Der HAMILTON-C2 ermöglicht Intelligent Ventilation mit folgenden Vorteilen: Behandlungsergebnisse

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der HAMILTON-C2 ermöglicht Intelligent Ventilation mit folgenden Vorteilen: Behandlungsergebnisse"

Transkript

1 Sichere Beatmung am Patientenbett und beim Transport

2 Der HAMILTON-C2 ermöglicht Intelligent Ventilation mit folgenden Vorteilen: Benutzerfreundlichkeit Verbesserte Behandlungsergebnisse

3 Helfen Sie Leben zu retten! Allein in den USA sterben jedes Jahr bis zu Patienten durch Behandlungsfehler. 1 Als Konsequenz rief das Institute of Health Care Improvement (IHI, Institut zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung) die» Lives Campaign«ins Leben, eine Initiative zur Verbesserung der Patientenversorgung und zur Prävention vermeidbarer Todesfälle. Hieraus entwickelte sich die»5 Million Lives Campaign«mit dem Ziel, die Patientensicherheit auf globaler Ebene zu verbessern. 2 Initiieren Sie Änderungen auf Ihrer Station Die»5 Million Lives Campaign«und andere Initiativen konzentrieren sich auf Veränderungen, die in jedem Krankenhaus durchgeführt werden können und besonders auf Intensivstationen. Laut IHI»ist die Intensivversorgung nicht nur komplex, sondern auch kostenintensiv Die Fehlerhäufigkeit auf Intensivstationen ist inakzeptabel.«3 Der Schwerpunkt einer Reihe von Initiativen liegt auf der Versorgung kritisch kranker Patienten, z. B. der Maßnahmenkatalog zur Beatmung (»5 Million Lives Campaign«, IHI). Die HAMILTON-C2 Technologie unterstützt Sie Als Hersteller von Beatmungsgeräten für Intensivstationen unterstützen wir diese Initiativen. Dafür haben wir unser Hauptaugenmerk auf die Automatisierung und die Gestaltung der Bedienoberflächen gelenkt, wie dies auch in anderen Hochrisiko- Branchen, z. B. in der Luftfahrt und bei der Atomenergie, getan wurde. 4 Das Ergebnis ist unser kompaktes Beatmungsgerät für Intensivstationen der HAMILTON-C2 mit folgenden Merkmalen: einem einzigartigen Ventilation Cockpit, mit dem die Sicherheit durch intuitive Bedienung und übersichtliches Monitoring erhöht werden soll einem bewährten Closed-Loop-Beatmungsmodus, der automatisch Lungenschutzstrategien anwendet, das Risiko von Be- dienerfehlern senkt und die frühzeitige Entwöhnung fördert einem einzigen, vielseitigen Beatmungsgerät für die invasive und nichtinvasive Beatmung von Erwachsenen, Kindern und Neonaten auf der Intensivstation, in der Notaufnahme und im Aufwachraum, für weniger akute Fälle sowie für den Patiententransport innerhalb des Krankenhauses einer integrierten Turbine und hotswap-fähigen Batterien für maximale Mobilität Effizienzsteigerung durch Innovation 1 Kohn LT et al. Washington DC; National Academy Press, [Status: June 2010] 3 [Status: October 2006] 4 Baker SP et al. Aviat Space Environ Med 2008;79:2-6

4 Normale Compliance und Resistance Geringe Compliance (»steife Lunge«) und hohe Resistance Lungenmechanik verstehen Bei der dynamischen Lunge erfolgen Ausdehnen und Zusammenziehen synchron zu den tatsächlichen Atemhüben. Folgende Werte werden in Echtzeit grafisch dargestellt: Tidalvolumen Compliance der Lunge Resistance Spontanaktivität des Patienten Geringe Abhängigkeit vom Beatmungsgerät erwägen Sie die Beendigung der Beatmung. Starke Abhängigkeit vom Beatmungsgerät.

5 Benutzerfreundlichkeit Verwirren ein Dutzend Beatmungsmodi nicht mehr, als sie helfen? Stehen nicht schon mehr Monitoring-Parameter zur Verfügung, als die meisten Bediener je benötigen? Die Bedienung von Beatmungsgeräten muss eindeutig einfacher werden. 1 HAMILTON MEDICAL setzt wieder einmal Maßstäbe mit dem HAMILTON-C2, einem innovativen mechanischen Beatmungs gerät, das von Grund auf für eine einfache Bedienung entwickelt wurde. Wichtiges auf einen Blick erfassen und verstehen 1, 2 Bei der maschinellen Beatmung werden eine Unmenge an Monitoring-Daten angezeigt: Kurven, Zahlen und noch mehr Zahlen. Sagen sie aber wirklich etwas über den Zustand des Patienten aus? Der HAMILTON-C2 bietet das innovative Ventilation Cockpit, das die Atemmechanik des Patienten sowie die Unterstützung bei der Beatmung intuitiv darstellt. Patientenorientiert pflegen mit weniger Ressourcen Im Gegensatz zu konventionellen Beatmungsmodi, bei denen viele Parameter eingestellt werden müssen, ist bei der Closed-Loop- Beatmung mit Adaptive Support Ventilation (ASV) für die CO 2 -Eliminierung nur eines ausschlaggebend: das Minutenvolumen. Studien belegen, dass ASV für so gut wie alle intubierten Patienten geeignet ist sowohl für aktive als auch für passive Patienten, unabhängig von ihrer Lungenerkrankung 3 weniger Eingriffe durch den Bediener erfordert, die Beatmung häufiger an die Atmungsaktivität des Patienten anpasst und zu weniger Alarmen führt 4 sich im Zeitverlauf an die Veränderungen der Lungenmechanik des Patienten anpasst 5 Wissen, wann die Beendigung der Beatmung in Erwägung gezogen werden sollte In der Grafik des Beatmungsstatus werden sechs Parameter zur Abhängigkeit des Patienten vom Beatmungsgerät nach folgenden Gruppen geordnet dargestellt: Oxygenierung CO 2 -Eliminierung Spontanaktivität des Patienten Da die grafische Anzeige vom Bediener konfiguriert werden kann, können Sie das Entwöhnungsprotokoll Ihrer Intensivstation umsetzen. Vt/IBW (ml/kg) ARDS Normal 1 Beydon L. et al. Anesthesiology 2010;112: Vignaux L et al. Intensive Care Med 2009;35: Arnal JM et al. Int Care Med 2008;34: Petter AH et al. Anesth Analg 2003;97: Arnal JM et al. Int Care Med 2006;32:120 COPD ASV passt sich automatisch der Lungenmechanik des Patienten an. So wird auch ein Patient mit ARDS lungenprotektiv behandelt. 5

6 Erkennen Sie Veränderungen beim Patienten und wie ASV darauf reagiert Die ASV-Grafik zeigt, wie der adaptive ASV-Algorithmus die Parameter in Richtung der Zielwerte bewegt. Er zeigt die Zielwerte und die aktuellen Werte der Parameter Tidalvolumen, Frequenz, Druck und Minutenvolumen an. Kumulative Rate der Extubation Std. ASV Konventionelle Beatmung 14 Std Zeit (Stunden) Verkürzen Sie die Beatmungsdauer um über 50 % ASV ermöglicht eine kürzere Beatmungsdauer: 6 Stunden mit ASV gegenüber 14 Stunden mit konventioneller Beatmung. 4 Mit ASV wurde eine Verkürzung der Entwöhnungszeit um zwei Tage bei einer ähnlichen Erfolgsrate erreicht. Die Studie legt nahe, dass ASV bei der Entwöhnung von COPD-Patienten mit dem Vorteil kürzerer Entwöhnungszeiten eingesetzt werden kann. 6, 7

7 Verbesserte Behandlungsergebnisse Intensivversorgung ist teuer ebenso die Beatmung. In den USA kostet jeder zusätzliche Tag maschineller Beatmung 1522 US-Dollar. 1 Durch das Risiko von ventilator-assoziierter Pneumonie (VAP) können diese Kosten weiter steigen: Eine Studie zeigt, dass bei Vermeidung nur eines einzigen Falles US-Dollar eingespart werden können. 2 Mit dem HAMILTON-C2 können Sie den Einsatz klinischer Ressourcen und die Patientenbetreuung optimieren. Gleichzeitig können Sie die Betriebs- und Verwaltungskosten senken. Was noch wichtiger ist: Er hilft Ihnen dabei, die Beatmungsdauer für Ihre Patienten zu verkürzen. Wissen, wann die Beendigung der Beatmung in Erwägung gezogen werden sollte In der Grafik zum Beatmungsstatus des Ventilation Cockpit werden die wichtigsten Parameter und Einstellungen zur Abhängigkeit zwischen Patient und Beatmungsgerät intuitiv und übersichtlich dargestellt. Studien belegen, dass die Dauer und die Gesamtkosten der Beatmung wesentlich verringert werden können, wenn das Pflegepersonal über die Genesung des Patienten nach einem Atemversagen informiert wird. 3 Die Entwöhnung schon bei der Intubation beginnen Das einzigartige Closed-Loop-Beatmungssystem ASV (Adaptive Support Ventilation) von HAMILTON MEDICAL unterstützt automatisch die freie Atmung bei Patienten in allen Beatmungsmodi und -phasen. Bereits zu Beginn fördert ASV die Spontanatmung und die schnelle Entwöhnung. Studien belegen die Ergebnisse: eine kürzere Beatmungsdauer (siehe Grafik). 4 ASV passt sich an die Lungenmechanik an, indem z. B. beim ARDS-Patienten automatisch ein geringeres Tidalvolumen angewendet wird. 5 Am Bett oder unterwegs: immer optimal versorgt Durch sein kompaktes Format und die Unabhängigkeit von einer externen Strom- und Druckluftversorgung ermöglicht der HAMILTON-C2 maximale Mobilität im gesamten Krankenhaus. Versorgung auch für die Kleinsten Die kleinsten Patienten erhalten die respiratorische Unterstützung, die sie benötigen auch während des Transports. Schulungskosten senken Die intuitive Bedienoberfläche des HAMILTON-C2 erleichtert die Einstellungen am Beatmungsgerät. Dadurch ist der Schulungsaufwand geringer, und es treten weniger Bedienerfehler auf. 1 Dasta JF et al. Crit Care Med 2005;33: Cocanour CS et al. Surg Infect. 2005;6: Ely W et al. N Engl J Med. 1996;335: Sulzer CF et al. Anesthesiology 2001;95: Iotti GA et al. Int. Care Med 2010;36: Kirakli C et al. Eur Respir J. 2011;38: Chen CW et al. Respiratory Care 2011;56:976-83

8 BDP rate BDP / death Conventional ncpap Synchronized nasal IPPV (ncpap-ps) Verringerung des Risikos von bronchopulmonaler Dysplasie (BPD) Der Einsatz der synchronisierten nasalen intermittierenden positiven Druckunterstützung (IPPV, Intermittent Positive Pressure Ventilation), wie sie im HAMILTON-C2 durch den Modus»nCPAP-PS«implementiert ist, verringert das Risiko von bronchopulmonaler Dysplasie (BPD) und BPD-induzierten Todesfällen signifikant bei Säuglingen mit sehr niedrigem Geburtsgewicht. 6 ncpap-ps Der nasale Beatmungsmodus»nCPAP-PS«hilft Säuglingen durch synchronisierte inspiratorische Druckunterstützung. Das Gerät verabreicht kontrollierte Atemhübe, um im Falle einer Apnoe eine garantierte Atemfrequenz aufrechtzuerhalten. Dank der biphasischen Beatmung durch das pneumatische System kann der Säugling jederzeit ein- und ausatmen. 8

9 Effizienzsteigerung durch Innovation Lungenschonende Beatmung Es wird davon ausgegangen, dass Entzündungen aufgrund von Überdehnungen der Lunge (Volutrauma) eine wichtige Rolle bei der Pathogenese von bronchopulmonaler Dysplasie (BPD) spielen. Frühgeborene mit variabler Lungen-Compliance sind hierbei besonders gefährdet. Der Einsatz schonender Tidalvolumina (4 bis 6 ml/kg bei Frühgeborenen) verkürzt nachweislich die erforderliche Beatmungsdauer. Außerdem kommt es seltener zu bronchopulmonaler Dysplasie (BPD) und Pneumothorax. Der HAMILTON-C2 mit Zielvolumen-Beatmung verabreicht konsistente, angemessene Tidalvolumina ab 2 ml, um Lungenschäden zu verringern. Diese lungenschonende Beatmungsart ermöglicht eine effektive und sicherere Beatmung neonataler Patienten. 1 2 ml Monitoring der Stabilität Die Stabilität des Tidalvolumens ist insbesondere zur Vermeidung von Hypokapnie und Volutrauma wichtig, die im Zusammenhang mit schnellen Compliance-Änderungen entstehen können. 2, 3 Alle Monitoring-Kurven basieren auf Messungen an der proximalen Atemwegsöffnung. Atemarbeit (WOB,»Work Of Breathing«) und Synchronabstimmung werden dadurch verbessert, dass die Triggersensitivität für den Flow auf 0,1 l/min verringert wird. Die endtidalen und volumetrischen CO 2 -Messungen verringern nicht nur die Häufigkeit von Blutgasmessungen, sondern liefern auch Messwerte zu Totraum und CO 2 -Eliminierung. Synchrone binasale Beatmung Die Atemmuster extrem Frühgeborener sind häufig unregelmäßig und unzureichend. Die Atmung von Frühgeborenen wird durch nasalen CPAP effektiv unterstützt. 4 Die synchronisierte nasale intermittierende positive Druckunterstützung führt zu einer verringerten Atemarbeit, stabilisiert die Thoraxwand, verringert asynchrone Brust- und Abdomenbewegungen und verbessert die Tidalvolumina sowie das Minutenvolumen. 5, 6, 7 Der binasale Beatmungsmodus»nCPAP-PS» des HAMILTON-C2 bietet nasalen CPAP mit zusätzlicher positiver Druckunterstützung. 1 Lista G et al. Pediatr Pulmonol. 2004;37: Am J et al. Respir Crit Care Med 2011;184: Keszler M et al. Pediatr Pulmonol. 2004;38: Mahmoud RA et al. Paediatr Respir Rev. 2011;12: Aghai ZH et al. Pediatr Pulmonol. 2006;41: Kiciman NM et al. Pediatr Pulmonol. 1998;25: Moretti C et al. Early Hum Dev. 1999;56: Bhandari V et al. Pediatrics 2009;124:517-26

10 Touchscreen und Ein-Knopf-Bedienung Sie können den HAMILTON-C2 über einen Touchscreen oder über einen einzigen Einstellknopf bedienen. Die wichtigsten Funktionen lassen sich direkt über Gerätetasten aufrufen. Alarmleuchte Auch aus der Entfernung oder bei Verwendung mehrerer Geräte im selben Zimmer können Sie sofort anhand der Alarmleuchte oben am Gerät feststellen, welches Beatmungsgerät einen Alarm ausgibt. Serielle Schnittstelle für PDMS oder Patientenmonitor Die serielle RS-232-Schnittstelle bietet einen Port für den Anschluss an Krankenhausmonitore und Patientendaten-Managementsysteme (PDMS). Erweiterte Reservebatterieoption Mit der erweiterten Reservebatterieoption kann Ihr Beatmungsgerät unbegrenzt lange mit hotswop-fähigen Batterien betrieben werden. Mit 2 vollständig geladenen Batterien können Sie 6,5 Stunden unabhängig agieren. Hohe Leistung, ultraleise Turbine Die Turbine liefert einen Flow von bis zu 240 l/min. Mithilfe des Inspirationsventils wird der Flow präzise bemessen. Durch die patentierte Schalldämmung kann der HAMILTON-C2 sogar in Umgebungen eingesetzt werden, in denen äußerste Ruhe erforderlich ist.

11 Auf Ihre Bedürfnisse angepasst Flexibilitätsoptionen Volumetrisches (Hauptstrom) CO 2 Nebenstrom-CO 2 Neonatal-Beatmung Nasale, nicht-invasive Beatmung von Neonaten (ncpap-ps) IntelliTrig Sich ändernde Atemmuster und Leckagen im Beatmungsschlauchsystem stellen die nichtinvasive Beatmung vor Probleme. Mit der innovativen IntelliTrig-Technologie kann der HAMILTON-C2 automatisch auf sich ändernde Leckagevolumina reagieren und die Schwellenwerte für die Triggersensitivität optimal auf das Atemmuster des Patienten abstimmen. Konfigurierbares Ventilation Cockpit Sie können die Anzeige der Monitoring-Daten für den Patienten im Ventilation Cockpit nach Ihren Wünschen konfigurieren. Dabei haben Sie die Wahl zwischen unterschiedlichen Layouts, um eine Kombination aus intelligenten Grafiken darzustellen, einschließlich dynamischer Lunge, Beatmungsstatus-Grafik, ASV-Zielgrafik sowie konventionellen Kurven. 2ml ASV Adaptive Support Ventilation (ASV) ist ein Closed-Loop- Modus, bei dem auf jeden Atemzyklus das Prinzip»analysieren, optimieren und erreichen«angewendet wird: 1. Lungenmechanik des Patienten analysieren. 2. Kombination aus Tidalvolumen/Atemfrequenz auf Grundlage der Lungenmechanik optimieren. 3. Optimales Tidalvolumen und optimale Atemfrequenz durch automatische Anpassung der maschinellen Beatmungsfrequenz und des Inspirationsdrucks durch Anwenden der Lungenschutzregeln erreichen. Neo Die Option»Neonaten«des HAMILTON-C2 unterstützt Ihre schwächsten Patienten Frühgeborene effektiv mit Volumina ab gerade einmal 2 ml und Frequenzen bis zu 150 Atemzügen pro Minute. Mit der Ergänzung um die Option»Neonaten«ist der HAMILTON-C2 das erste bettseitige Beatmungsgerät für Neugeborene, das die Patienten beim Transport innerhalb des Krankenhauses begleiten kann. Um die Beatmung von Neugeborenen noch weiter zu verbessern, steht als Option der Modus»nCPAP-PS««zur Verfügung, der eine schonende nasale CPAP-Behandlung mit zusätzlicher Druckunterstützung bietet. Flexible Gerätekonfiguration Um den HAMILTON-C2 an Ihren Einsatzbereich anzupassen, stehen Ihnen verschiedene Konfigurationsmöglichkeiten zur Verfügung: auf einem Transportwagen mit optionalen Halterungen für Befeuchter und O 2 - Flaschen als kompakte Transportlösung, die zusammen mit einer kleinen O 2 -Flasche am Bett oder an der Wand befestigt wird als Ampelversion oder an anderen Montagesystemen mit Schnellverriegelung IntelliSync IntelliSync ist eine intelligente Funktion, die jetzt zur Standardausstattung des HAMILTON-C2 gehört. Adaptive Support Ventilation (ASV) von HAMILTON MEDICAL ist seit 1996 auf dem Markt. Zahlreiche Studien sowie Kundenreferenzen belegen die Überlegenheit dieses Modus gegenüber konventionellen Beatmungsmodi. Mit IntelliSync können Sie diese Vorteile jetzt auch bei anderen Modi wie NIV-ST, ncpap-ps und PSIMV+ nutzen. IntelliSync erlaubt es dem Patienten, komplett spontan zu atmen, wenn die eingestellte garantierte Atemfrequenz aufrechterhalten werden kann; das ermöglicht eine bessere Synchronisation und erleichtert die Entwöhnung.

12 Für weitere Informationen zu HAMILTON-C2 wenden Sie sich bitte an: HAMILTON MEDICAL AG Via Crusch 8 CH-7402 Bonaduz Schweiz (+41) (+41) /02 Änderungen der technischen Daten vorbehalten. ASV und DuoPAP sind Warenzeichen von HAMILTON MEDICAL HAMILTON MEDICAL AG. Alle Rechte vorbehalten. Gedruckt in der Schweiz. Besonderer Dank gilt dem Kantonsspital Chur, Schweiz.

D-9197-2009. Nichtinvasive Beatmung ein Jahrhundert an Erfahrung Frank van Rooyen, Krisztina Soltész

D-9197-2009. Nichtinvasive Beatmung ein Jahrhundert an Erfahrung Frank van Rooyen, Krisztina Soltész D-9197-2009 Nichtinvasive Beatmung ein Jahrhundert an Erfahrung Frank van Rooyen, Krisztina Soltész 02 I Wichtiger Hinweis Medizinisches Fachwissen ist aufgrund von Forschungen und klinischen Erfahrungen

Mehr

3.3 Akute hyperkapnische Exazerbation

3.3 Akute hyperkapnische Exazerbation Leitlinie 449 Nichtinvasive Beatmung als Therapie der akuten respiratorischen Insuffizienz 1 S3-Leitlinie herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Non-invasive

Mehr

KOMPETENT ALS PATIENTIN UND PATIENT

KOMPETENT ALS PATIENTIN UND PATIENT Die Broschüre Kompetent als Patientin und Patient ist eine Orientierungshilfe für Versicherte. Sie begleitet Sie auf Ihrem Weg bei Gesundheit und Krankheit und soll informierte und selbstbestimmte Entscheidungen

Mehr

SAP BUSINESS All-in-One: DIE FLEXIBEL ERWEITERBARE LÖSUNG FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN

SAP BUSINESS All-in-One: DIE FLEXIBEL ERWEITERBARE LÖSUNG FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN SAP-Lösung im Detail SAP Business All-in-One SAP BUSINESS All-in-One: DIE FLEXIBEL ERWEITERBARE LÖSUNG FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN Geschwindigkeit, Flexibilität und Kundennähe sind Faktoren, auf die

Mehr

Leitfaden. Von der Idee zur eigenen App. Ein praxisorientierter Leitfaden für Unternehmer mit Checkliste

Leitfaden. Von der Idee zur eigenen App. Ein praxisorientierter Leitfaden für Unternehmer mit Checkliste Leitfaden Von der Idee zur eigenen App Ein praxisorientierter Leitfaden für Unternehmer mit Checkliste Impressum Herausgeber: ebusiness-lotse Metropolregion Nürnberg c/o Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Diagnosestellung und Behandlung bei SMA Patienten

Diagnosestellung und Behandlung bei SMA Patienten Diagnosestellung und Behandlung bei SMA Patienten I. Klinische Diagnose und Einteilung der Typen bei SMA Wenn ein Arzt ein Kind mit einer Hypotonie und Muskelschwäche sieht, sollte er unbedingt an die

Mehr

Nutzen durch Innovation. Eine Studie zum Beitrag der medizintechnologischen Industrie zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Nutzen durch Innovation. Eine Studie zum Beitrag der medizintechnologischen Industrie zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Deutschland Nutzen durch Innovation Eine Studie zum Beitrag der medizintechnologischen Industrie zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Deutschland 1 Auflage 2007 Alle Rechte vorbehalten CEPTON GmbH, München

Mehr

ÜBERWACHUNG BEWUSSTSEINS- DES ZUSTANDS BIS. mit dem Bispectral Index TM während der Anästhesie. Scott D. Kelley, M. D. Eine Kurzanleitung für Kliniker

ÜBERWACHUNG BEWUSSTSEINS- DES ZUSTANDS BIS. mit dem Bispectral Index TM während der Anästhesie. Scott D. Kelley, M. D. Eine Kurzanleitung für Kliniker ÜBERWACHUNG DES BEWUSSTSEINS- ZUSTANDS mit dem Bispectral Index TM während der Anästhesie Eine Kurzanleitung für Kliniker BIS 52 ZWEITE AUSGABE Scott D. Kelley, M. D. Überwachung des Bewusstseinszustands

Mehr

Wenn die Krankheit fortschreitet Hilfen in schwerer Krankheit

Wenn die Krankheit fortschreitet Hilfen in schwerer Krankheit Wenn die Krankheit fortschreitet Hilfen in schwerer Krankheit ALPHA Rheinland mit Unterstützung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW Martina Kern, Karen Wauschkuhn 1 Dank

Mehr

Von der Forschung zum Erfolg Die strategische Geschäfts modellwahl bei Software

Von der Forschung zum Erfolg Die strategische Geschäfts modellwahl bei Software www.pwc.de Von der Forschung zum Erfolg Die strategische Geschäfts modellwahl bei Software Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie Unser Leitfaden für software anbietende Unternehmen,

Mehr

Siemens ENEAS-Lösungen für Verteilnetzautomatisierung

Siemens ENEAS-Lösungen für Verteilnetzautomatisierung www.siemens.de/energy/eneas Siemens ENEAS-Lösungen für Verteilnetzautomatisierung Wirtschaftlich, zuverlässig, sicher Answers for infrastructure. Ein integrierter Ansatz für das gesamte Spektrum der Energieautomatisierung

Mehr

Mein Kind hat einen Hörverlust Ein Ratgeber für Eltern

Mein Kind hat einen Hörverlust Ein Ratgeber für Eltern Mein Kind hat einen Hörverlust Ein Ratgeber für Eltern Brochure_BtC_Pediatric_Parents_Guide_my_Child_has_HL_148x210_DE_V3.00_028-0289-01.indd 1 16.10.13 13:54 Inhalt Sie sind nicht alleine 3 Hörverlust

Mehr

Sechs wesentliche Fähigkeiten, um das Internet der vernetzten Dinge zu beherrschen. Gesponsert von

Sechs wesentliche Fähigkeiten, um das Internet der vernetzten Dinge zu beherrschen. Gesponsert von Sechs wesentliche Fähigkeiten, um das Internet der vernetzten Dinge zu beherrschen Gesponsert von Inhalt Einleitung 1 1. Stellen Sie sich Ihr vernetztes Produkt vor 2 2. Flexibilität beim Modellieren von

Mehr

PFLEGEMODELL NACH OREM

PFLEGEMODELL NACH OREM PFLEGEMODELL NACH OREM - Selbstfürsorge/-pflege/-hilfe (selfcare) - Defizit-Konzeption der Pflege Quellen: "Die Schwester/ Der Pfleger', 8/91, Petra Botschafter und Martin Moers "Deutsche Krankenpflegezeitschrift",

Mehr

Mit Whiteboards unterrichten Das neue Medium sinnvoll nutzen

Mit Whiteboards unterrichten Das neue Medium sinnvoll nutzen Autor/en: Titel: Quelle: Verlag: Schlieszeit, Jürgen. Einführung in das interaktive Whiteboard / Die Grundlagen. Schlieszeit, Jürgen: Mit Whiteboards unterrichten. Das neue Medium sinnvoll nutzen. Weinheim

Mehr

Zugang zu Medikamenten und Diagnostika. Schwerpunkt Entwicklungsländer

Zugang zu Medikamenten und Diagnostika. Schwerpunkt Entwicklungsländer Zugang zu Medikamenten und Diagnostika Schwerpunkt Entwicklungsländer Inhalt Einführung 4 Überblick über unser Vorgehen in Entwicklungsländern 6 Forschung & Entwicklung Der Wert unserer Medikamente und

Mehr

BIS -Technologie Macht Sicherheits- und Qualitätsverbesserungen im Operationssaal möglich

BIS -Technologie Macht Sicherheits- und Qualitätsverbesserungen im Operationssaal möglich BIS -Technologie Macht Sicherheits- und Qualitätsverbesserungen im Operationssaal möglich BIS-Technologie unterstützt Sie mit bewährter Gehirnüberwachung. Durch die Verwendung des BIS-Monitors bin ich

Mehr

TREffEN SIE zielsicher DIE RIchTIGEN ENTSchEIDUNGEN!

TREffEN SIE zielsicher DIE RIchTIGEN ENTSchEIDUNGEN! 2012 AUSGABE 16 LÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND IN DIESER AUSGABE OptImAlE EntSchEI DUnGEn treffen Behalten Sie die Kontrolle über Ihre Daten AnAlySEn AUS EInEr AnDErEn perspektive BEtrAchtEn revolutionieren

Mehr

I. Allgemeine Grundsätze Seite 8. 1. Einleitung Seite 8. 4. Grundsätze und Rahmenbedingungen Seite 13. II. Der CIRS-Bericht Seite 15

I. Allgemeine Grundsätze Seite 8. 1. Einleitung Seite 8. 4. Grundsätze und Rahmenbedingungen Seite 13. II. Der CIRS-Bericht Seite 15 Empfehlungen zur Einführung von Critical Incident Reporting Systemen (CIRS) Praxistipps für Krankenhäuser Allgemeine Grundsätze Aufbau und Auswertung von CIRS-Berichten Praxisbeispiele FAQs Links und weiterführende

Mehr

Vor- und Nachteile unterschiedlicher App-Formate

Vor- und Nachteile unterschiedlicher App-Formate Alles immer und überall dabei: Vor und Nachteile unterschiedlicher AppFormate Native App und mobile WebApp von fünf Unternehmen im Vergleich Studie 07/0 Herausgegeben von: FLYACTS GmbH 07/0 Alles immer

Mehr

Wie kann die Gesundheitstechnologiebewertung. gestaltet werden?

Wie kann die Gesundheitstechnologiebewertung. gestaltet werden? GESUNDHEITSSYSTEME UND POLITIKANALYSE GRUNDSATZPAPIER Wie kann die Gesundheitstechnologiebewertung wirkungsvoller gestaltet werden? Corinna Sorenson, Michael Drummond, Finn Børlum Kristensen und Reinhard

Mehr

Bewährte Verfahren am Arbeitsplatz

Bewährte Verfahren am Arbeitsplatz Geschäftsnutzen von Vielfalt Bewährte Verfahren am Arbeitsplatz Europäische Kommission GESCHÄFTSNUTZEN VON VIELFALT BEWÄHRTE VERFAHREN AM ARBEITSPLATZ Europäische Kommission Generaldirektion Beschäftigung,

Mehr

Positionen der Deutschen Krankenhausgesellschaft zur Weiterentwicklung der Qualitätssicherung und der Patientensicherheit

Positionen der Deutschen Krankenhausgesellschaft zur Weiterentwicklung der Qualitätssicherung und der Patientensicherheit Positionen der Deutschen Krankenhausgesellschaft zur Weiterentwicklung der Qualitätssicherung und der Patientensicherheit Herausgeber Deutsche Krankenhausgesellschaft e. V. (DKG) Anschrift Postfach 12

Mehr

Ihr Reifegrad unter der Effizienzlupe

Ihr Reifegrad unter der Effizienzlupe www.pwc.de/financial-services Ihr Reifegrad unter der Effizienzlupe Unsere Studie informiert Sie über den Status quo und Reifegrad bankfachlicher Dienstleister und gibt Handlungs empfehlungen für ein nachhaltiges

Mehr

EIN REPORT VON HARVARD BUSINESS REVIEW ANALYTIC SERVICES Die digitale Dividende: Vom Vorteil, First Mover zu sein. Gesponsert von

EIN REPORT VON HARVARD BUSINESS REVIEW ANALYTIC SERVICES Die digitale Dividende: Vom Vorteil, First Mover zu sein. Gesponsert von EIN REPORT VON HARVARD BUSINESS REVIEW ANALYTIC SERVICES Die digitale Dividende: Vom Vorteil, First Mover zu sein Gesponsert von Die digitale Dividende: Vom Vorteil, First Mover zu sein EXECUTIVE SUMMARY

Mehr

Die Core Protokolle V. 3.01

Die Core Protokolle V. 3.01 Die Core Protokolle V. 3.01 Die Core Protokolle werden unter den Bedingungen der GNUPL verbreitet. Die genauen Bestimmungen finden Sie unter http://www.gnu.org/licenses/gpl.txt. Die Core Protokolle werden

Mehr

Beschwerdemanagement als Erfolgsfaktor

Beschwerdemanagement als Erfolgsfaktor whitepaper Beschwerdemanagement als Erfolgsfaktor Building Relationships You Can Bank On 2 Einleitung Wenn sich ein Kunde beschwert, wird die Beziehung zum Dienstleister oder Produktanbieter häufig auf

Mehr