Wer Ohren hat zu hören...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wer Ohren hat zu hören..."

Transkript

1 Wer Ohren hat zu hören... Christoph Kreitz Darmstadt 15. Mai 1994 Liebe Gemeinde, Ausgangspunkt meiner heutigen Predigt ist das Gleichnis vom Sämann, das den meisten von uns ziemlich vertraut sein dürfte. Ich lese es in der Form, die Lukas in Kapitel 8, Verse 4 15 aufgeschrieben hat. Als sich aber eine große Volksmenge versammelte und sie aus jeder Stadt zu ihm hinkamen, da sprach er in einem Gleichnis: Ein Sämann ging aus, seinen Samen zu säen; und als er säte, fiel einiges auf den Weg und es wurde zertreten und die Vögel des Himmels fraßen es auf. Anderes fiel auf den Felsen und als es aufging, verdorrte es, weil es keine Feuchtigkeit hatte. Wieder anderes fiel mitten unter die Dornen und als die Dornen mit aufwuchsen, erstickten sie es. Und anderes fiel in die gute Erde und ging auf und brachte hundertfache Frucht Und als er dies sagte, rief er aus Wer Ohren hat zu hören, der höre Bevor ich weiterlese, laßt uns doch einmal versuchen, uns die Situation vorzustellen, die Jesus hier beschreibt. Er schildert einen Ackerboden, auf den ein Sämann seinen Samen aussät. Dieser Sämann hat natürlich eine Absicht dabei. Aus dem Samen soll etwas wachsen, denn sonst wäre es ja ziemlich sinnlos ihn auszustreuen. Der Sämann erwartet also, daß Frucht aus dem Samen entsteht z.b. Getreide oder Gemüse. Dafür ist der Boden da, auf den er den Samen ausstreut, und zu nichts anderem. Er soll den Samen aufnehmen und zur Reife bringen. Ob das allerdings tatsächlich funktioniert, hängt wesentlich davon ab, wie dieser Boden beschaffen ist. Auf dem Weg, auf Felsen, oder unter Dornen da kann nichts wachsen. Frucht kann nur entstehen, wenn die Erde auch gut ist. Das ist ganz einleuchtend und jeder Zuhörer Jesu konnte diesen Zusammenhang sehr gut verstehen. Nur warum erzählt Jesus dieses Gleichnis? Und vor allem, was soll dieser seltsame Nachsatz Wer Ohren hat zu hören, der höre? Was hat denn Aussäen mit Hören zu tun? Nun, wir haben Glück, denn die Jünger Jesu wußten auch nicht so recht, was das bedeuten sollte. Deshalb wird uns zusätzlich eine Deutung des Ganzen überliefert. Denn die Jünger taten das einzig Richtige, was man tun kann, wenn man das Wort Gottes nicht versteht: sie gingen hin zu Jesus und fragten ihn, was denn das Gleichnis bedeuten solle. Und Jesus gab ihnen eine Erklärung für das Gleichnis, die ich im folgenden etwas frei wiedergeben möchte: Der Same ist das Wort Gottes und der Boden sind die Menschen, die es hören. 1

2 Der Weg steht für die Menschen, die das Wort hören, aber nicht annehmen. Bevor das Wort wirken kann, kommt der Teufel und nimmt es von ihren Herzen weg, auf daß sie nicht glauben und errettet werden. Der felsige Boden steht für diejenigen, die das Wort mit Freuden aufnehmen, aber keine Wurzel haben. Für eine Zeit glauben sie, aber wenn Schwierigkeiten oder Versuchungen auftreten, fallen sie ab. Der dornige Boden steht für die, welche das Wort hören und aufnehmen. Sie bringen aber nichts zur Reife, weil Sorgen und Reichtum und Vergnügungen des Lebens alles wieder ersticken. Die guten Erde aber, das sind diejenigen, die das Wort in einem redlichen und guten Herzen hören, es bewahren und mit Ausdauer Frucht bringen. Jesus vergleicht also Menschen mit Ackerböden, auf die als Samen das Wort Gottes fällt. In einem übertragenen Sinne sind wir also der Nährboden für das Wort Gottes. Und damit steht auch fest, welches Ziel Gott mit uns verfolgt. Was ist nun dieses Ziel? Nun, wir sollen dafür sorgen, daß aus dem Gottes Wort Frucht entsteht. So etwas ist nun einmal die Aufgabe eines Ackerbodens. Er soll dem Samen und der entstehenden Pflanze Nähstoffe zuführen und sie zur Reife bringen. Dafür ist er da und für nichts anderes. Der oberste Zweck unseres Daseins ist es also, Frucht zu bringen um Gott zu verherrlichen. Dafür leben wir, denn Jesus hat uns erwählt, damit wir hingehen und Frucht bringen und unsere Frucht bleibe wie er selbst in Johannes 15:16 sagt. Alles andere in unserem Leben ist wenn man es genau betrachtet von geringerer Bedeutung. Ich verstehe dieses Frucht bringen auf zwei Arten. 1. Zum einen besteht unsere Frucht darin, daß wir selber wachsen, also in unserer Art und in unserem Charakter Jesus immer ähnlicher werden. 2. Zum anderen aber können wir Frucht bringen, indem wir andere Menschen zu Jesus bringen. Jeder von uns kann in diesem Sinne noch wachsen. Es gibt keinen, der dies nicht mehr nötig hätte oder etwa dazu nicht in der Lage wäre. Denn wenn Jesus sagt, daß Frucht bringen unsere eigentliche Aufgabe ist, dann können wir diese natürlich auch erfüllen. Niemand ist hier, der das nicht könnte. Keiner ist, zu schwach, zu einfach, zu ungebildet, zu unerfahren, zu jung oder zu alt dafür. Die Fähigkeit, Frucht zu bringen besitzt jeder hier im Raum nicht etwa nur ein paar Auserwählte. Jeder kann und jeder soll Frucht bringen. Aber, es gibt natürlich auch eine Voraussetzung dafür. Frucht bringen kann ein Boden nicht aus sich selbst. Er muß schon den Samen, aus dem sie entstehen soll, aufnehmen und versorgen. Den Samen, das Wort Gottes bekommen wir umsonst und da steckt auch die ganze Kraft der Frucht schon drin. Aber wie diese Frucht wachsen kann, wie groß sie wird, daß hängt davon ab, wie der Boden beschaffen ist, auf den der Samen fällt. Das Maß, mit dem wir Frucht bringen, hängt also davon ab, welche Art Boden wir für Gottes Wort darstellen. Um dies deutlich zu machen, beschreibt Jesus in seinem Gleichnis die verschiedenen Arten, wie Menschen auf das Wort Gottes reagieren können. Was aber will er damit erreichen und vor allem was bezweckt er mit dem Satz Wer Ohren hat zu hören, der höre? 2

3 Nun, es gibt zwei Möglichkeiten, wie unsere Antwort darauf ausfallen kann, und diese hängen davon ab, wie unsere Sicht auf diese Welt ist. Wenn wir dazu neigen, mehr auf die Vergangenheit zu schauen und Gründe und Erklärungen für unsere jetzige Situation zu suchen, dann würden wir vielleicht sagen, daß Jesus die Menschen in verschiedene Kategorien einteilt, von denen nur eine wirklich Frucht bringt. Und wir würden uns vielleicht ängstlich fragen, zu welcher Kategorie wir wohl gehören. Und wenn wir im Moment gerade keine Frucht, keine Weiterentwicklung, kein Wachstum in unserem Glauben sehen, dann würden wir uns fragen, warum das so ist und uns flugs in einer der drei Schubladen wiederfinden. Ich habe einfach keine Wurzel würden wir dann traurig sagen oder meine Sorgen und Belastungen erdrücken mich nun einmal. Ich schaffe es nicht es ist einfach zu viel für mich würden wir dann nach einer Weile sagen und resigniert feststellen, daß wir wohl zu denjenigen gehören, die einfach keine echte Frucht bringen können. Und diese fromme Selbsterkenntnis würde uns erklären, warum Gott uns so oft im Stich läßt. Wir würden uns elend fühlen, nutzlos und schuldig ohne Ausweg. Die Begegnung mit der Bibel hätte uns wieder einmal erdrückt anstatt uns aufzubauen. Ich schildere das so ausführlich, weil diese Haltung gar nicht so selten ist und ich deutlich machen will, daß uns diese Sicht auf die Bibel nicht weiterbringt. Sie treibt uns statt dessen nur in Resignation und in Angst davor, daß Gott uns verdammt, weil er ja genug Gründe dafür hat. Das aber ist nicht, was Gott mit seinem Wort erreichen will. Er will uns aufbauen, nicht zerstören. Er will uns das Ziel vor Augen halten, an das er uns führen will. Er will, daß wir in die Zukunft schauen und nicht in die Vergangenheit. Nur die Gründe zu analysieren, warum wir da stehen, wo wir jetzt sind, und warum es nicht vorwärtsgeht, bringt uns kein bißchen weiter im Glauben. Und deshalb sagt Paulus zum Beispiel im Philipperbrief, Kapitel 3 Vers 13: Ich vergesse, was hinter mir liegt und strecke mich aus nach dem, was vor mir liegt, und jage auf das Ziel zu, zu dem Gott mich gerufen hat. Also hören wir auf, in der Vergangenheit zu wühlen. Fragen wir uns lieber, wo wir denn überhaupt hinwollen und wie wir dahinkommen können. Nur wenn wir mit diesen Fragen an die Bibel herangehen, können wir mit dem Gleichnis etwas anfangen. Dann erst sehen wir, daß uns Jesus einen Weg weist, wie wir Frucht bringen können, und daß wir alle prinzipiell die Fähigkeit besitzen, gute Ackerböden zu sein, die viel Frucht bringen. Die drei Arten, wie wir nicht zum Ziel kommen, beschreibt Jesus nicht, um Menschen in Schubladen zu packen. Denn jeder von uns wird sich einmal in Situationen vorfinden, in denen er in eine dieser Schubladen paßt. Mal höre ich nicht richtig hin, mal flammt die Begeisterung nur für eine kurze Zeit auf, mal wird so mancher gute Plan von anderen Sorgen und Plänen erstickt. Das ist nun einmal so, denn fehlerlos kann ich nicht sein. Aber das heißt nicht, daß ich daran nichts verbessern kann. Zu wissen, welche Wege mich nicht weiterbringen, zeigt mir deutlicher, was Jesus mit dem vierten, dem einzig richtigen Weg, meint und auf welche Hindernisse ich achten sollte. Die Gegenüberstellung von falschen und richtigen Wegen benutzt Jesus nur, um uns klar zu machen, wie wir gewinnbringend mit dem Wort Gottes umgehen können, damit wir mehr oder weniger automatisch und ohne übermenschliche Anstrengungen Frucht bringen können. Es geht ihm und das sagt der Schlußsatz sehr deutlich um das Hören des Wortes Gottes. Das Maß, wie Gott in unserem Leben Raum bekommt, hängt davon ab, wie wir 3

4 sein Wort hören und wie wir damit umgehen. Wenn wir das nicht berücksichtigen, kann es keinen Fortschritt im Glauben und keine persönliche Entwicklung geben. Wir mühen uns nur ab und erreichen nichts Sinnvolles, weil wir einfach den falschen Weg verfolgen. Natürlich geht es um mehr als das akustische Phänomen, sonst würde Jesus nicht diejenigen, die hören können, noch einmal gesondert dazu auffordern. Es geht darum, daß wir richtig hören in einer Art also, daß wir das Wort aufnehmen, bewahren und zur Wirkung kommen lassen. Hierbei kommt es auf drei Aspekte an, die ich im folgenden genauer besprechen will: 1. auf die Wahl dessen, was wir uns überhaupt anhören, 2. auf unsere innere Einstellung, wenn wir das richtige hören, und 3. auf unseren Umgang mit dem, was wir gehört haben. 1 Was hören? Das erste: was hören wir uns an? Eigentlich sollte es jedem klar sein, wie wichtig es ist, darauf zu achten, was wir uns überhaupt anhören. Denn was wir uns anhören, das wird uns auch prägen. Kein Landmann wird erwarten, daß Weizen wächst, wenn er Unkraut gesät hat. Es wäre einfach widersinnig. Und genausowenig können wir erwarten, daß wir im Glauben Wachstum erleben, wenn wir uns ständig Dinge anhören, die nicht von Gott sind. Und es gibt viele Dinge, die einfach nicht hörenswert sind: gottloses Gerede; falsche Lehren, die nichts mit dem Wort Gottes zu tun haben, und vor allem Jammern und negatives Reden all das wird uns weder aufbauen noch weiterbringen. Und wenn wir nicht gerade einen seelsorgerlichen Auftrag haben, sollten wir uns soetwas gar nicht erst anhören. Gerade das negative Reden über andere Personen ist etwas sehr Gefährliches. Klagen, tratschen, kritisieren und verächtlich reden über andere Gemeindemitglieder, den Pastor oder Leute, die in Verantwortung stehen soetwas kommt auch in unseren Gemeinden immer häufiger vor. Gibt es einen Grund, warum wir uns das anhören sollten? Bringt uns das weiter? Können wir daraus etwas für unser Glaubensleben lernen? Bestimmt nicht! Machen wir uns nichts vor. Wer sich ständig nur Klagen anhört, der wird auf die Dauer depressiv. Wenn wir uns immer nur negative Dinge anhören, dann werden wir selber anfangen, so zu denken. Wir werden nur noch auf die negativen Dinge im Leben achten und überhaupt kein Auge mehr dafür haben, was Gott in unserem Leben tut. Und dann wird für uns das Negative zu einer größeren Realität als Gottes Verheißungen. Dann wird unser Gottvertrauen nahe bei Null enden darüber brauchen wir uns nicht zu wundern. Wollen wir das? Wir haben es selbst in der Hand zu entscheiden, ob wir diesen negativen Dingen Raum geben wollen. Ja ich weiß, wir können dem nicht immer aus dem Weg gehen besonders am Arbeitsplatz nicht. Aber meistens können wir doch selbst entscheiden, was wir uns anhören. Und wir könen ruhig auch einmal klarstellen, daß wir manche Dinge nicht hören wollen. Wenn wir wachsen wollen im Glauben, dann sollte das, was wir uns anhören, von Gott sein und nicht vom Teufel. 4

5 2 Wie hören? Aber nicht nur was wir hören, ist wichtig, sondern auch wie wir hören, und damit bin ich beim zweiten Punkt. Mit welcher inneren Einstellung sind wir dabei? Welche Haltung haben wir, wenn uns jemand das Wort Gottes nahebringen will sei es nun in einer Predigt, im Hauskreis, in der Seelsorge, oder einem persönlichen Gespräch? Worauf achten wir, wenn wir zuhören? Ist es uns wichtig, daß es gut anzuhören ist, daß wir uns wohlfühlen dabei, daß wir in unserer Haltung bestätigt werden oder versuchen wir herauszuhören, was Gott uns durch diesen Menschen sagen will? Im 1. Thessalonicherbrief, Kapitel 2, Vers 13 beschreibt uns die Bibel, welche Haltung uns weiterbringt. Es heißt dort: Wir danken Gott unablässig, daß Ihr das Wort der Kunde von Gott, was Ihr von uns empfangen habt, nicht als Menschenwort aufnahmt, sondern, wie es wahrhaftig ist, als Gottes Wort, das in Euch, den Glaubenden, auch wirkt. Was haben die Thessalonicher gemacht? Sie haben die Worte des Paulus nicht als seine persönliche Meinung angesehen, die er Ihnen überstülpen möchte, sondern akzeptiert, daß Ihnen Gott durch Paulus sein Wort nahebringen wollte. Sie haben sich nicht daran gestört, daß Paulus einen sehr drastischen Stil zu reden und scheinbar extreme Ansichten hatte. Sie haben sich auch nicht von seinem Auftreten, seinem Aussehen und manchen anderen Eigenarten von dem Kern seiner Aussagen ablenken lassen. Nein, sie haben unvoreingenommen in seinen Aussagen das Wort Gottes gesucht und gefunden. Genau das sollten wir auch lernen. Wir sollten aufhören, auf vordergründige Dinge zu achten, wenn jemand zu uns spricht etwa darauf, ob der Pastor schon wieder denselben Anzug anhat und ob die Krawatte dazu paßt oder nicht; ob zuweilen Störgeräusche in der Mikrophonalage vorkommen; ob neben mir ein Kind etwas unruhig ist; ob mir die Predigt etwas zu lang vorkommt; ob es schon wieder 11 Uhr ist; ob die Wortwahl des Predigers etwas seltsam ist; ob es Begriffe dabei gibt, die mich ärgern; und so weiter all dies sind doch Nebensächlichkeiten, die mit der eigentlichen Aussage nichts zu tun haben. Ob ich etwas aus einer Predigt etwas mitnehme, hängt nicht von diesen störende Nebensächlichkeiten sondern von meiner Einstellung beim Zuhören. Wenn ich Belehrung durch Gott suche, dann kann ich Störungen ignorieren und auf die wirklichen Aussagen achten. Bin ich dagegen negativ eingestellt, dann werde ich mein Augenmerk auch auf negative Dinge lenken und das Positive überhören. Das gilt für Predigten genauso wie für Gespäche im Alltag. Also laßt uns lernen darauf zu achten, was die wirklichen Aussagen sind. Sind sie schriftgemäß? Geben sie mir Antworten auf meine derzeitigen Fragen? Eine Ermutigung? Eine Korrektur? Was kann ich mit nach Hause nehmen? Das ist, was wirklich zählt! Genauso wichtig ist es, aufmerksam dabeizusein, wenn das Wort Gottes gesprochen wird, und die Gedanken nicht etwa bei ganz anderen Dingen zu haben. Es gibt so viele Dinge, die uns beschäftigen und die wir auch während eines Gottesdienstes nicht loslassen können: Sorgen und Frust; Streit und Ärger mit anderen Leuten; Angelegenheiten, die unmittelbar nach dem Gottesdienst anstehen, wie Haushalt und Mittagesssen; Pläne, die uns durch den Kopf gehen; Arbeit, die noch zu erledigen ist; Angst vor Dingen, die auf uns zukommen ich habe mich selbst schon öfter dabei ertappt, daß ich plötzlich ganz woanders war mit meinen Gedanken. Aber das ist nicht gut so. 5

6 Wir sollte darauf aufpassen, daß wir solchen Ablenkungen keinen Raum geben, denn sonst verpassen wir das entscheidende Wort, das uns weiterbringt. Statt selbst zu grübeln, sollten wir darauf hören, ob in dem Gesagten eine Antwort Gottes zu finden ist. Wenn Gott spricht, dann erwartet er, daß wir mit ganzem Herzen dabei sind. Unaufmerksamkeit, wenn Gott spricht, ist ein Zeichen von Mißachtung und Hochmut Aufmerksamkeit dagegen ist ein Zeichen unserer Liebe, unseres Respekts, und unserer Ehrfurcht Gott gegenüber. Wenn Gott spricht, dann legen wir besser alles andere beiseite sonst kann das wahrhaftige Wort Gottes in uns nicht wirken. Ich will Euch einmal eine Stelle aus Sprüche, Kapitel 2 vorlesen, die eindrucksvoll den Segen deutlich macht, der hinter einem aufmerksamen Hören steht. Mein Sohn, wenn Du meine Worte annimmst und meine Gebote beherzigst, der Weisheit Gehör schenkst, Dein Herz der Einsicht zuneigst, nach Erkenntnis rufst und mit lauter Stimme um Einsicht bittest, wenn Du sie suchst wie Silber und nach Ihr forschst wie nach Schätzen, dann wirst Du die Gottesfurcht begreifen und Gotteserkenntnis finden;... dann begreifst Du, was Recht und Gerechtigkeit ist, Redlichkeit und jedes gute Verhalten. Denn Weisheit zieht in Dein Herz, Erkenntnis beglückt Deine Seele, Besonnenheit wacht über Dir und Einsicht behütet Dich. All das stellt sich automatisch ein, wenn wir mit vollem Herzen zuhören. Das Wort Gottes hat Kraft, Leben zu schaffen und Heilung zu bringen, wenn wir es nur aufnehmen. Wenn wir zum Gottesdienst kommen, um von Gott Antworten und Hilfe zu erhalten, dann finden wir das auch. Deshalb sollten wir ganz dabeisein, wenn er zu uns spricht. Statt selbst über Antworten und Lösungen für schwierige Situationen zu grübeln und über die eigene Schwäche zu klagen, sollten wir lieber unsere gesamte Energie darauf richten, uns darauf zu konzentrieren, was Gott sagt. Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert (Hebräer 4:12) es dringt überall hindurch, wo wir längst keine Chance mehr haben, etwas zu erreichen. Da bekommen wir, was wir brauchen, und nirgendwo anders! Spornt uns das nicht an, richtig zuzuhören und alles aufzunehmen, was uns das Wort Gottes geben kann? 3 Wie mit dem Gehörten umgehen? Ein drittes gehört allerdings auch noch zum Hören dazu. Wie gehen wir mit dem Wort Gottes um, nachdem wir es gehört haben? Sagen wir welch ein ermutigendes Wort!, gehen dann nach Hause, vergessen es und verhalten uns genauso wie zuvor? Das wäre sicherlich nicht sehr sinnvoll, denn erst das Bewahren des Wortes führt zur Frucht darum geht es ja gerade in diesem Gleichnis. Wir müssen also dafür sorgen, daß wir das Wort so in uns aufnehmen, daß es in uns bleibt und, wie man so sagt, Wurzeln schlägt. Dabei gibt es allerdings ein paar Hindernisse zu überwinden, vor denen Jesus uns warnt. Es gibt zum Beispiel Situationen, da haben wir ein Wort gehört, das uns anspricht und dann kommt der Teufel und nimmt das Wort von unseren Herzen weg, auf daß wir nicht glauben und Frucht davontragen. Jesus selbst sagt uns das: genau dann wenn wir etwas sehr Wichtiges gehört haben, wird der Teufel versuchen, das Gehörte für uns wieder unwirksam zu machen darauf sollten wir vorbereitet sein, um es zu verhindern. 6

7 Es gibt ein paar typische Methoden, wie er das versucht. Eine davon ist die folgende. Gerade hast Du etwas gehört, was Dich anspricht. Du siehst den Weg, den Gott Dir vorschlägt, klar vor Augen. Plötzlich aber schießen Dir Bedenken und Einwände durch den Kopf: Bei mir funktioniert das nicht. Bei mir funktioniert nie etwas. Ich kann das nicht; ich bin zu alt dafür, zu schwach. Andere Menschen werden mir das unmöglich machen bei anderen mag das klappen, aber in meiner Situation ist das anders. Du sagst Ja aber anstatt wie es wirklich sein sollte Ja Amen. Diese ständigen Einwände sind ein beliebter Versuch, Gott nicht zu gehorchen zu müssen. Statt ihm zu glauben, bringen wir unsere Bedenken vor, warum das, was er verspricht, in unserem Falle nicht klappen soll. Und schon ist das kostbare Wort wieder weg. Wir haben es achtlos weggeworfen und der Teufel hat es flugs mitgenommen. Sehr ähnlich dazu ist der ängstliche Unglaube und die Angst vor Enttäuschung, wenn es darum geht, eine Zusage Gottes ernstzunehmen. Du betest für etwas, von dem Du sicher sein kannst, daß Gott es Dir versprochen hat. Innerlich denkst Du aber dabei: Oh, hoffentlich klappt es diesmal. Schon ist das Wort, die Zusage Gottes, wieder weg der Zweifel hat es zunichte gemacht. Wer beim Beten zweifelt, der gleicht einer Meereswoge, die vom Wind hin- und hergetrieben wird, und wird nichts vom Herrn empfangen heißt es im Jakobusbrief. Wenn wir Gott nicht zutrauen, daß er sein Wort einhält, auch wenn wir nicht sehen, wie das denn klappen soll, dann trägt der Teufel die Verheißung weg. Für uns hat sie keine Wirkung mehr, weil wir ihr nicht glauben. Eine dritte Form ist Unaufmerksamkeit. Wie oft vergessen wir schon während der Predigt, was wir gehört haben? Gerade wenn es wichtig war, dann versucht uns der Satan, mit allen möglichen anderen Gedanken abzulenken, auf daß das Gehörte gleich wieder verschwindet. Wenn wir auf diese Punkte achten, werden wir die meisten Störversuche des Satans schnell als solche identifizieren. Und wenn wir darauf vorbereitet sind, können wir verhindern, daß wertvolle Worte verlorengehen. Wie aber können wir dafür sorgen, daß das Wort auch Wurzeln schlägt und nicht von den Dornen des Lebens erstickt wird? Was können wir dafür tun, daß wir es so bewahren, daß es wirklich Frucht bringt? Nun, das hat etwas mit Ausdauer und Verbindlichkeit zu tun. Es reicht nicht aus, das Wort einfach nur zu hören und sich vorzunehmen, später einmal genauer darüber nachzudenken. Nein, schon während des Gottesdienstes oder auch während des Hauskreises muß eine Reaktion auf das Gehörte stattfinden. Wir müssen uns festlegen festlegen darauf, wie wir das Wort Gottes, das wir verstanden haben, umsetzen wollen. Erst, wenn wir uns festlegen, daß wir das Wort Gottes wirklich ernstnehmen wollen, kann es in uns Wurzeln schlagen. Ich will ein paar einfache Beispiele nennen: 7

8 Wenn ich begriffen habe, daß ich bestimmten Menschen vergeben muß oder sie um Vergebung bitten sollte, dann lege ich mich fest, dies noch in dieser Woche zu tun Wenn ich begriffen habe, daß ich im Glauben nur wachsen kann, wenn mich öfter als einmal in der Woche mit anderen Christen treffe, dann sollte ich mich festlegen, mich einem der kleineren Kreise anzusschließen einem Hauskreis, je nach Alter auch der Jugend oder dem Seniorenkreis oder wenigstens verbindlich zum Gemeindeabend an jedem zweiten Donnerstag zu kommen. Wenn ich erkannt habe, daß mein Glaube ohne praktische Umsetzung wirkungslos wird hierzu empfehle ich Jakobus 2:26 und denn Kontext zu lesen dann sollte ich mich festlegen und einmal in der Gemeinde fragen, wozu ich gebraucht werden kann, und dann auch einmal tun, was man mir vorschlägt, selbst wenn es mir unvertraut ist. Das kann durchaus sehr praktisch sein Gelegenheiten gibt es hierzu genug. Wenn mir klar wird, daß ich mein Leben Gottes Führung unterordnen sollte und noch nie verbindlich festgelegt habe, daß ich dies wirklich tun will, dann sollte ich den Entschluß fassen, mich in aller Öffentlichkeit zum Beispiel durch die Taufe zu Jesus Christus als meinem Herren zu bekennen. Ich könnte diese Liste beliebig fortsetzen. Wichtig ist, daß eine konkrete Reaktion erfolgt. Ansonsten bleibt es bei frommen Gedanken, die nachher nicht verwirklicht werden und uns in ein schlechtes Gewissen treiben. Hilfreich ist vielleicht auch, wenn wir uns notieren, worauf wir uns festgelegt haben, oder es einer Person unseres Vertrauens mitteilen. Das ist immer dann gut, wenn die ursprüngliche Begeisterung nach einigen Tagen wieder weggehen und unser Entschluß kraftlos werden möchte. Denn es hilft uns, erneut mit dem konkreten Entschluß in die Gegenwart zu Gottes gehen und eine Zuversicht zu entwickeln, die tragfähiger ist als der spontane Gedanke. Und dann werden wir sehen, wie das Wort, auf das wir uns verlassen haben, tatsächlich in Erfüllung geht. Denn wir haben das Versprechen Gottes, glauben daran, gehen unsere kleinen Schritte, und überlassen die endgültige Erfüllung des Versprechens Gott selbst ohne Angst davor, enttäuscht zu werden. Genau das ist Frucht bringen mit Ausdauer. Das Vertrauen und die Hoffnung auf Gottes Verheißungen und die Freude darauf, das Ziel eines Tages erfüllt zu sehen, werden uns dann die Kraft geben, auch über längere Zeit auf ein Ziel zuzugehen, bei dem es eine ganze Zeit lang kaum Fortschritte gibt. Deshalb meine Bitte zum Schluß: laß Dich von Gott dahin stellen, wo er Dich brauchen will, und Du wirst sehen, daß Du wachsen und Frucht bringen wirst. Gott hat noch viel für Dich in Reserve nimm es in Anspruch! AMEN 8

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Was ich dich - mein Leben - schon immer fragen wollte! Bild: Strichcode Liebe Mein liebes Leben, alle reden immer von der gro en Liebe Kannst du mir erklären, was Liebe überhaupt ist? Woran erkenne ich

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010

Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010 1-8 Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010 Religion Thema Schulstufe Lehrplanbezug Ziel Methoden 2. Klasse VS Themenfeld 2.3 Mit Geheimnissen leben Hinter die

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld

Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld Wir leben in einer Zeit des Aufbruchs und des Umbruchs. Viele Menschen machen sich auf und beginnen zu suchen. Sie suchen nach etwas, nach dem die

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Kulturelle Evolution 12

Kulturelle Evolution 12 3.3 Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution 12 Seit die Menschen Erfindungen machen wie z.b. das Rad oder den Pflug, haben sie sich im Körperbau kaum mehr verändert. Dafür war einfach

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet. Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.ch Thema der Predigt: Die Visitenkarte Gottes Siebenfaches Vorstellen

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit

changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit André Loibl s changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit a Kanga Publication 2013 André Loibl www.changenow.de 1. Wo bist Du jetzt? Auf einer Skala von 1-10: Wie sehr beeinflusst Dich das Ereignis?

Mehr

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Herausgeber: uphoff pr-consulting Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 4 07 95-0 info@uphoff-pr.de www.uphoff-pr.de

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

BESUCH BEI KATT UND FREDDA

BESUCH BEI KATT UND FREDDA DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL INGEBORG VON ZADOW BESUCH BEI KATT UND FREDDA Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 1997 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs-

Mehr

Markus 13,24-33. Wie ist es, wenn die Welt aufhört? Und wenn die neue Welt von Gott anfängt.

Markus 13,24-33. Wie ist es, wenn die Welt aufhört? Und wenn die neue Welt von Gott anfängt. Markus 13,24-33 Leichte Sprache Jesus erzählt von der neuen Welt von Gott Einmal fragten die Jünger Jesus: Wie ist es, wenn die Welt aufhört? Und wenn die neue Welt von Gott anfängt. Jesus sagte: Wenn

Mehr

Kieselstein Meditation

Kieselstein Meditation Kieselstein Meditation Eine Uebung für Kinder in jedem Alter Kieselstein Meditation für den Anfänger - Geist Von Thich Nhat Hanh Menschen, die keinen weiten Raum in sich haben, sind keine glücklichen Menschen.

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen.

Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen. Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen. Jeder hat sie schon mal erlebt: die langweiligste Präsentation aller Zeiten! Egal ob Elevator Pitch, Vortrag oder

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung Datensicherung Es gibt drei Möglichkeiten der Datensicherung. Zwei davon sind in Ges eingebaut, die dritte ist eine manuelle Möglichkeit. In

Mehr

KEINE SEXUELLEN ÜBERGRIFFE IM OL-SPORT. Merkblatt Kinder und Jugendliche oder AthletInnen

KEINE SEXUELLEN ÜBERGRIFFE IM OL-SPORT. Merkblatt Kinder und Jugendliche oder AthletInnen KEINE SEXUELLEN ÜBERGRIFFE IM OL-SPORT Merkblatt Kinder und Jugendliche oder AthletInnen Deine Gefühle sind wichtig! Du hast ein Recht auf Hilfe! Du hast das Recht, nein zu sagen! Dein Nein soll von anderen

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Mt 22,15-22. Leichte Sprache

Mt 22,15-22. Leichte Sprache Mt 22,15-22 Leichte Sprache Als Jesus lebte, gab es im Land Israel fromme Leute. Die frommen Leute hießen Pharisäer. Einige Pharisäer mochten Jesus nicht leiden. Diese Pharisäer wollten, dass Jesus ins

Mehr

Südberliner Gemeinde-Bibelschule (SBGBS) September 2008

Südberliner Gemeinde-Bibelschule (SBGBS) September 2008 Südberliner Gemeinde-Bibelschule (SBGBS) September 2008 SBGBS Südberliner Thema: Zeitmanagement I (Einführung) Autor: Ansgar N. Przesang Fassung: September 2008 2 SBGBS Südberliner Thema: Zeitmanagement

Mehr

Jojo sucht das Glück - 2 Folge 12: Kein Scherz

Jojo sucht das Glück - 2 Folge 12: Kein Scherz Übung 1: Kein Scherz Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Jojo, Reza und Lotta hatten einen schlechten Tag. Doch der Abend bringt noch mehr Probleme. Welche Aussage passt zu

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

Liebe oder doch Hass (13)

Liebe oder doch Hass (13) Liebe oder doch Hass (13) von SternenJuwel online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1442500524/liebe-oder-doch-hass-13 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Yuna gibt jetzt also Rima

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte.

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte. Es ist der 24. Dezember. Heute ist Heiligabend. Nach dem Aufstehen schaut Sarah erst einmal im Adventskalender nach. Mal sehen, was es heute gibt. Natürlich einen Weihnachtsmann! O du fröhliche... Weihnachtszeit:

Mehr

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim Angst und Drohung Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Urgroßsheikh Abd Allah Faiz ad Daghistani Was hast du gemacht, eben mit deinem Kind? Du hast

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

So funktioniert Ihr Selbstmanagement noch besser

So funktioniert Ihr Selbstmanagement noch besser So funktioniert Ihr Selbstmanagement noch besser HANS-FISCHER FISCHER-SEMINARE SEMINARE St. Wendelinsstrasse 9 86932 Pürgen-Lengenfeld Telefon 08196 99 82 10 Fax 08196 99 82 10 www.fischerseminare.de hans.fischer@fischerseminare.de

Mehr

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben.

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Du musst offen für das Glück sein, um es zu erfahren und ihm zu begegnen. Und du musst daran glauben, dass du es verdient hast, was da draußen an Positivem

Mehr

Der Tag hat 24 Stunden. Bitte schreibt in die linke Spalte alles auf, was ihr gestern getan habt und euch noch einfällt: War es ein stressiger

Der Tag hat 24 Stunden. Bitte schreibt in die linke Spalte alles auf, was ihr gestern getan habt und euch noch einfällt: War es ein stressiger Workshop pädagogische Tage JCBS in Sechselberg 2011 Zeitmanagement in der Schule I. Zeit- wo gehst du hin? Der Tag hat 24 Stunden. Bitte schreibt in die linke Spalte alles auf, was ihr gestern getan habt

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Dies fällt oft deshalb schwerer, da der Angehörige ja von früher gewohnt war, dass der Demenzkranke funktioniert. Was also kann oder soll man tun?

Dies fällt oft deshalb schwerer, da der Angehörige ja von früher gewohnt war, dass der Demenzkranke funktioniert. Was also kann oder soll man tun? Alle Menschen brauchen einen sinnstiftenden Alltag. Dies gilt auch für Demenz Erkrankte. Oft versuchen sie zum Leidwesen ihrer Umgebung ihren nach ihrer Meinung sinnigen Tätigkeiten nach zu gehen. Von

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen.

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen. Seite 1 von 5 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Internetseiten Übersichtlich alle verfügbaren Internetseiten von wirfinit. de und darüber hinaus, weitere empfehlenswerte Internetseiten

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

AUF DER ODEX ERFOLGREICHEN TV-SERIE DER SCHMUGGLERKODEX

AUF DER ODEX ERFOLGREICHEN TV-SERIE DER SCHMUGGLERKODEX DER SCHMUGGLERKODEX Ich fühle mich hier unwohl. Entspannt Euch, Skyguy nicht so schüchtern! Ich bin nicht, schüchtern, Ahsoka! Es ist meiner Meinung nach nur falsch, an einem Ort wie diesem zu sein, wenn

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr