Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz: Prozesse und deren Aufgaben, Speicherstrukturen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz: Prozesse und deren Aufgaben, Speicherstrukturen"

Transkript

1 Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz: Prozesse und deren Aufgaben, Speicherstrukturen Tobias Kaatz, Sebastian Schneemann Juni 2007

2 Die Instanziierung einer modernen Datenbank ist eine komplexe Angelegenheit. Die Zusammenhänge von globaler wie privater Speicherorganisation und den darauf arbeitenden Prozessen wird am Beispiel von Oracle 10g behandelt. Diese internen Details, die für den Datenbanknutzer in der Regel transparent ablaufen, werden in einen Rahmen eingeordnet, der von der Verbindung eines Client-Programms, über die Bearbeitung der Anfrage, bis zum Versand der Antwort zurück an den Client reicht.

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in den Instanz-Begriff 4 2 SGA - System Global Area Speicheraufbau im SGA Automatisches Speichermanagement Die SGA-Komponenten Database Buffer Cache (DBBC) Redo Log Buffer Shared Pool Large Pool Java Pool Streams Pool PGA - Program Global Areas Inhalt des PGA Private SQL Area Session Memory SQL Work Areas Prozessstruktur einer Oracle-Instanz Der Benutzer-Prozess Die Oracle-Prozesse Die Server-Prozesse Die Hintergrundprozesse Die Geteilte Server Architektur (Shared Server Architecture) Die Dispatcher Request und Response Queues Die Exklusiv-Server Architektur (Dedicated Server Architecture) Das Programm Interface (Program Interface)

4 1 Einführung in den Instanz-Begriff Verbindet sich ein Nutzer mit Hilfe von Applikationen wie dem SQLWorksheet, SQLPlus oder auch einer Anwendung auf JDBC 1 -Basis, wie dem SQL-Developer, unter Angabe einer SID mit einem Datenbank-Server, wird der Kontakt zur entsprechenden Instanz hergestellt. Eine Oracle-Instanz ist eine Sammlung von Prozessen und Speicherbereichen, kontrolliert vom DBMS 2. Jede Instanz wird durch die so genannte ORACLE_SID (kurz SID) identifiziert. Werden nun Daten mit Hilfe der Instanz in die Datenbank eingegeben, werden diese nicht in allein einer Datei gespeichert. Alle großen heute existierenden Datenbank Systeme (DBS) unterteilen die Datenbanken in mehrere Dateien um auch das Speichern gößerer Datenmengen mit möglichst geringem Zeitaufwand zu realisieren, ohne dabei an dateisystemabhängige Grenzen hinsichtlich der maximalen Dateigröße zu stoßen. Zusätzlich dazu werden, zumindest bei Oracle, weitere Dateien einbezogen, in denen Informationen über die Struktur der gespeicherten Daten, sogenannte Meta-Daten, enthalten sind. Operationen auf den beschriebenen Datenbanken können nur durchgeführt werden, wenn genügend Speicher vorhanden ist, in den die benötigten Daten geladen werden können. Dort kann dann die gewünschte Aktion ausgeführt werden. Auch dieser Speicher besitzt nur eine endliche Größe, was die maximale Anzahl parallel laufender Instanzen wiederrum beschränkt. Der Aufbau und die Funktionweise der Speicher- Architektur einer Oracle-Instanz wird für den globalen Speicher (SGA) in Kapitel 2 und für den privaten Speicher in Kapitel 3 erläutert. Neben der Speicherorganisation spielen verschiedene Prozesse, die in der Regel für den Benutzer transparent im Hintergrund ausgeführt werden, eine zentrale Rolle während des Betriebs einer Oracle-Instanz. Diese Prozesse unterteilt man im allgemeinen in Anwendungen und Oracle-Tools (Client)und Oracle Datenbankserver Code (Server). Die Anwendungen und Oracle-Tools dienen zur Interaktion des Nutzers mit der Daten- 1 Java Database Connectivity, Java-Schnittstelle zur Herstellung einer vereinheitlichten Verbindung zu unterschiedlichen Datenbank-Systemen 2 Database Management System, neben den Nutzdaten (der Datenbank) zweiter großer Bestandteil eines Datenbank-Systems, Verwaltungssoftware 4

5 Abbildung 1.1: Speicher Struktur von Oracle Datenbanken, Quelle: (Michele Cyran, 2005) bank, in der Regel um SQL-Statements abzusetzen oder mit Hilfe von DML Manipulationen an der Datenbank vorzunehmen. Der Oracle Datenbankserver Code hat zur Aufgabe, die Anfragen und Änderungen der mit den Anwendungen und Oracle- Tools erzeugten Statements zu interprätieren und schließlich auszuführen. Die hierfür notwendigen Prozesse werden in Kapitel 4 erläutert. Eine Datenbank-Instanz ist aber nur dann nötig, wenn auf die Datenbank zugegriffen werden muss. Eine Datenbank kann prinzipiell auch ohne Instanzen bestehen und sogar Daten beinhalten. Die Instanzen können abhängig vom DBS und den lokalen Gegebenheiten auf dem Server variieren. Sämtliche Eigenschaften einer neuen Instanz werden zum Zeitpunkt der Initialisierung anhand der Initialisierung-Parameter festgelegt. Diese Parameter sind in einer speziellen Datei eingetragen und können vom Datenbank-Administrator (DBA) angepasst werden. 5

6 2 SGA - System Global Area Jeder Start einer Oracle Instanz bewirkt, dass Speicher allokiert wird. Ein erheblicher Teil dessen wird vom SGA eingenommen. Wenn die Instanz wieder geschlossen wird, wird der Speicherbereich automatisch an das Betriebssystem (OS) zurückgegeben. SGA ist die Bezeichnung für eine Gruppierung von mehreren shared memory Strukturen die Daten und Kontrollinformationen beinhalten. Diese Zusammensetzung ermöglicht, dass mehrere Nutzer, die auf die selbe Instanz zugreifen, gleichzeitig auf die im SGA hinterlegten Daten zugreifen können. Dabei können alle Nutzer vom SGA lesen und manche Prozesse der Instanz können auch schreibend auf dem SGA operieren. Die Eigenschaft des Multi-User-Zugriffs hat dem SGA auch die Interpetation shared global area eingebracht. Der SGA ist unterteilt in verschiedene Datenstrukturen: Database buffer cache Redo log buffer Shared pool Java pool Large pool (nicht unbedingt benötigt) Streams pool Data dictionary cache Weitere Informationen Nicht alle Bereiche des SGA sind für den Nutzer-Zugriff bestimmt. Der geschlossene Bereich wird auch fixed SGA genannt und beinhaltet Statusinformationen der Datenbank, die von den Hintergrundprozessen benötigt werden. Zusätzlich werden ermöglicht der SGA sowohl einen Datenaustausch zwischen Prozessen als auch Informationen über die Locks. Wird vom System eine Shared server Architektur verwendet, dann werden die Sendeund Empfangsqueues und ein Teil des PGA im SGA gespeichert. 6

7 2.1 Speicheraufbau im SGA Der SGA vereint eine Anzahl unterschiedlicher Speicherkomponenten. Diese werden benötigt, da innerhalb der Instanz unterschiedliche Allokations-Konzepte verfolgt werden. Gemein haben aber alle Komponenten, dass sie Speicher in sogenannten granules reservieren und wieder freigeben. Innerhalb der Oracle Datenbank werden also den jeweiligen Teilen des SGA auch eine gerade Anzahl von granules zugewiesen, auch wenn die Addition der Größen dann den eigentlichen Speicherbedarf übersteigt. Die Größe der granules wird durch die tatsächliche Größe des SGA bestimmt. In den meisten Fällen aber wird eine granule-größe von 4MB bei einem Gesamt-SGA von 1GB festgelegt. Größere SGAs haben meist 16MB große granules. Bei manchen Plattformen/Systemen variieren aber diese Angaben. Auf 32-bit Windows-Systemen ist sind die granules für SGAs größer als 1GB nur 8MB groß. Vergleichbar mit anderen Anwendungen ist es auch bei den Oracle-Datenbanken von Vorteil, wenn der gesamte SGA auch in den echten Speicher passt und kein Virtueller Speicher verwendet werden muss. Andernfalls kann es zu erheblichen Beeinträchtigungen für das ganze DBS kommen. Zusätzlich zu dem Umfang des SGA hat auch die jeweilige Zuteilung des Speichers zu den einzelnen Teilen des SGA einen Einfluss auf die Performance. 7

8 2.2 Automatisches Speichermanagement In der letzten Zeit wurde in dem Speichermanagement der Oracle-Datenbanken eine folgenreiche Änderung durchgeführt. Bis vor Einführung der Version 10g musst der DBA eine große Anzahl von Initialisierungs-Parametern des SGA selbst festlegen. Nun ist es aber möglich, die Einstellung dieser Werte dem DBS zu überlassen, was das Speichermanagement stark vereinfacht. Es reicht nun aus, allein die Gesamtgröße des SGA mit Hilfe des Parameters SGA_TARGET festzulegen. Die Oracle-Datenbank weist dann dynamisch den einzelnen Unterstrukturen ihren Speicher zu und ermöglicht damit eine effektivere Speichernutzung. Betroffen von der Automatisierung sind die meistgenutzten Bereiche des SGA. Hauptsächlich sind dies: Der shared pool, der Java pool, der large pool, der Puffer-Cache und der Streams cache Die Belastung jeder dieser automatisch angepassten Komponenten wird von der Oracle- Datenbank-Instanz überwacht. Die Instanz benutzt interne Views und Statistiken um mit deren Hilfe die beste Anpassung der Parameter zu ermitteln. Dabei werden nicht nur kurzzeitige Veränderungen, sondern auch Langzeittrends in Betracht gezogen. Wenn sich der workload verändert, kann dann darauf reagiert werden und die somit die optimale Performance wieder hergestellt werden. Einen beträchtlichen Unterschied zu der manuellen Speicherzuweisung ist, dass durch das automatische Speichermanagement es nun auch möglich ist, dass die Speichergrößen der Komponenten flexibel angelegt sind und an die jeweilige Belastung angepasst werden können ohne dass der DBA in die Konfiguration eingreifen muss. Die Datenbank verteilt nach Bedarf den Speicher, damit der gesamte SGA optimaler genutzt werden kann. Ein offensichtlicher Vorteil der Automatisierung ist die Vereinfachung des Konfigurationsprozesses dadurch, dass nur ein Parameter festgesetzt werden muss. Dadurch werden auch die sonst häufiger auftretenden out of memory -Fehlermeldungen bis zu dem Zeitpunkt, an dem das gesamte System an die Speichergrenzen stößt, vermieden. Das automatische SGA-Management kann die Leistungsfähigkeit der Datenbank entschieden verbessern ohne, dass andere Ressourcen benötigt werden oder spezielles 8

9 Tuning vorgenommen werden muss. Manuelles Konfigurieren kann möglicherweise bewirken, dass SQL-Queries auf Grund ihrer Größe vermehrt neu in den Shared-Pool geladen werden müssen. Diese sogenannten hard parses sind sehr aufwändig und beeinflussen die System-Performance. Die automatische SGA-Verwaltung beinhaltet einen Tuning-Algorithmus, der den workload beobachtet und im Falle einer starken Belastung dann auch den Shared-Pool vergrößern kann. Dieses Vorgehen fürt dann zu einer starken Verminderung der hardparses. 9

10 2.3 Die SGA-Komponenten Database Buffer Cache (DBBC) Im DBBC werden Kopien einzelner Datenblöcke der Datenbank, welche aus den Dateien der Datenbank gelesen wurden, abgelegt. Alle Benutzerprozesse welche gemeinsam mit einer Instanz verbunden sind, teilen sich den Zugang zu dem DBBC. Der DBBC ist, wie auch der Shared SQL Chache, logisch in multiple sets (ermöglichen Mehrfachzugriff) unterteilt, was Probleme mit Multi-Prozessor-Systemen minimieren soll. Organisation des DBBC Die Puffer des Caches werden in Form von zwei Listen organisiert: die write list (Schreibe-Liste) und die last recently used list (LRU - zuletzt benutzte Elemente). Die write list beinhaltet sogenannte dirty bufers, welche Daten beinhalten, die verändert wurden aber noch nicht zurück auf die Platte geschrieben wurde. Die LRU-Liste beinhaltet freie Puffer, pinned buffers und dirty buffers, welche noch nicht in die write list bewegt wurden. Freie Puffer beinhalten hier keine nutzbaren Daten und es ist möglich, diese zu benutzen wohingegen auf die pinned buffers schon zugegriffen wird. Wenn ein Prozess auf einen Puffer zugreif, dann wird dieser an die most recently used (MRU)-Stelle am Ende der LRU-Liste gesetzt. Zum ersten Zeitpunkt, an dem ein Oracle-Benutzer-Prozess ein bestimmtes Datum anfordert, sucht er danach im DBBC. Im Falle eines chache hit (Datum wird im Cache gefunden), kann sofort mit dem Lesen direkt aus dem Speicher begonnen werden. Falls des Datum nicht im DBBC vorliegt (cache miss) muss der zugehörige Datenblock von Platte in einen Puffer des DBBC gelesen werden, was den Zugriff verlangsamt. Vor dem Einlesen eines Datenblocks in den Cache muss ein freier Puffer gefunden werden. Die LRU-Liste wird so lang nach einem freien Puffer durchsucht bis dieser gefunden oder das Ende der Liste erreicht ist. Falls bei der Suche ein dirty buffer gefunden wurde, wird dieser in die write list verschoben und die Suche fortgesetzt. Falls ein freier Puffer vom Prozess gefunden wurde, werden die Daten in diesen geladen und der Puffer dann an die MRU-Stelle der LRU-Liste verschoben. Wir kein freier Puffer gefunden und das Ende der LRU-Liste erreicht, dann stoppt der Prozess die Durchsuchung der Liste und veranlasst, dass dirty buffer in die write list Übernommen werden. 10

11 2.3.2 Redo Log Buffer Der redo log buffer beinhaltet Informationen über die auf der Datenbank vorgenommenen Änderungen. Diese Informationen werden in speziellen redo entries gespeichert. Redo entries enthalten Informationen, welche benötigt werden, um Änderungen durch INSERT, UPDATE, DELETE, CREATE, ALTER oder DROP - Operationen rückgängig zu machen. Auch werden sie, wenn nötig, zum Recovery eingesetzt. Redo entries werden von Oracle Datenbank Prozessen aus dem Benutzerspeicher in den redo log buffer im SGA gespeichert. Die Einträge im Puffer sind sequentiell und andauernd gespeichert und ein Hintergrundprozess des DBS schreibt den Puffer in die aktive redo log -Datei auf der Festplatte Shared Pool Der shared pool beinhaltet den library cache, den dictionary cache, puffer für Nachrichten für parallele Ausführungen (parallel execution messages) und Kontrollstrukturen. Library Cache Der Library Cache beinhaltet die geteilten SQL-Bereiche (shared SQL areas), private SQL-Bereiche (private SQL areas), PL/SQL-Prozeduren und -Pakete und Kontrollstrukturen sowie auch Locks und die sogenannten library cache handles. Damit diese Bibliothek für alle Nutzer zugäglich ist, wurde sie in den shared pool des SGA platziert. Shared SQL Areas und Private SQL Areas Shared SQL Areas und Private SQL Areas Innerhalb einer Datenbank wird ein SQL-Statement durch einen geteilten oder öffentlichen Teil, die Shared SQL Area, und einen persönlichen oder privaten Teil, die Private SQL Area repräsentiert. Im Falle einer Mehrfachausführung eines SQL-Statements ist es durch diese Aufteilung möglich, dass alle Nutzer auf den öffentlichen Teil zugreifen können. Somit ist nur noch eine separate Kopie des privaten Teils für jeden Nutzer nötig. Shared SQL Area Ein öffentlicher SQL-Bereich beinhaltet den parse tree (den Parser- Baum) und den Ausführungsplan eines SQL-Statements. Da die öffentlichen Bereiche mehrfach gleichzeitig verwendet werden können, spart Oracle mit diesem Konzept viel Speicher ein. 11

12 Oracle allokiert Speicher vom Shared Pool zu dem Zeitpunkt an dem ein neues SQL- Statement geparst wird, um dort den öffentlichen SQL-Bereich unterzubringen. Dabei hängt die Speichergröße von der jeweiligen Komplexität des Statements ab. Falls der benötigte Speicherplatz nicht zur Verfügung steht, ist es möglich, dass andere Speichersegmente nach einem modifizierten LRU-Algorithmus deallokiert werden können, um die Ausführung des Statements zu garantieren. PL/SQL Program Units Oracle behandelt PL/SQL-Programmeinheiten (Prozeduren, Funktionen, Packages, anonyme Blöcke und Datenbank-Trigger) größtenteils auf die selbe Weise, auf die auch individuelle SQL-Statements behandelt werden. Oracle allokiert ein öffentliches Gebiet (shared area) im Speicher, um dort die geparsten und kompilierten Programmeinheiten vorzuhalten. Ein privater Bereich wird allokiert, um dort für die jede Sitzung spezielle Werte einschließlich lokale, globale und Package- Variablen sowie Puffer für die Ausführung von SQL. Individuelle SQL-Statements, welche in einer PL/SQL-Programmeinheit enthalten sind, werden auf die im vorherigen Abschnitt beschriebene Weise bearbeitet (mit einem öffentlichen und einem privaten Bereich). Dictionary Cache Das data dictionary ist eine Sammlung von Datenbank-Tabellen und Views welche Informationen über die Datenbank, ihre Struktur und ihre Nutzer. Das data dictionary wird mehrfach beim parsen eines SQL-Statements aufgerufen. Dies geschieht so oft, dass für die Informationen zwei spezielle Orte im Speicher dafür vorgesehen sind. Der eine Bereich wird data dictionary cache bzw. row cache genannt, da er die Daten nicht als Puffer, sondern als Zeilen (die ganze Blöcke von Daten enthalten können) beinhaltet. Der zweite Bereich ist der library cache. Auf beide Prozesse können die Nutzer uneingeschränkt zugreifen Large Pool Der DBA hat die Möglichkeit, einen optionalen Bereich im Speicher, den sogenannten large pool, bereitzustellen. Dieser zeichnet sich durch einen großen Speicherumfang aus und wird gewöhnlicherweise für die Speicherung der Sitzungsdaten für beispielsweise die Shared Server Architekturen I/O Server-Prozesse Oracle interne Backup- und Restore-Operationen verwendet. 12

13 Der Large Pool kann teilweise Funktionen anderer Pools des SGA übernehmen. Falls beispielsweise Sitzungsdaten für Shared-Server-Systeme gespeichert werden sollen, kann der Pool zum Cachen des öffentlichen SQL eingesetzt werden, was Performanceverbesserungen bewirkt. Zusätzlich wird der Speicher für Backup/Restore, I/O-Prozesse und parallele Puffer in Puffern zu je mehreren hundert Kilobyte allokiert. Dadurch ist der Large Pool besser für Prozesse mit einen größeren Speicherbedarf geeignet, als der Shared Pool Java Pool Der Java Pool wird im Server-Speicher benutzt, um alle für eine Session spezifischen Java-Codes und Daten innerhalb einer JVM zu speichern. Dabei kann der Java Pool, abhängig vom Modus des Oracle Servers, auf unterschiedliche Weise verwendet werden Streams Pool In einer einzelnen Datenbank kann man Speicherplatz für Oracle Streams festlegen. Dieser wird auch der Streams Pool genannt. Falls kein Stream Pool definiert wurde, wird dieser bei der ersten Benutzung von Oracle Streams eingerichtet. 13

14 3 PGA - Program Global Areas Ein PGA ist ein Speicherbereich der, genau wie der SGA, Daten und Kontrollinformationen eines Serverprozesses enthält. Der Unterschied zum SGA liegt in der Freigabe des Bereiches. Der PGA ist ungeteilt. Er wird zur Startzeit eines Prozesses von Oracle erstellt. Nur allein dieser Prozess kann auf seinen PGA zugreifen und es ist nur möglich mit Oracle-Code der für diesen Prozess arbeitet auf den Bereich zuzugreifen. 3.1 Inhalt des PGA Mit der Unterteilung des PGA verhält es sich wie mit der Klassifizierung des SGA. Die Anzahl und Funktion der einzelnen Komponenten hängt von der jeweils verwendeten Server-Architektur ab. Allgemein ist aber eine Unterteilung in die folgenden Komponenten möglich Private SQL Area Dies ist das Gegenstück zum Shared SQL Area im SGA. Der Private SQL Area enthält Daten wie Bindungsinformationen(meist persistente Daten) oder Laufzeit-Speicher- Strukturen(meist nach Ausführung wieder freigegeben). Jede Sitzung, welche sich mit einem SQL-Statement befasst, besitzt auch ein Private SQL Area. Jeder Nutzer, der das selbe Statement absendet, erhält seinen eigenen Private SQL Area aber alle Nutzer greifen auf den selben Shared SQL Area zu Session Memory Session Memory wird allokiert um die Sitzungsvariablen (also alle Informationen über Nutzer und Art der Sitzung) vorzuhalten. Falls dem System eine Shared-Server-Architektur zu Grunde liegt, ist dieser Speicherbereich nicht privat, sondern öffentlich. 14

15 3.1.3 SQL Work Areas Komplexe Queries erfordern auch einen großen Teil des Laufzeitspeichers um bearbeitet zu werden. Somit werden speicherintensiven Operatoren wie Sortierbasierten Operatoren (z.b. order by) Hash-Join Bitmap merge Bitmap create eigene Arbeitsgebiete zugewiesen. Die Größe der einzelnen Gebiete kann von außen kontrolliert und verändert werden. Dabei ist es optimal, wenn alle Eingabedaten einschließlich der Speicherstrukturen des Operators im Speicher Platz finden. 15

16 4 Prozessstruktur einer Oracle-Instanz Die meisten Datenbanken werden als Mehrbenutzersysteme betrieben. Dies setzt einerseits eine strikte Trennung von sensiblen Bereichen der Anweisungen aus Sicherheitsaspekten, anderseits jedoch eine Zusammenfassung möglichst vieler Arbeitsschritte aus Performancegründen voraus. Oracle hat dieser Überlegung mit einer Reihe von Prozessen Rechnung getragen, um beiden Paradigmen möglichst effektiv begegnen zu können. Dies spiegelt sich unter anderem in der Anzahl der Prozesse wieder: Abbildung 4.1: Eine Oracle-Instanz, Quelle: (Michele Cyran, 2005) Die Abbildung 4.1 zeigt eine Oracle-Instanz mit mehreren geöffneten Nutzer-Sitzungen (oberer Bereich: user processes) und verschiedenen Oracle Hintergrundprozessen (unterer Bereich: oracle processes). Sowohl Nutzer- als auch Systemprozesse greifen i. a. lesend wie schreibend auf die SGA zu. (Diese Abbildung kann je nach verwendetem Betriebssystem und/oder Oracle-Einstellungen differieren.) 16

17 4.1 Der Benutzer-Prozess Wie in Abbildung 4.1 dargestellt, erzeugt jede Verbindung eines Nutzers mit Applikationen oder Oracle-Tools einen Benutzer-Prozess. Dieser besteht aus zwei ähnlichen aber dennoch zu unterscheidenden Punkten. Zum einen der Verbindung und zum anderen der Session. Mit Verbindung ist hier die Herstellung eines Kommunikationspfades zwischen Client und Server im physikalischen Sinne (als Interprozesskommunikation bzw. Kommunikation über ein Netzwerk wie beispielsweise das Internet) gemeint. Hinter dem Begriff der Session verbirgt sich eine tatsächliche Nutzerverbindung, bei der sich der Nutzer mit Hilfe einer Nutzername/Passwort-Kombination authentifizieren muss. Üblich ist es, dass mehrere Sessions über eine oder mehrere Verbindungen aufgebaut werden. 4.2 Die Oracle-Prozesse Die Oracle-Prozesse werden in zwei Kategorien unterteilt. Zum einen die Server-Prozesse und zum anderen in Hintergrund-Prozesse (Background-Prozesse). Beide Typen von Oracle-Prozessen schreiben während ihrer Ausführung anfallende, wichtige Informationen in eine Prozess-Trace-Datei. Die in chronologischer Ordnung abgelegten Informationen umfassen interne Fehler die während der Verarbeitung aufgetreten sind inklusive Speicherabbilder und Parameterlisten. Diese Hinweise helfen dem Administrator bei der Lokalisierung und Beseitigung des Fehlerverursachers. Weiterhin existiert pro Datenbank ein alert.log -File, das über die gesamte Datenbank betreffende Fehler berichtet. Hierzu zählen zum Beispiel der Fehler ORA-60, der auf ein Deadlock hinweist, oder der Fehler ORA-1578, der einen defekten Block meldet. Aber auch alle administrativen Operationen wie beispielsweise das Anlegen oder Löschen von Tabellen, das Ausführen eines ALTER -Befehls oder das Herunterfahren von Instanzen werden hier vermerkt. Die regelmäßige Überwachung der Prozess-Trace-Dateien und des alert.log sollte eine hochpriorisierte Aufgabe eines Datenbank-Administrators darstellen. 17

18 4.2.1 Die Server-Prozesse Für jeden Benutzer-Prozess (vgl. Kapitel 4.1) erzeugt Oracle einen dazugehörenden Server-Prozess. Nur über diesen ist die Kommunikation mit der Oracle-Instanz möglich. Als Aufgaben für den Server-Prozess ergeben sich somit das Parsen und Ausführen von SQL-Statements, die Bereitsstellung von Daten der Festplatte im SGA falls notwendig und das Ausliefern der Anfrage-Resultate in einem geeigneten Format an den Client Die Hintergrundprozesse Ein Oracle-System im Mehrbenutzerbetrieb greift aus Performancegründen auf eine Vielzahl von Hintergrundprozessen zurück, um den konfliktfreien und sicheren Ablauf aller Nutzerverbindungen sicherzustellen. Die Anzahl der Prozesse ist betriebssystemund konfigurationsabhängig und kann ebenso während des Lebenszyklus (Zeitraum zwischen dem Starten und Herunterfahren) einer Instanz variieren. Die Abbildung 4.2 zeigt eine Oracle-Instanz im Mehrbenutzerbetrieb. Im folgenden werden die genannten Prozesse näher erläutert. Die Database Writer Prozesse (DBWn) Die Aufgabe der Database Writer Prozesse besteht darin, schmutzige (geänderte) Blöcke aus dem Database Buffer Cache zurück in die Datendateien zu schreiben. Dabei liegt der LRU 1 -Algorithmus zu Grunde und liefert die Dateien, am längsten nicht benötigt wurden, die sogenannten kalte Seiten (cold buffers). Der DBWn schreibt kalte, schmutzige Seiten zurück, um freien Pufferplatz für die Server-Prozesse zu schaffen. Wie das n in DBWn bereits erahnen läßt, lassen sich mehrere (bis zu zehn) unabhängige Database Writer Prozesse auf einem Datenbanksystem starten, was zu enormen Geschwindigkeitsvorteilen führen kann. Das Zurückschreiben der Blöcke kann unter anderem durch die in Tabelle 4.1 genannten Ereignisse ausgelöst werden. Der Log Writer Prozess (LGWR) Der Log Writer Prozess schreibt jede Änderung die am Redo-Log-Puffer durchgeführt wurde in die Redo-Log-Dateien auf der Festplatte. Der Redo-Log-Puffer ist als Ringpuffer realisiert. Der Log Writer Prozess stellt sicher, dass immer genügend Speich- 1 least recently used, Seiteverdrängungsstrategie für Speicher 18

19 Abbildung 4.2: Hintergrundprozesse einer Oracle-Mehrbenutzer-Instanz, Quelle: (Michele Cyran, 2005) er für neue Einträge im Puffer zur Verfügung steht, indem er fortlaufend Einträge wegschreibt. Der LWGR schreibt das Redo-Log-File wenn entweder ein Benutzer-Prozess eine Transaktion mittels commit quittiert oder der Redo-Log-Puffer drei Sekunden lang nicht schrieben wurde, oder der Puffer zu einem Drittel gefüllt ist, oder (falls notwendig), ein DBWn-Prozess seine modifizierte Puffer wegschreibt. 19

20 Ereignis Dirty-Liste ist voll Kein freier Platz in LRU- Liste vorhanden Zeitintervall von 3 Sek. Checkpoint erreicht Wirkung beim DBWn DBWn schreibt Puffer weg DBWn schreibt Puffer aus LRU-Liste weg DBWn schreibt Dirty-Puffer von LRU-Liste in Dirty-Liste. Wird Schwellwert erreicht, werden Puffer auf Festplatte geschrieben Dirty Puffer von LRU-Liste in Dirty-Liste und dann auf Festplatte schreiben Tabelle 4.1: Mögliche Ereignisse und deren Wirkung auf den DBWn Im Gegensatz zum DBWn ist nur ein LGWR-Prozess vorgesehen. Da hier selten Performance-Engpässe beim Schreiben entstehen, liegt das Augenmerk auf Sicherheit der Redo-Log-Files die mit Hilfe von Redundanz erreicht wird: Die Redo-Log- Files können bei Bedarf in sogenannten mirrored groups organisiert werden. Alle Mitglieder-Dateien enthalten den gleichen Zustand, da der LGWR bei einem Schreibprozess alle Mitglieder aktualisiert. Der Ausfall einzelner Dateien aus einer Gruppe wird im System-Alert-Log vermerkt; die restlichen Mitglieder-Dateien werden weiterhin aktualisiert. Der Ausfall oder die Nicht-Erreichbarkeit der gesamten Gruppe führt hingegen zur Unterbrechung der Redo-Log-Funktionalität. Der Checkpoint Prozess (CKPT) Die Aufgabe des Checkpoint Prozesses ist es die Header der Datendateien auf der Festplatte mit den Details eines Checkpoints zu aktualisieren, wann immer ein solcher auftritt. Der System Monitor Prozess (SMON) Der System Monitor Prozess hat hauptsächlich verwaltende Aufgaben. So ist dieser für die Zusammenlegung von freien benachbarten Segmenten zuständig, ebenso wie für die Freigabe von nicht mehr benötigten Bereichen in temporären Tablespaces. Außerdem ist er für ein eventuelles Recovery beim Hochfahren der Instanz verantwortlich. Andere Prozesse dürfen den SMON aufrufen, wenn diese auf seine Fähigkeiten zurückgreifen müssen. 20

21 Der Process Monitor Prozess (PMON) Schlägt ein Benutzer-Prozess fehl, ist es die Aufgabe des PMON alle dadurch beendeten Prozesse erneut zu starten, bis sie nicht mehr gebraucht werden. Ist ein Benutzer- Prozess beendet, gibt der PMON die nun nicht länger benötigten Ressourcen (beispielsweise Sperren oder andere Prozesse) frei, damit diese wieder anderen Aufgaben zur Verfügung stehen. Auch ist der PMON für die Überwachung der Dispatcher-Prozesse (vgl. Kapitel 4.3) zuständig. Wie der System Monitor Prozess kann auch der PMON selbstständig überprüfen ob er benötigt wird und ebenso kann er von anderen Prozessen gestartet werden. Der Recoverer Prozess (RECO) Der Recoverer Prozess ist auf einem Oracle-System nur vorhanden, wenn dieses verteilte Transaktionen unterstützt. Schlägt die Durchführung einer verteilten Transaktion fehlt, versucht der RECO selbstständig die Wiederholung bis diese gelingt oder mit einem endgültigen Fehlerbericht endet. Der Job Queue Prozesse Die Job Queue Prozesse können als eine Art Scheduler verstanden werden, die von Benutzern dazu verwendet werden können, regelmäßig wiederkehrende Aufgaben zu erledigen, beispielsweise die tägliche Ausführung einer PL/SQL-Prozedur. Ein Job Queue Prozess in einer Oracle-Instanz ist somit mit einem Cron-Job auf Betriebssystemebene vergleichbar. Die Archiver Prozesse (ARCn) Die Archiver Prozesse sind auf dem Oracle-System nur verfügbar, wenn die Datenbank im sogenannten Archive-Log-Modus 2 läuft. Die Aufgabe der bis zu zehn Archiver- Prozesse, die bei Bedarf durch den Log Writer Prozess (vgl. Seite 18) gestartet werden können, besteht darin, beim Wechsel von einem Redo-Log-File zum nächsten, das alte auf ein vorher definiertes (externes) Medium zu verschieben. 2 Modus der es gestattet, im Bedarfsfall einen sehr zeitnahen Zustand der Datenbank wiederherzustellen 21

22 Weitere Prozesse Neben den genannten Hintergrund-Prozesse können in einer Oracle-Instanz verschiedene weitere Prozesse auftreten. Hier soll auf weiterführende Literatur, besonders auf (Michele Cyran, 2005) und (Steve Fogel, 2006) verwiesen werden. 4.3 Die Geteilte Server Architektur (Shared Server Architecture) Hinter dem Begriff der Geteilten Server Architektur versteckt sich eine Technologie, welche die Einschränkung, dass jeweils ein Server-Prozess genau einen Benutzer- Prozess (vgl. Kapitel 4.2.1) bedienen kann, aufhebt. Statt dessen werden die Server- Prozesse als sogeannte geteilte Server-Prozesse in einem Pool bereitgehalten und ordnen sich, sobald sie frei sind, dem nächsten hereinkommenden Benutzer-Prozess zu, indem sie diesen aus einer Warteschlange herauslösen. Durch die Einsparung von Server- Prozessen (und damit Speicher) gegenüber einem dedizierten Server, ist der geteilte Server in der Lage mehr Clients zu bedienen. Gleichzeitig ergibt sich aber durch die Nutzer der Shared Server Technologie eine Einschränkung: Einige administrative Aufgaben lassen sich über diese Architektur nicht lösen, weil ein Benutzer-Prozess zu verschiedenen Zeitpunkten von verschiedenen Server Prozessen bedient werden könnte. Zu diesen Aufgaben gehören etwa das Herunterfahren einer Instanz oder das Recovery von Daten. Jedoch kann sich ein Client falls gewünscht durch die Angabe des Parameters " SERVER=DEDICATED" im Connecting- String jederzeit auf einen dedizierten Server Prozess verbinden lassen. Durch die Verteilung werden jedoch zusätzliche Prozesse benötigt. Diese umfassen den Network Listener Prozess, mindestens einen Dispatcher Prozess und mindestens einen Shared Server Prozess. Versucht sich ein Client mit einer Instanz zu verbinden, nimmt beim Geteilten Server Betrieb zunächst der Network Listener Prozess die Anfrage entgegen. Dieser entscheidet anhand der vom Client übermittelten Informationen ob dieser einen Shared Server nutzen kann. Ist dies der Fall übermittelt der Listener dem Client die Verbindungsinformationen des Dispatcher Prozesses, der das Verbindungsprotoll des Client unterstützt und 22

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Themen des Kapitels. Aufbau eines Database Management Systems (DBMS) Oracle Architektur Oracle Tools. 2.1 Übersicht

Themen des Kapitels. Aufbau eines Database Management Systems (DBMS) Oracle Architektur Oracle Tools. 2.1 Übersicht 2 Oracle Architektur und Tools Einführung in die Architektur und Tools von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Architektur und Tools Themen des Kapitels Aufbau eines Database Management

Mehr

Oracle Datenbank - Recovery

Oracle Datenbank - Recovery Oracle Datenbank - Recovery H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank-Recovery / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Transaktionsablauf Prozess - Recovery Instanz - Recovery

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

3. Architektur eines DBS (Oracle)

3. Architektur eines DBS (Oracle) 3. Architektur eines DBS (Oracle) aus Sicht des Datenbank Server Rechners Connectivity Komponente(n) des DBS (z.b. Oracle Listener) Installation ORACLE_HOME Instanz ORACLE_SID Datenbank Oracle: 1 (aktive)

Mehr

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz DOAG Webinar, 08.03.2012 Referent Martin Klier Datenbankadministrator für Fachliche Schwerpunkte:

Mehr

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote.

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 4 Shared Pool Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 22 Seite 1 von 22 1. 2. 3. SQL Area / 4. 5. 6. Shared Pool Reserved Area 7. Wiederverwendung

Mehr

Thema: Architekturen von SQL-Datenbank- Servern

Thema: Architekturen von SQL-Datenbank- Servern Thema: Architekturen von SQL-Datenbank- Servern Vertiefungsarbeit von Lars Franke aus Rudolstadt BERUFSAKADEMIE LÖRRACH STAATLICHE STUDIENAKADEMIE UNIVERSITY OF COOPERATIVE EDUCATION Ausbildungsbereich

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

Datenbanken: Backup und Recovery

Datenbanken: Backup und Recovery Der Prozess der Wiederherstellung der Daten einer Datenbank nach einem Fehler im laufenden Betrieb in einen konsistenten, möglichst verlustfreien Zustand heißt Recovery. Beteiligt an diesem Recovery sind

Mehr

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 unterstützt jetzt das Windows 64-bit Betriebssystem. Hauptvorteil der 64-bit Technologie ist die rundum verbesserte Performance der Anwendungen und

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 9 Sortiervorgänge. Universität Hannover. Sortiervorgänge. Migration. Konfiguration.

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 9 Sortiervorgänge. Universität Hannover. Sortiervorgänge. Migration. Konfiguration. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 9 Anhang Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 14 Seite 1 von 14 Agenda 1. Einführung 2. 3. 4. Der Sortiervorgang 5. 6. Statische Informationen

Mehr

3. Stored Procedures und PL/SQL

3. Stored Procedures und PL/SQL 3. Stored Procedures und PL/SQL Wenn eine Anwendung auf einer Client-Maschine läuft, wird normalerweise jede SQL-Anweisung einzeln vom Client an den Server gesandt, und jedes Ergebnistupel wird einzeln

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

Backup & Recovery bei Oracle

Backup & Recovery bei Oracle Backup & Recovery bei Oracle Tage der Datenbanken, FH Gummersbach, 20.06.2013 Klaus Reimers kr@ordix.de www.ordix.de Agenda ORDIX AG Überblick Oracle Architektur Backup - Grundlagen und Konzepte Recovery

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

In Tabelle 2.1 sehen Sie das Ergebnis beider Ausführungen auf meiner Maschine.

In Tabelle 2.1 sehen Sie das Ergebnis beider Ausführungen auf meiner Maschine. Kapitel 2 Datenverwaltung durch SQL Server Wir wollen das obige Skript zwei Mal laufen lassen, einmal mit und einmal ohne eingeschalteten Schreibcache der Festplatte. Für eine lokale Festplatte können

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Teil II: Architektur und Entwicklung (verteilter) Informationssysteme, Information Retrieval

Teil II: Architektur und Entwicklung (verteilter) Informationssysteme, Information Retrieval Teil II: Architektur und Entwicklung (verteilter) Informationssysteme, Information Retrieval Architektur - 1 Übersicht und Zielsetzung von Teil II Verstehen der Zusammenhänge, wenn man von der traditionellen

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Sichern von

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 10 Oracle Enterprise Manager (OEM) OEM page Timo Meyer von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 1 Oracle Enterprise Manager page

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Architektur moderner Datenbanksysteme

Architektur moderner Datenbanksysteme Architektur moderner Datenbanksysteme Datenbank-Architektur Software-Architektur Datenbank-Prozesse Data Dictionary Seite 1 Oracle-Datenbank-Architektur Physische Struktur beliebig viele DB-Files auf beliebige

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 10. Prof. Dr. Dieter Rummler Fachhochschule Deggendorf

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 10. Prof. Dr. Dieter Rummler Fachhochschule Deggendorf IT-Kompaktkurs Skript zur Folge 10 Prof. Dr. Dieter Rummler Fachhochschule Deggendorf Client Server Architektur Zunächst zur grundsätzlichen Unterscheidung zwischen File-Server Datenbank und Server-Datenbank

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann Blatt Nr. 11 Übung zur Vorlesung Einsatz und Realisierung von Datenbanksystemen im SoSe15 Moritz Kaufmann (moritz.kaufmann@tum.de)

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

DB2 Kurzeinführung (Windows)

DB2 Kurzeinführung (Windows) DB2 Kurzeinführung (Windows) Michaelsen c 25. Mai 2010 1 1 Komponenten von DB2 DB2 bietet zahlreiche graphische Oberflächen für die Verwaltung der verschiedenen Komponenten und Anwendungen. Die wichtigsten

Mehr

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM ADDENDUM Willkommen zu Release 6 von 4D v11 SQL. Dieses Dokument beschreibt die neuen Funktionalitäten und Änderungen der Version. Erweiterte Verschlüsselungsmöglichkeiten Release 6 von 4D v11 SQL erweitert

Mehr

IBM Informix Tuning und Monitoring

IBM Informix Tuning und Monitoring Seminarunterlage Version: 11.01 Copyright Version 11.01 vom 25. Juli 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

5.2 Analyse des File Slack

5.2 Analyse des File Slack 5.2 Analyse des File Slack 109 Es gibt an vielen Stellen eines Betriebssystems Fundorte für Gebrauchsspuren oder Hinweise auf Auffälligkeiten. Diese Stellen sollten grundsätzlich aufgesucht und analysiert

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur Subject New Features Oracle 9i Architecture Author Edo Bezemer Oracle Engineering Date August 2002 INHALTSVERZEICHNIS ARCHITEKTUR...3 SERVER PARAMETER

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

ORA.LogMiner. Nach Bestelleingang erhalten Sie eine Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer und Informationen über die Zahlungsweise.

ORA.LogMiner. Nach Bestelleingang erhalten Sie eine Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer und Informationen über die Zahlungsweise. ORA.LogMiner ORA.LogMiner kann die Inhalte von archivierten Redo-Log-Files im Klartext darstellen. Jedes gegen die Oracle-Datenbank abgesetzte SQL ob Insert, Delete, Update oder DDL wir als wieder verwendbares

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Leistungsoptimierung von DataGuard

Leistungsoptimierung von DataGuard Betrifft: Autor: Leistungsoptimierung von DataGuard Dr. Gérard Schaller Art der Info: DBA-Tipps (Mai 2003) Quelle: Gesammelte Erfahrungen der Trivadis Consultants 1. Einführung DataGuard ist die neue Generation

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Verwendung von Oracle Rdb Hotstandby

Verwendung von Oracle Rdb Hotstandby Verwendung von Oracle Rdb Hotstandby Ingo Sulzer Technical Consultant, HP 2005 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Übersicht Hotstandby

Mehr

Schlüsselworte Data Guard, Standby Datenbank, RMAN, Backup, Restore, Recovery

Schlüsselworte Data Guard, Standby Datenbank, RMAN, Backup, Restore, Recovery Betrifft Standby Datenbanken Backup Art der Info Lösungskonzept (November 2002) Autor Irina Flegler (irina.flegler@trivadis.com) Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Quelle Beratungstätigkeit

Mehr

Transaktionen Recovery Isolationslevel. Datenbanksysteme. Transaktionen. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Transaktionen Recovery Isolationslevel. Datenbanksysteme. Transaktionen. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Transaktionen Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Motivation ACID-Eigenschaften Übersicht Transaktionen Motivation ACID-Eigenschaften Ursachen für Logging und Backup

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Oracle Database 10g Diagnostik- und Taskmanagement Diagnostik Management Was passiert in der Datenbank, gibt es Probleme? Möglichst

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung VU Datenbanksysteme vom 21.10. 2015 Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Transaktionsverwaltung

Mehr

DB2/UDB Datenkollektor. Status: 02.05.2005

DB2/UDB Datenkollektor. Status: 02.05.2005 DB2/UDB Datenkollektor Status: 02.05.2005 Einleitung... 3 Die Leistungsmerkmale des ApplicationManager-Datenkollektors für DB2/UDB... 3 Architektur eines DB2/UDB-Datenbank-Systems... 4 Der DB2/UDB-Datenkollektor...

Mehr

Vorlesungsinhalt. Recovery. G. Specht: Datenbanksysteme 11-1. Kapitel XI. Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr.

Vorlesungsinhalt. Recovery. G. Specht: Datenbanksysteme 11-1. Kapitel XI. Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Recovery Kapitel XI Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Vorlesungsinhalt 11. Recovery Fehler

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Sichern heute und morgen Backup und Recovery in Oracle Database 10 g Backup und Recovery Die Datenbank muß jederzeit wiederherstellbar

Mehr

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning.

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Kurs Oracle 9i Performance Tuning Teil 7 UNDO-Management Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 23 Seite 1 von 23 1. 2. Nutzung des Rollback Segments 3. 4. 5. Größe von UNDO- TBS berechnen 6.

Mehr

Datenbanken unter Linux

Datenbanken unter Linux 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Hans Dicken, Günther Hipper, Peter Müßig-Trapp Datenbanken unter

Mehr

Oracle Datenkollektor. Status: 4.12.2008

Oracle Datenkollektor. Status: 4.12.2008 Oracle Datenkollektor Status: 4.12.2008 Einleitung... 3 Die Leistungsmerkmale des ApplicationManager-Datenkollektors für Oracle... 3 Architektur eines Oracle Datenbank Systems... 4 Der Oracle-Datenkollektor...

Mehr

Oracle Core für Einsteiger: InMemory Column Store

Oracle Core für Einsteiger: InMemory Column Store Oracle Core für Einsteiger: InMemory Column Store Martin Klier Performing Databases GmbH Mitterteich @MartinKlierDBA Oracle Core für Einsteiger: InMemory Column Store 2/37 Referent Martin Klier Lösungsarchitekt

Mehr

Sage 200 BI Installationsanleitung Cubes & Datawarehouses Manuelle Installation ohne SRSS/Sage Cockpit. Version 2014.0 11.11.2014

Sage 200 BI Installationsanleitung Cubes & Datawarehouses Manuelle Installation ohne SRSS/Sage Cockpit. Version 2014.0 11.11.2014 Sage 200 BI Installationsanleitung Cubes & Datawarehouses Manuelle Installation ohne SRSS/Sage Cockpit Version 2014.0 11.11.2014 Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung Cubes & Datawarehouse Inhaltsverzeichnis

Mehr

TOP 10 Monitoring SQL Befehle

TOP 10 Monitoring SQL Befehle TOP 10 Monitoring SQL Befehle Autor(en): Marco Patzwahl, MuniQSoft GmbH Viel Kunden haben schon mehr als 100 Datenbanken zu betreuen. Da kommt man ohne automatisierte Überwachungsskripte nicht sehr weit.

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

CVS-Einführung. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

CVS-Einführung. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de CVS-Einführung Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation und Anforderung Sobald ein Softwaresystem anwächst, ergeben sich Probleme im Umgang mit dem Quell Code. CVS (Concurrent

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und AFS / OpenAFS Präsentiert von Bastian Steinert Und obert Schuppenies Agenda AFS Verteilte Dateisysteme, allg. Aufbau Sicherheit und Zugriffsrechte Installation Demo Vergleich zu anderen DFs Diskussion

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration

3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server-Administration 3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration SQL Server Management Studio bietet eine Reihe von Unterstützungsmöglichkeiten,

Mehr

... Redo Log-Dateien administrieren

... Redo Log-Dateien administrieren 7... Redo Log-Dateien administrieren Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Verwendung von Online Redo Log-Dateien beschreiben Log- und

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

MS-SQL Client Installation

MS-SQL Client Installation Inhalt MS-SQL Client Installation ODBC Treiber... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 64-Bit Systemen... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 32-Bit Systemen... 2 Windows 7... 2 Windows XP... 3

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Oracle GridControl Tuning Pack best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda GridControl Overview Tuning Pack 4/26/10 Seite 2 Overview Grid Control

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Groupware-Funktionen von MS-Exchange mit Outlook 2007. Name: Matthias Wagner Datum: 09.11.2007

Groupware-Funktionen von MS-Exchange mit Outlook 2007. Name: Matthias Wagner Datum: 09.11.2007 1 Groupware-Funktionen von MS-Exchange mit Outlook 2007 Name: Matthias Wagner Datum: 09.11.2007 Übersicht 1. Allgemeines über das Exchangekonto 1.1. Wo liegen meine Daten? 1.2. Die Berechtigungsstufen

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Microsoft Server 2012 Hyper-V Replica für Oracle Database

Microsoft Server 2012 Hyper-V Replica für Oracle Database Microsoft Server 2012 Hyper-V Replica für Oracle Database Seite 1 Inhalt 1 Executive Summary... 3 2 Windows Server 2012 R2 Hyper- V Replica Technologie- Review... 3 2.1 Begriffe... 3 2.2 Konfigurationsoptionen:...

Mehr

Oracle Warehousebuilder. Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung

Oracle Warehousebuilder. Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung Oracle Warehousebuilder Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung Themenüberblick Architektur Vorbereitung Ablauf und Details Anmerkungen / Probleme Architektur GEBIS (Source) Datenfluss

Mehr

Betriebssysteme. 4y Springer. Eine kompakte Einführung mit Linux. Albrecht Achilles. Mit 31 Abbildungen

Betriebssysteme. 4y Springer. Eine kompakte Einführung mit Linux. Albrecht Achilles. Mit 31 Abbildungen Albrecht Achilles 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Betriebssysteme Eine kompakte Einführung mit Linux

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

ArcSDE Performance Tuning. Martin Stötzel ESRI Geoinformatik GmbH M.Stoetzel@Esri-Germany.de

ArcSDE Performance Tuning. Martin Stötzel ESRI Geoinformatik GmbH M.Stoetzel@Esri-Germany.de ArcSDE Performance Tuning Martin Stötzel ESRI Geoinformatik GmbH M.Stoetzel@Esri-Germany.de Übersicht Hardware Tuning der Applikationen Tuning ArcSDE Oracle Performance Tuning Fragen Übersicht Hardware

Mehr

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11 Datenbanksysteme WS 05/ 06 Gruppe 12 Martin Tintel Tatjana Triebl Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Datenbanken... 4 2.1. Oracle... 4 2.2. MySQL... 5 2.3 MS

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

1 Einführung ins Networking

1 Einführung ins Networking 1 Einführung ins Networking In diesem Kapitel erhält der Leser einen Überblick über wesentliche technische Voraussetzungen für Aufbau und Betrieb von Computernetzen. Am Ende des Kapitels sollte er in der

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Änderungen erkennen Schneller handeln Stefan Panek. Senior Consultant Christoph Jansen. Consultant 23.10.2008

Änderungen erkennen Schneller handeln Stefan Panek. Senior Consultant Christoph Jansen. Consultant 23.10.2008 Änderungen erkennen Schneller handeln Stefan Panek. Senior Consultant Christoph Jansen. Consultant 23.10.2008 Seit der Datenbankversion 9i bietet Oracle das Feature Change Data Capture an. Aber was genau

Mehr