SIND RUSSLAND UND DIE EUROPAEISCHE UNION PARTNER ODER RIVALEN?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SIND RUSSLAND UND DIE EUROPAEISCHE UNION PARTNER ODER RIVALEN?"

Transkript

1 SIND RUSSLAND UND DIE EUROPAEISCHE UNION PARTNER ODER RIVALEN? Gemeinsame Werte - Gemeinsame Interessen - Interessengegensätze. Hans-Georg Wieck Ehemaliger Präsident des Bundesnachrichtendienstes Gastgeber: Ulrich Fuchs - Mittwoch, Beginn: 19:30 Uhr

2 Kepler Salon Rathausgasse 5 A-4020 Linz T Öffnungszeiten jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn Eintritt frei/ Begrenzte Platzanzahl

3 Der Kepler Salon wird zum Ort der Begegnung und der Information. Hochschulen, Bildungseinrichtungen, Krankenhäuser gestalten hier Wissensvermittlung, machen Forschung im Dialog mit ExpertInnen zugänglich und verständlich. Der Kepler Salon wird als Schaufenster der Wissenschaften und als Schaltstelle im Spannungsfeld zwischen Forschung und Alltag einen wichtigen Beitrag zur Lebenskultur leisten. Der Salon der schlauen Füchse wird von der KinderUniSteyr für Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren konzipiert. Nicht ehrgeiziges Lernen steht im Vordergrund, sondern Neugier auf die Welt, Spaß am Experimentieren und die Freude am wissenschaftlichen Denken.

4 Wahrheit? Zwei blutige Weltkriege und ein fast vierzigjähriger Kalter Krieg prägen die Geschichte Europas im zwanzigsten Jahrhundert. Gestützt auf Verträge sollte das Haus Europa entstehen. Vor allem Russland nimmt eine besondere Rolle für das stabile Gefüge von Europäischer Union und NATO ein: Gegenüber Russland muss die EU ihre inneren Strukturen stärken und gleichzeitig einen engen Dialog nach außen pflegen. Der Vortrag verdeutlicht die vielfältigen Beziehungen und Wechselwirkungen auf geo-strategischer, sicherheitspolitischer und wirtschaftlicher Ebene.

5 Vortragender Hans-Georg Wieck Ehemaliger Präsident des Bundesnachrichtendienstes Der Publizist und Diplomat a. D. Hans- Georg Wieck hat zahlreiche wichtige Stationen des diplomatischen Dienstes durchlaufen trat er in den Deutschen Auswärtigen Dienst ein, 1970 wurde er Leiter des Planungsstabes im Bundesministerium der Verteidigung. Ab 1974 folgten Botschafterposten, zunächst in Teheran, später in Moskau. Wieck war ständiger deutscher Vertreter im Nordatlantikrat, bevor er 1985 zum Präsidenten des Bundesnachrichtendienstes ernannt wurde. Seinen letzten diplomatischen Posten als Botschafter in New Delhi legte er 1993 nieder. Nach Beendigung des aktiven Dienstes übernahm Wieck mehrere Beratertätigkeiten: unter anderem für Eduard Schewardnadse ( ) und als Leiter der OSZE-Berater- und Beobachtergruppe in Weißrussland ( ). Er ist seit 2004 Vorsitzender der Vereinigung Menschenrechte in Weißrussland e.v. und hat Gastprofessuren an der Katholischen Universität Eichstätt, der Katholischen Universität Lublin und der Freien Universität Berlin inne.

6 Gastgeber Ulrich Fuchs Geboren in Neustadt/Waldnaab. Studium der Fächer Germanistik, Politik, Geschichte, Soziologie, Theaterwissenschaften, 1982 Promotion an der FU Berlin Lehraufträge an der Universität Bremen, außerdem an der Universität Mainz, parallel dazu Dramaturg am Bremer Theater Leiter des Studiengangs Musik und Kulturmanagement an der Hochschule Bremen. Seit 2001 Lehraufträge an der Université d Avignon. Seit 1998 in verschiedenen Funktionen beim Senator für Kultur in Bremen tätig Projektleiter im Team zur Vorbereitung der Bewerbung Bremens zur Kulturhauptstadt Europas 2010.

7 Impressum Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas OrganisationsGmbH Gruberstraße 2, A-4020 Linz T F Wir danken unseren Sponsoren für die großzügige Unterstützung. Intendant Martin Heller Kaufm. Geschäftsführer Walter Putschögl Kepler Salon Idee Linz09: Julia Stoff Konzept und Realisation Linz09: Ulrich Fuchs, Silvia Keller, Karin Haas, Sebastian Knopp Salon der Schlauen Füchse IFAU: Andreas Kupfer, Sylvia Zierer Linz09: Claudia Hutterer Advisory Board Peter Becker, Gerald Hanisch, Franz Harnoncourt, Gabriele Kotsis, Claus Pias, Constanze Wimmer Gestaltung Salon aschentho: Thomas Aschenbrenner Linz09: Silvia Keller, Christine Weisser Grafische Gestaltung Camouflage Interfaces OG: Erich Bendl, Thomas Bendl Redaktion/Lektorat textstern*: Ulrike Ritter Änderungen vorbehalten

8

KANN MAN MIT STATISTIK WIRKLICH ALLES BEWEISEN?

KANN MAN MIT STATISTIK WIRKLICH ALLES BEWEISEN? KANN MAN MIT STATISTIK WIRKLICH ALLES BEWEISEN? Andreas Quatember Johannes Kepler Universität Linz Gastgeber: Alexander Wilhelm - Sonntag, 22.02.2009 Beginn: 19.30 Uhr www.kepler-salon.at/kommunikation

Mehr

WIE FUNKTIO- NIEREN HERZ- KLAPPEN?

WIE FUNKTIO- NIEREN HERZ- KLAPPEN? WIE FUNKTIO- NIEREN HERZ- KLAPPEN? Christoph Groß Allgemeines Krankenhaus Linz Gastgeber: Ulrich Fuchs - Montag, 02.11.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/koerper Kepler Salon Rathausgasse 5 A-4020

Mehr

MEDIEN UND POLITIK. Wer instrumentalisiert hier wen? Alexandra Föderl-Schmid, Walter Ötsch

MEDIEN UND POLITIK. Wer instrumentalisiert hier wen? Alexandra Föderl-Schmid, Walter Ötsch MEDIEN UND POLITIK Wer instrumentalisiert hier wen? Alexandra Föderl-Schmid, Walter Ötsch Gastgeberin: Constanze Wimmer - Montag, 06.07.2009 Beginn: 19:30 Uhr In Kooperation mit dem OÖ-Presseclub www.kepler-salon.at/openspace

Mehr

PISA. Welche Wahrheiten werden mit Forschung hergestellt? Johann Bacher Johannes Kepler Universität Linz

PISA. Welche Wahrheiten werden mit Forschung hergestellt? Johann Bacher Johannes Kepler Universität Linz PISA Welche Wahrheiten werden mit Forschung hergestellt? Johann Bacher Johannes Kepler Universität Linz Gastgeberin: Brigitte Aulenbacher - Dienstag, 09.06.2009 Beginn: 19.30 Uhr Eine Reihe des Instituts

Mehr

MECHATRONIK. Kurt Schlacher Johannes Kepler Universität Linz Gastgeber: Ulrich Fuchs - Mittwoch, Beginn: 19:30 Uhr

MECHATRONIK. Kurt Schlacher Johannes Kepler Universität Linz Gastgeber: Ulrich Fuchs - Mittwoch, Beginn: 19:30 Uhr W A S I S T E I G E N T L I C H MECHATRONIK Kurt Schlacher Johannes Kepler Universität Linz Gastgeber: Ulrich Fuchs - Mittwoch, 21.01.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace Kepler Salon Rathausgasse

Mehr

DIE GRENZEN DES BIOMASSE-WACHSTUMS.

DIE GRENZEN DES BIOMASSE-WACHSTUMS. DIE GRENZEN DES BIOMASSE-WACHSTUMS. Gibt es in der Ökologie Gesetze? Marianne Popp Universität Wien Gastgeber: Stefan Hametner - Montag, 02.03.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/wahrnehmung Kepler

Mehr

KEPLER UND DIE DUNKLE MATERIE Hans Michael Maitzen Universität Wien

KEPLER UND DIE DUNKLE MATERIE Hans Michael Maitzen Universität Wien KEPLER UND DIE DUNKLE MATERIE Hans Michael Maitzen Universität Wien Gastgeber: Alexander Wilhelm - Montag, 08.06.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/wahrnehmung Kepler Salon Rathausgasse 5 A-4020

Mehr

WEINFAESSER UND WELTHARMONIE

WEINFAESSER UND WELTHARMONIE WEINFAESSER UND WELTHARMONIE Was machte Kepler eigentlich in Linz? Gerhard Betsch Universität Tübingen Gastgeberin: Iris Mayr - Montag, 29.06.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace Kepler

Mehr

DIE VORSILBE DES JAHRHUNDERTS

DIE VORSILBE DES JAHRHUNDERTS DIE VORSILBE DES JAHRHUNDERTS Wundersame Besonderheiten der modernen Naturwissenschaften Ernst Peter Fischer Gastgeber: Stefan Hametner - Mittwoch, 10.06.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace

Mehr

ASTEROIDEN. Gefahr aus dem All? Ronald Weinberger Universität Innsbruck. Gastgeber: Alexander Wilhelm - Montag, Beginn: 19:30 Uhr

ASTEROIDEN. Gefahr aus dem All? Ronald Weinberger Universität Innsbruck. Gastgeber: Alexander Wilhelm - Montag, Beginn: 19:30 Uhr ASTEROIDEN Gefahr aus dem All? Ronald Weinberger Universität Innsbruck Gastgeber: Alexander Wilhelm - Montag, 03.08.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace Kepler Salon Rathausgasse 5 A-4020

Mehr

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug?

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? Georg Huemer Allgemeines Krankenhaus Linz Gastgeber: Peter Becker - Montag, 26.10.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/koerper Kepler Salon Rathausgasse 5

Mehr

THEREMIN EIN INSTRUMENT UND SEIN ERFINDER

THEREMIN EIN INSTRUMENT UND SEIN ERFINDER THEREMIN EIN INSTRUMENT UND SEIN ERFINDER Wo Äthermusik auf Weltpolitik trifft Günther Gessert Gastgeberin: Elfie Schulz - Mittwoch, 07.10.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/kunstundwissenschaft

Mehr

MIT 1 LITER KRAFTSTOFF 10 STUNDEN IN DER LUFT BLEIBEN UND DABEI MEHR ALS KM UEBERWINDEN?

MIT 1 LITER KRAFTSTOFF 10 STUNDEN IN DER LUFT BLEIBEN UND DABEI MEHR ALS KM UEBERWINDEN? MIT 1 LITER KRAFTSTOFF 10 STUNDEN IN DER LUFT BLEIBEN UND DABEI MEHR ALS 1.000 KM UEBERWINDEN? Karl Schmid ASKÖ Flugsportverein Linz Gastgeberin: Iris Mayr - Sonntag, 16.08.2009 Beginn: 10:00 Uhr www.kepler-salon.at/kunstundwissenschaft

Mehr

SAG MIR,WO DIE FRAUEN SIND.

SAG MIR,WO DIE FRAUEN SIND. SAG MIR,WO DIE FRAUEN SIND. Geschlechterverhältnisse an den Universitäten und in der Wissenschaft Petra Unger Gastgeber: Peter Becker - Montag, 16.03.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/koerper

Mehr

KOMMT DER STEUERZAHLER ZUM HANDKUSS

KOMMT DER STEUERZAHLER ZUM HANDKUSS W E L T F I N A N Z K R I S E KOMMT DER STEUERZAHLER ZUM HANDKUSS Friedrich Schneider Johannes Kepler Universität Linz Gastgeber: Martin Heller - Mittwoch, 28.01.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/wahrheit

Mehr

DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS?

DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS? DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS? Franz M. Wuketits, Thomas Mohrs Gastgeberin: Elfie Schulz - Mittwoch, 17.06.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace Kepler

Mehr

WAS IST QUANTEN- PHYSIK UND WARUM SOLLTE MICH DAS INTERESSIEREN?

WAS IST QUANTEN- PHYSIK UND WARUM SOLLTE MICH DAS INTERESSIEREN? WAS IST QUANTEN- PHYSIK UND WARUM SOLLTE MICH DAS INTERESSIEREN? Markus Arndt Universität Wien Gastgeber: Alexander Wilhelm - Montag, 22.06.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/wahrnehmung Kepler

Mehr

SOZIALE SICHERHEIT UND ANGST VOR KRIMINALITAET.

SOZIALE SICHERHEIT UND ANGST VOR KRIMINALITAET. SOZIALE SICHERHEIT UND ANGST VOR KRIMINALITAET. Schützt Sozialpolitik vor kriminalitätsbezogenen Unsicherheitsgefühlen? Helmut Hirtenlehner Fachhochschule OÖ, Johannes Kepler Universität Linz Gastgeberin:

Mehr

DIE RUECKKEHR ZUM MOND

DIE RUECKKEHR ZUM MOND DIE RUECKKEHR ZUM MOND Von Keplers Traum ins Raumfahrtzeitalter Gernot E. Grömer Universität Innsbruck Gastgeber: Stefan Hametner - Montag, 11.05.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace Kepler

Mehr

WIE WIRD MAN DER MENSCH, DER MAN EIGENTLICH IST?

WIE WIRD MAN DER MENSCH, DER MAN EIGENTLICH IST? WIE WIRD MAN DER MENSCH, DER MAN EIGENTLICH IST? Eine Betriebsanleitung für die Seele Peter Spatt Seelen Spa - Institut für Persönlichkeitsentwicklung Gastgeber: Peter Becker - Mittwoch, 03.06.2009 Beginn:

Mehr

ANGST VOR DEM KLIMAWANDEL? Was wir aus der Klimageschichte dazu lernen können

ANGST VOR DEM KLIMAWANDEL? Was wir aus der Klimageschichte dazu lernen können ANGST VOR DEM KLIMAWANDEL? Was wir aus der Klimageschichte dazu lernen können Gernot Patzelt Universität Innsbruck Gastgeberin: Elfie Schulz - Mittwoch, 11.03.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/wahrheit

Mehr

DER STURZ IN EIN SCHWARZES LOCH

DER STURZ IN EIN SCHWARZES LOCH DER STURZ IN EIN SCHWARZES LOCH Spaghettifizierung und andere Erlebnisse Cornelia Faustmann Universität Wien Gastgeberin: Silvia Keller - Mittwoch, 16.12.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace

Mehr

WELCHE STRUKTUREN BESITZT DAS UNIVERSUM?

WELCHE STRUKTUREN BESITZT DAS UNIVERSUM? WELCHE STRUKTUREN BESITZT DAS UNIVERSUM? Die Entwicklung vom Urknall bis heute Gerhard Hensler Universität Wien Gastgeber: Alexander Wilhelm - Montag, 23.03.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace

Mehr

MATHEMATIK ALS LEUCHTFEUER DER AUFKLAERUNG

MATHEMATIK ALS LEUCHTFEUER DER AUFKLAERUNG MATHEMATIK ALS LEUCHTFEUER DER AUFKLAERUNG Rudolf Taschner Technische Universität Wien, math.space Gastgeber: Ulrich Fuchs, Martin Heller - Montag, 12.01.2009 Beginn: 19.30 Uhr www.kepler-salon.at/kunstundwissenschaft

Mehr

HELMUTH GSOELLPOINTNER, DESIGN UND LINZ: EINE DREIECKS- BEZIEHUNG

HELMUTH GSOELLPOINTNER, DESIGN UND LINZ: EINE DREIECKS- BEZIEHUNG HELMUTH GSOELLPOINTNER, DESIGN UND LINZ: EINE DREIECKS- BEZIEHUNG Helmuth Gsöllpointner Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz Gastgeber: Martin Heller - Montag, 05.10.2009 Beginn:

Mehr

WIE UNTER- HALTEN SICH FROESCHE?

WIE UNTER- HALTEN SICH FROESCHE? WIE UNTER- HALTEN SICH FROESCHE? Warum manche Frösche quaken und andere nicht Walter Hödl Universität Wien Gastgeberin: Iris Mayr - Montag, 23.11.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/wahrnehmung

Mehr

SALON- OZEANE. Warum sich Menschen Wassertiere halten. Isabel Kranz Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Gastgeberin: Silvia Keller

SALON- OZEANE. Warum sich Menschen Wassertiere halten. Isabel Kranz Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Gastgeberin: Silvia Keller SALON- OZEANE Warum sich Menschen Wassertiere halten Isabel Kranz Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Gastgeberin: Silvia Keller - Mittwoch, 21.10.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/kunstundwissenschaft

Mehr

BRAUCHEN KINDER EINE EIGENE KULTUR?

BRAUCHEN KINDER EINE EIGENE KULTUR? BRAUCHEN KINDER EINE EIGENE KULTUR? Bernd Dobesberger, Peter Rinderknecht, Markus Zeindlinger Gastgeberin: Constanze Wimmer - Mittwoch, 25.11.2009 Beginn: 19:30 Uhr In Kooperation mit den Kinderfreunden

Mehr

BEFREIUNG FEIERN - ABER WIE?

BEFREIUNG FEIERN - ABER WIE? BEFREIUNG FEIERN - ABER WIE? Niko Wahl, Heidemarie Uhl, Peter Larndorfer Gastgeber: Alexander Wilhelm - Mittwoch, 27.05.2009 Beginn: 19.30 Uhr www.kepler-salon.at/wahrheit Kepler Salon Rathausgasse 5 A-4020

Mehr

DAS GEISTIGE DREIECK KEPLER- GALILEI-DESCARTES AM BEGINN DER NATURWISSENSCHAFT

DAS GEISTIGE DREIECK KEPLER- GALILEI-DESCARTES AM BEGINN DER NATURWISSENSCHAFT DAS GEISTIGE DREIECK KEPLER- GALILEI-DESCARTES AM BEGINN DER NATURWISSENSCHAFT Herbert Pietschmann Universität Wien Gastgeber: Georg Steker - Montag, 24.08.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/kunstundwissenschaft

Mehr

GENUG IST NIE GENUG.

GENUG IST NIE GENUG. GENUG IST NIE GENUG. Oder kann ein Mehr an Medizin auch zu viel sein? Wissenschaftsdisziplin Health Technology Assessment Claudia Wild Ludwig Boltzmann Institut für Health Technology Assessment Gastgeberin:

Mehr

DIE GRENZEN MEINER SPRACHE BEDEUTEN DIE GRENZEN MEINER WELT.

DIE GRENZEN MEINER SPRACHE BEDEUTEN DIE GRENZEN MEINER WELT. DIE GRENZEN MEINER SPRACHE BEDEUTEN DIE GRENZEN MEINER WELT. Anna Mitgutsch, Thomas Mohrs Gastgeberin: Iris Mayr - Mittwoch, 18.02.2009 Beginn: 19.30 Uhr www.kepler-salon.at/kommunikation Kepler Salon

Mehr

GELD REGIERT DIE WELT - ZUGRUNDE?

GELD REGIERT DIE WELT - ZUGRUNDE? GELD REGIERT DIE WELT - ZUGRUNDE? Michaela Keplinger-Mitterlehner, Thomas Mohrs Gastgeberin: Christine Haiden - Mittwoch, 15.04.2009 Beginn: 19.30 Uhr www.kepler-salon.at/wahrheit Kepler Salon Rathausgasse

Mehr

AUF DER SUCHE NACH DEM HOROWITZ-FAKTOR

AUF DER SUCHE NACH DEM HOROWITZ-FAKTOR AUF DER SUCHE NACH DEM HOROWITZ-FAKTOR Eine ungewöhnliche Entdeckungsreise in die Welt der Musikinterpretation Gerhard Widmer Johannes Kepler Universität Linz Gastgeber: Alexander Wilhelm - Montag, 18.05.2009

Mehr

DESIGNLAND ROLF FEHLBAUM: GOOD DESIGN IST GOOD BUSINESS

DESIGNLAND ROLF FEHLBAUM: GOOD DESIGN IST GOOD BUSINESS DESIGNLAND ROLF FEHLBAUM: GOOD DESIGN IST GOOD BUSINESS Rolf Fehlbaum Gastgeber: Martin Heller, Walter Bettens - Freitag, 30.10.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/kunstundwissenschaft Kepler Salon

Mehr

POLITIK DER FARBEN. Wie können Farben Bedeutungen und Haltungen vermitteln?

POLITIK DER FARBEN. Wie können Farben Bedeutungen und Haltungen vermitteln? POLITIK DER FARBEN. Wie können Farben Bedeutungen und Haltungen vermitteln? Thomas Macho Humboldt-Universität Berlin, Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz Gastgeberin: Elfie Schulz

Mehr

DIAGNOSE HIRNTUMOR. Ein Leben zwischen Hoffnung und Grenzen. Besonderheiten im Umgang mit dieser Erkrankung. Josef Pichler, Gabriele Wurm

DIAGNOSE HIRNTUMOR. Ein Leben zwischen Hoffnung und Grenzen. Besonderheiten im Umgang mit dieser Erkrankung. Josef Pichler, Gabriele Wurm DIAGNOSE HIRNTUMOR Ein Leben zwischen Hoffnung und Grenzen. Besonderheiten im Umgang mit dieser Erkrankung Josef Pichler, Gabriele Wurm Gastgeber: Stefan Hametner - Montag, 09.11.2009 Beginn: 19:30 Uhr

Mehr

MIT DEM STROM SCHWIMMEN

MIT DEM STROM SCHWIMMEN MIT DEM STROM SCHWIMMEN Eine Mediengeschichte der Schwarmforschung zwischen Biologie und Computersimulation Sebastian Vehlken Universität Wien Gastgeberin: Iris Mayr - Montag, 27.07.2009 Beginn: 19.30

Mehr

DESIGNLAND GIJS BAKKER: AUSNUECHTER- RUNG Design in den Neunzigern

DESIGNLAND GIJS BAKKER: AUSNUECHTER- RUNG Design in den Neunzigern DESIGNLAND GIJS BAKKER: AUSNUECHTER- RUNG Design in den Neunzigern Gijs Bakker Gastgeber: Martin Heller, Walter Bettens - Mittwoch, 28.10.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/kunstundwissenschaft

Mehr

DAS NUTZLOSE ALS RELEVANTE KATEGORIE

DAS NUTZLOSE ALS RELEVANTE KATEGORIE DAS NUTZLOSE ALS RELEVANTE KATEGORIE Was geschieht mit uns, wenn wir nichts leisten? Andrea Bold, Robert Pfaller Gastgeber: Alexander Wilhelm - Mittwoch, 06.05.2009 Beginn: 19:30 Uhr Eine Veranstaltung

Mehr

DER VERAEN- DERTE BLICK

DER VERAEN- DERTE BLICK DER VERAEN- DERTE BLICK Wie man mit Augenerkrankungen sieht Siegfried Priglinger, Christos Haritoglou Gastgeberin: Tamara Schwarzmayr - Montag, 14.09.2009 Beginn: 19:30 Uhr Die Veranstaltung findet im

Mehr

HOEREN - NICHTHOEREN. Sam Auinger Universität der Künste Berlin Gastgeberin: Silvia Keller - Montag, Beginn: 19:30 Uhr

HOEREN - NICHTHOEREN. Sam Auinger Universität der Künste Berlin Gastgeberin: Silvia Keller - Montag, Beginn: 19:30 Uhr HOEREN - NICHTHOEREN Sam Auinger Universität der Künste Berlin Gastgeberin: Silvia Keller - Montag, 30.03.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/wahrnehmung Kepler Salon Rathausgasse 5 A-4020 Linz

Mehr

GEFAHR VON DER SONNE?

GEFAHR VON DER SONNE? GEFAHR VON DER SONNE? Klimaänderungen durch die Sonne und das Weltraumwetter Arnold Hanslmeier Universität Graz Gastgeber: Alexander Wilhelm - Mittwoch, 16.09.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace

Mehr

WIE DENKEN THINK TANKS?

WIE DENKEN THINK TANKS? WIE DENKEN THINK TANKS? Claus Pias Gastgeber: Georg Steker - Mittwoch, 11.11.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/kunstundwissenschaft Kepler Salon Rathausgasse 5 A-4020 Linz T +43 7070 2009 info@kepler-salon.at

Mehr

EU-Politik und ihre praktische Umsetzung. Nur ein Papiertiger?

EU-Politik und ihre praktische Umsetzung. Nur ein Papiertiger? EU-Politik und ihre praktische Umsetzung. Nur ein Papiertiger? Gerda Falkner Institut für europäische Integrationsforschung Gastgeberin: Elfie Schulz Montag, 26.04.2010 Beginn: 19.30 Uhr www.kepler-salon.at/wahrnehmung

Mehr

Linz, ungeschminkt. Martin Heller und Ulrich Fuchs suchen nach der Wahrheit.

Linz, ungeschminkt. Martin Heller und Ulrich Fuchs suchen nach der Wahrheit. Linz, ungeschminkt. Martin Heller und Ulrich Fuchs suchen nach der Wahrheit. Martin Heller Linz09, Heller Enterprises Ulrich Fuchs Linz09 Gastgeberin: Christine Haiden Montag, 12.04.2010 Beginn: 19.30

Mehr

ALTE MUSIK AKTUELL.

ALTE MUSIK AKTUELL. ALTE MUSIK AKTUELL Michael Oman, Carin van Heerden Anton Bruckner Privatuniversität Linz Gastgeberin: Elfie Schulz - Montag, 19.01.2009 Beginn: 19.30 Uhr www.kepler-salon.at/kunstundwissenschaft Kepler

Mehr

DIE MACHT DER GENE. ALTERN

DIE MACHT DER GENE. ALTERN DIE MACHT DER GENE. ALTERN Markus Hengstschläger Medizinische Universität Wien Gastgeber: Stefan Hametner - Montag, 17.08.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/koerper Kepler Salon Rathausgasse 5

Mehr

DEMOKRATIE IST KULTUR!

DEMOKRATIE IST KULTUR! DEMOKRATIE IST KULTUR! Wahlbeobachtung Barbara Tóth, Michael Frank Gastgeber: Ulrich Fuchs, Martin Heller - Mittwoch, 23.09.2009 Beginn: 19.30 Uhr www.kepler-salon.at/wahrheit Kepler Salon Rathausgasse

Mehr

GLUECK AUF REZEPT. Gibt es eine intelligente Drogenpolitik? Thomas Mohrs, Christoph Lagemann

GLUECK AUF REZEPT. Gibt es eine intelligente Drogenpolitik? Thomas Mohrs, Christoph Lagemann GLUECK AUF REZEPT Gibt es eine intelligente Drogenpolitik? Thomas Mohrs, Christoph Lagemann Gastgeberin: Silvia Keller - Montag, 10.08.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/koerper Kepler Salon Rathausgasse

Mehr

EINE REISE DURCH DIE HAND

EINE REISE DURCH DIE HAND EINE REISE DURCH DIE HAND Harald Schöffl, Franz A. Fellner, Ferdinand Reisinger Gastgeberinnen: Silvia Keller, Iris Mayr - Montag, 02.02.2009 Beginn: 19:30 Uhr Die Veranstaltung findet im maz Mikrochirurgisches

Mehr

Herbert Baum, Margret Czerni, Nick-Robin Dietrich, Thomas Kasten, Manuel Klein, Verena Koch, Stefan Matousch, Wolfgang Pöckl

Herbert Baum, Margret Czerni, Nick-Robin Dietrich, Thomas Kasten, Manuel Klein, Verena Koch, Stefan Matousch, Wolfgang Pöckl MATINEE ZU FRIEDRICH DUERRENMATT: SZENISCHE LESUNGEN Die Komödie ist die einzig mögliche dramatische Form, das Tragische auszusagen. (Friedrich Dürrenmatt) Herbert Baum, Margret Czerni, Nick-Robin Dietrich,

Mehr

GRAVI- TATION. Motor der kosmischen Entwicklung - Motor der Forschung. Rudolf Dvorak, Christian Theis

GRAVI- TATION. Motor der kosmischen Entwicklung - Motor der Forschung. Rudolf Dvorak, Christian Theis GRAVI- TATION Motor der kosmischen Entwicklung - Motor der Forschung Rudolf Dvorak, Christian Theis Gastgeber: Georg Steker - Mittwoch, 02.09.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace Kepler

Mehr

DIE OPER EINE CHIMAERE

DIE OPER EINE CHIMAERE DIE OPER EINE CHIMAERE Franz Hummel, Sandra Hummel Gastgeber: Wolfgang Winkler - Mittwoch, 14.01.2009 Beginn: 18.00 Uhr www.kepler-salon.at/wahrheit Kepler Salon Rathausgasse 5 A-4020 Linz T +43 7070 2009

Mehr

LICHTVER- SCHMUTZUNG GEHT UNS ALLE AN.

LICHTVER- SCHMUTZUNG GEHT UNS ALLE AN. LICHTVER- SCHMUTZUNG GEHT UNS ALLE AN. Die dunkle Seite des Lichts Othmar Coser, Dietmar Hager, Günther Wuchterl Gastgeberin: Silvia Keller - Mittwoch, 08.04.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/wahrnehmung

Mehr

Abschied von der Privatsphäre? Zur Technologie und Sozialpsychologie

Abschied von der Privatsphäre? Zur Technologie und Sozialpsychologie Abschied von der Privatsphäre? Zur Technologie und Sozialpsychologie des gläsernen Menschen Rima Ashour Johannes Kepler Universität Linz Michael Krieger RISC Software GmbH Gastgeber: Klaus Buttinger Montag,

Mehr

DESIGNLAND SALON SPEZIAL: DESIGN ALS HALTUNG UND LEIDENSCHAFT

DESIGNLAND SALON SPEZIAL: DESIGN ALS HALTUNG UND LEIDENSCHAFT DESIGNLAND SALON SPEZIAL: DESIGN ALS HALTUNG UND LEIDENSCHAFT Alfredo Häberli, Ineke Hans, Konstantin Grcic, Cornel Windlin Gastgeber: Martin Heller, Walter Bettens - Freitag, 30.10.2009 Symposium: 13:00-17:00

Mehr

Das Ende der Marktgläubigkeit oder wie Wirtschaftswissenschften sich neu orientieren müssen

Das Ende der Marktgläubigkeit oder wie Wirtschaftswissenschften sich neu orientieren müssen Das Ende der Marktgläubigkeit oder wie Wirtschaftswissenschften sich neu orientieren müssen Stephan Schulmeister Ökonom am Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung WIFO, Experte zu den Themen

Mehr

Hören und Religion. Klang in seiner anthropologischen Dimension

Hören und Religion. Klang in seiner anthropologischen Dimension Hören und Religion. Klang in seiner anthropologischen Dimension Peter Androsch Komponist, Initiator Hörstadt Christoph Freilinger Katholisch-Theologische Universität (KTU) Gastgeber: Ferry Öllinger Montag,

Mehr

Luna Baby - wie der Mond die Fortpflanzung der Tiere steuert.

Luna Baby - wie der Mond die Fortpflanzung der Tiere steuert. Luna Baby - wie der Mond die Fortpflanzung der Tiere steuert. Kristin Tessmar-Raible Max F. Perutz Laboratories GmbH und Universität Wien Gastgeberin: Iris Mayr Montag, 22.03.2010 Beginn: 19.30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace

Mehr

GERUCH IST INFORMATION

GERUCH IST INFORMATION GERUCH IST INFORMATION Ein Werkzeug für Kommunikation und Orientierung Sissel Tolaas IFF re_searchlab Berlin for smell & communication Gastgeberin: Elfie Schulz - Mittwoch, 30.09.2009 Beginn: 19.30 Uhr

Mehr

BAUMSTERBEN WEGEN HITZE?

BAUMSTERBEN WEGEN HITZE? BAUMSTERBEN WEGEN HITZE? Die Auswirkungen des Klimawandels auf den Wald Helga Kromp-Kolb Universität für Bodenkultur Wien Christine Haiden Gastgeberin - Montag, 01. August 2011 Beginn: 19:30 www.kepler-salon.at/openspace

Mehr

Was ist ein Fahrstuhl? Über einen beweglichen Ort der Moderne

Was ist ein Fahrstuhl? Über einen beweglichen Ort der Moderne Was ist ein Fahrstuhl? Über einen beweglichen Ort der Moderne Andreas Bernard Süddeutsche Zeitung Magazin Gastgeber: Ferry Öllinger Montag, 21.06.2010 Beginn: 19.30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace Kepler

Mehr

Uber die Freiheit im Islam

Uber die Freiheit im Islam Uber die Freiheit im Islam Musliminnen in Europa Necla Kelek Freie Autorin Christine Haiden Gastgeberin - Montag, 28. März 2011 Beginn: 19:30 www.kepler-salon.at/wahrheit Kepler Salon Rathausgasse 5 4020

Mehr

Wie sehen Hunde und WOElfe ihre Welt? Friederike Range Universität Wien, Wolf Science Center

Wie sehen Hunde und WOElfe ihre Welt? Friederike Range Universität Wien, Wolf Science Center Wie sehen Hunde und WOElfe ihre Welt? Friederike Range Universität Wien, Wolf Science Center Barbara Krennmayr Gastgeberin - Montag, 14. März 2011 Beginn: 19:30 www.kepler-salon.at/openspace Kepler Salon

Mehr

an die Hochschule und ihre Studierenden. Er gibt auch inhaltlich eine Linie vor: Um ihr gerecht zu werden, muss sie innovative Studiengänge anbieten.

an die Hochschule und ihre Studierenden. Er gibt auch inhaltlich eine Linie vor: Um ihr gerecht zu werden, muss sie innovative Studiengänge anbieten. Sperrfrist: 23. November 2015, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, bei der

Mehr

KindersoldatInnen. Kriegsverbrecher oder Kriegsopfer? Was tun mit ihnen nach Kriegsende?

KindersoldatInnen. Kriegsverbrecher oder Kriegsopfer? Was tun mit ihnen nach Kriegsende? KindersoldatInnen Kriegsverbrecher oder Kriegsopfer? Was tun mit ihnen nach Kriegsende? Renate Winter Internationale Richterin des UN-Sondergerichtshofs für Sierra Leone Elfie Schulz Gastgeberin - Montag,

Mehr

Einladung zum Dialog-Forum zum Thema: Engagement von Menschen mit Behinderung

Einladung zum Dialog-Forum zum Thema: Engagement von Menschen mit Behinderung Einladung zum Dialog-Forum zum Thema: Engagement von Menschen mit Behinderung Junge Menschen können sich im Ausland engagieren. Dazu sagt man auch: Auslands-Engagement. Engagement spricht man so aus: Ong-gah-schmong.

Mehr

7A/B. Dialog 1 Dialog 2. Nein, eigentlich nicht. Ja, ich möchte Hast du am um Uhr Zeit? Ja, klar / natürlich / Nein, leider nicht.

7A/B. Dialog 1 Dialog 2. Nein, eigentlich nicht. Ja, ich möchte Hast du am um Uhr Zeit? Ja, klar / natürlich / Nein, leider nicht. Ein Spiel für die ganze Klasse Dauer: ca. 20 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com, Lektion 7A, A9 und 7B, B3 / B4 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Durch das Spiel wird das Modalverb möchten sowie

Mehr

Weltraumteleskope. Den Sternen ein wenig näher? Franz Kerschbaum Universität Wien, Institut für Astronomie

Weltraumteleskope. Den Sternen ein wenig näher? Franz Kerschbaum Universität Wien, Institut für Astronomie Weltraumteleskope Den Sternen ein wenig näher? Franz Kerschbaum Universität Wien, Institut für Astronomie Alexander Wilhelm Gastgeber - Montag, 04. Juli 2011 Beginn: 19:30 www.kepler-salon.at/openspace

Mehr

Entscheiden Sie sich...

Entscheiden Sie sich... Entscheiden Sie sich...... für einen spannenden und abwechslungsreichen Beruf mit Perspektiven im Wachstumsmarkt Logistik. Die Zukunft heißt Logistik ist eine gemeinnützige Initiative der studentischen

Mehr

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort zur Eröffnung des Workshops Schulpartnerschaften Nordrhein-Westfalen Israel und Palästina Montag,

Mehr

X.Berlin, 21. 24. März 2009

X.Berlin, 21. 24. März 2009 Beim Reservistenverband Michael Seibold Stellvertretender Bundesvorsitzender Sicherheitspolitische Grundakademie X.Berlin, 21. 24. März 2009 Sicherheitspolitik hautnah erleben Einführung in die Sicherheitspolitik

Mehr

CITYSCIENCETALK IM KEPLER SALON

CITYSCIENCETALK IM KEPLER SALON CITYSCIENCETALK IM KEPLER SALON Die Ästhetik des Energiesparens Wolfgang Modera, Heinz Ossenbrink, Heinz Plöderl, Martin Treberspurg Gastgeberin: Elisabeth J. Nöstlinger - Mittwoch, 29.04.2009 Beginn:

Mehr

Vortrag von Gracia Schade Zentrum für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung

Vortrag von Gracia Schade Zentrum für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung LANDESKONFERENZ KÄRNTEN 22. April 2015 Seeparkhotel Klagenfurt Vortrag von Gracia Schade Zentrum für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung Hinweis: Dieser Text ist in leicht verständlicher

Mehr

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Information zum Projekt Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Wir führen ein Projekt durch zur Mitwirkung von Menschen mit Demenz in

Mehr

Weiterbildungsangebote des Sommersemesters 2014 für Personalangehörige der Universität des Saarlandes

Weiterbildungsangebote des Sommersemesters 2014 für Personalangehörige der Universität des Saarlandes Gliederung: Weiterbildungsangebote des Sommersemesters 2014 für Personalangehörige der Universität des Saarlandes 1. Innovationsmanagement 2 2. Projektmanagement 3 3. Kooperations- und Führungskultur 4

Mehr

EINE UNI FÜR ALLE. Universität Luzern, Montag, 5. Mai 2014 17.30 Uhr

EINE UNI FÜR ALLE. Universität Luzern, Montag, 5. Mai 2014 17.30 Uhr EINE UNI FÜR ALLE Wirtschaft, Wissenschaft und Politik im Dialog Angriffe aus Medien und sozialen Netzwerken Schutzmöglichkeiten für Private und Unternehmen Universität Luzern, Montag, 5. Mai 2014 17.30

Mehr

Laborschule des Landes Nordrhein-Westfalen an der Universität Bielefeld Primarstufe und Sekundarstufe I. Ulrich Bosse für das gesamte Dokument

Laborschule des Landes Nordrhein-Westfalen an der Universität Bielefeld Primarstufe und Sekundarstufe I. Ulrich Bosse für das gesamte Dokument Laborschule des Landes Nordrhein-Westfalen an der Universität Bielefeld Primarstufe und Sekundarstufe I Ulrich Bosse für das gesamte Dokument Leistungsbewertung und Lernberichte 1. Die äußere Struktur

Mehr

Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung stellt sich vor

Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung stellt sich vor Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung stellt sich vor Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung gibt es seit vielen Jahren. Institut ist das schwierige Wort für: eine Schule für Erwachsene.

Mehr

Woche 1: Was ist NLP? Die Geschichte des NLP.

Woche 1: Was ist NLP? Die Geschichte des NLP. Woche 1: Was ist NLP? Die Geschichte des NLP. Liebe(r) Kursteilnehmer(in)! Im ersten Theorieteil der heutigen Woche beschäftigen wir uns mit der Entstehungsgeschichte des NLP. Zuerst aber eine Frage: Wissen

Mehr

Braucht die Ethik die Religion?

Braucht die Ethik die Religion? Braucht die Ethik die Religion? Philosophische Matinee Anne Siegetsleitner Universität Salzburg Dominika Meindl Gastgeberin - Sonntag, 13. März 2011 Beginn: 10:30 www.kepler-salon.at/wahrnehmung Kepler

Mehr

Vom 30. Juni 2006. (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2006/2006-11.pdf)

Vom 30. Juni 2006. (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2006/2006-11.pdf) Satzung über die Festsetzung der Zulassungszahlen der im Studienjahr 2006/2007 an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg als Studienanfängerinnen oder Studienanfänger sowie im höheren aufzunehmenden Bewerberinnen

Mehr

international campus berlin IM KINDL QUARTIER

international campus berlin IM KINDL QUARTIER international campus berlin IM KINDL QUARTIER BERLIN Berlin ist mit 3,4 Millionen Einwohnern die größte Stadt Deutschlands, die zweitgrößte Stadt der Europäischen Union (nach Einwohnern) und ein bedeutendes

Mehr

Informationsblatt. Deltaprüfung - 58 Abs. 2 Nr. 4 LHG. Beruflich Qualifizierte und Eignungsprüfung - 58 Abs. 2 Nr. 6 LHG

Informationsblatt. Deltaprüfung - 58 Abs. 2 Nr. 4 LHG. Beruflich Qualifizierte und Eignungsprüfung - 58 Abs. 2 Nr. 6 LHG Informationsblatt Deltaprüfung - 58 Abs. 2 Nr. 4 LHG Beruflich Qualifizierte und Eignungsprüfung - 58 Abs. 2 Nr. 6 LHG PH Weingarten, 20.05.2015 Referent: Prof. Dr. Mustermann Folie 1 Was ist die Deltaprüfung

Mehr

Die künftige Ingenieurausbildung in der EU - Brennpunkt Ostsee-Raum oder The Network of Excellence in Mechatronics in the Baltic Sea Region

Die künftige Ingenieurausbildung in der EU - Brennpunkt Ostsee-Raum oder The Network of Excellence in Mechatronics in the Baltic Sea Region Die künftige Ingenieurausbildung in der EU - Brennpunkt Ostsee-Raum oder The Network of Excellence in Mechatronics in the Baltic Sea Region Was ist Mechatronik? Was ist ein mechatronisches System? Mechatronik

Mehr

Zukunft Basisbildung: Web Literacy

Zukunft Basisbildung: Web Literacy Zukunft Basisbildung: Web Literacy 18. Juni 2012, 10.00 bis 19. Juni 2012, 13.00 Uhr. Ort: Graz, Fachhochschule Joanneum Die Tagung Zukunft Basisbildung findet jährlich statt, organisiert vom Projekt In.Bewegung.

Mehr

Medientrainer/Dozent/Journalist! Beiratsvorsitzender

Medientrainer/Dozent/Journalist! Beiratsvorsitzender Günther(Jesumann Medientrainer/Dozent/Journalist Beiratsvorsitzender Werdegang: Geboren 948 in Hamburg, Abitur Spiekeroog, Bundeswehr, Jura>Studium, Presse> + Öffentlichkeitsarbeit IHK zu Kiel, Volontariat

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen

Das Russlandbild der Deutschen Thomas Petersen Das Russlandbild der Deutschen Tagung Das Image zwischen Russen und Deutschen im Wandel Stiftung Russki Mir Friedrich-Ebert-Stiftung Moskau, 9. Oktober 2015 1. Deutsch-russische Beziehungen

Mehr

Zwei historische Bücher aus dem Franziskanerkloster Rostock gerettet

Zwei historische Bücher aus dem Franziskanerkloster Rostock gerettet 17.2.2010 Online in Studieren in MV 27. November 2009 Zwei historische Bücher aus dem Franziskanerkloster Rostock gerettet Der Kanzler Frank Ivemeyer und Professor Hartmut Möller von der Hochschule für

Mehr

Menschen und Natur verbinden

Menschen und Natur verbinden Menschen und Natur verbinden Warum gibt es EuroNatur? Was nützt es, wenn wir den Kiebitz in Deutschland schützen, er dann aber auf seinem Zugweg zwischen Sommer- und Winterquartieren abgeschossen wird?

Mehr

Präsentationstechniken für Menschen in technischen Berufen 09.09.2015

Präsentationstechniken für Menschen in technischen Berufen 09.09.2015 Weiterbildung: Präsentationstechniken für Menschen in technischen Berufen 09.09.2015 DOZENT: Martin Görlich, Prof. Dr. Ganz oben dabei. Für wen ist die Weiterbildung geeignet? Angehörige technischer Berufe

Mehr

Wirtschafts- und Sozialwissenschaften/Sozialökonomie Professur für Betriebswirtschaftslehre, insb. Public Management

Wirtschafts- und Sozialwissenschaften/Sozialökonomie Professur für Betriebswirtschaftslehre, insb. Public Management Fakultät/Fachbereich: Seminar/Institut: Wirtschafts- und Sozialwissenschaften/Sozialökonomie Professur für Betriebswirtschaftslehre, insb. Public Management Ab dem 01.01.2015 oder später ist die Stelle

Mehr

Notwendige Dokumente

Notwendige Dokumente Au-Pair in China Programm Notwendige Dokumente Im Laufe deiner Bewerbung und vor deiner Abreise nach China wirst du folgende Dokumente - in der Regel in untenstehender Reihenfolge - benötigen: Dokument

Mehr

Dr. Hans-Ulrich Rülke. Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache

Dr. Hans-Ulrich Rülke. Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache Dr. Hans-Ulrich Rülke Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache Liebe Bürger und Bürgerinnen, Baden-Württemberg ist Vorbild für Deutschland. Viele andere Bundes-Länder

Mehr

Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte!

Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte! Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte! Liebe Eltern, Ihr Kind kommt nun von der Krippe in den Kindergarten! Auch der Übergang in den Kindergarten bedeutet für Ihr Kind eine Trennung von Vertrautem

Mehr

Informationen für Förderer

Informationen für Förderer Informationen für Förderer Ein voller Erfolg für Sie und ihn. Das Deutschlandstipendium fördern Sie mit! www.deutschlandstipendium.de Leistungsstarke und engagier te Studierende zu fördern, ihnen Anreize

Mehr

Der Personalrat der Universität Freiburg Sie fragen wir antworten! Informationen zum Arbeits- und Tarifrecht aus erster Hand

Der Personalrat der Universität Freiburg Sie fragen wir antworten! Informationen zum Arbeits- und Tarifrecht aus erster Hand Der Personalrat der Universität Freiburg Sie fragen wir antworten! Informationen zum Arbeits- und Tarifrecht aus erster Hand Donnerstag, 07. April 2011 9.00 Uhr, Rektorat, Senatssaal Teilzeit und Elternzeit:

Mehr

Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf. 14. Oktober 2014

Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf. 14. Oktober 2014 Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf 14. Oktober 2014 Familienpflegezeit Die Anforderungen an die Familien sind hoch: Eltern kümmern sich um ihre Kinder, müssen im Beruf Leistung

Mehr

ISL Schulungs-Angebot Stärker werden und etwas verändern!

ISL Schulungs-Angebot Stärker werden und etwas verändern! ISL Schulungs-Angebot Stärker werden und etwas verändern! Diese Schulung ist nur für behinderte Menschen. Sind Sie ein Mann oder eine Frau mit Behinderung? Wollen Sie stärker werden? Wollen Sie neue Dinge

Mehr