Zentrales Puzzleteil im Multikanal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zentrales Puzzleteil im Multikanal"

Transkript

1 Neues aus der DSV-Gruppe Deutscher Sparkassenverlag Ausgabe 3, Juli 2013 Seite 3 Seite 5 Seite 7 Baufinanzierung: ThermoCard aktiviert Modernisierer Neue App: S-POOL Magazin aufs Tablet serviert IT-Sicherheit: Workshops für 44er-Prüfung und SITB Version 11 Zentrales Puzzleteil im Multikanal Social Media setzt hohe Maßstäbe an den Kundendialog. Ob Facebookseite oder Blog: Repräsentanzen im Web 2.0 bleiben nur dann attraktiv, wenn sie ihre Fans mit regelmäßig wechselnden Inhalten versorgen. Der DSV bietet dafür maßgeschneiderte Lösungen im Sinne einer vernetzten Kommunikation. Ein wichtiges mediales Puzzleteil bildet dabei der Sparkassenblog. Der DSV bietet ihn im neuen Design und mit individualisierbaren Inhalten für unterschiedliche Zielgruppen an. Beim Thema Social Media erkennen immer einen gelungenen Auftritt modernisierte er mehr Unternehmen, dass es sich nicht um jüngst das Layout und optimierte den Blog für eine flüchtige Modeerscheinung handelt. Mobile. Die Kreissparkasse Wesermünde-Hadeln nutzt die neue Version bereits und lobt Wer die Zeichen der Zeit erkennt, ist im Social Web deutlich präsent und intensiviert den den unkomplizierten Datentransfer. Im multimedialen Zusammenspiel der Kanäle fungiert Dialog mit unterschiedlichen Zielgruppen. Der Sparkassenblog ermöglicht eine vielfältige crossmediale Vernetzung: mit Facebook, Lässt sich doch von dort eingespielter Con- der Blog als zentrales Steuerungsinstrument: Video/TV, Internetfiliale oder auch der Filiale vor Ort. Der DSV bietet ihn als OPDV-zerten in den sozialen Netzwerken integrieren. tent bequem in die jeweiligen Sparkassenseitifizierte technische Oberfläche, die mit Texten und Bildern individuell gestaltbar ist. Für die Informationshoheit. Kein Wunder also, Über alle Texte und Bilder behält man im Blog dass er für immer mehr Sparkassen auch zu einer wichtigen PR-Plattform wird. Hier platzieren sie ihre Themen, um imagewirksam ihr wirtschaftliches und gesellschaftliches Engagement zu kommunizieren. So auch die norddeutsche Kreissparkasse: Mit Blick auf den Auflagenschwund regionaler Blätter und das veränderte Medienver- halten verliere die klassische Pressearbeit an Breitenwirkung. Für unsere jährlich etwa 140 PR- und Eventthemen erstellen wir mit dem Blog quasi unser eigenes PR-Magazin, so Marketingleiter Nils Katarius. Viele Themen wie beispielsweise Konzertangebote oder Messeauftritte mit begleitendem Gewinnspiel verlängert er aus dem Blog in Facebook. Vor allem mit diesen regionalen Themen lasse sich so der Dialog befördern. Dabei zeige sich, dass die Sparkasse in den sozialen Medien eine Kernzielgruppe im Alter zwischen 18 und 44 Jahren erreicht. Ideal für die crossmediale Vernetzung der Themen bis in die Filiale sind neben regionalen Highlights auch Themen der Gemeinschaftswerbung (GSW). Die mediale Vielfalt, die der DSV bietet, ermöglicht einen professionellen Auftritt so die Erfahrung der Kreissparkasse Wesermünde-Hadeln wie auch der Sparkasse Paderborn-Detmold. Dort gibt Social-Media-Expertin Sara Sieker ihrem Blog ebenfalls eine klare PR-Ausrichtung. Ob Benefizkonzert für Flutopfer oder Infoveranstaltungen für Vereine und Firmen zum Thema SEPA der Blog ist, anders als Facebook oder Twitter, der richtige Kanal für längere Beiträge. Bei der crossmedialen Vernetzung achtet sie darauf, dass sie Twitter, Facebook, You- Tube oder den Blog nicht für Werbung missbraucht. Da soziale Medien anders als die Internetfiliale keine Vertriebsplattform sind, sollten Produkte hier in Themenwelten eingebettet sein. Diese entwickelt der DSV in eigens für das Medium erstellten überregionalen (Service-)Texten sowie in vielen u

2 Schwerpunkt Stephan Günzel, Tel , GSW-orientierten Beiträgen, dies oft mit Zusatznutzen wie etwa Spartipps oder Gewinnspielen. Die Sparkassen können diese fertigen, individualisierbaren Texte abonnieren. Mit dem Inhalte-Abo stehen bereits über 200 Artikel für drei Zielgruppen bereit (Privatkunden, Nachwuchskunden, Firmenkunden). Wöchentlich kommen drei bis vier neue hinzu, darunter auch zielgruppenübergreifende wie Wohnen im Alter oder Rechte nach dem Einkauf. Für die Social-Media-Verantwortliche Sieker ein wichtiger Materialfundus und Ideengeber für eigene oder adaptierte Blogbeiträge. Um sich Unterstützung, Anregungen und Hinweise für ihre Arbeit zu holen, setzt sie nicht nur auf ihre Kollegen aus unterschiedlichen Bereichen. Gerade auch die Expertensicht von außen ist ihr wichtig wie zuletzt vom DSV im Rahmen eines Workshops. Crossmedial mit Mutti-Kampagne Die Erfahrung der im Social Web bereits aktiven Sparkassen zeigt: Der Blog wird integraler Teil der 360-Grad-Kommunikation. Am Beispiel der GSW-Kampagne Altersvorsorge mit dem Motiv Mutti zeigt sich das deutlich: Angenommen eine Sparkasse nutzt als Aufhänger im Blog das Mutti-Video, um über einen internen Autor den Dialog anzustoßen. Dazu formuliert er relevante, vielleicht auch ungewöhnliche Fragen und Antworten zur Altersvorsorge aus unterschiedlichsten Quellen. Hierbei empfehlen sich mitunter auch Zahlen und Fakten aus DSV-Blog-Artikeln. Daneben könnte ein Link vom Blog aufs zentrale GSW-Gewinnspiel Wer versorgt, gewinnt führen oder auf die nationale Kampagnenseite, auf die zentrale Facebook-Fanpage oder auch auf YouTube. Und warum nicht auf der eigenen Facebookseite witzige Mutti-Sprüche von Fans sammeln und prämieren lassen? Umgekehrt kann man über das Gewinnspiel auf Facebook mögliche Interessenten auf Berichte (z. B. individualisierte DSV-Blogbeiträge) und aktuelle Infos (z. B. Ankündigung für Kundenveranstaltung) zum Vorsorgethema in den eigenen Blog lotsen. Natürlich lässt sich dabei noch die Internetfiliale einbinden, per Link aus dem Blog etwa zu konkreten Vorsorgevarianten wie Riester-Wohnen und -Sparvertrag. Und QR-Codes auf Printmedien verzahnen mit Online- oder Mobile-Medien. Wollen Sparkassen ihre Social-Media-Aktivitäten intensivieren, unterstützt der DSV ganz nach Wunsch mit individuellen Lösungen und Services: Neben Blog-Installation und -Content zählen dazu auch Workshops und Hilfe bei technischen Fragen. Fünf gute Gründe für den Blog Wichtige Präsenz im Web 2.0: Er macht die Spa rkass e im Internet sichtbar und stärkt ihre Online-Reputation mit sparkassenrelevanten Themen. Gezielte Imageprofilierung: Er gibt der Sparkasse durch ihre Autoren ein menschliches Gesicht und stellt so die Nähe zu Kunden und Bürgern her. Breiter Dialog: Der Blog ist zentraler Marktplatz, über den die Sparkasse in verschiedenen Social Networks viele Besucher erreicht, während sie auf Facebook nur diejenigen adressieren kann, die sie liken. Sichere und einfache Nutzung: Mit ihm behält die Sparkasse alle Rechte über ihr Bild- und Textmaterial und gestaltet ihn nach eigenen Vorstellungen. Deutlicher Wettbewerbsvorteil: Aktiv bespielt und mit Fokus auf unterschiedliche Zielgruppen grenzt man sich von (noch) nicht bloggenden Wettbewerbern ab. MFT 2013: Ideen für die Erfolge von morgen Bei der 102. Fachtagung für Marketingkommunikation (MFT) stehen vom 25. bis 27. September in Stuttgart Trends, Innovationen und kreative Ideen für die Sparkassen-Finanzgruppe auf dem Programm. Christian Breuel, Tel , Wie erreicht man Kunden heute wirklich? Welche Konkurrenz droht den Sparkassen durch neue Mitspieler wie Google Wallet oder MINT? Und wie gehen Institute bei zunehmender Digitalisierung mit Geschäftsstellen um? Fragen wie diese fordern das Sparkassen-Geschäftsmodell in der Digital-Ära heraus. Für den Erfolg in der Zukunft geben namhafte Referenten auf der wichtigsten internen Kommunikationstagung der Sparkassen-Finanzgruppe entscheidende Impulse. Der prominente Bestsellerautor Dr. Frank Schirrmacher eröffnet die Tagung mit einer inspirierenden Key Note. Ein erster Ausblick auf die Gemeinsame Sparkassenwerbung 2014 und ein Podiumstalk zum Thema Online versus Filiale geben Anregungen für die Praxis. Innovationsforscher Nils Müller skizziert zudem allgemeine Trends in der Finanzwirtschaft. In den Themenforen am zweiten Tag diskutieren Experten und Sparkassenprakti- 2 ker mit den Teilnehmern, etwa wie Kampagnen effizient geplant werden, wie man Nachwuchskunden gewinnt und bindet oder wie mobile Bezahlverfahren im Wettbewerb punkten. In einem Kreativ-Workshop entwickeln die Teilnehmer eigene Ideen für die Sparkasse der Zukunft. Am Schlusstag zeigt DSGV-Geschäftsführer Ludger Gooßens, wie die Sparkassen-Finanzgruppe ihre traditionellen Stärken mit den Chancen der Digitalisierung verbinden kann. Designforscher Fabian Hemmert erklärt anhand von Prototypen, wie sich unsere Alltagstechnik weiterentwickelt. Abschließend heben die Teilnehmer mit dem Ex-Astronauten Professor Ulrich Walter zur bilderstarken Zukunftsreise ab. Erstmals kann die MFT via Blog, Twitter oder Xing-Gruppe auch aktiv mitgestaltet werden. Alle Links und Infos zur Tagung auf marketingfachtagung.

3 News Heißer Tipp: ThermoCard mit Mailing In der Modernisierung von Wohnraum liegt viel Marktpotenzial wenn es gelingt, die Kunden vom Nutzen zu überzeugen. Eine Initialzündung könnte die ThermoCard auslösen. Was die ThermoCard ist? Eine haptische Verkaufshilfe mit rungen mit der ThermoCard sammelte bereits die Spar- integriertem Thermometer. Hält man sie an Innenwände kasse Kleve: Sie lud mit dem ThermoCard-Mailing zur LBS- und Fenster, zeigt sie vorhandene Kältebrücken an. So Ausstellung Modernisieren - JETZT! ein. Unsere Kunden kann jeder Laie selbst durch einfaches Anlegen einen reagierten auf das Mailing doppelt positiv. Sie fanden die möglichen Bedarf an Modernisierung erkennen. Dieses einfache Handhabung der Karte genauso überzeugend Produkt haben Unternehmen verschiedener Branchen und wie die Erkennung der Kältebrücken. Bei der telefonischen einzelne Sparkassen bereits erfolgreich eingesetzt. Der Nachakquise konnten die Berater das Gespräch mit Bezug DSV hat die haptische Verkaufshilfe nun vom Hersteller auf die ThermoCard sehr positiv eröffnen, bestätigt Beate weiterentwickeln lassen und den Sparkassen exklusiv ge- Liß vom Vertriebsmanagement der Sparkasse. sichert. Die ThermoCard eingetragenes Warenzeichen von Dr. Jens Watenphuls Firma Corporate Values ist TÜV- Im Rahmen einer Kommunikationskampagne kann die in- geprüft, qualitativ hochwertig und messgenau sowie im dividualisierbare Karte als Mailingbeileger und Selfmailer Sparkassen-Design gestaltet. Zeigt sie Modernisierungs- verschickt oder auch als Give-away ausgehändigt werden. bedarf an, empfiehlt sich wie von selbst die Sparkasse als Um die Karte in Anzeigen und am PoS zu bewerben, bie- Finanzierungspartner. ten sich beispielsweise Thekensteller, Plakate und KADVorlagen an. Zusätzlich bereitet der DSV eine FAQ-Liste Erste positive Erfahrungen für Sparkassen vor: Sie wird Fragen (z. B. was sagt der an- Thomas Pesarra, gezeigte Wert aus? Wo hält man die Karte hin?) rund um Tel , Die ThermoCard ist integriert in ein Kampagnenpaket. die Anwendung der Karte beantworten. Ein Mailing mit Durch bundesweite Bündelung ergeben sich im Mailing- Karte lässt sich auch für Firmenkunden adaptieren. Erste versand für teilnehmende Institute Kostenvorteile. Erfah- Sparkassen signalisierten bereits ihr Interesse. Adobe-Sparpotenzial bei Windows-Migration nutzen Immer mehr Sparkassen und Verbundunternehmen migrieren auf Windows 7. Mit der Folge, dass Acrobat erst ab Version X einsetzbar ist. Unterstützung bringt die DSV Acrobat Flatrate. Die Finanz Informatik unterstützt Microsoft Windows- unterschiedlichen Acrobat-Versionen sind nun alle auf dem basierte PC-Systeme ab Version 7, die auch langfristig neuesten Stand. Damit vereinfachten sich nicht nur War- höchsten Anforderungen an Funktionalität und Support tung und Lizenzmanagement: Insbesondere überzeugte entsprechen. Nach der Windows-Migration wird also auch der mit der Flatrate verbundene Preisvorteil. Ein guter für zahlreiche Arbeitsplätze ein Upgrade aller Acrobat- Grund, Acrobat als Standardsoftware auf allen Arbeits- Versionen notwendig. Der DSV bietet aktuell die neue Acro- plätzen einzuführen. So erhöhte der RSGV die Zahl der bat-version XI oder auf Wunsch auch die Version X. Die DSV Arbeitsplatzlizenzen um 235 Prozent bei nur 30 Prozent Acrobat Flatrate als spezielles Lizenzierungsmodell für Un- Mehrkosten. ternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe stattet jeden Arbeitsplatz mit dem Adobe Acrobat Standard oder Pro aus, Einen zusätzlichen Mehrwert bietet die DSV Lizenzbera- und das zu Sonderkonditionen. Preislich attraktiv sind auch tung im Rahmen von DSV Nuko, dem Nutzungskonzept für die Upgrades einzelner Arbeitsplätze im Rahmen der DSV Standardsoftware. Dieses umfasst auch verschiedene Ser- Acrobat Standard Flatrate auf die Pro Version. Mit der Flat- viceangebote: darunter das Lizenzinformationssystem LIS, rate erfolgt die Lizenzierung unternehmensweit über die das neu die DSV Acrobat Flatrate abbildet (siehe Beitrag Anzahl der bankspezifisch Beschäftigten; Verbundpartner S. 5). Der Vorteil für Nutzer: übersichtliche Online-Doku- lizenzieren über die Gesamtmitarbeiterzahl. mentation über die erworbenen Lizenzen nebst Laufzeiten. Zudem stehen mehrere Abrechnungs- und Lizenzierungs- Regionalverband nutzt Flatrate-Preisvorteil optionen für Acrobat Standard und Pro zur Wahl: Die unterschiedlichen Lizenzierungsvarianten gibt es ohne oder Susanne Brauer, Der Rheinische Sparkassen- und Giroverband (RSGV) stat- mit zeitlicher Befristung sowie optional inklusive Aktua- Tel , tete nach der Migration auf Windows 7 im Rahmen der DSV litätsabo: Dieses sichert die heutigen Upgradepreise für Acrobat Flatrate 268 Arbeitsplätze mit Acrobat Standard die Zukunft, was Preis- und Planungssicherheit bringt und zehn weitere mit Adobe Acrobat Pro aus. Die zuvor statt steigender Kosten für jede neue Version. 3

4 News Terminal-Zusatzservices für Händler-Kunden Wie heben Händler die Kauflaune internationaler Reisender? Indem sie eine Mehrwertsteuererstattung oder Wechselkurszahlung bieten mit den Terminalservices vom Sparkassen-Händlerservice. Andrea Warneck, Tel , bs-card-service.com Letztes Jahr besuchten mehr als 68 Millionen internationale Gäste Deutschland, viele aus Staaten außerhalb der EU. Erfahrungsgemäß steigt die Kauflust der ausländischen Gäste, wenn sie weltweit übliche Zahlungsdienstleistungen am PoS vorfinden. Rechtzeitig zur Reisesaison empfiehlt der S-Händlerservice von B+S Card Service die Zusatzfunktionen TaxFree und DCC (Dynamic Currency Conversion). Damit erweitern Händler ihre Terminals zu intelligenten Multifunktionsgeräten und steigern so neben dem Kundenservice noch ihre Ertragschancen. Die Funktionen lassen sich einfach per Download installieren; in neu bestellten Geräten sind sie bereits integriert. TaxFree ermöglicht Kunden aus Nicht-EU-Ländern einen einfachen und schnellen Weg, sich die Mehrwertsteuer erstatten zu lassen. Ein klarer Preisvorteil für die Kunden, der die Umsätze der Händler steigern dürfte. Angenehmer Nebeneffekt: die Zeitersparnis durch weniger Aufwand bei der Abrechnung. Denn das Terminal erkennt anhand der MasterCard oder Visa-Karte, ob Kunden aus Ländern außerhalb der EU zum TaxFree-Shopping berechtigt sind. Nach Zahlung erhalten diese einen Wertbeleg zur Erstattung der Mehrwertsteuer bei der Ausreise. Der Händler erspart sich die zeitraubende Ausstellung, Verwaltung und Logistik von TaxFree-Schecks. Mit der Zusatzfunktion DCC zur Währungsumwandlung können ausländische Kunden in der eigenen Währung zahlen. Das erleichtert ihnen die Preisorientierung beträchtlich. Ob die Kreditkarte DCC-fähig ist, erkennt das Terminal automatisch: Im Display erscheint das Heimatwährungszeichen und der Umrechnungskurs. Der Händler erhält die Gutschrift in Euro und profitiert durch Zusatzerträge aus DCC- Provisionen. Zusatzkosten hat er keine, da der Karteninhaber die Gebühren trägt. DCC funktioniert für 16 Währungen aus wirtschaftlich starken Ländern mit kaufkräftigen Zielgruppen. Mit den Terminal-Zusatzservices stärken Sparkassen ihre Kartenkompetenz beim Handel als mitdenkender Partner rund um den Zahlungsverkehr und sie steigern ihre eigenen Erträge durch Cross-Selling. Detaillierte Infos finden sich auf Großer Auftritt: Microsite für Picture-Cards Eine Karte, viele Möglichkeiten und alles per Mausklick auf einen Blick: Die Microsite zur Picture-Card gibt Infos und Anregungen, wie aus der Kreditkarte mehr als nur ein Bezahlmedium wird. Tania Schumann-Korte, Tel , Das Kundeninteresse an Picture-Cards wächst nach wie vor: 2012 setzten die Sparkassen 30 Prozent mehr ab als im Vorjahr. Denn die individuell gestaltbaren Kreditkarten- Vorderseiten wecken positive Emotionen und eignen sich dazu, Kunden zu gewinnen und zu binden. Um die Institute bei der Absatzförderung zu unterstützen, fasst der DSV für Sparkassen alle Infos auf einer neuen Microsite zur Picture-Card übersichtlich zusammen. Was wird nun geboten? Inspirieren sollen etwa die Erfolgsbeispiele von institutsindividuellen Karteneditionen. So können Sparkassen ohne ein Bestandsrisiko ganze Motivserien auflegen. Übersichtlich präsentieren sich die verschiedenen Optionen, die sich durch die Picture-Card ergeben: Galeriemotive, kundenindividuelle oder institutsindividuelle Motive für den starken Markenauftritt im Wettbewerbsumfeld. Dazu kommen eine Werbemittelübersicht sowie Kontaktdaten von Ansprechpartnern. Interessant auch die Informationen zum onlinebasierten Picture-Card-Portal, über das der Kunde seine individuelle Karte gestalten und beantragen kann. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor der Picture- Card sind die rund 130 Galeriemotive aus verschiedenen Themenwelten, die der DSV seit 2008 zur kostenfreien Nutzung anbietet und laufend aktualisiert zuletzt im Mai. Ein PDF von Galeriemotiven eignet sich hervorragend für die Beratung der Kunden. Praxisbeispiel: 200 Goldkarten in 14 Tagen Durch die Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten wird die Karte auf Wunsch leicht zum Regionalkennzeichen oder als Vereinsedition zum Fanbekenntnis. Die Sparkasse Hannover nutzte Picture-Card-Motive zuletzt zur Promotion ihrer Kreditkarte Gold. Wer sie bestellte oder als Sparkassenkunde von seiner Standardkreditkarte auf die Goldkarte wechselte, erhielt sein Lieblingsmotiv kostenlos sowie einen Shopping-Gutschein für ein ECE-Einkaufscenter. Die ersten 200 Gutscheine waren bereits innerhalb von 14 Tagen vergriffen. Zu den gefragten Motiven gehört auch das sogenannte Recken -Motiv des erfolgreichen Handball-Bundesligisten, den die Sparkasse unterstützt. Somit vermittelt das Kreditkartenmotiv zugleich die Sportförderung und bankfachliche Kompetenz des Instituts. Mit Erfolg: Unter den Mitgliedern und Fans des Vereins lassen sich auch Neukunden gewinnen. 4

5 News Effektvolle Magazin-App für S-POOL Tablets boomen, ebenso die Apps mit Mehrwert für fast alle Lebensbereiche. Mit der S-POOL Magazin-App der MehrWert Servicegesellschaft sprechen Sparkassen ihre jungen Erwachsenen zeitgemäß an. Modern und jederzeit verfügbar kommt das Magazin von S-POOL als App fürs Tablet. Transportiert werden alle wichtigen Inhalte der Druckausgabe mit multimedialem Mehrwert. Dies immer parallel zum dreimal jährlich erscheinenden Printmagazin. Aktionale und saisonale Vorteilsangebote sind wichtiger Teil von S-POOL, dem Kundenbindungs- und Erlebnisprogramm. Jetzt sind sie per App noch leichter zu nutzen. Auf dem Startbildschirm begrüßt beispielsweise das animierte Titelbild des Printtitels. Direkt zu den Highlights führen Links im Editorial. Über weitere praktische Verlinkungen gelangen die Kunden schnell zum Eventkalender, zu den Vorteilsangeboten, zu den Finanzthemen oder direkt zur Homepage von Vorteilspartnern, um Gutscheine einzulösen. Genauso fix ruft man Formulare für Gewinnspiele oder Bewerbungsaktionen auf. Und über die Serviceseite erreicht der Kunde mittels Kontaktformular das S-POOL Service-Center seines Instituts oder er nutzt den Filialfinder. Zum Start lädt man im App Store oder in Google Play die App Sparkassen Kiosk kostenlos runter. Nach Eingabe des Sparkassennamens oder der Bankleitzahl erscheint die Digitalausgabe von S-POOL mit Institutslogo und gegebenenfalls analog zur Printausgabe individualisiert. Lesen lässt sich alles offline, auch die Bewegtbildinhalte. Nur die Internetlinks brauchen eine Webverbindung. Auf Wunsch gibt es eine Pushnachricht, die rechtzeitig über jede neue Ausgabe informiert. Attraktiv servierte Angebote Animierte Grafiken und Effekte kombinieren Spaß mit multimedialer Funktionalität: Ein Schiff fährt ins Bild, untermalt mit Meeresrauschen. Urlaubsszenen blenden auf, darunter ein Boardingpass, der sich bei Berührung umdreht das Reiseangebot erscheint und verlinkt zur Buchungsseite. Oder die Jugendherbergsseite: Auf einer Landkarte lässt man Infos zu Standorten aufpoppen; ein Link führt aufs Antragsformular für den DJH-Ausweis. Mit der App zielen die Sparkassen auf die medialen Vorlieben der Zielgruppe und kommunizieren als innovativer Dienstleister auf Augenhöhe. So gelingt es, S-POOL, das vielfach schon Teil bepreister Girokonten ist, weiter aufzuwerten. Finden sich genügend Interessenten, steht die von der MWSG und dem DSV entwickelte Anwendung ab Ausgabe 1/2014 zur Verfügung. Der DSV stellt die Kiosklösung bereit und setzt die Tabletausgabe um. Mustafa Öztürk, Tel , mwsg.de LIS3: neue Version, zusätzlicher Nutzwert Das weiterentwickelte DSV LizenzInformationsSystem LIS bringt anwenderfreundliche Innovationen. Etwa eine Windows-orientierte Oberfläche, nützliche Filterfunktionen sowie Standard-Reports. Bereits mehr als 450 für LIS registrierte Sparkassen und Verbundpartner mit 788 registrierten Nutzern setzen das seit Oktober 2010 verfügbare LIS ein. Die neue, seit Mitte Mai erhältliche Version LIS3 testeten vorab die Kreissparkasse Düsseldorf und die Sparkassen Aachen, Krefeld, Herford sowie die Sparkasse Osnabrück. Letztere verwaltet mit dem Onlinesystem circa 30 Softwareprodukte mit rund 2500 Lizenzen. Ihrer Erfahrung nach optimiert LIS3 die Übersichtlichkeit der Daten. Als besonders praktisch bewertet das Institut die Filterfunktionen, mit denen es seine Reports nach individuellen Suchkriterien anpasst. Ablauf-, Kauf- und Wartungsdaten haben die Osnabrücker deshalb stets auf einen Blick parat. Diese neue Filterfunktion von LIS3 für Suche und Auswertung erlaubt es beispielsweise, bestimmte, individuell nicht relevante Kriterien einfach auszublenden. Ebenso sind jetzt alle Lizenzmodelle (auch DSV Flatrate und DSV Flexrate) abgebildet. Wie die Vorgängerversion ist LIS3 schnell, tagesaktuell und webbasiert; jetzt mit Windowsorientierter Benutzeroberfläche. Die wichtigsten Bestandteile vorhandener Lizenzverträge sind in der Online-Dokumentation leicht erfassbar dargestellt: Festgehalten sind alle kaufmännischen Informationen zu Softwarelizenzen, die Bestandteil von DSV Nuko sind. Damit bewährt sich das Tool bei Sparkassen längst als Informationsbasis für termingerechte Wartungs- sowie Vertragsverlängerungen. Denn angesichts der Vielzahl an Softwareprodukten, Lizenz- und Vertragsarten sowie Updates und Upgrades ist ein Höchstmaß an Transparenz notwendig, um ein rechts- und revisionssicheres Lizenzmanagement gemäß der besonderen organisatorischen Pflichten nach KWG 25a leisten zu können. Nicht zuletzt lassen sich so auch die IT-Kosten optimieren, da ungenutzte oder überzählige Lizenzen einfach zu identifizieren sind. LIS als elementarer Bestandteil von DSV Nuko, dem Nutzungskonzept für Standard-Software, ist dem Bereich Lizenzierungsservices zugeordnet. Hinzu kommen noch Lizenzberatung, Lizenzmanagement und Lizenzservice. Maren Plura, Tel , 5

6 Planspiel Börse mit neuem Lehrerzimmer Für die Spielrunde 2013 hat der DSV den Lehrerbereich komplett überarbeitet: zur modernen Internetpräsenz mit ganz neuen Möglichkeiten. Und auch für die Hochschulen gibt es Neues. Sina Ehlerding, Tel , Mit frischem Design und erweiterten Funktionen zeigt sich der neue Lehrerbereich jetzt besonders anwenderfreundlich. Insgesamt eine moderne, einfach bedienbare Internetpräsenz mit mehr Nutzungsmöglichkeiten: Nun hat jeder Lehrer schon ab dem passwortgeschützten Login- Bereich alles übersichtlich und komplett vor Augen: von Spielstand und Orderaufträgen bis zur Tops&Flops-Liste oder den Depotinfos aller Teams samt Ranking. Die Web- 2.0-Technologien erlauben beispielsweise Sortierfunktionen von einzelnen Listen. Auch seine eigenen Daten kann man bearbeiten, sein Passwort ändern, einen Vertreter einrichten oder auch Materialien abrufen wie Erklärfilme zum Spiel. Mit dieser modernen Internetpräsenz können Sparkassen rechtzeitig vor Spielbeginn ihre Schulen ansprechen und dabei vor allem bei Junglehrern punkten. Inwiefern die Sparkassen von den Neuerungen profitieren? Während bislang Schulkontakter ihre spezifischen Infos zum Spiel per verbreiteten, können sie diese nun einfach auf der zentralen Informationsseite des Lehrerbereichs platzieren. Institute bringen sich so regelmäßig ins Gespräch und zeigen durch ihr Logo und ihre Kontaktdaten deutlich Präsenz. Vor allem aber sind die Sparkassenkontakter durch die stärkere Lehrerein- bindung entlastet. Die Bereitstellung ist kostenlos, inklusive telefonischer Betreuung bei Fragen. Mit Blick auf die Internationalisierung des Planspiels ist übrigens alles fünfsprachig angelegt. Einzusehen ist der neue Bereich bereits zwei Monate vor Spielstart, also ab 1. August, unter Konzept für Planspiel in Hochschulen Mit dem Börsenspiel für Studenten können Sparkassen dem hohen Abwanderungstrend bei diesen Potenzialkunden entgegenwirken und sie binden. Dabei profilieren sie sich als kompetenter Finanzpartner während des Studiums und danach. Erste Erfahrungen sammelte etwa bereits die Sparkasse Bayreuth mit der dortigen Uni. Ein Vorreiter ist auch der Sparkassenverband Bayern: In Kooperation mit der Hochschule Würzburg-Schweinfurt entwickelte er ein Konzept, wie sich das Spiel für Studenten als praxisorientierter Leistungsbaustein in Seminare integrieren lässt. Dieses Konzept ist deutschlandweit für andere Hochschulen adaptierbar. Ein willkommener Anlass und erster Schritt für Sparkassen, um bei Studenten und Hochschulen ein kompetentes Netzwerk aufzubauen. Smarte Sache: der neue S-Reader Weiter optimiert und mit neuem Look präsentiert sich die App S-Kontaktlos Reader. Noch immer gibt es keine vergleichbare Lösung was die Innovationsstärke der Sparkassen unterstreicht. Micha Rohlfing, Tel , Die neue Version des S-Kontaktlos Readers wird noch in diesem Sommer kostenfrei verfügbar sein dann unter dem Namen S-Reader. Doch nicht nur der Name ist neu: Der DSV überarbeitet derzeit das Design, optimierte die Skalierung und aktualisierte die Software. Bis heute gibt es keine vergleichbare App, die ohne Wartezeiten auf Knopfdruck oder durch Ranhalten der Karte an das Smartphone das girogo-guthaben ausliest. Zudem zeigt sie die letzten 15 Bezahl- und die letzten drei Ladevorgänge an. Ohne Zusatzgeräte nutzt der Kunde die App, um überall und jederzeit sein girogo-guthaben abzufragen. Neu präsentiert sich die DSV-Lösung auch in den App Stores von Google Play und Samsung Apps: Dort ist die derzeitige App-Version von 2012 bereits vertreten und wurde bisher über Mal heruntergeladen. Sie zeigte als erste App das girogo-guthaben an. Mittlerweile ergänzt die App girogo-filialfinder den Service rund ums neue Zahlverfahren. Geplant ist, Funktionen des S-Rea- ders im Laufe des Jahres in die beliebten Rahmenapplikationen Sparkasse und Sparkasse+ zu integrieren. Um die Kunden entsprechend zu informieren, taucht die App in der Neuauflage des girogo-beilegers ab Spätsommer auf. Außerdem wird sie in Print- und ings zur Vodafone-Kooperation beworben. Weitere Motive mit Lucky Luke Demnächst erweitern neue Medien die Werbemittel mit Lucky Luke, um die Situationen an der Händlerkasse und am Automaten zu visualisieren. Außerdem zieht der Cowboy die Karte in einem animierten Clip für Kino und Internet. Unterhaltsame Werbung, die auch via Online und Social Media verbreitet wird. Alle Werbemittel findet man auf der Microsite Dieses Wissensportal rund um girogo bietet erklärende Texte, Videos, animierte PDFs oder Hilfsmittel wie den Umsetzungsleitfaden des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands. 6

7 News Alles wissen über Wissensmanagement Wie wird die Ressource Wissen verfügbar, teilbar und vernetzbar? Zum erfolgreichen Wissensmanagement via Sparkassen-Intranet und Web 2.0 leitet eine neue DSV-Publikation an. Die rasante Entwicklung zur Informations- und Wissensgesellschaft führt dazu, dass Wirtschaftsunternehmen mit der kostbaren Ressource Wissen sehr aufmerksam umgehen. Auch für die Sparkassen ist relevant, wie Wissen entsteht, wie man es teilt und effizient nutzt. Eine neue DSV-Publikation will allen Wissensmanagern und interessierten Mitarbeitern der Sparkassen-Finanzgruppe ein Grundverständnis zum Komplex Wissensmanagement und Web 2.0 vermitteln. Aus unterschiedlichen Perspektiven berichten die Autoren über Praxiserfahrungen von Sparkassen und lassen in die Modellorganisation und das IT-Umfeld der Institute blicken. Ebenso Thema sind Suchmaschinen, die Finanz-Nomenklatur und empirische Untersuchungen. Praxisnah erfährt der Leser, wie man Wissen vor allem über das Mitarbeiterportal einer Sparkasse managt und welche Web-2.0-Funktionen dafür notwendig sind. Eine CD-ROM liefert Arbeitsmaterialien und Beispiele. Wissensmanagement im Institut, das unterstützt der DSV zum Beispiel auch mit dem Wissens-Pool: Hier finden sich digital aufbereitete Texte und Fachinformationen zu unterschiedlichen Themenfeldern und jetzt auch die hier vorgestellte Publikation als Online-Fassung im Wissens-Pool Management. Dieses Modul beinhaltet neben weiteren Social-Media-Informationen auch die neueren Publikationen der Reihe Sparkassen Management Praxis. Mehr dazu verrät dem Interessierten das Testmodul; zu erreichen unter Lothar Barthel, Tel , Workshops machen fit für IT-Prüfungen Auf ihrer Agenda haben die Institute die Aktualisierung des Sicheren IT-Betriebs (SITB) auf Version 11. Im Hinterkopf haben sollten sie eine mögliche 44er-Prüfung. Der DSV unterstützt mit Workshops. Zahl und Intensität der IT-Prüfungen nach 44 KWG durch die BaFin nehmen spürbar zu. Für Institute, die sich auf eine mögliche Prüfung vorbereiten wollen, bietet der DSV einen 44er-Workshop. Er ist gemäß den aktuellen Anforderungen neu konzipiert: Im Verlauf des Workshops behandelt das IT-Consulting-Team des DSV insbesondere Grundlagen zu KWG und MaRisk sowie Fragen zu Prüfungsablauf und Verhaltensregeln. Neben den Prüfungsfeldern und den Anforderungen der MaRisk stehen auch bekannte Feststellungen aus bisherigen Prüfungsergebnissen im Blickpunkt darunter beispielsweise unzureichende Notfalltests, lückenhafte oder fehlende Soll-Rollenkonzepte oder auch unverschlüsselte Übertragungen sensibler Informationen. Exemplarisch prüft das IT- Consulting-Team, ob Anforderungen angemessen eingehalten werden. Der Risikobehandlungsplan wird bei erkannten Mängeln um Maßnahmen ergänzt. Schon melden sich erste Sparkassen, die nicht warten wollen, bis sich die BaFin ankündigt. Frühzeitig können sie sich mit den wichtigsten Prüfungsfragen vertraut machen, um einer möglichen Prüfung entspannt entgegensehen zu können. Nach dem DSV-Workshop lassen sich beispielsweise auch komplexe Themen wie die halbjährliche Überprüfung der kritischen IT-Berechtigungen gemäß MaRisk angehen. Der Workshop ist kostenfrei, wenn ein Prozessunterstützungsvertrag mit dem DSV vorliegt. Dieser zahlt sich auch mit Blick auf die SITB-Aktualisierung aus, bietet er doch hierzu eine mehrtägige Unterstützung samt Re-Audit. Im Übrigen schließt er die jährliche Symposiumsteilnahme und den laufenden Support mit ein. SITB auf Version 11 aktualisieren Auch das SITB Update auf Version 11 ist derzeit Thema. In der Version 11 wird die explizite Risikoanalyse gemäß der Sicherheitsstandards ISO 2700x und BSI IT-Grundschutz verlangt. Deren Vorteil liegt in einer optimalen Übersicht über alle identifizierten Risiken. Zu den ergänzenden Anforderungen an eine Risikoanalyse kommt unter anderem noch die Benutzer- und Rechteadministration. Integriert wurde die entsprechende OPDV-Arbeitshilfe, die per Fragenkatalog wesentliche Aspekte abdeckt. Mit einem Audit oder Workshop unterstützt der DSV bei der quantitativen und qualitativen Bewertung des Umsetzungsgrades der Konzepte inklusive der Ableitung des Risikokatalogs und -behandlungsplans. Zusätzlich müssen der Umsetzungsaufwand bewertet und die erforderlichen Aktivitäten priorisiert werden. Auch beim Aktualisieren der Dokumentation unterstützt das IT-Consulting-Team. Ob SITB Update oder Prüfungsvorbereitung nach 44 KWG: Mithilfe der Workshops kontrolliert die Sparkasse die Wirksamkeit und Angemessenheit des IT-Sicherheitsmanagement-Prozesses, identifiziert Schwachstellen und weist funktionierende Prozesse nach. Hinweise zu den Workshops finden sich auf im Bereich Info-Service DSV unter Betrieb. Robert Kaltenböck, Tel , 7

8 Kurz und Fündig Mit girogo automatisch schneller bezahlen Auch außerhalb der Metropolregionen findet girogo Verbreitung: etwa in Ludwigsburg, wo die Kreissparkasse als erstes Institut in der Region drei SB-Kassen in der Kantine und drei Kaffeeautomaten auf Kontaktlos-Technik umstellte. Weitere 18 Kaffeespender folgen. Daneben bereitet die Stadt 130 neue Parkscheinautomaten für girogo vor. Neben Händlern setzen immer mehr Automatenbetreiber auf das schnelle Bezahlverfahren, gerade an stark frequentierten Orten wie Bahnhöfen oder Flughäfen. So verbessern sie den Bezahlservice und reduzieren Vandalismusschäden am Geldeinwurf. Warenausgabeautomaten fürs kontaktlose Bezahlen funktionieren ähnlich wie PoS-Terminals. Anders als bei der Vorgängergeneration mit reinen Offline-Kartenlesern kann man neben kontaktlosem Bezahlen auch die Anwendung Laden nutzen falls das Kartenguthaben nicht reicht. Dazu müssen das eingebaute girogo-modul und das PIN-Pad online an den Netzbetrieb angebunden sein. Am Hauptbahnhof Hannover hat ein Automatenaufsteller den ersten girogo-zigarettenautomaten in Betrieb genommen. Weitere folgen an exponierten Stellen in der Region, 40 Automaten sind fest eingeplant. Über 50 Snackautomaten rüstet seit Frühjahr ein Automatenservice-Dienstleister mit seinem Bundesverband um. Im Laufe des Jahres kommen weitere 150 Automaten hinzu. Auch ein großes Parkhaus in Hannover stellt auf girogo um. Mehr zum neuen Bezahlverfahren an Automaten von Tanja Moll, Tel , Frische Marktstudien neues Wissen auch für den Vertrieb Wie handeln die Deutschen, wenn s um Geld geht? Orientierung geben zwei neue Studien. Soeben erschienen ist Finanzpotenziale Auf über 350 Seiten analysieren die Finanzautoren die einzelnen Facetten der Branche. Dies auch mittels einer großen Verbraucherbefragung zum Finanzverhalten: Deutlich werden Meinungen und Verhaltensweisen, etwa zu Sparbeträgen und Anlageformen, Potenziale beispielsweise für die Altersvorsorge oder Produkte wie Fonds, Lebensversicherungen und andere. Laut der ebenfalls aktuell erschienenen Studie Online Finance erledigen heute zwei von drei Internetnutzern auch ihre Finanzgeschäfte online. Und rund 18 Prozent der privaten Haushalte legen ihr Geld per Internet neu an. Bis 2018 werden die Zahlen rapide anwachsen. 102 befragte Entscheidungsträger bestätigen die Bedeutung des Webs für den Finanzvertrieb. Weitere Studien erscheinen in der zweiten Jahreshälfte, darunter Regionales Finanzverhalten, Konsumentenkredite und Finanzverhalten von Familien. Die aktuellen Daten und Fakten begründen die hohe Relevanz der Veröffentlichungen. Das Expertenwissen macht Entwicklungen und Mitbewerberaktivitäten transparent; zentrale Fragen der Finanzbranche werden beantwortet. Der DSV bietet der Sparkassen-Finanzgruppe seine Marktstudien-Reihe in Print und als PDF an. Abonnenten genießen Preisvorteile: über 40 Prozent gegenüber dem Einzelbezug; zum Teil auch bis zu 80 Prozent. Infos von Lothar Barthel, Tel , Neues AMS-Modul zur Maßnahmenverfolgung Ihre Gefährdungsbeurteilungen erstellen viele Sparkassen mit der softwareunterstützten Anwendung AMS (Arbeitsschutzmanagement in Sparkassen). Um die daraus resultierenden Maßnahmen zur Verbesserung des Arbeitsschutzes optimal steuern zu können, erweitert der DSV die Maßnahmenverwaltung und strukturiert sie neu. So stehen beispielsweise verschiedene Sortier- und Filterfunktionen bereit, mit denen man seine einzelnen arbeitsschutzrechtlichen Maßnahmen ordnet, bündelt und überwacht. Damit lassen sich die internen Maßnahmen einfach steuern und umsetzen, was zudem Zeit spart. Effizient unterstützt das Tool die Sparkassen also, ihre Untersuchungen der Tätigkeiten und Arbeitsbereiche mit den daraus folgenden Maßnahmen systematisch zu dokumentieren, wie vom Gesetzgeber gefordert. Ein Beispiel wie sich Qualitätsanforderungen auswirken können: Arbeitsplätze müssen möglichst ausreichend Tageslicht erhalten. Und sie sind so auszustatten, dass angemessene künstliche Beleuchtung den Gesundheitsschutz der Beschäftigten gewährleistet. Um die Lichtverhältnisse da zu verbessern, wo sie mangelhaft sind, gilt es, geeignete Maßnahmen zu definieren, zu dokumentieren und auch zu koordinieren. Hier kann AMS anzeigen, wo, wann und durch wen Leuchten auszutauschen oder zu ergänzen sind. Steht in einer betroffenen Geschäftsstelle noch eine weitere Maßnahme an, kann das miterledigt werden. So optimiert AMS zeit- und ressourcenschonend die Einsatzplanung für die Mängelbehebung. Mehr Infos zur AMS-Datenbank und ihren Modulen hat Michael Müller, Tel , Name: Senden Sie bitte den DSVreport regelmäßig auch an folgende Adresse: ggf. Firma: Straße/Postfach: PLZ/Ort: Einfach faxen an: , Abt. Öffentlichkeitsarbeit. Als -Newsletter unter Presse in www. IMPRESSUM Herausgeber und Verlag: Deutscher Sparkassen Verlag GmbH Am Wallgraben 115, Stuttgart Tel Redaktion: Andrea Steinwedel, Michael Köhnlechner Druck: raff media group gmbh, Riederich Der DSVreport erscheint regelmäßig vier Mal jährlich. Der Bezug ist kostenlos. Artikelnummer:

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010 Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert Dunja Riehemann 12.11.2010 Agenda Das Unternehmen Netviewer Gesamtmarketingstrategie Kommunikationsziele Kampagnenansatz und-maßnahmen Marketinginstrumente

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

Mobile Services und Mehrwerte

Mobile Services und Mehrwerte Mobile Services und Mehrwerte Brücken bauen zwischen dem Leitmedium Print und der digitalen Welt Kundenbeziehungen intelligent managen. 1 Inhalt Die Idee Eine App viele lokale Services 2 Mobile Couponing

Mehr

Deine Esslingen App. Jetzt kostenlos downloaden ganz einfach! Zeitgleich auch alle Infos im Web unter esslingen.appyshopper.com

Deine Esslingen App. Jetzt kostenlos downloaden ganz einfach! Zeitgleich auch alle Infos im Web unter esslingen.appyshopper.com www.appyshopper.de Deine Esslingen App Der Markt verändert sich und ganzheitliche Konzepte zur Ansprache von Endkonsumenten sind gefragt. Mobiles Internet und Apps sind in der breiten Bevölkerung mittlerweile

Mehr

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN.

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. Apps Homepages SEO Google Social Media Das Örtliche Das Telefonbuch Gelbe Seiten Adressbücher Beratung & Full Service IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. REGIONAL STARK Bei uns stehen Sie im Mittelpunkt.

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Einfach, Immer, Überall der DHL Versandhelfer

Einfach, Immer, Überall der DHL Versandhelfer icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Einfach, Twitter Social Media Strategie Immer, YouTube Überall - der DHL- Versandhelfer Monitoring Workflow

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution Virables a hubert burda media company Viral Video Distribution 1 Was ist virale Video Distribution? Wir geben Ihrem Video den nötigen Schub Bei der viralen Video Distribution (manchmal auch Viral Seeding

Mehr

FAQ: Digitale Produkte

FAQ: Digitale Produkte FAQ: Digitale Produkte Allgemein Für welche Geräte bietet der Berliner KURIER digitale Anwendungen? Der Berliner KURIER hat Apps für ios ipad und Android. Ausserdem gibt es ein Web-E-Paper, dass sich mit

Mehr

B+S Terminalfunktionen

B+S Terminalfunktionen B+S Terminalfunktionen Mehr als Kartenzahlung Wie machen Sie Ihren Kunden das Bezahlen noch angenehmer? D A CH Die Kartenakzeptanz von B+S bietet mehr Komfort für Ihre Kunden Immer mehr Kunden setzen die

Mehr

Fallbeispiel zur Social Media Manager(in) der PZOK Prüfung 2012 / 2013

Fallbeispiel zur Social Media Manager(in) der PZOK Prüfung 2012 / 2013 Fallbeispiel zur Social Media Manager(in) der PZOK Prüfung 2012 / 2013 Fallbeispiel 1: Tue Gutes und rede darüber! Die Sparkassen-Idee im Wettbewerb Nach der Prüfungsordnung der Prüfungs- und Zertifizierungsorganisation

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an?

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Albin Sikman Geschäftsleiter ICA 1 AGENDA AGENDA WAS IST BLOG MARKETING? Ein Blog (Abk. für Web Log) ist ein elektronisches

Mehr

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013 Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz Der Social Media-Trendmonitor

Mehr

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach IKT-Forum 4.

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach IKT-Forum 4. Internet und E-Commerce: Neue Chancen für Handel und KMU Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach IKT-Forum 4. März 2015

Mehr

CHECKLISTE IHRE NEUE WEBSITE

CHECKLISTE IHRE NEUE WEBSITE LORBEER DESIGN GBR KIRCHBERGSTRASSE 24 64625 BENSHEIM WWW.LORBEERDESIGN.DE T (06251) 80 90 413 F (06251) 80 90 742 GESELLSCHAFTER STEPHANIE REICHELT EVA SIMONSEN COMMERZBANK BENSHEIM BLZ 508 400 05 KTO.

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Workflowmanagement. die 1. Social Media-Liga. News. Apps. Social Media. inewsflash. Windows 8. Rss Feeds. isaver. Desktop.

Workflowmanagement. die 1. Social Media-Liga. News. Apps. Social Media. inewsflash. Windows 8. Rss Feeds. isaver. Desktop. icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Workflowmanagement YouTube Twitter für die 1. Social Media-Liga Social Media Strategie Monitoring Workflow

Mehr

Vielseitiges Redaktionssystem Effizientes Multi-Channel-Publishing

Vielseitiges Redaktionssystem Effizientes Multi-Channel-Publishing Vielseitiges Redaktionssystem Effizientes Multi-Channel-Publishing Media-Print Informationstechnologie GmbH Eggertstraße 28 33100 Paderborn Telefon +49 5251 522-300 Telefax +49 5251 522-485 contact@mediaprint-druckerei.de

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Deutschlands Bewertungsportal für die Fitnessbranche

Deutschlands Bewertungsportal für die Fitnessbranche Informationsleitfaden für Fitnessstudio-Betreiber Jetzt mit allen wichtigen Informationen zur neuen Studio-Aktion zum FitnessPass! FitnessPass Deutschlandweit kostenlos trainieren! Deutschlands Bewertungsportal

Mehr

Quality Software Engineering. MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung

Quality Software Engineering. MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung Quality Software Engineering MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung Die Herausforderung Neue Kundenerwartungen erfüllen und dabei Kosten senken Die Ansprüche der Kreditkarteninhaber steigen.

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Mehr Response durch Interessen-Tracking Mit relevanten Inhalten punkten Möchten Sie als werbetreibendes Unternehmen heute nicht in der Flut von Informationen

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen. Produktportfolio 2014 azubister GmbH

Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen. Produktportfolio 2014 azubister GmbH Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen Produktportfolio 2014 azubister GmbH Ihre Zielgruppe dort erreichen,! wo sie primär ist. MOBILE! Stellenanzeigen Diverse Such- und Filteroptionen

Mehr

Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014

Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014 Rechtsinformatikzentrum Thomas Hofer Rainer Fritsch Ulrich Tetzner Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014 Entwicklung einer juristischen E-Learning-App RI 2-Praxisworkshop Inhalt (I) 1. Ziel des

Mehr

Herzlich willkommen zum Planspiel Börse für Studenten 2011

Herzlich willkommen zum Planspiel Börse für Studenten 2011 Herzlich willkommen zum Planspiel Börse für Studenten 2011 Was eine Teilnahme bringt... Aufbau fundierter Börsenkenntnisse Wissen für die persönliche Finanzplanung und Altersvorsorge Testen von Anlagestrategien

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Herzlich willkommen zum Planspiel Börse 2013. Stadtsparkasse Schmallenberg

Herzlich willkommen zum Planspiel Börse 2013. Stadtsparkasse Schmallenberg Herzlich willkommen zum Planspiel Börse 2013 Aktienorder Frau Stock Berater der Sparkasse Beauftragt Kauf von Aktien Rechnet Kauf mit Kundin ab Prüft Liquidität und gibt Order an die Börse Börse Kauf billigst

Mehr

Allgemeine Fragen zum Digitalabo

Allgemeine Fragen zum Digitalabo Allgemeine Fragen zum Digitalabo 1. Was ist das Digitalabo? Das Digitalabo vereint auf verschiedenen digitalen Wegen die Schwäbische Zeitung. Es unterteilt sich in 3 verschiedene Angebote, die wir speziell

Mehr

Content Marketing mit Kundenreferenzen

Content Marketing mit Kundenreferenzen CONOSCO Agentur für PR und Kommunikation Klosterstraße 62 40211 Düsseldorf www.conosco.de, e-mail: info@conosco.de Telefon 0211-1 60 25-0, Telefax 0211-1 64 04 84 Content Marketing mit Kundenreferenzen

Mehr

Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG

Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG Themen 2 Die Liechtensteinische Landesbank AG (LLB) Geschäftsberichterstattung in der LLB Erfahrungen mit dem Online-Bericht seit 2002

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Solution Forum Healthcare-Marketing

Solution Forum Healthcare-Marketing Ein Produkt des Solution Forum Healthcare-Marketing 05. März 2013 / Frankfurt a. M. 12. November 2013 / München Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe Solution

Mehr

tango applisher Universelle App-Lösung für alle Publikationen MarkStein Software Mehr Momentum für Ihre Medien

tango applisher Universelle App-Lösung für alle Publikationen MarkStein Software Mehr Momentum für Ihre Medien tango applisher Universelle App-Lösung für alle Publikationen Magazine und Zeitschriften mobil publizieren und vertreiben Reichweite generieren (Tablets und Smartphones) Ausgaben mit interaktiven Inhalten

Mehr

Online-Services. Sichtbar im Web.

Online-Services. Sichtbar im Web. Online-Services. Sichtbar im Web. Online-Services Sichtbar im Web. Website im Responsive Design 3 Mobile Website 4 Suchmaschinenwerbung 5 Suchmaschinenoptimierung 6 Google+ Local / Google Places 7 Firmen-Video

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Hallo! Hello! Salut! Individuelle E-Mail Begrüßungsserie für Berlitz Deutschland GmbH E-Mail Marketing hat sich bei der Berlitz Deutschland GmbH zu einer

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Seminare und Workshops

Seminare und Workshops ---> www.b2bseminare.de/marconomy Seminare und Workshops für Marketing, Kommunikation und Vertrieb Jetzt buchen! www.vogel.de Erfolgsfaktor Wissen! Die marconomy-akademie bietet für 2015 wieder eine große

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Best Practice: Wie EMMA die Sparkassen begeistert So wurde die E-Mail-Marketing- Software mailingwork bei den Sparkassen eingeführt Zentrale Newsletter-Inhalte,

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Anleitung zur Händler-Website

Anleitung zur Händler-Website Anleitung zur Händler-Website Sehr geehrte Damen und Herren, im Sommer dieses Jahres haben wir die MARCO TOZZI Website neu gestaltet. Die neue Website bietet mehr Übersicht, Service und Unterhaltung für

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18.

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18. IKT Veranstaltung zum Thema Christian Hödl Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 14.00 18.00 Uhr Agenda Wie und wofür setzen Unternehmen soziale Medien ein?

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

ecmaps Multi-Channel-Kartografie der Marktführer für Web, Mobile und Print

ecmaps Multi-Channel-Kartografie der Marktführer für Web, Mobile und Print ecmaps Multi-Channel-Kartografie der Marktführer für Web, Mobile und Print Karten sind das beliebteste Medium auf Reisen. Sie ermöglichen Ihrem Gast einen schnellen Überblick und geben Orientierung bei

Mehr

Unkompliziert bargeldlos!

Unkompliziert bargeldlos! MasterCard und Visa Unkompliziert bargeldlos! Ihre -Karte mit den attraktiven Leistungen für den Alltag und auf Reisen. card services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Angebot. Massgeschneidert.

Mehr

inewsflash News Windows 8 Apps Rss Feeds isaver Desktop Social Networking Monitoring Social Media Workflow facebook Twitter ipad-app YouTube ICT Radar

inewsflash News Windows 8 Apps Rss Feeds isaver Desktop Social Networking Monitoring Social Media Workflow facebook Twitter ipad-app YouTube ICT Radar icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Twitter ipad-app YouTube Social Media Monitoring Workflow Strategie Marktforschung ICT Radar ipad-app ICT

Mehr

Ihr Unternehmen besteht schon seit einiger Zeit, ist aber noch ausbaufähig?

Ihr Unternehmen besteht schon seit einiger Zeit, ist aber noch ausbaufähig? MOTTOGRAPHY CHECKLISTE UMSATZERHÖHUNG für Immobilienmakler Ihr Unternehmen besteht schon seit einiger Zeit, ist aber noch ausbaufähig? Wir haben für Sie eine Checkliste zusammengestellt, die Ihnen dabei

Mehr

Ihr IHKMagazin als App! ihk mag

Ihr IHKMagazin als App! ihk mag Ihr IHKMagazin als App! ihk mag Ihr IHK-Magazin als App fürs Smartphone und Tablet! Smartphone und Tablet sind längst ein fester Bestandteil der täglichen Kommunikation und haben unser Nutzungsverhalten

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015 FUTURUM DAS MAGAZIN Digitaler Vertrieb: Ideen für die Zukunft 6. FUTURUM Preisverleihung: Impulse geben, Identität stiften Marktnähe und Produktbesessenheit: Die Verjüngung der Zeitschriften-Community

Mehr

DER ONLINESHOP FÜR PROFI-FOTOGRAFEN

DER ONLINESHOP FÜR PROFI-FOTOGRAFEN DER ONLINESHOP FÜR PROFI-FOTOGRAFEN EINFACH BESONDERS 1200 Fotostudios haben wir bereits von portraitbox begeistert IHRE KUNDEN WERDEN AUGEN MACHEN portraitbox ist das Original bereits seit dem Jahr 2006

Mehr

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert Tablets und Smart Phones als mini-pos Terminals für Mobile Händler +++ Mobile

Mehr

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Mobile Payment Neue Dynamik im Markt Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Agenda Entwicklungen: Was tut sich im Markt? Lösungen der B+S Ausblick 2 Entwicklungen: Was

Mehr

Diese Website sticht durch ungewöhnlich umfangreichen, aktuellen Content hervor. So erfährt man sehr viel über den Laden, die Inhaberin und das

Diese Website sticht durch ungewöhnlich umfangreichen, aktuellen Content hervor. So erfährt man sehr viel über den Laden, die Inhaberin und das 12 13 Diese Website sticht durch ungewöhnlich umfangreichen, aktuellen Content hervor. So erfährt man sehr viel über den Laden, die Inhaberin und das Sortiment. Verkaufsfördernde Aktionen werden auch online

Mehr

Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika

Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika Account Management Wir bieten einen persönlichen Account-Manager, der während unserer Öffnungszeiten per Telefon, E-Mail und Skype erreichbar ist, um Ihnen

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Reichweite und Orientierung im Bildungsverzeichnis der Süddeutschen Zeitung mba.sueddeutsche.de Wir schreiben über Ihr MBA-Programm. Im Bildungsverzeichnis

Mehr

Kunden erfolgreich gewinnen.

Kunden erfolgreich gewinnen. Strategieagentur www.-hannover.de Kunden erfolgreich gewinnen. Praktische Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen. Der innovative Weg, Kunden zu begeistern. Verschaffen Sie sich klare Wettbewerbsvorteile

Mehr

media 2015 Display, Tablet, Mobile: Unsere digitalen Ausgabekanäle

media 2015 Display, Tablet, Mobile: Unsere digitalen Ausgabekanäle Ad-Network media 2015 Mensa-Jäger Display, Tablet, Mobile: Unsere digitalen Ausgabekanäle n Ihr Marketing via Smartphone & Apps n Ihre Bannerschaltung auf www. & www.audimax.de n Ihr Umfeld: studentisch

Mehr

Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015. Netzpiloten Magazin GmbH smart online publishing

Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015. Netzpiloten Magazin GmbH smart online publishing Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015 smart online publishing 2 Über 15 Jahre tägliche Expeditionen durch den digitalen Weltraum Die Netzpiloten sind ein Stück deutscher digitaler Mediengeschichte.

Mehr

AnkaufExpress.de. Gebrauchtes abgeben, Geld mitnehmen. jetzt Ankauf Händler werden. 1. Gebrauchtes abgeben 2. Wert ermitteln lassen 3.

AnkaufExpress.de. Gebrauchtes abgeben, Geld mitnehmen. jetzt Ankauf Händler werden. 1. Gebrauchtes abgeben 2. Wert ermitteln lassen 3. AnkaufExpress.de Gebrauchtes abgeben, Geld mitnehmen 1. Gebrauchtes abgeben 2. Wert ermitteln lassen 3. Geld mitnehmen jetzt Ankauf Händler werden Was ist Ankauf Express? Werden Sie Ankauf Express Händler

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft Presse- und Öffentlichkeitsarbeit PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft 1 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Referat BbdF 2015-1. Juni 2015 Worum geht es? Anlässe: Der Nachrichtenwert Die Basis:

Mehr

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen FHNW und UniBE im Vergleich Ausgangslage FHNW Videos Fotos Online- Medien Ton Blogs Micro- Blogs Nachricht Daten Soziale Netzwerke Chat SMS Meinung

Mehr

Die Berliner Digitalwirtschaft im Metablog

Die Berliner Digitalwirtschaft im Metablog Die Berliner Digitalwirtschaft im Metablog Wie IT-Unternehmen ihren Standort und ihre Leistungen bewerben Franziska Berge, index Agentur index wir sorgen dafür, dass man von Ihnen spricht. Oder: Die 6

Mehr

BUSINESS. THE YAPITAL WAY.

BUSINESS. THE YAPITAL WAY. BUSINESS. THE YAPITAL WAY. WILLKOMMEN BEI YAPITAL. EINKAUFEN UND BEZAHLEN ÜBER ALLE KANÄLE HINWEG. EINFACH, SCHNELL UND SICHER Mit Yapital verkaufen Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen auf einfache,

Mehr

Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing

Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online- Schon längst ist ein essentieller Bestandteil eines zeitgemäßen s geworden. Die Frage: Brauche ich das für mein

Mehr

Google Search: Trends 2015

Google Search: Trends 2015 Google Search: Trends 2015 Aktuelle Herausforderungen für die Suchmaschinenoptimierung Referent: Andreas Armbruster, Geschäftsführer seonative GmbH Jahrgang 1979 Diplom-WiWi (Uni Ulm) Unternehmensgründung

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

VfL Wolfsburg Online & Social Media MEDIADATEN SAISON 14/15

VfL Wolfsburg Online & Social Media MEDIADATEN SAISON 14/15 VfL Wolfsburg Online & Social Media MEDIADATEN SAISON 14/15 ÜBERSICHT PLATTFORM DIE WEBSITE 3 FACEBOOK 4 GOOGLE+ 5 TWITTER 6 DIE APP 7 ONLINE MEDIADATEN 8 DIE WEBSITE WWW.VFL-WOLFSBURG.DE Details www.vfl-wolfsburg.de

Mehr

> 31.000 Kontakte pro Tag via Facebook, Twitter, XING & Co. Wir gehen mit Ihren Beiträgen raus und kommen mit Lesern wieder rein!

> 31.000 Kontakte pro Tag via Facebook, Twitter, XING & Co. Wir gehen mit Ihren Beiträgen raus und kommen mit Lesern wieder rein! Öffentlichkeitsarbeit im Web Wenn Sie attraktive Inhalte & USP-Highlights anzubieten haben Seite 1 Wir machen Ihre Inhalte im Web bekannt! USP-Facts, Redaktionen, Highlights, News was sollte Ihre Branche

Mehr

IMPACTOPTIMIZATION SOCIAL. SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web

IMPACTOPTIMIZATION SOCIAL. SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web SOCIAL IMPACTOPTIMIZATION SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web Vortrag 07.09.2013, #BoMaC13 DEFINITION > HEUTE > MORGEN > SOCIAL WEB >

Mehr

1 Gemeinsam erreichen wir mehr

1 Gemeinsam erreichen wir mehr 1 2 1 Gemeinsam erreichen wir mehr Ihr Mehrwert durch die Einladung Ihrer Kunden: Sie bieten Ihrem Kunden einen Mehrwert, denn er spart sich den Messeeintritt in Höhe von 25,- EUR Maximale Leadgenerierung:

Mehr

Mediadaten. www.restaurantguide-frankfurt.com ABOUT REICHWEITE TERMINE KONTAKT RESTAUR ANT RUND UM DEN MESSESTAND. Mit vielen Serviceinfos!

Mediadaten. www.restaurantguide-frankfurt.com ABOUT REICHWEITE TERMINE KONTAKT RESTAUR ANT RUND UM DEN MESSESTAND. Mit vielen Serviceinfos! Anzeigenpreisliste 2015 Gültig ab 01.08.2014 S RESTAUR ANT RUND UM DEN OR T MESSESTAND F R A N K F UR T Mit vielen Serviceinfos! Mediadaten www.restaurantguide-frankfurt.com ABOUT REICHWEITE WERBEFORMEN

Mehr

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER Hochwertige Homepages selbst erstellen und ändern: 300 unterschiedliche adaptierbare Designs für alle Themen und Branchen! > Individuelle Menüführung, Logo Maker und freie

Mehr

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement Fachartikel amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement von Michael Drews, Geschäftsführer der amando software GmbH Laut aktueller Umfragen ist die Internet-Nutzung auf

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

LEITFADEN Ihr App Service- Center

LEITFADEN Ihr App Service- Center Ihr App Service- Center So bedienen Sie das Service-Center Ihrer App! Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer eigenen Firmen-App! Damit Sie das ganze Potential Ihrer neuen App ausschöpfen können, sollten Sie sich

Mehr

Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014

Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014 Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014 hotel & destination marketing Die Bedeutung crossmedialer Strategien für einen erfolgreichen Werbeauftritt von Hotels und Destinationen

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

Social Media für Unternehmen

Social Media für Unternehmen Berliner Volksbank Unternehmer Campus Social Media für Unternehmen Berlin, 3. November 2011 Social Media für Unternehmen 1 Social Media für Unternehmen 1. Welchen Nutzen bringt der Social-Media-Einsatz?

Mehr

Inhalt Dezember 2012. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Relaunch der Quentia Homepage

Inhalt Dezember 2012. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Relaunch der Quentia Homepage Inhalt Dezember 2012 Seite 2 Relaunch der Quentia Homepage Seite 3 Umstieg auf Windows 8 und Server 2012 Seite 4 Neuer Komplett-Service bietet optimale Betreuung von Laserdruckern Die Quentia wünscht Ihnen

Mehr