PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug?"

Transkript

1 PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? Georg Huemer Allgemeines Krankenhaus Linz Gastgeber: Peter Becker - Montag, Beginn: 19:30 Uhr

2 Kepler Salon Rathausgasse 5 A-4020 Linz T Öffnungszeiten jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn Eintritt frei/ Begrenzte Platzanzahl

3 Der Kepler Salon wird zum Ort der Begegnung und der Information. Hochschulen, Bildungseinrichtungen, Krankenhäuser gestalten hier Wissensvermittlung, machen Forschung im Dialog mit ExpertInnen zugänglich und verständlich. Der Kepler Salon wird als Schaufenster der Wissenschaften und als Schaltstelle im Spannungsfeld zwischen Forschung und Alltag einen wichtigen Beitrag zur Lebenskultur leisten. Der Salon der schlauen Füchse wird von der KinderUniSteyr für Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren konzipiert. Nicht ehrgeiziges Lernen steht im Vordergrund, sondern Neugier auf die Welt, Spaß am Experimentieren und die Freude am wissenschaftlichen Denken.

4 Körper? Die Plastische Chirurgie wird in der Öffentlichkeit meist als reine Schönheitschirurgie wahrgenommen. Dieser Begriff ist zuweilen schon negativ besetzt. Die Plastische Chirurgie kann jedoch weit mehr, als man üblicherweise denkt. Erste Erwähnungen über plastisch-chirurgische Eingriffe reichen bis 5000 v. Chr. zurück, als in Indien die erste Wiederherstellung einer Nase durchgeführt wurde. nach Tumoroperationen und Unfällen, bei schwierigen Wunden, aber auch zur Veränderung des Äußeren, wenn jemand unzufrieden mit seinem Aussehen ist. Der Vortrag soll den ZuhörerInnen anschaulich und mit zahlreichen Bildern die Plastische Chirurgie näher bringen und eventuell Vorurteile auflösen. Einen enormen Aufschwung hat diese chirurgische Fachdisziplin während des Ersten Weltkrieges erlebt, als es bei den Grabenkämpfen zu entsetzlichen und entstellenden Verletzungen im Gesichtsbereich gekommen ist. Seither hat sich die Plastische Chirurgie als wichtige Fachrichtung in nahezu jedem größeren Krankenhaus etabliert. Heute bietet sie den PatientInnen Hilfe bei angeborenen Fehlbildungen,

5 Vortragende Georg Huemer Allgemeines Krankenhaus Linz Georg Huemer studierte Medizin in Innsbruck und hielt sich unmittelbar danach zu Forschungszwecken in Phoenix, Arizona auf. Ab 2001 absolvierte er seine Facharztausbildung für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie in Innsbruck und Linz. Seit Anfang 2008 ist Huemer Plastischer Chirurg am AKh Linz. Im Jänner 2009 habilitierte er als jüngster Plastischer Chirurg Österreichs. Er ist wissenschaftlicher Leiter des Mikrochirurgischen Ausbildungs- und Forschungszentrums in Linz. Parallel besucht Huemer seit 2007 eine Ausbildung zum MSc und MBA an der Donau- Universität Krems.

6 Gastgeber Peter Becker Peter Becker ist Historiker mit besonderem Interesse für kulturwissenschaftliche Studien zu Staat, Recht und Wissenschaft. Seine beiden Bücher Verderbnis und Entartung (2002) und Dem Täter auf der Spur (2005) rekonstruieren Denkstile von Kriminologie und Kriminalpolitik sowie die vielfältigen und spannungsreichen Austauschbeziehungen zwischen Wissenschaft, Kriminologie und Polizeitechnik. In seinen beiden aktuellen Buchprojekten Die Kulturgeschichte des Formulars und Neuro- Politics setzt er sich mit Kommunikationsprozessen innerhalb der Verwaltung bzw. mit der zunehmenden Präsenz von Neurowissenschaftlern im sozial- und bildungspolitischen Diskurs auseinander. Als Vorstand des Instituts für Neuere Geschichte und Zeitgeschichte ist Peter Becker bemüht, Kulturwissenschaften als interdisziplinäres Projekt an der JKU zu stärken und Linz zum wichtigen Begegnungsort kulturwissenschaftlich interessierter Geistes- und SozialwissenschaftlerInnen zu machen. Seit 2008 ist er Mitglied des Kepler Salon Advisory Boards.

7 Impressum Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas OrganisationsGmbH Gruberstraße 2, A-4020 Linz T F Wir danken unseren Sponsoren für die großzügige Unterstützung. Intendant Martin Heller Kaufm. Geschäftsführer Walter Putschögl Kepler Salon Idee Linz09: Julia Stoff Konzept und Realisation Linz09: Ulrich Fuchs, Silvia Keller, Karin Haas, Sebastian Knopp Salon der Schlauen Füchse IFAU: Andreas Kupfer, Sylvia Zierer Linz09: Claudia Hutterer Advisory Board Peter Becker, Gerald Hanisch, Franz Harnoncourt, Gabriele Kotsis, Claus Pias, Constanze Wimmer Gestaltung Salon aschentho: Thomas Aschenbrenner Linz09: Silvia Keller, Christine Weisser Grafische Gestaltung Camouflage Interfaces OG: Erich Bendl, Thomas Bendl Redaktion/Lektorat textstern*: Ulrike Ritter Änderungen vorbehalten

8

SAG MIR,WO DIE FRAUEN SIND.

SAG MIR,WO DIE FRAUEN SIND. SAG MIR,WO DIE FRAUEN SIND. Geschlechterverhältnisse an den Universitäten und in der Wissenschaft Petra Unger Gastgeber: Peter Becker - Montag, 16.03.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/koerper

Mehr

KANN MAN MIT STATISTIK WIRKLICH ALLES BEWEISEN?

KANN MAN MIT STATISTIK WIRKLICH ALLES BEWEISEN? KANN MAN MIT STATISTIK WIRKLICH ALLES BEWEISEN? Andreas Quatember Johannes Kepler Universität Linz Gastgeber: Alexander Wilhelm - Sonntag, 22.02.2009 Beginn: 19.30 Uhr www.kepler-salon.at/kommunikation

Mehr

SIND RUSSLAND UND DIE EUROPAEISCHE UNION PARTNER ODER RIVALEN?

SIND RUSSLAND UND DIE EUROPAEISCHE UNION PARTNER ODER RIVALEN? SIND RUSSLAND UND DIE EUROPAEISCHE UNION PARTNER ODER RIVALEN? Gemeinsame Werte - Gemeinsame Interessen - Interessengegensätze. Hans-Georg Wieck Ehemaliger Präsident des Bundesnachrichtendienstes Gastgeber:

Mehr

WIE WIRD MAN DER MENSCH, DER MAN EIGENTLICH IST?

WIE WIRD MAN DER MENSCH, DER MAN EIGENTLICH IST? WIE WIRD MAN DER MENSCH, DER MAN EIGENTLICH IST? Eine Betriebsanleitung für die Seele Peter Spatt Seelen Spa - Institut für Persönlichkeitsentwicklung Gastgeber: Peter Becker - Mittwoch, 03.06.2009 Beginn:

Mehr

WIE FUNKTIO- NIEREN HERZ- KLAPPEN?

WIE FUNKTIO- NIEREN HERZ- KLAPPEN? WIE FUNKTIO- NIEREN HERZ- KLAPPEN? Christoph Groß Allgemeines Krankenhaus Linz Gastgeber: Ulrich Fuchs - Montag, 02.11.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/koerper Kepler Salon Rathausgasse 5 A-4020

Mehr

MEDIEN UND POLITIK. Wer instrumentalisiert hier wen? Alexandra Föderl-Schmid, Walter Ötsch

MEDIEN UND POLITIK. Wer instrumentalisiert hier wen? Alexandra Föderl-Schmid, Walter Ötsch MEDIEN UND POLITIK Wer instrumentalisiert hier wen? Alexandra Föderl-Schmid, Walter Ötsch Gastgeberin: Constanze Wimmer - Montag, 06.07.2009 Beginn: 19:30 Uhr In Kooperation mit dem OÖ-Presseclub www.kepler-salon.at/openspace

Mehr

PISA. Welche Wahrheiten werden mit Forschung hergestellt? Johann Bacher Johannes Kepler Universität Linz

PISA. Welche Wahrheiten werden mit Forschung hergestellt? Johann Bacher Johannes Kepler Universität Linz PISA Welche Wahrheiten werden mit Forschung hergestellt? Johann Bacher Johannes Kepler Universität Linz Gastgeberin: Brigitte Aulenbacher - Dienstag, 09.06.2009 Beginn: 19.30 Uhr Eine Reihe des Instituts

Mehr

DIE GRENZEN DES BIOMASSE-WACHSTUMS.

DIE GRENZEN DES BIOMASSE-WACHSTUMS. DIE GRENZEN DES BIOMASSE-WACHSTUMS. Gibt es in der Ökologie Gesetze? Marianne Popp Universität Wien Gastgeber: Stefan Hametner - Montag, 02.03.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/wahrnehmung Kepler

Mehr

WEINFAESSER UND WELTHARMONIE

WEINFAESSER UND WELTHARMONIE WEINFAESSER UND WELTHARMONIE Was machte Kepler eigentlich in Linz? Gerhard Betsch Universität Tübingen Gastgeberin: Iris Mayr - Montag, 29.06.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace Kepler

Mehr

ASTEROIDEN. Gefahr aus dem All? Ronald Weinberger Universität Innsbruck. Gastgeber: Alexander Wilhelm - Montag, Beginn: 19:30 Uhr

ASTEROIDEN. Gefahr aus dem All? Ronald Weinberger Universität Innsbruck. Gastgeber: Alexander Wilhelm - Montag, Beginn: 19:30 Uhr ASTEROIDEN Gefahr aus dem All? Ronald Weinberger Universität Innsbruck Gastgeber: Alexander Wilhelm - Montag, 03.08.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace Kepler Salon Rathausgasse 5 A-4020

Mehr

KEPLER UND DIE DUNKLE MATERIE Hans Michael Maitzen Universität Wien

KEPLER UND DIE DUNKLE MATERIE Hans Michael Maitzen Universität Wien KEPLER UND DIE DUNKLE MATERIE Hans Michael Maitzen Universität Wien Gastgeber: Alexander Wilhelm - Montag, 08.06.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/wahrnehmung Kepler Salon Rathausgasse 5 A-4020

Mehr

MIT 1 LITER KRAFTSTOFF 10 STUNDEN IN DER LUFT BLEIBEN UND DABEI MEHR ALS KM UEBERWINDEN?

MIT 1 LITER KRAFTSTOFF 10 STUNDEN IN DER LUFT BLEIBEN UND DABEI MEHR ALS KM UEBERWINDEN? MIT 1 LITER KRAFTSTOFF 10 STUNDEN IN DER LUFT BLEIBEN UND DABEI MEHR ALS 1.000 KM UEBERWINDEN? Karl Schmid ASKÖ Flugsportverein Linz Gastgeberin: Iris Mayr - Sonntag, 16.08.2009 Beginn: 10:00 Uhr www.kepler-salon.at/kunstundwissenschaft

Mehr

DIE VORSILBE DES JAHRHUNDERTS

DIE VORSILBE DES JAHRHUNDERTS DIE VORSILBE DES JAHRHUNDERTS Wundersame Besonderheiten der modernen Naturwissenschaften Ernst Peter Fischer Gastgeber: Stefan Hametner - Mittwoch, 10.06.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace

Mehr

WAS IST QUANTEN- PHYSIK UND WARUM SOLLTE MICH DAS INTERESSIEREN?

WAS IST QUANTEN- PHYSIK UND WARUM SOLLTE MICH DAS INTERESSIEREN? WAS IST QUANTEN- PHYSIK UND WARUM SOLLTE MICH DAS INTERESSIEREN? Markus Arndt Universität Wien Gastgeber: Alexander Wilhelm - Montag, 22.06.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/wahrnehmung Kepler

Mehr

SOZIALE SICHERHEIT UND ANGST VOR KRIMINALITAET.

SOZIALE SICHERHEIT UND ANGST VOR KRIMINALITAET. SOZIALE SICHERHEIT UND ANGST VOR KRIMINALITAET. Schützt Sozialpolitik vor kriminalitätsbezogenen Unsicherheitsgefühlen? Helmut Hirtenlehner Fachhochschule OÖ, Johannes Kepler Universität Linz Gastgeberin:

Mehr

DIE RUECKKEHR ZUM MOND

DIE RUECKKEHR ZUM MOND DIE RUECKKEHR ZUM MOND Von Keplers Traum ins Raumfahrtzeitalter Gernot E. Grömer Universität Innsbruck Gastgeber: Stefan Hametner - Montag, 11.05.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace Kepler

Mehr

KOMMT DER STEUERZAHLER ZUM HANDKUSS

KOMMT DER STEUERZAHLER ZUM HANDKUSS W E L T F I N A N Z K R I S E KOMMT DER STEUERZAHLER ZUM HANDKUSS Friedrich Schneider Johannes Kepler Universität Linz Gastgeber: Martin Heller - Mittwoch, 28.01.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/wahrheit

Mehr

DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS?

DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS? DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS? Franz M. Wuketits, Thomas Mohrs Gastgeberin: Elfie Schulz - Mittwoch, 17.06.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace Kepler

Mehr

THEREMIN EIN INSTRUMENT UND SEIN ERFINDER

THEREMIN EIN INSTRUMENT UND SEIN ERFINDER THEREMIN EIN INSTRUMENT UND SEIN ERFINDER Wo Äthermusik auf Weltpolitik trifft Günther Gessert Gastgeberin: Elfie Schulz - Mittwoch, 07.10.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/kunstundwissenschaft

Mehr

HELMUTH GSOELLPOINTNER, DESIGN UND LINZ: EINE DREIECKS- BEZIEHUNG

HELMUTH GSOELLPOINTNER, DESIGN UND LINZ: EINE DREIECKS- BEZIEHUNG HELMUTH GSOELLPOINTNER, DESIGN UND LINZ: EINE DREIECKS- BEZIEHUNG Helmuth Gsöllpointner Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz Gastgeber: Martin Heller - Montag, 05.10.2009 Beginn:

Mehr

DER STURZ IN EIN SCHWARZES LOCH

DER STURZ IN EIN SCHWARZES LOCH DER STURZ IN EIN SCHWARZES LOCH Spaghettifizierung und andere Erlebnisse Cornelia Faustmann Universität Wien Gastgeberin: Silvia Keller - Mittwoch, 16.12.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace

Mehr

WELCHE STRUKTUREN BESITZT DAS UNIVERSUM?

WELCHE STRUKTUREN BESITZT DAS UNIVERSUM? WELCHE STRUKTUREN BESITZT DAS UNIVERSUM? Die Entwicklung vom Urknall bis heute Gerhard Hensler Universität Wien Gastgeber: Alexander Wilhelm - Montag, 23.03.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace

Mehr

WIE UNTER- HALTEN SICH FROESCHE?

WIE UNTER- HALTEN SICH FROESCHE? WIE UNTER- HALTEN SICH FROESCHE? Warum manche Frösche quaken und andere nicht Walter Hödl Universität Wien Gastgeberin: Iris Mayr - Montag, 23.11.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/wahrnehmung

Mehr

ANGST VOR DEM KLIMAWANDEL? Was wir aus der Klimageschichte dazu lernen können

ANGST VOR DEM KLIMAWANDEL? Was wir aus der Klimageschichte dazu lernen können ANGST VOR DEM KLIMAWANDEL? Was wir aus der Klimageschichte dazu lernen können Gernot Patzelt Universität Innsbruck Gastgeberin: Elfie Schulz - Mittwoch, 11.03.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/wahrheit

Mehr

DIE GRENZEN MEINER SPRACHE BEDEUTEN DIE GRENZEN MEINER WELT.

DIE GRENZEN MEINER SPRACHE BEDEUTEN DIE GRENZEN MEINER WELT. DIE GRENZEN MEINER SPRACHE BEDEUTEN DIE GRENZEN MEINER WELT. Anna Mitgutsch, Thomas Mohrs Gastgeberin: Iris Mayr - Mittwoch, 18.02.2009 Beginn: 19.30 Uhr www.kepler-salon.at/kommunikation Kepler Salon

Mehr

GENUG IST NIE GENUG.

GENUG IST NIE GENUG. GENUG IST NIE GENUG. Oder kann ein Mehr an Medizin auch zu viel sein? Wissenschaftsdisziplin Health Technology Assessment Claudia Wild Ludwig Boltzmann Institut für Health Technology Assessment Gastgeberin:

Mehr

GELD REGIERT DIE WELT - ZUGRUNDE?

GELD REGIERT DIE WELT - ZUGRUNDE? GELD REGIERT DIE WELT - ZUGRUNDE? Michaela Keplinger-Mitterlehner, Thomas Mohrs Gastgeberin: Christine Haiden - Mittwoch, 15.04.2009 Beginn: 19.30 Uhr www.kepler-salon.at/wahrheit Kepler Salon Rathausgasse

Mehr

BEFREIUNG FEIERN - ABER WIE?

BEFREIUNG FEIERN - ABER WIE? BEFREIUNG FEIERN - ABER WIE? Niko Wahl, Heidemarie Uhl, Peter Larndorfer Gastgeber: Alexander Wilhelm - Mittwoch, 27.05.2009 Beginn: 19.30 Uhr www.kepler-salon.at/wahrheit Kepler Salon Rathausgasse 5 A-4020

Mehr

DIAGNOSE HIRNTUMOR. Ein Leben zwischen Hoffnung und Grenzen. Besonderheiten im Umgang mit dieser Erkrankung. Josef Pichler, Gabriele Wurm

DIAGNOSE HIRNTUMOR. Ein Leben zwischen Hoffnung und Grenzen. Besonderheiten im Umgang mit dieser Erkrankung. Josef Pichler, Gabriele Wurm DIAGNOSE HIRNTUMOR Ein Leben zwischen Hoffnung und Grenzen. Besonderheiten im Umgang mit dieser Erkrankung Josef Pichler, Gabriele Wurm Gastgeber: Stefan Hametner - Montag, 09.11.2009 Beginn: 19:30 Uhr

Mehr

DAS GEISTIGE DREIECK KEPLER- GALILEI-DESCARTES AM BEGINN DER NATURWISSENSCHAFT

DAS GEISTIGE DREIECK KEPLER- GALILEI-DESCARTES AM BEGINN DER NATURWISSENSCHAFT DAS GEISTIGE DREIECK KEPLER- GALILEI-DESCARTES AM BEGINN DER NATURWISSENSCHAFT Herbert Pietschmann Universität Wien Gastgeber: Georg Steker - Montag, 24.08.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/kunstundwissenschaft

Mehr

MECHATRONIK. Kurt Schlacher Johannes Kepler Universität Linz Gastgeber: Ulrich Fuchs - Mittwoch, Beginn: 19:30 Uhr

MECHATRONIK. Kurt Schlacher Johannes Kepler Universität Linz Gastgeber: Ulrich Fuchs - Mittwoch, Beginn: 19:30 Uhr W A S I S T E I G E N T L I C H MECHATRONIK Kurt Schlacher Johannes Kepler Universität Linz Gastgeber: Ulrich Fuchs - Mittwoch, 21.01.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace Kepler Salon Rathausgasse

Mehr

SALON- OZEANE. Warum sich Menschen Wassertiere halten. Isabel Kranz Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Gastgeberin: Silvia Keller

SALON- OZEANE. Warum sich Menschen Wassertiere halten. Isabel Kranz Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Gastgeberin: Silvia Keller SALON- OZEANE Warum sich Menschen Wassertiere halten Isabel Kranz Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Gastgeberin: Silvia Keller - Mittwoch, 21.10.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/kunstundwissenschaft

Mehr

AUF DER SUCHE NACH DEM HOROWITZ-FAKTOR

AUF DER SUCHE NACH DEM HOROWITZ-FAKTOR AUF DER SUCHE NACH DEM HOROWITZ-FAKTOR Eine ungewöhnliche Entdeckungsreise in die Welt der Musikinterpretation Gerhard Widmer Johannes Kepler Universität Linz Gastgeber: Alexander Wilhelm - Montag, 18.05.2009

Mehr

DESIGNLAND ROLF FEHLBAUM: GOOD DESIGN IST GOOD BUSINESS

DESIGNLAND ROLF FEHLBAUM: GOOD DESIGN IST GOOD BUSINESS DESIGNLAND ROLF FEHLBAUM: GOOD DESIGN IST GOOD BUSINESS Rolf Fehlbaum Gastgeber: Martin Heller, Walter Bettens - Freitag, 30.10.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/kunstundwissenschaft Kepler Salon

Mehr

BRAUCHEN KINDER EINE EIGENE KULTUR?

BRAUCHEN KINDER EINE EIGENE KULTUR? BRAUCHEN KINDER EINE EIGENE KULTUR? Bernd Dobesberger, Peter Rinderknecht, Markus Zeindlinger Gastgeberin: Constanze Wimmer - Mittwoch, 25.11.2009 Beginn: 19:30 Uhr In Kooperation mit den Kinderfreunden

Mehr

MIT DEM STROM SCHWIMMEN

MIT DEM STROM SCHWIMMEN MIT DEM STROM SCHWIMMEN Eine Mediengeschichte der Schwarmforschung zwischen Biologie und Computersimulation Sebastian Vehlken Universität Wien Gastgeberin: Iris Mayr - Montag, 27.07.2009 Beginn: 19.30

Mehr

POLITIK DER FARBEN. Wie können Farben Bedeutungen und Haltungen vermitteln?

POLITIK DER FARBEN. Wie können Farben Bedeutungen und Haltungen vermitteln? POLITIK DER FARBEN. Wie können Farben Bedeutungen und Haltungen vermitteln? Thomas Macho Humboldt-Universität Berlin, Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz Gastgeberin: Elfie Schulz

Mehr

DER VERAEN- DERTE BLICK

DER VERAEN- DERTE BLICK DER VERAEN- DERTE BLICK Wie man mit Augenerkrankungen sieht Siegfried Priglinger, Christos Haritoglou Gastgeberin: Tamara Schwarzmayr - Montag, 14.09.2009 Beginn: 19:30 Uhr Die Veranstaltung findet im

Mehr

EU-Politik und ihre praktische Umsetzung. Nur ein Papiertiger?

EU-Politik und ihre praktische Umsetzung. Nur ein Papiertiger? EU-Politik und ihre praktische Umsetzung. Nur ein Papiertiger? Gerda Falkner Institut für europäische Integrationsforschung Gastgeberin: Elfie Schulz Montag, 26.04.2010 Beginn: 19.30 Uhr www.kepler-salon.at/wahrnehmung

Mehr

WIE DENKEN THINK TANKS?

WIE DENKEN THINK TANKS? WIE DENKEN THINK TANKS? Claus Pias Gastgeber: Georg Steker - Mittwoch, 11.11.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/kunstundwissenschaft Kepler Salon Rathausgasse 5 A-4020 Linz T +43 7070 2009 info@kepler-salon.at

Mehr

DESIGNLAND GIJS BAKKER: AUSNUECHTER- RUNG Design in den Neunzigern

DESIGNLAND GIJS BAKKER: AUSNUECHTER- RUNG Design in den Neunzigern DESIGNLAND GIJS BAKKER: AUSNUECHTER- RUNG Design in den Neunzigern Gijs Bakker Gastgeber: Martin Heller, Walter Bettens - Mittwoch, 28.10.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/kunstundwissenschaft

Mehr

DAS NUTZLOSE ALS RELEVANTE KATEGORIE

DAS NUTZLOSE ALS RELEVANTE KATEGORIE DAS NUTZLOSE ALS RELEVANTE KATEGORIE Was geschieht mit uns, wenn wir nichts leisten? Andrea Bold, Robert Pfaller Gastgeber: Alexander Wilhelm - Mittwoch, 06.05.2009 Beginn: 19:30 Uhr Eine Veranstaltung

Mehr

GEFAHR VON DER SONNE?

GEFAHR VON DER SONNE? GEFAHR VON DER SONNE? Klimaänderungen durch die Sonne und das Weltraumwetter Arnold Hanslmeier Universität Graz Gastgeber: Alexander Wilhelm - Mittwoch, 16.09.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace

Mehr

HOEREN - NICHTHOEREN. Sam Auinger Universität der Künste Berlin Gastgeberin: Silvia Keller - Montag, Beginn: 19:30 Uhr

HOEREN - NICHTHOEREN. Sam Auinger Universität der Künste Berlin Gastgeberin: Silvia Keller - Montag, Beginn: 19:30 Uhr HOEREN - NICHTHOEREN Sam Auinger Universität der Künste Berlin Gastgeberin: Silvia Keller - Montag, 30.03.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/wahrnehmung Kepler Salon Rathausgasse 5 A-4020 Linz

Mehr

ALTE MUSIK AKTUELL.

ALTE MUSIK AKTUELL. ALTE MUSIK AKTUELL Michael Oman, Carin van Heerden Anton Bruckner Privatuniversität Linz Gastgeberin: Elfie Schulz - Montag, 19.01.2009 Beginn: 19.30 Uhr www.kepler-salon.at/kunstundwissenschaft Kepler

Mehr

DIE MACHT DER GENE. ALTERN

DIE MACHT DER GENE. ALTERN DIE MACHT DER GENE. ALTERN Markus Hengstschläger Medizinische Universität Wien Gastgeber: Stefan Hametner - Montag, 17.08.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/koerper Kepler Salon Rathausgasse 5

Mehr

EINE REISE DURCH DIE HAND

EINE REISE DURCH DIE HAND EINE REISE DURCH DIE HAND Harald Schöffl, Franz A. Fellner, Ferdinand Reisinger Gastgeberinnen: Silvia Keller, Iris Mayr - Montag, 02.02.2009 Beginn: 19:30 Uhr Die Veranstaltung findet im maz Mikrochirurgisches

Mehr

GLUECK AUF REZEPT. Gibt es eine intelligente Drogenpolitik? Thomas Mohrs, Christoph Lagemann

GLUECK AUF REZEPT. Gibt es eine intelligente Drogenpolitik? Thomas Mohrs, Christoph Lagemann GLUECK AUF REZEPT Gibt es eine intelligente Drogenpolitik? Thomas Mohrs, Christoph Lagemann Gastgeberin: Silvia Keller - Montag, 10.08.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/koerper Kepler Salon Rathausgasse

Mehr

MATHEMATIK ALS LEUCHTFEUER DER AUFKLAERUNG

MATHEMATIK ALS LEUCHTFEUER DER AUFKLAERUNG MATHEMATIK ALS LEUCHTFEUER DER AUFKLAERUNG Rudolf Taschner Technische Universität Wien, math.space Gastgeber: Ulrich Fuchs, Martin Heller - Montag, 12.01.2009 Beginn: 19.30 Uhr www.kepler-salon.at/kunstundwissenschaft

Mehr

GRAVI- TATION. Motor der kosmischen Entwicklung - Motor der Forschung. Rudolf Dvorak, Christian Theis

GRAVI- TATION. Motor der kosmischen Entwicklung - Motor der Forschung. Rudolf Dvorak, Christian Theis GRAVI- TATION Motor der kosmischen Entwicklung - Motor der Forschung Rudolf Dvorak, Christian Theis Gastgeber: Georg Steker - Mittwoch, 02.09.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace Kepler

Mehr

Herbert Baum, Margret Czerni, Nick-Robin Dietrich, Thomas Kasten, Manuel Klein, Verena Koch, Stefan Matousch, Wolfgang Pöckl

Herbert Baum, Margret Czerni, Nick-Robin Dietrich, Thomas Kasten, Manuel Klein, Verena Koch, Stefan Matousch, Wolfgang Pöckl MATINEE ZU FRIEDRICH DUERRENMATT: SZENISCHE LESUNGEN Die Komödie ist die einzig mögliche dramatische Form, das Tragische auszusagen. (Friedrich Dürrenmatt) Herbert Baum, Margret Czerni, Nick-Robin Dietrich,

Mehr

Linz, ungeschminkt. Martin Heller und Ulrich Fuchs suchen nach der Wahrheit.

Linz, ungeschminkt. Martin Heller und Ulrich Fuchs suchen nach der Wahrheit. Linz, ungeschminkt. Martin Heller und Ulrich Fuchs suchen nach der Wahrheit. Martin Heller Linz09, Heller Enterprises Ulrich Fuchs Linz09 Gastgeberin: Christine Haiden Montag, 12.04.2010 Beginn: 19.30

Mehr

LICHTVER- SCHMUTZUNG GEHT UNS ALLE AN.

LICHTVER- SCHMUTZUNG GEHT UNS ALLE AN. LICHTVER- SCHMUTZUNG GEHT UNS ALLE AN. Die dunkle Seite des Lichts Othmar Coser, Dietmar Hager, Günther Wuchterl Gastgeberin: Silvia Keller - Mittwoch, 08.04.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/wahrnehmung

Mehr

DEMOKRATIE IST KULTUR!

DEMOKRATIE IST KULTUR! DEMOKRATIE IST KULTUR! Wahlbeobachtung Barbara Tóth, Michael Frank Gastgeber: Ulrich Fuchs, Martin Heller - Mittwoch, 23.09.2009 Beginn: 19.30 Uhr www.kepler-salon.at/wahrheit Kepler Salon Rathausgasse

Mehr

DIE OPER EINE CHIMAERE

DIE OPER EINE CHIMAERE DIE OPER EINE CHIMAERE Franz Hummel, Sandra Hummel Gastgeber: Wolfgang Winkler - Mittwoch, 14.01.2009 Beginn: 18.00 Uhr www.kepler-salon.at/wahrheit Kepler Salon Rathausgasse 5 A-4020 Linz T +43 7070 2009

Mehr

Abschied von der Privatsphäre? Zur Technologie und Sozialpsychologie

Abschied von der Privatsphäre? Zur Technologie und Sozialpsychologie Abschied von der Privatsphäre? Zur Technologie und Sozialpsychologie des gläsernen Menschen Rima Ashour Johannes Kepler Universität Linz Michael Krieger RISC Software GmbH Gastgeber: Klaus Buttinger Montag,

Mehr

DESIGNLAND SALON SPEZIAL: DESIGN ALS HALTUNG UND LEIDENSCHAFT

DESIGNLAND SALON SPEZIAL: DESIGN ALS HALTUNG UND LEIDENSCHAFT DESIGNLAND SALON SPEZIAL: DESIGN ALS HALTUNG UND LEIDENSCHAFT Alfredo Häberli, Ineke Hans, Konstantin Grcic, Cornel Windlin Gastgeber: Martin Heller, Walter Bettens - Freitag, 30.10.2009 Symposium: 13:00-17:00

Mehr

BAUMSTERBEN WEGEN HITZE?

BAUMSTERBEN WEGEN HITZE? BAUMSTERBEN WEGEN HITZE? Die Auswirkungen des Klimawandels auf den Wald Helga Kromp-Kolb Universität für Bodenkultur Wien Christine Haiden Gastgeberin - Montag, 01. August 2011 Beginn: 19:30 www.kepler-salon.at/openspace

Mehr

Das Ende der Marktgläubigkeit oder wie Wirtschaftswissenschften sich neu orientieren müssen

Das Ende der Marktgläubigkeit oder wie Wirtschaftswissenschften sich neu orientieren müssen Das Ende der Marktgläubigkeit oder wie Wirtschaftswissenschften sich neu orientieren müssen Stephan Schulmeister Ökonom am Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung WIFO, Experte zu den Themen

Mehr

Finanzierung eines Auslandsstudiums nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

Finanzierung eines Auslandsstudiums nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Finanzierung eines Auslandsstudiums nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Andreas Schulz (Teamleiter Ausbildungsförderung bei der Region Hannover) 1 Gliederung des Vortrages Zuständigkeit

Mehr

Neugier und Weiterbildung

Neugier und Weiterbildung 67 Nichts kommt ohne Interesse zustande. Georg Friedrich Wilhelm Hegel 69 wissen Warum braucht ein Unternehmen neugierige Mitarbeiter? Neugier birgt vor allem einen großen Antriebseffekt. Und: Sie hört

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

sein, dass sein Werk nicht als Teufelskunst gegen Gottes Willen angeprangert wurde. Nicht umsonst verscharrte man Tagliacozzi heute gerühmt als einer

sein, dass sein Werk nicht als Teufelskunst gegen Gottes Willen angeprangert wurde. Nicht umsonst verscharrte man Tagliacozzi heute gerühmt als einer sein, dass sein Werk nicht als Teufelskunst gegen Gottes Willen angeprangert wurde. Nicht umsonst verscharrte man Tagliacozzi heute gerühmt als einer der Urväter der modernen Plastischen Chirurgie nach

Mehr

Luna Baby - wie der Mond die Fortpflanzung der Tiere steuert.

Luna Baby - wie der Mond die Fortpflanzung der Tiere steuert. Luna Baby - wie der Mond die Fortpflanzung der Tiere steuert. Kristin Tessmar-Raible Max F. Perutz Laboratories GmbH und Universität Wien Gastgeberin: Iris Mayr Montag, 22.03.2010 Beginn: 19.30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace

Mehr

Finanzierung eines Auslandsstudiums nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

Finanzierung eines Auslandsstudiums nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Autor: Andreas Schulz Gliederung des Vortrages Zuständigkeit für die Auslandsförderung Förderung eines zeitlich begrenzten Auslandsstudiums in aller Welt im Rahmen eines Studiums in Deutschland oder in

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Hören und Religion. Klang in seiner anthropologischen Dimension

Hören und Religion. Klang in seiner anthropologischen Dimension Hören und Religion. Klang in seiner anthropologischen Dimension Peter Androsch Komponist, Initiator Hörstadt Christoph Freilinger Katholisch-Theologische Universität (KTU) Gastgeber: Ferry Öllinger Montag,

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Deutscher Bürgerpreis. Jetzt bewerben: www.ksk-heidenheim.de/buergerpreis. Deutschland 2016 Integration gemeinsam leben

Deutscher Bürgerpreis. Jetzt bewerben: www.ksk-heidenheim.de/buergerpreis. Deutschland 2016 Integration gemeinsam leben Deutscher Deutscher Bürgerpreis Bürgerpreis 2016 2016 Deutscher Bürgerpreis Jetzt bewerben: www.ksk-heidenheim.de/buergerpreis Deutschland 2016 Integration gemeinsam leben Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Entscheiden Sie sich...

Entscheiden Sie sich... Entscheiden Sie sich...... für einen spannenden und abwechslungsreichen Beruf mit Perspektiven im Wachstumsmarkt Logistik. Die Zukunft heißt Logistik ist eine gemeinnützige Initiative der studentischen

Mehr

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde,

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde, . Neues aus Burma 23. Februar 2015 Liebe Projekt- Burma Freunde, Kennen Sie das? Das neue Jahr ist noch keine 8 Wochen alt, da haben wir alle schon wieder alle Hände voll zu tun. Wir von Projekt Burma

Mehr

KinderPlus. Mit KinderPlus wird Ihr Kind zum Privatpatienten im Krankenhaus.

KinderPlus. Mit KinderPlus wird Ihr Kind zum Privatpatienten im Krankenhaus. KinderPlus. Mit KinderPlus wird Ihr Kind zum Privatpatienten im Krankenhaus. Hubi, Junior und unsere Kunden empfehlen die Württembergische Krankenversicherung AG. Für Kinder bis 7 Jahre: Günstig in die

Mehr

1. Weniger Steuern zahlen

1. Weniger Steuern zahlen 1. Weniger Steuern zahlen Wenn man arbeitet, zahlt man Geld an den Staat. Dieses Geld heißt Steuern. Viele Menschen zahlen zu viel Steuern. Sie haben daher wenig Geld für Wohnung, Gewand oder Essen. Wenn

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Begleitmaterial zum Buch

Begleitmaterial zum Buch Begleitmaterial zum Buch erstellt von Ulrike Motschiunig Klassenaktivitäten: 1 Glücksbote: Im Sesselkreis wechselt ein Gegenstand von einem Kind zum anderen (zum Beispiel eine Muschel oder ein schöner

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum Perspektivenpapier Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste Jahrzehnt November 2009 Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

Menschen und Natur verbinden

Menschen und Natur verbinden Menschen und Natur verbinden Warum gibt es EuroNatur? Was nützt es, wenn wir den Kiebitz in Deutschland schützen, er dann aber auf seinem Zugweg zwischen Sommer- und Winterquartieren abgeschossen wird?

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

Das Werk einschließlich aller seiner Texte ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechts

Das Werk einschließlich aller seiner Texte ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechts Die Anzahl der Longiergurt-Ringe Marie Symbill Das Werk einschließlich aller seiner Texte ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechts ist ohne Zustimmung

Mehr

GERUCH IST INFORMATION

GERUCH IST INFORMATION GERUCH IST INFORMATION Ein Werkzeug für Kommunikation und Orientierung Sissel Tolaas IFF re_searchlab Berlin for smell & communication Gastgeberin: Elfie Schulz - Mittwoch, 30.09.2009 Beginn: 19.30 Uhr

Mehr

Niedersächsisches Kultusministerium. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur inklusiven Schule. - Leichte Sprache - Niedersachsen

Niedersächsisches Kultusministerium. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur inklusiven Schule. - Leichte Sprache - Niedersachsen Niedersächsisches Kultusministerium Die wichtigsten Fragen und Antworten zur inklusiven Schule - Leichte Sprache - Niedersachsen Liebe Eltern, Liebe Schüler und Schülerinnen! Inklusion in der Schule bedeutet:

Mehr

Fotostammtisch-Schaumburg

Fotostammtisch-Schaumburg Der Anfang zur Benutzung der Web Seite! Alles ums Anmelden und Registrieren 1. Startseite 2. Registrieren 2.1 Registrieren als Mitglied unser Stammtischseite Wie im Bild markiert jetzt auf das Rote Register

Mehr

// Die Aussichten // Die Argumente. Eine Ausbildung, die Punkt für Punkt überzeugt. sicherer Job mit fundierter Ausbildung

// Die Aussichten // Die Argumente. Eine Ausbildung, die Punkt für Punkt überzeugt. sicherer Job mit fundierter Ausbildung Den Immokaufleuten aber auch Türen offen in vielen anderen Mieterservice? Den Immokaufleuten aber auch Türen offen in vielen anderen Schönheitsreparaturen? Den Immokaufleuten aber auch Türen offen in vielen

Mehr

POINT. of Reha Sport e.v. Reha-Sport. Der Wegweiser zum. Eine Information für Patientinnen, Patienten und Angehörige

POINT. of Reha Sport e.v. Reha-Sport. Der Wegweiser zum. Eine Information für Patientinnen, Patienten und Angehörige POINT of Reha Sport e.v. Der Wegweiser zum Reha-Sport Eine Information für Patientinnen, Patienten und Angehörige Was ist Reha Sport? Reha Sport wird in Form von Wirbelsäulengymnastik und Bewegungsschule,

Mehr

Leichte-Sprache-Bilder

Leichte-Sprache-Bilder Leichte-Sprache-Bilder Reinhild Kassing Information - So geht es 1. Bilder gucken 2. anmelden für Probe-Bilder 3. Bilder bestellen 4. Rechnung bezahlen 5. Bilder runterladen 6. neue Bilder vorschlagen

Mehr

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir?

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 1 Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 2 9 Kriterien für Ihre Suche mit Checkliste! Wenn Sie auf der Suche nach einem passenden Übersetzungsbüro das Internet befragen, werden Sie ganz schnell feststellen,

Mehr

Achtung am Bahnübergang!

Achtung am Bahnübergang! Ein Zug kommt Nik beachtet weder Regeln noch Zeichen und tritt aufs Gaspedal Achtung am Bahnübergang! Wir schaffen das schon. Locker bleiben. Impressum: Deutsche Bahn AG Kommunikation Potsdamer Platz 2

Mehr

Ein Sozialprojekt der Rotary Clubs Paderbon Kaiserpfalz

Ein Sozialprojekt der Rotary Clubs Paderbon Kaiserpfalz Ein Sozialprojekt der Rotary Clubs Paderbon Kaiserpfalz hilft Kindern von Ausländern und Aussiedlern, die deutsche Sprache zu erlernen. Das besondere hierbei ist, dass die betreuten Kinder in ihrer eigenen

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Zahlen und das Hüten von Geheimnissen (G. Wiese, 23. April 2009)

Zahlen und das Hüten von Geheimnissen (G. Wiese, 23. April 2009) Zahlen und das Hüten von Geheimnissen (G. Wiese, 23. April 2009) Probleme unseres Alltags E-Mails lesen: Niemand außer mir soll meine Mails lesen! Geld abheben mit der EC-Karte: Niemand außer mir soll

Mehr