Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall"

Transkript

1 Freie und Hansestadt Hamburg B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Amt für Bauordnung und Hochbau Merkblatt des Referats für Bautechnik ABH 31 Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall Allgemeine Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall gemäß 20c der Hamburgischen Bauordnung (HBauO) Merkblatt ZiE Fassung Januar 2015

2 Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2 2. Erfordernis einer Zustimmung im Einzelfall 3 3. Antrag auf Zustimmung im Einzelfall 3 4. Unterlagen und Nachweise zur Beurteilung 4 5. Zustimmungsbescheid 4 6. Gebühren 4 7. Kontakt 5 1. Allgemeines Dieses Merkblatt gibt allgemeine Hinweise zum Erfordernis und zur Beantragung einer Zustimmung sowie zu den einzureichenden Unterlagen und zum Verfahrensablauf bei einer Zustimmung im Einzelfall (ZiE) gemäß 20 c der Hamburgischen Bauordnung vom 14. Dezember 2005 (HBauO). Der 20 c HBauO regelt den Verwendbarkeitsnachweis für solche nicht geregelten Bauprodukte und Bauarten, die im Einzelfall verwendet bzw. angewendet werden. Nach 20 Abs. 3 Satz 1, 21 Abs. 1 Satz 1 HBauO gelten Bauprodukte und Bauarten als nicht geregelt, wenn für sie technische Regeln in der Bauregelliste A bekannt gemacht worden sind und sie von diesen wesentlich abweichen oder es für sie keine Technischen Baubestimmungen (TB) oder allgemein anerkannten Regeln der Technik (aart) gibt. Ein derartiger Einzelfall liegt nur dann vor, wenn das jeweilige Bauprodukt bzw. die Bauart nur für ein Bauvorhaben hergestellt bzw. angewendet wird, in dem das Bauprodukt bzw. die Bauart allerdings mehrfach verwendet werden kann. Die Anwendung der Vorschrift beschränkt sich damit auf eine Einzelfallregelung, der die Herstellung eines Bauprodukts bzw. die Anwendung einer Bauart für einen einzigen lokalisierbaren Anwendungsfall zugrundeliegt. Diese Hinweise ermöglichen dem am Bau Beteiligten rechtzeitig vor der beabsichtigten Verwendung eines nicht geregelten Bauprodukts oder der Anwendung einer nicht geregelten Bauart - das Erfordernis einer ZiE zu erkennen - die für die Erlangung einer ZiE erforderlichen Unterlagen und Nachweise zusammenzustellen bzw. in Auftrag zu geben und - den Antrag auf ZiE mit den erforderlichen Unterlagen und Nachweisen bei der zuständigen obersten Bauaufsicht, dem Referat für Bautechnik (ABH 31) der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt zu stellen.

3 Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall Seite 3 Den Antrag auf Zustimmung im Einzelfall kann jeder der am Bau Beteiligten stellen, der ein berechtigtes Interesse daran hat. Das kann der Bauherr, der Entwurfsverfasser, der Fachplaner, der Hersteller des Bauproduktes oder die ausführende Baufirma sein. In der Regel stellt der Hersteller den Antrag auf Zustimmung im Einzelfall, worauf sich die folgenden Ausführungen beziehen. Das Referat für Bautechnik der Freien und Hansestadt Hamburg steht für Rückfragen gerne zur Verfügung. Eine frühzeitige Abstimmung der geplanten Ausführung mit dem Referat für Bautechnik macht es Ihnen möglich, Zeit und Kosten zu sparen. 2. Erfordernis einer Zustimmung im Einzelfall Gibt es für nicht geregelte Bauprodukte oder Bauarten keine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (abz) bzw. kein allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis (abp), so ist für die Verwendung dieser Bauprodukte oder Bauarten gemäß der 20, 21 der HBauO eine Zustimmung im Einzelfall erforderlich. Gleiches, gilt wenn wesentliche Abweichungen von der Zulassung oder dem Prüfzeugnis bestehen. Besteht ggf. eine nur geringfügige Abweichung, liegt trotz einer wesentlichen Abweichung eine Gleichwertigkeit gemäß 3 (Abs. 3) Satz 3 HBauO vor, oder hat das Bauprodukt für die Schutzziele gemäß 3 (Abs. 1) der HBauO nur eine untergeordnete Bedeutung, ist keine Zustimmung im Einzelfall erforderlich. Die Entscheidung darüber trifft ABH Antrag auf Zustimmung im Einzelfall Der Antrag auf ZiE ist formlos, gerne auch in elektronischer Form, bei ABH 31 zu stellen und hat folgende Angaben in 1-facher Ausfertigung zu enthalten: - Eine ausführliche Beschreibung des Antragsgegenstandes (nicht geregeltes Bauprodukt oder Bauart) und des Einbauortes (Geschoss, Fassade, Achsenbezeichnung, ggf. Anzahl, etc.) mit der bei dem Bauvorhaben (Ort, Straße/Flurstück) vorgesehenen Verwendung/Anwendung o bei einer oder mehreren wesentlich(en) Abweichung(en) von den Technischen Baubestimmungen (TB), allgemein anerkannten Regeln der Technik (aart), allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen (abz), europäisch technischen Zulassungen (ETA) bzw. allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnissen (abp) ist/sind die beantragte(n) o Abweichung(en) darzustellen bei Bauprodukten oder Bauarten, für die keine TB oder aart, keine abz, keine ETA und kein abp bestehen, ist eine detaillierte Beschreibung des Antragsgegenstandes erforderlich - Antragsteller mit Adresse und Ansprechpartner - Bauherr mit Adresse - Bauherrenunterschrift (Kenntnisnahme vom Antrag auf ZiE) - genaue Bezeichnung des Bauvorhabens mit Adresse - zuständige Bauprüfabteilung (untere Bauaufsicht) falls bekannt

4 Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall Seite 4 - ggf. zuständiger Prüfingenieur - Kostenübernahmeerklärung desjenigen, der die beim Amt für Bauordnung und Hochbau anfallenden Kosten für die Bearbeitung und Erteilung der Zustimmung im Einzelfall trägt (Adresse und Ansprechpartner) 4. Unterlagen und Nachweise zur Beurteilung Zur Beurteilung des Antrages auf ZiE sind folgende Unterlagen in einfacher Ausfertigung, gerne auch in elektronischer Form, bei ABH 31 einzureichen: - Material- und Konstruktionsangaben sowie Ausführungspläne - ggf. objektbezogenes Gutachten, gutachtliche Stellungnahme oder objektbezogener Prüfbericht einer auf dem jeweiligen Gebiet bauaufsichtlich anerkannten Prüf,- Überwachungs-oder Zertifizierungsstelle - ggf. Standsicherheitsnachweis Das Nachweisverfahren ist mit dem Referat für Bautechnik (ABH 31) abzustimmen. Auf Versuche kann ggf. verzichtet werden, wenn entsprechende vergleichbare gutachtliche Stellungnahmen vorgelegt werden können oder das Referat für Bautechnik den Antragsgegenstand eigenständig beurteilen kann. 5. Zustimmungsbescheid Der Zustimmungsbescheid geht im Original an den Kostenträger. Kopien erhalten der Bauherr (falls nicht Kostenträger), der Antragsteller (falls nicht Kostenträger), der Prüfstatiker und ggf. weitere am Bauvorhaben Beteiligte. Der Zustimmungsbescheid erstreckt sich ausschließlich auf die beantragten wesentlichen Abweichungen gegenüber dem Verwendbarkeitsnachweis, der TB, der abz, der ETA oder des abp oder im Falle von Bauprodukten oder Bauarten, für die es keinen Verwendbarkeitsnachweis, also keine TB, keine abz, keine ETA oder abp gibt, auf das gesamte Bauprodukt oder die Bauart. 6. Gebühren Die Gebühren für die Zustimmung im Einzelfall werden gemäß Nr. 7 der Anlage 1 zur Baugebührenordnung (BauGebO) erhoben. Die BauGebO sieht dafür einen Kostenrahmen zwischen 500 und vor. Auch im Falle der Ablehnung bzw. des Zurücknehmens des Antrages entsteht eine Gebührenzahlungspflicht.

5 Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall Seite 5 7. Kontakt Für Fragen stehen Ihnen zur Verfügung Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Amt für Bauordnung und Hochbau ABH 31 - Referat für Bautechnik, Baubestimmungen, konstruktiver Brandschutz Neuenfelder Straße Hamburg oder (Geschäftsstelle)

Erläuterungen zum Ausfüllen des Bau- oder Abgrabungsantrags

Erläuterungen zum Ausfüllen des Bau- oder Abgrabungsantrags AllMBl Nr. 14/2012 903 Erläuterungen zum Ausfüllen des Bau- oder Abgrabungsantrags zu Anlage 1 Vorbemerkung Reicht der auf den Vordrucken vorgesehene Raum für die erforderlichen Angaben nicht aus, verwenden

Mehr

Bayerische Ingenieurekammer-Bau. Körperschaft des öffentlichen Rechts. Wie werde ich Prüfingenieur Prüfsachverständiger

Bayerische Ingenieurekammer-Bau. Körperschaft des öffentlichen Rechts. Wie werde ich Prüfingenieur Prüfsachverständiger Bayerische Ingenieurekammer-Bau Körperschaft des öffentlichen Rechts Wie werde ich Prüfingenieur Prüfsachverständiger 3 Inhalt 1 Grundlage: Verordnung über die Prüf - 5 ingenieure, Prüfämter und Prüfsachverständigen

Mehr

Merkblatt: (Abschluss der ärztlichen Ausbildung außerhalb der Europäischen Union)

Merkblatt: (Abschluss der ärztlichen Ausbildung außerhalb der Europäischen Union) Merkblatt: (Abschluss der ärztlichen Ausbildung außerhalb der Europäischen Union) Sprechzeiten (telefonisch): Montag und Freitag von 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr Mittwoch von 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr Sprechtage

Mehr

Übereinkommen über die internationale Geltendmachung der Unterhaltsansprüche von Kindern und anderen Familienangehörigen *

Übereinkommen über die internationale Geltendmachung der Unterhaltsansprüche von Kindern und anderen Familienangehörigen * über die internationale Geltendmachung der Unterhaltsansprüche von Kindern und anderen Familienangehörigen * vom 23. November 2007 Die Unterzeichnerstaaten dieses s in dem Wunsch, die Zusammenarbeit zwischen

Mehr

Merkblatt Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit

Merkblatt Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit Merkblatt Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit - für Deutsche, die im Ausland leben - (Stand: September 2011) 1. Was versteht man unter einer Beibehaltungsgenehmigung? Wer als Deutscher auf Antrag

Mehr

Zuwendungen, Widerruf von Zuwendungsbescheiden, Erstattung und Verzinsung

Zuwendungen, Widerruf von Zuwendungsbescheiden, Erstattung und Verzinsung - Zuwendungen, Widerruf von Zuwendungsbescheiden, Erstattung und Verzinsung Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 Nr. 4 Nr. 5 Nr. 6 Nr. 7 Nr. 8 Nr. 9 Nr. 10 Nr. 11 Nr. 11a Nr. 12 Nr. 13 Nr. 13a Nr. 14 Nr. 15 Bewilligungsvoraussetzungen

Mehr

Berliner Haushaltsrecht

Berliner Haushaltsrecht Berliner Haushaltsrecht Herausgegeben von der Senatsverwaltung für Finanzen Berlin 2011 44 Zuwendungen, Verwaltung von Mitteln oder Vermögensgegenständen (1) Zuwendungen dürfen nur unter den Voraussetzungen

Mehr

Merkblatt über das Verbraucherinsolvenzverfahren bis zum Eröffnungsbeschluss

Merkblatt über das Verbraucherinsolvenzverfahren bis zum Eröffnungsbeschluss Merkblatt über das Verbraucherinsolvenzverfahren bis zum Eröffnungsbeschluss Das Insolvenzverfahren dient dazu, bei Zahlungsunfähigkeit einer Schuldnerin oder eines Schuldners das vorhandene Vermögen zu

Mehr

Gentechnikgesetz (GenTG) Nicht amtliche Lesefassung Textänderungen durch das Gesetz zur Neuordnung des Gentechnikrechts sind hervorgehoben

Gentechnikgesetz (GenTG) Nicht amtliche Lesefassung Textänderungen durch das Gesetz zur Neuordnung des Gentechnikrechts sind hervorgehoben Gentechnikgesetz (GenTG) Nicht amtliche Lesefassung Textänderungen durch das Gesetz zur Neuordnung des Gentechnikrechts sind hervorgehoben Inhaltsübersicht Erster Teil Allgemeine Vorschriften 1 Zweck des

Mehr

Wie werde ich Versandapotheker?

Wie werde ich Versandapotheker? Wie werde ich Versandapotheker? Zunächst einmal muss ein Versandapotheker überhaupt approbierter Apotheker sein: Das vom Europäischen Gerichtshof für zulässig gehaltene deutsche Fremdbesitzverbot gilt

Mehr

Die Gesetzesänderung dient vor allem der Überarbeitung der Landesbauordnung nach sozialen und ökologischen Kriterien.

Die Gesetzesänderung dient vor allem der Überarbeitung der Landesbauordnung nach sozialen und ökologischen Kriterien. Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5294 03. 06. 2014 Gesetzentwurf der Landesregierung Gesetz zur Änderung der Landesbauordnung für Baden-Württemberg A. Zielsetzung Die Gesetzesänderung

Mehr

Merkblatt zum Außenwirtschaftsverkehr. Russischen Föderation

Merkblatt zum Außenwirtschaftsverkehr. Russischen Föderation Merkblatt zum Außenwirtschaftsverkehr mit der Russischen Föderation Merkblatt zum Außenwirtschaftsverkehr mit der Russischen Föderation 1 Einfu hrung Dieses Merkblatt soll eine erste Übersicht über die

Mehr

Leitfaden Kunst am Bau

Leitfaden Kunst am Bau Leitfaden Kunst am Bau 2 Leitfaden Kunst am Bau Impressum Herausgeber: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) Robert-Schuman-Platz 1 D - 53175 Bonn Entwurf und Inhalt: BMVBS, Abteilung

Mehr

Zuletzt geändert durch Art. 1 G v. 20.11.2014 I 1740. Erster Teil. Allgemeine Vorschriften. Zweiter Teil. Errichtung und Betrieb von Anlagen

Zuletzt geändert durch Art. 1 G v. 20.11.2014 I 1740. Erster Teil. Allgemeine Vorschriften. Zweiter Teil. Errichtung und Betrieb von Anlagen Gesetz zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen und ähnliche Vorgänge (Bundes-Immissionsschutzgesetz - BImSchG) BImSchG Ausfertigungsdatum: 15.03.1974

Mehr

Mahnverfahren: Wenn der Schuldner nicht zahlt Tipps zum außergerichtlichen Mahnverfahren

Mahnverfahren: Wenn der Schuldner nicht zahlt Tipps zum außergerichtlichen Mahnverfahren Mahnverfahren: Wenn der Schuldner nicht zahlt Tipps zum außergerichtlichen Mahnverfahren Beratungszentrum Recht und Betriebswirtschaft Außenstände belasten die Liquidität des Unternehmens. Sie führen zu

Mehr

Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Verpflichtung auf das Datengeheimnis BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Verpflichtung auf das Datengeheimnis Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade 27 91522 Ansbach Telefon: (0981) 53-1300 Telefax:

Mehr

an die untere Baurechtsbehörde Eingangsvermerk der Baurechtsbehörde

an die untere Baurechtsbehörde Eingangsvermerk der Baurechtsbehörde Anlage 3 Über die Gemeinde Eingangsvermerk der Gemeinde an die untere Baurechtsbehörde Eingangsvermerk der Baurechtsbehörde Antrag auf Baugenehmigung im vereinfachten Verfahren Aktenzeichen ( 52 LBO) Zutreffendes

Mehr

Gesetz zur Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs mit den Gerichten

Gesetz zur Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs mit den Gerichten 3786 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 62, ausgegeben zu Bonn am 16. Oktober 2013 Gesetz zur Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs mit den Gerichten Vom 10. Oktober 2013 Der Bundestag hat

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL E-MAIL DATUM

Mehr

Länderarbeitsgemeinschaft Wasser LAWA. Grundsätze für die. - Merkblatt -

Länderarbeitsgemeinschaft Wasser LAWA. Grundsätze für die. - Merkblatt - Länderarbeitsgemeinschaft Wasser LAWA Grundsätze für die Anerkennung von Sachverständigen-Organisationen nach 22 der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe

Mehr

Bekanntmachung der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen Teil A (VOL/A) Ausgabe 2009

Bekanntmachung der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen Teil A (VOL/A) Ausgabe 2009 Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz ISSN 0720-6100 G 1990 Jahrgang 61 Ausgegeben am Dienstag, dem 29. Dezember 2009 Nummer 196a Bekanntmachung der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen

Mehr

Europäische Technische Zulassung ETA-10/0358

Europäische Technische Zulassung ETA-10/0358 Deutsches Institut für Bautechnik Anstalt des öffentlichen Rechts Kolonnenstr. 30 L 10829 Berlin Deutschland Tel.: +49(0)30 787 30 0 Fax: +49(0)30 787 30 320 E-mail: dibt@dibt.de Internet: www.dibt.de

Mehr

Wie werde ich öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger?

Wie werde ich öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger? Wie werde ich öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger? Stand: Januar 2013 Sachverständigenvorschriften der Handwerkskammer Koblenz Die Vollversammlung der Handwerkskammer Koblenz hat am

Mehr

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Mit diesem Merkblatt will Sie das Bundesverwaltungsamt über die Möglichkeiten der Einreise von Familienangehörigen des Spätaussiedlers informieren.

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Begutachtungsentwurf

Begutachtungsentwurf Amt der Oö. Landesregierung Direktion Verfassungsdienst 4021 Linz Landhausplatz 1 Beilage zu Verf-2014-112518/4-Gm www.land-oberoesterreich.gv.at Stand: 15. Juni 2015 _ Begutachtungsentwurf für ein Landesgesetz,

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Ordentliche Hauptversammlung 2015 der OSRAM Licht AG am 26. Februar 2015 Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz 1. Tagesordnungsergänzungsverlangen

Mehr

1132/1 Antrag auf vollständige Steuerentlastung für die gekoppelte Erzeugung von Kraft und Wärme - 53a EnergieStG (2013)

1132/1 Antrag auf vollständige Steuerentlastung für die gekoppelte Erzeugung von Kraft und Wärme - 53a EnergieStG (2013) Vor dem Ausfüllen bitte Hinweise beachten und Zutreffendes ankreuzen x oder ausfüllen 1. Antragsteller (Name, Anschrift, ggf. E-Mail, Rechtsform) Unternehmensnummer für zollamtliche Zwecke Bearbeiter/in

Mehr

Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe (Anlagenverordnung VAwS) vom 18.

Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe (Anlagenverordnung VAwS) vom 18. - 1 - Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe (Anlagenverordnung VAwS) vom 18. Januar 2006 geändert durch Verordnung vom 15. Februar 2008 (Inkrafttreten

Mehr

Bundesgesetz über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen

Bundesgesetz über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen Bundesgesetz über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen 221.215.311 vom 28. September 1956 (Stand am 1. Januar 2013) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr