Inhalt. Vorwort 4. Sponsoren und Kooperationspartner 6. Neue Medien 9. Premieren und Wiederaufnahmen 10. Volksoper Spezial und Repertoire 38

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Vorwort 4. Sponsoren und Kooperationspartner 6. Neue Medien 9. Premieren und Wiederaufnahmen 10. Volksoper Spezial und Repertoire 38"

Transkript

1 13/14

2 Inhalt Inhalt Vorwort 4 Sponsoren und Kooperationspartner 6 Neue Medien 9 Premieren und Wiederaufnahmen 10 Volksoper Spezial und Repertoire 38 TV und Hörfunk 52 Veranstaltungen für Kinder, Kooperationen mit Schulen, Führungen 64 Statistiken, Zyklen und Abonnements, Kartenpreise 70 Bericht der kaufmännischen Geschäftsführung 80 Impressum 87 Robert Meyer und Stephen Sondheim nach dem Schlussapplaus der Premiere Sweeney Todd 3

3 Vorwort Vorwort Vorwort Die Spielzeit 2013/14 liegt hier nun in Zahlen und Fakten zusammengefasst vor und die Geschäftsführung kann gemeinsam mit den Mitarbeitern der Volksoper Wien mit Recht stolz auf die Leistung dieser Saison sein, die in vielerlei Hinsicht eine ganz besonders erfreuliche war. Die Einnahmen aus dem Kartenvertrieb erreichten mit ,49 Euro den höchsten Wert in der Geschichte der Volksoper und auch die Sponsorenerträge haben mit fast Euro den Höchstwert des davorliegenden Jahres überschritten. Die Grundlage für diese überaus erfreuliche Entwicklung liegt im vielfältigen Spielplan und den großen Premierenerfolgen der letzten Monate begründet. In Anwesenheit von Stephen Sondheim eröffneten wir die Saison mit der Neuproduktion seines Musicals Sweeney Todd, das auch an unserem Haus rasch Kult-Status erreichte. Das Wiener Staatsballett zeigte zwei Uraufführungen: im Herbst Märchenwelt Ballett, besonders bei Familien und Kindern beliebt, und im April mit Ein Reigen eine Hommage an das Wien der Jahrhundertwende. Zwei Operetten des Kernrepertoires unseres Hauses wurden neu produziert: Eine Nacht in Venedig und Gräfin Mariza - beide große Erfolge bei Publikum und Presse. Unser spannendes Angebot an Opernproduktionen wurde durch gleich vier Werke erweitert. In Koproduktion mit dem Theater Bonn kam Giuseppe Verdis Il trovatore zur Premiere. Ebenfalls als Koproduktion, und zwar mit dem Tiroler Landestheater unter der Intendanz von KS Brigitte Fassbaender, hatte Benjamin Brittens Albert Herring Premiere. Ludwig van Beethovens Fidelio wurde in einer neuen Inszenierung ins Repertoire genommen und anlässlich des Richard- Strauss-Jahres zeigte die Volksoper Wien dessen Feuersnot in konzertanter Aufführung mit szenischer Gestaltung. Als besonders kinder- und familienfreundliches Haus war es uns ein Anliegen, auch wieder ein Werk speziell für Kinder ins Programm zu nehmen. In Ko produktion mit den Wiener Sängerknaben und MuTh Konzertsaal der Wiener Sängerknaben zeigten wir die österreichische Erstaufführung der Kinderoper Erwin, das Naturtalent von Mike Svoboda im MuTh. In den letzten Jahren hat das Musical an unserem Haus an Stellenwert gewonnen und ist von unserem Publikum ganz besonders gut angenommen worden. Aus diesem Grund haben wir in der letzten Saison erstmals einen Musical-Pass angeboten, mit dem bereits ab September Karten für 32 Vorstellungen innerhalb der Musical-Wochen im Dezember und Jänner im Vorverkauf erworben werden konnten. Viele unserer Kunden haben von diesem Angebot begeistert Gebrauch gemacht, weshalb wir es auch in den Folgesaisonen anbieten werden. Die Zahlen und Fakten nicht nur zum Musical, sondern auch allen anderen Genres unseres vielfältigen Angebots, eine Übersicht über unsere Premieren, Wiederaufnahmen, Sonder- und Repertoirevorstellungen finden Sie auf den nächsten Seiten dokumentiert. Kurz zusammengefasst sei an dieser Stelle nur gesagt: zwischen September 2013 und Juni 2014 haben Besucher 316 Vorstellungen in der Volksoper bei einer Sitzplatzauslastung von 82,17% gesehen und gehört. Diese erfreulichen Zahlen sind keine Selbstverständlichkeit! Unser Dank gilt unserem treuen Publikum, das seit nunmehr sieben Jahren unseren Weg mit uns geht! Selbstverständlich bedanken wir uns auch im Namen aller Mitarbeiter bei den Sponsoren und Kooperationspartnern sowie beim Förderkreis der Volksoper, die uns in dieser Spielzeit so tatkräftig unterstützt haben. Mit diesen zusätzlichen Einnahmen von privater Seite ist es uns möglich, künstlerische Vorhaben und Investitionen, die wir sonst nicht realisieren könnten, doch umzusetzen. Ein sommerliches Souper ist mittlerweile ein in diesem Zusammenhang zur schönen Tradition gewordener Fixpunkt. Mithilfe der Einnahmen aus dem Fundraising Dinner, das im Anschluss an eine Vorstellung auf der Bühne der Volks oper, begleitet von einem abwechslungsreichen Potpourri aus unserem Repertoire, stattfindet, konnte im Sommer 2014 der dringend notwendige Einbau einer Luftkühlanlage im großen Ballettsaal der Volksoper vorgenommen werden. Publikum, Mitarbeitern, Sponsoren und Unterstützern gilt unser Dank, aber wir wollen uns auch ganz ausdrücklich bei jenen bedanken, die den größten Teil unserer Aufwendungen finanzieren: den österreichischen Steuerzahlern! Die Maxime unseres Vorgehens war, ist und wird auch in Zukunft sein, durch sparsames, wirtschaftliches und zweckmäßiges Handeln täglich den Einsatz dieser Mittel zu rechtfertigen und ein vielfältiges, anspruchsvolles Programm für die ganze Familie zu bieten. Robert Meyer Direktor Mag. Christoph Ladstätter kfm. Geschäftsführer 4 5

4 Sponsoren und Kooperationspartner Sponsoren und Kooperationspartner Sponsoren und Kooperationspartner Sponsoren Parship GmbH Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG Raiffeisen Holding NÖ-Wien (Produktionssponsoren Il trovatore ) Stiegl Brauerei zu Salzburg GmbH voestalpine Edelstahl GmbH T-Mobile Austria AG (Produktionssponsor Fidelio ) Förderkreis der Volksoper Wien (Produktionssponsor Erwin, das Naturtalent ) Porsche Austria GmbH & Co OG (Automobiler Partner) Almdudler-Limonade A. & S. Klein GmbH & Co KG (Sponsoring der Kinder Workshops) Campari Austria GmbH card complete Service Bank AG CIRO Schmuck Coca-Cola HBC Austria Druckerei Walla Julius Meinl Austria GmbH Kattus Vertriebs GmbH Kremslehner Hotels GesmbH ÖBB-CI&M Werbeagentur GmbH Druckkultur seit 1961 Firmenkooperationen Art for Art - Theaterservice GmbH APCOA Parking Austria AG AUA - Austrian Airlines AG Ball der Wiener Kaffeesieder Café Weimar Confiserie Zum süßen Eck Culturall Handelsges.m.b.H. Franz Felber & Co GesmbH Hink Pasteten Manufaktur Josef Manner & Comp. AG Kaufleute des Volksopern Viertels Kremslehner Hotels GmbH Kronen Zeitung L Oréal Paris Marabu GmbH & Co. KG Österreich Werbung Pago Fruchtsäfte Radatz Fleischwaren Vertriebsges.m.b.H. Staud s Wien Vienna Experts International Von Feichtinger Blumen Weingut Stift Klosterneuburg Wien Tourismus Kulturkooperationen Festival Retz Gewista Werbeges.m.b.H. Grafenegg Festival ImPulsTanz Infoscreen Austria Lehár Festival Bad Ischl MuseumsQuartier Errichtungs- und BetriebsgesmbH Musikfestival Steyr Opera Europa Opernfestspiele St. Margarethen Österreichisches Theater Museum Universität Wien Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft Medienkooperationen Ab 5zig BALLTOTAL Heimspiel Kronen Zeitung Skylines Ö1 ORF Wien VOR Magazin 6 7

5 Sponsoren und Kooperationspartner Ein sommerliches Souper Am 4. Juni 2014 fand unter dem Titel Ein sommerliches Souper das nun bereits fünfte Fundraising Dinner auf der Bühne der Volksoper Wien statt. Die Einnahmen ermöglichten den dringend notwendigen Einbau einer Luft kühlanlage im großen Ballettsaal der Volksoper Wien in Zusammenarbeit mit der Bundestheater-Holding. Almdudler Familie Klein ART for ART Theaterservice GmbH Campari Austria Coca-Cola & Römerquelle Keith Coplen & Brian Kraft Familie Dr. Michel Piëch G4S Secure Solutions AG Hotel Regina Familie Kremslehner Kathrein Privatbank AG MRG Metzger Realitäten KR Prof. Alfons Metzger smart technologies GmbH DI Hansjörg Tengg sowie Sponsoren, die nicht namentlich genannt werden wollen. Förderkreis der Volksoper Wien Der Förderkreis der Volksoper Wien wurde im Dezember 2011 gegründet und zählte per 31. August Mitglieder: 82 Förderer, 21 Familienförderer, 8 Premiumförderer, 7 kleine Förderer, 2 junge Förderer, 2 Mäzene, 1 Stifter. Die Summe der Mitgliedsbeiträge betrug in der Saison 2013/14 EUR ,. Darüber hinaus wurden EUR 2.361, an Spenden eingenommen. Gemäß des Beschlusses der Generalversammlung wurden EUR , für die Produktion Erwin, das Naturtalent zur Verfügung gestellt. 13. November 2013: Teilnahme an der exklusiven Geburtstagsfeier von Ottfried Fischer nach seiner Vorstellung Wandogo. 30. November 2013: Einladung der kleinen Förderer und der Familienförderer zum vorweihnachtlichen Keksebacken in die Bäckerei Felber. 1. Dezember 2013: Künstler-Gesprächsrunde zu Eine Nacht in Venedig 9. Dezember 2013: Besuch der (nicht öffentlichen) Klavierhauptprobe Eine Nacht in Venedig inklusive anschließendem Treffen in der Künstlerkantine 12. Dezember 2013: Besuch der Generalprobe Eine Nacht in Venedig 2. Februar 2014: Backstage-Führung Spezial Bühne & Unterbühne 2. März 2014: Faschings-Brunch mit Robert Meyer und der Kantinenbrass in der Kantine der Volksoper 8. März 2014: Backstage-Führung Spezial Bühne & Schnürboden 7. Juni 2014: Backstage-Führung Spezial Bühnentechnik für die kleinen Förderer. 16. Juni 2014: Führung durch die Kostümwerkstätten der Bundestheater im Hanuschhof Neue Medien App Neue Medien Die Volksopern-App für iphone, ipad und Android-Geräte bietet die Volksopernzeitung, die Programmhefte der Neuproduktionen, die Saisonvorschau, den Spielplan sowie die Möglichkeit zum Kartenkauf. Videos, Interviews und Backstage-Berichte lassen die Publikationen multimedial werden und gewähren einen Einblick hinter die Kulissen der Volksoper Wien. In der Saison 2013/14 haben Personen die Volksopern-App auf einem ios Gerät installiert und diese dabei in Summe Mal aufgerufen. Auf Android Geräten wurde die Volksopern-App im gleichen Zeitraum von Personen installiert, die Mal auf die App zugriffen. Im Kiosk des Apple App Stores ist zudem die Volksopern-Zeitung als separate App erhältlich. Diese wurde in der Saison 2013/14 von Personen installiert und Mal aufgerufen. Neben monatlichen Kartenangeboten für Förderer wurden den Mitgliedern des Förderkreises folgende Veranstaltungen angeboten: 18. Oktober 2013: Meet & Greet Sweeney Todd (Wein- und Pastetenverkostung nach der Vorstellung) 8 9

6 Vincent Schirrmacher Eine Nacht in Venedig Premieren und Wiederaufnahmen

7 Premieren Sweeney Todd Barbier des Grauens aus der Fleet Street Ein Musical-Thriller Musik und Liedtexte von Stephen Sondheim Buch von Hugh Wheeler nach einer Adaption von Christopher Bond Deutsche Fassung von Wilfried Steiner für die Volksoper eingerichtet von Matthias Davids und Roman Hinze Robert Meyer, Morten Frank Larsen Foto: Barbara Pálffy/Volksoper Wien Inszenierung der Uraufführung von Harold Prince Orchestrierung von Jonathan Tunick Originalproduktion am Broadway von Richard Barr, Charles Woodward, Robert Fryer, Mary Lea Johnson, Martin Richards in Zusammenarbeit mit Dean und Judy Manos Sweeney Todd: Morten Frank Larsen / Marco Di Sapia, Mrs. Lovett: Dagmar Hellberg, Richter Turpin: Robert Meyer / Kurt Schreibmayer, Tobias Ragg: Tom Schimon, Anthony Hope: Alexander Pinderak / Daniel Ochoa, Johanna: Anita Götz, Büttel Bamford: Kurt Schreibmayer / Wolfgang Gratschmaier, Pirelli: Vincent Schirrmacher / Jeffrey Treganza, Bettlerin: Patricia Nessy, Jonas Fogg: Franz Suhrada / Gernot Kranner, Vogelhändler: Georg Wacks Debüt an der Volksoper Wien Alle Sängerinnen und Sänger gaben ihr Rollendebüt an der Volksoper Wien Orchester und Chor der Volksoper Wien Komparserie und Kinderkomparserie der Volksoper Wien Dramaturgie: Christoph Wagner-Trenkwitz, Regieassistenz und Abendspielleitung: Susanne Sommer, Musikalische Studienleitung: Klaus Busch, Korrepetition: Eric Machanic, Inspizienz: Michael Weber, Celia Tafaj, Souffleuse: Veronika Kaiser, Bühnenbildassistenz: Eva-Maria Schwenkel, Kostümassistenz: Beate Kubes, Regiehospitanz: Carina Hofbauer-Hofmann, Bühnenbildhospitanz: Ksenia Koba Gogodze, Komparserie: Judith Leuenberger, Kinderkomparserie: Brigitte Lehr Technische Gesamtleitung: Hans-Joachim Rau, Technische Einrichtung: Andreas Tuschl, Technische Produktionsleitung: Peter Notz, Beleuchtung: Wolfgang Könnyü, Tontechnik und Multimedia: Martin Lukesch, Leitung Kostümabteilung: Doris Engl, Leitung Maske: Peter Köfler, Dekorations- und Kostümherstellung: ART for ART Theaterservice GmbH, Wien; Leitung der Werkstätten: Paul Zündel, Elisabeth Binder-Neururer, Produktionsbetreuung Bühne: Herbert Kienast, Produktionsbetreuung Kostüme: Milena Fina Aufführung in Übereinkunft mit Josef Weinberger Limited für Music Theatre International of New York Vertretung für Österreich: Josef Weinberger Wien GmbH 12 Dirigent: Joseph R. Olefirowicz Regie: Matthias Davids Bühnenbild: Mathias Fischer-Dieskau Kostüme: Susanne Hubrich Licht: Fabrice Kebour Choreographie: Florian Hurler Choreinstudierung: Thomas Böttcher Musical von Stephen Sondheim Sweeney Todd Premiere: 14. September 2013 in Anwesenheit des Komponisten Vorpremiere: 11. September 2013 Weitere Vorstellungen: 19., 21., 25., 27. September, 5., 12., 18. Oktober 2013, 6., 8., 13. Jänner, 3. und 9. Februar 2014

8 Una Zubović, Andrey Kaydanovskiy; Foto: Barbara Pálffy/Volksoper Wien Das hässliche Entlein Choreographie: Andrey Kaydanovskiy Musik: Modest Mussorgski, Bilder einer Ausstellung, orchestriert von Maurice Ravel Dirigent: Guido Mancusi / Felix Lemke Dramaturgie: Richard Schmetterer Bühne und Kostüme: Karoline Hogl Licht: Vasil Lisichov Video: Balázs Delbó 1001 Nacht Choreographie: Vesna Orlic Musik: Nikolai Rimski-Korsakow, Scheherazade op. 35 Dirigent: Guido Mancusi / Felix Lemke Text: Nicolaus Hagg Dramaturgie: Monica Rusu Bühne und Kostüme: Alexandra Burgstaller Licht: Wolfgang Könnyü Video: Balázs Delbó Ballette von Andrey Kaydanovskiy Modest Mussorgski und Vesna Orlic Nikolai Rimski-Korsakow Märchenwelt Ballett Uraufführung: 19. Oktober 2013 Märchenwelt Ballett Ballette von Andrey Kaydanovskiy Modest Mussorgski und Vesna Orlic Nikolai Rimski-Korsakow Das hässliche Entlein: László Benedek / Felipe Vieria, Die Mutter: Rebecca Horner / Una Zubović, Der Truthahn: Patrik Hullman, Zwei Wildenten: Samuel Colombet / Michal Beklemdžiev, Keisuke Nejime, Das Huhn: Felipe Vieira / László Benedek, Die Katze: Suzanne Kertész / Tainá Ferreira Luiz, Die alte Frau: Martin Winter / Oleksandr Maslyannikov, Zwei Küken: Zuzana Kvassayova / Veronika Henschová, Mila Schmidt, Schwäne, Enten, Hühner: Ensemble, Küken: Studierende der Bellettakademie der Wiener Staatsoper Der gute Geist (Sprecher): Boris Eder, Prinzessin Budur: Rebecca Horner / Suzanne Kertész / Ilinca Gribicea, Aladin: Felipe Vieira / Gleb Shilov / Michal Beklemdžiev, Wesir: Samuel Colombet / Oleksandr Maslyannikov, Sultan: Thomas Mayerhofer, Zwei Freundinnen: Ekaterina Fitzka / Ilinca Gribincea, Una Zubović / Natalie Salazar Untertanen, Gäste des Geburtstagsfestes, Krieger, Damen des Harems, Gefolge des Sultans: Ensemble, Gefolge des Wesirs, Kinder: Studierende der Ballettakademie der Wiener Staatsoper Orchester der Volksoper Wien Violinsolo: Vesna Stankovic / Bettina Gradinger / Anne Harvey-Nagl Proben- und Abendspielleitung: Vesna Orlic, Sergey Ignatiev, Korrepetitoren: Josef Bezak, Béla Fischer, Choreographische Betreuung der Studierenden der Ballettakademie der Wiener Staatsoper: Jasmin Avissar, Inspizienz: Franziska Blauensteiner / Elisabeth Schubert, Szenische Betreuung: Susanne Sommer, Produktionsleitung: Elisabeth Bolius, Technische Leitung: Hans-Joachim Rau, Technische Einrichtung: Andreas Tuschl, Technische Produktionsleitung: Peter Notz, Beleuchtung: Wolfgang Könnyü, Tontechnik und Multimedia: Martin Lukesch, Leitung Kostümabteilung: Doris Engl, Leitung Maske: Peter Köfler, Kostümassistenz: Caterina Visconti di Modrone, Bühnenbildassistenz: Theresia Frass, Dekorations- und Kostümherstellung: ART for ART Theaterservice GmbH, Wien, Leitung der Werkstätten: Paul Zündel, Elisabeth Binder-Neururer, Produktionsbetreuung Dekoration: Herbert Kienast, Produktionsbetreuung Kostüme: Melanie Frost Notenmaterial Bilder einer Ausstellung : Boosey & Hawkes, London vertreten durch Thomas Sessler Verlags-GmbH, Wien, Musikverlag Premieren Voraufführung: 17. Oktober 2013 Weitere Vorstellungen: 20., 26., 29. Oktober, 23., 24., 29. November und 17. Dezember

9 Premieren Il trovatore Oper in acht Bildern Text von Salvatore Cammarano und Leone Emanuele Bardare nach dem Drama El trovador von Antonio García Gutiérrez Musik von Giuseppe Verdi In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln Janina Baechle Foto: Barbara Pálffy/Volksoper Wien Koproduktion mit dem Theater Bonn Graf Luna: Tito You / Mathias Hausmann, Ferrando: Yasushi Hirano / Petar Naydenov, Leonora: Melba Ramos / Kristiane Kaiser / Irina Oknina, Ines: Eva Maria Riedl / Renate Pitscheider / Manuela Leonhartsberger, Manrico: Stuart Neill / George Oniani / Vincent Schirrmacher, Ruiz: Christian Drescher / David Sitka, Azucena: Chariklia Mavropoulou / Janina Baechle / Alexandra Kloose Debüt an der Volksoper Wien Alle Sängerinnen und Sänger gaben ihr Rollendebüt an der Volksoper Wien Orchester, Chor und Zusatzchor der Volksoper Wien Komparserie der Volksoper Wien Bühnenorchester der Wiener Staatsoper Dramaturgie: Michaela Angelopoulos, Christoph Wagner-Trenkwitz, Regieassistenz und Abendspielleitung: Rudolf Klaban, Musikalische Studienleitung: Klaus Busch, Korrepetition: Felix Lemke, Inspizienz: Franziska Blauensteiner, Elisabeth Schubert, Souffleur: Mario Kaiser, Kostümassistenz: Caterina Visconti di Modrone, Komparserie: Judith Leuenberger, Technische Gesamtleitung: Hans-Joachim Rau, Technische Einrichtung: Andreas Tuschl, Technische Produktionsleitung: Peter Notz, Beleuchtung: Wolfgang Könnyü, Tontechnik und Multimedia: Martin Lukesch, Leitung Kostümabteilung: Doris Engl, Leitung Maske: Peter Köfler, Dekorations- und Kostümherstellung: ART for ART Theaterservice GmbH, Wien, Leitung der Werkstätten: Paul Zündel, Elisabeth Binder-Neururer, Produktionsbetreuung Bühne: Herbert Kienast, Produktionsbetreuung Kostüme: Milena Fina Dirigent: Enrico Dovico / Alfred Eschwé Regie: Dietrich W. Hilsdorf Co-Regie: Ralf Budde Bühnenbild: Dieter Richter Kostüme: Renate Schmitzer Choreinstudierung: Thomas Böttcher Oper von Giuseppe Verdi Il trovatore Diese Produktion widmet Ihnen Premiere: 16. November 2013 Weitere Vorstellungen: 19., 22., 27., 30. November, 3., 7., 13. Dezember 2013, 19., 21., 25. und 30. Juni 2014 Öffentliche Generalprobe: 14. November

10 Mara Mastalir, Vincent Schirrmacher; Foto: Barbara Pálffy/Volksoper Wien Eine Nacht in Venedig Operette in drei Akten Text von F. Zell und Richard Genée Nach dem Libretto von Eugène Cormon und Michel Florentin Carré zu der Opéra-comique Le Château Trompette von François Auguste Gevaert Für die Volksoper eingerichtet von Helene Sommer und Hinrich Horstkotte Musik von Johann Strauß Premieren Guido, Herzog von Urbino: Vincent Schirrmacher* / Thomas Paul*, Bartolomeo Delacqua, Senator von Venedig: Wolfgang Hübsch*, Stefano Barbaruccio, Senator von Venedig: Gerhard Ernst*, Giorgio Testaccio, Senator von Venedig: Franz Suhrada*, Barbara, Delacquas Frau: Sera Gösch* / Manuela Leonhartsberger*, Agricola, Barbaruccios Frau: Regula Rosin / Sulie Girardi*, Constantia, Testaccios Frau: Susanne Litschauer, Annina, Fischerstochter: Mara Mastalir* / Anita Götz*, Caramello, des Herzogs Leibbarbier: Jörg Schneider* / Alexander Pinderak*, Pappacoda, Makkaronikoch: Michael Havlicek* / Roman Martin*, Ciboletta, Köchin bei Delacqua: Johanna Arrouas* / Claudia Goebl*, Enrico Piselli, Delacquas Neffe: Martin Fischerauer* * Rollendebüt an der Volksoper Wien Dirigent: Alfred Eschwé / Lorenz C. Aichner Regie, Bühnenbild und Kostüme: Hinrich Horstkotte Choreinstudierung: Holger Kristen Choreographische Mitarbeit: Florian Hurler Operette von Johann Strauß Eine Nacht in Venedig Premiere: 14. Dezember 2013 Weitere Vorstellungen: 18., 21., 26., 30. Dezember 2013, 4., 9., 17. und 21. Jänner 2014 Öffentliche Generalprobe: 12. Dezember 2013 Orchester und Chor der Volksoper Wien Komparserie der Volksoper Wien Bühnenorchester der Wiener Staatsoper Dramaturgie: Helene Sommer, Regieassistenz und Abendspielleitung: Monika Steiner, Musikalische Studienleitung: Klaus Busch, Korrepetition: Margarita Vaiciulenas-Piss, Inspizienz: Celia Tafaj, Michael Weber, Souffleuse: Rita Oberparleiter, Sprachtraining: Günther Strahlegger, Bühnenbildassistenz: Eva-Maria Schwenkel, Mitarbeit Bühnenbildentwurf: Lisa Fütterer, Kostümassistenz: Christina Nehrer, Regiehospitanz: Monika Zirngast, Benedikt Simonischek, Bühnenbildhospitanz: Carina Hofbauer-Hofmann, Komparserie: Judith Leuenberger, Technische Gesamtleitung: Hans-Joachim Rau, Technische Einrichtung: Andreas Tuschl, Technische Produktionsleitung: Peter Notz, Beleuchtung: Wolfgang Könnyü, Tontechnik und Multimedia: Martin Lukesch, Leitung Kostümabteilung: Doris Engl, Leitung Maske: Peter Köfler, Dekorations- und Kostümherstellung: ART for ART Theaterservice GmbH, Wien, Leitung der Werkstätten: Paul Zündel, Elisabeth Binder- Neururer, Produktionsbetreuung Bühne: Herbert Kienast, Produktionsbetreuung Kostüme: Stephanie Freyschlag Aufführungsrechte: STRAUSS EDITION WIEN, vertreten durch Alkor-Edition Kassel 18 19

11 Albert Herring Komische Oper in drei Akten Text von Eric Crozier nach der Novelle Le Rosier de Madame Husson von Guy de Maupassant, deutsch von Carolyn Sittig und Waltraud Gerner Musik von Benjamin Britten Sebastian Kohlhepp; Foto: Barbara Pálffy/Volksoper Wien Lady Billows, eine herrische ältere Dame: Barbara Schneider-Hofstetter / Elisabeth Flechl, Florence Pike, ihre Haushälterin: Martina Mikelić / Alexandra Kloose, Miss Wordsworth, Schulvorsteherin: Birgid Steinberger / Cornelia Horak, Mr. Gedge, Pfarrer: Morten Frank Larsen / Alexander Trauner, Mr. Upfold, Bürgermeister von Loxford: Jeffrey Treganza / Christian Drescher, Mr. Budd, Polizeichef: Andreas Daum / Andreas Mitschke, Sid, Metzgerbursche: Daniel Ochoa / Julian Orlishausen, Albert Herring, Bursche im Gemüseladen: Sebastian Kohlhepp / Daniel Johannsen, Nancy Waters, Bäckerstochter: Dorottya Láng / Christiane Marie Riedl, Mrs. Herring, Alberts Mutter: Elvira Soukop / Sulie Girardi; Schulkinder aus Loxford: Emmy: Antonia Pumberger^ / Vanessa Zips^ / Sarah Kancz^, Siss: Sarah Weidinger^ / Antonia Luksch^ / Anna Grobauer^, Harry: Leonid Sushon^ / Enzo Gaier^ / Daniel Mittag^ Debüt an der Volksoper Wien Alle Sängerinnen und Sänger gaben ihr Rollendebüt an der Volksoper Wien ^ Mitglied des Kinder- und Jugendchors der Volksoper Wien Orchester der Volksoper Wien; Komparserie der Volksoper Wien Dramaturgie: Eva Maskus, Christoph Wagner-Trenkwitz, Regieassistenz und Abendspielleitung: Karin Schynol-Korbay, Musikalische Studienleitung: Klaus Busch, Korrepetition: Eric Machanic, Inspizienz: Celia Tafaj, Elisabeth Schubert, Souffleuse: Rita Oberparleiter, Bühnenbild- und Kostümassistenz: Stefanie Muther, Regiehospitanz: Lukas Spinka, Komparserie: Judith Leuenberger, Leitung Kinderund Jugendchor: Brigitte Lehr Technische Gesamtleitung: Hans-Joachim Rau, Technische Einrichtung: Andreas Tuschl, Technische Produktionsleitung: Peter Notz, Beleuchtung: Wolfgang Könnyü, Tontechnik und Multimedia: Martin Lukesch, Leitung Kostümabteilung: Doris Engl, Leitung Maske: Peter Köfler, Dekorationsherstellung: Dekorationswerkstätten des Tiroler Landestheaters, Kostümherstellung: Repertoireschneiderei der Volksoper Wien in Zusammenarbeit mit den Kostümwerkstätten des Tiroler Landestheaters, Produktionsbetreuung Bühne: Herbert Kienast Bühnenrechte: Boosey&Hawkes, London, in Österreich vertreten durch: Thomas Sessler Verlags-GmbH, Wien 20 Dirigent: Gerrit Prießnitz Regie: Brigitte Fassbaender Bühnenbild und Kostüme: Bettina Munzer Oper von Benjamin Britten Albert Herring Premiere: 15. Februar 2014 Weitere Vorstellungen: 19., 23., 25. Februar, 3., 9., 11. und 20. März 2014 Öffentliche Generalprobe: 13. Februar 2014 Koproduktion mit dem Tiroler Landestheater unter der Intendanz von KS Brigitte Fassbaender

12 Ein Wiener Sängerknabe; Foto: Barbara Pálffy/Volksoper Wien Erwin, das Naturtalent Oper von Mike Svoboda, Libretto von Manfred Weiß nach Motiven von Volker Kriegels Geschichte Erwin mit der Tröte Koproduktion mit den Wiener Sängerknaben und MuTh Konzertsaal der Wiener Sängerknaben Premieren Dirigent: Gerald Wirth Regie: Susanne Sommer Bühnenbild: Sam Madwar Kostüme: Caterina Visconti di Modrone Choreographie: Florian Hurler Dramaturgie: Helene Sommer Mit freundlicher Unterstützung des Oper von Mike Svoboda Erwin, das Naturtalent Österreichische Erstaufführung: 23. Februar Weitere Vorstellungen: 25., 26., 27., 28. Februar, 3., 6. und 9. März 2014 Erwin, ein Naturtalent: Philipp Schiretz^ / Juri Weninger^, Rosa, eine geheimnisvolle Inselbewohnerin: Johanna Bleiweisº / Janaki Butterworthº / Katerina Dankevychº, Prof. Hoggins, ein forscher Forscher: Thomas Zisterer, Amalia-Bernadette, agile Assistentin von Prof. Hoggins: Martina Dorak, Gismo (Dschanglkings) / Gila (Giraffe) / Schnief Seng-Loreng (Modedesignerin) / Valentina Valantone, Carla Brulée, Linde D. Dee, Miri Pling Plong (Kritikerinnen): Manuela Leonhartsberger, Alex (Dschanglkings) / Leopold (Löwe) / Massimo Calvolino (Meisterfrisör) / Dottore Maculo, Docteur Rouspéter, Doc Carper, Dao Mä Klung (Kritiker): Roman Martin, Franz (Dschanglkings) / Ravi (Elefant) / Herr Schneider (Schneider) / Gianfredo Capado, Singesin Sangdane, Clint Copland, Hako Dum Chin (Kritiker): Sébastien Soulés, Heinzi (Dschanglkings) / Geier (the-geier-with-no-name) / Yasuhiko Suturobo (Fotograf) / Gian-Carlo Bastonelli (Komponist) / DWS (Showmaster): Wolfgang Gratschmaier, Äplies (Zimmermädchen), Lala & Lolo (Assistentinnen von Bastonelli), Yessir (Hotelboy), Drei Modeassistentinnen, Zwei Wärter: Chorsolisten ^ Wiener Sängerknabe, º Mitglied des Chorus Juventus Orchester der Volksoper Wien, Chorus Juventus, Komparserie der Volksoper Wien Regieassistenz und Abendspielleitung: Anna Maria Wagner, Studienleitung Volksoper: Klaus Busch, Musikalische Assistenz: Felix Lemke, Korrepetition: Felix Lemke, Wonseon Huh, Choreinstudierung Chorus Juventus: Norbert Brandauer, Inspizienz: Franziska Blauensteiner, Souffleur: Mario Kaiser, Leitung Komparserie: Judith Leuenberger, Direktion Muth: Elke Hesse, Administrative Leitung Wiener Sängerknaben: Walter Wieser, Produktionsleitung Volksoper: Karin Sonntag, Produktionsleitung MuTh: Otto Jankovich, Technische Gesamtleitung Volksoper: Hans-Joachim Rau, Technische Leitung MuTh: Harald Godula, Technische Einrichtung: Andreas Tuschl, Peter Notz, Technische Produktionsleitung: Gabriele Attl-Niedermann, Beleuchtung: Harald Hahn, Stefan Pfeistlinger, Ton und Multimedia: Regina Holzmann, Moritz Lczynski, Heimo Korak, Lukas Hasitschka, Requisite: Alfred Krause, Christian Gerhart, Leitung Kostüm: Doris Engl, Leitung Maske: Peter Köfler, Herstellung der Bühnendekoration: ART for ART Theaterservice GmbH, Wien, Leitung der Werkstätten: Paul Zündel, Elisabeth Binder-Neururer, Produktionsbetreuung Bühne: Herbert Kienast, Herstellung der Kostüme: Repertoireschneiderei der Volksoper Wien und Rosa Simmerstätter Stoffrechte/Aufführungsrechte: Eichborn AG, Frankfurt am Main, 2002 und Kruse Verlag Basel

13 Premieren Gräfin Mariza Operette in drei Akten Text von Julius Brammer und Alfred Grünwald Musik von Emmerich Kálmán Astrid Kessler; Foto: Barbara Pálffy/Volksoper Wien, Sabine Stuewer Tierfotos Gräfin Mariza: Astrid Kessler / Ursula Pfitzner, Fürst Populescu: Toni Slama / Kurt Schreibmayer*, Baron Koloman Zsupán: Boris Eder* / Thomas Sigwald*, Graf Tassilo: Carsten Süss* / Daniel Prohaska*, Lisa, seine Schwester: Anita Götz* / Mara Mastalir*, Karl Stephan Liebenberg: Nicolaus Hagg*, Fürstin Božena: Helga Papouschek, Penižek, ihr Kammerdiener: Robert Meyer*, Tschekko, ein Diener: Michael Gempart, Manja, eine Zigeunerin: Annely Peebo* / Adrineh Simonian, Primas: Gregory Rogers, Ein Mädchen: Leonie Dareb*^ / Palome Siblik*^ Debüt an der Volksoper Wien * Rollendebüt an der Volksoper Wien ^ Mitglied des Kinder- und Jugendchors der Volksoper Wien Orchester und Chor der Volksoper Wien Kinderchor der Volksoper Wien Komparserie der Volksoper Wien Wiener Staatsballett Bühnenorchester der Wiener Staatsoper Dramaturgie: Christoph Wagner-Trenkwitz, Regieassistenz und Abendspielleitung: Angela Schweiger, Musikalische Studienleitung: Klaus Busch, Korrepetition: Brigitte Schüller, Choreographische Assistenz: Florian Hurler, Inspizienz: Michael Weber, Celia Tafaj, Souffleuse: Veronika Kaiser, Einstudierung Kinderchor: Lucio Golino, Leitung Kinderchor: Brigitte Lehr, Bühnenbildassistenz: Andrea Simeon, Kostümassistenz: Katharina Kappert, Regiehospitanz: Nuria Vallaster, Dramaturgiehospitanz: Larissa Kathol, Komparserie: Judith Leuenberger, Technische Gesamtleitung: Hans-Joachim Rau, Technische Einrichtung: Andreas Tuschl, Technische Produktionsleitung: Peter Notz, Beleuchtung: Wolfgang Könnyü, Tontechnik und Multimedia: Martin Lukesch, Leitung Kostümabteilung: Doris Engl, Leitung Maske: Peter Köfler, Dekorations- und Kostümherstellung: ART for ART Theaterservice GmbH, Wien, Leitung der Werkstätten: Paul Zündel, Elisabeth Binder-Neururer, Produktionsbetreuung Bühne: Herbert Kienast, Produktionsbetreuung Kostüme: Milena Fina Bühnenrechte: Josef Weinberger Wien GesmbH, aus dem Octava-Katalog Einlage im 2. Akt: Shimmy aus Die Bajadere Mit freundlicher Unterstützung von CIRO Schmuck Dirigent: Alexander Rumpf Regie: Thomas Enzinger Bühne und Kostüme: Toto Licht: Sabine Wiesenbauer Choreographie: Bohdana Szivacz Choreinstudierung: Holger Kristen Operette von Emmerich Kálmán Gräfin Mariza Premiere: 22. März 2014 Weitere Vorstellungen: 25., 30. März, 1., 8., 16., 22. April, 11., 15. und 21. Mai 2014 Öffentliche Generalprobe: 20. März

14 Mihail Sosnovschi, Maria Yakovleva; Foto: Wiener Staatsballett/Barbara Pálffy; Leopold Museum Wien Ein Reigen Ballett in zwei Akten von Antony McDonald und Ashley Page Premieren Musik AKT I: Gustav Mahler, Erich Wolfgang Korngold, Alban Berg, Alexander Zemlinsky, Erich Wolfgang Korngold AKT II: Alexander Zemlinsky, Alban Berg, Béla Fischer, Arnold Schönberg, Gustav Mahler, Maurice Ravel Die einzelnen Werke sind zum Teil durch von Béla Fischer erstellte Übergänge verbunden. Orchester der Volksoper Wien Der Tod/Arthur Schnitzler: Robert Gabdullin, Sigmund Freud: Kamil Pavelka, Gustav Mahler: Eno Peci; Alma Mahler: Ketevan Papava, Oskar Kokoschka: Kirill Kourlaev, Mitzi, ein Süßes Mädel : Alice Firenze, Peter Altenberg: András Lukács, Arnold Schönberg: Roman Lazik, Mathilde Schönberg: Nina Poláková / Ioanna Avraam, Richard Gerstl: Denys Cherevychko, Egon Schiele: Mihail Sosnovschi / Richard Szabó, Wally Neuzil: Maria Alati, Bertha Zuckerkandl: Dagmar Kronberger, Madame d Ora: Ioanna Avraam / Céline Janou Weder, Gustav Klimt: Christoph Wenzel, Emilie Flöge: Eszter Ledán, Alexander Zemlinsky: Alexis Forabosco / Marcin Dempc, Ensemble: Wiener Staatsballett Konzept: Antony McDonald und Ashley Page Choreographie: Ashley Page Bühnenbild und Kostüme: Antony McDonald Licht: Peter Mumford Dirigent: Gerrit Prießnitz Ballett von Antony McDonald und Ashley Page Ein Reigen Uraufführung: 29. April 2014 Weitere Vorstellungen: 2., 26. Mai, 5., 20., 26. und 29. Juni 2014 Öffentliche Generalprobe: 28. April 2014 Probenleitung: Jean Christophe Lesage, Albert Mirzoyan, Korrepetitoren: Laurene Lisaovich, Jiři Novak, Inspizienz: Franziska Blauensteiner / Celia Tafaj, Szenische Betreuung: Monika Steiner, Produktionsleitung: Julieta Richnovsky, Lukas Gaudernak, Technische Leitung: Hans-Joachim Rau, Technische Einrichtung: Andreas Tuschl, Technische Produktionsleitung: Peter Notz, Beleuchtung: Wolfgang Könnyü, Tontechnik und Multimedia: Martin Lukesch, Leitung Kostümabteilung: Doris Engl, Leitung Maske: Peter Köfler, Kostümassistenz: Caterina Visconti di Modrone, Bühnenbildassistenz: Eva Schwenkel, Dekorations- und Kostümherstellung: ART for ART Theaterservice GmbH, Wien, Leitung der Werkstätten: Paul Zündel, Elisabeth Binder-Neururer, Produktionsbetreuung Dekoration: Herbert Kienast, Produktionsbetreuung Kostüme: Melanie Frost Aufführungsrechte und Notenmaterial: Erich Wolfgang Korngold: Baby-Serenade op. 24: Universal Edition, Wien in Vertretung für Schott Music, Mainz. Alban Berg: Lulu Suite. Symphonische Stücke aus der Oper Lulu und Drei Orchesterstücke op. 6 (Neufassung 1929) sowie Alexander Zemlinsky: Ein Tanzpoem und Sinfonietta op. 23: Universal Edition, Wien. Arnold Schönberg: Fünf Orchesterstücke op. 16 (Neufassung): C. F. Peters / Henry Litolff s Verlag Frankfurt/Main Bildrechte: siehe Abendzettel der Vorstellungen 26 27

15 Premieren Fidelio Oper in zwei Aufzügen Text von Josef Sonnleithner und Georg Friedrich Treitschke Musik von Ludwig van Beethoven Mit deutschen Übertiteln Roy Cornelius Smith; Foto: Barbara Pálffy/Volksoper Wien Don Fernando, Minister: Günter Haumer / Yasushi Hirano, Don Pizarro, Gouverneur: Sebastian Holecek / Karsten Mewes, Florestan, ein Gefangener: Roy Cornelius Smith, Leonore, seine Gemahlin, unter dem Namen Fidelio : Marcy Stonikas / Ausrine Stundyte, Rocco, Gefängnisvorsteher: Stefan Cerny / Andreas Daum, Marzelline, seine Tochter: Rebecca Nelsen / Mara Mastalir, Jaquino: Thomas Paul / JunHo You, 1. Gefangener: Marian Olszewski / Otoniel Gonzaga / David Busch, 2. Gefangener: Woo-Chul Eun / Tamas Patrovics Debüt an der Volksoper Wien Alle Sängerinnen und Sänger gaben ihr Rollendebüt an der Volksoper Wien Orchester, Chor und Komparserie der Volksoper Wien Bühnenorchester der Wiener Staatsoper Dramaturgie: Helene Sommer, Regieassistenz und Abendspielleitung: Karin Schynol- Korbay, Angela Schweiger, Musikalische Studienleitung: Klaus Busch, Korrepetition: Margarita Vaiciulenas-Piss, Inspizienz: Michael Weber, Franziska Blauensteiner, Souffleur: Mario Kaiser, Sprachtraining: Günther Strahlegger, Bühnenbildassistenz: Mathieu Zahn, Kostümassistenz: Katharina Kappert, Regiehospitanz: Lukas Spinka, Muhamed Hrustanović, Komparserie: Judith Leuenberger Technische Gesamtleitung: Hans-Joachim Rau, Technische Einrichtung: Andreas Tuschl, Technische Produktionsleitung: Peter Notz, Beleuchtung: Wolfgang Könnyü, Tontechnik und Multimedia: Martin Lukesch, Leitung Kostümabteilung: Doris Engl, Leitung Maske: Peter Köfler, Dekorations- und Kostümherstellung: ART for ART Theaterservice GmbH, Wien, Leitung der Werkstätten: Paul Zündel, Elisabeth Binder-Neururer, Produktionsbetreuung Bühne: Herbert Kienast, Produktionsbetreuung Kostüme: Benno Wand Mit freundlicher Unterstützung von Dirigentin: Julia Jones Regie: Markus Bothe Bühnenbild: Robert Schweer Kostüme: Heide Kastler Choreinstudierung: Thomas Böttcher Oper von Ludwig van Beethoven Fidelio Premiere: 25. Mai 2014 Weitere Vorstellungen: 28., 30. Mai, 1., 6. und 11. Juni 2014 Öffentliche Generalprobe: 23. Mai

16 Roman Sadnik; Foto: Barbara Pálffy/Volksoper Wien Feuersnot Ein Singgedicht in einem Akt Text von Ernst von Wolzogen Musik von Richard Strauss Premieren Konzertante Aufführung in deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln Schweiker von Gundelfingen, der Burgvogt: Roman Sadnik; Ortolf Sentlinger, der Bürgermeister: Andreas Daum; Diemut, seine Tochter: Kristiane Kaiser; deren Gespielinnen: Elsbeth: Elvira Soukop, Wigelis: Martina Mikelić, Margret: Birgid Steinberger; Kunrad, der Ebner: Dietrich Henschel ; Jörg Pöschel, der Leitgeb: Stefan Cerny; Hämmerlein, der Fragner: Alexander Trauner; Kofel, der Schmied: Yasushi Hirano; Kunz Gilgenstock, der Bäcker und Bräuer: Günter Haumer; Ortlieb Tulbeck, der Schäfflermeister: Alexander Pinderak; Ursula, seine Frau: Alexandra Kloose; Ruger Asbeck, der Hafner: Karl-Michael Ebner; Walpurg, seine Frau: Caroline Melzer; Ein Mädchen: Vanessa Zips^ Debüt an der Volksoper Wien Alle Sängerinnen und Sänger gaben ihr Rollendebüt an der Volksoper Wien ^ Mitglied des Jugendchors der Volksoper Wien Musikalische Leitung und Szenische Gestaltung: Hans Graf Choreinstudierung: Holger Kristen Einstudierung des Kinderchors: Lucio Golino Oper von Richard Strauss Feuersnot Chor, Kinder- und Jugendchor der Volksoper Wien Orchester der Volksoper Wien Bühnenorchester der Wiener Staatsoper Musikalische Studienleitung: Klaus Busch, Regieassistenz und Abendspielleitung: Angela Schweiger, Dramaturgie: Christoph Wagner-Trenkwitz, Leitung Kinder- und Jugendchor: Brigitte Lehr, Korrepetition: Felix Lemke, Inspizienz: Celia Tafaj, Technische Gesamtleitung: Hans-Joachim Rau, Technische Einrichtung: Andreas Tuschl, Technische Produktionsleitung: Peter Notz, Beleuchtung: Wolfgang Könnyü, Tontechnik und Multimedia: Martin Lukesch, Leitung Kostümabteilung: Doris Engl, Leitung Maske: Peter Köfler, Kostümherstellung: ART for ART Theaterservice GmbH, Wien, Leitung der Werkstätten: Paul Zündel, Elisabeth Binder-Neururer Premiere: 14. Juni 2014 Weitere Vorstellungen: 18. und 22. Juni

17 Wiederaufnahmen Antonia und der Reißteufel Pop-Oper für Kinder und Erwachsene Buch von Angelika Messner Musik von Christian Kolonovits Marco Di Sapia, Regula Rosin; Foto: Dimo Dimov/Volksoper Wien Auftragswerk der Volksoper Wien in Zusammenarbeit mit dem Wiener Mozartgroschen (Uraufführung am 13. Dezember 2009) Dirigent: Christian Kolonovits Regie: Robert Meyer Bühnenbild und Kostüme: Christof Cremer Licht: Guido Petzold Choreographie: Michael Kropf Einstudierung Kinderchor: Lucio Golino, Brigitte Lehr Antonia: Elisabeth Schwarz / Johanna Arrouas; Reißteufel: Thomas Sigwald* / Marco Di Sapia; Jonathan, stummer Diener: Martin Bermoser; Fledermäuse: Toby: Martina Dorak, Roby: Timo Verse ; Urstrumpftante: Ulrike Steinsky / Regula Rosin; Stimme des Urstrumpfs / Zeitenfresser: Martin Winkler / Yasushi Hirano; Die bösen Kumpane des Zeitenfressers: Eile: Julia Koci*, Sorge: Manuela Leonhartsberger*, Stress: Christian Drescher*, Neid: Thomas Zisterer*, Gier: Günter Haumer* Debüt an der Volksoper Wien * Rollendebüt an der Volksoper Wien Orchester der Volksoper Wien Kinderchor und Komparserie der Volksoper Wien Abendspielleitung: Karin Schynol-Korbay, Inspizienz: Michael Weber, Celia Tafaj, Souffleur: Mario Kaiser Pop-Oper von Christian Kolonovits Antonia und der Reißteufel 32 Wiederaufnahme: 13. Dezember 2013 Weitere Vorstellungen: 27. Dezember 2013, 2. Jänner, 3., 13. und 16. Juni

18 Robert Meyer, Sigrid Hauser; Foto: Dimo Dimov/Volksoper Wien Guys and Dolls Ein musikalisches Broadway-Märchen in zwei Akten Nach Kurzgeschichten von Damon Runyon Musik und Liedtexte von Frank Loesser Buch von Jo Swerling und Abe Burrows Deutsche Fassung von Alexander Kuchinka (Liedtexte) und Christoph Wagner-Trenkwitz (Dialoge) Wiederaufnahmen Dirigent: Joseph R. Olefirowicz / Lorenz C. Aichner Regie: Heinz Marecek Bühnenbild, Projektionen: Sam Madwar Kostüme: Ingrid Erb Choreographie: Ramesh Nair Choreinstudierung: Thomas Böttcher Super-Super Johnson: Gaines Hall; Benny Banana: Gernot Kranner; Rusty Charlie: Thomas Huber*; Heilsarmee: Miss Sarah Brown: Julia Koci* / Johanna Arrouas, Agata: Susanne Litschauer, Arvide: Sándor Németh, Corporal: Frederick Greene, Calvin: Hermann Lehr, Martha: Manuela Culka; Harry der Hengst: Nicolaus Hagg; Inspektor Brannigan: Gerald Pichowetz*; Nathan Detroit: Robert Meyer; Angie der Ochs: Michael Höfner*; Miss Adelaide: Sigrid Hauser; Sky Masterson: Axel Herrig; Stimme von Joey Biltmore: Heinz Marecek; Hot-Box Charlie: Christoph Wagner-Trenkwitz; General Cartwright: Regula Rosin; Big Jule: Gerhard Ernst * Rollendebüt an der Volksoper Wien Chor und Orchester der Volksoper Wien Wiener Staatsballett Komparserie und Kinderkomparserie der Volksoper Wien Bühnenorchester der Wiener Staatsoper Musical von Frank Loesser Guys and Dolls Wiederaufnahme: 25. Jänner 2014 Weitere Vorstellungen: 31. Jänner, 4., 10., 17. und 21. Februar 2014 Dramaturgie: Christoph Wagner-Trenkwitz, Zusätzliche Arrangements: Joseph R. Olefirowicz, Abendspielleitung: Monika Steiner, Inspizienz: Michael Weber, Franziska Blauensteiner, Souffleur: Mario Kaiser Die Übertragung des Aufführungsrechtes erfolgt in Übereinkunft mit Josef Weinberger Ltd., London im Namen von Music Theatre International, New York. Vertretung für Österreich: Josef Weinberger Wien, Gesellschaft m.b.h

19 Wiederaufnahmen Turandot Lyrisches Drama in drei Akten und fünf Bildern ergänzt von Franco Alfano (gekürzte Version) Libretto von Giuseppe Adami und Renato Simoni Musik von Giacomo Puccini Neil Shicoff; Foto: Barbara Pálffy/Volksoper Wien In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln Dirigent: Guido Mancusi Regie und Choreographie: Renaud Doucet Bühne und Kostüme: André Barbe Licht: Guy Simard Choreinstudierung: Thomas Böttcher Turandot, chinesische Prinzessin: Jee-Hye Han / Melba Ramos*, Altoum, Kaiser von China: Otoniel Gonzaga* / Jeffrey Treganza*, Timur, entthronter König der Tartaren: Yasushi Hirano* / Petar Naydenov*, Calaf, sein Sohn: Neil Shicoff / Vincent Schirrmacher*, Liù, eine junge Sklavin: Kristiane Kaiser / Anja-Nina Bahrmann*, Ping, Minister: Günter Haumer* / Klemens Sander*, Pang, Minister: David Sitka* / Karl-Michael Ebner, Pong, Minister: JunHo You* / Alexander Pinderak, Mandarin: Einar Th. Gudmundsson / Yasushi Hirano Debüt an der Volksoper Wien * Rollendebüt an der Volksoper Wien Orchester der Volksoper Wien Chor, Zusatzchor und Kinderchor der Volksoper Wien Komparserie der Volksoper Wien Elevinnen der Ballettschule der Wiener Staatsoper Bühnenorchester der Wiener Staatsoper Abendspielleitung: Rudolf Klaban, Choreographische Assistenz: Lili Clemente, Inspizienz: Elisabeth Schubert, Michael Weber, Franziska Blauensteiner, Celia Tafaj, Souffleuse: Veronika Kaiser Bühnenrechte: Universal Edition AG, Wien in Vertretung für Universal Music Publishing, Ricordi S.R.L. Oper von Giacomo Puccini Turandot Wiederaufnahme: 28. Februar 2014 Weitere Vorstellungen: 4., 8., 12., 16. und 23. März

20 Ensemble Guys and Dolls Volksoper Spezial und Repertoire

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative...

cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative... cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative... KlassikPhilharmonie Hamburg Dirigent Robert Stehli gründete im Jahr 1978 das frei finanzierte Orchester, damals noch unter dem Namen

Mehr

Christoph Kayser. Setcard. Christoph Kayser, Tenor/Management M.A. Künstlerischer Lebenslauf. Inhalte. Persönlich Engagements Repertoire.

Christoph Kayser. Setcard. Christoph Kayser, Tenor/Management M.A. Künstlerischer Lebenslauf. Inhalte. Persönlich Engagements Repertoire. Setcard Christoph Kayser, Tenor/Management M.A. Künstlerischer Lebenslauf Inhalte Persönlich Engagements Repertoire Kontakt Christoph Kayser Dipl. Opernsänger/Kulturmanagement (M.A.) Kielerstr 11 D-18057

Mehr

Mittelfranken BTV-Portal 2015

Mittelfranken BTV-Portal 2015 SV Denkendorf (06063) Hauptstr. 64 /alter Sportplatz, 85095 Denkendorf Neugebauer, Franziska, Dörndorfer Str. 16, 85095 Denkendorf T 08466 1464 Rupprecht, Udo, Krummwiesen 26, 85095 Denkendorf udo@rupprecht-saegetechnik.de

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Offizielle Ergebnisliste 4. Mitterberger Triathlon den jeder konn!

Offizielle Ergebnisliste 4. Mitterberger Triathlon den jeder konn! Mitterberg Ort und Datum: Mitterberg, 01.07.2012 Veranstalter: Steirischer Skiverband (5000) Durchführender Verein: Union Sportverein Mitterberg Triathlon Kampfgericht: Gesamtleitung: Chefkampfrichter:

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhaltsverzeichnis Vorwort...1 Steckbrief:

Mehr

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften Liebe Schießmeister/in Ich möchte euch die Ergebnisse des Pokalschießens, der RWK und der Bez.-Meisterschaft bekannt geben. Beim Pokalschießen am 22.10.2014 wurden Pokalsieger: Schüler aufgelegt: Vereinigte

Mehr

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens,

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens, Finanzamt Linz Bahnhofplatz 7 4020 Linz Sachbearter AR Gottfried Haas Telefon 0732/6998-528378 Fax 0732/6998-59288081 e-mail: Gottfried.Haas@bmf.gv.at DVR 0009466 Geschäftsverteilungsplan für die gem.

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

W.A. Mozart: Die Klavierkonzerte

W.A. Mozart: Die Klavierkonzerte 1 Ein Köchel der Klavierkonzerte von Stefan Schaub 2005 Eine Ergänzung zur CD Nr. 7 Juwelen der Inspiration: Die Klavierkonzerte von Mozart aus der Reihe KlassikKennenLernen (Naxos NX 8.520045) Ein Problem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................ 11 Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen....................... 13 Lebenslauf.............................................................

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

Konzerte 2007 / 2008

Konzerte 2007 / 2008 Konzerte 2007 / 2008 THEATERFESTKONZERT 15. September 2007, 19.30 Uhr, Großes Haus Der Vorhang hebt sich, die Spielzeit beginnt! Ensemble und Chor des Mainfranken Theaters präsentieren zusammen mit dem

Mehr

Liste der Patenschaften

Liste der Patenschaften 1 von 6 01.07.2013 Liste der Patenschaften Quellen: Beiträge zur Geschichte der Juden in Dieburg, Günter Keim / mit den Ergänzungen von Frau Kingreen Jüdische Bürgerinnen und Bürger Strasse Ergänzungen

Mehr

Freitag, 19. 10. 2012

Freitag, 19. 10. 2012 Freitag, 19. 10. 2012 AULA BUNDESGYMNASIUM BACHGASSE Untere Bachgasse 8, Mödling Jubiläen - Konzert www. vocalensemble.at Leitung: Günther Mohaupt u. Sänger d. VEM Programm 4 33 Musik: C. Cage Geografical

Mehr

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4.

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. W x bñxüxààx âçw w x yx ÇxÇ hçàxüáv{ xwx Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015 Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. Stock Eintritt frei! Der Standesunterschied,

Mehr

"Sissi - Beuteljahre einer Kaiserin" in der Freiluftbühne Tschauner in Wien-Ottakring

Sissi - Beuteljahre einer Kaiserin in der Freiluftbühne Tschauner in Wien-Ottakring Sissi - Beuteljahre einer Kaiserin in der Freiluftbühne Tschauner in Wien-Ottakring... Seite 1 von 5 TRASH-MUSICAL Sissi - zum Schreien komisch Letztes Update am 13.07.2014, 12:40 "Sissi - Beuteljahre

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

BERLINER SCHLOSSKONZERTE 2015 Klassische Konzerte in historischem Ambiente GESAMTPROGRAMM Oktober 2015 Neujahr 2016

BERLINER SCHLOSSKONZERTE 2015 Klassische Konzerte in historischem Ambiente GESAMTPROGRAMM Oktober 2015 Neujahr 2016 SCHLOSS KÖPENICK - AURORASAAL - Samstag, 3. Oktober 2015 16:00 Uhr DAS KLAVIERTRIO 5 Anton Dvorak: Klaviertrio B-Dur op. 21 Felix Mendelssohn-Bartholdy: Klaviertrio d-moll op. 49 SCHLOSS KÖPENICK - AURORASAAL

Mehr

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Nachricht vom 24.11.2011 17:41 Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Vossloh AG 24.11.2011 17:41 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt

Mehr

SpVgg Markt Schwabener Au e.v.

SpVgg Markt Schwabener Au e.v. Lieber Eltern, zusammen mit allen Spielern der F- und E-Jugend haben wir erfolgreich die drei Gesamttrainingseinheiten abgeschlossen. Daraufhin hat sich das Trainerteam des Kleinfelds zusammengesetzt um

Mehr

Netzanschlüsse Standort Nürnberg

Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Abteilungsleiter Mayer Thomas (0911) 802 17070 (0911) 802-17483 Abteilungsassistenz Götz Martina (0911) 802 17787 (0911) 802-17483 Richtlinien (TAB, Vorschriften)

Mehr

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar:

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar: LRPHPIChallenge auf der Euromodell 2013 Rennen: 17,5T Challenge Pos. # Fahrer Team Ergebnisse: A Finale Yürüm, Özer RT Oberhausen 1. 1. Lauf: + Platz: 1. / Runden: 33 / Zeit: 08:06,82 2. Lauf: Platz: 1.

Mehr

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 1 525 SV Tell Urexweiler 1149 Ringen 320 Gindorf, Stephan 376 321 Schreiner, Philipp 390 322 Zimmer, André 383 2 302 SV Tell 1929 Fürth 1140

Mehr

Reutlinger General-Anzeiger 2008 über Ludwigsburger Schlossfestspiele: E.T.A. Hoffmanns Oper "Liebe und Eifersucht" als Uraufführung:

Reutlinger General-Anzeiger 2008 über Ludwigsburger Schlossfestspiele: E.T.A. Hoffmanns Oper Liebe und Eifersucht als Uraufführung: BIOGRAPHIE Robert Sellier, Reutlinger General-Anzeiger 2008 über Ludwigsburger Schlossfestspiele: E.T.A. Hoffmanns Oper "Liebe und Eifersucht" als Uraufführung: "Robert Sellier ist als Enrico ein Charmeur

Mehr

KKK - Jahresrückblick 2012

KKK - Jahresrückblick 2012 Herzlich Willkommen KKK - Jahresrückblick 2012 Motto 2012 Wir kochen Regional! Unter Mithilfe unserer Mitglieder, Unterstützer und Sponsoren konnten tolle Veranstaltungen verwirklicht werden. Gast 12 Klagenfurt

Mehr

Zusammensetzung der Kommission

Zusammensetzung der Kommission Zusammensetzung der Kommission 1999 Unter dem Vorsitz des Ministers der Justiz Peter Caesar haben an der Kommissionsarbeit mitgewirkt: Als sachverständige Mitglieder: Prof. Dr. rer. nat. Timm Anke Prof.

Mehr

Pressetext. Mit Mozart unterwegs

Pressetext. Mit Mozart unterwegs Pressetext Mit Mozart unterwegs Die beiden Pianistinnen Konstanze John und Helga Teßmann sind Mit Mozart unterwegs. Nun werden sie auch bei uns Station machen, und zwar am im Wer viel unterwegs ist, schreibt

Mehr

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014)

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014) Geschäftsverteilungsplan der Stadtverwaltung Kaufbeuren (Stand: 01.07.2014) - 1 - Verwaltungsleitung Oberbürgermeister: Stellvertreter 2. Bürgermeister: Weiterer Stellvertreter 3. Bürgermeister: Herr Stefan

Mehr

Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren

Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren Alle kinderinfo-listen gibt s auch auf www.kinderinfowien.at! Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren Diese Liste umfasst 9 Seiten. Auf den

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform Zusammensetzung er / er der Gesundheitsplattform Stand 14. April 2014 er mit Stimmrecht Krankenanstaltenreferentin (Vorsitzende) /er Finanzreferentin /er der Landesregierung /er der Kärntner Landesregierung

Mehr

«Das Ganze könnte doch recht anspruchsvoll werden»

«Das Ganze könnte doch recht anspruchsvoll werden» Neue Luzerner Zeitung Online, 13. Juli 2015, 00:00 «Das Ganze könnte doch recht anspruchsvoll werden» Blue Balls Festival, 17. bis 25. Juli, Luzern Die englische Sängerin Anna Calvi mag es gerne düster.

Mehr

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt Nicole Meister 2006 Geburt Wolfgang Amadeus Mozart kam am 27. Jänner 1756 als siebentes Kind der Familie Mozart in der Stadt Salzburg zur Welt. Die Familie wohnte im 3. Stock des Hauses Getreidegasse 9.

Mehr

ROTER TEPPICH für junge Kunst

ROTER TEPPICH für junge Kunst ROTER TEPPICH für junge Kunst Beschreibung: "Roter Teppich für junge Kunst" ist ein Kunstpreis, der weit über eine einmalige Förderung hinausgeht, da es den Organisatoren Manuel Gras, Mag. Karl Kilian

Mehr

Nachname Vorname Firma Ahrens Jörg Neuwerter GmbH. Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg. Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner

Nachname Vorname Firma Ahrens Jörg Neuwerter GmbH. Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg. Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner Ahrens Jörg Neuwerter GmbH Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner Baumann Ulf F. Die Ostholsteiner Block Carmen Aust Fashion Bobzin Stefan Schulz Eicken Gohr

Mehr

Programmübersicht, Stand: 04.07.2013

Programmübersicht, Stand: 04.07.2013 Programmübersicht, Stand: 04.07.2013 Freitag, 26.07.2013 bis 16.00 Uhr Individuelle Anreise nach Bozen Hotel Magdalenerhof Rentscher Straße 48 / A Via Rencio 39100 Bozen - Bolzano Tel.: +39 0471 97 82

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Die beliebtesten neuen Gastro-Konzepte ausgezeichnet

Die beliebtesten neuen Gastro-Konzepte ausgezeichnet auszeichnung 18.11.2014 Die beliebtesten neuen Gastro-Konzepte ausgezeichnet Winner Trend & Master 2015: Loft Five, Zürich (v.li.): Christoph Schweizer, Sabine Sailer, Daniel Kern, Andreas Navato, Markus

Mehr

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004 weiblich... 2 50m Schmetterling... 2 100m Schmetterling... 2 200m Schmetterling... 2 50m Rücken... 2 100m Rücken... 2 200m Rücken... 2 50m Brust... 2 100m Brust... 3 200m Brust... 3 50m Freistil... 3 100m

Mehr

BauchhypnosetherapeutInnen - Liste

BauchhypnosetherapeutInnen - Liste BauchhypnosetherapeutInnen - Liste Österreich-September 2014 Postleitzahl und Ort Name Abrechnung Telefon Email 1014 Wien Dr. Königswieser Veronika 01/3674570 Zehetweg 4/7 3100 St. Pölten Doz. Dr. Bankl

Mehr

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum Bildung sucht Dialog! Dieser fünfte Band der PH NÖ sammelt präsentiert Facetten zum Verhältnis von Lernen Raum. Denn Lernen braucht Raum! Raum macht Lernen! Er will alle Lehrer/innen an Bildung interessierten

Mehr

Das sind die Steuerberater des Jahres

Das sind die Steuerberater des Jahres PRESSEINFORMATION Wien, 24. April 2015 Das sind die Steuerberater des Jahres Die Presse und ifa Finanzgruppe verliehen am 23. April 2015, gemeinsam mit dem Medienpartner WirtschaftsBlatt die Awards für

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

ICT-Postenlauf / Zeit für Fachgruppen / Verabschiedungen

ICT-Postenlauf / Zeit für Fachgruppen / Verabschiedungen Letzter Schultag im Schuljahr 2010/11 ICT-Postenlauf / Zeit für Fachgruppen / Verabschiedungen ICT-Postenlauf Ziel: bereits existierende Angebote der KSH präsentieren und die Lehrpersonen auf den Geschmack

Mehr

Am Dreiländereck Burgenland/Ungarn/Slowenien. www.jopera.at/

Am Dreiländereck Burgenland/Ungarn/Slowenien. www.jopera.at/ Am Dreiländereck Burgenland/Ungarn/Slowenien www.jopera.at/ DIE HOCHZEIT DES FIGARO Premiere auf Schloss Tabor am 7. August 2014 Niveauvoller sommerlicher Opernabend In diesem Jahr hat der festivalsommer

Mehr

Physikalisches Praktikum fur Fortgeschrittene

Physikalisches Praktikum fur Fortgeschrittene 9 8 0 0 (Stand: 0-Apr-0 ::9 ) Einteilung der n vorlesungsfreie Zeit Sommersemester 0 Teil 8 0 Sommersemester 0 8 9 0 9 Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch

Mehr

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8 Annex 1: Receiving plants and stocks of and its subsidiaries Page 1 of 8 Location Bad Neuenahr- Ahrweiler Company ZF Sachs AG Franz Josef Müller 02243/ 12-422 02243/ 12-266 f.mueller@zf.com Berlin ZF Lenksysteme

Mehr

Ferdinand Porsche Privatstiftung, Salzburg, Österreich*; Ferdinand Porsche Holding GmbH, Salzburg, Österreich*;

Ferdinand Porsche Privatstiftung, Salzburg, Österreich*; Ferdinand Porsche Holding GmbH, Salzburg, Österreich*; Rechtsanwalt Dr. Markus Stephanblome, Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, Frankfurt am Main, hat uns, der MAN SE, am 11. Juni 2012 nach 21 Abs. 1 WpHG folgendes mitgeteilt: "Hiermit teile ich Ihnen im

Mehr

ADAC Westfalen Trophy

ADAC Westfalen Trophy VFV Formel- und Sportwagen DMSBNr: GLP214/11 Ergebnis Teil 1 Pos. NR BEWERBER RDN Pkte A. 1 Pkte A. 2 Pkte A. 3 Pkte A. 4 Ges.Punkte Fahrer A. 5 A. 6 A. 7 A. 8 Gesamtzeit A. 9 A. 10 A. 11 A. 12 Strafpunkte

Mehr

Vereinsmeisterschaften 2008 am 20.11. +25.11.2008

Vereinsmeisterschaften 2008 am 20.11. +25.11.2008 Wettkampfbecken 5 Bahnen à 25m normale Leinen Handzeitnahme Temperatur: 28 C Abschnitt 1 Wettkampf 1 Wettkampf 2 Wettkampf 3 Wettkampf 4 Wettkampf 5 Wettkampf 6 Wettkampf 7 Wettkampf 8 50m Schmetterling

Mehr

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee.

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Dr. Jeckyll und Mr. Hyde. Harold und Maude. Dass unkonventionelle Paare nicht nur in Hollywood Erfolg haben, bewies die Veranstaltung Technik trifft Recht in

Mehr

Risikomanagement in Supply Chains

Risikomanagement in Supply Chains Risikomanagement in Supply Chains Gefahren abwehren, Chancen nutzen, Erfolg generieren Herausgegeben von Richard Vahrenkamp, Christoph Siepermann Mit Beiträgen von Markus Amann, Stefan Behrens, Stefan

Mehr

CHRISTIANE DOROTHEA LUTZ

CHRISTIANE DOROTHEA LUTZ CHRISTIANE DOROTHEA LUTZ KOMMENDE PROJEKTE April 2015 Juni 2015 September 2015 Februar 2016 Mai 2016 Konzept & Regie Bilder einer Ausstellung Philharmonie Luxembourg, (mit dem Fauré Quartett, B/K: Natascha

Mehr

Master of International Taxation Stundenplan 2014/2015 Änderungen vorbehalten!

Master of International Taxation Stundenplan 2014/2015 Änderungen vorbehalten! 1 03. Oktober 09.00 17.00 Einführung und Multiple Choice Test Prof. Dr. Gerrit Frotscher, 1 x Klausur Anna Mayer 04. Oktober 09.00 17.00 DBA Prof. Dr. Gerrit Frotscher 2 FB 2 2 10. Oktober 09.00 17.00

Mehr

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff)

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) Danke Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) allen, die unsere liebe Verstorbene Maria Musterfrau 1. Januar 0000-31.

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Goethe und Schiller Deutsch 220 Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Mo Mi Fr 12 bis 13 Uhr Telefon: 552-3744; Email: resler@bc.edu Lyons Hall 207 Sprechstunden: Mo Mi Fr

Mehr

Organigramm der KEPLER-FONDS KAG

Organigramm der KEPLER-FONDS KAG Organigramm der KEPLER-FONDS KAG Stand per 29.04.2014 Dir. Andreas Lassner-Klein Dir. Dr. Robert Gr ndlinger, MBA Assistenz: Tanja Merkinger Portfoliomanagement Prok. Mag. Uli Kr mer, CPM (Leiter) Prok.

Mehr

3. Benefizregatta 2012 Mannheim

3. Benefizregatta 2012 Mannheim Ergebnisliste Rennen F : Frauen Klasse ( mindestens 3 Frauen ) 350 m Lauf 1: Vorlauf 1 1. 2 Team MHC Damen Vierer Mannheimer Hockey Club Elena Willig, Laura Bassemir, Vanessa Blink [C], Britta Meinert

Mehr

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer Ergebnis Männer 1 3031 Hench, Christoph WG Würzburg DHM 1 03:16:46.956 2 3039 Schweizer, Michael FHöV NRW Köln DHM 2 03:16:55.261 00:00:08 3 3043 Schmidmayr, Simon HS Rosenheim DHM 3 03:16:55.346 00:00:08

Mehr

Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum!

Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum! Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum! 25 Jahre B.A.U.M. Österreich Zukunftsfähig Wirtschaften - Sustainable Leadership Unternehmergespräche: Strategien für Zukunftsfähigkeit Martin Much& Romana Wellischowitsch

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL HANS WELZEL, BONN ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT SEITE 3 MANFRED MAIWALD. HAMBURG ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS SEITE 9 GÜNTHER KAISER, FREIBURG I. BR.

Mehr

W. A. Mozart Apollo et Hyacinthus

W. A. Mozart Apollo et Hyacinthus W. A. Mozart Apollo et Hyacinthus Freies Opernensemble München APOLLO et HYACINTHUS von Wolfgang Amadeus Mozart (1756 1791) Inszenierung und Bühnenbild: Helena Jungwirth Musikalische Leitung: Christian

Mehr

Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen

Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen 1 Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen Wahlgruppe Industrie Beck, Petra geb. 1959 in Der Beck GmbH Geus, Wolfgang geb. 1955 Erlanger Stadtwerke AG Haferkamp, Carsten geb. 1968 AREVA GmbH

Mehr

Leader + Wissenstransfer 2007. Erfahrungen ernten Werkstatt Leader+ Programm für die Werkstatttage vom 24. 28. September 2007

Leader + Wissenstransfer 2007. Erfahrungen ernten Werkstatt Leader+ Programm für die Werkstatttage vom 24. 28. September 2007 Leader + Wissenstransfer 2007. Erfahrungen ernten Werkstatt Leader+ Programm für die Werkstatttage vom 24. 28. September 2007 Ort: Kulturzentrum Rohrerhof, Sarnthein Beginn: jeweils 8.30 12.30, danach

Mehr

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns Swiderski, Gilgi einevonuns DieErstrezeptionvonIrmgardKeunsRoman Gilgi einevon uns CarlaSwiderski 1.ZumBegriffderNeuenFrau DieserArtikelwidmetsichderErstrezeptiondesRomans Gilgi einevonuns,geschrieben

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Künstlerische Profile I

Künstlerische Profile I Künstlerische Profile I Literatur Henning Rischbieter Durch den Eisernen Vorhang Theater im geteilten Deutschland. Berlin.1999 Peter von Becker Das Jahrhundert des Theaters. (Dokumentation zur gleichnamigen

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Instrumentenratgeber. der Winterthurer. Musikschulen

Instrumentenratgeber. der Winterthurer. Musikschulen Instrumentenratgeber der Winterthurer Musikschulen Liebe Kinder und Eltern Liebe Musik-Interessierte Für euch haben wir diesen Instrumentenratgeber gestaltet. Ihr findet darin Informationen über die Instrumente,

Mehr

Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012

Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012 Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012 Kinderliteratur als Ausdrucksmedium von Kindheit Prof. Dr. Ute Dettmar und Dr. Mareile Oetken Kinderliteratur, Intermedialität und Medienverbund

Mehr

Pflichtstücke, Wahlstücke, Orchesterstellen fürs SJSO-Probespiel Morceaux imposés, morceaux à choix, traits d orchestre pour l auditon

Pflichtstücke, Wahlstücke, Orchesterstellen fürs SJSO-Probespiel Morceaux imposés, morceaux à choix, traits d orchestre pour l auditon Pflichtstücke, Wahlstücke, Orchesterstellen fürs SJSO-Probespiel Morceaux imposés, morceaux à choix, traits d orchestre pour l auditon Stimmführung Violine I (KonzertmeisterIn) Chef d attaque 1ers violons

Mehr

The Turn of the Screw. Folkwang Universität der Künste

The Turn of the Screw. Folkwang Universität der Künste Folkwang Universität der Künste Sa_6. Dezember 2014 19.30 Uhr Mo_8. Dezember 2014 19.30 Uhr Mi_10. Dezember 2014 19.30 Uhr Fr_12. Dezember 2014 19.30 Uhr Neue Aula Essen The Turn of the Screw _Benjamin

Mehr

Bayerische Meisterschaften 2005 am 23./24. April in Selb

Bayerische Meisterschaften 2005 am 23./24. April in Selb in deutscher und englischer Kurzschrift, Texterfassung (Schnell- und Perfektionsschreiben), Textbearbeitung/Textgestaltung (Autorenkorrektur) und in der Kombinationswertung Ergebnisliste Schirmherren:

Mehr

Young Austrian Engineers Contest 2014

Young Austrian Engineers Contest 2014 Herzlich willkommen zur Präsentation der Teilnehmer und Sieger des Young Austrian Engineers Contest 2014 ARGE-3D-CAD Pr 2014/05 1 Eröffnung MinR. Mag. Wolfgang Pachatz Bundesministerium für Bildung und

Mehr

Spyder-Cup 2014 Vielseitigkeitslauf OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE

Spyder-Cup 2014 Vielseitigkeitslauf OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE Organisator: wsv - Bezirk Nordrhein KAMPFGERICHT Schiedsrichter R.Henkel... NR Rennleiter U.Schubert... NR Trainer-Vertreter S.Niehüser... wsv TECHNISCHE DATEN Streckenname Start Ziel Höhendifferenz Streckenlänge

Mehr

PROGRAMMHEFT. Samstag, 16. März 2013, 20:00 Uhr Bad Brückenau/Staatsbad, Kuppelsaal

PROGRAMMHEFT. Samstag, 16. März 2013, 20:00 Uhr Bad Brückenau/Staatsbad, Kuppelsaal PROGRAMMHEFT Samstag, 16. März 2013, 20:00 Uhr Bad Brückenau/Staatsbad, Kuppelsaal Karina Habuchiya, Klavier Eva-Marie Pausch, Sopran Manuel Krauß, Bariton Hochschule für Musik Nürnberg Wolfgang Amadeus

Mehr

Kindertageseinrichtungen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen

Kindertageseinrichtungen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen Kindertageseinrichtungen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen Stand: Oktober 2014 Bad Bayersoien Kath. Kindergarten St. Georg Brandstatt 7 82435 Bad Bayersoien Träger: Caritas-Zentrum Garmisch-Partenkirchen

Mehr

STUDIOSI CANTANDI BERLIN I N F O R M AT I O N E N F Ü R S P O N S O R E N

STUDIOSI CANTANDI BERLIN I N F O R M AT I O N E N F Ü R S P O N S O R E N I N F O R M AT I O N E N F Ü R S P O N S O R E N W A R U M S P O N S O R I N G? Wir sind ein Laienchor und ein als gemeinnützig eingetragener Verein. Wir erhalten keine Förderung aus öffentlichen Kontingenten

Mehr

Event-Chat Besuchermagnet und Highlight

Event-Chat Besuchermagnet und Highlight Event-Chat Besuchermagnet und Highlight Ein Event zu einem Thema zieht die Menschen magisch an, denn "live" dabei zu sein und mit dem VIP oder Promi direkt in Kontakt zu treten ist der Wahnsinn! Probieren

Mehr

Handbuch Datenschutzrecht

Handbuch Datenschutzrecht Handbuch Datenschutzrecht Die neuen Grundlagen für Wirtschaft und Verwaltung von Prof. Dr. Alexander Rossnagel, Roßnagel, Prof. Dr. Ralf Bernd Abel, Ute Arlt, Dr. Wolfgang Bär, Dr. Helmut Bäumler, Dr.

Mehr

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Pressetext Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Mozarts Klaviermusik ist unsterblich, sie zu spielen ist eine Herzensangelegenheit der Pianistin Konstanze John. Seit ihrer frühen Kindheit

Mehr

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur Vieles spricht nicht gegen das Schreiben. Es ist eine warme und geschützte Tätigkeit. Selbst bei schlechter Witterung gelingt hin und wieder ein lesbarer Satz. Felicitas Hoppe: Picknick der Friseure (1996)

Mehr

Förderungen Auslandsuniversitäten Preise Buchveröffentlichungen

Förderungen Auslandsuniversitäten Preise Buchveröffentlichungen Förderungen Auslandsuniversitäten Preise Buchveröffentlichungen Artmann Dr. Christian ADVENTURES Projekt vom Bundesministerium Graduate School of Business, Stanford Springer 2009 Bernhard Rainer Breiter

Mehr

SHOWROOM MUSIK ALS INDIVIDUELLES & EMOTIONALES WERBEMITTEL

SHOWROOM MUSIK ALS INDIVIDUELLES & EMOTIONALES WERBEMITTEL SHOWROOM MUSIK ALS INDIVIDUELLES & EMOTIONALES WERBEMITTEL music was my first love... Ein Werbemittel mit großem Unterhaltungsfaktor Musik weckt Emotionen! Als globale Sprache kann Musik hervorragend Werbebotschaften

Mehr

2015 - Bellevue neues Album - Pas vu le temps passer neue Single - Kingsize Europa-Tournée u.a. London,Royal Opera House - Wanderful Schweizer-Tournée

2015 - Bellevue neues Album - Pas vu le temps passer neue Single - Kingsize Europa-Tournée u.a. London,Royal Opera House - Wanderful Schweizer-Tournée Biographie - Michael von der Heide - Stichwortartig 2015 - Bellevue neues Album - Pas vu le temps passer neue Single - Kingsize Europa-Tournée u.a. London,Royal Opera House - Wanderful Schweizer-Tournée

Mehr

Invest 2012 Programm am Stand der Börse Stuttgart: Halle 1 Stand 1 G32

Invest 2012 Programm am Stand der Börse Stuttgart: Halle 1 Stand 1 G32 Invest 2012 Programm am Stand der Börse Stuttgart: Halle 1 Stand 1 G32 Samstag, 28. April 2012 10:00 10:05 Uhr Eröffnung & Warm Up Teilnehmer: Dr. Friedhelm Busch, Börsenkommentator Dietmar Deffner, N24,

Mehr

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Heyd r oi nuch äswaa än Trukkättu Foto? Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Alle anderen Talgemeinden besitzen eine Familienchronik. Blatten nicht. Das ändert sich jetzt.

Mehr

Benutzung der Notensystematik der UB der UdK Berlin und Aufstellung der Noten im Lesesaal

Benutzung der Notensystematik der UB der UdK Berlin und Aufstellung der Noten im Lesesaal Benutzung der Notensystematik der UB der UdK Berlin und Aufstellung der Noten im Lesesaal 1. Benutzung der Notensystematik Noten werden, anders als Bücher, in verschiedenen Ausgabeformen von den Musikverlagen

Mehr

PRASIDENTENKONFE'RENZ DER LAND- WIRTSCHAFTSKAMMERN USTERREICHS

PRASIDENTENKONFE'RENZ DER LAND- WIRTSCHAFTSKAMMERN USTERREICHS PRASIDENTENKONFE'RENZ DER LAND- WIRTSCHAFTSKAMMERN USTERREICHS \ Wien I., Lijwclstrafle 14 bis 16. " Telephon: U-25-5-35. Vorsitzendcr: Landcshauptmann Josef Reith c r,~ Prisidcnt der 'Landwirtschaftskammcr

Mehr

www.easywk.de - Software für den Schwimmsport

www.easywk.de - Software für den Schwimmsport Wettkampfbecken 4 Bahnen à 25m Wellenkillerleinen Handzeitnahme Wassertemperatur: ca. 28 C Abschnitt 1 Wettkampf 1 Wettkampf 2 Wettkampf 3 Wettkampf 4 Wettkampf 5 Wettkampf 6 Wettkampf 7 Wettkampf 8 Wettkampf

Mehr

Musik des 19. Jahrhunderts

Musik des 19. Jahrhunderts Musik des 19. Jahrhunderts A. Vom Wiener Kongress bis zur Märzrevolution Als 1814/15 die Fürsten und Könige Europas in Wien zusammentrafen, um die Zukunft nach den Siegen über Napoleon zu beraten, waren

Mehr