Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern einen Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit".

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern einen Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit"."

Transkript

1 Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern einen Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit". Mit schönen Worten spricht der zweite Timotheusbrief (1,7) davon, wer und was uns als Christen im Innersten motiviert und bewegt: der Geist Jesu Christi. Sein Geist, nicht unser Geist. Ein Geist, von dem es heißt, dass er Mutlosigkeit, Sorgen und Resignation überwinden hilft, dass er den Spöttern standhält und dem Bösen widerspricht. Soweit, so klar. Und doch ist gerade dieser Geist nicht jedermanns Ding, heute nicht und vor etwa 2000 Jahren auch nicht, als der Apostel Paulus dem Bischof Timotheus einen Brief schrieb. Denn auch Timotheus hatte damals Schwierigkeiten damit, sich der Führung des Gottesgeistes anzuvertrauen. Der Geist der Liebe hat einen mächtigen Gegenspieler, damals wie heute, den Geist des Nächstliegenden. Damals war die kleine Christengemeinde, die Timotheus zu leiten hatte, nicht gut angesehen und nicht gern gesehen. Christen waren eine verschwindend kleine Minderheit in einer heidnischen Welt, und es erging ihnen, wie es Minderheiten wohl zu allen Zeiten ergangen ist. Sie wurden ausgegrenzt und zu Sündenböcken gestempelt. Ihnen schob man bevorzugt die Schuld für all die Dinge in die Schuhe, die man selbst nicht besser zu regeln verstanden hatte. Unterschwellige Fremdenfeindlichkeit konnte sich jederzeit bis hin zu Hass und Aggression steigern, und sie hat es damals auch getan. Schuld sind nach der Logik der Fremdenfeindlichkeit immer die anderen, die die nicht so sind wie wir. Ich habe nichts gegen Fremde, heißt es bei Asterix, aber dieser Fremde ist nicht von hier. Normal sind demnach nur die, die in der Überzahl sind. Nur damals, da waren es Christen, die auf der Schattenseite der Gesellschaft

2 lebten, da waren sie es, die im falschen Boot saßen, da gehörten sie zu denen, denen vorgeworfen wurde, nicht normal zu sein. Und was taten sie in ihrer Not? Sie taten, was naheliegt, sie wurden normal". Sie bemühten sich darum, in der Öffentlichkeit möglichst wenig aufzufallen, sie versteckten ihren Glauben, sie lebten moralisch 0einwandfrei, ehrenwert und freundlich gegenüber jedermann Kurz, sie lebten genau so wie es uns heute auch in den Sinn kommen würde. Der Apostel Paulus hat an Timotheus geschrieben, weil er mit dieser Art von Reaktion nicht einverstanden war. Der Geist des Nächstliegenden, der Geist der Verzagtheit, so schrieb er, ist nicht der Geist Christi. Der Geist der Verzagtheit, macht euch unwichtig und überflüssig. Im Folgenden bringt er sich dann selbst ins Spiel. Er sitzt gerade im Gefängnis und schreibt seinen Brief aus der Gefängniszelle heraus. Der Apostel Paulus ist eine der faszinierendsten Gestalten des Urchristentums. Er ist geradezu ein Trouble-Shooter" des Herrn gewesen, ein Stehaufmännchen" der christlichen Verkündigung. Wo auch immer er mit seiner Christus-Botschaft erschienen war, hatte er die überkommenen Glaubensgewissheiten in Zweifel gezogen, hatte er Unruhe erzeugt und den Zorn der allzu Selbstsicheren auf sich gezogen. Im 2. Brief an die Korinther (Kap. 12) schreibt er einmal, dass er mehr als einmal wegen seiner Botschaft festgenommen worden ist. Er wurde ins Gefängnis geworfen, er wurde dreimal zu 39 Stockschlägen verurteilt, immer wieder musste er bei Nacht und Nebel fliehen, weil man ihm nach dem Leben trachtete. All das hat er auf sich genommen, weil er nicht loslassen wollte von seinen tiefsten Glaubensüberzeugungen, von der Gewissheit, dass der Gekreuzigte aus Nazareth in Ewigkeit und Wahrheit Gottes Sohn ist. Jesus Christus ist von den Toten auferstanden und in den Himmel aufgefahren in das ewige Reich des Vaters. Von dort wird er kommen. Und diese beiden prallen aufeinander, Timotheus, der Pragmatiker des Glaubens und Paulus, der Feuerkopf des Herrn. Was Paulus dem Timotheus zu sagen hat, haben wir eingangs gehört: Was deine christliche Gemeinde da macht, ist geistliche Harmlosigkeit, ist Verzagtheit. Wenn ihr so weiter macht, werdet ihr an eurer eigenen Gestaltlosigkeit zugrunde gehen. Ehrenwert und unauffällig leben können die anderen auch. Für eine christliche Gemeinde aber soll gelten: Die Stadt auf dem Berg soll nicht verborgen sein. Das Licht gehört nicht unter den Scheffel, wo es keinen Sauerstoff bekommt und erlischt. Wie wir Christen aus Jesu Leben und Sterben lernen, so lassen wir uns auch vom Geist Christi leiten. Christus spricht: Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig." Als Menschen sind wir oft genug allein mit unseren Problemen, unseren Sorgen und unseren Befürchtungen. Und doch soll der lähmende Geist der Resignation uns nicht gefangen nehmen. Denn Gott hat uns doch einen ganz anderen Geist gegeben, den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.

3 In diesem Geist hat Dietrich Bonhoeffer sein Gedicht Stationen auf dem Weg zur Freiheit geschrieben, in dem es heißt: Nicht das beliebige, sondern das Rechte tun und wagen, nicht im Möglichen schweben, das Wirkliche tapfer ergreifen, nicht in der Flucht der Gedanken, allein in der tat ist Freiheit. Tritt aus ängstlichem Zögern heraus in den Sturm des Geschehens, nur von Gottes Gebot und deinem Glauben getragen, und die Freiheit wird deinen Geist jauchzend empfangen. Wie also halten wir es als Christen heute mit dem Geist der Verzagtheit? Wann und wo sprechen wir eigentlich einmal darüber? In unserer Zeit ist das kaum noch irgendwo möglich. Über alles und jedes dürfen Sie heutzutage reden. Nur über zwei Dinge nicht: wie viel Geld Sie monatlich verdienen und wie Sie es mit dem Glauben halten. Glaubensüberzeugungen gehören nach der nahezu unerschütterlichen Grundüberzeugung unserer Gesellschaft in die Privatsphäre. Über ihnen ist der Mantel des eisernen Schweigens ausgebreitet. So ruhen sie im tiefsten Inneren und sind dort drinnen so gut geschützt, dass man sie selbst kaum noch erkennen oder gar bekennen kann. In Abwandlung eines bekannten Sprichwortes kann manch einer über seinen Glauben sagen: Mein Glaube ist so geheim, ich habe selbst keine Ahnung, was ich eigentlich glaube." Die Analogien lassen sich weiter fortsetzen: Manchmal habe ich den Verdacht, dass die geistliche Verzagtheit im gleichen Maße um sich gegriffen hat, wie sich die Menschen in unserer Zeit sich vom Geist des Nächstliegenden, vom Geist des Habens, Bekommens und Behaltens, einschläfern lassen. Schon die kleinste Veränderung der Wohlstandsverhältnisse wird bei uns geradezu seismografisch registriert und sofort als Alarmsignal behandelt. Wir leben in einer der reichsten Gesellschaften dieser Erde und hören doch ständig von allen Seiten her den Klagegesang: Wie soll das noch weitergehen?", Was wird aus uns noch werden?", Wer kann das noch begreifen?" "Wie können wir das alles noch verkraften?" Manchmal scheint es geradezu so, als ob eine kurzatmige Vergesslichkeit, die dem Nächstliegenden geradezu zwanghaft verpflichtet ist, keinen anderen Hoffnungsgrund, keinen anderen Silberstreifen am Horizont mehr zu formulieren vermag, als sich zu suggerieren, es sei ja bisher noch immer alles gut gegangen. ( Et hätt noch immer jot jejange - 1 des kölschen Grundgesetzes im Internet leicht zu finden.) Wo so gedacht wird, wird Verzagtheit epidemisch. Fragen Sie jemanden, wie es ihm geht, so hören Sie vermutlich nicht selten die Antwort: Danke, es könnte besser sein" - So negativ die Antwort zunächst einmal klingen mag, die Formulierung signalisiert, genau genommen, zugleich

4 auch Hoffnung auf Besserung. Irgendwie ahnen und hoffen wir aus tiefstem Herzen: Es könnte, es kann besser sein. Genau an diese Ahnung kristallisiert sich selbst noch bei den gottfernsten Menschen der Glaube an. Sind es denn tatsächlich die Dinge, die so schrecklich sind, oder ist es nicht vielmehr die Meinung, die wir über die Dinge haben? Paulus hat nach meiner Meinung seinen Finger genau auf den richtigen Punkt gelegt, wenn er sagt: Es geht um den Geist, der dich, lieber Timotheus, bewegt, um den Geist, in dem und mit dem du den Ereignissen begegnest. In Kinderzeichnungen lässt sich sehr schön erkennen, was es damit auf sich hat. Kinder zwischen vier und acht Jahren malen beinahe auf jedes Bild eine Sonne, und zwar immer oben in die Ecke, mal links oben, mal rechts oben. Und diese Sonne hat gute Laune, sie hat Augen, Nase und einen breiten, lachenden Mund. Ganz gleich, was sonst noch auf dem Bild gemalt ist, ob es sich um ein harmonisches Motiv handelt oder aber um ein eher Konflikt beladenes Thema, das Bild wird überstrahlt vom Geist der Wärme und des Lichts. Darum geht es: In unserem Leben, das wissen Sie alle, gibt es nicht nur Sonnentage und Freudenbotschaften. Im meinem Beruf als Pfarrer habe ich immer wieder damit zu tun: Wie viel Not umgibt uns, wie viel Leid bedroht uns? Ich denke etwa an unerwartet eintretende Schicksalsschläge, an quälende und nicht enden wollende Beziehungsprobleme und erstarrte, verfahrene Generationenkonflikte. Ich denke an achtlose Zurücksetzungen, an schmerzende Benachteiligungen, an die schwerwiegenden psychischen Folgeprobleme von Arbeitslosigkeit oder Obdachlosigkeit. Ich denke an die vielen Sachzwänge, unter denen wir zu leiden haben, in die wir eingespannt sind, ohne ihnen entrinnen zu können. Nein, Gott führt auch uns nicht um das Leid und um das Leiden herum. Wer meint, dass der Glaube an Gott so eine Art Rückversicherungspolice ist, die grundsätzlich vor allem Schaden und Gefahr bewahrt, der ist wohl auf dem Holzweg. Gott führt nicht unbedingt um Schaden und Gefahr herum, aber er führt hindurch. Das ist das Wesentliche, dass ich mich darauf verlassen darf. Unser Herr Jesus Christus hat uns versprochen: Ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Welt." Das gilt. Das gilt auch für mich. In diesem Glauben darf ich mich führen lassen. Von diesem Glauben her wird auch der Geist, dem ich mich anvertraue ein anderer sein. Der Geist der Verzagtheit, er wächst auch auf dem Boden der Selbstüberschätzung. Wo ich glaube, alles selbst regeln und bewältigen zu müssen, da wird das Leben mich früher oder später eines besseren belehren. Der Geist des Glaubens aber er entspringt der Fähigkeit, über den grauen Alltag hinaus zu greifen, hinaus zu gehen, hinaus zu hoffen.

5 Christen sind Menschen, die von ihrer Hoffnung her leben und von dieser Hoffnung her auch ihren Alltag anders begreifen, und weil sie ihn anders begreifen, auch anders gestalten. Wo Gottes Sohn auferstanden ist, wo das Ende zum Beginn einer neuen Zeit wird, da darf auch das Recht und die Berechtigung all der lebensfeindlichen Sachzwänge in Zweifel gezogen werden, die uns das Leben sauer machen. Der auferstandene Sohn Gottes hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. Dieser Geist ist eben ein Geist der Hoffnung und der Zukunft. Ein letztes noch, was für uns Christen gilt, das gilt gewiss auch für unsere christlichen Gemeinden und für unsere christlichen Kirchen. In einer Zeit, in der verbindliche und verbindende Orientierung immer mehr verloren gehen, in einer Zeit, in der bald jeder nach seiner eigenen Fasson selig werden kann, ist nicht verwunderlich, dass die Gemeinden in raueres Fahrwasser geraten. Die alte Selbstverständlichkeit ist dahin. Wir werden beobachtet und kritischer beurteilt. Und genau wie damals bei Timotheus ist auch heute wieder der Geist des Nächstliegenden die erste Wahl. Aber es steht einer Kirchengemeinde nicht gut zu Gesicht, wenn sie hingeht und sich möglichst unsichtbar macht, sich unauffällig verhält und darum bemüht, möglichst wenig anzuecken und aufzufallen. Wo Grundorientierungen, mit denen sich in verantworteter und verantwortlicher Weise leben und sterben lässt, mehr und mehr dem Angriff kurzfristiger Nutzenerwägungen und ganz persönlicher Egoismen zum Opfer fallen, da wird christliche Grundorientierung nicht weniger gebraucht, sondern mehr. Der Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit ist auch ein Geist der Ehrlichkeit, der Verlässlichkeit, der Verantwortungsbereitschaft und des Widerstehens. Wir leben in einer Zeit fortwährender Neuerungen, Veränderungen und Innovationen. Das ist uns längst so selbstverständlich geworden, dass man sich manchmal fragt, warum die Briefkästen eigentlich immer noch gelb sind. Aber als Christen wissen wir: Nichts ist allein deshalb schon überlegen, weil es in den bunteren oder schrilleren Farben daher kommt. Der Preis, der für das leben im Zeitalter der Innovationsflut zu bezahlen ist, ist sehr hoch, aber selten einmal angesprochen. Wir bezahlen mit einem gewaltigen Vergessen. Wir vergessen immer mehr und immer schneller. Was heute noch als neu und zeitgemäß gilt, ist mit absoluter Sicherheit morgen schon von gestern. Christen aber sind nicht von gestern, sie sind von vorvorgestern. Unsere christlichen Lebens- und Glaubensgrundsätze sind bald 2000 Jahre alt. Das macht uns in den Augen vieler Menschen unzeitgemäß, aber es macht uns eben auch berechenbar, das macht uns als Menschen und als Christen verlässlich. Und deshalb haben wir absolut

6 keine Veranlassung, uns in der Öffentlichkeit mit unseren Überzeugungen zu verstecken. Das gilt um so mehr gerade in Wahlkampfzeiten ist das unübersehbar - als andere mit unseren Zielen, mit unseren Inhalten und mit unseren Ansichten, aber auf eigene Rechnung erfolgreich auf Stimmenfang gehen. Die Gemeinde Jesu Christi wird auch morgen ein ernst zu nehmender Faktor und eine unbequeme Stimme sein, denn der Geist von dem wir uns leiten lassen ist nicht der Geist des Nächstliegenden, sondern der Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. Amen.

Wenn Eltern leiden was ist, wenn Kinder eigene Wege gehen? Ger de Koning

Wenn Eltern leiden was ist, wenn Kinder eigene Wege gehen? Ger de Koning Wenn Eltern leiden... Ger de Koning 25.12.08 Seite 1 Wenn Eltern leiden was ist, wenn Kinder eigene Wege gehen? Ger de Koning Oude Sporen 2008 Wenn Eltern leiden... Ger de Koning 25.12.08 Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Befreit aus hoffnungslosen Situationen

Befreit aus hoffnungslosen Situationen Befreit aus hoffnungslosen Situationen Christoph Kreitz Darmstadt, 17. März 1996 Liebe Gemeinde, gibt es einen Ausweg aus hoffnungslosen Situationen? Diese Frage, die unausgesprochen am Ende der Lesung

Mehr

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne.

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Kanzelgruß : Gemeinde : Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Amen. Das Wort Gottes für diese Predigt steht geschrieben im Evangelium nach

Mehr

Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder...

Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder... Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder... Christoph Kreitz Darmstadt, 8. September 1996 Liebe Gemeinde, (liebe Gäste), was sind die Voraussetzungen dafür, um ins Reich Gottes zu gelangen? Diese Frage beschäftigt

Mehr

Hanns Lilje Gott, der mich erhört hat zur Zeit meiner Trübsal, ist mit mir gewesen auf dem Wege, den ich gezogen bin.

Hanns Lilje Gott, der mich erhört hat zur Zeit meiner Trübsal, ist mit mir gewesen auf dem Wege, den ich gezogen bin. Hanns Lilje ist mit mir gewesen auf dem Wege, den ich gezogen bin. Predigt von Landesbischof Dr. Hanns Lilje am 20. Juli 1955 Text 1. Buch Mose, 35. Kapitel ist mit mir gewesen auf dem Wege, den ich gezogen

Mehr

1. Gott kennt mich durch und durch 139 1 Ein Lied Davids. HERR, du durchschaust mich,

1. Gott kennt mich durch und durch 139 1 Ein Lied Davids. HERR, du durchschaust mich, Thema: Eine heilsame Beziehung zu mir haben oder: Heute werd ich mich besuchen mal seh n, ob ich da bin (nach einem Vortrag von Paul Donders) Text: Psalm 139 Einleitung Ehrlich: Ich kann den Mann aus der

Mehr

Wer Ohren hat zu hören...

Wer Ohren hat zu hören... Wer Ohren hat zu hören... Christoph Kreitz Darmstadt 15. Mai 1994 Liebe Gemeinde, Ausgangspunkt meiner heutigen Predigt ist das Gleichnis vom Sämann, das den meisten von uns ziemlich vertraut sein dürfte.

Mehr

Beiträge des Erzbischofs (2) Ihr werdet meine Zeugen sein (Apg 1,8)

Beiträge des Erzbischofs (2) Ihr werdet meine Zeugen sein (Apg 1,8) Beiträge des Erzbischofs (2) Ihr werdet meine Zeugen sein (Apg 1,8) Pfingstbrief 2005 Ihr werdet meine Zeugen sein (Apg 1,8) Zum Pfingstfest 2001 wandte sich der verstorbene Erzbischof Johannes Joachim

Mehr

Semesterabschlussgottesdienst Universität Leipzig WS 2012/13. Thema: In Christus sein - was ist das?

Semesterabschlussgottesdienst Universität Leipzig WS 2012/13. Thema: In Christus sein - was ist das? 1 Semesterabschlussgottesdienst Universität Leipzig WS 2012/13 Thema: In Christus sein - was ist das? Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes

Mehr

Wenn ich doch nur glauben könnte

Wenn ich doch nur glauben könnte Wenn ich doch nur glauben könnte Ich möchte ja glauben, aber ich kann nicht. Ich beneide jeden, der glauben kann. (Aus einem Brief an die kgi) Herausgegeben von der Katholischen Glaubensinformation Melchiorstr.

Mehr

Hintergrundinformationen Apostelgeschichte 4,1-31 Petrus und Johannes vor dem Hohen Rat

Hintergrundinformationen Apostelgeschichte 4,1-31 Petrus und Johannes vor dem Hohen Rat Hintergrundinformationen Apostelgeschichte 4,1-31 Petrus und Johannes vor dem Hohen Rat Personen! Petrus: Wortführer der Jünger! Johannes! Geheilter: Gelähmter, von Geburt an, Alter ca. 40 Jahre (Apg.

Mehr

Martin Luther Ob Kriegsleute in seligem Stande sein können 1526

Martin Luther Ob Kriegsleute in seligem Stande sein können 1526 Martin Luther Ob Kriegsleute in seligem Stande sein können 1526 Dem gestrengen und ehrenfesten Assa von Kram, Ritter, usw., meinem gewogenen Herrn und Freunde - Martin Luther. Gnade und Friede in Christus!

Mehr

DAS UNPERSÖNLICHE LEBEN

DAS UNPERSÖNLICHE LEBEN DAS UNPERSÖNLICHE LEBEN 1 ZUR ERSTEN ENGLISCHEN AUSGABE Um die tiefen und lebendigen Wahrheiten, die diese Botschaft enthält, besser zu verstehen, solltet ihr sie immer mit ruhigem und offenem Gemüt lesen.

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Predigttext. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Liebe Gemeinde!

Predigttext. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Liebe Gemeinde! Predigttext Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Liebe Gemeinde! Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Zum ersten Mal im Vater Unser

Mehr

Wie sollen wir beten?

Wie sollen wir beten? Wie sollen wir beten?»wenn ihr betet, macht es nicht wie die Heuchler, die sich zum Gebet in die Synagogen und an die Straßenecken stellen, um von den Leuten gesehen zu werden. Ich sage euch: Sie haben

Mehr

Es wird finanziell enger, weil nicht nur die Veränderungen im Steuersystem zu Lasten unserer Kirche gehen.

Es wird finanziell enger, weil nicht nur die Veränderungen im Steuersystem zu Lasten unserer Kirche gehen. Gott will, dass allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen (1. Timotheus 2.4) - Überlegungen zur Gestalt der Kirche von Morgen. Es wird erzählt: Wenn die ganz großen Stürme

Mehr

Im lösungsorientierten Umgang mit sich selbst

Im lösungsorientierten Umgang mit sich selbst Schriftenreihe Einfach, aber nicht leicht Im lösungsorientierten Umgang mit sich selbst 5 Für Eltern, Lehrer und Sozialpädagogen von Marianne und Kaspar Baeschlin Schriftenreihe Einfach, aber nicht leicht

Mehr

Mein freiwillig gottloses Jahr

Mein freiwillig gottloses Jahr Mein freiwillig gottloses Jahr Wenn ein Pastor den Glauben aufgibt um Gott zu finden 16 Von N.N. Was tut man, wenn man als Pastor durch Druck, überbordende Erwartungen, falsche Glaubensund Lebenseinstellungen

Mehr

Man braucht Gott um Mensch zu sein

Man braucht Gott um Mensch zu sein Major W. Ian Thomas: Man braucht Gott um Mensch zu sein als Download unter www.cvjm-berghausen.de mit freundlicher Genehmigung von Major W. I. Thomas und dem Hänssler-Verlag Dieses PDF basiert auf der

Mehr

Endzeit wie weit sind wir?

Endzeit wie weit sind wir? Endzeit wie weit sind wir? Überzeugende Beweise für die baldige Rückkehr Christi Dave Hunt 1 2 Endzeit wie weit sind wir? Überzeugende Beweise für die baldige Rückkehr Christi Dave Hunt Deutsche Ausgabe

Mehr

Grundbegriffe des Evangeliums

Grundbegriffe des Evangeliums Grundbegriffe des Evangeliums Darum werden sie Kenntnis von ihrem Erlöser und den genauen Punkten seiner Lehre erhalten, sodass sie wissen, wie sie zu ihm kommen und errettet werden können. 1 Nephi 15:14

Mehr

DIE REGEL DES HEILIGEN BENEDIKT

DIE REGEL DES HEILIGEN BENEDIKT DIE REGEL DES HEILIGEN BENEDIKT Prolog Gemeinschaft unter Regel und Abt 01 Die Arten der Mönche 02 Der Abt 03 Die Einberufung der Brüder zum Rat Die geistliche Kunst 04 Die Werkzeuge der geistlichen Kunst

Mehr

TREU GLAUBEN IN DEM EIN NACHSCHLAGEWERK ZUM EVANGELIUM

TREU GLAUBEN IN DEM EIN NACHSCHLAGEWERK ZUM EVANGELIUM TREU GLAUBEN IN DEM EIN NACHSCHLAGEWERK ZUM EVANGELIUM TREU GLAUBEN IN DEM EIN NACHSCHLAGEWERK ZUM EVANGELIUM Herausgeber: Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage Salt Lake City, Utah, USA Umschlagseite:

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Du ich hab da mal ne Frage!

Du ich hab da mal ne Frage! Kindernothilfe Gottesdienst Du ich hab da mal ne Frage! Philippus und der Kämmerer Vorwort zum Familiengottesdienst Ich hab da mal ne Frage! Kinder stellen ihre Fragen! Warum dürfen wir nicht mitmachen?

Mehr

Hintergrundinformation zu 1. Samuel 21-24 David versteckt sich vor Saul

Hintergrundinformation zu 1. Samuel 21-24 David versteckt sich vor Saul Hintergrundinformation zu 1. Samuel 21-24 David versteckt sich vor Saul Personen - David (hebr. Geliebter) David, ein einfacher Bauernsohn, steigt auf zu einem bedeutenden Heerführer und wird dann ein

Mehr

BIN ICH ES, DEN DU LIEBST?

BIN ICH ES, DEN DU LIEBST? 1 HANS DIENSTKNECHT BIN ICH ES, DEN DU LIEBST? Das Abenteuer kann beginnen ROMAN Eine leise Ahnung stieg in mir auf, wie abenteuerlich die noch vor mir liegenden Jahre meines Lebens werden würden, hatte

Mehr

All you need is love! Überlegungen, Anregungen und Ideen für eine Unterrichtseinheit

All you need is love! Überlegungen, Anregungen und Ideen für eine Unterrichtseinheit All you need is love! Überlegungen, Anregungen und Ideen für eine Unterrichtseinheit zum Thema Liebe Freundschaft Partnerschaft an Berufsbildenden Schulen (mittlere bis höhere Bildungsniveaus, zum Beispiel

Mehr

Ihr werdet meine Zeugen sein. Bistum Hildesheim

Ihr werdet meine Zeugen sein. Bistum Hildesheim Ihr werdet meine Zeugen sein Bistum Hildesheim I N H A L T Vorwort P. Medard Kehl Zeugenschaft Dokumentation eines Vortrags und der anschließenden Aussprache im Rahmen des Katechetischen Kongresses Ihr

Mehr