Was ist erfolgreiche Personalarbeit? Die relevanten Key Performance Indikatoren für die HR. Sonderdruck. Andreas Kiefer und Axel Wullenkord

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was ist erfolgreiche Personalarbeit? Die relevanten Key Performance Indikatoren für die HR. Sonderdruck. Andreas Kiefer und Axel Wullenkord"

Transkript

1 Sonderdruck Was ist erfolgreiche Personalarbeit? Die relevanten Key Performance Indikatoren für die HR Andreas Kiefer und Axel Wullenkord HR.Payroll.Benefits.

2

3 Inhalt Ausgangssituation 04 Das Modell des HR-Business Partners als konzeptioneller Bezugsrahmen 05 Was genau ist ein HR Business-Partner 06 Relevante Megatrends für den HR-Bereich 06 Demografischer Wandel 09 Wertewandel 09 Kosten- und Effizienzerfordernisse 10 Ableitung von (rollenspezifischen) Key Performance Indikatoren 11 Key Performance Indikatoren für die Rolle des strategischen Business Partners 11 Key Performance Indikatoren für die Rolle des s 13 Key Performance Indikatoren für die Rolle des administrativen n 16 Key Performance Indikatoren für die Rolle des Coaches 17 Zielführendes Reporting 18 Literaturverzeichnis 19 Prof. Andreas Kiefer ADP General Manager South and Central Europe sowie Vorsitzender der Geschäftsführung bei ADP Employer Services GmbH. Professor für Leadership und Kommunikation an der Universität der Künste in Berlin Prof. Dr. Axel Wullenkord Business and Information Technology School, Reiterweg 26, D Iserlohn sowie Leiter des AdminiStraight-Instituts für Rechnungswesen, Rolandstr. 7 9, D Essen.

4 Die wichtigsten Kennzahlen 4 Was ist erfolgreiche Personalarbeit? Wettbewerbsvorteile erfolgreicher Unternehmen und Marken haben ihren Anfang in einer erfolgreichen Personalarbeit Die Bedeutung erfolgreicher Personalarbeit für den Unternehmenserfolg steht außer Frage. Mehr noch: Es gibt zahlreiche Stimmen, die dem HR-Bereich im kommenden Jahrzehnt ein erfolgsentscheidendes Unterscheidungsmerkmal zusprechen. Entsprechend stark ausgeprägt ist das Selbstbild und Selbstbewusstsein vieler Personalabteilungen. Dass die Personalabteilung entscheidend zum Unternehmenserfolg beiträgt, lässt sich heute praktisch in jeder Selbstdarstellung einer Personalabteilung nachlesen. Was aber genau ist erfolgreiche Personalarbeit bzw. wann ist eine Personalabteilung wirklich erfolgreich? Bertolt Brecht pflegte in vergleichbaren Situationen zu sagen: Schaut Ihnen nicht auf den Mund, schaut Ihnen auf die Hände. Ersetzen wir im Brechtschen Zitat die Hände durch Zahlen, besser Key Performance Indikatoren so wird die Bedeutung einer Messung des Wertbeitrags der Personalabteilung deutlich. Soll aber die Leistung der Personalabteilung und ihr Nutzen bzw. Wertbeitrag für das Unternehmen in Zahlen dargestellt werden, bedarf es mehr als die üblichen Kennzahlen eines Personalcontrollings. Die Entwicklung der HR Abteilung zum strategischen Partner erfordert eine neue und veränderte Sichtweise. Im Grundsatz geht es darum, den Beitrag des HR-Bereiches für den Unternehmenserfolg nachweisbar zu machen. Entsprechend besteht die Zielsetzung des Beitrages darin, die wesentlichen Anforderungen an eine Personalabteilung im Hinblick auf die Unternehmensziele darzustellen und korrespondierende Kennzahlen bzw. Key Performance Indikatoren abzuleiten. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf einer praxisorientierten Handhabung. Insofern geht es nicht darum, der Vielzahl an existierenden Kennzahlen im Personalbereich einige weitere hinzuzufügen. Vielmehr soll ein möglicher Ansatz aufgezeigt werden, wie mit einigen wenigen Spitzenkennzahlen der Wertbeitrag des HR-Bereiches in kompakter Form nachgewiesen bzw. kontrolliert werden kann. Der Ansatz hat dabei insofern exemplarischen Charakter, als die Bedeutung bestimmter KPIs von Unternehmen zu Unternehmen aufgrund unterschiedlicher Bedingungen im unternehmerischen Umfeld unterschiedlich sein können. HR produziert keine Kosten, sondern fördert Investitionen in das wichtigste Kapital jeder Unternehmung: Die Mitarbeiter. 1. Ausgangssituation Lange Zeit stand primär der Fertigungsbereich einschließlich der fertigungsnahen Bereiche im Fokus, wenn es um Effizienznachweise oder Optimierungsmaßnahmen ging. Der sogenannte White-Collar-Bereich hat diese Untersuchungen dabei i.d.r. angestoßen oder unterstützt. Insbesondere der Finanz- und Controllingbereich war aufgrund seiner angestammten Analysekompetenz regelmäßig der Auslöser und Treiber, während der HR-Bereich durch entsprechende Informationen hierbei häufig unterstützt hat oder im Rahmen von Restrukturierungen bzw. Freisetzungen selbst den Lead übernommen hat. Nachdem im Fertigungsbereich keine nennenswerten Qualitätssteigerungen und Kostensenkungen mehr erreicht werden können, werden die kaufmännischen Bereiche nunmehr selbst Gegenstand entsprechender Überprüfungen. Der Finanzbereich ist bereits in den letzten Jahren zunehmend optimiert worden und ist Gegenstand zahlreicher Diskussionen und Beiträge. 1 Entsprechend muss sich nun auch der HR-Bereich rechtfertigen und den vielfach behaupteten Anspruch einer hohen Bedeutung für den Unternehmenserfolg nachweisen. Allgemein formuliert ist eine hohe Bedeutung für den Unternehmenserfolg im Sinne eines Wertbeitrages durch den HR-Bereich dann gegeben, wenn er eine effektive Managementunterstützung zur Erreichung der Unternehmensziele leistet und gleichzeitig erforderliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisiert. Diesen Spagat zu bewältigen stellt keinesfalls eine triviale Aufgabe dar, gilt aber als Messlatte für den HR-Bereich. Ebenfalls nicht trivial ist in der Folge die Ableitung entsprechender Key Performance Indikatoren, anhand derer der Erfolg des HR-Bereiches im zuvor beschriebenen Sinne nachweisbar bzw. kontrollierbar gemacht werden kann. In diesem Zusammenhang sind zwei Problemkreise bzw. Herausforderungen festzustellen:

5 5 Die wichtigsten Kennzahlen 1. So leicht das Kosten- und Effizienzthema gegriffen werden kann, so schwer tut man sich zunächst mit der Beschreibung einer effektiven Managementunterstützung. Konsens besteht allgemein dahingehend, dass der HR-Bereich im Sinne einer lebenszyklusorientierten Betrachtung für den gesamten Prozess von der Rekrutierung über das Beschäftigtenverhältnis bis hin zum Ausscheiden von Mitarbeitern verantwortlich ist und diesen Prozess zur Erreichung der Unternehmensziele bzw. zur Generierung von Wettbewerbsvorteilen optimal gestalten muss. Diese Feststellung ist so richtig wie pauschal, weshalb es in einem nächsten Schritt um eine Konkretisierung mit anschließender Ableitung entsprechender Key Performance Indikatoren gehen muss. 2. Bezüglich der Identifizierung entsprechender Key Performance Indikatoren allerdings hat die Deutsche Gesellschaft für Personalführung in einer Studie auf der einen Seite festgestellt, dass es zwar viele Kennzahlen gibt, die von vielen Personalmanagern als steuerungsrelevant eingestuft werden, deren systematische Erhebung in vielen Unternehmen offenbar aber noch die Ausnahme ist. 2 Auf der anderen Seite zeigt die Studie aber auch, dass es viele Kennzahlen gibt, die regelmäßig erhoben werden, deren Steuerungsrelevanz allerdings als gering erachtet wird. Insofern besteht in der Unternehmenspraxis ganz offensichtlich ein breites Defizit hinsichtlich der Definition relevanter Kennzahlen sowie hinsichtlich deren systematischen Erfassung. Defizit hinsichtlich relevanter KPI s und systematischer Erfassung Als konzeptioneller Rahmen für die zuvor skizzierten Herausforderungen wird das Modell des HR-Business Partners verwendet. 2. Das Modell des HR-Business Partners als konzeptioneller Bezugsrahmen Seitdem Ulrich mit seinem Buch Human Resource Champions The next agenda for adding value and delivering results vor rund 15 Jahren das Rollenverständnis eines strategisch handelnden Personalverantwortlichen neu geprägt hat, wird das Konzept des Human Ressource (HR) Business Partners intensiv diskutiert. 3 Mit der Forderung nach einem neuen Rollenverständnis einher geht die Aussicht auf eine gesteigerte HR Performance sowie letztendlich eine Steigerung der Unternehmensleistung. 4 Ebenfalls ist davon auszugehen, dass die Erwartung dieser positiven Konsequenzen in der Folge positiv auf die persönliche Einstellung der HR-Mitarbeiter wirkt, was wiederum die Wahrscheinlichkeit erhöht, tatsächlich als strategischer Business Partner zu agieren. 5 Es soll an dieser Stelle der guten Ordnung halber nicht unerwähnt bleiben, dass die praktische Umsetzung des Business Partner Gedankens in der Praxis durchaus mit Skepsis gesehen wird. Gerade in Deutschland, wo die Einbindung und der Stellenwert im Unternehmen seit jeher deutlich geringer ist, als in vielen anderen europäischen Ländern wird der HR-Bereich entsprechend nur selten als vollwertiger Business Partner wahrgenommen. 6 Insofern existiert hier in Deutschland offensichtlich noch ein Nachholbedarf. Folgt man dem Grundkonzept des HR Business Partners schließen sich drei Fragen an: 1. Was genau beschreibt den Business Partner? 2. Wie kann letztendlich sein Wertbeitrag bzw. Beitrag zum Unternehmenserfolg gemessen und damit nachgewiesen werden? 3. Welche Instrumente sind zur Zielerreichung anzuwenden? In der Wahrnehmung der Personalarbeit hinkt Deutschland anderen Ländern hinter her. Im Rahmen dieses Beitrages werden ausschließlich die ersten beiden Fragen thematisiert, da eine differenzierte und umfassende Betrachtung entsprechender Instrumente den Rahmen sprengen würde. Hier sei auf die einschlägige Literatur verwiesen. Im folgenden Kapitel 3 wird zunächst der Frage nachgegangen, was genau den Business Partner beschreibt, um darauf aufbauend in Kapitel 4 entsprechende Key Performance Indikatoren abzuleiten. 1 Vgl. z.b. Rapp, M.J.; Wullenkord A.: Unternehmenssteuerung durch den Finanzvorstand, München 2011; Michel, U.: Der Finanzbereich im Umbruch, in: Controlling, Heft 8/9 (2006), S ; IBM (Hrsg.): The New Value Integrator. Insights from the Global Chief Financial Officer Study, Somers (NY), Vgl. Deutsche Gesellschaft für Personalführung (Hrsg.): HR Kennzahlen auf dem Prüfstand, PraxisPapier 5/2011, Düsseldorf 2011, S Ulrich, D.: Human Resource Champions: The next agenda for adding value and delivering results, Harvard Business Press, Boston Vgl. dazu auch Wehner, C.M.; Kabst, R.; Meifert, M; Cunz, L.M.: Der Personalverantwortliche als strategischer Partner, in ZfB, 82. Jg. (2012), S , hier: S. 913f. 4 Vgl. Wehner et.al (2012), S. 914 und die dort angegebene Literatur. 5 Vgl. Wehner et.al (2012), S Vgl. Wehner et.al (2012), S. 914 und die dort angegebene Literatur.

6 Die wichtigsten Kennzahlen 6 3. Was genau ist ein HR Business-Partner Ulrich beschreibt in seinem Konzept vier Rollen, die der HR-Bereich sinnvoll einnehmen muss, und zwar den Strategischen Business Partner, den, den Administrativen n sowie den Coach und Entwickler. Fokus: Strategie Zukunft Fokus: Prozesse harte Faktoren Strategischer Business- Partner Change Agent Coach und Entwickler Fokus: Menschen weiche Faktoren Fokus: Operativ Tagesgeschäft Abbildung 1: Rollen des HR Business Partners nach Ulrich 7 Das Grundmodell zeigt zunächst die eher strategische Komponente, die insbesondere in den Rollen als strategischer Business-Partner und zum Ausdruck kommen muss. Als Partner bzw. Bestandteil der obersten Unternehmensführung muss sich der HR-Bereich flexibel auf das zunehmend komplexer werdende Umfeld einstellen indem relevante Trends identifiziert, analysiert und für die Entwicklung der Unternehmensstrategie nutzbar gemacht werden. 8 Neben dieser eher strategischen Komponente hat der HR Bereich aber auch die zugrunde liegenden Prozesse optimal, also kostengünstig und effizient zu gestalten. 3.1 Relevante Megatrends für den HR-Bereich Die Deutsche Gesellschaft für Personalführung hat in einer Studie Megatrends identifiziert, die für die Personalarbeit im zuvor beschriebenen Sinne von hoher Relevanz sind. Unter Megatrends werden dabei Entwicklungen im Umfeld von Unternehmen verstanden, die insbesondere primär aus technischen und/oder volkswirtschaftlichen Entwicklungen resultieren, hinsichtlich ihrer tatsächlichen Konsequenzen und Entwicklungen noch nicht fassbar sind, potenziell einen Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens haben, interne strukturelle Anpassungen notwendig machen, und nicht oder nur eingeschränkt mit gängigen Lösungsmustern zu bearbeiten sind. 9 7 In enger Anlehnung an Ulrich, D. (1997). 8 Vgl. Deutsche Gesellschaft für Personalführung (Hrsg.): DGFP Studie: Megatrends und HR Trends, PraxisPapier 7/2011, Düsseldorf 2011, S Vgl. Deutsche Gesellschaft für Personalführung (Hrsg.) (2011), S. 4.

7 7 Die wichtigsten Kennzahlen Die nachfolgende Abbildung 2 stellt die Megatrends mit Auswirkungen für den Personalbereich dar. Demografischer Wandel Wertewandel Digitalisierung und Virtualisierung von Arbeit Globalisierung Kanppe Ressourcen/ Energiewende sehr stark stark mittel vernachlässigbar Abbildung 2: Relevante Megatrends für das Personalmanagement 10 Der demografische Wandel und der Wertewandel sind demnach eindeutig die Megatrends, die sich offenbar in den nächsten Jahren am stärksten auf den Personalbereich auswirken werden. Nicht nur aus diesem Grunde stehen diese beiden Trends im Folgenden im Fokus. Die Digitalisierung und Virtualisierung von Arbeit wird nur mit rd. 48% als nennenswert relevant eingeschätzt. Digitalisierung beschreibt dabei nach einem Bericht der Enquete Kommission Internet und digitale Gesellschaft die vorläufig letzte Entwicklungsetappe der fortschreitenden Informatisierung von gesellschaftlicher Produktion und Arbeit, womit ein sozialer Prozess des bewussten, systematischen Umgangs mit Informationen gemeint ist, welcher darauf zielt, Informationen vom konkreten Subjekt unabhängig nutzen zu können und lange vor dem ersten Computer begonnen hat. 11 Da die zuvor genannte Quelle gleichzeitig darlegt, dass in 100% aller Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern und in 99% aller Unternehmen mit 50 bis 249 Mitarbeiter Computer eingesetzt werden, in 98% aller Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten und 92% aller Unternehmen mit 50 bis 249 Beschäftigten ein internes Rechnernetzwerk betrieben wird, in 100% aller Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten und 99% aller Unternehmen mit 50 bis 249 Beschäftigten über Internetzugang verfügten und immerhin 81% (mehr als 250 Beschäftigte) bzw. 67% (50 bis 249 Beschäftigte) automatisiert Daten mit IuK-Systemen außerhalb des Unternehmens austauschten halten wir die Einordnung als Megatrend insbesondere angesichts der zuvor skizzierten Kriterien für nur bedingt angemessen. Würde man unter diesen Trend dagegen Themen wie Telearbeit oder flexible Bürostrukturen subsummieren, ordnen wir diese Aspekte dem Megatrend Wertewandel zu. Mit ähnlicher Argumentation würden wir für Zwecke dieser Darstellung auch die Globalisierung und die Ressourcenknappheit nicht als Megatrend im engeren Sinne begreifen. Nur am Rande sei bemerkt, dass auch nur 6% der Befragten die Ressourcenknappheit als für die Personalarbeit sehr relevant ansehen. 12 Bevor aus diesen Megatrends konkrete KPIs abgeleitet werden können, ist zunächst darzustellen, worum es im Einzelnen geht. 10 Leicht verändert übernommen aus Deutsche Gesellschaft für Personalführung (Hrsg.) (2011), S Vgl. Deutscher Bundestag, Enquete Kommission Internet und digitale Gesellschaft, Ausschussdrucksache 17 (24) 004-B zur ÖA am Auch wenn beispielsweise das Handelsblatt in seiner Ausgabe vom 19. Oktober 2012 berichtet, dass die KPMG zum Jahreswechsel 2013 Betriebsferien gibt, um Energie- und Heizkosten zu senken, so ist dieses sicher ein Beleg für die zunehmende Bedeutung dieses Megatrends. Doch erscheint insbesondere eine Relevanz für die Personalabteilung nicht unmittelbar gegeben.

8 9 Die wichtigsten Kennzahlen Demografischer Wandel Kinder kriegen die Leute immer, meinte vor einem halben Jahrhundert Bundeskanzler Konrad Adenauer, woraus er bei unterstellter wachsender Bevölkerung und hohem Wirtschaftswachstum durchaus den Schluss ziehen konnte, dass es gesamtwirtschaftlich unproblematisch sei, den Lebensstandard der Ruheständler zu finanzieren. Die heutige Politikergeneration aber auch viele Unternehmen sehen sich genau mit dem Gegenteil konfrontiert, denn seit einigen Jahren steht fest, und darin sind sich n einig, dass der deutschen Wirtschaft mittelfristig Fachkräfte in einem ernst zunehmenden Ausmaß fehlen. Während die Unternehmensberatung McKinsey für 2020 einen Fachkräftemangel von rd. 2,0 Millionen Personen prognostiziert 13, sieht Prognos bis 2030 sogar einen Engpass von 5,2 Millionen Personen. 14 Auch das Institut für Arbeitsmarktund Berufsforschung (IAB) hat in einem Hintergrundpapier bis 2025 eine Lücke von rd. 5,4 Millionen Fachkräften ermittelt und bestätigt damit dieses für Deutschland kritische Szenario. 15 Entsprechend erwarten 82% der Befragungsteilnehmer, dass sich der demografische Wandel sehr stark oder zumindest stark auf den HR-Bereich auswirken wird. Das die demografische Entwicklung ganz wesentlich hierfür ursächlich ist, ist nicht neu. Auch nicht neu ist die daraus resultierende Diskussion um den Krieg der Talente, die seit Jahren zu den Top-Themen im Personalbereich gehört. Neu ist dagegen das Ausmaß: Während sich die Diskussion früher nahezu ausschließlich um die Top-Absolventen der Hochschulen, die sogenannte Generation Y drehte, schließt der New War for Talents nach Einschätzung von McKinsey alle für den Erfolg des Unternehmens kritische Mitarbeitergruppen ein. 16 Der Krieg um Talente weitet sich damit aus, er geht in die Breite. Sowohl die Politik, als auch die Unternehmen selbst müssen sich dieser Herausforderungen stellen und vorausschauend handeln. Selbstverständlich muss die Politik die entsprechenden Rahmenbedingungen schaffen. Es ist aber ureigene Aufgabe der Unternehmen selbst, ihre Versorgung mit Fachkräften selbst sicherzustellen, wobei naturgemäß der HR-Bereich in der Verantwortung ist. Der drohende Fachkräftemangel wird vielfach noch unterschätzt, nicht zuletzt weil viele Großunternehmen noch bis vor Kurzem damit beschäftigt waren, massiv Personal abzubauen. Entsprechend ist nun ein Umdenken erforderlich: Es müssen insbesondere eigene Potenziale ausgeschöpft und die eigene Attraktivität als Arbeitgeber erhöht werden. 17 Doch nicht nur der Fachkräftemangel wird im Hinblick auf Rekrutierung sowie Aus- und Weiterbildung ein Thema sein, auch die alternde Belegschaft stellt neue Anforderungen an die Ausgestaltung personalwirtschaftlicher Handlungsspielräume beispielsweise in Form altersgerechter Arbeitsplätze und Arbeitszeitmodelle. Neu ist das Ausmaß dieser Entwicklung Wertewandel Ein weiterer aktueller Megatrend ist der gesellschaftliche Wertewandel in den letzten Jahren. Die Genera- tion Y zieht es häufig zu Unternehmen mit hohem Glamour-Faktor, beispielsweise zu Google, Apple oder Facebook im internationalen bzw. zu Audi, BMW oder Porsche im nationalen Rahmen. Wollen sich Unternehmen für diese Fachkräfte attraktiv machen, muss man zunächst wissen, wie diese ticken: Diese Mitarbeiter sind weitgehend ohne Sorgen aufgewachsen, haben eine Top-Ausbildung an Top-Hochschulen genossen, sind international vernetzt und Flexibilität stellt neben einem attraktiven Gehalt ein hohes Gut dar. 18 Die Möglichkeit beispielsweise, ein Sabbatjahr einzulegen, stellt für viele ein zentrales Kriterium dar. Dagegen verlieren in dieser Gruppe klassische Anreize wie Rente oder einen Firmenauto an Gewicht. Zur Erhöhung der Attraktivität als Arbeitgeber gewinnt Flexibilität auch bei älteren Arbeitnehmern immer mehr an Bedeutung, beispielsweise weil Kinder krank werden und Ferien haben, Pflegebedürftige zum Arzt müssen oder weil sie ein Interesse daran haben, länger zu arbeiten. Flexibilität ist aber nur ein Beispiel für den gesellschaftlichen Wertewandel. Untersuchungen von Rosenstiel und Comelli zeigen darüber hinaus insbesondere folgende allgemeine Veränderungstendenzen: Abwendung von der Arbeit als Pflicht Anstieg der Bedeutung von Freizeit Fokussierung auf die eigene Gesundheit Nicht jeder Leistung ist eine Wertschätzung inne. Die Emotionalität und damit Kraft von Marken wird oftmals unterschätzt. Auch in der Personalarbeit. 13 Vgl. McKinsey (2010): Willkommen in der volatilen Welt. 14 Vgl. Prognos AG (2009): Arbeitslandschaft 2030, S Vgl. Brücker, H.: (2010): Zuwanderungsbedarf und politische Optionen für die Reform des Zuwanderungsrechtes, Nürnberg Vgl. McKinsey (2011): Wettbewerbsfaktor Fachkräfte, Düsseldorf 2011, S Vgl. McKinsey (2011), S. 21f. 18 Vgl. Oppermann, C.: Die Überflieger kommen, in: Evonik-Magazin Heft 1, 2012, S , hier: S Vgl. Comelli, G.; v. Rosenstiel, L.: Führung durch Motivation, München 2001.

9 Die wichtigsten Kennzahlen 10 Erhöhung der Ansprüche in Bezug auf die eigene Selbstverwirklichung Hochschätzung einer ungefährdeten und bewahrten Natur. 19 Diese Veränderungstendenzen muss der HR Bereich ebenso berücksichtigen wie den demografischen Wandel. Insgesamt ist festzustellen und auch bei den weiteren Ausführungen zu berücksichtigen, dass die genannten Megatrends nicht voneinander unabhängig sind. Kosten senken und Leistung steigern hängen zusammen. 3.2 Kosten- und Effizienzerfordernisse Das Aufgabenspektrum des HR-Verantwortlichen wird, wie die vorherigen Ausführungen gezeigt haben, nicht nur breiter, sondern auch zunehmend anspruchsvoller. Parallel dazu wächst der Druck, einen schlanken und effizienten HR-Bereich aufbauen zu müssen. Zahlreiche Untersuchungen zeigen, dass der Verwaltungsbereich im Gegensatz zum Fertigungsbereich aus vielerlei Gründen noch ein enormes Kostensenkungspotenzial hat. 20 Eine neuere Studie des AdminiStraight-Instituts zeigt exemplarisch, dass sich die Verwaltungskostenquoten zum Verwaltungsbereich gehört auch der HR-Bereich - nicht nur zwischen einzelnen Branchen, sondern auch innerhalb einzelner Branchen mitunter erheblich unterscheiden. Branchenleader und -lagger im Finanzbereich 13,3 11,5 11,9 11,2 VK/UE in % 6,52 8,9 8,0 5,0 9,1 5,5 5,0 4,1 2,70 2,29 1,6 2,6 Konsum Chemie Industrie Automobil Pharma Software Technologie Medien schlechtester Wert betster Wert Abbildung 3: Branchenleader und -lagger im Finanzbereich Viele Unternehmen haben einzelne Prozesse ausgelagert und konnten dadurch die Kosten für standardisierbare Prozesse deutlich senken. Neben den Kosteneffekten hat sich ebenfalls die Erkenntnis durchgesetzt, dass Outsourcing weit mehr zu leisten vermag, als die Kosten zu senken. Viele Unternehmen gehen zwischenzeitlich einen Schritt weiter, und bauen gemeinsam mit einem spezialisierten Dienstleister einen leistungsstarken HR-Bereich auf, der sich zunehmend dadurch auszeichnet, dass die strategische Komponente, wie in der folgenden Abbildung dargestellt, stark an Bedeutung gewinnt. 20 Vgl. hierzu stellvertretend Kiefer, A.; Sure, M.; Wullenkord, A.: Business Process Outsourcing, München 2005, S. 26ff.

10 11 Die wichtigsten Kennzahlen Strategische Tätigkeiten (5%) Effizienzsteiergung (20%) Wandel der HR-Aufgaben Effizienzsteigerung (40%) Strategische Tätigkeiten (20%) Operative Tätigkeiten (75%) Operative Tätigkeiten (40%) Abbildung 4: Zunehmende Strategische Ausrichtung des HR-Bereiches 21 Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Outsourcing den Unternehmen ermöglicht, Kosten einzusparen, die Servicequalität zu erhöhen und den HR-Mitarbeitern damit Freiräume für die zunehmend strategische Ausrichtung der Personalarbeit schafft. 4. Ableitung von (rollenspezifischen) Key Performance Indikatoren Im Folgenden werden nun die genannten vier Rollen inhaltlich konkretisiert, um anschließend entsprechende KPIs ableiten zu können. In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass die Zuordnung einzelner KPIs zu den einzelnen Rollen nicht immer eindeutig erfolgt, weil die Übergänge teilweise fließend sind. 4.1 Key Performance Indikatoren für die Rolle des strategischen Business Partners Als strategischer Business Partner im Sinne David Ulrichs ist der HR-Bereich unmittelbar in die Strategieentwicklung für das Unternehmen oder für einzelne Bereiche involviert und damit letztendlich (mit-) verantwortlich für den Unternehmenserfolg. Die spezielle Rolle des HR-Bereiches besteht dabei darin, relevante Trends mit Personalbezug zu identifizieren, zu analysieren und für die Entwicklung der Unternehmensstrategie nutzbar zu machen. Die dargestellten Megatrends weisen darauf hin, dass sich die Herausforderungen, offene Stellen mit entsprechend geeigneten Personen besetzen zu können, nicht nur fortsetzen, sondern sogar noch verschärfen. In diesem Sinne hat der HR-Bereich die Konsequenzen der zuvor dargestellten Megatrends detailliert zu analysieren und darauf aufbauend die strategische Personalplanung als integraler Bestandteil der Gesamtplanung vorzunehmen. Insbesondere hat der HR-Bereich, aufbauend auf der Absatzplanung mit nachgeschalteter Produktionsplanung die erforderliche Personalausstattung in quantitativer und qualitativer Hinsicht zu planen und entsprechende Maßnahmen zu definieren. Integraler Bestandteil dabei ist die systematische Analyse von Kapazitätsrisiken, die sich aus der demografischen Entwicklung ergeben kann. Letztendlich mündet die strategische Personalplanung in einer Planung der Personalkosten für den Planungszeitraum. Angesichts der Tatsache, dass die Personalkostenquoten in Industrieunternehmen nicht selten bis zu 30% der Umsatzerlöse betragen, in Dienstleistungsunternehmen kann die Quote sogar noch höher liegen, kann die Bedeutung einer zuverlässigen Kostenplanung nicht hoch genug eingeschätzt werden. Entsprechend muss sich der HR-Bereich an der Planungsqualität bzw. Prognosefähigkeit messen lassen. 21 In enger Anlehnung an Capgemini: Devoloping a Value Driven HR Delivery Model. Applying the Ulrich Model of HR (Vortragsunterlagen 2007).

11

12 13 Die wichtigsten Kennzahlen Der entsprechende Key Performance Indikator Qualität der Personalkostenplanung setzt gleichwohl voraus, dass die strategische Personalplanung als schriftlich dokumentiertes Konzept bzw. als Plan vorliegt, was jedoch in professionell geführten Unternehmen der Normalfall sein sollte. Die folgende Darstellung zeigt eine entsprechende Kennzahl, die exemplarisch die tatsächlichen Personalkosten des Jahres 2013, in Relation zu den zu einem früheren Zeitpunkt geplanten Personalkosten für das betrachtete Jahr setzt. Qualität der Personalkostenplanung Strategischer Business Partner Tatsächliche Personalkosten (2013 A) Geplante Personalkosten (2013 E) KPI 1: Qualität der Personalkostenplanung Klar ist, dass eine Abweichung, unabhängig davon ob nach unten oder nach oben, nicht grundsätzlich dem Personalbereich angelastet werden kann. Haben sich wesentliche Prämissen in vorgelagerten Planungen, z. B. der Absatz- oder Produktionsplanung geändert, muss dieses entsprechend bei der Analyse berücksichtigt werden. 4.2 Key Performance Indikatoren für die Rolle des s Als ist der HR-Bereich verantwortlich für die Organisationsentwicklung, die Anpassung der Unternehmenskultur an den demografischen Wandel sowie für die Schaffung der damit einhergehenden neuen Strukturen und Prozesse. Hierzu gehören zunächst Maßnahmen, die unter dem Begriff Diversity-Management zusammengefasst werden. Diversity Management beschreibt allgemein den organisatorischen Umgang mit Verschiedenheiten. Insofern zielt Diversity Management darauf ab, die Vielfalt an persönlichen Eigenschaften, Talenten und Fähigkeiten der Mitarbeiter bestmöglich zum Einsatz zu bringen und in der Unternehmenskultur zu verankern. 22 Ein wesentlicher Schwerpunkt dabei ist vielfach die Steigerung der Frauenquote, wofür häufig der Begriff Gender Diversity verwendet wird. Auch wenn bei emotionsloser Betrachtung allen Beteiligten klar sein muss, dass eine starre Frauenquote sicher nicht der richtige Weg ist, sind Frauen in Führungspositionen lt. Aussage von Elke Strathmann, Personalvorstand der Continental AG, kein kurzfristiger Trend, sondern ein strategisches Thema mit langfristiger geschäftlicher Bedeutung. 23 Da insbesondere auch der Erfolg gemischter Teams heute nicht mehr in Frage gestellt wird, kann die Frauenquote sowohl bezogen auf die gesamte Belegschaft, insbesondere aber bezogen auf die Führungskräfte als wichtige Kennzahl angesehen werden. Wichtig ist dabei die genaue Definition des Begriffes Führungsposition, was anhand einer genauen Beschreibung der entsprechenden Managementebenen unternehmensindividuell konkretisiert werden kann. Frauenquote im Hinblick auf Führungspositionen Frauen in Führungspositionen Anzahl Führungskräfte (gesamt) KPI 2: Frauenquote im Hinblick auf Führungspositionen 22 Vgl. Daimler AG (Hrsg.): 360 Grad Fakten zur Nachhaltigkeit 2010, S Vgl. Schneider, Mark C.: Manager müssen Talente und Zahlen liefern. Interview mit Elke Strahtmann, Handelsblatt, Nr. 176 vom 11. September 2012, Seite 022.

13 Die wichtigsten Kennzahlen 14 Bei der Continental AG beispielsweise liegt der Anteil momentan bei 9%, während das mittelfristige Ziel bei 16% liegt. 24 Bei der Daimler AG liegt der Anteil im mittleren Management (Führungsebene 4) per bei 11,7%, wobei bis 2020 ein Anteil von 20% angestrebt wird. 25 Bei der Fraport AG liegt der Wert schon heute bei über 31%. In ähnlicher Weise kann das Diversity-Management auf die Felder Generationenmanagement und Internationalität ausgerichtet werden. Hier können vergleichbare Kennzahlen zur Anwendung kommen. Im Hinblick auf das Generationenmanagement, bedingt durch den demografischen Wandel, können ähnlich wie bei der Frauenquote bestimmte Quoten von Mitarbeitern in einer bestimmten Altersklasse oder einer sonstigen Kategorie als Ziel definiert werden. Altersstruktur Anzahl Mitarbeiter (25-35 Jahre) Gesamtbelegschaft KPI 3: Altersstruktur Denkbar wäre es beispielsweise auch, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Mitarbeitern der Generation Y und älteren Arbeitskräften zu gewährleisten. Nach Einschätzung der Teilnehmer an einer DGFP-Studie ist weiterhin die Altersstruktur der Belegschaft vor dem Hintergrund der skizzierten demografischen Entwicklung eine ganz wesentliche Steuerungsinformation. 26 Durchschnittsalter der Belegschaft Summe der Lebensalter der Beschäftigten Gesamtbelegschaft KPI 4: Durchschnittsalter der Belegschaft Von hoher Bedeutung ist weiterhin die Verfügbarkeit von Talenten. Hier gibt es unterschiedliche Kennzahlen. Einen innovativen Weg schlägt hier die Continental AG ein, bei der Führungskräfte nicht nur gute Zahlen, sondern auch gute Mitarbeiter bzw. Talente hervorbringen müssen. Interne Talentgenerierungsstärke Anzahl intern generierter Talente Anzahl Führungskräfte (gesamt) KPI 5: Interne Talentgenerierungsstärke Gerade im Hinblick auf die Gewinnung und das Halten talentierter Hoffnungsträger hat sich in den letzten Jahren das Employer Branding etabliert, wobei Konzepte aus dem Marketing insbesondere der Markenbildung angewandt werden, mit dem Ziel, ein Unternehmen insgesamt als attraktiven Arbeitgeber darzustellen, letztendlich um die Effizienz der Personalrekrutierung als auch die Qualität der Bewerber dauerhaft zu steigern sowie qualifizierte und engagierte Mitarbeiter durch eine höhere Identifikation langfristig an das Unternehmen zu binden. 27 Beispiele hierfür in Deutschland sind die Be-Lufthansa -Kampagne der Lufthansa, die are you automotivated? -Kampagne von Continental oder die Passion Wanted! -Kampagne von McKinsey & Company Deutschland. 24 Vgl. Schneider, M.C. (2012). 25 Vgl. Daimler AG (2010), S Vgl. Deutsche Gesellschaft für Personalführung (Hrsg.): HR Kennzahlen auf dem Prüfstand, PraxisPapier 5/2011, Düsseldorf 2011, S Vgl. Wikipedia, abgerufen am

14 15 Die wichtigsten Kennzahlen Die permanente Messung der Wirksamkeit derartiger Kampagnen im speziellen, aber auch die Ermittlung der Marken-bzw. Imagestärke des Unternehmens im allgemeinen sollte ebenfalls durch einen entsprechenden KPI gemessen und analysiert werden. Es gibt sicherlich nicht wenige Möglichkeiten, die Markenbzw. Imagestärke zu messen, angefangen von der Anzahl der Initiativbewerbungen bis hin zu Platzierungen in einschlägigen Imagerankings. Aus unserer Sicht erscheint hier die Relation passgenauer Bewerbungen zu entsprechenden Stellenausschreibungen sinnvoll. Employer Brand Strength Anzahl Bewerbungen von Right Potentials Anzahl entsprechender Stellenausschreibungen KPI 6: Employer Brand Strenghth 4.3 Key Performance Indikatoren für die Rolle des administrativen n Als administrativer zeichnet der HR-Bereich verantwortlich für die zugrundeliegenden Basisprozesse. Hierzu gehören beispielsweise die Lohn- und Gehaltsabrechnung, das Bescheinigungswesen, die Rekrutierung etc. Die allgemein formulierbare Zielsetzung besteht hier darin, diese Prozesse bei guter Qualität zu minimalen Kosten zu erbringen. Für standardisierbare Aufgaben bzw. Prozesse haben sich in den letzten Jahren insbesondere Outsourcing- und Shared-Service-Center-Konzepte bewährt, die es den Unternehmen ermöglichen, sich von administrativen Prozessen zu befreien und die zugewonnene Freiheit in strategische Aufgaben umzuwidmen Ganz eindeutig steht hier das Kostenargument im Fokus, weshalb jeder HR-Verantwortliche nicht nur für die gesamten Personalkosten im Unternehmen verantwortlich ist. Er muss sich insbesondere auch an den Kosten im HR-Bereich, der HR-Kostenquote, messen lassen. Entsprechend müssen hier die klassischen harten Kennzahlen zu den Kosten des Personalbereiches aber auch zu den Personalkosten zum Einsatz gelangen. Insofern erscheint zunächst die Relation der HR-Kosten zu den Umsatzerlösen als eine wesentliche Kennzahl, die analog zu der in Abbildung 3 dargestellten Herstellungskosten und Verwaltungskostenquoten erste wertvolle Hinweise liefert. HR-Kostenquote Gesamtkosten des HR-Bereiches Umsatz KPI 7: HR-Kostenquote Dieser KPI eignet sich ebenfalls sehr gut für ein Benchmarking, was aber voraussetzt, dass neben der Angemessenheit der Vergleichsgruppe auch eine einheitliche Ermittlung der Kosten des HR-Bereichs voraussetzt. Die Gesamtkosten des HR Bereiches sind dabei möglichst umfassend zu integrieren. Insofern gehören hierzu insbesondere die Personalkosten, die Kosten für Hard- und Software, Abschreibungen und Dienstleistungen. Diese Kennzahl kann jedoch nur einen ersten Hinweis auf die Kostenposition geben. Beim Unternehmensvergleich ist zunächst sorgfältig darauf zu achten, dass nur wirklich vergleichbare Unternehmen miteinander verglichen werden. Neben dem Brancheneinfluss erscheint für die tiefergehende Analyse eine Betrachtung der die Spitzenkennzahl erklärender Kennzahlen sinnvoll. Hier bieten sich z.b. die Anzahl sogenannter Full Time Equivalents, aber auch eine Betrachtung der entscheidenden Kostengruppen an. So kann der Anteil der IT-Kosten im HR-Bereich, um an dieser Stelle nur ein Beispiel zu nennen, ein Ausmaß einnehmen, das die Spitzenkennzahl erheblich beeinflusst. 27 Vgl. Wikipedia, abgerufen am

15 Die wichtigsten Kennzahlen 16 HR-IT-Kostenquote HR-IT-Kosten Gesamtkosten des HR-Bereiches KPI 8: HR-IT-Kostenquote (als KPI 2. Ordnung) Ein solches Vorgehen, das Herunterbrechen einer Spitzenkennzahl in weitere erklärende Kennzahlen wie in der nachfolgenden Abbildung skizziert hat sich für Analysezwecke in der Unternehmenspraxis bewährt. Anzahl FTE Anzahl Vollbeschäftigte (FTE) HR-Kostenquote Gesamtkosten des HR-Bereiches Umsatz HR-Personalkostenquote HR-Personalkosten Gesamtkosten des HR-Bereiches HR-IT-Kostenquote Abbildung 5: Analyse einer Spitzenkennzahl durch Kennzahlen 2. Ordnung HR-IT-Kosten Gesamtkosten des HR-Bereiches... Ergänzend scheint es sinnvoll, in ähnlicher Form die Kosten, bezogen auf einzelne Prozesse zu ermitteln. Hier bieten sich insbesondere die Kosten je Personalabrechnung oder je Rekrutierung an. Von hoher Bedeutung sind die Kosten pro Personalabrechnung, weil es hier bereits entsprechende Benchmarks gibt und andererseits ein Vergleich mit dem Angebot eines externen Dienstleisters ermöglicht wird, die typischerweise ihre Angebote auf einen Preis pro Abrechnung beziehen. Auch hier ist es wichtig, für Vergleichszwecke nur vergleichbare Unternehmen heranzuziehen. So verursacht beispielsweise die Lohnabrechnung im Baugewerbe ein Vielfaches mehr an Aufwand, als in einer Bank mit überwiegend Festangestellten. Kosten pro Personalabrechung Gesamtkosten für Personalabrechung Anzahl Mitarbeiter KPI 9: Kosten pro Personalabrechnung

16 17 Die wichtigsten Kennzahlen Eine weitere wichtige Kennzahl ist die Betreuungsquote. Unternehmen, die z.b. ihre Personalabrechnung an einen Dienstleister ausgelagert haben, weisen gemäß einer Studie von Deloitte ein HR-Betreuungsverhältnis von 1:100 aus, während Unternehmen, die ihre Personalabrechnung intern erledigen, eine dementsprechend intensivere HR-Betreuungsquote von 1:72 haben. 28 HR-Studien zu Reorganisation geben diesbezüglich einen Idealrichtwert von 1:140 nach erfolgreicher Transformation an, wobei insgesamt bei großen und international agierenden Unternehmen schlanke Personalabteilungen häufiger anzutreffen sind, als in Klein- und Mittelbetrieben. 29 Betreuungsquote HR-Mitarbeiter Gesamtbelegschaft KPI 10: Betreuungsquote Schließlich gehört zu diesem Bereich auch das Rekrutierungmanagement, wo neben den bereits erwähnten Kosten je Rekrutierungsvorgang nicht selten auch die Schnelligkeit bei der Besetzung einer offenen Stelle eine Rolle spielt. Hierbei kommt der Kennzahl Time-To-Fill eine hohe Bedeutung zu. Diese Kennzahl beschreibt die Dauer des Rekrutierungsprozesses, beginnend mit der Bedarfsmeldung bis zum ersten Arbeitstag des neuen Mitarbeiters. An Stelle des ersten Arbeitstages wird mitunter auch das Ende der Probezeit verwendet. Time-To-Fill ø Einstellungstag -Bedarfsanforderung (je offene Stelle) KPI 11: Time-To-Fill Gemäß einer Studie des aus dem Jahre 2004 unterscheidet sich die Time-To-Fill-Dauer von Branche zu Branche. In der erwähnten Studie reichte die Spanne von 26 Tagen im Handel bis zu 50 Tagen im Logistiksektor und 51 Tagen im öffentlichen Dienst Key Performance Indikatoren für die Rolle des Coaches Als Coach (i.w.s.) und Entwickler fungiert der HR-Bereich als Karriere- und Laufbahnberater, sorgt für entsprechende Weiterqualifizierungsmaßnahmen und wendet dabei die üblichen Instrumente im Bereich Leistungs- und Potenzialmanagement an. Bezogen auf die demografische Entwicklung geht es um die Förderung lebenslangen Lernens oder um die Intensivierung der Berufsausbildung. Eine Kennzahl von besonderer Bedeutung in diesem Zusammenhang ist die Zielvereinbarungsquote. Zielvereinbarungsquote Coach Anzahl d. Mitarbeiter mit dokumentierten u. messbaren Zielvereinbarungen Anzahl der Mitarbeiter (gesamt) KPI 12: Zielvereinbarungsquote 28 Vgl. Deloitte (Hrsg.) HR-Benchmark Don t miss the train, Wien 2011, S Vgl. Deloitte (2011), S Vgl. Dooney, J.; Smith, N.: SHRM benchmarking study (Society for Human Resource)

17 Die wichtigsten Kennzahlen 18 Diese Kennzahl bringt zum Ausdruck, mit wievielen Mitarbeitern Zielvereinbarungen getroffen worden sind, wobei ein allgemeiner Konsens dahingehend besteht, dass sich derartige Vereinbarungen insgesamt positiv auf die Mitarbeitermotivation und das Leistungspotenzial auswirken. Gleichzeitig kann von positiven Auswirkungen auf die Einarbeitungszeit bei Arbeitsplatzwechseln sowie auf das sogenannte Matching, der Entsprechung der Mitarbeiterqualifikation mit der geforderten Qualifikation der Position, ausgegangen werden. So sehr eine hohe Ausprägung dieser Kennzahl zu wünschen ist, so wenig ist damit ein tatsächlicher Wertbetrag garantiert. Der Erfolg von Zielvereinbarungen steht und fällt mit der Qualität im Sinne eines Anspannungsgrades der Vereinbarung aber auch mit der Konsequenz der Durchführung regelmäßiger Feed-Back-Gespräche. Sind beide Voraussetzungen nicht gegeben, kann der Effekt sogar leicht in das negative drehen, weil die Mitarbeiter aufgrund einer fehlenden Ernsthaftigkeit eher demotiviert werden. Letztendlich entscheidend ist aber die Erfolgsquote der Zielvereinbarungen, die darüber Auskunft erteilt, in welchem Ausmaß die Zielvereinbarungen tatsächlich erfolgreich waren. Die Ausprägung dieser Kennzahl gilt dabei als Indikator für die Identifizierung des Mitarbeiters, aber auch des Vorgesetzten mit den definierten Zielen. Erfolgsquote im Hinblick auf Zielvereinbarungen Coach Anzahl der erfüllten Zielvereinbarungen Anzahl d. Mitarbeiter mit dokumentierten u. messbaren Zielvereinbarungen KPI 13: Erfolgsquote im Hinblick auf Zielvereinbarungen 5. Zielführendes Reporting Von entscheidender Bedeutung ist schließlich die Darstellung und Präsentation der wesentlichen Kennzahlen. An ein zielführendes Berichtswesen sind insbesondere die folgenden drei Anforderungen zu stellen. 1. Entsprechend des Reporting-Grundsatzes One page Once per month sollte der Report einmal pro Monat erstellt werden. Da es sich hierbei um Spitzenkennzahlen handelt, sollte der Umfang eine Seite nicht überschreiten. Das schließt nicht aus, dass es ergänzende Darstellungen gibt. 2. Die Kennzahlen bzw. KPI müssen einfach zu ermitteln, insbesondere aber einfach zu verstehen sein. 3. Das Reporting sollte sich auf die zentralen Key Performance Indikatoren beschränken und Zahlenfriedhöfe vermeiden 4. Neben aktuellen Werten und Zielwerten ist eine Unterstützung durch Benchmarks sinnvoll. Wie bereits eingangs dargestellt, kann die Auswahl entsprechender Key Performance-Indikatoren hier nur exemplarisch erfolgen. So hat die erwähnte Studie des DGFP beispielsweise gezeigt, dass die Megatrends zwar unabhängig von der Unternehmensgröße, nicht aber von der Branchenzugehörigkeit sind. Entsprechend visualisiert die folgende Darstellung der zuvor als wesentlich definierten 13 zentralen Key Performance Indikatoren nur eine denkbare Variante. KPI HR-Rolle Key Performance Indicator Zielwert Aktuell Strategic Business Partner Coach Coach Coach Qualität der Personalkostenplanung Quote weiblicher Führungskräfte Altersstruktur (in Abh. der definierten Gruppen) Durchschnittsalter der Belegschaft Interne Talentgenerierungsstärke Employer Brand Strength HR-Kostenquote HR-IT-Kostenquote Kosten pro Personalabrechnung Betreuungsquote Time-to-Fill Zielvereinbarungsquote Erfolgsquote im Hinblick auf Zielvereinbarungen 100,0% 25,0% 22,0% 43,2 1,5 50 4,0% 1,8% 5,20 1 : ,0 100,0% 100,0% 75,0% 12,4% 14,7% 48 0,8 12 5,2% 2,9% 9,00 1 : 72 52,0 65,0% 86,0% Abbildung 6: Exemplarisches HR-KPI-Reporting

18 Literaturverzeichnis Brücker, H.: Zuwanderungsbedarf und politische Optionen für die Reform des Zuwanderungsrechtes, Nürnberg Capgemini: Devoloping a Value Driven HR Delivery Model. Applying the Ulrich Model of HR (Vortragsunterlagen Comelli, G.; v. Rosenstiel, L.: Führung durch Motivation, München Daimler AG (Hrsg.): 360 Grad Fakten zur Nachhaltigkeit Deloitte (Hrsg.) HR-Benchmark Don t miss the train, Wien Deutsche Gesellschaft für Personalführung (Hrsg.): DGFP Studie: Megatrends und HR Trends, PraxisPapier 7/2011, Düsseldorf Deutsche Gesellschaft für Personalführung (Hrsg.): HR Kennzahlen auf dem Prüfstand, PraxisPapier 5/2011, Düsseldorf Deutscher Bundestag, Enquete Kommission Internet und digitale Gesellschaft, Ausschussdrucksache 17 (24) 004-B zur ÖA am Dooney, J.; Smith, N.: SHRM benchmarking study (Society for Human Resource Management), Alexandria (VA) IBM (Hrsg.): The New Value Integrator. Insights from the Global Chief Financial Officer Study, Somers (NY), McKinsey (Hrsg.): Wettbewerbsfaktor Fachkräfte, Düsseldorf McKinsey (Hrsg.): Willkommen in der volatilen Welt. Herausforderungen für die deutsche Wirtschaft durch nachhaltig veränderte Märkte. Düsseldorf Michel, U.: Der Finanzbereich im Umbruch, in: Controlling, Heft 8/9 (2006), S Oppermann, C.: Die Überflieger kommen, in: Evonik-Magazin Heft 1, 2012, S Prognos AG (Hrsg): Arbeitslandschaft 2030, Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise, Basel Rapp, M.J.; Wullenkord A.: Unternehmenssteuerung durch den Finanzvorstand, München 2011; Rieble, V.; Junker, A.; Giesen, R. (2009): Vorwort, in: 1. ZAAR-Tagung: Zeitwertkonten und Entgeltumwandlung Systemfragen nach Flexi II (Tagungsunterlagen). Rolfs, Ch.; Witschen, S.(2009): Neue Regeln für Wertguthaben, in: NZS 2009, Heft 6, S Schneider, Mark C.: Manager müssen Talente und Zahlen liefern. Interview mit Elke Strahtmann, Handelsblatt, Nr. 176 vom 11. September 2012, Seite 022 Uckermann, S. (2009): Betriebliche Altersversorgung und Zeitwertkonten, Stuttgart Ulrich, D.: Human Resource Champions: The next agenda for adding value and delivering results, Harvard Business Press, Boston 1996 Wehner, C.M.; Kabst, R.; Meifert, M; Cunz, L.M.: Der Personalverantwortliche als strategischer Partner, in ZfB, 82. Jg. (2012), S Wullenkord, A.; Kiefer, A.; Sure, M.: Business Process Outsourcing. Effizienzsteigerungen im Rechnungsund Personalwesen, München 2005.

19 ADP Employer Services GmbH Frankfurter Str Neu-Isenburg Tel.: /12

Was Mitarbeiter bewegt zum Unternehmenserfolg beizutragen Mythos und Realität

Was Mitarbeiter bewegt zum Unternehmenserfolg beizutragen Mythos und Realität Was Mitarbeiter bewegt zum Unternehmenserfolg beizutragen Mythos und Realität Towers Perrin Global Workforce Study 2007-2008 Deutschland-Report Inhaltsverzeichnis I INHALTSVERZEICHNIS EXECUTIVE SUMMARY...

Mehr

Mit strategischer Planung zum Unternehmens erfolg

Mit strategischer Planung zum Unternehmens erfolg www.pwc.de Mit strategischer Planung zum Unternehmens erfolg Umfrageergebnisse unter Führungskräften deutscher Unternehmen Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise

Mehr

Wettbewerbsfaktor Fachkräfte

Wettbewerbsfaktor Fachkräfte McKinsey Deutschland Wettbewerbsfaktor Fachkräfte Strategien für Deutschlands Unternehmen Wettbewerbsfaktor Fachkräfte Strategien für Deutschlands Unternehmen Inhalt Einführung: Vier Thesen zum Fachkräftemangel

Mehr

HR-REPORT 2014/2015 SCHWERPUNKT FUHRUNG

HR-REPORT 2014/2015 SCHWERPUNKT FUHRUNG HR-REPORT 2014/2015 SCHWERPUNKT FUHRUNG Eine empirische Studie des Instituts für Beschäftigung und Employability IBE im Auftrag von Hays für Deutschland, Österreich und die Schweiz AUTOREN Klaus Breitschopf

Mehr

Die Zukunft des CFO im Mittelstand

Die Zukunft des CFO im Mittelstand Die Zukunft des CFO im Mittelstand Aus der Studienserie Erfolgsfaktoren im Mittelstand Die Zukunft des CFO im Mittelstand Inhaltsverzeichnis 4 Vorwort 5 Forschungsmethoden 6 Der CFO im Mittelstand: Besonderheiten

Mehr

Die Deutsche Wirtschaft und der demografische Wandel

Die Deutsche Wirtschaft und der demografische Wandel Die Deutsche Wirtschaft und der demografische Wandel Lebensphasenorientierte Personalpolitik Herausgeber/Redaktion: econsense Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e. V. Geschäftsstelle:

Mehr

Personalmanagement im Wandel Eine Untersuchung zum HR-Businesspartner-Modell

Personalmanagement im Wandel Eine Untersuchung zum HR-Businesspartner-Modell www.pwc.de Personalmanagement im Wandel Eine Untersuchung zum HR-Businesspartner-Modell Die HR-Businesspartner-Organisation effizient gestalten: Praxiserfahrungen Herausforderungen Stellhebel. Die HR-Businesspartner-Organisation

Mehr

Auf dem Weg zum gesunden Unternehmen

Auf dem Weg zum gesunden Unternehmen Gesundheitsmanagement Auf dem Weg zum gesunden Unternehmen Argumente und Tipps für ein modernes betriebliches Gesundheitsmanagement Herausgeber: Bundesverband der Betriebskrankenkassen Abteilung Gesundheit,

Mehr

Die Zukunft. von HR Die eigene Rolle neu definieren

Die Zukunft. von HR Die eigene Rolle neu definieren Die Zukunft von HR Die eigene Rolle neu definieren Der Bereich HR ist deutlicher Kritik ausgesetzt. Für das Überleben als Partner des Business ist ein tiefgehender Wandel notwendig. Dieser muss jetzt beginnen.

Mehr

Lohnen sich Ihre Projekte wirklich?

Lohnen sich Ihre Projekte wirklich? www.pwc.de Lohnen sich Ihre Projekte wirklich? Unsere Studie gibt Ihnen Einblick in die aktuelle Praxis des Nutzenmanagements von Projekten. Unsere Studie gibt Ihnen Einblick in die aktuelle Praxis des

Mehr

Digitalisierung im Mittelstand

Digitalisierung im Mittelstand Digitalisierung im Mittelstand Aus der Studienserie Erfolgsfaktoren im Mittelstand Digitalisierung im Mittelstand Vorwort Mittelständische Unternehmen sind die wahren Erfolgsträger der deutschen Wirtschaft.

Mehr

Wie beeinflussen Human Resource und Interne Kommunikation kulturelle Veränderung? Eine qualitative Untersuchung

Wie beeinflussen Human Resource und Interne Kommunikation kulturelle Veränderung? Eine qualitative Untersuchung Angewandte Psychologie www.psychologie.zhaw.ch Masterarbeit Wie beeinflussen Human Resource und Interne Kommunikation kulturelle Veränderung? Eine qualitative Untersuchung Claudia Loosli Vertiefungsrichtung

Mehr

Lebenslanges Lernen als Chance begreifen

Lebenslanges Lernen als Chance begreifen Lebenslanges Lernen als Chance begreifen Warum Unternehmen von einer Lernkultur profitieren können Eine Studie in Kooperation mit: Inhalt Zur Sache Lebenslanges Lernen möglich machen: Welchen Beitrag

Mehr

Ergebnisse einer Online-Befragung bayerischer Arbeitgeber

Ergebnisse einer Online-Befragung bayerischer Arbeitgeber Expertise: Als Arbeitgeber attraktiv auch in schwierigen Zeiten Ergebnisse einer Online-Befragung bayerischer Arbeitgeber im Auftrag des zbw - Zentrum für betriebliches Weiterbildungsmanagement f-bb /

Mehr

Haufe Studien Reihe. HR-Image 2013. Die Personalabteilung: Fremd- und Eigenbild. Autoren: Prof. Dr. Christoph Beck Dr.

Haufe Studien Reihe. HR-Image 2013. Die Personalabteilung: Fremd- und Eigenbild. Autoren: Prof. Dr. Christoph Beck Dr. Haufe Studien Reihe HR-Image 2013 Die Personalabteilung: Fremd- und Eigenbild Eine Studie von in Kooperation mit Autoren: Prof. Dr. Christoph Beck Dr. Frauke Bastians Inhalt Vorwort 03 Management Summary

Mehr

Nr. 574. Dokumentationen. www.bmwi.de

Nr. 574. Dokumentationen. www.bmwi.de Dokumentation Nr. 574 Dokumentationen Wissensbilanz Made in Germany Leitfaden 2.0 zur Erstellung einer Wissensbilanz www.bmwi.de U2 Impressum Autoren Kay Alwert, alwert GmbH & Co. KG Manfred Bornemann,

Mehr

Diversity Management. in kleinen und mittleren Unternehmen. Erfolgreiche Umsetzungsbeispiele

Diversity Management. in kleinen und mittleren Unternehmen. Erfolgreiche Umsetzungsbeispiele Diversity Management in kleinen und mittleren Unternehmen Erfolgreiche Umsetzungsbeispiele Inhalt INHALT Vorwort... 3 1. Einführung: Diversity Management in KMU... 4 1.1 Definitionen... 4 1.2 Historie

Mehr

Corporate Citizenship Was tun deutsche Großunternehmen?

Corporate Citizenship Was tun deutsche Großunternehmen? www.pwc.de/nachhaltigkeit Corporate Citizenship Was tun deutsche Großunternehmen? Unsere Studie gibt Ihnen einen aufschlussreichen Einblick in die aktuelle Situation des Managements von sozialem Engagement

Mehr

BA 2020 ANTWORTEN DER BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT AUF FRAGEN DER ZUKUNFT. Bundesagentur für Arbeit

BA 2020 ANTWORTEN DER BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT AUF FRAGEN DER ZUKUNFT. Bundesagentur für Arbeit BA 2020 ANTWORTEN DER BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT AUF FRAGEN DER ZUKUNFT Bundesagentur für Arbeit INHALT EINLEITUNG...4 KAPITEL 1: UNSER WEG: WER WIR SIND, WOHER WIR KOMMEN, WOHIN WIR GEHEN...6 KAPITEL 2:

Mehr

Digitale Transformation in der Schweiz

Digitale Transformation in der Schweiz Clarity on Oktober 2014 Digitale Transformation in der Schweiz 08 Herausforderungen der digitalen Transformation 12 Wo stehen Schweizer Unternehmen? 24 Handlungsempfehlungen Summary 05 06 12 Einführung

Mehr

WIE VIEL FAMILIE VERTRÄGT DIE MODERNE GESELLSCHAFT?

WIE VIEL FAMILIE VERTRÄGT DIE MODERNE GESELLSCHAFT? WIE VIEL FAMILIE VERTRÄGT DIE MODERNE GESELLSCHAFT? Jörg Althammer / Michael Böhmer / Dieter Frey / Stefan Hradil / Ursula Nothelle-Wildfeuer / Notburga Ott / Berta van Schoor / Susanne Seyda www.romanherzoginstitut.de

Mehr

Peter Pawlowsky Lutz Gerlach Stefan Hauptmann Annett Puggel. Wissen als Wettbewerbsvorteil in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Peter Pawlowsky Lutz Gerlach Stefan Hauptmann Annett Puggel. Wissen als Wettbewerbsvorteil in kleinen und mittelständischen Unternehmen fokus Peter Pawlowsky Lutz Gerlach Stefan Hauptmann Annett Puggel Wissen als Wettbewerbsvorteil in kleinen und mittelständischen Unternehmen Empirische Typologisierungen auf Grundlage einer bundesweiten

Mehr

Wie gewinne ich junge Mitarbeiter für mein Unternehmen?

Wie gewinne ich junge Mitarbeiter für mein Unternehmen? Wie gewinne ich junge Mitarbeiter für mein Unternehmen? Servicebroschüre Soziale Berufe Arbeitsmarkt der Zukunft?! deutscher paritätischer wohlfahrtsverband gesamtverband e. V. www.paritaet.org Impressum:

Mehr

Finanzierung im Mittelstand

Finanzierung im Mittelstand Finanzierung im Mittelstand Aus der Studienserie Erfolgsfaktoren im Mittelstand Finanzierung im Mittelstand Vorwort Mittelstand das Rückgrat der Wirtschaft Es hieße, Eulen nach Athen tragen, wollte man

Mehr

UnternehmerPerspektiven Gemeinsam mehr erreichen

UnternehmerPerspektiven Gemeinsam mehr erreichen Frauen und Männer an der Spitze: So führt der deutsche Mittelstand UnternehmerPerspektiven Gemeinsam mehr erreichen Inhalt I 3 Inhalt Vorworte 07 Summary 14 I. Führungsvielfalt: Management jenseits des

Mehr

Leitfaden zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex. Orientierungshilfe für mittelständische Unternehmen

Leitfaden zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex. Orientierungshilfe für mittelständische Unternehmen Leitfaden zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex Orientierungshilfe für mittelständische Unternehmen Nachhaltigkeit bedeutet Wohlstand für alle, aber weder auf Kosten anderer Länder, anderer Menschen und künftiger

Mehr

Zwischen Produktivität und Lebensqualität: Herausforderungen und Chancen von flexiblen Arbeitsplatzmodellen.

Zwischen Produktivität und Lebensqualität: Herausforderungen und Chancen von flexiblen Arbeitsplatzmodellen. Zwischen Produktivität und Lebensqualität: Herausforderungen und Chancen von flexiblen Arbeitsplatzmodellen. Zwischen Produktivität und Lebensqualität: Herausforderungen und Chancen von flexiblen Arbeitsplatzmodellen.

Mehr

Der Einsatz von elearning in Unternehmen

Der Einsatz von elearning in Unternehmen International Learning Technology Center Eine Einrichtung der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern Der Einsatz von elearning in Unternehmen Ein Leitfaden Der Einsatz von elearning in

Mehr

Das mittlere Management

Das mittlere Management Das mittlere Management Die unsichtbaren Leistungsträger Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 4 Vorwort Das Anliegen der Dr. Jürgen Meyer Stiftung... 5 1. Einleitung... 7 2.

Mehr

Bewährte Verfahren am Arbeitsplatz

Bewährte Verfahren am Arbeitsplatz Geschäftsnutzen von Vielfalt Bewährte Verfahren am Arbeitsplatz Europäische Kommission GESCHÄFTSNUTZEN VON VIELFALT BEWÄHRTE VERFAHREN AM ARBEITSPLATZ Europäische Kommission Generaldirektion Beschäftigung,

Mehr