Seminar: Konzeptionen von Betriebssystems Komponenten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar: Konzeptionen von Betriebssystems Komponenten"

Transkript

1 Seminar: Konzeptionen von Betriebssystems Komponenten Schwerpunkt: Sicherheit Informatik Studium Fachsemester 4 - SS 2002

2 Thema: IPsec, inkl. Schlüsselverwaltung (ISAKMP/IKE, Photuris) Referent: Matthias D. Reinhardt 2

3 Bestandteile von IP-Sec IP-Sec Bestandteile: dazu gehören Authentication Header (AH) Encapsulating Security Payload (ESP) Security Parameter Index (SPI) Security Association (SA) Schlüsselverwaltung 3

4 Sicherheitsanforderungen an IPSec Existierende Sicherheitsanforderungen 1. Authentisierung (Authentication) Kommunikationspartner 2. Zugriffskontrolle (Access Control) Rechte der User 3. Vertraulichkeit (Confidentiality) Keine Dateieinsicht 4. Integrität (Integrity) Die gesendete Nachricht ist unverändert. 5. Verbindlichkeit Unterschriftenersatz 6. Dienstgüte (Denial of Service) Verfügbarkeit eines Dienstes 4

5 IP-Sec ein Protokoll der Vermittlungsschicht Einblick in die Vermittlungsschicht und deren Lage im OSI - Referenzmodel und TCP/IP Protokoll Begriffe: Schicht: Bereitstellung von Diensten für die darüber liegende Schicht Dienst: bereitgestellte Gruppe von Operationen Protokoll: Regelgefüge, welches das Format und die Bedeutung der von den Partnereinheiten innerhalb einer Schicht ausgetauschten Rahmen, Pakete oder Nachrichten festlegt 5

6 Das ISO/OSI Referenzmodell 7. Schicht: Anwendungsschicht 6. Schicht: Darstellungsschicht 5. Schicht: Sitzungsschicht 4. Schicht: Transportschicht 3. Schicht: Vermittlungsschicht 2. Schicht: Sicherungsschicht 1. Schicht: Bitübertragungsschicht Hierauf wird nicht näher eingegangen, da als bekannt vorausgesetzt aus OTRS III 6

7 Das TCP/IP - Protokoll 4. Schicht: Verarbeitung 3. Schicht: Transport 2. Schicht: Internet 1. Schicht: Host an Netz 7

8 Einordnung des IP-SEC-Protokolls in das TCP/IP - Protokoll Das IPSec - Protokoll ist auf der Internet-Schicht anzusiedeln Aufgabe den Hosts zu ermöglichen, Pakete in jedes beliebige Netz einzuschießen und unabhängig an das Ziel zu befördern Internet-Schicht definiert offizielles Paketformat und Protokoll IP - Pakete richtig zustellen (Paket - Routing) und für einen Lastenausgleich zu sorgen Die Internet-Schicht TCP/IP ist der OSI -Vermittlungsschicht sehr ähnlich 8

9 IP Authentication Header (AH) AH gewährleistet mittels einer Prüfsumme Datenintegrität Authentifizierung von Daten und statischen IP Felder Ein zusätzliches Nummernfeld schützt vor Replay - Angriffen 9

10 Der AH Transport - Mode Original -IP bleibt erhalten Feststellung aller Veränderungen der Originaldaten und des AH - Headers Der AH Transport Modus ohne Schutzfunktion, da alle Infos im Datagramm in Klartext sind AH - Header und die Nutzdaten des Original - Datagrammes 10

11 Der AH Tunnel - Modus neuer IP-Header wird generiert: Herkunft- und Zieladresse im IP-Header unterscheidet sich vom Original IP-Header Auf neuen IP-Header folgt AH-Header und danach das original Datagramm am neuen IP-Header, am AH-Header sowie am original IP-Header und den Nutzdaten können Änderungen festgestellt werden Informationen in Klartext! Authentifikation kann zwischen zwei Hosts, zwischen zwei Firewalls bzw. einer Firewall und einem Host realisiert werden. 11

12 AH - graphisch 12

13 AH graphisch 2 13

14 Encapsulating Security Payload (ESP) Verschlüsselung für die Vertraulichkeit des Datenverkehrs ESP dient zur Authentifizierung und besitzt Maßnahmen gegen Replay Angriffe Schutz vor unberechtigtem Lesen durch Verschlüsselung der Daten KEY Datenauthentizität durch HMAC- Algorithmus (Sender kann hier eindeutig Authentifiziert werden) Schutz vor Replay Attacken durch Sequenznummern ESP setzt Symmetric Shared Key ein. benutzen beide Parteien zum Ver- und Entschlüsseln der Daten Originalzustand der Pakete durch Verschlüsselung, wobei jede kleinste Änderung erkannt wird 14

15 ESP Transport Mode (1) Nutzdaten des original IP-Datagrammes und des ESP-Trailer verschlüsselt IP-Header ist weder authentifizierbar noch verschlüsselt! Authentifikationsfunktion schützt nur die Original Nutzdaten, nicht den Original IP - Header. (AH schützt hier beides) 15

16 ESP Transport Mode (2) zwischen Endpunkten einer Verbindung eingesetzt sichere Kommunikation über den gesamten Verbindungspfad Protokolle authentifizieren Paket bis auf veränderliche Einträge im IP Kopf Verschlüsselungsmechanismen greifen nur für höhere Protokollebenen und den Datenbereich des Paketes ursprüngliche IP - Header bleibt erhalten Transport Modus spart Rechenzeit Es wird kein neuer IP - Header generiert nur Verschlüsselung der Nutzdaten 16

17 ESP - Tunnel Mode wird eingesetzt, falls ein Rechner keinen Endpunkt in der Verbindung darstellt Sichere Kommunikation zwischen Firewalls, oder entferntes Einwählen in ein LAN um eine sichere Verbindung bis zum Eingangs Gateway zu erhalten bietet eine höhere Sicherheit gesamtes IP-Paket kodiert Paket erhält neuen IP-Header gefolgt von einem AHbzw. eine ESP-Header, die sowohl die Daten als auch die ursprünglichen Protokollköpfe sichern 17

18 18

19 Vergleich der beiden Modi von AH und ESP (1) Transportmodus Tunnelmodus 19

20 Vergleich der beiden Modi von AH und ESP (2) AH ESP 20

21 SPI Security Parameter Index IP-Sec bietet für IP-Pakete Geheimhaltung und Fälschungssicherheit Für beide Funktionen gibt es einen eigenen optionalen Paket-Header Inhalt: numerischer Wert Anhand des SPI stellt der Rechner fest, welche Chiffrierschlüssel und Verfahren er verwenden muss 21

22 SA Security Association (1) IPSec muss die beteiligten Rechner mit verschiedenen Schlüsseln und kryptographischen Verfahren assoziieren und deren Einsatz mit den IPSec - Headern koordinieren zwei Rechner bilden eine Sicherheitsassoziation untereinander Mithilfe dieser Beziehung wird das Verschlüsselungs- und Authentifizierungsverfahren bestimmt Eine Sicherheitsbeziehung enthält unter anderem folgende Werte: Zieladresse Verfahren zur Verschlüsselung oder Authentisierung den jeweiligen Modus (Transport oder Tunnel) aktueller geheimer Schlüssel für diese Beziehung weitere Parameter speziell für dieses Verfahren Zeitangabe der Gültigkeit eines Schlüssels 22

23 SA Security Association (2) Erreicht ein Paket mit einem IPSec - Header einen IPSec unterstützenden Rechner, wird anhand des SPI und der IP - Adresse bestimmt, welche SA auf diesen IPSec - Header anzuwenden ist Sicherheitsbeziehungen (SAs) zwischen zwei Rechnern werden mithilfe der eindeutigen IP - Adressen formuliert eine Security Association (SA) pro Kommunikationsrichtung wird benötigt 23

24 IPSec Schlüsselverwaltung (1) Für Sicherheitsprotokolle sollte die Beziehung zwischen einzelnen berechtigten Einheiten sowie deren Chiffrierschlüsseln und Identifizierungs - codes innerhalb der Nachrichten definierbar sein Bei IPSec wird anhand des SPI die jeweils geltende Sicherheitsassoziation (SA) für den jeweiligen IPSec - Header ausgewählt. Benötigt wird noch eine Methode, um diese SAs einzurichten und ihnen SPI s zuzuordnen Die Verwaltung und Verteilung der Schlüssel wird nicht innerhalb von IP - Sec gelöst 24

25 IPSec Schlüsselverwaltung (2) Man geht davon aus, dass es ausreichend sichere Verfahren gibt Es gibt vier Standardkonzepte zum IPSec Schlüsselaustausch Der Unterschied einzelner Konzepte besteht dabei in der Produktverfügbarkeit und Benutzerfreundlichkeit und weniger hinsichtlich Sicherheitsaspekte manuelle Schlüsselverwaltung ist standardmäßig in jeder IPSec kompatiblen Implementierung verfügbar 25

26 Manuelle Schlüsseleinrichtung Sicherheitsassoziationen werden hier manuell konfiguriert Definition von SPIs, kryptographischen Verfahren und Schlüsseln sowie der Angabe eines Rechners, der diese Angaben verwendet Die Sicherheitsassoziationen werden in einer Textdatei mit einheitlichem Format definiert Alle Zahlen werden dezimal dargestellt bei längeren Zahlen werden die einzelnen Bytes durch Punkte getrennt 26

27 SKIP Simple Key Interchange Protocol (1) SKIP tauscht Schlüssel zwischen IPSec - Rechnern aus Es wird ein spezieller Header vor den IPSec - Headern in die IP - Pakete eingetragen Schlüsselaustausch beruht auf einem gemeinsamen Geheimnis, oder es wird ein authentifizierter Schlüsselaustausch mit dem Diffie-Hellmann-Algorithmus durchgeführt 27

28 SKIP Simple Key Interchange Protocol (2) Tausch des öffentlichen Schlüssels Erzeugung eines geheimen Wertes mit privatem Schlüssel für beide Kommunikationspartner ohne zusätzliche Verbindungsaufnahme SKIP verursacht dabei einen Overhead von 20 bis 30 Byte in jedem Paket SKIP wurde von Sun Microsystems entwickelt und im Produkt SunScreen zur Aushandlung von Schlüsseln in VPNs verwendet 28

29 ISAKMP Internet Security Association and Key Managment Protocol (1) IKE ist ein Protokoll, das der Verwaltung von Security Associations innerhalb IPSec dient IKE wird gebraucht, da IPSec die zur Verschlüsselung notwendigen Informationen (Algorithmus, Schlüssel, Gültigkeitsdauer etc.) nicht selbst überträgt, sondern sie aus einer lokalen SA bezieht IKE ist ein Schlüsselaustauschverfahren, das speziell auf die Benutzung mit ISAKMP abgestimmt ist. (Im RFC 2410 befinden sich genaue Definitionen) Die benötigten Schlüssel werden mittels des asymmetrischen Diffie-Hellman-Verfahrens ausgetauscht 29

30 ISAKMP Internet Security Association and Key Managment Protocol (2) ISAKMP ist Protokoll zur Verwaltung von Sicherheitsassoziationen Schlüsselaustausch Es bietet Funktionen für Aushandlung, Einrichtung, Modifikation und Zurücknahme von SAs Vorgabe des formalen und organisatorischen Rahmens für Verwaltung von SAs Schlüsselgenerierung liegt in Verantwortung anderer Protokolle ISAKMP ist Protokoll der Anwendungsschicht: z. T. schlechter zu integrieren weniger Netzverkehrbelastung da keine Schlüsselverwaltungsdaten übertragen werden Einsetzung zur Automatisierung der Generierung und der Erneuerung kryptografischer Schlüssel 30

31 Automatisches setzen der SA (1) Automatisches Key Management ist bei großen Installationen anzuraten unterschiedliche Sicherheitrichtlinien (Security Policies) der miteinander kooperierenden Systeme müssen angeglichen werden In Verbindung mit einem gültigen Zertifikat ist die Identität des mobilen Mitarbeiters durch seine digitale Signatur sicher überprüfbar ISAKMP automatisiert die Generierung und die Erneuerung der kryptografischen Schlüssel, dabei soll die manuelle Konfiguration soweit wie möglich ausgeschlossen werden Der sichere Austausch der Schlüssel ist die kritischste Phase in Bezug auf die Sicherheit der Verbindung 31

32 Automatisches setzen der SA (2) Der ISAKMP Informationsaustausch muss verschlüsselt und mit einer geeigneten Authentifizierung ablaufen, damit niemand die Schlüsselinformationen lesen kann und der Austausch nur zwischen authentifizierten Partnern stattfindet Das ISAKMP - Protokoll beinhaltet die komplexesten und Prozessor - intensivsten Operationen im IPSec Protokoll Denial of Service: Die Nachrichten enthalten eindeutige ``cookies zur schnellen Identifizierung ohne intensive Berech-nungen durchführen zu müssen Man-in-the-Middle: Schutz vor dem Löschen und Verändern, dem Umlenken und dem Reflektieren der Nachrichten sowie dem nochmaligen Versenden alter Nachrichten Perfect Forward Secrecy: Unabhängige Schlüsselauswahl 32

33 ISAKMP Message Format (1) 33

34 2 Phasen von ISAKMP Phase 1: master secret Einsatz Schutz der Kommunikation Schutz der ISAKMP Nachrichten wird einmal (am Tag oder in der Woche) ausgehandelt, woraufhin die Phase 2 dann mehrmals (in einigen Minuten) abgehandelt werden kann Phase 2: SA's und die Schlüssel werden ausgehandelt, welche die Nutzdaten schützen sollen Die nötigen ISAKMP - Nachrichten werden durch die in der Phase 1 generierten SAs geschützt 34

35 Photuris Photuris konkurriert mit ISAKMP es dient zur Einrichtung von Sicherheitsassoziationen sowie zum Schlüsselaustausch und verwendet den Diffie-Hellman- Algorithmus Protokoll nicht so komplex aber auch nicht so flexibel wie ISAKMP enthält keine Komponenten, mit denen ein einfacher und direkter Austausch von Sitzungsschlüsseln auf Basis geheimer Schlüssel möglich ist 35

36 Nachteil(e) von IPSec eingeschränkt auf den Trans-port von Internet- Protokollen bietet keinen Schutz vor Viren oder Trojanern schützt nicht gegen Angriffe, die auf Fehler auf diverse Server Implementationen zurückzuführen sind Replay-Attacken kann nicht die Aufgabe einer Firewall übernehmen Angreifer erhält ggf. eine abgesicherte Verbindung zu einem unsicheren Server bietet keinerlei Sicherheit wenn jemand Zugriff zum Schlüssel bekommen hat (z.b. Hacker) Cut-and-Paste und Rewrite Angriffe möglich! Schutz mit AH 36

Prof. Dr. Martin Leischner Netzwerksysteme und TK. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Modul 5: IPSEC

Prof. Dr. Martin Leischner Netzwerksysteme und TK. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Modul 5: IPSEC Modul 5: IPSEC Teil 1: Transport- und Tunnelmode / Authentication Header / Encapsulating Security Payload Security Association (SAD, SPD), IPsec-Assoziationsmanagements Teil 2: Das IKE-Protokoll Folie

Mehr

Security Associations Schlüsseltausch IKE Internet Key Exchange Automatischer Schlüsseltausch und Identitätsnachweis

Security Associations Schlüsseltausch IKE Internet Key Exchange Automatischer Schlüsseltausch und Identitätsnachweis Wie Interoperabel ist IPsec? Ein Erfahrungsbericht Arturo Lopez Senior Consultant März 2003 Agenda Internet Protokoll Security (IPsec) implementiert Sicherheit auf Layer 3 in OSI Modell Application Presentation

Mehr

VPN unterstützt 3 verschiedene Szenarien: Host to Host: Dies kennzeichnet eine sichere 1:1 Verbindung zweier Computer, z.b. über das Internet.

VPN unterstützt 3 verschiedene Szenarien: Host to Host: Dies kennzeichnet eine sichere 1:1 Verbindung zweier Computer, z.b. über das Internet. 1. VPN Virtual Private Network Ein VPN wird eingesetzt, um eine teure dedizierte WAN Leitung (z.b. T1, E1) zu ersetzen. Die WAN Leitungen sind nicht nur teuer, sondern auch unflexibel, da eine Leitung

Mehr

Rechnernetze II SS 2015. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze II SS 2015. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze II SS 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 14. Juli 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze

Mehr

VPN Virtual Private Network

VPN Virtual Private Network VPN Virtual Private Network LF10 - Betreuen von IT-Systemen Marc Schubert FI05a - BBS1 Mainz Lernfeld 10 Betreuen von IT-Systemen VPN Virtual Private Network Marc Schubert FI05a - BBS1 Mainz Lernfeld 10

Mehr

Sichere Netzwerke mit IPSec. Christian Bockermann

Sichere Netzwerke mit IPSec. Christian Bockermann <christian@ping.de> Sichere Netzwerke mit IPSec Christian Bockermann Überblick Gefahren, Ziele - Verschlüsselung im OSI-Modell IPSec - Architektur - Schlüssel-Management - Beispiele Unsichere Kommunikation

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 10 IPSec

IT-Sicherheit Kapitel 10 IPSec IT-Sicherheit Kapitel 10 IPSec Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2014 1 TCP/IP TCP/IP-Schichtenmodell: 2 TCP/IP Sicherheitsmechanismen in den Schichten: 3 TCP/IP TCP verpackt die Anwenderdaten in eine

Mehr

IPsec. Vortrag im Rahmen des Seminars Neue Internet Technologien

IPsec. Vortrag im Rahmen des Seminars Neue Internet Technologien IPsec Vortrag im Rahmen des Seminars Neue Internet Technologien Friedrich Schiller Universität Jena Wintersemester 2003/2004 Thomas Heinze, Matrikel xxxxx Gliederung IPsec? - Motivation, Grundbegriffe,

Mehr

Exkurs: IPSec. Brandenburg an der Havel, den 5. Juni 2005

Exkurs: IPSec. <muehlber@fh-brandenburg.de> Brandenburg an der Havel, den 5. Juni 2005 Exkurs: IPSec Brandenburg an der Havel, den 5. Juni 2005 1 Gliederung 1. IPSec: Problem und Lösung 2. Übertragungsmodi 3. Encapsulating Security Payload 4. Authentication Header

Mehr

Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch)

Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch) Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch) draft-ietf-msec-gkmarch-07.txt Internet Security Tobias Engelbrecht Einführung Bei diversen Internetanwendungen, wie zum Beispiel Telefonkonferenzen

Mehr

Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Technische Grundlagen und Beispiele. Christian Hoffmann & Hanjo, Müller

Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Technische Grundlagen und Beispiele. Christian Hoffmann & Hanjo, Müller Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) VPN (Virtual Private Network) Technische Grundlagen und Beispiele Christian Hoffmann & Hanjo, Müller Dresden, 3. April 2006 Übersicht Begriffsklärung

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

Sicherheitsdienste in IPv6

Sicherheitsdienste in IPv6 Sicherheitsdienste in IPv6 Dr. Hannes P. Lubich Bank Julius Bär Zürich IP Next Generation - Sicherheitsdienste in IPv6 (1) Motivation Die neuen Benutzungsformen des Internet für Electronic Commerce und

Mehr

VPN: Virtual-Private-Networks

VPN: Virtual-Private-Networks Referate-Seminar WS 2001/2002 Grundlagen, Konzepte, Beispiele Seminararbeit im Fach Wirtschaftsinformatik Justus-Liebig-Universität Giessen 03. März 2002 Ziel des Vortrags Beantwortung der folgenden Fragen:

Mehr

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden:

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden: Abkürzung für "Virtual Private Network" ein VPN ist ein Netzwerk bestehend aus virtuellen Verbindungen (z.b. Internet), über die nicht öffentliche bzw. firmeninterne Daten sicher übertragen werden. Die

Mehr

Gestaltung von virtuellen privaten Netzwerken (VPN) - Tunneling und Encryption

Gestaltung von virtuellen privaten Netzwerken (VPN) - Tunneling und Encryption Gestaltung von virtuellen privaten Netzwerken (VPN) - Tunneling und Encryption Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ support@ibh.de 1 2 Was ist ein

Mehr

VPN: wired and wireless

VPN: wired and wireless VPN: wired and wireless Fachbereich Informatik (FB 20) Fachgruppe: Security Engineering Modul: 2000096VI LV-9 er Skriptum und Literatur: http://www2.seceng.informatik.tu-darmstadt.de/vpn10/ Wolfgang BÖHMER,

Mehr

IPsec. Der Sicherheitsstandard für das Internet. Sicherheit auf Netzebene

IPsec. Der Sicherheitsstandard für das Internet. Sicherheit auf Netzebene KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IPsec Der Sicherheitsstandard für das Internet Kai-Oliver Detken Das Internet war ursprünglich nicht für eine kommerzielle Nutzung vorgesehen. Deshalb verwundert es auch kaum,

Mehr

VPN Gateway (Cisco Router)

VPN Gateway (Cisco Router) VPN Gateway (Cisco Router) Mario Weber INF 03 Inhalt Inhalt... 2 1 VPN... 3 1.1 Virtual Private Network... 3 1.1.1 Allgemein... 3 1.1.2 Begriffsklärung... 4 1.2 Tunneling... 4 1.3 Tunnelprotkolle... 5

Mehr

Workshop: IPSec. 20. Chaos Communication Congress

Workshop: IPSec. 20. Chaos Communication Congress Cryx (cryx at h3q dot com), v1.1 Workshop: IPSec 20. Chaos Communication Congress In diesem Workshop soll ein kurzer Überblick über IPSec, seine Funktionsweise und Einsatzmöglichkeiten gegeben werden.

Mehr

Sicherheit in der Netzwerkebene

Sicherheit in der Netzwerkebene Sicherheit in der Netzwerkebene Diskussion verschiedener Ansätze Sicherheitsmechanismen in IPv6 Anwendungsszenarien Sicherheit in Datennetzen Sicherheit in der Netzwerkebene 1 Dedizierter (IP-) Router

Mehr

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo.

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo. 1 Von 10-16.04.07 Virtuelle Netze Simon Knierim & Benjamin Skirlo für Herrn Herrman Schulzentrum Bremen Vegesack Berufliche Schulen für Metall- und Elektrotechnik 2 Von 10-16.04.07 Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

VPN. Virtuelles privates Netzwerk. Vortrag von Igor Prochnau Seminar Internet- Technologie

VPN. Virtuelles privates Netzwerk. Vortrag von Igor Prochnau Seminar Internet- Technologie VPN Virtuelles privates Netzwerk Vortrag von Igor Prochnau Seminar Internet- Technologie Einleitung ist ein Netzwerk, das ein öffentliches Netzwerk benutzt, um private Daten zu transportieren erlaubt eine

Mehr

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Virtual Private Networks Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Kryptographie IPSec Firewall Point-to-Point Tunnel Protokoll Layer 2 Tunnel Protokoll Secure Shell

Mehr

Modul 3: IPSEC Teil 2 IKEv2

Modul 3: IPSEC Teil 2 IKEv2 Modul 3: IPSEC Teil 2 IKEv2 Teil 1: Transport- und Tunnelmode / Authentication Header / Encapsulating Security Payload Security Association (SAD, SPD), IPsec-Assoziationsmanagements Teil 2: Design-Elemente

Mehr

Netze und Protokolle für das Internet

Netze und Protokolle für das Internet Inhalt Netze und Protokolle für das Internet 8. Virtuelle Private Netze Virtuelle Private Netze Layer- 2-und Layer- 3- VPNs Virtuelle Private Netze mit MPLS Entfernter VPN- Zugriff L2TP und RADIUS IP Security

Mehr

IPSec. Michael Gschwandtner, Alois Hofstätter, Roland Likar, Horst Stadler. Jänner 2003

IPSec. Michael Gschwandtner, Alois Hofstätter, Roland Likar, Horst Stadler. Jänner 2003 IPSec Michael Gschwandtner, Alois Hofstätter, Roland Likar, Horst Stadler Jänner 2003 Gschwandtner/Hofstätter/Likar/Stadler - IPsec 1 Einleitung (1) Ziele des Datenverkehrs Geschwindigkeit Verlässlichkeit

Mehr

Sichere Kommunikation mit IPsec

Sichere Kommunikation mit IPsec Proseminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit Sichere Kommunikation mit IPsec Markus Weiten markus@weiten.de Inhalt 1 Motivation 2 IPsec im Überblick 3 IPsec Modi 3a Transportmodus

Mehr

VPN: wired and wireless

VPN: wired and wireless VPN: wired and wireless Fachbereich Informatik (FB 20) Fachgruppe: Security Engineering Modul: 2000096VI LV-08 er Skriptum und Literatur: http://www.seceng.informatik.tu-darmstadt.de/teaching/ws11-12/vpn11

Mehr

Sicherheit in Netzwerken. Leonard Claus, WS 2012 / 2013

Sicherheit in Netzwerken. Leonard Claus, WS 2012 / 2013 Sicherheit in Netzwerken Leonard Claus, WS 2012 / 2013 Inhalt 1 Definition eines Sicherheitsbegriffs 2 Einführung in die Kryptografie 3 Netzwerksicherheit 3.1 E-Mail-Sicherheit 3.2 Sicherheit im Web 4

Mehr

Virtuelle Private Netze (VPN) Copyright und Motivation und sowas

Virtuelle Private Netze (VPN) Copyright und Motivation und sowas Virtuelle Private Netze (VPN) Geschrieben von ~Creepy~Mind~ Version 1.3 ;-) (Wybe Dijkstra: "Tue nur, was nur Du tun kannst.") Copyright und Motivation und sowas Naja was soll ich hierzu groß schreiben...

Mehr

Dokumentation über IPSec

Dokumentation über IPSec Dokumentation über IPSec von Joana Schweizer und Stefan Schindler Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 1.1 Warum Sicherheit?...3 1.2 Datenschutz allgemein...3 1.3 Datenschutz für eine Firma...3 1.4 Eine

Mehr

Virtual Private Network / IPSec

Virtual Private Network / IPSec 1. Einführung 1.1 Was ist ein Virtual Private Network? Mit einem Virtual Private Network (virtuelles privates Netzwerk, VPN) können zwei Netzwerke über ein öffentliches Netzwerk (Internet) miteinander

Mehr

Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann

Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann WS-05 / V2-20.205.1 In Zusammenarbeit mit dem CAST-Forum Dr. Wolfgang Böhmer Skript: http://www.cdc.informatik.tudarmstadt.de/~wboehmer/

Mehr

Mobility Support by HIP

Mobility Support by HIP Mobile Systems Seminar Mobility Support by HIP Universität Zürich Institut für Informatik Professor Dr. Burkhard Stiller Betreuer Peter Racz 8 Mai 2008 Svetlana Gerster 01-728-880 1 Gliederung OSI und

Mehr

Netzwerksicherheit mit Hilfe von IPSec

Netzwerksicherheit mit Hilfe von IPSec Unterrichtseinheit 6: Netzwerksicherheit mit Hilfe von IPSec Bei IPSec (Internet Protocol Security) handelt es sich um ein Gerüst offener Standards, um eine sichere, private Kommunikation über IP-Netzwerke

Mehr

Authentication Header: Nur Datenauth. (Exportbeschränkungen) Empfehlung: Nicht mehr umsetzen

Authentication Header: Nur Datenauth. (Exportbeschränkungen) Empfehlung: Nicht mehr umsetzen IP Security Zwei Mechanismen: Authentication : Nur Datenauth. (Exportbeschränkungen) Empfehlung: Nicht mehr umsetzen Encapsulating Security Payloads (ESP): Verschl., Datenauth. Internet Key Exchange Protokoll:

Mehr

Unterhalten Sie sich leise mit Ihrem Nachbarn über ein aktuelles Thema. Dauer ca. 2 Minuten

Unterhalten Sie sich leise mit Ihrem Nachbarn über ein aktuelles Thema. Dauer ca. 2 Minuten Versuch: Eigenschaften einer Unterhaltung Instant Messaging Unterhalten Sie sich leise mit Ihrem Nachbarn über ein aktuelles Thema. Dauer ca. 2 Minuten welche Rollen gibt es in einem IM-System? Analysieren

Mehr

IKEv1 vs. v2 Wie verändert die Version 2 von IKE das Verhalten?

IKEv1 vs. v2 Wie verändert die Version 2 von IKE das Verhalten? Zusammenfassung und Ergänzung zum Vortrag IKEv1 vs. v2 Wie verändert die Version 2 von IKE das Verhalten? Von Monika Roßmanith (CNB) und Simon Rich (CN) Somersemester 2008 Vorlesung: Netzwerksicherheit

Mehr

IKEv1 vs. v2. Wie verändert die Version 2 von IKE das Verhalten? Netzwerksicherheit - Monika Roßmanith CNB, Simon Rich CN

IKEv1 vs. v2. Wie verändert die Version 2 von IKE das Verhalten? Netzwerksicherheit - Monika Roßmanith CNB, Simon Rich CN IKEv1 vs. v2 Wie verändert die Version 2 von IKE das Verhalten? 1 Agenda Einführung IPSec IKE v1 v2 Zusammenfassung der Unterschiede Fazit Quellen Fragen und Antworten 2 IPSec OSI Layer 3 (Network Layer)

Mehr

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit Christina Bräutigam Universität Dortmund 5. Dezember 2005 Übersicht 1 Einleitung 2 Allgemeines zu SSL 3 Einbindung in TCP/IP 4 SSL 3.0-Sicherheitsschicht über TCP

Mehr

IT-Sicherheit WS 2013/14. Übung 11. zum 30. Januar 2014

IT-Sicherheit WS 2013/14. Übung 11. zum 30. Januar 2014 Prof. Dr. C. Eckert Thomas Kittel IT-Sicherheit WS 2013/14 Übung 11 zum 30. Januar 2014 Institut für Informatik Lehrstuhl für Sicherheit in der Informatik 1 SSL/TLS in VoIP In Voice-over-IP (VoIP) Kommunikation

Mehr

Site2Site VPN S T E F A N K U S I E K B F W L E I P Z I G

Site2Site VPN S T E F A N K U S I E K B F W L E I P Z I G Site2Site VPN S T E F A N K U S I E K B F W L E I P Z I G Übersicht Einleitung IPSec SSL RED Gegenüberstellung Site-to-Site VPN Internet LAN LAN VPN Gateway VPN Gateway Encrypted VPN - Technologien Remote

Mehr

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Stand: 11. Mai 2007 Rechenzentrum Hochschule Harz Sandra Thielert Hochschule Harz Friedrichstr. 57 59 38855 Wernigerode 03943 / 659 0 Inhalt 1 Einleitung

Mehr

9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch

9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch 9 Schlüsseleinigung, Schlüsselaustausch Ziel: Sicherer Austausch von Schlüsseln über einen unsicheren Kanal initiale Schlüsseleinigung für erste sichere Kommunikation Schlüsselerneuerung für weitere Kommunikation

Mehr

IPSec. Motivation Architektur Paketsicherheit Sicherheitsrichtlinien Schlüsselaustausch

IPSec. Motivation Architektur Paketsicherheit Sicherheitsrichtlinien Schlüsselaustausch IPSec Motivation Architektur Paketsicherheit Sicherheitsrichtlinien Schlüsselaustausch Motivation Anwendung auf Anwendungsebene Anwendung Netzwerk- Stack Netzwerk- Stack Anwendung Netzwerk- Stack Netz

Mehr

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL 1 TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL Kleine Auswahl bekannter Sicherheitsprotokolle X.509 Zertifikate / PKIX Standardisierte, häufig verwendete Datenstruktur zur Bindung von kryptographischen

Mehr

Virtuelle Private Netzwerke

Virtuelle Private Netzwerke Virtuelle Private Netzwerke VPN Dortmund, Oktober 2004 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Die Rolle von VPNs für eine sichere externe Unternehmenskommunikation

Die Rolle von VPNs für eine sichere externe Unternehmenskommunikation Die Rolle von VPNs für eine sichere externe Unternehmenskommunikation Prof. Dr. Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit Fachhochschule Gelsenkirchen https://www.internet-sicherheit.de Inhalt

Mehr

Seminar Neue Techologien in Internet und WWW

Seminar Neue Techologien in Internet und WWW Seminar Neue Techologien in Internet und WWW Sicherheit auf der Anwendungsschicht: HTTP mit SSL, TLS und dabei verwendete Verfahren Christian Raschka chrisra@informatik.uni-jena.de Seminar Neue Internettechnologien

Mehr

Sicherheitsmanagement in TCP/IP-Netzen

Sicherheitsmanagement in TCP/IP-Netzen Kai Martius Sicherheitsmanagement in TCP/IP-Netzen Aktuelle Protokolle, praktischer Einsatz, neue Entwicklungen vieweg Inhalt Einleitung 1 Was kann man aus diesem Buch erfahren 2 Wegweiser durch das Buch

Mehr

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle IP Security (IPsec) 1. Bausteine der Datensicherung 2. IPsec 3. Bewertung

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle IP Security (IPsec) 1. Bausteine der Datensicherung 2. IPsec 3. Bewertung IP Security () 1. Bausteine der Datensicherung 2. 3. Bewertung IP Security () 1. Bausteine der Datensicherung 2. 3. Bewertung Reihenfolge Sicherungsmechanismen Entwurfsentscheidung: In welcher Reihenfolge

Mehr

Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann

Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann WS-05 / V2-20.205.1 In Zusammenarbeit mit dem CAST-Forum Dr. Wolfgang Böhmer Skript: http://www.cdc.informatik.tu-darmstadt.de/~wboehmer/

Mehr

IT Sicherheit: Authentisierung

IT Sicherheit: Authentisierung Dr. Christian Rathgeb IT-Sicherheit, Kapitel 4 / 18.11.2015 1/21 IT Sicherheit: Dr. Christian Rathgeb Hochschule Darmstadt, CASED, da/sec Security Group 18.11.2015 Dr. Christian Rathgeb IT-Sicherheit,

Mehr

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Übersicht Internetsicherheit Protokoll Sitzungen Schlüssel und Algorithmen vereinbaren Exportversionen Public Keys Protokollnachrichten 29.10.2003 Prof.

Mehr

VPN / Tunneling. 1. Erläuterung

VPN / Tunneling. 1. Erläuterung 1. Erläuterung VPN / Tunneling Ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) verbindet die Komponenten eines Netzwerkes über ein anderes Netzwerk. Zu diesem Zweck ermöglicht das VPN dem Benutzer, einen Tunnel

Mehr

Handbuch für IPsec- Einstellungen

Handbuch für IPsec- Einstellungen Handbuch für IPsec- Einstellungen Version 0 GER Definition der e In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: e informieren Sie, wie auf eine bestimmte Situation reagiert werden sollte, oder

Mehr

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 11: Netzsicherheit - Schicht 3: Network Layer - IPSec Wolfgang Hommel, Helmut Reiser, LRZ, WS 13/14 IT-Sicherheit 1 Inhalt Schwächen des Internet-Protokolls

Mehr

VPN-Technologien Alternativen und Bausteine einer erfolgreichen Lösung von Dipl.-Inform. Andreas Meder

VPN-Technologien Alternativen und Bausteine einer erfolgreichen Lösung von Dipl.-Inform. Andreas Meder VPN-Technologien Alternativen und Bausteine einer erfolgreichen Lösung von Dipl.-Inform. Andreas Meder Technologie-Report: VPN Technologien Seite 3-78 3.5 IPSec Bekanntermaßen bergen die TCP/IP-Protokolle

Mehr

Electronic Commerce und Digitale Unterschriften

Electronic Commerce und Digitale Unterschriften Electronic Commerce und Digitale Unterschriften Sichere Internetprotokolle IPSec und IPv6 Proseminarleiter: Dr. U. Tamm Vortragender: Andreas Galjad Abstract: Dieser Proseminarvortrag beschäftigt sich

Mehr

Secure Socket Layer V.3.0

Secure Socket Layer V.3.0 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Internetsicherheit Secure Socket Layer V.3.0 (SSLv3) Zheng Yao 05.07.2004 1 Überblick 1.Was ist SSL? Bestandteile von SSL-Protokoll, Verbindungherstellung

Mehr

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II Kurzeinführung VPN Veranstaltung Rechnernetze II Übersicht Was bedeutet VPN? VPN Typen VPN Anforderungen Was sind VPNs? Virtuelles Privates Netzwerk Mehrere entfernte lokale Netzwerke werden wie ein zusammenhängendes

Mehr

Verschlüsselung Neben den von IPSEC geforderten (aber unsicheren) Algorithmen null encryption transform und DES implementiert FreeS/WAN TripleDES.

Verschlüsselung Neben den von IPSEC geforderten (aber unsicheren) Algorithmen null encryption transform und DES implementiert FreeS/WAN TripleDES. FreeS/WAN für Linux Markus Mazanec Was ist FreeS/WAN? FreeS/WAN ist eine Softwarelösung, welche die Installation von Virtual Private Networks mit Hilfe von Linux-Rechnern als Gateways erlaubt. Wie der

Mehr

Handout. Holger Christian. Thema: VPN

Handout. Holger Christian. Thema: VPN Handout Holger Christian Thema: VPN VPN-Definition: Ein virtuelles privates Netz (VPN) ist ein Netz von logischen Verbindungen zur Übermittlung von privaten Daten/Informationen bzw. Datenverkehr. Eine

Mehr

Eine Open Source SSL VPN Lösung. Patrick Oettinger Deutsche Telekom AG 2. Ausbildungsjahr

Eine Open Source SSL VPN Lösung. Patrick Oettinger Deutsche Telekom AG 2. Ausbildungsjahr p Eine Open Source SSL VPN Lösung Patrick Oettinger Deutsche Telekom AG 2. Ausbildungsjahr Inhaltsverzeichnis Simon Singh über die Verschlüsslungen Facts about OpenVPN Hintergrund Funktionsweise inkl.

Mehr

Sicherheit in Netzen und verteilten Systemen Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Anordnung der Techniken

Sicherheit in Netzen und verteilten Systemen Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Anordnung der Techniken TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Sicherheit in Netzen und verteilten Systemen Kapitel 6: Protokolle und Anwendungen Wintersemester 2002/2003 Überblick sec Authentisierungsanwendungen

Mehr

Asymmetrische. Verschlüsselungsverfahren. erarbeitet von: Emilia Winkler Christian-Weise-Gymnasium Zittau

Asymmetrische. Verschlüsselungsverfahren. erarbeitet von: Emilia Winkler Christian-Weise-Gymnasium Zittau Asymmetrische Verschlü erarbeitet von: Emilia Winkler Christian-Weise-Gymnasium Zittau Gliederung 1) Prinzip der asymmetrischen Verschlü 2) Vergleich mit den symmetrischen Verschlü (Vor- und Nachteile)

Mehr

Virtual Private Networks Hohe Sicherheit wird bezahlbar

Virtual Private Networks Hohe Sicherheit wird bezahlbar Virtual Private Networks Hohe Sicherheit wird bezahlbar Paul Schöbi, cnlab AG paul.schoebi@cnlab.ch www.cnlab.ch Präsentation unter repertoire verfügbar 27.10.99 1 : Internet Engineering Dr. Paul Schöbi

Mehr

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. For your eyes only Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo. Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001 "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.de Secorvo Security Consulting GmbH Albert-Nestler-Straße 9 D-76131

Mehr

Seite - 1 - 12. IPsec Client / Gateway mit Zertifikaten (CA / DynDNS) 12.1 Einleitung

Seite - 1 - 12. IPsec Client / Gateway mit Zertifikaten (CA / DynDNS) 12.1 Einleitung 12. IPsec Client / Gateway mit Zertifikaten (CA / DynDNS) 12.1 Einleitung Sie konfigurieren eine IPsec Verbindung zwischen dem IPsec Client und der UTM. Die UTM hat eine dynamische IP-Adresse und ist über

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit : Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Methode: Verschüsselung symmetrische Verfahren

Mehr

VPN - Virtual Private Networks

VPN - Virtual Private Networks VPN - Virtual Private Networks Wolfgang Böhmer Kommunikationssicherheit in VPN- und IP-Netzen, über GPRS und WLAN ISBN 3-446-22930-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22930-2

Mehr

Sicherheit in Wireless LANs

Sicherheit in Wireless LANs Sicherheit in Wireless LANs VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: Stefan Schmidt Übersicht Funktion und Aufbau von Infrastruktur Wireless LAN Sicherheit in Wireless LANs Sicherungsmechanismen in

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Kryptographie und das Internet Point-To-Point Sicherheit

Inhaltsverzeichnis Vorwort Kryptographie und das Internet Point-To-Point Sicherheit Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Kryptographie und das Internet... 1 1.1 WasistdasInternet... 2 1.2 BedrohungenimInternet... 5 1.2.1 PassiveAngriffe... 5 1.2.2 AktiveAngriffe... 6 1.3 Kryptographie... 7

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

VPN Virtual Private Networks

VPN Virtual Private Networks Wolfgang Böhmer VPN Virtual Private Networks Die reale Welt der virtuellen Netze HANSER Inhaltsverzeichnis Teil I VPN-Grundlagen und Techniken 1 1 Einleitung 3 1.1 Was ist ein VPN? 7 1.2 Welche VPN-Varianten

Mehr

SSL Secure Socket Layer Algorithmen und Anwendung

SSL Secure Socket Layer Algorithmen und Anwendung SSL Secure Socket Layer Algorithmen und Anwendung Präsentation vom 03.06.2002 Stefan Pfab 2002 Stefan Pfab 1 Überblick Motivation SSL-Architektur Verbindungsaufbau Zertifikate, Certification Authorities

Mehr

APM3 - OpenS/WAN 1. IPSec mit. Version 2.2.0 Betriebssystem: Debian Sarge Testing Kernel: 2.6.9. von Alexander Parret WS 2005/05. Fach: APM3 FH-Worms

APM3 - OpenS/WAN 1. IPSec mit. Version 2.2.0 Betriebssystem: Debian Sarge Testing Kernel: 2.6.9. von Alexander Parret WS 2005/05. Fach: APM3 FH-Worms APM3 - OpenS/WAN 1 IPSec mit OpenS/WAN Version 2.2.0 Betriebssystem: Debian Sarge Testing Kernel: 2.6.9 von Alexander Parret WS 2005/05 Fach: APM3 FH-Worms APM3 - OpenS/WAN 2 Inhaltsverzeichnis 1 Kurzinfo

Mehr

Eine Einführung in IPv6 und IPsec

Eine Einführung in IPv6 und IPsec Eine Einführung in IPv6 und IPsec Thomas Kastner Dezember 2001 Zusammenfassung Diese Arbeit gibt einen Einblick in die Funktionen und Mechanismen hinter IPv6 und IPsec. 1 Einleitung Die letzten 50 Jahre

Mehr

Denn es geht um ihr Geld:

Denn es geht um ihr Geld: Denn es geht um ihr Geld: [A]symmetrische Verschlüsselung, Hashing, Zertifikate, SSL/TLS Warum Verschlüsselung? Austausch sensibler Daten über das Netz: Adressen, Passwörter, Bankdaten, PINs,... Gefahr

Mehr

Rechnernetze II WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze II WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze II WS 2013/2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 5. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze

Mehr

Secure Socket Layer v. 3.0

Secure Socket Layer v. 3.0 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Internetsicherheit Secure Socket Layer v. 3.0 (SSLv3) Zheng Yao 05.07.2004-1 - 1. Was ist SSL? SSL steht für Secure Socket Layer, ein Protokoll zur Übertragung

Mehr

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 2: Grundlagen Helmut Reiser, LRZ, WS 08/09 IT-Sicherheit 1 Kapitel 2: Inhalt 1. Überblick über die OSI-Sicherheitsarchitektur 2. ISO/OSI Referenzmodell

Mehr

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner Adressübersetzung und Tunnelbildung Bastian Görstner Gliederung 1. NAT 1. Was ist ein NAT 2. Kategorisierung 2. VPN 1. Was heißt VPN 2. Varianten 3. Tunneling 4. Security Bastian Görstner 2 NAT = Network

Mehr

Beispielkonfiguration eines IPSec VPN Servers mit dem NCP Client

Beispielkonfiguration eines IPSec VPN Servers mit dem NCP Client (Für DFL-160) Beispielkonfiguration eines IPSec VPN Servers mit dem NCP Client Zur Konfiguration eines IPSec VPN Servers gehen bitte folgendermaßen vor. Konfiguration des IPSec VPN Servers in der DFL-160:

Mehr

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Verschlüsselung Verschlüsselung im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein Einordnung VoIP in DFNFernsprechen VoIP seit 5 Jahren im DFN verfügbar VoIP ist Teil des Fernsprechdienstes DFNFernsprechen

Mehr

VPN IPSec Tunnel zwischen zwei DI-804HV / DI-824VUP+

VPN IPSec Tunnel zwischen zwei DI-804HV / DI-824VUP+ VPN IPSec Tunnel zwischen zwei DI-804HV / DI-824VUP+ Schritt für Schritt Anleitung DI-804HV Firmwarestand 1.41b03 DI-824VUP+ Firmwarestand 1.04b02 Seite 1: Netz 192.168.0.0 / 24 Seite 2: Netz 192.168.1.0

Mehr

Anlage 2 Anforderung für geschlossene Benutzergruppen zur Erbringung von Regelleistung. Fassung vom 12.05.2015

Anlage 2 Anforderung für geschlossene Benutzergruppen zur Erbringung von Regelleistung. Fassung vom 12.05.2015 1 17 Anlage 2 Anforderung für geschlossene Benutzergruppen zur Erbringung von Regelleistung Fassung vom 12.05.2015 2 17 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Vorwort... 4 1.1 Aufbau dieses Dokumentes...5

Mehr

PKI (public key infrastructure)

PKI (public key infrastructure) PKI (public key infrastructure) am Fritz-Haber-Institut 11. Mai 2015, Bilder: Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie, Network Training and Consulting Verschlüsselung allgemein Bei einer Übertragung von

Mehr

D-Link VPN-IPSEC Test Aufbau

D-Link VPN-IPSEC Test Aufbau D-Link VPN-IPSEC Test Aufbau VPN - CLient Router oder NAT GW IPSEC GW (z.b 804 HV) Remote Netzwerk Konfigurationsbeispiel für einen 804-HV: Konfiguration der IPSEC Einstellungen für das Gateway: - Wählen

Mehr

WLAN,Netzwerk Monitoring & Filtering. SS 2011 Betreuer: Dr.Oliver Dippel Teilnehmer:Constant Mabou Bopda

WLAN,Netzwerk Monitoring & Filtering. SS 2011 Betreuer: Dr.Oliver Dippel Teilnehmer:Constant Mabou Bopda WLAN,Netzwerk Monitoring & Filtering SS 2011 Betreuer: Dr.Oliver Dippel Teilnehmer:Constant Mabou Bopda Überblick Wireless und Netzwerk Protokoll Was ist Netzwerk Monitoring? Was ist Netzwerk Filtering?

Mehr

Netzwerk-Administration Virtual Private Network mittels IPsec

Netzwerk-Administration Virtual Private Network mittels IPsec Netzwerk-Administration Virtual Private Network mittels IPsec Beleg von Mario Apitz André Grüneberg Janko Lötzsch Version: 2.0 vom 15. Juli 2003 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis II 1 Zielbestimmung

Mehr

Remote Access. Virtual Private Networks. 2000, Cisco Systems, Inc.

Remote Access. Virtual Private Networks. 2000, Cisco Systems, Inc. Remote Access Virtual Private Networks 2000, Cisco Systems, Inc. 1 Remote Access Telefon/Fax WWW Banking E-mail Analog (?) ISDN xdsl... 2 VPNs... Strong encryption, authentication Router, Firewalls, Endsysteme

Mehr

IPSec und IKE Eine Einführung

IPSec und IKE Eine Einführung Universität Konstanz Fachbereich Informatik und Informationswissenschaft Protocols that run the internet IPSec und IKE Eine Einführung Richard Wonka 01/423573 Schiffstraße 3 78464 Konstanz richard.wonka@uni-konstanz.de

Mehr

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

Kurs: Netzwerksicherheit

Kurs: Netzwerksicherheit Folie 1 Hallo Resultats- Ermittlung Kurs: Netzwerksicherheit Kurs-Nr. 0815123 Fachbereich IT-Labor (RemO-Soft) Fachautor R.Motzkus Produktionsteam Team Gehrke/Motzkus Kunde: Trainer Umfang Lernziel RemO-Soft

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS

IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2014 1 Einführung SSL/TLS im TCP/IP-Stack: SSL/TLS bietet (1) Server-Authentifizierung oder Server und Client- Authentifizierung (2)

Mehr

Übung 6 Lösungsskizze Kryptographie, Sicherheit in verteilten Dateisystemen

Übung 6 Lösungsskizze Kryptographie, Sicherheit in verteilten Dateisystemen Übung zu Verteilte Betriebssysteme (WS 2003) Übung 6 Lösungsskizze Kryptographie, Sicherheit in verteilten Dateisystemen Andreas I. Schmied Verteilte Systeme Universität Ulm Mail zur Übung an vbs@vs.informatik.uni-ulm.de

Mehr

Dipl.-Ök. Thorben Sandner Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover. sandner@iwi.uni-hannover.de

Dipl.-Ök. Thorben Sandner Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover. sandner@iwi.uni-hannover.de 23. Juni 2009 Dipl.-Ök. Thorben Sandner sandner@iwi.uni-hannover.de Überblick technische Maßnahmen Authentifizierung Autorisierung Kryptographie Public Key Infrastrukturen Firewalls Sichere Netzwerkverbindungen

Mehr