HYDRAULIK HANDBUCH. eite 16 PHK M R4 III. Cosmo Frischwasserspeicher. Öl- / Gasheizkessel. Kaltwasseranschluß nach DIN. min. 30cm BWM VSG* MAG MAG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HYDRAULIK HANDBUCH. eite 16 PHK M R4 III. Cosmo Frischwasserspeicher. Öl- / Gasheizkessel. Kaltwasseranschluß nach DIN. min. 30cm BWM VSG* MAG MAG"

Transkript

1 eite 16 W PHK G G I I SF S9 R7- S8 Cosmo Frischwasserspeicher HYDRULIK HNDUCH

2 2 COSO VORWOR it diesem Hydraulikhandbuch erhalten Sie die aktuellen Lösungen für die Einbindung von regenerativen Wärmeerzeugern wie Solaranlagen und Feststoffkesselanlagen. Uns liegt viel daran, dass die modernen und effizienten Produkte aus unserem Sortiment auch hydraulisch richtig und einwandfrei in eine vorhandene oder neu zu errichtende Heizungsanlage eingebunden werden. Dazu bieten wir Ihnen u. a. zwei besonders effektive Produkte an, die wir speziell für die edürfnisse des Fachhandwerks entwickelt haben: Vorprogrammierte Hydraulikschemata it dem COSO ulti Systemregler stellen wir Ihnen ein Produkt zur Verfügung, das es dem Fachhandwerker deutlich vereinfacht die richtigen und optimalen Einstellungen vorzunehmen. Der COSO ulti verfügt bereits über mehr als 300 vorprogrammierte Hydraulikschemata. Durch ein optionales Zuschalten von einem oder mehreren Heizkreismodulen besteht somit die öglichkeit nahezu jedes erdenkliche System zu realisieren. Eine echte Innovation! Durch die COSO RS (Rücklauf-isch-Station) ist es nunmehr endlich möglich, ungemischte Heizkreise mit regenerativen Energien zu kombinieren. Dieses Produkt vereinfacht die Einbindung von regenerativen Wärmeerzeugern in bestehende Heizungssysteme deutlich. Die Effizienz des gesamten Systems wird durch die COSO RS nochmals weiter gesteigert. Gleichzeitig kann die nlage preisgünstiger erstellt werden als andere bekannte Lösungen. Individuelle Hydraulikschemata Das vorliegende Handbuch stellt einen uszug der am häufigsten verwendeten Hydraulikschemen dar. Wir stellen den Fachberatern für regenerative Energien im Fachgroßhandel eine Datenbank zur Verfügung, in der mehrere hundert hydraulische Lösungen erfasst sind. Über die in diesem Handbuch angegebenen Hydraulikschemata-Nummer ist es dem Fachberater möglich, Ihnen zu diesem Hydraulikschema die passende Reglerbelegung und eine Einstellempfehlung für den Regler zur Verfügung zu stellen. Sollten Sie das passende bzw. das von Ihnen gewünschte Schema nicht in diesem Handbuch finden, sprechen Sie bitte Ihren Fachberater für regenerative Energien im Großhandel an. Er wird das passende Schema für Sie ermitteln bzw. das von Ihnen gewünschte Hydraulikschema erstellen. Rechtlicher Hinweis: Die nachfolgend dargestellten Hydraulikschemata entstanden mit größtmöglicher Sorgfalt und bestem Wissen. Da Fehler nicht auszuschließen sind, weisen wir auf folgendes hin: Die Hydraulikschemata sind vom planenden Ingenieur bzw. ausführenden Installateur vor Verwendung eigenverantwortlich auf Richtigkeit und Vollständigkeit zu prüfen. Es wird von der COSO GmbH für die Richtigkeit und Vollständigkeit keinerlei Haftung oder Gewährleistung übernommen. esonders wird darauf hingewiesen, das aus darstellerischen Gründen auf Sicherheitseinrichtungen in der Heizungsanlage in den Hydraulikschemata verzichtet wurde. Die Hydraulikschemata ersetzen keine fachtechnische Planung der nlage.

3 HYDRULIK-HNDUCH 3 INHL Vorwort Inhalt Legende/Zeichenerklärung Hydraulische Einbindung einer Zirkulationsleitung in nlagen mit rauchwassermischer nlagen zur solaren unterstützten Warmwasserbereitung mit... COSO Komplettspeicher COSO UNO rinkwasserspeicher, Vorspeicher und Umladung COSO DUO Solarspeicher, Vorspeicher und Umladung Pufferspeicher yp C, Frischwassermodul und Solar-Übergabestation COSO CPL (Speicherladesystem), Pufferspeicher yp C mit Umladung zwei COSO UNO rinkwasserspeicher, Pufferspeicher yp C mit W, Umladung und DVGW-Legionellenschaltung nlagen zur solaren Heizungsunterstützung mit Rücklaufanhebung über 3-Wege- Umschaltventil und mit... COSO DUO Solarspeicher und Pufferspeicher yp C m. W Feststoffkessel, COSO DUO Solarspeicher, Pufferspeicher yp C m. W COSO SIS ultifunktionsspeicher (Kombispeicher) Feststoffkessel, COSO SIS ultifunktionsspeicher (Kombispeicher) nlagen zur solaren Heizungsunterstützung mit COSO RS (Rücklauf-isch-Station) und mit... COSO Frischwasserspeicher Feststoffkessel und COSO Frischwasserspeicher COSO Frischwasserspeicher und COSO Energiespeicher Feststoffkessel, COSO Frischwasserspeicher und COSO Energiespeicher Pufferspeicher yp C m. W und Frischwassermodul Feststoffkessel, Pufferspeicher yp C m. W und Frischwassermodul Pufferspeicher yp C, Frischwassermodul und Solar-Übergabestation Feststoffkessel, Pufferspeicher yp C, Frischwassermodul und Solar-Übergabestation Pufferspeicher yp C m. W und Umladung in COSO UNO rinkwasserspeicher nlagen zur solaren Heizungsunterstützung und Direktentnahme des Heizkreises aus dem Speicher mit... COSO SIS ultifunktionsspeicher (Kombispeicher) Feststoffkessel, COSO SIS ultifunktionsspeicher (Kombispeicher) COSO Frischwasserspeicher Feststoffkessel, COSO Frischwasserspeicher COSO Frischwasserspeicher und COSO Energiespeicher Feststoffkessel, COSO Frischwasserspeicher und COSO Energiespeicher Pufferspeicher yp C m. W und Frischwassermodul Feststoffkessel, Pufferspeicher yp C und Frischwassermodul Pufferspeicher yp C, Frischwassermodul und Solar-Übergabestation Feststoffkessel, Pufferspeicher yp C, Frischwassermodul und Solar-Übergabestation nlagen mit Feststoffkessel (ohne Solaranlage) und mit... Pufferspeicher yp C, konventioneller Heizkessel und COSO RS (Rücklauf-isch-Station) Pufferspeicher yp C und Heizkreis Direktentnahme aus dem Speicher Pufferspeicher yp C und COSO UNO rinkwasserspeicher COSO SIS ultifunktionsspeicher (Kombispeicher), konventioneller Heizkessel und COSO RS (Rücklauf-isch-Station) COSO SIS ultifunktionsspeicher und Heizkreis Direktentnahme aus dem Speicher nlagen mit Feststoffkessel und Solaranlage (ohne Konventionellen Heizkessel) und mit... COSO SIS-ultifunktionsspeicher COSO Frischwasserspeicher Pufferspeicher yp C, Frischwassermodul und Solar-Übergabestation nlage zur solaren Heizungsunterstützung, COSO RS (Rücklauf-isch-Station) und Schwimmbad mit... COSO Frischwasserspeicher und Schwimmbad (Hallen- oder Freibad)

4 4 COSO LEGENDE/ZEICHENERKLÄRUNG I I I I I I I I I I I I I 3-Wege-Umschaltventil mit definierter Strömungsrichtung und hoher emperaturbeständigkeit (z.. COSO Umschaltventil KN-Nr.: CSLUV) 3-Wege-Umschaltventil mit verschiedenen Strömungsrichtungen und elektrothermischen bzw. elektrischem Stellantrieb (z.. KN-Nr.: ESZV325) HK HK HK HK HK HK HK Rücklauf-isch-Station (COSO RS) mit vormontiertem 3-Wege-Verteilermischer zu Installation im Heizkreis- Rücklauf (KN-Nr.: CRS) ischerheizkreis mit Pumpe und 3-Wege-ischer (z.. (KN-Nr.: CPG + Pumpe) I I I 3-Wege-Umschaltventil mit definierter Strömungsrichtung, thermischer I I I I UV I Steuerung, ischfunktion und hoher UV IUV UV >60 C >60 C >60 C emperaturbeständigkeit >60 C UV UV UV (z.. KN-Nr.: HDUV25 + HKF2OZ) >60 C >60 C >60 C PHK PHK PHK PHK PHK PHK PHK PHK Pumpenheizkreis (z.. KN-Nr.: CPGU) W W rinkwassermischventil bzw. W Ver brühungsschutz zur Vermeidung W W von zu hohen emperaturen an den W Warmwasser-Zapfstellen W W(z.. KN-Nr.: ES3022K oder ES3025 ) Umladepumpe mit bsperrventil (z.. elektrisch betätigtes agnetventil) zur Umladung zwischen Warmwasserspeichern Vorlauf Rücklauf Kaltwasser Warmwasser Zirkulation min. 30cm SF SF SF SF SF SF SF SF = Sensorklemme COSO Regler (Deltasol S/2 oder ulti) = Relaisklemme COSO Regler (Deltasol S/2 oder ulti) = Sensorklemme COSO Heizkreismodul (HK) = Relaisklemme COSO Heizkreismodul (HK) = Speicherfühler vom Wärmeerzeuger min. 30cm G G G G G G G G ei kurzen Leitungslängen und/oder großen Kollektorflächen wird zur bsicherung der nlage ein Solar-Vorschaltgefäß benötigt. itte die ontageanordnung wie links dargestellt beachten. Wichtiger Zusatzhinweis: ei allen Hydraulikschemen mit Heizkreis- Rücklaufanhebung (z.. COSO RS oder über 3-Wege-Umschaltventil) wird vorausgesetzt, dass sich Heizkreispumpe sowie Speicherladepumpe im Vorlauf des Wärmeerzeugers befinden! Sollte das bei einem Ihrer nwendungsfälle nicht der Fall sein, wenden Sie sich bitte an Ihren nsprechpartner im Groß handel für COSO Solarprodukte. Dort erhalten Sie das Hydraulikschema mit der für Ihren nwendungsfall passenden Verschaltung.

5 HYDRULIK-HNDUCH 5 Hydraulische Einbindung einer Zirkulationsleitung in Verbindung mit einem COSO E DUO Solarspeicher und einem rinkwassermischventil/verbrühungsschutz W Sonde Einschraubz Einschraubzirkulation aus V4-Edelstahl Z-Pumpe ZW W KW Hydraulische Einbindung einer Zirkulationsleitung in Verbindung mit einem COSO FWS Frischwasserspeicher und einem rinkwassermischventil/verbrühungsschutz Sonderzubehör Einschraubzirkulationsset Speicherwand Z-Pumpe Einschraubzirkulation aus V4-Edelstahl Rotguß -Stück Speicher außen Speicher innen W W schluß nach DIN Zum Kaltwasseranschluß des Frischwasserspeichers COSO Frischwasserspeicher echnische Änderungen vorbehalten!

6 6 COSO Hydraulikschema: 0740 Warmwasserbereitung mit COSO Kompettspeicher SKS Regler COSO Deltasol S/2 W SF ZW G G KW COSO SKS Komplettspeicher Einsatzbereich: solare Warmwasserbereitung im Ein- und Zweifamilienhaus Der Regler vergleicht die emperatur an dem (Kollektorfühler) mit der emperatur an Sensor (Speicherfühler unten). Ist die gemessene emperaturdifferenz größer als der eingestellte Wert für die Einschalttemperaturdifferenz, so wird die Pumpe in etrieb gesetzt und der Speicher höchstens bis zur eingestellten aximaltemperatur aufgeladen. Die Drehzahlregelung der Solarkreispumpe sucht immer nach dem optimalen etriebspunkt, um die Solarwärme so effizient wie möglich zu nutzen. Sollte die Solarwärme nicht ausreichen, wird der Speicher im oberen ereich durch einen konventionellen Wärmeerzeuger nachgeladen. Hinweis: Wenn das rinkwasser nicht oder nur schwach kalkhaltig ist, und somit der Speicher über 60 C beladen werden soll, ist ein rinkwassermischventil/verbrühungsschutz vorzusehen. ei kurzen Leitungslängen zwischen Solarstation und Kollektorfeld ist ggf. ein Solar-Vorschaltgefäß vorzusehen. echnische Änderungen vorbehalten!

7 HYDRULIK-HNDUCH 7 Hydraulikschema: 0002 Warmwasserbereitung mit COSO UNO und Vorspeicher Regler COSO ulti G G ZW ZW SF KW COSO E COSO E KW Einsatzbereich: solare Warmwasserbereitung im Ein- und Zweifamilienhaus Der Regler vergleicht die emperatur an dem (Kollektorfühler) mit der emperatur an Sensor (Speicherfühler Vorspeicher unten). Ist die gemessene emperaturdifferenz größer als der eingestellte Wert für die Einschalttemperaturdifferenz, so wird die Solarkreispumpe () in etrieb gesetzt und der Speicher höchstens bis zur eingestellten aximaltemperatur aufgeladen. Die Drehzahlregelung der Solarkreispumpe sucht immer nach dem optimalen etriebspunkt, um die Solarwärme so effizient wie möglich zu nutzen. it einer emperaturdifferenzfunktion (Sensor 3 u. ) wird die Wärme bei edarf vom Vorwärmspeicher in den Entnahmespeicher umgeladen. Sollte die Solarwärme nicht ausreichen, wird der Entnahmespeicher durch einen konventionellen Wärmeerzeuger nachgeladen. Hinweis: Wenn das rinkwasser nicht oder nur schwach kalkhaltig ist, und somit der Speicher über 60 C beladen werden soll, ist ein rinkwassermischventil/verbrühungsschutz vorzusehen. ei kurzen Leitungslängen zwischen Solarstation und Kollektorfeld ist ggf. ein Solar-Vorschaltgefäß vorzusehen. nlage wie vor, jedoch mit 2 Kollektorfelder (Ost-Westdach): 0778 echnische Änderungen vorbehalten!

8 8 COSO Hydraulikschema: 0005 Warmwasserbereitung mit COSO E DUO und Vorspeicher Regler COSO ulti I G G I SF ZW COSO E DUO COSO E KW Einsatzbereich: solare Warmwasserbereitung im Ein- und Zweifamilienhaus Der Regler vergleicht die emperatur an dem (Kollektorfühler) mit den emperaturen an (Solarspeicher unten) und (Vorwärmspeicher). Sind die gemessenen emperaturdifferenzen größer als die eingestellten Werte für die Einschalttemperaturdifferenzen, so wird die Solarkreispumpe () in etrieb gesetzt und über das Ventil () wird der entsprechende Speicherbereich höchstens bis zur eingestellten aximaltemperatur aufgeladen. Die Vorrang-logik bewirkt eine vorrangige eladung des Solarspeichers. Sollte die Solarwärme nicht ausreichen, wird der Entnahmespeicher durch einen konventionellen Wärmeerzeuger nachgeladen. Hinweis: Wenn das rinkwasser nicht oder nur schwach kalkhaltig ist, und somit der Speicher über 60 C beladen werden soll, ist ein rinkwassermischventil/verbrühungsschutz vorzusehen. ei kurzen Leitungslängen zwischen Solarstation und Kollektorfeld ist ggf. ein Solar-Vorschaltgefäß vorzusehen. nlage wie vor, jedoch mit 2 Kollektorfelder (Ost-Westdach): 0029 echnische Änderungen vorbehalten!

9 HYDRULIK-HNDUCH 9 Hydraulikschema: 0521 Warmwasserbereitung mit Frischwassermodul,Pufferspeicher und Solar-Übergabestation Regler COSO ulti rauchwassermodul / Frischwasserstation FS Fließschalter Z-Pumpe (optional) G R2 Pufferspeicher yp C Einsatzbereich: solare Warmwasserbereitung im ehrfamilienhaus, Sportstätten, Hotels, Krankenhäuser usw. Der Regler vergleicht die emperatur an dem emperaturfühler (Kollektorfühler) mit den emperaturen an (Pufferspeicher oben) und (Pufferspeicher unten). Sind die gemessenen emperaturdifferenzen größer als die eingestellten Werte für die Einschalttemperaturdifferenzen, so wird die Solarkreispumpe primär () in etrieb gesetzt und der Primärkreislauf erwärmt sich. Gleichzeitig wird die emperaturdifferenz zwischen Sensor 3 (Solarkreis Vorlauf) und und Sensor 3 und im Vergleich zur separat für die Sekundärpumpe externer Wärmetauscher einstellbaren Einschalttemperaturdifferenz ermittelt. Steigt diese emperaturdifferenz über den eingestellten Wert hinaus an, schaltet die Solarkreispumpe sekundär (R2) ein und über das Ventil () wird der entsprechende Speicherbereich höchstens bis zur eingestellten aximaltemperatur aufgeladen. Die Vorranglogik bewirkt eine vorrangige eladung des oberen Pufferteils. it dem emperaturfühler Sensor 7 (Pufferspeicher oben) wird über eine zugeschaltete oilerladefunktion () der oberste ereich des Speichers auf rauchwassertemperatur gehalten. Hinweis: ei kurzen Leitungslängen zwischen Solar-Übergabestation und Kollektorfeld ist ggf. ein Solar-Vorschaltgefäß vorzusehen. nlage wie vor, jedoch mit 2 Kollektorfelder (Ost-Westdach): 0779 echnische Änderungen vorbehalten!

10 10 COSO Hydraulikschema: 0741 Warmwasserbereitung mit COSO Speicherladesystem mit rinkwasser Vorerwärmung und Rücklaufanhebung im rinkwasserladekreis Regler COSO ulti G G S6 SF I I COSO CPL-Speicher Pufferspeicher yp C m.w Einsatzbereich: solare Warmwasserbereitung im ehrfamilienhaus, Sportstätten, Hotels, Krankenhäuser usw. Der Regler vergleicht die emperatur an dem emperaturfühler (Kollektorfühler) mit der emperatur an (Pufferspeicher unten). Ist die gemessene emperaturdifferenz größer als der eingestellte Wert für die Einschalttemperaturdifferenz, so wird die Solarkreispumpe () in etrieb gesetzt und der Speicher höchstens bis zur eingestellten aximaltemperatur aufgeladen. it den emperaturfühlern Sensor 3 (Pufferspeicher oben und (rinkwasser Vorwärmer primär Rücklauf) wird über die zugeschaltete emperaturdifferenz- und hermostatfunktion (zur aximaltemperaturbegrenzung), eine rinkwasser Vorerwärmung eingebunden. it den emperaturfühlern Sensor 3 und Sensor 6 (Rücklauf rinkwassernachladung) wird über die zugeschaltete emperaturdifferenzfunktion eine Rücklaufanhebung mittels Umschaltventil eingebunden. Hinweis: ei kurzen Leitungslängen zwischen Solar-Übergabestation und Kollektorfeld ist ggf. ein Solar-Vorschaltgefäß vorzusehen. Um die rinkwasser Vorerwärmung so effektiv wie möglich zu machen, ist für den ein schnell reagierender P1000 Fühler einzusetzen. nlage wie vor, jedoch mit 2 Kollektorfelder (Ost-Westdach): 0780 echnische Änderungen vorbehalten!

11 HYDRULIK-HNDUCH 11 Hydraulikschema: 0742 Warmwasserbereitung mit rinkwasserspeicher und rinkwasser Vorerwärmung und DVWG Legionellenschutzfunktion Regler COSO ulti S5 G ZW ZW R2 SF S6 KW COSO E COSO E KW Pufferspeicher yp C Einsatzbereich: solare Warmwasserbereitung im ehrfamilienhaus, Sportstätten, Hotels, Krankenhäuser usw. Der Regler vergleicht die emperatur an dem emperaturfühler (Kollektorfühler) mit den emperaturen an (Pufferspeicher oben) und (Pufferspeicher unten). Sind die gemessenen emperaturdifferenzen größer als die eingestellten Werte für die Einschalttemperaturdifferenzen, so wird die Solarkreispumpe primär () in etrieb gesetzt und der Primärkreislauf erwärmt sich. Gleichzeitig wird die emperaturdifferenz zwischen Sensor 3 (Solarkreis Vorlauf) und und Sensor 3 und im Vergleich zur separat für die Sekundärpumpe externer Wärmetauscher einstellbaren Einschalttemperaturdifferenz ermittelt. Steigt diese emperaturdifferenz über den eingestellten Wert hinaus an, schaltet die Solarkreispumpe sekundär (R2) ein und über das Ventil () wird der entsprechende Speicherbereich höchstens bis zur eingestellten aximaltemperatur aufgeladen. Die Vorranglogik bewirkt eine vorrangige eladung des Pufferspeichers oben. it den emperaturfühlern Sensor 5 (Pufferspeicher oben) und Sensor 6 (Vorwärmspeicher unten) wird über die zugeschaltete emperaturdifferenz- und hermostatfunktion (zur aximaltemperaturbegrenzung), eine Umladung vom Pufferspeicher in den rinkwasser Vorwärmspeicher mittels Umladepumpe () eingebunden. it dem emperaturfühler Sensor 6 (Vorwärmspeicher unten) wird über die zugeschaltete DVGW-Funktion der Legionellenschutz gemäß DIN-DVGW W551 erwirkt. Hierzu wird 1xtäglich, sofern Innerhalb von 24-Stunden keine 60 C im Vorwärmspeicher unten erreicht wurden, eine Umladung zwischen dem rinkwasserspeicher und dem rinkwasser Vorwärmspeicher gestartet. Hinweis: ei kurzen Leitungslängen zwischen Solar-Übergabestation und Kollektorfeld ist ggf. ein Solar-Vorschaltgefäß vorzusehen. nlage wie vor, jedoch mit 2 Kollektorfelder (Ost-Westdach): 0781 echnische Änderungen vorbehalten!

12 12 COSO Hydraulikschema: 0752 Solare Heizungsunterstützung und rinkwassererwärmung mit Pufferspeicher, Solarspeicher und Heizkreis-Rücklaufanhebung Regler COSO ulti HK S9 G G I W I SF 0 I R7 I COSO E DUO Pufferspeicher yp C m.w Einsatzbereich: Solare Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung im Ein- und ehrfamilienhaus Der Regler vergleicht die emperatur an dem emperaturfühler (Kollektorfühler) mit den emperaturen an (Solarspeicher unten) und (Pufferspeicher unten). Sind die gemessenen emperaturdifferenzen größer als die eingestellten Werte für die Einschalttemperaturdifferenzen, so wird die Solarkreispumpe () in etrieb gesetzt und über das Ventil () wird der entsprechende Speicherbereich höchstens bis zur eingestellten aximaltemperatur aufgeladen. Die Vorranglogik bewirkt eine vorrangige eladung des Solarspeichers. it den emperaturfühlern S9 (Pufferspeicher oben) und 0 (Heizkreis-Rücklauf) wird über die zugeschaltete emperaturdifferenzfunktion, eine Heizkreis-Rücklaufanhebung über ein 3-Wege-Umschaltventil (R7) eingebunden. Hinweis: ei kurzen Leitungslängen zwischen Solarstation und Kollektorfeld ist ggf. ein Solar-Vorschaltgefäß vorzusehen. Wenn das rinkwasser nicht oder nur schwach kalkhaltig ist, und somit der Speicher über 60 C beladen werden soll, ist ein rinkwassermischventil/verbrühungsschutz vorzusehen. nlage wie vor, jedoch mit 2 Kollektorfelder (Ost-Westdach): 0782 echnische Änderungen vorbehalten!

13 HYDRULIK-HNDUCH 13 Hydraulikschema: 0037 Solare Heizungsunterstützung, rinkwassererwärmung und Feststoffkessel mit Pufferspeicher und Solarspeicher und Heizkreis-Rücklaufanhebung Regler COSO ulti G G HK W I I SF S5 S8 KW wasserführender Kaminofen oder Holzkessel R7 I I COSO E DUO Pufferspeicher yp C m.w Einsatzbereich: Solare Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung im Ein- und ehrfamilienhaus Der Regler vergleicht die emperatur an dem emperaturfühler (Kollektorfühler) mit den emperaturen an (Solarspeicher unten) und (Pufferspeicher unten). Sind die gemessenen emperaturdifferenzen größer als die eingestellten Werte für die Einschalttemperaturdifferenzen, so wird die Solarkreispumpe () in etrieb gesetzt und über das Ventil () wird der entsprechende Speicherbereich höchstens bis zur eingestellten aximaltemperatur aufgeladen. Die Vorranglogik bewirkt eine vorrangige eladung des Solarspeichers. it den Sensoren (Pufferspeicher oben) und Sensor 8 (Heizkreis-Rücklauf) und einer emperaturdifferenzfunktion wird eine Heizkreis-Rücklaufanhebung mit einem Umschaltventil (R7) realisiert. it einer emperaturdifferenz- und hermostatfunktion wird ein Feststoffkessel mit eingebunden. Hinweis: ei kurzen Leitungslängen zwischen Solarstation und Kollektorfeld ist ggf. ein Solar-Vorschaltgefäß vorzusehen. Wenn das rinkwasser nicht oder nur schwach kalkhaltig ist, und somit der Speicher über 60 C beladen werden soll, ist ein rinkwassermischventil/verbrühungsschutz vorzusehen. nlage wie vor, jedoch mit 2 Kollektorfelder (Ost-Westdach): 0057 echnische Änderungen vorbehalten!

14 14 COSO Hydraulikschema: 0009 Solare Heizungsunterstützung und rinkwassererwärmung mit COSO SIS ultifunktionsspeicher Regler COSO ulti W HK G G SF S5 I I COSO SIS-E Einsatzbereich: Solare Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung im Ein- und ehrfamilienhaus Der Regler vergleicht die emperatur an dem emperaturfühler mit der emperatur an. Ist die gemessene emperaturdifferenz größer als der eingestellte Wert für die Einschalttemperaturdifferenz, so wird die Solarkreispumpe () in etrieb gesetzt und der Speicher höchstens bis zur eingestellten aximaltemperatur aufgeladen. it den emperaturfühlern (COSO SIS Speicher mitte) und Sensor 5 (Heizkreis-Rücklauf) wird über eine zugeschaltete emperaturdifferenzfunktion eine Heizkreis-Rücklaufanhebung über ein Umschaltventil () eingebunden. Hinweis: ei kurzen Leitungslängen zwischen Solarstation und Kollektorfeld ist ggf. ein Solar-Vorschaltgefäß vorzusehen. Wenn das rinkwasser nicht oder nur schwach kalkhaltig ist, und somit der Speicher über 60 C beladen werden soll, ist ein rinkwassermischventil/verbrühungsschutz vorzusehen. nlage wie vor, jedoch mit 2 Kollektorfelder (Ost-Westdach): 0783 echnische Änderungen vorbehalten!

15 HYDRULIK-HNDUCH 15 Hydraulikschema: 0754 Solare Heizungsunterstützung und rinkwassererwärmung mit COSO SIS ultifunktionsspeicher + Feststoffkessel Regler COSO ulti HK W G G SF S8 I KW I COSO SIS-E wasserführender Kaminofen oder Holzkessel Einsatzbereich: Solare Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung im Ein- und ehrfamilienhaus Der Regler vergleicht die emperatur an dem emperaturfühler (Kollektorfühler) mit der emperatur an (COSO SIS Speicher unten). Ist die gemessene emperaturdifferenz größer als der eingestellte Wert für die Einschalttemperaturdifferenz, so wird die Solarkreispumpe () in etrieb gesetzt und der Speicher höchstens bis zur eingestellten aximaltemperatur aufgeladen. it den emperaturfühlern Sensor 3 (Feststoffkessel) und (COSO SIS Speicher unten) wird über die zugeschaltete emperaturdifferenz- und hermostatfunktion (zur inimaltemperaturbegrenzung), eine eladung durch einen Feststoffkessel eingebunden. it den emperaturfühlern Sensor 7 (COSO SIS Speicher mitte) und Sensor 8 (Heizkreis-Rücklauf) wird über die zugeschaltete emperaturdifferenzfunktion eine Heizkreis-Rücklaufanhebung mit einem Umschaltventil () eingebunden. Hinweis: ei kurzen Leitungslängen zwischen Solarstation und Kollektorfeld ist ggf. ein Solar-Vorschaltgefäß vorzusehen. Wenn das rinkwasser nicht oder nur schwach kalkhaltig ist, und somit der Speicher über 60 C beladen werden soll, ist ein rinkwassermischventil/verbrühungsschutz vorzusehen. nlage wie vor, jedoch mit 2 Kollektorfelder (Ost-Westdach): 0621 echnische Änderungen vorbehalten!

16 16 COSO Hydraulikschema: 0302 Solare Heizungsunterstützung und rinkwassererwärmung mit COSO Frischwasserspeicher und COSO RS Regler COSO ulti W PHK G G I I SF S9 R7- S8 Cosmo Frischwasserspeicher Einsatzbereich: Solare Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung im Ein- und ehrfamilienhaus Der Regler vergleicht die emperatur an dem emperaturfühler (Kollektor) mit den emperaturen an (COSO Frischwasserspeicher oben) und (COSO Frischwasserspeicher unten). Sind die gemessenen emperaturdifferenzen größer als die eingestellten Werte für die Einschalttemperaturdifferenzen, so wird die Solarkreispumpe () in etrieb gesetzt und über das Ventil () wird der entsprechende Speicherbereich höchstens bis zur eingestellten aximaltemperatur aufgeladen. Die Vorranglogik bewirkt eine vorrangige eladung des COSO Frischwasserspeichers oben. it den emperatursensoren 7, 8 und 9 wird über die zugeschaltete nsteuerung der COSO RS Kompaktbaugruppe eine gemischte Rücklauftemperaturanhebung und eine Rücklaufmaximalbegrenzung aktiviert (/R7). Der Regler vergleicht die mittlere Speichertemperatur () mit dem Heizkreis-Rücklauf (S8). Sollte die mittlere Speichertemperatur höher sein als die Einschalttemperaturdifferenz wird die COSO RS aktiviert und Wärme aus dem Speicher dem Heizkreis-Rücklauf beigemischt. Es wird versucht die Rücklauftemperatur um +15K zu erhöhen (Wert einstellbar). Eine maximale Rücklauftemperatur von 60 C (Wert einstellbar) wird nicht überschritten, damit der Speicher besonders effizient entladen wird und der konventionelle Wärmeerzeuger mit keinen zu hohen Rücklauftemperaturen beschickt wird. Hinweis: ei kurzen Leitungslängen zwischen Solarstation und Kollektorfeld ist ggf. ein Solar-Vorschaltgefäß vorzusehen. Wenn das rinkwasser nicht oder nur schwach kalkhaltig ist, und somit der Speicher über 60 C beladen werden soll, ist ein rinkwassermischventil/verbrühungsschutz vorzusehen. nlage wie vor, jedoch mit 2 Kollektorfelder (Ost-Westdach): 0303 echnische Änderungen vorbehalten!

17 HYDRULIK-HNDUCH 17 Hydraulikschema: 0306 Solare Heizungsunterstützung und rinkwassererwärmung mit COSO Frischwasserspeicher und COSO RS + Feststoffkessel Regler COSO ulti W PHK G G I I SF S9 R7- S8 KW Cosmo Frischwasserspeicher wasserführender Kaminofen oder Holzkessel Einsatzbereich: Solare Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung im Ein- und ehrfamilienhaus Der Regler vergleicht die emperatur an dem emperaturfühler (Kollektorfühler) mit den emperaturen an (COSO Frischwasserspeicher oben) und (COSO Frischwasserspeicher unten). Sind die gemessenen emperaturdifferenzen größer als die eingestellten Werte für die Einschalttemperaturdifferenzen, so wird die Solarkreispumpe () in etrieb gesetzt und über das Ventil () wird der entsprechende Speicherbereich höchstens bis zur eingestellten aximaltemperatur aufgeladen. Die Vorranglogik bewirkt eine vorrangige eladung des COSO Frischwasserspeichers oben. it den emperaturfühlern Sensor 3 (Feststoffkessel) und (COSO Frischwasserspeicher unten) wird über die zugeschaltete emperaturdifferenz- und hermostatfunktion (zur inimaltemperaturbegrenzung), eine eladung durch einen Feststoffkessel eingebunden. it den emperatursensoren 7, 8 und 9 wird über die zugeschaltete nsteuerung der COSO RS Kompaktbaugruppe eine gemischte Rücklauftemperaturanhebung und eine Rücklaufmaximalbegrenzung aktiviert (/R7). Der Regler vergleicht die mittlere Speichertemperatur () mit dem Heizkreis-Rücklauf (S8). Sollte die mittlere Speichertemperatur höher sein als die Einschalttemperaturdifferenz wird die COSO RS aktiviert und Wärme aus dem Speicher dem Heizkreis-Rücklauf beigemischt. Es wird versucht die Rücklauftemperatur um +15K zu erhöhen (Wert einstellbar). Eine maximale Rücklauftemperatur von 60 C (Wert einstellbar) wird nicht überschritten, damit der Speicher besonders effizient entladen wird und der konventionelle Wärmeerzeuger mit keinen zu hohen Rücklauftemperaturen beschickt wird. Hinweis: ei kurzen Leitungslängen zwischen Solarstation und Kollektorfeld ist ggf. ein Solar-Vorschaltgefäß vorzusehen. Wenn das rinkwasser nicht oder nur schwach kalkhaltig ist, und somit der Speicher über 60 C beladen werden soll, ist ein rinkwassermischventil/verbrühungsschutz vorzusehen. nlage wie vor, jedoch mit 2 Kollektorfelder (Ost-Westdach): 0307 echnische Änderungen vorbehalten!

18 8 18 COSO Hydraulikschema: 0755 Solare Heizungsunterstützung und rinkwassererwärmung mit COSO Frischwasserspeicher + COSO Energiespeicher und COSO RS Regler COSO ulti W PHK G G I I S9 I I UV >60 C R7- S8 COSO Frischwasserspeicher COSO Energiespeicher Einsatzbereich: Solare Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung im Ein- und ehrfamilienhaus Der Regler vergleicht die emperatur an dem emperaturfühler (Kollektorfühler) mit den emperaturen an (COSO Frischwasserspeicher oben) und (COSO Frischwasserspeicher unten). Sind die gemessenen emperaturdifferenzen größer als die eingestellten Werte für die Einschalttemperaturdifferenzen, so wird die Solarkreispumpe () in etrieb gesetzt und über das Ventil () wird der entsprechende Speicherbereich höchstens bis zur eingestellten aximaltemperatur aufgeladen. Sollte eine besonders hohe Solarleistung vorliegen, werden durch ein thermisches Umschaltventil, beide Speicherwärmetauscher in Reihe geschaltet um somit die volle Leistung übertragen zu können. Die Vorranglogik bewirkt eine vorrangige eladung des COSO Frischwasserspeichers oben. it den emperatursensoren 7, 8 und 9 wird über die zugeschaltete nsteuerung der COSO RS Kompaktbaugruppe eine gemischte Rücklauftemperaturanhebung und eine Rücklaufmaximalbegrenzung aktiviert (/R7). Der Regler vergleicht die mittlere Speichertemperatur () mit dem Heizkreis-Rücklauf (S8). Sollte die mittlere Speichertemperatur höher sein als die Einschalttemperaturdifferenz wird die COSO RS aktiviert und Wärme aus dem Speicher dem Heizkreis-Rücklauf beigemischt. Es wird versucht die Rücklauftemperatur um +15K zu erhöhen (Wert einstellbar). Eine maximale Rücklauftemperatur von 60 C (Wert einstellbar) wird nicht überschritten, damit der Speicher besonders effizient entladen wird und der konventionelle Wärmeerzeuger mit keinen zu hohen Rücklauftemperaturen beschickt wird. Hinweis: ei kurzen Leitungslängen zwischen Solarstation und Kollektorfeld ist ggf. ein Solar-Vorschaltgefäß vorzusehen. Wenn das rinkwasser nicht oder nur schwach kalkhaltig ist, und somit der Speicher über 60 C beladen werden soll, ist ein rinkwassermischventil/verbrühungsschutz vorzusehen. nlage wie vor, jedoch mit 2 Kollektorfelder (Ost-Westdach): 0784 echnische Änderungen vorbehalten!

19 19 HYDRULIK-HNDUCH 19 Hydraulikschema: 0756 Solare Heizungsunterstützung und rinkwassererwärmung mit COSO Frischwasserspeicher + COSO Energiespeicher und COSO RS und Festbrennstoffkessel Regler COSO ulti W PHK G G I I R7- S9 I I UV >60 C S8 KW COSO Frischwasserspeicher COSO Energiespeicher wasserführender Kaminofen oder Holzkessel Einsatzbereich: Solare Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung im Ein- und ehrfamilienhaus Der Regler vergleicht die emperatur an dem emperaturfühler (Kollektorfühler) mit den emperaturen an (COSO Frischwasserspeicher oben) und (COSO Frischwasserspeicher unten). Sind die gemessenen emperaturdifferenzen größer als die eingestellten Werte für die Einschalttemperaturdifferenzen, so wird die Solarkreispumpe () in etrieb gesetzt und über das Ventil () wird der entsprechende Speicherbereich höchstens bis zur eingestellten aximaltemperatur aufgeladen. Sollte eine besonders hohe Solarleistung vorliegen, werden durch ein thermisches Umschaltventil, beide Speicherwärmetauscher in Reihe geschaltet um somit die volle Leistung übertragen zu können. Die Vorranglogik bewirkt eine vorrangige eladung des COSO Frischwasserspeichers oben. it den emperaturfühlern (Feststoffkessel) und (COSO Frischwasserspeicher unten) wird über die zugeschaltete emperaturdifferenz- und hermostatfunktion (zur inimaltemperaturbegrenzung), eine eladung durch einen Feststoffkessel eingebunden (). it den emperatursensoren 7, 8 und 9 wird über die zugeschaltete nsteuerung der COSO RS Kompaktbaugruppe eine gemischte Rücklauftemperaturanhebung und eine Rücklaufmaximalbegrenzung aktiviert (/R7). Der Regler vergleicht die mittlere Speichertemperatur () mit dem Heizkreis-Rücklauf (S8). Sollte die mittlere Speichertemperatur höher sein als die Einschalttemperaturdifferenz wird die COSO RS aktiviert und Wärme aus dem Speicher dem Heizkreis-Rücklauf beigemischt. Es wird versucht die Rücklauftemperatur um +15K zu erhöhen (Wert einstellbar). Eine maximale Rücklauftemperatur von 60 C (Wert einstellbar) wird nicht überschritten, damit der Speicher besonders effizient entladen wird und der konventionelle Wärmeerzeuger mit keinen zu hohen Rücklauftemperaturen beschickt wird. Hinweis: ei kurzen Leitungslängen zwischen Solarstation und Kollektorfeld ist ggf. ein Solar-Vorschaltgefäß vorzusehen. Wenn das rinkwasser nicht oder nur schwach kalkhaltig ist, und somit der Speicher über 60 C beladen werden soll, ist ein rinkwassermischventil/verbrühungsschutz vorzusehen. nlage wie vor, jedoch mit 2 Kollektorfelder (Ost-Westdach): 0785 echnische Änderungen vorbehalten!

20 20 COSO Hydraulikschema: 0301 Solare Heizungsunterstützung und rinkwassererwärmung mit Pufferspeicher yp C mit Wärmetauscher, Frischwassermodul und COSO RS Regler COSO ulti rauchwassermodul / Frischwasserstation FS Fließschalter Z-Pumpe (optional) PHK G G SF S9 R7- S8 Pufferspeicher yp C m.w Einsatzbereich: Solare Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung im Ein- und ehrfamilienhaus Der Regler vergleicht die emperatur an dem emperaturfühler (Kollektorfühler) mit der emperatur an (Pufferspeicher unten). Ist die gemessene emperaturdifferenz größer als der eingestellte Wert für die Einschalttemperaturdifferenz, so wird die Solarkreispumpe () in etrieb gesetzt und der Speicher höchstens bis zur eingestellten aximaltemperatur aufgeladen. it den emperatursensoren 7, 8 und 9 wird über die zugeschaltete nsteuerung der COSO RS Kompaktbaugruppe eine gemischte Rücklauftemperaturanhebung und eine Rücklaufmaximalbegrenzung aktiviert (/R7). Der Regler vergleicht die mittlere Speichertemperatur () mit dem Heizkreis-Rücklauf (S8). Sollte die mittlere Speichertemperatur höher sein als die Einschalttemperaturdifferenz wird die COSO RS aktiviert und Wärme aus dem Speicher dem Heizkreis-Rücklauf beigemischt. Es wird versucht die Rücklauftemperatur um +15K zu erhöhen (Wert einstellbar). Eine maximale Rücklauftemperatur von 60 C (Wert einstellbar) wird nicht überschritten, damit der Speicher besonders effizient entladen wird und der konventionelle Wärmeerzeuger mit keinen zu hohen Rücklauftemperaturen beschickt wird. Hinweis: ei kurzen Leitungslängen zwischen Solarstation und Kollektorfeld ist ggf. ein Solar-Vorschaltgefäß vorzusehen. nlage wie vor, jedoch mit 2 Kollektorfelder (Ost-Westdach): 0307 echnische Änderungen vorbehalten!

21 HYDRULIK-HNDUCH 21 Hydraulikschema: 0304 Solare Heizungsunterstützung und rinkwassererwärmung mit Pufferspeicher yp C mit Wärmetauscher, Frischwassermodul und COSO RS + Feststoffkessel Regler COSO ulti rauchwassermodul / Frischwasserstation FS Fließschalter Z-Pumpe (optional) PHK G G SF S9 R7- S8 KW Pufferspeicher yp C m.w wasserführender Kaminofen oder Holzkessel Einsatzbereich: Solare Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung im Ein- und ehrfamilienhaus Der Regler vergleicht die emperatur an dem emperaturfühler (Kollektorfühler) mit der emperatur an (Pufferspeicher unten). Ist die gemessene emperaturdifferenz größer als der eingestellte Wert für die Einschalttemperaturdifferenz, so wird die Solarkreispumpe () in etrieb gesetzt und der Speicher höchstens bis zur eingestellten aximaltemperatur aufgeladen. it den emperaturfühlern (Feststoffkessel) und (Pufferspeicher unten) wird über die zugeschaltete emperaturdifferenz- und hermostatfunktion (zur inimaltemperaturbegrenzung), eine eladung durch ein Feststoffkessel eingebunden. it den emperatursensoren 7, 8 und 9 wird über die zugeschaltete nsteuerung der COSO RS Kompaktbaugruppe eine gemischte Rücklauftemperaturanhebung und eine Rücklaufmaximalbegrenzung aktiviert (/R7). Der Regler vergleicht die mittlere Speichertemperatur () mit dem Heizkreis-Rücklauf (S8). Sollte die mittlere Speichertemperatur höher sein als die Einschalttemperaturdifferenz wird die COSO RS aktiviert und Wärme aus dem Speicher dem Heizkreis-Rücklauf beigemischt. Es wird versucht die Rücklauftemperatur um +15K zu erhöhen (Wert einstellbar). Eine maximale Rücklauftemperatur von 60 C (Wert einstellbar) wird nicht überschritten, damit der Speicher besonders effizient entladen wird und der konventionelle Wärmeerzeuger mit keinen zu hohen Rücklauftemperaturen beschickt wird. Hinweis: ei kurzen Leitungslängen zwischen Solarstation und Kollektorfeld ist ggf. ein Solar-Vorschaltgefäß vorzusehen. Wenn das rinkwasser nicht oder nur schwach kalkhaltig ist, und somit der Speicher über 60 C beladen werden soll, ist ein rinkwassermischventil/verbrühungsschutz vorzusehen. nlage wie vor, jedoch mit 2 Kollektorfelder (Ost-Westdach): 0305 echnische Änderungen vorbehalten!

22 Seite COSO Hydraulikschema: 0318 Solare Heizungsunterstützung und rinkwassererwärmung mit Pufferspeicher yp C mit Solar-Übergabestation, Frischwassermodul und COSO RS Regler COSO ulti rauchwassermodul / Frischwasserstation FS Fließschalter Z-Pumpe (optional) G PHK SF R2 R7- S9 S8 Pufferspeicher yp C Einsatzbereich: Solare Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung im Ein- und ehrfamilienhaus Der Regler vergleicht die emperatur an dem emperaturfühler (Kollektorfühler) mit den emperaturen an (Pufferspeicher oben) und (Pufferspeicher unten). Sind die gemessenen emperaturdifferenzen größer als die eingestellten Werte für die Einschalttemperaturdifferenzen, so wird die Solarkreispumpe primär () in etrieb gesetzt; der Primärkreislauf erwärmt sich. Gleichzeitig wird die emperaturdifferenz zwischen (Solarkreis Vorlauf)9 und und und im Vergleich zur separat für die Sekundärpumpe externer Wärmetauscher einstellbaren Einschalttemperaturdifferenz ermittelt. Steigt diese emperaturdifferenz über den eingestellten Wert hinaus an, schaltet die Solarkreispumpe sekundär (R2) ein und über die Ventile () wird der entsprechende Speicherbereich höchstens bis zur eingestellten aximaltemperatur aufgeladen. Die Vorranglogik bewirkt eine vorrangige eladung des Pufferspeichers oben. it den emperatursensoren 7, 8 und 9 wird über die zugeschaltete nsteuerung der COSO RS Kompaktbaugruppe eine gemischte Rücklauftemperaturanhebung und eine Rücklaufmaximalbegrenzung aktiviert (/R7). Der Regler vergleicht die mittlere Speichertemperatur () mit dem Heizkreis-Rücklauf (S8). Sollte die mittlere Speichertemperatur höher sein als die Einschalttemperaturdifferenz wird die COSO RS aktiviert und Wärme aus dem Speicher dem Heizkreis-Rücklauf beigemischt. Es wird versucht die Rücklauftemperatur um +15K zu erhöhen (Wert einstellbar). Eine maximale Rücklauftemperatur von 60 C (Wert einstellbar) wird nicht überschritten, damit der Speicher besonders effizient entladen wird und der konventionelle Wärmeerzeuger mit keinen zu hohen Rücklauftemperaturen beschickt wird. Hinweis: ei kurzen Leitungslängen zwischen Solarstation und Kollektorfeld ist ggf. ein Solar-Vorschaltgefäß vorzusehen. Wenn das rinkwasser nicht oder nur schwach kalkhaltig ist, und somit der Speicher über 60 C beladen werden soll, ist ein rinkwassermischventil/verbrühungsschutz vorzusehen. nlage wie vor, jedoch mit 2 Kollektorfelder (Ost-Westdach): 0319 echnische Änderungen vorbehalten!

23 HYDRULIK-HNDUCH 23 Hydraulikschema: 0325 Solare Heizungsunterstützung und rinkwassererwärmung mit Pufferspeicher yp C mit Solar-Übergabestation, Frischwassermodul, COSO RS und Feststoffkessel Regler COSO ulti G rauchwassermodul / Frischwasserstation FS Fließschalter Z-Pumpe (optional) R2 PHK SF S9 R7- S8 KW Pufferspeicher yp C wasserführender Kaminofen oder Holzkessel Einsatzbereich: Solare Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung im Ein- und ehrfamilienhaus Der Regler vergleicht die emperatur an dem emperaturfühler (Kollektorfühler) mit den emperaturen an (Pufferspeicher oben) und (Pufferspeicher unten). Sind die gemessenen emperaturdifferenzen größer als die eingestellten Werte für die Einschalttemperaturdifferenzen, so wird die Solarkreispumpe primär () in etrieb gesetzt; der Primärkreislauf erwärmt sich. Gleichzeitig wird die emperaturdifferenz zwischen (Solarkreis Vorlauf) und und und im Vergleich zur separat für die Sekundärpumpe externer Wärmetauscher einstellbaren Einschalttemperaturdifferenz ermittelt. Steigt diese emperaturdifferenz über den eingestellten Wert hinaus an, schaltet die Solarkreispumpe sekundär (R2) ein und über die Ventile () wird der entsprechende Speicherbereich höchstens bis zur eingestellten aximaltemperatur aufgeladen. Die Vorranglogik bewirkt eine vorrangige eladung des Pufferspeichers oben. it den emperaturfühlern (Feststoffkessel) und (Pufferspeicher unten) wird über die zugeschaltete emperaturdifferenz- und hermostatfunktion (zur inimaltemperaturbegrenzung), eine eladung durch einen Feststoffkessel eingebunden. it den emperatursensoren 7, 8 und 9 wird über die zugeschaltete nsteuerung der COSO RS Kompaktbaugruppe eine gemischte Rücklauftemperaturanhebung und eine Rücklaufmaximalbegrenzung aktiviert (/R7). Der Regler vergleicht die mittlere Speichertemperatur () mit dem Heizkreis-Rücklauf (S8). Sollte die mittlere Speichertemperatur höher sein als die Einschalttemperaturdifferenz wird die COSO RS aktiviert und Wärme aus dem Speicher dem Heizkreis-Rücklauf beigemischt. Es wird versucht die Rücklauftemperatur um +15K zu erhöhen (Wert einstellbar). Eine maximale Rücklauftemperatur von 60 C (Wert einstellbar) wird nicht überschritten, damit der Speicher besonders effizient entladen wird und der konventionelle Wärmeerzeuger mit keinen zu hohen Rücklauftemperaturen beschickt wird. Hinweis: ei kurzen Leitungslängen zwischen Solarstation und Kollektorfeld ist ggf. ein Solar-Vorschaltgefäß vorzusehen. Wenn das rinkwasser nicht oder nur schwach kalkhaltig ist, und somit der Speicher über 60 C beladen werden soll, ist ein rinkwassermischventil/verbrühungsschutz vorzusehen. nlage wie vor, jedoch mit 2 Kollektorfelder (Ost-Westdach): 0786 echnische Änderungen vorbehalten!

24 24 COSO Hydraulikschema: 0308 Solare Heizungsunterstützung und rinkwassererwärmung mit Pufferspeicher yp C mit Wärmetauscher, rinkwasserspeicher und COSO RS sowie einer Umladung Regler COSO ulti ZW SF PHK KW COSO E G G S9 R7- S8 Pufferspeicher yp C m.w Einsatzbereich: Solare Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung im Ein- und ehrfamilienhaus Der Regler vergleicht die emperatur an dem emperaturfühler (Kollektorfühler) mit der emperatur an (Pufferspeicher unten). Ist die gemessene emperaturdifferenz größer als der eingestellte Wert für die Einschalttemperaturdifferenz, so wird die Solarkreispumpe () in etrieb gesetzt und der Speicher höchstens bis zur eingestellten aximaltemperatur aufgeladen. it den emperaturfühlern (Pufferspeicher oben) und (rinkwasserspeicher) wird über die zugeschaltete emperaturdifferenz- und hermostatfunktion eine Umladung vom Pufferspeicher in den rinkwasserspeicher mit einer Umladepumpe () realisiert. it den emperatursensoren 7, 8 und 9 wird über die zugeschaltete nsteuerung der COSO RS Kompaktbaugruppe eine gemischte Rücklauftemperaturanhebung und eine Rücklaufmaximalbegrenzung aktiviert (/R7). Der Regler vergleicht die mittlere Speichertemperatur () mit dem Heizkreis-Rücklauf (S8). Sollte die mittlere Speichertemperatur höher sein als die Einschalttemperaturdifferenz wird die COSO RS aktiviert und Wärme aus dem Speicher dem Heizkreis-Rücklauf beigemischt. Es wird versucht die Rücklauftemperatur um +15K zu erhöhen (Wert einstellbar). Eine maximale Rücklauftemperatur von 60 C (Wert einstellbar) wird nicht überschritten, damit der Speicher besonders effizient entladen wird und der konventionelle Wärmeerzeuger mit keinen zu hohen Rücklauftemperaturen beschickt wird. Hinweis: ei kurzen Leitungslängen zwischen Solarstation und Kollektorfeld ist ggf. ein Solar-Vorschaltgefäß vorzusehen. nlage wie vor, jedoch mit 2 Kollektorfelder (Ost-Westdach): 0309 echnische Änderungen vorbehalten!

25 HYDRULIK-HNDUCH 25 Hydraulikschema: 0038 Solare Heizungsunterstützung und rinkwassererwärmung mit COSO SIS-ultifunktionsspeicher und Heizkreis Direktentnahme Regler COSO ulti F W HK R 1 R 2 R 3 G G - COSO SIS-E Einsatzbereich: Solare Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung im Ein- und ehrfamilienhaus Der Regler vergleicht die emperatur an dem emperaturfühler (Kollektorfühler) mit der emperatur an (COSO SIS Speicher unten). Ist die gemessene emperaturdifferenz größer als der eingestellte Wert für die Einschalttemperaturdifferenz, so wird die Solarkreispumpe () in etrieb gesetzt und der Speicher höchstens bis zur eingestellten aximaltemperatur aufgeladen. it einem Erweiterungsmodul COSO HK wird ein Heizkreis witterungsgeführt geregelt. us der ußentemperatur wird über die Heizkennlinie eine Vorlaufsolltemperatur für den Heizkreis ermittelt. Diese Vorlaufsolltemperatur kann zusätzlich durch die Einstellwerte ageskorrektur bzw. Nachtabsenkung verändert werden. Der Regler passt durch uf- bzw. Zufahren des Heizkreismischers die Heizkreisvorlauftemperatur der ermittelten Vorlaufsolltemperatur an. Unterschreitet die emperatur an dem Speicherfühler mitte (HK) die jeweils errechnete Vorlaufsolltemperatur um den Wert (+2K / NHein), so wird die Nachheizung (Kesselanforderung) eingeschaltet. Sie wird abgeschaltet, wenn die emperatur an dem Speicherfühler die errechnete Vorlaufsolltemperatur zuzüglich den Wert (+8K / NHaus) überschreitet. it dem emperaturfühler (COSO SIS-Speicher oben) wird über eine zugeschaltete oilerladefunktion der oberste ereich des COSO SIS-Speichers auf rauchwassertemperatur gehalten. Hinweis: ei kurzen Leitungslängen zwischen Solarstation und Kollektorfeld ist ggf. ein Solar-Vorschaltgefäß vorzusehen. Wenn das rinkwasser nicht oder nur schwach kalkhaltig ist, und somit der Speicher über 60 C beladen werden soll, ist ein rinkwassermischventil/verbrühungsschutz vorzusehen. nlage wie vor, jedoch mit 2 Kollektorfelder (Ost-Westdach): 0058 nlage wie vor, jedoch mit 2 Heizkreisen: 0787 echnische Änderungen vorbehalten!

26 26 COSO Hydraulikschema: 0039 Solare Heizungsunterstützung und rinkwassererwärmung mit COSO SIS-ultifunktionsspeicher, Heizkreis Direkt entnahme und Feststoffkessel Regler COSO ulti F W HK R 1 G G R 2 R 3 - KW COSO SIS-E wasserführender Kaminofen oder Holzkessel Einsatzbereich: Solare Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung im Ein- und ehrfamilienhaus Der Regler vergleicht die emperatur an dem emperaturfühler (Kollektorfühler) mit der emperatur an (COSO SIS-Speicher unten). Ist die gemessene emperaturdifferenz größer als der eingestellte Wert für die Einschalttemperaturdifferenz, so wird die Solarkreispumpe () in etrieb gesetzt und der Speicher höchstens bis zur eingestellten aximaltemperatur aufgeladen. it einem Erweiterungsmodul COSO HK wird ein Heizkreis witterungsgeführt geregelt. us der ußentemperatur wird über die Heizkennlinie eine Vorlaufsolltemperatur für den Heizkreis ermittelt. Diese Vorlaufsolltemperatur kann zusätzlich durch die Einstellwerte ageskorrektur bzw. Nachtabsenkung verändert werden. Der Regler passt durch uf- bzw. Zufahren des Heizkreismischers die Heizkreisvorlauftemperatur der ermittelten Vorlaufsolltemperatur an. Unterschreitet die emperatur an dem Speicherfühler mitte (HK) die jeweils errechnete Vorlaufsolltemperatur um den Wert (+2K / NHein), so wird die Nachheizung (Kesselanforderung) eingeschaltet. Sie wird abgeschaltet, wenn die emperatur an dem Speicherfühler die errechnete Vorlaufsolltemperatur zuzüglich den Wert (+8K / NHaus) überschreitet. it dem emperaturfühler (COSO SIS-Speicher oben) wird über eine zugeschaltete oilerladefunktion der oberste ereich des COSO SIS-Speichers auf rauchwassertemperatur gehalten. it einer zusätzlichen emperaturdifferenz- und hermostatfunktion wird ein Feststoffkessel eingebunden (). Hinweis: ei kurzen Leitungslängen zwischen Solarstation und Kollektorfeld ist ggf. ein Solar-Vorschaltgefäß vorzusehen. Wenn das rinkwasser nicht oder nur schwach kalkhaltig ist, und somit der Speicher über 60 C beladen werden soll, ist ein rinkwassermischventil/verbrühungsschutz vorzusehen. nlage wie vor, jedoch mit 2 Kollektorfelder (Ost-Westdach): 0059 nlage wie vor, jedoch mit 2 Heizkreisen: 0788 echnische Änderungen vorbehalten!

27 HYDRULIK-HNDUCH 27 Hydraulikschema: 0045 Solare Heizungsunterstützung und rinkwassererwärmung mit COSO Frischwasserspeicher, Heizkreis Direktentnahme Regler COSO ulti und COSO Heizkreismodul F = Sensorklemme COSO ulti = Relaisklemme COSO ulti = Sensorklemme Heizkreismodul = Relaisklemme Heizkreismodul HK W R 1 R 2 R 3 G G I I - Cosmo Frischwasserspeicher Einsatzbereich: Solare Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung im Ein- und ehrfamilienhaus Der Regler vergleicht die emperatur an dem emperaturfühler (Kollektorfühler) mit den emperaturen an (COSO Frischwasserspeicher oben) und (COSO Frischwasserspeicher unten). Sind die gemessenen emperaturdifferenzen größer als die eingestellten Werte für die Einschalttemperaturdifferenzen, so wird die Solarkreispumpe () in etrieb gesetzt und über das Ventil () wird der entsprechende Speicherbereich höchstens bis zur eingestellten aximaltemperatur aufgeladen. Die Vorranglogik bewirkt eine vorrangige eladung des COSO Frischwasserspeichers oben. it einem Erweiterungsmodul COSO HK wird ein Heizkreis witterungsgeführt geregelt. us der ußentemperatur wird über die Heizkennlinie eine Vorlaufsolltemperatur für den Heizkreis ermittelt. Diese Vorlaufsolltemperatur kann zusätzlich durch die Einstellwerte ageskorrektur bzw. Nachtabsenkung verändert werden. Der Regler passt durch uf- bzw. Zufahren des Heizkreismischers die Heizkreisvorlauftemperatur der ermittelten Vorlaufsolltemperatur an. Unterschreitet die emperatur an dem Speicherfühler mitte (HK) die jeweils errechnete Vorlaufsolltemperatur um den Wert (+2K / NHein), so wird die Nachheizung (Kesselanforderung) eingeschaltet. Sie wird abgeschaltet, wenn die emperatur an dem Speicherfühler die errechnete Vorlaufsolltemperatur zuzüglich den Wert (+8K / NHaus) überschreitet. it dem emperaturfühler (COSO Frischwasserspeicher oben) wird über eine zugeschaltete oilerladefunktion der oberste ereich des COSO Frischwasserspeichers auf rauchwassertemperatur gehalten. Hinweis: ei kurzen Leitungslängen zwischen Solarstation und Kollektorfeld ist ggf. ein Solar-Vorschaltgefäß vorzusehen. Wenn das rinkwasser nicht oder nur schwach kalkhaltig ist, und somit der Speicher über 60 C beladen werden soll, ist ein rinkwassermischventil/verbrühungsschutz vorzusehen. nlage wie vor, jedoch mit 2 Kollektorfelder (Ost-Westdach): 0789 nlage wie vor, jedoch mit 2 Heizkreisen: 0790 echnische Änderungen vorbehalten!

Regelgerät für thermische Solaranlagen. grandis 600 SR. Hydraulikschemen

Regelgerät für thermische Solaranlagen. grandis 600 SR. Hydraulikschemen Regelgerät für thermische Solaranlagen grandis 600 SR Hydraulikschemen Deutschsprachige Original Montage- und Bedienungsanleitung Version: 1.2 Dezember 2013 Diese Anleitung hilft Ihnen beim bestimmungsgemäßen,

Mehr

ID: 4605134_1604_08. Heizbetrieb Das 3-Wege-Ventil wird in Richtung Heizkreise umgeschaltet und die eingebaute Umwälzpumpe wird eingeschaltet.

ID: 4605134_1604_08. Heizbetrieb Das 3-Wege-Ventil wird in Richtung Heizkreise umgeschaltet und die eingebaute Umwälzpumpe wird eingeschaltet. ID: 0_0_08 Gas-/Öl-Brennwert-Wandgerät mit Heizkreis ohne ischer mit separater Heizkreispumpe und Heizkreise mit ischer, mit hydraulischer Weiche Funktionsbeschreibung Die im Heizkessel eingebaute Umwälzpumpe

Mehr

SPF-Systemtest. Prüfbericht. Solartechnik Prüfung F o rs chung. SPF System- und Prüfberichtnummer S81

SPF-Systemtest. Prüfbericht. Solartechnik Prüfung F o rs chung. SPF System- und Prüfberichtnummer S81 Solartechnik Prüfung F o rs chung SPF-Systemtest Prüfbericht SPF System- und Prüfberichtnummer S81 SPF Kurzbezeichnung Soltop StatiVari / Pellet / 900 Lt / 15 m² Systembezeichnung d. Auftraggebers Auftraggeber

Mehr

Weishaupt Kombi Speicher WKS. Die fertige Installationseinheit für eine einfache und schnelle Montage. Das ist Zuverlässigkeit.

Weishaupt Kombi Speicher WKS. Die fertige Installationseinheit für eine einfache und schnelle Montage. Das ist Zuverlässigkeit. Weishaupt Kombi Speicher WKS Die fertige Installationseinheit für eine einfache und schnelle ontage Das ist Zuverlässigkeit. Weishaupt Kombi Speicher: einfach, schnell und hocheffizient Luft/Wasser- Wärmepumpe

Mehr

Regelgerät für thermische Solaranlagen. vecto 6000. Hydraulikschemen

Regelgerät für thermische Solaranlagen. vecto 6000. Hydraulikschemen Regelgerät für thermische Solaranlagen vecto 6000 Hydraulikschemen Deutschsprachige Original Anleitung Version: 1.0 Dezember 2013 Diese Anleitung hilft Ihnen beim bestimmungsgemäßen, sicheren und wirtschaftlichen

Mehr

Hydraulikbeispiele - 1 -

Hydraulikbeispiele - 1 - TWL Technologie GmbH Im Gewerbegebiet 8-12 92271 Freihung Tel.: 09646 809 18 10 www.twl-technologie.de Fax.: 09646 809 18 29 vertrieb@twl-technologie.de HB 2011 Hydraulikbeispiele Die Verrohrungsschemen

Mehr

Vitocal 300-A. 5.1 Übersicht der Anlagenbeispiele

Vitocal 300-A. 5.1 Übersicht der Anlagenbeispiele Vitocal 300-A.1 Übersicht der Anlagenbeispiele Ein direkter Heizkreis und Trinkwassererwärmung Ein direkter Heizkreis, zwei Heizkreise mit Mischer, Trinkwassererwärmung, Heizwasser-Pufferspeicher, externer

Mehr

Anwendungshandbuch - Conico Schichtenspeicher

Anwendungshandbuch - Conico Schichtenspeicher Anwendungshandbuch - Conico Schichtenspeicher Solare Kombi-Anlagen für Warmwasser und Raumheizung Beispiel 1-5, mit 1 Speicher Beispiel 5-7, mit 2 Speichern DAS THERMO-DIFFERENZIALVENTIL VON CONICO VENTILTECHNOLOGIE:

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Regucor Energiespeicher-Zentralen

Premium Armaturen + Systeme Regucor Energiespeicher-Zentralen Premium rmaturen + Systeme Regucor Energiespeicher-Zentralen für die bessere Energieeffizienz... Produktübersicht uszeichnungen: Regucor WHS, Typ 500 1383645 B C D E F G 58 w 475L 2015 812/2013 Inhalt

Mehr

Buderus HMC20 Z 6 FM442 6 FM441 6 FM444 HMC20 PH SH PH SH PH SH FWV ZUP R FPO FPM TRL/G FPU. Logalux ST / SU. Logatherm WPL7-25 I/A.

Buderus HMC20 Z 6 FM442 6 FM441 6 FM444 HMC20 PH SH PH SH PH SH FWV ZUP R FPO FPM TRL/G FPU. Logalux ST / SU. Logatherm WPL7-25 I/A. F444 F441 F442 4321 1 HC20 2 HC20 Z Position des oduls: 1 am Wärme- /Kälteerzeuger 2 am Wärme- /Kälteerzeuger oder an der Wand 3 in der Station W W W 4 in der Station oder an der Wand FV FV FV 5 an der

Mehr

WARMWASSERSPEICHER. Fach- und Produktinformation FLEXIBEL, EFFIZIENT, KOMFORTABEL UND HYGIENISCH.

WARMWASSERSPEICHER. Fach- und Produktinformation FLEXIBEL, EFFIZIENT, KOMFORTABEL UND HYGIENISCH. WARMWASSERSPEICHER Fach- und Produktinformation FLEXIBEL, EFFIZIENT, KOMFORTABEL UND HYGIENISCH. ELCO Warmwasserspeicher für ein zuverlässiges Wärmeerlebnis. Nicht nur der Wärmeerzeuger, sondern auch der

Mehr

Systemregler SUNGOvario

Systemregler SUNGOvario TECHNISCHE INFORMATION Systemregler SUNGOvario Abb. 1 Solarregler SUNGOvario (Bedieneinheit und eine Anschlusseinheit) Produktmerkmale Systemregler für Solar- und Heizkreis Solarkreis Zwei gemischte Heizkreise

Mehr

Frischwassermodule FriWa

Frischwassermodule FriWa Frischwassermodule FriWa Aktiver Umweltschutz wird erreicht durch hochwertige und effiziente Lösungen Die Frischwasserstationen bieten einen perfekten Komfort, optimale Hygiene und einen zukunftsweisenden,

Mehr

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co. Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.at Werkseinstellung UVR1611 Werkseinstellung UVR1611 TA_WERKSEINSTELLUNG

Mehr

UNSER ALLESKÖNNER BRUNS HYBRID SYSTEM

UNSER ALLESKÖNNER BRUNS HYBRID SYSTEM UNSER ALLESKÖNNER MADE BY BRUNS UNSER ALLESKÖNNER Im Zuge einer Modernisierung bzw. Auslegung der Heizungsanlage ist das große Ziel eines jeden Hausbesitzers: Mit minimalen Energiekosten die optimale Effizienz

Mehr

Input/Output-Controller für Solarthermiesysteme mit mehreren Wärmespeichern

Input/Output-Controller für Solarthermiesysteme mit mehreren Wärmespeichern Input/Output-Controller für Solarthermiesysteme mit mehreren Wärmespeichern Der Input/Output-Controller führt täglich eine automatische Ertragsbewertung von thermischen Solaranlagen durch. Der Algorithmus

Mehr

Buderus. Sole-Wasser-Wärmepumpen. Logatherm WPS-1 Logatherm WPS K-1. Sole-WasserWärmepumpen. die Energie der Erde nutzen. Wärme ist unser Element

Buderus. Sole-Wasser-Wärmepumpen. Logatherm WPS-1 Logatherm WPS K-1. Sole-WasserWärmepumpen. die Energie der Erde nutzen. Wärme ist unser Element Buderus Sole-WasserWärmepumpen Logatherm WPS-1 Logatherm WPS K-1 Sole-Wasser-Wärmepumpen die Energie der Erde nutzen. Wärme ist unser Element Logatherm WPS-1 Logatherm WPS K-1 2 3 Überblick 4 Technik 5

Mehr

Anlagenbeispiel für den Fachmann Systemlösung Logasys SL 101-2. Wärme ist unser Element

Anlagenbeispiel für den Fachmann Systemlösung Logasys SL 101-2. Wärme ist unser Element Ausgabe 205/04 SM00 4 BC0 RC300 2 TS T PW2 T TW PS TS2 ogalux SMS ogamax plus GB62 6 720 805 30-0.2T Anlagenbeispiel für den Fachmann Systemlösung ogasys S 0-2 Gas-Brennwertgerät ogamax plus GB62 Warmwasserspeicher

Mehr

oder Wärmetauscher Fernwärme Rücklauf B

oder Wärmetauscher Fernwärme Rücklauf B Möglichkeiten zur Einbindung als eigenen Heizkreis: Anbindung des 1. potentialfreien Kontaktes (aus dem T8881S) zur -Nachheizung. Anbindung des 2.potentialfreien Kontaktes (aus dem ) zur Signalisierung

Mehr

Kombispeicher im Einsatz für Solarwärme & Wärmepumpen. Michel Haller, Robert Haberl, Daniel Philippen

Kombispeicher im Einsatz für Solarwärme & Wärmepumpen. Michel Haller, Robert Haberl, Daniel Philippen Kombispeicher im Einsatz für Solarwärme & Wärmepumpen Michel Haller, Robert Haberl, Daniel Philippen Übersicht Vorteile der Kombination Wärmepumpe und Solarwärme Kombispeicher: Vorteile Wärmeverluste vermeiden

Mehr

Vorlesung Wärmeerzeuger

Vorlesung Wärmeerzeuger Vorlesung Warmwasserpumpenheizung und Wärmebilanz Wärmeträger Heizkesselkonstruktionen und Einsatzbereich Anforderungen an Prof. Dr.-Ing. Dirk Bohne IEK/Abt. technische Gebäudeausrüstung Fakultät Architektur

Mehr

2 Pufferschichtspeicher SolvisStrato

2 Pufferschichtspeicher SolvisStrato 2 Pufferschichtspeicher SolvisStrato 2.1 Einsatz und Aufbau Der Pufferschichtspeicher SolvisStrato (Bild rechts) ist speziell für Solaranlagen entwickelt worden. Er bildet das Kernstück des Solvis Low-Flow-Systems

Mehr

ECOplus-Solarspeicher

ECOplus-Solarspeicher TECHNISCHE INFORMATION -Solarspeicher Wagner& Co Anschlussmöglichkeit für CONVECTROL II die wirkungsvolle Strömungstechnisch optimierte Barrieren trennen das in den Rohrleitungen erkaltete Wasser sicher

Mehr

STEUERUNGSCOMPUTER FÜR SOLAR- UND HEIZUNGSANLAGEN

STEUERUNGSCOMPUTER FÜR SOLAR- UND HEIZUNGSANLAGEN SLC 64 STEUERUNGSCOMPUTER FÜR SOLAR- UND HEIZUNGSANLAGEN Das Gerät SLC 64 wurde für komplexe Solar- und Heizsysteme entwickelt, bei denen mehr als zwei Pumpen- bzw. Ventilfunktionen benötigt werden. Es

Mehr

Buderus HMC20 Z 2 HMC20 2 RSB 5. Pool PSB SWT HUP WPL25 ZUP BUP SUP TBW. Logalux PS EW. Logatherm WPL7-25 I/A

Buderus HMC20 Z 2 HMC20 2 RSB 5. Pool PSB SWT HUP WPL25 ZUP BUP SUP TBW. Logalux PS EW. Logatherm WPL7-25 I/A HMC20 2 HMC20 Z 2 RSB 5 R Pool Position des Moduls: 1 am Wärmeerzeuger 2 am Wärmeerzeuger oder an der Wand 3 an der Wand 4 in der Solarstation oder an der Wand 5 RSB = bauseitiger Schwimmbadregler D PSB

Mehr

/2001 DE/CH/AT

/2001 DE/CH/AT 6301 1531 04/2001 DE/CH/AT Für den Bediener Bedienungsanleitung Funktionsmodul FM 443 Solarmodul Bitte vor Bedienung sorgfältig lesen Impressum Das Gerät entspricht den grundlegenden Anforderungen der

Mehr

NAU Energie fürs Leben

NAU Energie fürs Leben Produkt Verwendung Code DUO 1T und DUO 2T Montageanleitung Montage- und Bedienungsanleitung 9114006 / 01.2011 1 NAU Energie fürs Leben 2 Allgemeine Hinweise 1. Allgemeine Hinweise 1.1 Technisches Regelwerk

Mehr

Systemregler SUNGOvario

Systemregler SUNGOvario TECHNISCHE INFORMATION Systemregler SUNGOvario Abb. 1 Solarregler SUNGOvario (Bedieneinheit und eine Anschlusseinheit) Produktmerkmale Systemregler einer für Alles Solaranlage Heizung (gemischte Heizkreise)

Mehr

Steigerung Energieeffizienz für WP-Anlagen mittels Schichtspeicher und Warmwasser-Erzeugung im Durchflusserhitzer-Prinzip mit Frischwasserstationen

Steigerung Energieeffizienz für WP-Anlagen mittels Schichtspeicher und Warmwasser-Erzeugung im Durchflusserhitzer-Prinzip mit Frischwasserstationen Steigerung Energieeffizienz für WP-Anlagen mittels Schichtspeicher und Warmwasser-Erzeugung im Durchflusserhitzer-Prinzip mit Frischwasserstationen Fachvortrag: Frischwasserstation Hygienische Warmwasserbereitung

Mehr

6301 2201 03/2001 DE Für das Fachhandwerk. Montageanweisung. Steckdosenregler SR 3 Solar-Temperaturdifferenzregler. Bitte vor Montage sorgfältig lesen

6301 2201 03/2001 DE Für das Fachhandwerk. Montageanweisung. Steckdosenregler SR 3 Solar-Temperaturdifferenzregler. Bitte vor Montage sorgfältig lesen 6301 2201 03/2001 DE Für das Fachhandwerk Montageanweisung Steckdosenregler SR 3 Solar-Temperaturdifferenzregler Bitte vor Montage sorgfältig lesen Impressum Das Gerät entspricht den grundlegenden Anforderungen

Mehr

Preisliste 2014. Regler für Hocheffizienzpumpen. Regler für Standardpumpen. Hocheffizienzpumpen mit PWM-Steuersignaleingang

Preisliste 2014. Regler für Hocheffizienzpumpen. Regler für Standardpumpen. Hocheffizienzpumpen mit PWM-Steuersignaleingang Preisliste 2014 nur esaa-regelungen arbeiten nach dem patentierten selbstoptimierenden esaa-regelverfahren für thermische Solaranlagen zur Verbesserung des Ertrags EP 0880659 Regler für Hocheffizienzpumpen

Mehr

1 Schüco Sonnenenergie mit Schüco. Schüco Frischwasserstation FWS-33 und -85 Vollausstattung für optimale Funktion und einfache Installation

1 Schüco Sonnenenergie mit Schüco. Schüco Frischwasserstation FWS-33 und -85 Vollausstattung für optimale Funktion und einfache Installation 1 Schüco Sonnenenergie mit Schüco Schüco Frischwasserstation FWS-33 und -85 Vollausstattung für optimale Funktion und einfache Installation 21 Schüco Sonnenenergie Frischwasserstation mit Schüco FWS-33

Mehr

Programierung Stand 24.05.2014

Programierung Stand 24.05.2014 Funktion 1: Heizkreisregelung A3, A8/9 Programierung Stand 24.05.2014 http://doku.uvr1611.at/doku.php/uvr1611/funktionen/timer S15: Raumsenor Erdgeschoss S 15 Temp.Raum S5: Fussbodenheizung Vorlauf S 5

Mehr

Sun _ Rapide HYGIENISCHE TRINKWASSERERWÄRMUNG MIT OPTIMIERTEM WIRKUNGSGRAD VON SOLARTHERMIE-ANLAGEN.

Sun _ Rapide HYGIENISCHE TRINKWASSERERWÄRMUNG MIT OPTIMIERTEM WIRKUNGSGRAD VON SOLARTHERMIE-ANLAGEN. Sun _ Rapide HYGIENISCHE TRINKWASSERERWÄRMUNG MIT OPTIMIERTEM WIRKUNGSGRAD VON SOLARTHERMIE-ANLAGEN. Optimierter Wirkungsgrad von Solarthermie-Anlagen. Sun_Rapide ist der leistungsstarke Energiespeicher

Mehr

Ermittlung der Leistungsfähigkeit von Speichern bei der Trinkwassererwärmung in Anlehnung an pren 15332:2005

Ermittlung der Leistungsfähigkeit von Speichern bei der Trinkwassererwärmung in Anlehnung an pren 15332:2005 Ermittlung der Leistungsfähigkeit von Speichern bei der Trinkwassererwärmung in Anlehnung an pren 15332:2005 S. Bachmann, H. Drück, H. Müller-Steinhagen Universität Stuttgart, Institut für Thermodynamik

Mehr

SPF-Industrietag 2013: Saisonale Wärmespeicherung im Eisspeicher Erste Erfahrungen mit einer Pilotanlage

SPF-Industrietag 2013: Saisonale Wärmespeicherung im Eisspeicher Erste Erfahrungen mit einer Pilotanlage SPF-Industrietag 2013: Saisonale Wärmespeicherung im Eisspeicher Erste Erfahrungen mit einer Pilotanlage Daniel Philippen Hintergrund des vorgestellten Projekts Entwicklungsprojekt finanziert von der Elektrizitätswerke

Mehr

KaMo-System Dezentrale Wohnungsstationen

KaMo-System Dezentrale Wohnungsstationen KaMo-System Dezentrale Wohnungsstationen für Mehrfamilienhäuser Dezentrale Frischwarmwasserbereitung - effizientes und energiesparendes Heizen Niedrige Heizkosten durch lange Kessellaufzeiten Hygienisches

Mehr

Olymp Wärmepumpen OPTIONAL. Kühlfunktion. OlyTop Luft-Wasser Wärmepumpe OlySol Sole-Wasser/Wasser-Wasser Wärmepumpe. auch mit.

Olymp Wärmepumpen OPTIONAL. Kühlfunktion. OlyTop Luft-Wasser Wärmepumpe OlySol Sole-Wasser/Wasser-Wasser Wärmepumpe. auch mit. Olymp Wärmepumpen Olyop Luft-Wasser Wärmepumpe OlySol Sole-Wasser/Wasser-Wasser Wärmepumpe OPIONAL auch mit Kühlfunktion erhältlich Die Wärme aus irol www.olymp.at Olyop Luft-Wasser Wärmepumpen Leistung

Mehr

Kombi Biomasse & Solarthermie. Möglichkeiten und Herausforderungen. Andreas Reiter

Kombi Biomasse & Solarthermie. Möglichkeiten und Herausforderungen. Andreas Reiter Kombi Biomasse & Solarthermie Möglichkeiten und Herausforderungen Andreas Reiter Matrix großvolumige Bauten Umstellung auf Biomasse Solar Zeit zum Wechseln Umstellung auf Biomasse Solar Solar - Biomasse

Mehr

Anschlussplan und Einstellhinweise Remeha evita

Anschlussplan und Einstellhinweise Remeha evita Anschlussplan und Einstellhinweise Remeha evita Sehr geehrter Kunde, Um die elektrischen und hydraulischen Anschlüsse des evita zu erleichtern haben wir diese Anschluss- und Einstellübersicht erstellt.

Mehr

Anlagenschema Auf den folgenden Seiten wird die Erweiterung einer bestehenden Heizungsanlage mit einer Solaranlage beschrieben.

Anlagenschema Auf den folgenden Seiten wird die Erweiterung einer bestehenden Heizungsanlage mit einer Solaranlage beschrieben. Copyright Prisma GmbH Balingen, Seite 1 von 1/1 Anlagenschema 2031 Auf den folgenden Seiten wird die Erweiterung einer bestehenden Heizungsanlage mit einer Solaranlage beschrieben. Komponenten der "alten"

Mehr

Ü bergabe-/ Wartungsprotokoll SOLARTHERMIE

Ü bergabe-/ Wartungsprotokoll SOLARTHERMIE Ü bergabe-/ Wartungsprotokoll SOLARTHERMIE S tand: 09 2014 Speicher Solarthermie Energiesystem WP-D Befestigungssysteme Photovoltaik Solarthermie Montage-Checkliste Die Solaranlage von: wurde unter Berücksichtigung

Mehr

[Die Heizzentrale] jetzt mit Photovoltaik-Integration. Die Lösung für den Heizungsbau. NATURKRAFT HEIZKESSEL

[Die Heizzentrale] jetzt mit Photovoltaik-Integration. Die Lösung für den Heizungsbau. NATURKRAFT HEIZKESSEL [Die Heizzentrale] jetzt mit Photovoltaik-Integration. Die Lösung für den Heizungsbau. NATURKRAFT HEIZKESSEL die erste echte Integration von Solarstrom in ein Heizsystem. Der perfekte Heizer optimiert

Mehr

SOLAR UNTERSTÜTZTE NAHWÄRMEVERSORGUNG IN CRAILSHEIM

SOLAR UNTERSTÜTZTE NAHWÄRMEVERSORGUNG IN CRAILSHEIM SOLAR UNTERSTÜTZTE NAHWÄRMEVERSORGUNG IN CRAILSHEIM D. Bauer 1), W. Heidemann 1) 1), 2), H. Müller-Steinhagen 1) Universität Stuttgart, Institut für Thermodynamik und Wärmetechnik Pfaffenwaldring 6, D-70550

Mehr

AquaPakete CPC/EXPRESSO inklusive Speicher

AquaPakete CPC/EXPRESSO inklusive Speicher NEU AquaPakete CPC/EXPRESSO inklusive Speicher Für mehr Vorteile Sie erwarten von einer Solaranlage mehr als das Übliche. Mit den AquaPaketen CPC/EXPRESSO werden Sie mehr als zufrieden sein. Die Paketlösung

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Version 1.08.1 Stand: 09.07 Inhaltsverzeichnis 1 Montageanleitung... 4 1.1 Wandmontage...4 1.2 Elektrischer Anschluss...4 1.3 Temperaturfühlermontage...4 1.4 Technische Daten...5

Mehr

Solarthermie und Wärmepumpe Erfahrungen aus 3 Heizperioden Entwicklung einer solaren Systemarbeitszahl

Solarthermie und Wärmepumpe Erfahrungen aus 3 Heizperioden Entwicklung einer solaren Systemarbeitszahl Solarthermie und Wärmepumpe Erfahrungen aus 3 Heizperioden Entwicklung einer solaren Systemarbeitszahl Dipl.-Ing. (FH) Frank Thole, Dipl.-Ing. (FH) Nadine Hanke Schüco International KG Karolinenstrasse

Mehr

Planungsunterlage für den Fachmann. Gas-Brennwertgerät. Cerapur. GC9000iW 20/30 E GC9000iW... H

Planungsunterlage für den Fachmann. Gas-Brennwertgerät. Cerapur. GC9000iW 20/30 E GC9000iW... H Planungsunterlage für den Fachmann Gas-Brennwertgerät Cerapur GC9000iW 20/30 E GC9000iW... H 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Symbolerklärung und Sicherheitshinweise..... 4. Symbolerklärung.....................

Mehr

akku ESP effizient heizen durch Energiespeichern

akku ESP effizient heizen durch Energiespeichern 6 Energie Speichern Akku ESP speichersysteme akku ESP effizient heizen durch Energiespeichern Der flexible Pufferspeicher aus dem Hause EDER, der aufgrund seiner einfachen wie platzsparenden Bauweise mit

Mehr

Anlagenbeispiel für den Fachmann Systemlösung Logasys SL108. Wärme ist unser Element. Ausgabe 2014/08

Anlagenbeispiel für den Fachmann Systemlösung Logasys SL108. Wärme ist unser Element. Ausgabe 2014/08 Ausgabe 204/08 SM00 3 BC25 RC300 2 TS T TW 6 720 647 606-25.O PS TS2 PW2 PRS400 ogamax plus GBH72 FS 6 720 805 975-02.T Anlagenbeispiel für den Fachmann Systemlösung ogasys S08 Gas-Brennwert Hybridgerät

Mehr

Solarregler SunGo XL. Wagner & Co 1.3 BEDIENUNGSANLEITUNG VERSION 2.13. Bild 1 Kurzbedienungsanleitung für Solarregler SunGo XL

Solarregler SunGo XL. Wagner & Co 1.3 BEDIENUNGSANLEITUNG VERSION 2.13. Bild 1 Kurzbedienungsanleitung für Solarregler SunGo XL BEDIENUNGSANLEITUNG VERSION 2.13 Wagner & Co Solarregler SunGo XL 1.3 Bild 1 Kurzbedienungsanleitung für Solarregler SunGo XL Gedruckt auf Recyclingpapier aus 100 % Altpapier Solarthermie/Solarkreis Datei-Nr.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Sicherheitshinweise Reglerfunktionen Gerätemontage Elektrischer Anschluß... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Sicherheitshinweise Reglerfunktionen Gerätemontage Elektrischer Anschluß... 4 Montageund Bedienungsanleitung analoger Temperaturdifferenzregler EKA Wolf GmbH 84048 Mainburg Postfach 1380 Telefon 08751/74-0 Telefax 08751/741600 Art.-Nr. 30 43 723 12/03 TV D1 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Buderus HHM 17-1 HRC2 HMC10-1. C-PKSt-1 HRC2 HHM 17-1. PKSt-1 WPS..-1. Logalux SH... EW. Wärmetauscher. Logalux P...W. G33 Basis: Position des Moduls:

Buderus HHM 17-1 HRC2 HMC10-1. C-PKSt-1 HRC2 HHM 17-1. PKSt-1 WPS..-1. Logalux SH... EW. Wärmetauscher. Logalux P...W. G33 Basis: Position des Moduls: HMC10-1 1 HRC2 5 HRC2 HHM 17-1 5 2 HHM 17-1 2 C-PKSt-1 3 Position des Moduls: 1 am Wärme- /Kälteerzeuger E13. TT E13. TM 2 am Wärme- /Kälteerzeuger oder an der Wand R E31. RM1. TM1 E13. RM1. TM1 TW1 3

Mehr

Vergleich verschiedener Maßnahmen zur Ertragssteigerung von solarthermischen Kombianlagen

Vergleich verschiedener Maßnahmen zur Ertragssteigerung von solarthermischen Kombianlagen Vergleich verschiedener Maßnahmen zur Ertragssteigerung von solarthermischen Kombianlagen K. Zaß, C. Wilhelms, K. Vajen, U. Jordan Universität Kassel, Institut für Thermische Energietechnik, D-34109 Kassel

Mehr

Hydraulische Schaltungen

Hydraulische Schaltungen Hydraulische Schaltungen Schaltung von 2 Spira-Tec Speichern mit Satellitenverbindung Gaskessel 2 Spira-Tec Satelliten-System.pdf Hydraulische Schaltungen Schaltung von 2 Spira-Tec Speichern im Tichelmann-System

Mehr

VIESMANN VITODENS 222-F

VIESMANN VITODENS 222-F VISMNN VITONS 222- atenblatt est.-nr. und Preise: siehe Preisliste VITONS 222- Typ 2T as-rennwert-kompaktgerät, 3,2 bis 35, kw, für rd- und lüssiggas VITONS 222- Typ 2S as-rennwert-kompaktgerät, 3,2 bis

Mehr

Förderungen 2016 Steiermark

Förderungen 2016 Steiermark Förderungen 2016 Steiermark Die Förderung für Ihre neue Heizung war noch nie so attraktiv wie jetzt! fotolia.com Holen Sie sich jetzt Ihre Förderungen von Bund und Land! Umstieg von Öl- / Gas- / Allesbrenner

Mehr

Heizungstechnik Solartechnik. Pressemappe 06/2011. Alle Texte auch zum Downloaden unter www.paw.eu

Heizungstechnik Solartechnik. Pressemappe 06/2011. Alle Texte auch zum Downloaden unter www.paw.eu Heizungstechnik Solartechnik Pressemappe 06/2011 Alle Texte auch zum Downloaden unter www.paw.eu Qualität made in Germany PAW GmbH & Co.KG Quality made in Germany PAW - umfassende Systemkompetenz aus einer

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG

INSTALLATIONSANLEITUNG 2Power Solarspeicher INSTALLATIONSANLEITUNG Diese Installationsanleitung enthält wichtige Hinweise zur Handhabung, Installation und Inbetriebnahme einer 2Power Solaranlage. Lesen Sie diese Hinweise vor

Mehr

Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen

Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen Systematische Gliederung der Systemkonzepte Dr. Elimar Frank, Leiter Forschung SPF Michel Haller, Projektleiter Forschung SPF Einführung Markttrend: Kombinierte

Mehr

Bedienungsanleitung. Solarmodul SM10. Wand- und bodenstehende Brennwertkessel. Für den Bediener. Vor Bedienung sorgfältig lesen.

Bedienungsanleitung. Solarmodul SM10. Wand- und bodenstehende Brennwertkessel. Für den Bediener. Vor Bedienung sorgfältig lesen. Bedienungsanleitung Wand- und bodenstehende Brennwertkessel Solarmodul SM10 Für den Bediener Vor Bedienung sorgfältig lesen. 6 720 619 079-07/2008 BD(US/CA)-de Inhaltsverzeichnis 1 Zu Ihrer Sicherheit...............................

Mehr

Wärmeverteilung & Warmwasser. Hydraulischer Abgleich Heizungspumpe Frischwasserstation. Exemplarisch dargestellt anhand Beispielen von

Wärmeverteilung & Warmwasser. Hydraulischer Abgleich Heizungspumpe Frischwasserstation. Exemplarisch dargestellt anhand Beispielen von Hydraulischer Abgleich Frischwasserstation Exemplarisch dargestellt anhand Beispielen von Hydraulischer Abgleich Voreinstellbarer Ventileinsatz Ventileinsatz für Heizkörper mit integrierter Ventilgarnitur

Mehr

Hersteller-Katalogauszug zum Artikel

Hersteller-Katalogauszug zum Artikel Hersteller-Katalogauszug zum Artikel Die aufgeführten n können Sie direkt im Suchfeld unseres Onlineshops eingeben oder für eine Anfrage nutzen. Wir führen alle Produkte der nachfolgenden Seiten, jedoch

Mehr

Solaranlage Warmwasser mit HLK30 Hochleistungs Vakuum Röhrenkollektor EtaSunPro. Artikelnummer: ,00. inkl. 19% MwSt. zzgl.

Solaranlage Warmwasser mit HLK30 Hochleistungs Vakuum Röhrenkollektor EtaSunPro. Artikelnummer: ,00. inkl. 19% MwSt. zzgl. Bestellhotline Telefon: 05954/925832 Montags - Freitags: 09:00-18:00 Uhr Samstags: 09:00-13:00 Uhr Ausdruck vom 31.01.17 23:00:23 Solaranlage Warmwasser mit HLK30 Hochleistungs Vakuum Röhrenkollektor EtaSunPro

Mehr

Buderus HHM HMC10-1 HRC2 BC10 1. Logamax plus GB162. Logalux P...W. Position des Moduls: 1 am Wärme- /Kälteerzeuger

Buderus HHM HMC10-1 HRC2 BC10 1. Logamax plus GB162. Logalux P...W. Position des Moduls: 1 am Wärme- /Kälteerzeuger HMC10-1 1 HRC2 5 HHM17-1 5 R BC10 1 Position des Moduls: 1 am Wärme- /Kälteerzeuger 2 am Wärme- /Kälteerzeuger oder an der Wand 3 in der Station 4 in der Station oder an der Wand T T 5 an der Wand E11.

Mehr

Thermische Solaranlagen nutzen Sie die Kraft der Sonne!

Thermische Solaranlagen nutzen Sie die Kraft der Sonne! Thermische Solaranlagen nutzen Sie die Kraft der Sonne! Solaranlagen zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung Was kann die thermische Solaranlage? Solaranlagen nutzen die Wärme der Sonne und versorgen

Mehr

Viessmann Vitocell: Umfassendes Speicher- Programm für individuelle Systemlösungen

Viessmann Vitocell: Umfassendes Speicher- Programm für individuelle Systemlösungen Viessmann Vitocell: Umfassendes Speicher- Programm für individuelle Systemlösungen In diesem Jahr führt Viessmann Speicher-Wassererwärmer in den Markt ein, die durch ihre innovative hocheffiziente Wärmedämmung

Mehr

Datenerfassung zur Ermittlung des energietechnischen Ist-Zustandes

Datenerfassung zur Ermittlung des energietechnischen Ist-Zustandes Datenerfassung zur Ermittlung des energietechnischen Ist-Zustandes 1. Allgemeine Angaben Auftrags-Nr. Hauseigentümer / Auftraggeber Straße PLZ / Ort Telefon / Fax E-Mail Anschrift des Objektes (falls abweichend)

Mehr

Energie für die Zukunft

Energie für die Zukunft Energie für die Zukunft Wärme ErP READY A Energieeffizienz Für alle comfort- bis 500 l ErP READY A Energieeffizienz ERP Ready Die neue Richtlinie für energiebetriebene Geräte setzt eine erhöhte Energieeffizienz

Mehr

HEIZUNGSANLAGEN-INSPEKTION

HEIZUNGSANLAGEN-INSPEKTION HEIZUNGSANLAGEN-INSPEKTION ANLAGEDATENBLATT Heizkessel / Blockheizkraftwerk Anlage 3 zu 13 Abs. 6 StFanlVO 2016 Heizungsanlagen-Inspektion Fabrikat/Type: Nicht mehr feststellbar Standardkessel Wechselbrand

Mehr

Solarthermie für Sportanlagen. Referent: Gerit Schinkel

Solarthermie für Sportanlagen. Referent: Gerit Schinkel Solarthermie für Sportanlagen Referent: Gerit Schinkel Anlagen Konzepte : Solarthermie Einfamilienhäuser Wohnanlagen Sport- und Freizeitanlagen Hotels Kommunale Einrichtungen Neu- und Altbau Große Solaranlagen

Mehr

Montage Kurzanleitung. Frischwasser Modul. NFW-40 mit Zirkulation

Montage Kurzanleitung. Frischwasser Modul. NFW-40 mit Zirkulation Frischwasser Modul NFW-40 mit Zirkulation NawaRoTech GmbH Zweigstraße 6 D-82223 Eichenau Telefon: (+49) 08141-309 27 04 Fax: (+49) 08141-309 27 05 Webadresse: www.nawarotech.de E-Mail-Adresse: info@nawarotech.de

Mehr

Elektrische Warmwasserbereiter Ökonomisch, umweltfreundlich und komfortabel.

Elektrische Warmwasserbereiter Ökonomisch, umweltfreundlich und komfortabel. Elektrische Warmwasserbereiter Ökonomisch, umweltfreundlich und komfortabel. Zuverlässig und ökonomisch: Warmwasserbereitung mit Concept Der kluge Weg zu warmem Wasser Was vor wenigen Jahren lediglich

Mehr

Grundlagen. Die Aperturfläche ist die Glasfläche (unbeschattete Fläche) eines Kollektors, durch die die Solarstrahlung eintreten kann.

Grundlagen. Die Aperturfläche ist die Glasfläche (unbeschattete Fläche) eines Kollektors, durch die die Solarstrahlung eintreten kann. Grundlagen Die jährliche Globalstrahlung in Deutschland bezogen auf einen Quadratmeter horizontale Fläche liegt je nach Region zwischen 850 und 1.200 kwh/m². Somit ist die Installation einer thermischen

Mehr

Purmo Raumregelset UFH0050470

Purmo Raumregelset UFH0050470 Purmo Raumregelset UFH0050470 Das Purmo Raumregelset wurde als Festwertregelung für den direkten Anschluß von ein oder zwei Fußbodenheizungskreisen an einen Heizkörperkreis konzipiert. Durch die besondere

Mehr

KaMo-System EPL-FWS 08/14. Zentrale Frischwarmwasserstationen. Ersatzteil Preisliste Rabattgruppe 370. Lebensqualität. Wir verteilen Wärme für mehr

KaMo-System EPL-FWS 08/14. Zentrale Frischwarmwasserstationen. Ersatzteil Preisliste Rabattgruppe 370. Lebensqualität. Wir verteilen Wärme für mehr KaMo-System Zentrale Frischwarmwasserstationen Ersatzteil Preisliste Rabattgruppe 70 EPL-FWS 0/ Wir verteilen Wärme für mehr Lebensqualität. Ersatzteil-Preisliste FWS-Therm 6 7 Umwälzpumpe -60 Zirkulationspumpe

Mehr

Das Berghotel Tulbingerkogel Garant für höchste Qualität in Restaurant und Hotel wurde jetzt auch zur ökologischen Top-Destination.

Das Berghotel Tulbingerkogel Garant für höchste Qualität in Restaurant und Hotel wurde jetzt auch zur ökologischen Top-Destination. Das Berghotel Tulbingerkogel Garant für höchste Qualität in Restaurant und Hotel wurde jetzt auch zur ökologischen Top-Destination. Anstelle der bestehenden Ölheizung wurden eine Hackgutheizung und eine

Mehr

Solare Heizungsunterstützung

Solare Heizungsunterstützung Informationsblatt Nr. 27 März 2011 Solare Heizungsunterstützung Teil 1: Grundlagen und Systeme Für grundlegende und ergänzende Informationen beachten Sie bitte auch das BDH- Informationsblatt Nr. 17 Thermische

Mehr

Kombination von Solarthermie

Kombination von Solarthermie Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen ichel Haller Projektleiter Forschung SPF Institut für Solartechnik Hochschule für Technik HSR Rapperswil 21.03.2011 SPF Insdustrietag 2011 1 Warum Solarthermie

Mehr

Aufbau eines Teststands zur Vermessung von Sole-Wärmepumpen

Aufbau eines Teststands zur Vermessung von Sole-Wärmepumpen Aufbau eines Teststands zur Vermessung von Sole-Wärmepumpen A. Ratka, W. Ernst, T. Priesnitz, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Steingruberstr.2, D-91746 Weidenbach Tel.: 09826/654-202, e-mail: andreas.ratka@hswt.de

Mehr

1 SOLIDsmart Energiecontrolling

1 SOLIDsmart Energiecontrolling POWERmanagement 1 SOLIDsmart Energiecontrolling Das POWERSTAGE POWERmanagement kombiniert eine intelligente Regelung der gebäudetechnischen Anlagen mit dem Monitoring der einzelnen Energieverbrauchswerte.

Mehr

Aktive Solarthermie für Fern- und Nahwärmenetze

Aktive Solarthermie für Fern- und Nahwärmenetze Exergy Systems Innovation Die grüne Sonne für bessere Wärme Aktive Solarthermie für Fern- und Nahwärmenetze Workshop, Hamburg, Juli 2010 In Kooperation mit Exergy Systems Innovation Systeme für regenerative

Mehr

Preisliste Heizsysteme. Ausgabe März 2010. Die Kompetenzmarke für Energiesparsysteme

Preisliste Heizsysteme. Ausgabe März 2010. Die Kompetenzmarke für Energiesparsysteme Preisliste Heizsysteme Ausgabe März 2010 Die Kompetenzmarke für Energiesparsysteme Ziel 2010: Effizienz-Weltmeister! Energiesparen und Klimaschutz serienmäßig Heizkessel Seite 3 Zubehör ab Seite 29 Gasthermen

Mehr

EINBAU DER ZUSATZPAKETE

EINBAU DER ZUSATZPAKETE EINBAU DER ZUSATZPAKETE Lieferumfang Die Zusatzpakete werden soweit möglich vormontiert geliefert. Die einzelnen Hydraulikstränge sind vor Ort in die Hydraulikbox zu intergrieren. Zusatzpaket A Zweiter

Mehr

Große solare Kombianlagen für Mehrfamilienhäuser

Große solare Kombianlagen für Mehrfamilienhäuser Große solare Kombianlagen für Mehrfamilienhäuser A. Schenke 1), H. Drück 1),2), H. Müller-Steinhagen 1),2) 1) Solar- und Wärmetechnik Stuttgart (SWT) Pfaffenwaldring 6, D-755 Stuttgart Tel.: +49-()711-685-63896,

Mehr

Technische Dokumentation. Solarregler ECR 450. Systemregler ECR 450 für thermische Solaranlagen.

Technische Dokumentation. Solarregler ECR 450. Systemregler ECR 450 für thermische Solaranlagen. Technische Dokumentation Solarregler ECR 450 Systemregler ECR 450 für thermische Solaranlagen www.ygnis.ch Mass- und Konstruktionsänderungen vorbehalten! Ygnis AG, CH-6017 Ruswil Tech. Dok Solarregler

Mehr

Buderus HHM HMC10-1 HRC2. Logalux P...W. Position des Moduls: 1 am Wärme- /Kälteerzeuger. am Wärme- /Kälteerzeuger oder an der Wand

Buderus HHM HMC10-1 HRC2. Logalux P...W. Position des Moduls: 1 am Wärme- /Kälteerzeuger. am Wärme- /Kälteerzeuger oder an der Wand HMC10-1 1 HRC2 5 HHM17-1 5 Position des Moduls: 1 am Wärme- /Kälteerzeuger POOL 2 am Wärme- /Kälteerzeuger oder an der Wand 3 in der Station E81.G1 4 in der Station oder an der Wand T T E81.T82 5 an der

Mehr

Weishaupt Installations Tower WIT. Die fertige Installationseinheit für eine einfache und schnelle Montage. Das ist Zuverlässigkeit.

Weishaupt Installations Tower WIT. Die fertige Installationseinheit für eine einfache und schnelle Montage. Das ist Zuverlässigkeit. Weishaupt Installations Tower Die fertige Installationseinheit für eine einfache und schnelle Montage Das ist Zuverlässigkeit. Weishaupt Installations Tower : für eine einfache, schnelle und sichere Montage

Mehr

FRIWASTA-Plus 20-500 l/min Frischwasser-Station zur Warmwasserbereitung im Durchflussprinzip!

FRIWASTA-Plus 20-500 l/min Frischwasser-Station zur Warmwasserbereitung im Durchflussprinzip! SA DAS ORIGINAL SAILER MADE IN GERMANY S ILER FRIWASTA-Plus 20-500 l/min Frischwasser-Station zur Warmwasserbereitung im Durchflussprinzip! ANY FRIWASTA-Plus macht den Unterschied Frischwasser-Stationen

Mehr

Analyse und Optimierung des Regelverhaltens komplexer Anlagen

Analyse und Optimierung des Regelverhaltens komplexer Anlagen 1 / 29 Analyse und Optimierung des Regelverhaltens komplexer Anlagen Erik Sewe erik.sewe@plenuming.de Plenum Ingenieurgesellschaft für Planung Energie Umwelt m.b.h. ModQS Workshop 8.11.2012 2 / 29 Inhalt

Mehr

ÖkoFEN präsentiert neueste Pelletheiztechnik auf der IFH Intherm

ÖkoFEN präsentiert neueste Pelletheiztechnik auf der IFH Intherm ÖkoFEN präsentiert neueste Pelletheiztechnik auf der IFH Intherm Die Pelletheizung, die mitdenkt: ÖkoFEN Pelletronic Touch Heizungsregler bietet mit neuem Betriebssystem zusätzliche Energiespar-Optionen

Mehr

Econfloor die innovative Heizzentrale mit Bodenhaftung. RAPIDO ECONFLOOR

Econfloor die innovative Heizzentrale mit Bodenhaftung. RAPIDO ECONFLOOR Econfloor die innovative Heizzentrale mit Bodenhaftung. RAPIDO Econfloor: Das perfekte Austauschgerät für Ihre HeizanlagenModernisierung. kinderleichte Bedienung durch moderne digitale Regelungstechnik

Mehr

Parabel Energiesysteme GmbH. Informationsveranstaltung Solarthermie. IHK Potsdam

Parabel Energiesysteme GmbH. Informationsveranstaltung Solarthermie. IHK Potsdam Parabel Energiesysteme GmbH Informationsveranstaltung Solarthermie IHK Potsdam 26.05.2011 Fossiles Denken schadet noch mehr als fossile Brennstoffe Der Nutzen von Solaranlagen entscheidet sich dort wo

Mehr

Umschaltgerät WG ECO 004 Produktbeschreibung

Umschaltgerät WG ECO 004 Produktbeschreibung Umschaltgerät WG ECO 004 Produktbeschreibung Bestellnummer ECO 004 Stand Juli.2006 1 Inhaltsverzeichnis Umschaltgerät WG ECO 004 1 Bestellnummer 1 1.Allgemein 3 2.Anlagenschemen 4 2.1 WG ECO 004 für bodenstehende

Mehr

DESIRE-Tool. Storage stratification

DESIRE-Tool. Storage stratification DESIRE-Tool Storage stratification Version 1.0 2008-10-28 Autor: Sebastian Kämmer Kontakt: skaemmer@web.de enthält Excel Tool: Einbindungsdatei: Dokumentation (deutsch): DesireTool_Storage_stratification.xls

Mehr

Technische Information Speicher

Technische Information Speicher Technische Information Speicher (E/ET/ETS, C/CS, CR-F/CR, HLS, ELS/CPL, E DUO/CR Duo, SKS) GUTES KLIMA BESSER LEBEN Inhalt Titel Eigenschaften und Einsatzempfehlungen Auslegung Wohnungsbau Seite 4 5 Speicher-Warmwassererwärmer

Mehr

Auswahldaten HEB Warmwasser

Auswahldaten HEB Warmwasser Projektbezeichung: Auswahldaten HEB Warmwasser Allgemeine Daten Art der Warmwasserbereitung Warmwasserbereitung Heizperiode Wärmeabgabesystem Heizkostenabrechnung Wärmeverbrauchsermittlung Daten erheben

Mehr

Thermotank Quadroline

Thermotank Quadroline Roth Wärmespeicher Thermotank Quadroline Anlagenhydraulik Leben voller Energie Thermotank Quadroline Die neue Speichergeneration aus Kunststoff 2 Inhalt Thermotank Quadroline in Verbindung mit Roth Wärmepumpen

Mehr

EIE Projekt ROSH. Kostendatenbank Investitionen und laufende Energiekosten

EIE Projekt ROSH. Kostendatenbank Investitionen und laufende Energiekosten EIE Projekt ROSH Entwicklung und Verbreitung von gesamtheitlichen Konzepten für die energieefiziente und nachhaltige Sanierung von sozialen Wohnbauten www. Rosh-project.eu Kostendatenbank Investitionen

Mehr