Hochschule Fulda - University of Applied Sciences -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochschule Fulda - University of Applied Sciences -"

Transkript

1 Einführende Informationen Hochschule Fulda - University of Applied Sciences - Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Sommersemester 2009 Herausgeber: Hochschule Fulda Der Präsident Redaktion: Jonathan Wulff Marquardstr. 35, Fulda, Tel.: 0661/9640-0, Internet-Adresse: Verlag (Anzeigen und Vertrieb) und Gesamtherstellung: VMK Verlag für Marketing und Kommunikation GmbH & Co.KG Faberstr. 17, Monsheim, Tel.: 06243/ , Fax: Copyright: Hochschule Fulda Nachdruck auch auszugsweise und Nutzung der hier veröffentlichten Angaben für andere Veröffentlichungen und kommerzielle Zwecke nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Hochschule Fulda gestattet.

2 Einführende Informationen Liebe Studierende der Hochschule Fulda, ich möchte Sie ganz herzlich zum Sommersemester 2009 an der Hochschule Fulda begrüßen. Das Hochschulsystem in Deutschland war und ist in den vergangenen Jahren durch eine Vielzahl von Veränderungen und Reformen geprägt worden, die bei weitem noch nicht abgeschlossen sind. Die inzwischen fast ü- berall eingeführten und etablierten neuen Abschlüsse Bachelor und Master belegen dies deutlich. Die ursprünglich sehr strenge Unterscheidung im Hochschulbereich nach Fachhochschulen und Universitäten verliert durch die Gleichwertigkeit der Abschlüsse allmählich ihre Bedeutung. Selbstverständlich sind auch wir an der Hochschule Fulda von diesen Entwicklungen direkt betroffen. Inzwischen sind alle Studiengänge auf die neuen Abschlüsse umgestellt. Aber wir legen nach wie vor sehr großen Wert auf eine praxisnahe und anwendungsorientierte Ausbildung. Die Fachbereiche arbeiten kontinuierlich an der Aktualisierung der Lehrinhalte und es kommen regelmäßig neue, attraktive und innovative Studiengänge hinzu. Zu den charakteristischen Merkmalen unserer Hochschule zählt auch weiterhin, dass wir bemüht sind, die Gruppengrößen klein zu halten, um einen möglichst engen und persönlichen Kontakt zwischen Lehrenden und Studierenden zu ermöglichen. Die kontinuierliche Verbesserung der Qualität von Studium und Lehre liegt uns sehr am Herzen. Hier wurden in jüngster Zeit eine Vielzahl von Maßnahmen und Projekten auf den Weg gebracht, die Ihnen, liebe Studierende, zugute kommen werden. Gleichzeitig bin ich der festen Überzeugung, dass die zunehmenden Forschungsaktivitäten an unserer Hochschule auch einen sehr positiven Einfluss auf die Lehre haben, nicht zuletzt durch den stets engen Praxis- und Anwendungsbezug. Natürlich hängt der Erfolg eines Studiums auch ganz entscheidend von den Rahmenbedingungen ab. Wir freuen uns daher sehr, dass der Fachbereich Sozialwesen jüngst die neuen Räumlichkeiten im Gebäude O beziehen konnte und mit dem Umbau von Gebäude N für alle Fachbereiche eine Reihe neuer,

3 Sparkasse Fulda Einführende Informationen

4 Einführende Informationen hochwertig eingerichteter Vorlesungs- und Seminarräume zur Verfügung stehen. Ein für unsere Hochschule außerordentlich wichtiges Großprojekt nimmt in diesem Sommersemester nun auch deutlich konkretere Formen an. In einem Architektenwettbewerb wird der beste Entwurf für den Neubau von Hochschulbibliothek, neuer Mensa und weiteren Eirichtungen der Hochschule gesucht. Bestandteil des Wettbewerbs ist außerdem die Neugestaltung des gesamten Hochschul-Campus. Insgesamt dürfen wir also positiv gespannt in die Zukunft schauen. Ich wünsche Ihnen für dieses Semester einen guten und erfolgreichen Studienverlauf. Prof. Dr. Karim Khakzar Präsident der Hochschule Fulda

5 Einführende Informationen

6 Einführende Informationen Inhaltsverzeichnis Zeittafel der Hochschule Fulda... 6 Abkürzungen... 8 Termine/ Veranstaltungszeiten/ Öffnungszeiten der Gebäude... 9 Teil A Fachbereichsübergreifende Einrichtungen I. Leitung und Verwaltung...10 II. Partner der Hochschule Studentenwerk Evangelische Hochschulgruppe Katholische Hochschulgruppe...13 III. Stipendien...13 IV. Kinderbetreuung...14 V. Auslandskontakte...15 VI. Hochschulzugangsprüfungen für bes. befähigte Berufstätige...20 VII. Studienangebote...21 VIII. Veranstaltungen für Gasthörerinnen und hörer...23 IX. Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer...24 Teil B Fachbereiche, Studiengänge und Lehrveranstaltungen I. FB Angewandte Informatik...40 Lehrangebote...51 II. FB Elektrotechnik und Informationstechnik...88 Lehrangebote III. FB Lebensmitteltechnologie Lehrangebote IV. FB Oecotrophologie Lehrangebote V. FB Pflege und Gesundheit Lehrangebote VI. FB Sozial- und Kulturwissenschaften Lehrangebote VII. FB Sozialwesen Lehrangebote VIII. FB Wirtschaft Lehrangebote

7 Agentur für Arbeit + Magistrat Einführende Informationen

8 Einführende Informationen Zeittafel der Hochschule Fulda Gründung der Fachhochschule Gießen mit den Standorten Gießen, Friedberg und Fulda Übernahme des PFI (Pädagogisches Fachinstitut) Einrichtung der Fachbereiche Pädagogik (PFI-Nachfolge) und Sozialpädagogik sowie der fachübergreifenden Fachbereiche Mathematik, Naturwissenschaften und Datenverarbeitung und Sozial- und Kulturwissenschaften WS 1972/73 Einrichtung des Fachbereichs Sozialarbeit Gründung der (selbstständigen) Fachhochschule Fulda WS 1974/75 Oktober 1976 Ende SS 1977 WS 1982/83 WS 1986/87 WS 1990 SS 1993 SS 1994 Einrichtung des Fachbereichs Wirtschaft Eröffnung der neu erbauten Mensa Auflösung des Fachbereichs Pädagogik Einrichtung der Fachbereiche Angewandte Informatik und Mathematik (unter Aufhebung des Fachbereichs Mathematik, Naturwissenschaften und Datenverarbeitung und Übernahme der Wirtschaftsinformatik-Studierenden in den neuen Fachbereich) und Haushalt und Ernährung Einrichtung des Fachbereichs Lebensmitteltechnologie Gründung des Fachbereichs Sozialwesen (unter Aufhebung der Fachbereiche Sozialarbeit und Sozialpädagogik ); Eröffnung des neuen Mehrzweckgebäudes (mit Bibliothek) Einrichtung des Fachbereichs Elektrotechnik Einrichtung des Fachbereichs Pflege und Gesundheit WS 1999/2000 Einrichtung des Master-Studiengangs "Intercultural Communication and European Studies im Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften Januar 2001 Integration der Hessischen Landesbibliothek in die Fachhochschule Fulda zur Hochschul- und Landesbibliothek mit den Standorten Marquardstr. 35 und Heinrich-von-Bibra-Platz 12 WS 2001/2002 Einrichtung des Studiengangs Physiotherapie im Fachbereich Pflege und Gesundheit in Kooperation mit der Universität Marburg. 6

9 Einführende Informationen SS 2004 Juni 2005 Juni 2006 Juni 2006 Einrichtung des Student Service Center Eröffnung des FH Transfer Zentrums Umbenennung der Fachhochschule in Hochschule Fulda University of Applied Sciences Verleihung des Grundzertifikats Familiengerechte Hochschule WS 2007/2008 Vollständige Umstellung aller Studiengänge auf das gestufte Studiengangssystem Woco 7

10 Einführende Informationen Abkürzungen A-Q Gebäude mit Räumen Ü Übung AI Angewandte Informatik ÜL Übungsleiter BWL Betriebswirtschaftslehre V Vorlesung ET Elektrotechnik u. Informationstechnik W Wirtschaft FB Fachbereich WI Wirtschaftsinformatik Geb. Gebäude WS Wintersemester GM Gesundheitsmanagement WT Ref. für Wissenstransfer HFD Hochschule Fulda HLB Hochschul- u. Landesbibl. ICEUS Intercultural Communication and European Studies IMA Internat. Management IO International Office Ko Kolloquium Lab. Labor Lit. Literatur LS Leipziger Straße LT Lebensmitteltechnologie LV Lehrveranstaltung MQS Marquardschule n.b.v. nach bes. Vereinbarung N.N. noch nicht benannt Oe Oecotrophologie P Projekt PG Pflege und Gesundheit PO Prüfungsordnung PT Physiotherapie S Seminar SGA Studiengangsassistent/in SK Sozial- u. Kulturwissenschaften SR Sozialrecht SS Sommersemester SSC Student Service Center Std. Stunde(n) SW Sozialwesen SWS Semesterwochenstunde(n) TA Techn. Angestellte/r TK Telekommunikation TPS Theorie-Praxis-Seminar Ü Übung 8

11 Termine Einführende Informationen Sommersemester 2009: Lehrveranstaltungen: Osterpause: Pfingstpause e: Veranstaltungszeiten (wenn nicht anders angegeben) Std Uhr Std Uhr Std Uhr Std Uhr Std Uhr Std Uhr Std Uhr Öffnungszeiten der Gebäude Während der Vorlesungszeit: In den Semesterferien: Mo. - Fr Uhr Mo. - Fr Uhr Anzeigen Nethinks 9

12 A. Fachbereichsübergreifende Einrichtungen A. Fachbereichsübergreifende Einrichtungen I. Leitung und Verwaltung Präsidium Geb/Raum Tel. Präsident: Prof. Dr. Karim Khakzar B Referent des Präsidenten: Olaf Dahlmann F Sekretariat: Elisabeth Schäfer B Vizepräsidentin für Lehre und Studium: Prof. Dr. Kathrin Kohlenberg-Müller B Vizepräsident für Forschung und Entwicklung: Prof. Dr. Dorit Bölsche B Sekretariat: Anika Kolodziej B Kanzler: Carsten Feller B 108a 115 Sekretariat: Sylke Kuntze B Beauftragte des Präsidenten Geb/Raum Tel. Behindertenbeauftragte/r: Stefan Richter M CAD-Beauftragter: Prof. Dr. Werner Heinzel E DV-Beauftragter: Prof. Dr. Rainer Todtenhöfer E Datenschutzbeauftragter: Prof. Dr. Christian Schrader P Frauenbeauftragte: Prof. Dr. Dagmar Preißing M Sonja Redweik (Verwaltung) B Sicherheitsbeauftragter: Wolfgang Reinhard A K2 125 IT-Sicherheitsbeauftragter: Prof. Dr. Siegmar Groß E Slow-Food -Beauftragter: Prof. Dr. Burkhard Ahlert L Leitung der Abteilungen/ Zentrale Einrichtungren Geb/Raum Tel. Bibliothek: Dr. Marianne Riethmüller HLB 950 Wissenstransfer: Christina Langsdorf B 001a 157 International Office: Winnie Rosatis SSC Zentrale Studienberatung: Konrad Fleckenstein SSC Hochschulsport: Dr. Jan Ries D DV-Zentrum: Peter Klingebiel E Planung und Controlling: Jörg Ries B Kommunikation: Dr. Antje Mohr B Justitiariat/Wahlen: Sonja Redweik B Personalmanagement: Wolfgang Moldan B Stud. Angelegenheiten: Claudia Ebert SSC Finanzmanagement: Klaus Dormeier B 101b 168 Gebäudemanagement: Edith Wiegand B Strategischesmgt & QM: Olaf Dahlmann F DV-Organisator: Erich Dörr F

13 Ondal I. Leitung und Verwaltung 11

14 A. Fachbereichsübergreifende Einrichtungen II. Partner der Hochschule 1. Studentenwerk Gießen Das Studentenwerk Gießen ist als Servicedienstleister für die Hochschulstandorte Gießen, Friedberg und Fulda aktiv. Zu seinen Aufgaben gehören die wirtschaftliche, soziale, kulturelle und gesundheitliche Förderung der Studierenden. In Fulda betreibt das Studentenwerk eine Mensa sowie ein Wohnheim und bietet Beratung zum Thema Studienfinanzierung sowie eine Sozialberatung zu allgemeinen Themen rund um den Studienalltag an. Kontakt: Tel: , Fax Internet: Im Servicebüro in der Daimler-Benz-Str. 5a, Fulda, finden Sie: das Amt für Ausbildungsförderung: - Studienfinanzierungsberatung - Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) Beratung & Service: - Allgemeine Sozialberatung - Studienfinanzierungsberatung zu Darlehen und Krediten - Seminare und Informationsveranstaltungen - Beratung für Studierende mit Kind(ern), internationale Studierende, Studierende Geöffnet: Montag - Donnerstag 9:00 15:00 Uhr Freitag 9:00 14:30 Uhr Tel: , Fax: mit Behinderung oder chronischer Krankheit - Wohnheimtutorenprogramm (WoTuPro) Sprechstunde: Montag - Freitag 11:00 14:00 Uhr (und nach Vereinbarung) Tel: , Fax: Informationen zum Wohnheim des Studentenwerks in der Wiesenmühlenstraße sowie Aushänge privater Vermieter Weitere Informationen erhalten Sie in der Wohnheimabteilung des Studentenwerks, Otto-Behaghel-Str.23, Gießen, Tel.: , Fax:

15 I. Leitung und Verwaltung 2. Evangelische Studentengemeinde (ESG) Die ESG ist ein Angebot für alle Studierenden der Hochschule Fulda. Die dortigen Räume bieten einen Ort für freundschaftliche und offene Gespräche, AG s, Gottesdienste, Feten etc.. Das Programm der ESG, das ab September ausliegt, versteht sich als Ergänzung und Bereicherung Ihres Studiums. Die regelmäßigen Treffen finden jeden Montag von Uhr statt. Der Termin zu einem gemeinsamen Abendessen, zu dem alle Erstsemester herzlich eingeladen sind, wird rechtzeitig bekannt gegeben. Kontakt: ESG-Pfarrerin: Anke Haendler-Kläsener Sekretariat: Heinrich-von-Bibra-Platz 14 a, Fulda Tel.: 0661/ /- 401, Fax: 0661/ Sprechzeiten: Montag und Mittwoch: Uhr u.n.v. 3. Katholische Hochschul-Gemeinde (KHG) Die KHG will Gemeinde sein für alle Hochschulangehörige und alle, die sich ihr zugehörig fühlen. Gottesdienst feiern, Gemeinschaft fördern, über Gott und die Welt reden. Darüber hinaus sieht das Semesterprogramm folgende Aktivitäten vor: Vorträge, Ausflüge, in der Bibel lesen, gemeinsam mit der ESG feiern. Der Gottesdiensttermin ist während des Semesters: Mittwoch, Uhr, Pfarrei St. Josef - KHG-Zentrum - Eingang Pfarrhof Amand-Ney-Str. 22, Fulda. Hochschulpfarrer Gärtner ist auch zuständig für die Vergabe von Mitteln aus dem "Hilfsfonds des Landes Hessen für in Not geratene ausländische Studierende", Anträge für eine einmalige Unterstützung können zu Beginn jeden Semesters in der KHG angefordert werden. Kontakt: Hochschulpfarrer: Dirk Gärtner Amand-Ney-Straße 22, Fulda; Tel. / Fax: 0661/ Sprechstunden: Montags Uhr oder n. V. III. Stipendien Hans-Böckler-Stiftung Die Hans-Böckler-Stiftung als Studien-, Forschungs- und Mitbestimmungsförderungswerk des DGB vergibt Stipendien und weitere Unterstützung für Studium und Promotion an gewerkschaftlich oder gesellschaftlich engagierte Studierende. Sie ist als ein gemeinnütziges Begabtenförderungswerk durch die Bundesregierung anerkannt und fördert derzeit ca Studierende aller Fachrichtungen. 13

16 A. Fachbereichsübergreifende Einrichtungen Nähere Auskünfte erteilen die Vertrauensdozenten der Hans-Böckler-Stiftung an der Hochschule Fulda: Prof. Dr. Heinrich Bollinger, FB Sozial- u. Kulturwissenschaften, Raum O 001 Prof. Dr. Erich Ott, FB Sozial- und Kulturwissenschaften, Raum G 110 Prof. Dr. Hans-Wolfgang Platzer, FB Sozial- und Kulturwissenschaften, Raum G 111. ESG Evangelische Studierenden-Gemeinde Ansprechpartnerin: Studentenpfarrerin Frau Anke Haendler-Kläsener Heinrich-von-Bibra-Platz 14 a, Fulda Tel.: 0661/ , Fax: 0661/ Die ESG vermittelt Stipendien des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche KHG Katholische Hochschulgemeinde Ansprechpartner: Hochschulpfarrer Gärtner Amand-Ney-Str. 22, Fulda Tel.: 0661/ Die KHG vermittelt Unterstützung aus dem Hilfsfonds der Diözese Fulda IV. Krabbelgruppe akademinis Die Krabbelgruppe Akademinis geht auf eine Elterninitiative zurück. In der Krabbelgruppe können bis zu 25 Kinder im Alter von ca. 10 Monaten bis 3 Jahren aufgenommen und in zwei altersgemischten Gruppen zu je 10 Kindern betreut werden. Aufgenommen werden überwiegend Kinder, deren Mütter/Väter Studierende oder Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter der Hochschule sind. Der monatliche Kostenbeitrag wird in den Mitgliederversammlungen festgelegt und kann in der Krabbelgruppe erfragt werden. Besichtigung der Krabbelgruppe, Beratungs- und Sprechzeiten oder Hospitationen nach Vereinbarung. Öffnungszeiten: Montag - Freitag: Uhr Kontakt: Leipziger Straße 125 Gebäude O Fulda Tel.: 0661/

17 V. Auslandskontakte V. Auslandskontakte 1. ERASMUS Partnerhochschulen der Hochschule Fulda Eine Hilfestellung für den Aufenthalt eines Studierenden im Ausland bietet das Europa-Programm ERASMUS. ERASMUS bietet Mobilitätszuschüsse für Studienaufenthalte im europäischen Ausland. Damit können zusätzliche Kosten eines Auslandsaufenthalts, wie z. B. für die Reise, eine sprachliche Vorbereitung und ggf. die erhöhten Lebenshaltungskosten im Gastland gedeckt werden. Die monatlichen Förderungsbeiträge liegen z. Zt. zwischen 50,00 und 200,00. Gefördert werden nur Studierende, die für mindestens 3 Monate an einer ausländischen Partnerhochschule studieren. Maximal förderbar sind 12 Monate. Die Hochschule Fulda hat folgende ERASMUS-Partnerhochschulen, mit welchen ein Studentenaustausch vereinbart ist: Fachbereich Land Hochschule Angewandte Informatik Frankreich Oecotrophologie & Lebensmitteltechnologie Großbritannien Frankreich Spaniel Rumänien Bulgarien Anglia Ruskin University, Chelmsford; Université des Sciences et Technologies de Lille; Université d Avignon et des Pays Vaucluse Universidad de La Laguna, Tenerife Universidad Pontificia de Salamanca Universitatea Transilvania din Brasov Nov Bulgarski Univesitet, Sofia Europa-Koordinator/in (= Kontaktperson) Prof. Dr. Gillner Prof. Dr. Gillner Prof. Dr. Bühler Prof. Dr. Bühler Prof. Dr. Bühler Prof. Dr. Stainov Schweden Växjö University Prof. Dr. Bühler Lettland Latvijas Lauksaimniecības Prof. Dr. Universitāte, Jelgava Freytag-Leyer Spanien Universidad de Murcia Prof. Dr. Diel Irland Cork Institute of Technology University College Cork Prof. Dr. Lücke Polen Warsaw Agricultural University Université de Paris XII Val de Marne E.N.I.T.I.A.A., Nantes Finnland EVTEK Institute of Technology, Espoo University of Kuopio Prof. Dr. Lücke Prof. Dr. Bußmann Prof. Dr. Lücke Prof. Dr. Kohlenberg- Müller 15

18 A. Fachbereichsübergreifende Einrichtungen Fachbereich Land Hochschule Europa-Koordinator/in (= Kontaktperson) Spanien Universitat de Lleida Prof. Dr. Baum Slowakei The Slovac University of Agriculture, Nitra Prof. Dr. Scherer Ungarn Szent István University, Gödöllö Corvinus University of Budapest Prof. Dr. Scherer Lebensmittel- Universidad de La Laguna, Spanien technologie Tenerife Prof. Dr. Grupa Finnland Central Ostrobothnia Polytechnik, Kokkola Großbri- University of Salford Prof. Dr. Keogh Pflege & Gesundheit Sozialwesen 16 tannien Estland Tartu School of Health Care Finnland University of Kuopio Prof. Dr. Blättner Spanien Universitat de Lleida Tschechien Univerzita Palackého v Prof. Dr. Keogh Olomouci Universidad de Huelva Spanien Universidad de La Laguna, Antje Carson Tenerife Polen Uniwersytet Adama Mickiewicza, Poznan Antje Carson Sozial- und Kulturwissenschaften Rumänien Scoala Nationala de Studii Politice si Administrative, Bucuresti University Babeş-Bolyai, Cluj-Napoca Antje Carson Türkei Marmara Üniversitesi, Instanbul Antje Carson Italien Università di Padova Prof. Dr. Ritter Norwegen Oslo University College Prof. Dr. Hartmut Weber Niederlande Hogeschool van Utrecht Prof. Dr. Alisch Finnland College of Social Welfare Pieksämäki Prof. Dr. Hartmut Weber Fran- Université Michel de Mon- Prof. Dr. Susanne Weber kreich Großbritannien Rumänien taigne, Bordeaux University of Portsmouth West University of Timisoara University Babeş-Bolyai, Cluj Napoca Prof. Dr. Hartmut Weber Prof. Dr. Susanne Weber

19 Fachbereich Land Hochschule Wirschaft Schweden Universitet Umeå Universidad de La Laguna, Spanien Tenerife Tschechien Masaryk University, Brno Griechenland T.E.I. Athen ESCI Fontainebleau; Frankreich L Université de Cergy Pontoise Niederlande Avans Hogeschool V. Auslandskontakte Europa-Koordinator/in (= Kontaktperson) Prof. Dr. Hermann Prof. Dr. Susanne Weber Prof. Dr. Hartmut Weber Prof. Dr. Hartmut Weber Prof. Dr. Opel Prof. Dr. Opel 2. Kooperationen auf Fachbereichsebene: Fachbereich Land Hochschule Kontaktperson Angewandte Informatik Oecotrophologie Lebensmitteltechnologie Wirtschaft Pflege USA Russland Polen Korea Schweiz Finnland San Francisco State University Boston University, Massachusetts Institut für Immunologie Moskau bzw. Kuban; Med. Akademie Krasnodar Academia Rolnicza, Poznan Prof. Dr. Todtenhöfer Prof. Dr. Stainov Prof. Dr. Diel Prof. Dr. Janssen Prof. Dr. Lücke Prof. Dr. Koh- Graduate School of Public Health an der Seoul National University lenberg-müller FH Zürich Hochschule Wädenswil Prof. Dr. Scherer Prof. Dr. Thurl Techn. Fachhochschule Seinäjoki Università di Scienze Gastronomiche, Pollenzo-Bra Italien California State University, San Bernadino; USA West Virginia University, West Virginia Pfeiffer University Manukau Institute of Technologie, Neuseeland Auckland Prof. Dr. Ahlert Prof. Opel Prof. Dr. Keogh 17

20 A. Fachbereichsübergreifende Einrichtungen 3. Hochschulweite Kooperationen im Rahmen der hessischen Länderpartnerschaften: Land Hochschule Kontaktperson USA / Wisconsin USA / Massachusetts USA / Louisiana Australien / Queensland La Crosse, Eau Claire, Green Bay, Madison, Milwaukee, Oshkosh, Parkside, Platteville, River Falls, Superior, Stevens Point, Stout Boston, Lowell, Amherst, Dartmouth University of New Orleans Australian Catholic University, Bond University, Central Queensland University, James Cook University, Technical University of Queensland, University of Queensland, University of Southern Queensland, University of the Sunshine Coast International Office: Winnie Rosatis/ Maria Campuzano International Office: Winnie Rosatis/ Maria Campuzano Bei den 3 Partnerschaften mit Wisconsin/USA, Massachusetts/USA und Queensland/Australien handelt es sich um Länderpartnerschaften aller hessischen Hochschulen mit allen Hochschulen der jeweiligen Bundesstaaten. Im Rahmen dieser Partnerschaften stehen für Hessen studiengebührenfreie Studienplätze (jeweils für ein Jahr) zur Verfügung. Die Ausschreibung der studiengebührenfreien Studienplätze erfolgt für Wisconsin und Massachusetts Ende Oktober und für Queensland im April. Mit der Bewerbung ist ein bestandener TOEFL-Test einzureichen. 18

21 V. Auslandskontakte 4. Hochschulweite Partnerschaften mit Hochschulen im außereuropäischen Ausland: Australien University of the Sunshine Coast, Maroochidor Jordanien German-Jordanian University, GJU, Amman Prof. Opel, W Prof. Dr. Bollinger, SK Korea Sungkyunkwan University, Seoul Frau Rosatis, IO Peru Universidad Privada Antenor Orrigo, Trujillo Präsidium Rumänien Babeş-Bolyai-Universität (BBU), Cluj-Napoca Russland USA Moskauer Staatliche Industrie Universität, Sergiev Posad Stevens Point, Wisconsin Prof. Dr. Bollinger, SK Prof. Dr. Winzerling, AI Prof. Dr. Winzerling, AI Bitte setzen Sie sich wegen der fachlichen Inhalte mit den jeweiligen Kontaktpersonen in den Fachbereichen in Verbindung. Das International Office berät Sie zu Fragen der Finanzierung, Einreiseformalitäten, etc. Erste Informationen finden Sie auf der Website des International Office 19

22 A. Fachbereichsübergreifende Einrichtungen VI. Hochschulzugangsprüfung für besonders befähigte Berufstätige Qualifizierte Berufstätige haben unter gewissen Voraussetzungen die Möglichkeit, auch ohne Abitur oder Fachhochschulreife an einer hessischen Hochschule zu studieren. Grundlage ist die Verordnung über den Zugang beruflich Qualifizierter zu den Hochschulen im Lande Hessen vom Juni Weitere Informationen zu den rechtlichen Grundlagen finden Sie im Internet unter: Die Prüfungen bestehen (i.d.r.) aus einem mündlichen Teil und einer schriftlichen Arbeit. Sie finden jährlich zwei Mal statt. Anträge auf Zulassung sind zu richten an den Präsidenten der Hochschule Fulda-Prüfungsamt-. Sie müssen bis spätestens zum und eines Jahres eingegangen sein. Für andere Studiengänge (z.b. der ingenieurs- oder wirtschaftswissenschaftlichen Berufe) sind Prüfungsausschüsse an den anderen hessischen Hochschulen eingerichtet. An der Hochschule Fulda finden die Prüfungen für die folgenden hessischen Studiengänge statt: Tel: 0661/ Prüfungsauschuss-Vorsitzender: Prof. Dr. Hans-Jürgen Brückner Tel: 0661/ Prüfungsauschuss-Vorsitzender: Prof. Dr. Stefan Greß Tel: 0661/ Prüfungsauschuss-Vorsitzender: Prof. Dr. Stahlmann Pflege, Pflegewissenschaft und Pflegemanagement, Gesundheitsmanagement, Logopädie, Ergotherapie Physiotherapie Heilpädagogik, Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialwesen, Soziale Arbeit 20

23 VII. Studienangebote VII. Studienangebote Studiengang/ Studienangebot Angewandte Informatik Angewandte Informatik / Applied Computer Science Abschluss Dipl.-Informatikerin, Dipl.- Informatiker (FH) auslaufend Bachelor of Science (B.Sc.) zuständiger Fachbereich Angewandte Informatik (AI) AI Wirtschaftsinformatik Bachelor of Science (B.Sc.) AI Angew. Informatik / Applied Computer Science Electronic Business (Aufbaustudiengang) Elektrotechnik und Informationstechnik Elektrotechnik und Informationstechnik Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Master of Science (MSc) Master of Science (MSc) in Electronic Business Dipl.-Ingenieurin, Dipl.-Ingenieur (FH) auslaufend Bachelor of Engineering (B.Eng.) Dipl.-Wirtschafts-Ingenieurin, - ingenieur (FH) auslaufend Bachelor of Engineering (B.Eng.) AI AI Elektrotechnik und Informationstechnik (ET) ET ET/W ET/W Prozesstechnik Bachelor of Engineering (B.Eng.) ET/LT Lebensmitteltechno-logie Dipl.-Ingenieurin, Dipl.-Ingenieur (FH) auslaufend Lebensmittel-technologie (LT) Lebensmitteltechno-logie Bachelor of Science (B.Sc.) LT Food Processing Master of Science (M.Sc.) LT Haushalt und Ernährungswirtschaft Dipl.-Oecotrophologin, Dipl.- Oecotrophologe (FH) auslaufend Oecotrophologie (Oe) Oecotrophologie Bachelor of Science (B.Sc.) Oe Public Health Nutrition Master of Science (M.Sc.) Oe/PG 21

24 A. Fachbereichsübergreifende Einrichtungen Studiengang/ Studienangebot International Food Business and Consumer Studies Gesundheitsmanagement/Health Care Management Pflege Abschluss Master of Science (M.Sc.) Bachelor of Science (B.Sc.) Dipl. Pflegewirtin/ Dipl. Pflegewirt (FH) auslaufend zuständiger Fachbereich Uni Kassel /Oe Pflege und Gesundheit (PG) PG Pflege Bachelor of Science (B.Sc.) PG Pflegemanagement Bachelor of Science (B.Sc.) PG Gesundheitsförderung Bachelor of Science (B.Sc.) PG Physiotherapie Physiotherapie Bachelor of Science in Physiotherapy (B. Sc. Phys.) Master of Science in Physiotherapy (M.Sc. Phys.) PG/Uni Marburg Uni Marburg/PG Public Health Master of Science (M.Sc) PG Pädagogik in Pflege- und Gesundheitsberufen Sozialwesen Soziale Arbeit Präsenz- oder Fernstudium Soziale Arbeit mit den Schwerpunkten Gemeindepsychiatrie und Sozialraumentwicklung Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Interkulturelle Beziehungen (BASIB) Intercultural Communication and European Studies (ICEUS) Sozialrecht Master of Arts (M.A.) Dipl. Sozialpädagogin, Dipl. Sozialpädagoge (FH) auslaufend Bachelor of Arts (B.A.) Master of Arts (M.A.) Bachelor of Arts (B.A.) Master of Arts (M.A.) Dipl.-Sozialjuristin/ -jurist (FH) auslaufend Uni Kassel / PG Sozialwesen (SW) SW SW Sozial- und Kulturwissenschaften (SK) SK SK 22

25 VII. Studienangebote Sozialrecht LL.B (Bachelor of Laws) SK Betriebswirtschaft Internationale Betriebswirtschaftslehre Dipl. Betriebswirtin Dipl. Betriebswirt, -(FH) auslaufend Bachelor of Arts (B.A.) Wirtschaft (W) W Internationales Management Master of Arts (M.A.) W VIII. Veranstaltungen für Gasthörerinnen und hörer Als Gasthörerin oder Gasthörer kann zugelassen werden, wer sein Wissen auf einzelnen Gebieten vervollständigen oder erweitern will. Der Nachweis einer Hochschulzugangsberechtigung ist nicht erforderlich. Gasthörerinnen und Gasthörer werden zu allen Veranstaltungen der einzelnen Fachbereiche im Einvernehmen mit der jeweiligen Hochschullehrerin oder dem Hochschullehrer zugelassen. Interessierte können Veranstaltungen bis zu zwölf Wochenstunden besuchen. Die zu zahlende Studiengebühr beträgt 100 Euro. Die Bewerberinnen und Bewerber sind nach Zulassung Angehörige der Hochschule Fulda und erwerben damit das Recht, alle Einrichtungen der Hochschule im Rahmen der Benutzungsordnung zu benutzen. Nach erfolgreicher Teilnahme an Lehrveranstaltungen kann eine Bescheinigung über die erbrachten Leistungen beantragt werden. Antragsformulare für Gasthörerinnen und Gasthörer sind in der Abteilung für Studentische Angelegenheiten im SSC erhältlich. Anträge sind für ein Sommer- Semester bis 30. April eines jeden Jahres, für ein Winter-Semester bis 31. Oktober einzureichen. 23

26 A. Fachbereichsübergreifende Einrichtungen IX. Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer Name, Fachbereich, Lehrgebiet, Telefon, Dienstzimmer, Forschungsgebiet, Alisch, Monika, Prof. Dr. SW: Sozialraumentwicklung und -organisation, GWA, Sozialplanung, Soziologie, 0661/ , Geb. F, Raum 110 Forschung: Stadt- und Regionalforschung, Soziale Stadtentwicklung, Nachhaltigkeit, Partizipation, Governance Auer, Anton, Prof. Dr. Oe: Wirtschaftslehre,Volkswirtschaftslehre,EDV, 0661/ , Geb. B, 215 Forschung: Entwicklung von Informationssystemen Badach, Anatol, Prof. Dr. AI: Telekommunikation, Netzwerke, 0661/ , 0661/ , Geb. C, Raum 107 Forschung: Networking Baum, Eckhard, Prof. Dr. Ing. ET: Grundlagen der Elektrotechnik und Übertragungstechnik, 0661/ , Geb. K, Raum 318 Forschung: Elektromagnetische Verträglichkeit, Berechnung Elektromagnetischer Felder Baum, Heinz-Georg, Prof. Dr. LT: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 0661/ , Geb. LS, Raum Baumgratz-Gangl, Gisela, Prof. Dr. SK: Organisation mit Schwerpunkt Interkulturalität, 0661/ , 0661/ , Geb. P, Raum Beckman, James, Prof. Dr. W:, 0661/ , Geb. M, Raum

27 Beer, Thomas, Prof. Dr. PG: Pflegewissenschaft, 0661/ , Geb. L, Raum IX. Hochschullehrerinnen und -lehrer Beier, Christel, Prof. Dr. SW: Klinische Sozialarbeit; Gesundheitsförderung; Kommunikation und Beratung, 0661/ , Geb. F, Raum 111 Björnsson, Bolli, Prof. Dr. ET: Prozessleittechnik, 0661/ , Geb. K, Raum Blättner, Beate, Prof. Dr. PG: Gesundheitsförderung, Studiengangsleitung Pflegemanagement/Gesundheitsmanagement, 0661/ , Geb. L, Raum Bleses, Helma, Prof. Dr. PG: Pflegewissenschaft und Klinische Pflege, 0661/ , Geb. L, Raum Bollinger, Heinrich, Prof. Dr. SK: Organisationssoziologie, 0661/ , 0661/ , Geb. P, Raum Bölsche, Dorit, Prof. Dr. W: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insb. Logistik, 0661/ , Geb. M, Raum Brückner, Hans-Jürgen, Prof. Dr. PG: Pflegemanagement, 0661/ , Geb. L, Raum Bühler, Hans-Ulrich, Prof. Dr. AI: Angewandte Mathematik, Kryptographie, IT-Sicherheit, 0661/ , 0661/ , Geb. E, Raum 303 Forschung: IT-Sicherheit 25

Hochschule Fulda - University of Applied Sciences -

Hochschule Fulda - University of Applied Sciences - Einführende Informationen Hochschule Fulda - University of Applied Sciences - Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Wintersemester 2008/2009 Herausgeber: Hochschule Fulda Der Präsident Redaktion: Jonathan

Mehr

Hochschule Fulda - University of Applied Sciences -

Hochschule Fulda - University of Applied Sciences - Einführende Informationen Hochschule Fulda - University of Applied Sciences - Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Sommersemester 2009 Herausgeber: Hochschule Fulda Der Präsident Redaktion: Jonathan Wulff

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Fachbereich Pflege und Gesundheit

Fachbereich Pflege und Gesundheit Montag, 12.10.2015 9:30 Uhr 10:30 Uhr 09:00 10:15 Uhr 11:30 Uhr 13.30 Uhr Zentrale Begrüßungsveranstaltung für die Erstsemesterstudierenden der Studierenden B. Sc. Gesundheitstechnik am Fachbereich AI

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Fachbereich Pflege und Gesundheit

Fachbereich Pflege und Gesundheit Montag, 12.10.2015 09:00 10:15 Uhr 11:30 Uhr 13.30 Uhr Begrüßung und Zusammentreffen der Erstsemester mit der studentischen Mentorengruppe und der Fachschaft PG, Rundgang und Campus Quiz Zentrale Begrüßungsveranstaltung

Mehr

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Verzeichnis der Lehrveranstaltungen - Allgemeiner Teil - Wintersemester 2011/12 1 Herausgeber: Hochschule Fulda Der Präsident Redaktion: Dr. Olaf Dahlmann Marquardstr. 35, 36039 Fulda, Tel.: 0661/9640-0

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

33 Diplom-Studiengang Allgemeine Informatik

33 Diplom-Studiengang Allgemeine Informatik 33 Diplom-Studiengang Allgemeine (1) Im Studiengang Allgemeine umfasst das Grundstudium drei Semester. () Der Gesamtumfang der den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier. Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015

Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier. Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015 Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015 Professuren der Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik I: Verteilte Künstliche Intelligenz

Mehr

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen. - Allgemeiner Teil -

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen. - Allgemeiner Teil - Verzeichnis der Lehrveranstaltungen - Allgemeiner Teil - Wintersemester 2012/2013 1 Herausgeber: Hochschule Fulda Der Präsident Redaktion: Andrea Käsmann Marquardstr. 35, 36039 Fulda, Tel.: 0661/9640-0

Mehr

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen 16.06.2010 Seite 1 Bachelor-Master-Studium Bachelor Master-

Mehr

Fachbereich Informatik und Medien

Fachbereich Informatik und Medien Fachbereich Informatik und Medien Studiengang Bachelor Medieninformatik Erstsemesterinfo WS 2014/15 Übersicht Ansprechpersonen im Studiengang Aufbau des Studiengangs Stundenpläne Belegen von Modulen Beuth

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg vom 16.07.2008 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

Infostände 2. Was ist eigentlich...? 3. Zentrale Veranstaltungen 4

Infostände 2. Was ist eigentlich...? 3. Zentrale Veranstaltungen 4 Inhaltsverzeichnis Infostände 2 Was ist eigentlich...? 3 Zentrale Veranstaltungen 4 Veranstaltungen der Fachbereiche Angewandte Informatik (AI) Elektrotechnik und Informationstechnik (ET) Lebensmitteltechnologie

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Vom Job ins Studium - auch ohne Abitur -

Vom Job ins Studium - auch ohne Abitur - Vom Job ins Studium - auch ohne Abitur - Katrin Wahl (Zentrale Studienberatung) Fulda, den 31. Januar 2014 Übersicht I. Wege ins Studium ein Lichtblick II. Studieren an der Hochschule ein Überblick III.

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS Wintersemester 2015/16 Informationen für Studieninteressierte Studienangebote mit Masterabschluss an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

Studieren an der HHN Hochschulzugang für Geflüchtete Zentrale Studienberatung Simone Mühlbeyer Kniehl 14.01.2016

Studieren an der HHN Hochschulzugang für Geflüchtete Zentrale Studienberatung Simone Mühlbeyer Kniehl 14.01.2016 Studieren an der HHN Hochschulzugang für Geflüchtete Zentrale Studienberatung Simone Mühlbeyer Kniehl 14.01.2016 Die Themen: 1 2 3 4 5 Integration in Studium oder Ausbildung Studieneignung Vorstellung

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

3. Es sind vier Studiensemester vorgesehen, von denen das vierte der Durchführung einer Abschlussarbeit (Thesis) vorbehalten ist.

3. Es sind vier Studiensemester vorgesehen, von denen das vierte der Durchführung einer Abschlussarbeit (Thesis) vorbehalten ist. 51f - i 51f Aufbaustudiengänge an der Fakultät Produktionsmanagement mit dem Abschluss Master of Science (MSc) in Production Management und Master of Science (MSc) in Logistics Management 1. Die Fakultät

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand Juli 2016) Musterstudienpläne Regelprofil (BWL,

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier. Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 11.4.2016

Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier. Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 11.4.2016 Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 11.4.2016 Professuren der Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik I: Verteilte Künstliche Intelligenz

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

Motiviert. Integriert. Kombiniert. Ansprechpartner der Bildungsanbieter für Schüler/innen

Motiviert. Integriert. Kombiniert. Ansprechpartner der Bildungsanbieter für Schüler/innen der Bildungsanbieter für Schüler/innen accadis Bildung GmbH International Business Administration i i Annette Vornhusen www.accadis.com - Business Administration - Logistics Management - Marketing, Media

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik

Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik Eckdaten Studiengänge im Bachelor-Master-System Einrichtung Bachelor-Studiengangs IMIT zum WS 2000/01 Ergänzung

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 5/2008 vom 25. Juni 2008 Auf der Grundlage von

Mehr

Informatik Computer Science

Informatik Computer Science STUDIENGANG IN VOLLZEITFORM BACHELOR Informatik Computer Science > So logisch kann Technik sein. FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN Informatik Know-how mit Perspektiven Informatik ist aus unserem alltäglichen

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. v wa. fulda. Studienhandbuch 201 3/201 4. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. v wa. fulda. Studienhandbuch 201 3/201 4. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN v wa. fulda Studienhandbuch 201 3/201 4 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda VWA Fulda VWA Wiesbaden/Gießen/Fulda

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Bachelor of Science in Information Systems Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) Master of Information Systems Warum Wirtschaftsinformatik an der FH

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 3 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik () Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei Semester. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 55 Seite 1 25. August 2005 INHALT Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Medieninformatik

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der Fachhochschule Heidelberg Prof. Dr. Gerhard Vigener Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Die Wahl der

Mehr

Änderungen in der Hochschullandschaft: Bachelor und Master Was ist das?

Änderungen in der Hochschullandschaft: Bachelor und Master Was ist das? Änderungen in der Hochschullandschaft: Bachelor und Master Was ist das? 22. Oktober 2012 Prof. Dr. Karim Khakzar Präsident der Hochschule Fulda Fragen nach dem Schulabschluss Studium ja oder nein? Welches

Mehr

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5 1.Semester Mathematik 4 5 Ökonomische und medizinische Rahmenbedingungen 8 10 Einführung in die Gesundheits- und Sozialpolitik 2 Einführung in die Medizin für Ökonomen 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Prof. Dr. Axel Focke Studiengang: Informationsmanagement im Gesundheitswesen (IG) Studiengang: Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen (BWG) Agenda:

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Universität Kassel 13. Juli 2015 B E S C H L U S S

Universität Kassel 13. Juli 2015 B E S C H L U S S Universität Kassel 13. Juli 2015 Das Präsidium Az. 1.10.01 /II D7 15. Protokoll Anlage 46 B E S C H L U S S Richtlinie der Universität Kassel zur Festlegung von Curricularnormwerten in Bachelor- und Masterstudiengängen

Mehr

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik es Studizu Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Softwaretechnik Fördern und fordern für Qualität we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM SOFTWARETECHNIK STUDIEREN? Der Computer ist

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild

Mehr

Die Studiengänge der Fakultät Informationsmanagement

Die Studiengänge der Fakultät Informationsmanagement Die Studiengänge der Fakultät Informationsmanagement Prof. Andrea Kimpflinger, Studiengangsleitung IMUK Prof. Dr. Oliver Grieble, Studiengangsleitung WIF Prof. Dr. Joerg Vogt, Studiengangsleitung IMA 18.11.2015

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 28. April 2014 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Vom 7. Juli 2015. 1 In den nachfolgend aufgeführten Studiengängen

Vom 7. Juli 2015. 1 In den nachfolgend aufgeführten Studiengängen 262 Nr. 17 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen 14. Juli 2015 Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Wintersemester 2015/2016 (Zulassungszahlenverordnung

Mehr

Agrarwirtschaft Ba (FH) 140. Alternativer Tourismus Ba (FH) 45 Alternativer Tourismus (berufsbegleitend) Ba (FH) 5. Angewandte Mathematik Ba (FH) 34

Agrarwirtschaft Ba (FH) 140. Alternativer Tourismus Ba (FH) 45 Alternativer Tourismus (berufsbegleitend) Ba (FH) 5. Angewandte Mathematik Ba (FH) 34 Anlage 3 Zulassungzahlen für örtliche Zulassungsbeschränkungen Fachhochschulstudiengänge Wintersemester 2011 / 2012 671 673 681 683 691 695 851 853 710 720 841 843 845 741 743 761 763 771 773 791 793 751

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand August 2014) Musterstudienpläne Regelprofil Wirtschaftspädagogik

Mehr

Ihre Motive /Unser Konzept Studienplan und Verlauf Partnerhochschulen Zugangsvoraussetzungen Vergabeverfahren Die FHH

Ihre Motive /Unser Konzept Studienplan und Verlauf Partnerhochschulen Zugangsvoraussetzungen Vergabeverfahren Die FHH International Business Studies (IBS) Go International! Hin-und-weg-Woche 27.04.2010 Agenda Ihre Motive /Unser Konzept Studienplan und Verlauf Partnerhochschulen Zugangsvoraussetzungen Vergabeverfahren

Mehr

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen. - Allgemeiner Teil -

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen. - Allgemeiner Teil - Verzeichnis der Lehrveranstaltungen - Allgemeiner Teil - Wintersemester 2013/2014 1 Herausgeber: Hochschule Fulda Der Präsident Redaktion: Andrea Käsmann Marquardstr. 35, 36039 Fulda, Tel.: 0661/9640-0

Mehr

Informatik @ Referent: Prof. Volkhard Pfeiffer. Fakultät Elektrotechnik/Informatik, HS Coburg 1

Informatik @ Referent: Prof. Volkhard Pfeiffer. Fakultät Elektrotechnik/Informatik, HS Coburg 1 Informatik @ Referent: Prof. Volkhard Pfeiffer 1 In welchen Bereichen kommt Informatik zum Einsatz? Wohlbekannt und für jeden sichtbar: Aber fast noch wichtigere Einsatzgebiete sind:... 2 Informatik durchdringt

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

Wirtschaftsinformatik Master MND MNI FB02

Wirtschaftsinformatik Master MND MNI FB02 Wirtschaftsinformatik Master MND MNI FB02 Master Umstellung des Diplomprogramms auf gestufte Studiengänge (Bachelor of Science, Master of Science) gemäß Bologna-Prozess. Endgültige Akkreditierung durch

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik University of Applied Sciences. Standort Göppingen

Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik University of Applied Sciences. Standort Göppingen Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik University of Applied Sciences Standort Göppingen Geschichte der Hochschule Gründung der Königl. Baugewerkeschule in Stuttgart Königl. Württembergische Höhere

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Informatik. Viel mehr als Programmieren. informatikköln K. Berufsbild. Studium Informatik: Wirtschafts Allgemeine. Technische

Informatik. Viel mehr als Programmieren. informatikköln K. Berufsbild. Studium Informatik: Wirtschafts Allgemeine. Technische informatiöln Informatik Viel mehr als Programmieren (c) FH öln - Institut für Informatik - Hans L. Stahl September 10 Seite 1 Fachhochschule öln Cologne University of Applied Sciences informatiöln Prof.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Gebühren Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna Berufsbegleitend studieren Prof. Dr. Claus Muchna Hamburger Fern-Hochschule Staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft Gesellschafter: DAA-Stiftung Bildung und Beruf (und weitere DAA-Gesellschaften)

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance SO BF Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

V E R K Ü N D U N G S B L A T T

V E R K Ü N D U N G S B L A T T V E R K Ü N D U N G S B L A T T AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER HOCHSCHULE SCHMALKALDEN Nr. 1/2016 12. Mai 2016 Inhalt Inhaltsverzeichnis (Deckblatt). 1 Erste Änderung der Studienordnung für den Studiengang

Mehr

Anlage zur Satzung der FH Ingolstadt für den Diplom- und Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen vom 31.01.2003

Anlage zur Satzung der FH Ingolstadt für den Diplom- und Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen vom 31.01.2003 Anlage zur Satzung der FH Ingolstadt für den Diplom- und Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen vom 31.01.2003 Fächerübersicht, Prüfungen und Leistungsnachweise, Notengewichtung und Leistungspunkte

Mehr

Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik

Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik Zulassungsbestimmungen Master Präses Referent o.univ.-prof. DI Dr. Christian Stary Dominik Wachholder, MSc Institut Institut für - Communications Engineering Johannes Kepler Universität Linz Altenberger

Mehr

Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 6/2011, S. 107, 23.12.2011

Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 6/2011, S. 107, 23.12.2011 Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 6/2011, S. 107, 23.12.2011 Prüfungs- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Technik für den Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik an der Fachhochschule

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Januar,

Mehr

Masterstudiengänge am Institut für Informatik

Masterstudiengänge am Institut für Informatik Masterstudiengänge am Institut für Informatik Hintergrund: Informatikerausbildung für Wissenschaft und Industrie im Informationszeitalter wird die Informatik immer stärker zur Schlüsseldisziplin am Arbeitsmarkt

Mehr

Willkommen an der Fachhochschule Stralsund

Willkommen an der Fachhochschule Stralsund Willkommen an der Fachhochschule Stralsund Campus-Hochschule Unsere Hochschule ist klein aber fein. Sie ist eine Campus-Hochschule und liegt direkt am Strelasund. Gegründet: September 1991 mit 175 Studenten

Mehr

Medien- und Kommunikationsinformatik, in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Medien- und Kommunikationsinformatik, in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Medien- und Kommunikationsinformatik, B.Sc. in deutscher Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Medien- und Kommunikationsinformatik, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Herzlich willkommen! Welcome!

Herzlich willkommen! Welcome! Herzlich willkommen! أھ ال و س ھ ال Welcome! Studieren an der HHN Hochschulzugang für Geflüchtete Wibke Backhaus Studieren an der HHN Hochschulzugang für Geflüchtete Wibke Backhaus, Referentin für Gleichstellung

Mehr

Studierende der HAW Hamburg

Studierende der HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hochschulverwaltung/PSt-ASc 12.06.2015 der HAW Hamburg Sommersemester 2015 1 2 3 4 5 w = Beurlaubte Design, Medien Information (DMI) Design Information

Mehr

SemTalk an der FH in Erfurt

SemTalk an der FH in Erfurt SemTalk an der FH in Erfurt Dr. Gerrit Tamm (tamm@fh-erfurt.de) Überblick SemTalk an der Fachhochschule Erfurt 1. Die Fachhochschule 2. Studiengang Angewandte Informatik 3. Inhalte der Zusammenarbeit mit

Mehr

Informatik an der HTW des Saarlandes

Informatik an der HTW des Saarlandes Informatik an der HTW des Saarlandes Prof. Dr. Helmut G. Folz Studiengangsleiter Praktische Informatik Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 6 Standorte im Saarland: Campus Alt-Saarbrücken

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau und Prozesstechnik

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau und Prozesstechnik Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Bachelor- Studiengang Maschinenbau und Prozesstechnik

Mehr

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 30.03. 02.04. 2015 Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 22. Dezember 201 (nach 10. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

21. September 2010 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Zweite Ordnung zur Änderung. der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang

21. September 2010 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Zweite Ordnung zur Änderung. der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Nr. 40/10 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 659 21. September 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zweite Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Computer Engineering

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies

Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies kooperatives Masterprogramm der Fachhochschule Fulda und Universität Kassel Prof. Dr. Friedrich-Karl Lücke and Helga Keil, M.A.

Mehr

INHALTE DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG

INHALTE DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG 9 Semester mit integrierter Ausbildung zur Fachinformatikerin/zum Fachinformatiker der Fachrichtung Anwendungsentwicklung

Mehr

Informationen zum WI-Studium

Informationen zum WI-Studium Informationen zum WI-Studium Welche Studienangebote existieren? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Prüfungsformen gibt es? Was müssen Sie im 1Semester leisten? Wer trägt das Studium? Welche Studienangebote

Mehr