8.2 Vermittlungsschicht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8.2 Vermittlungsschicht"

Transkript

1 8.2 Vermittlungsschicht Internet Protocol IP: Transport von Datenpaketen zwischen beliebigen Stationen Internet Control Message Protocol - ICMP: Transport von Informationen zur internen Netzsteuerung Address Resolution Protocol - ARP: Ermittlung der MAC-Adresse zu gegebener IP-Adresse durch Rundruf im Lokalnetz... und weitere... alle sicherheitsempfindlich! ITS-8.2 1

2 8.2.1 IPSec (RFC 2401) traditionell: IPv4 mit bekannten 4-Byte-IP-Adressen neu: IPv6: flexiblere Adressierung flexibleres Paketformat Unterstützung mobiler Rechner Sicherheit: IPSec u.a. Übergang von IPv4 zu IPv6 erfolgt laaangsam... ITS-8.2 2

3 ? Warum IP-Sicherheit angesichts sicherer Sicherungsdienste? Endsysteme können sich nicht darauf verlassen, dass Vertraulichkeit, Unversehrtheit und Authentizität über alle Teilstrecken und Zwischensysteme hinweg gewährleistet ist kein sicherer Sicherungsdienst in Lokalnetzen angesichts sicherer höherer Schichten? ITS-8.2 3

4 ? Warum IP-Sicherheit angesichts sicherer höherer Schichten? Sicherheit durch System(verwalter) garantiert, nicht von individueller Anwendung abhängig UDP ist nicht gesichert ITS-8.2 4

5 Mit IPSec wird versucht, der folgenden Sicherheitslücken im IPv4 Herr zu werden: Ausspähen von Nutzdaten eines Pakets Manipulation von Nutz- und Verkehrsdaten eines Pakets Wiedereinspielen eines zuvor beobachteten Pakets Authentizitätsprobleme... unter Berücksichtigung unterschiedlicher Anforderungen: Jede beteiligte Station (Sender, Empfänger, Zwischenstation) kann eine eigene Sicherheitsstrategie (security policy) praktizieren - und eintreffende Pakete verwerfen, wenn sie von einer Station mit einer schwächeren Sicherheitsstrategie stammen. ITS-8.2 5

6 Elemente von IPSec: Sicherheitsprotokoll bestimmt Sicherungsart der Daten - 2 Alternativen: Authentication Header (AH) garantiert Unversehrtheit von Nutz- und Verkehrsdaten oder Encapsulating Security Payload (ESP) garantiert zusätzlich Vertraulichkeit von Nutzdaten (und evtl. Verkehrsdaten) ITS-8.2 6

7 Sicherheitsassoziation (security association, SA) zwischen zwei Systemen beinhaltet Sicherheitsprotokoll und dessen Zustandsdaten für unidirektionalen sicheren Paketverkehr zwischen diesen Systemen, wird zwischen den Systemen ausgehandelt (je eine SA für jede Kommunikationsrichtung) mittels Internet Security Association and Key Management Protocol (ISAKMP) und Internet Key Exchange (IKE) (Sicherheits"verbindung"!) ITS-8.2 7

8 Kommunikationsendpunkt = Quell- bzw. Zielsystem eines Stroms von IP-Paketen kryptographischer Endpunkt = für die Sicherung gemäß SA zuständiges System Transportmodus Kommunikationsendpunkte = kryptographische Endpunkte Tunnelmodus Kommunikationsendpunkte kryptographische Endpunkte ITS-8.2 8

9 Protokoll AH für Integrität der Nutz- und Verkehrsdaten Paketformat eines AH-gesicherten IPv6-Pakets: next protocol = "AH" IP Header AH Header "TCP" oder "UDP" payload length next protocol payload length Security Parameter Index (SPI) Sequence Number Authentication Data Payload SA-Nummer im Zielsystem Folgenummer MAC für gesamtes (!) Paket ( ) 4 bytes ITS-8.2 9

10 Folgenummern (authentisch!) schützen vor Wiedereinspielen: für jede SA werden eigene Folgenummern ab 0 verwendet Buchführung über bereits erhaltene Nummern: Wenn die IP-Übertragung reihenfolgetreu wäre, würde eine Nummernlücke Paketverlust und ein Nummernrückschritt Wiedereinspielen anzeigen (Speichern der jeweils letzten Paketnummer würde reichen) Speichern aller empfangenen Paketnummern ist prohibitiv! Daher werden nur höchstens L Paketnummern gespeichert. Bei länger zurückliegenden Lücken werden die Pakete aufgegeben - und verworfen, falls sie dennoch eintreffen. ITS

11 Konkretisierung: gleitendes Fenster akzeptabler Pakete Fenstergröße L = 16 (empfohlen: 64) wird bei Eintreffen verworfen höchste bisherige Nummer: N Buchführung: N und 16 Bits speichern; beim Eintreffen von n>n: N := n beim Eintreffen von n N-L: verwerfen sonst - wenn Bit nicht gesetzt: Bit setzen - wenn Bit gesetzt: Replay entdeckt! [d.h. Bit mit Index L-1-(N-n) ] ITS

12 Protokollabwicklung bei Paketempfang (sobald alle Fragmente vorhanden): ist die IP-Prüfsumme korrekt? ist die durch SPI identifizierte SA vorhanden? ist die Folgenummer-Prüfung erfolgreich? ist die Authentizitätsprüfung erfolgreich? Bei einer negativen Antwort wird das Paket wird verworfen. ITS

13 Bewertung: Unversehrtheit der Nutzdaten (MAC!) Unversehrtheit der Verkehrsdaten ebenfalls, da MAC auch Quell- und Zieladresse im IP Header umfasst kein IP Spoofing Kein Wiedereinspielen von Paketen (Folgenummern!) keinerlei Vertraulichkeit keine Verbindlichkeit (wegen MAC statt digitaler Unterschrift) ITS

14 Protokoll ESP ermöglicht Vertraulichkeit und/oder Integrität + Replay-Schutz (gemäß SA!) next protocol = "ESP" IP Header ESP Header Security Parameter Index (SPI) Sequence Number Initialization Vector falls CBC zum Einsatz kommt Payload (opt. encrypted: 3DES, IDEA,...) ESP Trailer ITS-8.2 (+ padding) Authentication Data pad length next protocol "TCP" oder "UDP" MAC (opt.) (ohne IP Header!)

15 Bewertung: Vertraulichkeit und Integrität der Nutzdaten durch Verschlüsselung (opt.) Integrität der Nutzdaten durch MAC (opt.) Kein Wiedereinspielen von Paketen (opt., Integrität der Folgenummern!) keine Unversehrtheit der Verkehrsdaten (IP Spoofing!) keine Verbindlichkeit (wegen MAC statt digitaler Unterschrift) ITS

16 Beachte: Pakete können mit AH und ESP gesichert werden. Dafür müssen aber zwei SA eingerichtet werden. Erst mit ESP (ohne MAC) kapseln, dann mit AH! ITS

17 Tunnel-Modus Obiges über AH und ESP bezieht sich auf das Verhalten im Transport-Modus (nur zwischen Endsystemen), d.h. Kommunikationsendpunkte = kryptographische Endpunkte IP Header IPSec Header Payload Beide Protokolle können auch verwendet werden im Tunnel-Modus (zwischen End- oder Zwischensystemen), d.h. Kommunikationsendpunkte kryptographische Endpunkte IP Header IPSec Header IP Header Payload ITS

18 Tunnel zwischen zwei Zwischensystemen verbindet z.b. zwei (intern ungeschützte) Intranets einer Firma über das öffentliche Netz Virtuelles Privates Netz (VPN) Athen Berlin IP Header IPSec Header IP Header src = XA src = A dst = XB dst = B Payload Vorteil: SA Management nur in den Zwischensystemen ITS

19 Einrichtung von Security Associations 2 Protokolle: ISAKMP - Internet Security Association and Key Management Protocol regelt Nachrichtenformate und Dialogstrukturen IKE - Internet Key Exchange regelt die kryptographischen Protokolle, die auf der technischen Basis von ISAKMP abgewickelt werden ITS

20 IKE - Internet Key Exchange Bevor zwischen einem Initiator und einem Responder IPSec-SAs nach Bedarf ausgehandelt werden können ("Phase-2-Dialog"), muss mindestens eine ISAKMP-SA eingerichtet sein ("Phase-1-Dialog"). Wir nehmen zunächst an: Nach Authentisierung beider Partner i,r ist ISAKMP-SA eingerichtet und die Partner verfügen gemeinsam über 1. einen geheimen Sitzungsschlüssel K ir für Verschlüsseln und Entschlüsseln mit E ir [.] bzw. D ir [.], 2. ein Geheimnis A für Authentisierungszwecke. ITS

21 Phase-2-Dialog: Initiator übermittelt seine Wunschliste "SA" Responder antwortet mit akzeptierten "SA'" Dialog-Nummer id kommt zum Einsatz, ferner Nonces N i, N r Initiator (vereinfacht) Responder E ir [SA, N i, H[A,id,SA,N i ]] E ir [SA', N r, H[A,id,SA',N r,n i ]] E ir [H[A,id,N r,n i ]] ITS

22 Phase-1-Dialog: (Main-Mode Exchange mit öffentlichen Schlüsseln) Initiator (vereinfacht) Responder SA SA' K i [c a ], K i [i], E r [N i ], Z i N i und damit K i gewinnen K r [c b ], K r [r], E i [N r ], Z r N r und K r gewinnen K := H[c ab,n i,n r ] K := H[c ab,n i,n r ] K["hier ist i"] K["hier ist r"] K i = H[N i,...] c = Diffie-Hellman-Werte Z = Zertifikate ITS

23 Weiterhin zu beachten: Diverse benötigte Schlüssel (K ir, A,..., S. 20) werden aus Master Key K abgeleitet, in den c ab und N i, N r eingehen. SAs werden in SA-Datenbasis gespeichert (SADB). Lokale Sicherheitsstrategie ist ebenfalls in Datenbasis gespeichert (Security Policy Database - SPD). IPSec ist kompliziert, erfordert erheblichen Verwaltungsaufwand und wird nur zögerlich eingesetzt. Subtile Sicherheitsprobleme (siehe z.b. C. Eckert) ITS

IPSec und IKE. Richard Wonka 23. Mai 2003

IPSec und IKE. Richard Wonka 23. Mai 2003 IPSec und IKE Eine Einführung Richard Wonka richard.wonka@uni-konstanz.de 23. Mai 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Wozu IPSec? 3 2 Was bietet IPSec? 6 3 Zutaten für ein IPSec 8 4 IKE 14 1 Wozu IPSec? Häufige

Mehr

IPSec. Markus Weiten Lehrstuhl für Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Universität Erlangen-Nürnberg

IPSec. Markus Weiten Lehrstuhl für Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Universität Erlangen-Nürnberg IPSec Markus Weiten markus@weiten.de Lehrstuhl für Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Universität Erlangen-Nürnberg 1 Inhalt Motivation, Ansätze Bestandteile von IPsec (Kurzüberblick) IPsec

Mehr

VPN unterstützt 3 verschiedene Szenarien: Host to Host: Dies kennzeichnet eine sichere 1:1 Verbindung zweier Computer, z.b. über das Internet.

VPN unterstützt 3 verschiedene Szenarien: Host to Host: Dies kennzeichnet eine sichere 1:1 Verbindung zweier Computer, z.b. über das Internet. 1. VPN Virtual Private Network Ein VPN wird eingesetzt, um eine teure dedizierte WAN Leitung (z.b. T1, E1) zu ersetzen. Die WAN Leitungen sind nicht nur teuer, sondern auch unflexibel, da eine Leitung

Mehr

Rechnernetze II SS 2015. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze II SS 2015. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze II SS 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 14. Juli 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze

Mehr

Prof. Dr. Martin Leischner Netzwerksysteme und TK. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Modul 5: IPSEC

Prof. Dr. Martin Leischner Netzwerksysteme und TK. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Modul 5: IPSEC Modul 5: IPSEC Teil 1: Transport- und Tunnelmode / Authentication Header / Encapsulating Security Payload Security Association (SAD, SPD), IPsec-Assoziationsmanagements Teil 2: Das IKE-Protokoll Folie

Mehr

IPSec. Motivation Architektur Paketsicherheit Sicherheitsrichtlinien Schlüsselaustausch

IPSec. Motivation Architektur Paketsicherheit Sicherheitsrichtlinien Schlüsselaustausch IPSec Motivation Architektur Paketsicherheit Sicherheitsrichtlinien Schlüsselaustausch Motivation Anwendung auf Anwendungsebene Anwendung Netzwerk- Stack Netzwerk- Stack Anwendung Netzwerk- Stack Netz

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 10 IPSec

IT-Sicherheit Kapitel 10 IPSec IT-Sicherheit Kapitel 10 IPSec Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2014 1 TCP/IP TCP/IP-Schichtenmodell: 2 TCP/IP Sicherheitsmechanismen in den Schichten: 3 TCP/IP TCP verpackt die Anwenderdaten in eine

Mehr

IPsec. Vortrag im Rahmen des Seminars Neue Internet Technologien

IPsec. Vortrag im Rahmen des Seminars Neue Internet Technologien IPsec Vortrag im Rahmen des Seminars Neue Internet Technologien Friedrich Schiller Universität Jena Wintersemester 2003/2004 Thomas Heinze, Matrikel xxxxx Gliederung IPsec? - Motivation, Grundbegriffe,

Mehr

VPN Virtual Private Network

VPN Virtual Private Network VPN Virtual Private Network LF10 - Betreuen von IT-Systemen Marc Schubert FI05a - BBS1 Mainz Lernfeld 10 Betreuen von IT-Systemen VPN Virtual Private Network Marc Schubert FI05a - BBS1 Mainz Lernfeld 10

Mehr

Netze und Protokolle für das Internet

Netze und Protokolle für das Internet Inhalt Netze und Protokolle für das Internet 8. Virtuelle Private Netze Virtuelle Private Netze Layer- 2-und Layer- 3- VPNs Virtuelle Private Netze mit MPLS Entfernter VPN- Zugriff L2TP und RADIUS IP Security

Mehr

Sichere Netzwerke mit IPSec. Christian Bockermann <christian@ping.de>

Sichere Netzwerke mit IPSec. Christian Bockermann <christian@ping.de> Sichere Netzwerke mit IPSec Christian Bockermann Überblick Gefahren, Ziele - Verschlüsselung im OSI-Modell IPSec - Architektur - Schlüssel-Management - Beispiele Unsichere Kommunikation

Mehr

VPN: wired and wireless

VPN: wired and wireless VPN: wired and wireless Fachbereich Informatik (FB 20) Fachgruppe: Security Engineering Modul: 2000096VI LV-08 er Skriptum und Literatur: http://www.seceng.informatik.tu-darmstadt.de/teaching/ws11-12/vpn11

Mehr

Sichere Kommunikation mit IPsec

Sichere Kommunikation mit IPsec Proseminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit Sichere Kommunikation mit IPsec Markus Weiten markus@weiten.de Inhalt 1 Motivation 2 IPsec im Überblick 3 IPsec Modi 3a Transportmodus

Mehr

Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann

Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann WS-05 / V2-20.205.1 In Zusammenarbeit mit dem CAST-Forum Dr. Wolfgang Böhmer Skript: http://www.cdc.informatik.tudarmstadt.de/~wboehmer/

Mehr

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle IP Security (IPsec) 1. Bausteine der Datensicherung 2. IPsec 3. Bewertung

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle IP Security (IPsec) 1. Bausteine der Datensicherung 2. IPsec 3. Bewertung IP Security () 1. Bausteine der Datensicherung 2. 3. Bewertung IP Security () 1. Bausteine der Datensicherung 2. 3. Bewertung Reihenfolge Sicherungsmechanismen Entwurfsentscheidung: In welcher Reihenfolge

Mehr

Security Associations Schlüsseltausch IKE Internet Key Exchange Automatischer Schlüsseltausch und Identitätsnachweis

Security Associations Schlüsseltausch IKE Internet Key Exchange Automatischer Schlüsseltausch und Identitätsnachweis Wie Interoperabel ist IPsec? Ein Erfahrungsbericht Arturo Lopez Senior Consultant März 2003 Agenda Internet Protokoll Security (IPsec) implementiert Sicherheit auf Layer 3 in OSI Modell Application Presentation

Mehr

Sicherheitsdienste in IPv6

Sicherheitsdienste in IPv6 Sicherheitsdienste in IPv6 Dr. Hannes P. Lubich Bank Julius Bär Zürich IP Next Generation - Sicherheitsdienste in IPv6 (1) Motivation Die neuen Benutzungsformen des Internet für Electronic Commerce und

Mehr

IKEv1 vs. v2. Wie verändert die Version 2 von IKE das Verhalten? Netzwerksicherheit - Monika Roßmanith CNB, Simon Rich CN

IKEv1 vs. v2. Wie verändert die Version 2 von IKE das Verhalten? Netzwerksicherheit - Monika Roßmanith CNB, Simon Rich CN IKEv1 vs. v2 Wie verändert die Version 2 von IKE das Verhalten? 1 Agenda Einführung IPSec IKE v1 v2 Zusammenfassung der Unterschiede Fazit Quellen Fragen und Antworten 2 IPSec OSI Layer 3 (Network Layer)

Mehr

Sicherheit in der Netzwerkebene

Sicherheit in der Netzwerkebene Sicherheit in der Netzwerkebene Diskussion verschiedener Ansätze Sicherheitsmechanismen in IPv6 Anwendungsszenarien Sicherheit in Datennetzen Sicherheit in der Netzwerkebene 1 Dedizierter (IP-) Router

Mehr

VPN: wired and wireless

VPN: wired and wireless VPN: wired and wireless Fachbereich Informatik (FB 20) Fachgruppe: Security Engineering Modul: 2000096VI LV-9 er Skriptum und Literatur: http://www2.seceng.informatik.tu-darmstadt.de/vpn10/ Wolfgang BÖHMER,

Mehr

IPSec. Michael Gschwandtner, Alois Hofstätter, Roland Likar, Horst Stadler. Jänner 2003

IPSec. Michael Gschwandtner, Alois Hofstätter, Roland Likar, Horst Stadler. Jänner 2003 IPSec Michael Gschwandtner, Alois Hofstätter, Roland Likar, Horst Stadler Jänner 2003 Gschwandtner/Hofstätter/Likar/Stadler - IPsec 1 Einleitung (1) Ziele des Datenverkehrs Geschwindigkeit Verlässlichkeit

Mehr

Gestaltung von virtuellen privaten Netzwerken (VPN) - Tunneling und Encryption

Gestaltung von virtuellen privaten Netzwerken (VPN) - Tunneling und Encryption Gestaltung von virtuellen privaten Netzwerken (VPN) - Tunneling und Encryption Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ support@ibh.de 1 2 Was ist ein

Mehr

IPSEC Gruppenarbeit im Fach Kryptografie HTA Horw

IPSEC Gruppenarbeit im Fach Kryptografie HTA Horw IPSEC Gruppenarbeit im Fach Kryptografie HTA Horw Rainer Meier Benjamin Schwitter Käserei Titlisstrasse 11 6288 Schongau 6020 Emmenbrücke skybeam@skybeam.ch crank@crankshome.ch by Rainer Meier, Benjamin

Mehr

Exkurs: IPSec. <muehlber@fh-brandenburg.de> Brandenburg an der Havel, den 5. Juni 2005

Exkurs: IPSec. <muehlber@fh-brandenburg.de> Brandenburg an der Havel, den 5. Juni 2005 Exkurs: IPSec Brandenburg an der Havel, den 5. Juni 2005 1 Gliederung 1. IPSec: Problem und Lösung 2. Übertragungsmodi 3. Encapsulating Security Payload 4. Authentication Header

Mehr

11 Die IPSec-Sicherheitsarchitektur

11 Die IPSec-Sicherheitsarchitektur 215 11 Die IPSec-Sicherheitsarchitektur Die IPSec-Sicherheitsarchitektur umfasst eine Reihe von Protokollen und eine Rahmenarchitektur zur Sicherung der Protokolldateneinheiten des Internet Protocol (IP).

Mehr

Seminar: Konzeptionen von Betriebssystems Komponenten

Seminar: Konzeptionen von Betriebssystems Komponenten Seminar: Konzeptionen von Betriebssystems Komponenten Schwerpunkt: Sicherheit Informatik Studium Fachsemester 4 - SS 2002 Thema: IPsec, inkl. Schlüsselverwaltung (ISAKMP/IKE, Photuris) Referent: Matthias

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 11: Netzsicherheit - Schicht 3: Network Layer - IPSec Wolfgang Hommel, Helmut Reiser, LRZ, WS 13/14 IT-Sicherheit 1 Inhalt Schwächen des Internet-Protokolls

Mehr

Rechnernetze II SS Betriebssysteme / verteilte Systeme Tel.: 0271/ , Büro: H-B 8404

Rechnernetze II SS Betriebssysteme / verteilte Systeme Tel.: 0271/ , Büro: H-B 8404 Rechnernetze II SS 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 14. Juli 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze

Mehr

Workshop: IPSec. 20. Chaos Communication Congress

Workshop: IPSec. 20. Chaos Communication Congress Cryx (cryx at h3q dot com), v1.1 Workshop: IPSec 20. Chaos Communication Congress In diesem Workshop soll ein kurzer Überblick über IPSec, seine Funktionsweise und Einsatzmöglichkeiten gegeben werden.

Mehr

Dokumentation über IPSec

Dokumentation über IPSec Dokumentation über IPSec von Joana Schweizer und Stefan Schindler Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 1.1 Warum Sicherheit?...3 1.2 Datenschutz allgemein...3 1.3 Datenschutz für eine Firma...3 1.4 Eine

Mehr

Handbuch für IPsec- Einstellungen

Handbuch für IPsec- Einstellungen Handbuch für IPsec- Einstellungen Version 0 GER Definition der e In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: e informieren Sie, wie auf eine bestimmte Situation reagiert werden sollte, oder

Mehr

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Virtual Private Networks Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Kryptographie IPSec Firewall Point-to-Point Tunnel Protokoll Layer 2 Tunnel Protokoll Secure Shell

Mehr

Virtuelle Private Netze (VPN) Copyright und Motivation und sowas

Virtuelle Private Netze (VPN) Copyright und Motivation und sowas Virtuelle Private Netze (VPN) Geschrieben von ~Creepy~Mind~ Version 1.3 ;-) (Wybe Dijkstra: "Tue nur, was nur Du tun kannst.") Copyright und Motivation und sowas Naja was soll ich hierzu groß schreiben...

Mehr

Rechnernetze II WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze II WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze II WS 2013/2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 5. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze

Mehr

Authentication Header: Nur Datenauth. (Exportbeschränkungen) Empfehlung: Nicht mehr umsetzen

Authentication Header: Nur Datenauth. (Exportbeschränkungen) Empfehlung: Nicht mehr umsetzen IP Security Zwei Mechanismen: Authentication : Nur Datenauth. (Exportbeschränkungen) Empfehlung: Nicht mehr umsetzen Encapsulating Security Payloads (ESP): Verschl., Datenauth. Internet Key Exchange Protokoll:

Mehr

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle IP Security (IPsec) Netzsicherheit Architekturen und Protokolle IP Security (IPsec)

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle IP Security (IPsec) Netzsicherheit Architekturen und Protokolle IP Security (IPsec) IP Security () IP Security () 1. Bausteine der Datensicherung 2. 3. Bewertung 1. Bausteine der Datensicherung 2. 3. Bewertung Reihenfolge Sicherungsmechanismen Entwurfsentscheidung: In welcher Reihenfolge

Mehr

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL 1 TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL Kleine Auswahl bekannter Sicherheitsprotokolle X.509 Zertifikate / PKIX Standardisierte, häufig verwendete Datenstruktur zur Bindung von kryptographischen

Mehr

Virtual Private Networks Hohe Sicherheit wird bezahlbar

Virtual Private Networks Hohe Sicherheit wird bezahlbar Virtual Private Networks Hohe Sicherheit wird bezahlbar Paul Schöbi, cnlab AG paul.schoebi@cnlab.ch www.cnlab.ch Präsentation unter repertoire verfügbar 27.10.99 1 : Internet Engineering Dr. Paul Schöbi

Mehr

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden:

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden: Abkürzung für "Virtual Private Network" ein VPN ist ein Netzwerk bestehend aus virtuellen Verbindungen (z.b. Internet), über die nicht öffentliche bzw. firmeninterne Daten sicher übertragen werden. Die

Mehr

Remote Access. Virtual Private Networks. 2000, Cisco Systems, Inc.

Remote Access. Virtual Private Networks. 2000, Cisco Systems, Inc. Remote Access Virtual Private Networks 2000, Cisco Systems, Inc. 1 Remote Access Telefon/Fax WWW Banking E-mail Analog (?) ISDN xdsl... 2 VPNs... Strong encryption, authentication Router, Firewalls, Endsysteme

Mehr

Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch)

Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch) Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch) draft-ietf-msec-gkmarch-07.txt Internet Security Tobias Engelbrecht Einführung Bei diversen Internetanwendungen, wie zum Beispiel Telefonkonferenzen

Mehr

Werner Anrath. Inhalt

Werner Anrath. Inhalt Vortrag 2G01 L2TP over IPSEC Remote Access VPN Werner Anrath Forschungszentrum Jülich Zentralinstitut für Angewandte Mathematik IT Symposium 2004 in Bonn 21.04.2004 Inhalt Definition VPN und Überblick

Mehr

Thema: Internet Protokoll Version 6 IPv6 (IPng)

Thema: Internet Protokoll Version 6 IPv6 (IPng) Thema: Internet Protokoll Version 6 IPv6 (IPng) Gliederung 1. Wozu IPv6? 2.Geschichte von IPv6 3.IPv4 Header 4. IPv6 Header 5.IPv4 vs. IPv6 6. IPv6 Adresstypen 7. Sicherheit von IPv6 8. Migration von IPv4

Mehr

2 Typische Angriffe. 3 Sichere Kommunikationsdienste. 4 Einbruchssicherung. 5 Sicherung von Anwendungsdiensten

2 Typische Angriffe. 3 Sichere Kommunikationsdienste. 4 Einbruchssicherung. 5 Sicherung von Anwendungsdiensten Inhalt 1 Einführung 2 Typische Angriffe 3 Sichere Kommunikationsdienste 4 Einbruchssicherung 5 Sicherung von Anwendungsdiensten 6 Privacy NS-3.1 1 3 Sichere Kommunikationsdienste NS-3.1 2 Kommunikationssicherheit

Mehr

IPsec. Der Sicherheitsstandard für das Internet. Sicherheit auf Netzebene

IPsec. Der Sicherheitsstandard für das Internet. Sicherheit auf Netzebene KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IPsec Der Sicherheitsstandard für das Internet Kai-Oliver Detken Das Internet war ursprünglich nicht für eine kommerzielle Nutzung vorgesehen. Deshalb verwundert es auch kaum,

Mehr

Modul 3: IPSEC Teil 2 IKEv2

Modul 3: IPSEC Teil 2 IKEv2 Modul 3: IPSEC Teil 2 IKEv2 Teil 1: Transport- und Tunnelmode / Authentication Header / Encapsulating Security Payload Security Association (SAD, SPD), IPsec-Assoziationsmanagements Teil 2: Design-Elemente

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.1 Internet Protocol - IP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Verschlüsselung Neben den von IPSEC geforderten (aber unsicheren) Algorithmen null encryption transform und DES implementiert FreeS/WAN TripleDES.

Verschlüsselung Neben den von IPSEC geforderten (aber unsicheren) Algorithmen null encryption transform und DES implementiert FreeS/WAN TripleDES. FreeS/WAN für Linux Markus Mazanec Was ist FreeS/WAN? FreeS/WAN ist eine Softwarelösung, welche die Installation von Virtual Private Networks mit Hilfe von Linux-Rechnern als Gateways erlaubt. Wie der

Mehr

IKEv1 vs. v2 Wie verändert die Version 2 von IKE das Verhalten?

IKEv1 vs. v2 Wie verändert die Version 2 von IKE das Verhalten? Zusammenfassung und Ergänzung zum Vortrag IKEv1 vs. v2 Wie verändert die Version 2 von IKE das Verhalten? Von Monika Roßmanith (CNB) und Simon Rich (CN) Somersemester 2008 Vorlesung: Netzwerksicherheit

Mehr

VPN-Technologien Alternativen und Bausteine einer erfolgreichen Lösung von Dipl.-Inform. Andreas Meder

VPN-Technologien Alternativen und Bausteine einer erfolgreichen Lösung von Dipl.-Inform. Andreas Meder VPN-Technologien Alternativen und Bausteine einer erfolgreichen Lösung von Dipl.-Inform. Andreas Meder Technologie-Report: VPN Technologien Seite 3-78 3.5 IPSec Bekanntermaßen bergen die TCP/IP-Protokolle

Mehr

Electronic Commerce und Digitale Unterschriften

Electronic Commerce und Digitale Unterschriften Electronic Commerce und Digitale Unterschriften Sichere Internetprotokolle IPSec und IPv6 Proseminarleiter: Dr. U. Tamm Vortragender: Andreas Galjad Abstract: Dieser Proseminarvortrag beschäftigt sich

Mehr

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo.

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo. 1 Von 10-16.04.07 Virtuelle Netze Simon Knierim & Benjamin Skirlo für Herrn Herrman Schulzentrum Bremen Vegesack Berufliche Schulen für Metall- und Elektrotechnik 2 Von 10-16.04.07 Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking Grundlagen der Rechnernetze Internetworking Übersicht Grundlegende Konzepte Internet Routing Limitierter Adressbereich SS 2012 Grundlagen der Rechnernetze Internetworking 2 Grundlegende Konzepte SS 2012

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Technische Grundlagen und Beispiele. Christian Hoffmann & Hanjo, Müller

Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Technische Grundlagen und Beispiele. Christian Hoffmann & Hanjo, Müller Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) VPN (Virtual Private Network) Technische Grundlagen und Beispiele Christian Hoffmann & Hanjo, Müller Dresden, 3. April 2006 Übersicht Begriffsklärung

Mehr

Sicherheitsmanagement in TCP/IP-Netzen

Sicherheitsmanagement in TCP/IP-Netzen Kai Martius Sicherheitsmanagement in TCP/IP-Netzen Aktuelle Protokolle, praktischer Einsatz, neue Entwicklungen vieweg Inhalt Einleitung 1 Was kann man aus diesem Buch erfahren 2 Wegweiser durch das Buch

Mehr

APM3 - OpenS/WAN 1. IPSec mit. Version 2.2.0 Betriebssystem: Debian Sarge Testing Kernel: 2.6.9. von Alexander Parret WS 2005/05. Fach: APM3 FH-Worms

APM3 - OpenS/WAN 1. IPSec mit. Version 2.2.0 Betriebssystem: Debian Sarge Testing Kernel: 2.6.9. von Alexander Parret WS 2005/05. Fach: APM3 FH-Worms APM3 - OpenS/WAN 1 IPSec mit OpenS/WAN Version 2.2.0 Betriebssystem: Debian Sarge Testing Kernel: 2.6.9 von Alexander Parret WS 2005/05 Fach: APM3 FH-Worms APM3 - OpenS/WAN 2 Inhaltsverzeichnis 1 Kurzinfo

Mehr

shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich

shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich Szenario: Verschicken einer gespooften Ping-Message IP-Source-Adresse ist Adresse des Opfers Nachrichtenformat: IP-Header (normal, außer IP-Source-Address ist einstellbar)

Mehr

IPSec mit Kernel 2.6. Tchatchueng William 28-05-04. Internet Architektur, Protokolle und Management - IPSec mit Kernel 2.6

IPSec mit Kernel 2.6. Tchatchueng William 28-05-04. Internet Architektur, Protokolle und Management - IPSec mit Kernel 2.6 IPSec mit Kernel 2.6 Tchatchueng William 28-05-04 Internet Architektur, Protokolle und Management - IPSec mit Kernel 2.6 1 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist IPSec? 3 1.1 Tunnel Modus................................................

Mehr

Site2Site VPN S T E F A N K U S I E K B F W L E I P Z I G

Site2Site VPN S T E F A N K U S I E K B F W L E I P Z I G Site2Site VPN S T E F A N K U S I E K B F W L E I P Z I G Übersicht Einleitung IPSec SSL RED Gegenüberstellung Site-to-Site VPN Internet LAN LAN VPN Gateway VPN Gateway Encrypted VPN - Technologien Remote

Mehr

Grundlagen Migration. MMS, vgl. www.openmobilealliance.org Mobile E-Mail

Grundlagen Migration. MMS, vgl. www.openmobilealliance.org Mobile E-Mail Zustand IPv4 IP Version 6, RFC2460 Router im Internet haben > 200000 Einträge in der Routingtabelle IP Adressen sind eine extrem knappe Resource Viele Dienste sind nur mit Hilfe neuer und komplizierter

Mehr

VPN Gateway (Cisco Router)

VPN Gateway (Cisco Router) VPN Gateway (Cisco Router) Mario Weber INF 03 Inhalt Inhalt... 2 1 VPN... 3 1.1 Virtual Private Network... 3 1.1.1 Allgemein... 3 1.1.2 Begriffsklärung... 4 1.2 Tunneling... 4 1.3 Tunnelprotkolle... 5

Mehr

Eine Einführung in IPv6 und IPsec

Eine Einführung in IPv6 und IPsec Eine Einführung in IPv6 und IPsec Thomas Kastner Dezember 2001 Zusammenfassung Diese Arbeit gibt einen Einblick in die Funktionen und Mechanismen hinter IPv6 und IPsec. 1 Einleitung Die letzten 50 Jahre

Mehr

Cisco SA 500 Series Security Appliance

Cisco SA 500 Series Security Appliance TheGreenBow IPSec VPN Client Konfigurationsbeispiel Cisco SA 500 Series Security Appliance Diese Anleitung gilt für folgende Modelle: Cisco SA 520 Cisco SA 520W Cisco SA 540 WebSite: Kontakt: http://www.thegreenbow.de/

Mehr

Die Rolle von VPNs für eine sichere externe Unternehmenskommunikation

Die Rolle von VPNs für eine sichere externe Unternehmenskommunikation Die Rolle von VPNs für eine sichere externe Unternehmenskommunikation Prof. Dr. Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit Fachhochschule Gelsenkirchen https://www.internet-sicherheit.de Inhalt

Mehr

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5.

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Ethernet 6. Token Ring 7. FDDI Darstellung des OSI-Modell (Quelle:

Mehr

IPSec Protokoll Implementierung

IPSec Protokoll Implementierung IPSec Protokoll Implementierung Collin R. Mulliner Bachelorarbeit an der Fachhochschule Darmstadt Fachbereich Informatik 25. April 2003 IPSec Protokoll Implementierung Collin R. Mulliner Matrikelnummer:

Mehr

Mobility Support by HIP

Mobility Support by HIP Mobile Systems Seminar Mobility Support by HIP Universität Zürich Institut für Informatik Professor Dr. Burkhard Stiller Betreuer Peter Racz 8 Mai 2008 Svetlana Gerster 01-728-880 1 Gliederung OSI und

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Aufgabe 1 (Allgemeine Verständnisfragen): 1. Wie nennt man die Gruppe von Dokumenten, in welchen technische und organisatorische Aspekte (bzw. Standards) rund um das Internet und TCP/IP spezifiziert

Mehr

IPv6 Zusammenfassung. 24. März

IPv6 Zusammenfassung. 24. März IPv6 Zusammenfassung 24. März 2009 Das IPv6 ist der Nachfolger der gegenwärtigen Version 4 des Internet Protokolls. Beide Protokolle sind Standards für die Vermittlungsschicht des OSI Modells und regeln

Mehr

Einführung in Netzwerksicherheit

Einführung in Netzwerksicherheit Einführung in Netzwerksicherheit Zielstellungen Grundlagen der Verschlüsselung Sichere Kommunikationsdienste Sicherheit auf dem Internet Layer IPSec PGP SSL/TLS Untere Schichten 1 Prof. Dr. Thomas Schmidt

Mehr

Autor: St. Dahler. Für Phase 2, der eigentlichen Verschlüsselung der Daten stellen Sie das ESP Protokoll ein mit der Verschlüsselung DES3 und SHA1.

Autor: St. Dahler. Für Phase 2, der eigentlichen Verschlüsselung der Daten stellen Sie das ESP Protokoll ein mit der Verschlüsselung DES3 und SHA1. IPSec Verbindung zwischen Watchguard und Bintec IPSec zwischen Watchguard und X1200 - auf beiden Seiten statische IP-Adressen IP: 81.213.30.2 IPSec-Tunnel IP: 62.134.120.112 Internet IP: 192.168.200.1

Mehr

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Übersicht Internetsicherheit Protokoll Sitzungen Schlüssel und Algorithmen vereinbaren Exportversionen Public Keys Protokollnachrichten 29.10.2003 Prof.

Mehr

IPSec und IKE Eine Einführung

IPSec und IKE Eine Einführung Universität Konstanz Fachbereich Informatik und Informationswissenschaft Protocols that run the internet IPSec und IKE Eine Einführung Richard Wonka 01/423573 Schiffstraße 3 78464 Konstanz richard.wonka@uni-konstanz.de

Mehr

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Verschlüsselung Verschlüsselung im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein Einordnung VoIP in DFNFernsprechen VoIP seit 5 Jahren im DFN verfügbar VoIP ist Teil des Fernsprechdienstes DFNFernsprechen

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.2 Transmission Control Protocol - TCP 2.3 User Datagram Protocol - UDP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik,

Mehr

IT-Sicherheit WS 2013/14. Übung 11. zum 30. Januar 2014

IT-Sicherheit WS 2013/14. Übung 11. zum 30. Januar 2014 Prof. Dr. C. Eckert Thomas Kittel IT-Sicherheit WS 2013/14 Übung 11 zum 30. Januar 2014 Institut für Informatik Lehrstuhl für Sicherheit in der Informatik 1 SSL/TLS in VoIP In Voice-over-IP (VoIP) Kommunikation

Mehr

Werner Anrath. Inhalt

Werner Anrath. Inhalt Vortrag 2L04 L2TP over IPSEC Remote Access VPN Werner Anrath Forschungszentrum Jülich Zentralinstitut für Angewandte Mathematik IT Symposium 2007 in Nürnberg 18.04.2007 Inhalt Definition VPN und Überblick

Mehr

VPN: Virtual-Private-Networks

VPN: Virtual-Private-Networks Referate-Seminar WS 2001/2002 Grundlagen, Konzepte, Beispiele Seminararbeit im Fach Wirtschaftsinformatik Justus-Liebig-Universität Giessen 03. März 2002 Ziel des Vortrags Beantwortung der folgenden Fragen:

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

IPv6 Chance und Risiko für den Datenschutz im Internet

IPv6 Chance und Risiko für den Datenschutz im Internet IPv6 Chance und Risiko für den Datenschutz im Internet 22. November 20 Prof. Dr. Hannes Federrath http://svs.informatik.uni-hamburg.de/ Adressen sind erforderlich für das Routing Anforderungen Einfachheit:

Mehr

Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse

Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse Peter Hillmann Institut für Technische Informatik Fakultät für Informatik Peter.Hillmann@unibw.de Peter Hillmann 1 Gliederung 1. Motivation

Mehr

IPSec-VPN mit Software-Client. ZyXEL USG Firewall-Serie ab Firmware Version Knowledge Base KB-3516 August Studerus AG

IPSec-VPN mit Software-Client. ZyXEL USG Firewall-Serie ab Firmware Version Knowledge Base KB-3516 August Studerus AG IPSec-VPN mit Software-Client ZyXEL USG Firewall-Serie ab Firmware Version 4.10 Knowledge Base KB-3516 August 2014 Studerus AG IPSEC-VPN MIT SOFTWARE-CLIENT Einige Einstellungen zeigt die USG erst nach

Mehr

Astaro Security Gateway

Astaro Security Gateway TheGreenBow IPSec VPN Client Konfigurationsbeispiel Astaro Security Gateway WebSite: Kontakt: http://www.thegreenbow.de support@thegreenbow.de Configuration Guide written by: Autor: Anastassios Stafilidis

Mehr

Vertrauliche Videokonferenzen im Internet

Vertrauliche Videokonferenzen im Internet Vertrauliche Videokonferenzen im Internet Luigi Lo Iacono, Christoph Ruland Institut für Digitale Kommunikationssysteme, Förderung DFG-Projekt (Ru 600/8-1) Internet Security System für Voice over IP unter

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 4 Router & Firewalls IP-Verbindungen Aufbau von IP

Mehr

VPN: wired and wireless

VPN: wired and wireless VPN: wired and wireless Fachbereich Informatik (FB 20) Fachgruppe: Security Engineering Modul: 2000096VI LV-10 er Skriptum und Literatur: http://www2.seceng.informatik.tu-darmstadt.de/vpn10/ Wolfgang BÖHMER,

Mehr

Netzsicherheit 14: IPSec

Netzsicherheit 14: IPSec Netzsicherheit 14: IPSec Das TCP/IP-Schichtenmodell Anwendungsschicht (FTP, HTTP, SMTP,...) Transportschicht (TCP, UDP) Internetschicht (IP) Netzwerkschicht (z.b. Ethernet, WLAN,...) IPSec Beobachtung:

Mehr

VPN. Virtuelles privates Netzwerk. Vortrag von Igor Prochnau Seminar Internet- Technologie

VPN. Virtuelles privates Netzwerk. Vortrag von Igor Prochnau Seminar Internet- Technologie VPN Virtuelles privates Netzwerk Vortrag von Igor Prochnau Seminar Internet- Technologie Einleitung ist ein Netzwerk, das ein öffentliches Netzwerk benutzt, um private Daten zu transportieren erlaubt eine

Mehr

P107: VPN Überblick und Auswahlkriterien

P107: VPN Überblick und Auswahlkriterien P107: VPN Überblick und Auswahlkriterien Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2004 BKM Dienstleistungs GmbH VPN Überblick VPN Technologien für IP VPN Netzwerk Design VPN Auswahlkriterien

Mehr

Virtual Private Network / IPSec

Virtual Private Network / IPSec 1. Einführung 1.1 Was ist ein Virtual Private Network? Mit einem Virtual Private Network (virtuelles privates Netzwerk, VPN) können zwei Netzwerke über ein öffentliches Netzwerk (Internet) miteinander

Mehr

Bernd Blümel. Verschlüsselung. Prof. Dr. Blümel

Bernd Blümel. Verschlüsselung. Prof. Dr. Blümel Bernd Blümel 2001 Verschlüsselung Gliederung 1. Symetrische Verschlüsselung 2. Asymetrische Verschlüsselung 3. Hybride Verfahren 4. SSL 5. pgp Verschlüsselung 111101111100001110000111000011 1100110 111101111100001110000111000011

Mehr

Wireless Communication and Information 2006

Wireless Communication and Information 2006 Robust Security Networks _ WLAN-Sicherheit mit IEEE 802.11i Wireless Communication and Information 2006 Berlin, 13. Oktober 2006 Prof. Dr. -Ing. Evren Eren Fachhochschule Dortmund Web: www.inf.fh-dortmund.de/eren

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 13. Email Sicherheit

IT-Sicherheit Kapitel 13. Email Sicherheit IT-Sicherheit Kapitel 13 Email Sicherheit Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2013 IT-Sicherheit Kapitel 13 Email-Sicherheit 1 Einführung Internet Mail: Der bekannteste Standard zum Übertragen von Emails

Mehr

Internetanwendungstechnik (Übung)

Internetanwendungstechnik (Übung) Internetanwendungstechnik (Übung) IPv6 Stefan Bissell, Gero Mühl Technische Universität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Kommunikations- und Betriebssysteme (KBS) Einsteinufer 17, Sekr.

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

IPv4 - Internetwork Protocol

IPv4 - Internetwork Protocol IPv4 - Internetwork Protocol Connectionless Pakete werden abgeschickt, eine Bestätigung erfolgt NICHT! Networklayer Erfüllt die Aufgaben der 3. ISO-Schicht Aufbau # Bits Abkürzung Inhalt 4 Vers Version

Mehr

1. Praktikumsaufgabe zur IT-Sicherheit 2

1. Praktikumsaufgabe zur IT-Sicherheit 2 Prof. Dr. Heiko Knospe SS 2004 1. Praktikumsaufgabe zur IT-Sicherheit 2 X.509 Zertifikate In praktischen Teil dieses Versuchs werden mit Hilfe des OpenSSL Paketes unter Linux X.509 Zertifikate erzeugt

Mehr