Betrieblicher Lehrgang Kommunikationsmanagement ( komm) Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation (IHK) Kommunikationsmanager/in ( komm)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betrieblicher Lehrgang Kommunikationsmanagement ( komm) Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation (IHK) Kommunikationsmanager/in ( komm)"

Transkript

1 Lehrgangsbeschreibung Betrieblicher Lehrgang Kommunikationsmanagement ( komm) zur Vorbereitung auf die Prüfung zum/zur Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation (IHK) und zum/zur Kommunikationsmanager/in ( komm) vorgelegt vom Studieninstitut für Kommunikation Reisholzer Werftstr Düsseldorf Fon 0211/ Fax 0211/ Mail Web

2 Nur einige Worte Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, diese Lehrgangsbeschreibung zeigt Ihnen Ihre Einstiegsmöglichkeiten in die Berufswelt des Marketing, der Werbung und der Kommunikation. Auf den folgenden Seiten haben wir für Sie detaillierte Informationen zusammengestellt, die Ihnen einen umfassenden Einblick in die Branche, die verschiedenen Tätigkeitsfelder und Ihre Perspektiven geben. Weiter beschreiben wir, was Sie in diesem Lehrgang erwartet, was Ihr Arbeitgeber und wir von Ihnen erwarten und was Sie von uns erwarten können. Mit diesem Abschluss gewinnen Sie Möglichkeiten und Chancen, die sich Ihnen ohne eine Professionalisierung nicht eröffnen. Nehmen Sie sich die Zeit und beschäftigen Sie sich intensiv mit diesen Seiten. Sie investieren diese Zeit in Ihre Zukunft. Gern sind wir für Ihre Fragen da und beraten Sie persönlich. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht. Herzliche Grüße Ihr Michael Hosang Geschäftsführer Studieninstitut für Kommunikation Inhalt Kommunikations-Manager Beruf Einsatzgebiete Profil Aufgaben Betrieblicher Lehrgang Kommunikationsmanagement ( komm)... 5 Zielgruppe Ablauf Abschluss Bewerbung Termine & Ort Gebühren & Vergütung Aufstiegs-Fortbildungen Arbeitgeber Studieninstitut Vorteile Konzept Lehrplan: Übersicht Lehrplan: Inhalte Prüfung und Zulassung Kontakt

3 Kommunikations- Manager. Kompetenz ist der Schlüssel für erfolgreiche Kommunikationsarbeit! Der Anspruch an professionelle Kommunikation wächst. Steigender Wettbewerbsdruck, kritische, informierte Kunden und sorgfältiges Kostenmanagement zwingen Verantwortliche zu bedarfsgerechter und effizienter Arbeit. Einsteiger sind mit der zusätzlichen Herausforderung konfrontiert, sich schon frühzeitig umfassendes Fachwissen und praktische Erfahrung aneignen zu müssen. Das verlangt nach neuen Formen der Qualifizierung. Daher legen wir bereits in unserem Lehrgang großen Wert auf einen hohen Praxisanteil. In der Wissensvermittlung setzen wir auf namhafte Branchenprofis. Unser Lehrgang ist eine Kombination aus Arbeit und Schule: Präsenzunterricht (e), Ferneinheiten, begleitendes Lehrmaterial sowie die berufliche Tätigkeit beim Unternehmen. Beruf. Einsatzgebiete. Profil. Kommunikationsfachleute bzw. Kaufleute für Marketingkommunikation (IHK) planen und entwickeln für ihr Unternehmen oder - in einer Agentur im Auftrag für ein Unternehmen - kommunikative Maßnahmen für Print und Web (Konzeption & Planung). Sie steuern und führen Projekte durch (Projektmanagement), kontrollieren Abläufe und Budget (Controlling) und werten die Ergebnisse des Projekts aus (Werbeerfolgskontrolle). Kommunikationsfachleute sind in Beratungsfirmen und Agenturen, beispielsweise PR-Agenturen und Werbeagenturen, zu finden. Weitere Einsatzorte sind Marketing- und Kommunikationsabteilungen größerer Firmen in diversen Wirtschaftszweigen, der Multimediabereich, aber auch Werbefachverbände, gemeinnützige Organisationen sowie Messeveranstalter. Kommunikationsfachleute benötigen mehr denn je Management-Skills, das Know-how verschiedener Kommunikationsinstrumente und ausgeprägtes kaufmännisches Denken. Neugierde, Biss und Kreativität sind gefragt. Wichtige persönliche Schlüsselqualifikationen wie Überzeugungsfähigkeit, interkulturelle Sensibilität, Teamfähigkeit und Kreativität kommen hinzu. Aufgaben. Konzepte entwickeln. Für die Erstellung eines Marketingkonzeptes analysieren Kaufleute für Marketingkommunikation zunächst den Markt und die Mitbewerber sowie den Ist-Zustand ihres Auftraggebers. Aus dem Briefing, also aus der Aufgabenstellung, definieren sie die Zielgruppen und Ziele der 3

4 Kommunikationsmaßnahmen. Auf dieser Grundlage erstellen sie das passende Marketing- und Kommunikationskonzept. Dabei stärken und pflegen sie unter anderem die Merkmale der Marke und legen mit den Instrumenten des Marketing-Mix (Kommunikation, Distribution, Preispolitik und Produktpolitik) fest, welche Maßnahmen in welchen Medien, in welcher Form mit welchem Budget und in welcher Abfolge platziert werden. Kampagnen planen und umsetzen. Nach dem Projekt ist vor dem Projekt. Zur Kampagnen- und Projektplanung gehört: Budget, zeitlicher Rahmen der Produktion, effektiver Einsatz von Personal und Dienstleistern, Aufstellung des Medieneinsatzes. Kommunikationsfachleute sind dafür verantwortlich, Projekte und Kampagnen zielgerichtet, effizient und erfolgreich durchzuführen: Dienstleister (Werbeagentur, Druckerei, Grafik etc.) auswählen und briefen, kontrollieren, ob Satz und Layout und die Tonalität des Textes mit den Vorgaben aus dem Kommunikationskonzept übereinstimmen, ob die Farben und Schriften dem Corporate Design entsprechen und ob der zeitliche Aufwand der Budgetplanung eingehalten wird. Nachdem das Projekt realisiert ist, z.b. ein Internet- Banner, Prospekt oder Radiospot etc., steht das Marketing-Controlling an: Die angefallenen Kosten werden mit der Budgetplanung abgeglichen. Zudem werden der Erfolg und die Ergebnisse des Projektes/der Kampagne überprüft und bewertet. Anhand der Erfolgskontrolle wird entschieden, ob ein Projekt wiederholt, fortgeführt oder abgebrochen wird. 4

5 Betrieblicher Lehrgang Kommunikations management ( komm) Zielgruppe. Ablauf. Das Berufsfeld der Marketingkommunikation ist schnell, abwechslungsreich, vielseitig und unglaublich spannend. Einsteiger sind hier von der ersten Minute an gefordert. Der Betriebliche Lehrgang Kommunikationsmanagement ( komm) bietet die praxisorientierte Alternative zu klassischer Ausbildung und Studium. Er bereitet gezielt und marktorientiert auf den Doppelabschluss zum/zur Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation (IHK) und Kommunikationsmanager/in ( komm) vor. Der Praxisanteil in diesem modernen Einstiegslehrgang ist besonders hoch. Für Unternehmen bietet sich die Chance, Talente zu finden und im Betrieb zu halten. Für Bewerber ist dieser Einstieg die exzellente Möglichkeit, in dieser Branche Fuß zu fassen. Angesprochen sind junge Menschen mit Abitur oder Fachhochschulreife und junge Quereinsteiger. Der Lehrgang dauert 30 Monate und setzt sich aus der praktischen Tätigkeit im Unternehmen und der theoretischen Ausbildung im Studieninstitut für Kommunikation zusammen. Hinzu kommen eine vorangeschaltete Praktikumsphase und Informationsveranstaltung sowie die Abschlussphase mit Prüfungsvorbereitung und Abschlussprüfung. Abschluss. Doppelabschluss. Kaufmann/Kauffrau für Marketingkommunikation (IHK) externe Prüfung vor der IHK Kommunikationsmanager/in ( komm) branchenanerkannte Prüfung beim Studieninstitut Bewerbung. Voraussetzungen. Volljährigkeit Abitur oder Fachhochschulreife Englischkenntnisse Mindestens zwei Monate Praktikumserfahrung im Kommunikationssektor (Kommunikations-, PR- und Marketingabteilungen von Unternehmen, Agenturen) Wohnsitz im Kammerbezirk der jeweiligen IHK (IHK Köln oder IHK München/ Oberbayern) Unterlagen und Formalitäten. Bewerben Sie sich mit folgenden Unterlagen per Mail: Tabellarischer Lebenslauf Nachweis von Schulabschluss und Praktika Bewerbungsanschreiben mit vollständiger, aktueller Anschrift, Telefon, Mailadresse, Lehrgangsbeginn und Ort (z. B. April in München), Begründung des Qualifizierungswunsches. Bewerbungen (PDF, max. 4 MB) werden ausschließlich digital an angenommen. 5

6 Vermittlung. Ihre Bewerbung prüfen wir und bestätigen Ihnen den Erhalt. Wir vermitteln Sie an Agenturen und Unternehmen mit Vakanzen. Zur Bewerbung gehört auch, dass Sie Ihre Daten in die institutseigene Jobbörse eingeben. Interessierte Agenturen und Unternehmen können Ihre Bewerberprofile in der Jobbörse auswählen und die vollständige Bewerbung anfordern. Des Weiteren geben wir Ihre Unterlagen eigenständig an interessierte Arbeitgeber weiter. Deshalb erhalten Sie von uns ein Formular zur Einwilligung, dass wir Ihre Unterlagen weiterleiten dürfen. Sobald kein Interesse mehr an der Vermittlung Ihrer Bewerbung besteht, informieren Sie uns bitte. Bitte beachten Sie, dass wir Ihre Bewerbung nur an interessierte Agenturen und Unternehmen weiterleiten, wenn Sie alle Zulassungsvoraussetzungen und Bewerbungsbedingungen erfüllen. Bei Interesse vereinbaren Bewerber und potenzieller Arbeitgeber ein Bewerbungsgespräch. Wenn sich der Arbeitgeber für Sie als Kandidaten entscheidet, erhalten Sie einen Vertrag von Ihrem neuen Arbeitgeber (Praxispartner). WICHTIG: Bewerbungen können Sie auch eigenständig bei Agenturen und Unternehmen Ihrer Wahl einreichen. Sie steigern damit die Chance auf Ihren Berufseinstieg. Termine & Ort. Prüfung. Zwischenprüfung. Abschlussprüfung. Der Betriebliche Lehrgang startet jeweils im April und im September. Teilnehmer aus dem Kammerbezirk der IHK München und Oberbayern besuchen die e in München. Teilnehmer aus dem Kammerbezirk der IHK Köln besuchen die e in Köln und Düsseldorf. Nach einem Jahr absolvieren Sie die schriftliche Zwischenprüfung (180 Minuten) mit Fragen zum Fachbereich. Um die Zulassung zur Abschlussprüfung zu erhalten, müssen Sie hier mindestens die Note ausreichend erreichen. Die Abschlussprüfung erfolgt in schriftlicher und mündlicher Form. Die Klausur (180 Minuten) beinhaltet Fragen zu den Sachgebieten des Lehrgangs. Die mündliche Einzelprüfung (20 Minuten) besteht aus der Erstellung und Präsentation eines Marketing-Konzepts. 6

7 Gebühren & Vergütung. Die Lehrgangsgebühren von Euro (330 Euro pro Monat) zuzüglich IHK-Prüfungsgebühren (ca. 180 Euro), die monatliche Vergütung (ca. 500 Euro) werden vom Arbeitgeber übernommen. Aufstiegs- Fortbildungen. Fachwirt/in für Werbung und Kommunikation (IHK) Betriebswirt/in (FH) für Online-Marketing Arbeitgeber. Rolle und Anforderungen. Arbeitgeber, die für den praktischen Teil der Qualifizierung verantwortlich sind, werden Praxispartner genannt. Die Arbeitgeber (Unternehmen, Agenturen - bzw. die entsprechende Fachabteilung) müssen für die Dauer des Lehrgangs im Bereich Marketing, Kommunikation und/oder Werbung tätig sein und verschiedene Facetten dieses Bereiches abdecken. Außerdem sollte dem/der Lehrgangsteilnehmer/in ein qualifizierter Ansprechpartner im Betrieb zur Seite gestellt werden. Der Praxispartner schließt mit dem Studieninstitut für Kommunikation einen Vertrag über die gemeinsame Qualifizierung zum/zur Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation (IHK) und Kommunikationsmanager/in ( komm) ab (Grundlage: 45 Abs. 2 BBiG. Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation (IHK)). Zudem schließt der Praxispartner mit dem/der zukünftigen Mitarbeiter/in einen Vertrag über die Dauer des Lehrgangs ab und vereinbart die monatliche Vergütung. Betrieblich qualifizierende Agenturen und Unternehmen erhalten - ebenso wie der/die Teilnehmer/in - die relevanten e, um bei Fragen aus dem Lehrbereich unterstützen zu können sowie einen Einblick in die Lehrthemen und den Lernaufwand zu bekommen. Der jeweilige betriebliche Ansprechpartner zeichnet die Tätigkeitsprotokolle des/der Teilnehmers/in ab. Sie werden monatlich vom/von der Teilnehmer/in erstellt, quartalsweise an das Studieninstitut gesendet und beinhalten Projekte und einzelne Tätigkeiten. Der Praxispartner übernimmt die monatliche Vergütung, die Lehrgangs- und Prüfungsgebühr. Studieninstitut. Rolle und Qualifikation. Das Studieninstitut für Kommunikation ist spezialisiert auf zertifizierte und praxisorientierte Lehrgänge mit Fokus auf Marketing, Event- und Messemanagement, Public Relations Online-Marketing, Werbung und Kommunikation. Seit 1998 wurde unser Bildungsangebot stetig erweitert, 7

8 die Anforderungen und Entwicklungen des Marktes im Blick. Für Unternehmen bieten wir Inhouse-Schulungen und Bildungs-Consulting an. Unser Mitarbeiterteam besteht aus Betriebswirten, Wissenschaftlern, Pädagogen, Fachdozenten, Fachautoren. Zahlreiche Branchenexperten vermitteln Fachwissen, benennen wichtige Skills und stellen Praxisbeispiele vor. Das Studieninstitut ist nach der internationalen Norm DIN EN ISO 9001:2008 sowie AZAV zertifiziert. Ausgewählte Fortbildungen sind als Fernunterricht staatlich zugelassen, weitere institutseigene Lehrgänge werden durch die IHK geprüft. Leistungen. Vermittlung von Bewerbern an Arbeitgeber Überprüfung und Weiterleitung der eingehenden Kandidatenprofile Beratung der Arbeitgeber bei der Auswahl geeigneter Kandidaten Auswahl und Verpflichtung der Fachdozenten Organisation und Durchführung der e Bereitstellung der skripte Entwicklung, Erstellung und Zustellung der Lehrmaterialien Vorbereitung, Organisation und Abwicklung der institutseigenen und der externen IHK-Prüfung Beratung und Betreuung der Teilnehmer und Praxispartner in allen Phasen der Qualifizierung von der Bewerbung bis zur bestandenen Prüfung Vorteile. Für Bewerber. Gebührenfreie Vermittlung an Unternehmen und Agenturen Profileintrag für Bewerber/innen in unserer Ausbildungs- und Stellenbörse Anerkannter Doppelabschluss: Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation (IHK) / Kommunikationsmanager/in (komm) Starker Praxisbezug und frühe Projekteinbindung durch die Vollzeittätigkeit im Unternehmen Theoretische und praxisorientierte Wissensvermittlung durch Branchenexperten Persönliche Beratung und Betreuung in allen Phasen der Qualifizierung Für Arbeitgeber. Ausgewählte Kandidatenprofile anstelle Bewerberflut: Vermittlung von Bewerbern, auf Wunsch auch Unterstützung bei der Vorauswahl Betriebliche Vollzeittätigkeit trotz Schule: Wochenend- 8

9 seminare ermöglichen den vollen Einsatz des/der Mitarbeiters/in und eine frühe Projekteinbindung. Der Teilnehmer gewinnt deutlich an Berufserfahrung. Anerkannter Doppelabschluss: Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation (IHK) und Kommunikationsmanager/in (komm) Praxisorientiert und aktuell: Wissensvermittlung durch Branchenprofis und erfahrene Dozenten Persönliche Beratung und Betreuung in allen Phasen der Qualifizierung Vernetzung: Kostenfreier Profileintrag unter und Konzept. Nachstehend werden die methodisch-medialen Mittel beschrieben, die wir einsetzen. e. e. Sie enthalten: Lernorientierungen Texte und Abbildungen Lernkontrollfragen mit Lösungen in den en Literaturhinweise, Abbildungsverzeichnisse, Stichwortverzeichnisse Die e werden regelmäßig aktualisiert. Die e werden von wissenschaftlich ausgebildeten Fachkräften geleitet. Die Dozenten sind Fachleute auf ihrem Gebiet. Die e dienen der Vermittlung und Vertiefung von fachlichen Inhalten. Die Handlungsorientierung bildet einen weiteren Schwerpunkt. Eingesetzt werden Fachvorträge, gängige Sozialformen (z. B. Gruppenarbeit) und Aktionsformen (z. B. Fallstudien, Rollenspiel). Die e finden in der Regel am Wochenende statt; samstags von Uhr bis Uhr und sonntags von 9.30 Uhr bis Uhr. 9

10 Lehrplan: Übersicht. Modul 1 Arbeitsmethodik Grundlagen der Marketing- und Kommunikationslandschaft Modul 2 Rechtliche Rahmenbedingungen Modul 3a Projektmanagement Modul 3b Qualitätsmanagement Modul 4 Informationstechnologie, Kommunikation und Kooperation Modul 5 Business-English Modul 6 Kommunikationstheorie Modul 7 Kundenbeziehungen Modul 8 Marketingmanagement Modul 9 Markenführung und Budgetplanung Modul 10 Analysieren von Märkten und Definieren von Marktchancen Modul 11 Akquisition von Kunden sowie kundenorientierte Vermarktung Prüfung Klausur Zwischenprüfung Modul 12 Konzeption Modul 13 Branchenbezogenes Recht Modul 14 Mediale Rahmenbedingungen Modul 15a Dienstleistungsmanagement Modul 5b Beschaffung Modul 16 Durchführung und Kontrolle von Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen Modul 17 Erfolgskontrolle und Nachbereitung Modul 18 Buchführung Modul 19 Rechnungswesen/Controlling Modul 20 Rechnungswesen/Controlling Modul 21 Vorbereitung auf die Abschlussprüfung ( komm) Prüfung Klausur Präsentation Schriftliche und mündliche Abschlussprüfung zum/zur Kommunikationsmanager/in ( komm) 10

11 Modul 22a Personalwirtschaft Modul 22b Organisation, Personal- und Entscheidungsmanagement Modul 23 Unternehmensführung Modul 24 Volkswirtschaft Modul 25 Betriebswirtschaft Modul 26 Volks- und Betriebswirtschaft Modul 27 Investitions- und Finanzierungsmanagement Modul 28 Kostenmanagement Modul 29 Prüfungsvorbereitung IHK I Modul 30 Prüfungsvorbereitung IHK II Prüfung Klausur Schriftliche Abschlussprüfung Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation (IHK) Prüfung Fachgespräch Mündliche Abschlussprüfung Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation (IHK) 11

12 Lehrplan: Inhalte. Arbeitsmethodik Arbeitsmethodik Sammeln, Verarbeiten und Vermitteln von Informationen Protokoll- und Berichtstechniken Darstellungs- und Gliederungstechniken Sprech- und Redetechnik Zeitmanagement/Arbeits- und Zeittechniken Grundlagen der Marketing- und Kommunikationslandschaft Aufgabe und Bedeutung von Marketing und Kommunikation im Rahmen von Gesamtwirtschaft und Gesellschaft Funktion und Bedeutung von Marketing und Kommunikation für Unternehmen, Verbände und Institutionen beschreiben Zielsetzung, Aufgaben und Stellung des Ausbildungsbetriebes im gesamtwirtschaftlichen Zusammenhang beschreiben Bereiche und Strukturen der Teilbranchen in der Marketing-und Kommunikationswirtschaft erläutern Arten von Marketingkommunikation unterscheiden, Bereiche voneinander abgrenzen und deren Beziehungen zueinander darstellen Stellung des Ausbildungsbetriebes im Vergleich zu Mitbewerbern ermitteln Geschäftsfelder des Ausbildungsbetriebes darstellen Rechtliche Rahmenbedingungen BGB Allgemeiner Teil BGB Schuldrecht BGB Sachenrecht Handelsgesetzbuch Arbeitsrecht Grundsätze des Wettbewerbsrechts Grundsätze des Gewerberechts und der Gewerbeordnung Unternehmenszusammenschlüsse Unternehmensrechtsformen Steuerrechtliche Bestimmungen Grundbegriffe des Steuerrechts Unternehmensbezogene Steuern Abgabenordnung Umweltschutz Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit Projektmanagement Wesen, Inhalte und Ziele des Projektmanagements Projektdefinition, Projektplanung, Projektrealisierung Inhalte und Phasen des Projektmanagements Projektmanagement-Methoden Präsentation von Projektergebnissen 12

13 Qualitätsmanagement Grundbegriffe Dimensionen der Dienstleistungsqualität Erfassung der Dienstleistungsqualität Qualitätsmanagementsystem Informationstechnologie, Kommunikation und Kooperation Die Hardwareausstattung von Computersystemen Multimedia Gängige Informationstechnologien Informations- und Kommunikationssysteme Business-English Revision of basic grammatical structures Telephoning in business Talking about jobs and careers Researching a market Presenting and discribing a product Business correspondence and documents Kommunikationstheorie Kommunikationsmodelle Allgemeine Werbelehre Soziologie und Psychologie der Werbung Grundlagen der Verkaufsgesprächsführung Kundenbeziehungen Kundenbeziehungsmanagement (Customer- Relationship-Management/ CRM) Wertschätzung, Respekt und Vertrauen als Grundlage kundenorientierten Verhaltens und erfolgreicher Zusammenarbeit Maßnahmen der Kundenbetreuung und -bindung Beschwerdemanagement Kulturelle Besonderheiten bei geschäftlichen Kontakten Marketingmanagement Konzeptionelle Grundlagen des Marketings Marketing-Organisation Informations- und Verhaltensgrundlagen des Marketing Aktionsgrundlagen der Marketingentscheidung Werbung Werbung und Wissenschaft Werbung im Marketing-Mix der Betriebswirtschaft Werbeträger / Werbemittel Management von Werbemaßnahmen Sonderformen der Werbung Markenführung und Budgetplanung Definition und Aufgabe einer Marke Markenführung / Markenmanagement Teilgebiete der Markenführung Der Preis Kalkulation, Budget, Finanzierung Mediaplanung 13

14 Analysieren von Märkten, Definieren von Marktchancen Märkte analysieren und bewerten Produkt- und Marketingstrategien Strategien der Marktbearbeitung Marktforschung Akquisition von Kunden, kundenorientierte Vermarktung Zwischenprüfung Klausur Schriftliche Zwischenprüfung zum/zur Kommunikationsmanager/in ( komm) Konzeption Briefing Konzeptionierung Steuerung der kreativen Umsetzung Feinplanung des Medieneinsatzes Branchenbezogenes Recht Werbe- und Medienrecht Europäische Regelungen Verfassungsrechtliche und einfachgesetzliche Grundlagen in Deutschland Medienregulierung, Wirtschaftsrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht Markenrecht / Urheberrecht Verwertungsrechte Patentrecht, Gebrauchsmusterrecht, Geschmacksmusterrecht Art Buying Preisangabenverordnung Werberat Mediale Rahmenbedingungen Mediale Rahmenbedingungen Medienmarkt und Medienarten im Überblick Media-Forschung als Grundlage der Mediaplanung Arbeitsprozesse in der Mediaplanung Erarbeitung und Potentialanalyse von Kundenprofilen als Basis für Akquisition Analysieren von unterschiedlichen Vertriebswegen sowie deren Auf- bzw. Ausbau Planen und Durchführen von Marketing- und Vertriebs- Controlling anhand von Kennzahlen Einsetzen von Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Dienstleistungsmanagement Gesamtgesellschaftliche Bedeutung der Unternehmen und Institutionen ihrer Branche Leistungen in der Kommunikations- und Medienbranche Unternehmensziele / Corporate Identity Aufbau- und Ablauforganisation Arbeitsabläufe von Kommunikations- und Medienunternehmen 14

15 Beschaffung und Beschaffungsprozess Beschaffung Der Leistungsprozess und seine Phasen Grundbegriffe des Beschaffungsmanagements Der Beschaffungsprozess Die Phasen des Beschaffungsprozesses Beschaffungsplanung Beschaffungsdurchführung (Informationsbeschaffung, Lieferantenauswahl, Beschaffungsrealisation) Beschaffungskontrolle Organisation der Beschaffung Finanzierung (Inhalte und Arten von Verträgen wie Kaufvertrag, Dienstvertrag, Werkvertrag) Durchführung und Kontrolle von Marketingund Kommunikationsmaßnahmen Organisation interner und externer Herstellungsprozesse Medieneinsatz Abschluss Erfolgskontrolle und Nachbereitung Theoretische Grundlagen und Stellenwert der Erfolgskontrolle für das Marketingmanagement Planung, Durchführung und Nachbereitung der Erfolgskontrolle Buchführung HGB Erstellung von Inventar und Bilanz eines Kommunikations- oder Medienunternehmens Bildung der wesentlichen Aufwendungen und Erträge auf der Grundlage der geltenden Rechtsvorschriften Gewinn- und Verlustrechnung Abschreibung Geschäftsfälle Erfolgsermittlung und Ableitung von Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage aus dem vorläufigen Jahresabschluss Rechnungswesen und Controlling, Bereiche des Rechnungswesens: Buchführung, Kostenund Leistungsrechnung, Controlling Vorbereitung auf die Abschlussprüfung ( komm) Repetitorium, Präsentation und Moderation Sitzungen, Konferenzen und Gespräche effizient und überzeugend leiten und moderieren Redesicherheit gewinnen Vorbereitung von Reden und Vorträgen optimieren Erarbeitung von Überzeugungen, die zu einer starken Moderation führen 15

16 Abschlussprüfung ( komm) Klausur Präsentation Mündliche und schriftliche Abschlussprüfung zum/zur Kommunikationsmanager/in ( komm) Klausur, Abgabe und Präsentation der Marketingkonzeption Personalwirtschaft Personalplanung (Personelle und technische Kapazitätsplanung) Personalbeschaffung Personalbeurteilung Personalentwicklung Entgeltpolitik Betriebliche Sozialpolitik (Arbeit- und sozialrechtliche Grundlagen, Betriebsverfassungsgesetz) Personalverwaltung und Personalcontrolling Organisation, Personalund Entscheidungsmanagement Instrumente der Führung Leitung Führung als Prozess Grundlagen der Organisation Unternehmensführung Grundlagen der Unternehmensführung Unternehmensziele/Corporate Identity Zielbildung Leitbild Strategische Planung Instrumente der Führung Leitung Instrumente der Führung Volkswirtschaft Grundbegriffe der Volkswirtschaftslehre Konjunktur- und Wirtschaftspolitik Volkswirtschaftlicher Produktionsprozess Volkswirtschaftliches Rechnungswesen Makroökonomische Theorie Markt und Preisbildung Mikroökonomische Theorie Betriebswirtschaft Grundbegriffe und Abgrenzungen der BWL Betriebswirtschaftlich notwendige Entscheidungen, unter Berücksichtigung der Umweltverträglichkeit, für die Planung, Steuerung, Kontrolle von Beschaffungsprozessen Volks- und Betriebswirtschaft Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen analysieren und deren Einflüsse auf die wirtschaftliche Situation der Kommunikationsunternehmen beurteilen Regionale und überregionale Wirtschaftsentwicklung beurteilen Überblick über den ordnungspolitischen Rahmen für 16

17 Unternehmen der Kommunikationswirtschaft verschaffen Konjunkturelle Lage der Gesamtwirtschaft und der Branche erkunden Auswirkungen der Wirtschaftspolitik auf die wirtschaftliche Situation des Ausbildungsbetriebes, der Kommunikationsbranche insgesamt und auf gesamtwirtschaftliche Zielgrößen reflektieren Chancen und Risiken der europäischen Integration und der Globalisierung bei der Entwicklung von Euro- und Globalmarketingmaßnahmen berücksichtigen Bruttoinlandprodukt Magisches Viereck Inflation, Deflation Angebots- und nachfrageorientierte Konjunkturpolitik Grundzüge der Geld- und Fiskalpolitik Investitions- und Finanzierungsmanagement Investition und Finanzierung - Begriffliche Einführung Investitionsplanung und Investitionsrechnung Grundbegriffe und Grundkenntnisse der Finanzierung Außenfinanzierung und Innenfinanzierung Vermögens-, Finanz und Ertragslage Finanzierung aus Vermögensumschichtungen Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer Kostenmanagement Kostenrechnung als Teil des Rechnungswesens Kostenbegriffe Gliederung der Kostenrechnung Kostenrechnungssysteme Aufgaben und Ziele des Kostenmanagements Benötigte Ressourcen für ein Kostenmanagement Instrumente des Kostenmanagements Hilfsmittel des Kostenmanagements Vorbereitung auf die IHK-Abschlussprüfung I Allgemeine Reflexion der Lehrgangsinhalte Informationen über Prüfungsanforderungen Vertiefung volks- und betriebswirtschaftlicher Grundlagen Übungen zum handlungsfeldspezifischen Bereich Vorbereitung auf die IHK-Abschlussprüfung II Übungen zur Wirtschafts- und Sozialkunde Vertiefung Rechnungswesen mit entsprechenden Übungen Abschlussprüfung (IHK) Klausur und Präsentation Mündliche und schriftliche Abschlussprüfung zum/zur Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation (IHK) 17

18 Prüfung und Zulassung. Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs sind die regelmäßige Teilnahme an den en sowie das Bestehen der Zwischen- und Abschlussprüfung des Studieninstituts für Kommunikation. Mit Bestehen der Abschlussprüfung des Studieninstituts für Kommunikation erlangen Sie den Titel Kommunikationsmanager/in ( komm). Voraussetzung für die Teilnahme an der Externenprüfung zum/zur Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation (IHK) ist das erfolgreiche Bestehen der Abschlussprüfung des Studieninstituts für Kommunikation. Gliederung und Ablauf der IHK- Prüfung. Rechtsgrundlage für die IHK-Abschlussprüfung ist die Verordnung vom über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation (IHK). (1) Die Abschlussprüfung erstreckt sich auf die Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sowie auf den im Lehrgang vermittelnden Lehrstoff. (2) Die Abschlussprüfung besteht aus vier Prüfungsbereichen: 1. Entwicklung von Marketing- und Kommunikationskonzepten, 2. Umsetzung und Steuerung von Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen, 3. Wirtschafts- und Sozialkunde, 4. Fallbezogenes Fachgespräch. Die Prüfung ist in den Prüfungsbereichen nach den Nummern 1 bis 3 schriftlich und im Prüfungsbereich Fallbezogenes Fachgespräch mündlich durchzuführen. (3) Die Anforderungen in den Prüfungsbereichen sind: 1. im Prüfungsbereich Entwicklung von Marketingund Kommunikationskonzepten: In höchstens 150 Minuten soll der Prüfling praxisbezogene Aufgaben oder Fälle insbesondere aus den folgenden Gebieten 18

19 a. Marktanalyse und Zielgruppenbestimmung, b. Marketing- und Kommunikationsplanung, c. Maßnahmenkonzeption und Feinplanung des Medieneinsatzes, d. Budgetplanung und Kalkulation bearbeiten und dabei zeigen, dass er Sachverhalte und Zusammenhänge analysieren sowie Marketing- und Kommunikationskonzepte ergebnis- und kundenorientiert entwickeln kann; 2. im Prüfungsbereich Umsetzung und Steuerung von Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen: In höchstens 90 Minuten soll der Prüfling praxisbezogene Aufgaben oder Fälle insbesondere aus den folgenden Gebieten a. Beauftragung von Dienstleistern, b. Herstellung und Medieneinsatz, c. Maßnahmencontrolling bearbeiten und dabei zeigen, dass er Arbeitsabläufe organisieren und steuern, Ergebnisse kontrollieren und daraus kaufmännische Schlussfolgerungen ableiten kann. Ferner soll er zeigen, dass er rechtliche Vorschriften beachten und Aspekte der Wirtschaftlichkeit berücksichtigen kann; 3. im Prüfungsbereich Wirtschafts- und Sozialkunde: In höchstens 60 Minuten soll der Prüfling praxisbezogene Aufgaben oder Fälle bearbeiten und dabei zeigen, dass er wirtschaftliche und gesellschaftliche Zusammenhänge der Berufs- und Arbeitswelt darstellen kann; 4. im Prüfungsbereich Fallbezogenes Fachgespräch: Der Prüfling soll im Rahmen eines Fachgesprächs anhand einer von zwei ihm zur Wahl gestellten praxisbezogenen Aufgaben zeigen, dass er Aufgabenstellungen analysieren, Lösungsvorschläge erarbeiten und präsentieren sowie kundenorientiert kommunizieren kann. Bei der Aufgabenstellung ist der betriebliche Bereich, in dem der Teilnehmer überwiegend ausgebildet wurde, zu berücksichtigen. Dem Prüfling ist nach Wahl der Aufgabe eine Vorbereitungszeit von höchstens 20 Minuten einzuräumen. Das 19

20 Fachgespräch soll eine Dauer von 20 Minuten nicht überschreiten. (4) Sind die Prüfungsleistungen in bis zu zwei schriftlichen Prüfungsbereichen mit "mangelhaft" und in den übrigen schriftlichen Prüfungsbereichen mit mindestens "ausreichend" bewertet worden, so ist auf Antrag des Prüflings oder nach Ermessen des Prüfungsausschusses in einem der mit "mangelhaft" bewerteten Prüfungsbereiche die schriftliche Prüfung durch eine mündliche Prüfung von etwa 15 Minuten zu ergänzen, wenn diese für das Bestehen der Prüfung den Ausschlag geben kann. Der Prüfungsbereich ist vom Prüfling zu bestimmen. Bei der Ermittlung des Ergebnisses für diesen Prüfungsbereich sind die Ergebnisse der schriftlichen Arbeit und der mündlichen Ergänzungsprüfung im Verhältnis 2 : 1 zu gewichten. (5) Bei der Ermittlung des Gesamtergebnisses haben die einzelnen Prüfungsbereiche folgendes Gewicht: 1. Entwicklung von Marketing- und Kommunikationskonzepten 2. Umsetzung und Steuerung von Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen 30 Prozent 30 Prozent 3. Wirtschafts- und Sozialkunde 10 Prozent 4. Fallbezogenes Fachgespräch 30 Prozent 20

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für / zur Kauffrau für 1 vom 31. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 17 vom 13. April 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Abi und dann? Veranstaltungskaufmann/ Veranstaltungskauffrau (IHK) Kaufmann/Kauffrau für Marketingkommunikation (IHK)

Abi und dann? Veranstaltungskaufmann/ Veranstaltungskauffrau (IHK) Kaufmann/Kauffrau für Marketingkommunikation (IHK) Abi und dann? Veranstaltungskaufmann/ Veranstaltungskauffrau (IHK) Kaufmann/Kauffrau für Marketingkommunikation (IHK) Praxisorientierte Alternative zu klassischer Ausbildung und Studium. Berufseinstieg

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/ zur Kauffrau für Marketingkommunikation*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/ zur Kauffrau für Marketingkommunikation*) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/ zur Kauffrau für Marketingkommunikation*) vom 31. März 2006 (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2006 Teil I Nr. 17, ausgegeben zu Bonn

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 vom 23. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 25 vom 31. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Vom 16. Juli 2004 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 Satz 1 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969

Mehr

Vom 22. März 2005 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil 1 S. 870 vom 29. März 2005)

Vom 22. März 2005 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil 1 S. 870 vom 29. März 2005) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen /zur Kauffrau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen Vom 22. März 2005 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*) vom 23. Mai 2006 Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23.

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum. Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit.

Verordnung über die Berufsausbildung zum. Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit. Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit TourKfmAusbV Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur

Mehr

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001)

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001) Verordnung über die Berufsausbildung für Kaufleute in den Dienstleistungsbereichen Gesundheitswesen, Sport- und Fitnesswirtschaft sowie Veranstaltungswirtschaft Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt

Mehr

222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2000 Teil I Nr. 10, ausgegeben zu Bonn am 22. März 2000

222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2000 Teil I Nr. 10, ausgegeben zu Bonn am 22. März 2000 222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2000 Teil I Nr. 10, ausgegeben zu Bonn am 22. März 2000 Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Berufsausbildung zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste/

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service-

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen und zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen.

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen und zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen. Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen und zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen VersFinKfAusbV Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung im Lagerbereich in den Ausbildungsberufen Fachlagerist/ Fachlageristin Fachkraft für Lagerlogistik

Verordnung über die Berufsausbildung im Lagerbereich in den Ausbildungsberufen Fachlagerist/ Fachlageristin Fachkraft für Lagerlogistik Verordnung über die Berufsausbildung im Lagerbereich in den Ausbildungsberufen Fachlagerist/ Fachlageristin Fachkraft für Lagerlogistik Vom 26. Juli 2004 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil 1 S. 1887

Mehr

Kaufmann für Marketingkommunikation Kauffrau für Marketingkommunikation Ausbildungsrahmenplan

Kaufmann für Marketingkommunikation Kauffrau für Marketingkommunikation Ausbildungsrahmenplan Kaufmann für Kauffrau für Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 4 Nr. 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Struktur ( 4 Nr. 1.1) 1.2 Gesamt- und einzelwirtschaftliche Funktion

Mehr

Tourismuskaufmann (Kaufmann für Privat- und Geschäftsreisen) Tourismuskauffrau (Kauffrau für Privat- und Geschäftsreisen)

Tourismuskaufmann (Kaufmann für Privat- und Geschäftsreisen) Tourismuskauffrau (Kauffrau für Privat- und Geschäftsreisen) Tourismuskaufmann (Kaufmann für Privat- und Geschäftsreisen) Tourismuskauffrau (Kauffrau für Privat- und Geschäftsreisen) Intention der Neuordnung 2 Caroline Prangenberg, Ausbildungsberaterin Berufsbezeichnung

Mehr

Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Kaufmann/-frau im Einzelhandel Kaufmann/-frau im Einzelhandel Inhalte: 1. Prüfungsablauf schriftlich und mündlich 1.1 Einladung zur Prüfung 2. Prüfungsaufgaben 2.1 Gebundene Aufgaben 2.2 Ungebundene Aufgaben 2.3 Handlungsorientierte

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Eisenbahn- und Straßenverkehr/zur Kauffrau im Eisenbahn- und Straßenverkehr (VerkKfmAusbV)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Eisenbahn- und Straßenverkehr/zur Kauffrau im Eisenbahn- und Straßenverkehr (VerkKfmAusbV) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Eisenbahn- und Straßenverkehr/zur Kauffrau im Eisenbahn- und Straßenverkehr (VerkKfmAusbV) "Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Eisenbahn-

Mehr

Modulübersicht. des Hochschulzertifikats Betriebsökonom (FH) 10/2015 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulübersicht. des Hochschulzertifikats Betriebsökonom (FH) 10/2015 IST-Hochschule für Management GmbH Modulübersicht des Hochschulzertifikats Betriebsökonom (FH) 3 Die Inhalte und Ziele der Module werden durch eine sinnvolle Verknüpfung verschiedener Lehr- und Lernmethoden vermittelt: Studienhefte Den

Mehr

EVENTMANAGER/EVENTMANAGERIN

EVENTMANAGER/EVENTMANAGERIN LEHRGANGSBESCHREIBUNG ZERTIFIKATSLEHRGANG EVENTMANAGEMENT zur Vorbereitung auf die Prüfung zum/zur VERANSTALTUNGSKAUFMANN (IHK)/ VERANSTALTUNGSKAUFFRAU (IHK) und zum/zur EVENTMANAGER/EVENTMANAGERIN Vorgelegt

Mehr

NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen. Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10.

NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen. Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10. NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10. Mai 2004 1 Ausbildungsberufsbezeichnung: Ausbildungsbereich: Kaufmann/-frau

Mehr

Kaufmann / Kauffrau für Tourismus und Freizeit Prüfungsstatistik Bestehensquote

Kaufmann / Kauffrau für Tourismus und Freizeit Prüfungsstatistik Bestehensquote Kaufmann / Kauffrau für Tourismus und Freizeit Prüfungsstatistik Bestehensquote Prüfungstermin Bundesweit Berlin Sommer 2009 93,5 % (von 476) 82,5 % (von 40) Winter 2009/2010 97,8 % (von 181) 93,9 % (von

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Gestalter für visuelles Marketing zur Gestalterin für visuelles Marketing

Verordnung über die Berufsausbildung zum Gestalter für visuelles Marketing zur Gestalterin für visuelles Marketing über die Berufsausbildung zum Gestalter für visuelles Marketing zur Gestalterin für visuelles Marketing vom 30. Juni 2009 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 39 vom 10. Juli 2009) Auf Grund

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Neuordnung des Ausbildungsberufes für die Werbewirtschaft 2006

Neuordnung des Ausbildungsberufes für die Werbewirtschaft 2006 Neuordnung des Ausbildungsberufes für die Werbewirtschaft 2006 1 Neugeordneter Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau für Marketingkommunikation Alt: Werbekaufmann/Werbekauffrau 2 Was hat sich geändert? Berufsbezeichnung

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Servicefachkraft für Dialogmarketing

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Servicefachkraft für Dialogmarketing über die Berufsausbildung zur vom 23. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 25 vom 31. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für audiovisuelle Medien / zur Kauffrau für audiovisuelle Medien

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für audiovisuelle Medien / zur Kauffrau für audiovisuelle Medien über die Berufsausbildung zum Kaufmann für audiovisuelle Medien / zur Kauffrau für audiovisuelle Medien vom 15. Mai 1998 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1030 vom 28. Mai 1998) Auf Grund

Mehr

Aufstiegsfortbildung. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in. Informationen für Kundinnen und Kunden. (im Distance-Learning-Konzept )

Aufstiegsfortbildung. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in. Informationen für Kundinnen und Kunden. (im Distance-Learning-Konzept ) Aufstiegsfortbildung Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (im Distance-Learning-Konzept ) Informationen für Kundinnen und Kunden Aufstiegsfortbildung bei der Deutschen Angestellten-Akademie Der/die Wirtschaftsfachwirt/-in

Mehr

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK)

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) - Inklusive Ausbildereignungsprüfung - Lehrgangsort: Bielefeld Berufsprofil und berufliche

Mehr

Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK)

Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) 15. Oktober 2016 28. Oktober 2017 Ihr Ansprechpartner Petra Simon-Wolf & Lisa Hofmann 06021 4176 162 / - 222 / - 218 simon-wolf.petra@ab.bfz.de

Mehr

Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Technischer Fachwirt (HWK)/Technische Fachwirtin (HWK)

Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Technischer Fachwirt (HWK)/Technische Fachwirtin (HWK) Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Technischer Fachwirt (HWK)/Technische Fachwirtin (HWK) Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 14. Oktober 2013 und der Vollversammlung

Mehr

Verordnung. ab 01. Oktober 2007 bis 31. Juli 2012 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2270 vom 04. September 2007)

Verordnung. ab 01. Oktober 2007 bis 31. Juli 2012 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2270 vom 04. September 2007) über die Erprobung abweichender Ausbildungs- und Prüfungsbestimmungen in der Berufsausbildung im Einzelhandel in dem Ausbildungsberuf Kaufmann im Einzelhandel Kauffrau im Einzelhandel (EzHdlAusbErprV)

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK)

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Die Industrie- und Handelskammer Koblenz erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses vom

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zur Servicefachkraft für Dialogmarketing*)

Verordnung über die Berufsausbildung zur Servicefachkraft für Dialogmarketing*) Verordnung über die Berufsausbildung zur Servicefachkraft für Dialogmarketing*) vom 23. Mai 2006 (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2006 Teil I Nr. 25, ausgegeben zu Bonn am 31. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Vom 23. Juli 2002(abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2764 vom 26. Juli 2002) Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten/zur Sozialversicherungsfachangestellten*) Vom 18.

Verordnung über die Berufsausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten/zur Sozialversicherungsfachangestellten*) Vom 18. Verordnung über die Berufsausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten/zur Sozialversicherungsfachangestellten*) Vom 18. Dezember 1996 Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)"

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK) Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)" Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 18.11.2002 und der Vollversammlung vom 03.12.2002

Mehr

VERANSTALTUNGSKAUFMANN/-KAUFFRAU (IHK)

VERANSTALTUNGSKAUFMANN/-KAUFFRAU (IHK) VERANSTALTUNGSKAUFMANN/-KAUFFRAU (IHK) FÜR ABITURIENTEN UND JUNGE BERUFSEINSTEIGER: ZERTIFIKATS LEHRGANG EVENTMANAGEMENT MIT ECTS-CREDITS UND DOPPELABSCHLUSS Wirtschaftliche Veränderungen, die Internationalisierung

Mehr

Verordnung Über die Berufsausbildung zum Forstwirt/ zur Forstwirtin Vom23. Januar 1998

Verordnung Über die Berufsausbildung zum Forstwirt/ zur Forstwirtin Vom23. Januar 1998 Verordnung Über die Berufsausbildung zum Forstwirt/ zur Forstwirtin Vom23. Januar 1998 Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.August196g(BGBI. 1 S. 1112),der zuletzt gemäß Artikel 35 der Sechsten

Mehr

Geprüfter Industriefachwirt

Geprüfter Industriefachwirt Geprüfter Industriefachwirt Bachelor Professional of Management for Industry (CCI) Samstags-Lehrgang in 12 Monaten Berufsbegleitender Lehrgang zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Weiterbildungsträger

Mehr

Betrieblicher Ausbildungsplan für den Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation. für. Herr/Frau... in der Zeit von 01.08. bis 31.07.

Betrieblicher Ausbildungsplan für den Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation. für. Herr/Frau... in der Zeit von 01.08. bis 31.07. Betrieblicher Ausbildungsplan für den Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation für Herr/Frau... in der Zeit von 01.08. bis 31.07. Position gemäß Ausbildungsrahmenplan 1 1. Ausbildungsjahr

Mehr

Aufstiegsfortbildung. Geprüfte/-r Industriefachwirt/-in. Informationen für Kundinnen und Kunden. (im Distance-Learning-Konzept)

Aufstiegsfortbildung. Geprüfte/-r Industriefachwirt/-in. Informationen für Kundinnen und Kunden. (im Distance-Learning-Konzept) Aufstiegsfortbildung Geprüfte/-r Industriefachwirt/-in (im Distance-Learning-Konzept) Informationen für Kundinnen und Kunden Aufstiegsfortbildung bei der Deutschen Angestellten-Akademie Der/die Industriefachwirt/-in

Mehr

geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk

geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss: geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit Fortbildung zum/zur Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit 22. Juni 2015 bis 2. Oktober 2015 Ihr Ansprechpartner Thomas Huber Privat- und Firmenkundenberater, Bereich Lehrgänge Tel.: 09421

Mehr

Geprüfte Wirtschaftsfachwirtin IHK Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK

Geprüfte Wirtschaftsfachwirtin IHK Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK Geprüfte Wirtschaftsfachwirtin IHK Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK Ihr Lehrgang Der entscheidende Vorteil dieser Weiterbildung ist die branchen- und fachübergreifende Konzeption. Dies eröffnet Ihrer

Mehr

Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK)

Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) September 2015 bis Oktober 2016 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske 0951/93224-29 jeske.ines@ba.bbw.de Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft

Mehr

Beschreibung des Angebotes. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Leipzig. Z&P Schulung GmbH. Ansprechpartner. Angebot-Nr.

Beschreibung des Angebotes. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Leipzig. Z&P Schulung GmbH. Ansprechpartner. Angebot-Nr. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Leipzig Angebot-Nr. 00245543 Angebot-Nr. 00245543 Bereich Allgemeine Weiterbildung Anbieter Preis Preisinfo Preis auf Anfrage gern übermitteln wir Ihnen ein

Mehr

Prüfungsvorbereitungskurs für Veranstaltungskaufleute

Prüfungsvorbereitungskurs für Veranstaltungskaufleute Prüfungsvorbereitungskurs für Veranstaltungskaufleute Kursangebot Leistungen Kursaufbau und Kursinhalte Termine Stand: 20.05.2015 Prüfungsvorbereitungskurs für Veranstaltungskaufleute 2 Kursangebot Die

Mehr

Aufstiegsfortbildung Der Wirtschaftsfachwirt/ die Wirtschaftsfachwirtin. Informationen für Kundinnen und Kunden

Aufstiegsfortbildung Der Wirtschaftsfachwirt/ die Wirtschaftsfachwirtin. Informationen für Kundinnen und Kunden Aufstiegsfortbildung Der Wirtschaftsfachwirt/ die Wirtschaftsfachwirtin Informationen für Kundinnen und Kunden Aufstiegsfortbildung bei der Deutschen Angestellten-Akademie Der/die Wirtschaftsfachwirt/-in

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Personalfachkaufmann/-frau (IHK)

Personalfachkaufmann/-frau (IHK) Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Personalfachkaufmann/-frau (IHK) 08. Oktober 2016 20. April 2018 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske Tel.: 0951/93224-29 E-Mail: jeske.ines@ba.bfz.de Ute Endres Tel.: 0951/93224-36

Mehr

Aufstiegsfortbildung Der Handelsfachwirt/ die Handelsfachwirtin. Informationen für Kundinnen und Kunden

Aufstiegsfortbildung Der Handelsfachwirt/ die Handelsfachwirtin. Informationen für Kundinnen und Kunden Aufstiegsfortbildung Der Handelsfachwirt/ die Handelsfachwirtin Informationen für Kundinnen und Kunden Aufstiegsfortbildung bei der Deutschen Angestellten-Akademie Der/die Handelsfachwirt/-in Kommen Sie

Mehr

Betriebswirtschaft. www.ihk-biz.de ª Lehrgänge ª Betriebswirtschaft

Betriebswirtschaft. www.ihk-biz.de ª Lehrgänge ª Betriebswirtschaft Betriebswirtschaft www.ihk-biz.de ª Lehrgänge ª Betriebswirtschaft ZIELGRUPPE Angesprochen sind kaufmännische Fach- und Führungskräfte, die bereits eine Weiterbildung zum Fachwirt, Fachkaufmann oder eine

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Holzmechaniker / zur Holzmechanikerin

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Holzmechaniker / zur Holzmechanikerin über die Berufsausbildung zum Holzmechaniker / zur Holzmechanikerin vom 25. Januar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 5 vom 30. Januar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5

Mehr

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt Geprüfter Wirtschaftsfachwirt Bachelor Professional of Business Administration and Operations (CCI) Samstags-Lehrgang in 12 Monaten Berufsbegleitender Lehrgang zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Weiterbildungsträger

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/zur Kauffrau für Marketingkommunikation

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/zur Kauffrau für Marketingkommunikation Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/zur Kauffrau für Marketingkommunikation MarketKfmAusbV Ausfertigungsdatum: 31.03.2006 Vollzitat: "Verordnung über die Berufsausbildung

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK) Stand: August 2015 - Änderungen vorbehalten! Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Zielsetzung: Ihr persönlicher Nutzen: Erhöhen Sie Ihre beruflichen Karrierechancen durch einen IHK-Prüfungsabschluss Erweitern

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel vom 14. Januar 1987 (BGBI. I S. 153 vom 22. Januar 1987) Aufgrund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.

Mehr

Industriekaufmann/-frau

Industriekaufmann/-frau AUS- UND WEITERBILDUNG Industriekaufmann/-frau Ausbildungsdauer: 3 Jahre Arbeitsgebiet: Industriekaufleute sind in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen tätig. Ihr kaufmännisch-betriebswirtschaftliches

Mehr

VErANSTALTUNGSKAUFMANN/-KAUFFrAU (IHK)

VErANSTALTUNGSKAUFMANN/-KAUFFrAU (IHK) VErANSTALTUNGSKAUFMANN/-KAUFFrAU (IHK) FÜr ABITUrIENTEN UND JUNGE BErUFSEINSTEIGEr: ZErTIFIKATS LEHrGANG EVENTMANAGEMENT MIT ECTS-CrEDITS UND DOPPELABSCHLUSS Wirtschaftliche Veränderungen, die Internationalisierung

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/zur Kauffrau für Marketingkommunikation*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/zur Kauffrau für Marketingkommunikation*) 808 Bundesgesetzblatt Jahrgang 006 Teil I Nr. 7, ausgegeben zu Bonn am. April 006 Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/zur Kauffrau für Marketingkommunikation*)

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement - Neuordnung der Büroberufe

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement - Neuordnung der Büroberufe Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement - Neuordnung der Büroberufe Was ist neu? Aus 3 mach 1: Ausbildungsberufsbezeichnung: Kaufmann/-frau für Büromanagement Ausbildungsdauer: 3 Jahre Inkrafttreten: 1. August

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr

Assistent in sozialen Einrichtungen Assistentin in sozialen Einrichtungen

Assistent in sozialen Einrichtungen Assistentin in sozialen Einrichtungen Ausbildungsregelung über die Berufsausbildung von behinderten Menschen nach 9, 66 Berufsbildungsgesetz Assistent in sozialen Einrichtungen Assistentin in sozialen Einrichtungen vom 19. Mai 2009 Die Industrie-

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten / zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4.

Verordnung über die Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten / zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4. Verordnung über die Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten / zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4. Juli 2001 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK)

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) Mai 2012 bis Dezember 2013 Ihr Ansprechpartner Elvira Eichhorn 09231

Mehr

Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Betriebswirt (HWK)/Betriebswirtin (HWK) Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 22.10.2002 und der Vollversammlung vom 27. November

Mehr

e) wesentliche Inhalte und Bestandteile eines Arbeitsvertrages f) Positionen der eigenen Entgeltabrechnung erklären

e) wesentliche Inhalte und Bestandteile eines Arbeitsvertrages f) Positionen der eigenen Entgeltabrechnung erklären Sachliche und zeitliche Gliederung Anlage zum Berufsausbildungs- oder Umschulungsvertrag AUSBILDUNGSBERUF: Gestalter / -in für visuelles Marketing AUSZUBILDENDE / -R: Ausbildungsbetrieb: Unterschrift /

Mehr

GEPRÜFTER BETRIEBSWIRT / GEPRÜFTE BETRIEBSWIRTIN

GEPRÜFTER BETRIEBSWIRT / GEPRÜFTE BETRIEBSWIRTIN MERKBLATT Aus- und Weiterbildung GEPRÜFTER BETRIEBSWIRT / GEPRÜFTE BETRIEBSWIRTIN Der Karriereweg über die praxisorientierte Weiterbildung zum/zur Gepr. Betriebswirt/-in knüpft an den Kenntnissen, Fertigkeiten

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement Update 2015

Kaufmann/-frau für Büromanagement Update 2015 Herzlich willkommen! Kaufmann/-frau für Büromanagement Update 2015 1 von 19 Kaufmann/-frau für Büromanagement Update 2015 Eckdaten des KBM Struktur des KBM Wahlqualifikationen Berufliche Schulen Prüfung

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung. in den Dienstleistungsbereichen Gesundheitswesen, Sport- und Fitnesswirtschaft oder Veranstaltungswirtschaft

Verordnung über die Berufsausbildung. in den Dienstleistungsbereichen Gesundheitswesen, Sport- und Fitnesswirtschaft oder Veranstaltungswirtschaft Verordnung über die Berufsausbildung für Kaufleute in den Dienstleistungsbereichen Gesundheitswesen, Sport- und Fitnesswirtschaft sowie Veranstaltungswirtschaft Vom 25. Juni 2001 Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

Betriebswirt/-in IHK mit Vollzeitunterricht

Betriebswirt/-in IHK mit Vollzeitunterricht Weiterbildung zum/zur Betriebswirt/-in IHK mit Vollzeitunterricht 23. November 2015 bis 13. Mai 2016 Ihr Ansprechpartner Thomas Huber Privat- und Firmenkundenberater, Bereich Lehrgänge Tel.: 09421 7804-19

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Januar,

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau Vom 13. Februar 1991 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 425 vom 20. Februar 1991) Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Geprüfte Fachwirte für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte Fachwirte für Versicherungen und Finanzen * Steuerung und Führung im Unternehmen Rahmenplan Thema Punkte ca. 1.4 Auswirkungen unternehmerischer Entscheidungen auf die betriebliche Rechnungslegung darstellen 1.6 Funktionsbereiche der Personalwirtschaft

Mehr

Verordnung. 1 Struktur und Gegenstand der Erprobung

Verordnung. 1 Struktur und Gegenstand der Erprobung über die Erprobung abweichender Ausbildungs- und Prüfungsbestimmungen in der Berufsausbildung im Einzelhandel in dem Ausbildungsberuf Kaufmann im Einzelhandel Kauffrau im Einzelhandel (EzHdlAusbErprV)

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Buchhändler und zur Buchhändlerin. vom 15. März 2011

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Buchhändler und zur Buchhändlerin. vom 15. März 2011 über die Berufsausbildung zum Buchhändler und zur Buchhändlerin vom 15. März 2011 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 11 vom 21. März 2011) Auf Grund des 4 Absatz 1 in Verbindung mit 5 des

Mehr

IT-System-Elektroniker/-in

IT-System-Elektroniker/-in IT-System-Elektroniker/-in Schwerpunkte in der Praxis Planen und Installieren von IT-Systemen und Netzwerken einschließlich deren Stromversorgung Service und Support für interne und externe Kunden Anpassen

Mehr

Beschreibung des Angebotes. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Leipzig. Z&P Schulung GmbH. Ansprechpartner. Angebot-Nr.

Beschreibung des Angebotes. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Leipzig. Z&P Schulung GmbH. Ansprechpartner. Angebot-Nr. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Leipzig Angebot-Nr. 00556784 Angebot-Nr. 00556784 Bereich Allgemeine Weiterbildung Anbieter Preis Preisinfo Preis auf Anfrage gern übermitteln wir Ihnen ein

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung im Gastgewerbe

Verordnung über die Berufsausbildung im Gastgewerbe Verordnung über die Berufsausbildung im Gastgewerbe Vom 13. Februar 1998 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 351 vom 18. Februar 1998) Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August

Mehr

I n h a l t s ü b e r s i c h t

I n h a l t s ü b e r s i c h t über die Berufsausbildung zum Verkäufer / Verkäuferin und zum Kaufmann im Einzelhandel / zur Kauffrau Im Einzelhandel 1 vom 16. Juli 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 38 vom 26. Juli

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September.

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September. Studiengang Marketingmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Standard-Trimesterablauf Standort Lehrsprachen Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Mai

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Industrie Gültig ab Matrikel 2012 Stand:

Mehr

Besondere Rechtsvorschrift für die Fortbildungsprüfung Werbefachwirt(in)

Besondere Rechtsvorschrift für die Fortbildungsprüfung Werbefachwirt(in) Besondere Rechtsvorschrift für die Fortbildungsprüfung Werbefachwirt(in) Die Industrie- und Handelskammer zu Köln erläßt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses vom 25. Oktober 1996 als

Mehr

Fortbildungsprüfungsordnung

Fortbildungsprüfungsordnung Fortbildungsprüfungsordnung über die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluß,,Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk" Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK)

Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK) Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK) 05.03.2016 bis 31.03.2018 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske Telefon: 0951/93224-29 E-Mail: jeske.ines@ba.bbw.de Bildungswerk

Mehr

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in Prüfungslehrgang 02.02.2016 05.12.2017 Paderborn Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in Berufsprofil und berufliche Einsatzmöglichkeiten Komplexe Veränderungen in der Wirtschaft

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr