Der Raum ist der dritte Pädagoge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Raum ist der dritte Pädagoge"

Transkript

1 Der Raum ist der dritte Pädagoge Architektur ist quasi ein Werkzeug um eine Gesellschaft mitzugestalten. Es geht um viel mehr als warm oder kalt, hell oder dunkel. Sie ist ein aktives Instrument, einer Gesellschaft eine bestimmte Richtung zu geben. Architektur ist ein Spiegel, um die Situation einer Gesellschaft zu reflektieren. Kjetil Thorsen, Architekt, Oslo Bilder: Kiga St. Konrad, Burghausen, DE Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG 2 2. DER DRITTE PÄDAGOGE IN DER REGGIO - PÄDAGOGIK 2 3. DER DRITTE PÄDAGOGE IN DER SCHWEDISCHEN SKOLA LITERATUR 10

2 Akteure rund um den Raum Seite 2 von Einführung Rainhard Kahl hat das Thema Raum als dritten Pädagogen im Jahr 2009 in den Mittelpunkt des Münsteraner Konvents des Archivs der Zukunft gestellt. In seinem gleichnamigen Film zum Konvent 1 bezeichnet er den Raum nach den Erwachsenen und den anderen Kindern als dritten Pädagogen. Er dokumentiert dabei, welchen Ansprüchen der Raum für das Lernen entsprechen soll: Raum soll herausfordernd sein, Platz für Kooperationen bieten, übersichtlich als Orientierungshilfe geordnet sein und Schülerinnen und Schüler sollen den Raum ergreifen und mitgestalten dürfen. Kahl spricht dabei an, dass der Bedeutung des Raumes als dritten Pädagogen bei uns bisher zu wenig Beachtung geschenkt wird. Anders verhält sich dies in der Reggio Pädagogik, von welcher der Begriff des dritten Pädagogen entstammt. Dort ist man davon überzeugt, dass der Raum einen wichtigen Einfluss auf den Lernprozess hat. So meint der Mitbegründer und Inspirator der Reggio- Pädagogik, Prof. Loris Malaguzzi zum Raum: Räume dienen dem Ziel, das Staunen über die Vielfalt, die Geheimnisse und den Zauber der alltäglichen Phänomenen wieder zu entdecken. Unsere Einrichtungen sind vor allem Werkstätten, in denen Kinder die Welt untersuchen und erforschen (Ullrich und Brockschnieder, 2009, S. 78). 2. Der dritte Pädagoge in der Reggio - Pädagogik Ihren Ursprung hat die Reggio-Pädagogik in der norditalienischen Stadt Reggio Emilia. Zwischen 1910 und 1920 entstanden die ersten nicht konfessionellen Kindergärten. Ihren Aufschwung nahm die Bewegung nach dem Zweiten Weltkrieg. Treibende Kraft waren dabei die Vereinigung italienischer Frauen und das antifaschistische Nationale Befreiungskomitee. Heute finden wir diese Philosophie vor allem in Kindertagesstätten und Kindergärten wieder, wie in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Reggio-Pädagogik ist kein fertiges Konzept, sondern sieht sich selbst als ein sich stetig wandelnder Prozess, der durch Austausch und Erfahrung zustande kommt und in dem es keine absolute Wahrheit gibt. Knauf meint dazu: Im Zentrum [... steht die wechselseitige Durchdringung von Wahrnehmung, Beziehungsaufbau, Kommunikation, gegenständlicher Produktion (Gestalten) und Dokumentation, z.b. der Lebewesen, Gegenstände und Prozesse, die dem Lernenden bedeutungsvoll sind. 2 Zentrales Element ist die Projektarbeit, welche die folgenden Aktivitäten beim Kind anregen soll: 1 Kahl, R. Film: Der Raum ist der dritte Pädagoge. Bezug unter: 2 Knauf, T. Reggio - Pädagogik. S. 4. Unter: 2 Knauf, T. Reggio - Pädagogik. S. 4. Unter:

3 Akteure rund um den Raum Seite 3 von 10 sinnliche Wahrnehmung und Fördern von Emotionen entdeckendes und experimentelles Handeln Nachdenken über Zusammenhänge Kommunikation über Beobachtungen, Handlungen und Gefühle gestalten oder auch verändern von Gegenständen zum Sichtbarmachen des neuen Wissens. Diese Aktivitäten soll der Raum bewusst unterstützen, wobei der Begriff des Raumes in der Reggio Pädagogik mehr als das Schulzimmer oder das Schulhaus umfasst. Knauf (2000, S. 195) schreibt dazu: Zum pädagogisch wirksamen Raum gehört vielmehr auch das ganze von den Kindern (überwiegend fussläufig) erschliessbare Umfeld [...]. Dazu gehören Strassen, Plätze und die umliegende Natur. Ziel ist es, dass die Kinder mit der Welt der Erwachsenen kommunizieren. Dies spiegelt sich auch beim Bau der Kindergärten und Krippen wider. Grosse, bis zum Boden durchgehende Fensterfronten zeichnen die Gebäude aus. Die Fenster sollen die Grenze zwischen drinnen und draussen abbauen (Abbildung 1) oder wie es Sommer (1985, S. 379) ausdrückt: In Reggio sind Kindergärten und Krippen eine Art Aquarium: Man kann jederzeit hinausschauen und von draussen haben alle Einblick, um zu verstehen, was drinnen geschieht. Abbildung 1: Die Lernwerkstatt Natur ist ein Aquarium für Forscher und Entdecker Die Lernwerkstatt in Mühlheim an der Ruhr orientiert sich nicht explizit an der Reggio Pädagogik. Quelle: Film Kinder (2008) von Rainhard Kahl, Bezug unter: Bei der Schulanlage orientiert sich die Reggio Pädagogik an einem Dorf oder einer Stadt mit dem Zentrum, der Piazza. Die Piazza ist Treffpunkt, Ort der Kommunikation, des Sehen und Gesehen werden. Von diesem zentralen Raum gehen die weiteren Räume wie Ateliers, Restaurant, Gruppenräume ab. Auf Gänge wird verzichtet, da sie eine trennende Funktion

4 Akteure rund um den Raum Seite 4 von 10 zwischen den Räumen einnehmen und somit dem Anspruch der Offenheit widersprechen. Aus dem gleichen Grund wird auf Türen zwischen den Räumen verzichtet. Der Eingangsbereich ist die grundlegende Visitenkarte und soll alle Besucher einladen, das Haus zu betreten. Die Innenhöfe stellen grüne Inseln dar, in denen zum Teil auch Kleintiere gehalten werden. Für den einzelnen Raum gilt die Maxime, dass er eine Atmosphäre des Wohlbefindens schafft, er für Geborgenheit sorgt, aber auch zu Tätigkeiten anregt und die Kommunikation fördert. Für Knauf (2000, S. 196) ergibt sich daraus die Konsequenz, dass sich der Raum an den Bedürfnissen der Kinder orientieren müsse: sich zurückziehen zu können, um Geborgenheit, Stille, Alleinsein, Wärme und Nähe eines einzelnen Partners oder weniger Partner zu erfahren, oder aber Motorik in schnellen Bewegungen erleben zu können, Anregungen zum Tätigwerden durch Gegenstände mit Aufforderungscharakter zu bekommen [...], durch die Sichtbarkeit der Aktivität anderer zur Kontaktaufnahme, zum Mitmachen oder imitativen Handeln eingeladen zu werden, die Ästhetik, die Sinnlichkeit des Raumes, insbesondere seine Farbigkeit, seine Proportionierung, die Verknüpfung zu Nachbarräumen, seine abgestuften Helligkeitsgrade, die Materialität seiner Begrenzung und seine gegenständliche Ausstattung, je nach situativ-individueller Stimmungslage einmal als Stimulanz, ein anderes Mal als Beruhigung zu erleben [...] sowie Räume durch Mitgestaltung, insbesondere durch die Ausstattung mit eigenen Werken, persönlich und heimatlich, gewissermassen zu etwas Eigenem machen. Obwohl sich die Reggio Pädagogik vor allem an Kindergärten und Krippen richtet, wo das Erkunden des Raumes mit allen Sinnen für die kindliche Entwicklung bedeutsamer ist als bei Schülerinnen und Schülern der oberen Klassen, so kann doch davon ausgegangen werden, dass sich auch in diesen Altersgruppen gute Raumästhetik und die Möglichkeit, den Raum mitzugestalten, vorteilhaft auf die Lernprozesse auswirken. Dies wird zu einem späteren Zeitpunkt noch ausführlicher erläutert.

5 Akteure rund um den Raum Seite 5 von 10 Abbildung 2: Mögliche bauliche Umsetzung des Reggio Gedankens Quelle: Abbildung 3: Einblicke: Piazza und Atelier Quelle: Foto links: Foto rechts: 3. Der dritte Pädagoge in der schwedischen Skola 2000 Einzug gehalten hat der Raum als dritter Pädagoge auch in der schwedischen Skola Entstanden ist dieses Konzept in den 1980er und 1990er Jahren als Reaktion auf die Probleme der schwedischen Schulen, den Lehrplan Lgr80 umzusetzen. Mit dem Lgr80 wurde es nicht mehr länger gefordert, Wissen zu vermitteln, sondern vielmehr das Lernen zu fördern. Dies beinhaltet eine stärkere Schülerzentrierung, das lebenslange Lernen und die bessere Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf die Anforderungen der Zukunft. Erik Wallin beschreibt dies mit den Worten: Einer der schulischen Aufträge ist es, daran mitzuwirken, dass die Schüler den Grundstein für ihr eigenes Lebensprojekt legen können, indem sie Unterstützung zu ihrer Entwicklung bekommen, Wissen ausbilden dürfen, welches der Welt einen Sinn verleiht, und indem ihnen erlaubt wird, zu prüfen, zu reflektieren und sogar falsch zu denken, um ihre Flügel zu prüfen wagen usw. Zu sagen, dass die Schüler ihr

6 Akteure rund um den Raum Seite 6 von 10 Lebensprojekt entwickeln, hebt die Möglichkeit für die Schüler hervor, dass sie ein Gefühl über sich selbst, ihre Möglichkeiten und Interessen, also eine Identität, ausbilden dürfen. 3 Begründer der Skola 2000 ist Ingemar Mattsson. Er arbeitete einst als Chef aller staatlichen Schulen des Stockholm-län. Gemäss Möhler (2008, S. 32) ging Mattsson davon aus, dass die Forderungen des Lgr80 dann am besten erfüllt werden können: [...] wenn die Umgestaltung von Arbeitsorganisation, Raumgestaltung und Pädagogik/Didaktik gleichzeitig und ineinander greifend vorangetrieben würde, da alle Elemente sich gegenseitig beeinflussten. Obwohl Mattsson sein Konzept der Skola 2000 mehr als Umsetzungshilfe für den Lgr80 denn als eigentliche Reform bezeichnet, führte er grundlegende Veränderungen wie ein neues Rollenverständnis der Lehrpersonen und der Schülerinnen und Schüler oder die Aufhebung des Klassenverbandes ein. Abbildung 4: Die vier zentralen Veränderungsbereiche der Skola 2000 Quelle: Eigenes Modell nach Möhler, J. (2008, S. 34 ff.) Bei der Rolle der Lehrpersonen findet ein tatsächlicher Paradigmenwechsel vom Wissensvermittler zum Lernbegleiter oder Lerncoach statt. Dieser Wechsel orientiert sich am Bild über das Lernen, welches zu einem späteren Zeitpunkt beschrieben wird. Daneben wird grosser Wert auf die Teamarbeit gelegt. Diese ist bereits im Lgr80 festgeschrieben. Mit der Umsetzung der neuen Arbeitsorganisation und den Lern- und Unterrichtsmethoden wird von den Lehrpersonen zudem mehr Transparenz gegenüber den Schülerinnen und Schüler gefordert. Für Viberg ist dies Voraussetzung, dass qualitative und nicht quantitative Ergebnisse entstehen: Die Lehrer müssen in ihrer Struktur, dem Inhalt und darin, was Lernziel ist und welche Anforderung an diese Ziele geknüpft sind noch deutlicher werden, damit die Schüler sinnvoll eigenständig arbeiten können (Möhler, J., 2008, S. 48). 3 Übersetzung aus dem Schwedischen bei Möhler, J. (2008. S. 34).

7 Akteure rund um den Raum Seite 7 von 10 Bei der Rolle der Schülerinnen und Schüler wird ein grosser Wert auf die Übernahme von Verantwortung für das eigene Lernen aber auch für die Gruppe gelegt. Dazu geht die Skola 2000 von der Annahme aus, dass Schülerinnen und Schüler lernen wollen. Wichtige Voraussetzungen sind, neben den guten metakognitiven Fähigkeiten auch Ambitionen zu haben, diszipliniert zu sein, sich engagieren zu wollen und selbständig arbeiten zu können. Schülerinnen und Schüler sollen in diesen Fähigkeiten bewusst gefördert und gestärkt werden und damit auch über ein besseres Selbstbild und Selbstvertrauen verfügen. Bei der Arbeitsorganisation werden grosse Schulen in kleinere Untereinheiten, sogenannte Arbeitseinheiten, aufgeteilt. In jeder dieser Einheiten arbeiten die Lehrpersonen in gemeinsamen Teams mit der Freiheit, Personal, Zeit und Raum flexibel einzusetzen, zusammen. Um das Individualisieren zu erleichtern, werden die Klassen aufgehoben und pro Arbeitseinheit eine Gruppe von rund 80 Schülerinnen und Schüler zugeteilt. Dem gegenüber steht ein Team von acht Lehrpersonen, so dass pro zehn Schülerinnen und Schüler eine Lehrperson zur Verfügung steht. Die Schülerinnen und Schüler können auch in kleinere Arbeitsgruppen aufgeteilt werden und die einzelnen Schulen können altersgemischte oder Jahrgangsgruppen führen. Mit diesen Massnahmen werden laut Möhler (2008, S. 38) nicht nur die persönlichen Kontakte und der Überblick über die Gruppe gefördert, sondern es entsteht auch eine Kontinuität zwischen den Teams und der Gruppe. Der klassische sich an Lektionen orientierende Stundenplan wird aufgehoben und durch grössere Zeiteinheiten ersetzt. Damit wird die Umsetzung eines projektorientierten und fächerübergreifenden Unterrichtes erleichtert. Die Skola 2000 geht von einem Lernverständnis aus, das Mattson wie folgt beschreibt: Jeder Schüler hat die Voraussetzungen, gute Resultate zu erreichen. Ein jeder auf seine Art und Weise (Möhler, J., 2008, S. 42). Aus diesem Grund legt das System einen besonderen Wert auf die Individualisierung, das Erlernen von Fertigkeiten und Kompetenzen, das eigenverantwortliche Lernen und Handeln, die Zusammenarbeit in verschiedenen Sozialund Arbeitsformen und den Einsatz des Computers im Unterricht als Selbstverständlichkeit zu betrachten. Diesem Anspruch werden die Lern- und Unterrichtsmethoden angepasst, wobei auf in der Forschung positiv dokumentierte pädagogische und didaktische Formen zurückgegriffen wird. Neu daran ist, dass diese Formen ständig im Unterricht präsent sind. Gängige Formen sind laut Möhler (2008, S. 45): das problembasierte Lernen, die untersuchende Arbeitsweise, selbständiges und selbstreguliertes Lernen, Projektunterricht sowie handlungs- und produktorientiertes Arbeiten. Die Strukturen und die Räume geben

8 Akteure rund um den Raum Seite 8 von 10 darüber hinaus den Lehrpersonen einen grossen Spielraum, welche Sozialformen sie zum Arbeiten wählen, wobei Schülerinnen und Schüler auch weitgehend selber bestimmen, ob sie alleine, zu zweit oder in Gruppen arbeiten wollen. Im schwedischen Lehrplan Lgr80 wird die Bildung von neuen Arbeitseinheiten gefordert. Die Begründer der Skola 2000 sind davon überzeugt, dass die Umsetzung dieser Forderung auch neu gestaltete Räume benötigt. Bei der Raumgestaltung / Architektur wird deshalb explizit darauf geachtet, dass sich Schülerinnen und Schüler wohlfühlen und durch den Raum zum Lernen angeregt werden. Die Räume sollen sowohl funktionell als auch schön sein. Vom Konzept her verfügt jede Arbeitseinheit über einen geräumigen Gemeinschaftsraum. Dieser bietet Platz für alle 80 bis 100 Schülerinnen und Schüler und dient sowohl als Arbeitsplatz für individuelles Lernen als auch als gemeinsamen Versammlungsraum für Präsentationen oder Vorlesungen. Zu jedem Gemeinschaftsraum gehören mehrere kleinere Arbeitsräume, die für Gruppenarbeiten reserviert sind. Diese gliedern sich um den Hauptraum herum, um möglichst wenige Gänge benutzen zu müssen. Dieses Konzept gleicht in vielen Punkten dem der Reggio Pädagogik. Ebenso wie in der Reggio wird auch in der Skola zudem Wert auf Offenheit gelegt und deshalb mit vielen transparenten Materialien gebaut. Bei der Skola 2000 kommt der Bibliothek eine hohe Bedeutung als Herzstück zwischen den Arbeitsräumen zu. Bedeutend ist auch die gute Computerausstattung, die für die Schülerinnen und Schüler stets zugänglich ist und sich nicht in separaten Räumen befinden darf. Möhler (2008, S. 37) weist auf eine Schülerbefragung hin, die in Färila nach der Umgestaltung der Schule durchgeführt wurde. Dabei wurde das neue Konzept durchweg begrüsst bis auf das Fehlen der Gänge. Diese waren für die Schülerinnen und Schüler zuvor wichtige soziale Treffpunkte innerhalb der Pausen. Aus Sicht der Lehrpersonen ist die Gestaltung der Lehrerzimmer zu den Büros besonders erwähnenswert, da damit die räumlichen Voraussetzungen zur Umsetzung der neuen Rolle der Lehrpersonen und den neuen Arbeitsorganisationen geschaffen werden. Abbildung 5: Lehrerzimmer in der Futurum Schule in Schweden Quelle: Foto links: Foto rechts: Film Treibhäuser der Zukunft, Reinhard Kahl

9 Akteure rund um den Raum Seite 9 von 10 In den 1990er Jahren wurden in Schweden die ersten Schulen nach dem Modell Skola 2000 umgestaltet. Hinzu kamen anschliessend auch Schulen in Norwegen und Dänemark. Auch in Deutschland wurde an mehreren Schulen das Konzept der Skola 2000 übernommen, so beispielsweise im Bundesland Bremen und in der Stadt Herford. 4 Abbildung 6: Raumplan einer Arbeitseinheit an der Futurum Schule In der Futurum Schule besteht die Arbeitseinheit aus 16 Lehrpersonen und 160 Schülerinnen und Schülern. Ihnen stehen total 1000m 2 Raum zur Verfügung. Der grösste ist mit 220m 2 der Gemeinschaftsraum (gelb). Um diesen Hauptraum herum gibt es 12 weitere Räume, die zwischen 15 und 60m 2 gross sind. In diesen findet der Unterricht in unterschiedlich grossen Gruppen statt. Quelle: Hans Ahlenius Abbildung 7: Einblicke in die Lernräume der Futurum Schule Quelle: Foto links: Foto rechts: 4 Quelle: Interview mit Rainer von Groote unter: Alle-sind-Akteure-Interview-mit-Rainer-von-Groote.php

10 Akteure rund um den Raum Seite 10 von Literatur Knauf, T. (2000). Reggio-Pädagogik. In: Fthenakis, W.E., Textor, M.R. (Hrsg.). Pädagogische Ansätze im Kindergarten. Weinheim und Basel: Beltz Praxis, S Möhler, J. (2008). Schule der Zukunft? In: Göhlich, M., Liebau, E. (Hrsg.). Erlanger Beiträge zur Pädagogik. Münster: Waxmann. Sommer, B. (1985). Spiegel, Licht und Schatten Spiel braucht mehr als Räume wenn Kindern Spielraum gewährt wird. In: Welt des Kindes S Ullrich, W., Brockschnieder, F.-J., (2009). Reggio Pädagogik auf einen Blick. 1. Auflage. Freiburg im Breisgau: Verlag Herder GmbH. Vision Market Kontakt: Copyright by Vision Market Kalt, Schweiz

Zertifizierte reggio-orientierte Kindertagesstätte

Zertifizierte reggio-orientierte Kindertagesstätte Zertifizierte reggio-orientierte Kindertagesstätte Eckpunkte unserer Einrichtung Träger: Katholische Pfarrkirchenstiftung St. Konrad Lage: in der Neustadt von Burghausen Platzangebot: Bedarfsanerkennung

Mehr

Unser Bild vom Menschen

Unser Bild vom Menschen Das pädagogische Konzept t des ELKI Naturns: Unser Bild vom Menschen Wir sehen den Menschen als ein einzigartiges, freies und eigenständiges Wesen mit besonderen physischen, emotionalen, psychischen und

Mehr

Forum 2. Entwicklung einer Gesprächskultur in der Einrichtung

Forum 2. Entwicklung einer Gesprächskultur in der Einrichtung Forum 2 Entwicklung einer Gesprächskultur in der Einrichtung Regina Hennes Sprachberaterin Landeshauptstadt München Referat für Bildung und Sport KITA-FB-Interkulturelle Pädagogik und Sprache Melanie Gerull

Mehr

Skola Heute mögen - morgen vermögen. Ein erfolgreiches Schulkonzept stellt sich vor

Skola Heute mögen - morgen vermögen. Ein erfolgreiches Schulkonzept stellt sich vor Skola 2000 Heute mögen - morgen vermögen Ein erfolgreiches Schulkonzept stellt sich vor Skola 2000 Skola 2000 hat ein komplexes und pragmatisches Konzept. Einen Baugrund, der es ermöglicht, zukunftsträchtige

Mehr

Kompetenzenportfolio. Definition Kompetenzenportfolio. Aufgaben der Lernenden. Einführung

Kompetenzenportfolio. Definition Kompetenzenportfolio. Aufgaben der Lernenden. Einführung Kompetenzenportfolio Leistungsziel 7.4.3 für die Berufsschule gemäss Standardlehrplan : Aus den Tätigkeiten und Kompetenzen ein Kompetenzenportfolio ableiten I: Definition Kompetenzenportfolio I: Sinn

Mehr

KINDER, WAS FÜR EIN LEBEN!

KINDER, WAS FÜR EIN LEBEN! Das letzte Jahr der VOR SCHULE in AWO-Kitas in Hamburg KINDER, WAS FÜR EIN LEBEN! Kinder stark für die Schule, stark für das Leben Vorrangiges Ziel der AWO-Kitas ist es, für die Kinder einen erfolgreichen

Mehr

Die Grundschule Welsberg

Die Grundschule Welsberg Die Grundschule Welsberg Bauherr: Gemeinde Welsberg Architektur: Arch. Klaus Hellweger; Mitarbeit: Arch. Imke Ball, Arch. Hartmann Tasser Lichtplanung: Conceptlicht, Mils (A) Akustik: Eurokustik, Mals

Mehr

Die Stiftung aus der kleinen Forscher Netzwerk Landshut Stadt und Land

Die Stiftung aus der kleinen Forscher Netzwerk Landshut Stadt und Land Die Stiftung aus der kleinen Forscher Netzwerk Landshut Stadt und Land Landshut, 9.06.2016 Über die Stiftung Haus der kleinen Forscher Pädagogische Grundsätze und Ziele Das Angebot der Stiftung Weiterführung

Mehr

Familienzentrum Dorotheenstraße. Willkommen im Kinderhaus mit Logopädie- und Ergotherapiepraxis

Familienzentrum Dorotheenstraße. Willkommen im Kinderhaus mit Logopädie- und Ergotherapiepraxis Familienzentrum Dorotheenstraße Willkommen im Kinderhaus mit Logopädie- und Ergotherapiepraxis Das sind wir Liebevolle, flexible Betreuung, ein hauseigenes Therapiezentrum sowie Beratungsangebote für

Mehr

Bildungsfelder. Bildungsfelder. Bildungsfelder. Bildungsfelder. Kommunikationsfreudige und medienkompetente Kinder. Starke Kinder

Bildungsfelder. Bildungsfelder. Bildungsfelder. Bildungsfelder. Kommunikationsfreudige und medienkompetente Kinder. Starke Kinder Theoretische Grundlagen Teil eins der Rahmenrichtlinien Teil zwei der Rahmenrichtlinien Bildungsvisionen, Bildungsziele, Kompetenzen und : 1. Die Philosophie der Rahmenrichtlinien Positives Selbstkonzept

Mehr

PRÄSENTATION KONZEPT UND ENTWURF LEITBILD SCHULE ENTFELDEN

PRÄSENTATION KONZEPT UND ENTWURF LEITBILD SCHULE ENTFELDEN PRÄSENTATION KONZEPT UND ENTWURF LEITBILD SCHULE ENTFELDEN GRUNDSATZ Schule ist etwas dynamisches, ist in Bewegung, verändert sich, ist nichts Erratisches. GRUNDGEDANKEN Das Leitbild soll sich wohltuend

Mehr

Steiermark 2009 / Eine Reformpädagogik mit Kreativitätsschwerpunkt

Steiermark 2009 / Eine Reformpädagogik mit Kreativitätsschwerpunkt Zertifikatslehrgang Reggio-Pädagogik Steiermark 2009 / 2010 Reggio-Pädagogik Eine Reformpädagogik mit Kreativitätsschwerpunkt Das Konzept der Reggio - Pädagogik ist in der italienischen Region Reggio Emilia

Mehr

Kindertageseinrichtungen auf dem Weg

Kindertageseinrichtungen auf dem Weg Vielfalt begegnen ein Haus für alle Kinder Kindertageseinrichtungen auf dem Weg von der Integration zur Inklusion Von der Integration zur Inklusion den Blickwinkel verändern 2 Von der Integration zur Inklusion

Mehr

Schule als Lern- und Lebensraum

Schule als Lern- und Lebensraum Schulhof Klassenräume. Gemeinschaftsräume Flure und Nischen Schule als Lern- und Lebensraum Doppelnutzung von Räumen.. nutzbar für alle? Katrin Petersen, 2016 Dimensionen der Veränderungen im Schulbau

Mehr

URBAN GA RTNERN IN DER SCHULE - TIPPS AUS DER UNTERRICHTSPRAXIS A11

URBAN GA RTNERN IN DER SCHULE - TIPPS AUS DER UNTERRICHTSPRAXIS A11 Samstag, 25. März 2017 URBAN GA RTNERN IN DER SCHULE - TIPPS AUS DER UNTERRICHTSPRAXIS A11 SWiSE Innovationstag 17, Luzia Hedinger Ziele: Im Atelier werden verschiedene Möglichkeiten von Urban Gardening

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Licht und Optik - Stationenlernen. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Licht und Optik - Stationenlernen. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Licht und Optik - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Licht und Optik - Stationenlernen

Mehr

Individuelle Förderung an beruflichen Schulen

Individuelle Förderung an beruflichen Schulen Rahmenbedingungen Der Raum ist der dritte Pädagoge Loris Malaguzzi Lernraumgestaltung Ziel: Eine Lernumgebung schaffen, die für Lernende zugleich Geborgenheit, Anregung und Freiraum bietet. Merkmale: Flexible

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Ich-Werkstatt Konzept

Ich-Werkstatt Konzept Stadtteilschule Öjendorf Öjendorfer Höhe 12 22117 Hamburg Ich-Werkstatt Konzept Spirit of Learning Zielsetzung Zielgruppe und Auswahl der Schülerinnen und Schüler Lernangebote und Material Rolle der Pädagoginnen

Mehr

Gut vorbereitet in die Zukunft

Gut vorbereitet in die Zukunft Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Gut vorbereitet in die Zukunft Der Lehrplan 21 im Kanton Zürich 6 Gut vorbereitet in die Zukunft Informationen für Eltern Der Zürcher Lehrplan 21 bildet aktuelle

Mehr

Jedes Kind ist anders

Jedes Kind ist anders Montessori Mittelpunktschulen Jedes Kind ist anders Broschuere_montessori.indd 1 25.10.11 14:57 setzt beim einzelnen Kind an. Sie beachtet die individuellen Begabungen und Bedürfnisse der Kinder und trachtet

Mehr

Pädagogisches Konzept. KiBiZ Tagesfamilien

Pädagogisches Konzept. KiBiZ Tagesfamilien Pädagogisches Konzept KiBiZ Tagesfamilien Erweiterte Familien mit individuellem Spielraum Die grosse Stärke der Tagesfamilienbetreuung liegt in der Individualität. KiBiZ Tagesfamilien bieten Spielraum

Mehr

Bewegtes Lernen im Mathematikunterricht einer 3. Klasse

Bewegtes Lernen im Mathematikunterricht einer 3. Klasse Naturwissenschaft Tanja Steiner Bewegtes Lernen im Mathematikunterricht einer 3. Klasse Die SuS erweitern und festigen ihre Einmaleinskenntnisse in der Turnhalle unter Nutzung und Erweiterung ihrer Bewegungspotentiale

Mehr

Bildnerisches Gestalten

Bildnerisches Gestalten Anzahl der Lektionen Bildungsziel Bildnerische Gestaltung ist Teil der Kultur. Sie visualisiert und verknüpft individuelle und gesellschaftliche Inhalte. Sie ist eine Form der Kommunikation und setzt sich

Mehr

Leitbild der OS Plaffeien

Leitbild der OS Plaffeien Leitbild der OS Plaffeien Schritte ins neue Jahrtausend Unsere Schule ist Bestandteil einer sich rasch entwickelnden Gesellschaft. Dadurch ist sie laufenden Veränderungs- und Entwicklungsprozessen unterworfen.

Mehr

SCHÖN, DASS DU DA BIST.

SCHÖN, DASS DU DA BIST. SCHÖN, DASS DU DA BIST. Wir, die Kindertagesstätten (KiTas) der Gemeinde Niedere Börde, wollen für Eltern, Kinder und das Gemeinwesen stets ein zuverlässiger Partner sein. Dafür haben wir uns auf Grundlage

Mehr

Schulprogramm. Berufliches Schulzentrum Löbau. Einrichtung des Landkreises Görlitz. BSZ Löbau

Schulprogramm. Berufliches Schulzentrum Löbau. Einrichtung des Landkreises Görlitz. BSZ Löbau Einrichtung des Landkreises Görlitz Inhalt Vorwort...3 Bildungsqualität...4 MEHRWERT Kollegium...5 Verantwortlich führen...6 WIR sind die Schule...7 Miteinander erfolgreich...8 Vom zur Tat...9 Kontakt...

Mehr

Landschaften zum Lernen, Staunen und Wohlfühlen. Sabine Müller MA

Landschaften zum Lernen, Staunen und Wohlfühlen. Sabine Müller MA Landschaften zum Lernen, Staunen und Wohlfühlen Sabine Müller MA Sabine Müller MA Begabungspädagogin Gifted Education. Donau Uni Krems Lehrende an der BAFEP Linz Fortbildung u. Teambegleitung - Lernlandschaftsgestaltung

Mehr

Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt

Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Grundsätze Grundsätze der Kita Zusammenarbeit mit den Kindern Zusammenarbeit mit den Eltern 2. Schwerpunkte unsere Arbeit

Mehr

Leitbild Bildung des Landkreises Elbe-Elster

Leitbild Bildung des Landkreises Elbe-Elster Leitbild Bildung des Landkreises Elbe-Elster Bildungsleitbild für den Landkreis Elbe-Elster Mit unserem Bildungsleitbild definieren wir die Ziele und setzen den Rahmen für die Gestaltung der Bildungslandschaft

Mehr

Erfurter Reggio Fachtag 2015

Erfurter Reggio Fachtag 2015 Erfurter Reggio Fachtag 2015 Herzlich Willkommen! Freitag, 24. April 2015 08:00 16:00 Uhr Veranstaltungsort: Stadtteilzentrum Moskauer Platz 113, 99091 Erfurt Veranstalter: Reggio Regionalgruppe Thüringen/Sachsen

Mehr

Schwerpunkt 2: Organisationsformen von Unterricht

Schwerpunkt 2: Organisationsformen von Unterricht VL Einführung in die Schulpädagogik (Boenicke /Popp) Schwerpunkt 2: Organisationsformen von Unterricht Organisationsformen im lehrergelenkten Unterricht Videoanalyse: Handlungsformen von Lehrern und Schülern

Mehr

Kooperationsvereinbarung zwischen

Kooperationsvereinbarung zwischen Deutsche Kinder- und Jugendstiftung Programm: Bildung braucht Sprache ABa, Stand 19.09.2016 Kooperationsvereinbarung zwischen Kindertageseinrichtung (Kita) und Offene Ganztagsgrundschule () zur Ausgestaltung

Mehr

Lehrerfragebogen zur schulinternen Evaluation

Lehrerfragebogen zur schulinternen Evaluation Lehrerfragebogen r schulinternen Evaluation Was ist für Sie persönlich bei Ihrer Arbeit und für Ihr Wohlbefinden an der Schule besonders wichtig? (Kreuzen Sie bitte das treffende Feld hinter den einzelnen

Mehr

Die Kita als einen Bildungsort des Wohlfühlens gestalten.

Die Kita als einen Bildungsort des Wohlfühlens gestalten. Die Kita als einen Bildungsort des Wohlfühlens gestalten Was macht aus Lernen Bildung? das wichtigste Kennzeichen ist Zeit! Zeit die man Kindern gibt sich mit einer Sache zu beschäftigen. Erzieher/innen

Mehr

Inklusion Herausforderungen und Stolpersteine

Inklusion Herausforderungen und Stolpersteine Inklusion Herausforderungen und Stolpersteine Inklusion Verhältnis zwischen Individuum und Gesellschaft Politische, pädagogische (didaktische Ebene) Anerkennung, Gleichstellung, Chancengleichheit Differenzlinien

Mehr

Lehrplan Volksschule TG (LP 21) Das Wichtigste in Kürze

Lehrplan Volksschule TG (LP 21) Das Wichtigste in Kürze Lehrplan Volksschule TG (LP 21) Das Wichtigste in Kürze I. Einleitung Die nachstehenden Informationen zum neuen Lehrplan (Volksschule TG 21) sind zusammengetragen aus verschiedenen Veröffentlichungen zu

Mehr

Wie Kinder kommunizieren

Wie Kinder kommunizieren Marianne Brodin / Ingrid Hylander Wie Kinder kommunizieren Daniel Sterns Entwicklungspsychologie in Krippe und Kindergarten Übersetzung aus dem Schwedischen von Renate Wendland-Soukup Beltz Verlag Weinheim

Mehr

Pädagogisches Konzept der Grundschule Wendisch Evern

Pädagogisches Konzept der Grundschule Wendisch Evern Pädagogisches Konzept der Grundschule Wendisch Evern Stand: Mittwoch, den 24.06.2015 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung... 3 II. Präambel... 3 III. Leitsätze pädagogischen Handelns... 3 IV. Lernkultur an

Mehr

Von der Spiel- zur Lernumgebung

Von der Spiel- zur Lernumgebung Kooperation Kindergarten Grundschule Übergänge gemeinsam gestalten Von der Spiel- zur Lernumgebung 25.03.2014 Villingen Stephanie Schuler stephanie.schuler@ph-freiburg.de Pädagogische Hochschule Freiburg

Mehr

PÄDAGOGISCHES RAHMENKONZEPT

PÄDAGOGISCHES RAHMENKONZEPT PÄDAGOGISCHES RAHMENKONZEPT EINLEITUNG 2 TEIL A: GRUNDANNAHMEN WOVON GEHEN WIR HEUTE AUS? 2 TEIL B: VERANTWORTLICHKEITEN - WER NIMMT WELCHE ROLLE EIN? 4 TEIL C: LERNINHALTE - WAS MACHEN WIR WIE? 5 TEIL

Mehr

Auswertung Qualitätserhebung Kindertagesstätten

Auswertung Qualitätserhebung Kindertagesstätten Auswertung Qualitätserhebung Kindertagesstätten Fachtag Markt der Möglichkeiten am 17.11.2016 Musterort, XX. Monat 20XX Seite 1 INHALT Grundlagen/Auftrag Herangehen - Qualitätserhebung - Auswertung wesentliche

Mehr

Herzlich Willkommen Elterninformation Lehrplan 21. Dienstag

Herzlich Willkommen Elterninformation Lehrplan 21. Dienstag Herzlich Willkommen Elterninformation Lehrplan 21 Dienstag 15.11.2016 Inhalt 1. Was ist ein Lehrplan? 2. Warum ein neuer Lehrplan? 3. Was ist neu am Lehrplan Volksschule? 4. Was ändert sich für mich als

Mehr

Krippen nach dem Hamburger Modell. Kameleon GmbH & Co. KG Emsener Dorfstraße Rosengarten

Krippen nach dem Hamburger Modell. Kameleon GmbH & Co. KG Emsener Dorfstraße Rosengarten Krippen nach dem Hamburger Modell Setzen wir Bildung als Selbstbildung voraus, also als eigene, individuelle Aneignung und Konstruktion der Welt, dann sollten wir die Chance nutzen Räume und Gebäude so

Mehr

Primarstufe Gemeinschaftsschule Döffingen VIELFALT IN DER GEMEINSAMKEIT - MITEINANDER SIND WIR UNTERWEGS JAHRGANGSÜBERGREIFENDES LERNEN

Primarstufe Gemeinschaftsschule Döffingen VIELFALT IN DER GEMEINSAMKEIT - MITEINANDER SIND WIR UNTERWEGS JAHRGANGSÜBERGREIFENDES LERNEN VIELFALT IN DER GEMEINSAMKEIT - MITEINANDER SIND WIR UNTERWEGS JAHRGANGSÜBERGREIFENDES LERNEN UNSER WEG ZUM JAHRGANGSÜBERGREIFENDEN LERNEN 1996 haben wir als eine der ersten Schulen in Baden- Württemberg

Mehr

Kinderbetreuung mit MehrWert.

Kinderbetreuung mit MehrWert. Kinderbetreuung mit MehrWert www.kinderzentren.de Grußwort Von Simone Wedel, Qualitätsleitung Mit dem Eintritt in die Krippe oder in den Kindergarten beginnt für Eltern und Ihre Kinder ein ganz neuer Lebensabschnitt.

Mehr

Ich darf sein, der ich bin und werden, der ich sein kann.

Ich darf sein, der ich bin und werden, der ich sein kann. Ich darf sein, der ich bin und werden, der ich sein kann. (Verfasser: Unbekannt) Jedes Kind hat eine eigene Persönlichkeit, diese ist einzigartig! Sie kommt zum Ausdruck durch die besonderen Charaktereigenschaften,

Mehr

Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule. Staatliches Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien Trier/ TDS Daun

Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule. Staatliches Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien Trier/ TDS Daun Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule Staatliches Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien Trier/ TDS Daun Vorhaben Begrifflichkeit Rechtlicher Rahmen, gesellschaftliche Verankerung Schulische

Mehr

Pädagogisches Konzept Tagesstruktur

Pädagogisches Konzept Tagesstruktur Pädagogisches Konzept Tagesstruktur Kerzers 1. Grundlage Grundlagen für das pädagogische Konzept bilden das Reglement Tagesstruktur und die Rahmenbedingungen der Gemeinde Kerzers. 2. Leitgedanken und Ziele

Mehr

Organisationsform. Die Knöpfe e.v.

Organisationsform. Die Knöpfe e.v. Organisationsform Die Kindergruppe Die Knöpfe e.v. ist in privater Trägerschaft und durch eine Elterninitiative geführt. Wir sind Mitglied der Kinderladen-Initiative Hannover e.v. Die Knöpfe e.v. Wir wollen

Mehr

ÜBERSICHT DOSSIER 4 bis 8

ÜBERSICHT DOSSIER 4 bis 8 ÜBERSICHT DOSSIER 4 bis 8 FRÜHER UND HEUTE Die Zeit vor 100 Jahren entdecken Fachzeitschrift «4 bis 8» Zum Handbuch: Das Dossier unterstützt bei der Planung und Umsetzung von thematischen Unterrichtssequenzen

Mehr

Leitbild der städtischen Kindergärten und Horte

Leitbild der städtischen Kindergärten und Horte Leitbild der städtischen Kindergärten und Horte Qualitätsvolle elementare Bildung und Betreuung für Kinder in Wien Bildung von Anfang an Der Kindergarten als erste Bildungseinrichtung im Leben eines Menschen

Mehr

Basisstufe Schule Linkes Zulggebiet Informationsveranstaltung 10. Januar 2013

Basisstufe Schule Linkes Zulggebiet Informationsveranstaltung 10. Januar 2013 Schule Linkes Zulggebiet Informationsveranstaltung 10. Januar 2013 Inhalte: Ausgangslage/ Rechtliche Fragestellungen Was ist eine? Warum eine? Wo liegen die Vorteile der? Gibt es auch Nachteile? Lehrplan,

Mehr

Kita und Schule im Dialog mathematische und naturwissenschaftliche Bildung gemeinsam gestalten

Kita und Schule im Dialog mathematische und naturwissenschaftliche Bildung gemeinsam gestalten Kita und Schule im Dialog mathematische und naturwissenschaftliche Bildung gemeinsam gestalten Prof. Dr. Annette Schmitt Prof. Dr. Günter Mey Manuela Kraft Anja Schwentesius Steffi Wolf Fachbereich Angewandte

Mehr

UNTERRICHT MIT NEUEN MEDIEN. Karl Ulrich Templ Didaktik der Politischen Bildung

UNTERRICHT MIT NEUEN MEDIEN. Karl Ulrich Templ Didaktik der Politischen Bildung UNTERRICHT MIT NEUEN MEDIEN Didaktische Anforderungen an Unterricht mit Medien Unterricht soll jeweils von einer für die Lernenden bedeutsamen Aufgabe ausgehen (Probleme, Entscheidungsfälle, Gestaltungsund

Mehr

Konzept Begabten- & Begabungsförderung August 2015

Konzept Begabten- & Begabungsförderung August 2015 Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Gymnasium Bäumlihof Konzept Begabten- & Begabungsförderung August 2015 2 1. Einleitung Begabungsförderung hat das Ziel individuelle Begabungen aller Kinder

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Festakt zur Einweihung des neuen Schulgebäudes der Michaeli Schule Köln Freie Waldorfschule mit inklusivem

Mehr

Die Rahmenrichtlinien für den Kindergarten

Die Rahmenrichtlinien für den Kindergarten Deutsches Bildungsressort Bereich Innovation und Beratung Dipartimento istruzione e formazione tedesca Area innovazione e consulenza Die Rahmenrichtlinien für den Kindergarten Kindergartensprengel Lana,

Mehr

Das pädagogische Konzept des Kindergarten Grindelberg

Das pädagogische Konzept des Kindergarten Grindelberg Das pädagogische Konzept des Kinder brauchen eine Umgebung, in der sie ihre Potentiale und Begabungen entwickeln, Selbstvertrauen und Entscheidungskompetenz erwerben und Urteilsfähigkeit und Sozialverhalten

Mehr

Schall Was ist das? Eine Einführung in die KiNT-Unterrichtsmaterialien. Ralph Schumacher

Schall Was ist das? Eine Einführung in die KiNT-Unterrichtsmaterialien. Ralph Schumacher Schall Was ist das? Eine Einführung in die KiNT-Unterrichtsmaterialien Ralph Schumacher Sequenz 1: Einstiege in das Thema Schall was ist das? (bereits im 1. und 2. Schuljahr möglich) Sequenz 2: Schallerzeugung:

Mehr

Längenfeldschule Ehingen Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule. Leitbild

Längenfeldschule Ehingen Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule. Leitbild Längenfeldschule Ehingen Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule Leitbild 1. Auflage 01.05.2005 Dieses Leitbild nennt die Zielvorstellungen und Prinzipien unserer Schule. Es dient der Darstellung nach

Mehr

Naturwissenschaftliche Phänomene vielfältig verstehen. Eine Bremer Fortbildung der Sinus-NW- Schulen von Universum Science Center

Naturwissenschaftliche Phänomene vielfältig verstehen. Eine Bremer Fortbildung der Sinus-NW- Schulen von Universum Science Center Naturwissenschaftliche Phänomene vielfältig verstehen. Eine Bremer Fortbildung der Sinus-NW- Schulen von Universum Science Center und INZ / Lernwerkstatt Bremer Westen im Tandem Grundschulen mit KITAs

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

Aufbauqualifizierung Kindertagespflege

Aufbauqualifizierung Kindertagespflege Niedersächsisches Kultusministerium Aufbauqualifizierung Kindertagespflege Auszüge aus der Entwurfsfassung Aufbauqualifizierung Kindertagespflege Handlungsfelder, Handlungsanforderungen und ihre Unterthemen

Mehr

Konsultations-Kindertagesstätte

Konsultations-Kindertagesstätte Besucherbrille... Konsultations-Kindertagesstätte Schwerpunktthema: Beobachtung und Dokumentation von Bildungs- und Lerngeschichten Protestantische Kindertagesstätte Junkergasse 1 67245 Lambsheim Tel.:

Mehr

Orientierungsplan für Bildung und Erziehung vom Ministerium für Kultus und Sport Baden-Württemberg (2011)

Orientierungsplan für Bildung und Erziehung vom Ministerium für Kultus und Sport Baden-Württemberg (2011) 07.00 Uhr bis 09.00 Uhr Beginn und Ankommen in der Einrichtung, freie Frühstückszeit 09.00 Uhr Morgenkreis, Bekanntmachung von Angeboten und Projekten ab 09.15 Uhr Intensive Bildungszeit, Angebote und

Mehr

Lernmethodische Kompetenz wissenschaftliche Grundlagen

Lernmethodische Kompetenz wissenschaftliche Grundlagen Prof. Dr. Lernmethodische Kompetenz wissenschaftliche Grundlagen Fachforum V ifp-fachkongress Bildung und Erziehung in Deutschland München, den 18.10.2007 Inhalt 1. Zur Bedeutung von Lernkompetenz 2. Zur

Mehr

Wie findet Sprachförderung in der Kindertageseinrichtung statt?

Wie findet Sprachförderung in der Kindertageseinrichtung statt? Wie findet Sprachförderung in der Kindertageseinrichtung statt? Zitat: Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt Der Sprachbaum Sprachkompetenz ist eine Schlüsselkompetenz Kommunikation durchzieht

Mehr

Institutionsbeschreibung

Institutionsbeschreibung Institutionsbeschreibung Die Kita Alfred-Haux befindet sich im westlichen Teil von Albstadt-Ebingen. Sie liegt in schöner naturnaher Lage am Waldrand. Zur Kita gehört ein großer weitläufiger Garten und

Mehr

1 Theoretische Grundlagen

1 Theoretische Grundlagen 1 Theoretische Grundlagen In diesem ersten Kapitel wird das Konzept der Basalen Simulation definiert und übersichtlich dargestellt. Die verschiedenen Wahrnehmungsbereiche werden prägnant beschrieben, und

Mehr

Eine Pädagogik der Inklusion

Eine Pädagogik der Inklusion Dr. Gabriele Knapp Eine Pädagogik der Inklusion die Prämisse der Vielfalt als pädagogischer Ansatz in der Jugendsozialarbeit Impulsreferat in FORUM 4 auf der Fachtagung Thüringen braucht dich 20 Jahre

Mehr

Pädagogisches Konzept der Offenen Ganztagsschule (OGTS)

Pädagogisches Konzept der Offenen Ganztagsschule (OGTS) Pädagogisches Konzept der Offenen Ganztagsschule (OGTS) Vorgeschichte Die gesellschaftlichen Erwartungen an Schule, ihre Aufgaben und Funktionen haben sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten stark verändert.

Mehr

Der Team-Wettbewerb rund um technische Berufsbilder als Projekt

Der Team-Wettbewerb rund um technische Berufsbilder als Projekt Technik-Scouts Der Team-Wettbewerb rund um technische Berufsbilder als Projekt in Jgst. 7/8 der Realschule als Vorbereitung auf die PROJEKTpräsentation in Jgst. 9 der Realschule im Rahmen der PROJEKTpräsentation

Mehr

PÄDAGOGISCHES KONZEPT

PÄDAGOGISCHES KONZEPT PÄDAGOGISCHES KONZEPT Wer zwei Menschen gleich behandelt, hat einen falsch behandelt. Viktor Frankl 2 Inhaltsverzeichnis Seite Freispiel 4 Feste Bereiche 5 Übergänge 6 Aktivitäten 7 Soziales Lernen 9 Umgang

Mehr

Vom Lernfeld zur Lernsituation

Vom Lernfeld zur Lernsituation Vom Lernfeld zur Lernsituation Daniela Lund Universität Hamburg Fachbereich Berufliche Bildung und Lebenslanges Lernen Institut für Berufs- und Wirtschaftspädagogik Sedanstraße 19 22041 Hamburg 040 42838

Mehr

Experimente im Wald Erfahrungs- und Lernbereich Natur Claudia Genser

Experimente im Wald Erfahrungs- und Lernbereich Natur Claudia Genser Experimente im Wald Erfahrungs- und Lernbereich Natur Claudia Genser Claudia Genser, 2012 1 Experimente im Wald Die Menschen müssen so viel wie möglich ihre Weisheit nicht aus Büchern schöpfen, sondern

Mehr

Bewertungskriterien Zertifizierung zum Haus der kleinen Forscher

Bewertungskriterien Zertifizierung zum Haus der kleinen Forscher Bewertungskriterien Zertifizierung zum Haus der kleinen Forscher Die Bewertungskriterien beschreiben, wie ein Haus der kleinen Forscher r von innen aussieht. Alle Einrichtungen in Deutschland haben die

Mehr

Inklusiv orientierte Unterrichtsgestaltung und Aufgaben der Pädagogischen Diagnostik

Inklusiv orientierte Unterrichtsgestaltung und Aufgaben der Pädagogischen Diagnostik Reimer Kornmann www.ph heidelberg.de/wp/kornmann Inklusiv orientierte Unterrichtsgestaltung und Aufgaben der Pädagogischen Diagnostik Eine ausführliche Fassung des Vortrags mit detaillierten Beschreibungen

Mehr

Reggio-Pädagogik vor Ort

Reggio-Pädagogik vor Ort Forum Reggio- Pädagogik Österreich Reggio-Pädagogik vor Ort Deutschsprachige Studienreise nach Reggio Emilia, Italien in das Zentrum für Reggio-Pädagogik 24. 26. Oktober 2018 Inhalt: Impulsvorträge von

Mehr

fortbildung Mentor/-in für Werkstatt-Kitas Weiterbildungsreihe 2016 / 2017 Caritasverband für die Diözese Münster e.v.

fortbildung Mentor/-in für Werkstatt-Kitas Weiterbildungsreihe 2016 / 2017 Caritasverband für die Diözese Münster e.v. fortbildung Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Mentor/-in für Werkstatt-Kitas Weiterbildungsreihe 2016 / 2017 menschen bewegen caritas Caritasverband für die Diözese Münster e.v. 02 00 caritas Mentor/-in

Mehr

I. Schule und SchülerInnenhaus verstehen sich als eine lernende Organisation für Kinder und Erwachsene.

I. Schule und SchülerInnenhaus verstehen sich als eine lernende Organisation für Kinder und Erwachsene. I. Schule und SchülerInnenhaus verstehen sich als eine lernende Organisation für Kinder und Erwachsene. 1. PädagogInnen bilden sich mindestens 1 Mal im Jahr fort und tragen neues Wissen in die Organisation.

Mehr

Forschendes Lernen im Kunstunterricht Anregungen zur Veränderung von Schule

Forschendes Lernen im Kunstunterricht Anregungen zur Veränderung von Schule Forschendes Lernen im Kunstunterricht Anregungen zur Veränderung von Schule Impulsreferat zur Berliner Auftaktveranstaltung des Schulprogramms Kultur.Forscher der DKJS in Kooperation mit der PwC- Stiftung

Mehr

Gut zu wissen. Grundbildung

Gut zu wissen. Grundbildung Gut zu wissen. Grundbildung sleitbild Inhalt 1 Inputqualitäten 2 2 2 Prozessqualitäten Schule 3 3 3 Prozessqualitäten Unterricht 5 5 4 Output- und Outcomequalitäten 6 6 sleitbild 1 1 Inputqualitäten (1)

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler können sich online testen und sich fehlendes Wissen auf einer interaktiven Lernoberfläche erarbeiten.

Die Schülerinnen und Schüler können sich online testen und sich fehlendes Wissen auf einer interaktiven Lernoberfläche erarbeiten. Weltreligionen Steckbrief Lernbereich Weltreligionen Fachbereich Religion und Ethik Kompetenz ICT und Medien Die Schülerinnen und Schüler lernen den Umgang mit interaktiven Webseiten, um an verschiedene

Mehr

Herzlich Willkommen Lehrplan Volksschule

Herzlich Willkommen Lehrplan Volksschule Herzlich Willkommen Lehrplan Volksschule Inhalt des Abends 1. Was ist ein Lehrplan und warum braucht es einen neuen? 2. Was ist neu am Lehrplan Volksschule? 3. Was ändert sich für unsere Kinder oder für

Mehr

Wie passt das zusammen? Bildungs- und Lehrpläne der Länder und das Haus der kleinen Forscher. Am Beispiel des Landes Baden-Württemberg

Wie passt das zusammen? Bildungs- und Lehrpläne der Länder und das Haus der kleinen Forscher. Am Beispiel des Landes Baden-Württemberg Wie passt das zusammen? Bildungs- und Lehrpläne der Länder und das Haus der kleinen Forscher Am Beispiel des Landes Baden-Württemberg Worum geht s? Jedes Bundesland hat eigene Bildungs- und Lehrpläne.

Mehr

Pädagogische Konzepte

Pädagogische Konzepte Raumkonzepte für die Krippe Gestaltung mit einfachen Materialien Dipl. Päd. Christel van Dieken Lernwerkstatt van Dieken, Hamburg Pädagogische Konzepte bedingen Raumkonzepte 1 Entwicklungsaufgaben frühe

Mehr

Pädagogische Leitziele

Pädagogische Leitziele Pädagogische Leitziele Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Leitsätze... 3 1. Das Kita-Team legt Wert auf eine professionelle Grundhaltung... 3 2. Wir streben das Vertrauen der Eltern an und pflegen verschiedene

Mehr

Montessori Mittelpunktschulen. Jedes Kind ist anders

Montessori Mittelpunktschulen. Jedes Kind ist anders Montessori Mittelpunktschulen Jedes Kind ist anders Die Montessori -Pädagogik setzt beim einzelnen Kind an. Sie beachtet die individuellen Begabungen und Bedürfnisse der Kinder und trachtet nach einer

Mehr

Portfolio Praxiselemente

Portfolio Praxiselemente Portfolio Praxiselemente Name, Vorname Anschrift Matrikelnummer Schule des Eignungspraktikums Schule des Orientierungspraktikums Schule des Berufsfeldpraktikums Schule des Praxissemesters Schule des Vorbereitungsdienstes

Mehr

Konzept zur Förderung besonders begabter Kinder

Konzept zur Förderung besonders begabter Kinder Konzept zur Förderung besonders begabter Kinder Unsre Schule, die hat uns Kinder und wir lernen dort tagein tagaus... Wir lernen, feiern, spielen, es geht mit uns voran. Wir sind ja ziemlich viele und

Mehr

Erkläre mir und ich werde vergessen Zeige mir und ich werde mich erinnern Beteilige mich und ich werde verstehen

Erkläre mir und ich werde vergessen Zeige mir und ich werde mich erinnern Beteilige mich und ich werde verstehen Erkläre mir und ich werde vergessen Zeige mir und ich werde mich erinnern Beteilige mich und ich werde verstehen Über uns Der St. Pius Kindergarten ist eine zweigruppige Kindertageseinrichtung im Wittener

Mehr

Wie passt das zusammen? Bildungs- und Lehrpläne der Länder und das Haus der kleinen Forscher. Am Beispiel des Landes Nordrhein-Westfalen

Wie passt das zusammen? Bildungs- und Lehrpläne der Länder und das Haus der kleinen Forscher. Am Beispiel des Landes Nordrhein-Westfalen Wie passt das zusammen? Bildungs- und Lehrpläne der Länder und das Haus der kleinen Forscher Am Beispiel des Landes Nordrhein-Westfalen Worum geht s? Jedes Bundesland hat eigene Bildungs- und Lehrpläne.

Mehr

Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND

Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND Die Muttersprache hilft lernen und baut Brücken Viele junge Menschen in der Kommune Lund haben

Mehr

Ziele der Entwicklungsvorhaben für das Schuljahr 2012/13 Zeit-, Maßnahmen- und Budgetplanung Bereich Unterrichtsentwicklung

Ziele der Entwicklungsvorhaben für das Schuljahr 2012/13 Zeit-, Maßnahmen- und Budgetplanung Bereich Unterrichtsentwicklung Ziele der Entwicklungsvorhaben für das Schuljahr 2012/13 Zeit-, Maßnahmen- und Budgetplanung Bereich Unterrichtsentwicklung Entwicklungsschwerpunkt: Leseförderung Ziele Maßnahmen zur Umsetzung Indikatoren

Mehr

Lehrmittel für den Kindergarten Referat im Rahmen der ilz-tagung Lehrmittel: Brennpunkte und Perspektiven

Lehrmittel für den Kindergarten Referat im Rahmen der ilz-tagung Lehrmittel: Brennpunkte und Perspektiven Lehrmittel für den Kindergarten Referat im Rahmen der ilz-tagung Lehrmittel: Brennpunkte und Perspektiven April 2017 Judith Egloff Lagerstrasse 2 8090 Zürich Inhalt Sonderfall Kindergarten Lehrmittel für

Mehr

Generationenübergreifendes Arbeiten mit Kindern und Senioren

Generationenübergreifendes Arbeiten mit Kindern und Senioren Generationenübergreifendes Arbeiten mit Kindern und Senioren Noch vor 150 Jahren lebte die Mehrzahl der Menschen im ländlichen Raum. War man aufgrund des Alters nicht mehr in der Lage die tägliche Arbeit

Mehr

Ute Wieder Auf die Plätze fertig los!

Ute Wieder Auf die Plätze fertig los! Auf die Plätze fertig los! Mal- und Zeichenspiele Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt. Über die ästhetische Erziehung des

Mehr

Fachwegleitung Mathematik

Fachwegleitung Mathematik AUSBILDUNG Sekundarstufe I Fachwegleitung Mathematik Inhalt Schulfach/Ausbildungfach 4 Das Schulfach 4 Das Ausbildungsfach 4 Fachwissenschaftliche Ausbildung 5 Fachdidaktische Ausbildung 5 Gliederung 6

Mehr

RÄUME VERÄNDERN MENSCHEN

RÄUME VERÄNDERN MENSCHEN Projekt Eingangsphase RÄUME VERÄNDERN MENSCHEN Die Entwicklung in der Bildungslandschaft hin zum Ganztag und Inklusion Katrin Petersen, 2015 WENN SCHULE EIN STÜCK ZUHAUSE WIRD ist die ganzheitliche Betrachtung

Mehr