EIN REPORT VON HARVARD BUSINESS REVIEW ANALYTIC SERVICES Die digitale Dividende: Vom Vorteil, First Mover zu sein. Gesponsert von

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EIN REPORT VON HARVARD BUSINESS REVIEW ANALYTIC SERVICES Die digitale Dividende: Vom Vorteil, First Mover zu sein. Gesponsert von"

Transkript

1 EIN REPORT VON HARVARD BUSINESS REVIEW ANALYTIC SERVICES Die digitale Dividende: Vom Vorteil, First Mover zu sein Gesponsert von

2

3 Die digitale Dividende: Vom Vorteil, First Mover zu sein EXECUTIVE SUMMARY Einer neuen Umfrage zufolge, die von Harvard Business Review Analytic Services unter 672 Führungskräften aus operativem Geschäft und Technologie weltweit durchgeführt wurde, besteht ein Zusammenhang zwischen der frühen Einführung neuer Technologien und besseren geschäftlichen Ergebnissen. IT-Pioniere also Unternehmen, die von den Vorteilen neuer Technologien überzeugt sind und auf den First-Mover-Vorteil setzen sind mit größerer Wahrscheinlichkeit führend bei Umsatzwachstum und Marktposition. Sie passen sich leichter neuen Geschäftspraktiken an und sind schneller als andere Unternehmen bei der Umgestaltung sämtlicher Aspekte ihres Geschäfts. Der Drang zum Wandel verändert die Art und Weise, mit der technologisch bedingte Geschäftschancen erkannt und genutzt werden. Immer häufiger werden bislang der IT-Kompetenz unterstellte Entscheidungen von Führungskräften des operativen Geschäfts unter strategischen Aspekten getroffen. Dadurch verschwimmen die Aufgabenverteilungen zwischen IT und anderen Abteilungen; Führungskräfte aus allen Bereichen des Unternehmens werden stärker in die Entwicklung neuer technologischer Strategien einbezogen und entscheiden mit, wie Technologie zum geschäftlichen Wandel des Unternehmens beiträgt. Veränderungen können störend sein und hart. Sie erfordern verstärkte Zusammenarbeit zwischen IT, Marketing, Operations, Engineering und anderen Bereichen. CIOs und Führungskräfte des operativen Geschäfts, die das Maximum aus neuen Technologien herausholen wollen, müssen Zeit und Arbeit investieren, damit ihr Unternehmen in der Lage ist, auf neue Weise zusammenzuarbeiten und sich dem Wandel anzupassen. Dazu gehört, dass funktionsübergreifend immer wieder zusammengearbeitet wird. Die Vorteile einer solchen Vorgehensweise sind unbestreitbar. Sie führt zu mehr Marktkenntnis und verbessertem Reagieren auf Kunden. Hinzu kommt die Fähigkeit, globale Märkte zu erschließen und die eigenen Angebote von denen der Wettbewerber klarer abzugrenzen. Dies sind zugleich die Schlüsselfaktoren für profitables Wachstum und größere Marktanteile. Jedoch kann der Vorteil neuer Technologien vergänglich sein, weil schon bald andere Unternehmen in die Fußstapfen der Pioniere treten. Viele Führungskräfte, die im Rahmen dieser Untersuchung befragt wurden, sprachen von der Notwendigkeit ständiger Innovation und einer Kultur des Wandels, um immer einen Schritt voraus zu sein. Als Hauptgrund, warum man darauf verzichtet, neue Technologien einzuführen, wurden kulturelle Widerstände gegenüber Veränderungen innerhalb des Unternehmens genannt. Veraltete Technologien sind bei vielen etablierten Unternehmen ein Hemmnis, jedoch können festgefahrene Vorstellungen über die Arbeitsweise des Unternehmens eine veraltete Kultur ebenso hinderlich sein. Führungskräfte im operativen Geschäft müssen beides angehen. HIGHLIGHTS 57 % der Befragten sehen IT als eine Investition, die Innovation und Wachstum 54 % der Pioniere beobachten erhebliche Veränderungen an ihrem Geschäftsmodell 34 % sagen, dass veraltete Technologien ein Hindernis sind Copyright 2014 Harvard Business School Publishing. Alle Rechte vorbehalten. DIE DIGITALE DIVIDENDE: VOM VORTEIL, FIRST MOVER ZU SEIN 1

4 Abbildung 1 Einstellung gegenüber der Einführung neuer Technologien Welche der folgenden Einstellungen entspricht derjenigen Ihrer Organisation gegenüber der Einführung neuer Technologien? 34 % PIONIERE SIND VON DEN VORTEILEN ÜBERZEUGT UND WOLLEN DEN VORREITERVORTEIL NUTZEN 35 % FOLLOWER BEOBACHTEN DIE VORREITER UND INVESTIEREN ERST, NACHDEM DIE VORTEILE ERWIESEN SIND 30 % VORSICHTIGE SIND VORSICHTIG UND WARTEN GRUNDSÄTZLICH, BIS DIE TECHNOLOGIEN ETABLIERT SIND 1 % WEISS NICHT Technologiepioniere sehen den Vorteil des First Movers Bei der Einführung neuer Technologien lässt sich die Geschäftswelt in drei etwa gleich große Gruppen einteilen. Abbildung 1 Etwa ein Drittel der Befragten (34 %) bezeichneten ihr Unternehmen als IT-Pionier. Sie gaben an, von den Vorzügen neuer Technologien überzeugt zu sein und dass sie sich die Vorteile eines First Movers sichern wollen. Ein weiteres Drittel (35 %) gab an, die Vorreiter zu beobachten und erst dann in neue Technologien zu investieren, wenn deren Vorteile erwiesen sind.etwas weniger als ein Drittel (30 %) beschrieb sich als vorsichtig und gab an, mit der Einführung einer Technologie grundsätzlich zu warten, bis die Technologie etabliert ist. Es gab einige interessante Abweichungen nach Branche und Region. Abbildung 2 Es überrascht wenig, dass Technologieunternehmen eher zu den Pionieren zählen und dass die Auswirkungen auf ihre Geschäftsmodelle deutlicher sind als in vielen anderen Branchen. Organisationen, die mit der geringsten Wahrscheinlichkeit zu den Pionieren zählen, fanden sich im öffentlichen Sektor. Obwohl Finanzdienstleister intensiven Gebrauch von Informationstechnologie machen, sind sie bei neuen Technologien eher Follower, also Nachzügler. Angesichts der Sensibilität von Finanzdaten, der Regelwerke, an die diese Unternehmen gebunden sind, und der enormen Vermögenswerte, die durch ihre Systeme fließen, sind Finanzunternehmen verständlicherweise zurückhaltender bei der Einführung neuer Technologien, deren potenzielle Risiken sie nicht wirklich verstanden haben. Dennoch gibt es auch Vorteile, zur Vorhut der jeweiligen Bezugsgruppe zu gehören. Auch nordamerikanische Unternehmen waren eher Follower, womöglich aufgrund ihres größeren Bestands an veralteten Systemen. Dagegen zählten Unternehmen in Emerging Markets (insbesondere im Nahen Osten und Afrika sowie in Lateinamerika) mit erheblich größerer Wahrscheinlichkeit zu den Pionieren, wahrscheinlich, weil sie nicht mit veralteten Technologien zu kämpfen haben. Bei weitem das interessanteste Ergebnis der Untersuchung liegt im Zusammenhang zwischen der frühen Einführung neuer Technologien und der Performance des Unternehmens. Pioniere wachsen schneller als andere Unternehmen und übertreffen ihre Konkurrenz. Zwanzig Prozent verzeichneten ein Wachstum von mehr als 30 % das Doppelte dessen, was Follower und mehr als das Dreifache dessen, was Vorsichtige erreichen. Firmen, die sich zu den Vorsichtigen zählen, meldeten mit der höchsten Wahrscheinlichkeit ein Nullwachstum. Pioniere schätzen auch eher ihre Marktposition positiv ein; 64 % gaben an, ihren Konkurrenten voraus zu sein, verglichen mit 56 % der Follower und 39 % der Vorsichtigen. In einer zunehmend digitalen und vernetzten Welt führt die entschlossene Einführung neuer technologischer Fähigkeiten zu Wettbewerbsvorteilen. Pioniere weisen bei der Einführung neuer Produkte und der Erschließung neuer Märkte den Weg. Abbildung 3 Sie gestalten ihr operatives Geschäft, ihre Produkte und Geschäftsmodelle 2 EIN REPORT VON HARVARD BUSINESS REVIEW ANALYTIC SERVICES

5 schneller um als andere Unternehmen, und sie gehen eher Risiken ein, wenn damit ein Nutzen für das Unternehmen verbunden ist. Veränderung von außen nach innen Eine Reihe von Faktoren ist maßgeblich für den Wandel in modernen Unternehmen. Besonders wichtig ist nach Angaben von 65 % aller Befragten der Wandel bei Kundenverhalten und -erwartungen, dicht gefolgt von Kosten. Abbildung 4 Die Kunden von heute kennen sich mit Mobilität und Technologie aus. Sie erwarten, verbunden zu sein, Zugriff auf Informationen zu haben und überall Transaktionen durchführen zu können. Jedes Unternehmen, das mit ihnen ins Geschäft kommen möchte, muss diesen Erwartungen entsprechen. Es gibt einen interessanten Zusammenhang zwischen den beiden wichtigsten Triebfedern Kunden und Abbildung 2 Neues Einführungsprofil: Branche und Geografie HÖCHSTE KONZENTRATION VON ANTWORTEN: > 60 % NIEDRIGSTE KONZENTRATION VON ANTWORTEN: < 20 % Alle PIONIERE FOLLOWER VORSICHTIGE VERTIKALE SEKTOREN Beratung/Wirtschaftsdienstleistungen Energie/Versorgung Finanzdienstleistungen Gesundheitsfürsorge Produzierendes Gewerbe Öffentlicher Sektor Technologie Sonstiges REGIONALE SEKTOREN Nordamerika Asien-Pazifik Europa Übrige Welt DIE DIGITALE DIVIDENDE: VOM VORTEIL, FIRST MOVER ZU SEIN 3

6 Abbildung 3 Pioniere investieren in Produkte und Märkte In den letzten drei Jahren hat unser Unternehmen... PIONIER FOLLOWER VORSICHTIGE ALLE 65 % 53 % 45 % 54 % Neue Produkte auf den Markt gebracht 50 % 42 % 32 % 42 % Neue Marktsegmente erschlossen 42 % 41 % 36 % 39 % Sich geografisch ausgedehnt 31 % 32 % 28 % 30 % Teil einer Fusion/einer Akquisition gewesen 19 % 26 % 21 % 22 % Eine zentrale Dienstleistung/Funktion ausgegliedert 24 % 21 % 14 % 20 % Seine Geschäftstätigkeit aufgenommen/begonnen 8 % 11 % 23 % 14 % Nichts davon unternommen 4 EIN REPORT VON HARVARD BUSINESS REVIEW ANALYTIC SERVICES

7 Kosten. Verbraucher können auf Produkte und Dienstleistungen von buchstäblich Millionen Anbietern zugreifen von unabhängigen ebay-verkäufern bis zu den großen Namen der Einkaufsstraßen. Nie war es leichter, genau das Gewünschte zu finden, und zwar zum bestmöglichen Preis. Dies macht eine ganze Reihe von Produkten und Dienstleistungen zu Allerweltsprodukten und setzt die Anbieter unter erheblichen Kostendruck. Um Kunden zu gewinnen, müssen Unternehmen ein Gespür haben und schnell reagieren. Das bedeutet: die Bedürfnisse der Kunden sofort verstehen, in der Lage sein, sie zu befriedigen, und dann den Kunden wissen lassen, das man genau das hat, was er will all das in einem engen Zeitrahmen bei gleichzeitiger Kontrolle der Kosten. Wir müssen ohne Mehrkosten ein unbegrenztes Angebot bereithalten, so der Supply- Chain-Manager eines großen australischen Einzelhändlers. Die Technologie macht dies möglich; 72 % der Befragten gaben an, dass bei ihnen der Einsatz neuer Technologien die Reaktionsfähigkeit gegenüber dem Kunden verbessert hat. Abbildung 4 Kunden und Kosten treiben den Wandel des Marktes an Welches sind die Hauptfaktoren, die den Wandel in Ihrem Markt antreiben? 65 % Sich änderndes Kundenverhalten/sich ändernde Kundenerwartungen 45 % Standardisierung/Streben nach Kosteneinsparung 33 % Verschärfte Regulierung 29 % Zunehmende Verfügbarkeit/Verwendung von Markt-/Kundendaten 23 % Einsatz von neuen Produkten/Dienstleistungen 23 % Störende neue Marktteilnehmer/Fragmentierung 22 % Branchenkonsolidierung 13 % Überangebot von Produkten/Dienstleistungen 5 % Deregulierung 5 % Verknappung 3 % Nichts davon DIE DIGITALE DIVIDENDE: VOM VORTEIL, FIRST MOVER ZU SEIN 5

8 Der andere Faktor, der die Kundenerwartungen verändert, ist der iphone-effekt. Wenn die Kunden in ihr Auto steigen, wollen sie dasselbe Erlebnis wie mit ihrem mobilen Endgerät, sagte der CIO eines großen amerikanischen Automobilkonzerns, der vom Auto als dem ursprünglichen mobilen Gerät spricht. Der iphone-effekt ist bei allen Arten von Produkten spürbar sogar bei Hörgeräten, berichtete der CFO eines in Italien ansässigen Herstellers von medizinischen Geräten: Produkte müssen leicht und problemlos zu benutzen sein. Aber nicht nur konkrete Produkte sind davon betroffen. Die Kunden erwarten auch mehr von Dienstleistungen. Veränderte Kundenerwartungen war auch die wichtigste Triebfeder für den Wandel bei Finanzdienstleistungen und Gesundheitsfürsorge, dicht gefolgt von verstärkter Regulierung; 62 % der Finanzdienstleistungs- und 57 % der Unternehmen in der Gesundheitsfürsorge nannten diesen Wandel als eine der Hauptantriebskräfte. Energie- und Versorgungsunternehmen sind weniger abhängig von Kundenerwartungen als andere Branchen; nur 41 % nannten Kundenerwartungen als eine der drei wichtigsten Triebfedern. An erster Stelle stand für sie Kommodifizierung und Kosteneinsparungen die Nummer zwei für die meisten anderen Branchen. Energie- und Versorgungsunternehmen sind zudem stärker von Entwicklungen wie Deregulierung und Verknappung beeinflusst (25 % bzw. 18 %). In anderen Branchen wurden für beide Punkte einstellige Zahlen genannt. Nach ihrer Meinung zu IT befragt, sagten mehr als die Hälfte der Befragten (57 %), dass sie IT als Investition betrachten, die Innovation und Wachstum antreibt (64 % der Pioniere sind dieser Meinung).40 % sagten, sie halten IT für notwendig, um das operative Geschäft umzugestalten und Kosten unter Kontrolle zu halten. Ein sehr wichtiger Aspekt angesichts der Intensität, mit der Kommodifizierung und Kostendruck den Wandel im Markt vorantreiben. Nur 3 % sagten, dass sie IT als eine Verschwendung von Mitteln betrachten. Das ist eine drastische Veränderung im Vergleich zur Situation noch vor zehn Jahren, als Nicholas Carr meinte, dass IT keine Rolle spielt. Sogar die Vorsichtigen unter den Unternehmen glauben eher an die Vorteile der Technologie für das Umsatzwachstum als an das Gegenteil, nämlich zu 51 %. Das wirft die Frage auf: Was hält sie davon ab, neue Technologien für sich zu vereinnahmen? Wandel zum digitalen Unternehmen Der Wandel vollzieht sich über sämtliche Dimensionen hinweg und die Pioniere erfahren dies auf drastischere Weise als die meisten anderen. Mehr als die Hälfte von ihnen (54 %) registriert erhebliche Veränderungen in ihrer Kern-Unternehmensstrategie oder in ihrem Geschäftsmodell aufgrund des Einsatzes neuer Technologien; 52 % beobachten erhebliche Veränderungen bei den von ihnen angebotenen Produkten und Dienstleistungen. Abbildung 5 Aus Branchensicht ist dies besonders bei Technologieunternehmen der Fall. Die Hälfte von ihnen registriert erhebliche Änderungen an ihrem Geschäftsmodell und über die Hälfte (58 %) berichtet von erheblichen Veränderungen an ihren Produkten und Dienstleistungen. Zum Beispiel haben Softwareunternehmen traditionell lange Produktzyklen und investieren viel Zeit und Geld, um alles von vornherein richtig zu machen, erklärte ein erfahrener Manager der Branche, der jetzt bei einem Unternehmens-Cloud-Provider arbeitet. Wir mussten die Zukunft vorhersagen, sagte er. Heute, dank der Cloud-Dienstleistungen, liefere man permanent aus. Sein derzeitiger Arbeitgeber brachte letztes Jahr Dutzende neuer Funktionen auf den Markt. Iterativ in Reaktion auf unmittelbare Kundenbedürfnisse zu arbeiten, ist ein ganz anderer Ansatz und erfordert neue Herangehensweisen und neue Methoden der Unternehmensführung. Als das Unternehmen letztes Jahr eine neue Funktion mit einem unterschiedlichen Preismodell auf den Markt brachte, nutzte man eine neue Form des Umsatzerlös-Reportings. Hierbei werden neue Daten mit bestehenden Financial-Reporting-Daten zusammengeführt, so dass für das Unternehmen ersichtlich war, welche Kunden von alten auf neue Produkte umstellten und welche Auswirkungen das auf den Umsatzerlös hatte. Fortgeschrittene Analytik ist eine wichtige Fähigkeit in einer Welt des Wahrnehmens und Reagierens, in der das Unternehmen gewinnt, das als erstes neue Kundenbedürfnisse erfüllen kann. Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe melden die geringsten Veränderungen an ihren Geschäftsmodellen durch neue Technologien; nur 18 % sagten, sie hätten erhebliche Veränderungen erlebt. Der öffentliche Sektor hat mit gerade einmal 20 % die geringsten Veränderungen bei Produkten/ Dienstleistungen zu verzeichnen. Nach Regionen gibt es bei asiatischen Unternehmen mit 41 % die größten Veränderungen bei Produkten, verglichen mit 28 % in Europa und 30 % sowohl in Nordamerika als auch in der übrigen Welt. 6 EIN REPORT VON HARVARD BUSINESS REVIEW ANALYTIC SERVICES

9 Den dramatischen Veränderungen bei Geschäftsmodellen und Produkten stehen Veränderungen in sämtlichen Aspekten operativer Praktiken gegenüber vom Vertrieb über Marketing bis hin zu IT selbst. Diese unternehmensweite Einführung von neuen, durch Technologie ermöglichten Arbeitsmethoden entspricht der Definition dessen, was ein digitales Unternehmen ausmacht. Auch wenn die Befragten angeben, dass sie bereits erhebliche Veränderungen beobachten konnten, sagen sie noch größere Veränderungen in den nächsten drei Jahren voraus darunter in der Art und Weise, wie ihre Unternehmen geführt werden. Abbildung 6 Abbildung 5 New Neue Technologien Has Transformed haben das Pioneers Geschäft Businesses der Pioniere verändert In To welchem what extent Ausmaß have your haben core sich business Ihre Kern-Unternehmensstrategie strategy and business model changed und Ihr Geschäftsmodell because of your use im of Zuge der new Nutzung technologies neuer in Technologien the past three in years? den letzten To what drei extent Jahren have verändert? your product/service In welchem offerings Ausmaß changed haben sich because Ihre of Produkt- your use und of new Dienstleistungsangebote technologies in the past im three Zuge years? der Nutzung neuer Technologien in den letzten drei Jahren verändert? KERNUNTERNEHMENSSTRATEGIE/-MODELL PIONIERE FOLLOWER VORSICHTIGE KEINE/GERINGE ÄNDERUNG MODERATE ÄNDERUNG ERHEBLICHE ÄNDERUNG 15 % 31 % 54 % 32 % 39 % 29 % 57 % 33 % 10 % PRODUKT-/DIENSTLEISTUNGSANGEBOTE PIONIERE FOLLOWER VORSICHTIGE akeine/geringe ÄNDERUNG MODERATE ÄNDERUNG ERHEBLICHE ÄNDERUNG 15 % 33 % 52 % 31 % 42 % 27 % 55 % 29 % 16 % DIE DIGITALE DIVIDENDE: VOM VORTEIL, FIRST MOVER ZU SEIN 7

10 Bahnbrechende Technologien und die Hindernisse Die vorliegende Untersuchung konzentrierte sich auf die Auswirkungen von fünf Schlüsseltechnologien den Big Five die sich als maßgebend für den Wandel des Erscheinungsbildes heutiger Unternehmen herauskristallisiert haben: mobile Technologien, soziale Netzwerke, Cloud-Computing, fortgeschrittene Analytik und Maschine-zu-Maschine-(M2M)Kommunikation. Abbildung 6 Transformationsrate durch neue Technologien wird zunehmen In welchem Umfang hat sich der Betrieb in den folgenden Bereichen Ihres Unternehmens wegen des Einsatzes neuer Technologien während der vergangenen drei Jahre verändert? Wo erwarten Sie die größten Veränderungen im operativen Geschäft Ihres Unternehmens in den folgenden drei Jahren? KOMMENDE DREI JAHRE VERGANGENE DREI JAHRE 56 % 46 % IT-Funktion 53 % 38 % Marketing, Vertrieb, Kundeneinbindung 47 % 35 % Kundenservice 40 % 22 % Wie das Unternehmen gelenkt wird 37 % 27 % Forschung und Entwicklung 36 % 22 % Lieferkette, Vertrieb, Logistik 31 % 23 % Finanzwesen, Buchhaltung 31 % 22 % Produktion 30 % 20 % Personalwesen 8 EIN REPORT VON HARVARD BUSINESS REVIEW ANALYTIC SERVICES

11 Die meisten Unternehmen haben mobile Technologien eingeführt und die Mehrheit bezeichnet deren Einsatz als umfassend. Auch wenn nur wenige Menschen Mobility als eine neue Technologie sehen, darf man nicht vergessen, dass das iphone erst 2007 auf den Markt kam. Die Auswirkungen, die Smartphones und Tablets auf Unternehmen in weniger als zehn Jahren hatten, sind bemerkenswert. Am anderen Ende des Spektrums steht die M2M-Kommunikation, die Objekte vom Herzschrittmacher bis hin zu Produktionslinien schlau macht, gerade erst am Anfang. Abbildung 7 Nochmals: Nur wenige der zugrundeliegenden Technologien sind wirklich neu; Miniaturisierung, fallende Preise, die zunehmende Verbreitung von Netzwerken und das Entstehen von intelligenten Plattformen inspirieren jedoch zu neuen Lösungen. Bei der Nutzung dieser Technologien sind Pioniere jeweils ganz vorn. Zum Beispiel geben mehr als drei Viertel an, dass sie intensiven Gebrauch von mobilen Technologien machen, verglichen mit 58 % der Follower und 48 % der Vorsichtigen. Die Lücke ist bei anderen Technologien sogar noch größer. Während Abbildung 7 Einführung neuer Technologien In welchem Umfang hat Ihre Organisation die folgenden Technologien eingeführt? 61 % 35 % 3 % 1 % Mobile Technologien 34 % 49 % 14 % 2 % Soziale Technologien 31 % 48 % 16 % 6 % Fortgeschrittene Analytik 27 % 46 % 22 % 5 % Cloud 20 % 37 % 34 % 9 % Maschine-zu-Maschine ERHEBLICH MODERAT KEINE VERWENDUNG WEISS NICHT DIE DIGITALE DIVIDENDE: VOM VORTEIL, FIRST MOVER ZU SEIN 9

12 52 % der Pioniere intensiven Gebrauch von fortgeschrittener Analytik für sich in Anspruch nehmen, gilt dies nur für 13 % der Vorsichtigen. Dies ist wichtig, weil die Erkenntnisse und Fähigkeiten, die aus der Analytik hervorgehen, unmittelbar zu Wettbewerbsvorteilen führen. Die Ausgereiftheit bei den Big-Five-Technologien schwankt stark, ebenso die potenziellen Vorteile, die sie bieten, und die Herausforderungen, die sie darstellen. MOBILE TECHNOLOGIEN: NICHTS IST WIE GEHABT Alle fünf Technologien haben Auswirkungen auf das operative Geschäft vor allem aber die Mobilität. Angesichts der Geschwindigkeit, mit der die Kunden das Mobile Computing angenommen haben, verwundert es nicht, dass drei der vier davon betroffenen Bereiche mit Kunden zu tun haben. Abbildung 8 Dies gilt branchenübergreifend, da die Kunden nunmehr alles online recherchieren und kaufen von Kaffee über Kleidung bis hin zu Versicherungen häufig mit ihrem mobilen Endgerät. Dadurch hat sich der Verkaufsprozess verändert, denn die Kunden selbst recherchieren und informieren sich aus anderen Quellen als dem Unternehmen selbst über die Produkte. Jeder ist wenigstens ein bisschen informiert, so der Geschäftsführer einer indischen Versicherungsgesellschaft. Das war zwar auch mit dem PC möglich, ist aber erst mit dem Aufkommen der Smartphones und Tablets üblich geworden. Die Menschen haben wenig Zeit, weiß der Supply-Chain-Manager des australischen Einzelhandelsunternehmens. Sie wollen sich effizient mit dem Handel auseinandersetzen und vergleichen viel, bevor sie überhaupt in einen Laden kommen oder tun dies, während sie schon da sind, über ihr Smartphone. Anfangs sah der Einzelhandel mobile Technologien als Bedrohung, weil die Kunden die konkreten Läden als Ausstellungsräume nutzen, in denen sie Produkte sehen und anfassen können, die sie dann online kaufen. Jetzt bieten viele kostenlos Wi-Fi an und sehen die mobilen Technologien als eine neue Möglichkeit des Kundenkontakts, indem sie die Personalisierung nutzen, um relevantere und attraktivere Angebote zu machen. Finanzdienstleister haben die größten Veränderungen ihrer Produkte und Dienstleistungen erfahren, weil sich das mobile Banking durchgesetzt hat. In vielen Fällen sind schwächer entwickelte Länder führend, weil sie die Phase einer starren Infrastruktur überspringen und Dienstleistungen für sich in Anspruch nehmen, die ohne Bargeld oder den Besuch in einer Bankfiliale auskommen. Dienstleistungen wie mobiles Banking können eine Region komplett verändern, die kein Filialnetz und auch keinen überall verfügbaren und erschwinglichen Breitbandzugang hat. Innovationen aus den Entwicklungsländern dringen jetzt in die Industrieländer vor. SOZIALE NETZWERKE: DA GEHT NOCH MEHR Soziale Netzwerke hatten ihre spürbarsten Auswirkungen auf Funktionen mit Kundenkontakt (Vertrieb und Marketing, Kundendienst und Produkte/Dienstleistungen); dies gilt für alle Regionen und Branchen. Viele Unternehmen nutzen die Stimmungsanalyse des Datenverkehrs in sozialen Medien zur Einschätzung der Kundenreaktionen auf die Einführung neuer Produkte und auf Marketingaktivitäten nicht nur auf ihre eigenen, sondern auch auf die der Konkurrenz. Und das ist erst der Anfang. Zum Beispiel verwendet erwähntes Automobilunternehmen soziale Daten, um abzuschätzen, wie sehr ein bestimmter Kunde geneigt ist, einen Kauf zu tätigen und wann es dementsprechend mit einem Sonderangebot einen Anreiz zum Verkaufsabschluss bieten soll und wann nicht. Über die Hälfte derer, die angaben, dass ihr Unternehmen keine sozialen Medien verwendet, nannten kulturelle Widerstände gegenüber Veränderungen als Grund; etwa ein Viertel davon sagte, dass soziale Medien nicht für ihre Kunden oder ihren Markt geeignet seien. Die Wahrscheinlichkeit, dass Führungskräfte im Vergleich zur obersten Geschäftsleitung kulturelle Widerstände gegen Veränderungen als Hemmnis nennen, ist wesentlich geringerer, nämlich 30 % gegenüber 64 % vielleicht ein Anhaltspunkt dafür, dass die Menschen in den Vorstandsetagen die Realität im Unternehmen aus den Augen verloren haben. BIG DATA UND ANALYTIK: DIE MACHT, FÜR STÖRUNGEN ZU SORGEN Man kann sich darüber streiten, ob die übrigen vier Technologien alle eine bessere Analytik ermöglichen. Wenngleich jede ihre Vorteile bietet, so können sie doch die meiste Unruhe stiften, wenn sie mit fortgeschrittener Analytik kombiniert werden. Es herrscht branchenübergreifend überwiegend 10 EIN REPORT VON HARVARD BUSINESS REVIEW ANALYTIC SERVICES

13 Abbildung 8 Mobile Technologien: Größte Auswirkungen auf Kundenbereiche Welche Bereiche Ihres Unternehmens sind durch Ihre Einführung von mobilen Technologien am meisten beeinflusst worden? KUNDENKONTAKT INTERNE ROLLEN 50 % Marketing, Vertrieb, Kundenansprache 38 % Kundendienst 37 % IT-Funktion 29 % Produkt-/Dienstleistungsangebote 28 % Wie das Unternehmen gelenkt wird 14 % Lieferkette, Vertrieb, Logistik 12 % Personalwesen 11 % Produktion 9 % Forschung und Entwicklung 7 % Finanzwesen, Buchhaltung 6 % Weiß nicht Einigkeit, dass fortgeschrittene Analytik bislang die größten Auswirkungen auf Marketing, Vertrieb und Kundeneinbindung hat. Zum Beispiel nutzt eine große Einzelhandelskette in den Vereinigten Staaten Daten aus ihrem Kundenloyalitätssprogramm, um maßgeschneiderte Angebote an die mobilen Endgeräte der Kunden zu senden, wenn sie den Laden betreten. Die Auswirkungen der Analytik auf Produkt- und Dienstleistungsangebote schwanken stark nach Branche. Nur 17 % der Befragten aus dem produzierenden Gewerbe nannten dies als einen der drei meistbetroffenen Bereiche, verglichen mit fast der Hälfte (49 %) der Befragten aus dem Bereich Beratungs-/Wirtschaftsdienstleistungen. Technologie- (40 %) und Finanzdienstleistungen (39 %) lagen dazwischen. Energie- und Versorgungsunternehmen sehen deutlich eher Auswirkungen der Analytik auf ihre Produktion, nämlich zu 41 %. DIE DIGITALE DIVIDENDE: VOM VORTEIL, FIRST MOVER ZU SEIN 11

14 Widerstand gegenüber Veränderungen war Grund Nummer eins, warum Unternehmen keine fortgeschrittene Analytik einsetzten besonders bei den vorsichtigen Unternehmen. Abbildung 9 Pioniere gaben deutlich eher an, dass sie entweder für ihre Kunden oder ihren Markt nicht geeignet oder dass deren Rentabilität nicht erwiesen sei. Ihre größere Erfahrung mit der Einführung neuer Technologien macht sie weniger anfällig für Widerstand und versetzt sie in die Lage, besser beurteilen zu können, welche der neuen Technologien sie übernehmen sollen und warum. CLOUD: DIE STANDARDOPTION FÜR VIELE ANWENDUNGEN Es verwundert nicht, dass IT die Auswirkungen des Cloud-Computing am deutlichsten spürt; 55 % der Befragten gaben an, dass diese Funktion am meisten betroffen ist. Dieser Wert steigt auf 76 % bei denen, die selbst für IT tätig sind. Natürlich sind sich die Befragten über die Auswirkungen neuer Technologien auf ihren eigenen Bereich eher bewusst. Abbildung 9 Gründe, warum aktuell keine Analytik genutzt wird Warum nutzt Ihre Organisation gegenwärtig keine gegenwärtige Analytik? PIONIERE FOLLOWER VORSICHTIGE 7 % 4 % 14 % Zu teuer 7 % 3 % 2 % Zu riskant 27 % 24 % 15 % Kein erwiesener ROI 27 % 15 % 7 % Nicht geeignet für Kunden/Markt 20 % 29 % 42 % Kultureller Widerstand gegenüber Veränderungen 20 % 18 % 29 % Weiß nicht 12 EIN REPORT VON HARVARD BUSINESS REVIEW ANALYTIC SERVICES

15 Abbildung 10 Gründe, die Cloud nicht zu nutzen Warum nutzt Ihre Organisation gegenwärtig kein Cloud-Computing? 17 % 4 % Zu teuer 22 % 31 % 28 % 4 % Zu riskant 17 % 20 % 10 % Kein erwiesener ROI 22 % 18 % 20 % Nicht geeignet für Kunden/Markt 26 % 20 % 37 % Kultureller Widerstand gegenüber Veränderungen 26 % 22 % 20 % Weiß nicht PIONIERE FOLLOWER VORSICHTIGE Bei denen, die die Cloud nicht nutzen, war der am häufigsten angegebene Grund der Widerstand gegenüber Veränderungen (genannt von 30 %). Die Risiken der Technologie folgten unmittelbar darauf mit 28 %, wobei die Follower dies als ihren Hauptgrund nannten. Abbildung 10 Sogar diejenigen, die die Cloud nutzen, sorgen sich um die Datensicherheit, wobei über die Hälfte (53 %) glaubt, dass die Cloud die Sicherheit beeinträchtigt. Befragungsteilnehmer des produzierenden Gewerbes (63 %) und des öffentlichen Sektors (60 %) haben am wahrscheinlichsten diese Bedenken, während Führungskräfte aus dem Personalwesen mit der geringsten Wahrscheinlichkeit, nämlich zu 41 %, befürchten, dass die Cloud die Datensicherheit beeinträchtigt. Pioniere sind mit der gleichen Wahrscheinlichkeit um die Sicherheit besorgt wie andere Unternehmen, aber sie lassen sich davon nicht aufhalten. Es gibt immer Bedenken zur Sicherheit bei der Einführung neuer Technologien; Pioniere wägen die Risiken und Chancen ab und machen dennoch den Schritt, sie kalkulieren Sicherheit als Teil ihrer Umsetzung ein. DIE DIGITALE DIVIDENDE: VOM VORTEIL, FIRST MOVER ZU SEIN 13

16 Das interessanteste Ergebnis der Untersuchung ist der Zusammenhang zwischen früher Einführung neuer Technologien und der Performance des Unternehmens. Pioniere wachsen schneller als andere Unternehmen. MASCHINE-ZU-MASCHINE-(M2M)KOMMUNIKATION: DER SECHSTE SINN DES GESCHÄFTS M2M oder das Internet der Dinge ist die am wenigsten ausgereifte Big-Five-Technologie, nur ein Fünftel der Befragten berichtet von nennenswertem Einsatz. Am meisten verbreitet ist die Technologie unter den Energie- und Versorgungsunternehmen über ein Drittel gab an, sie umfassend einzusetzen, hauptsächlich aufgrund der staatlichen Verpflichtung zur Einführung von intelligenten Stromzählern. Am wenigsten wahrscheinlich ist der Einsatz von M2M durch Organisationen im öffentlichen Sektor und im Bereich der Finanzdienstleistungen. Nach IT ist Produktion der operative Bereich mit den größten Auswirkungen, dies gab ein Viertel der Befragten an. Energie- und Versorgungsunternehmen (51 %) und produzierende Unternehmen (46 %) sehen hier deutlich eher Auswirkungen. Ein multinationaler Anbieter alternativer Kraftstofftechnologien verwendet Sensoren zur Kontrolle und Steuerung von Kraftstoffsystemen auf Schiffen. Unser System ist tatsächlich ein Chemiereaktor, sagte der COO. Es erzeugt in Echtzeit ein Produkt, das nach Bedarf in den Motor eingespritzt wird. Unser System kontrolliert die Motordiagnostik, die Treibstoffzufuhr, den Luftfluss. Es kontrolliert die Systemmetriken des Motors und justiert sich selbst und seine eigene chemische Reaktionsfähigkeit und Produktion auf der Grundlage des Motorbedarfs. All das findet in Echtzeit softwaregesteuert statt, und zwar durch neue Technologie mit einer festen Sensoranordnung. Das Nutzenversprechen seines Unternehmens hat sich aufgrund von Cloud, GPS und globaler Konnektivität drastisch verändert, so der COO. Wir haben den Nutzen unseres Produkts erweitern können, mit Dingen wie Flottenmanagement-Software, GPS-Daten in Echtzeit, globaler Synchronisierung in Echtzeit und Software-Updates für Produkte sowie der Fähigkeit, das Produkt unserer Kunden per Fernzugriff überall auf der Welt zu managen, während des Betriebs. Auch wenn die heutigen Autos bereits über zahlreiche Sensoren und Kommunikationsmöglichkeiten verfügen, wird die Zukunft laut dem CIO des Automobilkonzerns noch ganz anders aussehen. Ab dem Modelljahr 2016 würden alle Fahrzeuge vernetzt sein, aber es müsse noch viel geschehen, um das Versprechen vom connected car wahr zu machen, meint er. Sie müssen ein sehr komplexes Ökosystem aus robuster Technologie [Fahrzeug-zu-Fahrzeug und Fahrzeug-zu-Infrastruktur] aufbauen, das es dem Internet der Dinge erlaubt, sich zu verbinden, aktualisiert und gepatcht zu werden und die Sicherheit auf einem Niveau zu halten, wo sie sich ständig weiterentwickelt und die Bösen draußen hält und das zu einem sehr niedrigen Preis. Und Sie müssen begreifen, welchen Wert diese Daten haben. Die genannten Gründe gegen den Einsatz dieser Technologie spiegeln wider, dass sie sich noch im Entwicklungsstadium befindet; mehr als ein Drittel (36 %) derer, die M2M nicht einsetzen, sagten, sie wüssten nicht, warum. Für jedes Unternehmen, das konkrete Produkte herstellt oder mit materiellen Anlagegütern arbeitet, steckt ein enormes Potenzial in dieser Technologie, aber wir stehen noch ganz am Anfang. Hindernisse und Wegbereiter Auch wenn Widerstand gegenüber Veränderungen zunächst als Hauptgrund angegeben wurde, warum neue Technologien nicht eingeführt werden, wurde veraltete Technologie von 34 % der Befragten als größtes Hindernis für die erfolgreiche Nutzung neuer Technologien ausgewiesen. Dies galt besonders für Follower (41 %), Unternehmen in Nordamerika (40 %), Energie- und Versorgungsunternehmen (48 %) und Finanzdienstleister (46 %). 14 EIN REPORT VON HARVARD BUSINESS REVIEW ANALYTIC SERVICES

17 Angesichts der Komplexität der Systeme im Bankbereich muss die Veränderung eher als Evolution denn als Wandel daherkommen, so der für Banken zuständige Chefarchitekt einer großen Unternehmens- Softwarefirma. Dem stimmte Geschäftsführer einer lateinamerikanischen Bank zu. Die höchste Komplexität ist immer dann gegeben, wenn Sie strukturelle Veränderungen an Technologieplattformen vornehmen müssen, sagte er. Sie müssen dafür sorgen, dass die Änderung keine Auswirkungen auf die Kundenbasis hat. Wir haben etwa 21 Millionen Kunden. Wenn Sie eine neue Technologie einführen, eine neue Plattform, dann gibt es anfangs [Bedenken] mit Blick auf die Veränderungen. Die Notwendigkeit, sich mit verschiedenen Kundensegmenten auseinandersetzen zu müssen, macht das Ganze noch komplexer. Die Kundenstruktur ist fragmentiert, erklärt der Chefarchitekt des Software- Unternehmens. Wir müssen das Back-End vereinfachen und dann die Integrationspunkte schaffen, um im Sinne eines besseren Erlebnisses am Front-End flexibler und sensibler zu sein. Um besser zu verstehen, wie das aussehen sollte, beginnt sein Unternehmen mit Kundenszenarien wie informiert sich zum Beispiel ein junger Mann in den Zwanzigern über Autokredite? Er könnte beispielsweise morgens beim Frühstück auf seinem Tablet beginnen und später mit seinem Smartphone oder Bürocomputer weitermachen. Dies bringt Banken dazu, den Ansatz eines integrierten Omni-Channel- Kundenerlebnisses zu verfolgen, sagte er. Eine Reihe von Managern, die für diesen Report befragt wurden, sprachen von der Bedeutung der Lösungsarchitektur viel ganzheitlicher über Chancen nachzudenken, während die Innovation sich vollzieht, und nicht nur die technologischen Anforderungen zu sehen, sondern auch die Menschen und Prozesse in den verschiedenen Bereichen. Um die Zeit bis zur Markteinführung zu verkürzen, entwickelt ein Geschäftsimmobilien-Unternehmen in den Vereinigten Staaten eigene Lösungen, mit denen es spezifische Geschäftschancen angeht. Anstatt die Entwicklung direkt von den Anforderungen her anzugehen, tritt man einen Schritt zurück, um zu sehen, ob bereits etwas Ähnliches anderswo im Unternehmen existiert. Umgekehrt merkt man unter Umständen, dass die vorgeschlagene Lösung auch für einen anderen Teil des Unternehmens Vorteile bringen kann und vor diesem Hintergrund entwickelt werden sollte. Das Unternehmen achtet darauf, neue Lösungen so zu gestalten, dass sie auch für andere Zwecke konfiguriert und skaliert werden können. Wir müssen in unserer schnelllebigen Welt die richtigen Berührungspunkte schaffen, sagte der für IT zuständige Vice-President des Unternehmens. Der Schlüssel zur Flexibilität liegt darin, dafür zu sorgen, dass man die richtigen Gespräche führt, um Zusammenhänge herzustellen. Darum geht es in der Tat, und die für das Geschäft und für IT zuständigen Manager müssen alles aus einer Netzwerkperspektive überdenken. Die Kraft dieser neuen Technologien beruht nicht darauf, was sie im Einzelnen können, sondern darauf, was sie gemeinsam ermöglichen. Soziale Daten wären ohne fortgeschrittene Analytik nur Hintergrundrauschen. Die Vorteile der Mobilität wären ohne die Fähigkeiten der Cloud begrenzt. Die Fähigkeit von Unternehmen, erfolgreich am Wettbewerb in dieser digitalen und vernetzten Welt teilzunehmen, hängt von der Stärke der zugrundeliegenden Datencenterund Vernetzungs-Infrastruktur ab. Zusammenarbeit in einer Kultur des Wandels Vorsichtige Unternehmen sind doppelt so häufig wie Pioniere geneigt zu sagen, dass ihr Unternehmen risikoscheu ist (37 % vs. 18 %), dass ihre für das Geschäft zuständigen Führungskräfte sich nicht vorstellen können, was technologisch möglich ist (32 % vs. 16 %) und dass ihr Unternehmen Innovationen nicht fördert (30 % vs. 15 %). Hierbei handelt es sich schlicht und einfach um ein Führungsproblem, mit dem sich die CEOs und Aufsichtsräte befassen sollten. Die Pflege einer kundenzentrierten Kultur der Innovation und des Wandels hat sich als ein entscheidender Wegbereiter herausgestellt und muss an der Spitze beginnen. Besonders wichtig für Unternehmen ist, eine Kultur des Wandels zu schaffen, sagte der Leiter Strategie und Planung eines Unternehmens- Softwareentwicklers. Für den CEO des australischen Einzelhandelsunternehmens bedeutete dies, in die Läden zu gehen, direkt mit den Kunden zu reden und die Ergebnisse anschließend im Unternehmen zu verbreiten. Die Botschaft war eindeutig es ist wichtig, auf die Kunden zuzugehen und ihnen zuzuhören. Wir verwendeten einfache Symbole, um zu zeigen, wie die Veränderung aussehen muss, sagte der Supply-Chain-Manager. DIE DIGITALE DIVIDENDE: VOM VORTEIL, FIRST MOVER ZU SEIN 15

18 Abbildung 11 Grad an gemeinsamer Verantwortlichkeit: IT und operatives Geschäft HÖCHSTE KONZENTRATION VON ANTWORTEN: % NIEDRIGSTE KONZENTRATION VON ANTWORTEN: < 10 % Anwendungseinsatz Datenmanagement Anwendungskauf Bewertung neuer Technologie Digitale Produkte Anwendungsauswahl IT GLEICHERMASSEN IT UND OPERATIVES HAUPTSÄCHLICH IT HAUPTSÄCHLICH GESCHÄFT OPERATIVES GESCHÄFT OPERATIVES GESCHÄFT Strategisches Verkäufermanagement Anwendungsanforderungen Business Intelligence und Analytik Verwendung sozialer Medien Geschäftsprozessdesign Die Infusion von Technologie in alle Aspekte des Geschäfts erfordert einen neuen Ansatz zur Erkennung und Entwicklung von Chancen. Die lateinamerikanische Bank setzt Übersetzer ein, die am Knotenpunkt von Geschäft und IT arbeiten; die Immobilienfirma hat die Rolle eines Geschäftspartners eingerichtet eine Art nächste Generation der traditionellen Wirtschaftsanalysten. Dies sind IT-Leute, die in die Geschäftsbereiche integriert sind, an ihren Meetings teilnehmen, bei der Festlegung von Roadmaps helfen und gewährleisten, dass Projekte strategisch ausgerichtet sind, damit wir auf dieser Grundlage handeln können, sagte der VP IT. Sie sind für diesen Teil des Unternehmens Teil des Führungsteams. Das Ergebnis: Die IT wird nun als strategischer Partner gesehen, der Nutzen bringt nicht als Gemeinkosten, die das Unternehmen tragen muss. Der Wechsel zum Fokus auf die Kunden bedeutet, dass alle Teile des Unternehmens enger zusammenarbeiten müssen. Das australische Einzelhandelsunternehmen unterhält eine Matrixstruktur, in der unterstützende Funktionen mit den Bereichsmanagern zusammen als Kategorieteams in einer Open-Office-Umgebung sitzen. Die Kommunikation ist einfacher; wir sind sehr gut vernetzt, ob persönlich oder über Smartphones 16 EIN REPORT VON HARVARD BUSINESS REVIEW ANALYTIC SERVICES

19 und Tablets. Das Immobilienunternehmen hat einige IT-Leute mit bestimmten Geschäftsfeldern koordiniert und lässt andere die Lösungsarchitekten geschäftsbereichsübergreifend arbeiten. Diese engere Zusammenarbeit ist entscheidend, weil die für das Geschäft zuständigen Führungskräfte stärker an strategischen Entscheidungen über Technologie beteiligt werden. Ein ganzes Viertel der Befragten ist an solchen Entscheidungen stark beteiligt und weitere 48 % sind zum Teil daran beteiligt. Das ist bemerkenswert, wenn man davon ausgeht, dass weniger als 10 % der Studienteilnehmer sagten, dass sie in der IT tätig sind. Je hochrangiger die Führungskraft, desto wahrscheinlicher ist er oder sie stark involviert, wobei 42 % der Geschäftsführer stark beteiligt sind, verglichen mit 30 % der leitenden Manager und 14 % der übrigen Manager. Die Untersuchung lässt auch eine Verschiebung und ein Verschwimmen der Grenzen der Rollen in technologiebezogenen Aktivitäten erkennen. Abbildung 11 Die Geschäftsbereiche sind bei 63 % der Befragten größtenteils oder vollständig verantwortlich für die Gestaltung der Unternehmensprozesse und deren Optimierung. IT ist eher verantwortlich für Bewertung, Beschaffung und Einsatz neuer Technologien. Wenn es um Daten geht, ist der operative Bereich am wahrscheinlichsten für Business Intelligence und Analytik ebenso wie für die Nutzung sozialer Medien zuständig, während IT im Wesentlichen für das Datenmanagement insgesamt zuständig ist. Es scheint, als ob die Manager des operativen Geschäfts mehr für die zusätzlichen wirtschaftlichen Nutzen generierenden Tätigkeiten zuständig sind, welche IT mit Technologien und Infrastruktur erst möglich macht. Es kann auch sein, dass einige Befragte nicht wissen, in welchem Umfang IT beteiligt ist. Zum Beispiel zeigen die CIO-Umfragen, dass IT viel stärker an der Gestaltung der geschäftlichen Prozesse beteiligt ist. Die Rollen bei der Festlegung von Anforderungen, der Auswahl neuer Anwendungen, der Entwicklung neuer digitaler Produkte und dem Management von strategischen Zuliefererbeziehungen sind weniger klar abgegrenzt. Die Fähigkeit zur effizienten Zusammenarbeit über Funktionen hinweg ist eindeutig ein entscheidender Erfolgsfaktor bei der Entwicklung hin zu einem vernetzten Unternehmen mit digitalen Ressourcen. Ein Viertel aller Unternehmen einschließlich der Pioniere sagte, dass es ihnen an brauchbaren Mechanismen für die Priorisierung von IT-Investitionen mangele. Das ist erstaunlich angesichts der Nachfrage nach neuen technologischen Kapazitäten und der Realität endlicher Kostenrahmen. Es ist denkbar, dass die traditionellen Ansätze zur Bewertung und Finanzierung von IT mit Blick auf digitale Innovation unzureichend sind. Man muss die Spielregeln ändern, so der CIO des Automobilkonzerns, der Innovationsmessen veranstaltet, auf denen Ideen präsentiert und ausgewählt werden und auf denen dann Sparten mit IT-Experten zusammengebracht werden, damit sie Prototypen entwickeln. Jetzt haben wir Führungskräfte aus dem operativen Geschäft, die sagen: Ich will das finanzieren. Wir beteiligen das operative Geschäft so, dass es Bestandteil der Lösung ist, damit man dort die Faszination, die Möglichkeiten sieht und darin investieren möchte. Ein wichtiger Teil der Rolle des CIO besteht darin, Katalysator für die Rollenverteilung in dieser Vision zu sein, aus dem Hintergrund zu führen und dafür zu sorgen, dass sich die Führungskräfte des operativen Geschäfts mit den neuen Lösungen identifizieren. Fazit Der Wettbewerbsvorteil durch Einführung neuer Technologien kann flüchtig sein, weil andere Unternehmen aufholen und eventuell Hindernissen aus dem Weg gehen, mit denen die Pioniere konfrontiert waren. Um den Vorsprung zu halten, ist ständige Innovation nötig sowie die Fähigkeit, sich an neue Realitäten anzupassen. Unser Ziel ist nicht so sehr, uns wegen Konkurrenz zu sorgen, sondern der Zeit voraus zu sein, weshalb wir ständig Innovation betreiben, meinte der COO des Unternehmens für alternative Kraftstofftechnologie. Wir sprechen ständig mit unseren Kunden über ihre Nutzenbedürfnisse und kämpfen darum, diese mit einem Produkt zu erfüllen. Dies in großen Unternehmen richtig zu machen, erfordert Expertise, Einblicke und Fähigkeiten aus dem gesamten Unternehmen. Unternehmen, die in Funktionssilos arbeiten oder IT vom Rest des Unternehmens abtrennen, sind erheblich im Nachteil. In einigen Fällen kann radikale Innovation über das gesamten Unternehmen hinweg einfach zu kompliziert sein. Als heterogener Konzern reagieren wir manchmal langsam auf Wettbewerb, gestand der CFO des Herstellers medizinischer Geräte. Seine Muttergesellschaft erkannte eine sich entwickelnde Geschäftschance, deren Umsetzung die Fähigkeiten von drei ihrer vorhandenen Unternehmensbereiche DIE DIGITALE DIVIDENDE: VOM VORTEIL, FIRST MOVER ZU SEIN 17

20 Vorreiter müssen alles aus einer Netzwerkperspektive neu überdenken. Das Potenzial dieser neuen Technologien beruht nicht darauf, was sie im Einzelnen können, sondern darauf, was sie gemeinsam ermöglichen. erforderte. Das Management war der Meinung, dass man schneller handeln könne, indem man ein Unternehmen im Unternehmen gründet, das sich auf diese neue Chance konzentriert, anstatt zu versuchen, die drei verschiedenen Unternehmensbereiche zur Zusammenarbeit zu bringen. Anpassungsfähig zu sein bedeutet, Mitarbeiter zu haben, die selbstständig handeln können, und zwar im Kontext einer tief verwurzelten Kultur. Um zu einer wirklich agilen Mentalität zu wechseln, müssen Sie nicht nur smarte Mitarbeiter einstellen. Sie müssen smarte Mitarbeiter einstellen, die ein gutes Urteilsvermögen haben, meinte der Geschäftsführer des Anbieters von Cloud-Dienstleistungen. Und das ist schwer. Neue Technologien können einen echten Wettbewerbsvorteil bringen, aber das heutige Wirtschaftsumfeld ist dynamisch. Sowohl die technologischen Fähigkeiten als auch die Kundenerwartungen verändern sich tagtäglich. Die Unternehmen müssen sich mehr anpassen und Innovation zu einem Bestandteil ihrer Kultur machen. Der gesamte Innovationszyklus von der Entwicklung neuer Ideen bis zur Verfeinerung und Umsetzung der besten Ideen muss ein kontinuierlicher Prozess sein, der sich ein Ökosystem von Mitarbeitern, Partnern, Kunden und Lieferanten zunutze macht. 18 EIN REPORT VON HARVARD BUSINESS REVIEW ANALYTIC SERVICES

21 Methodik und Teilnehmerprofil Insgesamt 672 Befragte nahmen teil, darunter 509 Mitglieder des Harvard Business Review Advisory Council. TEILNEHMERPROFIL Größe der Unternehmen Nur Unternehmen mit mehr als Mitarbeitern (in den Vereinigten Staaten) und mehr als 500 Mitarbeitern (außerhalb der Vereinigten Staaten) nahmen an der Umfrage teil. Einundvierzig Prozent arbeiteten für Unternehmen mit weniger als Angestellten und 46 % für Unternehmen mit mehr als Angestellten; die übrigen 13 % hatten bis Mitarbeiter. Sechsunddreißig Prozent der Unternehmen verzeichneten 2013 Umsätze von 5 Milliarden USD oder mehr. Dreiunddreißig Prozent der Unternehmen erwirtschafteten weniger als 1 Milliarde USD. Rang im Unternehmen Ein Fünftel (19 %) der Befragten war im Vorstand oder im Aufsichtsrat; knapp über einem Drittel war im leitenden Management (36 %) und ein vergleichbarer Teil (31 %) im mittleren Management. Vierzehn Prozent kamen aus anderen Ebenen. Schlüsselsektoren der Branche 16 % der Befragten kamen aus dem Technologiesektor. Zwölf Prozent waren in den Bereichen Produktion, Beratung/Wirtschaftsdienstleistungen, Finanzdienstleistungen oder im öffentlichen Sektor tätig, 11 % im Bereich Gesundheitspflege und 9 % im Bereich Energie/Versorgung. Andere Sektoren waren jeweils durch höchstens 4 % der Befragtenbasis vertreten. Art der Positionen Achtzehn Prozent der Befragten waren im operativen Bereich oder Management tätig, 14 % in Vertrieb/Marketing, 11 % im Personalwesen, 9 % im Bereich IT und 8 % im Finanzwesen. Andere Funktionen waren mit höchstens 6 % der Erhebungsbasis vertreten. Regionen Siebenunddreißig Prozent der Befragten kamen aus Nordamerika, ein Viertel (25 %) aus Asien und ein vergleichbarer Teil (22 %) aus Europa. Der Nahe Osten und Süd-/Mittelamerika trugen jeweils 8 % bei. DIE DIGITALE DIVIDENDE: VOM VORTEIL, FIRST MOVER ZU SEIN 19

22 Sicht des Sponsors Gesponsert von ANTHONY RECINE SENIOR VICE PRESIDENT UND CHIEF MARKETING OFFICER VERIZON UNTERNEHMENSLÖSUNGEN Dieser Report untersucht den Zusammenhang zwischen der Einführung neuer Technologien und geschäftlicher Performance und konzentriert sich dabei auf die Cloud, mobile Technologien, fortgeschrittene Analytik und Maschine-zu-Maschine- (M2M-)Kommunikationen. Er liefert überzeugende Belege dafür, dass die Einstellung eines Unternehmens gegenüber neuen Technologien im Zusammenhang mit seiner Wettbewerbsfähigkeit steht: 64 % der Befragten, die ihr Unternehmen als Pionier bezeichneten, sagten auch, dass sie einen Vorsprung vor der Konkurrenz hätten; nur 39 % der Befragten aus vorsichtigen Unternehmen waren derselben Ansicht. Pioniere sind auch beim Wachstum führend. Einer von fünf Pionieren berichtete von Wachstumsraten über 30 %. Nur 10 % der Follower konnten hier mithalten; die Anzahl der vorsichtigen Firmen mit vergleichbarem Wachstum war noch geringer. Die Wahrscheinlichkeit, überhaupt kein Wachstum zu haben, war vorsichtigen Unternehmen am größten. Die Analyse von Harvard Business Review Analytic Services spricht dafür, dass der Vorteil, First Mover zu sein, erheblich ist. Daher ist es wahrscheinlich, dass Unternehmen, die neue Technologien später als ihre Konkurrenten einführen, sich damit in eine klar nachteilige Situation bringen. Es überrascht nicht, dass wir bei Verizon vom Potenzial der Technologie überzeugt sind; genau darum geht es bei uns. Es ist schier unglaublich, was alles möglich ist, wenn man mobile Technologien, soziale Medien, fortgeschrittene Analytik und M2M-Kommunikation unter Einsatz von fortgeschrittenen Netzwerken und Cloud-Computing kombiniert. Von der Verkürzung von Downtimes durch proaktive Wartung bis zur Revolutionierung der Gesundheitsfürsorge die im wahrsten Sinne lebensrettend sein kann. Aus dem Report geht hervor, dass vorsichtige Unternehmen nicht nur aktuell im Hintertreffen sind, sondern dies wahrscheinlich auch bleiben werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass Befragte angaben, die Führungskräfte aus dem operativen Geschäft könnten sich nicht vorstellen, was technologisch möglich ist, war bei den vorsichtigen Unternehmen doppelt so groß wie bei Pionieren. Wir sehen optimistischer in die Zukunft. Pioniere wachsen schnell und bauen einen Wettbewerbsvorsprung auf, aber wenn uns die Beobachtung des Umbaus von Unternehmen durch IT etwas gelehrt hat, dann, dass jeder auf Störungen gefasst sein muss. Nicht nur kleine Start-ups können für Unruhe sorgen. In vielen Branchen hat sich gezeigt, dass sich etablierte Marktteilnehmer mit Hilfe neuer Technologien neu erfinden können. Wie diese Untersuchung zeigt, gehört Cloud-Computing vor wenigen Jahren noch Quelle massiver Störungen heute zum Mainstream. Selbst etablierte Technologien verändern sich. Netzwerke gibt es seit Jahrzehnten. Dennoch verändern sie sich rasch, um in der Lage zu sein, all diese Technologien zu verbinden und das enorme Datenwachstum zu unterstützen, das wir alle erwarten. Wir lernen daraus, dass es nicht zu spät ist, Pionier zu werden, da die Geschwindigkeit des Wandels nicht nachlässt. Auch wenn die Befragten angeben, dass sie bereits erhebliche Veränderungen beobachten konnten, prognostizieren sie noch größere Veränderungen für die nächsten drei Jahre. Ihre Einstellung gegenüber der Einführung neuer Technologien ist wahrscheinlich auch für die nächsten Jahre ein starker Indikator der Unternehmens-Performance. WEITERE INFORMATIONEN FINDEN SIE UNTER: 20 EIN REPORT VON HARVARD BUSINESS REVIEW ANALYTIC SERVICES

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0

Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0 Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0 Whitepaper Januar 2015 13. 17. April 2015 Hannover Germany hannovermesse.de Get new technology first Industrie 4.0: So denkt die Wirtschaft. Industrielle Revolution

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt?

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Studie Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Prof. Dr. Jens Böcker, Professor für Betriebswirtschaftslehre und Marketing, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Die geringen Wachstumsraten

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends

Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends Dipl.-Ing. Dieter Westerkamp, Bereichsleiter Technik und Wissenschaft im VDI Dr. Ina Kayser, Arbeitsmarktexpertin

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Performance-Marketing am Wendepunkt Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Wer verstehts noch? Programmatic Bying, SSPs, Trading Desks, Ad Exchanges, Ad Networks, Data Suppliers, CPC, Deduplizierung,

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden.

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Wie wäre es, wenn Sie digitale und begeisternde Erlebnisse für Ihre Kunden

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie Exklusiv-Interview: Klaus-Hardy Mühleck, CIO ThyssenKrupp IT ohne technischen Ballast schnelle Orientierung zu den wichtigsten Trends der Business IT Edgar Aschenbrenner, CIO E.ON SE und Vorsitzender der

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge M2M-Kommunikation_ Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge Kurs auf ein neues Zeitalter_ 2005 2013 Unser leistungsstarkes Netz_ 20 Mrd. Investitionen in Telefónica Deutschland bis

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand?

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Unternehmen IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Zwei Drittel der deutschen Produktionsleiter werten die steigende Datenflut als große Herausforderung Bedarf

Mehr

Von null auf 100. Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences mit der Geschwindigkeit des Internets

Von null auf 100. Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences mit der Geschwindigkeit des Internets Von null auf 100 Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences mit der Geschwindigkeit des Internets Von null auf 100 Mit Acquia Site Factory bauen Sie großartige Digital Experiences

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Institut für Banking & Finance Zentrum Risk & Insurance Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Schlüsselfaktoren lf und strategische t Optionen Daniel Greber, dipl. math. ETH Leiter Zentrum für Risk &

Mehr

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu. S P E C T R A FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: A SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.doc Freie Wahl der Krankenversicherung: Sorgenvoller Blick in die

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Auf direktem Weg zum Echtzeitunternehmen mit SAP Business Suite powered by SAP HANA

Auf direktem Weg zum Echtzeitunternehmen mit SAP Business Suite powered by SAP HANA im Überblick SAP Business Suite powered by SAP HANA Herausforderungen Auf direktem Weg zum Echtzeitunternehmen mit SAP Business Suite powered by SAP HANA Mehr erreichen durch Echtzeitdaten Mehr erreichen

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven Henning Kagermann WELT-Konferenz Wirtschaft_digital Berlin, 12.

Mehr

Mobile BI Responsive Design macht App- Entwicklung produktiver und senkt die Entwicklungskosten

Mobile BI Responsive Design macht App- Entwicklung produktiver und senkt die Entwicklungskosten Mobile BI Responsive Design macht App- Entwicklung produktiver und senkt die Entwicklungskosten Dr. Wolfgang Martin Mobile BI fördert den Unternehmenserfolg. Aktivitäten und Technologien, die den Zugang

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM Immobilien vermarkten ist ein komplexes Geschäft. Einfach gute Beziehungen gestalten Performer CRM 2 /3 MEHR ERFOLG MIT GUTEN BEZIEHUNGEN.

Mehr

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Management Summary Das Prinzip vom lebenslangen Lernen ist als Lippenbekenntnis

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

«Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten?

«Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten? «Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten?» procure-anlass der Sektion Zürich vom 19.05.2015, Thomas Ifanger,

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil Wer wir sind Unser Profil Die Geschichte der CORYX Software GmbH begann im Jahr 2001 im fränkischen Coburg. Ein kleines Team rund um Unternehmensgründer Uwe Schenk übernahm den Support für das Reuters

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Accellion IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Accellion Fallstudie: AVL Informationen

Mehr

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler.

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler. Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern tradedoubler.com Performance Marketing-Kanäle für Mobilgeräte führen in ganz Europa

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Matrix42 & AirWatch IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und applications im Fokus Matrix42 & Airwatch Fallstudie: Fraport AG Informationen

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

E r f o l g s f a k t o r e n d e r S t r a t e g i e a r b e i t n a c h J a c k W e l c h

E r f o l g s f a k t o r e n d e r S t r a t e g i e a r b e i t n a c h J a c k W e l c h Philos GmbH Holzbauer Straße 10 86911 Dießen am Ammersee bei München E-Mail: office@philos-portal.de Tel.: 0049-(0)89-15 89 20 77 Fax: 0049-(0)89-15 89 20 78 www.philos-portal.de E r f o l g s f a k t

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

SAP-Studie Wie sich mittelständische Unternehmen (in einem zunehmend globalen Umfeld) erfolgreich behaupten in Zusammenarbeit mit Oxford Economics

SAP-Studie Wie sich mittelständische Unternehmen (in einem zunehmend globalen Umfeld) erfolgreich behaupten in Zusammenarbeit mit Oxford Economics SAP-Studie Wie sich mittelständische Unternehmen (in einem zunehmend globalen Umfeld) erfolgreich behaupten in Zusammenarbeit mit Oxford Economics 3,68 Millionen Unternehmen in Deutschland gehören dem

Mehr

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen Einleitung INHALT Einleitung 2 Thema ja, Strategiewechsel

Mehr

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden Michael Reibold, Geschäftsführer 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Silber-Sponsor 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Bronze-Sponsoren

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

get open source simplify the future Hausanschrift: Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt

get open source simplify the future Hausanschrift: Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt designhouse-bayreuth.de MAX 21 Management und Beteiligungen AG Postfach 100121 64201 Darmstadt get open source simplify the future Hausanschrift: Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt Tel. 06151 9067-0

Mehr

Kennzahlen: Nutzen & Risiken

Kennzahlen: Nutzen & Risiken Kennzahlen: Nutzen & Risiken Was sind Key Performance Indicators? Führungskräfte und ihre Mitarbeiter verlieren zwischen allen Zielen und Vorgaben leicht den Überblick über das, was wirklich wichtig ist.

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr