Sichere Datenhaltung mit Linux

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sichere Datenhaltung mit Linux"

Transkript

1 AIT Beratung Whitepaper zur angebotenen Enterprise-Storage Lösung Certasys auf der Basis von SAN und Veritas Der inzwischen unvermeidbar hohe IT-Einsatz im modernen Unternehmen führt auch zur unvermeidlichen Abhängigkeit von einer funktionierenden IT-Infrastruktur. Bisher am Markt erhältliche Lösungen trennen sich relativ deutlich in den Home / SOHO und den Enterprise / Mission-Critical Bereich. Ersterer erfüllt nicht die Ansprüche eines hochverfügbaren Betriebs, Letzterer glänzt durch hohe Preise und Komplexität. Die hier beschriebene Linux-basierte Lösung orientiert sich am gängigen Status Quo im Rechenzentrum und bleibt trotzdem erschwinglich. 1. Die Anforderungen Damit eine Storage Lösung im Unternehmen nicht nur kurzfristig, sondern auch strategisch einsetzbar ist, sind einige Anforderungen an deren Architektur zu stellen. Diese variieren stark mit dem Einsatz- und dem Geschäftsbereich. Im Allgemeinen werden hier genannt: Verfügbarkeit, Sicherheit, Managebarkeit, Skalierbarkeit, Zukunftssicherheit und Wirtschaftlichkeit. Jede IT-Leitung muss diese Anforderungen individuell und flexibel an der Unternehmenssituation ausgerichtet mit Leben füllen. Dennoch sollen hier beispielhaft einige allgemeine Ansprüche an diese Bereiche genannt werden: 1.1. Verfügbarkeit (Availability) Mitarbeiter die nicht produktiv arbeiten können, oder verärgerte Kunden sind die Folgen ausgefallener Systeme. Nicht nur Systemstörungen zählen hierbei zu den Ursachen der Nichtverfügbarkeit, auch geplante und ungeplante Systemwartungen sind zu berücksichtigen. Der Wunsch oder die oft versprochene 100-prozentige Verfügbarkeit sind jedoch eine Utopie. Vielmehr muss man eine Entscheidung auf ökonomischer Kosten und Anforderungsbasis treffen und immer das gesamte IT-System inkl. aller beteiligter Komponenten (Server, Software, Netzwerk, etc.) betrachten. Die Anforderungen Seite 1 von 8

2 Eine sinnvolle prozentuale Verfügbarkeit lässt sich oft nur schwer festlegen. Wichtiger ist eine maximale Ausfall- und Wiederherstellungszeit bezogen auf die eigenen Geschäftszeiten zu definieren. Prinzipiell können nur hoch-fehlertolerante Systeme (z.b. die ausgelaufene Sun Netra ft) oder redundant ausgelegte Systeme Anforderungen jenseits der 99% erfüllen. Auch der beste und teuerste Service kann kaum binnen zweier Stunden eine Reparatur gewährleisten. Manuelle oder automatisierte Cluster, sowie Cold- oder Hot-Standby Lösungen sind hier das Mittel der Wahl. Ausfallzeiten unter einer Stunde sind nur von hochautomatisierten Clusterlösungen zu erwarten. Sollte ein Geschäftsmodell eine ständige Verfügbarkeit benötigen (die berühmten five-9 (99,999%)), wie z.b. von vielen Network Operators (Telcos) gefordert, so kann dies sicher nur durch parallel laufende Hot-Hot Lösungen erreicht werden. Trotz allem sollte man immer einen technik-freien (technik-armen) Notfallplan für den K-Fall in der Hinterhand haben Sicherheit (Data Protection) Mit Sicherheit im Sinne der Datenhaltung ist hier nicht der Schutz vor unbefugtem Zugriff, sondern die Vermeidung eines Datenverlustes gemeint. Je stärker elektronisch gespeicherte Daten zum Kapital eines Unternehmens bzw. zu dessen Geschäftsbetrieb beitragen, desto höher ist dieser Bereich zu bewerten. Auch die teuersten technischen Systeme können Schäden erleiden (Brand, Wasserschaden, Überspannung, versteckte Systemfehler) und tun dies auch. Zusätzlich ist zu bemerken, dass auch das redundanteste System nicht vor einem Administrationsfehler schützt. Auch redundante Daten lassen sich binnen Sekundenbruchteilen löschen. Zu fordern ist also: Eine hohe Redundanz, d.h. keine Single-Point-of-Failure (SPOF) im Gesamtsystem und eine Kopie der Daten über baulich getrennte Bereiche (Brandschutzabschnitte). Wie weit diese bauliche Trennung vorgenommen wird und wie viele separate Kopien gehalten werden, muss von der Wiederbeschaffbarkeit der Daten und deren Wert abhängig gemacht werden (man denke als Beispiel an Kontodaten eines Bankhauses). Ein automatisiertes Backup mit mehreren Versionsständen um versehentliches Löschen und Verändern von Daten rückgängig machen zu können. Die Backupfrequenz muss entsprechend sinnvoll gewählt werden. Da die Datenvolumina wachsen, ohne dass Backup-Zeitfenster größer werden, verlieren die Bänder-basierten Backup-Lösungen langsam an Boden gegen Platten-basierte (tapeless) Lösungen, die zudem inzwischen manchmal sogar preisgünstiger sind, als große Robotersysteme. Seite 2 von 8 Die Anforderungen

3 Zusammenfassend kann man sagen, dass geschäftskritische Daten nicht verloren gehen 1 dürfen Handhabbarkeit (Manageability) Auf der Basis von freier Software lassen sich oft exzellente und preisgünstige Lösungen verwirklichen. Für den realen Betrieb ist jedoch zu berücksichtigen, wie sicher und einfach eine solche Lösung zu betreiben ist. Insbesondere sind hier zu nennen: Die Komplexität des Managements, die normalerweise mit der Datenmenge, Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit wächst Die Verminderung wartungsbedingter Ausfälle Hersteller oder andere Supportmöglichkeiten Die Beschaffbarkeit qualifizierten Personals 1.4. Skalierbarkeit (Scalability) Die neuen Anforderungen der Steuer- und Sicherheitsbehörden 2 und die auch sonst fortschreitende Automatisierung lässt eine weiterhin stark steigende Datenflut erwarten. Es sollte daher eine Lösung gewählt werden, die nicht nur gerade eben so die bestehenden Anforderungen erfüllt. Ein System- und Anbieterwechsel ist zwar oft relativ möglich, verursacht jedoch meist hohe Kosten. Es sollte daher eine zumindest grobe Mengenprognose für die übliche Nutzungsdauer eines solchen IT-Systems von mindestens 3-5 Jahren erstellt und eine Lösung erwogen werden, die diese Mengengerüste erfüllen kann. Vorteilhaft ist es eine Lösung zu wählen, die sowohl in Richtung der Datenmenge, als auch der Transaktions- (Operationen/s) und Dauer-Leistung (MB/s) skalierbar ist Zukunftssicherheit (Investment Protection) Auch wenn sich eine langfristige Wertbetrachtung bei IT-Komponenten in aller Regel von selbst verbietet, so sollte doch darauf geachtet werden, dass die gewählten Systeme dem aktuellen Stand der Technik entsprechen und einem weit verbreiteten, etablierten Bereich entstammen. Nur so ist sicherzustellen, dass auch nach 5 Jahren noch Ersatzteile, Erweiterungen und Software-Updates verfügbar sind. Die in der Autoindustrie normalen Zeiten der Teileverfügbarkeit sind in der IT-Branche leider nur allzu oft unüblich. 1 Obwohl dies zumindest Kroll Ontrack, Ibas und den vielen anderen Datenrettungsfirmen weiterhin steigende Kurse beschert jährige Archivierungspflicht für steuerrelevante s, TKGÜV, etc. Die Anforderungen Seite 3 von 8

4 Im Zweifelsfall sollte standardisierten, offen gelegten Technologien der Vorzug vor proprietären Lösungen gegeben werden Wirtschaftlichkeit (Economic Efficiency) Etliche vor einigen Jahren noch eher unzuverlässigen Technologien haben inzwischen einen Standard erreicht, der deren Einsatz im Geschäftsbereich zulässt und gleichzeitig ein Einsparungspotenzial liefert. Server auf x86-basis sind mittlerweile so ausfallsicher und skalierbar, dass sie bis etwa 8 Prozessoren die Betriebssicherheit konventioneller Systeme erreichen oder sogar übertreffen. Hinzu kommt die oft höhere Leistung pro Prozessor. Allerdings muss hier auf den oft unterentwickelten I/O-Bereich geachtet werden. Festplatten und Arrays auf Basis der üblichen IDE-Platten erreichen inzwischen MTTF Werte und Durchsätze, die die Wahl einer SCSI oder FC-Platte, insbesondere angesichts deren Preises, doch fraglich erscheinen lassen. Nur eine extrem hohe Random-Access Dauerlast rechtfertigt noch den Einsatz dieser Platten. Meist jedoch verlieren Systeme in ganz anderen Bereichen viel mehr Zeit, als Platten hier gut machen könnten (Datenbank- und Anwendungs- Design, Netzwerke, etc.). 2. Standard Enterprise-Storage UNIX-Lösungen Die etablierten Lieferanten hoch verfügbarer Systeme setzten bisher durchweg auf Storage-Area-Network (SAN) Systeme auf FiberChannel (FC) Basis. Die Daten liegen hierbei auf RAID / JBOD Arrays, die mit SCSI- oder eher FC-Platten bestückt sind (z.b, HP, IBM, Sun), bzw. auf völlig eigenständigen SAN-Systemen (Hitachi, EMC, etc.). Diese sind über ein redundantes SAN mit Hubs oder Switches mit den, jeweils räumlich getrennten, Servern verbunden. Die Spiegelung der Daten über die Brandschutzabschnitte und das Management der Volumes erfolgt hier meist Host-based über entsprechende Volume-Management Software. Marktführend sind hier Veritas mit einer Plattform übergreifenden Lösung, bzw. IBM mit der in AIX integrierten LVM-Lösung. Lösungen von Sun, SGI und Anderen existieren ebenfalls, litten bisher aber oft unter einer schlechten Manageability oder geringem Bekanntheitsgrad. Die eigenständigen SAN-Systeme sind auch selbst in der Lage Datenkopien über große Entfernungen anzufertigen. 3 So sorgt z.b. der offene XML-Standard der OpenOffice.org Dokumente dafür, dass diese auch später noch lesbar und konvertierbar bleiben. Seite 4 von 8 Standard Enterprise-Storage UNIX-Lösungen

5 Die meisten dieser Systeme erfüllen die eingangs genannten Anforderungen gut 4, weisen jedoch eine hohe Komplexität auf, die oft zu Performance-Problemen durch Anwendungsfehler führt. Zudem sind sie nicht wirklich als preisgünstig zu bezeichnen. Zum hohen Anschaffungspreis kommen hier hohe Betriebs- und Wartungskosten. Inzwischen wird in vielen Unternehmen die Storage-Architektur so strukturiert ausgelegt, dass Rechner nur noch Bootplatten besitzen, alles weitere, also auch die Applikationen liegt auf SAN-Platten. Hauptargument ist hierbei die Flexibilität und Wiederverwendbarkeit dieser Ressourcen. Fraglich ist hierbei, ob der direkte Anschluss langsamer Web- und Application-Server an das SAN nötig ist und der hohe Administrations- und Anschaffungsaufwand nicht die eingesparten lokalen Festplatten überkompensiert. Auch die Unsitte, Cluster-Applikationen auf gemeinsame SAN/NAS Ressourcen zu legen und dadurch sowohl die teuer erkaufte Verfügbarkeit als auch die Wartbarkeit (Rolling-Upgrade) herabzusetzen erscheint unseres Erachtens bedenklich. 3. Unsere Enterprise-Storage Lösung Die von uns angebotene Lösung Certasys orientiert sich in ihren Grundzügen am herrschenden Industriestandard, das bedeutet: Datenhaltung auf RAID-10 IDE-Arrays mit FibreChannel Anschluss. So ist eine gewisse inhärente Sicherheit und hohe Performance bei gleichzeitiger weitgehender Standortunabhängigkeit gewährleistet. Redundantes, geswitchtes SAN zur Anbindung der integrierten Daten- und Backupserver Linux mit Veritas Storage Foundation. Eine flexible, bekannte Standardlösung Rackserver von IBM mit entsprechend hoher Verbreitung, Redundanz und Teileversorgung. Hauptunterschied zu etablierten Systemen ist hierbei zum Einen, dass die Anbindung der übrigen Clientund Server Systeme in der Regel über NFS, CIFS oder AppleShare erfolgt. Nur hoch belastete (Datenbank-)Systeme sollten direkt ans SAN angeschlossen werden. Zum Anderen erfolgt die Datenhaltung auf günstigen und je nach Anwendugsfall auch großen IDE-Festplatten (auch etablierte Hersteller beginnen mittlerweile solche Arrays auszuliefern). Im Folgenden soll kurz der Abdeckungsgrad der eingangs genannten Forderungen erläutert werden: 4 Leider gibt und gab es immer wieder Systeme die direkt oder indirekt zu einem Datenverlust beitragen. Details sollen hier aus juristischen Gründen ungenannt bleiben. Die Autoren informieren gerne persönlich. Unsere Enterprise-Storage Lösung Seite 5 von 8

6 3.1. Verfügbarkeit (Availability) Das gesamte System ist praktisch frei von SPOFs, nimmt man gewisse Software-Komponenten einmal aus (eine Software-SPOF freie Lösung ist prinzipiell machbar, jedoch relativ aufwändig und komplex ( Flugzeug)). Es besteht aus zwei räumlich getrennten 19''-Racks, die jeweils mindestens einen Server, eine UPS, einen FC-Switch und ein Raid-Array enthalten. Alle Daten werden über Kreuz und über redundante FC- Verbindungen auf die jeweils andere Seite gespiegelt (Dynamic Multipathing). Durch die interne Raid-10 Datenhaltung ist jeder Datenblock mindestens 4-fach vorhanden 5. Im Normalbetrieb können beide Seiten produktiv arbeiten. Es wird also keine Hardware unbenutzt vorgehalten (kein Cold-Standby). Die Übernahme ausgefallener Resourcen erfolgt wahlweise mit einer manuellen, bzw. halbautomatischen Lösung, oder mittels des Veritas Cluster Servers, also einer vollwertigen Cluster-Lösung. Es ist im vollen Benutzerbetrieb möglich, Volumes zu vergrößern, zu verteilen, umzulagern und umzuorganisieren. Außerdem werden Snapshots unterstützt. Betriebsunterbrechungen sind hierfür nicht notwendig Sicherheit (Data Protection) Die Sicherung und Reduplikation Ihrer Daten wird auf zwei technisch völlig getrennten Ebenen durchgeführt. Jedes eingesetzte Array spiegelt und verteilt die Daten auf mehrere Platten (in der Regel Gruppen zu je vier Platten im RAID-10 Verbund) und ist in der Lage Ausfälle automatisch durch Hot-Spares oder getauschte Platten zu kompensieren, ohne dass diese auf Software- bzw. Betriebssystemebene sichtbar werden. Zusätzlich führt die Volume-Management Software die genannte Spiegelung über die räumlich getrennten Abschnitte durch. Sollte ein noch höherer Anspruch an die Datensicherheit bestehen, so ermöglicht das verwendete Host-Based-Mirroring auch problemlos den Aufbau weiterer, auch weit entfernter Spiegel. Durch die unter 3.1. genannte Verteilung und Spiegelung der Daten, führt auch die komplette Zerstörung einer Seite nicht zum Datenverlust oder einem Ausfall des Systems. Es sind sogar noch weitergehende Schäden auf der verbliebenen Seite ohne Ausfälle, bzw. andere Teilzerstörungen ohne Verlust denkbar. Der eingesetzte Veritas Volume Manager führt außerdem bei einem Ausfall vollautomatisch eine Umverteilung der Daten durch, sofern noch freie Ressourcen vorhanden sind (Hot-Relocation). Ein Plattenausfall kann hierdurch innerhalb kürzester Zeit praktisch selbst geheilt werden, ohne dass bis zum Tausch der 5 Für Tapeless-Backup-Lösungen ist auch eine Raid-5 Lösung mit einer Hot-Spare pro Array möglich, was zu einem geringeren Plattenverbrauch, aber geringerer Random-Access Leistung (in der Regel nicht Backup-relevant) führt. Seite 6 von 8 Unsere Enterprise-Storage Lösung

7 defekten Baugruppen eine lange Risikozeit mit verminderter Redundanz besteht Handhabbarkeit (Manageability) Das Gesamtsystem wird fertig aufgebaut und getestet bei Ihnen angeliefert. Für die gesamte Storage Lösung bieten wir eine empfehlenswerte Fern-Überwachung, sowie auch einen Fern-Betrieb an. Dieser kann auch in Kooperation mit Ihrer lokalen Administration erfolgen. Der eingesetzte Volume Manager verfügt über eine einfache graphische Benutzeroberfläche, sowie eine mächtige, Kommandozeilen-basierte Administration. Das Anlegen und Erweitern von Volumes ist innerhalb der standardmäßigen Einweisung sicher erlernbar. Da es sich um die Standardlösung im UNIX- RZ Betrieb handelt ist die Verfügbarkeit qualifizierten Personals am Markt gegeben. Der Hersteller bietet außerdem auch direkt eine 7x24 Hotline an. Als Betriebssystem für die Storageserver kommt Linux als RHEL 6 bzw. SLES 7 zum Einsatz. Beides etablierte Standard-Distributionen. Auch hierfür ist qualifiziertes Personal bzw. ein 7x24 Support verfügbar. Die eingesetzten Server der e-server xseries Linie von IBM verfügen je nach Modell über vielfältige Redundanz bis hin zur Memory-Spiegelung. Ein entsprechender direkter weltweiter Support ist auch hier selbstverständlich möglich Skalierbarkeit (Scalability) Das Storage-System ist im Bereich Kapazität durch das Hinzufügen weiterer Arrays und Switches problemlos bis etwa 22 TB erweiterbar, ohne den laufenden Benutzerbetrieb zu unterbrechen. Im Backup Betrieb sind durch die neuen IDE-Platten Kapazitäten bis 31 TB sinnvoll möglich. Die Performance des Systems im NFS, CIFS, AppleShare und Backup-Bereich hängt von den verwendeten Server Systemen ab. Möglich ist hier sowohl eine Skalierung durch eine Erhöhung der Serverzahl, als auch der Wechsel auf größere Modelle, bzw. der Ausbau eines Modells. IBMs xseries Linie bietet eine Vielzahl geeigneter Systeme 8 von 2 bis 16 Prozessoren, sowie die Wahl zwischen Intel und AMD CPUs Zukunftssicherheit (Investment Protection) Alle Teile von Certasys sind Standardkomponenten etablierter Hersteller (IBM, Hitachi, QLogic, Veritas) meist auf Basis offener Standards. So ließen sich z.b. die von uns verwendeten FC-Arrays jederzeit durch 6 Red Hat Linux Enterprise Linux 7 Suse Linux Enterprise Server 8 Auf Grund der hohen Anforderungen im I/O-Bereich eignen sich nicht alle xseries Modelle für den Einsatz in Certasys (zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments waren dies nur die x346 und die x445) Unsere Enterprise-Storage Lösung Seite 7 von 8

8 nahezu 10 verschiedene Lösungen von mehr als 6 verschiedenen Herstellern ersetzten. Auch zur Erweiterung könnten diese eingesetzt werden. Gleiches gilt für die Server, die auch unter Solaris oder Windows (mit voller Veritas Unterstützung!) betrieben werden, oder durch beliebige andere x86, Sun, HP oder IBM UNIX-Systeme ersetzt und erweitert werden können, da alle den FC-Standard unterstützen und nutzen und die Veritas Storage Foundation für diese Systeme erhältlich ist Wirtschaftlichkeit (Economic Efficiency) Durch die geringeren Veritas Lizenzkosten im Linux-Bereich, die preisgünstigen xseries Server und den Einsatz anderer, kostengünstiger Komponenten sind wir als kleine Unternehmen ohne großen Marketingund Verwaltungsaufwand in der Lage, Certasys zu einem sehr konkurrenzfähigen Preis anzubieten. So liegt z.b. eine große komplette HA-Cluster Lösung bis zum Faktor 5 unter dem, was bisher von den unter 2. genannten Herstellern zum Listenpreis beziehbar war. Durch den zunehmenden Kostendruck liefern auch die großen UNIX- und SAN-Hersteller inzwischen günstigere Systeme aus. Abhängig von Ihren dortigen Einkaufskonditionen sollte ein Faktor 2-3 in den Anschaffungskosten bei vergleichbarer Leistung realisierbar sein. Hinzu kommt, dass unsere Systeme komplette Lösungen darstellen, die bei anderen Herstellern zusätzliche, kostenpflichtige Installations- und Consulting-Leistungen verursachen. 4. Ihr System Die Planung und der Kauf einer Enterprise-Storage Lösung ist nicht einfach. Wir bieten Certasys zwar in Standardkonfigurationen als Basis an (siehe unsere Produktblätter), dennoch sollte jedes System möglichst genau auf Ihre Anforderungen zugeschnitten werden. Wir beraten Sie hier gerne. Seite 8 von 8 Ihr System

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENSTELLUNG VON SERVERN...3 1.1. ANFORDERUNGSPROFIL...3 1.2. 1.3. SERVER MODELLE...3 TECHNISCHE

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

IT-Infrastruktur für ORBIS-KIS mit ORBIS Notfallserver

IT-Infrastruktur für ORBIS-KIS mit ORBIS Notfallserver GWI 2. IT-Services Innovationstag der PlanOrg Medica GmbH Donnerstag, 18. Mai 2006, im JEMBO Park Jena IT-Infrastruktur für ORBIS-KIS mit ORBIS Notfallserver Daten- und Ausfallsicherheit Referent: Ralph

Mehr

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network.

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network. 56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen aktiv inaktiv Node 1 ( Aktiv ) Node 2 ( Passiv ) Private Network aktiv inaktiv (exklusiver Zugriff) Abbildung 3.1: Schematische Darstellung

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

Geplante Speicherinfrastruktur der Universität Bielefeld

Geplante Speicherinfrastruktur der Universität Bielefeld Geplante Speicherinfrastruktur der Inhalt: 1 Speichertechnologien 2 Motivation 3 Anforderungen 4 Vorgehensweise 5 Mögliche Lösung Speichertechn.: Direct Attached Storage (DAS) Bisher eingesetzte Technologie

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Hochverfügbare Server-Hardware: Eine Fallstudie (Logistik-Zentrum)

Hochverfügbare Server-Hardware: Eine Fallstudie (Logistik-Zentrum) Hochverfügbare Server-Hardware: Eine Fallstudie (Logistik-Zentrum) Anforderungen aus heutiger Sicht Wesentliche Merkmale der Anwendung Leistungsbestimmende Komponenten Zuverlässigkeitsbestimmende Komponenten

Mehr

Sicherheitsaspekte der Langzeitarchivierung am Leibniz- Rechenzentrum. 09. Juni 2011. Rosa Freund Rosa.Freund@lrz.de

Sicherheitsaspekte der Langzeitarchivierung am Leibniz- Rechenzentrum. 09. Juni 2011. Rosa Freund Rosa.Freund@lrz.de Sicherheitsaspekte der Langzeitarchivierung am Leibniz- Rechenzentrum 09. Juni 2011 Rosa Freund Rosa.Freund@lrz.de Das Leibniz-Rechenzentrum ist Gemeinsames Rechenzentrum für alle Münchner Hochschulen

Mehr

Automatisierung Rationalisierung

Automatisierung Rationalisierung Steigerung der Effizienz durch Automatisierung von Prozessen - Verbesserung der Qualität - Erhöhte Effizienz - Standardisierung von Abläufen - Simulation vor Investition Chancen: - Stärkere Verknüpfung

Mehr

Kleine Speichersysteme ganz groß

Kleine Speichersysteme ganz groß Kleine Speichersysteme ganz groß Redundanz und Performance in Hardware RAID Systemen Wolfgang K. Bauer September 2010 Agenda Optimierung der RAID Performance Hardware-Redundanz richtig nutzen Effiziente

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Alles Spricht von RAID-Verband

Alles Spricht von RAID-Verband Alles Spricht von RAID-Verband Der Begriff "RAID" fiel in der Vergangenheit lediglich in dem Zusammenhang von Server-PC's. Doch heutzutage, wo die PC-Hardware immer günstiger werden und das Interesse an

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH Münchner Str. 123a 85774 Unterföhring Tel: 089/950 60 80 Fax: 089/950 60 70 Web: www.best.de best Systeme GmbH

Mehr

Marathon everrun TM Was kommt nach den Clustern? Abschätzung geschäftlicher Auswirkungen Die wahren Ausfallkosten

Marathon everrun TM Was kommt nach den Clustern? Abschätzung geschäftlicher Auswirkungen Die wahren Ausfallkosten Abschätzung geschäftlicher Auswirkungen Die wahren Ausfallkosten Produktivität Anzahl betroffener Mitarbeiter x Ausfalldauer x Arbeitsplatzkosten Produktionsstörungen Erträge Direkte Verluste Entschädigungszahlungen

Mehr

Datenspeicherung im Zeitalter der Massendigitalisierung

Datenspeicherung im Zeitalter der Massendigitalisierung Datenspeicherung im Zeitalter der Massendigitalisierung Dr. Bernd Reiner Bernd.Reiner@lrz.de Übersicht Datenspeicherung zwischen Wunsch und Realität Anforderungen an ein LZA-Speichersystem Datenspeicher

Mehr

Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen Mag. Dr. Klaus Coufal. Mag. Dr. Klaus Coufal - Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen - 9.5.

Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen Mag. Dr. Klaus Coufal. Mag. Dr. Klaus Coufal - Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen - 9.5. Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen Mag. Dr. Klaus Coufal 1 Ziel Überblick über die Systeme am Markt Vorstellung der Systeme Vorteile und Nachteile der Systeme Einsetzbarkeit Entscheidungshilfen 2 Arten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Vorwort 13 1 Der Weg zu SAN und NAS 17 1.1 Hochverfügbarkeit 18 1.1.1 Host-Komponenten 18 1.1.2 Komponenten des I/O-Subsystems 21 1.2 Storage Area Networks 22 1.3 Network Attached Storage 24 2 SAN Grundlegende

Mehr

EMC ISILON & TSM. Hans-Werner Rektor Advisory System Engineer Unified Storage Division. Oktober 2013

EMC ISILON & TSM. Hans-Werner Rektor Advisory System Engineer Unified Storage Division. Oktober 2013 EMC ISILON & TSM Hans-Werner Rektor Advisory System Engineer Unified Storage Division Oktober 2013 1 Tivoli Storage Manager - Überblick Grundsätzliche Technologie Incremental Forever Datensicherungsstrategie

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Herrmann & Lenz Services GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz:

Mehr

Professionelles Hosting für Ihre Unternehmens software

Professionelles Hosting für Ihre Unternehmens software Professionelles Hosting für Ihre Unternehmens software 2 micromata hosting micromata hosting 3 Professionelles Hosting für professionelle IT-Systeme Die Software ist das zentrale Nervensystem eines Unternehmens.

Mehr

Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule

Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule -ZIM- Rev. 1.00 Stand: 04.04.2014 Revisionsstände Revisionsstand Kommentar 1.00 Erste Version Seite 2 1 Einleitung Das Datensicherungskonzept dient zur Dokumentation

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Hard & Software Raid

Hard & Software Raid Hard & Software Raid Werner von Siemens Schule Präsentation Inhaltsverzeichnis Hardware Raid Raid 0 Raid 1 Parity Raid 0+1 & 2 Raid 3 & 4 Raid 5 & 6 Raid 7 Software Raid Fragen, Schlusswort 2 Hardware

Mehr

Langzeitarchivierung von 1988 bis jetzt am RZG

Langzeitarchivierung von 1988 bis jetzt am RZG Langzeitarchivierung von 1988 bis jetzt am RZG Hartmut Reuter reuter@rzg.mpg.de Komponenten der Langzeitarchivierung Technologiewechsel Langzeit-Archive am RZG Empfehlungen Langzeitarchivierung am RZG

Mehr

Mailbox Cluster Konzepte

Mailbox Cluster Konzepte Ideen für grosse Mailstores Mailbox Cluster Konzepte Felix J. Ogris (fjo@dts.de) Version 1.0 2008-05-25 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Schema 4 2 Storage 5 2.1 Mailbox- und

Mehr

ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ. Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem.

ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ. Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem. ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem. Doch wie kommen Sie schnell und sicher wieder an Ihre Daten heran? Wir haben

Mehr

ZOË.professional Email Management

ZOË.professional Email Management kombiniert Collaboration mit Content-Management und verwandelt auf diese Weise Information in Wissen, welches die Grundlage für Innovation, die Einhaltung von Vorschriften und beschleunigtes Wachstum bildet.

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Zinching Dang 08. Juli 2015 1 Lokales Storage im Allgemeinen Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

Datacenter in einem Schrank

Datacenter in einem Schrank Datacenter in einem Schrank Torsten Schädler Cisco Berlin 33.000 Kunden weltweit 1.500 Kunden in Deutschland Marktzahlen 43.4% USA 1 27.4% weltweit 2 15.5% Deutschland 2 UCS Wachstum bladeserver IDC server

Mehr

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Universität Hamburg Fachbereich Mathematik IT-Gruppe 1. März 2011 / ix CeBIT Forum 2011 Gliederung 1 Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer Citrix

Mehr

Die wichtigsten Funktionen von Red Hat Storage Server 2.0 im Überblick:

Die wichtigsten Funktionen von Red Hat Storage Server 2.0 im Überblick: Red Hat Storage Server Die wichtigsten Funktionen von Red Hat Storage Server 2.0 im Überblick: Offene Software Lösung für Storage Ansprache über einen globalen Namensraum Betrachtet Storage als einen virtualisierten

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

DATENSICHERUNG IM UNTERNEHMEN. Mit highspeed Online-Backup sichern Sie Ihre Daten verlässlich und schnell.

DATENSICHERUNG IM UNTERNEHMEN. Mit highspeed Online-Backup sichern Sie Ihre Daten verlässlich und schnell. DATENSICHERUNG IM UNTERNEHMEN Mit highspeed Online-Backup sichern Sie Ihre Daten verlässlich und schnell. DATENVERFÜGBARKEIT IST GESCHÄFTSKRITISCH Wenn Kundendaten oder Rechnungsinformationen auf einmal

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks Stefan Wexel Proseminar Algorithms and Data Structures im WS 2011/2012 Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant NetApp @ BASYS Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant Organisatorisch Teilnehmerliste Agenda NetApp @ BASYS Data ONTAP Features cdot die neue Architektur Flash die neue Technologie Live Demo Agenda

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Erfolgreiche Einführung von dnfs bei SALK Salzburger Landeskliniken

Erfolgreiche Einführung von dnfs bei SALK Salzburger Landeskliniken Erfolgreiche Einführung von dnfs bei SALK Salzburger Landeskliniken Ernst Berger und Christian Pfundtner Ing. Ernst Berger Ing. Ernst Berger, RHCE, ITIL Foundation Certified Verheiratet, einen Sohn, wohnhaft

Mehr

TBMR - flexible Systemwiederherstellung direkt aus TSM - Hermann Josef Klüners Cristie Data Products

TBMR - flexible Systemwiederherstellung direkt aus TSM - Hermann Josef Klüners Cristie Data Products TBMR - flexible Systemwiederherstellung direkt aus TSM - Hermann Josef Klüners Cristie Data Products Cristie Data Products - Europaweite Präsenz - Cristie Data Products Ltd. 1969: Unternehmensgründung

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Requirements

Oracle Real Application Clusters: Requirements Oracle Real Application Clusters: Requirements Seite 2-1 Systemvoraussetzungen Mind. 256 MB RAM (mit 128 MB geht es auch...) Mind. 400 MB Swap Space 1,2 GB freier Speicherplatz für f r Oracle Enterprise

Mehr

Software Defined Storage

Software Defined Storage Software Defined Storage - Wenn Speicher zum Service wird - Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Über uns... Über 25.000

Mehr

Wie überlebt man ein Disaster?

Wie überlebt man ein Disaster? Einige Ideen und Ansätze Themenübersicht Disaster auch hier in Österreich? Kundenenvironments wohin geht die Reise? Ideen und Ansätze Lizensierung nicht vergessen! Disaster auch hier in Österreich? Überschwemmungen

Mehr

Software-RAID. Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben.

Software-RAID. Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben. Software-RAID 1 Allgemeines Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben. Der Autor übernimmt keine Garantie und keine Verantwortung für die in diesem Dokument beschriebenen

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

DATA DOMAIN BACKUP-TO-DISK MIT DEDUPLIKATION

DATA DOMAIN BACKUP-TO-DISK MIT DEDUPLIKATION DATA DOMAIN BACKUP-TO-DISK MIT DEDUPLIKATION BACKUP-TO-DISK AUF EIN FESTPLATTENSYSTEM Festplatten zur Verwendung mit einer Backup-Software: z. B. EMC NetWorker DiskBackup Option Restore erfolgt von Festplatte

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Redundant Array of Inexpensive Disks

Redundant Array of Inexpensive Disks 22.01.2010 1 2 3 4 5 Es war einmal im Jahre 1988... Prozessoren, Speicher besser und günstiger Festplatten: - Speicherplatz bleibt teuer - Zugriff bleibt langsam Moore s Law Amdahl s Law S = 1 (1 f )+(f

Mehr

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint LeadingRole. Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint Eine stets bestens funktionierende und immer aktuelle Website ist heutzutage unentbehrlich, um dem Führungsanspruch

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

Linux Desaster Recovery

Linux Desaster Recovery Linux Desaster Recovery Schlomo Schapiro Senior Consultant sschapiro@probusiness.de 05.04.2005 Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung 1 / 12 Servervirtualisierung Stand und Entwicklung Andreas Heik TU-Chemnitz, Universitätsrechenzentrum 13. Dezember 2011 2 / 12 Blick auf die Infrastruktur Unser Fuhrpark... 3 / 12 Blick auf die Infrastruktur

Mehr

Storage as a Service im DataCenter

Storage as a Service im DataCenter Storage as a Service im DataCenter Agenda Definition Storage as a Service Storage as a Service und IT-Sicherheit Anwendungsmöglichkeiten und Architektur einer Storage as a Service Lösung Datensicherung

Mehr

Permanente Datenverfügbarkeit ist überlebensnotwendig!

Permanente Datenverfügbarkeit ist überlebensnotwendig! : Lösungsbeschreibung Permanente Datenverfügbarkeit ist überlebensnotwendig! Das Erreichen kürzerer Backup-Zeiten und eine schnellere Datenwiederherstellung sind laut einer Studie* zwei der wichtigsten

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Einführung FDRUPSTREAM. im Rechenzentrum der Zentralen Datenverarbeitung der Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz

Einführung FDRUPSTREAM. im Rechenzentrum der Zentralen Datenverarbeitung der Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz im Rechenzentrum der Zentralen Datenverarbeitung der Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz Günter Kettermann Koblenz, 15.09.2006 Agenda ZDFin das Rechenzentrum der Systemumgebung Ziele/Lösungswege Implementierung

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR 23. Oktober 2012 Reinhard Tillmann Warum Systemwiederherstellung? Worst-Case Szenarien: Brandschäden Wasserschäden Sabotage Naturkatastrophen Anschläge

Mehr

Anforderungen an heutige Datensicherungsverfahren und deren praktische Umsetzung

Anforderungen an heutige Datensicherungsverfahren und deren praktische Umsetzung Anforderungen an heutige Datensicherungsverfahren und deren praktische Umsetzung In Zeiten immer schneller wachsender Datenvolumen im IT-Umfeld, werden besondere Anforderungen an das verwendete Datensicherungsverfahren

Mehr

Fortbildung Sachbearbeiter EDV

Fortbildung Sachbearbeiter EDV Fortbildung Sachbearbeiter EDV BSB Andreas Brandstätter November 2012 1 / 42 Überblick Themen Hintergrund Anforderungen der Benutzer Schutzziele konkrete Bedeutung Maßnahmen WLAN Datenspeicherung Backup

Mehr

exomium expansion R4 424E

exomium expansion R4 424E exomium expansion R4 424E Datenblatt exomium expansion storage R4 212E Systeme bieten Ihnen einfache Optionen zum Ausbau Ihres exomium storage. Die Auswahl unter verschiedenen Kapazitäten ermöglicht es

Mehr

NAS 251 Einführung in RAID

NAS 251 Einführung in RAID NAS 251 Einführung in RAID Ein Speicher-Volume mit RAID einrichten A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie: 1. Ü ber ein grundlegendes Verständnis von RAID und seinen

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 08. Juli 2015 Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme möglich,

Mehr

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 2. Braunschweiger Linux-Tage Vortrag über RAID von Thomas King http://www.t-king.de/linux/raid1.html 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 Übersicht: 1. Was ist RAID? 1.1. Wo wurde RAID entwickelt? 1.2.

Mehr

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG Linux Desaster Recovery Kai Dupke, probusiness AG Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell & Open Source Enterprise Desaster Recovery

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Backup in virtuellen Umgebungen

Backup in virtuellen Umgebungen Backup in virtuellen Umgebungen Webcast am 30.08.2011 Andreas Brandl Business Development Storage Übersicht Virtualisierung Datensicherungsverfahren D-Link in virtuellen Umgebungen Backup + Restore DSN-6000

Mehr

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 Schöneiche bei Berlin, 22. April 2015 Über OSL Entwicklung von Infrastruktursoftware (vom Treiber bis zur Oberfläche) im Umfeld von Rechenzentren

Mehr

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Prof. Dr. Thomas Horn IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 67a 01217 Dresden info@ibh.de www.ibh.de Die neuen HP 3PAR-Systeme Die HP 3PAR StoreServ 7000 Familie zwei Modelle

Mehr

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Software Group DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Data Management CEBIT 2003 IBM ist der führende Datenbankanbieter Kundenakzeptanz fördert Wachstum

Mehr

Praxisbericht 3. Hochverfügbarkeit auf Basis von Fujitsu-Siemens Produkten Name: Artur Neumann Klasse: F6H9

Praxisbericht 3. Hochverfügbarkeit auf Basis von Fujitsu-Siemens Produkten Name: Artur Neumann Klasse: F6H9 Praxisbericht 3 Hochverfügbarkeit auf Basis von Fujitsu-Siemens Produkten Name: Artur Neumann Klasse: F6H9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Wofür Hochverfügbarkeit (HV)?... 3 Ausfallkosten

Mehr

Backup. Roland Haberkorn. 3. November 2012

Backup. Roland Haberkorn. 3. November 2012 medien methoden Planung eines s 3. November 2012 medien methoden Planung eines s Inhaltsverzeichnis 1 Grundproblem 2 3 4 medien 5 methoden 6 Planung eines s 7 8 medien methoden Planung eines s Grundproblem

Mehr

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten Time To Market Ressourcen schnell Verfügbar machen Zeitersparnis bei Inbetriebnahme und Wartung von Servern Kosten TCO senken (Einsparung bei lokaler Infrastruktur, ) CAPEX - OPEX Performance Hochverfügbarkeit

Mehr

.nfs. Verfügbarkeit für die industrielle Produktion. mit.nfs NotfallServer. Hochverfügbare Daten-Sicherung Windows basierender Systeme.

.nfs. Verfügbarkeit für die industrielle Produktion. mit.nfs NotfallServer. Hochverfügbare Daten-Sicherung Windows basierender Systeme. Windows basierender e. Verfügbarkeit für die industrielle mit.nfs NotfallServer 1 26.06.20131 Windows basierender e. Agenda Ausgangssituation wiederherstellung ohne.nfs NotfallServer wiederherstellung

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Die Corpus Immobiliengruppe Ein Anwenderbericht über die Einführung von SAN Technologie in 3 Phasen Guntram A. Hock Leiter Zentralbereich

Mehr

Storage Consortium :

Storage Consortium : 1 Marktführer in Unified All-FlashStorage * Storage Consortium : FLASH Storage Summit für Rechenzentren 22. Mai 2014 in Kronberg Helmut Mühl-Kühner TaunHaus GmbH www.nimbusdata.com 2 Marktführer in Multiprotokoll

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Arbeitskreis Storage

Arbeitskreis Storage Arbeitskreis Storage J. Beutner, H. Frasch, M. Bader, Ch. Demont Universität Stuttgart 01.07.2010 RUS AK Storage, Jörn Beutner, 01.07.2010 Seite 1 AK Storage: TOP Begrüßung und Vorstellung Storage-Services

Mehr

Flexible Skalierbare Hardware unabhängige Lösungen zur revisionssicheren & Lang-Zeit Datenarchivierung

Flexible Skalierbare Hardware unabhängige Lösungen zur revisionssicheren & Lang-Zeit Datenarchivierung Flexible Skalierbare Hardware unabhängige Lösungen zur revisionssicheren & Lang-Zeit Datenarchivierung Mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich Archivierung OPEN ARCHIVE 2010 2007 1992 2000 2004 Mainframe

Mehr

So erreichen Sie uns:

So erreichen Sie uns: für Das I Ho chp hre in Clus t d erf orm ividu ersy e s ll ant, sic en Be tem dü her und rfnis pre se. isw ert. So erreichen Sie uns: Contabo GmbH Aschauer Straße 32 a 81549 München +49 (0) 89 / 212 683

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr