HALLOWEEN Wann ist eigentlich Halloween?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HALLOWEEN Wann ist eigentlich Halloween?"

Transkript

1 Wann ist eigentlich Halloween? Halloween wird jedes Jahr am 31. Oktober gefeiert. Doch wie entstand dieser Brauch? Das Wort Halloween kommt vom Englischen All Hallows Eve, das ist der Vorabend von All Hallows Day (Allerheiligen). Halloween hat seinen Ursprung in der katholischen Kirche, denn diese feiert am 1. November ihre Heiligen. Geschichte 1 Im keltischen Irland des 5. Jahrhunderts vor Christi Geburt endete der Sommer offiziell am 31. Oktober. Dieser Feiertag wurde Samhain (sprich: Sow-in), keltisches Neujahr, genannt. Eine Legende besagt, dass sich an diesem Tag die Verstorbenen auf die Suche nach einem Körper eines Lebenden machen, den sie für das nächste Jahr in Besitz nehmen können.

2 Geschichte 2 Das ist ihre Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod. Die Kelten glaubten, dass sich an diesem Tag die Toten unter die Lebenden mischen könnten. Die Lebenden wollten natürlich ihre Körper behalten. Sie kleideten sich furchterregend und zogen laut lärmend durch die Straßen. So hofften sie, die Toten fernhalten zu können. Geschichte 3 Dieses Brauchtum wurde mit den irischen Einwanderern zirka 1840 nach Amerika getragen. Die Iren flohen vor den unbeschreiblichen Hungersnöten im Heimatland.

3 Geschichte 4 Der Brauch TRICK OR TREAT bedeutet: Entweder bekommen wir etwas, oder wir spielen dir einen Streich. Kinder ziehen verkleidet von Haus zu Haus und erbetteln Süßigkeiten. Geschichte 5 Dieser Brauch war früher auch bei den Christen üblich. Zu Allerseelen wanderten Christen von Dorf zu Dorf und erbettelten Seelenkuchen (Brot mit Ribiseln). Je mehr Seelenkuchen ein Bettler erhielt, desto mehr Gebete versprach er für die verstorbenen Angehörigen des Spenders zu sprechen. Die Leute glaubten, dass Gebete (auch von Fremden) den Verstorbenen den Weg in den Himmel ebnen würde.

4 Brauchtum 1 Halloween wird hauptsächlich in Nordamerika (USA und Kanada) gefeiert. Von dort ist der Brauch in den letzten Jahren wieder nach Europa zurückgekommen. Die Kinder gehen verkleidet in die Schule. Dort findet meistens eine Halloweenfeier statt. Später ziehen sie von Haus zu Haus, um mit einem speziellen Sack Süßigkeiten zu erbetteln. Dabei rufen sie TRICK OR TREAT! Brauchtum 2 Das Ganze erinnert sehr stark an das europäische Martinssingen oder das Sternsingen. Hier erfreuen die Kinder aber mit Gesang, bevor sie Süßigkeiten erhalten.

5 Brauchtum 3 Am Abend gehen in Amerika dann alle kostümiert und geschminkt zur Halloween-Party. Bereits von weitem weist ein Jack-o-lantern (beleuchteter Kürbis) den Gästen den Weg. Das Haus ist gespenstisch dekoriert und ein schaurig schönes Buffet wartet auf die Gäste. Bei gruseligen Spielen und Tänzen im Dunkeln vergnügen sich alle, bis die Turmuhr Mitternacht schlägt und sich die müden Geister auf den Heimweg machen. Brauchtum 4 Bei uns hat mittlerweile Halloween auch schon Einzug gehalten. Vereinzelt ziehen auch Kinder von Haus zu Haus. Weil aber viele dieses Brauchtum noch nicht kennen, empfiehlt es sich, dass du TRICK OR TREAT mit kleinen Zettelchen einige Tage vorher ankündigst, damit es auch genügend Süßigkeiten gibt.

6 Kürbis schnitzen Der Kürbis ist wohl das bekannteste Symbol zu Halloween. Ursprünglich wurden ja Rüben verwendet, doch in Amerika war der Kürbis weiter verbreitet. Bevor man beginnt, muss der Deckel heruntergeschnitten werden. Das Muster solltest du dir vorzeichnen. Das herausgeschnittene Fruchtfleisch lässt sich natürlich für verschiedene Rezepte verwenden. Der Kürbis wird zum Schluss von innen mit einem Teelicht beleuchtet.

7 Wann feiert man Halloween? 31.oktober Wie verkleiden sich die Kinder? Geist, Hexe... gruselig Was rufen die Kinder? Trick or treat Wer feierte ursprünglich Halloween? Irische Kelten Wer brachte das Fest nach Amerika? Iren Worauf reitet die Hexe? Hexenbesen Wo wohnen Gespenster? Gespensterhaus Wer trinkt am liebsten Blut? Vampir Wann beginnt die Geisterstunde? Mitternacht Was erbetteln die Kinder? Süßigkeiten Was bastelt man gerne zu Halloween? Kürbislaterne Welches Tier ist blind und fliegt gut? Fledermaus Vor welchem 8- beinigen Tier graut manchen Leuten? Spinne Wer bringt Unglück? Schwarze Katze Wer sorgt dafür, dass du aufrecht gehst? Skelett Welches weiße Wesen spukt um Mitternacht? Geist

8 Halloween wird am von den Kelten. Das Brauchtum stammt... Irische Einwanderer brachten es werden beleuchtete Kürbisgesichter gestellt.... der Geisterstunde. Bei TRICK OR TREAT erbetteln... Vor die Haustüren... Zur Halloweenparty kommen alle... Sie beginnt um Mitternacht,... Die Hexe reist auf einem Oktober gefeiert. der Kürbis... nach Amerika.... auf dem Friedhof begraben.... die Kinder Süßigkeiten. Welches Gemüse gehört zu Halloween?... Hexenbesen. Die Toten sind schaurig verkleidet.

9 Die *** ist ein Tier, das nicht gut sieht, aber mit Hilfe von Ultraschall fliegen kann. Das *** ist das Knochengerüst des Menschen und dafür verantwortlich, dass wir aufrecht gehen können. Mit dem Ruf *** gehen zu Halloween die Kinder verkleidet von Haus zu Haus und erbetteln Süßigkeiten. FLEDERMAUS SKELETT TRICK OR TREAT

10 Die *** hat einen spitzen Hut und eine krumme Nase mit einer Warze darauf. Vor Halloween wollen viele Kinder gemeinsam mit ihren Eltern einen *** und ihn dann beleuchtet vor das Haus stellen. Manche Kinder verkleiden sich zu Halloween gerne als ***. HEXE KUERBIS SCHNITZEN GEIST

11 PPETER ja nein Mit Halloween wird oft der Weihnachtsmann in Verbindung * gebracht. Kindern, die verkleidet an die Türe klopfen und TRICK OR TREAT rufen, * gibt man Süßigkeiten. Halloween wird am 29. Oktober gefeiert. * Zu Halloween gehören ausgehöhlte Kürbislaternen. * Eine Hexe fliegt mit einem Fahrrad. * Gespenster findet man in einem Geisterhaus. * Ein Vampir trinkt am liebsten Blut. * Irische Einwanderer brachten Halloween nach Europa. * Die Geisterstunde beginnt um Uhr. * Der Clown ist eine typische Halloween- Verkleidung. *

12 Du hilfst deinen Freunden beim Schminken. 2 Felder vor! Du beschmierst eine Holzwand, weil du keine Süßigkeiten bekommen hast. 2x aussetzen! Du erschreckst kleine Kinder. 5 Felder zurück! Du bringst einen Hexenkuchen für das Buffet. Nochmals würfeln! Du bastelst eine Kürbislaterne. 3 Felder vor! Du bist frech zu den Erwachsenen. 1x aussetzen! Du bringst den Hexenbesen der Hexe zurück. Nochmals würfeln! Du hast dir einen schlechten Scherz ausgedacht. 2 Felder zurück! Du machst bei den Spielen eifrig mit. 3 Felder vor! Du gehst zur Halloweenparty, obwohl es deine Mutti verboten hat. 1x aussetzen! Du hast die Nachbarn von TRICK OR TREAT verständigt. 4 Felder vor!

13 START Ingrid Lorenz ENDE

Wandeln Sie die Sätze ins Passiv um! Verändern Sie nicht die Zeit!

Wandeln Sie die Sätze ins Passiv um! Verändern Sie nicht die Zeit! LÖSUNGEN für Beispieltest 1. Grammatik Setzen Sie das Verb im Perfekt ein! Er hat an der Aufnahmeprüfung für die Harvard-Universität mit Erfolg teilgenommen (teilnehmen) Sein Studium hat er aber nie abgeschlossen

Mehr

Rauru hat Sehnsucht Eine Geschichte von Isabel Lenuck mit Illustrationen von Katrin Dageför und Chuňel

Rauru hat Sehnsucht Eine Geschichte von Isabel Lenuck mit Illustrationen von Katrin Dageför und Chuňel Rauru hat Sehnsucht Eine Geschichte von Isabel Lenuck mit Illustrationen von Katrin Dageför und Chuňel In einem Museum gibt es sehr viele Dinge. Manche sind interessant. Manche schrecklich langweilig.

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne.

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Kanzelgruß : Gemeinde : Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Amen. Das Wort Gottes für diese Predigt steht geschrieben im Evangelium nach

Mehr

LEKTION 11 Bitteres Wasser wird genießbar. Anbetung Wir danken Gott, dass Er bei uns ist.

LEKTION 11 Bitteres Wasser wird genießbar. Anbetung Wir danken Gott, dass Er bei uns ist. LEKTION 11 Bitteres Wasser wird genießbar Anbetung Wir danken Gott, dass Er bei uns ist. Literaturangaben 2. Mose 15,22-25; Patriarchen und Propheten, S. 265-269 Merkvers Er wird sie führen zu den Quellen

Mehr

Hintergrundinformation zu 2. Samuel 1 5 (Auszug) David wird König

Hintergrundinformation zu 2. Samuel 1 5 (Auszug) David wird König Hintergrundinformation zu 2. Samuel 1 5 (Auszug) David wird König Personen - David: Er wird König über Juda und später über ganz Israel. - Ahinoam (Bruder der Lieblichkeit): Jesreeliterin, erstgenannte

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Hilde Domin/Gesammelte Gedichte/Frankfurt am Main 1987. ZHB-Signatur: B.e 2122

Hilde Domin/Gesammelte Gedichte/Frankfurt am Main 1987. ZHB-Signatur: B.e 2122 Ziehende Landschaft Man muss weggehen können und doch sein wie ein Baum: als bliebe die Wurzel im Boden, als zöge die Landschaft und wir ständen fest. Man muss den Atem anhalten, bis der Wind nachlässt

Mehr

Name: Klasse: Datum: Pingpong neu 3 Lektion 1. die Katze. Immer mehr Tiere sind vom bedroht, z.b. die Elefanten. Wilderer

Name: Klasse: Datum: Pingpong neu 3 Lektion 1. die Katze. Immer mehr Tiere sind vom bedroht, z.b. die Elefanten. Wilderer Test 1 Lektion 1 /25 1. Wie heißen die Tiere? Ergänze wie im Beispiel. die Katze a) b) c) d) 2. Ergänze das passende Wort. Immer mehr Tiere sind vom bedroht, z.b. die Elefanten. Wilderer sie und verkaufen

Mehr

Die Freiheit der Kinder Gottes

Die Freiheit der Kinder Gottes Die Freiheit der Kinder Gottes Gottesdienst: 12. Januar 2014 Bibeltext: Römer 8,15-17; Lukas 15,11-32 Reihe: Freiheit Das Team Hoyt aus Massachusetts besteht aus Vater Dick Hoyt und seinem Sohn Rick. Rick

Mehr

Befreit aus hoffnungslosen Situationen

Befreit aus hoffnungslosen Situationen Befreit aus hoffnungslosen Situationen Christoph Kreitz Darmstadt, 17. März 1996 Liebe Gemeinde, gibt es einen Ausweg aus hoffnungslosen Situationen? Diese Frage, die unausgesprochen am Ende der Lesung

Mehr

LEKTION 7 Wer ist dein Nächster? GNADE Gott hat uns in seine Familie aufgenommen.

LEKTION 7 Wer ist dein Nächster? GNADE Gott hat uns in seine Familie aufgenommen. LEKTION 7 Wer ist dein Nächster? GNADE Gott hat uns in seine Familie aufgenommen. Literaturangaben Lukas 10,25-37; Das Leben Jesu, S. 492-498 Merkvers Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. (Lukas 10,27)

Mehr

«Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat»

«Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat» «Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat» «Grundsätzlich arbeiten wir in Dörfern, wo die Ärmsten zu Hause sind.» Quelle: Sonntag Der Oberengstringer Daniel Siegfried hat sein

Mehr

9. Ein Schritt nach vorn Alle sind gleich, nur manche sind ein bisschen gleicher.

9. Ein Schritt nach vorn Alle sind gleich, nur manche sind ein bisschen gleicher. 9. Ein Schritt nach vorn Alle sind gleich, nur manche sind ein bisschen gleicher. Themen Menschenrechte allgemein, Diskriminierung, Armut und soziale Ausgrenzung Komplexität Stufe 2 Menschenrechte allgemein

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

Was ist eigentlich MinLand?

Was ist eigentlich MinLand? Was ist eigentlich MinLand? Mindanao Land Foundation (MinLand) ist eine Organisation in Davao City auf der Insel Mindanao, die im Süden der Philippinen liegt. Erick und die anderen Mitarbeiter von MinLand

Mehr

Du ich hab da mal ne Frage!

Du ich hab da mal ne Frage! Kindernothilfe Gottesdienst Du ich hab da mal ne Frage! Philippus und der Kämmerer Vorwort zum Familiengottesdienst Ich hab da mal ne Frage! Kinder stellen ihre Fragen! Warum dürfen wir nicht mitmachen?

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Du sollst den Namen Gottes nicht unnütz gebrauchen; denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht.

Du sollst den Namen Gottes nicht unnütz gebrauchen; denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht. Du sollst den Namen Gottes nicht unnütz gebrauchen; denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht. Dieses 3. Gebot scheint ist wohl das rätselhafteste von allen 10 Geboten.

Mehr

Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder...

Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder... Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder... Christoph Kreitz Darmstadt, 8. September 1996 Liebe Gemeinde, (liebe Gäste), was sind die Voraussetzungen dafür, um ins Reich Gottes zu gelangen? Diese Frage beschäftigt

Mehr

I. Vor dem Hören. Peter Fox Haus am See. 1. Über den Sänger

I. Vor dem Hören. Peter Fox Haus am See. 1. Über den Sänger Didaktisierung: Christoph Meurer (Bonn)/ Joachim Jost (GI Brüssel) I. Vor dem Hören 1. Über den Sänger Lückentext: Der folgende Text beinhaltet viele Informationen über Peter Fox. Leider sind an den entscheidenden

Mehr

Hintergrundinformationen Apostelgeschichte 4,1-31 Petrus und Johannes vor dem Hohen Rat

Hintergrundinformationen Apostelgeschichte 4,1-31 Petrus und Johannes vor dem Hohen Rat Hintergrundinformationen Apostelgeschichte 4,1-31 Petrus und Johannes vor dem Hohen Rat Personen! Petrus: Wortführer der Jünger! Johannes! Geheilter: Gelähmter, von Geburt an, Alter ca. 40 Jahre (Apg.

Mehr

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

Was ist Psychotherapie? Ein Artikel in einfacher Sprache von Kassandra Ruhm

Was ist Psychotherapie? Ein Artikel in einfacher Sprache von Kassandra Ruhm Was ist Psychotherapie? Ein Artikel in einfacher Sprache von Kassandra Ruhm Veröffentlicht durch das Hessische Koordinationsbüro für behinderte Frauen im Mai 2003 Die Adresse vom Hessischen Koordinationsbüro

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

UND JETZT? Unbegleitete Minderjährige in der Schweiz erzählen

UND JETZT? Unbegleitete Minderjährige in der Schweiz erzählen UND JETZT? Unbegleitete Minderjährige in der Schweiz erzählen Die Stimme der Flüchtlingskinder Jeden Tag werden irgendwo auf der Welt Kinder zu Flüchtlingen. Sie fliehen, weil ihr Leben in Gefahr ist,

Mehr

Liebe ist kein Gefühl. Ein Interview mit Marshall B. Rosenberg. Gewaltfreie Kommunikation. von David Luczyn und Serena Rust

Liebe ist kein Gefühl. Ein Interview mit Marshall B. Rosenberg. Gewaltfreie Kommunikation. von David Luczyn und Serena Rust Liebe ist kein Gefühl Ein Interview mit Marshall B. Rosenberg von David Luczyn und Serena Rust Meine erste Frage bezieht sich auf gewaltfreie Kommunikation in Beziehungen, und zwar beginnend mit Ihrer

Mehr