Systemverwaltung AIX 6.1/7

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Systemverwaltung AIX 6.1/7"

Transkript

1 Systemverwaltung AIX 6.1/7 Rolf M Dietze Oktober 2011

2 Intro VIOS Adaptervirtualisierung? Korn Shell Graphiken, Tabellen und Übersichten, mit freundlicher Genehmigung des Springer-Verlages aus: OpenSolaris für Anwender Administratoren und Rechenzentren, Dietze, Heuser, Schilling, März LABs, Copyrighted: Rolf Diezte Einzelne Folien mit freundlicher Genehmigung des Sprinter-Verlages aus Opensolaris für Anwender, Administratoren und Rechenzentern, 5/2008

3 Systemverwaltung 2010 AIX 6.1, AIX 7beta

4 Teilnahme Praktischer Anteil im Rahmen des Kurses Systemverwaltung Begin: , Ende , Klausur Teilnahmevoraussetzung: Klausur zu Teil 1 Praktische Beispiele anhand einer virtualisierten AIX Umgebung 18 AIX7beta-Instanzen für Übungen, jeweils in 2er-Gruppen

5 Zeitplan Vormittags: 1000h bis 1200h Vorstellung neuer Themen, theoretisch Mittagspause Nachmittags: 1300h bis ca 1600h überwiegend praktische Übungen

6 Vormittags: Introduction und Übersicht Vorstellung der Übungsumgebung Arbeitsgruppeneinteilung Zuweisung der Übungsumgebung Nachmittags: Vortrag/Praxis ssh (Frau Heuser)

7 Vormittags: Virtualisierung/Konsolidierung Nachmittags: Logische Partitionierung im IBM-Umfeld I Erste Schritte ksh Erste Schritte vi (Frau Heuser)

8 ab Logische Partitionierung im IBM-Umfeld II AIX ODM AIX Administration per SMIT AIX Benutzerverwaltung AIX Devicemanagement AIX Softraid AIX Filesysteme AIX Backup/Restore AIX Swap, cron, Printing AIX Systemstart

9 ab AIX Installation, Paketmanagement AIX was noch so alles fehlt... WPAR. Aufbau Arbeitsweise, Funktion und Adminsitration WPAR. Praktische Übungen WPAR. Arbeitsweise des WPAR Managers WPAR. Praktische Übungen WPAR Manager Grundlagen Hochverfügbarkeit Praxis: PowerHA

10 Vormittags: Offene Fragen, Übungen etc. Nachmittags: Klausur

11 LAB-Umgebung

12 AIX & i5 on Blades, FU-Berlin ThinClients StudentPC StudentPC StudentPC LAN Win2003S e1000g0 bge1 bge0 SRSrv bge120 bge110 Win2003 sshtunnel VBox: Win2003 Win2003 NAT NIMSrv LAB Admin hea1 hea0 fc1 fc0 sshtunnel Network disks /vdisks AIX VIOS LAN Console i LPAR AIX LPAR LAN Console i LPAR AIX LPAR Solaris/Nevada emlxs0 PowerHypervisor SAN DS 4800 LANConsole LABNet AdminNet SRsvc/ThinClient Storage

13 AIX & i5 on Blades, Network LANConsole Windows VirtualBox NAT vlan40 Bridge2 Bridge1 RDP sshtunnel lan lan hea1 ent1 hea0 ent0 vlan10 vlan20 vlan30 ent6 ent5 ent2 ent3 ent4 sshtunnel AIX ent8 ent7 VIOS LAN Console i LPAR AIX LPAR PowerHypervisor LAN Console i LPAR L Student PC LANConsole LABNet AdminNet SanAdmin

14 AIX & i5 on Blades, Disks (AIX) VIOS/IVM AIX AIX RootVG Boot SAS DataVG RootVG TestVG RootVG TestVG

15 AIX & i5 on Blades, Disks (i5) VIOS/IVM i5 i5 RootVG Boot SAS IPLSrc IPLSrc ASP2 ASP2 ibootvg idatavg iasp iasp 20G 20G 20G 20G 20G 20G 20G 20G 20G

16 AIX & i5 on Blades, Disks (AIX& i5) AIX VIOS/IVM i5 AIX i5 AIX RootVG Boot SAS DataVG IPLSrc ASP2 RootVG TestVG IPLSrc ASP2 RootVG TestVG ibootvg idatavg iasp iasp 20G 20G 20G 20G 20G 20G i5 20G 20G 20G i5 AIX

17 LAB-Umgebung, horus Blade 1 horus User hlp hlp hlp hlp hlp hlp hlp hlp hlp29....

18 LAB-Umgebung, thot Blade 2 thot User tlp tlp tlp tlp tlp tlp tlp tlp tlp49....

19 AIX Zugang über Netz lscons Auflistung des Consol ttys tty aktuelles tty ssh (Network) LPAR AIX Partition Desktop PC Zugang auf die AIX Partition ueber Netz

20 AIX Consolzugang Desktop PC (Network) lscons Auflistung des Consol ttys tty aktuelles tty ssh VIOS Login vserial LPAR AIX Partition Zugang auf die Partitionsconsole

21 LAB-Umgebung, Zugang LPAR Partition User: root LPAR Partition, User adm User adm10 Password: aixroot Console Password aixcon Password aixcon

22 VIOS, Begriffsbestimmung VIOS Virtual I/O Server Aufgabe: Deviceserver für LPARs, Interface zum Hypervisorlayer zwischen physischen/logischen Komponenten Servicepartition für andere LPARs einer Maschine Glue-Partition zur Anbindung von Storage Kostenersparnis durch Virtualisierung HMC: LPAR auf der PowerPC Maschine IVM: IVM/VIOS als LPAR auf der Maschine

23 HMC VIOS AIX i/5 AIX i/5 SLIC SLIC OpenFirmware OpenFirmware OpenFirmware Virtualisation Layer SP H/W Layer

24 IVM/VIOS AIX i/5 AIX i/5 SLIC SLIC OpenFirmware OpenFirmware OpenFirmware Virtualisation Layer H/W Layer

25 Virtual Physical Ethernet Disk Tape(?) CD/DVD Serialport Ethernet Disk Tape CD/DVD Serialport

26 Partitionsausstattung, I/O Ports Serielle Console (AIX/Unix) 2x Ethernet 2x SCSI/FC OS (Loadsource redundant) 2x SCSI/FC Data (redundant) 3 PCI-Slots für 3 I/O Karten zzgl Serialport p5-570: 160 Partitionen, 160 PCI-X Slots 160 Partitionen je 3 PCI-Karten: 480 Slots Es fehlen 320 PCI-X Slots

27 vdev virtualisation layer Virtual Physical

28 vdev vdev vdev Virtual virtualisation layer Physical

29 Möglichkeiten, virtuelle Devices Virtual SCSI Disks, CD/DVD Ethernet Integrated Virtual Ethernet Shared Ethernet Adapter Virtual Ethernet (...ohne VIOS)

30 Ethernet LPAR1 LPAR2 LPAR3 LPAR4 driver driver driver driver virt eth virt eth virt eth virt eth Hypervisor

31 Ethernet VIOS LPAR1 LPAR2 LPAR3 LPAR3 driver driver driver driver sea virt eth virt eth virt eth virt eth Hypervisor "outside" network

32 Ethernet VIOS LPAR1 LPAR2 l2 bridge driver driver driver phys eth virt eth virt eth driver virt eth driver virt eth Hypervisor "outside" Network node1 node2 vlan40 vlan50

33 SEA ent2 PVID20 ent0 phys ent1 virt PVID20 untagged bridge

34 untagged bridge mkvdev -sea ent0 -vadapter ent1 -default ent1 -defaultid 20 $ lsdev -virtual grep ent name status description ent1 Avaliable Virtual I/O Ethernet Adapter (l-lan) ent2 Avaliable Shared Ethernet Adapter

35 SEA ent3 PVID2 VID20,30 tagged bridge ent0 phys ent1 virt ent2 virt PVID2 VID20 PVID3 VID30

36 tagged bridge mkvdev -sea ent0 -vadapter ent1 ent2 -default ent1 -default $ lsdev -virtual grep ent name status description ent1 Avaliable Virtual I/O Ethernet Adapter (l-lan) ent2 Avaliable Virtual I/O Ethernet Adapter (l-lan) ent3 Avaliable Shared Ethernet Adapter

37 Virtual SCSI VIOS AIX i/5 AIX i/5 OpenFirmware OpenFirmware SLIC OpenFirmware SLIC Virtualisation Layer H/W Layer Diskarray

38 Virtual SCSI, filebased VIOS LPAR LPAR VG File3 File2 File1 hd hd hd Virtualisation Layer Diskarray

39 Virtual SCSI, passthrough VIOS LPAR LPAR hd hd hd Virtualisation Layer Diskarray

40 Virtual SCSI, filebased + passthrough VIOS LPAR LPAR VG File1 File2 hd hd hd hd Virtualisation Layer Diskarray

41 ksh, Korn Shell walk through

42 ksh Entwickelt ca 1982 durch David Korn vi und emacs like Kommandozeileneditor Defaultshell bei AIX, (never change!!) Wildcards, Fileexpansion, History, Jobcontrol Regular Expressions Arrays, Assizioativarrays, Berechnungen,...

43 ksh, Grundeinstellung Exec Suchpfad export PATH=/usr/bin:/usr/sbin Besser: export PATH=/usr/bin:/usr/sbin:$PATH Manual Suchpfad export MANPATH=/usr/man Konfigfile /.kshrc Manpage man ksh ksh Command Purpose Invokes the Korn shell. Syntax ksh [ -i ][{+ -}{ a e f h k m n p t u v x } ][-o Option...] [ -c String -s -r File [ Parameter ] ] Note: Preceding a flag with + (plus) rather than - (minus) turns off the flag....

44 ksh, Grundeinstellung ksh Prompt PS1 # export -n) :$PWD$ alias Kommandoumbenennung alias ls="ls -CF" ls admin/ smit.script audit/ lost+found/ scriptfile*...

45 ksh, Grundeinstellung Lineediting emacs-style ˆP ˆN ˆA ˆE ˆB ˆF ˆO set -o emacs Zeile nach oben Zeile nach unten Zeilenanfang Zeilenende zeichenweise rückwärts zeichenweise vorwärts Zeile löschen

46 ksh, Grundeinstellung Lineediting vi-style set -o vi vi-like Navigation: hjkl....ksh Laden bei Login ENV-Eintrag in /.profile ENV=~/.kshrc export ENV

47 ksh, Grundeinstellung.kshrc set -o emacs alias A= ^P alias B= ^N alias D= ^B alias C= ^F alias H= ^A alias F= ^E alias G= ^O set -o emacs -n) :$PWD$ export PS1 alias ls="ls -CF"

48 ksh, Grundeinstellung.profile Laden der /.kshrc beim Login: ENV=~/.kshrc export ENV Ausloggen, einloggen: **************************************************************** * * * Welcome to AIX Version 7 Beta! * * * Please see the README file in /usr/lpp/bos for information pe * this release of the AIX Operating System. * * ****************************************************************

49 ksh, erste Schritte Filenamecompletion: ESC ESC Ein ls hescesc wird z.b. zu ls home wildcards * alle Zeichen oder keines echo * listet alle Files im aktuellen Verzeichnis aus wildcards? genau ein Zeichen ls h?ome wird ersetzt zu ls home (nicht ls hme, ls holme etc.) Range/Wildcard ls -ld [a-d]* Listet alles aus, was mit a, b, c, d beginnt und beliebig viele Zeichen hat

50 ksh, I/O Kanäle Kanalnummer Kanal 0 stdin 1 stdout 3 stderr

51 ksh, I/O Redirection Umlenkung Funktion > Umlenkung >> Anhängen <> File öffnen zum lesen/schreiben 2>&1 stderr öffnen und in stdout duplizieren

52 ksh, Argumentvektor $0 Erste Zeichenkette einer Kommadozeile, das Kommado selbst $1.. $9 Argument 1 bis 9 $n n-tes Element des Argumentvektors $# Anzahl der Argumente $* Alle Argumente $? Retruncode des letztenkommandos $$ ProzessID der aufrufenden Shell $! ProzessID des des letzten Backgroundprozesses

53 ksh, Conditionals auf numerische Werte (( num1 == num2 )) Zahlen sind gleich (( num1!= num2 )) Zahlen sind ungleich (( num1 < num2 )) num1 < num2 (( num1 > num2 )) num1 > num2 (( num1 <= num2 )) num1 <= num2 (( num1 >= num2 )) num1 >= num2

54 ksh, Conditionals auf Zeichenketten [[ str1 == str2 ]] str1 identisch zu str2 [[ str1!= str2 ]] str1 und str2 unterscheide [[ str1 < str2 ]] str1 liegt vor str2 [[ str1 > str2 ]] str1 liegt hinter str2 [[ str1 = pattern ]] str1 = Pattern [[ str1!= pattern ]] str1!= Pattern [[ -z str ]] str is null [[ -n str ]] str is not null [ x=y -o k=j ] oder [ x=y -a k=j ] und

55 ksh, Kontrollstrukturen, if-then if <Expression> then <Commands> else <Commands> fi if <Expression> then <Commands> elif <Expression> <Commands> else <Commands> fi

56 ksh, Kontrollstrukturen, case case <word> in <Pattern1> <Commands> <Pattern2> <Commands>... <PatternN> <Commands> *) break ;; esac

57 ksh, Kontrollstrukturen, Schleifen while <Expresseion> do <Commands> done for <Variable> in <list> <Commands> done until <Expresseion> do <Commands> done

58 ksh, Conditional Execution cmd2 wird ausgeführt wenn cmd1 ausgeführt wurde cmd1 && cmd2 cmd2 wird nur dann ausgeführt wenn cmd1 einen Fehlerstatus hat cmd1 cmd2

59 ksh, Dokumentation Die Korn Shell ist die Defaultshell unter AIX. Daher, Dokumentation des Herstellers: ting/index.html

VIOS mit IBM i und AIX Anwendungsbeispiel iseries Academic Initiative @ Freie Universität Berlin

VIOS mit IBM i und AIX Anwendungsbeispiel iseries Academic Initiative @ Freie Universität Berlin VIOS mit IBM i und AIX Anwendungsbeispiel iseries Academic Initiative @ Freie Universität Berlin Rolf M Dietze rolf.dietze@dietze-consulting.de 12. August 2013 Konzepte: Partitionierung von Rechnern Introduction

Mehr

Systemverwaltung AIX 6.1/7

Systemverwaltung AIX 6.1/7 Systemverwaltung AIX 6.1/7 Rolf M Dietze Aug-2008 Network Filesystem, NFS Graphiken, Tabellen und Übersichten, mit freundlicher Genehmigung des Springer-Verlages aus: OpenSolaris für Anwender Administratoren

Mehr

Einführung Unix Shell

Einführung Unix Shell Einführung Unix Shell Prof. Dr. Rüdiger Weis Beuth Hochschule Berlin Wintersemester 2012/2013 Prof. Dr. Rüdiger Weis Einführung Unix Shell Beuth Hochschule Berlin 1 Datei Komandos 2 Wildcards 3 Variablen

Mehr

Linux Prinzipien und Programmierung

Linux Prinzipien und Programmierung Linux Prinzipien und Programmierung Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2014 1 / 25 2 / 25 Pipes Die Bash kennt drei Standard-Dateideskriptoren: Standard In (stdin) Standard-Eingabe,

Mehr

Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung

Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung Bernhard Lamel Universität Wien, Fakultät für Mathematik WS 2007 Outline 1 Grundlegende Informationen 2 Umgang mit Textdateien 3 Schleifen und Kontrollstrukturen

Mehr

Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz

Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz Systems Engineer/OS Ambassador Sun Microsystems GmbH, Berlin Agenda Einordnung Solaris und OpenSolaris Virtualisierung mit Solaris Solaris Container Logical Domains

Mehr

Übung: Entwickeln eines Shell-Skripts

Übung: Entwickeln eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung: Entwickeln eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Kurs: Systemverwaltung, Blockveranstaltung, Kurs 19614, Klausur Teil II Datum: 6.8.2010 Teilnehmer:... Matrikelnummer:...

Kurs: Systemverwaltung, Blockveranstaltung, Kurs 19614, Klausur Teil II Datum: 6.8.2010 Teilnehmer:... Matrikelnummer:... Kurs: Systemverwaltung, Blockveranstaltung, Kurs 19614, Klausur Teil II Datum: 6.8.2010 Teilnehmer:............................................................... Matrikelnummer:........................................................

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Shell-Programmierung

Shell-Programmierung Shell-Programmierung Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SS 2009 Shell-Programmierung 1/34 2009-04-27 Inhalt Einleitung

Mehr

Linux Tutorium. 12. Shellprogrammierung. Version vom 02.07.2008 13:38:56

Linux Tutorium. 12. Shellprogrammierung. Version vom 02.07.2008 13:38:56 Linux Tutorium 12. Shellprogrammierung Version vom 02.07.2008 13:38:56 im Grunde ist ein Shell-Skript nichts anderes als eine Textdatei, welche Befehlsfolgen enthält Shell-Skripte werden im Wesentlichen

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine

Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine Ideen, Aspekte, Anregungen, Diskussion Dirk Geschke Linux User Group Erding 24. April 2013 Gliederung Einleitunng Idee KVM Vorbereitungen

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Skripte. Beispiel. http://www.icp.uni-stuttgart.de. M. Fyta Computergrundlagen 73/93

Skripte. Beispiel. http://www.icp.uni-stuttgart.de. M. Fyta Computergrundlagen 73/93 Skripte Wie kann ich mir komplexe Befehle merken? Gar nicht aber der Computer kann es für mich! Einfach die Befehle in eine Textdatei schreiben und ausführbar machen #! (Shebang) in der ersten Zeile bestimmt

Mehr

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung Systemverwaltung Tatjana Heuser Sep-2011 Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell Intro Client-Server SSH 1 Verbindungsaufbau SSH 2 Verbindungsaufbau Konfiguration Serverseite ssh Configuration

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER REDHAT/CENTOS-LINUX EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 3 2. KONFIGURATION 4 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULER ZUR

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum /LQX[*UXQGODJHQ, (LQI KUXQJLQGLH6KHOO 'DWHLHQXQG 9HU]HLFKQLVVH :DVLVW]XWXQ" X Anmelden am System X System herunterfahren X Grundlegendes zur Shell X Das Hilfesystem X Dateioperationen X Bewegen im Verzeichnisbaum

Mehr

UNIX - LINUX Shell Programmierung

UNIX - LINUX Shell Programmierung Motivation UNIX - LINUX Shell Programmierung Grundlagen: Dateien und Prozesse Datenstrukturen, Umgebung Kontrollstrukturen Eingebaute Befehle Shell-Programme schreiben Dr. Michael Höding Unix-Linux Shell-Programmierung

Mehr

IBM eserver OpenPower Workshop 2005

IBM eserver OpenPower Workshop 2005 IBM eserver OpenPower Workshop 2005 Agenda: 09.30 Get together; Kaffee 10.00 Positionierung eserver OpenPower mit Power5 Prozessoren 10.15 Aufbau einer Virtualisierungslösung auf IBM OpenPower 12.00 Mittagsbuffet

Mehr

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs Linux I 1 Linux I Theorie Terminal Ein- und Ausgabe Theorie Linux und Unix Unix bezeichnet eine Familie von Betriebssystemen: HP-UX, AIX, Solaris, Mac OS X, GNU/Linux. Linux ist eine freie und quelloffene

Mehr

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY O Reillys Taschenbibliothek 3. Auflage Windows PowerShell 3.0 kurz & gut O REILLY Lee Holmes Deutsche Adaption von Rolf Masuch Inhalt Einleitung................................................ 2 Installation.....................................................

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Power Systems Webcast

Power Systems Webcast 2009 IBM System Storage IBM System Storage Storage Lösungen für Power System i rgen Ginter Deutschland GmbH SS Storage Systems Sales rgen.ginter@de.ibm.com 02.2009 Power Systems Webcast Midrange Magazin

Mehr

LinuX-Container. Erkan Yanar. 1. März 2012. Erkan Yanar () LinuX-Container 1. März 2012 1 / 27

LinuX-Container. Erkan Yanar. 1. März 2012. Erkan Yanar () LinuX-Container 1. März 2012 1 / 27 LinuX-Container Erkan Yanar 1. März 2012 Erkan Yanar () LinuX-Container 1. März 2012 1 / 27 Virtualisierung Übersicht Container aka OS-Virtualisierung und die Anderenunter Linux Möglichkeiten: LXC Erkan

Mehr

1 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

1 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights Oracle Virtualisierung und VirtualBox Dirk Wriedt Principal Sales Consultant 2 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights Oracle

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460)

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Schritt 1: Erstellen der virtuellen Maschinen 1. Menü File, New, New Virtual Machine... wählen. 2. Auf Weiter > klicken. 3. Die Option

Mehr

TSM & PowerSystems TSM in einer virtualisierten Infrastruktur. Ing. Thomas Waldburger, Thomas Altenburger, Msc. und DI Günther Nowotny

TSM & PowerSystems TSM in einer virtualisierten Infrastruktur. Ing. Thomas Waldburger, Thomas Altenburger, Msc. und DI Günther Nowotny TSM & PowerSystems TSM in einer virtualisierten Infrastruktur Ing. Thomas Waldburger, Thomas Altenburger, Msc. und DI Günther Nowotny 2 Agenda Ausgangssituation Projekt Datensicherung NEU Zieldefintion

Mehr

miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit :

miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit : miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit : 4 x MIDI Input Port, 4 LEDs für MIDI In Signale 1 x MIDI Output Port MIDI USB Port, auch für USB Power Adapter Power LED und LOGO LEDs Hochwertiges Aluminium Gehäuse

Mehr

Eine kurze Einführung in Vim

Eine kurze Einführung in Vim Eine kurze Einführung in Vim Johannes Englisch Universität Leipzig Institut für Linguistik Seminar Sprachwissenschaftliche Elementarkompetenz Johannes Englisch (Uni Leipzig) Vim Sem. wissenschaftl. Arbeiten

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

BASH Handout Vorlesungsbegleitend Version 2.0 10.04.2012

BASH Handout Vorlesungsbegleitend Version 2.0 10.04.2012 BASH Hanut Vorlesungsbegleitend Version 2.0 10.04.2012 I. Motivation (1) Warum Bash? Viele grafische Programme unter Linux/Unix sind Abbildungen von Kommanzeilenprogrammen. Das Arbeiten mit der Kommanzeile

Mehr

Linux - a bit advanced

Linux - a bit advanced Linux - a bit advanced Überblick Rechteverwaltung Dateisystem Shell-Programmierung Remote login Paketsystem Alternativen-System Rechte Drei Benutzerklassen Owner/User Group Others Drei Rechte Ausführen

Mehr

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe Cameraserver mini commissioning Page 1 Cameraserver - commissioning Contents 1. Plug IN... 3 2. Turn ON... 3 3. Network configuration... 4 4. Client-Installation... 6 4.1 Desktop Client... 6 4.2 Silverlight

Mehr

Werkzeuge der Informatik UNIX

Werkzeuge der Informatik UNIX Autor: David Mainzer Institut für Informatik 1 Werkzeuge der Informatik UNIX Prof. Dr. Gabriel Zachmann (zach@in.tu-clausthal.de) David Mainzer (dm@tu-clausthal.de) Institut für Informatik 17. Dezember

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

105.1 Shell, Scripting

105.1 Shell, Scripting LPI Zertifizierung 105.1 Shell, 105.2 Scripting Copyright ( ) 2006-2009 by Dr. W. Kicherer. This work is licensed under the Creative Commons Attribution- Noncommercial-Share Alike 2.0 Germany License.

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

1 Proseminar: Konzepte von Betriebssystem-Komponenten. Thema: Server OS AS/400 Referend: Sand Rainer. Server OS - AS/400

1 Proseminar: Konzepte von Betriebssystem-Komponenten. Thema: Server OS AS/400 Referend: Sand Rainer. Server OS - AS/400 1 Proseminar: Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Server OS - AS/400 Gliederung Was ist eine AS/400? Wie ist OS/400 aufgebaut? Was kann eine AS/400? Bsp.: Logische Partitionierung 2 Proseminar: Konzepte

Mehr

Backup Express Reinhard Zimmer Martin Hofmann

Backup Express Reinhard Zimmer Martin Hofmann Backup Express Reinhard Zimmer Martin Hofmann DECUS Symposium 2003 8. April 2003 Agenda Syncsort wer ist das? Warum Produkte von Syncsort? Warum Backup Express? Backup Express Funktionen Offene Fragen

Mehr

POWER6 - Virtualization

POWER6 - Virtualization POWER6 - Virtualization Dr. Martin Springer IBM System p Technical Sales 2007 IBM Corporation IBM s 40-year History of Leadership in Virtualization 1967 1973 1987 1997 2001 2004 2007 IBM develops hypervisor

Mehr

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin SUN xvm SERVER Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin 1 Software Appliance Betrieb und Management von mehreren OS-Instanzen auf einem physikalischen

Mehr

Einführung VMware. Einführung VMware

Einführung VMware. Einführung VMware Einführung VMware VMware Sicherung mit TSM Bernd Ziemann Einführung VMware Ziel des Kapitels: Was sie am Ende wissen müssen: Virtualisierungs Historie Warum Virtualisierung Die virtuelle Maschine Der ESX/ESXi

Mehr

S hel I-S kri pt- Program m ieru ng

S hel I-S kri pt- Program m ieru ng 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Patrick Ditchen S hel I-S kri pt- Program m ieru ng Über den Autor

Mehr

Windows PowerShell. CmdLets. PipeLine / Filter. Variablen / Operatoren. Schleifen / Prüfmethoden. Funktionen / Skripte. Allgegenwärtige Parameter

Windows PowerShell. CmdLets. PipeLine / Filter. Variablen / Operatoren. Schleifen / Prüfmethoden. Funktionen / Skripte. Allgegenwärtige Parameter CmdLets PipeLine / Filter Variablen / Operatoren Schleifen / Prüfmethoden Funktionen / Skripte Allgegenwärtige Parameter Hilfe ComObjekte PowerShell: Oberfläche PowerShell --- Voraussetzungen.NET Framework

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.2004) Inhalt Inhalt... 2 Konfiguration... 3 Features Konfigurieren... 3 Shutdown Event Tracker...

Mehr

Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks

Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks NetWorker - Allgemein Tip 359, Seite 1/6 Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks Seit der Version 7.3.0 ist es sehr einfach, vorhandene Sicherungslaufwerke durch den NetWorker

Mehr

Technische Praxis der Computersysteme

Technische Praxis der Computersysteme Zeiten Vorlesung: Wöchentlich, Do. 13:05-14:45, HS02 Ausgenommen: 06.11.2014, 18.12.2014 (vermutlich, nur VO!) Übung: Dezember & Januar, Do. 15:10-19:00, PC-Seminarraum 3 Genaue Termine: 4.12, 11.12, 18.12,

Mehr

Desktop ade: Me and my shell

Desktop ade: Me and my shell Ein Shelldiskurs Desktop ade: Me and my shell Erkan Yanar erkmerk@gmx.de casus belli Warum auf einem Linuxtag mit Schwerpunkt Desktop? Beherrschung der Shell := freie Wahl des Desktops Beherrschung der

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 22.05.2013 LinuxTag Berlin Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 38 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Patrick Ditchen 4. Auflage. Shell-Skript Programmierung. Inklusive CD-ROM

Patrick Ditchen 4. Auflage. Shell-Skript Programmierung. Inklusive CD-ROM Patrick Ditchen 4. Auflage Shell-Skript Programmierung Inklusive CD-ROM Über den Autor............................................ 11 1 Einführung............................................... 13 1.1

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 05.03.2013 CeBIT 2013 Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 35 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Prinzipielles Clusterdesign Aufbau eines Linux HA-Clusters Was brauche ich für einen

Mehr

login: password: exit logout Strg+Alt+Backspace passwd passwd $ passwd Changing password for user (current) UNIX password: New UNIX password: Retype new UNIX password: passwd: all authentication tokens

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

OSL Unified Virtualization Server

OSL Unified Virtualization Server OSL Aktuell OSL Unified Virtualization Server 24. April 2013 Schöneiche / Berlin Grundlegende Prinzipien Konsequente Vereinfachungen Infrastruktur und Administration 1.) Virtual Machines (not clustered)

Mehr

Dateisystem 2, Suchen & Finden, Manpages

Dateisystem 2, Suchen & Finden, Manpages Dateisystem 2, Suchen & Finden, Manpages Linux-Kurs der Unix-AG Malte Koster 17. Januar 2014 ln ln ( link ) legt Verknüpfungen an, Verwendung wie cp ohne Optionen wird ein zweiter Name für die gleiche

Mehr

Robotron Datenbank-Software GmbH Oracle VM3 Features und Praxiserfahrungen. Dirk Läderach Nürnberg, 21.11.2012

Robotron Datenbank-Software GmbH Oracle VM3 Features und Praxiserfahrungen. Dirk Läderach Nürnberg, 21.11.2012 Robotron Datenbank-Software GmbH Oracle VM3 Features und Praxiserfahrungen Dirk Läderach Nürnberg, 21.11.2012 Zahlen und Fakten Robotron Datenbank-Software GmbH Gründungsjahr 1990 Mitarbeiterzahl 283 (Stand

Mehr

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Organisatorisches Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Mittwochs im Netz Vorbesprechung Freitag/Montag in der Übung

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

IT-Sicherheit WS 07/08. Aufgabenblatt 9

IT-Sicherheit WS 07/08. Aufgabenblatt 9 IT-Sicherheit WS 07/08 Aufgabenblatt 9 User Mode Linux (UML) http://user-mode-linux.sourceforge.net/ Physische Maschine Benutzerprozesse Virtuelle Maschine Virtuelle Prozesse Linux-Kern-Prozess Virtuelle

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

Installation von VirtualBox und phpvirtualbox auf Eisfair-1

Installation von VirtualBox und phpvirtualbox auf Eisfair-1 Installation von VirtualBox und phpvirtualbox auf Eisfair-1 Dieses HowTo beschreibt die Installation und Inbetriebnahme von VirtualBox 1 und phpvirtualbox 2 auf einem Eisfair-1 Server mit Kernel 3.2.54

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

IP-Adressen Hyper-V Cluster

IP-Adressen Hyper-V Cluster Hyper-V 2.0 Live Migration Voraussetzungen Netzwerkadapter: 1 Live Migration 1 LAN 1 Cluster Heartbeat 1 SAN (FC) 1 Hyper-V Management IP-Adressdiagramm IP-Adressen Hyper-V Cluster XXX.YYYY.LOCAL Netzwerkname

Mehr

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Mac OSX Consoliero Terminal Solution Seite: 1/11 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Christoph Müller, PTS Mac OSX

Mehr

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was steckt hinter der xvm Platform? XVM Server 1.0 OPSCenter 2.0 Seite 2 Überblick

Mehr

Komplexe Netzwerke mit Oracle VM Server SPARC

Komplexe Netzwerke mit Oracle VM Server SPARC Komplexe Netzwerke mit Oracle VM Server SPARC Roman Gächter Principal Consultant Trivadis AG DOAG Jahrestagung 21. November 2013 BASEL BERN BRUGG LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR.

Mehr

Persönliche Erfahrungen mit dem neuen NetWorker 7.2 Client für NetWare

Persönliche Erfahrungen mit dem neuen NetWorker 7.2 Client für NetWare NetWorker für Netware - Version 7.2 Tip 1, Seite 1/7 Persönliche Erfahrungen mit dem neuen NetWorker 7.2 Client für NetWare Historisches Warum springt die Versionsnummer von 4.2 direkt auf 7.2? - Das hängt

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Shell-Programmierung fur Unix und Linux

Shell-Programmierung fur Unix und Linux Rainer Krienke Shell-Programmierung fur Unix und Linux Grundlagen, Werkzeuge und praktische Skripte 3., erweiterte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Einleitung 15 1.1 Die Unix-Shell 15 1.2

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Storage Area Networks im Enterprise Bereich

Storage Area Networks im Enterprise Bereich Storage Area Networks im Enterprise Bereich Technologien, Auswahl & Optimierung Fachhochschule Wiesbaden Agenda 1. Was sind Speichernetze? 2. SAN Protokolle und Topologien 3. SAN Design Kriterien 4. Optimierung

Mehr

LINUX Gesamtmitschrift

LINUX Gesamtmitschrift LINUX Gesamtmitschrift Martin Rabensteiner, 22.11.2015 Filesystem unter Linux - Keine Laufwerksbuchstaben - ~ Home-Verzeichnis User - Versteckte Dateien.filename Pfade 1. Absoluter Pfad eindeutiger Weg

Mehr

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide 1 SET ALL1681 Upon you receive your wireless Router, please check that the following contents are packaged: - Powerline Wireless Router

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 In dem Kurs Microsoft Azure Fundamentals (MOC 10979) erhalten Sie praktische Anleitungen und Praxiserfahrung in der Implementierung von Microsoft Azure. Ihnen werden

Mehr

1.) Computerkonten einrichten

1.) Computerkonten einrichten Um eine Sache klar zu sehen, sollte man einen Schritt zurücktreten und es aus einer anderen Perspektive beobachten! (Max,FK) 1.) Computerkonten einrichten Für jede Workstation muss unter Linux auch ein

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Virtualisierung und der Windows Server Was ist anders,

Mehr

Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)?

Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)? NetWorker - Allgemein Tip 298, Seite 1/7 Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)? Der NetWorker - wie jede andere Client/Server (Backup) Software - benutzt immer diese zwei grundlegenden

Mehr

How To: Windows Imaging mithilfe von DSM7

How To: Windows Imaging mithilfe von DSM7 Page: 1 How To: Windows Imaging mithilfe von DSM7 Basierend auf Best Practice Erfahrungen Copyright 2012 by Aton Consult. Alle Rechte vorbehalten. Diese Unterlagen dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Einführung in die Angewandte Bioinformatik

Einführung in die Angewandte Bioinformatik Einführung in die Angewandte Bioinformatik Kurzeinführung in Unix und verwandte Betriebssysteme Webseite zur Vorlesung http://bioinfo.wikidot.com/ Sprechstunde Mo 16-17 in OH14, R214 Sven.Rahmann -at-

Mehr

Prozesse. Stefan Janssen. sjanssen@cebitec.uni-bielefeld.de. Alexander Sczyrba asczyrba@cebitec.uni-bielefeld.de

Prozesse. Stefan Janssen. sjanssen@cebitec.uni-bielefeld.de. Alexander Sczyrba asczyrba@cebitec.uni-bielefeld.de Netzwerk - Programmierung Prozesse Stefan Janssen sjanssen@cebitec.uni-bielefeld.de Alexander Sczyrba asczyrba@cebitec.uni-bielefeld.de Madis Rumming mrumming@cebitec.uni-bielefeld.de Übersicht Prozesse

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch <tk@cebitec.uni Bielefeld.DE> 8. Januar 2008 Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008 Agenda Übersicht Cluster Hardware Cluster Software Konzepte: Data Services, Resources, Quorum Solaris Cluster am CeBiTec: HA Datenbank

Mehr

EXPERTENTREFFEN NETWORKING BEST PRACTICE KNOW-HOW. Herzlich Willkommen

EXPERTENTREFFEN NETWORKING BEST PRACTICE KNOW-HOW. Herzlich Willkommen EXPERTENTREFFEN NETWORKING BEST PRACTICE KNOW-HOW Herzlich Willkommen Die Storage Hypervisor Company Hochverfügbare und optimierte Performance in der virtualisierten Storage Umgebung Virtualisierungsebenen

Mehr

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Seite 1 Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux... 1 Vorbemerkungen... 1 Benötigte Komponenten

Mehr

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR Dr. Christoph Balbach & Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Hochverfügbarkeit

Mehr

Installation und Start der Software AQ2sp Installation and Start of the software AQ2sp

Installation und Start der Software AQ2sp Installation and Start of the software AQ2sp Installation and Start of the software Abhängig von Ihrer WINDOWS-Version benötigen Sie Administrator-Rechte zur Installation dieser Software. Geeignet für folgende WINDOWS-Versionen: Windows 98 SE Windows

Mehr

Ruby. Programmieren mit Zucker. Thomas Kühn

Ruby. Programmieren mit Zucker. Thomas Kühn Ruby Programmieren mit Zucker Thomas Kühn Gliederung Geschichte Philosophie Syntax mit Zucker Sprachkonzepte Pakete und Frameworks Ausblick Beispiele Yukihiro Matz Matsumoto Geboren am 14.April 1965 Geschichte

Mehr

TSMCluster. Hochverfügbarkeit für TSM Server auf UNIX. Übersicht und Ausblicke Version 5.2. Version 5.1. Noon2Noon Nürnberg

TSMCluster. Hochverfügbarkeit für TSM Server auf UNIX. Übersicht und Ausblicke Version 5.2. Version 5.1. Noon2Noon Nürnberg TSMCluster Noon2Noon Nürnberg Version 5.1 Hochverfügbarkeit für TSM Server auf UNIX Übersicht und Ausblicke Version 5.2 Oktober 2012 Warum ein Cluster für TSM? Schutz vor geplanten und ungeplanten Ereignissen.

Mehr