Strompreisstudie NRW: Kritik an Aufschlägen und Informationspolitik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strompreisstudie NRW: Kritik an Aufschlägen und Informationspolitik"

Transkript

1 Strompreisstudie NRW: Kritik an Aufschlägen und Informationspolitik Mit Blick auf die jüngste Strompreisrunde kritisieren wir die Höhe vieler Aufschläge und die Informationspolitik zahlreicher Grundversorger in Nordrhein-Westfalen. Unserer Auffassung nach hat nahezu jeder Zweite die öffentliche Diskussion über die Energiewende und die steigende EEG-Umlage genutzt, um zu hohe Aufschläge zu fordern. Auch informieren die meisten Unternehmen ihre Stromkunden nur unzureichend. Landesweit gibt es 113 Anbieter, die rund 3,5 Millionen grundversorgte Haushalte mit Strom beliefern. Grundlage unserer Kritik an Preisaufschlägen und Kundeninformationen ist eine landesweit angelegte Untersuchung über die Strompreiserhöhungen von Januar bis Mai In diesem Zeitraum haben alle Grundversorger in NRW die Strompreise erhöht. Die Untersuchung zeigt für jeden Anbieter, in welchem Umfang er Zusatzkosten, die ihm durch gestiegene EEG- und andere Umlagen sowie veränderte Netzentgelte dieses Jahr entstehen, auf die Haushalte überwälzt. Außerdem haben wir die Briefe untersucht, mit denen Stromanbieter ihren Kunden die Preiserhöhungen angekündigt hatten. Wir haben diese Untersuchung erstmals am 11. März 2013 veröffentlicht, mussten dann allerdings einzelne Ergebnisse korrigieren. Der Grund waren teilweise fehlerhafte Daten für Strompreise und Netzentgelte, die uns von einem externen Datenbankbetreiber geliefert worden waren. Insbesondere für die Energieversorgung Beckum, die Kölner Rhenag und die Stadtwerke Soest wies die externe Datenbank zu hohe Strompreise aus, dadurch wurden diese Anbieter in der Untersuchung falsch beurteilt. Wir bedauern dies außerordentlich und haben alle Angaben mit Hilfe weiterer Datenbanken noch einmal überprüft. I. Strompreise: Aktuelle Beträge und Ermittlung der Zusatzkosten Für jeden Anbieter weist die Tabelle aus, was grundversorgte Kunden nach der Preiserhöhung für Kilowattstunden Strom im Jahr zahlen müssen. Dieser Verbrauch entspricht einem durchschnittlichen Zweipersonenhaushalt. Einige dieser Preisangaben waren zunächst falsch. Zur Korrektur haben wir neben der ursprünglich genutzten Tarifdatenbank zwei weitere in die Untersuchung einbezogen. Bei abweichenden Informationen haben wir die Daten auf der Internetseite des jeweiligen Anbieters recherchiert. Da sich die absoluten Werte für einige Strompreise verändert haben, ergab sich automatisch ein neuer Durchschnittpreis für alle untersuchten Grundversorger. Beim Jahresverbrauch von Kilowattstunden Strom im Jahr liegt er bei 804,68 Euro. Der Preisabstand jedes einzelnen Anbieters wurde zwangsläufig an den neuen Landesdurchschnitt angepasst. Aus der Ergebnistabelle lässt sich ablesen, ob die einzelnen Verbraucherzentrale NRW

2 Grundversorger im Vergleich zum NRW-Durchschnitt preiswerter (in der Tabelle grün markiert) oder teuer sind (rot). Ob die Preiserhöhungen zwischen Januar und Mai 2013 angemessen sind, haben wir folgendermaßen beurteilt: Für jeden Grundversorger haben wir berechnet, welche Zusatzkosten ihm durch gestiegene Umlagen sowie veränderte Netzentgelte 2013 entstehen. In diese Zusatzkosten flossen vier gesetzlich festgelegte Umlagen ein: die für EEG, KWK, Netzentgeltbefreiung stromintensiver Betriebe und die Haftung für Offshore-Netzanbindung. Um die Veränderung der Netzentgelte von 2012 zu 2013 für jeden Grundversorger festzustellen, haben wir die Werte aus zwei verschiedenen Datenbanken herangezogen. Wichen die Werte voneinander ab, wurden sie mit den Daten der jeweils zuständigen Netzbetreiber abgeglichen. Wer als Grundversorger zum 1. Januar 2013 die Strompreise erhöhen wollte, musste die neuen Tarife sechs Wochen vorab ankündigen. Damals standen die Netzentgelte als Kostenbestandteil noch nicht endgültig fest, die Versorger kalkulierten also mit vorläufigen Zahlen. Es stand ihnen frei, das auch so ihren Kunden mitzuteilen und anzukündigen, eventuell anfallende, nicht einkalkulierte Kostenerleichterungen später an die Verbraucher weiterzugeben. Dies wurde aber in den Anschreiben generell nicht thematisiert. Wir sind in unseren Berechnungen von den endgültigen Netzentgelten ausgegangen, um eine vergleichbare Rechenbasis für alle Grundversorger herzustellen. Zeitpunktanalyse: Bewertung der Aufschläge Die Summe der Zusatzkosten durch veränderte Umlagen und Netzentgelte haben wir mit dem jüngsten Preisaufschlag des Grundversorgers verglichen. Ein Wert von 100 Prozent bedeutet, dass der Anbieter seine Zusatzkosten vollständig überwälzt hat. Liegt der Wert darunter, hat der Versorger die Zusatzkosten nur zum Teil (beispielsweise zu 76 Prozent) auf den Preis aufgeschlagen. Liegt der Prozentwert über 100, treibt er durch die Preiserhöhung mehr als nur seine Zusatzkosten von den Verbrauchern ein. Das Ergebnis ernüchtert: Durch die jüngste Strompreiserhöhung wälzt nahezu jeder zweite Grundversorger seine Zusatzkosten komplett auf die Verbraucher ab oder greift ihnen noch tiefer in die Taschen. Das halten wir für inakzeptabel ganz besonders deshalb, weil die Bezugskosten für Strom an der Börse massiv gesunken sind. Das spielt in der Kalkulation vieler Versorger aber offenbar keine Rolle. Unsere Forderung: Verbraucher dürfen nicht nur einseitig mit den Kosten der Energiewende belastet werden, sondern müssen auch von Erleichterungen profitieren. Dabei ist zu beachten: Der Vergleich der Zusatzkosten 2013 mit dem Preisaufschlag 2013 für jeden Anbieter ist eine Zeitpunktanalyse. Es ist nicht berücksichtigt, ob der jeweilige Grundversorger gleich zu Beginn des Jahres 2013 die Preise erhöht hat oder ob er die gestiegenen Kosten erst zu einem späteren Zeitpunkt weitergibt. Dahinter steht die Überlegung, dass jeder Grundversorger unabhängig vom Kalenderjahr 2013 die Laufzeit seiner Tarife selbst bestimmen kann. Er kann zum Beispiel im Herbst erneut erhöhen oder seine Preise erst viel später wieder ändern. Eine Anrechnung der erhöhten Strompreise nur auf die verbleibenden Monate des Kalenderjahrs 2013, wie es manche Grundversorger von uns gefordert haben, wäre unserer Meinung nach willkürlich. Verbraucherzentrale NRW

3 In der Berechung ebenfalls nicht berücksichtigt ist, ob und wie stark ein Anbieter bereits in früheren Jahren die Preise erhöht hat. Wir haben uns bewusst für eine Zeitpunktanalyse entschieden, die den Umgang der Grundversorger mit den Zusatzkosten 2013 dokumentiert. II. Kundeninformationen: Viele Begründungen nicht stichhaltig, es fehlt an Transparenz Um die Informationspolitik der Grundversorger zu beurteilen, haben wir die Schreiben ausgewertet, mit denen sie ihren Stromkunden die Preiserhöhungen angekündigt haben. Für die Analyse lagen die Briefe von 106 der 113 Grundversorger in NRW vor, sieben Anbieter haben auch auf Nachfrage kein Anschreiben zur Verfügung gestellt. Diese sind in der Ergebnistabelle gekennzeichnet. Fehlende Begründungen: 52 von 106 Grundversorgern, von denen uns die Kundenanschreiben vorliegen, blieben gute Gründe für die Preisaufschläge schuldig Für jeden Anbieter haben wir analysiert, welche gestiegenen Umlagen und veränderten Netzentgelte er im Einzelnen als Argumente für seine Preiserhöhung nannte. Die sich daraus rechnerisch ergebende Preiserhöhung haben wir mit dem tatsächlichen Aufschlag verglichen. Wir fordern, dass Preisaufschläge für die Kunden nachvollziehbar sind und vollständig erklärt werden. Die Preiserhöhung muss in vollem Umfang begründet sein. Bei der Bewertung haben wir gewisse Rundungsdifferenzen zugunsten der Unternehmen berücksichtigt. Um ihnen entgegen zu kommen, haben wir die Grenze für die vollständige Begründung einer Preiserhöhung auf 95 Prozent festgesetzt. Konnten Versorger ihre Aufschläge zu weniger als 95 Prozent erklären, haben wir ihre Begründungen als nicht stichhaltig bewertet. Einzelne Faktoren, die zu Preisänderungen führen können, wurden in den Kundenanschreiben sehr unterschiedlich erwähnt. So haben 98 von 106 Grundversorgern auf die steigende EEG-Umlage hingewiesen, aber nur 65 thematisierten veränderte Netzentgelte. Gesunkene Beschaffungskosten spielen in der Argumentation der Versorger meist keine Rolle: Gerade mal 19 Anbieter haben das Thema erwähnt, nur fünf Anbieter haben die Erleichterungen auf der Kostenseite gegenüber ihren Stromkunden auch beziffert. Fehlende Transparenz: 64 von 106 Grundversorgern informieren nicht klar genug Neben den Argumenten für die Preiserhöhungen interessierte uns, ob die Briefe transparent gestaltet waren. Dabei machen wir unsere Kritik an drei grundlegenden Forderungen fest: In den Kundenanschreiben muss ein Versorger die Preiserhöhung als solche klar bezeichnen, er hat den betroffenen Tarifnamen klar zu nennen und das Sonderkündigungsrecht zu erwähnen. Verbraucherzentrale NRW

4 Preiserhöhung als solche kennzeichnen. Ein Stromkunde muss unserer Ansicht nach eindeutig erkennen können, dass es bei dem Anschreiben um eine Preiserhöhung geht. Dazu gehört unserer Auffassung nach, dass Preiserhöhung oder ein inhaltsgleicher Begriff auf der ersten Seite entweder im Betreff oder im Text deutlich hervorgehoben ist. Alternativ kann ein Anbieter auf der ersten Seite eine Tabelle mit Preisen abdrucken, die sich auf den Vertrag beziehen. 20 Grundversorger haben unserer Auffassung nach nicht klar gemacht, dass es in ihren Anschreiben überhaupt um eine Preiserhöhung geht. Tarifnamen nennen. Das Gebot der Transparenz erfordert außerdem, dass der Name des Grundversorgungstarifs, um den es bei der Preiserhöhung geht, korrekt angegeben ist. Das ist für einen Tarif- bzw. Anbieterwechsel wichtig, weil der Kunde beim Preisvergleich in Tarifrechnern den Referenztarif kennen muss, um die korrekte Ersparnis feststellen zu können. Der Tarifname muss transparent im Schreiben oder in einem beigefügten Preisblatt genannt sein. Ein Preisblatt, welches mehrere Tarife enthält und keine eindeutige Zuordnung des für den Kunden maßgeblichen Tarifes erkennen lässt, genügt nicht. 36 Grundversorger haben in ihren Anschreiben den von der Preiserhöhung betroffenen Tarif nicht klar benannt. Sonderkündigungsrecht erwähnen. Schließlich haben wir im Brief des jeweiligen Anbieters geprüft, ob er seine Kunden auf ihr gesetzliches Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhungen hingewiesen hat. Das ist wichtig, damit die Kunden einen Anreiz für den Tarif- bzw. Anbieterwechsel erhalten. Die Information über das Sonderkündigungsrecht des Kunden muss im Text des Anschreibens erfolgen. Ein Hinweis in einem beigefügten Preisblatt, in AGB oder in einer Fußnote des Anschreibens ist unzureichend. 37 Grundversorger haben in ihren Anschreiben nicht transparent auf das Sonderkündigungsrecht hingewiesen. III. Forderung: Preiserhöhungen besser kommunizieren und wirksam kontrollieren Grundversorger, deren Preiserhöhungen Anlass zu rechtlicher Beanstandung geben, werden wir abmahnen. An die Politik appellieren wir, dass gerade bei Grundversorgern Preiserhöhungen besser dokumentiert und wirksam kontrolliert werden. Denn von der Grundversorgung hängen unter anderem besonders schützenswerte Haushalte ab. Dazu gehören beispielsweise Verbraucher, die nicht solvent genug sind, um ohne weiteres einen Vertrag bei einem anderen Stromanbieter zu erhalten. Stand Verbraucherzentrale NRW

5 SO PUNKTET IHR GRUNDVERSORGER Stand: Lesebeispiel: "Die BEW, Wipperfürth liegt mit ihrem Tarif als Grundversorger 100,59 Euro über dem Landesdurchschnitt. Bei der jüngsten Preiserhöhung wälzte das Unternehmen nicht nur seine Mehrkosten durch Umlagen und Netzentgelte vollständig auf die Verbraucher ab, sondern es forderte darüber hinaus ein Plus in Höhe von 78 Prozent der gestiegenen Kosten. Deshalb steht die Weitergabe der Kosten mit 178 Prozent in der Tabelle. Im Anschreiben an die Kunden blieb der Versorger stichhaltige Gründe für den Preisanstieg schuldig und nannte nicht den Namen des Tarifs, auf den sich die Preiserhöhung bezieht. Dass es sich bei dem Anschreiben um eine Preiserhöhung handelte, war klar gekennzeichnet. Ebenso hat der Versorger das Sonderkündigungsrecht erwähnt. STROMANBIETER GRUNDVERSORGUNG 1) PREIS QUALITÄT DER KUNDENINFORMATION 2) Weitergabe der Zusatzkosten an die Kunden, in Prozent 4) Begründung T r a n s p a r e n z Strompreis 3) Abstand zum Preiserhöhung Preiserhöhung Versorgte 2700 kwh/a, in Durchschnittspreis, stichhaltig als solche klar Tarifname klar Unternehmen, Sitz Kommunen Name des Stromtarifs Euro in Euro begründet? bezeichnet? benannt? 1 AggerEnergie, Gummersbach 5 Grundversorgung Strom 778,34-26,34 107% 2 AVU, Gevelsberg 7 AVU comfortstrom 805,61 0,93 87% 3 Bad Honnef AG 1 BHAG Grundversorgung 799,43-5,25 100% X X 4 BELKAW, Bergisch-Gladbach 5),6) 6 FairRegio Strom basis 803,09-1,59 90%./../../../. 5 BEW, Wipperfürth 6) 3 BEW basis 905,27 100,59 178% X X 6 Blomberger Versorgungsbetriebe* 1 Tarif P2 759,80-44,88 105% X X X 7 Bocholter Energie- und Wasserversorgung 1 Grund- und Ersatzversorgung 807,65 2,97 95% X X 8 DEW21, Dortmund 1 Unser Strom.standard 838,70 34,02 156% X 9 E.ON Mitte, Kassel 1 E.ON Grundversorgung 829,85 25,17 79% X 10 E.ON Westfalen Weser, Paderborn 38 E.ON Grundversorgung 825,16 20,48 77% X 11 Elektrizitätsgesellschaft Levern 1 Grund- und Ersatzversorgung 760,41-44,27 151% X X 12 Elektrizitätsversorgung Werther 6) 1 EnerBest Strom 813,00 8,32 76% 13 Emscher Lippe Energie, Gelsenkirchen 6) 3 ELE stromplus: Haushaltbedarf 859,98 55,30 100% X 14 Energie- und Wasserversorgung Rheine 5) 1 Grund- und Ersatzversorgung 762,15-42,53 100%./../../../. 15 Energieversorgung Beckum* 1 evivo Treu & Sicher 776,07-28,61 85% X X 16 Energieversorgung Leverkusen 1 EVL-comfortPRIVAT 774,00-30,68 87% X 17 Energieversorgung Oberhausen* 1 Grund- und Ersatzversorgung 801,54-3,14 100% X 18 Energieversorgung Oelde 5) 1 Grund- und Ersatzversorgung 801,71-2,97 93%./../../../. 19 ENNI Energie & Umwelt, Moers 2 ENNI.BasisStrom 788,87-15,81 116% X X 20 enwor, Herzogenrath 2 Grundversorgung 851,09 46,41 77% X X X 21 evd Energieversorgung Dormagen* 1 evd Lokal Präsent 795,82-8,86 82% 22 EVI Energieversorgung Ihmert 5) 1 Grund- und Ersatzversorgung 795,48-9,20 97%./../../../. 23 EWR, Remscheid* 1 EWR classic strom 835,34 30,66 88% 24 EWV, Stolberg 7 regiostrom 873,83 69,15 91% X 25 Gemeindewerke Grefrath 1 Grund- und Ersatzversorgung 790,46-14,22 84% X X 26 Gemeindewerke Nümbrecht* 1 Grund- und Ersatzversorgung 803,25-1,43 114% X X X 27 Gemeindewerke Steinhagen 5) 1 Grund- und Ersatzversorgung 814,67 9,99 99%./../../../. 28 Gemeindewerke Wickede (Ruhr)* 1 Grund- und Ersatzversorgung 767,15-37,53 99% X X 29 GSW, Kamen-Bönen-Bergkamen 3 GSW StromPrivatBasis 797,36-7,32 101% 30 Hertener Stadtwerke 1 hertenstrom 760,84-43,84 99% Sonderkündigungsrecht erwähnt? Copyright Verbraucherzentrale NRW 5

6 STROMANBIETER GRUNDVERSORGUNG 1) PREIS QUALITÄT DER KUNDENINFORMATION 2) Unternehmen, Sitz Versorgte Kommunen Name des Stromtarifs Strompreis 3) Abstand zum 2700 kwh/a, in Durchschnittspreis, in Euro Euro Weitergabe der Zusatzkosten an die Kunden, in Prozent 4) Begründung Preiserhöhung stichhaltig begründet? Preiserhöhung als solche klar bezeichnet? T r a n s p a r e n z Tarifname klar benannt? 31 KEV Energie, Schleiden 8 Grund- und Ersatzversorgung 840,81 36,13 96% X X 32 lekker Energie, Berlin* 1 Grundversorgungstarif Strom 810,53 5,85 106% X X X X 33 Lister- und Lennekraftwerke, Olpe 2 Grundversorgung 771,48-33,20 84% X 34 Mark-E, Hagen 12 Komfort Strom 809,54 4,86 108% X 35 MEGA, Monheim 1 Grund- und Ersatzversorgung 765,87-38,81 96% 36 NEW Niederrhein, Mönchengladbach 14 Grundversorgung 859,69 55,01 109% X X 37 NEW Tönisvorst* 1 Grund- und Ersatzversorgung 805,38 0,70 109% X X 38 NEW Viersen* 1 Grund- und Ersatzversorgung 805,38 0,70 109% X X 39 RheinEnergie, Köln 6) 13 FairRegio Strom basis 820,00 15,32 90% 40 rhenag, Köln* 1 stromstart 827,28 22,60 105% X X 41a RWE Vertrieb (Referenzort Dorsten) 6),7) 98 RWE Klassik Strom 882,33 77,65 129% X X 41b RWE Vertrieb (Referenzort Mettmann) * 6 ),7) 69 RWE Klassik Strom 882,33 77,65 94% X 42 Stadtwerke Ahaus 1 Grund- und Ersatzversorgung 822,19 17,51 105% X X X 43 Stadtwerke Ahlen 1 Grund- und Ersatzversorgung 809,46 4,78 95% X 44 Stadtwerke Attendorn 1 Grund- und Ersatzversorgung 768,34-36,34 96% 45 Stadtwerke Bad Salzuflen* 1 GUTER STROM 801,54-3,14 102% X 46 Stadtwerke Beverungen* 1 Grund- und Ersatzversorgung 776,24-28,44 109% X X 47 Stadtwerke Bielefeld 6) 1 EnerBest Strom 802,47-2,21 100% X 48 Stadtwerke Bochum 1 Stadtwerke Basis Strom, Privat 798,32-6,36 91% 49 Stadtwerke Borgentreich* 5) 1 Grund- und Ersatzversorgung 809,44 4,76 116%./../../../. 50 Stadtwerke Borken/Westf.* 1 sb) strom basis 822,96 18,28 93% 51 Stadtwerke Brühl 1 BRÜHLStrom Lokal 759,01-45,67 96% X X 52 Stadtwerke Coesfeld 1 CosiStrom Perfekt 831,91 27,23 83% X 53 Stadtwerke Detmold* 6) 1 Detmolder KlimaStrom Hauhalt 798,79-5,89 109% X X 54 Stadtwerke Dinslaken 1 DINBASIS STROM 766,51-38,17 98% X X 55 Stadtwerke Duisburg* 1 PartnerStrom Classic 818,07 13,39 100% X 56 Stadtwerke Dülmen* 1 Grund- und Ersatzversorgung 778,91-25,77 110% X X X 57 Stadtwerke Düren 8) 2 Grund-und Ersatzversorgung 828,60 23,92 102% X 58 Stadtwerke Düsseldorf 1 Düsselstrom Klassik 769,45-35,23 87% 59 Stadtwerke Emmerich 1 Grund- und Ersatzversorgung 776,55-28,13 98% X X 60 Stadtwerke Emsdetten 1 Allgemeine Preise 821,35 16,67 82% X 61 Stadtwerke Erkrath 6) 1 GuterStrom Basis 761,01-43,67 91% X 62 Stadtwerke ETO 3 Standard, Haushalt 788,58-16,10 107% X X 63 Stadtwerke Fröndenberg 1 Ruhrpur-Komfort 807,36 2,68 106% X 64 Stadtwerke Geldern 1 Grund- und Ersatzversorgung 782,65-22,03 110% X 65 Stadtwerke Goch* 1 miteinanderstrom basis 799,29-5,39 87% X X 66 Stadtwerke Greven 1 greven: standard 785,36-19,32 76% 67 Stadtwerke Gronau 1 Strom Klassik 810,10 5,42 98% X Sonderkündigungsrecht erwähnt? Copyright Verbraucherzentrale NRW 6

7 STROMANBIETER GRUNDVERSORGUNG 1) PREIS QUALITÄT DER KUNDENINFORMATION 2) Weitergabe der Zusatzkosten an die Kunden, in Prozent 4) Begründung T r a n s p a r e n z Strompreis 3) Abstand zum Preiserhöhung Preiserhöhung Versorgte 2700 kwh/a, in Durchschnittspreis, stichhaltig als solche klar Tarifname klar Unternehmen, Sitz Kommunen Name des Stromtarifs Euro in Euro begründet? bezeichnet? benannt? 68 Stadtwerke Gütersloh* 6) 1 Grund- und Ersatzversorgung 794,58-10,10 65% 69 Stadtwerke Haltern am See* 6) 1 Allgemeiner Tarif 826,26 21,58 104% X 70 Stadtwerke Hamm 6) 1 Grundversorgung Family 774,98-29,70 104% 71 Stadtwerke Herne 1 StadtwerkeBasis Strom 820,39 15,71 100% 72 Stadtwerke Hilden 1 hildenstrom klassik 823,96 19,28 94% X X 73 Stadtwerke Iserlohn* 1 SauerlandStrom 833,38 28,70 100% X X 74 Stadtwerke Jülich 1 SWJ BasisStrom 830,52 25,84 88% X 75 Stadtwerke Kamp-Lintfort 1 Grund- und Ersatzversorgung 783,22-21,46 100% X 76 Stadtwerke Kempen 1 Grundversorgung, Haushalt 767,16-37,52 108% X 77 Stadtwerke Kleve 1 Haushalt und Landwirtschaft 773,90-30,78 89% X 78 Stadtwerke Lemgo 1 Grund- und Ersatzversorgung 824,24 19,56 100% 79 Stadtwerke Lengerich 5) 3 Grund- und Ersatzversorgung 814,42 9,74 130%./../../../. 80 Stadtwerke Lippstadt* 1 Allgemeiner Tarif 729,60-75,08 87% X X X 81 Stadtwerke Lohmar* 6) 1 FairRegio Strom basis 820,00 15,32 70% 82 Stadtwerke Lübbecke 1 LübbeckeStrom Basis 766,59-38,09 84% X 83 Stadtwerke Lüdenscheid 1 Komfort Strom Privat 809,54 4,86 108% X 84 Stadtwerke Lünen* 1 Lünen Strom Basis 757,10-47,58 98% 85 Stadtwerke Menden* 1 Private-Line XXL 797,76-6,92 93% X 86 Stadtwerke Münster 1 Münster: ideal 756,13-48,55 82% 87 Stadtwerke Nettetal 1 Grund- und Ersatzversorgung 822,80 18,12 100% X X X 88 Stadtwerke Neuss 1 swn private classic 857,19 52,51 100% X 89 Stadtwerke Ochtrup 1 Allgemeiner Tarif 759,16-45,52 97% X 90 Stadtwerke Oerlinghausen 1 Grundversorgung Tarif 2 780,22-24,46 88% X X X 91 Stadtwerke Olpe 1 Allgemeiner Tarif 761,59-43,09 84% X X X 92 Stadtwerke Radevormwald 6) 1 Grund- und Ersatzversorgung 829,23 24,55 98% X X X 93 Stadtwerke Ratingen 1 Grund- und Ersatzversorgung 792,75-11,93 127% X 94 Stadtwerke Rhede* 6) 1 Grund- und Ersatzversorgung 869,29 64,61 76% X X 95 Stadtwerke Schwerte 1 Classic Haushalt 831,16 26,48 106% X X 96 Stadtwerke Soest* 1 Grund- und Ersatzversorgung 796,94-7,74 94% X X X 97 Stadtwerke Solingen 1 Grundversorgungstarif 831,51 26,83 106% X 98 Stadtwerke Steinheim* 1 Grund- und Ersatzversorgung 776,24-28,44 101% X X 99 Stadtwerke Troisdorf 1 TroStrom Basis 775,83-28,85 84% 100 Stadtwerke Unna 1 Klassik-Watt 835,01 30,33 130% X X 101 Stadtwerke Velbert 6) 1 Haushaltstarif 853,89 49,21 106% X 102 Stadtwerke Warburg 1 Grund- und Ersatzversorgung 821,39 16,71 87% X 103 Stadtwerke Werl 1 Grund- und Ersatzversorgung 789,58-15,10 104% X X 104 Stadtwerke Willich 1 Grund- und Ersatzversorgung 810,57 5,89 96% X X 105 Stadtwerke Witten 6) 1 StadtwerkeBasis Strom 790,53-14,15 98% X Sonderkündigungsrecht erwähnt? Copyright Verbraucherzentrale NRW 7

8 STROMANBIETER GRUNDVERSORGUNG 1) PREIS QUALITÄT DER KUNDENINFORMATION 2) Unternehmen, Sitz Versorgte Kommunen Name des Stromtarifs Strompreis 3) Abstand zum 2700 kwh/a, in Durchschnittspreis, in Euro Euro Weitergabe der Zusatzkosten an die Kunden, in Prozent 4) Begründung Preiserhöhung stichhaltig begründet? Preiserhöhung als solche klar bezeichnet? T r a n s p a r e n z Tarifname klar benannt? 106 STAWAG, Aachen 1 StromSTAR 832,25 27,57 95% X X X 107 Strom- und Gasversorgung Versmold* 1 Grund- und Ersatzversorgung 816,81 12,13 117% X X 108 SVS-Versorgungsbetriebe, Stadtlohn 3 Grund- und Ersatzversorgung 815,07 10,39 83% X X X 109 SWB, Bonn/Rhein Sieg 1 BonnBasis II 797,68-7,00 88% X X 110 SWK ENERGIE, Krefeld 1 Grund- und Ersatzversorgung 865,59 60,91 101% 111 T.W.O. Technische Werke Osning 1 TWO VarioBEST 807,18 2,50 101% X 112 WSW, Wuppertal 1 WSW STROM STANDARD 806,28 1,60 97% X X 113 WVG, Warstein 1 WVG Strom klassik 830,67 25,99 130% X X Summe 396 Mittelwert 804,68 * Gegenüber der Erstveröffentlichung vom wurden Korrekturen vorgenommen, Grund waren einzelne falsche Angaben eines externen Datenlieferanten über absolute Strompreise und Netzentgelte. 1) Wer in jeder NRW-Kommune jeweils der Grundversorger ist, zeigt der Energiepreisatlas der Verbraucherzentrale NRW, Die in dieser Spalte aufgeführten Tarifnamen entsprechen der Bezeichnung, den die Stromanbieter an Tarifrechner (hier: Energieverbraucherportal.de ) melden. 2) Auswertung des Kundenanschreibens, mit dem der Versorger die Preiserhöhung angekündigt hat. Zur Analyse lagen die Briefe von 106 der 113 Grundversorger in NRW vor. Zur Bewertung siehe"erläuterungen zur Ergebnistabelle". 3) Bruttopreise nach Erhöhung 2013, Angaben beziehen sich auf eine bestimmte Referenzgemeinde des jeweiligen Grundversorgers und auf einen Jahresverbrauch von kwh Strom (entspricht dem Verbrauch eines durchschnittlichen Zweipersonenhaushaltes). 4) Basis sind die ab Januar 2013 gestiegenen Umlagen für EEG, KWK, Netzentgeltbefreiung stromintensiver Betriebe und Haftung für Offshore-Netzanbindung sowie veränderte Netzentgelte. Berechnung siehe "Erläuterungen zur Ergebnistabelle". 5) Diese Versorger haben das Kundenanschreiben auch auf Nachfrage nicht zur Verfügung gestellt. 6) Diese Versorger haben nicht zum die Preise erhöht, sondern zu einem späteren Zeitpunkt: Elektrizitätsversorgung Werther, Stadtwerke Detmold, Erkrath, Hamm, Rhede und Witten zum 1.2./ Emscher Lippe Energie, RWE Vertrieb, Stadtwerke Bielefeld und Gütersloh zum 1.3. / BELKAW, BEW, RheinEnergie, Stadtwerke Lohmar, Radevormwald und Velbert zum 1.4./ Stadtwerke Haltern am See zum ) RWE Vertrieb beliefert grundversorgte Haushalte in 167 NRW-Kommunen. Diese teilten sich bis Ende 2012 in zwei Netzgebiete auf, in denen es verschienene Netzentgelte gab. Dadurch unterscheiden sich in den beiden Gebieten die Zusatzkosten, die RWE dieses Jahr entstehen - und gleichzeitig die Weitergabe der Zusatzkosten an die Kunden. Zum selben Netzgebiet wie der ausgewiesene Referenzstandort Dorsten gehören 98 Gemeinden im westlichen Westfalen, östlichen Ruhrgebiet, Sauerland, Siegerland, in Ostwestfalen-Lippe und im Tecklenburger-Land. Zum selben Netzgebiet wie Referenzstandort Mettmann gehören 69 Gemeinden im Gebiet Niederrhein, westlichen Ruhrgebiet, Raum Düsseldorf, Raum Köln-Aachen, in der Voreifel und im Bergischen Land. 8) Die errechnete Preiserhöhung in Prozent des Kostenanstiegs bezieht sich auf die Referenzgemeinde in Düren. Sonderkündigungsrecht erwähnt? Copyright Verbraucherzentrale NRW 8

9 Strompreisstudie NRW: Erläuterungen zur Ergebnistabelle I. Stromanbieter, Grundversorgung und Preis Für die Zusammenstellung aller preislichen Aspekte haben wir auf externe Datenbanken mit Tarifinformationen zurückgegriffen: ene't (für alle Daten), GET AG (insbesondere für die Netzentgelte 2012 und 2013) und Verivox (für die Strompreise 2012). Bei abweichenden Ergebnissen zwischen den unterschiedlichen Quellen haben wir die Informationen auf den Internetseiten der Grundversorger beziehungsweise der jeweiligen Verteilnetzbetreiber recherchiert. Spalten 1 und 2: Unternehmen, Sitz und Versorgte Kommunen Die in der Studie betrachteten Energieunternehmen sind Grundversorger. Es gibt für jede Kommune in NRW nur einen Grundversorger. Dabei handelt es sich jeweils um das Unternehmen, welches die meisten Haushalte in dem Netzgebiet beliefert. Der Grundversorger ist verpflichtet, alle Haushalte zu Allgemeinen Preisen mit Strom und Gas zu versorgen. Wer sich als Verbraucher nicht selbst um einen Vertrag mit einem Stromanbieter kümmert, ist also automatisch in der Grundversorgung. In NRW betrifft das schätzungsweise 3,5 Millionen Haushalte. Landesweit gibt es derzeit 113 Grundversorger, die insgesamt 396 Gemeinden beliefern. Meist ist ein Stadtwerk der Grundversorger, oft kommen aber auch überregionale Anbieter zum Zuge. So versorgt RWE 167 Gemeinden und ist damit der größte Einzelanbieter, danach folgt E.ON als Grundversorger für 39 Gemeinden. In der Untersuchung wird RWE nach zwei Versorgungsgebieten getrennt betrachtet, das Unternehmen taucht deshalb zweifach in der Ergebnistabelle auf. Dies wurde notwendig, weil bis Anfang 2013 zwei verschiedene RWE-Verteilnetz-Gesellschaften mit unterschiedlichen Preisniveaus bestanden. Trotz gleichen absoluten Strompreisen für beide Grundversorgungsangebote und gleichen Netzentgelten ab 2013 differieren die Ergebnisse in Spalte 6. Der Grund ist, dass die aktuelle Preiserhöhung für jedes Gebieten auf der Basis des jeweiligen Netzentgeltniveaus zu bewerten war. Spalte 3: Name des Stromtarifs Die aufgeführten Tarifnamen entsprechen der Bezeichnung des Grundversorgungstarifs in den Datenbanken für Tarifrechner. Zu den Konditionen dieser Tarife werden die grundversorgten Haushalte beliefert. Dabei ist zu beachten, dass auch Grundversorger zusätzlich andere Stromtarife anbieten können. Diese so genannten Sondertarife von Grundversorgern flossen nicht in die Untersuchung ein. Spalte 4: Strompreis 2700 kwh/a Angegeben sind die Strompreise für einen Verbrauch von kwh/a im genannten Grundversorgungstarif nach der Preiserhöhung in 2013 (Bruttopreise). Da sich die Strompreise aus Grundpreis und Arbeitspreis zusammensetzen, sind Preisvergleiche nur von bestimmten Verbrauchsmengen sinnvoll. Die in der Studie gewählte Berechungsbasis von 2700 kwh im Jahr entspricht dem Stromverbrauch eines durchschnittlichen Zweipersonenhaushaltes. Spalte 5: Abstand zum Durchschnittspreis Verbraucherzentrale NRW 9

10 Der durchschnittliche (Brutto-)Preis für einen Stromverbrauch von kwh/jahr in der Grundversorgung liegt landesweit bei 804,68 Euro. Der Abstand zum Durchschnittspreis zeigt für jeden Versorger an, ob er vergleichsweise teuer (rot) oder preiswert (grün) ist. Spalte 6: Weitergabe der Zusatzkosten an die Kunden Für jeden Grundversorger wurde errechnet, welche Zusatzkosten ihm durch gestiegene EEG- und andere Umlagen sowie veränderte Netzentgelte 2013 entstehen. Diese Zusatzkosten wurden mit dem jüngsten Preisaufschlag des Grundversorgers verglichen. Ein Wert von 100 Prozent bedeutet, dass der Anbieter seine Zusatzkosten vollständig überwälzt hat. Liegt der Wert darunter, hat der Versorger die Zusatzkosten nur zum Teil (zum Beispiel zu 76 Prozent) auf den Preis aufgeschlagen. Liegt der Prozentwert über 100, treibt er durch die Preiserhöhung mehr als nur seine Zusatzkosten von den Verbrauchern ein. Der Vergleich der Zusatzkosten mit dem Preisaufschlag 2013 ist eine Zeitpunktbetrachtung. Nicht berücksichtigt ist beispielsweise, ob und wie stark ein Anbieter in den Vorjahren seine Preise erhöht hat. Ebenfalls nicht berücksichtigt ist, ob der jeweilige Grundversorger zu Beginn des Jahres 2013 die Preise erhöht hat oder ob er die gestiegenen Kosten erst zu einem späteren Zeitpunkt weitergibt. II. Qualität der Kundeninformation Für die Beurteilung der Informationspolitik hat die Verbraucherzentrale NRW die Schreiben der Grundversorger an ihre Kunden ausgewertet, mit denen sie die Preiserhöhungen angekündigt haben. Für die Analyse lagen die Briefe von 106 der 113 Grundversorger in NRW vor, sieben Anbieter haben auch auf Nachfrage keine Kundenanschreiben zur Verfügung gestellt. Diese sind in den letzten Spalten der Ergebnistabelle mit./. gekennzeichnet. Spalte 7: Preiserhöhung stichhaltig begründet? Für das Kundenanschreiben des jeweiligen Anbieters wurde analysiert, welche gestiegenen Umlagen und veränderten Netzentgelte im Einzelnen als Gründe genannt wurden. Die sich aus den genannten Gründen rechnerisch ergebende Preiserhöhung wurde dann mit dem tatsächlichen Aufschlag verglichen. Die Preiserhöhung muss in vollem Umfang begründet sein. Bei der Bewertung haben wir jedoch gewisse Rundungsdifferenzen zugunsten der Unternehmen berücksichtigt und die Grenze für die vollständige Begründung einer Preiserhöhung auf 95 Prozent festgesetzt. Konnten Versorger ihre Aufschläge zu weniger als 95 Prozent erklären, haben wir ihre Begründungen als nicht stichhaltig bewertet. Spalte 8: Preiserhöhung als solche klar bezeichnet? Für das Kundenanschreiben des jeweiligen Anbieters wurde geprüft, ob der Kunde klar und eindeutig erkennen konnte, dass es in dem Brief um eine Preiserhöhung geht. Preiserhöhung oder ein inhaltsgleicher Begriff muss auf der ersten Seite des Anschreibens entweder im Betreff oder im Text deutlich hervorgehoben sein. Alternativ kann auf der ersten Seite eine Tabelle mit Preisen abgedruckt sein, die sich auf den Vertrag beziehen. Verbraucherzentrale NRW 10

11 Spalte 9: Tarifname klar benannt? Für das Kundenanschreiben des jeweiligen Anbieters wurde geprüft, ob der Name des Grundversorgungstarifs korrekt angegeben wurde. Das ist für einen Tarif- bzw. Anbieterwechsel wichtig, weil der Kunde beim Preisvergleich in Tarifrechnern den Referenztarif kennen muss, um die korrekte Ersparnis feststellen zu können. Der Tarifname muss transparent im Schreiben oder in einem beigefügten Preisblatt genannt sein. Ein Preisblatt, welches mehrere Tarife enthält und keine eindeutige Zuordnung des für den Kunden maßgeblichen Tarifes erkennen lässt, genügt nicht. Spalte 10: Sonderkündigungsrecht erwähnt? Für das Kundenanschreiben des jeweiligen Anbieters wurde geprüft, ob der Stromanbieter den Kunden auf sein gesetzliches Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhungen hingewiesen hat. Der Hinweis auf das Sonderkündigungsrecht ist wichtig, damit die Kunden einen Anreiz für den Tarif- bzw. Anbieterwechsel erhalten. Die Information über das Sonderkündigungsrecht des Kunden muss im Text des Anschreibens erfolgen. Ein Hinweis in einem beigefügten Preisblatt, in AGB oder in einer Fußnote des Anschreibens ist unzureichend. Stand: Verbraucherzentrale NRW 11

Strompreisstudie NRW: Kritik an Aufschlägen und Informationspolitik

Strompreisstudie NRW: Kritik an Aufschlägen und Informationspolitik Strompreisstudie NRW: Kritik an Aufschlägen und Informationspolitik Mit Blick auf die jüngste Strompreisrunde kritisieren wir die Höhe vieler Aufschläge und die Informationspolitik zahlreicher Grundversorger

Mehr

Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen Sitz des EVU Energieversorgungsunternehmen (EVU) Summe Summe Preisanstieg Preisanstieg bei 3.500 kwh/a bei 3.500 kwh/a

Mehr

Förderprogramme der Energieversorgungsunternehmen in NRW für Wärmepumpe im Jahr 2012

Förderprogramme der Energieversorgungsunternehmen in NRW für Wärmepumpe im Jahr 2012 !!! ACHTUNG: Diese Übersicht dient nur einer ersten Orientierung. Die Förderprogramme der Energieversorger können aus Platzgründen nicht im Detail aufgeführt werden. So kann eine Förderung z.b. zeitlich

Mehr

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Hinweise zur Tabelle/ Informationen Datenstand: 09. Juli 2008 Zu Grunde gelegt wird ein Verbrauch von 4000 kwh pro Jahr (vierköpfige Familie).

Mehr

Heizstromangebote für Wärmespeicherheizungen und Elektro-Wärmepumpen

Heizstromangebote für Wärmespeicherheizungen und Elektro-Wärmepumpen Heizstromangebote für Wärmespeicherheizungen und Elektro-Wärmepumpen Stichprobe in den fünf größten Städten in NRW im Januar 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse: Die Verbraucherzentrale NRW hat das Angebot

Mehr

Förderungen der Energieversorgungsunternehmen in NRW (Stand Q3/2014)

Förderungen der Energieversorgungsunternehmen in NRW (Stand Q3/2014) Förderungen der Energieversorgungsunternehmen in NRW (Stand Q3/2014) Diese Liste beinhaltet alle Energieversorgungsunternehmen die Förderungen im Bereich der Elektromobilität in NRW durchführen. Gefördert

Mehr

Förderprogramme der Energieversorgungsunternehmen (EVU s) in NRW für Wärmepumpen im Jahr 2015

Förderprogramme der Energieversorgungsunternehmen (EVU s) in NRW für Wärmepumpen im Jahr 2015 Förderprogramme der Energieversorgungsunternehmen (EVU s) in NRW für Wärmepumpen im Jahr 2015!!! ACHTUNG!!! Diese Übersicht dient nur einer ersten Orientierung. Angeschriebene EVU s, die sich bis zum 02.02.2015

Mehr

Nord - West. Gebietsliste Zählerschränke 2005. Zählerschränke Kleinverteiler Flachverteiler Wand- und Standverteiler. www.moeller.

Nord - West. Gebietsliste Zählerschränke 2005. Zählerschränke Kleinverteiler Flachverteiler Wand- und Standverteiler. www.moeller. www.moeller.net Gebietsliste 2005 Nord - West Das neue Installationsverteilerkonzept für die Energieverteilung in Einund Mehrfamilienhäusern bis hin zu Zweckbauten von 63 bis 1600 Ampere Kleinverteiler

Mehr

Kleine Anfrage 3427 Anlage 3 Deliktsgruppen und Orte von Straftaten der Allgemeinkriminalität, 2014 (Tatverdächtige REMO/GEWA Rechts)

Kleine Anfrage 3427 Anlage 3 Deliktsgruppen und Orte von Straftaten der Allgemeinkriminalität, 2014 (Tatverdächtige REMO/GEWA Rechts) Aachen 26 Straftaten 7 Körperverletzungsdelikte 3 Bedrohungs-/Nötigungsdelikte 2 Sachbeschädigungsdelikte 3 Beleidigungsdelikte 11 sonstige Delikte 5 Betrugsdelikte 4 Diebstähle Ahaus 6 Straftaten 1 Körperverletzungsdelikt

Mehr

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen 2009, 2011 und 2013 (jeweils im Dezember)

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen 2009, 2011 und 2013 (jeweils im Dezember) Seite 1 von 9 in 2009, 2011 und (jeweils im Dezember) Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen, Stadt Krefeld, Stadt Pflegestufe I 277 497 305 098 331 262 + 8,6 % Pflegestufe II 169

Mehr

Die 100 größten deutschen Städte im Strompreischeck

Die 100 größten deutschen Städte im Strompreischeck FARBLEGENDE Ohne Preisgarantie (weiß) 3 Monate Preisgarantie 4 Monate Preisgarantie 6 Monate Preisgarantie 12 Monate Preisgarantie 24 Monate Preisgarantie Baden-Württemberg Esslingen am Neckar 372,11 eprimoprimaklimas_r4

Mehr

jährliche Stromkosten in Abhängigkeit vom Atomstromanteil (in Prozent)

jährliche Stromkosten in Abhängigkeit vom Atomstromanteil (in Prozent) jährliche Stromkosten in Abhängigkeit vom Atomstromanteil (in Prozent) 350 Beispiel: 1.000 kwh Jahres-Verbrauch 340 330 320 310 300 290 280 270 260 250 820 Beispiel: 3.000 kwh Jahres-Verbrauch 800 780

Mehr

Angaben zu den aufnahmepflichtigen Verteilnetzbetreibern der Regelzone für das Jahr 2014 Nur Jahresarbeit mit fester Einspeisevergütung

Angaben zu den aufnahmepflichtigen Verteilnetzbetreibern der Regelzone für das Jahr 2014 Nur Jahresarbeit mit fester Einspeisevergütung Angaben zu den Verteilnetzbetreibern der Regelzone für das Jahr 2014 Nur Name des vom an 1 AVU Netz GmbH, Gevelsberg 10001863 1 22.156.020 5.492.068,29 360.641,44 2 Stadtwerke Gronau GmbH, Gronau 10000160

Mehr

Förderprogramme der Energieversorgungsunternehmen in NRW im Jahr 2007

Förderprogramme der Energieversorgungsunternehmen in NRW im Jahr 2007 Förderprogramme der Energieversorgungsunternehmen in NRW im Jahr 2007 Hinweis: Diese Übersicht dient nur einer ersten Orientierung. Die Förderprogramme der Energieversorger können aus Platzgründen nicht

Mehr

Webauftritt der deutschen Stromversorger 2015

Webauftritt der deutschen Stromversorger 2015 Webauftritt der deutschen Stromversorger 2015 Gesamtergebnis Platz Unternehmen in % 1 Stadtwerke Bochum GmbH 91,45% 2 RWE Vertrieb AG 89,63% 3 SWB Energie- und Wasserversorgung Bonn/Rhein-Sieg GmbH 81,91%

Mehr

Wohnungsmarkt im Wandel Aktuelle Einblicke in die Region

Wohnungsmarkt im Wandel Aktuelle Einblicke in die Region Wohnungsmarkt im Wandel Aktuelle Einblicke in die Region Karl Hofmann Die Zukunft älterer Wohngebiete im Münsterland entwickeln und fördern, Coesfeld, 12. November 2014 Gronau Rheine Kreis Borken Niederlande

Mehr

Webauftritt der deutschen Gasversorger 2015

Webauftritt der deutschen Gasversorger 2015 Webauftritt der deutschen Gasversorger 2015 Gesamtergebnis Platz Unternehmen in % 1 Stadtwerke Bochum GmbH 91,76% 2 RWE Vertrieb AG 85,08% 3 RheinEnergie AG 81,71% 4 SWB Energie- und Wasserversorgung Bonn/Rhein-Sieg

Mehr

Webauftritt der deutschen Gasversorger 2012

Webauftritt der deutschen Gasversorger 2012 Webauftritt der deutschen Gasversorger 2012 Gesamtergebnis Platz Unternehmen in % 1 Stadtwerke Bochum GmbH 81,71% 2 RWE Vertrieb AG 75,84% 3 ENSO Energie Sachsen Ost AG 69,04% 4 E.ON Vertrieb Deutschland

Mehr

120-Städte-Studie: Deutsche zahlen 7 Mrd. Euro jährlich zu viel für Strom wegen freiwilligem Verbleibs im Basis-Stromtarif

120-Städte-Studie: Deutsche zahlen 7 Mrd. Euro jährlich zu viel für Strom wegen freiwilligem Verbleibs im Basis-Stromtarif 120-Städte-Studie: Deutsche zahlen 7 Mrd. Euro jährlich zu viel für Strom wegen freiwilligem Verbleibs im Basis-Stromtarif er überweisen 322 Mio. zu viel, er 156 Mio., Münchner 114 Mio., Kölner 99 Mio.,

Mehr

Übersicht der benannten Einrichtungen als Prüfstellen für den Einbürgerungstest in Nordrhein-Westfalen

Übersicht der benannten Einrichtungen als Prüfstellen für den Einbürgerungstest in Nordrhein-Westfalen Übersicht der benannten en als Prüfstellen für den Einbürgerungstest in Nordrhein-Westfalen Ennepe-Ruhr- Ennepe-Ruhr- Ennepe-Ruhr- Hochsauerlandkreis Hochsauerlandkreis Hochsauerlandkreis Volkshochschule

Mehr

Optimierung der Gebietskulissen für die. regionale Differenzierung der. Wohnraumförderung in Nordrhein-Westfalen

Optimierung der Gebietskulissen für die. regionale Differenzierung der. Wohnraumförderung in Nordrhein-Westfalen 15.05.2009 Optimierung der Gebietskulissen für die Dr. Bernd Leutner, Thorsten Hühn regionale Differenzierung der F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt GmbH Wohnraumförderung in

Mehr

A N L A G E. ASEW Energie und Umwelt Service GmbH & Co. KG Eupener Straße 74 50933 Köln. Deutschland

A N L A G E. ASEW Energie und Umwelt Service GmbH & Co. KG Eupener Straße 74 50933 Köln. Deutschland 44 750 141101-001 Stadtwerke Hamm GmbH Südring 1/3 59065 Hamm 44 750 141101-002 Stadtwerke Soltau GmbH & Co. KG Weinberg 46 29614 Soltau 44 750 141101-003 ESWE Versorgungs AG Konradinerallee 25 65189 Wiesbaden

Mehr

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen (im Dezember 2013)

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen (im Dezember 2013) Seite 1 von 9 Leistungsempfänger/-innen der versicherung in (im Dezember 2013) stufe 1) Leistungsempfänger/-innen der versicherung geld 2) Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen,

Mehr

Sozialdemokratische Partei Deutschlands Landesverband Nordrhein-Westfalen Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen

Sozialdemokratische Partei Deutschlands Landesverband Nordrhein-Westfalen Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen Region Mittelrhein ASJ Aachen, Düren, Heinsberg Herr Joachim von Strempel ASJ Bonn, Rhein-Sieg Herr Daniel Draznin Sternstraße &( )%!!! Bonn Tel: +&* (##") *'*)&&& beruflich E-Mail: d.draznin@web.de ASJ

Mehr

Tickets & Tarife. Tickets & Tarife. Basisinformationen für Mitarbeiter/-innen und interessierte Kundinnen und Kunden

Tickets & Tarife. Tickets & Tarife. Basisinformationen für Mitarbeiter/-innen und interessierte Kundinnen und Kunden Tickets & Tarife 2014 Tickets & Tarife Basisinformationen für Mitarbeiter/-innen und interessierte Kundinnen und Kunden 2 Tarifinformationen kompakt Mit der vorliegenden Ausgabe von Tickets & Tarife halten

Mehr

Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2009 und 2010

Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2009 und 2010 Baugenehmigungen in im ersten Halbjahr 2009 und 2010 Seite 1 von 10 in neuen häusern 2009 7 969 6 691 642 636 13 836 5 861 356 1 839 16 031 2010 7 821 6 468 613 740 14 575 6 881 213 1 681 16 469 Zu- (+)

Mehr

Zum Geschäftsfeld Eaton Electrical gehören die Marken Cutler-Hammer, MGE Office Protection Systems, Powerware, Holec, MEM, Santak und Moeller.

Zum Geschäftsfeld Eaton Electrical gehören die Marken Cutler-Hammer, MGE Office Protection Systems, Powerware, Holec, MEM, Santak und Moeller. Moeller Electric GmbH Kunden-Service-Center Hein-Moeller-Str. 7-11 53115 Bonn Zentrale Tel. 0228 602-5600 Fax 0228 602-5601 Auftragsbearbeitung Kaufmännische Abwicklung Elektrogroßhandel Tel. 0228 602-3701

Mehr

Anerkannte Betreuungsvereine Straße Ort Telefon Tätigkeit

Anerkannte Betreuungsvereine Straße Ort Telefon Tätigkeit Anerkannte Betreuungsvereine Straße Ort Telefon Tätigkeit Caritasverband für den Rheinisch-Bergischen- Kreis Cederwaldstr. 22-24 51465 Bergisch- Gladbach 02202 / 100 8305 Bergisch- Gladbach im Oberbergischen

Mehr

Förderprogramme der Energieversorgungsunternehmen (EVU s) in NRW für Haushaltsgeräte im Jahr 2015

Förderprogramme der Energieversorgungsunternehmen (EVU s) in NRW für Haushaltsgeräte im Jahr 2015 Förderprogramme der Energieversorgungsunternehmen (EVU s) in NRW für Haushaltsgeräte im Jahr 2015!!! ACHTUNG!!! Diese Übersicht dient nur einer ersten Orientierung. Angeschriebene EVU s, die sich bis zum

Mehr

Tickets & Tarife. Tickets & Tarife. Basisinformationen für Mitarbeiter/-innen und interessierte Kundinnen und Kunden

Tickets & Tarife. Tickets & Tarife. Basisinformationen für Mitarbeiter/-innen und interessierte Kundinnen und Kunden Tickets & Tarife 2016 Tickets & Tarife Basisinformationen für Mitarbeiter/-innen und interessierte Kundinnen und Kunden 2 Tarifinformationen kompakt Mit der vorliegenden Ausgabe von Tickets & Tarife halten

Mehr

Bisher bekannte Strompreiserhöhungen Grundversorger März / April 2012

Bisher bekannte Strompreiserhöhungen Grundversorger März / April 2012 Bisher bekannte Strompreiserhöhungen Grundversorger März / April 2012 Preise auf Grundlage eines Durchschnittsverbrauches von 5.000 kwh / Jahr Sortiert nach Preisdifferenz in Prozent Im Durchschnitt: 1.257,84

Mehr

1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung

1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung 1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung Städte von bis Aachen Baden-Baden 1 Bamberg Bochum 2 Bonn Bremerhaven 3 Celle Dessau-Roßlau 4 Dortmund Erlangen 5

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

Stadtwerke als Schlüsselakteure der kommunalen Energiepolitik im Ruhrgebiet

Stadtwerke als Schlüsselakteure der kommunalen Energiepolitik im Ruhrgebiet Stadtwerke als Schlüsselakteure der kommunalen Energiepolitik im Ruhrgebiet Präsentation im Rahmen der überregionalen Veranstaltung "Dezentrale Energiewende zahlt sich aus? Lokale Wertschöpfung durch Erneuerbare

Mehr

Kinderarmut bei unter Dreijährigen: Große regionale Unterschiede Nordrhein-Westfalen hat höchste Armutsquote unter den westdeutschen Flächenländern

Kinderarmut bei unter Dreijährigen: Große regionale Unterschiede Nordrhein-Westfalen hat höchste Armutsquote unter den westdeutschen Flächenländern Kinderarmut bei unter Dreijährigen: Große regionale Unterschiede Nordrhein-Westfalen hat höchste Armutsquote unter den westdeutschen Flächenländern Bertelsmann Stiftung zeigt Kinderarmut für alle Kreise

Mehr

Wer bezahlt die Energiewende?

Wer bezahlt die Energiewende? Wer bezahlt die Energiewende? Roter Salon 2013, Kaarst Klaus Müller Vorstand der Verbraucherzentrale NRW Agenda 1. Strompreise für Privathaushalte 2. Strompreise für Unternehmen 3. Subventionen und externe

Mehr

Gasmarkt-Analysen 2010. 28. Oktober 2010

Gasmarkt-Analysen 2010. 28. Oktober 2010 Gasmarkt-Analysen 2010 28. Oktober 2010 1 Übersicht 1. Durchschnittlicher Gaspreis je Bundesland 2. Sparpotenzial in den 100 größten deutschen Städten 3. Wettbewerbssituation auf dem Gasmarkt 4. Zusammensetzung

Mehr

Bonn und München Vorreiter für Strom aus Erneuerbaren Energien

Bonn und München Vorreiter für Strom aus Erneuerbaren Energien Presseinformation 2. Dezember 2014 Presseinformation Klimaschutz weltweit und zu Hause Bonn und München Vorreiter für Strom aus Erneuerbaren Energien Vergleich der Grundversorger in den 20 größten Städten

Mehr

Erfahrungsbericht (na ja) : SMF4U: Die Geheimnisse meiner SMF Daten

Erfahrungsbericht (na ja) : SMF4U: Die Geheimnisse meiner SMF Daten Erfahrungsbericht (na ja) : SMF4U: Die Geheimnisse meiner SMF Daten Dietmar Frerix KRZN, Abt. 2.1 - Servicebereichsleiter Mainframe - Email: Dietmar.Frerix@KRZN.de KRZN - Dienstleister für Verbandsanwender

Mehr

Anteilseigner der lokalen Energieversorger und wichtigsten überregionalen Anbieter

Anteilseigner der lokalen Energieversorger und wichtigsten überregionalen Anbieter RWE, Vattenfall Anteil Investoren/ Unternehmen Anteilseigner der lokalen Energieversorger und wichtigsten überregionalen Anbieter Marktübersicht der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen Eigentumsstrukturen

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/7699 20. Wahlperiode 26.04.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Cansu Özdemir, Dora Heyenn und Tim Golke (DIE LINKE) vom 18.04.13

Mehr

SemesterTicket NRW Übersicht der Abschlüsse

SemesterTicket NRW Übersicht der Abschlüsse SemesterTicket NRW Übersicht der Abschlüsse Wintersemester 204/205 Köln, den 29.09.204 Übersicht HS mit SemesterTicket NRW Neu zum WS 204/205 (Zahlen geben die Anzahl der Hochschulen mit SemesterTicket

Mehr

Mietwohnungsbau 2014. Wer kann Fördermittel beantragen? Was wird gefördert? Voraussetzungen. Wie hoch ist das Darlehen?

Mietwohnungsbau 2014. Wer kann Fördermittel beantragen? Was wird gefördert? Voraussetzungen. Wie hoch ist das Darlehen? Mietwohnungsbau 2014 Mietwohnungsbau 2014 Wer kann Fördermittel beantragen? Die Förderung wird natürlichen und juristischen Personen als Eigentümern oder Erbauberechtigten mit ausreichender Kreditwürdigkeit

Mehr

Preisblatt 2016. für die Allgemeinen Preise der Grund- und Ersatzversorgung (Strom)

Preisblatt 2016. für die Allgemeinen Preise der Grund- und Ersatzversorgung (Strom) Preisblatt 2016 für die Allgemeinen Preise der Grund- und Ersatzversorgung (Strom) Versorgungsgebiet: Borkum gültig ab dem 01. Januar 2016 1. Grundversorgungstarife Die Versorgung zu den Allgemeinen Preisen

Mehr

Hinweis: Bitte informieren Sie sich direkt bei den angegebenen Institutionen!

Hinweis: Bitte informieren Sie sich direkt bei den angegebenen Institutionen! Hochsauerlandkreis Volkshochschule Werl-Wickede-Ense Kirchplatz 5 1. 02922 9724-0 Kreis Soest Ansprechpartner: Herr Klesse 59457 Werl Arnsberg Kreis Unna Gisbert-von-Romberg-Berufskolleg Hacheneyer Straße

Mehr

Schwangerenberatungsstellen im Gebiet des Landschaftsverbandes Rhld. Stand 01.12.0213. 52062 Aachen

Schwangerenberatungsstellen im Gebiet des Landschaftsverbandes Rhld. Stand 01.12.0213. 52062 Aachen donum vitae Regionalverband Aachen-Stadt u. Aachen-Land e.v. Franzstraße 109 52064 Aachen Diakonisches Werk im Kirchenkreis Aachen e.v. Frère-Roger-Str. 2-4 52062 Aachen Frauen beraten/donum vitae Regionalverband

Mehr

Anschriften der Katasterämter in Nordrhein-Westfalen:

Anschriften der Katasterämter in Nordrhein-Westfalen: Anschriften der Katasterämter in Nordrhein-Westfalen: Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf 40200 Düsseldorf Telefon: (0211) 89-91 E-Mail: VermKatAmt@stadt.duesseldorf.de Internet: http://www.duesseldorf.de

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

AFD Facility Management GmbH. Ärztekammer Nordrhein. Avaya GmbH & Co KG. Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie

AFD Facility Management GmbH. Ärztekammer Nordrhein. Avaya GmbH & Co KG. Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie AFD Facility Management GmbH Ärztekammer Nordrhein Avaya GmbH & Co KG Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie Bezirksregierung Arnsberg Bezirksregierung Detmold Bezirksregierung Düsseldorf

Mehr

private Haushalte Gewinner oder Verlierer der Energiewende?

private Haushalte Gewinner oder Verlierer der Energiewende? private Haushalte Gewinner oder Verlierer der Energiewende? Evangelische Akademie Villigst, 17.03.2013, Schwerte Energiereferentin der Verbraucherzentrale NRW Agenda Rahmenbedingungen der Energiewende

Mehr

enercity Strom Allgemeine Preise

enercity Strom Allgemeine Preise enercity Strom Allgemeine Preise Preise gültig ab 01.01.2014 Die Stadtwerke Hannover AG im Folgenden enercity genannt bietet die Versorgung in Niederspannung zu folgenden Allgemeinen Preisen an: Die Versorgung

Mehr

Witten Wohnungsmarktprofil 2014

Witten Wohnungsmarktprofil 2014 Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2014 Ausgewählte Wohnungsmarktindikatoren Inhalt Einführung Übersichtstabelle 3 1. Wohnungsbestand 4 2. Bautätigkeit 8 3. Bevölkerung 12

Mehr

Ergebnisse Service-Rating (nach Bewertung absteigend)

Ergebnisse Service-Rating (nach Bewertung absteigend) E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH EinPreisTarif Strom Haushalt E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH EinPreisTarif Strom Gewerbe E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH MeinCentTarif Strom Haushalt E WIE EINFACH Strom &

Mehr

5.4 Kreisergebnisse der Agenturbezirke Bergisch Gladbach, Köln, Siegen (Übersichtskarte

5.4 Kreisergebnisse der Agenturbezirke Bergisch Gladbach, Köln, Siegen (Übersichtskarte IAB regional Nr. 01/2006-69 - IAB Nordrhein-Westfalen 5.4 Kreisergebnisse der Agenturbezirke Bergisch Gladbach, Köln, Siegen (Übersichtskarte und Tabelle) Beschäftigungswachstum 01 Bottrop 02 Oberhausen

Mehr

Wohnungsmarkt Nordrhein-Westfalen - Analysen Preisgebundener Wohnungsbestand 2013 Entwicklung geförderter Wohnungen in Nordrhein-Westfalen

Wohnungsmarkt Nordrhein-Westfalen - Analysen Preisgebundener Wohnungsbestand 2013 Entwicklung geförderter Wohnungen in Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarkt Nordrhein-Westfalen - Analysen Preisgebundener Wohnungsbestand 2013 Entwicklung geförderter Wohnungen in Nordrhein-Westfalen 20 Jahre Wohnungsmarktbeobachtung NRW Inhalt 1 Vorbemerkung...

Mehr

Preisänderungen bei Gasversorgern im September und Oktober 2011

Preisänderungen bei Gasversorgern im September und Oktober 2011 Preisänderungen bei Gasversorgern im September und Oktober 2011 Quelle: toptarif.de Stand: 23. August 2011 Grundlage der Berechnung sind die jeweils ausgewiesenen Grundversorgungstarife der einzelnen Versorger.

Mehr

Pressekonferenz am 16. Dezember 2014 im Pressezentrum des Landtags Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf

Pressekonferenz am 16. Dezember 2014 im Pressezentrum des Landtags Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf Pressekonferenz am 16. Dezember 214 im Pressezentrum des Landtags in Düsseldorf anlässlich des Erscheinens des Statistischen Jahrbuchs NRW 214 Schwerpunktthema: Eheschließungen und Scheidungen im Wandel

Mehr

Indikatorensatz für die Gesundheitsberichterstattung in Nordrhein-Westfalen Band 2: Themenfelder 4-8

Indikatorensatz für die Gesundheitsberichterstattung in Nordrhein-Westfalen Band 2: Themenfelder 4-8 Landesinstitut für den Öffentlichen Gesundheitsdienst des Landes NRW Indikatorensatz für die Gesundheitsberichterstattung in Nordrhein-Westfalen Band 2: Themenfelder 4-8 Adaptierte Fassung für NRW, 2005

Mehr

Bisher bekannte Strompreissenkungen Grundversorger Januar 2015

Bisher bekannte Strompreissenkungen Grundversorger Januar 2015 Bisher bekannte Strompreissenkungen Grundversorger Januar 2015 Preise auf Grundlage eines Durchschnittsverbrauches von 5.000 kwh / Jahr Sortiert nach Preisdifferenz in % Im Durchschnitt: 1.478,12 1.443,36-34,77-2,49%

Mehr

Abfallwirtschaftsplan Nordrhein-Westfalen, Teilplan Siedlungsabfälle

Abfallwirtschaftsplan Nordrhein-Westfalen, Teilplan Siedlungsabfälle Abfallwirtschaftsplan Nordrhein-Westfalen, Teilplan Siedlungsabfälle Vera Reppold Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen 55. Sitzung

Mehr

Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnung finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung.

Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnung finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung. Musterverbrauchsabrechnung für Strom, Erdgas, Wasser und Abwasser Ergänzend zu den Erläuterungen auf der Rückseite der Rechnung finden Sie hier detaillierte Informationen zu Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung.

Mehr

Peer-to-Peer. Herzlich Willkommen zur Auftaktveranstaltung am 26.02.2011 in Köln

Peer-to-Peer. Herzlich Willkommen zur Auftaktveranstaltung am 26.02.2011 in Köln 1 Aufbau eines professionellen Helfersystems von Contergangeschädigten Menschen in NRW Herzlich Willkommen zur Auftaktveranstaltung am 26.02.2011 in Köln 2 Gliederung 1. Daten, Fakten zur Entstehungsgeschichte

Mehr

Das Mobilportal von RP ONLINE

Das Mobilportal von RP ONLINE Das Mobilportal von RP ONLINE Schneller, schöner, individueller so präsentiert sich RP ONLINE ab sofort seinen Smartphone-Nutzern. Das neue Mobilportal bietet nicht nur ein benutzerfreundliches Layout,

Mehr

Haben Sie noch Fragen? Unsere Mitarbeiter/-innen helfen Ihnen gerne weiter:

Haben Sie noch Fragen? Unsere Mitarbeiter/-innen helfen Ihnen gerne weiter: Angaben ohne Gewähr Stand: Januar 2014 Haben Sie noch Fragen? Unsere Mitarbeiter/-innen helfen Ihnen gerne weiter: Schlaue Nummer 0 180 3/50 40 30 (Festnetzpreis 0,09 /Minute; mobil max. 0,42 /Minute)

Mehr

Ratgeber Stromanbieter wechseln

Ratgeber Stromanbieter wechseln Version 1.0 22. September 2015 Ratgeber Stromanbieter wechseln Wechseln ohne Risiko: So finden Sie den passenden Stromanbieter! In diesem Ratgeber werden die folgenden Fragen beantwortet: Wie finde ich

Mehr

Durchführungsort Projektträger Straße PLZ Ort Name Tel. E-Mail. moveo ggmbh Werler Str. 4a 59755 Arnsberg Anja Jolmes. Am Walzwerk 19 Wickingplatz 2-4

Durchführungsort Projektträger Straße PLZ Ort Name Tel. E-Mail. moveo ggmbh Werler Str. 4a 59755 Arnsberg Anja Jolmes. Am Walzwerk 19 Wickingplatz 2-4 Teilzeitberufsausbildung - Einstieg begleiten - Perspektiven öffnen: TEP Projekte 2011 Hellweg- Hochsauerland Arnsberg- Neheim, Olsberg Soest moveo ggmbh Werler Str. 4a 59755 Arnsberg Anja Jolmes IHK-Bildungsinstitut

Mehr

Die Stadtwerke Achim AG bietet Ihnen die kompetente und preiswerte Stromversorgung vor Ort.

Die Stadtwerke Achim AG bietet Ihnen die kompetente und preiswerte Stromversorgung vor Ort. Unsere Preise gültig ab dem 01.01.2016 finden Sie hier. Die Stadtwerke Achim AG bietet Ihnen die kompetente und preiswerte Stromversorgung vor Ort. Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- und

Mehr

Pressemeldung. Nummer 10, 28. Dezember 2010. Durchschnittlicher Heizölverbrauch im 10-Jahresrückblick um 16,5 Prozent gesunken

Pressemeldung. Nummer 10, 28. Dezember 2010. Durchschnittlicher Heizölverbrauch im 10-Jahresrückblick um 16,5 Prozent gesunken Durchschnittlicher Heizölverbrauch im 10-Jahresrückblick um 16,5 Prozent gesunken Techem-Studie belegt starke regionale Unterschiede in deutschen Städten - Durchschnittlich 16,5 Prozent weniger Heizölverbrauch

Mehr

Liste der Trinkwasseruntersuchungsstellen in Nordrhein-Westfalen gemäß 15. 4 der Trinkwasserverordnung 2001

Liste der Trinkwasseruntersuchungsstellen in Nordrhein-Westfalen gemäß 15. 4 der Trinkwasserverordnung 2001 Name - alphabetisch Liste der Trinkwasseruntersuchungsstellen in Nordrhein-Westfalen gemäß 15. 4 der Trinkwasserverordnung 2001 Status: 5. Februar 2008 Aggerverband Zentrallabor Sonnenstraße 40 51645 Gummersbach

Mehr

Infoveranstaltungen über das duale Studium Diplom-Finanzwirt/in (FH)

Infoveranstaltungen über das duale Studium Diplom-Finanzwirt/in (FH) Datum 09. - 10.01.2016 22. 24.01.2016 Veranstaltung Schnuppertage im Finanzamt Detmold, Wotanstr. 8-13, 32756 Detmold, Anmeldung bitte unter 05231/9722056 Schnuppertage im Finanzamt Warburg, Sternstr.

Mehr

Hohe Flüchtlingszahlen in NRW - Herausforderungen für eine humanitäre Unterbringungspraxis

Hohe Flüchtlingszahlen in NRW - Herausforderungen für eine humanitäre Unterbringungspraxis Hohe Flüchtlingszahlen in NRW - Herausforderungen für eine humanitäre Unterbringungspraxis 56 Mio. Menschen weltweit auf der Flucht Die Zahl der Flüchtlinge ist auf dem höchsten Wert seit 1994 gestiegen.

Mehr

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Stand: August 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik

Mehr

Förderprogramme der Energieversorgungsunternehmen (EVU s) in NRW im Jahr 2013

Förderprogramme der Energieversorgungsunternehmen (EVU s) in NRW im Jahr 2013 Förderprogramme der Energieversorgungsunternehmen (EVU s) in NRW im Jahr 2013!!! ACHTUNG: Diese Übersicht dient nur einer ersten Orientierung. Angeschriebene EVU s, die sich bis zum 01.02.2013 nicht zurückgemeldet

Mehr

für das Produkt: watergreen und dessen Vertrieb durch die der ASEW angeschlossenen Gesellschaften (s. Anlage)

für das Produkt: watergreen und dessen Vertrieb durch die der ASEW angeschlossenen Gesellschaften (s. Anlage) Z E R T I F I K A T Die bescheinigt hiermit der für das Produkt: watergreen und dessen Vertrieb durch die der ASEW angeschlossenen Gesellschaften (s. Anlage) die Zertifizierung Ökostrom nach den Kriterien

Mehr

Bestandsaufnahme und Auswirkungen auf zukünftige Beratungsstrukturen

Bestandsaufnahme und Auswirkungen auf zukünftige Beratungsstrukturen Pflegestützpunkte tzpunkte in Nordrhein-Westfalen Bestandsaufnahme und Auswirkungen auf zukünftige Beratungsstrukturen Wilhelm Rohe Verband der Ersatzkassen e. V. Landesvertretung Nordrhein-Westfalen bpa-fachtagung

Mehr

Allgemeine Tarife für die Grundversorgung mit Erdgas

Allgemeine Tarife für die Grundversorgung mit Erdgas Allgemeine Tarife für die Grundversorgung mit Erdgas Gültig ab 01.08.2009 des Lieferanten Stadtwerke Sindelfingen GmbH, nachfolgend SWS genannt Allgemeines Die SWS bietet die Versorgung mit Erdgas zu den

Mehr

Entwicklungsperspektiven für den Wuppertaler Wohnungsmarkt

Entwicklungsperspektiven für den Wuppertaler Wohnungsmarkt Wuppertal, 23. März 2011 Entwicklungsperspektiven für den Wuppertaler Wohnungsmarkt 23.03.2011 Kerstin Jochimsen 1 Gliederung 1. Der Wohnungsmarkt in Wuppertal im regionalen Vergleich 2. Zukunftsperspektiven

Mehr

Liste der Regionalagenturen (Stand: 18.11.2015)

Liste der Regionalagenturen (Stand: 18.11.2015) Region 1: Hellweg-Hochsauerland Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland e. V. (Hochsauerlandkreis/Kreis Soest) Hoher Weg 1 3, 59494 Soest Fax: 02921 302655 Ursula Rode-Schäffer (Leitung) Tel.: 02921 303499

Mehr

Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas

Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas Gültig ab 01.01.2015 des Lieferanten Stadtwerke Sindelfingen GmbH, nachfolgend SWS genannt Allgemeines Die SWS bietet die

Mehr

BärenTicket. Das vorteilhafte Aboticket für Aktive ab 60. BärenTicket 2008/2009

BärenTicket. Das vorteilhafte Aboticket für Aktive ab 60. BärenTicket 2008/2009 Angaben ohne Gewähr CP/COMPARTNER BärenTicket 2008/2009 Haben Sie noch Fragen? Unsere Mitarbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter: Schlaue Nummer 0 180 3/50 40 30 (Festnetzpreis 0,09 /Minute; Mobilfunkpreise

Mehr

Transparent. Ihr Strompreis der Stadtwerke Pforzheim. Weil wir hier leben.

Transparent. Ihr Strompreis der Stadtwerke Pforzheim. Weil wir hier leben. Transparent. Ihr Strompreis der Stadtwerke Pforzheim. Weil wir hier leben. Die Stadtwerke Pforzheim sehen sich als regional verwurzelter Versorger in einer besonderen Verantwortung gegenüber Ihnen, unseren

Mehr

Anschrift Telefon Fax E-Mail

Anschrift Telefon Fax E-Mail Stadt Bochum Ordnungsamt Willy-Brandt-Platz 2-6 44777 Bochum 0234 910-1419 0234 910-3679 0234 9101418 amt32@bochum.de Stadt Dortmund Ordnungsamt / Olpe 1 44122 Dortmund 0231 50-0, -24967, -25360, -27022,

Mehr

Wohnungsmarkt Nordrhein-Westfalen - Analysen Preisgebundener Wohnungsbestand 2012 Entwicklung geförderter Wohnungen in Nordrhein-Westfalen

Wohnungsmarkt Nordrhein-Westfalen - Analysen Preisgebundener Wohnungsbestand 2012 Entwicklung geförderter Wohnungen in Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarkt Nordrhein-Westfalen - Analysen Preisgebundener Wohnungsbestand 2012 Entwicklung geförderter Wohnungen in Nordrhein-Westfalen 20 Jahre Wohnungsmarktbeobachtung NRW 2 NRW.BANK Inhalt 1 Vorbemerkung...4

Mehr

Vollstreckungsplan. Nordrhein-Westfalen

Vollstreckungsplan. Nordrhein-Westfalen Vollstreckungsplan für das Land Nordrhein-Westfalen (AV d. JM v. 16. September 2003 4431 IV B. 28 -) Stand: 01.04.2010 I N H A L T S Ü B E R S I C H T Teil 1 Allgemeine Bestimmungen I. Abschnitt Sachliche

Mehr

Stromanbieter WECHSEL MIT PROFIT

Stromanbieter WECHSEL MIT PROFIT M NEYSERVICE Stromanbieter WECHSEL MIT PROFIT Genervt von der hohen Stromrechnung? Ein Anbieterwechsel kann kräftig Geld sparen ohne auf kundenfreundliche Tarifbedingungen verzichten zu müssen D ie Idee

Mehr

Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger

Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger Nutzerbefragung August November 2015 PortalHaus Internetservices GmbH Januar 2016 1 Ausgangsbasis und Ziele der

Mehr

IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets

IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets INITIATIVE OPEN RUHR IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets 04.2013 Die IT-Organisation der Kommunen des Ruhrgebiets ist sehr uneinheitlich. In vielen Städte und Gemeinden ist die IT ein direkter

Mehr

47. Jahrgang 11. Februar 2015 Nummer 5

47. Jahrgang 11. Februar 2015 Nummer 5 AMTSBLATT DER BUNDESSTADT BONN 47. Jahrgang 11. Februar 2015 Nummer 5 Inhalt Aufstellung von Bebauungsplänen - Stadtbezirk Bad Godesberg, Ortsteil Rüngsdorf - Stadtbezirk Bonn, Ortsteil Nordstadt Seite

Mehr

Brakensiek Systehaus GmbH & Co. KG http://www.brakensiek.de/

Brakensiek Systehaus GmbH & Co. KG http://www.brakensiek.de/ Service / Apple Mac Vor-Ort-Service Macintosh Service & Support Mac- Service Dortmund, Bochum, Sauerland, Essen, Düsseldorf, Bergkamen, Bönen, Arnsberg Seite 1 / 6 Seite 2 / 6 Guten Tag und herzlich Willkommen!

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis Januar 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Pressemitteilung. Chemnitz, 19. November 2012

Pressemitteilung. Chemnitz, 19. November 2012 Ihr Ansprechpartner Stefan Buscher Pressesprecher envia Mitteldeutsche Energie AG Chemnitztalstraße 13, 09114 Chemnitz Unternehmenskommunikation/ Umfeldmanagement Telefon: 0371 482-1744 Telefax: 0371 482-1745

Mehr

Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2014

Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2014 Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2014 Grundsätzlich setzt sich der Strompreis aus drei Bestandteilen zusammen: a) Den Kosten für Strombeschaffung, Vertrieb, Service und Dienstleistungen des

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

Service / Apple Mac Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server

Service / Apple Mac Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server Service / Apple Mac Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server Seite 1 / 5 Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server bootfähige Datensicherung erstellt mit Actronis TrueImage auf externe FireWire Harddisk auf Partition:

Mehr

April 2012. Energiemarktreport 2011/2012

April 2012. Energiemarktreport 2011/2012 April 2012 Energiemarktreport 2011/2012 Inhalt Inhalt Seite 1. Themen des Jahres 6 2. Wettbewerbsentwicklung 2011 11 1. Anbieterseitige Wettbewerbsintensität 2. Social Media als Vertriebskanal 25 3. Smart

Mehr

KUNDENLISTE. Kundenliste IV / 2014 Seite 1 von 6

KUNDENLISTE. Kundenliste IV / 2014 Seite 1 von 6 KUNDENLISTE 1 admito GmbH 2 Avacon AG 3 Avacon Natur GmbH 4 AVU Aktiengesellschaft für Versorgungs-Unternehmen 5 Bayerische Elektrizitätswerke GmbH 6 Bayernwerk AG 7 Bayernwerk Natur GmbH 8 BayWa Energie

Mehr

EINLEUCHTENDER VORTEIL

EINLEUCHTENDER VORTEIL MONEYSERVICE Strompreisvergleich EINLEUCHTENDER VORTEIL Die Politik ringt um die Energiewende, während der Strompreis steigt und steigt. Ausweg: Zu einem günstigeren Anbieter wechseln hier ist der große

Mehr

Der MeinCentTarif für Strom und Gas

Der MeinCentTarif für Strom und Gas Dr. Marie-Luise Wolff Geschäftsführerin der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH Der MeinCentTarif für Strom und Gas - Es gilt das gesprochene Wort - Pressekonferenz der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH 01. Februar

Mehr

Seitens der Bundesregierung ist zudem noch eine zusätzliche Umlage für die Netzanbindung

Seitens der Bundesregierung ist zudem noch eine zusätzliche Umlage für die Netzanbindung Presseinformation Erstelldatum 30.10.2012, Strompreis 2013, Höstermann Strompreise 2013: Gesetzliche Abgaben und Umlagen erhöhen sich deutlich: SWK macht das Inkasso für den Staat Der Anteil der durch

Mehr

Information: Strompreise für Haushaltskunden 2013

Information: Strompreise für Haushaltskunden 2013 Information: Strompreise für Haushaltskunden 2013 Grundsätzlich wird der Strompreis aus drei Elementen gebildet: a) Den Kosten für die Erzeugung, Beschaffung, den Vertrieb sowie Service und Dienstleistungen:

Mehr