Funk- und Mobilkommunikations - Labor Arbeitsweise eines WLAN-Repeaters Projektarbeit April Christian Backhaus Hendrik Deckert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Funk- und Mobilkommunikations - Labor Arbeitsweise eines WLAN-Repeaters Projektarbeit April 2006. Christian Backhaus Hendrik Deckert"

Transkript

1 Funk- und Mobilkommunikations - Labor Arbeitsweise eines WLAN-Repeaters Projektarbeit April 2006 Christian Backhaus Hendrik Deckert

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Netzwerkgeräte WLAN Access Point Funktionsweise eines WLAN - Access Point Was ist MIMO Repeater Funktionsweise eines Repeaters Verwendete Programme Network Stumbler Ethereal IPerf Versuchsdurchführung Durchsatzmessung LAN-WLAN ohne Repeater Durchsatzmessung WLAN-WLAN ohne Repeater Durchsatzmessung WLAN-WLAN mit Repeater Ethereal Protokollanalyse mit Repeater im Netzwerk Einstellungen der Netzwerkgeräte Konfiguration der Netzwerkkarten Konfiguration des Access Points Konfiguration des Repeaters Quellen Seite 1 von 16 April 2006

3 1. Einleitung In diesem Versuch sollen ein WLAN-Access Point und ein Repeater in Betrieb genommen werden, sowie zwei Laptops für eine Netzwerkverbindung konfiguriert werden. Ziel des Versuches ist es, die Arbeitsweise eines Repeaters sowie dessen Einfluss auf die Qualität des Netzwerkes, bzw. die Durchsatzrate kennen zu lernen. Dazu müssen zuerst die verschiedenen Netzwerkgeräte konfiguriert werden, ebenso die benötigten Netzwerkdiagnoseprogramme. Benötigt werdend drei Laptops drei WLAN-Karten ein WLAN-Access Point mit MIMO-Technik ein WLAN-Repeater ein Netzwerkkabel Seite 2 von 16 April 2006

4 2. Netzwerkgeräte 2.1. WLAN Access Point Funktionsweise eines WLAN - Access Point Access Points werden benötigt, wenn man eine WLAN-Infrastruktur aufbauen will, bzw. um WLAN- Stationen an das drahtgebundene Netzwerk anzuschließen. Die klassischen Access Points kennen drei Betriebsarten: - der Access-Point-Betrieb (Infrastructure-mode) - den Client-Betrieb mit Anschluss an einen Computer (als WLAN-Karten-Ersatz) - die Repeater-Funktion zur Erhöhung der Reichweite eines Access Points oder zur Kopplung zweier drahtgebundener Netzwerke Im Access-Point-Betrieb findet die Kommunikation zwischen zwei drahtlosen Endgeräten (Clients) nur über eine zentrale Vermittlungsstelle, den Access Point, statt. Zwischen den einzelnen Clients findet, im Gegensatz zum Ad-hoc-Mode, zu keinem Zeitpunkt eine direkte Datenübertragung statt. Der Access Point dient auch als Bridge zum drahtgebundenen Netz, vermittelt also die Datenpakete zwischen den Netzen. (Im Ad-hoc-Mode findet die Kommunikation direkt zwischen den einzelnen Clients statt.) Gleichzeitig arbeitet er als Repeater, da er die Datenpakete der Clients empfängt und an andere weiterleitet, wodurch jedoch der Durchsatz sinkt. Der Access Point kann die Reichweite zweier Clients erweitern, wenn er zentral aufgestellt wird; so können diese, obwohl sie sich im Ad-hoc-Mode nicht mehr erreichen können, trotzdem kommunizieren. Des Weiteren ermöglicht der Infrastructure-Mode durch die Installation mehrerer Access Points eine flächendeckende Versorgung von großen Bereichen, da durch die sich überlappenden Funkzellen die Funkverbindung auch beim Übergang eines Clients in die nächste Funkzelle aufrechterhalten werden kann. Dieser Vorgang heißt Roaming und wird in sehr ähnlicher Form auch im Mobilfunk eingesetzt. Abb : Infrastructure-Mode mit drei Clients Abb : Infrastructure-Mode mit Reichweitenerhöhung Seite 3 von 16 April 2006

5 Was ist MIMO MIMO steht für Multiple Input Multiple Output und ist ein systemtheoretischer Begriff, der Systeme mit mehreren Eingangs- und Ausgangsgrößen beschreibt. MIMO nutzt einen Effekt, der bei üblichen Funkverbindungen eher schädlich ist: Funkwellen werden häufig an Objekten reflektiert und gelangen deswegen auf mehreren Wegen zum Empfänger. Da die einzelnen Wege unterschiedlich lang sind, kann es zur Beeinträchtigung oder gar Auslöschung des Signals kommen (Multipath Fading). Bei MIMO werden mit mehreren Sendeantennen gleichzeitig unterschiedliche Signale in Richtung Empfänger gesendet. Eine Gruppe von Antennen kann so eine Richtwirkung entwickeln. Im Empfänger liefern mehrere Antennen ein besseres Empfangssignal und vergrößern die Distanz oder erhöhen den Datendurchsatz. Gleichzeitig kann die Antennengruppe so störende Signale ausblenden und dem Empfänger zu räumlichen Informationen verhelfen, was zur Steigerung der Übertragungsrate (Spatial Multiplexing) genutzt werden kann. Getrennt wird das Wellengemisch mittels digitaler Signalverarbeitung. Abb Blockschaltbild MIMO 2.2. Repeater Funktionsweise eines Repeaters Ein Wireless Repeater ist nichts anderes als ein Access Point mit einem speziellen Betriebsmodus, in dem von anderen Wireless-Stationen erhaltene Daten über den gleichen Funkkanal weitergeleitet werden. Das bedeutet, dass sich mit nur einem Repeater und einer Anschlussdose die Reichweite eines WLAN deutlich vergrößern lässt. Repeater filtern Signale nicht, ebenso übersetzen sie sie nicht. Sie wiederholen (regenerieren) die Signale lediglich und leiten den gesamten Netzwerkverkehr in alle Richtungen weiter. Dafür benötigen Repeater keinerlei Adress-Informationen vom Datenrahmen, da sie lediglich Datenbits wiederholen. Das bedeutet, dass ein Repeater auch Daten wiederholt, die fehlerhaft sind. Ein Repeater wiederholt sogar einen Broadcast-Storm, der von einer defekten Netzwerkkarte erzeugt worden ist. Für angeschlossene Geräte ist nicht erkennbar, ob sie an einem Repeater angeschlossen sind. Seite 4 von 16 April 2006

6 Endsystem A Endsystem B Schicht 7 Application Schicht 6 Representation Schicht 5 Session Schicht 4 Transport Schicht 3 Network Schicht 2 Repeater Logical Link Schicht 1 Physikal Abb : Verbindungsart OSI-Schichtenmodell Access Point Repeater Client Abb : Infrastructure-Mode mit Repeater Im Gegensatz zu einem LAN-Repeater, der auf der Schicht 1 arbeitet, arbeitet ein WLAN-Repeater auf der Schicht 2. Pro Repeater geht so ungefähr die Hälfte des normalen Durchsatzes verloren; eine 5 Mbit/s- Verbindung mutiert so schnell zu einer Verbindung mit ungefähr 2,5 Mbit/s. Manche Repeater erlauben es, sich mit mehreren zu verbinden, also drahtlose Daten über mehrere Repeater zugunsten größerer Reichweiten weiterleiten. Alle Netzwerke sind in Ihrer Größe beschränkt. Der wichtigste Grund für diese Beschränkung ist die Signallaufzeit. In einem Netzwerk muss ein Signal innerhalb einer vernünftigen Zeit übertragen werden. Die Zeit, die ein Signal benötigt, um den im Netzwerk am weitesten entfernten Punkt zu erreichen und wieder zum Ausgangspunkt zurückzugelangen, wird als Signallaufzeit bezeichnet. Wenn diese maximale Signallaufzeit überschritten wird, ohne dass ein Signal ankommt, wird ein Netzwerkfehler angenommen. Die max. Anzahl von WLAN-Repeatern ist jedoch abhängig von örtlichen Gegebenheiten. Seite 5 von 16 April 2006

7 3. Verwendete Programme Um die Messungen für den Versuch durchzuführen, werden mehrere Programme verwendet. Die Programme sollen an dieser Stelle kurz erläutert werden und es soll auch erwähnt werden, für was die Software eingesetzt werden soll, bzw. kann. Es ist jedoch zu beachten, dass an dieser Stelle nicht jedes Detail der verschiedenen Programme in Form einer Bedienungsanleitung wiedergeben werden kann, sondern lediglich nur ein sehr kleiner Teilbereich. Wenn Sie sich mehr mit dem Programm auseinander setzen wollen, dann benutzen Sie bitte die verschiedenen Dokumentationen zu den einzelnen Programmen, diese finden Sie im Internet auf den entsprechenden Seiten Network Stumbler Network Stumbler ist ein von Marius Milner entwickeltes WLAN-Monitor-Programm für Windows, welches das Auffinden von Wireless Local Area Networks (WLAN-Netze) erlaubt, die die Standards b, a und g nutzen. Network Stumbler scannt die WLAN-Kanäle und ist in der Lage verfügbare Netzwerke und Access Points anzuzeigen und eignet sich somit hervorragend zum Aufspüren von Hotspots. Im Vergleich zum Windows Service listet Network Stumbler alle Access Points eines WLANs einzeln auf und zeigt auch deren Signalqualität an. Anhand der MAC-Adressen, bzw. der SSID lassen sich die Access Points identifizieren, die Anzeige der Signalqualität ermöglicht eine bessere Ausrichtung von Antennen und hat sich daher gerade bei der Installation von Richtantennen als wichtiges Tool hervorgetan. Weitere Features von Network Stumbler sind darüber hinaus die Anzeige des Kanals der einzelnen Geräte, deren Verschlüsselungstyp, deren Verbindungsgeschwindigkeit und im Zusammenspiel mit einem GPS-Gerät auch deren ungefährer Standort. Seite 6 von 16 April 2006

8 Abb : Network Stumbler In der Abbildung ist die Oberfläche von Network Stumbler dargestellt. Hier sieht man die beiden WLAN-Geräte (Access-Point und Repeater) mit den dazugehörigen Daten. Das Tool zeigt an dieser Stelle Übertragungsrate, SSID, Übertragungsgeschwindigkeit, Typ, Signalstärke, Rauschabstand und weitere Details. Anhand dieser Anzeige lässt sich der ideale Standort für den Repeater ermitteln. Dazu ermittelt man einfach die Stelle, an der das Signal vom Access-Point minimal wird, aber noch vorhanden ist. Dort wird dann der Repeater eingesetzt, damit er ab dort das Signal verstärkt Ethereal Ethereal ist ein freier Netzwerkprotokollanalysator. Er erlaubt es, sowohl Daten im laufenden Netzwerkbetrieb zu analysieren, als auch gesammelte Daten aus einem Capture-File zu lesen. Mit diesem Tool lassen sich Details über jedes einzelne TCP/IP-Paket (IP-Adressen, Mac-Adressen, Daten,...) anzeigen. Zusätzlich verfügt Ethereal über leistungsfähige Analyse- und Summary- Funktionen sowie eine eigene Sprache zum Filtern von Netzwerkpaketen. Das Programm Ethereal wird benötigt, um festzustellen, wie der Daten- bzw. Paketaustausch auf der Protokollebene zwischen den einzelnen Netzwerkgeräten aufgebaut ist. Die Kommunikation zwischen den Geräten kann über die WLAN-Karte oder über das LAN getrennt beobachten werden, je nachdem, welcher Netzwerktyp in diesem Moment benutzen werden soll. Zudem kann vor der Messung die gewünschte Dauer der Messung eingestellt werden. Es sei an dieser Stelle erwähnt, dass max. 1 Minute für die gewünschten Ergebnisse reicht. Die Messung kann aber auch ohne vorherige Zeitbegrenzung gestartet werden und jederzeit im laufenden Betrieb gestoppt werden. Seite 7 von 16 April 2006

9 Abb : Ethereal In der Abbildung ist die Oberfläche von Ethereal mit einer bereits durchgeführten Messung dargestellt. Um eine Messung zu starten, muss unter Capture -> Interface die Netzwerkkarte (Adapter) ausgewählt werden, die für die Messung benutzt werden soll. Die Messung wird über Schaltfläche Capture gestartet IPerf Das Tool "Iperf" ermittelt die verfügbare Bandbreite, bzw. den Durchsatz zwischen zwei Rechnern in einem Netzwerk. Dazu läuft es auf einem Rechner als Server (iperf -s), der auf Port 5001 (oder einem beliebigen anderen Port) empfängt. Von einem oder mehreren Rechnern aus sendet Iperf im Clientmodus (iperf -c <Server-IP-Adresse>) größere Datenmengen an den Server. Der Server ermittelt die Bandbreite und gibt diese wieder an den Client zurück. Seite 8 von 16 April 2006

10 Abb : Befehlsübersicht Iperf Hier sind die einzelnen möglichen Optionen für das Programm IPerf dargestellt. Für diesen Versuch genügen die Standardeinstellungen. Um IPerf nutzen zu können, muss es zuerst auf der Festplatte abgespeichert werden. Die Software muss nicht installiert werden, es reicht, lediglich den Ordner mit den Dateien auf der Festplatte abzuspeichern. Es ist ratsam, IPerf direkt unter c:\ abzulegen. Um das Programm aufzurufen, muss zuerst die DOS-Eingabeaufforderung gestartet werden. Das DOS Fenster kann über Start -> Ausführen aufgerufen werden, indem in der Eingabeaufforderung cmd eingeben wird. Nun muss in das Verzeichnis gewechselt werden, in dem Iperf abgelegt wurde. Um in das nächst höhere Verzeichnis zu wechseln, geben Sie cd... (Change Directory) ein. Um in das nächst tiefere Verzeichnis zu wechseln, geben Sie cd Verzeichnisname ein. Für eine Durchsatzmessung muss Iperf auf einem Laptop als Server gestartet werden. Geben Sie dazu iperf.exe s ein. Auf dem anderen Laptop muss Iperf als Client gestartet werden. Seite 9 von 16 April 2006

11 Für den Clientmodus wird die IP-Adresse des IPerf-Servers benötigt. Geben Sie dazu iperf.exe c Server-IP-Adresse ein. Anschließend startet IPerf die Messung automatisch, sofern die Verbindung zum anderen Rechner per LAN oder WLAN steht. Wenn Sie später Optionen verändern wollen, geben Sie Ipfer.exe s (für den Server) oder Ipfer.exe c (für den Client) ein und fügen dahinter die gewünschte Option ein. Dies könnte zum Beispiel Iperf.exe s d lauten, um einen gleichzeitigen, bidirektionalen Bittest durchzuführen 4. Versuchsdurchführung Messaufbau ohne Repeater Verwendet werden ein Access Point (D-Link MIMO) und zwei Notebooks. Der Access Point steht an einer geeigneten Stelle im Raum, die frei gewählt werden kann. An diesem Access Point werden die Notebooks per LAN, bzw. WLAN angebunden. Das WLAN ist dabei nicht verschlüsselt, da dies bei diesem Versuch grundsätzlich keine Rolle spielt, da die eigentliche und ungestörte Bandbreite im WLAN gemessen werden soll und eine Verschlüsselung die Bandbreite künstlich drosseln würde. Durch die verschiedenen Durchsatzmessungen soll der Einfluss der Verbindungsart (LAN oder WLAN) auf den Datendurchsatz untersucht werden Durchsatzmessung LAN-WLAN ohne Repeater Schalten Sie den Access Point ein. Konfigurieren Sie den Access Point wie unter Konfiguration der Netzwerkgeräte beschrieben. Verbinden Sie Notebook 1 per LAN mit dem Access Point. Verbinden Sie Notebook 2 per WLAN mit dem Access Point. (Unter Umständen muss das Laptop manuell mit dem Access Point verbunden werden. Öffnen Sie dazu die WLAN-Eigenschaften. Wählen Sie die Option Mit unsicherem Netzwerk verbinden aus) Führen Sie eine Durchsatzmessung mit Iperf durch. Speichern Sie das Ergebnis. Seite 10 von 16 April 2006

12 Abb : Messaufbau LAN-WLAN, ohne Repeater 4.2. Durchsatzmessung WLAN-WLAN ohne Repeater Verbinden Sie beide Laptops per WLAN mit dem Access Point. Führen Sie eine Durchsatzmessung mit Iperf durch. Speichern Sie das Ergebnis Abb : Messaufbau WLAN-WLAN ohne Repeater 4.3. Durchsatzmessung WLAN-WLAN mit Repeater Durch diese Durchsatzmessungen soll der Einfluss des Repeaters auf den Datendurchsatz untersucht werden. Seite 11 von 16 April 2006

13 Der Standort des Repeaters wird mit Hilfe von Network Stumbler bestimmt. Bei der Messung ist es wichtig, dass sich ein Laptop komplett außerhalb des Empfangsbereiches des Access Points befindet, so dass sichergestellt ist, dass das empfangene Signal nun nur noch über den Repeater kommen kann. Verbinden Sie Laptop 1 per WLAN mit dem Access Point. Starten Sie auf Laptop 2 Network Stumbler. Stellen Sie den Repeater an einer Stelle auf, an der das Signal des Access Point niedriger als -70dB / -80dB ist. Konfigurieren Sie den Repeater. Verlassen Sie mit Laptop 2 komplett den Empfangsbereich des Access Point. Überprüfen Sie dies mit Network Stumbler. Verbinden Sie Laptop 2 per WLAN mit dem Repeater. Führen Sie eine Durchsatzmessung mit Iperf durch. Speichern Sie das Ergebnis. Abb : Messaufbau WLAN-WLAN mit Repeater 4.4. Ethereal Protokollanalyse mit Repeater im Netzwerk Bei dieser Messung soll die Beteiligung des Repeaters in der Kommunikation zwischen den einzelnen Netzwerkgeräten untersucht werden. Bauen Sie die Geräte dazu wie bei der WLAN-WLAN - Durchsatzmessung auf, siehe auch Abbildung Das dritte Laptop soll als Scanner eingesetzt werden auf dem Ethereal als Protokollanalyse eingesetzt wird. Seite 12 von 16 April 2006

14 Abb Um möglichst wenige nicht benötigte Pakete der Datenübertragung der einzelnen Geräte aufzuzeichnen, empfiehlt es sich, die Ethereal-Aufzeichnung unmittelbar vor Beginn einer Datenübertragung zu starten und unmittelbar nach deren Beendigung zu stoppen. Als Datenübertragung soll eine Durchsatzmessung mit Iperf dienen. Starten Sie Etherreal auf dem als Scanner eingesetzten Laptop. Starten Sie Iperf auf den anderen beiden Laptops. Starten Sie die Ethereal-Aufzeichnung. Starten Sie eine Durchsatzmessung mit Iperf. Beenden Sie die Ethereal-Aufzeichnung direkt nach der Durchsatzmessung. Anhand der Ethereal-Aufzeichnung soll untersucht werden - Ob, bzw. wie sich der Repeater im Netz anmeldet und sich dort verhält. - Ob, bzw. wie sich der Repeater bei der Datenübertragung im Netzwerk bemerkbar macht Seite 13 von 16 April 2006

15 5. Einstellungen der Netzwerkgeräte 5.1. Konfiguration der Netzwerkkarten Für die Versuche ist es ratsam, eine feste IP-Adresse zu vergeben. Um die Netzwerkkarten zu konfigurieren, gehen Sie wie folgt vor: Öffnen Sie die Netzwerkverbindungen. Wählen Sie dort die zu konfigurierende Netzwerkkarte aus. Wählen Sie unter Eigenschaften die Einstellung Internetprotokolle (TCP / IP) aus. Vergeben Sie eindeutige IP-Adressen im Adressbereich X für die LANsowie die WLAN-Karten, anhand derer Sie die Laptops identifizieren können. Als Standardgateway wählen Sie die IP-Adresse des Access Point Geben Sie für den bevorzugten DNS-Server ebenfalls die IP-Adresse des Access Point ein Konfiguration des Access Points Um den Access Point zu konfigurieren, öffnen Sie einen Internet-Browser. Der Access Point ist unter der IP-Adresse erreichbar. Der Benutzername lautet admin, ein Kennwort ist nicht vorhanden. Sollte die IP-Adresse des Access Point verstellt sein, kann dieser folgendermaßen auf die Werkeinstellungen zurückgesetzt werden: Trennen Sie den Access Point vom Strom. Halten Sie den Resetknopf auf der Rückseite min. 10 sec. gedrückt, während Sie den Access Point am Strom anschließen. Dieser Vorgang dauert 4 Minuten! Register: Home Menü: Wireless Im Allgemeinen sollte Wireless Radio aktiviert sein. Über die SSID (Service Set Identification) lässt sich später das WLAN identifizieren. Geben Sie eine SSID ein. Unter Channel lässt sich der Arbeitskanal des Access Point einstellen. Wählen Sie, ggf. mit Hilfe von Network Stumbler, einen freien Kanal aus. Mit SSID Broadcast können Sie auswählen, ob der Access Point die SSID sendet. Aktivieren Sie diese Option. Mit Authentication und WEP können sie das WLAN gegen unbefugten Zugriff absichern. Deaktivieren Sie diese Optionen. Menü: DHCP Deaktivieren Sie den DHCP-Server Register: Advanced Überprüfen Sie, ob die Optionen Virtual Server und Applications deaktiviert sind. Register: Status Hier können nach der Konfiguration die eingestellten Parameter überprüft werden Konfiguration des Repeaters Um den Repeater zu konfigurieren, öffnen Sie einen Internet-Browser. Der Repeater ist unter der IP-Adresse erreichbar. Der Benutzername lautet admin, ein Kennwort ist nicht vorhanden. Seite 14 von 16 April 2006

16 Sollte die IP-Adresse des Repeaters verstellt sein, kann dieser folgendermaßen auf die Werkeinstellungen zurückgesetzt werden: Trennen Sie den Repeater vom Strom. Halten Sie den Resetknopf auf der Rückseite min. 10 sec. gedrückt, während Sie den Repeater am Strom anschließen. Register: Home Hier erhalten Sie eine Übersicht über die eingestellten Parameter. Register: Network Hier können die IP-Adresse, die Subnetzmaske sowie das Gateway verändert werden. Geben Sie als Gateway die IP-Adresse des Access Point ein. Register: Wireless Der Repeater selbst spiegelt lediglich den Access Point wieder. Er greift selbst nicht in die Kommunikation ein. Dazu muss der Repeater allerdings die gleichen Parameter benutzen wie der Access Point. Geben Sie hier exakt die gleichen Parameter wie bei dem Access Point ein. Seite 15 von 16 April 2006

17 6. Quellen Seite 16 von 16 April 2006

Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN

Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN Begriffe Folgende Begriffe werden in dem Dokument genutzt: Access Point: Zugangspunkt, an dem sich WLAN-Clients anmelden. Es kann sich dabei um einen

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA-TKIP verwendet. Im LAN besitzen

Mehr

Wireless LAN mit Windows XP

Wireless LAN mit Windows XP Wireless LAN mit Windows XP Inhalt Inhalt... 1 Voraussetzungen... 2 Windows XP zum Konfigurieren von Wireless LAN verwenden... 2 Suche nach verfügbaren Netzwerken... 4 Netzwerktyp festlegen zu dem Verbindungen

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360)

Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360) Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360) Verbinden Sie Ihren Computer mit der LAN Buchse des DAP-1360 wie es in der Installationsanleitung (Quick Installation Guide) beschrieben ist. Sie

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät erhalten und möchten

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6 Peer-to Peer-Netz oder Aufbau Serverlösung: Ein Rechner (Server) übernimmt Aufgaben für alle am Netz angeschlossenen Rechner (Clients) z.b. Daten bereitstellen

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern, müssen Sie die Verschlüsselung im DIR- Router konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen,

Mehr

Die Absicherung Ihres drahtlosen Heimnetzwerkes

Die Absicherung Ihres drahtlosen Heimnetzwerkes Die Absicherung Ihres drahtlosen Heimnetzwerkes Allgemeiner Hinweis zur Verschlüsselung: Wir raten Ihnen Ihr WLAN mit WPA-PSK, noch besser mit WPA2-PSK abzusichern, sofern dies Ihre WLAN Adapter zulassen.

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows XP UPC empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista An sämtlichen Tischen im Freihandbereich sind die Datendosen für die UB-Benutzer aktiviert.

Mehr

eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows

eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows eduroam (802.1x) unter Windows XP mit SP2 Um die vorliegende Anleitung verwenden zu können, brauchen Sie einen Computer unter

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

1 von 10 20.01.2013 11:04

1 von 10 20.01.2013 11:04 1 von 10 20.01.2013 11:04 Re: WLAN-Shop24.de Kontaktanfrage WLAN-Shop24.de 9. Januar 2013 10:58 Sehr geehrter, im Folgenden sende ich ihnen eine Schritt für Schritt Anleitung. Zuerst

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

FAQ - Internetverbindung mit Router

FAQ - Internetverbindung mit Router FAQ - Internetverbindung mit Router (sdt.box Modell: CopperJet, SV2042 o. SV2004) Fragen und Antworten / Problemstellungen zur Netzwerkverbindung oder einer Wireless LAN Verbindung unter Verwendung eines

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN)

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) Einbindung der ReelBox in ein Netzwerk Die ReelBox kann in wenigen Schritten in ein bestehendes Netzwerk eingebunden werden. Die

Mehr

Netzteil 7.5 V 1.5A (Gleichstrom) Sollte eines dieser Teile fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler.

Netzteil 7.5 V 1.5A (Gleichstrom) Sollte eines dieser Teile fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler. Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 7). DI-524 AirPlus G 802.11g/2.4GHz Wireless Router Vor dem Start 1. Wenn

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

Summit Client Utility (SCU)

Summit Client Utility (SCU) Summit Client Utility (SCU) WLAN-Konfiguration 1. Grundlagen... 2 1.1 Übersicht Geräte / WLAN-Standard... 2 2. Aufruf... 2 3. Einstellungen... 3 3.1 Tab Main... 3 3.2 Tab Profile... 3 3.3 Tab Status...

Mehr

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 [Voraussetzungen] 1. DWS-4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Verbinden Sie den Router mit der sdt.box, indem Sie das beigefügte Netzwerkkabel des

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Das Netzwerk einrichten

Das Netzwerk einrichten Das Netzwerk einrichten Für viele Dienste auf dem ipad wird eine Internet-Verbindung benötigt. Um diese nutzen zu können, müssen Sie je nach Modell des ipads die Verbindung über ein lokales Wi-Fi-Netzwerk

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0. bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Grundzüge der Vernetzung für COSAWin

Grundzüge der Vernetzung für COSAWin Vorbemerkung: Die Erklärungen / Darstellungen auf den folgenden Seiten sind als Grundlagen gedacht und sind dazu ausgelegt, dass ausreichende Grundlagen für die Nutzung von COSAWin geschaffen werden können.

Mehr

Konfiguration eines WLAN-Routers

Konfiguration eines WLAN-Routers Konfiguration eines WLAN-Routers Die vorliegende Dokumentation gilt für WLAN-Router ohne eingebautes DSL-Modem. Für die Konfiguration einer Fritz!Box nutzen Sie bitte die Dokumentation unter http://www.emotec-service.de/networks/downloads_networks.html

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern müssen Sie die Verschlüsselung im Accesspoint konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen,

Mehr

DrayTek VigorAP 700. WLAN AccessPoint WLAN Ethernet-Client Universal-Repeater. Handbuch

DrayTek VigorAP 700. WLAN AccessPoint WLAN Ethernet-Client Universal-Repeater. Handbuch WLAN AccessPoint WLAN Ethernet-Client Universal-Repeater Handbuch 2 Handbuch DrayTek VigorAP 700 Copyright 2009 TKR GmbH & Co. KG, Kiel, (Germany) 1. Auflage, Juni 2009 Alle Angaben in diesem Text sind

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern, müssen Sie die Verschlüsselung im Router konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen, dass

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Netzwerkanalyse mit Wireshark Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP

Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP Inhalt Erste Schritte.......................................... 3 Ihr WLAN-Booster...................................... 4 Vorderseite

Mehr

16. Übungen 154 1x1_Networking by Cisco 1x1_Networking by Cisco 155

16. Übungen 154 1x1_Networking by Cisco 1x1_Networking by Cisco 155 6 Übungen 154 16. Übungen 16.1 Direkte Kommunikation zwischen zwei PCs Aufgabenstellung: Gegeben sind zwei PCs mit einer Ethernet-Netzwerkkarte mit RJ45-Buchse, die IP-Adresse 192.168.1.0 und gekreuzte

Mehr

CD-ROM von D-Link einlegen

CD-ROM von D-Link einlegen Dieses Produkt funktioniert unter folgenden Betriebssystemen: Windows XP, Windows 2000, Windows Me, Windows 98 SE DWL-G650 Xtreme G 2.4 GHz drahtlose Cardbus-Netzwerkkarte Vor dem Start Systemanforderungen:

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 4. Access Point (WPA2 - Enterprise 802.1x) 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Mode gezeigt. Zur Absicherung der Daten, Generierung der Schlüssel für die Verschlüsselung

Mehr

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 Fernzugriff mit der ETS Achatz 3 84508 Burgkirchen Tel.: 08677 / 91 636 0 Fax:

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615

Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615 Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615 Konfiguration für die Nutzung mit dem Kabel-Gateway Cisco EPC3208G! Sie möchten einen anderen WLAN-Router mit dem Cisco EPC3208G verbinden? Der jeweilige Router

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern müssen Sie die Verschlüsselung im Router konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen, dass

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor Schritt 1a: Öffnen der CD, Doppelklick auf 'IPCMonitor_en'. Danach auf next klicken, um die Installation der Software abzuschließen und das folgende

Mehr

Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows 7

Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows 7 DSL Business Standleitung unter Windows 7 Inbetriebnahme einer DSL Standleitung unter Windows 7 Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - DSL-Modem - optional Router - Netzwerkkabel Diese

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER DN-13014-3 DN-13003-1 Kurzanleitung zur Installation DN-13014-3 & DN-13003-1 Bevor Sie beginnen, müssen Sie die folgenden Punkte vorbereiten: Windows 2000/XP/2003/Vista/7 Computer

Mehr

Movie Cube. Bedienungsanleitung der drahtlosen Funktion

Movie Cube. Bedienungsanleitung der drahtlosen Funktion Movie Cube Bedienungsanleitung der drahtlosen Funktion Inhaltsverzeichnis 1. WLAN USB Adapter anschließen...3 2. Einrichten der drahtlosen Verbindung...4 2.1 Infrastructure (AP)...5 2.2 Peer to Peer (Ad

Mehr

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 IAC-BOX Netzwerkintegration Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird die grundlegende Netzwerk-Infrastruktur der IAC- BOX beschrieben. IAC-BOX Netzwerkintegration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP

Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP Die folgenden Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit der Netzwerkzugang mit eduroam konfiguriert werden kann: Gültiger Benutzeraccount der Universität

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

NETGEARTrek N300 Travel Router und Repeater. Installationsanleitung PR2000 NETGEAR. WiFi LAN USB USB. Reset. Power. Internet.

NETGEARTrek N300 Travel Router und Repeater. Installationsanleitung PR2000 NETGEAR. WiFi LAN USB USB. Reset. Power. Internet. NETGEARTrek N300 Travel Router und Repeater PR2000 Installationsanleitung NETGEAR Reset /LAN LAN USB WiFi Power USB Inhalt Erste Schritte.......................................... 3 Herstellen der Verbindung

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

WLAN Best Practice. Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015. Willi Bartsch. Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService

WLAN Best Practice. Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015. Willi Bartsch. Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService WLAN Best Practice Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015 Willi Bartsch Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService Ein Unternehmen der EnBW Agenda WLAN Anforderungen Umfeldanalyse Ausblick

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren Internetanschluss einrichten (Multi User Modus) 1. Anschlussplan 2. LED Kontrolle 3. Aufrufen der Verwaltungsoberfläche 4. Leitungstyp prüfen 5. Zugangsdaten eingeben Statische IP-Adresse unter Windows

Mehr

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN:

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN: Wichtige Informationen für Nutzer von Zeit- oder Volumenabhängigen xdsl-verbindungen ohne flat rate ** Sehr geehrter Kunde, mit diesem Wireless Internet Breitband Router haben Sie ein hochwertiges Gerät

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus

Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus Inhaltsverzeichnis Seite 2 Einführung Seite 3 Aufbau des Netzwerkes Seite 4 Einrichtung des 1. DAP-2553 Seite 5 Einrichtung des 1. DAP-2553 (2) Seite

Mehr

Anleitung Frederix Hotspot Basic. Hinweise, Tipps & Tricks

Anleitung Frederix Hotspot Basic. Hinweise, Tipps & Tricks Anleitung Frederix Hotspot Basic Hinweise, Tipps & Tricks Inhalt:! Beschreibung Hotspot Basic! Beschreibung Hotspot Repeater! Allgemeine Hinweise! Tipps & Tricks Beschreibung Hotspot Basic Ein-/ - Schalter

Mehr

1. Interface. Wireshark (Ehtereal)

1. Interface. Wireshark (Ehtereal) Wireshark (Ehtereal) Das Programm Wireshark Network Protocol Analyzer dient dazu, wie der Name schon sagt, ersichtlich zu machen, welche Datenpakete die Netzwerkkarte empfängt bzw. sendet. In Form von

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 5. Wireless Switch (Seamless Roaming) 5.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Wireless Switch gezeigt. Zwei Access Points bieten die Anbindung an das Firmennetz. Beide Access Points haben

Mehr

ALL0804W. Netzwerk USB Device Server. Schnell Installationshandbuch

ALL0804W. Netzwerk USB Device Server. Schnell Installationshandbuch ALL0804W Netzwerk USB Device Server Schnell Installationshandbuch 1. Einleitung In diesem Dokument können Sie lesen wie Sie den ALL0804W in Ihrer Microsoft Windows Umgebung installieren und konfigurieren.

Mehr

Installationsanleitung Router

Installationsanleitung Router Installationsanleitung Router AOL Deutschland GmbH + Co. KG Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 AOL Namen einrichten 2 Tarif wechseln 3 Geräte anschliessen 5 Einbau Netzkarten (falls noch nicht vorhanden) 5

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Collax PPTP-VPN. Howto

Collax PPTP-VPN. Howto Collax PPTP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als PPTP-VPN Server eingerichtet werden kann, um Clients Zugriff ins Unternehmensnetzwerk von außen zu ermöglichen.

Mehr

TL-WA701ND Drahtloser 150M-Accesspoint TL-WA801ND/TL-WA901ND Drahtloser 300M-Accesspoint

TL-WA701ND Drahtloser 150M-Accesspoint TL-WA801ND/TL-WA901ND Drahtloser 300M-Accesspoint TL-WA701ND Drahtloser 150M-Accesspoint TL-WA801ND/TL-WA901ND Drahtloser 300M-Accesspoint Rev:1.1.0 COPYRIGHT & TRADEMARKS Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes

Mehr

Wireless LAN an der Uni Köln mit SuSE 9.1

Wireless LAN an der Uni Köln mit SuSE 9.1 Wireless LAN an der Uni Köln mit SuSE 9.1 Diese Anleitung beschreibt beispielhaft die Installation einer Wlan-Karte und des Cisco VPN- Client unter SuSE Linux 9.1 zur Nutzung des drahtlosen Netzwerkzugangs

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

6.3.2.8 Übung - Konfigurieren einer Netzwerkkarte zur Verwendung von DHCP in Windows Vista

6.3.2.8 Übung - Konfigurieren einer Netzwerkkarte zur Verwendung von DHCP in Windows Vista IT -Essentials-5.0 6.3.2.8 Übung - Konfigurieren einer Netzwerkkarte zur Verwendung von DHCP in Windows Vista Einführung Drucken Sie die Übung aus und bearbeiten Sie diese. In dieser Übung konfigurieren

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

WLAN-Repeater. Installationsanleitung

WLAN-Repeater. Installationsanleitung WLAN-Repeater Installationsanleitung Inhalt Wichtiger Hinweis... 3 Wesentliche Eigenschaften... 6 Einsatz... 6 EIN WLAN-INFRASTRUKTUR-NETZWERK AUFBAUEN... 6 REPEATER:... 7 ZUGANGSPUNKT:... 9 ROUTER:...

Mehr

Tablet-PC-Pool. ZIK/CuN PH Freiburg TPC-Pools 1

Tablet-PC-Pool. ZIK/CuN PH Freiburg TPC-Pools 1 Tablet-PC-Pool Bevor Sie beginnen: Für einen effektiven und sicheren Einsatz der Tablet-PCs (Abkürzung: TPC) lesen sie bitte die Anleitung Erste Schritte, die jedem Gerät beiliegt. In ihr wird die grundsätzliche

Mehr

LANCOM Techpaper IEEE 802.11n Indoor-Performance

LANCOM Techpaper IEEE 802.11n Indoor-Performance Einleitung Der Standard IEEE 802.11n beinhaltet zahlreiche neue Mechanismen, um die verfügbare Bandbreite signifikant zu erhöhen. Bei den bisherigen WLAN-Standards nach 802.11a/g sind physikalische Brutto-Datenraten

Mehr

ISA Server 2004 stellt verschiedene Netzwerkvorlagen zur Einrichtung einer sicheren Infrastruktur zur Verfügung:

ISA Server 2004 stellt verschiedene Netzwerkvorlagen zur Einrichtung einer sicheren Infrastruktur zur Verfügung: ISA Server 2004 ISA Server 2004 Einrichtung eines 3-Abschnitt-Umkreisnetzwerk... Seite 1 von 14 ISA Server 2004 ISA Server 2004 Einrichtung eines 3-Abschnitt-Umkreisnetzwerk - Von Marc Grote --------------------------------------------------------------------------------

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000

Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000 Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000 An sämtlichen Benutzertischen im Freihandbereich sind die Datendosen für die UB-Benutzer aktiviert.

Mehr

1 Wiederherstellungsprogramm herunterladen

1 Wiederherstellungsprogramm herunterladen AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Ausführen des Wiederherstellungsprogrammes (FRITZ!Box mit vier LAN-Anschlüssen) Mit dem Wiederherstellungsprogramm, das AVM im Internet zum Download bereitstellt,

Mehr

NAS: Ihre feste Adresse im Internet

NAS: Ihre feste Adresse im Internet NAS-Server NAS: Die eigene Dropbox S. 54 NAS: Ihre feste Adresse im Internet NAS: Ihre feste Adresse im Internet S. 58 NAS & Robocopy S. 64 reserviert eine feste Internetadresse für Ihr Heimnetz. Mit Port-Freigaben

Mehr

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows A1 Dashboard Dashboard Profil einrichten Windows Version05 Oktober 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste mal das A1 Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem

Mehr

Treiber und Dienstprogramm installieren

Treiber und Dienstprogramm installieren 1 Verpackungsinhalt D-Link AirPlus drahtloser Cardbus- Netzwerkadapter DWL-650+ Gedruckte Kurzanleitung für die Installation Handbuch, Kurzanleitung für die Installation und Treiber auf CD-ROM Bei unvollständigem

Mehr

Windows 7 für die Nutzung der WLANs DESY und eduroam konfigurieren.

Windows 7 für die Nutzung der WLANs DESY und eduroam konfigurieren. Windows 7 für die Nutzung der WLANs DESY und eduroam konfigurieren. Vorläufige WLAN Dokumentation für das sich am DESY in der Pilotphase befindliche Windows 7 WLAN konfigurieren Da sich die beiden WLANs

Mehr