Zu Fuß gehen hat viele Vorteile! Teil 1 / Übung 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zu Fuß gehen hat viele Vorteile! Teil 1 / Übung 2"

Transkript

1 Sicheres zu Fuß gehen Handout 1 Zu Fuß gehen hat viele Vorteile! Teil 1 / Übung 2 Vorteile des Gehens (( Gehen ist gut für die Umwelt und die Gesundheit. (( Außerdem macht es Spaß und kostet nichts! Zu Fuß zu gehen ist einfach, praktisch und die natürlichste Art der menschlichen Fortbewegung. Gehen kann man an jedem Ort und zu jeder Zeit und vor allem für kurze Wege unter 2-3 km ist es oft viel besser geeignet als andere Fortbewegungsmittel. Außerdem ermöglicht Gehen das Entdecken von Grünräumen, historischen Plätzen und lokalen Besonderheiten wie keine andere Verkehrsart. Zu Fuß gehen kostet nichts Gehen kostet nichts! Man sollte jedoch beachten, beim Zurücklegen von größeren Strecken praktische Kleidung zu tragen. Fast alle Leute besitzen bequeme Schuhe und Jacke, Schal und Handschuhe für den Winter. Damit kann man die meisten Wege problemlos zurücklegen. Man muss also im Gegensatz zu anderen Fortbewegungsformen keinerlei Investitionen tätigen. Zu Fuß Gehen ist gesund Moderate körperliche Tätigkeit ist wichtig für unsere Gesundheit. Bei diesem Thema denken viele an Fitnessstudios und Geräte. Dabei reicht schon eine halbe Stunde gehen (oder Radfahren) am Tag aus, um sein Plansoll zu erfüllen. Zu Fuß gehen ist eine schonende Art der Bewegung und ist nicht nur gut für den Körper, sondern auch für die Schnelleres Gehen oder Nordic Walking erhöht den Puls und hat eine ähnliche Wirkung wie eine Einheit Aerobic. Ein kurzer Spaziergang in der Mittagspause kann Stress von der Arbeit abbauen. There are a variety of proven health benefits from walking, including:»» Es hilft dabei, fit und schlank zu bleiben»» Es senkt den Blutdruck.»» Es kann das Krebsrisiko reduzieren»» Es senkt den Cholesterinspiegel.»» Man bleibt beweglich.»» Gehen verbessert die Stimmung und reduziert Stress.»» Walking improves the mood and reduces stress. LEVEL B1 TOGETHER_Zu Fuß gehen_5_handout 1.pdf

2 Sicheres zu Fuß gehen Handout 1 (( Hätten Sie s gewusst? Flottes Gehen über einen Kilometer verbraucht dieselbe Kalorienmenge wie zehn Längen Schwimmen in einem 25-Meter-Becken! Wie oft sollte man zu Fuß gehen, um gesund zu bleiben? Rund 30 Minuten fünf Mal die Woche mit mittlerer Intensität zu Fuß zu gehen ist ausreichend, um in Form zu bleiben. 1 Man muss die halbe Stunde nicht in einem Stück gehen, sondern kann sie auch auf drei oder vier kürzere Fußwege aufteilen. Ein gute Möglichkeit ist es, die Kinder nicht mit dem Auto, sondern zu Fuß zur Schule zu bringen. Das geht mitunter sogar schneller, entfällt doch die Parkplatzsuche und der Ärger mit Staus. Oder man steigt eine Haltestelle vor dem Ziel aus und geht die restliche Strecke zu Fuß! Zu Fuß gehen ist gut für die Umwelt Im Gegensatz zum Autofahren, durch das giftige Luftschadstoffe ausgestoßen werden, hat das zu Fuß gehen keine schädlichen Auswirkungen auf unsere Umwelt. Dabei ist es besonders wirkungsvoll, Kurzstrecken (bis 2 km) mit dem Auto zu vermeiden: Bei kurzen Autofahrten ist der Motor noch kalt und arbeitet ineffizient, dadurch werden überdurchschnittlich viele Schadstoffe ausgestoßen. Die ideale Distanz zum Gehen! Viele von uns würden gern ihren Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten, besonders in Zeiten globaler Erwärmung und des Klimawandels. Durch zu Fuß gehen oder Radfahren statt Autofahren kann dieser Beitrag auf kostenschonende und gesunde Art geleistet werden! Sehen Sie es so: Für s zu Fuß gehen brauchen Sie keinen Sprit, sondern nur Essen und Trinken! Es gibt noch viele weitere Gründe, immer wieder verschiedene Wege zu Fuß zurückzulegen. Die Vorteile für die Gesundheit gehen Hand in Hand mit der Vermeidung von giftigen Luftschadstoffen, die gefährlich für die Lunge sein können. Fußgänger haben mehr soziale Kontakte Je mehr man zu Fuß geht, desto öfter begegnet man anderen Menschen. Gehen ist also eine wunderbare Gelegenheit, Kontakte in der Nachbarschaft zu knüpfen und zu pflegen. Unabhängig von Bildung, Beruf oder sozialem Status kann jeder zu Fuß gehen. Fußgänger treffen immer wieder Freunde, Familienmitglieder oder Arbeitskollegen und oft macht man auch neue Bekanntschaften. 1 Department of Health (2004): At least five a week: Evidence on the impact of physical activity and its relationship to health. A report from the Chief Medial Officer. London. Downloadbar von: [ ] LEVEL B1 TOGETHER_Zu Fuß gehen_5_handout 1.pdf

3 Sicheres zu Fuß gehen Handout 1 Zu Fuß gehen trägt dazu bei, die Nahversorgung zu erhalten Je mehr Leute ihre Wege in Ihrer Wohnumgebung zu Fuß zurücklegen, desto häufiger werden ist auch in ihrer Nachbarschaft einkaufen. Das führt dazu, dass kleine Geschäfte in der Umgebung überleben können und so die Nahversorgung erhalten werden kann. Einer der größten Hindernisse, die viele Menschen davon abhält, ihre Wege zu Fuß zurückzulegen, ist Angst, vor allem für Frauen und bei Nacht. Je mehr Leute zu Fuß gehen, desto belebter wirkt die Umgebung und desto sicherer werden sich andere Menschen beim zu Fuß gehen fühlen. LEVEL B1 TOGETHER_Zu Fuß gehen_5_handout 1.pdf

So geht Reha! Informationen für den Reha-Erfolg. Sie lesen nicht gern? Dann sehen und hören Sie, was Experten und Reha-Patienten über die Reha sagen:

So geht Reha! Informationen für den Reha-Erfolg. Sie lesen nicht gern? Dann sehen und hören Sie, was Experten und Reha-Patienten über die Reha sagen: So geht Reha! Informationen für den Reha-Erfolg Sie lesen nicht gern? Dann sehen und hören Sie, was Experten und Reha-Patienten über die Reha sagen: www.vor-der-reha.de Medizinische Rehabilitation das

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Bewegung ist Leben. i ges

Bewegung ist Leben. i ges Bewegung ist Leben i ges BewegGründe Impressum Herausgeber/ Bundesamt für Sport BASPO, Copyright Eidgenössische Hochschule für Sport Magglingen EHSM und Schweizerisches Rotes Kreuz SRK Autoren Jenny Pieth,

Mehr

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

Liebe ist kein Gefühl. Ein Interview mit Marshall B. Rosenberg. Gewaltfreie Kommunikation. von David Luczyn und Serena Rust

Liebe ist kein Gefühl. Ein Interview mit Marshall B. Rosenberg. Gewaltfreie Kommunikation. von David Luczyn und Serena Rust Liebe ist kein Gefühl Ein Interview mit Marshall B. Rosenberg von David Luczyn und Serena Rust Meine erste Frage bezieht sich auf gewaltfreie Kommunikation in Beziehungen, und zwar beginnend mit Ihrer

Mehr

SMA Solar Technology AG Solar is Future for Kids. Zu Hause

SMA Solar Technology AG Solar is Future for Kids. Zu Hause Zu Hause Wie viel Energie verbrauchen wir eigentlich zu Hause und wie wird das gemessen? Solarinchen und Sunny Bear geben dir außerdem viele Tipps, wie du zu Hause Energie sparen kannst, damit der Umwelt

Mehr

Ich trinke doch nicht zu viel! Oder?

Ich trinke doch nicht zu viel! Oder? Ich trinke doch nicht zu viel! Oder? Gemeinsam oder allein ein Bier schmeckt ja eigentlich immer! Auch dann, wenn es uns nicht bekommt. Inhalt Trinke ich vielleicht zu viel Alkohol? 4 Was ist eigentlich

Mehr

Alzheimer was kann ich tun? Erste Hilfen für Betroffene

Alzheimer was kann ich tun? Erste Hilfen für Betroffene P r a x i s r e i h e d e r D e u t s c h e n A l z h e i m e r G e s e l l s c h a f t e. V. B a n d 2 Alzheimer was kann ich tun? Erste Hilfen für Betroffene D e u t s c h e A l z h e i m e r G e s e

Mehr

Kinder auf dem Schulweg

Kinder auf dem Schulweg Kinder auf dem Schulweg Sicher in die Schule und wieder nach Hause bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Kindergerechte Schulwege, Verkehrsunterricht, Verkehrsdienst, rücksichtsvolle Fahrzeuglenkende

Mehr

Internationale Charta für das Gehen

Internationale Charta für das Gehen Für die Schaffung von gesunden, leistungsfähigen und nachhaltigen Städten und Dörfern, in denen Menschen gerne zu Fuß gehen Wir, die Unterzeichnenden, anerkennen den hohen Wert des Gehens als einen Schlüsselindikator

Mehr

Medienservice. Themen, Trends und Hintergründe

Medienservice. Themen, Trends und Hintergründe Informationen der Techniker Krankenkasse März 2012 Medienservice Themen, Trends und Hintergründe Deutschland hat Rücken Der TK-Rückenreport Der große Report: Deutschland hat Rücken... 2 Jogging, Walking,

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Alkoholprobleme am Arbeitsplatz. Hinweise für Mitarbeitende

Alkoholprobleme am Arbeitsplatz. Hinweise für Mitarbeitende Alkoholprobleme am Arbeitsplatz Hinweise für Mitarbeitende Herausgeberin: Sucht Schweiz, Lausanne 2012 Gestaltung: raschle & kranz, Bern Druck: Jost Druck AG, Hünibach Wir danken dem BAG für die finanzielle

Mehr

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen.

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Wohnen für Mithilfe. Mehr als nur Mieter. GEMEINSAM LEBEN Wohnen für Mithilfe. Gemeinsam besser leben. Mit dem Projekt Wohnen für Mithilfe gibt das Studentenwerk

Mehr

Bleib locker, Deutschland! TK-Studie zur Stresslage der Nation

Bleib locker, Deutschland! TK-Studie zur Stresslage der Nation Bleib locker, Deutschland! TK-Studie zur Stresslage der Nation Bleib locker, Deutschland! TK-Studie zur Stresslage der Nation Vorwort Gestresst zu sein, gehört heute fast zum guten Ton. Denn wer Stress

Mehr

Sicher mit dem Bus fahren Tipps für ältere Busfahrgäste

Sicher mit dem Bus fahren Tipps für ältere Busfahrgäste Sicher mit dem Bus fahren Tipps für ältere Busfahrgäste Inhalt Vorwort 5 Gut geplant ist schon halb angekommen 6 Die Haltestelle - nicht nur ein Ort zum Warten 7 Alles einsteigen bitte! 9 Türen schließen,

Mehr

einer Person, dass sie aufgrund eigener Fähigkeiten ein bestimmtes Ziel erreichen kann. Wie entsteht Selbstwirksamkeit?

einer Person, dass sie aufgrund eigener Fähigkeiten ein bestimmtes Ziel erreichen kann. Wie entsteht Selbstwirksamkeit? Ich kann das! Selbstwirksamkeit bei Kindern fördern von Eva Müller Meinen Teller hol ich mir selbst. Traue ich mich, die Rutsche hochzuklettern, oder bleibe ich lieber unten? Ob sich ein Kind für stark

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Pflegebedürftig Was tun? Pflegebedürftig Was tun? Verlag C.H.Beck. Ein Ratgeber für pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen.

Pflegebedürftig Was tun? Pflegebedürftig Was tun? Verlag C.H.Beck. Ein Ratgeber für pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen. Pflegebedürftig Was tun? Verlag C.H.Beck Pflegebedürftig Was tun? Ein Ratgeber für pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen Herausgegeben von 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Markt

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Mehr wissen, weniger verbrauchen. Think Blue.

Mehr wissen, weniger verbrauchen. Think Blue. Mehr wissen, weniger verbrauchen. Think Blue. Was bedeutet Think Blue? Wer Autos baut, trägt Verantwortung. Für seine Kunden und für die Umwelt. So ist Nachhaltigkeit bei Volkswagen ein Unternehmensziel

Mehr

kurz und klar: was wir wollen

kurz und klar: was wir wollen kurz und klar: was wir wollen Einfache Sprache Warum Einfache Sprache? Wir wollen, dass uns alle verstehen! Politik ist kompliziert und drückt sich oft unklar aus. Doch Politik betrifft uns alle. Jede

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? 2 3 4 Inklusion alle mittendrin Inklusion Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was steckt genau dahinter? Und was bedeutet das für jeden

Mehr

Aktiv sein für mich. Auswirkungen von Bewegung auf die psychische Gesundheit von Frauen. www.bundesgesundheitsministerium.de

Aktiv sein für mich. Auswirkungen von Bewegung auf die psychische Gesundheit von Frauen. www.bundesgesundheitsministerium.de Aktiv sein für mich Auswirkungen von Bewegung auf die psychische Gesundheit von Frauen www.bundesgesundheitsministerium.de Aktiv sein für mich Auswirkungen von Bewegung auf die psychische Gesundheit von

Mehr

Mutter oder Vater hat Krebs

Mutter oder Vater hat Krebs Ratgeber für Jugendliche Mutter oder Vater hat Krebs www.cancer.lu Mutter oder Vater hat Krebs Inhalt Vorwort 4 Quelle: NCI (National Cancer Institute), USA, 2005 Übersetzung und Adaption: Albin Wallinger,

Mehr

Älter? Aber sicher! Wissenswertes für Senioren am Steuer

Älter? Aber sicher! Wissenswertes für Senioren am Steuer Älter? Aber sicher! Wissenswertes für Senioren am Steuer Inhalt Seite Einleitung 3 Immer mehr ältere Leute fahren Auto. 4 Alt werden ist keine Krankheit. 5 Mit dem Alter erhöht sich das Krankheitsrisiko.

Mehr

Bewegt Im BetrIeB. Vier-Wochen-Bewegungsprogramm für mehr Wohlbefinden und Gesundheit am Arbeitsplatz

Bewegt Im BetrIeB. Vier-Wochen-Bewegungsprogramm für mehr Wohlbefinden und Gesundheit am Arbeitsplatz Bewegt Im BetrIeB Vier-Wochen-Bewegungsprogramm für mehr Wohlbefinden und Gesundheit am Arbeitsplatz www.dosb.de www.dsj.de www.twitter.com/dosb www.twitter.com/trimmydosb www.facebook.de/trimmy Inhalt

Mehr