HFW Höhere Fachschule für Wirtschaft mit Vertiefung Bankwirtschaft Dipl. Betriebswirtschafter/in HF. Kurz und kompakt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HFW Höhere Fachschule für Wirtschaft mit Vertiefung Bankwirtschaft Dipl. Betriebswirtschafter/in HF. Kurz und kompakt"

Transkript

1 HFW Höhere Fachschule für Wirtschaft mit Vertiefung Bankwirtschaft Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Kurz und kompakt Management- und bankenspezifische Ausbildung in einem Dieser Bildungsgang vereinigt in optimaler Art General Management- und bankenspezifische Kompetenzen. Primäres Ziel ist die Förderung des Kadernachwuchses. Absolvierende weisen sich zudem über vertiefte Kenntnisse im Bank- und Finanzmanagement aus. Arbeitsmarkt- und umsetzungsorientiert Für angehende Kaderpersönlichkeiten Banken und Versicherungen

2 HFW Höhere Fachschule für Wirtschaft mit Vertiefung Bankwirtschaft Berufsbild 3 Bildungsgang im Überblick 4 Lehrgangsorganisation 8 Zusätzliche Informationen 8 Informationsveranstaltung 8 Anmeldung / Auskunft 8 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Personalakademie April

3 Berufsbild Die Ausbildung zum/zur Betriebswirtschafter/in HF ist als Kaderschule eine Höhere Fachschule im Sinne von Artikel 29 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung vom 13. Dezember Primäres Ziel dieses Bildungsgangs ist die Förderung des Kadernachwuchses. Eine umfassende und praxisbezogene Ausbildung soll die Studierenden befähigen, Fach- und Führungsverantwortung zu übernehmen. Absolventinnen und Absolventen dieses Bildungsgangs weisen sich zudem über vertiefte Kompetenzen im Bank- und Finanzmanagement aus. Sie sind in der Lage, interne und externe Kunden in finanziellen Angelegenheiten ganzheitlich und zielorientiert zu beraten. Dieser Bildungsgang vereinigt also in optimaler Art General Management- und bankenspezifische Kompetenzen. In der dreijährigen Ausbildung werden Fach-, Methoden- und Sozialkompetenzen erarbeitet und zu Handlungskompetenzen vernetzt. Die KV Luzern Berufsakademie wendet die Blended-Learning-Ausbildungsmethode an und verfügt über eine moderne E-Learning- Plattform. Ein erfolgreicher Studienabschluss berechtigt Sie, den geschützten Titel «Dipl. Betriebswirtschafterin/Betriebswirtschafter HF» zu führen. Nach einem HFW-Abschluss stehen Ihnen zahlreiche Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten offen: Sie können sich in verschiedenen Nachdiplomstudien an «Höheren Fachschulen» weitere Kompetenzen aneignen. Sie können sich für ein Nachdiplomstudium an einer Fachhochschule einschreiben. Sie können sich nach einem speziell auf Absolventinnen und Absolventen der HFW zugeschnittenen Übergangsstudium an einer Fachhochschule für den «Bachelor»-Abschluss einschreiben. Eine Fachschule will höher hinaus Bereits seit 1978 sind die Richtlinien über Höhere Fachschulen wie zum Beispiel die HFW als Kaderschule im Sinne von Artikel 61 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung gesetzlich verankert. Das Studium an der HFW läuft berufsbegleitend und erstreckt sich über eine Dauer von sechs Semestern, die ca Lektionen à 45 Minuten umfassen. In der Regel geht man von zehn bis zwölf Wochenlektionen aus, die sich für diesen Lehrgang an der KV Luzern Berufsakademie auf einen Werktagabend und einen Samstag sowie einige zusätzliche Freitage verteilen. Einen festen Platz im Semesterprogramm haben zudem einige sehr interessante und vielversprechende Tagungen. Gesetzlich anders ausgerichtet Die Verordnung des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements vom 11. März 2005 über die Mindestvorschriften über die Anerkennung von Höheren Fachschulen für Wirtschaft verlangt eine Berufstätigkeit von mindestens 50% der Normalarbeitszeit. Nach Überprüfung des Schulbetriebes der HFW Luzern hat uns das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement mit Entscheid vom 17. Februar 2012 die eidgenössische Anerkennung nach neuem Rahmenlehrplan von 2007 erneuert. Dabei durfte die HFW Luzern ausgezeichnete Rückmeldungen von den Experten des Anerkennungsverfahrens (Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI) entgegennehmen. Absolventen/-innen, welche die Prüfung 1997 und später bestanden haben, dürfen den Titel «Dipl. Betriebswirtschafter/in HF» gemäss Artikel 23 der Verordnung vom 11. März 2005 über die Mindestvorschriften über die Anerkennung von Höheren Fachschulen für Wirtschaft führen. HFW Höhere Fachschule für Wirtschaft mit Vertiefung Bankwirtschaft Banken und Versicherungen 27. April

4 Bildungsgang im Überblick Voraussetzungen Bewerberinnen und Bewerber, die im Besitz einer Berufsmaturität oder eines qualifizierten Zeugnisses kaufmännischer Richtung sind, können prüfungsfrei in die HFW eintreten. Darunter fallen folgende Fähigkeitsausweise: Fähigkeitszeugnis der kaufmännischen Lehrabschlussprüfung Diplom einer vom Bund anerkannten Handelsmittelschule Maturitätszeugnis mit Schwerpunktfach Wirtschaft und Recht Als qualifiziert gilt ein Zeugnis oder ein Diplom mit einer Mindestnote von 4,5 im Fach Rechnungswesen oder Wirtschaft und Gesellschaft WuG. Bei ungenügenden Deutschkenntnissen kann der Schulleiter eine entsprechende Zulassungsprüfung verlangen. Wem der Eintrittstest nicht erspart bleibt Das betrifft diejenigen Bewerber/innen, die in Rechnungswesen oder Wirtschaft und Gesellschaft WuG die Anforderungen für eine prüfungsfreie Aufnahme nicht erfüllen. Das Prüfungsniveau entspricht dem der kaufmännischen Lehrabschlussprüfung. Können die erforderlichen Mindestnoten durch einen anderen gleichwertigen Ausweis belegt werden, ist grundsätzlich eine Prüfungsbefreiung möglich. Das Gesuch ist an den Schulleiter der HFW zu richten. Bei genügend Anmeldungen führt die KV Luzern Berufsakademie in den einzelnen Prüfungsfächern Vorbereitungskurse durch. Bewerbern/-innen, die nicht schon alle Voraussetzungen erfüllen, empfehlen wir eine frühzeitige Anmeldung, damit noch Zeit bleibt für die Abklärung und die Behebung eventueller Defizite. Strukturen Der Semesterstart zum HFW-Studium ist jeweils auf die Woche nach den Herbstferien festgelegt, also etwa Mitte Oktober. Der Unterricht erstreckt sich über insgesamt sechs Semester zu zehn bis zwölf Wochenlektionen, die sich wiederum in zwei Sechsstundenblöcke auf einen Werktag ab zirka 16 Uhr bzw. Samstag aufteilen. Eine Anzahl Tagungen sind Bestandteil des Studienprogramms. Für jedes Studienjahr erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen detaillierten Zeitplan. Die Ferien der HFW decken sich normalerweise mit denjenigen der Volksschule in der Stadt Luzern. An der HFW Luzern werden in jedem Studienjahr Semestertests in den jeweiligen Handlungsfeldern durchgeführt. Falllösungen und Umsetzungsübungen vervollständigen die Promotionsprüfungen. Nur wer das jeweilige Examen erfolgreich besteht, kann seinen Studiengang direkt im zweiten resp. dritten Studienjahr fortsetzen. Alle Prüfungsnoten sind Bestandteil des Zeugnisses und massgeblich für die Abgabe des Diploms. Kursinhalt Übersicht über die Handlungsfelder und Arbeitsprozesse, in denen eine aktive Rolle der HFW-Absolventinnen und -Absolventen gesehen und erwartet wird. Bankwirtschaft: Vertiefungsfächer Die Vertiefungsfächer führen zu einer zusätzlichen Spezialisierung der Studierenden in der Vertiefungsrichtung «Bankwirtschaft». Die Vertiefungsfächer greifen drei zentrale Handlungsbereiche der Finanzdienstleistungsbranche auf. Handlungsfeld Bankwirtschaft: Asset Management Der/die Dipl. Betriebswirtschafter/in HF ist verantwortlich für Massnahmen der Kapitalbeschaffung, des Einsatzes, der Bewirtschaftung und der Rückzahlung sowie zur Ausstattung des Unternehmens mit den erforderlichen Vermögensteilen. Er/Sie setzt die entsprechenden HFW Höhere Fachschule für Wirtschaft mit Vertiefung Bankwirtschaft Banken und Versicherungen 27. April

5 Massnahmen unter Berücksichtigung der Ansprüche aller relevanten Gruppen wirksam in seinem/ihrem Arbeitsumfeld um. Handlungsfeld Bankwirtschaft: Credit Management Die dipl. Betriebswirtschafter/innen HF kennen die verschiedenen Kreditfinanzierungsinstrumente und können optimale Lösungsstrategien zur Deckung des konkreten Finanzierungsbedarfes vorschlagen. Handlungsfeld Bankwirtschaft: Finanzberatung Dipl. Betriebswirtschafter/innen HF erkennen die vernetzten Kundenbedürfnisse im Rahmen einer integralen Finanzberatung. Sie sind bestrebt, Empfehlungen möglichst verständlich und umfassend den Kunden darzulegen. General Management: Handlungsfeld 1: Unternehmensführung Umsetzung von Führungsprozessen und Kontakt mit Aufgaben, die mit der Gestaltung, Lenkung und Entwicklung des Unternehmens als Ganzes zu tun haben. Handlungsfeld 2: Marketing/PR Erstellung und Umsetzung eines Marketingkonzepts, abgeleitet aus der Unternehmensstrategie, und Umsetzung im eigenen Arbeitsumfeld. Handlungsfeld 3: Produktion Mitgestaltung und Begleitung von Produktionsprozessen. Überwachung der Umsetzung im Arbeitsalltag, wobei die Produktionsprozesse als Wertschöpfungsprozesse im Sinne der Leistungserstellung in allen Wirtschaftssektoren verstanden werden. Handlungsfeld 4: Beschaffung und Logistik Gestaltung und Steuerung der Produktströme im Sinne einer modernen Logistik. Handlungsfeld 5: Qualität/Umwelt/Sicherheit Einhaltung und wirtschaftliche Umsetzung von Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitsgrundsätzen im eigenen Arbeitsumfeld. Handlungsfeld 6: Personalwesen Wirkungsvolle Umsetzung eines modernen Personalmanagements im Spannungsfeld von wirtschaftlichen und sozialen Zielen. Handlungsfeld 7: Finanzierung und Investition Verantwortlich für Massnahmen bei Beschaffung, Einsatz, Bewirtschaftung und Rückzahlung von Kapital, sowie für die Ausstattung des Unternehmens mit den erforderlichen Vermögensteilen. Wirksame Umsetzung der entsprechenden Massnahmen im eigenen Arbeitsumfeld unter Berücksichtigung der Ansprüche aller relevanten Gruppen. Handlungsfeld 8: Rechnungswesen Konsequente Beachtung der finanziellen Auswirkungen unternehmerischer Entscheidungen sowie Anwendung der entsprechenden Instrumente aus dem Rechnungswesen. Handlungsfeld 9: Informatik Gezielter Einsatz von sinnvollen Informations- und Technologiesystemen im eigenen Arbeitsumfeld und Überwachung der konsequenten Umsetzung im Alltag. Handlungsfeld 10: Organisationsgestaltung und -entwicklung Konsequente Anpassung der Organisation auf die langund mittelfristigen Ziele sowie auf die Herausforderungen, die sich anhand dieser Ziele ergeben. Handlungsfeld 11: Projektmanagement Planung, Steuerung und Überwachung von mittleren und grösseren Projekten. Folgende, in den obigen Handlungsfeldern integrierte Fachgebiete sind Bestandteil der Ausbildung: Kommunikation in Deutsch und Englisch («Wirtschaftsenglisch») Volkswirtschaftslehre Recht und Steuern Statistik/Mathematik HFW Höhere Fachschule für Wirtschaft mit Vertiefung Bankwirtschaft Banken und Versicherungen 27. April

6 Qualitätskontrolle Die HFW Luzern ist Mitglied der HFW.CH (siehe: Diese gesamtschweizerische Organisation hat ein prüfungsorientiertes Qualitätssicherungssystem aufgebaut, das auch das «Schulklima» erfasst. Seit 2002 ist die KV Luzern Berufsakademie gemäss den Richtlinien von eduqua (Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management-Systeme SQS) zertifiziert. Dieses Label ist auf die Anbieter von Weiterbildungen zugeschnitten. Es zeichnet sowohl die systematisierte Qualitätssicherung und -entwicklung als auch die Transparenz und Vergleichbarkeit der Bildungsgänge aus. Die KV Bildungsgruppe Schweiz mit Standorten in Aarau, Baden, Basel, Bern, Biel, Luzern, Thun, Winterthur, St. Gallen und Zürich ist der grösste Anbieter für Aus- und Weiterbildung im kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Berufsfeld. Als Gründungsmitglied setzt sich die KV Luzern Berufsakademie für einheitliche Qualitätsstandards und ein arbeitsmarktorientiertes Leistungsangebot der KV-getragenen Schulen ein. Träger Der Kaufmännische Verband Luzern führt an der KV Luzern Berufsakademie eine Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW. Die HFW tritt innerhalb der KV Luzern Berufsakademie als eigenständiger Bereich auf. Dozierende Die HFW-Dozenten sind in der Regel Hochschulabsolventen und verfügen über langjährige Erfahrung in der kaufmännischen Erwachsenenbildung. Den Unterricht in Spezialgebieten decken qualifizierte Praktiker aus Wirtschaft und Verwaltung ab. Weitere Angaben über die Organe der HFW sind im Schulreglement enthalten. Auf Wunsch wird es kostenlos an die Studierenden abgegeben. Warteliste Wenn die Aufnahmebedingungen ganzheitlich erfüllt sind, erfolgt die Aufnahme in der Reihenfolge der Anmeldungen, bis alle Studienplätze belegt sind. Die HFW führt eine Warteliste für weitere Bewerberinnen und Bewerber. Zulassungsbedingungen Das HFW-Studium verlangt eine überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft wie auch Leistungsfähigkeit daneben ein starkes Durchhaltevermögen. Deshalb wird dringend empfohlen, Defizite in einzelnen Fachbereichen (z.b. Rechnungswesen, Englisch) vor Studienbeginn zu beheben, da während des Studiums in der Regel kaum zusätzliche Zeitreserven zur Verfügung stehen. Von folgenden Punkten wird ausgegangen: a) Fähigkeitsausweis der kaufmännischen Lehrabschlussprüfung, Diplom einer vom Bund anerkannten Handelsmittelschule oder Maturitätszeugnis mit Schwerpunktfach Wirtschaft und Recht. b) Mindestens zwei Jahre Praxis in Wirtschaft oder Verwaltung nach Abschluss der Grundbildung. Für einen Abschluss nach Art. 32 der Berufsbildungsverordnung gelten spezielle Regeln. c) Anstellungsverhältnis von mindestens 50% der Normalarbeitszeit. d) Inhaber anderer Ausweise (Fähigkeitszeugnisse anderer Berufe, Lehrpatente oder gleichwertige Ausweise) haben sich einer Eintrittsprüfung zu unterziehen. HFW Höhere Fachschule für Wirtschaft mit Vertiefung Bankwirtschaft Banken und Versicherungen 27. April

7 Prüfungsübersicht Prüfungen 1. Jahr Prüfungen 2. Jahr Prüfungen 3. Jahr 1-2 Semester-Tests pro Handlungsfeld 1-2 Semester-Tests pro Handlungsfeld 1-2 Semester-Tests pro Handlungsfeld 3 Falllösungen 3 Falllösungen 3 Umsetzungsübungen 3 Umsetzungsübungen Diplomarbeit Ausführliche Unterrichtsübersicht Für den Lehrgang, der sich nach dem Rahmenlehrplan «Höhere Fachschule Wirtschaft» richtet, ist folgende Verteilung der Lektionen vorgesehen: HFW Höhere Fachschule für Wirtschaft mit Vertiefung Bankwirtschaft Banken und Versicherungen 27. April

8 Lehrgangsorganisation Kosten Die Studienkosten setzen sich zusammen aus den Semestergebühren, den Kosten für Schulmaterial, Lehrmittel und Tagungen (Reise, Unterkunft, Verpflegung) sowie den Prüfungsgebühren. Gemäss Dauer 6 Semester berufsbegleitend (total ca. 1'350 Lektionen) Beginn Oktober Kurstage / -zeiten Jeweils Mittwoch, Uhr / Samstag, Uhr ( Studienjahr), Dienstag und Samstag (2. Studienjahr) Teilnehmerzahl Maximal 24 Personen Kursort KV Luzern Berufsakademie, Landenbergstrasse 37 Stipendien Da die HFW vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI (ehemals: BBT) anerkannt ist, besteht die Möglichkeit, im Wohnsitzkanton Stipendien bei der Kantonalen Verwaltung zu verlangen. Die massgeblichen Bedingungen sind vom Antragsteller selber in Erfahrung zu bringen. Zusätzliche Informationen Aufnahmegespräch Nach der Prüfung des eingereichten Dossiers erhalten Sie eine Eingangsbestätigung. Ein Aufnahmegespräch wird dann angesetzt, wenn eine Zulassungsprüfung nötig ist oder der Wunsch nach einer Beratung besteht. Informationsveranstaltung Zeitpunkt Gemäss und aktuellem Karriere Ort KV Luzern Berufsakademie Dreilindenstrasse Luzern Inhalt Zulassungsbedingungen Studieninhalt, Handlungsfelder Anforderungen für ein berufsbegleitendes Studium Prüfungsformen Prüfungstermine Anmeldung/Auskunft Die Anmeldung für den Besuch der HFW ist mit dem speziellen Anmeldeformular zu richten an: KV Luzern Berufsakademie Landenbergstrasse Luzern Telefon Administrative Auskunft KV Luzern Berufsakademie Landenbergstrasse Luzern Telefon Fachliche Auskunft Peter Häfliger, Rektor Telefon HFW Höhere Fachschule für Wirtschaft mit Vertiefung Bankwirtschaft Banken und Versicherungen 27. April

HFW Höhere Fachschule für Wirtschaft. Kurz und kompakt

HFW Höhere Fachschule für Wirtschaft. Kurz und kompakt HFW Höhere Fachschule für Wirtschaft Dipl. Betriebswirtschafter/in in HF Primäres Ziel ist die Förderung des Kadernachwuchses in Wirtschaft und Verwaltung. Als Generalist/in sind Sie in der operativen

Mehr

HFW Höhere Fachschule für Wirtschaft

HFW Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW Höhere Fachschule für Wirtschaft Dipl. Betriebswirtschafter/in in HF Primäres Ziel ist die Förderung des Kadernachwuchses in Wirtschaft und Verwaltung. Eine umfassende, praxisbezogene Ausbildung soll

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media. Kurz und kompakt

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media. Kurz und kompakt Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom KV Luzern Berufsakademie Online Marketing ist ein immer wichtiger werdender Wirtschaftszweig. Mit dieser praxisorientierten und kompetenten Weiterbildung

Mehr

Online-Marketing BASIC / ADVANCED Fachmann/-frau IAB-zertifiziert. Stampfenbachstrasse Zürich Tel

Online-Marketing BASIC / ADVANCED Fachmann/-frau IAB-zertifiziert. Stampfenbachstrasse Zürich Tel Online-Marketing BASIC / ADVANCED Fachmann/-frau IAB-zertifiziert Stampfenbachstrasse 6 8001 Zürich Tel. 044 267 70 10 Mail: zuerich@mbsz.ch www.mbsz.ch Hinweis Sämtliche geschlechterspezifischen Bezeichnungen

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW BL. Dipl. Betriebswirtschafter/in HF. Reglement über die Zulassung und die Anforderung an die Berufstätigkeit

Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW BL. Dipl. Betriebswirtschafter/in HF. Reglement über die Zulassung und die Anforderung an die Berufstätigkeit HFW BL Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Reglement über die Zulassung und die Anforderung an die Berufstätigkeit Stand: 29. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Zulassungsbedingungen 4 2 Nachweis über die

Mehr

DIPL. MARKETING MANAGERIN HF DIPL. MARKETING MANAGER HF. Diplom Lehrgang - Höhere Fachschule

DIPL. MARKETING MANAGERIN HF DIPL. MARKETING MANAGER HF. Diplom Lehrgang - Höhere Fachschule DIPL. MARKETING MANAGERIN HF DIPL. MARKETING MANAGER HF Diplom Lehrgang - Höhere Fachschule Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Die Bildungslandschaft HF und FH 2 Dipl. Marketingmanager HF (eidg. anerkannt)

Mehr

Markom Zertifikatsprüfung. Kurz und kompakt. Perfekter Einstieg in Marketing, Verkauf, Kommunikation oder Public Relations

Markom Zertifikatsprüfung. Kurz und kompakt. Perfekter Einstieg in Marketing, Verkauf, Kommunikation oder Public Relations Markom Zertifikatsprüfung Die Markom Zertifikatsprüfung beinhaltet Basisfächer und erleichtert interessierten Personen den Entscheid über ihre mögliche Weiterbildung bzw. Spezialisierung in den Bereichen

Mehr

Wirtschaftsinformatiker/in

Wirtschaftsinformatiker/in Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis Als Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis leiten Sie Projekte und bilden die Schnittstelle zwischen Fachbereich und Informatik. Im engen Kontakt

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wie sieht das Berufsbild Technische Kauffrau/Technischer Kaufmann aus? Mit dem erfolgreichen Bestehen eidg. Berufsprüfung

Mehr

Gestaltung der Diplome HF Empfehlungen und Vorgaben des SBFI in Zusammenarbeit mit der Konferenz HF

Gestaltung der Diplome HF Empfehlungen und Vorgaben des SBFI in Zusammenarbeit mit der Konferenz HF Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Höhere Berufsbildung Abteilung Höhere Berufsbildung, 2015 Gestaltung der

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom

Höheres Wirtschaftsdiplom 2 Inhaltsverzeichnis 1 Kurzbeschrieb 4 1.1 Positionierung... 4 1.2 Nutzen... 5 2 Mögliche Teilnehmende 6 3 Programm 6 3.1 Stundentafel... 6 3.2 Prüfungen und Abschluss... 7 4 Angebot 8 4.1 Zeitliche Struktur...

Mehr

Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung. Kurz und kompakt. Dipl. Finanzexperte/-expertin NDS HF

Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung. Kurz und kompakt. Dipl. Finanzexperte/-expertin NDS HF Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung Dipl. Finanzexperte/-expertin NDS HF Kurz und kompakt Theorie mit hohem Praxisbezug und solide Grundlagen Als Mitarbeiter/in eines KMU benötigen

Mehr

Dipl. Event Manager/in inkl. Sponsoring. Kurz und kompakt. Diplom KV Luzern Berufsakademie

Dipl. Event Manager/in inkl. Sponsoring. Kurz und kompakt. Diplom KV Luzern Berufsakademie Dipl. Event Manager/in inkl. Sponsoring Diplom KV Luzern Berufsakademie Event Manager/innen sind in der Lage, ein komplettes Eventkonzept zu erstellen, verstehen, wie Eventmarketing und Sponsoring organisatorisch

Mehr

Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF

Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF Recht und öffentliche Verwaltung Bildungsgang Rechtsassistenz HF www.kvz-weiterbildung.ch Dipl. Rechtsassistent/-in HF Das Berufsbild. Berufsfelder Rechtsassistenten/-innen

Mehr

Berufsmaturität BM 2 mit Lehrabschluss

Berufsmaturität BM 2 mit Lehrabschluss Kanton St.Gallen Gewerbliches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen Berufsmaturität BM 2 mit Lehrabschluss Technische, Gestalterische, Gesundheitlich-Soziale www.gbssg.ch GBS St.Gallen Berufsmaturitätsschule

Mehr

Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft

Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft vom 15. März 2001 Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf Artikel 61 Absatz 2

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Dipl. Einkaufsmanager/in

Dipl. Einkaufsmanager/in Dipl. Einkaufsmanager/in inkl. Projektmanagement Kurz und kompakt Diplom KV Luzern Berufsakademie Einkaufsmanager/innen sind in der Lage, die benötigten Güter und Dienstleistungen zur richtigen Zeit in

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Inhaltsverzeichnis. HFW Thurgau - Studienführer STUDIENGANG 2016-2019... 2

Inhaltsverzeichnis. HFW Thurgau - Studienführer STUDIENGANG 2016-2019... 2 Inhaltsverzeichnis STUDIENGANG 2016-2019... 2 HFW-TG SEIT 2009 IM KANTON THURGAU... 3 BERUFSBEGLEITENDE KADERAUSBILDUNG IN WEINFELDEN... 3 POSITIONIERUNG DER HFW IN DER BILDUNGSLANDSCHAFT... 4 BERUFSPROFIL

Mehr

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK 02 03 Wir sind der führende Wegbereiter für erfolgreiche Karrieren in den Medien und der Kommunikation

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURA NACH DER LEHRE (BM 2)

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURA NACH DER LEHRE (BM 2) KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURA NACH DER LEHRE (BM 2) Schuljahr 2013/2014 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen Berufsmaturitätsschule (BM 2) dient dem Erwerb der

Mehr

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann Kanton St.Gallen Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Technische Kauffrau Technischer Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Standort St.Gallen Bildungsdepartement 2 Die Ausbildung am Kompetenzzentrum

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechnungswesen.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechnungswesen. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechnungswesen. Wie sieht das Berufsbild Fachfrau/Fachmann Finanz- und Rechungswesen aus? Mit dem Fachausweis Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

DIPL. MARKETING MANAGERIN HF DIPL. MARKETING MANAGER HF. Diplom Lehrgang - Höhere Fachschule

DIPL. MARKETING MANAGERIN HF DIPL. MARKETING MANAGER HF. Diplom Lehrgang - Höhere Fachschule DIPL. MARKETING MANAGERIN HF DIPL. MARKETING MANAGER HF Diplom Lehrgang - Höhere Fachschule Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Die Bildungslandschaft HF und FH 2 Dipl. Marketingmanager HF (eidg. anerkannt)

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Mai 2013 3 Inhalt Berufsbild 4 Kursziele 4 Bildungsverständnis 5 Voraussetzungen 5 Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom/Titel 5 Zielgruppe 6 Kursprofil 6 Kursinhalte 6 Kursorganisation

Mehr

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Kanton St. Gallen Bildungsdepartement BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona Lust auf mehr? Mehr Befriedigung bei der Arbeit? Mehr Möglichkeiten

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Expertin/Experte Rechnungslegung und Controlling.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Expertin/Experte Rechnungslegung und Controlling. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Expertin/Experte Rechnungslegung und Controlling. Wie sieht das Berufsbild Expertin/Experte Rechnungslegung und Controlling aus? Der Inhaber / die Inhaberin des Diploms

Mehr

Kanton Zug 413.14. Reglement über die Höhere Fachschule für Wirtschaft (Reglement HFW)

Kanton Zug 413.14. Reglement über die Höhere Fachschule für Wirtschaft (Reglement HFW) Kanton Zug. Reglement über die Höhere Fachschule für Wirtschaft (Reglement HFW) Vom 7. Oktober 0 (Stand 8. April 0) Die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zug, gestützt auf Abs. Bst. f des Einführungsgesetzes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. HFW Thurgau - Studienführer STUDIENGANG 2015-2018... 2

Inhaltsverzeichnis. HFW Thurgau - Studienführer STUDIENGANG 2015-2018... 2 Inhaltsverzeichnis STUDIENGANG 2015-2018... 2 HFW-TG SEIT 2009 IM KANTON THURGAU... 3 BERUFSBEGLEITENDE KADERAUSBILDUNG IN WEINFELDEN... 3 POSITIONIERUNG DER HFW IN DER BILDUNGSLANDSCHAFT... 4 BERUFSPROFIL

Mehr

Gut zu wissen. Grundbildung

Gut zu wissen. Grundbildung Gut zu wissen. Grundbildung Zusatzbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann E-Profil Kauffrau/Kaufmann B-Profil 202-204 Inhalt Übersicht 2 Zusatzbildung für Erwachsene 2 Start in eine erfolgreiche berufliche

Mehr

Verordnung des BBT über Mindestvorschriften für die Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung

Verordnung des BBT über Mindestvorschriften für die Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung Verordnung des BBT über Mindestvorschriften für die Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung vom 27. April 2006 Das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT), gestützt auf Artikel 19 der

Mehr

Sachkenntnis Chemikalienrecht mit Zertifikat

Sachkenntnis Chemikalienrecht mit Zertifikat Ich kann meine Kunden professionell über den Umgang mit chemischen Produkten beraten. Robert W. Verkaufsberater Sachkenntnis Chemikalienrecht mit Zertifikat Der obligatorische Kurs für alle, die gefährliche

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom edupool.ch

Höheres Wirtschaftsdiplom edupool.ch Höheres Wirtschaftsdiplom edupool.ch Berufsbild / Einsatzgebiet Das höhere Wirtschaftsdiplom edupool.ch öffnet Ihnen die Pforte zu höheren Bildungsgängen. Das Höhere Wirtschaftsdiplom edupool.ch hat eine

Mehr

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Abschluss Ausbildungsziel Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF (im eidgenössischen Anerkennungsverfahren) Der

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung (NDS HF).

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung (NDS HF). Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung (NDS HF). Wie sieht das Berufsbild dipl. Finanzexpertin NDS HF / dipl. Finanzexperte NDS HF aus? Als diplomierte

Mehr

HR-Fachfrau /-mann mit Eidg. Fachausweis

HR-Fachfrau /-mann mit Eidg. Fachausweis HR-Fachfrau /-mann mit Eidg. Fachausweis HR-Fachfrau /-mann mit Eidg. Fachausweis In zwei Semestern zur HR-Fachfrau/zum HR-Fachmann. HR-Fachleute der Fachrichtung HR-Management erstellen mit den vorgesetzten

Mehr

Weiterbildender Verbundstudiengang. Betriebswirtschaft für New Public Management Master of Business Administration (MBA)

Weiterbildender Verbundstudiengang. Betriebswirtschaft für New Public Management Master of Business Administration (MBA) Weiterbildender Verbundstudiengang Betriebswirtschaft für New Public Management Master of Business Administration (MBA) Warum Betriebswirtschaft für New Public Management studieren? D ie öffentliche Verwaltung

Mehr

Profil des Fachhochschulbereichs Angewandte Psychologie (FH-AP)

Profil des Fachhochschulbereichs Angewandte Psychologie (FH-AP) 4.3.3.1.3. Profil des Fachhochschulbereichs Angewandte Psychologie (FH-AP) vom 10. Juni 1999 1. Status Der Fachhochschulbereich Angewandte Psychologie (FH-AP) wird als Abteilung oder selbstständige Teilschule

Mehr

Fachtagung Höhere Berufsbildung und Erwachsenenbildung

Fachtagung Höhere Berufsbildung und Erwachsenenbildung Fachtagung Höhere Berufsbildung und Erwachsenenbildung 24.4.2014 Angeleitetes Selbststudium mit der AKAD Methode am Beispiel der Höheren Fachschule Banking und Finance HFBF Kalaidos Bildungsgruppe Bereich

Mehr

Ausbildungsplan Eidg. dipl. Elektroinstallateur/in mit eidg. Diplom. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Eidg. dipl. Elektroinstallateur/in mit eidg. Diplom. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Eidg. dipl. Elektroinstallateur/in mit eidg. Diplom Zentrum für berufliche Weiterbildung ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht

Mehr

Dipl. Techniker/in HF Elektrotechnik Zentrum für berufliche Weiterbildung

Dipl. Techniker/in HF Elektrotechnik Zentrum für berufliche Weiterbildung Dipl. Techniker/in HF Elektrotechnik Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwaldstr. 6 9015 St.Gallen Dipl. Techniker/in HF Elektrotechnik Das Berufsbild Techniker/innen HF Elektrotechnik arbeiten

Mehr

Reglement über Aufnahmen und Übertritte an die Berufsmaturitätsschule (BM) und an die Wirtschaftsmittelschule (WMS)

Reglement über Aufnahmen und Übertritte an die Berufsmaturitätsschule (BM) und an die Wirtschaftsmittelschule (WMS) 640. Reglement über Aufnahmen und Übertritte an die Berufsmaturitätsschule (BM) und an die Wirtschaftsmittelschule (WMS) Vom 5. Mai 007 (Stand. August 007) Das Amt für Berufsbildung und Berufsberatung,

Mehr

Verordnung über das Nachdiplomstudium Logistik an der Höheren Wirtschafts- und Verwaltungsschule in Olten

Verordnung über das Nachdiplomstudium Logistik an der Höheren Wirtschafts- und Verwaltungsschule in Olten Verordnung über das Nachdiplomstudium Logistik an der Höheren Wirtschafts- und Verwaltungsschule in Olten (Verordnung Nachdiplomstudium Logistik) RRB vom. August 994 46.9. Der Regierungsrat des Kantons

Mehr

Vorbereitungskurs MarKom Zulassungsprüfung. Kurz und kompakt. Perfekter Einstieg in Marketing, Verkauf, Kommunikation oder Public Relations

Vorbereitungskurs MarKom Zulassungsprüfung. Kurz und kompakt. Perfekter Einstieg in Marketing, Verkauf, Kommunikation oder Public Relations Vorbereitungskurs MarKom Zulassungsprüfung Die MarKom Zulassungsprüfung beinhaltet Basisfächer und erleichtert interessierten Personen den Entscheid über ihre mögliche Weiterbildung bzw. Spezialisierung

Mehr

Reglement über Prüfungen und Promotionen der Höheren Fachschule Technik HF der STFW. Pius Nauer, 23. März 2015

Reglement über Prüfungen und Promotionen der Höheren Fachschule Technik HF der STFW. Pius Nauer, 23. März 2015 Reglement über Prüfungen und Promotionen der Höheren Fachschule Technik HF der STFW Pius Nauer, 23. März 2015 Bewilligt: Leitender Ausschuss des Stiftungsrates vom 16. April 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Bildungsgrundlagen

Mehr

Studiengang 2.Das HF NDS BM erfolgt berufsbegleitend und dauert 3 Semester. Schuljahresbeginn und Ferien fallen mit jenen der AGS Basel zusammen.

Studiengang 2.Das HF NDS BM erfolgt berufsbegleitend und dauert 3 Semester. Schuljahresbeginn und Ferien fallen mit jenen der AGS Basel zusammen. Nachdiplomstudium in Betriebl. Management: O 1.900 Ordnung betreffend das Nachdiplomstudium in Betrieblichem Management der Höheren Fachschulen an der Allgemeinen Gewerbeschule Basel (Ordnung HF NDS BM)

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Aussenhandelsfachfrau/ Aussenhandelsfachmann.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Aussenhandelsfachfrau/ Aussenhandelsfachmann. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Aussenhandelsfachfrau/ Aussenhandelsfachmann. Wie sieht das Berufsbild der Aussenhandelsfachleute aus? Als Aussenhandelsfachfrau/mann mit eidg. Fachausweis analysieren

Mehr

Maurer EFZ (Lehrgang auf Deutsch oder Italienisch)

Maurer EFZ (Lehrgang auf Deutsch oder Italienisch) Maurer EFZ (Lehrgang auf Deutsch oder Italienisch) www.enaip.ch/ausbildung-berufsbildung/maurer/ Haben Sie bereits Berufserfahrung als Maurer/in aber keinen Abschluss? Möchten Sie als Firma jene Mitarbeiter/innen

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Berufsmaturität Wirtschaft für Erwachsene (BM2)

Berufsmaturität Wirtschaft für Erwachsene (BM2) Berufsmaturität Wirtschaft für Erwachsene (BM2) Berufsleute mit EFZ Kauffrau / Kaufmann E- und B-Profil Berufsbegleitender Studiengang: August 2016 Juni 2018 Vollzeitstudiengang: August 2016 Juni 2017

Mehr

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan mit eidg. Diplom Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Dipl. Dozentin, Dozent an Höheren Fachschulen im Nebenberuf mit SVEB-Zertifikat

Dipl. Dozentin, Dozent an Höheren Fachschulen im Nebenberuf mit SVEB-Zertifikat «Sie unterrichten nebenberuflich an einer Höheren Fachschule und suchen eine didaktische Grundausbildung mit Lehrdiplom.» ausbilden Dipl. Dozentin, Dozent an Höheren Fachschulen im Nebenberuf mit SVEB-Zertifikat

Mehr

H KV. Rechnungswesen Grundlagen- und Vertiefungskurs. Weiterbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz

H KV. Rechnungswesen Grundlagen- und Vertiefungskurs. Weiterbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz Weiterbildung H KV Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz Rechnungswesen Grundlagen- und Vertiefungskurs Erlernen Sie den Aufbau und die Funktion der doppelten Buchhaltung von Grund auf in einem

Mehr

Aktuelle bildungspolitische Herausforderungen. M. Dell Ambrogio, Staatssekretär

Aktuelle bildungspolitische Herausforderungen. M. Dell Ambrogio, Staatssekretär Aktuelle bildungspolitische Herausforderungen M. Dell Ambrogio, Staatssekretär Übersicht Aufgaben des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Bekämpfung Fachkräftemangel Weiterbildungsgesetz

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Eidg. dipl. Aussenhandelsleiter/in

Eidg. dipl. Aussenhandelsleiter/in Bildungsgang Eidg. dipl. Aussenhandelsleiter/in www.aussenwirtschaft.biz Aussenhandelsleiter in der Praxis Eidg. dipl. Aussenhandelsleiter übernehmen mit ihrer vernetzten Betrachtungsweise und ihrem exzellenten

Mehr

Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF Höhere Fachschule für Wirtschaft

Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF Höhere Fachschule für Wirtschaft Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF Höhere Fachschule für Wirtschaft Berufsbild / Einsatzgebiet Als Betriebswirtschafter/-in HF verfügen Sie über eine betriebswirtschaftliche Generalistenausbildung. Die

Mehr

NSH Kaderschule. Wir bringen Sie ans Ziel. Management (Techn. Kaufmann, Führungsfachmann, Direktionsassistentin)

NSH Kaderschule. Wir bringen Sie ans Ziel. Management (Techn. Kaufmann, Führungsfachmann, Direktionsassistentin) NSH Kaderschule Wir bringen Sie ans Ziel Management (Techn. Kaufmann, Führungsfachmann, Direktionsassistentin) Willkommen NSH Bildungszentrum Basel Seit über 60 Jahren können Sie am NSH Bildungszentrum

Mehr

Nachdiplomstudium Betriebsökonomie NDS HF dipl. Betriebsökonom/in HF

Nachdiplomstudium Betriebsökonomie NDS HF dipl. Betriebsökonom/in HF Nachdiplomstudium Betriebsökonomie NDS HF dipl. Betriebsökonom/in HF Alpeneggstrasse 1 3012 Bern Tel. 031 630 70 10 Mail: bern@mbsz.ch www.mbsz.ch Hinweis Sämtliche geschlechterspezifischen Bezeichnungen

Mehr

Vorstellung der WIWI Fachrichtung

Vorstellung der WIWI Fachrichtung Vorstellung der WIWI Fachrichtung 1 die Versorgung der Menschen mit gewünschten Gütern und Dienstleistungen vor dem Hintergrund knapper Ressourcen, die Organisation von Arbeit, die Gestaltung der sozialen

Mehr

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg.

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Neue Anforderungen / neue Bildungsangebote

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Fachmodul Gemeindefinanzen

Fachmodul Gemeindefinanzen Lehrgang Verwaltungswirtschaft Fachmodul Gemeindefinanzen www.hslu.ch/verwaltungsweiterbildung Willkommen Öffentliche Verwaltungen und Nonprofit-Organisationen (NPO) spielen in unserer Gesellschaft eine

Mehr

HFW Höhere Fachschule Wirtschaft dipl. Betriebswirtschafter/in HF

HFW Höhere Fachschule Wirtschaft dipl. Betriebswirtschafter/in HF Marketing & Business School Bern HFW Höhere Fachschule Wirtschaft dipl. Betriebswirtschafter/in HF Alpeneggstrasse 1 3012 Bern Tel. 031 630 70 10 www.mbsz.ch Hinweis Sämtliche geschlechterspezifischen

Mehr

KBZ Kaufmännisches Bildungszentrum Zug kbz-zug.ch

KBZ Kaufmännisches Bildungszentrum Zug kbz-zug.ch Reglement über die Berufsmaturität am Kaufmännischen Bildungszentrum Zug Nur gültig für Lernende mit Schuleintritt ab Schuljahr 206/7 Vom 23. Juni 206 Das Kaufmännische Bildungszentrum Zug, gestützt auf

Mehr

Workshop 7 - Wirtschaft

Workshop 7 - Wirtschaft Workshop 7 - Wirtschaft Können Wissen Wollen Wer wir sind Muttenz Liestal Basel- Stadt Reinach Weiterbildungen für kaufmännische und betriebswirtschaftliche Berufsfelder Laufen Wer wir sind Rolf Stampfli

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Passerelle VORBEREITUNGSKURSE AUF DAS HOCHSCHULSTUDIUM IN DER SCHWEIZ (VKHS) COURS D INTRODUCTION AUX ETUDES UNIVERSITAIRES EN SUISSE (CIUS)

Passerelle VORBEREITUNGSKURSE AUF DAS HOCHSCHULSTUDIUM IN DER SCHWEIZ (VKHS) COURS D INTRODUCTION AUX ETUDES UNIVERSITAIRES EN SUISSE (CIUS) VORBEREITUNGSKURSE AUF DAS HOCHSCHULSTUDIUM IN DER SCHWEIZ (VKHS) COURS D INTRODUCTION AUX ETUDES UNIVERSITAIRES EN SUISSE (CIUS) Rue de Rome 1 1700 Fribourg Telefon: 026 347 16 16 Homepage: www.vkhs.ch

Mehr

Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen

Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen Zugangswege für B-Profil-Lernende Vorstand Beat Augstburger Schulleitung Sprechstunden nach Vereinbarung Daniel Gobeli Jürg Dellenbach Marc

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Strategie der Höheren Fachschule für Wirtschaft Zug

Strategie der Höheren Fachschule für Wirtschaft Zug HFW Zug Höhere Fachschule für Wirtschaft Zug hfw-zug.ch Wir wollen hinsichtlich Praxisbezug und Profilierung eine führende HFW sein, professionell und ethisch fundiert in Leistungsanspruch und Verhalten.

Mehr

LERNVERANSTALTUNGEN MIT ERWACHSENEN DURCHFÜHREN SVEB-ZERTIFIKAT (STUFE 1)

LERNVERANSTALTUNGEN MIT ERWACHSENEN DURCHFÜHREN SVEB-ZERTIFIKAT (STUFE 1) LERNVERANSTALTUNGEN MIT ERWACHSENEN DURCHFÜHREN SVEB-ZERTIFIKAT (STUFE 1) INHALT 1. SVEB 3 2. Ausbildungsziele 3 3. Voraussetzung 4 4. Aufbau des Lehrgangs 4 5. Teilnehmerzahl 4 6. Abschluss / Zertifizierung

Mehr

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Berufsbegleitende Weiterbildung 9 Monate BERUFSBILD Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

Wegleitung. Kaufmännische Berufsmaturität für Erwachsene (BM2) Vollzeitiger Bildungsgang

Wegleitung. Kaufmännische Berufsmaturität für Erwachsene (BM2) Vollzeitiger Bildungsgang Wegleitung Kaufmännische Berufsmaturität für Erwachsene (BM2) Vollzeitiger Bildungsgang 21.11.2011 Ziele Der Berufsmaturitätsunterricht nach abgeschlossener Lehre (BM2) an der KBS Glarus vermittelt in

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wie sieht das Berufsbild Technische Kauffrau/Technischer Kaufmann aus? Mit dem erfolgreichen Bestehen der eidg. Berufsprüfung

Mehr

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen VSK

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen VSK Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen VSK Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen VSK Zum Profi in Finanz- und Rechnungswesen in 2 Semestern. Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter Rechnungswesen sind gesuchte Leute.

Mehr

Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung dipl. Finanzexperte/-Expertin NDS HF

Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung dipl. Finanzexperte/-Expertin NDS HF Mai 2013 3 Inhalt Positionierung 4 Der Bildungsgänge in Kürze 5 Ziele und Zielgruppe 6 Inhaltliches Konzept 7 Die Module 8 Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung dipl. Finanzexperte/-Expertin

Mehr

Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern

Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern SRL Nr. 523 Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern vom 17. September 2002* Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf 34 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturitätsprüfungen 2017

Kaufmännische Berufsmaturitätsprüfungen 2017 Abteilung BM Kaufmännische Berufsmaturitätsprüfungen 2017 BM 1 / M-Profil Wegleitung 1 Gesetzliche Grundlagen Verordnung des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie (BBT) über die Berufsmaturität

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Technische Kauffrau/ Technischer Kaufmann. Wie sieht das Berufsbild Technische Kauffrau/Technischer Kaufmann aus? Mit dem erfolgreichen Bestehen der eidg. Berufsprüfung

Mehr

CELARIS. PR-Praktiker/-in SPRI. Der perfekte Einstieg in die Kommunikationspraxis. Detailinformationen. Fundament für den Berufsalltag.

CELARIS. PR-Praktiker/-in SPRI. Der perfekte Einstieg in die Kommunikationspraxis. Detailinformationen. Fundament für den Berufsalltag. W W W. C E L A R I S. C H CELARIS PR-Praktiker/-in SPRI Fundament für den Berufsalltag Der perfekte Einstieg in die Kommunikationspraxis Detailinformationen Celaris AG Lagerstrasse 18 9000 St. Gallen T

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis

Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis Modul «Leadership» KLICKEN Inhalt KURSINHALT NUTZEN ORGANISATION LEHRGÄNGE INFORMATIONEN LEHRGANG «LEADERSHIP» Voraussetzungen Zielgruppe Methoden Module Teilnehmerzahl

Mehr

BWL-Industrie: Industrie 4.0

BWL-Industrie: Industrie 4.0 Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrie 4.0 Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/i40 PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Industrie 4.0 bezeichnet das Zusammenwachsen

Mehr

Höhere Fachschule für Marketing und Kommunikation HFMK. Kurz und kompakt. Betriebswirtschaftlich-, arbeitsmarkt-, Dipl. Marketingmanager/in HF

Höhere Fachschule für Marketing und Kommunikation HFMK. Kurz und kompakt. Betriebswirtschaftlich-, arbeitsmarkt-, Dipl. Marketingmanager/in HF Höhere Fachschule für Marketing und Kommunikation HFMK Dipl. Marketingmanager/in HF Dipl. Marketingmanagerinnen und Marketingmanager HF verbinden Marketing, Management- und Leadership-Fähigkeiten optimal.

Mehr

Nachdiplomstudium Online-Marketing NDS HF dipl. Online-Marketingmanager/in NDS HF

Nachdiplomstudium Online-Marketing NDS HF dipl. Online-Marketingmanager/in NDS HF Nachdiplomstudium Online-Marketing NDS HF dipl. Online-Marketingmanager/in NDS HF Stampfenbachstrasse 6 8001 Zürich Tel. 044 267 70 10 Mail: zuerich@mbsz.ch www.mbsz.ch dipl. Online-Marketingmanager/in

Mehr

Reglement für die Aufnahme in die Fachmittelschulen

Reglement für die Aufnahme in die Fachmittelschulen Reglement für die Aufnahme in die Fachmittelschulen 41.50.4 Reglement für die Aufnahme in die Fachmittelschulen (vom 1. Januar 010) 1, Der Regierungsrat, gestützt auf 14 des Mittelschulgesetzes vom 1.

Mehr

Teilzeitausbildung Pflege HF

Teilzeitausbildung Pflege HF Neues Angebot: Teilzeitausbildung Pflege HF Teilzeitausbildung Pflege HF Das Gesundheitswesen ist eine Branche mit Zukunft und weist einen steigenden Bedarf an qualifizierten Fachkräften auf. Das Pflegediplom

Mehr

Stellungnahme zur Verordnung über den nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) für Abschlüsse der Berufsbildung (Vorentwurf vom Februar 2012)

Stellungnahme zur Verordnung über den nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) für Abschlüsse der Berufsbildung (Vorentwurf vom Februar 2012) Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Leistungsbereich Internationale Beziehungen Ressort Europäische Zusammenarbeit Laura Antonelli Müdespacher Effingerstrasse 27 3003 Bern edu-suisse c/o hsp

Mehr

Technischer Kaufmann/Kauffrau mit eidg. Fachausweis. Kurz und kompakt. Verbindung von techn. handwerklichem

Technischer Kaufmann/Kauffrau mit eidg. Fachausweis. Kurz und kompakt. Verbindung von techn. handwerklichem Technischer Kaufmann/Kauffrau mit eidg. Fachausweis Absolventen/-innen können aufgrund ihrer technischen und betriebswirtschaftlichen Kenntnisse und Fähigkeiten als Generalisten vielfältig eingesetzt werden.

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL-Industrie. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/industrie

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL-Industrie. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/industrie Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/industrie PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Wachsende Dynamik, Komplexität und Globalisierung

Mehr

háêåüéåê~í=çéë=h~åíçåë=wωêáåü ^åíê~ö=ìåç=_éêáåüí=

háêåüéåê~í=çéë=h~åíçåë=wωêáåü ^åíê~ö=ìåç=_éêáåüí= háêåüéåê~í=çéë=h~åíçåë=wωêáåü ^åíê~ö=ìåç=_éêáåüí= ÇÉë=háêÅÜÉåê~íÉë=~å=ÇáÉ=háêÅÜÉåëóåçÇÉ= ÄÉíêÉÑÑÉåÇ== ^åéêâéååìåö=çéë=_éêìñéë=pçòá~äjaá~âçåáål= pçòá~äjaá~âçå=~ìñ=çéê=bäéåé=ec=e ÜÉêÉ== c~åüëåüìäé= (Postulat

Mehr

Ausbildung zum Brandschutzfachmann/-frau

Ausbildung zum Brandschutzfachmann/-frau AFC Akademie Ausbildung zum Brandschutzfachmann/-frau Durch moderne Bauweisen und neue Technologien wurde der Brandschutz im Verlaufe der letzten Jahre immer komplexer. Konsequenterweise stiegen dadurch

Mehr

Nr. 523 Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern. vom 17. September 2002* (Stand 1.

Nr. 523 Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern. vom 17. September 2002* (Stand 1. Nr. 53 Verordnung über die Höhere Fachschule für Tourismus an der Hochschule für Wirtschaft Luzern vom 7. September 00* (Stand. Oktober 004) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf 4 Unterabsatz

Mehr

Verordnung über die Anerkennung kantonaler Fachhochschuldiplome im Gesundheitswesen

Verordnung über die Anerkennung kantonaler Fachhochschuldiplome im Gesundheitswesen 8. Verordnung über die Anerkennung kantonaler Fachhochschuldiplome im Gesundheitswesen vom 7. Mai 00 Die Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz (SDK) gestützt auf Artikel,, und 6 der Interkantonalen

Mehr

SACHBEARBEITER/IN PERSONALWESEN

SACHBEARBEITER/IN PERSONALWESEN SACHBEARBEITER/IN PERSONALWESEN mit Abschluss edupool.ch/ KV Schweiz SIE MÖGEN DIE ARBEIT MIT MENSCHEN Mit dem Diplom Sachbearbeiter/in Personalwesen BZZ edupool.ch KV Schweiz erhalten Sie einen anerkannten

Mehr