Bei uns investieren Sie richtig! Informationsveranstaltung MSc. Finance & Controlling 29. April 2015 Prof. Dr. Günther-Otto Dierolf Studiengangleiter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bei uns investieren Sie richtig! Informationsveranstaltung MSc. Finance & Controlling 29. April 2015 Prof. Dr. Günther-Otto Dierolf Studiengangleiter"

Transkript

1 Bei uns investieren Sie richtig! Informationsveranstaltung MSc. Finance & Controlling 29. April 2015 Prof. Dr. Günther-Otto Dierolf Studiengangleiter

2 Fakultät für 2200 Studierende in der und der Wirtschaftsinformatik und weiterbildenden Studiengängen Anteil der weiblichen Studierenden in der BWL: 50,4 % Ausländische Studierende: 16 % Jährlicher Neuzugang von ca. 600 Studierenden 4. Platz im Personalchef-Ranking der Wirtschaftswoche und CHE-Ranking Die Zeit Netzwerk von 90 europäischen und 84 internationalen Universitäten und Hochschulen Intensive Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Praxis 46 ProfessorInnen und 3 Honorarprofessoren 79 Lehrbeauftragte / Tutoren 12 Wissenschaftliche AssistentInnen 28 interne und externe Doktoranden Prof. Dr. Dierolf, Fakultät 10 2

3 Fakultätsorganisation Fakultätsvorstand Dekan ProdekanInnen Studiendekan Ressourcen Verwaltung Strategie EHL Forschung Weiterbildung Wirtschaftskooperation Internationalisierung Qualität der Lehre Fachbeirat der Fakultät Prof. Dr. Dierolf, Fakultät 10 3

4 Einheitliches konzept als Grundlage eines of Science in Internationaler Munich Graduate School of Applied Business Management of Science in Internationale S P O European Business Consulting Marketing-Management Logistik Management Finance und Controlling Entrepreneurship & Digital Technology Management B E R A T U N g Double-Degree/-Internationale Programme für alle studierende Einheitliche Anerkennung international erbrachter Module MASTER OF SCIENCE FAKULTÄT ENTWICKELT BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE PROFILE FÜR EINE GLOBALISIERTE ARBEITSWELT

5 of Science in Integrierter of Science mit 4 5 Studienrichtungen Strukturelles Unterscheidungsmerkmal zu studiengängen anderer Hochschulen: Integrierte Vielfalt anstatt vielfältige Individualisierung. Qualitativ hochwertige Studienmodul-Angebote Einheitliche Zulassungs- und Durchführungs-(Qualitäts)Standards: Alle Studierenden im an der Fakultät werden nach gleichen Kriterien / Standards zugelassen Eine Prüfungskommission - mehr Effizienz für die Prüfungskommission und Gleichbehandlung/Standardsetzung und Qualitätsentwicklung für alle studierenden Eine einheitliche und erleichterte Beratung ( Service Büro): Studierende haben eine Anlaufstelle. Ein einheitliches Corporate Design für alle angebote (Flyer, Homepage). Ein Internationalisierungsangebot für alle (Zugang für alle zu Double Degree und anderen Internationalisierungsaktivitäten). Eine FIBAA-Akkreditierung / ein einheitlicher zur Universität gleichwertiger Abschlussgrad / of Science. 5

6 6

7 Inhaltliche Qualität durch Managament, Profilbildung und Forschungsausrichtung Professionelles Management des studiengangs und der Studienrichtung Qualitätssichernde Maßnahmen pro Studienmodul und für die gesamte Studienrichtung (z.b. jedes Modul von einem Professor verantwortet; Lehrbeauftragte müssen Wissenschaftlichkeit mit transportieren können (nicht nur Praxiserfahrung) -Arbeitskreis sichert die Qualitätsansprüche zwischen FIBAA- Akkreditierungskommission und den jeweiligen Studienrichtungen Neben den allgemeinen Studienmodulausrichtungen, sind die weiteren Module auf eine Berufsfähigkeit (employability; applied science) ausgerichtet: Fachspezifische Inhalte (Expertenwissen zusätzlich zum General Management-Wissen) sind durch Forschungs- und Projekt-/Unternehmensstudien gewährleistet. Der Forschungsbezug der überwiegenden Anzahl an Modulen ist klar herausgearbeitet Der Nachweis eines wissenschaftlichen Studiums ist zu belegen (Publikationen) Der quantitativ-empirische Gehalt der überwiegenden Anzahl der Module muss mindestens 50% jeweils betragen Einzelne Module müssen Forschungscharakter ausweisen (Empirische Untersuchungen) Prof. Dr. Dierolf, Fakultät 10 7

8 Marktwert des Unternehmens Bilanzsumme Erforschung des Einflusses Forschung von Intangible Assets auf Unternehmenswert und Unternehmensperformance Intangible Assets nicht in der Bilanz Extra-Financials Know-how Kundenbeziehungen Unternehmenskultur Human Capital etc. in der Bilanz Tangible Assets Finanzanlagen Mitbegründer Cente En Erforschung der Rahmenbedingungen für eine Nachhaltige Unternehmensführung (BMBF-Forschungsprojekt ) Institut für Mittelstandsforschung- Competence Center 8

9 Internationalisierungskompetenz im M.Sc. Double Degree Kooperationen für alle Studienrichtungen Steigerung des Anteils an englischsprachigen Studienformen/-modulen (Unterrichtsmaterial, Auslandsexkursionen, englischsprachige Workshops, Case Studies) über alle Studienrichtungen hinweg Ausrichtung der Inhalte der Studienmodule auf den internationalen Kontext eine alleinige englische Sprachvermittlung ist eine zu enge Auslegung von Internationalisierung Beim Angebot an englischsprachigen Studienmodulen gilt: Je mehr umso besser, allerdings darf die Qualität der Modulinhalte darunter nicht leiden! Entwicklung von Standards für alle Double Degree Abkommen z.b. kostenfreier Austausch von Studierenden und/oder einjähriges studium zur Profilstärkung im Ausland Ausländische Studienmodule müssen überwiegend fachspezifisch sein und vor Eintritt in das Studium einem Studierenden bekannt sein Regelungen wie die arbeit zwischen den beiden akkreditierten Hochschulen erfolgt Prof. Dr. Dierolf, Fakultät 10 9

10 Studierendenstruktur Finance 360 Bewerbungen im WS 14/15 bei 68 Zulassungen und 29 Immatrikulationen Vorbildung: Allgemeine Hochschulreife 65 %, fachgebundene Hochschulreife 2 %, 26 % Fachhochschulreife, 7 % Auslandsabitur Herkunft der Studierenden: 2/3 aus München und Bayern 5 % ausländische Studierende Gender: 80 % männlich, 20 % weiblich Studierende in Regelstudienzeit: 75 % Prof. Dr. Dierolf, Fakultät 10 10

11 Kompetenzfeldbeschreibung Finance Sprungbrett für Karriere in Management oder Hochschule Wachstum von Arbeitsplätzen in der Finanzbranche (Banken, Versicherungen, Asset Management Gesellschaften) sowie der Dienstleistungsbranchen (Wirtschaftsprüfung, Unternehmens- und Steuerberatung, Research, Rating) bieten ausgezeichnete Berufsmöglichkeiten in München Starke Forschungsausrichtung ( Möglichkeit an anwendungsorientierter Forschung teilzuhaben) Berufseinstieg in Investment & Corporate Banking, M & A, Asset Management, Berater und Prüfer in Wirtschafts- und Steuerberatungsgesellschaften, Managamentberater Internationalität (englischsprachige Lehrveranstaltungen & starke internationale Vernetzung in Forschung und Lehre) Hochschule für angewandte Wissenschaften mit hoher internationaler Reputation München mit vielen DAX- und MDAX-Unternehmen, großer Gründerszene und höchster Lebensqualität ProfessorInnen verfügen über langjährige Kontakte zu Unternehmen am Standort und führt zu einer praxisorientierten Lehre (Fallstudien, Praxisvorträge, Firmenbesuche in München sowie Exkursionen zu internationalen Finanzplätzen) Exkursionen WS 15/16: MEAG Asset Management, Bayer. Landesbank Prof. Dr. Dierolf, Fakultät 10 11

12 Exkursion Münchener Hyp 2014 Sebastian Werner, Fakultät 10, 12

13 Exkursion MEAG 2014 Sebastian Werner, Fakultät 10, 13

14 Top Ten der bestbezahlten Jobs (Einstiegsgehälter) Platz 10: Facharzt ( EUR) Platz 9: IT-Projektleiter ( EUR) Platz 8: Business Development Manager ( EUR) Platz 7: Unternehmensberater ( EUR) Platz 6: Syndikusanwalt ( EUR) Platz 5: Versicherungsmathematiker ( EUR) Platz 4: Wertpapierhändler ( EUR) Platz 3: Fondsmanager ( EUR) Platz 2: Corporate Finance ( EUR) Platz 1: Merger & Acquisition ( EUR) Quelle: Sebastian Werner, Fakultät 10, 14

15 Finance Studienmodul Prüfungsleistung ECTS SWS 1. Studiensemester Treasury SP, Interactive Competence and Cultural Management Ref, SP 5 4 Unternehmensrating & Unternehmensbewertung StA 5 4 Externe Unternehmensrechnung/Unternehemensberichterstattung StA 5 4 Quantitative Methoden SP, Asset Management SP, Studiensemester Betriebliche Steuerpolitik StA 5 4 Leadership & Change Management StA 5 4 Derivative Finanzinstrumente SP, Corporate Finance & Investment Banking StA 5 4 Europäische Geldpolitik SP 5 4 Controlling & Modeling StA Studiensemester Forschungsstudium Finance PA 5 4 Projektstudium Wirtschaftsprüfung, Kontrollsysteme und Corporate Governance PA 5 4 arbeit und seminar MA, Kol 20 Prof. Dr. Dierolf, Fakultät 10 15

16 - Bewerbung Das Bewerbungsverfahren für den in BWL Wer kann sich bewerben? Alle Interessenten mit einem ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss einer wirtschaftswissenschaftlichen Fachrichtung oder einem gleichwertigen Abschluss. Wo und wann kann man sich bewerben? Für das Wintersemester 2015/2016 vom 1. Mai Juni 2015 mit Online-Antrag beim Immatrikulationsamt der Hochschule München Wie verläuft die Eignungsfeststellung? Das Eignungsverfahren besteht aus 2 Stufen: 1. Stufe: Fristgerechte Vorlage aller notwendigen Unterlagen und Erfüllung der geforderten Aufnahmebedingungen 2. Stufe: Aufnahmegespräch am 13./14. Juli

17 Das Bewerbungsverfahren für den in BWL Stufe 1: Bewerbungsverfahren: 1. Bewerbungsformular Download via Homepage Hochschule München 2. Festlegung der Studienrichtung Finance & Controlling Beglaubigte Kopie der Bachelorurkunde und des Bachelorzeugnisses aus einem betriebswirschaftlichen Studium oder einer verwandten Fachrichtung mit der Gesamtnote gut oder besser als Bedingung. Nachweis über 210 ECTS aus einem mindestens 6 theoretische Studiensemester umfassenden Studiums.. 4. Bei weniger als 210 ECTS, jedoch mindestens 180 theoretischen ECTS sind die fehlenden 30 ECTS durch Praktikum 25 ECTS sowie ein Praxismodul (5 ECTS) nachzuholen Bei ausländischen Bewerbern DSH (Niveaustufe 2) oder TESTDAF (Stufe 4) od. Goethe-Institut B2 oder Abschluss deutschsprachiger Ausbildung an einer höheren Schule oder Hochschule od. B2 Äquivalenzbestätigung 16

18 Das Bewerbungsverfahren für den in BWL Stufe 1: Bewerbungsverfahren: 6. Nachweis der englischen Sprache nach Kompetenzstufe B 2: - Toeic mit mindestens 700 Punkte - Ielts mit 6,5 oder besser - Toefl internet-based (IBT) mit 79 Punkte - Cambridge First Certificate in English (FCE) oder Business English Certificate (BEC) - Abschluss von Englisch I und II mit Gesamtnote 2,3 an der Fakultät BW - Abschluss einer englischsprachigen Ausbildung an einer höheren Schule oder Hochschule im Ausland - ein mind. fünfmonatiges Studium an einer ausländischen Hochschule (vollumfänglich) in englischer Sprache - Andere Sprachzertifikate nur bei Vorlage einer B2 Äquivalenzbestätigung ECTS aus Studienmodulen der Mathematik und Statistik und verwandten Gebieten 16

19 Das Bewerbungsverfahren für den in BWL Stufe 2: Eignungsverfahren Termin: 14/ Dauer: ca. 30 Min. Gruppengespräch mit 2 Prüfern Prüfungskriterien: - Motivatíon für studium, Problemstellung und Methodik der BA - Methodenwissen zu den Konzepten der BWL - Methoden des Finanz- und Investitionsmanagement, - Methoden der Bilanzierung und Unternehmensbesteuerung - Methoden der Kosten- und Leistungsrechnung - Methoden der Finanzderivate Eignungsfeststellung: Wenn beide Bewertungen gut oder besser Wiederholung: Einmalige Wiederholung zum nächsten Semester Folgende Unterlagen sind zum Eignungsverfahren vorzulegen: - Bachelor/Diplomarbeit bzw. Expose 17

20 Studien-/Prüfungsordnung/Studienplan 210 ECTS als Voraussetzung für die Zulassung zum 3. Semester sowie dem Bestehen der prüfung Eintritt in das 3. Semester nur falls in den Modulen des 1. und 2. Semesters mindestens 50 ECTS erreicht wurden Anlage 1 zur StPO sowie Studienplan enthalten Lehrmethode sowie Prüfungen und Prüfungsdauer arbeit kann frühestens nach dem Ende der Vorlesungszeit des 2. Semesters ausgegeben werden soweit 60 ECTS erreicht wurden. Der Betreuer muss Lehraufgaben im Finance wahrnehmen Klausurergebnisse werden zur Gewichtung mit ECTS multipliziert Akademischer Grad of Science Prof. Dr. Dierolf, Fakultät 10 20

21 Studienberatung und -information Beratung: Britta Weiß, Diplom-Kauffrau (univ.) Hochschule München Fakultät für Tel.: Mail: Internet: Bitte lesen Sie hier auch die FAQ. Allgemein: Broschüre zum Studienrichtung Finance and Controlling Informationsblatt zum Prof. Dr. Dierolf, Fakultät 10 21

22 Internet Es stehen aktuelle und interessant gestaltete Internetseite der Fakultät den Studierenden und Interessierten als Kommunikations- und Informationsplattform zur Verfügung Ein Informationssystem versorgt die Studierenden mit aktuellen Informationen. Diese sind im Internet abrufbar und werden auf einem Info-Bildschirm am Eingang zur Fakultät angezeigt. Prof. Dr. Dierolf, Fakultät 10 22

23 elearning Prof. Dr. Dierolf, Fakultät 10 23

24 ProfessorInnen / Wiss. MA & Entrepreneurship 5 Volkswirtschaft Wirtschaftsrecht 1 Quantitative Methoden Interkulturelle Kompetenz Human Resources 4 Bank-, Finanz- und Risikomangement 4,5 + 1 Organisation und Wirtschaftsinformatik 5 Rechnungswesen und Controlling Marketing Unternehmensbesteuerung 3,5 + 1 Logistik / Produktionsmanagement 5 Nachhaltiges Zukunftsmanagement 1 Prof. Dr. Dierolf, Fakultät 10 24

25 Internationale Partner-Universitäten Belgium (2) Denmark (1) Finland (10) France (13) Great Britain (10) Greece (3) Ireland (3) Italy (5) Lithuania (1) Netherlands (3) Norway (1) Austria (2) Poland (2) Portugal (1) Romania (2) Sweden (4) Switzerland (3) Spain (21) Czech Republ. (1) Hungary (2) Belarus (2) Canada (3) Kasachstan (1) USA (40) Mexico (2) Asia (23) Colombia (1) Jordan (1) Brazil (4) Africa (1) Chile (3) Australia (2) New Zealand (1) Total 84 Total 90 Prof. Dr. Dierolf, Fakultät 10 25

26 Münchner Unternehmenstag Jedes Jahr veranstaltet die Fakultät am Standort Pasing den Münchner Unternehmenstag (MUT) sowie das MittelstandsforumMünchen Prof. Dr. Dierolf, Fakultät 10 26

27 Campus Pasing Prof. Dr. Dierolf, Fakultät 10 27

28 Campus Pasing Prof. Dr. Dierolf, Fakultät 10 28

29 Campus Pasing Prof. Dr. Dierolf, Fakultät 10 29

30 Campus Pasing Prof. Dr. Dierolf, Fakultät 10 30

31 Campus Pasing Die Bibliothek bietet mit einen großen Leseraum, Besprechungskabinen sowie zusätzlichen Medienarbeitsplätzen Studium-unterstützende Arbeitsbedingungen. Es stehen auch Zugänge zu Online-Bibliotheken zur Verfügung. Mensa, Cafeteria und im Sommer auch der Innenhof des Campus bieten den Studierenden Aufenthaltsund Kommunikationsräume. Der Campus von den Studierenden aller hier ansässigen Fakultäten als Studienort angenommen. Entspannungsmöglichkeiten ergeben sich im Stadtpark sowie im Würmtal. Prof. Dr. Dierolf, Fakultät 10 31

32 Warum soll ich in München studieren? Sehr hohe Lebensqualität Die Stadt mit dem jüngsten Durchschnittsalter in Deutschland Viele Freizeitaktivitäten möglich Gute Infrastruktur (Flughafen, Bahn, Auto) Nah an Bergen und Seen Viele Großveranstaltungen (Oktoberfest ) Sehenswürdigkeiten (Schloss Nymphenburg, Pinakotheken, Lehnbachhaus, ) Sportveranstaltungen Nachtleben Prof. Dr. Dierolf, Fakultät 10 32

Informationsveranstaltung Master Betriebswirtschaft Finance and Controlling. Prof. Dr. Günther Dierolf -Studiengangsleiter-

Informationsveranstaltung Master Betriebswirtschaft Finance and Controlling. Prof. Dr. Günther Dierolf -Studiengangsleiter- Informationsveranstaltung Finance Prof. Dr. Günther Dierolf -Studiengangsleiter- 14. Mai 2014 Fakultät für 2200 Studierende in der und der Wirtschaftsinformatik und weiterbildenden Studiengängen Anteil

Mehr

Bei uns investieren Sie richtig!

Bei uns investieren Sie richtig! Bei uns investieren Sie richtig! Informationsveranstaltung of Science in Finance & Controlling Prof. Dr. Günther-Otto Dierolf 4. Mai 2016 Warum soll ich in München studieren? Sehr hohe Lebensqualität Die

Mehr

Banking & Finance Bei uns investieren Sie richtig!

Banking & Finance Bei uns investieren Sie richtig! Banking & Finance Bei uns investieren Sie richtig! Informationsveranstaltung: Prof. Dr. Günther Dierolf Studiengangleiter Warum Finance studieren? Grundpfeiler der BWL Gute Berufsperspektiven Qualifizierter

Mehr

4. 5 Abs. 2 wird gestrichen, die bisherigen Abs. 3 und 4 werden zu den Abs. 2 und 3.

4. 5 Abs. 2 wird gestrichen, die bisherigen Abs. 3 und 4 werden zu den Abs. 2 und 3. Siebte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft (Business Administration) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

Banking & Finance Bei uns investieren Sie richtig!

Banking & Finance Bei uns investieren Sie richtig! Banking & Finance Bei uns investieren Sie richtig! Informationsveranstaltung am 4. April 2016 Bank-, Finanz- und Risikomanagement Prof. Dr. Günther Dierolf Studiengangleiter Warum Finance studieren? Finanzen

Mehr

Zugangs- und Auswahlordnung für den Masterstudiengang International Logistics and Management (M.Sc.)

Zugangs- und Auswahlordnung für den Masterstudiengang International Logistics and Management (M.Sc.) Zugangs- und Auswahlordnung für den Masterstudiengang International Logistics and Management (M.Sc.) des Departments Wirtschaft der Fakultät Wirtschaft und Soziales der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Fundstelle: Hochschulanzeiger Nr.94 / 2013 vom 30. April 2014, S.27. vom 24. April 2014

Fundstelle: Hochschulanzeiger Nr.94 / 2013 vom 30. April 2014, S.27. vom 24. April 2014 Fundstelle: Hochschulanzeiger Nr.94 / 2013 vom 30. April 2014, S.27 Zugangs- und Auswahlordnung für den Masterstudiengang International Business (M.Sc.) des Departments Wirtschaft der Fakultät Wirtschaft

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Bewerbung und Zulassung im Hohenheimer Management-Master (HMM)

Bewerbung und Zulassung im Hohenheimer Management-Master (HMM) Informationsveranstaltung Bewerbung und Zulassung im Hohenheimer Management-Master (HMM) 1 UNIVERSITÄT HOHENHEIM SPRECHER DER BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHEN INSTITUTE Professor Dr. Ernst Troßmann Überblick UNIVERSITÄT

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Informationsveranstaltung zum. Master of Science. Management. Seite 1. http://wiwi.uni-mainz.de/311_deu_html.php

Informationsveranstaltung zum. Master of Science. Management. Seite 1. http://wiwi.uni-mainz.de/311_deu_html.php Informationsveranstaltung zum Master of Science in Management Seite 1 4.1. Notwendige Zulassungsvoraussetzungen 4.2. Das Auswahlverfahren 4.3. Ihre Bewerbung Seite 2 erstmaliger Start des Masterprogramms

Mehr

Studienordnung. General Management. für den Masterstudiengang. Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena

Studienordnung. General Management. für den Masterstudiengang. Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang General Management Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena 29. November 2011 Studienordnung für den Masterstudiengang General Management 2 Gemäß 3 Abs.

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Januar,

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang. Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang. Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

3. In 3 Abs. 1 Nr. 3 werden die Worte Eine sehr gute durch Die ersetzt.

3. In 3 Abs. 1 Nr. 3 werden die Worte Eine sehr gute durch Die ersetzt. Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft (Business Administration) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhochschule Dortmund Seite 1 Stand: 14.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbüro E-F-Str. BA-Studiengang Betriebswirtschaft (7 Semester) Antrag auf Anrechnung

Mehr

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING BERUFSBEGLEITEND FACTS 4 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen,

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management)

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Ende der Bewerbungsfrist ist der 15.07.2015 Bei der Frist handelt es sich

Mehr

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 25. Jahrgang, Nr. 5 vom 14. Juli 2015, S. 10 Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Fachspezifische Ordnung des Auswahlverfahrens für die Master-Studiengänge (MSc) Accounting, Taxation and

Mehr

Bachelor International Business

Bachelor International Business Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Deutsch-Britischer Studiengang Akkreditiert durch International

Mehr

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM)

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM Herbst 2011 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Studiendauer

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

Fachbereich Wirtschaft

Fachbereich Wirtschaft Fachbereich Wirtschaft EMDEN Die Stadt Emden Emden ist eine freundliche, übersichtliche Stadt im Nordwesten. Die Stadt mit ca. 50.000 Einwohnern liegt an der Nordsee grenznah zu den Niederlanden. Emden

Mehr

Studieren im Vierländereck. Im Herzen Europas.

Studieren im Vierländereck. Im Herzen Europas. Studium mit Aussicht! Studieren im Vierländereck. Im Herzen Europas. Internationaler Campus. Im Herzen des Alpenrheintals. > rund 1.200 Studierende aus über 40 Ländern > rund 200 Professoren und Lehrbeauftragte

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Stand: 15.04.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 5 3 Abschlussgrad...

Mehr

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI Zulassungsreglement für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 i.v.m.

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. () Für den erfolgreichen

Mehr

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang International Business Development mit dem Abschluss Master of Arts Stand: 28.05.2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

BECOME A GLOBAL CITIZEN!

BECOME A GLOBAL CITIZEN! SINCE 1848 NEU Internationaler Master-Studiengang BECOME A GLOBAL CITIZEN! Internationaler Master-Studiengang der INTEBUS - International Business School, eine Einrichtung der Hochschule Fresenius DIGITAL

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

-:Mol Hochschule Reuttingen -:M. Reutlingen University -:M.

-:Mol Hochschule Reuttingen -:M. Reutlingen University -:M. Amtliche Bekanntmachung 28/2015 -:Mol Hochschule Reuttingen -:M. Reutlingen University -:M. Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang "International Business

Mehr

NBl. HS MBW Schl.-H. Heftnr. 04/2013, S. 40. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 27. Februar 2013.

NBl. HS MBW Schl.-H. Heftnr. 04/2013, S. 40. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 27. Februar 2013. Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang Financial Management and Accounting (M.Sc.) ab Jahrgang 12 Vom 27. Februar 2013 NBl. HS MBW Schl.-H.

Mehr

BACHELORSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING

BACHELORSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING BACHELORSTUDIUM SWESEN & CONTROLLING VOLLZEIT & BERUFSBEGLEITEND FACTS 6 SEMESTER VOLLZEIT & BERUFSBEGLEITEND Berufsbegleitend: Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für MaturantInnen

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Unsere internationalen Bachelors. Prof. Antje Leukens, Studiengangleiterin BSc Business Administration

Unsere internationalen Bachelors. Prof. Antje Leukens, Studiengangleiterin BSc Business Administration Unsere internationalen Bachelors Prof. Antje Leukens, Studiengangleiterin BSc Business Administration BSc International Business Management ( IBM ) Full time: Basel, Lörrach und Colmar Languages: English,

Mehr

International Business. Deutsch-Britischer Studiengang. Bachelor

International Business. Deutsch-Britischer Studiengang. Bachelor International Business Deutsch-Britischer Studiengang Bachelor International Business Studienorte Wer sich für Betriebswirtschaft interessiert und später beispielsweise im Management, Controlling, Personalbereich

Mehr

Ausgabe 22 03.11.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht:

Ausgabe 22 03.11.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht: Ausgabe 22 03.11.2015 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang

Mehr

Vom 30. Juli 2013. Der jeweilige zuständige Auslandsbeauftragte entscheidet über die Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen.

Vom 30. Juli 2013. Der jeweilige zuständige Auslandsbeauftragte entscheidet über die Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht Business Law (LL.B.) Vom 30. Juli 2013 Rechtsgrundlage:

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

www.fh-kl.de Allgemeine Informationen für die Master-Studiengänge Information Management und International Finances & Entrepreneurship

www.fh-kl.de Allgemeine Informationen für die Master-Studiengänge Information Management und International Finances & Entrepreneurship Allgemeine Informationen für die Master-Studiengänge Information Management und International Finances & Entrepreneurship Stand: 19. Dezember 2011 0. Übersicht Übersicht 1. Information Management (IM)

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt School of Finance & Management akademische Programme

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Gebühren Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven

Mehr

300 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

300 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of

Mehr

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September.

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September. Studiengang Marketingmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Standard-Trimesterablauf Standort Lehrsprachen Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Mai

Mehr

Ihre Motive /Unser Konzept Studienplan und Verlauf Partnerhochschulen Zugangsvoraussetzungen Vergabeverfahren Die FHH

Ihre Motive /Unser Konzept Studienplan und Verlauf Partnerhochschulen Zugangsvoraussetzungen Vergabeverfahren Die FHH International Business Studies (IBS) Go International! Hin-und-weg-Woche 27.04.2010 Agenda Ihre Motive /Unser Konzept Studienplan und Verlauf Partnerhochschulen Zugangsvoraussetzungen Vergabeverfahren

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

450 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

450 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. FÜR IHK-WIRTSCHAFTSFACH- UND BETRIEBSWIRTE STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Gebühren Trimesterablauf Standort Lehrsprache

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance SO BF Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule

Mehr

Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar

Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Kai Neumann E-Mail: kai.neumann@hs-wismar.de www.hs-wismar.de Hochschule Wismar 2 Gründung 1908 Fakultäten:

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Frankfurt School of Finance & Management Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Viola Voigtländer Stuttgart, 17.11.2007 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterprogramme Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Minorwahl und Masterzugang

Minorwahl und Masterzugang Minorwahl und Masterzugang Barbara Nickels, Studienberatung Graduate School, 9. Januar 2013 Überblick Differenzierung von Master-Programmen Zugang und Zulassung Konsekutivität und Minorwahl Master-Programme

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies. Infoveranstaltung April 2015

Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies. Infoveranstaltung April 2015 Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies Infoveranstaltung April 2015 Schwerpunkte WNB Industrielle Anwendungssysteme Produktion und Nachhaltigkeit Logistik und Mobilität International

Mehr

Masterstudiengang Marktorientierte

Masterstudiengang Marktorientierte Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) by Your Future Our Master Warum Marktorientierte Unternehmensführung? Argumente für das Studium Vernetzung mit konkreten Praxisinhalten Befähigt

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR!

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR! E über 2000 renommierte Ausbildungspartnerunternehmen in einer starken Partnerschaft Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Ingenieurwesen, Medien und Wirtschaftsinformatik an Alle Angebote sind

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Studienordnung für den Diplomstudiengang Auf der Grundlage von 4 und 71 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der Fassung vom 5.Oktober 1995 (GVBl. S. 77), zuletzt geändert durch Gesetz vom 9.Juli

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 35 18.12.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 8 Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Interkulturelles Unternehmens- und Technologiemanagement an der Hochschule Amberg-Weiden

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Interkulturelles Unternehmens- und Technologiemanagement an der Hochschule Amberg-Weiden Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang an der Hochschule Amberg-Weiden vom 15. Oktober 2008 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2, Abs. 2 Satz 2, Art. 58, Art. 61 Abs. 2 Satz 1

Mehr

Angewandte Betriebswirtschaft

Angewandte Betriebswirtschaft www.aau.at/abw Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Das Firmenkapital sind gut ausgebildete Betriebswirtinnen und Betriebswirte Das Masterstudium der

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Zulassungsantrag (APPLICATION FOR ADMISSION)

Zulassungsantrag (APPLICATION FOR ADMISSION) 1 Zulassungsantrag (APPLICATION FOR ADMISSION) (For further information, please visit our web site www.hs-kl.de/fachbereiche/bw/studiengaenge/master-studiengaenge) MASTER Mittelstandsmanagement Sommersemester

Mehr

3 Zulassungsvoraussetzungen (1) Zur Externenprüfung (Bachelor of Arts) kann zugelassen werden, wer folgende Voraussetzungen erfüllt:

3 Zulassungsvoraussetzungen (1) Zur Externenprüfung (Bachelor of Arts) kann zugelassen werden, wer folgende Voraussetzungen erfüllt: Satzung der Externenprüfungsordnung Betriebswirtschaft (Bachelor of Arts) der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen vom 30. Juli 2013 in der Fassung der 2. Änderungssatzung vom 06.

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den Studien und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Financial Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M FM) Vom 24.11.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch Alle

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg vom 16.07.2008 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.)

Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) by Our Master Your Future Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Faculty of Economics

Mehr

M. Sc. Wirtschaftspädagogik. Bewerbungs- und Zulassungsverfahren 2014 Prof. Dr. Susanne Weber Dipl.-Hdl. Karin Mosis

M. Sc. Wirtschaftspädagogik. Bewerbungs- und Zulassungsverfahren 2014 Prof. Dr. Susanne Weber Dipl.-Hdl. Karin Mosis M. Sc. Wirtschaftspädagogik Bewerbungs- und Zulassungsverfahren 2014 Prof. Dr. Susanne Weber Dipl.-Hdl. Karin Mosis Agenda Master Wirtschaftspädagogik I & II Lehrveranstaltungen im Überblick Beispielcurriculum

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Masterinformationstag am 25. April 2014 Masterstudiengang Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre

Masterinformationstag am 25. April 2014 Masterstudiengang Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre Masterinformationstag am 25. April 2014 Masterstudiengang Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre Master Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre Aufbau des Studiengangs Spezialisierung

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung

Nichtamtliche Lesefassung Nichtamtliche Lesefassung Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau / Mechatronik an der Fachhochschule Kaiserslautern Vom 22.08.2013 (Hochschulanzeiger Nr. 5/ 2013/ 2 vom 30. August 2013,

Mehr

Zulassungsrichtlinie

Zulassungsrichtlinie Zulassungsrichtlinie-Master-1.1.1.doc Seite - 1 - Stand: 11.6.2010 Zulassungsrichtlinie der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterstudiengänge Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

(2) 1 Es können einzelne Lehrveranstaltungen und Prüfungen in englischer Sprache stattfinden.

(2) 1 Es können einzelne Lehrveranstaltungen und Prüfungen in englischer Sprache stattfinden. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Management der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009 Auf Grund

Mehr

Wirtschaft und Recht gemeinsam stark!

Wirtschaft und Recht gemeinsam stark! Univ.-Professor Dr. Gerd Waschbusch Abi was dann? Wirtschaft und Recht gemeinsam stark! Vorstellung des Studiengangs Wirtschaft und Recht Universität des Saarlandes 11. September 2008 Campus der Universität

Mehr

STUDIEN-INFO. European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts. Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44

STUDIEN-INFO. European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts. Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44 STUDIEN-INFO European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de European

Mehr

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM)

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM Mai 2012 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Studiendauer

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Master-Studiengang Studienvoraussetzungen erster akademischer Grad (Bachelor) mit mindestens 210 Leistungspunkten Bachelorabschluss Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor- oder Masterdegree

Mehr