Beschlussempfehlung und Bericht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschlussempfehlung und Bericht"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/11470 Entwurf eines Siebenten Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem DurchEinführungeinesLeistungsschutzrechtsimUrheberrechtsgesetzsoll PresseverlegerndasausschließlicheRechteingeräumtwerden,PresseerzeugnisseoderTeilehiervonzugewerblichenZweckenimInternetöffentlich zugänglichzumachen.geschütztwerdensollendiepresseverlegervorsystematischenzugriffenaufdieverlegerischeleistungdurchdieanbietervonsuchmaschinenundsolchendiensten,dieinhalteentsprechendeinersuchmaschine aufbereiten.dasleistungsschutzrechtsolleinjahrnachderveröffentlichung despresseerzeugnisseserlöschen.zulässigbleibensolldieöffentlichezugänglichmachungvonpresseerzeugnissenoderteilenhiervon,soweitsienichtdurch gewerblicheanbietervonsuchmaschinenodergewerblicheanbietervon Diensten erfolgt, die Inhalte entsprechend aufbereiten. B. Lösung AnnahmedesGesetzentwurfsingeänderterFassung.DamitSuchmaschinen undaggregatorenihresuchergebnissekurzbezeichnenkönnen,ohnegegen RechtederRechteinhaberzuverstoßen,solleneinzelneWörterundkleinste Textausschnitte nicht vom Leistungsschutzrecht erfasst sein. AnnahmedesGesetzentwurfsingeänderterFassungmitdenStimmender FraktionenderCDU/CSUundFDPgegendieStimmenderFraktionen SPD, DIE LINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. C. Alternativen Ablehnung oder unveränderte Annahme des Gesetzentwurfs. D. Kosten Wurden im Ausschuss nicht erörtert.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Beschlussempfehlung Der Bundestag wolle beschließen, dengesetzentwurfaufdrucksache17/11470mitfolgendenmaßgaben,im Übrigen unverändert anzunehmen: 1. Der Titel des Gesetzentwurfs wird wie folgt gefasst: Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes. 2. In Artikel 1 Nummer 2 wird 87f Absatz 1 Satz 1 wie folgt gefasst: DerHerstellereinesPresseerzeugnisses (Presseverleger)hatdasausschließlicheRecht,dasPresseerzeugnisoderTeilehiervonzugewerblichen Zweckenöffentlichzugänglichzumachen,esseidenn,eshandeltsichum einzelne Wörter oder kleinste Textausschnitte. Berlin, den 27. Februar 2013 Der Rechtsausschuss Siegfried Kauder (Villingen-Schwenningen) Vorsitzender Norbert Geis Stephan Thomae Ansgar Heveling Halina Wawzyniak in BurkhardLischka Jerzy Montag

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/12534 Bericht der Abgeordneten Norbert Geis, Ansgar Heveling, Burkhard Lischka, Stephan Thomae, Halina Wawzyniak und Jerzy Montag I. Überweisung DerDeutscheBundestaghatdieVorlageaufDrucksache 17/11470inseiner211.Sitzungam29.November2012 beratenundandenrechtsausschusszurfederführenden BeratungundandenAusschussfürWirtschaftundTechnologiesowiedenAusschussfürKulturundMedienzur Mitberatung überwiesen. II.BeratungsverlaufundBeratungsergebnissein den mitberatenden Ausschüssen DerAusschussfürWirtschaftundTechnologiehatdie VorlageaufDrucksache17/11470inseiner94.Sitzung am27.februar2013beratenundempfiehltmitdenstimmenderfraktionendercdu/csuundfdpgegendiestimmenderfraktionenspd,dielinke.undbündnis90/ DIEGRÜNENdieAnnahmedesGesetzentwurfsinderaus derbeschlussempfehlungersichtlichenfassung.dievorgeschlagenenänderungenentsprecheneinemänderungsantrag,dervondenfraktionendercdu/csuundfdpinden RechtsausschusseingebrachtwurdeunddenderAusschuss fürwirtschaftundtechnologiemitdenstimmenderfraktionendercdu/csuundfdpgegendiestimmenderfraktionenspd,dielinke.undbündnis90/diegrünen angenommen hat. DerAusschussfürKulturundMedienhatzuderVorlage aufdrucksache17/11470inseiner79.sitzungam20.februar2013imeinvernehmenmitdemrechtsausschuss beschlossen,durchseinenunterausschussneuemedienin dessen30.sitzungam25.februar2013eineöffentliche AnhörungzutechnischenFrageneinesLeistungsschutzrechtsfürPresseverlagedurchzuführen.AndieserAnhörung haben folgende Sachverständige teilgenommen: Dr. Arnd Haller, Google Germany GmbH; Dr.WielandHolfelder,GoogleGermanyGmbH,Engineering Director; Dr.ThomasHöppner,BundesverbandDeutscherZeitungsverleger; Prof.DirkLewandowski,HochschulefürAngewandte Wissenschaften Hamburg; MichaelSteidl,InternationalPressTelecommunications Council, London. HinsichtlichdesErgebnissesderAnhörungwirdaufdasProtokollder30.SitzungdesUnterausschussesNeueMedien am 25. Februar 2013 verwiesen. DerAusschussfürKulturundMedienhatdieVorlageauf Drucksache17/11470inseiner81.Sitzungam27.Februar 2013abschließendberatenundempfiehltmitdenStimmen derfraktionendercdu/csuundfdpgegendiestimmen derfraktionenspd,dielinke.undbündnis90/die GRÜNENdieAnnahmedesGesetzentwurfsinderaus derbeschlussempfehlungersichtlichenfassung.dievorgeschlagenenänderungenentsprecheneinemänderungsantrag,dervondenfraktionendercdu/csuundfdpin denrechtsausschusseingebrachtwurdeunddenderaus- schussfürkulturundmedienmitdenstimmenderfrak- tionendercdu/csuundfdpgegendiestimmenderfrak- tionenspd,dielinke.undbündnis90/diegrünen angenommen hat. III.BeratungsverlaufundBeratungsergebnisseim federführenden Ausschuss DerRechtsausschusshatdieVorlageaufDrucksache11/470 inseiner107.sitzungam12.dezember2012anberatenund beschlossen,dazueineöffentlicheanhörungdurchzuführen, dieerinseiner116.sitzungam30.januar2013durchgeführthat.andieseranhörunghabenfolgendesachverständige teilgenommen: Prof.Dr.RalfDewenter,Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf,DüsseldorfInstituteforCompetitionEconomics (DICE); Karl-JosefDöhring,HauptgeschäftsführerdesDeutschen Journalistenverbandes, Bonn; Prof.Dr.Dr.JürgenEnsthaler,TechnischeUniversität Berlin; ChristophKeese,SprecherdesArbeitskreisesUrheberrecht BDZV und VDZ, Axel Springer AG, Berlin; Dr. Till Kreutzer, Rechtsanwalt, Berlin; Dr.HolgerPaesler,GeschäftsführerVerlagsgruppeEbner Ulm GmbH & Co. KG, Ulm; Prof.Dr.RolfSchwartmann,KölnerForschungsstellefür Medienrecht,FachhochschuleKöln,FakultätfürWirtschaftswissenschaften; Prof.Dr.GeraldSpindler,Georg-August-Universität Göttingen,LehrstuhlfürBürgerlichesRecht,HandelsundWirtschaftsrecht,Rechtsvergleichung,MultimediaundTelekommunikationsrecht; ThomasStadler,FachanwaltfürIT-Recht,Fachanwaltfür Gewerblichen Rechtsschutz, Freising. HinsichtlichdesErgebnissesderAnhörungwirdaufdasProtokollder116.Sitzungam30.Januar2013mitdenanliegendenStellungnahmenderSachverständigenverwiesen.Inseiner119.Sitzungam27.Februar2013habendieFraktionen SPD,DIELINKE.undBÜNDNIS90/DIEGRÜNENbeantragt,eineweitereöffentlicheAnhörungdesRechtsausschusseszudenverfassungs-undeuroparechtlichenProblemenderEinführungeinesLeistungsschutzrechtsfürPresseverlagezubeschließen.DerRechtsausschusshatdiesenAntragmitdenStimmenderFraktionenderCDU/CSUund FDPgegendieStimmenderFraktionenSPD,DIELINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN abgelehnt. DerRechtsausschusshatdenGesetzentwurfaufDrucksache 17/11470inseiner119.Sitzungam27.Februar2013abschließendberatenundempfiehltmitdenStimmenderFraktionenderCDU/CSUundFDPgegendieStimmen derfraktionenspd,dielinke.undbündnis90/die GRÜNENdieAnnahmedesGesetzentwurfsinderaus

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode derbeschlussempfehlungersichtlichenfassung.dievorgeschlagenenänderungenentsprecheneinemänderungsantrag, dervondenfraktionendercdu/csuundfdpinden RechtsausschusseingebrachtundmitdenStimmenderFraktionenderCDU/CSUundFDPgegendieStimmenderFraktionenSPD,DIELINKE.undBÜNDNIS90/DIEGRÜNEN angenommen wurde. ImVerlaufderBeratungenkritisiertedieFraktionBÜND- NIS90/DIEGRÜNEN,esseibereitsunklar,worinder SchutzgegenstanddesmitdemGesetzentwurfzuschaffendenLeistungsschutzrechtsbestehe.Letztlichhandeleessich offenbarumteilevonpresseerzeugnissenalsvergegenständlichungderwirtschaftlichen,technischenundorganisatorischenleistungeinespressverlegers.juristischfragwürdig seies,wennvordemhintergrund,dassimgeltendenurheberrechtsgesetzin 53Absatz2Nummer4Buchstabeadie Begrifflichkeit kleineteile Verwendungfinde,der GesetzentwurfnundieBegrifflichkeit Teile einführe,die Gesetzesbegründungvon kleinenteilen sprecheundder ÄnderungsantragderKoalitionsfraktionenderCDU/CSU undfdpwiederumalsneuekategorie kleinsteteile aufführe.derwille,suchmaschinenbetreibernzukünftigsoviel zuerlauben,wienötigist,umaufeinbestimmtessuchergebniszuverlinken,findesichzwarinderbegründungwieder, abernichtimgesetzestext.vorallemaberseifraglich,wen dergesetzentwurfeigentlichwovorschützenwolle.währendnachdersystematikdesgesetzentwurfsjedermanndie öffentlichezugänglichmachungvonpresserzeugnissengestattetseinsoll,sollediesdengewerblichenanbieternvon Suchmaschinenuntersagtsein,wasverfassungsrechtlich problematischsei.wennsichaberdasgesetzeigentlich gegendiesuchmaschinenbetreiberrichte,soführeesder ÄnderungsantragderFraktionenderCDU/CSUundFDP, demzufolgedasgeschäftsmodelldersuchmaschinenbetreibergeradenichtmitdemleistungsschutzrechtkollidieren soll,adabsurdum.denninderfassungdesänderungsantragswendesichdasgesetznurnochgegensolchesuchmaschinenbetreiber,diemehralskleinstetextbausteineoder einzelnewörterverwendeten.hierfürgebeesjedochinder RealitätgarkeineBeispieleunddementsprechendauchkeinenRegelungsbedarf.VordiesemHintergrundempfehlees sich,dengesetzentwurfnochnichtabschließendzuberaten. DieFraktionderFDPhobhervor,dieKoalitionsfraktionen kämenmitihremänderungsantragdenskeptikerndesgesetzentwurfsentgegenundtrügeninumsetzungdererkenntnisseausderöffentlichenanhörungunteranderemauchden erhobenenverfassungs-undeuroparechtlicheneinwänden Rechnung.Zielseiesgewesen,dieFreiheitdesNetzesund dieinformationsfreiheitweiterhinzugewährleisten.umdies zuerreichen,habemaninanlehnungandieinderanhörung desrechtsausschussesdiskutierterechtsprechungdesbundesgerichtshofszurgoogle-bildersucheletztlichversucht, fürdievorliegendrelevantenjournalistischentexteeineentsprechungzurminiatureinesgesuchtenbildes sogenanntes Thumbnail zufinden.manseizuderüberzeugunggelangt, dasssachgerechterweisedaserfasstseinmüsse,wasnötigist, umdengesuchtenbegriffineinenkontexteinzubetten.eine festezeichenlängehabehierbeischondeswegennichtdefiniertwerdenkönnen,weildersuchbegriffunterschiedlich langseinkönne.dervormaligehaupteinwandderoppositionsfraktionenspd,dielinke.undbündnis90/ DIEGRÜNENgegendenGesetzentwurf,dassmitihmwichtigeLotsenfunktionenderSuchmaschinenunddamitdie FunktionsweisedesInternetsbeeinträchtigtwürden,treffe aufgrunddesänderungsantragsnichtmehrzu.entgegender geübtenkritikseidasgesetzaberdamitauchkeineswegs inhaltsleer,weildieausschnittenichtbeliebiglangseindürften.denntatsächlichgebeesgewerblicheakteure,die InhaltevonZeitungenineinerFormaggregierten,dieden BesuchderOriginalseiteentbehrlichmache.Hierverlaufe dietrennlinie:derbesuchderoriginalseitesolledurchden BesuchderPräsentationeinesSuchergebnissesnichtüberflüssigwerden.WenneinSuchmaschinenbetreibersichaber dazuentschließe,seinenkundenlängereausschnitteanzubieten,müsseereinelizenzeinholen.zusammenfassend stelledergesetzentwurfeinengutenmittelwegdar.erseieine kluge, technisch gangbare und juristisch saubere Lösung. DieFraktionDIELINKE.stelltefest,dieAusführungen derfraktionderfdphättenletztlichbestätigt,dasssichder ursprünglicheregelungszweckkomplettgeänderthabe. LeidtragendederNeuregelungseiendieUrheberinnenund Urheber:EinfreierAutoretwawerdeinseinemRecht,seine Texteselbstzuvermarkten,durchdasLeistungsschutzrecht gegebenenfallsbeschnitten.deranwaltsstandwiederum könnesichfreuen,durchdievorhersehbarzahlreichengerichtlichenauseinandersetzungenüberdieauslegungdes unklarformuliertengesetzesindenkommendenjahreneine zusätzlicheeinnahmequellezuerhalten.zukritisierensei auch,dassdaseuroparechtlicherforderlichenotifizierungsverfahrennichterfolgtsei.ausdiesengründenkönnedie Fraktion dem Gesetz nicht zustimmen. DieFraktionderSPDführteaus,dasseshinsichtlichder grundsätzlichenproblematikderinderpraxiserschwerten RechtsdurchsetzungderZeitungsverlageausabgeleitetem RechtdurchauseinenKonsensmitdenKoalitionsfraktionen gebe.denverlagenmüsstenhierdurchdengesetzgebertatsächlichinstrumenteandiehandgegebenwerden,umsich aufgrundeigenenrechtsbessergegendieunstrittigvorkommendenurheberrechtsverletzungenwehrenzukönnen.die BundesregierunghabenunaberinihremGesetzentwurf etwasganzanderesaufgegriffen,nämlichdasvondenzeitungsverlagenpropagiertevorgehengegentextschnipsel so genanntesnippets undsuchmaschinen.währendjedoch SnippetszumeinenschonbisherkeinenUrheberrechtsschutzgenossenhätten,seiendieSuchmaschinenbetreiber wiederumsicherlichnichtdiehauptverursacherderwirtschaftlichenproblememancherzeitungsverlage.esmüsse klarsein,dassineinerdemokratieeininteresseanfreier VerbreitungvonNachrichtenundBerichtenbesteheunddeshalbSnippetsvonvornhereinnichtuntersagtwerdendürften.DiedurchdenGesetzentwurfderKoalitioninderFassungdesÄnderungsantragserforderlicheBestimmungdessen,was Teile, kleineteile und kleinste Teilevon Presserzeugnissenseien,werdeindennächstenJahrendie Rechtsprechungbeschäftigen.Insoweithätteesdeutlicherer KlarstellunginderBegründungdesÄnderungsantragsbedurft.Wennletztlichgewolltsei,dassdieVerlegerlediglich indembereich,wosieschonheuteausabgeleitetemrecht gegenurheberrechtsverletzungenvorgehenkönnten,eineigenesrechterhaltensollten,dannwürdediefraktionder SPDsichdiesemAnsinnennichtverschließen.Diesaber geheausdemgesetzeswortlautnichthinreichendklarhervor.daeineweitereklärungdieserfragennachdemwillen derkoalitionsfraktionennichtmehrerfolgenkönne,werde die Fraktion der SPD gegen den Entwurf stimmen.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/12534 DieFraktionderCDU/CSUbetonte,überdiebereitsim KoalitionsvertragzwischenCDU,CSUundFDPenthaltene ThematikeinesLeistungsschutzrechtsfürPresseverlagesei langeundgründlichberatenworden.manhabeindem komplexenregelungsumfeldnuneinesachgerechtelösung vorgelegt,ohnedamitetwasgrundlegendneueszuerfinden, daesleistungsschutzrechteschonlangegebeunddiesedem Urheberrechtkeineswegsfremdseien.DieKomplexitätdes UrheberrechtserfordereauchkomplexeLösungen.DerVerweisderFraktionBÜNDNIS90/DIEGRÜNENaufmöglicheFriktionenzwischendemEntwurfunddemWortlaut desgeltenden 53Urheberrechtsgesetzgeheinsofernfehl, alsesdortumurheberrechtlichgeschützte Werke und nichtumleistungsschutzrechtegehe.tatsächlichgelinge mitdemvorliegendenentwurfinsoweiteinesachgerechte FortentwicklunggeltendenRechts,alsentgegenderüblichen SystematikdesUrheberrechts,Leistungsschutzrechteumfassendauszugestalten,vorliegendzwischenprivaterund gewerblichernutzungunterschiedenwerde.diesmachebesondersdeutlich,dassesgeradedarumgegangensei,ein sehrengbegrenztesleistungsschutzrechtzuschaffenund dadurchdieberechtigtenbedürfnissedernutzernachinformationszugang zu wahren. ZudemGesetzentwurflagendemRechtsausschussmehrere Petitionen vor. IV. Begründung ImFolgendenwerdenlediglichdievomRechtsausschussbeschlossenenÄnderungengegenüberderursprünglichenFas- sungdesgesetzentwurfserläutert.soweitderausschussdie unveränderteannahmedesgesetzentwurfsempfiehlt,wird auf die Begründung auf Drucksache 17/11470 verwiesen. Zu Nummer 1 DievorgeschlageneÄnderungdesTitelsdesGesetzentwurfs berücksichtigt,dassdassiebentegesetzzuränderungdes Urheberrechtsgesetzesbereitsam20.Dezember2012in Kraft getreten ist (BGBl. I S. 2579). Zu Nummer 2 DieEmpfehlungsollsicherstellen,dassSuchmaschinenund AggregatorenihreSuchergebnissekurzbezeichnenkönnen, ohnegegenrechtederrechteinhaberzuverstoßen.die RechtsprechungdesBundesgerichtshofsmitBlickaufdas LeistungsschutzrechtfürTonträgerhersteller (Urteil Metall aufmetall vom ,az.izr112/06)sollhiergeradekeineanwendungfinden.einzelnewörteroder kleinstetextausschnitte,wieschlagzeilen,zumbeispiel BayernschlägtSchalke,fallennichtunterdasSchutzgut desleistungsschutzrechtes.diefreie,knappeaberzweckdienlichebeschreibungdesverlinkteninhaltsistgewährleistet.suchmaschinenundaggregatorenmüsseneinemöglichkeithaben,zubezeichnen,aufwelchessuchergebnissie verlinken.insoferngiltderrechtsgedankederrechtsprechungdesbundesgerichtshofszuvorschaubildern ( VorschaubilderI,Urteilvom29.April2010,Az.IZR69/08; VorschaubilderII,Urteilvom19.Oktober2011, Az.IZR140/10). Berlin, den 27. Februar 2013 Norbert Geis Stephan Thomae Ansgar Heveling Halina Wawzyniak in Burkhard Lischka Jerzy Montag

6

7

8 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/2732. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/2732. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/2732 18. Wahlperiode 07.10.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Herbert Behrens, Caren Lay, Annette Groth, weiterer Abgeordneter und

Mehr

des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (13. Ausschuss)

des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (13. Ausschuss) Deutscher Bundestag Drucksache 18/4227 18. Wahlperiode 04.03.2015 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (13. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 15/837 15. Wahlperiode 09. 04. 2003 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 15/15 eines

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 15/4874 15. Wahlperiode 16. 02. 2005 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 15/2494 eines Gesetzes

Mehr

zu Punkt... der 901. Sitzung des Bundesrates am 12. Oktober 2012 Entwurf eines Siebenten Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

zu Punkt... der 901. Sitzung des Bundesrates am 12. Oktober 2012 Entwurf eines Siebenten Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Bundesrat Drucksache 514/1/12 02.10.12 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse R - K - Wi zu Punkt der 901. Sitzung des Bundesrates am 12. Oktober 2012 Entwurf eines Siebenten Gesetzes zur Änderung des

Mehr

Nutzung und Umfang des Einsatzes von Produkten und Dienstleistungen des Unternehmens SAP in Bundesministerien und nachgeordneten Bundesbehörden

Nutzung und Umfang des Einsatzes von Produkten und Dienstleistungen des Unternehmens SAP in Bundesministerien und nachgeordneten Bundesbehörden Deutscher Bundestag Drucksache 18/5196 18. Wahlperiode 16.06.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hans-Christian Ströbele, Dr. Konstantin von Notz, Agnieszka Brugger,

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 18/3914. Antrag. 18. Wahlperiode 03.02.2015

Deutscher Bundestag Drucksache 18/3914. Antrag. 18. Wahlperiode 03.02.2015 Deutscher Bundestag Drucksache 18/3914 18. Wahlperiode 03.02.2015 Antrag der Abgeordneten Daniela Ludwig, Barbara Lanzinger, Klaus Brähmig, Heike Brehmer, Michael Donth, Ingo Gädechens, Uda Heller, Anja

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz - PrävG)

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz - PrävG) Bundesrat zu Drucksache 640/14 03.02.15 Berichtigung G - AS - AV - FJ Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz - PrävG) Das Bundeskanzleramt hat

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/5240 K:\Publishing\Produktion\BT\Produktion\07_Fahne\1805240\1805240.fm, 30. Juni 2015, Seite 1 18. Wahlperiode 17.06.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der zivilrechtlichen Durchsetzung von verbraucherschützenden Vorschriften des Datenschutzrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der zivilrechtlichen Durchsetzung von verbraucherschützenden Vorschriften des Datenschutzrechts Bundesrat Drucksache 55/15 BRFuss 13.02.15 Gesetzentwurf der Bundesregierung R - AV - In - Wi Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der zivilrechtlichen Durchsetzung von verbraucherschützenden Vorschriften

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Beschäftigtendatenschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Beschäftigtendatenschutzes Bundesrat Drucksache 535/10 BRFuss 03.09.10 Gesetzentwurf der Bundesregierung In - AS - G - Wi Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Beschäftigtendatenschutzes A. Problem und Ziel Mit dem vorliegenden

Mehr

Bundesrat Drucksache 309/12. Gesetzentwurf der Bundesregierung

Bundesrat Drucksache 309/12. Gesetzentwurf der Bundesregierung Bundesrat Drucksache 309/12 BRFuss 25.05.12 Gesetzentwurf der Bundesregierung R - Wi Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung und zur Änderung

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode. Drucksache 11 /7030. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode. Drucksache 11 /7030. der Bundesregierung Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode Drucksache 11 /7030 27.04.90 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des verwaltungsgerichtlichen Verfahrens (Viertes Gesetz zur Änderung

Mehr

Die gesundheitliche Versorgung von Menschen mit Behinderung menschenrechtskonform gestalten

Die gesundheitliche Versorgung von Menschen mit Behinderung menschenrechtskonform gestalten Deutscher Bundestag Drucksache 18/3155 18. Wahlperiode 12.11.2014 Antrag der Abgeordneten Maria Klein-Schmeink, Corinna Rüffer, Elisabeth Scharfenberg, Kordula Schulz-Asche, Dr. Harald Terpe, Dr. Franziska

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Entlastung insbesondere der mittelständischen Wirtschaft von Bürokratie (Bürokratieentlastungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Entlastung insbesondere der mittelständischen Wirtschaft von Bürokratie (Bürokratieentlastungsgesetz) Bundesrat Drucksache 130/15 BRFuss 27.03.15 Gesetzentwurf der Bundesregierung Wi - Fz - In - R - U Entwurf eines Gesetzes zur Entlastung insbesondere der mittelständischen Wirtschaft von Bürokratie (Bürokratieentlastungsgesetz)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen

Entwurf eines Gesetzes zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen Bundesrat Drucksache 127/11 BRFuss 04.03.11 Gesetzentwurf der Bundesregierung R - Fz - Wi Entwurf eines Gesetzes zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen A. Problem und Ziel Das geltende

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/5241 K:\Publishing\Produktion\BT\Produktion\07_Fahne\1805241\1805241.fm, 30. Juni 2015, Seite 1, Charly 18. Wahlperiode 17.06.2015 Antwort der Bundesregierung auf die

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung von Gesetzen auf dem Gebiet des Finanzmarktes

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung von Gesetzen auf dem Gebiet des Finanzmarktes Deutscher Bundestag Drucksache 18/1305 18. Wahlperiode 05.05.2014 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung von Gesetzen auf dem Gebiet des Finanzmarktes A. Problem und Ziel

Mehr

Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages und Geschäftsordnung des Vermittlungsausschusses

Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages und Geschäftsordnung des Vermittlungsausschusses Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages und Geschäftsordnung des Vermittlungsausschusses Textausgabe Stand: Mai 2014 Inhaltsübersicht Impressum Herausgeber: Deutscher Bundestag Referat Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

gesetzentwurf zur Einführung von Volksinitiative, Volksbegehren und Volksentscheid sowie fakultativen und obligatorischen Referenden auf Bundesebene

gesetzentwurf zur Einführung von Volksinitiative, Volksbegehren und Volksentscheid sowie fakultativen und obligatorischen Referenden auf Bundesebene gesetzentwurf zur Einführung von Volksinitiative, Volksbegehren und Volksentscheid sowie fakultativen und obligatorischen Referenden auf Bundesebene Inhalt Volksentscheid endlich auch bundesweit! Einführung

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/5432 K:\Publishing\Produktion\BT\Produktion\07_Fahne\1805432\1805432.fm, 6. Juli 2015, Seite 1 18. Wahlperiode 22.06.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter,

Mehr

Fristablauf: 06.03.15 Besonders eilbedürftige Vorlage gemäß Artikel 76 Absatz 2 Satz 4 GG.

Fristablauf: 06.03.15 Besonders eilbedürftige Vorlage gemäß Artikel 76 Absatz 2 Satz 4 GG. Bundesrat Drucksache 23/15 BRFuss 23.01.15 Gesetzentwurf der Bundesregierung R - Fz - Wi Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2013/34/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26.

Mehr

zu Punkt... der 881. Sitzung des Bundesrates am 18. März 2011

zu Punkt... der 881. Sitzung des Bundesrates am 18. März 2011 Bundesrat Drucksache 73/1/11 07.03.11 Empfehlungen der Ausschüsse - Fz - - - zu Punkt der 881. Sitzung des Bundesrates am 18. März 2011 Vorschlag für eine ichtlinie des Europäischen Parlaments und des

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5067 (neu) 17. Wahlperiode 16. 03. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP

Mehr

So arbeitet der Deutsche Bundestag

So arbeitet der Deutsche Bundestag D Linn Sobolewski Ausgabe 2014 So arbeitet der Deutsche Bundestag 18. Wahlperiode LINN SOBOLEWSKI SO ARBEITET DER DEUTSCHE BUNDESTAG SO ARBEITET DER DEUTSCHE BUNDESTAG Organisation und Arbeitsweise Die

Mehr

1. wie sich aktuell die Rechtslage zur Kastration männlicher Ferkel darstellt und welche Veränderungen in den kommenden Jahren anstehen;

1. wie sich aktuell die Rechtslage zur Kastration männlicher Ferkel darstellt und welche Veränderungen in den kommenden Jahren anstehen; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6676 25. 03. 2015 Antrag der Abg. Paul Locherer u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Alternativen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG)

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG) Deutscher Bundestag Drucksache 18/4282 18. Wahlperiode 11.03.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG)

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Statistisches

Mehr

Richtlinie für die Behandlung von öffentlichen Petitionen (öp) gem. Ziff 7.1 (4) der Verfahrensgrundsätze

Richtlinie für die Behandlung von öffentlichen Petitionen (öp) gem. Ziff 7.1 (4) der Verfahrensgrundsätze Richtlinie für die Behandlung von öffentlichen Petitionen (öp) gem. Ziff 7.1 (4) der Verfahrensgrundsätze Über das allgemeine Petitionsrecht hinaus eröffnet der Petitionsausschuss als zusätzliches Angebot

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 18/3784. Gesetzentwurf. 18. Wahlperiode 20.01.2015. der Bundesregierung

Deutscher Bundestag Drucksache 18/3784. Gesetzentwurf. 18. Wahlperiode 20.01.2015. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/3784 18. Wahlperiode 20.01.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen

Mehr