Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben"

Transkript

1 Anhang I 1 Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben Ziff und des Allgemeinen Ausführungsreglements zum Beitragsreglement 1. Ansätze für Doktorierende Bei den nachfolgenden Ansätzen handelt es sich um Mindest-Jahresbruttosaläre ohne Sozialabgaben der Arbeitgeberbeiträge 1. Jahr CHF Jahr CHF 48' und 4. Jahr CHF 50' Lohnbandbreiten Bei den nachfolgenden Bandbreiten handelt es sich um Jahresbruttosaläre ohne Sozialabgaben der Arbeitgeberbeiträge, berechnet auf einem 100%-Pensum Promovierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter CHF bis *) Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Diplomierte Mitarbeitende, die keine Promotion anstreben; Technische Mitarbeitende; Hilfskräfte) CHF bis *) *) Diese Bandbreiten gelten ab dem Institutionen-bedingte Abweichungen beim Minimalansatz sind spätestens bis auszugleichen. Im Weiteren gelten die folgenden allgemeinen Richtlinien für die Lohnbandbreiten: Innerhalb der Lohnbandbreiten können die Institutionen ihre üblichen Salärnormen verwenden. Die Institutionen sind für die Lohngleichheit innerhalb ihrer Institution verantwortlich. Die beantragten Stellenprozente für Projektmitarbeitende haben dem effektiv geplanten Zeitaufwand für das Projekt zu entsprechen. In der Regel dauert eine über einen SNF-Beitrag finanzierte Anstellung maximal sechs Jahre. NN-Stellen sind bei der Budgetierung höchstens mit einem Mittelansatz innerhalb der entsprechenden Bandbreite und ohne Stufenanstieg zu berechnen. Ausnahmen für höhere Ansätze als der Mittelansatz müssen bei der Antragstellung begründet werden. 2 Eventuelle Mehrkosten sind innerhalb des bewilligten Budgets aufzufangen bzw. Minderkosten sind für Teuerung, Mehrkosten Sozialabgaben zu verwenden. 1 Fassung gemäss Beschluss des Forschungsratspräsidiums vom 19. März Redaktionelle Anpassung vom 10. Dezember 2014, in Kraft per 1. Januar 2015.

2 3. Lohnbandbreiten für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) Für die wissenschaftlichen Mitarbeitenden an Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen gelten folgende Lohnbandbreiten (Jahresbruttosaläre ohne Sozialabgaben der Arbeitgeberbeiträge, berechnet auf einem 100%-Pensum): Junior Norm (wiss. Mitarbeiter/in dipl. oder Dr.) Senior Norm (wiss. Mitarbeiter/in dipl. oder Dr.) CHF bis CHF bis Junior Norm Senior Norm Gilt für wissenschaftliche Mitarbeitende mit weniger als fünf Jahren Praxis- bzw. Berufserfahrung und/oder Projektmitarbeit innerhalb eines Forschungsprojektes Gilt für wissenschaftliche Mitarbeitende mit mehr als fünf Jahren Praxis- bzw. Berufs-erfahrung und/oder Projektmitarbeit innerhalb eines Forschungsprojektes Im Weiteren gelten die folgenden allgemeinen Richtlinien: Die Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen sind für die Lohngleichheit innerhalb ihrer Institution verantwortlich. Projektmitarbeitende, die im Rahmen eines durch den SNF unterstützen Projektes promovieren, sind auch als solche auszuweisen. Für sie gilt der Schweiz-weit einheitliche SNF-Ansatz für Doktorierende (vgl. Ziff.1). Der SNF bewilligt Stellen für Doktorierende an Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen, wenn es sich um eine gut belegte wissenschaftliche Zusammenarbeit mit einer Universität in der Schweiz handelt. Der SNF bewilligt grundsätzlich keine Stellen für Doktorierende an Universitäten im Ausland, Ausnahmen sind die Fachbereiche der Kunsthochschulen, bei denen es in der Schweiz keinen universitären Partner gibt. Die beantragten Stellenprozente für Projektmitarbeitende haben dem effektiv geplanten Zeitaufwand für das Projekt zu entsprechen. Gesuchstellende leisten einen substanziellen Beitrag an das Forschungsprojekt. Sie können ihr eigenes Gehalt nicht geltend machen. Die Hochschulen stellen die für das Projekt erforderliche Forschungsinfrastruktur zur Verfügung. 4. Anpassungen Lohnansätze und Bandbreiten Die periodische Überprüfung der Lohnansätze und Bandbreiten ist an die Geschäftsstelle des SNF delegiert. Sie entscheidet abschliessend über Anpassungen bis zur Höhe der seit der letzten Anpassung eingetretenen generellen Lohnentwicklung. Die Anpassung an die generelle Lohnentwicklung ist jedoch nicht zwingend. Über höhere Anpassungen entscheidet das Forschungsratspräsidium. Anpassungen werden in der Regel auf den 1. Januar in Kraft gesetzt und den Institutionen vorab kommuniziert. Schweizerischer Nationalfonds 2

3 5. Ansätze für Sozialabgaben Der SNF entrichtet für die über die Beträge des SNF salarierten Mitarbeitenden den Gegenwert der gesetzlich geschuldeten Arbeitgeberbeiträge nach AHVG/IVG/EOG, BVG, AVIG und UVG sowie allfälliger Familien- oder anderer ortsüblicher Zulagen in Form einer Pauschale. Die vom SNF gemäss Ziffer des Allgemeinen Ausführungsreglements für die erleichterte Berechnung der Sozialabgaben errechneten Ansätze für die Sozialabgaben (Beiträge der Arbeitgeber) belaufen sich auf die folgenden Prozentsätze der Bruttosalärsumme: Basel 14 % Bern 15 % 3 EPFL 16 % 3 ETHZ (inkl./inclus EAWAG, EMPA, PSI, WSL) 14 % 3 Freiburg / Fribourg Genève 17 % 20 % Lausanne (inkl./inclus CHUV) 16 % Lugano 14 % Luzern 16 % Neuchâtel 22 % St. Gallen 14 % Zürich 15 % 3 Übrige Schweiz / Reste de la Suisse 16 % 3 Änderung vom 10. Dezember 2014, in Kraft seit 1. Januar 2015 Schweizerischer Nationalfonds 3

Allgemeines Ausführungsreglement zum Beitragsreglement

Allgemeines Ausführungsreglement zum Beitragsreglement www.snf.ch Wildhainweg, Postfach 8, CH-00 Bern Nationaler Forschungsrat Fassung: 6.5.05 Allgemeines Ausführungsreglement zum Beitragsreglement Inhaltsverzeichnis. Gesuchstellende und Gesuchsverfahren.

Mehr

Leitfaden zur Beantragung eines Gesuchs um einen Mobilitätsbeitrag

Leitfaden zur Beantragung eines Gesuchs um einen Mobilitätsbeitrag Leitfaden zur Beantragung eines Gesuchs um einen Mobilitätsbeitrag Mobilitätsbeiträge an Doktorierende in vom SNF unterstützten Forschungsprojekten (Mobilitätsbeiträge) Mai 2012 Vorwort Was sind Mobilitätsbeiträge

Mehr

Der SNF als Arbeitgeber

Der SNF als Arbeitgeber Der SNF als Arbeitgeber Inhaltsverzeichnis Das Wichtigste in Kürze 5 Interessante Arbeitsinhalte 6 Lohnmodell 7 Lohn 7 Lohnentwicklung 7 Teuerungsausgleich 7 Spontanprämien 7 Berufliche Vorsorge 8 Pensionskasse

Mehr

DFG-Vordruck 52.14 10/11 Seite 1 von 3. Chancengleichheitsmaßnahmen in Forschungsverbünden

DFG-Vordruck 52.14 10/11 Seite 1 von 3. Chancengleichheitsmaßnahmen in Forschungsverbünden DFG-Vordruck 52.14 10/11 Seite 1 von 3 Modul Chancengleichheitsmaßnahmen in Forschungsverbünden Die Beantragung eines Moduls ist nur im Rahmen eines entsprechenden Programms möglich. I. Ziel Die Förderung

Mehr

Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO 2.03 Beiträge Beiträge der Nichterwerbstätigen an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und

Mehr

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO 2.10 Beiträge Beiträge der Studierenden an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und die

Mehr

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV 4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Taggelder ergänzen Eingliederungsmassnahmen der Invalidenversicherung (IV): Sie sollen den Lebensunterhalt der Versicherten

Mehr

DFG. Verwendungsrichtlinien. Graduiertenkollegs mit Regeln guter wissenschaftlicher Praxis. DFG-Vordruck 2.22-11/14 Seite 1 von 37

DFG. Verwendungsrichtlinien. Graduiertenkollegs mit Regeln guter wissenschaftlicher Praxis. DFG-Vordruck 2.22-11/14 Seite 1 von 37 -Vordruck 2.22-11/14 Seite 1 von 37 Verwendungsrichtlinien Graduiertenkollegs mit Regeln guter wissenschaftlicher Praxis -Vordruck 2.22-11/14 Seite 2 von 37 Inhaltsverzeichnis Seite I. Verwendungsrichtlinien

Mehr

Verordnung über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Verordnung über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Verordnung über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVV) 1 831.101 vom 31. Oktober 1947 (Stand am 1. Januar 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 81 des Bundesgesetzes vom 6.

Mehr

Studienfinanzierung im Kanton Bern

Studienfinanzierung im Kanton Bern Studienfinanzierung im Kanton Bern Oktober 2008 (aktualisiert November 2011) Informationsdossier - Studienfinanzierung im Kanton Bern Das vorliegende Dossier informiert über Wege der Studienfinanzierung

Mehr

Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO 2.02 Beiträge Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV)

Mehr

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung 2.08 Beiträge Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) eine obligatorische

Mehr

gestützt auf Art. 66 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung (BBG) vom 13. Dezember 2002,

gestützt auf Art. 66 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung (BBG) vom 13. Dezember 2002, 4.00 Einführungsgesetz zum Berufsbildungsgesetz vom 8. Mai 006 Der Kantonsrat Schaffhausen, gestützt auf Art. 66 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung (BBG) vom. Dezember 00, beschliesst als Gesetz:

Mehr

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren 2.07 Beiträge Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgebende Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung

Mehr

4.08 Stand am 1. Juli 2011

4.08 Stand am 1. Juli 2011 4.08 Stand am 1. Juli 2011 Hörgeräte der IV Allgemeines 1 Personen mit einer Hörschwäche haben Anspruch auf einen Kostenbeitrag für die Anschaffung eines Hörgerätes, wenn durch dieses Hörgerät eine eindeutig

Mehr

Arbeit im Stundenlohn: Das sind meine Rechte

Arbeit im Stundenlohn: Das sind meine Rechte Arbeit im Stundenlohn: Das sind meine Rechte Verträge für Arbeit im Stundenlohn sowie Arbeit auf Abruf, Aushilfs- und Gelegenheitsarbeitsverträge, Teilzeitverträge mit variablen Arbeitszeiten Inhaltsverzeichnis

Mehr

DFG. Verwendungsrichtlinien. Sachbeihilfen - Drittmittel - mit Leitfaden für Abschlussberichte und Regeln guter wissenschaftlicher Praxis

DFG. Verwendungsrichtlinien. Sachbeihilfen - Drittmittel - mit Leitfaden für Abschlussberichte und Regeln guter wissenschaftlicher Praxis -Vordruck 2.02 04/14 Seite 1 von 29 Verwendungsrichtlinien Sachbeihilfen - Drittmittel - mit Leitfaden für Abschlussberichte und Regeln guter wissenschaftlicher Praxis -Vordruck 2.02 04/14 Seite 2 von

Mehr

und der Eigenanteil des Zuwendungsempfängers

und der Eigenanteil des Zuwendungsempfängers Anlage 4 zur VV Nr. 5.1 zu 44 BHO Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung auf Kostenbasis (AN- Best-P-Kosten) Die ANBest-P-Kosten enthalten Nebenbestimmungen im Sinne des 36 des

Mehr

Wie stelle ich einen. Forschungsantrag?

Wie stelle ich einen. Forschungsantrag? Wie stelle ich einen Forschungsantrag? Redaktion: Dr. Wolfgang Adamczak Telefon: 0561/804-2224 Christiane Zwingers 0561/804-2263 Mareike Pietsch UniKasselTransfer Forschungsreferat E-Mail-Adresse: WWW-Seite:

Mehr

Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.01 Ergänzungsleistungen Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen nicht die minimalen

Mehr

Abzug von Krankheits- und Unfallkosten sowie von behinderungsbedingten

Abzug von Krankheits- und Unfallkosten sowie von behinderungsbedingten Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Administration fédérale des contributions AFC Amministrazione federale delle contribuzioni AFC

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

1. Wer verleiht? 2. Wer ist bewilligungspflichtig?

1. Wer verleiht? 2. Wer ist bewilligungspflichtig? Staatssekretariat für Wirtschaft Secrétariat d Etat à l économie Segretariato di Stato dell'economia State Secretariat for Economic Affairs Merkblatt zu den Bestimmungen über den Personalverleih gemäss

Mehr

Über dieses Buch. Nutzungsrichtlinien

Über dieses Buch. Nutzungsrichtlinien Über dieses Buch Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Regalen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser

Mehr

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln )

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln ) S W I S S C H A M B E R S A R B I T R A T I O N I N S T I T U T I O N www.swissarbitration.org Regeln der Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc

Mehr

Was ist das BAföG und wer hat Anspruch darauf?

Was ist das BAföG und wer hat Anspruch darauf? Was ist das BAföG und wer hat Anspruch darauf? Die bekannteste Form der Studienfinanzierung ist die Förderung nach dem BAföG (Bundesausbildungsförderungsgesetz). Anders als häufig angenommen, handelt es

Mehr

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Version 1.0.3 Stand 08.01.2015 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0.0 29.07.2014 Dokument angelegt Str 1.0.1 11.08.2014 Änderungen

Mehr

Sächsische Dienstaufgabenverordnung an Hochschulen - DAVOHS. Verordnung

Sächsische Dienstaufgabenverordnung an Hochschulen - DAVOHS. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über Art und Umfang der Aufgaben an staatlichen Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsische Dienstaufgabenverordnung an Hochschulen

Mehr

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet.

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Rente mit 67 was sich ändert Fragen und Antworten Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Wann kann ich

Mehr