Aufbau der Trainingseinheiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufbau der Trainingseinheiten"

Transkript

1 Aufbau der Trainingseinheiten "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler" Clubeigene Spielleitung «Schiedsrichterzeichen» und «Spielregeln im Fussball» Version 1.0 Seite 1 / 9

2 Schiedsrichterzeichen (Linienrichterzeichen) im Fussball Warum ist das Tor 7,32 m breit? In England, dem Mutterland des Fussballs, ist es 8 yards breit und das sind umgerechnet 7,32 m. Die Höhe von 2,44 m entspricht der Umrechnung von 8 feet. Ähnlich verhält es sich mit dem Elfmeter, der genau genommen nur 10,9728 m von der Torlinie entfernt ist - das sind 12 yards. Auf den Abdruck der umfangreichen und detaillierten Fussballregeln wird hier verzichtet. Lediglich die Regel 11 - Abseits wird wegen der oft unklaren Definition hier detailliert wiedergegeben. Abseitsposition Die Abseitsstellung eines Spielers stellt an sich noch keine Regelübertretung dar. Ein Spieler befindet sich in einer Abseitsstellung, wenn er der gegnerischen Torlinie näher ist als der Ball und dem vorletzte Abwehrspieler. Ein Spieler befindet sich nicht in einer Abseitsstellung, wenn er sich in seiner eigenen Spielfeldhälfte oder auf gleicher Höhe mit dem vorletzten Abwehrspieler oder auf gleicher Höhe mit den beiden letzten Abwehrspielern befindet. Vergehen Ein Spieler wird nur dann für seine Abseitsstellung bestraft, wenn er nach Ansicht des Schiedsrichters zum Zeitpunkt, wenn der Ball einen seiner Mannschaftskollegen berührt oder von einem gespielt wird, aktiv am Spielgeschehen teilnimmt, indem er: > ins Spiel eingreift oder > einen Gegner beeinflusst oder > aus seiner Stellung einen Vorteil zieht Kein Vergehen liegt vor, wenn ein Spieler den Ball direkt erhält von > einem Abstoss oder > einem Einwurf oder > einem Eckstoss Strafbestimmungen: Nach jeder strafbaren Abseitsstellung verhängt der Schiedsrichter einen indirekten Freistoss für die gegnerische Mannschaft an der Stelle, wo sich der Spieler ursprünglich befand, als seine Abseitsstellung erkannt wurde. Anweisungen für die Spielleiter Entscheidend für die Bewertung, ob ein Spieler sich in Abseitsstellung befindet, ist immer seine Position im Augenblick der Ballabgabe durch den Mitspieler, nicht im Moment der Ballannahme. Eine Abseitsstellung ist nur strafbar, wenn der Spieler auf das Spielgeschehen einwirkt oder einen Vorteil erlangt. Wenn ein Ball offensichtlich zu einem Spieler gespielt wird, der sich in einer Abseitsposition befindet, und auch nur dieser Spieler den Ball bekommen kann, so hebt der Assistent in dem Augenblick die Fahne, wo er dies erkennt, bzw. der Schiedsrichter pfeift auch dann schon Abseits. Besteht jedoch ein Zweifel, ob der Ball wirklich zu dem abseitsstehenden Spieler gelangt, oder wenn zwei Spieler nach dem Ball laufen, von denen einer abseits stand und der andere nicht, so muss mit der Abseitsentscheidung so lange gewartet werden, bis klar erkennbar ist, welcher Spieler den Ball spielt. Ein bei der Ballabgabe passiv abseits stehender Spieler ist dann als strafbar abseits zu bewerten, wenn er ins Spiel eingreift, weil die Ballabgabe indirekt zu ihm gelangt und er damit aus seiner Stellung einen Vorteil zieht. Ein Spieler verstösst nicht gegen die Regel, wenn er in Abseitsstellung ist und über die Grenzlinien des Spielfeldes geht, um dem Schiedsrichter klar zu zeigen, dass er am Spiel nicht teilnimmt. Wenn das Spielfeldverlassen eines solchen Spielers einen taktischen Zweck verfolgt und der Spieler unmittelbar danach wieder ins Spiel eingreift, soll der Schiedsrichter einen indirekten Freistoss verhängen, wo der Spieler ins Spielfeld zurückgekehrt ist. Der Spieler ist zu verwarnen. Der Schiedsrichter-Assistent zeigt nur strafbares Abseits an. > Quelle: SFV (Schweizerischer Fussballverband) Regeln Version 1.0 Seite 2 / 9

3 Schiedsrichterzeichen (Linienrichterzeichen) im Fussball Nur wenige Schiedsrichter-Handzeichen haben eine klare Vorgabe. Viele haben sich dennoch allgemein durchgesetzt. Anbei die wichtigsten Schiedsrichter-Zeichen und deren gängigste Darstellung, kurz vorgestellt: Clubschiedsrichter; Eine Tätigkeit mit Verantwortung! Version 1.0 Seite 3 / 9

4 Alles regelgerecht? 1./2. Regel: Spielfeld und Ball Der Ball und das Spielfeld Schiedsrichter / Spielleiter Der Ball ist rund. Klar! Die Vorgaben aus dem Kinder- und Grundlagenfussball sind nun bekannt. Klar! Kennst Du aber die Regeln des Fußballs im Allgemeinen? Für Genauigkeitsfans hier die Ballmasse: - Umfang: cm (63,5-66 cm bei Junioren/Juniorinnen) - Gewicht: Gramm, gr. bei Junioren(innen), Ballgrösse Nr. 5 - F/E/D Jun. 290gr. Ballgrösse Nr. 4 - Luftdruck: 0,6-1, 1 Atmosphären Aussenlinien: 2 Seitenlinien ( m lang) 2 Torlinien (45-90 m lang) Eckraum: 4 Fahnenstangen (mindestens 1,50 m hoch) stehen in jeder Aussenecke. Um die Eckfahnen sind Viertelkreise gezogen (1 m Radius). Mitte: Eine Mittellinie teilt das Spielfeld in zwei Hälften. Um die Mitte ist ein Kreis (9,15 m Radius) gezogen. Das rechteckige Spielfeld wird durch weisse Linien (12 cm breit) aufgeteilt Tor: Die Pfosten stehen 7,32 m auseinander. Die obere Querlatte ist 2,44 m vom Boden entfernt. Falls die Querlatte bricht, muss das Spiel unterbrochen werden. Ist keine Reparatur möglich, ertönt der Schlusspfiff! Torraum: Der Torraum ist das kleine Rechteck vorm Tor. Die Begrenzungslinien gehen - senkrecht zur Torlinie - 5,50 m in Richtung Spielfeld. Strafraum: Der Strafraum umschliesst den Torraum. Abstand von der Torlinie: 16,50 m. Die Strafstossmarke ist 11m vom Mittelpunkt der Torlinie entfernt. Die wichtigsten Utensilien eines Feldschiedsrichters: Pfeife, gelbe und rote Karte, Notizblock und ein Stift. Für den Schiedsrichter- Assistenten ist das wichtigste Werkzeug die Fahne. Zur eindeutigen Verständigung auf dem Feld wird neben dem Pfiff und dem gesprochenen Wort auch eine Zeichensprache (Schiedsrichterzeichen) verwendet. Im Kinder- und Juniorenfussball sind keine Stollenschuhe zu verwenden! 3./4. Regel: Mannschaft und Ausrüstung Die Mannschaft Auswechslung Verletzung Spieleranzahl Für ein ordentliches Fussballspiel muss man 11 Freunde sein, mindestens aber 7. Dann ist der Herr mit der Trillerpfeife zufrieden und lässt das Spiel beginnen. Bei grossen Spielen sitzen zusätzlich bis zu 7 Reservespieler auf der Bank. Damit alles seine Richtigkeit hat, wird der Schiedsrichter vor Spielbeginn informiert, welche Spieler aufgestellt sind. Müde oder verletzte Kicker können durch Reservespieler ersetzt werden. Der Trainer darf bis zu 3 Spieler auswechseln. Über alle Änderungen muss der Schiedsrichter immer rechtzeitig informiert werden. Bevor ein verletzter Mitspieler abgelöst wird, muss er das Spielfeld verlassen, und der Schiedsrichter gibt ein Zeichen, Dann darf der Ersatzspieler während der Spielunterbrechung das Feld an der Mittellinie betreten. Übrigens darf der ersetzte Spieler nicht weiterspielen. Das Spiel wird unterbrochen, sollte jemand ernsthaft verletzt sein. Handelt es sich nur um eine leicht blutende Wunde, darf der Spieler nach der Behandlung (ausserhalb des Spielfelds) wieder weiterspielen. Jedoch erst, wenn das Spiel wieder aufgenommen wurde. Während Spielunterbrechungen dürfen die anderen Spieler an der Seitenlinie Getränke zu sich nehmen. Version 1.0 Seite 4 / 9

5 3./4. Regel: Mannschaft und Ausrüstung Verspätung Spielführer / Kapitän Die Fussballbekleidung Die Regeln lassen wirklich nichts aus. Logisch ist, dass man ein Hemd, Shorts, Schienbeinschützer und Schuhe trägt. Alle Dinge, die andere verletzen könnten, sind verboten. Querköpfe werden verwarnt. Kopfschutz ist im Kinderfussball ein Thema. Ein Tragobligatorium wird z. Zeit geprüft. Tritt eine ganze Mannschaft nicht an, so muss der andere Verein 45 min warten. Spieler, die den Beginn verschlafen haben, dürfen das Spielfeld nicht sofort betreten. Sie haben sich bei Verspätung erst beim Trainer und Schiedsrichter zu melden, und warten auf den Einsatz. Bei Regelverstoss wird mit der gelben Karte verwarnt! Jede Mannschaft besitzt einen Spielführer. Er ist Ansprechpartner des Schiedsrichters und achtet auf die guten Manieren seiner Kickerfreunde. Als Kennzeichen trägt er eine Armbinde. Verboten: Tragen von Schmuck, Spielen ohne Schuhe, das Vorzeigen von Werbedrucken, z.b. auf dem Unterhemd. Das Ausziehen des Trikots beim Feiern eines Tores. Das übermässige Feiern und Schwenken des Trikots könnte die gegnerischen Fans zu sehr ärgern und das wäre einfach unsportlich. 5./6. Regel: Der Schiedsrichter(in) und seine Assistenten Der Schiedsrichter Irren ist menschlich Aufgaben Irren ist menschlich Schiedsrichter können also auch Fehler machen. Damit sie in solchen Fällen nicht von wütenden Fans bedrängt wird, ist der Platzverein für ihren Schutz verantwortlich. Seine Entscheidung darf er ändern, solange das Spiel noch unterbrochen ist. Vor Spielbeginn prüft der Schiedsrichter das Spielfeld und die Bälle. Er achtet auch auf die ordnungsgemässe Spielerbekleidung und Spielerpässe. Zusammen mit seinen Assistenten leitet er das Spiel. "The man in black" ist kein Jäger oder Ausserirdischer. Er (oder sie) ist der Chef auf dem Fußballplatz. Wenn er pfeift, stehen alle still. Sein Wort gilt für die Ewigkeit des Spieles. Widerworte sind zwecklos. Und wer nicht hören will, muss zurück in die Umkleidekabine. Er bestraft Vergehen aber nicht aus Spass, sondern zum Beispiel um andere Mitspieler vor unfairen Angriffen zu schützen. Als Schiedsrichter ist er dafür verantwortlich, dass das Spiel regelgerecht abläuft. Darum muss er viel kontrollieren und möglichst alles im Blick haben. Mit seiner Trillerpfeife gibt er den Anund Abpfiff oder auch das Signal für Spielunterbrechungen. Als Zustimmung zur Ausführung von Abstoss, Einwurf und Ähnlichem kann er neben dem Pfiff auch ein Handzeichen oder Zuruf geben. Regelverstösse werden je nach deren schwere verwarnt oder mit Freistoss bzw. Platzverweis und Sperren bestraft. Wichtiges wird für den Spielbericht notiert. Bei Verletzungen schaut der Schiedsrichter, ob eine Behandlung notwendig ist. Zwei Personen kann er dann gestatten, das Spielfeld zu betreten, um den Verletzten vom Spielfeld zu tragen oder rasch zu versorgen. Version 1.0 Seite 5 / 9

6 7./8. Regel: Spielzeit und Anstoss Die Spielzeit Beginn und Fortsetzung des Spiels Spielbeginn Der Schiedsrichter wirft eine Münze, und die erfolgreiche Mannschaft entscheidet, in welche Richtung sie in der ersten Spielzeithälfte angreifen wird. Die andere Mannschaft führt den Anstoss zu Beginn des Spieles aus. Anstoss Der ausgeruhte Ball wartet darauf, dass ihn einer anstösst. Zu Beginn jeder Halbzeit oder Verlängerung und nach jedem Tor, muss der Ball wieder ins Rollen gebracht werden. Die Mannschaft, die das Losen gewonnen hatte, führt den Anstoss zu Beginn der zweiten Spielzeithälfte aus. Dauer des Spiels Spielen bis zum Umfallen muss nicht sein. Für die zweite Halbzeit des Spieles wechseln die Mannschaften die Seiten und spielen auf das andere Tor Darum dauert das Spiel 90 Minuten - aufgeteilt in zwei Spielzeithälften von je 45 Minuten. Für Junioren, Behinderte und Senioren kann die Spieldauer abweichen: A-Junioren: 2 x 45 min B-Junioren: 2 x 45 min C-Junioren: 2 x 40 min D-Junioren: 2 x 35 min E-Junioren: 2 x 30 min F-Junioren: Turnierform Die Halbzeitpause darf 15 Minuten nicht überschreiten. Verlängerung Steht bei Pokalspielen in der normalen Spielzeit kein Sieger fest, wird das Spiel um zweimal 15 Minuten verlängert. Die Mannschaften dürfen nach der normalen Spielzeit nicht den Platz verlassen. Die Verlängerung beginnt nach einer Pause von 5 Minuten und erneuter Seitenwahl. Für A-Junioren beträgt die Spielverlängerung 2 x 15 Minuten. Für B-Junioren höchstens 2 x 10 Minuten. Für alle anderen Junioren sind 2 x 5 Minuten vorgesehen. Anstoss-Regeln Alle Spieler befinden sich in ihrer Spielhälfte. Der Ball liegt in der Mitte des Spielfeldes. Solange der Ball ruht, müssen die Gegner der anstossenden Mannschaft mindestens 9,15 m vom Ball entfernt bleiben. Auf den Pfiff des Schiedsrichters erfolgt der Anstoss. Der ausführende Spieler muss den Ball erst jemand anderem zupassen, bevor er damit selbst weiterspielen darf. Hält er sich nicht daran, erhält der Gegner einen indirekten Freistoß sozusagen als Geschenkgutschein. Den darf er am Ort der Regelübertretung einlösen. Wird ein Tor geschossen, tritt immer der Gegner zum Anstoss an. Nachspielzeit Verloren gegangene Spielzeit muss in der entsprechenden Spielzeithälfte nachgespielt werden. Hauptgrund sind Auswechslungen, Verletzungen von Spielern und absichtliche Zeitvergeudung. Die Nachspielzeit zeigt der Schiedsrichter in der letzten Minute der Spielzeithälfte an. Schiedsrichter-Ball Wenn das Spiel - ohne Vorliegen eines Regelverstosses - unterbrochen werden muss, während der Ball im Spiel war, wird das Spiel mit einem Schiedsrichter- Ball fortgesetzt. Dazu lässt der Schiedsrichter den Ball am Ort der Stelle fallen, wo er sich bei der Unterbrechung des Spieles befand. Das Spiel ist fortgesetzt, wenn der Ball den Boden berührt. Version 1.0 Seite 6 / 9

7 9./10. Regel: Ball im Spiel oder im Tor? Ball in und aus dem Spiel Tor / ungültiges Tor Unsportliches Verhalten Ball aus dem Spiel Der Ball ist bei Spielunterbrechungen aus dem Spiel. Oder auch wenn er ausserhalb der Tor- und Seitenlinien auf Entdeckungstour geht. Dann pfeift der Schiedsrichter. Das Spiel ist dadurch unterbrochen. Der Ball kommt meist aber nicht von alleine zurück. Ball im Spiel Der Ball ist im Spiel, wenn er auf dem Spielfeld bleibt. Siegen: Die Mannschaft mit den meisten Toren gewinnt. Ein Tor ist gültig, wenn der Ball die Torlinie unter der Querlatte vollständig überschritten hat. Gilt auch für die Auslinie. Ungültige Tore: Hat die jubelnde Mannschaft vorher eine Regel verletzt, dann ist das Tor ungültig. Ebenso, wenn der Ball durch einen äusseren Einfluss vor der Torlinie aufgehalten wurde. Unsportliches Verhalten: Werden die Nerven der Gegner und ihrer Fans übermässig und absichtlich belastet, ist das unsportliches Verhalten. Verwarnt werden etwa - zu langer Torjubel - Trikotausziehen und Zäuneklettern. 11./12. Regel: Abseits und verbotenes Spiel sowie sportliches Betragen Abseits Direkter Freistoss Indirekter Freistoss Indirekter Freistoss Torwart: Ein Torwart verursacht einen indirekten Freistoss, wenn er: - den Ball mehr als sechs Sekunden mit den Händen zurückhält - den Ball nach der Freigabe erneut mit der Hand berührt, bevor ein anderer Spieler ihn berührt hat - den Ball mit der Hand berührt, den ihm ein Mitspieler absichtlich mit dem Fuss zugespielt hat - den Ball, direkt nach dem Einwurf eines Mitspielers, mit der Hand berührt. Abseitsposition Ein Spieler steht im Abseits, wenn er sich näher an der gegnerischen Torlinie befindet als der Ball und der vorletzte Abwehrspieler Kein Regelverstoss Die Abseitsposition allein ist kein Regelverstoss. Es ist ausserdem kein Regelverstoss, wenn der Spieler im Abseits den Ball direkt von einem Abstoss, Einwurf oder Eckstoss erhält Regelverstoss Bestraft wird die Abseitsstellung, wenn der Spieler aktiv am Spiel teilnimmt und sein Mannschaftskollege den Ball berührt oder spielt. Aktive Teilnahme bedeutet, dass er ins Spiel eingreift, den Gegner beeinflusst oder aus seiner Position einen Vorteil zieht. Strafe Indirekter Freistoss für die Gegner. Direkter Freistoss: Verhält sich ein Spieler rücksichtslos und besonders grob, etwa durch: - Treten des Gegners, Bein stellen - Anrempeln, Anspringen - Schlagen, Stossen, Anspucken oder verhält sich regelwidrig durch: - Berühren des Gegners vorm Ball beim Abblocken (Tackling) - Anhalten des Gegners, Handspiel, so freuen sich die Gegner über einen direkten Freistoss. Selbst der Versuch eines Fouls ist strafbar. Strafstoss: Begeht ein Spieler innerhalb seines eigenen Strafraums die oben aufgelisteten Verstösse, folgt ein Strafstoss. Indirekten Freistoss Feldspieler: Ein Spieler verursacht einen indirekten Freistoss, wenn er: - gefährlich spielt (z.b. Angriff auf den Ball, den der Torwart hält) - den Lauf des Gegners behindert - den Torwart an der Ballfreigabe hindert - gegen eine andere Regel verstösst, für die das Spiel unterbrochen wird, um ihn zu verwarnen oder des Feldes zu verweisen Der indirekte Freistoss wird am Ort des Verstosses ausgeführt. Version 1.0 Seite 7 / 9

8 13. Regel: Persönliche Strafen und Freistösse Persönliche Strafen Freistoss Freistoss Ein Spieler wird mit der gelben Karte verwarnt bei: - unsportlichem Verhalten (z.b. Täuschen des Schiedsrichters, Torwart legt sich unnötig lange auf den Ball, übermässige Jubelaktionen) - ablehnenden Worten oder Handlungen (z.b. Protest) - Verzögerung der Spielfortsetzung - zu geringem Abstand (Eck- Freistoss) - unerlaubtem Betreten des Spielfelds - absichtlichem oder unerlaubtem Verlassen des Spielfelds Ein Spieler erhält mit der roten Karten einen Platzverweis bei(m): - groben Fouls (z.b. Tackling von hinten) - Gewaltanwendung - Anspucken einer Person - beleidigenden Worten und Gesten - absichtlichem Handspiel, welches ein Tor oder eine Torchance verhindert (gilt nicht für den Torwart im Strafraum) - einer 2. Verwarnung im selben Spiel. Ausführung des Freistosses: - Der Ball muss ruhig am Boden liegen. - Der Freistoss ausführende Spieler darf den Ball erst wieder spielen, nachdem ein anderer Spieler den Ball berührt hat. > Im Strafraum Direkter oder Indirekter Freistoss für die verteidigende Mannschaft - Gegner müssen mindestens 9,15 m vom Ball entfernt sein - Gegner bleiben ausserhalb des Strafraums bis der Ball aus dem Strafraum geschossen wurde Im Torraum darf der Freistoss von jedem Punkt ausgeführt werden. Indirekter Freistoss - Indirekter Freistoss für die angreifende Mannschaft: - Gegner müssen mindestens 9,15 m vom Ball entfernt sein - oder sie müssen auf ihrer eigenen Torlinie zwischen den Pfosten bleiben, bis der Ball aus dem Strafraum geschossen wurde > Ausserhalb des Strafraums - Der Freistoss wird am Tatort ausgeführt. - Gegner müssen mindestens 9,15 m vom Ball entfernt sein, bis der Ball geschossen wurde (im Spiel ist) Direkter Freistoss: Mögliches Ergebnis: - Treffer im gegnerischen Tor: Das Tor ist gültig. - Eigentor: Gegner erhält Eckstoss Indirekter Freistoss: Mögliches Ergebnis: Der Schiedsrichter hebt seinen Arm über den Kopf bis: der Stoß ausgeführt ist und der Ball von einem anderen Spieler berührt wurde oder der Ball aus dem Spiel ist. - Direkter Treffer ins gegnerische Tor: Gegner erhält Abstoss. - Eigentor: Gegner erhält Eckstoss Strafen bei Missachtung der Freistoss- Regeln - Wiederholung des Freistoßes: Der Gegner hält den Abstand zum Ball nicht ein. Auch Entgegenlaufen wird zusätzlich verwarnt. - Indirekter Freistoß: Der ausführende Spieler berührt den Ball? unabsichtlich - direkt nach dem Freistoss. Direkter Freistoss: Der ausführende Spieler berührt den Ball? absichtlich mit der Hand - direkt nach dem Freistoss Ein des Feldes verwiesener Spieler darf nicht auf die Ersatzbank. Er muss den Innenraum verlassen! 14. Regel: Strafstoss Strafstoss Ablauf des Strafstosse Ausführung des Strafstosses Verstösst die Mannschaft des Schützen gegen Regeln und der Ball wird vom Torwart abgewehrt oder prallt ans Tor, wird den Gegnern ein indirekter Freistoss zugesprochen. Verstossen beide Mannschaften gegen Regeln, wird der Strafstoss wiederholt. Der Ball wird im Strafraum auf die Strafstossmarke gelegt. Alle Feldspieler müssen ausserhalb des Strafraums und mindestens 9,15 m vom Ball entfernt bleiben. Der Schiedsrichter gibt den Strafstoss durch einen Pfiff frei. Der Schütze muss dann den Strafstoss in einem Zug ausführen, ohne den Torwart durch Stoppen zu täuschen. Sollte der Ball dann am Pfosten abprallen oder vom Torwart aufgefangen werden, kann der Strafstoss nicht wiederholt werden. Nach dem Strafstoss darf der Schütze nicht sofort den Ball weiterspielen. Der Strafstoss ist im Prinzip ein direkter Freistoss. Der einzige Unterschied ist, dass der Spieler sich während des Regelverstosses im eigenen Strafraum befindet. Ist der Schütze zu voreilig und schiesst ohne die Zustimmung des Spielleiters: - wird bei einem Treffer der Strafstoss wiederholt - wird der Strafstoss beim Verschiessen nicht wiederholt Version 1.0 Seite 8 / 9

9 15. Regel: Einwurf Einwurf Ausführung des Einwurfes Strafen Überschreitet der Ball vollständig die Seitenlinien, wird durch einen Einwurf das Spiel fortgesetzt. Ein direktes Tor kann dadurch nicht erzielt werden. - Ein Spieler der Mannschaft, die zuletzt nicht im Ballbesitz war, führt den Einwurf aus. - Der Einwerfer steht mit dem Gesicht zum Spielfeld an der Stelle des Ballübertritts. Ein Teil der Füsse muss auf der Seitenlinie stehen oder ausserhalb des Spielfeldes (höchstens 1 m von der Seitenlinie). Der Ball wird nun mit beiden Händen von hinten über den Kopf auf das Spielfeld geworfen. - Mit dem Ball darf der Einwerfer erst weiterkicken, wenn der Ball von einem anderen Spieler berührt wurde. Fliegt der Ball beim Einwurf nicht ins Spielfeld, wird der Einwurf wiederholt. - Die Gegner dürfen den Einwerfer nicht behindern Strafen bei regelwidriger Ausführung - Unabsichtliche Ballberührung des Einwerfers direkt nach dem Einwurf bedeutet indirekter Freistoss für die Gegner. - Absichtliche Ballberührung des Einwerfers direkt nach dem Einwurf bedeutet direkter Freistoss für die Gegner. Behinderung des Einwerfers bedeutet gelbe Karte wegen unsportlichen Verhaltens - Kinderfussball: in der Kategorie F und E wird der Einwurfe unter Anleitung des Spielleiters wiederholt. 16. Regel: Abstoss Abstoss und Ausführung Befördern die Gegner den Ball - ohne eigene Ballberührung - über die Auslinie, wird Abstoss gegeben. Ein Abstoss kann direkt zum Tor führen. An einem beliebigen Punkt im Torraum führt ein Spieler der verteidigenden Mannschaft den Abstoss aus. Bis zum Abschuss müssen die Gegner ausserhalb des Strafraums bleiben. Wie immer darf der Schütze den Ball nicht ein zweites Mal spielen, bevor ein anderer Spieler den Ball berührt hat. Strafen Strafen bei regelwidriger Ausführung - Indirekter Freistoss, weil der Schütze den Ball unabsichtlich direkt nach dem Abstoss gespielt hat. - Direkter Freistoss, weil der Schütze den Ball absichtlich direkt nach dem Abstoss gespielt hat. 17. Regel: Eckstoss Eckstoss Ausführung des Eckstoss Strafen Ein Eckstoss kann direkt zum Tor führen. Befördert ein Spieler der verteidigenden Mannschaft den Ball - ohne Treffer - über die Torlinie, wird Eckstoss gegeben. Ein gegnerischer Kicker schiesst den Ball aus dem Viertelkreis der nächsten Spielfeld-Ecke. Dabei muss die Eckfahne stehenbleiben. Bis zum Abschuss müssen die anderen Gegenspieler einen Ballabstand von 9,15 m einhalten. Nach dem Eckball darf der Schütze den Ball nicht sofort wieder spielen. Strafen bei regelwidriger Ausführung - Indirekter Eckstoss, weil der Schütze den Ball unabsichtlich direkt nach dem Eckstoss gespielt hat. - Direkter Eckstoss, weil der Schütze den Ball absichtlich direkt nach dem Eckstoss gespielt hat Version 1.0 Seite 9 / 9

Regel 12 (Teil 2 -Unsportliches Betragen) Themen

Regel 12 (Teil 2 -Unsportliches Betragen) Themen Regel 12 (Teil 2 -Unsportliches Betragen) Themen Disziplinarmassnahmen Verwarnungswürdige Vergehen Unsportliches Verhalten Durch Worte oder Handlungen seine Ablehnung zu erkennen geben, Die Wiederaufnahme

Mehr

Fußball Seite 1 von 11 1. Geschichte des Fußballspiels. 2. Die wichtigsten Spielregeln

Fußball Seite 1 von 11 1. Geschichte des Fußballspiels. 2. Die wichtigsten Spielregeln Fußball Seite 1 von 11 1. Geschichte des Fußballspiels Die Sportart Fußball ist heute über die ganze Welt verbreitet und begeistert so viele Zuschauer, wie sonst wohl kein anderer Sport. Die Ursprünge

Mehr

Lehrabend 22.06.2010 22.06.2010 (1)

Lehrabend 22.06.2010 22.06.2010 (1) Lehrabend 22.06.2010 22.06.2010 (1) Lehrabend 22.06.2010 Begeht ein Spieler bei laufendem Spiel eines der zehn Vergehen, die mit direktem Freistoß zu bestrafen sind, innerhalb des eigenen Strafraums, wird

Mehr

Regeländerungen 2016 / 2017

Regeländerungen 2016 / 2017 Regeländerungen 2016 / 2017 Gültig ab 01.07.2016 ------------------------------------------------ DFB Version 3 16.08.2013 Verein A Verein B 06. September 2013 in München 1 17 Fußballregeln (neu) 1 Spielfeld

Mehr

13. Bei der Ausführung eines Strafstoßes macht der Schütze eine Finte, bevor er den Ball spielt. Ist dies zulässig? Ja.

13. Bei der Ausführung eines Strafstoßes macht der Schütze eine Finte, bevor er den Ball spielt. Ist dies zulässig? Ja. 15 DER STRAFSTOß 1. Bei einem Strafstoß wird vom Schiedsrichter eine Wiederholung angeordnet, weil der Torwart sich zu früh von der Torlinie nach vorne bewegt hat. Darf anstelle des ursprünglichen Schützen

Mehr

Der Torwart als Spieler mit Sonderrechten

Der Torwart als Spieler mit Sonderrechten SR-Tagung OHV 11.02.2011 LEHRTHEMA SR-TAGUNG OHV am 11.02.2011 Der Torwart als Spieler mit Sonderrechten Einleitung Torhüter sind Individualisten Gemeinsamkeit mit dem SR? Anforderungen an den Torhüter

Mehr

Regel 3 Zahl der Spieler

Regel 3 Zahl der Spieler Regel 3 Zahl der Spieler Themen 2 Auswechselvorgang Zusätzliche Personen auf dem Spielfeld Treffer mit zusätzlichen Personen auf dem Spielfeld Mindestanzahl Spieler Auswechselvorgang 3 Eine Auswechslung

Mehr

Frage 1. Tor, die Auswirkung des Strafstoßes muss abgewartet werden. Maximilian Fischedick / Kreis 10 / Folie 2

Frage 1. Tor, die Auswirkung des Strafstoßes muss abgewartet werden. Maximilian Fischedick / Kreis 10 / Folie 2 Frage 1 Beim Elfmeterschießen lenkt der Torwart den Ball an den Pfosten. Von dort prallt der Ball direkt auf einen im Torraum liegenden Stein und geht nun ins Tor Tor, die Auswirkung des Strafstoßes muss

Mehr

Fragen. Der Torwart als Spieler mit besonderen Rechten und Pflichten

Fragen. Der Torwart als Spieler mit besonderen Rechten und Pflichten Fragen Der Torwart als Spieler mit besonderen Rechten und Pflichten Situation 1 Im Fallen gelingt es dem Torwart, den Ball mit der Hand zu greifen. Ein Angreifer versucht, mit ausgestrecktem Bein an den

Mehr

Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS

Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS 14.07.- 21.07.2012 Arosa Daniel Käser 13. REGEL 13: DER FREISTOSS 13.1. ALLGEMEINES 13.1.1. Zweck des Freistosses ist es, nicht nur die fehlbare

Mehr

Schulung Mai. Thema: Regelfragen

Schulung Mai. Thema: Regelfragen Schulung Mai Thema: Ein Abwehrspieler führt einen Indirekten Freistoß aus, hat dabei aber noch eine Wasserflasche in der Hand. Wiederholung, keine Verwarnung, aber Hinweis an Spieler 1 Ein Abwehrspieler

Mehr

Fußball-Regeln (Prüfung)

Fußball-Regeln (Prüfung) BAYERISCHER FUSSBALL-VERBAND e.v. Trainerlehrgang - 60 Fragen (Stand: 1.07.2016) Fußball-Regeln (Prüfung) Direkter Freistoß für die Heimmannschaft etwa 20 Meter vor dem Tor. Der Schiedsrichter gibt den

Mehr

Torraum ist der Raum vor dem Tor. Von jedem Torpfosten 5,50m zur Außenlinie und 5,50m in das Spielfeld hineingehend.

Torraum ist der Raum vor dem Tor. Von jedem Torpfosten 5,50m zur Außenlinie und 5,50m in das Spielfeld hineingehend. 1. Regel I a) Was versteht man unter dem Begriff Torraum? Torraum ist der Raum vor dem Tor. Von jedem Torpfosten 5,50m zur Außenlinie und 5,50m in das Spielfeld hineingehend. b) Was versteht man unter

Mehr

Themen. Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel. Regelübertretungen Tipps

Themen. Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel. Regelübertretungen Tipps Regel 11 Abseits Themen Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel - einen Gegner beeinflussen - ins Spiel eingreifen - aus seiner Stellung einen Vorteil ziehen Regelübertretungen Tipps Elemente

Mehr

Fußball-Regeln (Prüfung) Auswahl: 12 Fragen á 2 Punkte = 24 Punkte Regeltest bestanden bei = 18 Punkte

Fußball-Regeln (Prüfung) Auswahl: 12 Fragen á 2 Punkte = 24 Punkte Regeltest bestanden bei = 18 Punkte BAYERISCHER FUSSBALL-VERBAND e.v. Trainerlehrgang - 60 Fragen (Stand: 1.9.2013) Fußball-Regeln (Prüfung) Auswahl: 12 Fragen á 2 Punkte = 24 Punkte Regeltest bestanden bei = 18 Punkte 1. Wann ist ein Auswechselvorgang

Mehr

Regelfragen in den Schiedsrichter-Zeitungen 4 2007 bis 1 2003

Regelfragen in den Schiedsrichter-Zeitungen 4 2007 bis 1 2003 Regelfragen in den Schiedsrichter-Zeitungen 4 2007 bis 1 2003 Veränderungen der Antworten auf der Grundlage aller Regeländerungen und Veränderungen der Regelauslegungen der Jahr 2006 und 2007 Stand Oktober

Mehr

Fußball. Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache

Fußball. Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache Fußball Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache In diesem Heft stehen die wichtigsten Fußball-Regeln. Das Büro für Leichte Sprache ist von der Lebenshilfe Bremen. Wir haben die Regeln in Leichte Sprache

Mehr

Der Ball springt von einer Mittelfahne ins Spielfeld zurück. Spielfortsetzung? Einwurf

Der Ball springt von einer Mittelfahne ins Spielfeld zurück. Spielfortsetzung? Einwurf Regel 1 - Das Spielfeld Nach der Besichtigung des Platzes hält der SR den Platz nicht für bespielbar. Darf unter Umständen trotzdem gespielt werden? nein Bei einem Abendspiel im Herbst zieht Nebel auf.

Mehr

QUALI Vorbereitung Sport

QUALI Vorbereitung Sport QUALI Vorbereitung Sport Fußball 1. Spielregeln: Spielfeld Spieler und Ausrüstung http://www.netschool.de/spo/skript/fbfeld.gif Spielzeit - je elf Spieler pro Mannschaft, einer davon ist Torwart - bei

Mehr

Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.v. Schiedsrichterausschuss Kreis 20 Lübbecke

Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.v. Schiedsrichterausschuss Kreis 20 Lübbecke Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.v. Schiedsrichterausschuss Kreis 20 Lübbecke Nr. Frage Antwort 1 Nach der Besichtigung des Platzes hält ihn der Schiedsrichter wegen der Gefährdung der Gesundheit

Mehr

Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld

Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld Präambel Um jugendlichen Spielerinnen und spielern altersgerechte Spielmöglichkeiten zu eröffnen, empfiehlt der Sächsische Fußball-Verband seinen Mitgliedsverbänden und Vereinen, das Fußballspiel von den

Mehr

Schiedsrichter -Kommission Kompetenzbereich Regelumsetzung Saison 2010 / 2011

Schiedsrichter -Kommission Kompetenzbereich Regelumsetzung Saison 2010 / 2011 Schiedsrichter -Kommission Kompetenzbereich Regelumsetzung Saison 2010 / 2011 Änderungen - Futsalregeln - 2010 / 2011 Die Änderungen der Futsalregeln 2010 können grundsätzlich dem als Anlage beigefügten

Mehr

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v.

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. FLB-Geschäftsstelle - Dresdener Straße 18-03050 Cottbus - Tel. 0355 / 43 10 220 - Fax 0355 / 43 10 230 Rahmen-Richtlinien für Kleinfeldspiele Der Fußball-Landesverband

Mehr

--------------------------------------------------------------------------------

-------------------------------------------------------------------------------- Unihockey Spielregeln Viele Regeln wurden von anderen Sportspielen übernommen. Man könnte sagen, es wurde das Beste herausgepickt und daraus eine neue, quicklebendige, attraktive Sportart entwickelt. Das

Mehr

FLVW-Kreis Bielefeld - Kreis-Jugend-Ausschuss Richtlinien für die Durchführung der Kleinfeldspiele. Saison 2013/2014

FLVW-Kreis Bielefeld - Kreis-Jugend-Ausschuss Richtlinien für die Durchführung der Kleinfeldspiele. Saison 2013/2014 Altersstufe B-Juniorinnen (9er) C-Juniorinnen (9er) C-Juniorinnen (7er) D-Juniorinnen (7er) Mannschaftsstärke (Torfrau/Spielerinnen) 1/8 1/8 1/6 1/6 Mindeststärke bei Beginn (Torfrau/Spielerinnen) 1/5

Mehr

Themen. Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke

Themen. Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke Regel 14 Strafstoss Themen Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke Zusammenarbeit Der Schiedsrichter organisiert die Voraussetzungen für die Wiederaufnahme des Spiels

Mehr

Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen (Teil 1 verbotenes Spiel)

Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen (Teil 1 verbotenes Spiel) Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen (Teil 1 verbotenes Spiel) Themen Fouls Grundvoraussetzungen für ein Foulspiel Direkter Freistoß Indirekter Freistoß Fahrlässigkeit, Rücksichtslosigkeit,

Mehr

Allgemeine Hinweise - Spielberichte

Allgemeine Hinweise - Spielberichte Allgemeine Hinweise - Spielberichte Zu jedem Spiel muss ein Spielbericht ausgefüllt werden. Der Spielbericht ist eine Urkunde Jeder Spielbericht muss vollständiges und korrektes ausgefüllt werden. Spielnummer,

Mehr

Fussballverband Niederrhein e.v. VSA und Lehrstab - Stand 05.11.07

Fussballverband Niederrhein e.v. VSA und Lehrstab - Stand 05.11.07 Fussballverband Niederrhein e.v. VSA und Lehrstab - Stand 05.11.07 Regelkunde: Besonderheiten bei Frauen-, Juniorinnen- und Juniorenspielen im Fußballverband Niederrhein e.v. Allgemeines Es werden die

Mehr

HESSISCHER FUSSBALL-VERBAND e.v. Verbandsschiedsrichterausschuss Verbandslehrstab. Handout für SR des Hessischen Fußball-Verbandes

HESSISCHER FUSSBALL-VERBAND e.v. Verbandsschiedsrichterausschuss Verbandslehrstab. Handout für SR des Hessischen Fußball-Verbandes HESSISCHER FUSSBALL-VERBAND e.v. Verbandsschiedsrichterausschuss Verbandslehrstab Handout für SR des Hessischen Fußball-Verbandes Anbei erhaltet ihr das von vielen gewünschte Handout zu den in den Schiedsrichter-Sitzungen

Mehr

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15 RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15 Spalte für Anmerkungen Die Turnierrichtlinien sind den teilnehmenden Mannschaften mitzuteilen. 1 GRUNDSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN

Mehr

HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern. Post: Postfach 282, 3000 Bern 22

HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern. Post: Postfach 282, 3000 Bern 22 HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern Post: Postfach 282, 3000 Bern 22 Kommunikation: Telefon 031 332 39 06, Telefax 031 332 39 07 Email info@hrvbeju.ch Internet: www.hrvbeju.ch vom 8. November 2011 Handball-Schülermeisterschaft

Mehr

Richtlinien für Kleinfeldspiele im Nachwuchsbereich

Richtlinien für Kleinfeldspiele im Nachwuchsbereich Richtlinien für Kleinfeldspiele im Nachwuchsbereich Präambel Diese Richtlinien beziehen sich auf die Altersklassen A- bis E-Junioren/innen. Die letzte Überarbeitung erfolgte im Juli 2010. Die Neuerungen

Mehr

Hallenfußballturnier um den 11. Sparda-Bank-Cup 2015

Hallenfußballturnier um den 11. Sparda-Bank-Cup 2015 Schulamt für die Stadt Krefeld Ausschuss für den Schulsport in der Stadt Krefeld Stadt Krefeld 40 47792 An Alle Krefelder Schulen Ausschuss für den Schulsport c/o Schulamt für die Stadt Krefeld Petersstr.

Mehr

Spielregeln. www.fifa.com. Spielregeln 2010/2011

Spielregeln. www.fifa.com. Spielregeln 2010/2011 Spielregeln www.fifa.com Spielregeln 2010/2011 2010/2011 Fédération Internationale de Football Association Präsident: Joseph S. Blatter Generalsekretär: Jérôme Valcke Anschrift: FIFA FIFA-Strasse 20 Postfach

Mehr

Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren

Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren Seite 1 von 6 Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren G-Junioren (Bambini) Grundsätzliches 1x im Monat sollte ein G-Junioren-Spielfest stattfinden,

Mehr

Schiedsrichterschulung für E-Jugendtrainer und -betreuer

Schiedsrichterschulung für E-Jugendtrainer und -betreuer Schiedsrichterschulung für E-Jugendtrainer und -betreuer Programm 1. Rechte und Pflichten des Schiedsrichters 2. Das Spielfeld 3. Der Ball 4. Passkontrolle 5. Zahl der Spieler 6. Dauer des Spiels 7. Platzwahl

Mehr

Besonderheiten Junioren 2012-2013

Besonderheiten Junioren 2012-2013 Grundsätzliches (für alle Jugendspielklassen) Junioren (Jungen) : Juniorinnen: Mängel im Spielfeldaufbau, die nicht rechtzeitig vor dem Spiel behoben werden: Wenn der Spielfeldaufbau falsch ist (z.b. wenn

Mehr

Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.v. Schiedsrichterausschuss Kreis 20 Lübbecke

Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.v. Schiedsrichterausschuss Kreis 20 Lübbecke Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.v. Schiedsrichterausschuss Kreis 20 Lübbecke Nr. Frage Antwort 1 Als der Angreifer den Ball auf das Tor schießt verliert er dabei seinen Schuh. Der Ball

Mehr

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den HALLENFUSSBALL

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den HALLENFUSSBALL RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den HALLENFUSSBALL Das Spiel im Freien unterscheidet sich gravierend vom Spiel in der Halle. In der Halle wird wesentlich rasanter gespielt. Viele Zweikämpfe und rascher

Mehr

33. Junioren-Hallenfussball-Turnier um den Winterthurer Stadtmeister 2015 vom 16.-18. Januar 2015

33. Junioren-Hallenfussball-Turnier um den Winterthurer Stadtmeister 2015 vom 16.-18. Januar 2015 Fussballverband der Stadt Winterthur Postfach 1817 8401 Winterthur 33. Junioren-Hallenfussball-Turnier um den Winterthurer Stadtmeister 2015 vom 16.-18. Januar 2015 Programmübersicht: Freitag: 16. Januar

Mehr

Spielregeln 2013/2014

Spielregeln 2013/2014 Spielregeln 2013/2014 Fédération Internationale de Football Association Präsident: Joseph S. Blatter Generalsekretär: Jérôme Valcke Anschrift: FIFA FIFA-Strasse 20 Postfach 8044 Zürich Schweiz Telefon:

Mehr

Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren und Juniorinnen

Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren und Juniorinnen -1- Stand 08.10.2014 Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren und Juniorinnen G-Junioren (Bambini) 1x im Monat sollte ein G-Junioren-Spielfest stattfinden, Vereine sollen sich über Gastgeberrolle

Mehr

Durchführungsbestimmungen Futsal Jugend

Durchführungsbestimmungen Futsal Jugend Inhaltsverzeichnis Seite Allgemeines... 2 Das Spielfeld... 2 Der Ball... 2 Zahl der Spieler und Spielberechtigung... 2 Ausrüstung der Spieler... 3 Der Schiedsrichter (SR)... 3 Der 2. Schiedsrichter...

Mehr

Das ultimative Fußballquiz

Das ultimative Fußballquiz Das ultimative Fußballquiz Das ultimative Fußballquiz OMNIBUS ist der Taschenbuchverlag für Kinder in der Verlagsgruppe Random House Verlagsgruppe Random House FSC-DEU-0100 Das für dieses Buch verwendete

Mehr

Futsal in der Schule nach dem taktischen Spielvermittlungskonzept von. Horst Wein

Futsal in der Schule nach dem taktischen Spielvermittlungskonzept von. Horst Wein FutsalinderSchulenachdemtaktischenSpielvermittlungskonzeptvon HorstWein 23.05.2012 FD1.1Sport ArianeHonegger,AngelaCrameri,NathalieGrossmann FD1.1,FS2012 ArianeHonegger,AngelaCrameri,NathalieGrossmann

Mehr

Durchführungsbestimmungen Kinderfußball

Durchführungsbestimmungen Kinderfußball Durchführungsbestimmungen Kinderfußball für vom Bezirk im E- Junioren/innen und F-Junioren-Bereich organisierte Qualifikations-, Schnupper- und Freundschaftsrunden sowie Spielangebote für Bambinis im Spieljahr

Mehr

Offensive Spielweisen im Jugendbereich. Anweisungen für die Schiedsrichter im HHV- Bezirk Gießen

Offensive Spielweisen im Jugendbereich. Anweisungen für die Schiedsrichter im HHV- Bezirk Gießen Offensive Spielweisen im Jugendbereich Anweisungen für die Schiedsrichter im HHV- Bezirk Gießen Bisherige Maßnahmen bei Nichteinhaltung der offens. Spielweisen nach Durchführungsbestimmungen 1. Maßnahme:

Mehr

Anmerkungen zu den Fußball-Regeln

Anmerkungen zu den Fußball-Regeln Fußball-Regeln 2010/2011 Fußball-Regeln 2010/2011 Anmerkungen zu den Fußball-Regeln Anpassungen Wenn das betroffene Mitglied zustimmt und die Grundsätze dieser Regeln eingehalten werden, können die Regeln

Mehr

Besonderheiten Junioren

Besonderheiten Junioren Grundsätzliches (für alle Jugendspielklassen) Junioren (Jungen) : Mängel im Spielfeldaufbau, die nicht rechtzeitig vor dem Spiel behoben werden: Wenn der Spielfeldaufbau falsch ist (z.b. wenn die Spielfeldmaße

Mehr

Ausführungsbestimmungen für Fußballspiele auf Kleinfeld (AB 4)

Ausführungsbestimmungen für Fußballspiele auf Kleinfeld (AB 4) Ausführungsbestimmungen für Fußballspiele auf Kleinfeld (AB 4) Stand: Juni 2014 - Gültig ab 1. Juli 2014-1 Veranstalter... 1 2 Fußballturniere... 2 3 Genehmigungsverfahren... 2 4 Spielberechtigung... 3

Mehr

SCHWALBEN UND ANDERE SIMULATIONEN: BETRUG AM FUẞBALL

SCHWALBEN UND ANDERE SIMULATIONEN: BETRUG AM FUẞBALL Seite 1 von 5 Nur weil ein Spieler hinfällt, muss noch lange kein Foulspiel vorliegen. SCHWALBEN UND ANDERE SIMULATIONEN: BETRUG AM FUẞBALL Wann es einen Einwurf oder eine Ecke gibt, ist wohl jedem Fußballer

Mehr

Regeln für Feldhockey

Regeln für Feldhockey Die folgenden Angaben und Abbildungen sind eine vereinfachte Beschreibung des Spielfelds. Vollständige Angaben über Spielfeld, Ausrüstung von Torwarten und Spielern, Stock und Ball sind in einer separaten

Mehr

Futsal- Spielregeln 2012/2013

Futsal- Spielregeln 2012/2013 Futsal- Spielregeln 2012/2013 Fédération Internationale de Football Association Präsident: Joseph S. Blatter Generalsekretär: Jérôme Valcke Anschrift: FIFA FIFA-Strasse 20 Postfach 8044 Zürich Schweiz

Mehr

Schiedsrichter werden. Manager auf Platz sein! Vereinslehrabend FC Affoltern a Albis. 25. Juni 2013

Schiedsrichter werden. Manager auf Platz sein! Vereinslehrabend FC Affoltern a Albis. 25. Juni 2013 Schiedsrichter werden Manager auf Platz sein! Vereinslehrabend FC Affoltern a Albis 25. Juni 2013 Danke, dass Sie sich heute ZEIT nehmen WHO IS WHO? Daniel Kolbe Chef Neu-SR Betreuung SSV Region Zürich

Mehr

Ausbildung Spielleiter E/D Jugend Handballkreis Dortmund

Ausbildung Spielleiter E/D Jugend Handballkreis Dortmund Ausbildung Spielleiter E/D Jugend Handballkreis Dortmund Grundlagen des Handballspiels für Spielleiter E/D Jugend Fortbildung des Kreises Dortmund Christoph Bollig Schiedsrichterausbilder im Handballkreis

Mehr

Ein Team besteht aus mindestens 3 Feldspieler und 1 Torhüter.

Ein Team besteht aus mindestens 3 Feldspieler und 1 Torhüter. Festführer Reglement Teamgrösse Ein Team besteht aus mindestens 3 Feldspieler und 1 Torhüter. Spiel Ein Spiel dauert 10 Minuten (nicht effektiv). Danach gibt es eine Pause von 2 Minuten, um sich für das

Mehr

Spielregeln für Feldhandball

Spielregeln für Feldhandball Spielregeln für Feldhandball Inhaltsverzeichnis Seite Spielgedanke...2 Spielregeln...2 Regel 1: Die Spielfläche...2 Regel 2: Der Ball...4 Regel 3 Die Spieler...4 Regel 4 Die Spielzeit...6 Regel 5: Das

Mehr

über den Kinder- und Jugendfußball

über den Kinder- und Jugendfußball B e s t i m m u n g e n über den inder- und ugendfußball Der ÖFB verpflichtet seine Mitgliedsverbände, auf die Einhaltung der Spielfeldgrößen im inderfußball besonders zu achten. ene Vereine, welche sich

Mehr

Die Squash-Spielregeln. 1) Die Zählweise

Die Squash-Spielregeln. 1) Die Zählweise Die Squash-Spielregeln 1) Die Zählweise Ein Spiel geht über 3 Gewinnsätze. Jeder Satz geht bis 9 Punkte, außer beim Stand von 8:8. Bei 8-beide muss der Rückschläger (nicht der Aufschläger) entscheiden,

Mehr

Anmerkungen zu den Fußball-Regeln

Anmerkungen zu den Fußball-Regeln Fußball-Regeln 2013/2014 Fußball-Regeln 2013/2014 Anmerkungen zu den Fußball-Regeln Anpassungen Wenn der betroffene Mitgliedsverband zustimmt und die Grundsätze dieser Regeln eingehalten werden, können

Mehr

Regel 4 Ausrüstung der Spieler

Regel 4 Ausrüstung der Spieler Regel 4 Ausrüstung der Spieler Themen 1. Grundausrüstung der Spieler 2. Entscheidung 1 des IFAB 3. Andere Ausrüstungsgegenstände 4. Schmuck 5. Disziplinarmassnahmen Grundausrüstung der Spieler Die zwingend

Mehr

Hamburger Fußball-Verband e.v. Ausgabe Nr. 1

Hamburger Fußball-Verband e.v. Ausgabe Nr. 1 Durchführungsanweisung für die FairPlay Liga Hamburger Fußball-Verband e.v. Ausgabe Nr. 1 Gültig ab 01.07.2012 Impressum: Hamburger Fußball-Verband e. V. Jenfelder Allee 70 a c 22043 Hamburg Telefon 040

Mehr

Online-Regeltest 2012-2013 Stand: 28.7.2012

Online-Regeltest 2012-2013 Stand: 28.7.2012 Online-Regeltest 2012-2013 Stand: 28.7.2012 Frage Nr. 1 (4) Strafstoß: Ein Mitspieler des Tormanns dringt nach dem Pfiff bevor der Ball im Spiel ist erstmalig in den Strafraum ein. Der Tormann kann den

Mehr

Spielregeln für Fußballtennis

Spielregeln für Fußballtennis Spielregeln für Fußballtennis I. Spielgedanke Auf einem Spielfeld, das in der Mitte durch eine Linie und in 1 m Höhe durch ein zweifarbiges Band in zwei Felder geteilt ist, stehen sich zwei Mannschaften

Mehr

Die Hallenfußballregeln

Die Hallenfußballregeln Die Hallenfußballregeln 2015/2016 Das Spielfeld: 6 Meter 9 Meter Sporthalle und Spielfeld: Das Spielen mit einer Seiten- und Torbande (Rundumbande) ist zugelassen. Diese muss mindestens 1 Meter hoch und

Mehr

Regeln Spielbetrieb Fricktaler Highland Games, 2016

Regeln Spielbetrieb Fricktaler Highland Games, 2016 Allgemeine Regeln / Bestimmungen Ø Magnesium, Handschuhe sowie Stollenschuhe sind erlaubte Hilfsmittel für sämtliche Disziplinen. Weitere Hilfsmittel sind nur erlaubt, wenn diese ausdrücklich bei einer

Mehr

Anmerkungen zu den Fußball-Regeln

Anmerkungen zu den Fußball-Regeln Fußball-Regeln 2007/2008 Anmerkungen zu den Fußball-Regeln Anpassungen Wenn das betroffene Mitglied zustimmt und die Grundsätze dieser Regeln eingehalten werden, können die Regeln für Spiele von Mannschaften

Mehr

Internationale Handball Federation Regel- und Schiedsrichterkommission

Internationale Handball Federation Regel- und Schiedsrichterkommission Hinweis: Nur die vorliegenden Fragen entsprechen dem Regelwerk 2010. Fassung: 18/05/2012 1 REGELFRAGEN -KATALOG Entspricht dem Regelwerk 2010 Bei einigen Fragen sind mehrere Antworten richtig. 1. Welche

Mehr

Sächsischer Fußball Verband e.v. Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld

Sächsischer Fußball Verband e.v. Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld Sächsischer Fußball Verband e.v. Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld Verbindlich ab 1.7.2012 Präambel Um Juniorinnen und Junioren, Seniorinnen und Senioren sowie Spielerinnen und spielern des Freizeit-

Mehr

Die Hallenfußballregeln light (plus) 2015/2016

Die Hallenfußballregeln light (plus) 2015/2016 Die Hallenfußballregeln light (plus) 2015/2016 Die neuen Änderungen 2015/2016: 1.) Der Einsatz von Sprungreduzierten Bällen (Futsalbälle) ist jetzt Pflicht! 2.) Die Torhüter dürfen künftig auf dem kompletten

Mehr

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft SFV. Ausführungsbestimmungen Finalturnier

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft SFV. Ausführungsbestimmungen Finalturnier CREDIT SUISSE CUP Schulfussball-Meisterschaft SFV Ausführungsbestimmungen Finalturnier 1. Administrative Weisungen 1.1. Sicherheit/Ordnung Alle Spieler/innen müssen gegen Unfall versichert sein! Die Teilnehmer

Mehr

Faustball Spielregeln

Faustball Spielregeln International Fistball Association Faustball Spielregeln Gültig ab 01.April 2004 Übersetzung von der IFA-Homepage, umgestaltet durch LFA-Faustball DS Spielregeln Faustball Übersicht Seite Spielgedanke

Mehr

Modul Fortbildung Zentralschweiz. Praxis-Teil Umschalten. Übungsauswahl zum Thema Umschalten

Modul Fortbildung Zentralschweiz. Praxis-Teil Umschalten. Übungsauswahl zum Thema Umschalten Modul Fortbildung Zentralschweiz Praxis-Teil Umschalten Übungsauswahl zum Thema Umschalten Aufwärmen Diverse Formen von 4:2 / 5:2 / 6:2 etc. oder sinnvolle Passformen Übung 1: Übung 2: Übung 3: Übungen

Mehr

Die Hallenfußballregeln light 2014/2015

Die Hallenfußballregeln light 2014/2015 Die Hallenfußballregeln light 2014/2015 Erläuterungen: Anlass der Überarbeitung ist das Bestreben der FIFA und des DFB, in der Halle flächendeckend die Futsal-Regeln einzuführen. Bei offiziellen Wettbewerben

Mehr

Ballspiele für die Schule

Ballspiele für die Schule Spiele Klassenstufe 5+6 Spiele Klassenstufe 5+6 Ballspiele für die Schule Einführung Die folgende Spielsammlung soll Spielanfänger mit Ballspielen vertraut machen, die basistaktische Elemente der Heidelberger

Mehr

Trainerkurse J+S Fussball C-Diplom SFV

Trainerkurse J+S Fussball C-Diplom SFV Trainerkurse J+S Fussball C-Diplom SFV - Trainingsdemonstration Thema : Der Pass und die Ballbehandlung Ziele: Der Spieler ist fähig: - Die Passqualität zu verbessern - Mit einem Mitspieler, der den Ball

Mehr

ANMERKUNGEN ZU DEN FUSSBALLREGELN

ANMERKUNGEN ZU DEN FUSSBALLREGELN 2013 / 2014 ANMERKUNGEN ZU DEN FUSSBALLREGELN Männlich und weiblich Der Gebrauch der männlichen Schreibweise für die Begriffe Schiedsrichter, Schiedsrichterassistent, Spieler und Offizieller dient lediglich

Mehr

Offizielle Basketball-Regeln: Neues für die Saison 2014/15

Offizielle Basketball-Regeln: Neues für die Saison 2014/15 Offizielle Basketball-Regeln: Neues für die Saison 2014/15 Seite 1 Regeländerungen 2014 1. Strafe für technisches Foul 2. Spieldisqualifikation bei 2 technischen Fouls 3. 24-Sekunden-Regel 4. No-Charge-Halbkreisbereich

Mehr

Drei-Tore-Handball. Förderung des Zusammenspiels. Verbesserung des Torwurfes. Schulung des Torwart-Verhaltens.

Drei-Tore-Handball. Förderung des Zusammenspiels. Verbesserung des Torwurfes. Schulung des Torwart-Verhaltens. Drei-Tore-Handball Das Schönste beim Handball ist das Torewerfen. Aus diesem Grund gibt es beim folgenden Spiel auf jeder Seite 3 Tore. Förderung des Zusammenspiels. Verbesserung des Torwurfes. Schulung

Mehr

DIE WICHTIGSTEN THEMEN IM ÜBERBLICK. Regeländerungen Erinnerungen, Erläuterungen

DIE WICHTIGSTEN THEMEN IM ÜBERBLICK. Regeländerungen Erinnerungen, Erläuterungen DIE WICHTIGSTEN THEMEN IM ÜBERBLICK Regeländerungen Erinnerungen, Erläuterungen SPIELERANZAHL Maximal 6 Spieler am Spielfeld U14, U12, U10, U9 maximal 5 Feldspieler und verpflichtend ein voll ausgerüsteter

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Rondo von Christoph Metzelder (07.10.2014)

AUFWÄRMEN 1: Rondo von Christoph Metzelder (07.10.2014) AUFWÄRMEN 1: Rondo Den Mittelkreis als Spielfeld markieren 3 Verteidiger bestimmen und in der Feld - mitte aufstellen Alle übrigen Spieler postieren sich mit 1 Ball auf dem Mittelkreis Die Ballbesitzer

Mehr

Verantwortlichkeit und Haftung

Verantwortlichkeit und Haftung Regeln für Feldhockey 2015 Deutscher Hockey-Bund e.v. Verantwortlich für den Inhalt: Deutscher Hockey-Bund e.v. Schiedsrichter- und Regelausschuss Christian Blasch Verantwortlichkeit und Haftung Alle Beteiligten

Mehr

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft des SFV. Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft des SFV. Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere CREDIT SUISSE CUP Schulfussball-Meisterschaft des SFV Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere 1. Grundsätzliches Die Schulfussball-Meisterschaft des SFV findet jährlich unter Beteiligung

Mehr

SR-Vorbereitungslehrgang Sommer 2008 Bezirk Heilbronn-Franken. Sonderspielformen E und D-Jugend

SR-Vorbereitungslehrgang Sommer 2008 Bezirk Heilbronn-Franken. Sonderspielformen E und D-Jugend SR-Vorbereitungslehrgang Sommer 2008 Bezirk Heilbronn-Franken Sonderspielformen E und D-Jugend Allgemeine Hinweise Pädagogisches Pfeifen: nicht nachsichtig, aber erklärend pfeifen Korrektes Abwehrverhalten

Mehr

Sächsischer Fußball Verband e.v. Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld

Sächsischer Fußball Verband e.v. Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld Sächsischer Fußball Verband e.v. Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld Verbindlich ab 1.7.2015 mit Ergänzungen zur Fairplay-Liga vom 24.04. und 08.06.2015 Präambel Um Juniorinnen und Junioren, Seniorinnen

Mehr

Ausbildung für Sekretäre und Zeitnehmer

Ausbildung für Sekretäre und Zeitnehmer Ausbildung für Sekretäre und Zeitnehmer Grundlagen: Richtlinien für Sekretäre und Zeitnehmer im HHV (Stand 01.07.2005) Internationale Hallenhandballregeln in der Ausgabe 1. August 2005 25.06.2005 Arbeitskreis

Mehr

Indiaca Spielregeln (April 2001)

Indiaca Spielregeln (April 2001) Indiaca Spielregeln (April 2001) 1 Spielfeld 1.1 Das Spielfeld ist ein Rechteck von 16 x 6,10 m. Es ist aufgeteilt in zwei gleiche Teile. 1.2 Die Spielfeldgrenzen sind deutlich markiert. Sie müssen zumindest

Mehr

Schiedsrichterordnung

Schiedsrichterordnung Stand: 15. November 2010 Schiedsrichterordnung 1 Das Spielfeld Soweit kein besonderes Kleinspielfeld vorhanden ist, bildet eine Hälfte eines Großfeldes das Spielfeld. Die Seitenauslinien des Großfeldes

Mehr

Ausführungsbestimmungen für Futsalspiele und Futsalturniere (AB 11)

Ausführungsbestimmungen für Futsalspiele und Futsalturniere (AB 11) Ausführungsbestimmungen für Futsalspiele und Futsalturniere (AB 11) 1 Veranstalter Stand: Dezember 2010 Futsalspiele und Futsalturniere können sowohl von Organen des SBFV als auch von Vereinen, die dem

Mehr

Leitfaden für den. "Kleinfeld-Spielbeauftragten" im D-/F-Junioren/-innen Bereich. Bayerischer-Fußball-Verband e.v.

Leitfaden für den. Kleinfeld-Spielbeauftragten im D-/F-Junioren/-innen Bereich. Bayerischer-Fußball-Verband e.v. Leitfaden für den "Kleinfeld-Spielbeauftragten" im D-/F-Junioren/-innen Bereich Bayerischer-Fußball-Verband e.v. Brienner Straße 5024-80333 München Telefon (089) 54277057 - Telefax (089) 542770957 Internet:

Mehr

Fußball in der Grundschule Norbert Ruschel 3.-4. Schuljahr Klassenstärke bis 24 Kinder Bewegungsfelder Miteinander und gegeneinander spielen und Bewegen mit Geräten und Materialien 4 einfache Regeln TOR:

Mehr

Fußball. Ziel des Spiels. Spielmaterial. Vor dem Spiel. Das lustige Wissensspiel. Für 2 4 Spieler

Fußball. Ziel des Spiels. Spielmaterial. Vor dem Spiel. Das lustige Wissensspiel. Für 2 4 Spieler 5+ Für 2 4 Spieler Fußball Das lustige Wissensspiel Ziel des Spiels Welche Ausrüstung braucht ein Fußballspieler? Wie trainieren Profi-Fußballer? Was bedeuten die Linien auf dem Spielfeld? Die Spieler

Mehr

A B C D E. Ansagen des Schiedsrichters

A B C D E. Ansagen des Schiedsrichters 1 2 Spielbeginn Mit geöffneter Hand auf den ersten Aufschläger zeigen 1 Aufschlag X, 0-0 bzw. andere vereinbarte Ansage 3 Aufschlagwechsel Mit geöffneter Hand auf den nächsten Aufschläger zeigen 1 ---

Mehr

Neue Rückschlagspiele

Neue Rückschlagspiele Neue Rückschlagspiele entwickelt und erfunden von der Fachoberschule Wirtschaft der BBS VAREL Quadball (Felix, Wilke, Gerd, Maren, Jannes und Hauke) Materialien Anzahl der Spieler : 4 Schläger Ball Netz

Mehr

Neuer Text. 1 m von den Seitenlinien des Spielfelds. 1 m vom Tornetz entfernt.

Neuer Text. 1 m von den Seitenlinien des Spielfelds. 1 m vom Tornetz entfernt. For the Came. For the World. AN DIE MITGLIEDER DER FIFA Zirkular Nr. 1302 Zürich, 31. Mai 2012 GS/est-slo Änderung der Spielregeln 201212013 Sehr geehrte Damen und Herren, am 3. März 2012 fand in Surrey

Mehr

Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS

Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS 14.07.- 21.07.2012 Arosa Daniel Käser SFV Dienstag 17.07.2012 3 Agenda Begrüssung/ kurze Vorstellung Neue Struktur/ Organigramm Warm up Auftrag

Mehr

TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15

TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15 TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15 Der ÖFB verpflichtet seine Mitgliedsverbände, auf die Einhaltung der Spielfeldgrößen im Kinderfußball besonders zu achten. Jene Vereine,

Mehr

Merkblatt für Schiedsrichter. Spieljahr 2010/2011. Verbandsliga abwärts

Merkblatt für Schiedsrichter. Spieljahr 2010/2011. Verbandsliga abwärts Merkblatt für Schiedsrichter Spieljahr 2010/2011 Verbandsliga abwärts 1. Allgemeines Der Schiedsrichter soll mindestens 45 Minuten vor Spielbeginn anwesend sein, bei zweifelhaften Platzverhältnissen entsprechend

Mehr

Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren

Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Ausführungsbestimmungen Allgemeines 2 Spiele 2 Spielleitung 2 Technikparcours 3 Dauer und Ablauf 3 Spielfeldgrösse 3 Tore 4

Mehr