SHDSL-Fernspeisegerät mit SNMP FSP12 SNMP. Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung. Version 2011/05/26,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SHDSL-Fernspeisegerät mit SNMP FSP12 SNMP. Montage-, Installations- und Bedienungsanleitung. Version 2011/05/26, 103111"

Transkript

1 SHDSL-Fernspeisegerät mit SNMP Version 2011/05/26,

2 Inhaltsverzeichnis Version 2011/05/26 {CE-Erklärung} ELCON Systemtechnik GmbH D Hartmannsdorf by ELCON Systemtechnik GmbH Specifications are subject to change. Printed in Germany Seite 2 Eigentumsrechtlich geschützt ELCON Systemtechnik GmbH

3 Version 2011/05/26 Inhaltsverzeichnis {ROHS-Erklärung} ELCON Systemtechnik GmbH Eigentumsrechtlich geschützt Seite 3

4 Inhaltsverzeichnis Version 2011/05/26 Inhaltsverzeichnis 1 Warn- und Sicherheitshinweise 5 2 Einleitung Beschreibung des Lieferumfang 6 3 Montage Vorbereitungen Montieren des in das Systemgestell Anschluss des Kabelanforderungen und Schnittstellenbeschreibungen Anschluss der Kabel 11 4 Betrieb Einschalten (Inbetriebnahme) LED-Signalisierung und Bedienelemente 13 5 Technische Parameter 14 6 Anschlussbelegung der Steckverbinder 15 7 Management-Interface Inbetriebnahme Verwendung des internen Web-Servers Menü System Menü WAN Menü LCT Menü SNMP Menü Switch Menü FSP Lokales Firmware-Update per WEB-GUI 28 8 Notizen 30 Seite 4 Eigentumsrechtlich geschützt ELCON Systemtechnik GmbH

5 Version 2011/05/26 1 Warn- und Sicherheitshinweise 1 Warn- und Sicherheitshinweise Achtung Gefährliche elektrische Spannungen Das Gerät ist nur frei von gefährlichen Spannungen, wenn die Stromversorgung ausgeschaltet und die SHDSL- Verbindungen vom Gerät getrennt wurden. Bei Arbeiten am Gerät zuerst den Stromversorgungsstecker ziehen oder die Gestellsicherung ausschalten und die SHDSL-Kabel abziehen. Berühren Sie keine unisolierten Drähte oder Klemmen, wenn die Signalleitungen noch angeschlossen sind. Bitte lesen Sie die Warnhinweise, Sicherheitsbestimmungen sowie die Installations- und Betriebsanleitungen sorgfältig durch, bevor Sie mit der Installation des Gerätes beginnen. Nur so können Sie das Gerät in seinem vollen Funktionsumfang nutzen und Schäden durch unsachgemäßen Gebrauch vermeiden (Feuer, Elektroschocks, Verletzungen usw.). Bewahren Sie die Montage- und Installationsanweisung sorgfältig auf. Das entspricht dem aktuellen Stand der Technik und den anerkannten sicherheitstechnischen Regeln. Verwenden Sie beim Auspacken des Gerätes keine spitzen Gegenstände, um Beschädigungen an Gehäuse oder Kabeln zu vermeiden. Betreiben Sie das Gerät und die mitgelieferten Teile (Kabel usw.) nur in einwandfreiem Zustand und unter strenger Beachtung der Montage- und Installationsanweisung. Arbeiten am einschließlich Öffnen des Gerätes darf nur autorisiertes Fachpersonal durchführen. Dabei sind die ESD-Schutzmaßnahmen nach DIN zu beachten. Außer den in diesem Handbuch beschriebenen Handlungen dürfen keine Änderungen am Gerät sowie an den mitgelieferten Teilen (Kabel usw.) vorgenommen werden. Vermeiden Sie Arbeiten am Gerät und dessen Komponenten bei Gewittertätigkeit (Trennen und Herstellen von Kabelverbindungen). Es kann zu gefährlichen elektrischen Spannungen durch Blitzeinschläge kommen. Beachten Sie die Leistungsangaben auf dem Typschild des. Das Typschild befindet sich auf der Geräteoberseite. Das Gerät besitzt keine eigene Trennvorrichtung zur Unterbrechung der Spannungsversorgung, da es für Dauerbetrieb ausgelegt ist. Achten Sie daher darauf, dass die Gestellsicherung stets leicht zugänglich ist. Zum Trennen des Gerätes von der Versorgungsspannung immer zuerst die Gestellsicherung ausschalten. Verlegen Sie Stromversorgungs- und Anschlusskabel so, dass eine Unfallgefahr durch Stolpern oder Hängen bleiben ausgeschlossen wird. Betreiben Sie das Gerät nur im Temperaturbereich zwischen -25 C und +70 C! Schützen Sie das vor direkter Sonneneinstrahlung und vor Feuchtigkeit. Verwenden Sie dieses Gerät nicht in der Nähe von Wasser, z.b. in der Nähe eines Waschraumes oder einer Küchenspüle, in feuchter Umgebung oder in der Nähe eines Swimmingpools. Wenn Sie das Gerät aus einer kalten Umgebung in eine wärmere Umgebung bringen, dann kann dies zu einer Betauung des Gerätes führen. Betaute Geräte dürfen nicht in Betrieb genommen werden. Warten Sie mit der Inbetriebnahme, bis das Gerät trocken ist. An den Schnittstellen des dürfen nur Geräte angeschlossen werden, die die elektrischen Sicherheitsbestimmungen nach EN erfüllen und das CE-Zeichen tragen. Alle angeschlossenen Geräte müssen passende Steckverbindungen besitzen, anderenfalls sind geeignete Adapter zu verwenden. Alle angeschlossenen Geräte dürfen nur an den vorgesehenen Schnittstellen betrieben werden. Beachten Sie die Installations- und Sicherheitshinweise und halten Sie diese ein. ELCON Systemtechnik GmbH Eigentumsrechtlich geschützt Seite 5

6 2 Einleitung Version 2011/05/26 2 Einleitung 2.1 Beschreibung des Das Fernspeisemodul für SHDSL-Strecken (Single-pair High-speed Digital Subscriber Lines) ermöglicht es, eingesetzte Zwischenregeneratoren für SHDSL-Signale (ZWR2MSKU oder auch SRU genannt) über die SHDSL-Doppelader fernzuspeisen, ohne dass der Multiplexer selbst eine eigene Fernspeisefunktionalität besitzt. Hierzu wird die Fernspeisespannung induktiv auf die vom Multiplexer kommende SHDSL-Leitung aufgeprägt. Um das SHDSL-Leitungsinterface des Multiplexers nicht mit der Fernspeisespannung zu beaufschlagen, erfolgt eine kapazitive Aufkopplung der SHDSL-Signale auf die ferngespeiste Doppelader. Das verfügt über einen integrierten Web-Server für die Konfiguration und das lokale Management der Baugruppe. Eine Fernadministration kann über den Remote-Zugriff auf den Web-Server und über den integrierten SNMP-Agent (SNMP v1/v2c/3) erfolgen. 2.2 Lieferumfang Das kann ausschließlich über die Firma ELCON Systemtechnik GmbH bestellt werden (Bestellnummer: ). Folgende Einzelteile sind im Lieferumfang enthalten: Verpackung 1 1 Stromversorgungskabel 12 Patchkabel (RJ45) 1 2 Beipackbeutel mit folgenden Bestandteilen: Name Menge Anmerkungen Linsenschraube 4 DIN7985; M6x16 zum Einbau des Gerätes in das Systemgestell Kunststoffscheibe 4 Montagewinkel 2 Wechselwinkel für 19 - oder ETSI-Rack-Montage Senkschraube 4 DIN ; M4x5 zur Befestigung der Montagewinkel am Gerät Seite 6 Eigentumsrechtlich geschützt ELCON Systemtechnik GmbH

7 Version 2011/05/26 3 Montage 3 Montage 3.1 Vorbereitungen Das ist vorgesehen für die Montage in Systemgestellen in der Ortsvermittlung. Bevor Sie mit der Montage beginnen, lesen Sie bitte folgende Hinweise aufmerksam durch: Überprüfen Sie, dass alle Teile vollzählig und in einwandfreiem Zustand sind. Defekte Teile dürfen nicht benutzt werden. Stellen Sie den Typ des vorhandenen Systemgestells fest: o Lochabstand der Montage-Leisten im ETSI-Gestell: 515 mm o Lochabstand der Montage-Leisten im 19 -Gestell: 465 mm Der Installationsort muss trocken und darf keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein. Die Belüftungsöffnungen des dürfen nicht von anderen Geräten oder Einschüben verdeckt werden. Es ist ein Mindestabstand von 100 mm zu anderen Baugruppen im Gestell einzuhalten. Legen Sie 4 Klemmmuttern für die Montage des bereit. Diese finden Sie im Lieferumfang des Systemgestells. Beachten Sie die Warn- und Sicherheitshinweise im Kapitel 1. ELCON Systemtechnik GmbH Eigentumsrechtlich geschützt Seite 7

8 3 Montage Version 2011/05/ Montieren des in das Systemgestell Die Montage des ins Systemgestell ist wie folgt durchzuführen: 1. Überprüfen Sie die benötigte Einbaubreite entsprechend dem Systemgestell. 2. Befestigen Sie die Montagewinkel an den Seiten des mit den mitgelieferten Senkschrauben M4x5. Je nachdem, in welches Systemgestell das eingebaut wird, zeigt entweder die lange Seite (ETSI) oder die kurze Seite (19 ) des Wechselwinkels nach außen. 3. Überprüfen Sie den Mindestabstand von 100 mm zu anderen Baugruppen. 4. Benutzen Sie die dem Systemgestell beiliegenden vier Klemmmuttern und drücken Sie zunächst zwei davon in die Montageleisten des Gestells. Stellen Sie sicher, dass die beiden Klemmmuttern auf gleicher Höhe liegen. 5. Im Abstand von 25 mm (ETSI-Gestell) bzw. 31,8 mm (19 -Gestell) zu den ersten Klemmmuttern drücken Sie jeweils die anderen beiden Klemmmuttern in die Montageleisten. 6. Zum Einbau des verwenden Sie die mitgelieferten Kunststoffscheiben und Linsenschrauben M6x Weitere Informationen entnehmen Sie dem Kabelführungsplan des. Bild 1: Ansicht von vorn (Montagewinkel für Einbau in 19 -Gestell befestigt) Seite 8 Eigentumsrechtlich geschützt ELCON Systemtechnik GmbH

9 Version 2011/05/26 3 Montage 3.3 Anschluss des Das nachfolgende Bild 2 zeigt die Struktur der Verkabelung des : Bild 2: Anschlussübersicht des Kabelanforderungen und Schnittstellenbeschreibungen Stromversorgungskabel (1) Zum Anschluss des an das Sicherungsfeld verwenden Sie das mitgelieferte Stromversorgungskabel. MDI/MDO-Schnittstelle (2) Die 4 MDIs (Melde-Eingänge) und 3 MDOs/Summenalarm (Melde-Ausgänge) können extern beschaltet werden. Damit ist es möglich, aktuelle Zustände von z.b. Gebäudealarmanlagen, Feuermeldeanlagen, die Abfrage von Türkontaktschaltern usw. auf dem Netzmanagement abzufragen bzw. zu signalisieren. FSP-IN-Schnittstelle (3) Zum Anschluss des Multiplexerausgangs (ohne Fernspeisespannung) an das verwenden Sie die mitgelieferten Patchkabel. FSP-OUT-Schnittstelle (4) An dieser Schnittstelle wird dem SHDSL-Signal, welches an FSP-IN angeschlossen ist, eine Gleichspannung von 115 V aufgeschaltet. ELCON Systemtechnik GmbH Eigentumsrechtlich geschützt Seite 9

10 3 Montage Version 2011/05/26 LCT-Port (5) Zum Anschluss eines PCs an das sind Standard-Ethernetkabel (CAT5 oder besser) zu verwenden. Die Leitungslänge für Ethernetkabel ist auf maximal 100 m begrenzt. Das verfügt über die Funktion Autonegotiation, so dass keine gesonderten Einstellungen am PC notwendig sind. DOWN-Port (6) Zum Anschluss eines zweiten FSP12 SNNMP an das Management-Netzwerk besteht die Möglichkeit, dies an den DOWN-Port des ersten mit direktem Zugang an das Management-Netzwerk an dessen UP-Port anzuschließen. Vorteil dieser Zusammenschaltung ist die bessere Ethernet-Portauslastung / -Porteinsparung und ein deutlich verringerter Installationsaufwand. Der Datenstrom, welcher in den DOWN-Port geführt wird, wird ohne Inspektion an den UP- Port weitergeleitet (Switch-Funktion). Für die Verbindung der sind Standard- Ethernetkabel (CAT5 oder besser) zu verwenden. Die Leitungslänge für Ethernetkabel ist auf maximal 100 m begrenzt. Das verfügt über die Funktion Autonegotiation, so dass keine gesonderten Einstellungen an den Geräten notwendig sind. UP-Port (7) Über den UP-Port des wird der Netz-Zugang des Gerätes realisiert. Über diesen Port sendet das mögliche DHCP-Anfragen bzw. SNMP-Traps oder empfängt Konfigurationdaten per TFTP (Configfile). Für die Verbindung des mit dem Management-Netzwerk sind Standard-Ethernetkabel (CAT5 oder besser) zu verwenden. Die Leitungslänge für Ethernetkabel ist auf maximal 100 m begrenzt. Das verfügt über die Funktion Autonegotiation, so dass keine gesonderten Einstellungen an den angeschlossenen Switch / Router notwendig sind. Seite 10 Eigentumsrechtlich geschützt ELCON Systemtechnik GmbH

11 Version 2011/05/26 3 Montage Anschluss der Kabel Achtung: Schalten Sie erst die Sicherung ein (Sicherungsfeld), wenn alle Kabel angeschlossen sind. Vergewissern Sie sich, dass das Systemgestell geerdet ist! Der Anschluss der Kabel wird wie folgt durchgeführt: 1. Verbinden Sie das Stromversorgungskabel mit dem und verlegen das Kabel zum Sicherungsfeld. Wenn nötig, setzten Sie das Kabel ab und verwenden Sie Aderendhülsen. Schließen Sie das Kabel an das Sicherungsfeld an (siehe Bild 3). 2. Verbinden Sie die Leitungen zum Hauptverteiler mit dem an den Kanalanschlüssen FSP-OUT. 3. Zur Verbindung des Multiplexers mit dem verwenden Sie die mitgelieferten Patchkabel. Bitte achten Sie hier sorgfältig darauf, dass die Verbindung des Multiplexers mit dem an den Kanalanschlüssen FSP-IN erfolgt. In Bedarfsfall können die Zuleitungen des Multiplexers (Kabelendpeitsche) über ein Patchfeld (CAT3 oder besser) geführt werden. HINWEIS!: Eine Verbindung des Multiplexers mit den Kanalanschlüssen FSP-OUT des könnte zu einer technischen Störung des Multiplexers führen und eine Beschädigung des Gerätes ist nicht auszuschließen. 4. Sind Signal- und Meldeeinrichtungen vorhanden, können diese optional am MDI/MDO- Port des angeschlossen werden. Bild 3: Anschluss Stromversorgung Legende: bl blau bn - braun ELCON Systemtechnik GmbH Eigentumsrechtlich geschützt Seite 11

12 4 Betrieb Version 2011/05/26 4 Betrieb Bevor Sie mit dem Betrieb beginnen, beachten Sie folgende Hinweise: Alle Kabel und Anschlüsse dürfen nur im einwandfreien Zustand und entsprechend ihrer Bestimmung verwendet werden. Sind Änderungen an der Verkabelung durchzuführen, sind die jeweiligen Ports vorher abzuschalten. Bei der Erstinbetriebnahme sind alle Ports OFF (Auslieferungszustand). 4.1 Einschalten (Inbetriebnahme) Die Verbindungen des Stromversorgungskabels am Sicherungsfeld müssen fest verschraubt sein. Achten Sie auf die richtige Polarität (siehe 3.3.2). 1. Überprüfen Sie die Versorgungsspannung, ob diese im Arbeitsbereich des liegt. Soll: Spannung 40,5 V bis 75,0 V DC 2. Dazu trennen Sie das Stromversorgungskabel vom und schalten die Gestellsicherung ein. 3. Notieren Sie den gemessenen Spannungswert:...V (DC) 4. Schalten Sie die Gestellsicherung aus. Verbinden Sie das Stromversorgungskabel wieder mit dem und schrauben dieses fest! 5. Nach Einschalten der Gestellsicherung ist das betriebsbereit. 6. Das signalisiert die Betriebsbereitschaft durch Leuchten der VB1-LED (grün). 7. Zur Zuschaltung der Fernspeisung ist die entsprechende FSP-Quelle (1 12) mittels STEP-Taster auszuwählen. Bei der gewählten FSP-Quelle leuchtet die STEP-LED grün und mit Betätigung des ACK-Taster wird die FSP-Quelle eingeschaltet (die STEP-LED leuchtet 3 s rot und die PORT-LED leuchtet grün auf).die PORT-LED leuchtet grün im fehlerfreien Zustand oder zeigt vorhandene Fehler an. In nachfolgender Tabelle sind mögliche Installationsfehler und deren Signalisierung dargestellt. 8. Bei fehlerfreiem Zustand der angeschlossenen Ports können diese mittels Summenalarm überwacht werden. Zustand Port-LED Summenalarm mögliche Ursachen Betrieb (fehlerfrei) grün aus Leerlauf grün blinken an* Unsymmetrie grün blinken an* Kurzschluss rot an* Interner Fehler rot blinken (siehe 4.2) *: im Auslieferungszustand deaktiviert an* Leitungsunterbrechung; Patch- Kabel nicht korrekt verbunden; kein ZWR oder NT angeschlossen Erdschluss einer Ader oder Kabeldefekt Leitungsschluss; direkte Verbindung der Speiseadern; Kabeldefekt; Defekt am ZWR oder NT Gerätedefekt Seite 12 Eigentumsrechtlich geschützt ELCON Systemtechnik GmbH

13 Version 2011/05/26 4 Betrieb 4.2 LED-Signalisierung und Bedienelemente Am gibt es zur manuellen Bedienung drei Taster (STEP, ACK und RESET) und zu jeder FSP-Quelle eine STEP- und eine PORT-LED. Weiterhin sind noch je eine LED VB1, AL und NMS sowie je zwei LEDs an den Ethernet-Buchsen vorhanden. LED-Signalisierung: STEP-LEDs (1 12, untere Reihe) FSP-Quellen-Steuerung; Anzeige von Alarmen; Statusanzeige aus keine Quellenauswahl grün Auswahl der entsprechenden FSP-Quelle rot Bestätigung des ACK-Tasters (3 Sekunden); Übertemperatur grün (Lauflicht) Geräteinitialisierung: bis SNMP-Modul aktiv grün (alle an) Geräteinitialisierung: Konfigurationsabgleich grün (alle blinken) Bedienung des Frontpanel ist gesperrt grün rot Alarmsignalisierung; fehlerhafte FSP-Quelle rot; weiter mit ACK-Taster PORT-LEDs (1 12, obere Reihe) Zustand des Fernspeisekanals x (x entspricht Kanal ) aus Port deaktiviert grün Port aktiv + fehlerfrei (Speisung an) grün blinkend Port aktiv + Leerlauf oder Unsymmetrie erkannt (Speisung an) rot Port aktiv + Kurzschluss erkannt (Speisung aus); mit STEP-LED rot: Abschaltung wegen Übertemperatur rot blinkend Port aktiv + interne Havarie erkannt (Speisung permanent aus) LEDs an den Ethernetbuchsen (LCT, DOWN, UP) Zustand der Verbindung grün LINK: Verbindung zur Gegenstelle gelb Speed: 100 Mbit/s (an) / 10 Mbit/s (aus) LED VB1 Betriebszustand der Stromversorgung aus keine (gültige) Stromversorgung angeschlossen rot Spannungsversorgung außerhalb des Bereichs von 40,5 V bis 75 V; Abschaltung der FSP-Quellen rot blinkend Abschaltung der FSP-Quellen wegen Übertemperatur LED VB2 LED AL orange LED NMS aus grün blinkend grün orange blinkend rot ohne Funktion Anzeige von quittierten Alarmen mindestens ein quittierter Alarm vorhanden Anzeige einer aktiven WAN-Verbindung kein Datenverkehr über die UP-Schnittstelle Datenverkehr Daten wurden gesendet / empfangen (Erinnerungsleuchten) Betriebsbereitschaft wird hergestellt SNMP-Modul nicht betriebsbereit (Fehler) ELCON Systemtechnik GmbH Eigentumsrechtlich geschützt Seite 13

14 4 Betrieb Version 2011/05/26 Taster: STEP-Taster: ACK-Taster: RESET-Taster Auswahl der gewünschten FSP-Quelle Ein- / Aus-Schalten der gewählten FSP-Quelle; Alarmquittierung bei Bedarf Reboot (Neustart) des Gerätes, falls das Gerät nicht mehr reagieren sollte Seite 14 Eigentumsrechtlich geschützt ELCON Systemtechnik GmbH

15 Version 2011/05/26 5 Technische Parameter 5 Technische Parameter Mechanische Abmessungen Abmessungen Gewicht Gehäusematerial Stromversorgung Spannungsbereich 445 mm 235 mm 45 mm ca g Metall 40,5 V DC bis 75 V DC Leistungsaufnahme < 125 W Verbindungskabel (im Lieferumfang enthalten) Länge Stromversorgungskabel Länge Patch-Kabel Umwelteinflüsse Temperatur Luftfeuchte (relativ) Lebensdauer Fitrate nach MIL (HDBK 217 F) Fitrate nach UTE (C ) Schnittstellen FSP-OUT nominale Fernspeisespannung (U nom ) interne Überspannungsabschaltung (U max ) nominaler Fernspeisestrom (I nom ) ca. 3 m ca. 0,25 m -25 C bis +70 C; mit Temperaturüberwachung 93% / 30 C, keine Kondensation 6,75 kfit; MTBF: 16,9 Jahre 112 V 3 V U nom U max 120 V 4 ma bis 59 ma Fernspeisestrombegrenzung (I max ) 66 ma 10% Leerlauf der Fernspeiseschnittstelle Kurzschluss der Fernspeiseschnittstelle Unsymmetrie der Fernspeiseschnittstelle I < I nom Steckverbinder RJ 45 FSP-IN vom Multiplexer Steckverbinder RJ 45 MDI/MDO Spannungsbereich MDI-Kontakte Spannungsbereich MDO-Relaiskontakt maximaler Strom pro Relaiskontakt EMV U < 90 V 5 V und I = I max 250 k R ABLEIT ITU-T G V DC bis 72 V DC (Strombegrenzung intern) < 220 V DC < 0,3 A Angewendete Normen ETSI TS , ITU-T K.21, ETS EN Sicherheitsprüfung Angewendete Normen EN ELCON Systemtechnik GmbH Eigentumsrechtlich geschützt Seite 15

16 6 Anschlussbelegung der Steckverbinder Version 2011/05/26 6 Anschlussbelegung der Steckverbinder FSP connector (OUT), RJ45: FSP connector (IN), RJ45: Pin Signal Pin Signal Power a + SHDSL a 4 SHDSL a 5 Power b + SHDSL b 5 SHDSL b MDI/MDO connector, Sub-D-25-M: Pin Signal 1 Summenalarm (offen) 2 Summenalarm (geschlossen) 3 MDO3 (offen) 4 MDO3 (geschlossen) 5 MDO2 (offen) 6 MDO2 (geschlossen) 7 MDO1 (geschlossen) 8 MDO1 (offen) 9 10 MDI4 Ausgang (-) 11 MDI3 Ausgang (-) 12 MDI2 Ausgang (-) 13 MDI1 Ausgang (-) 14 Summenalarm (Relaiskontakt) MDO3 (Relaiskontakt) MDO2 (Relaiskontakt) MDO1 (Relaiskontakt) 21 MDI4 Eingang (+) 22 MDI3 Eingang (+) 23 MDI2 Eingang (+) 24 MDI1 Eingang (+) 25 Seite 16 Eigentumsrechtlich geschützt ELCON Systemtechnik GmbH

17 Version 2011/05/26 7 Management-Interface 7 Management-Interface 7.1 Inbetriebnahme Mit Anliegen der Stromversorgung, Aktivierung der WAN-Schnittstelle und nach erfolgter Autokonfiguration (IP-Adresse für Management-Port) ist das inklusive Managementfunktion betriebsbereit. Die gesamte Verbindung zwischen DSLAM und wird vom Netzbetreiber in Betrieb genommen und ist vorkonfiguriert bzw. konfiguriert sich durch die Autokonfiguration selbst. Weitere Konfigurationseinstellungen direkt am sind normalerweise nicht notwendig. Die nachfolgenden Kapitel beschreiben daher nur Zusatzfunktionen, die für den Abruf von Statusinformationen aus dem oder für eine ggf. erforderliche Fehlerfindung und Entstörung notwendig sind. Voraussetzung für die Inbetriebnahme der Datenverbindung / LCT über das ist eine korrekte Installation der Netzwerkkarte Ihres PCs. Nähere Hinweise dafür entnehmen Sie bitte den Unterlagen des Herstellers der Netzwerkkarte. Für weitere Fragen bzgl. der Konfiguration Ihres PCs wenden Sie sich bitte an Ihren Internetanbieter. 7.2 Verwendung des internen Web-Servers Über den geräteinternen Web-Server lässt sich mit Hilfe eines angeschlossenen PCs am LCT- Port die grafische Benutzeroberfläche Web-GUI (Graphical User Interface) aufrufen. Als Web- Browser können alle bekannten Browser (Internet Explorer, Firefox, Safari, Opera, etc.) verwendet werden. Für den Zugriff auf das Web-GUI gehen Sie wie folgt vor: (1) Stellen Sie sicher, dass die Netzwerkeinstellungen Ihres Computers ein automatisches Beziehen der IP-Adresse durch einen DHCP Server zulassen. Fragen Sie ggf. Ihren Netzwerkadministrator, um die Einstellungen vorzunehmen. (2) Verbinden Sie die LAN-Schnittstelle Ihres Computers mit der LCT-Buchse des mittels eines LAN-(Ethernet-)Kabels. (3) Nach Anschluss des Computers am wird diesem eine IP-Adresse automatisch zugewiesen. Die Einstellung einer festen IP-Adresse am PC ist ebenfalls möglich. Weisen Sie dazu Ihrem Computer folgende Daten zu: Voreinstellung Adressbereich bis Subnetzmaske Gateway-Adresse normaler Benutzername admin Nutzer Passwort admin erweiterter Benutzername isp-admin Nutzer Passwort isp-admin Benutzereinstellung Öffnen Sie jetzt den Web-Browser Ihres Computers und tragen in die Adresszeile folgendes ein: ELCON Systemtechnik GmbH Eigentumsrechtlich geschützt Seite 17

18 7 Management-Interface Version 2011/05/26 Hinweis: Stellen Sie ggf. sicher, dass Ihre Proxy-Einstellungen korrekt sind. Nach erfolgreichem Verbindungsaufbau erscheint das folgende Login-Fenster. Bild 4 Nach Eingabe von Benutzernamen und Passwort und Klicken auf Anmelden öffnet sich der Startbildschirm. Wenn Sie dort nicht innerhalb von ca. 3 Sekunden das ELCON-Logo in der Mitte des Bildschirmes anklicken, wird zunächst die Gerätestatusseite angezeigt, der Sie den Zustand aller Ports (aktiv, nicht aktiv, etc.) entnehmen können. Mit einem Klick auf das ELCON-Logo gelangen Sie zu den im Folgenden beschriebenen erweiterten Systemeinstellungen. Änderungen in den jeweiligen Menüs werden immer durch Klick auf den Anwenden-Button (Haken) übernommen und durch Klick auf Einstellungen speichern im Gerät dauerhaft gesichert. 7.3 Menü System Über den Menü-Punkt System sind die systemspezifischen Einstellungen des wie z.b. die Systemzeit (NTP), die Änderung des Zugangs-Passwortes sowie das Ausführen eines Geräteneustarts, die Wiederherstellung der Standardeinstellungen und das Firmware-Upgrade des erreichbar. Bild 5 Seite 18 Eigentumsrechtlich geschützt ELCON Systemtechnik GmbH

19 Version 2011/05/26 7 Management-Interface In dem Untermenü System-Zeit (Bild 6) lässt sich die Zeitsynchronisation des auf einen NTP-Server (Network Time Protocol) im Netz des Betreibers aktivieren und der zu verwendende Server einstellen. Zur automatischen Synchronisation haken Sie die Checkbox NTP aktivieren an und tragen Sie unter NTP Server die IP-Adresse / den Namen des zu verwendenden NTP-Servers ein. Weiterhin kann die Zeitzone gemäß Installationsort des selektiert werden. Sollte kein NTP-Server verfügbar sein, kann im Untermenü Datum und Uhrzeit die interne Uhr des gestellt werden (Bild 7). Bild 6 Bild 7 Im Untermenü Passwort ändern (Bild 8) können Sie den aktuellen Benutzernamen und das aktuelle Passwort sowie die maximale Zeitdauer bis zum automatischen Abmelden bei Inaktivität einstellen. Mit Klick auf den Anwenden-Button und nachfolgendem Klick auf Einstellungen speichern werden die neuen Login-Daten ins Gerät permanent übernommen. Bild 8 ELCON Systemtechnik GmbH Eigentumsrechtlich geschützt Seite 19

20 7 Management-Interface Version 2011/05/26 Im Untermenü Standardeinstellungen (Bild 9) können Sie die Geräteeinstellungen auf die werksseitigen Default-Einstellungen zurücksetzen. Mit dem Button User Parameter zurücksetzen werden die Login-Daten des Admin -Zuganges (Low Level) und mit dem Zurücksetzen auf Werkseinstellung alle Geräteparameter auf die Werkseinstellungen (Auslieferzustand) zurückgesetzt. Bild 9 Im Untermenü Neustart (Bild 10) können Sie bei Bedarf einen Reboot (Neustart) des Gerätes auslösen, falls das Gerät nicht mehr reagieren sollte. Die Funktion ist mit dem Druck auf den Reset-Button am Gerät identisch. Bild 10 Der Menüpunkt Firmware Upgrade ist im Kapitel 7.9 ausführlich erläutert. Seite 20 Eigentumsrechtlich geschützt ELCON Systemtechnik GmbH

21 Version 2011/05/26 7 Management-Interface 7.4 Menü WAN Im Menüpunkt WAN (Bild 11) können Sie die IP-Konfiguration des zur Erreichbarkeit des Gerätes von der WAN-Schnittstelle für Managementzwecke vornehmen. Werksseitig ist das Gerät auf DHCP, also das automatische Beziehen der Daten von einem DHCP-Server, eingestellt. Für eine statische Konfiguration legen Sie ein neues Nutzerprofil an. Legen Sie unter Name einen Profilnamen an und wählen Sie als Konfigurationstyp Statisch aus. Im Anschluss tragen Sie IP-Adresse, Subnetzmaske und Gateway für das ein. Zusätzlich kann mit der Option VLAN / VID der Datenverkehr mit einem Tag versehen werden. Bild Menü LCT Im Menüpunkt LCT (Bild 12) konfigurieren Sie die IP-Adresse des LCT-Ports sowie den DHCP- Server. Die Default-Einstellungen sind unter Punkt 7.2 dargestellt und können über diese Menüseite angepasst werden. Bild 12 ELCON Systemtechnik GmbH Eigentumsrechtlich geschützt Seite 21

22 7 Management-Interface Version 2011/05/26 Ist der DHCP-Server aktiviert, kann (können) über den Menüpunkt DHCP-Client-Liste die zugewiesene(n) IP-Adresse(n) kontrolliert werden (Bild 13). Bild Menü SNMP Das verfügt über einen internen SNMP-Agenten, der über diesen Menüpunkt eingestellt werden kann (Bild 14). Bevor der Haken für SNMP aktivieren gesetzt wird, ist sicherzustellen, dass die Zugangsnamen für RO Community und RW Community richtig eingetragen sind. Diese Einträge müssen bei dem gleich sein wie bei der SNMP-Gegenstelle (MIB-Browser). Bei fehlerhaften Einträgen erfolgt kein Datenaustausch mit der SNMP- Gegenstelle. Bild 14 Weiterhin kann über diese Menüseite das Senden von Trap-Informationen aktiviert werden. Hierfür ist die Trap-Empfänger-IP-Adresse, die Port-Nummer sowie der Community Name einzutragen. Diese Daten müssen mit den Einstellungen am Trap-Empfänger übereinstimmen. Seite 22 Eigentumsrechtlich geschützt ELCON Systemtechnik GmbH

23 Version 2011/05/26 7 Management-Interface Auf der Menüseite SNMPv3 Konfiguration (Bild 15) können bis zu 5 SNMPv3-User angelegt werden. Nach Betätigen des Hinzufügen-Buttons öffnet sich ein Editier-Menü, über das die User- Daten eingetragen werden können. Bild Menü Switch Im Menü Switch (Bild 16) lassen sich Einstellungen der Ethernet-Ports wie Auto Negotiation und die Flusssteuerung (Flow-Control) für die nachgeschalteten Geräte einstellen. Bild 16 Per Default sind alle Ports auf Auto Negotiation und bedürfen keiner Änderung. Sollte es Übertragungsprobleme mit der Gegenstelle geben, lässt sich hier die Bitrate auf Half- oder Full-Duplex und 10 Mbit/s bzw. 100 Mbit/s fest oder Auto-Neg einstellen. Durch das Anhaken von Flow Control lässt sich die Flusssteuerung für den jeweiligen Ethernet-Port ein- bzw. ausschalten. ELCON Systemtechnik GmbH Eigentumsrechtlich geschützt Seite 23

24 7 Management-Interface Version 2011/05/26 Im Untermenü Statistiken (Bild 17) kann bei Bedarf (z.b. für die Fehleranalyse) die Anzahl der gesendeten (Tx) und empfangenen (Rx) Pakete / Bytes (z.b. fehlerfreie, fehlerbehaftete, Oversize, Undersize, etc.) bzw. die Art und Größe der Pakete auf den LCT-, DOWN- und UP- Port nachverfolgt werden. Ein Klick auf Alle zurücksetzen setzt die Counter auf Null, bei Aktualisieren werden die Counter in der Oberfläche (Web-GUI) auf den momentanen Zustand gebracht. Bild 17 Seite 24 Eigentumsrechtlich geschützt ELCON Systemtechnik GmbH

25 Version 2011/05/26 7 Management-Interface 7.8 Menü FSP 12 Im Menü FSP 12 lassen sich alle Einstellungen an den Fernspeisequellen vornehmen. Weiterhin können Alarmgruppen definiert, Traps freigeschaltet und die MDI-/MDO-Schnittstelle konfiguriert werden. Im Untermenü Grundkonfiguration (Bild 18) sind allgemeine Informationen enthalten und es können Basiseinstellungen vorgenommen werden. Im Feld Gerät ist die Firmware-Version des separaten Fernspeisecontrollers und die API-Version, welche in der Gerätesoftware implementiert ist, dargestellt. Weiterhin wird die gemessene Temperatur, der Zustand der Stromversorgung und mögliche Fehlerzustände angezeigt. Im Feld Benachrichtigungen können die Traps für die Stromversorgung und Temperatur aktiviert werden. Im Feld Verwaltung kann das Frontpanel gesperrt werden. Des Weiteren lassen sich mit der Einstellung Summenalarm alle Gerätefehler (Fernspeisefehler, interne Fehler) auf den Summenalarmkontakt leiten. Für eine Anzeige von Temperaturalarmen kann die Alarmtemperatur eingestellt und zusätzlich kann ein MDO-Kanal für die Anzeige des Temperaturalarms eingestellt werden. Bild 18 ELCON Systemtechnik GmbH Eigentumsrechtlich geschützt Seite 25

26 7 Management-Interface Version 2011/05/26 Im Untermenü Status (Bild 19) werden die einzelnen Fernspeisequellen dargestellt und können aktiviert bzw. deaktiviert werden. Es werden der aktuelle Zustand der einzelnen Fernspeisequellen sowie die elektrischen Parameter (Fernspeisespannung, -strom und Symmetriespannung) angezeigt. Wird das Feld Traps aktiviert, wird bei einem vorliegenden Fernspeisefehler ein SNMP-Trap gesendet. Bild 19 Im Untermenü Alarmkonfiguration (Bild 20) können zwei wesentliche Alarmierungsarten eingestellt werden. Zu einem kann jeder FSP-Quelle ein MDO-Kanal (1 bis 3) zugewiesen werden, um Fernspeisefehler anzuzeigen. Es besteht die Möglichkeit, Alarmgruppen zu bilden, welches sinnvoll für Übertragungsstrecken mit mehreren SHDSL-Leitungen (BIG10S-EFM mit ZWR) ist. Die Aktivierung von MDO-Einträgen überschreibt die generelle Summenalarm-Anzeige bei Fernspeisefehlern. Bild 20 Seite 26 Eigentumsrechtlich geschützt ELCON Systemtechnik GmbH

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Schnellstart Handbuch

Schnellstart Handbuch VMG1312-B30A Schnellstart Handbuch ADSL2+/VDSL2-Modem-Router mit WLAN nach N-Standard, 4 Ethernet Ports und USB Edition 1, 06/2012 Standard Login Parameter IP-Adresse: http://192.168.1.1 Benutzername:

Mehr

SCHNELLEINSTIEG. MSX-E1516 Ethernet-Digital-E/A-System 02.04-07/2014

SCHNELLEINSTIEG. MSX-E1516 Ethernet-Digital-E/A-System 02.04-07/2014 SCHNELLEINSTIEG MSX-E1516 Ethernet-Digital-E/A-System 02.04-07/2014 Addi-data GmbH Airpark Business Center Airport Boulevard B210 77836 Rheinmünster Deutschland Tel.: +49 7229 1847-0 Fax: +49 7229 1847-200

Mehr

ISS-300 IP Sprechanlagen-Server

ISS-300 IP Sprechanlagen-Server System-Komponenten AUDIO VIDEO ISS-300 Sprechanlagen-Server ab Firmware 2.0 Kurzanleitung Version 2.0 Kommunikation und Sicherheit Einführung / Anschluss und Versorgung Inhalt Einführung Seite 2 Netzwerk-Anschluss

Mehr

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router

Mehr

BIPAC-7500G / 7500GL

BIPAC-7500G / 7500GL BIPAC-7500G / 7500GL 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router mit 3DES-Akzelerator Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC-7500G/ 7500GL 802.11g ADSL VPN Firewall-Router mit 3DES Akzelerator Detaillierte Anweisungen

Mehr

3G Mini WLAN Router mit 5200mAh Powerbank

3G Mini WLAN Router mit 5200mAh Powerbank Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt von CSL entschieden haben. Damit Sie an Ihrem Produkt lange Freude behalten, lesen Sie sich bitte diese sorgfältig durch. Inhaltsverzeichnis: 1. Lieferumfang

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation. Live! Titanium

Anleitung zur Schnellinstallation. Live! Titanium Anleitung zur Schnellinstallation Live! Titanium Inhalt 1. Live! Überblick... 2. Montage... 3. Netzwerkinstallation... 4. Einrichtung drahtloser Netzwerke... 5. Konfigurieren Sie Ihr Live!... 6. Fehlerbehebung...

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

Installationsanleitung. MC Router Starter Kit

Installationsanleitung. MC Router Starter Kit Installationsanleitung MC Router Starter Kit MC Router Starter Kit Diese Anleitung versetzt Sie in die Lage mit dem MC Router Starter Kit ein sicheres privates OpenVPN-Netzwerk zwischen zwei Endgeräten

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss Xerox WorkCentre M118/M118i Kurzanleitung: Netzwerkanschluss 701P42714 Diese Kurzanleitung ist in die folgenden thematischen Abschnitte untergliedert: Navigation durch die Anzeigebildschirme auf Seite

Mehr

LAN Interface TCW120B

LAN Interface TCW120B LAN Interface TCW120B 1. Kurzbeschreibung Mit dem TCW120B können Sie Steuerungs- und Überwachungsfunktionen per Netzwerk realisieren. Das IP basierte Gerät wird über einen integrierten HTML-Server oder

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

Installationsanleitung Arcor-DSL Speed-Modem 50 B

Installationsanleitung Arcor-DSL Speed-Modem 50 B Installationsanleitung Arcor-DSL Speed-Modem 50 B powered by Liebe Arcor-Kundin, lieber Arcor-Kunde, herzlichen Glückwunsch zum Erwerb des Arcor-DSL Speed-Modem 50 B. Diese Installationsanleitung zeigt

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät erhalten und möchten

Mehr

Snom MeetingPoint. phone/ conference-phone

Snom MeetingPoint. phone/ conference-phone Snom MeetingPoint Das snom MeetingPoint ist ein Konferenztelefon für die IP-Telefonie. Nähere Informationen finden Sie auf folgender Webseite: http://www.snom.com/de/produkte/sip-conference conference-phone

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615

Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615 Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615 Konfiguration für die Nutzung mit dem Kabel-Gateway Cisco EPC3208G! Sie möchten einen anderen WLAN-Router mit dem Cisco EPC3208G verbinden? Der jeweilige Router

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

http://www.digicluster.de

http://www.digicluster.de Remoteservice kaufen oder mieten? Quickguide für Router der Serie ER/UR/LR/XR Konfiguration VPN Serviceportal Der Digicluster ist ein VPN Server Portal in dem komplette Netzwerke, Maschinen, Anlagen und

Mehr

BIPAC 5100 / 5100W. (Wireless) ADSL Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 5100 / 5100W. (Wireless) ADSL Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 5100 / 5100W (Wireless) ADSL Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 5100 / 5100W ADSL Router Für weitere Informationen zur Konfiguration und Nutzung des (Wireless) ADSL Firewall Router, schauen

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Testalarm-Generator Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

Stadtwerke Hammelburg GmbH Geschäftsbereich HAB-Net

Stadtwerke Hammelburg GmbH Geschäftsbereich HAB-Net Stadtwerke Hammelburg GmbH Geschäftsbereich HAB-Net Inbetriebnahme einer Fritzbox-Fon an einem HAB-Net Anschluss Konfiguration einer DSL-Einwahl (HAB-Net per Kabel) Bitte beachten Sie folgendes: Die Fritzbox

Mehr

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung Schnellstart MX510 ohne mdex Dienstleistung Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 als Internet- Router mit einer eigenen SIM-Karte ohne Verwendung einer mdex SIM-Karte und ohne

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät

Mehr

Kapitel 2 Fehlerbehebung

Kapitel 2 Fehlerbehebung Kapitel 2 Fehlerbehebung In diesem Kapitel finden Sie Hinweise zur Behebung von Fehlern bei Ihrem Wireless ADSL- Modemrouter. Nach der Beschreibung eines Problems finden Sie jeweils eine Anleitung zur

Mehr

LAN Interface TCW110. 1. Kurzbeschreibung

LAN Interface TCW110. 1. Kurzbeschreibung LAN Interface TCW110 1. Kurzbeschreibung Mit dem TCW110 können Sie Steuerungs- und Überwachungsfunktionen per Netzwerk realisieren. Das IP basierte Modul wird über einen integrierten HTML-Server oder per

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028. Bedienungsanleitung

Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028. Bedienungsanleitung Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028 Bedienungsanleitung Einführung Je nachdem in welcher Netzwerkumgebung sich das Gehäuse befindet, gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten auf das Gehäuse

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Kapitel 7 Fehlerbehebung

Kapitel 7 Fehlerbehebung Kapitel 7 Fehlerbehebung Dieses Kapitel enthält Informationen zur Fehlerbehebung bei Ihrem Web-Safe-Router RP614 v3. Hinter jeder Problembeschreibung finden Sie Anweisungen zur Diagnose und Behebung des

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Installationshandbuch. PTZ Domekamera CONVISION CC-8654

Installationshandbuch. PTZ Domekamera CONVISION CC-8654 Installationshandbuch PTZ Domekamera CONVISION CC-8654 Stand: September 2014 Convision Systems GmbH Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung. Zur Wartung befolgen Sie bitte die Anweisungen des Handbuches.

Mehr

Bedienungsanleitung für Web-Browser

Bedienungsanleitung für Web-Browser Dreambox DM7020S Bedienungsanleitung für Web-Browser Linux OS SetTopBox mit CI-Schnittstelle Anschluss für interne Festplatte Compact Flash Reader Grafisches Display DSL Kommunikationsanschluss analoges

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

Lassen Sie das Gerät von Fachpersonal einbauen, um Schäden zu vermeiden!

Lassen Sie das Gerät von Fachpersonal einbauen, um Schäden zu vermeiden! Wichtige Informationen zur Inbetriebnahme vom GPS-Tracker BITTE UNBEDINGT DIE DEUTSCHE GEBRAUCHSANLEITUNG DOWNLOADEN! Besuchen Sie folgende Internetseite. http://www.brotherinc.de/gps/ (in die Browser

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

IUI-MAP-L4 LED-Tableau

IUI-MAP-L4 LED-Tableau IUI-MAP-L4 LED-Tableau de Installationshandbuch 610-F.01U.565.842 1.0 2012.01 Installationshandbuch Bosch Sicherheitssysteme 2 de IUI-MAP-L4 LED-Tableau Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Bestimmungsgemäße

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Anwenderhandbuch logiware Net-IO

Anwenderhandbuch logiware Net-IO Anwenderhandbuch logiware Net-IO Stand: Juni 2014 logiware Net-IO http://www.go1984.de Alfred-Mozer-Str. 51 D-48527 Nordhorn Deutschland Telefon (+49)(0)5921 7139925 Telefax (+49)(0)5921 7139929 http://www.logiware.de

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS PRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 /

Mehr

Handbuch FRITZ!Box 7360

Handbuch FRITZ!Box 7360 Handbuch FRITZ!Box 7360 ab Firmware FRITZ!OS 06.30 1. Lieferumfang... 2 2. FRITZ!Box Fon WLAN 7360 Eigenschaften & Funktionen... 3 DSL/WLAN/Netzwerk... 3 Telefon/DECT... 3 Mediaserver/NAS... 3 USB-Geräte

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Netzteil 7.5 V 1.5A (Gleichstrom) Sollte eines dieser Teile fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler.

Netzteil 7.5 V 1.5A (Gleichstrom) Sollte eines dieser Teile fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler. Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 7). DI-524 AirPlus G 802.11g/2.4GHz Wireless Router Vor dem Start 1. Wenn

Mehr

! 1. Gehen Sie hierzu auf diese Website: ftp://ftp.dlink.de/dva/dva-g3342sd/driver_software/

! 1. Gehen Sie hierzu auf diese Website: ftp://ftp.dlink.de/dva/dva-g3342sd/driver_software/ Wichtiger Hinweis Das Dokument Kurzanleitung zur Installation beschreibt, wie Sie Ihre Geräte anschließen und konfigurieren, um surfen und (für den Tarif VR-Web komplett) über das Internet telefonieren

Mehr

BiPAC 7402R2. ADSL2+-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BiPAC 7402R2. ADSL2+-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BiPAC 7402R2 ADSL2+-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BiPAC 7402R2 ADSL2+-VPN-Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des ADSL2+-VPN-Firewall-Router

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers Setup des Syscom GPRS/EDGE Alarm Unit - RED ALERT Datum: 09.04.10 Seite: 1 Einsetzen der SIM-Karte 1. Lösen Sie die vier Innensechskantschrauben und öffnen Sie das Gehäuse. 2. Lösen Sie die RS232 Steckverbindung

Mehr

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung

Mehr

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Datenlogger Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank das Sie sich für ein Produkt aus unserem Hause entschieden haben.

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Firmware Update Anleitung in deutsch

Firmware Update Anleitung in deutsch Firmware Update Anleitung in deutsch PAD RK Vielen Dank für den Erwerb des FX2 PAD RK Tablet-PCs Dieser Tablet-PC kann von Ihnen, an Ihrem heimischen PC mit einer neuen Firmware bespielt werden. Beachten

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

ANLEITUNG PANASONIC TGP500/550 IPfonie centraflex

ANLEITUNG PANASONIC TGP500/550 IPfonie centraflex Erstinstallation für das Telefonendgerät Panasonic TGP500/550 Die Inbetriebnahme eines Telefonendgeräts setzt sich aus mehreren Schritten zusammen; nachstehend ist dieses speziell nur für das Panasonic

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS HRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 / 703

Mehr

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Verbinden Sie den Router mit der sdt.box, indem Sie das beigefügte Netzwerkkabel des

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

IRF2210 Application Note - 3G / UMTS

IRF2210 Application Note - 3G / UMTS Version 2.0 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2210 Application Note - 3G / UMTS Version 2.0 Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 IRF2210 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Konfiguration...

Mehr

Grandstream HandyTone 286

Grandstream HandyTone 286 Grandstream HandyTone 286 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Seite 1/1 Inhaltsverzeichnis 1. Die Hardware-Installation... 4 1.1 Lieferumfang...4 1.2 Vorraussetzung...4

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314

Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314 Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314 Kontakt & Support Brielgasse 27. A-6900 Bregenz. TEL +43 (5574) 61040-0. MAIL info@c3online.at loxone.c3online.at Liebe Kundin, lieber Kunde Sie haben

Mehr

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 1 EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 2 1. Copyright Copyright 2004 Easycom GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf weder reproduziert, weitergegeben,

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Ha-VIS FTS 3000 Einführung und Merkmale

Ha-VIS FTS 3000 Einführung und Merkmale Ha-VIS Einführung und Merkmale Ethernet Switch 10-Port Ethernet Switch mit Fast Track Technologie managed Allgemeine Beschreibung Merkmale Die Ethernet Switches der Produktfamilie Ha-VIS können Automatisierungsprofile

Mehr

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation Deutsch Verpackungsinhalt Netzwerkkabel tiptel IP 282 oder tiptel IP 280 Hörer Standfuß Hörer-Spiralkabel

Mehr

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor Schritt 1a: Öffnen der CD, Doppelklick auf 'IPCMonitor_en'. Danach auf next klicken, um die Installation der Software abzuschließen und das folgende

Mehr

DFL-700 Network Security Firewall

DFL-700 Network Security Firewall Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 6). DFL-700 Network Security Firewall Vor dem Start 1. Damit Sie mit der Network

Mehr

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 Einrichten eines SNOM 320 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des SNOMs herausfinden...3

Mehr

4G LTE Router Einrichtung Installation

4G LTE Router Einrichtung Installation 4G LTE Router Einrichtung Installation 1) Vorbereiten: Legen Sie zuerst die von Drei separat gelieferte Sim Karte in den Router ein (siehe orangen Pfeil). Erst dann schließen Sie das Gerät an das Stromnetz

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Technical Note 0606 ewon

Technical Note 0606 ewon Technical Note 0606 ewon M2Web Copyright by Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG, Industriestraße 7,, Tel.: 06722/9965-20, Fax.: -78-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Welotech Router. Konfigurationsanleitung zur Anbindung von Solaranlagen an das Sunways-Portal

Welotech Router. Konfigurationsanleitung zur Anbindung von Solaranlagen an das Sunways-Portal Welotech Router Konfigurationsanleitung zur Anbindung von Solaranlagen an das Sunways-Portal Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 1.1. Artikelübersicht... 2 2. Hinweise zur Installation... 3 3. Inbetriebnahme...

Mehr