Wartung COMOS. Platform Wartung. Marken 1. Vorgehensweise Versionswechsel. Wechsel der Lizenztechnik 3. Wartungsplan für SQL- Server

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wartung COMOS. Platform Wartung. Marken 1. Vorgehensweise Versionswechsel. Wechsel der Lizenztechnik 3. Wartungsplan für SQL- Server"

Transkript

1 Marken 1 Vorgehensweise Versionswechsel 2 COMOS Platform Wechsel der Lizenztechnik 3 splan für SQL- Server 4 Backup und Wiederherstellung 5 Bedienhandbuch 07/2012 A5E

2 Rechtliche Hinweise Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses Handbuch enthält Hinweise, die Sie zu Ihrer persönlichen Sicherheit sowie zur Vermeidung von Sachschäden beachten müssen. Die Hinweise zu Ihrer persönlichen Sicherheit sind durch ein Warndreieck hervorgehoben, Hinweise zu alleinigen Sachschäden stehen ohne Warndreieck. Je nach Gefährdungsstufe werden die Warnhinweise in abnehmender Reihenfolge wie folgt dargestellt. GEFAHR bedeutet, dass Tod oder schwere Körperverletzung eintreten wird, wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden. WARNUNG bedeutet, dass Tod oder schwere Körperverletzung eintreten kann, wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden. VORSICHT mit Warndreieck bedeutet, dass eine leichte Körperverletzung eintreten kann, wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden. VORSICHT ohne Warndreieck bedeutet, dass Sachschaden eintreten kann, wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden. ACHTUNG bedeutet, dass ein unerwünschtes Ergebnis oder Zustand eintreten kann, wenn der entsprechende Hinweis nicht beachtet wird. Beim Auftreten mehrerer Gefährdungsstufen wird immer der Warnhinweis zur jeweils höchsten Stufe verwendet. Wenn in einem Warnhinweis mit dem Warndreieck vor Personenschäden gewarnt wird, dann kann im selben Warnhinweis zusätzlich eine Warnung vor Sachschäden angefügt sein. Qualifiziertes Personal Das zu dieser Dokumentation zugehörige Produkt/System darf nur von für die jeweilige Aufgabenstellung qualifiziertem Personal gehandhabt werden unter Beachtung der für die jeweilige Aufgabenstellung zugehörigen Dokumentation, insbesondere der darin enthaltenen Sicherheits- und Warnhinweise. Qualifiziertes Personal ist auf Grund seiner Ausbildung und Erfahrung befähigt, im Umgang mit diesen Produkten/Systemen Risiken zu erkennen und mögliche Gefährdungen zu vermeiden. Bestimmungsgemäßer Gebrauch von Siemens-Produkten Beachten Sie Folgendes: WARNUNG Siemens-Produkte dürfen nur für die im Katalog und in der zugehörigen technischen Dokumentation vorgesehenen Einsatzfälle verwendet werden. Falls Fremdprodukte und -komponenten zum Einsatz kommen, müssen diese von Siemens empfohlen bzw. zugelassen sein. Der einwandfreie und sichere Betrieb der Produkte setzt sachgemäßen Transport, sachgemäße Lagerung, Aufstellung, Montage, Installation, Inbetriebnahme, Bedienung und Instandhaltung voraus. Die zulässigen Umgebungsbedingungen müssen eingehalten werden. Hinweise in den zugehörigen Dokumentationen müssen beachtet werden. Marken Alle mit dem Schutzrechtsvermerk gekennzeichneten Bezeichnungen sind eingetragene Marken der Siemens AG. Die übrigen Bezeichnungen in dieser Schrift können Marken sein, deren Benutzung durch Dritte für deren Zwecke die Rechte der Inhaber verletzen kann. Haftungsausschluss Wir haben den Inhalt der Druckschrift auf Übereinstimmung mit der beschriebenen Hard- und Software geprüft. Dennoch können Abweichungen nicht ausgeschlossen werden, so dass wir für die vollständige Übereinstimmung keine Gewähr übernehmen. Die Angaben in dieser Druckschrift werden regelmäßig überprüft, notwendige Korrekturen sind in den nachfolgenden Auflagen enthalten. Siemens AG Industry Sector Postfach NÜRNBERG DEUTSCHLAND A5E P 07/2012 Änderungen vorbehalten Copyright Siemens AG Alle Rechte vorbehalten

3 Inhaltsverzeichnis 1 Marken Vorgehensweise Versionswechsel Definitionen Neuversion testen Kopie der Datenbank anlegen Anpassen des COMOS-Index und des Datenbank-Schemas Datenbankanpassung Dokumentversion hochsetzen Datenbankversion hochsetzen Test Umstellung Empfohlen: Komplettumstellung aller Clients Möglich: Mischinstallation Wechsel der Lizenztechnik Übersicht Kommunikation Wechsel bei Einsatz einer lokalen Lizenz Rückfallszenario bei Einsatz einer lokalen Lizenz Wechsel bei Einsatz eines Lizenzservers Rückfallszenario beim Einsatz eines Lizenzservers Technischer Ablauf Registrieren von Comos.LicenseLib.dll splan für SQL-Server Backup und Wiederherstellung Haftungsausschluss Zweigeteilte COMOS-Daten Backup COMOS-Daten Datenbankverfügbarkeit Sicherung der CLS-Daten Backup- und Datenwiederherstellungsstrategie festlegen...24 Bedienhandbuch, 07/2012, A5E

4 Inhaltsverzeichnis 4 Bedienhandbuch, 07/2012, A5E

5 Marken 1 Marken Eingetragener Schutzrechtsvermerk: COMOS Bedienhandbuch, 07/2012, A5E

6 Marken 6 Bedienhandbuch, 07/2012, A5E

7 Vorgehensweise Versionswechsel Definitionen COMOS-Version Die COMOS-Version wird zweistellig geführt. Beispiel: "COMOS 10.0" An dritter Stelle kann eine Releasenummer folgen. Zusätzlich kann die Codenummer eines Update vorhanden sein. Beispiel: "COMOS 10.0 Update 200" Um sich die COMOS-Version anzeigen zu lassen, rufen Sie über die Menüleiste den Befehl "Hilfe > COMOS-Info" auf. Datenbankschema In der COMOS-DB werden alle in COMOS verfügbaren Objekteigenschaften gespeichert. Wenn bei einer aktuellen COMOS-Version eine Objekteigenschaft neu eingeführt wird, muss die COMOS-DB erweitert werden, um diese neue Eigenschaft aufnehmen zu können. COMOS-Index Der COMOS-Index ist eine Funktionalität mit der die Performance der Datenbankanpassung verbessert wird. Dieses Werkzeug übernimmt für den Administrator verschiedene Arbeiten zur Verwaltung von Stammdaten. Datenbankversion Die COMOS-DB erhält bei relevanten Weiterentwicklungen explizite Versionsnummern. Der Wechsel einer Datenbankversion führt dazu, dass ältere COMOS-Clients mit der Datenbank nicht mehr arbeiten können. COMOS-Dokumentversion Ähnlich wie auch beim Datenbankschema gibt es auch bei Dokumenten eine ständige Weiterentwicklung der Möglichkeiten. Welches Spektrum an Möglichkeiten dem Anwender zur Verfügung steht, regelt die Dokumentversion. Neue Möglichkeiten können erst eingesetzt werden, wenn die Dokumentversion erhöht wurde. Bedienhandbuch, 07/2012, A5E

8 Vorgehensweise Versionswechsel 2.2 Neuversion testen 2.2 Neuversion testen Die Administration von COMOS umfasst einen intensiven Test der neuen Service Packs, Patches und Versionen. Dazu ist es unter Umständen notwendig, mehrere Versionen oder Service Packs parallel zu installieren. Gegebenfalls wird es im Rahmen von Tests notwendig, einzelne Komponenten von COMOS auszutauschen oder mittels Debugger zu analysieren. Für diese Tests sind lokale Administratorrechte auf dem Client erforderlich. Hinweis Prüfen Sie produktive Datenbanken, welche im Einsatz sind, bevor Sie konvertieren. Um einen Versionstest zu starten, gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Kopie der Datenbank anlegen (Seite 8) 2. Anpassen des COMOS-Index und des Datenbank-Schemas (Seite 9) 3. Datenbankanpassung (Seite 9) 4. Dokumentversion hochsetzen (Seite 10) 5. Datenbankversion hochsetzen (Seite 10) 6. Test (Seite 10) Kopie der Datenbank anlegen Legen Sie eine Kopie der Datenbank an und testen Sie diese mit der aktuellen COMOS- Version. Legen Sie dazu eine physikalische Kopie von Datenbank und Dokumentenverzeichnis unter Beibehaltung des RDBMS an. Bei einer Serverdatenbank wäre das ein Dump, der in eine neue Datenbank eingespielt wird. Bei Access genügt eine physikalische Kopie der MDB- Datei und des Dokumentenverzeichnisses. Sie haben die Möglichkeit, die Daten einer Serverdatenbank in eine Access-Datenbank zu exportieren und diese dann zu testen. So wird schneller eine Kopie der Serverdatenbank erzeugt. Allerdings ist die Performance der RDBMS besser, wenn Sie eine Access- Datenbank verwenden. 8 Bedienhandbuch, 07/2012, A5E

9 Vorgehensweise Versionswechsel 2.2 Neuversion testen Anpassen des COMOS-Index und des Datenbank-Schemas Wenn eine aktuelle COMOS-Version neue Objekteigenschaften anbietet, passen Sie das Datenbankschema an. Wenn Sie das Datenbankschema nicht anpassen, können Sie die aktuelle COMOS-Version nicht einsetzen. Wenn eine aktuelle COMOS-Version neue Datenbankindices anbietet, passen Sie den COMOS-Index an. Sie können anschließend die verbesserte Performance nutzen. Wenn Sie den COMOS-Index nicht anpassen, wird die Performance nicht verbessert. Datenbankschema und COMOS-Index werden zusammen überprüft und angepasst. Wenn Sie mit Administratorrechten eine aktuelle COMOS-Version mit einer älteren COMOS-DB öffnen, wird ein Dialogfenster eingeblendet. Schaltfläche "Nein" Wenn Sie auf die Schaltfläche "Nein" klicken, bleibt die Datenbank unverändert und wird nicht geöffnet. COMOS bleibt geöffnet und Sie können eine passende Datenbank auswählen. Schaltfläche "Ja" Um das Datenbankschema und die Indices anzupassen, klicken Sie auf die Schaltfläche "Ja". Sowohl die älteren als auch die neuen, aktuellen COMOS-Clients können ganz normal weiterarbeiten. Es können keinerlei Datenverluste entstehen. Allerdings können die älteren Clients natürlich nicht die Möglichkeiten bearbeiten, die durch die Aktualisierung des Datenbankschemas erst zur Verfügung gestellt wurden. Wenn Sie Administratorrechte besitzen und eine aktuelle COMOS-Version mit einer älteren COMOS-DB öffnen, werden Sie darauf hingewiesen, dass die Tabellen und Indices angepasst werden müssen. Nach der Meldung bleibt COMOS geöffnet und Sie können eine andere passende Datenbank auswählen Datenbankanpassung Dieses Werkzeug übernimmt für den Administrator verschiedene Arbeiten zur Verwaltung von Stammdaten. Zum einen handelt es sich dabei um neue Stammdaten, ohne die bestimmte Neufunktionalitäten nicht verwendbar sind. Zum anderen handelt es sich um Umbauten, die eine höhere Effizienz bieten. Weiterführende Informationen zu diesem Thema finden Sie im Handbuch "COMOS- Administration", Stichwort "Datenbankanpassung". Bedienhandbuch, 07/2012, A5E

10 Vorgehensweise Versionswechsel 2.3 Umstellung Dokumentversion hochsetzen Die Dokumentversion wird mit Hilfe des Support-Dialogs in COMOS verwaltet. Weiterführende Informationen zu diesem Thema finden Sie in dem Handbuch "COMOS- Administration", Stichwort "Versionen anpassen". Eine hoch gesetzte Dokumentversion kann nicht vollständig rückgängig gemacht werden. Die bis dahin neu gespeicherten oder erzeugten Dokumente können nicht rückkonvertiert werden Datenbankversion hochsetzen Die Datenbankversion wird mit Hilfe des Support-Dialogs in COMOS verwaltet. Weiterführende Informationen zu diesem Thema finden Sie in dem Handbuch "COMOS- Administration", Stichwort "Versionen anpassen". Eine hoch gesetzte Datenbankversion kann nicht rückgängig gemacht werden Test Ein Test muss alle für die Firma produktionsrelevanten Tätigkeiten und COMOS-Werkzeuge umfassen. 2.3 Umstellung Empfohlen: Komplettumstellung aller Clients Eine Komplettumstellung läuft folgendermaßen ab: Melden Sie alle COMOS-Clients von der Datenbank ab. Installieren Sie die neue COMOS-Version auf allen Clients. Passen Sie das Datenbankschema und die Indices an. Führen Sie eine Datenbankanpassung durch. Passen Sie gegebenenfalls die Dokumentversion und die Datenbankversion an. Siehe auch Kapitel Neuversion testen (Seite 8). 10 Bedienhandbuch, 07/2012, A5E

11 Vorgehensweise Versionswechsel 2.3 Umstellung Möglich: Mischinstallation Um eine versetzte Umstellung/Mischinstallation durchzuführen, gehen Sie folgendermaßen vor: Statten Sie die einzelnen Rechner mit der neuen Version aus. Melden Sie alle COMOS-Clients von der Datenbank ab. Passen Sie das Datenbankschema und die Indices an. Die Clients dürfen sich wieder anmelden. Neue und alte Clients können arbeiten. Einige Neufunktionalitäten stehen allerdings zu diesem Zeitpunkt noch nicht zur Verfügung, da weder die Datenbankversion noch die Dokumentversion hoch gesetzt wurden. Stellen Sie alle weiteren Clients um und passen Sie die Datenbanken an. Wenn alle Clients umgestellt sind, passen Sie gegebenenfalls die Dokumentversion und die Datenbankversion an. Siehe auch Kapitel Dokumentversion hochsetzen (Seite 10) und Kapitel Datenbankversion hochsetzen (Seite 10). Bedienhandbuch, 07/2012, A5E

12 Vorgehensweise Versionswechsel 2.3 Umstellung 12 Bedienhandbuch, 07/2012, A5E

13 Wechsel der Lizenztechnik Übersicht Hintergrund In älteren Versionen von COMOS wird die Software FlexLM des Drittherstellers Macrovision als Lizenzserver eingesetzt. Seit dem 1. April 2008 wird eine Eigenentwicklung der Siemens AG eingesetzt: COMOS LS. COMOS LS bietet neue Möglichkeiten der Lizenzgestaltung und besitzt mit dem Server Monitor eine umfassende Übersicht über alle verfügbaren und aktuell eingesetzten Lizenzen. Der Technologiewechsel hat auch Auswirkungen auf den Einsatz neuer lokaler Lizenzen. Altsysteme und Updates Wenn die Lizenzdatei nicht geändert werden muss, können Sie auf Altsystemen bis COMOS 8.2 den bisherigen Lizenzserver COMOSFlexLM weiterhin verwenden. Wenn die Lizenzdatei nicht aktualisiert werden muss, können Sie lokale Lizenzen in gemischten Systemen weiterhin verwenden. Gemischte Systeme Sie arbeiten mit einer lokalen Lizenz oder mit einem einzelnen Lizenzserver. Technisch gibt es keine Bedenken, gemischte Netze zu betreiben. Es ist lediglich nicht möglich, auf dem gleichen Server-PC die alte und neue Technik gleichzeitig zu betreiben. Umstellungsgebot Die Lizenztechnik muss in folgenden Fällen umgestellt werden: Upgrade auf COMOS 9.0 oder höher Einspielen einer Lizenzdatei, die nach dem 1. April 2008 erstellt wurde Bedienhandbuch, 07/2012, A5E

14 Wechsel der Lizenztechnik 3.2 Kommunikation 3.2 Kommunikation Voraussetzung Sowohl auf dem Client als auch auf dem Server sind folgende Optionen freigeschaltet: Protokoll HTTP Port Client-Konfiguration des Ports / Konfiguration des Ports für den RemoteLicenseService: Datei "Comos.LicenseLib.config" Key: <setting key="comoslicenseserverport" value="27011" /> Voreinstellung: Dieser Wert wird auch bei fehlendem Key oder leerem Value verwendet. Server-Konfiguration des Ports: Datei "ComosLicenseServer.exe.config" Knoten: <appsettings> Key: <add key="comoslicenseserverport" value="27011" /> Voreinstellung: Dieser Wert wird auch bei fehlendem Key oder leerem Value verwendet. Monitor-Konfiguration des Ports: Datei "ComosLicenseServerMonitor.exe.config" Knoten: <appsettings> Key: <add key="comoslicenseserverport" value="27011" /> Voreinstellung: Dieser Wert wird auch bei fehlendem Key oder leerem Value verwendet. 14 Bedienhandbuch, 07/2012, A5E

15 Wechsel der Lizenztechnik 3.3 Wechsel bei Einsatz einer lokalen Lizenz 3.3 Wechsel bei Einsatz einer lokalen Lizenz Benötigte Bestandteile COMOS-Update über COMOS 8.2 Update 424 (oder höher) Microsoft.NET Framework 3.5 SP1 Lizenzdatei mit Datum ab dem 1. April 2008 Vorgehen Um einen Lizenzwechsel durchzuführen, gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Beenden Sie COMOS. 2. Erstellen Sie ein COMOS-Update. 3. Wenn das Microsoft.NET Framework 3.5 SP1 nicht vorhanden ist, spielen Sie dieses ein. Die Installation des.net Framework 3.5 SP1 macht einen Neustart des PCs erforderlich. Das entsprechende Setup finden Sie auf dem FTP-Server der Siemens AG oder auf der Webseite von Microsoft. 4. Führen Sie die Datei "<comos>\bin\comoslicenselib_register.cmd" aus. Siehe auch Kapitel Registrieren von Comos.LicenseLib.dll (Seite 20). 5. Verschieben Sie die Datei "<comos>\ocx\license.dat" in einen Backup-Ordner. 6. Legen Sie die neue Datei "ComosLicense.xml" im Verzeichnis "<comos>\config" ab. 7. Starten Sie COMOS. Die erste Anmeldung nach dem Wechsel kann etwas länger dauern. Siehe auch Kapitel Technischer Ablauf (Seite 19). Änderungen auf dem Rechner Aktualisierung von COMOS Installation von Framework 2.0 (falls noch nicht vorhanden) Registrieren der Comos.LicenseLib.dll Bedienhandbuch, 07/2012, A5E

16 Wechsel der Lizenztechnik 3.4 Rückfallszenario bei Einsatz einer lokalen Lizenz 3.4 Rückfallszenario bei Einsatz einer lokalen Lizenz Voraussetzung Sie setzen keine lokalen Lizenzen und gleichzeitig einen Lizenzserver ein. 1. Beenden Sie COMOS. 2. Verschieben Sie die Datei "ComosLicense.xml" in einen Backup-Ordner. 3. Verschieben Sie die gesicherte Datei "License.dat" zurück in den Ordner "<comos>\ocx\". 4. Starten Sie COMOS. Die erste Anmeldung nach dem Wechsel kann etwas länger dauern. Siehe auch Kapitel Technischer Ablauf (Seite 19). 3.5 Wechsel bei Einsatz eines Lizenzservers Benötigte Bestandteile COMOS-Update über COMOS 8.2 Update 424 (oder höher) Setup: "CLS license server.zip" Enthält: Microsoft.NET Framework 2.0 und Windows Services Enhancement 3.0 for.net Lizenzdatei mit Datum ab dem 1. April 2008 Optional: Testsystem einrichten Auf dem Lizenzserver des Produktivsystems kann keine Testumgebung eingerichtet werden. Der bisherige Lizenzserver COMOSFlexLM und der neue Lizenzserver COMOS LS können nicht gleichzeitig auf dem gleichen Dongle ausgeführt werden. Sie haben die Möglichkeit, einen Testserver einzurichten. Wenden Sie sich dazu an Ihren Kundenbetreuer. Schritt 1: COMOS LS installieren Im Folgenden wird der PC, der den Windowsdienst für den Lizenzserver ausführt, als "Server-PC" bezeichnet. Im Normalfall kann die Umstellung direkt auf dem Produktivsystem erfolgen, da es für den unwahrscheinlichen Fall eines Problems ein Rückfallszenario gibt. 1. Entpacken Sie die Datei "CLS license server.zip". 2. Führen Sie die Datei "Setup.exe" aus. 16 Bedienhandbuch, 07/2012, A5E

17 Wechsel der Lizenztechnik 3.5 Wechsel bei Einsatz eines Lizenzservers 3. Befolgen Sie die Anweisungen des Setups. Der neue COMOS LS kann installiert werden, so lange der alte COMOSFlexLM-Dienst noch läuft. Der Monitor ermittelt automatisch als Servernamen den Maschinennamen, auf dem die Software installiert ist. 4. Folgen Sie den Anweisungen des Setups. "Microsoft.NET Framework 2.0". Die Installation des.net Framework 2.0 macht einen Neustart des Servers erforderlich. Setup installiert bei Bedarf: "Windows Services Enhancement 3.0 for.net". Setup fragt nach einer Lizenzdatei. Wenn Sie die Lizenzdatei später in das Lizenzverzeichnis kopieren möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche "Abbrechen". Schritt 2: COMOS-Arbeitsplätze aktualisieren Wenn Sie einen Client-PC verwenden, machen Sie ein COMOS-Update über ein Servicepack. 1. Beenden Sie den Client. 2. Wenn Sie die Voreinstellung des Ports für die Kommunikation mit dem Lizenzserver geändert haben, tragen Sie die neuen Werte auch an den Clients ein. Datei "config\comos.licenselib.config", <setting key="comoslicenseserverport" value="" /> Passen Sie dazu die Datei ein Mal an und nehmen Sie die geänderte Datei im Servicepack auf. Verteilen Sie anschließend das Servicepack. 3. Aktualisieren Sie den Client über das Servicepack. 4. Wenn das Microsoft.NET Framework 2.0 noch nicht vorhanden ist, spielen Sie es ein. Das entsprechende Setup finden Sie auf dem FTP-Server der Siemens AG oder auf der Webseite von Microsoft. 5. Führen Sie die Datei "<comos>\bin\comoslicenselib_register.cmd" aus. Siehe auch Kapitel Registrieren von Comos.LicenseLib.dll (Seite 20). Nach dem Update können die Clients zunächst wie gewohnt weiter arbeiten. Die Clients können also nach und nach umgestellt werden. Allerdings müssen alle Clients umgestellt sein, bevor Sie den nächsten Schritt bearbeiten können. Schritt 3: COMOS LS in Betrieb nehmen / Lizenzserver starten Lizenzserver umstellen. 1. Melden Sie alle Clients ab. COMOS-Clients können ohne Lizenzserver nicht arbeiten. Wenn Sie den Lizenzserver beenden, werden alle aktiven COMOS-Clients automatisch beendet und nicht gespeicherte Daten ohne Rückfrage verworfen. 2. Beenden Sie den Windowsdienst COMOSFlexLM. Bedienhandbuch, 07/2012, A5E

18 Wechsel der Lizenztechnik 3.5 Wechsel bei Einsatz eines Lizenzservers 3. Ändern Sie den Startmodus von "Automatisch" auf "Manuell". Deinstallieren Sie COMOSFlexLM nicht. 4. Wenn die Lizenzdatei "ComosLicensexxx.xml" noch nicht im Verzeichnis liegt, das Sie beim Setup angegeben haben, kopieren Sie die Datei jetzt in das Verzeichnis. 5. Wenn Sie nicht die Voreinstellung "27011" für den Port verwenden, passen Sie folgende Stelle an: Datei "ComosLicenseServer.exe.config", <appsettings>, Key: <add key="comoslicenseserverport" value="27011" /> 6. Um den ServerMonitor des neuen COMOS-Lizenzservers zu starten, rufen Sie über das Windowsmenü den Befehl "Start > Programme > ComosLicenseServer" die Datei "ComosLicenseServerMonitor.exe" auf. 7. Prüfen Sie auf der Registerkarte "License Server", ob die Lizenzdatei erkannt wird und gültig ist. 8. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Start License Server". Schritt 4: COMOS-Clients wieder starten Die erste Anmeldung nach dem Wechsel kann etwas länger dauern. Siehe auch Kapitel Technischer Ablauf (Seite 19). Wirkung auf die NamedUser-Liste Durch die Umstellung auf die neue Lizenztechnik wird die NamedUser-Teilnehmerliste zurückgesetzt. Die Anzahl der NamedUser-Lizenzen bleibt erhalten, aber die gültigen Benutzer sind nicht mehr festgelegt. Die Teilnehmerliste wird anhand der Anmeldungen neu festgelegt. Änderungen auf dem Rechner Clients Aktualisierung von COMOS Installation von Framework 2.0 (falls noch nicht vorhanden) Registrieren der "Comos.LicenseLib.dll" Server Installation des neuen Lizenzservers Installation von Framework 2.0 (falls noch nicht vorhanden) Installation von WSE 3.0 (falls noch nicht vorhanden) 18 Bedienhandbuch, 07/2012, A5E

19 Wechsel der Lizenztechnik 3.6 Rückfallszenario beim Einsatz eines Lizenzservers 3.6 Rückfallszenario beim Einsatz eines Lizenzservers Bis COMOS 8.2 bleibt die bisherige Technik voll funktionsfähig. Deswegen deaktivieren Sie COMOSFlexLM nur, ohne zu deinstallieren. Um die alte Lizenztechnik zu reaktivieren, gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Beenden Sie alle Clients. COMOS-Clients können ohne Lizenzserver nicht arbeiten. Wenn Sie den Lizenzserver beenden, werden alle aktiven COMOS-Clients beendet und nicht gespeicherte Arbeiten ohne Rückfrage verworfen. 2. Beenden Sie den Windowsdienst "ComosLicenseServer Service". 3. Stellen Sie den Startmodus den Windowsdienstes von "Autmomatisch" auf "Manuell" um. 4. Starten Sie den Windowsdienst "ComosFlexLM". 5. Sie müssen den gleichen Server-PC verwenden. 6. Ändern Sie den Startmodus des Windowsdienstes von "Manuell" auf "Automatisch". 7. Starten Sie die COMOS-Clients. Die erste Anmeldung nach dem Wechsel kann etwas länger dauern. Siehe auch Kapitel Technischer Ablauf (Seite 19). 3.7 Technischer Ablauf Nach dem Update geht COMOS wie folgt vor: Um eine Lizenz nach alter Technik zu ziehen, sucht COMOS die lokale Lizenzdatei "License.dat". Wenn COMOS die lokale Lizenzdatei nicht findet, wird der Lizenzserver COMOSFlexLM gesucht. Wenn COMOS nach der alten Technik keine Lizenz ziehen kann, wird die neue Technik angewendet und die lokale Lizenzdatei "ComosLicensexxx.xml" gesucht. Wenn COMOS die lokale Lizenz nicht findet, wird der Lizenzserver COMOSLicenseServer gesucht. Sowohl nach der alten als auch nach der neuen Lizenztechnik wird auf den Clients der Name des Lizenzservers aus der Registry entnommen. Wenn Sie den gleichen Rechner wie vorher als Lizenzserver verwenden, findet COMOS den gültigen Eintrag in der Registry und damit auch den Lizenzserver. Wenn Sie einen anderen Rechner als Lizenzserver verwenden, setzen Sie auf jedem Client mittels des Werkzeugs "<comos>\bin\setlicpath.exe" den neuen Servernamen. Wenn COMOS mit Hilfe der neuen Lizenztechnik eine Lizenz gefunden hat, wird in COMOS die Information gesetzt, dass die neue Lizenztechnik zur Anwendung kommt. Um eine Lizenz zu aktivieren, wird bei der nächsten Anmeldung die neue Lizenztechnik angewendet. Die Folgeanmeldungen sind also etwas schneller als die erste Anmeldung. In einem Rückfallszenario wird zuerst versucht, eine Lizenz nach neuer Technik zu ziehen. Schlägt das fehl, folgt der Versuch, eine Lizenz nach alter Technik zu ziehen. Bedienhandbuch, 07/2012, A5E

20 Wechsel der Lizenztechnik 3.8 Registrieren von Comos.LicenseLib.dll 3.8 Registrieren von Comos.LicenseLib.dll Für COMOS LS wurde die Bibliothek "Comos.LicenseLib.dll" entwickelt. Diese Bibliothek verwendet.net-technologie und kann deswegen mit älteren Registrierungswerkzeugen nicht registriert werden..net verlangt zwingend, dass solche Komponenten mit dem Werkzeug "RegAsm.exe" registriert werden. Diese Datei ist im Setup von Microsoft.NET Framework 2.0 enthalten. Es ist also möglich, die Datei "RegAsm.exe" zu suchen und in einer DOS-Box mit Hilfe dieser Datei die "Comos.LicenseLib.dll" zu registrieren. Hilfestellung Die Datei "RegAsm.exe" wurde zusätzlich unter dem Namen "RegAsm_V exe" in das Verzeichnis "<Comos>\bin" kopiert. Im Verzeichnis "<Comos>\bin" wurde eine Kommandodatei hinterlegt: "ComosLicenseLib_Register.cmd". Diese Datei ruft "RegAsm_V exe" im Verzeichnis "Bin" auf und registriert damit "Comos.LicenseLib.dll". Das Gegenstück dazu ist "ComosLicenseLib_Unregister.cmd". Damit wird "Comos.LicenseLib.dll" deregistriert. Wenn Sie auf den alten Lizenzserver wechseln möchten, darf die "Datei ComosLicenseLib.dll" registriert bleiben. 20 Bedienhandbuch, 07/2012, A5E

21 splan für SQL-Server 4 Bei längerem Betrieb kann es dazu kommen, dass der MS SQL Server die Indizes zwar pflegt, diese jedoch nicht mehr optimal arbeiten. Microsoft bietet zur Behebung dieses Problems das Werkzeug "splan" an. soptionen Beim Microsoft SQL Server hat sich die Kombination folgender drei Optionen für einen splan für die COMOS-DB bewährt: Index neu organisieren Statistiken aktualisieren Integrität der Datenbank prüfen Im SQL Server 2005-Verwaltungsprogramm starten Sie hierzu den "splan- Assistenten". Führen Sie den splan-assistenten ein Mal pro Woche aus. Bei hohem Aufkommen an neuen oder geänderten Daten auch mehrfach pro Woche. Die erste Durchführung des splans erzeugt hohe Last auf dem Server. Starten Sie den splan deswegen außerhalb der Arbeitszeiten. Bestimmen Sie dazu beim Anlegen des splans über den Assistenten einen Zeitplan. Diesen Zeitplan können Sie später noch ändern. Bei einem stark fragmentierten Index können Sie einmalig die Option "Index neu erstellen" verwenden. In der Regel dauert dies deutlich länger als die Option "Index neu organisieren" und liefert fast die gleichen Ergebnisse. Ermittlung des Fragmentierungsgrads SQL Server 2000: DBCC SHOWCONTIG( dbo.lc_spec ) with fast SQL Server 2005: DBCC SHOWCONTIG( LC_SPEC ) with fast In obigen Befehlen wird ein einfaches Hochkomma verwendet, um den Parameter anzugeben. Weitere mögliche Parameter anstelle von LC_SPEC: LC_CDEVICE LC_DEVICE LC_DOCUMENT Bedienhandbuch, 07/2012, A5E

22 splan für SQL-Server Wenn der Grad der "logischen Scanfragmentierung" oberhalb von 20% liegt, erstellen Sie die Indices neu. SQL Server 2005: Einstellung über die Benutzeroberfläche im Rahmen eines einmaligen splanes. SQL Server 2000: Manuelle Durchführung über den Befehl DBCC DBREINDEX( dbo.tabellenname ) für die am stärksten betroffenen Tabellen. Speicherplatz verringern Möglicherweise enthält der reservierte Bereich für die Datenbank nach der Index- Neuerstellung etliche Gigabyte an freiem Speicherplatz. Bei Kunden mit geringem Aufkommen an neuen Daten können Sie deswegen die Datenbank einmalig verkleinern, so dass 10% freier Speicherplatz bleibt. Diese Funktion ist wie folgt erreichbar: Kontextmenü der jeweiligen Datenbank "Tasks > Verkleinern > Datenbank" Datenbank-splan Über den Befehl DBCC SHRINKDATABASE(`name`, 10) Diese Funktion belastet die Ressourcen stark und benötigt ca. 5 Minuten pro Gigabyte Datenbankgröße. Nach Auswahl der Option erscheint ein Dialogfenster, in dem Sie die Zielgröße eintragen. Auch dieser Vorgang kann pro GB ca Minuten dauern. Verkleinern der Logdatei bei Wiederherstellungsmodell "Vollständig" Damit das Wiederherstellungsmodell "Vollständig" funktioniert, sichern Sie die Datenbank nach dem Erstellen mindestens ein Mal. Zusätzlich speichert der SQL Server beim Wiederherstellungsmodell "Vollständig" alle Transaktionen in einer Logdatei. Diese Logdatei wird bei einem Backup nicht automatisch verkleinert und wächst kontinuierlich. In der Regel ist es nicht notwendig, in der Logdatei alle Transaktionen einzutragen. Speichern Sie nur die nach dem letzten Backup erfolgten Transaktionen. Aus diesem Grund können Sie im Anschluss an eine Datenbanksicherung die Logdatei verkleinern. Dazu stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung: Option "Dateien verkleinern" Der Befehl DBCC SHRINKFILE ('log. Dateiname', 0) Parameter: Logischer Dateiname: entnehmen Sie dem Verwaltungswerkzeug "SQL Management Studio" im Eigenschaften-Dialog der Datenbank. Zahl (hier: 0): Freier Speicherplatz in Prozent. 0 bedeutet, dass kein freier Speicherplatz eingetragen wird. 22 Bedienhandbuch, 07/2012, A5E

23 Backup und Wiederherstellung Haftungsausschluss Datensicherung ist die originäre Aufgabe des COMOS-Lizenznehmers. Die Siemens AG übernimmt keinerlei Gewährleistung oder Haftung im Zusammenhang mit Backup und Recovery. Die folgenden Informationen sind eine unverbindliche Hilfestellung. 5.2 Zweigeteilte COMOS-Daten Die COMOS-Daten bestehen aus zwei Bestandteilen: Die eigentlichen Datenbank, in der Informationen über die COMOS-Objekte und alle Verwaltungsinformationen gespeichert werden. Das dazu gehörigen Dokumentenverzeichnis, in dem die Report-Dateien abgespeichert werden. Im Falle einer Access-Datenbank liegen Datenbank (MDB-Datei) und Dokumentenverzeichnis nebeneinander in einem Verzeichnis auf einem Dateiserver. Bei Serverdatenbanken (MS SQL oder Oracle) setzen Sie aus Performancegründen zwei getrennte Serversysteme ein: einen Datenbankserver und einen Dateiserver für die Dokumente. 5.3 Backup COMOS-Daten Gemeinsamer Sicherungszeitpunkt beider Datenbestandteile Um die Datenkonsistenz zu gewährleisten, sichern Sie Datenbank und Dokumentenverzeichnis zum gleichen Zeitpunkt. Ab Beginn der Sicherung bis zum vollständigen Abschluss darf in der Datenbank nicht gearbeitet werden. Für Access-Datenbanken ist das Backup daher unkritisch, während für Serverdatenbanken in der Regel unterschiedliche Sicherungsmechanismen zum Einsatz kommen (Dateisicherung der Dokumente, Datenbanksicherung durch Agents, Dumps, oder andere). Bedienhandbuch, 07/2012, A5E

Fremdsoftware COMOS. Platform Fremdsoftware. Marken 1. Anforderungen Systemumgebung. Freigaben Fremdsoftware. Bedienhandbuch 08/2011 A5E03638320-01

Fremdsoftware COMOS. Platform Fremdsoftware. Marken 1. Anforderungen Systemumgebung. Freigaben Fremdsoftware. Bedienhandbuch 08/2011 A5E03638320-01 Marken 1 Anforderungen Systemumgebung 2 COMOS Freigaben 3 Platform Bedienhandbuch 08/2011 A5E03638320-01 Rechtliche Hinweise Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses Handbuch enthält Hinweise, die

Mehr

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4 Allgemeine Hinweise 1 Verbesserungen in Update 5 2 Simatic Verbesserungen in Update 4 3 Verbesserungen in Update 3 4 Liesmich 11/2012 Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses Handbuch enthält Hinweise,

Mehr

WebEx Sitzungstypen. SINUMERIK 810D/840Di/840D. eps Network Services WebEx SC5.0 Sitzungstypen. White Paper 11/2006 --

WebEx Sitzungstypen. SINUMERIK 810D/840Di/840D. eps Network Services WebEx SC5.0 Sitzungstypen. White Paper 11/2006 -- 1 SINUMERIK 810D/840Di/840D eps Network Services White Paper 11/2006 -- Sicherheitshinweise Dieses Handbuch enthält Hinweise, die Sie zu Ihrer persönlichen Sicherheit sowie zur Vermeidung von Sachschäden

Mehr

SIMATIC. Component based Automation SIMATIC imap - Einstellungen unter Windows XP SP2. SIMATIC imap unter Windows XP SP2-1. Einstellungen anpassen 2

SIMATIC. Component based Automation SIMATIC imap - Einstellungen unter Windows XP SP2. SIMATIC imap unter Windows XP SP2-1. Einstellungen anpassen 2 SIMATIC imap unter Windows XP SP2-1 Einstellungen anpassen 2 SIMATIC Literatur 3 Component based Automation SIMATIC imap - Einstellungen unter Windows XP SP2 Bedienanleitung (kompakt) Ausgabe 09/2004 A5E00352833-01

Mehr

FAQ USB Transfer. USB Transfer FAQ

FAQ USB Transfer. USB Transfer FAQ FAQ USB Transfer USB Transfer FAQ Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Sicherheitshinweise... 3 2 Voraussetzungen für einen Transfer über USB... 5 2.1 Freigegebene Bediengeräte... 6 3 USB-Treiber

Mehr

SIMATIC. Prozessleitsystem PCS 7 Konfiguration Symantec AntiVirus V10.2. Virenscanner einsetzen 1. Konfiguration 2. Inbetriebnahmehandbuch

SIMATIC. Prozessleitsystem PCS 7 Konfiguration Symantec AntiVirus V10.2. Virenscanner einsetzen 1. Konfiguration 2. Inbetriebnahmehandbuch SIMATIC Prozessleitsystem PCS 7 Virenscanner einsetzen 1 Konfiguration 2 SIMATIC Prozessleitsystem PCS 7 Konfiguration Symantec AntiVirus V10.2 Inbetriebnahmehandbuch 08/2009 A5E02634344-01 Rechtliche

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012)

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012) Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren (Stand: September 2012) Um pulsmagic nutzen zu können, wird eine SQL-Server-Datenbank benötigt. Im Rahmen der Installation von pulsmagic wird

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Handbuch Datensicherung

Handbuch Datensicherung Copyright 1995-2009 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten Gewähr Urheberrechte Haftung Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr und können jederzeit ohne vorherige Benachrichtigung

Mehr

s SIMIT-SCE Installationsanleitung Version 5.0 SP1

s SIMIT-SCE Installationsanleitung Version 5.0 SP1 SIMIT-SCE Installationsanleitung Version 5.0 SP1 Ausgabestand Oktober 2004 Warenzeichen SIMIT ist eine eingetragene Ware der SIEMENS AG. Die übrigen Bezeichnungen in dieser Schrift können Warenzeichen

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Sicheres Upgrade von DocuWare 5.1b auf 5.1c

Sicheres Upgrade von DocuWare 5.1b auf 5.1c Sicheres Upgrade von DocuWare 5.1b auf 5.1c 12.04.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Umgebungstyp DocuWare ist auf einem Server installiert... 4 2.1. Virtualisierung... 4 2.2. Hinweise zur Virtualisierung...

Mehr

Administration COMOS. Platform DB-Administration. Marken 1. Voraussetzungen. MS SQL Server 2005/2008 3. Oracle. Bedienhandbuch 09/2011 A5E03638300-01

Administration COMOS. Platform DB-Administration. Marken 1. Voraussetzungen. MS SQL Server 2005/2008 3. Oracle. Bedienhandbuch 09/2011 A5E03638300-01 DB- Administration Marken 1 Voraussetzungen 2 COMOS Platform MS SQL Server 2005/2008 3 Oracle 4 Bedienhandbuch 09/2011 A5E03638300-01 Rechtliche Hinweise Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses Handbuch

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM ADDENDUM Willkommen zu Release 6 von 4D v11 SQL. Dieses Dokument beschreibt die neuen Funktionalitäten und Änderungen der Version. Erweiterte Verschlüsselungsmöglichkeiten Release 6 von 4D v11 SQL erweitert

Mehr

Liesmich WinCC Runtime Professional SIMATIC HMI. WinCC V11 SP1. Besonderheiten bei Windows 7. Installation. Runtime 3. Optionen.

Liesmich WinCC Runtime Professional SIMATIC HMI. WinCC V11 SP1. Besonderheiten bei Windows 7. Installation. Runtime 3. Optionen. Liesmich WinCC Runtime Professional SIMATIC HMI WinCC V11 SP1 Besonderheiten bei Windows 7 1 Installation 2 Runtime 3 Optionen 4 Bediengeräte 5 Systemhandbuch Ausdruck der Online-Hilfe 07/2011 Ausdruck

Mehr

3M Helth Information Systems. 3M KAPS PEPP Simulation. Installationsanleitung

3M Helth Information Systems. 3M KAPS PEPP Simulation. Installationsanleitung 3M Helth Information Systems 3M KAPS PEPP Simulation Installationsanleitung 3 Funktionsweise der KAPS-PEPP-Simulation Die Simulation arbeitet nach dem Client-Server-Prinzip, d.h. neben der Installation

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit).

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit). Datensicherung Einführung Mit diesem Dokument erhalten Sie eine Schritt für Schritt Anleitung, wie Sie die Datenbanken, die Sie mit ARCO SQL2000 bearbeiten, gesichert werden können. Neben der Datenbank

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2

Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2 Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2 Stand 12/2011 Hotline von Mo bis Fr 08:30 bis 12:30 Uhr und Mo bis Do 13:30 bis 15:00 Uhr (außer Feiertage) Seite 1 / 7 Inhaltsverzeichnis Impressum 2 1. Zur Beachtung

Mehr

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe.

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. Change Log: DBB/LX Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. 1. Version 4.5.0.1243 1. AF: Das Tool Datenbank neu aufbauen wurde ergänzt. Damit können Datenbanken,

Mehr

Uminstallation BauPlus

Uminstallation BauPlus Uminstallation BauPlus 1 Voraussetzungen 2 1.1 Einleitung 2 1.2 Grundlagen 2 2 SQL-Server zuegeln 3 2.1 Datenbank sichern auf altem SQL Server 3 2.2 Datenbank wiederherstellen auf neuem SQL Server 3 2.3

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Installation Service Pack V2013 und Umstellung auf Protobuf (verbesserte Performance)

Installation Service Pack V2013 und Umstellung auf Protobuf (verbesserte Performance) Installation Service Pack V2013 und Umstellung auf Protobuf (verbesserte Performance) Inhalt 1.0 Sage 200 ERP Extra (automatisch) 3 2.0 Sage 200 ERP Extra (manuell) 6 3.0 Neuinstallation Sage 200 ERP Extra

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 1... 1 Alter Server... 1... 2 Einleitung Diese Dokumentation beschreibt exemplarisch das Vorgehen bei einem Serverwechsel für den TService. Die TService-Datenbank wird

Mehr

ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld

ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld gültig ab Version 2/2009 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Datenumzug Einzelplatz... 4 2.1 Vorgehensweise tse:nit Einzelplatz... 4 3 Datenumzug Client

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server ^ INSTALLATION Standard Parts am Server Allgemeines Die ST7 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER (EXPRESS) 2005/2008/2012/2014 am SERVER. Auf der Solid Edge DVD befindet sich der MS SQL SERVER 2012

Mehr

Installationsanleitung dateiagent Pro

Installationsanleitung dateiagent Pro Installationsanleitung dateiagent Pro Sehr geehrter Kunde, mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Installation des dateiagent Pro so einfach wie möglich gestalten. Es ist jedoch eine Softwareinstallation

Mehr

Installation eines Updates von ICdoc

Installation eines Updates von ICdoc Installation eines Updates von ICdoc Allgemeines... 2 Datensicherung... 3 Datensicherung unter Oracle 8... 3 Datensicherung unter Oracle 10... 3 Installation von ICdoc... 4 Versionskontrolle und Datenbankupdate...

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Für die Netzwerkinstallation wird folgende Server-Mindestvoraussetzung empfohlen:

Für die Netzwerkinstallation wird folgende Server-Mindestvoraussetzung empfohlen: Installation Netzwerkversion Technische Voraussetzungen ELBA5/Telebanking kann im Netzwerk für den gesamten Zugriff von mehreren Arbeitsplätzen installiert werden. Es steht hiefür ein eigenes Setup für

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 10.5.1...5 Upgrade

Mehr

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper.

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper. Deckblatt Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper FAQ April 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

FLOATING INSTALLATION

FLOATING INSTALLATION FLOATING INSTALLATION Zur Lizensierung einer Floating-Lizenz benötigen Sie folgende Gegebenheiten: VARIANTE A Solid Edge DVD (32bit oder 64bit je nach Serverarchitektur) Floating Lizenzfile basierend auf

Mehr

Datensicherung und Neuinstallation StarMoney 9.0

Datensicherung und Neuinstallation StarMoney 9.0 Datensicherung und Neuinstallation StarMoney 9.0 Sie möchten eine Datensicherung von StarMoney vornehmen, weil Sie z.b. aufgrund eines Systemwechsels oder einer Neuinstallation des Systems, auch StarMoney

Mehr

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung www.vdo.com Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung Continental Trading GmbH Heinrich-Hertz-Straße 45 D-78052 Villingen-Schwenningen VDO eine Marke des Continental-Konzerns Downloadkey-Update Version

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Download Installation

Download Installation Download Installation Version: 1.2 Datum: 08.10.2015 1 Herunterladen der Installationsdateien Laden Sie die Installationsdateien Basic setup, Main setup sowie das Sprachensetup für Ihr Land direkt über

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Backup der Progress Datenbank

Backup der Progress Datenbank Backup der Progress Datenbank Zeitplandienst (AT): Beachten Sie bitte: Die folgenden Aktionen können nur direkt am Server, vollzogen werden. Mit Progress 9.1 gibt es keine Möglichkeit über die Clients,

Mehr

Installation Lizenzagent

Installation Lizenzagent License Management Installation Lizenzagent Nur für den internen Gebrauch CLA_InstallTOC.fm Inhalt Inhalt 0 1 Grundlegendes....................................................... 1-1 1.1 Einleitung...........................................................

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

Installation KVV SQL

Installation KVV SQL Installation KVV SQL Voraussetzung: Microsoft SQL-Server ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.ezsoftware.de/files/sql-server-2008-installation.pdf Seite

Mehr

SIMATIC. Industrie PC SIMATIC Panel PC 477B. Betriebsanleitung (kompakt) 05/2007 A5E01023487-01

SIMATIC. Industrie PC SIMATIC Panel PC 477B. Betriebsanleitung (kompakt) 05/2007 A5E01023487-01 SIMATIC Industrie PC Betriebsanleitung (kompakt) 05/2007 A5E01023487-01 Marken Haftungsausschluss Alle mit dem Schutzrechtsvermerk gekennzeichneten Bezeichnungen sind eingetragene Marken der Siemens AG.

Mehr