Einstufungstest nach Einstein. Der Pisa-Test vom IMP. Lösung Einsteintest. Lösung Einsteintest. Farbenblindheit / -schwäche.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einstufungstest nach Einstein. Der Pisa-Test vom IMP. Lösung Einsteintest. Lösung Einsteintest. Farbenblindheit / -schwäche."

Transkript

1 Der Pisa-Test vom IMP Benennen Sie die Farbe der Wörter! Nur Protane oder Deuterane haben gute Karten Einstufungstest nach Einstein Der Brite lebt im roten Haus Maximale Zeit Der Franzose hat einen Hasen für die Lösung: Der Holländer trinkt gerne Tee 10 Minuten Das grüne Haus steht links vom weißen Haus Der Besitzer des grünen Hauses trinkt Kaffee Die Person, die Bananen mag, hält sich einen Vogel als Haustier Der Mann, der im mittleren Haus wohnt, trinkt Milch Der Besitzer des gelben Hauses isst gerne Äpfel Der Italiener wohnt im ersten Haus Die Person, die gerne Birnen isst, wohnt neben dem, der einen Hund hat Die Person, die ein Pferd hat, wohnt neben dem, der gerne Äpfel isst Die Person, die Pfirsiche mag, trinkt gerne Bier Der Italiener wohnt neben dem blauen Haus Der Deutsche isst gerne Erdbeeren Der, der gerne Birnen isst, hat einen Nachbarn, der Wasser trinkt Wem gehört die Katze? Folie 1 Folie 2 Lösung Einsteintest Lösung Einsteintest Aus 7 und 9 eindeutige Lösung Aus eindeutige Lösung n Farbe blau Nationalität Italiener Tier Frucht Getränk Milch Aus 4 und 5 weiß in Nr.5, da in Nr.3 Milch Aus 8 und 11 gelb in Nr.1 oder Nr.3, aber da gelb in Nr. 3 in Konflikt mit 1 folgt: 1) gelb in Nr.1 2) 1 in Nr.3 n Farbe gelb blau rot grün weiß Nationalität Italiener Brite Tier Pferd Frucht Äpfel Getränk Milch Kaffee 1. Brite + rotes Haus 2. Franzose + Hasen 3. Holländer + Tee 4. grünes Haus links vom weißen 5. grünes Hauses + Kaffee 6. Bananen + Vogel 7. mittleres Haus + Milch 8. gelbes Hauses + Äpfel 9. Italiener + erstes Haus 10. Birnen neben Hund 11. Pferd neben Äpfel 12. Pfirsiche + Bier 13. Italiener neben blauem Haus 14. Deutscher + Erdbeeren 15. Birnen neben Wasser 16. Katze + Nation? 3) 2 in Nr.4 oder Nr.5 und 1. Brite + rotes Haus 4) 3 in Nr. 2 oder Nr Franzose + Hasen wenn 3 in Nr.2 dann folgt 1) 2 in Nr.5 und 3. Holländer + Tee 2) 6 in Nr.3und 4. grünes Haus links vom weißen 3) 12 in Nr.5 und 4) 14 in Nr.4 und 5) ((10+15) Birne in Nr.2 5. grünes Hauses + Kaffee 6. Bananen + Vogel wenn 3 in Nr.5 keine vollständigen Lösungen möglich, z.b. 12 nicht 7. mittleres Haus + Milch lösbar usw. 8. gelbes Hauses + Äpfel 9. Italiener + erstes Haus n Birnen neben Hund Farbe gelb blau rot grün weiß 11. Pferd neben Äpfel Nationalität Italiener Holländer Brite Deutscher Franzose Tier Hund Pferd Vogel Katze Hase 12. Pfirsiche + Bier Frucht Äpfel Birne Bananen Erdbeere Pfirsich 13. Italiener neben blauem Haus Getränk Wasser Tee Milch Kaffee Bier 14. Deutscher + Erdbeeren 15. Birnen neben Wasser 16. Katze + Nation? Folie 3 Folie 4 Visuelles System Farbenblindheit angeborene oder erworbene Störungen des Farbsinnes (8% der Männer und 0,5% der Frauen): 3 Grundtypen: Monochromasie (Achromasie,, totale Farbenblindheit) Dichromasie (nur zwei der drei Farbrezeptoren aktiv) Protanopie / Protanomalie (Rotrezeptor ausgefallen / geschwächt) Deuteranopie / Deuteranomalie (Grünrezeptor rezeptor ausgefallen / geschwächt) Tritanopie /Tritanomalie (Blaurezeptor ausgefallen / geschwächt) Anomale Trichromasie (anomales Dreifarbensehen) Einer, bzw. zwei der drei Rezeptoren ist, bzw. sind geschwächt, gradueller Unterschied zur Dichromasie Protane (Protanope und Protanomale) Verschwindend kleiner Anteil schlechte Sehschärfe, Nystagus,, Lichtscheu, Albinismus usw. Deuterane (Deuteranope und Deuteranomale) Weit überwiegender Anteil Bekannt: Rot/Grün-Schwäche Tritane (Tritanope und Tritanomale) Kleiner Anteil i.d.r. nicht auffällig Folie 5 Folie 6

2 Untersuchungsprinzip Beurteilung von pseudoisochromatischen Farbtafeln nach Stilling Pseudoisochromasie In einem farbigem Grundmuster sind Ziffern und Buchstaben enthalten, ten, die sich durch ihre Farbe, aber nicht durch unterschiedliche Hellempfindung vom Hintergrund abheben. Der Farbuntüchtige kann die Information nicht entdecken. Pseudoan anisochromasie In einem farbigem Grundmuster sind Ziffern und Buchstaben enthalten, ten, die sich durch ihre Farbe und zusätzlich durch unterschiedliche Hellempfindung empfindung vom Hintergrund abheben. Der Farbuntüchtige sieht nur die Helligkeitsunterschiede, der Farbtüchtige hat eine deutlichere Farbempfindung Folie 7 Grau hinterlegte Felder ausfüllen Fragebogen Tafel Wahrnehmung Nummer Buchstaben erhöhter erhöhte Farbempf. Farbempf. Ziffern-Komb. Farbkontrast Helligkeit Innenfeld Umfeld 1 z.b. 2L entf. entf. entf. entf. 2 entf. entf. 3 entf. entf. 4 entf. entf. entf. entf. 5 entf. entf. entf. entf. 6 entf. entf. entf. entf. 7 entf. entf. entf. entf. 8 entf. entf. entf. entf. 9 entf. entf. entf. entf. 10 entf. entf. entf. entf. 11 entf. entf. 12 entf. entf. 13 entf. entf. entf. entf. 14 entf. entf. entf. entf. 15 entf. entf. entf. entf. 16 entf. entf. entf. entf. 17 entf. entf. entf. entf. 18 entf. entf. entf. entf. 19 entf. entf. 20 entf. entf. entf. entf. 21 entf. entf. entf. entf. 22 Kreisfeld entf. entf. 23 Kreisfeld entf. entf. Fakultät für Informations-, Prof. Dr. Blendl 07 C. Folie Folie 9 Folie Folie 11 Folie 12

3 5 6 Folie 13 Folie Folie 15 Folie Folie 17 Folie 18

4 11 12 Folie 19 Folie Folie 21 Folie Folie 23 Folie 24

5 17 18 Folie 25 Folie Folie 27 Folie Folie 29 Folie 30

6 23 24 Folie 31 Folie 32 Vergleichen Sie Ihre Ergebnisse mit der Musterlösung Tafel tp rot/grün blau/gelb fu Nummer 1 Leseprobe 2L positiv positiv positiv 2 pseudoaniso chromatische Tafeln 69 60/66/99/00 4 pseudoiso- H5 Bei deutlichen Defiziten 5 chromatische Tafeln 3 in der Mustererkennung 6 6R 7 2 besteht ein Verdacht 8 F4 auf Farbenschwäche Cave: 11 pseudoaniso chromatische Tafeln CH pos.:31/37 Farbtafeldarstellung 13 pseudoiso- 42 ist nicht farbkalibriert; 14 chromatische Tafeln 49 positiv 15 5E positiv dies kann zu Fehlern in der Auswertung führen 17 RG 18 A4 19 pseudoanisochr. B5 pos.:b6/ (grau/beige) positiv positiv 21 3(grau/beige) positiv positiv Inhalt Auflösung Farbuntüchtigkeit-Varianten Folie 33

Tafeln zur Prüfung des Farbensinns

Tafeln zur Prüfung des Farbensinns Tafeln zur Prüfung des Farbensinns Box mit 24 Einzeltafeln Begleitheft zu den Einzeltafeln Bearbeitet von Dieter Broschmann 1. Auflage 2005. Sonstiges. ISBN 978 3 13 142481 5 Weitere Fachgebiete > Medizin

Mehr

Albert steh' uns bei!

Albert steh' uns bei! Versuch einer Anleitung zum Lösen eines Logicals Zur Darstellung der einzelnen Schritte habe ich das Programm "P's Logik-Manager" von Michael Pousen benutzt. Diese kleine Tool hat mir geholfen (und hilft

Mehr

Logische Programmierung

Logische Programmierung Prüfungsrelevante Studienleistung im Fach Logische Programmierung von TU Bergakademie Freiberg Fakultät für Mathematik und Informatik Institut für Diskrete Mathematik und Algebra Prof. Dr. Udo Hebisch

Mehr

1. Ersetze die Buchstaben im Quadrat durch Zahlen! A = 2 5 B = das Doppelte von A C = die Hälfte von E D = 5 A E = die Summe von A und B

1. Ersetze die Buchstaben im Quadrat durch Zahlen! A = 2 5 B = das Doppelte von A C = die Hälfte von E D = 5 A E = die Summe von A und B . Knobelaufgaben: 1. Ersetze die Buchstaben im Quadrat durch Zahlen! A = 2 5 B = das Doppelte von A C = die Hälfte von E D = 5 A E = die Summe von A und B 2. Trage die Zahlen 1 bis 7 so in die leeren Felder

Mehr

Outline. 1 Einleitung. 2 Einführung in C. 3 Fortgeschrittenes in C. 4 Einführung in Emacs Lisp. 5 Einführung in Prolog

Outline. 1 Einleitung. 2 Einführung in C. 3 Fortgeschrittenes in C. 4 Einführung in Emacs Lisp. 5 Einführung in Prolog Outline 1 Einleitung 2 Einführung in C 3 Fortgeschrittenes in C 4 Einführung in Emacs Lisp 5 Einführung in Prolog Prolog... vom Französischen: Programmation en Logique Anfang 1970er maßgeblich von Alain

Mehr

Vorkurs Mathematik für Nichtmathematiker - Aufgaben des Tages

Vorkurs Mathematik für Nichtmathematiker - Aufgaben des Tages Vorkurs Mathematik für Nichtmathematiker - Aufgaben des Tages Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik 14. - 25. September 2015 1 / 1 14.09.15 - Das Ziegenproblem Ein Kandidat in einer Spielshow

Mehr

Das kann ich. Ich kann lesen. Ich kann schreiben. Ich kann rechnen. Schulsachen. Ich habe ein Buch. Ich habe ein Heft. Ich habe ein Lineal.

Das kann ich. Ich kann lesen. Ich kann schreiben. Ich kann rechnen. Schulsachen. Ich habe ein Buch. Ich habe ein Heft. Ich habe ein Lineal. 1. Thema: Schule 1 Das kann ich Ich kann lesen. Ich kann schreiben. Ich kann rechnen. 2 Schulsachen Ich habe ein Buch. Ich habe ein Heft. Ich habe ein Lineal. Alles neu 3 Mein Buch ist neu. Mein Heft ist

Mehr

Ich sehe was, was du nicht siehst. Visuelle Wahrnehmung

Ich sehe was, was du nicht siehst. Visuelle Wahrnehmung Ich sehe was, was du nicht siehst Visuelle Wahrnehmung Prof. Dr. Horst O. Mayer Warum sind die Augen rot? 1 Die Netzhaut ist rot Und bei Katzen? reflektierende Schicht 2 Warum sind in der Nacht alle Katzen

Mehr

Übung zu Grundlagen der Logik und Logik-Programmierung

Übung zu Grundlagen der Logik und Logik-Programmierung Übung zu Grundlagen der Logik und Logik-Programmierung Übungsblatt 4 (5.Übung) Florian Wittmann Uni Erlangen, Informatik 8 Inhalt 1 Aufgabe 4-1: Tiefensuche 2 Aufgabe 4-2: Listen in Prolog 3 Aufgabe 4-3:

Mehr

Das visuelle Wahrnehmungssystem

Das visuelle Wahrnehmungssystem Das visuelle Wahrnehmungssystem Grobaufbau Das Auge Hell-Dunkel Wahrnehmung Farbwahrnehmung Objektwahrnehmung und Organisationsprinzipien von Perzeption und Kognition Tiefen- und Grössenwahrnehmung Täuschungen

Mehr

Die Familie Die Familie Die Familie Die Familie. Das Baby Die GroBmutter Die Mutter Die Schwester Der Bruder Der Vater Der GroBvater Der alte Mann

Die Familie Die Familie Die Familie Die Familie. Das Baby Die GroBmutter Die Mutter Die Schwester Der Bruder Der Vater Der GroBvater Der alte Mann Die Familie Die Familie Die Familie Die Familie Die Familie Die Familie Die Familie Die Familie Die Tiere Die Tiere Die Tiere Die Tiere Das Kaninchen Das Pferd Die Katze Die Kuh Die Tiere Die Tiere Die

Mehr

B1: Bruchinseln Welches ist die kleinste (größte) Summe, mit der man von der kargen Startinsel zu der Urlaubs-Zielinsel gelangen kann?

B1: Bruchinseln Welches ist die kleinste (größte) Summe, mit der man von der kargen Startinsel zu der Urlaubs-Zielinsel gelangen kann? Längerfristige Hausaufgabe zum Thema Bruchzahlen (Bearbeitungszeit bis zum ) B: Bruchinseln Welches ist die kleinste (größte) Summe, mit der man von der kargen Startinsel zu der Urlaubs-Zielinsel gelangen

Mehr

IQ Spielentwurf Leitfaden für LehrerInnen - Detektivspiel

IQ Spielentwurf Leitfaden für LehrerInnen - Detektivspiel IQ Spielentwurf Leitfaden für LehrerInnen - Detektivspiel Abstract Aus der Sicht eines Spieleentwicklers sollen SchülerInnen ein IQ Spiel namens Detektivspiel entwerfen und/oder analysieren und/oder testen.

Mehr

Kopiervorlagen

Kopiervorlagen Kopiervorlagen Kopiervorlagen Kopiervorlagen Kopiervorlagen Kopiervorlagen Kopiervorlagen Male die Dächer so an: der = blau die = rot das = grün Schneide das Obst aus! Klebe es in das richtige Haus! der

Mehr

Ein typischer Vertreter beliebter logischer Rätsel, ist die folgende Aufgabe:

Ein typischer Vertreter beliebter logischer Rätsel, ist die folgende Aufgabe: Das Fischrätsel Ein typischer Vertreter beliebter logischer Rätsel, ist die folgende Aufgabe: Es gibt fünf Häuser mit je einer anderen Farbe. In jedem Haus wohnt eine Person einer anderen Nationalität.

Mehr

VL Wahrnehmung und Aufmerksamkeit Farbwahrnehmung

VL Wahrnehmung und Aufmerksamkeit Farbwahrnehmung VL Wahrnehmung und Aufmerksamkeit Farbwahrnehmung Macht der Farbe Er sah die Haut von Menschen, die Haut seiner Frau und seine eigene Haut als ein abstoßendes grau; hautfarben erschien ihm nunmehr Rattenfarben

Mehr

Vorkurs Chemie (NF) Redoxreaktionen, Spannungsreihe Ulrich Keßler

Vorkurs Chemie (NF) Redoxreaktionen, Spannungsreihe Ulrich Keßler Vorkurs Chemie (NF) Redoxreaktionen, Spannungsreihe Ulrich Keßler Redox im Alltag http://www.motorschrauber.com/ tips-und-tricks/rostkampf/ http://www.hfinster.de/stahlart2/ Tours-FireTour-C-260-6- 11.01.1993-de.html

Mehr

Test 1 (Lektionen 1 4)

Test 1 (Lektionen 1 4) Test 1 (Lektionen 1 4) 1 Schreib 5 Buchstaben. / 5 Punkte 2 Ordne zu. B n A e F f 1 2 3 N m O a L t M b E o T l / 8 Punkte 3 Mit welchem Buchstaben beginnt das Wort? Schreib. P / 3 Punkte Test 1 (Lektionen

Mehr

Papagei Papa Eule Kind. Vogel Oma. Nest Opa. Uhu Mama. 264 Webcode: ZS Alle Rechte vorbehalten Cornelsen Schulverlage GmbH, Berlin.

Papagei Papa Eule Kind. Vogel Oma. Nest Opa. Uhu Mama. 264 Webcode: ZS Alle Rechte vorbehalten Cornelsen Schulverlage GmbH, Berlin. Vogel Oma Nest Opa Uhu Mama Papagei Papa Eule Kind 264 Webcode: ZS162048-003 Affe Auge Elefant Mund Löwe Nase Giraffe Fuß Nashorn Hand Webcode: ZS162048-003 265 Schaf Puppe Schwein Indianer Kuh Wagen Pferd

Mehr

von: Karolina Boxberger Kurs: 11/12 LK Biologie Fachlehrer: Hr.Schmidt Thema: Protokolle der Experimente Praktikumsdauer: 28.03.-30.03.

von: Karolina Boxberger Kurs: 11/12 LK Biologie Fachlehrer: Hr.Schmidt Thema: Protokolle der Experimente Praktikumsdauer: 28.03.-30.03. von: Karolina Boxberger Kurs: 11/12 LK Biologie Fachlehrer: Hr.Schmidt Thema: Protokolle der Experimente Praktikumsdauer: 28.03.-30.03.2011 Abgabetermin: 11.04.2011 1. Thema: Präparation von Insekten am

Mehr

KI(D)S Test. Code:.. (2 Buchstaben aus dem Vornamen + 2 Buchstaben des Familiennamens + 2 Ziffern des Geburtstags): Schule: Schulstufe:..

KI(D)S Test. Code:.. (2 Buchstaben aus dem Vornamen + 2 Buchstaben des Familiennamens + 2 Ziffern des Geburtstags): Schule: Schulstufe:.. KI(D)S Test Code:.. (2 Buchstaben aus dem Vornamen + 2 Buchstaben des Familiennamens + 2 Ziffern des Geburtstags): Schule: Schulstufe:.. Bist Du Mädchen Bub Geboren am:. Wie alt bist Du?.. Testdurchführung

Mehr

AUGENÄRZTLICHE UNTERSUCHUNGSMETHODEN

AUGENÄRZTLICHE UNTERSUCHUNGSMETHODEN AUGENÄRZTLICHE UNTERSUCHUNGSMETHODEN Visusbestimmung = Prüfung der Sehschärfe Farbsinnprüfung Perimetrie = Gesichtsfeldmessung Biomikroskopie = Spaltlampenuntersuchung Endothelmikroskopie der Hornhaut

Mehr

Kreise alle Wörter mit einem langen Selbstlaut ein! 1. Tomate Gurke Milch Banane Joghurt. Apfel Käse Wurst Saft Brot

Kreise alle Wörter mit einem langen Selbstlaut ein! 1. Tomate Gurke Milch Banane Joghurt. Apfel Käse Wurst Saft Brot Kreise alle Wörter mit einem langen Selbstlaut ein! 1 Tomate Gurke Milch Banane Joghurt Apfel Käse Wurst Saft Brot Orange Kaffee Paprika Marmelade Wasser Butter Melone Salz Kiwi Ketchup Möhre Pfirsich

Mehr

der, die, das Essen Male an: der = blau, die = rot, das = grün Ringle die Wörter in der richtigen Farbe ein! Schreibe die Wörter in die Spalten!

der, die, das Essen Male an: der = blau, die = rot, das = grün Ringle die Wörter in der richtigen Farbe ein! Schreibe die Wörter in die Spalten! ,, Male an: = blau, = rot, = grün Ringle Wörter in richtigen Farbe ein! Schreibe Wörter in Spalten! Brot Birne Banane Apfel Salat Semmel Wurst Gurke Käse Pilz Milch Zuckerl Pfirsich Raschen Kartoffel Fleisch

Mehr

Der Bär macht das Häuschen kaputt.

Der Bär macht das Häuschen kaputt. KARTEN MIT FRAGEN KARTEN MIT ANTWORTEN Was pflanzt der Großvater im Garten? Der Großvater pflanzt im Garten eine Rübe. Wer hilft dem Großvater die Rübe herausziehen? Die Großmutter, der Enkel, die Enkelin,

Mehr

6. Bilder. 6.1 Bilder Stufe 1. Bildname. Hände. Bildreferenz. A Schwarzlicht. Motivreihe. Stufe. Bilder 57

6. Bilder. 6.1 Bilder Stufe 1. Bildname. Hände. Bildreferenz. A Schwarzlicht. Motivreihe. Stufe. Bilder 57 Bilder 57 6. Bilder 6.1 Bilder Stufe 1 Stufe Motivreihe 1 A Schwarzlicht 2011 BORGMANN MEDIA B 9420 Beigel et al. Alle Rechte vorbehalten! Bildname Hände 58 Bilder Stufe Motivreihe 1 B Tafelbilder 2011

Mehr

Ich kann das ABC (Alphabet)

Ich kann das ABC (Alphabet) Name: 1 Ich kann das ABC 8 ABC-Memory 2 AB aus der ABC-Kiste 9 Nach dem ABC ordnen 3 3 Wie heißen die Nachbarn? 10 ABC-Trio / ABC-Schlange 4 MINI-LÜK 11 Arbeit mit dem Wörterbuch 1 5 Nach dem ABC ordnen

Mehr

partie 3 52 défis mathématiques pour les classes bilingues (cycle 3) traduit à partir du site de J-L SIGRIST www.jlsigrist.com

partie 3 52 défis mathématiques pour les classes bilingues (cycle 3) traduit à partir du site de J-L SIGRIST www.jlsigrist.com 52 défis mathématiques pour les classes bilingues (cycle 3) partie 3 traduit à partir du site de J-L SIGRIST www.jlsigrist.com par ILTIS Stéphane STUDER Yann-Noël HEINTZ Yannick Trage die Zahlen ein. Die

Mehr

DEUTSCH. Correção da apostila de revisão para as férias 5º ano (1º e 2º períodos) 1. Die Kinder lernen Portugiesisch bei Frau Adams.

DEUTSCH. Correção da apostila de revisão para as férias 5º ano (1º e 2º períodos) 1. Die Kinder lernen Portugiesisch bei Frau Adams. Lösungen DEUTSCH Correção da apostila de revisão para as férias 5º ano (1º e 2º períodos) I. Alles falsch! Schreibe bitte die Sätze richtig: 1. Die Kinder lernen Portugiesisch bei Frau Adams. Die Kinder

Mehr

GERMAN. LEVEL: 3 4 (Γ - ηµοτικού)

GERMAN. LEVEL: 3 4 (Γ - ηµοτικού) LEVEL: 3 4 (Γ - ηµοτικού) 19 February 2011, 11:30-12:30 Questions 1-10 : 3 points each Questions 11-20: 4 points each Questions 21-40: 5 points each In einem großen Schloss lebt ein König. Er hat drei

Mehr

Materialbedarf. Weiterarbeit. Hinführung. Erarbeitung. 4 Geometrie: Raumerfahrung und Raumvorstellung

Materialbedarf. Weiterarbeit. Hinführung. Erarbeitung. 4 Geometrie: Raumerfahrung und Raumvorstellung Lehrer-Info: Links und rechts Materialbedarf KV 1, S. 5: Flipp und Flo (ohne Sprechblase!) für die Tafel vergrößern oder auf Folie ziehen Lied (evtl. Lied-Kassette): Die rechte Hand fängt an [in: Jöcker,

Mehr

2.2 Funktionsdiagnostik

2.2 Funktionsdiagnostik 14 2.2 Funktionsdiagnostik In der ophthalmologischen Diagnostik kommen morphologische, funktionsdiagnostische und bildgebende Untersuchungsverfahren zur Anwendung. Um eine augenärztliche Diagnose zu sichern,

Mehr

1. Sabine hat 4 Freunde zum Geburtstag eingeladen. Wie oft erklingen die Gläser, wenn jeder mit jedem anstößt?

1. Sabine hat 4 Freunde zum Geburtstag eingeladen. Wie oft erklingen die Gläser, wenn jeder mit jedem anstößt? 1. Sabine hat 4 Freunde zum Geburtstag eingeladen. Wie oft erklingen die Gläser, wenn jeder mit jedem anstößt? 2. Du siehst hier drei Streichhölzer. Aus diesen 3 mach 4! Du darfst kein Streichholz dazugeben.

Mehr

Farbe aus verschiedenen Sichten

Farbe aus verschiedenen Sichten Farbwahrnehmung Farbe ist eine Empfindung (color versus paint) Im Auge gibt es drei Arten von Zapfen, die Licht in Nervenimpulse umwandeln Diese werden in den Ganglienzellen der Retina in Gegenfarben transformiert

Mehr

DEUTSCHE ABTEILUNG PSYCHICO COLLEGE LATSIO GRUNDSCHULE

DEUTSCHE ABTEILUNG PSYCHICO COLLEGE LATSIO GRUNDSCHULE DEUTSCHE ABTEILUNG PSYCHICO COLLEGE LATSIO GRUNDSCHULE Die deutschsprachigen Länder Informationen Die deutschsprachigen Länder sind drei: Deutschland, Österreich und die Schweiz. Sie sind die größten

Mehr

Vorlesung: Usability and Interaction Dr. Thomas Schlegel, Institut für Visualisierung und interaktive Systeme (VIS)

Vorlesung: Usability and Interaction Dr. Thomas Schlegel, Institut für Visualisierung und interaktive Systeme (VIS) Sehschärfe Akkomodation Nahpunkt chromatische Abberation Beleuchtungsabhängig, maximal bei ca. 100cd/qm. Graustufen peripher und lichtempfindlicher Farbsehen hört vorher auf ( Nachts sind alle Katzen grau

Mehr

****** Einleitung ****** Satzklax - Impulsgeschichten

****** Einleitung ****** Satzklax - Impulsgeschichten Satzklax - Impulsgeschichten Für kleine und große Menschen ab ca. 5 Jahren beim betreuten Üben der deutschen Grammatik mithilfe der Satzklax- Satzbaukärtchen oder Bildtafeln Fünf kurze Texte bieten Einstiegsimpulse

Mehr

Contents Inhaltsverzeichnis

Contents Inhaltsverzeichnis Contents Inhaltsverzeichnis Numbers...6 Zahlen Numbers and letters...8 Zahlen und Buchstaben Colours... 10 Farben Colours and numbers... 12 Farben und Zahlen Find the right words... 14 Finde die richtigen

Mehr

Auswirkungen von ChromaGen-Filtern auf Farbschwächen in Verbindung mit einer Lese-Rechtschreibschwäche

Auswirkungen von ChromaGen-Filtern auf Farbschwächen in Verbindung mit einer Lese-Rechtschreibschwäche Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Standort Wolfsburg Fachbereich Gesundheitswesen Auswirkungen von ChromaGen-Filtern auf Farbschwächen in Verbindung mit einer Lese-Rechtschreibschwäche Diplomarbeit

Mehr

Erarbeitet von: Marja, Lea, Zoheib und Timur. Eissorten. Hörnchen oder Becher. Eisdielen. Schokolade Engelblau Coockie Erdbeere Vanille Sonstiges

Erarbeitet von: Marja, Lea, Zoheib und Timur. Eissorten. Hörnchen oder Becher. Eisdielen. Schokolade Engelblau Coockie Erdbeere Vanille Sonstiges Umfrage (Eis) Am Mittwoch den 07.06.2017 befragten wir, die Schüler vom AEG, Leute auf dem Wochenmarkt und in den Arkaden, was deren Lieblingseissorten und Vorlieben für Eis sind. Wir fragten : Was ist

Mehr

Logik für Informatiker

Logik für Informatiker Logik für Informatiker Vorlesung 1: Einführung in die Logik Babeş-Bolyai Universität, Department für Informatik, Cluj-Napoca csacarea@cs.ubbcluj.ro 5. Oktober 2017 1/61 ORGANISATORISCHES Vorbemerkungen

Mehr

Ein Haus wird gebaut. Der Maurer stellt die Mauern auf. Der Maler streicht die Wände. Der Tischler macht die Möbel. Viele Teile

Ein Haus wird gebaut. Der Maurer stellt die Mauern auf. Der Maler streicht die Wände. Der Tischler macht die Möbel. Viele Teile 33. Thema. Das Haus 1 Ein Haus wird gebaut Der Maurer stellt die Mauern auf. Der Maler streicht die Wände. Der Tischler macht die Möbel. Viele Teile 2 Das Haus hat ein Dach. Das Haus hat eine Türe. Das

Mehr

Die Graugans. Der Schmetterling

Die Graugans. Der Schmetterling Der Schmetterling Schmetterling * Der Schmetterling ist orange. Der Schmetterling ist schwarz. Der Schmetterling ist weiß. Der Schmetterling ist ganz leise. mag Schmetterlinge. Die Graugans Graugans *

Mehr

Klasse 5 c 1. Schulaufgabe aus der Mathematik Gruppe A Seite 1 von 2. c) Ich bin die größte vierstellige Zahl mit Quersumme 12:...

Klasse 5 c 1. Schulaufgabe aus der Mathematik Gruppe A Seite 1 von 2. c) Ich bin die größte vierstellige Zahl mit Quersumme 12:... Gruppe A Seite 1 von 2 1. Zahlen und Zahlenmengen................................. (Name) a) Gib die Teilermenge von 68 an. T 68 =....................................... b) Ich bin die kleinste dreistellige

Mehr

GEMEINSAMKEITEN FINDEN 1

GEMEINSAMKEITEN FINDEN 1 GEMEINSAMKEITEN FINDEN 1 In diesem Feld sind Begriffe für Obst und Gemüse versteckt. Markiere diese Wörter! Die Anfangsbuchstaben ergeben von oben nach unten, beginnend mit der ersten Spalte links, ein

Mehr

1. Warum sehen wir Erdbeeren?

1. Warum sehen wir Erdbeeren? Kinder-Universität Winterthur Prof. Christophe Huber huber.christophe@gmail.com 1. Warum sehen wir Erdbeeren? 1.1. Licht, Farbe und das menschliche Auge Farbe ist ein Aspekt von Licht. Das menschliche

Mehr

Bilder, Begriffe, bestimmte & unbestimmte Artikel, Mehrzahlbildung, Anwendung in Sätzen. Vom Obst. Schreibe die Wörter unter das richtige Bild:

Bilder, Begriffe, bestimmte & unbestimmte Artikel, Mehrzahlbildung, Anwendung in Sätzen. Vom Obst. Schreibe die Wörter unter das richtige Bild: Vom Obst Schreibe die Wörter unter das richtige Bild: die Zwetschke die Kirsche der Apfel die Banane die Nuss die Ananas die Himbeere die Erdbeere die Birne die Zitrone 1/13 Schreibe die Wörter in der

Mehr

Es war einmal mitten im Winter und die Schneeflocken fielen vom Himmel

Es war einmal mitten im Winter und die Schneeflocken fielen vom Himmel Es war einmal mitten im Winter und die Schneeflocken fielen vom Himmel herab. Eine Königin sitzt am Fenster, näht und denkt: Hätte ich doch ein Mädchen, so weiß wie Schnee, so rot wie Blut und so schwarz

Mehr

OBST. Kernobst*Kernobst*Kernobst*Kernobst*Kernobst*Kernobst*Kernobst*Kernobst. Der Apfel

OBST. Kernobst*Kernobst*Kernobst*Kernobst*Kernobst*Kernobst*Kernobst*Kernobst. Der Apfel OBST Kernobst*Kernobst*Kernobst*Kernobst*Kernobst*Kernobst*Kernobst*Kernobst Der Apfel Der Apfel wächst auf dem Apfelbaum, der bis zu 10 m hoch werden kann. Aus der Blüte entwickelt sich im Herbst der

Mehr

Ich spiele gern und ich habe Spaβ mit meinen Freunden. Ich bin ein treuer Mensch!

Ich spiele gern und ich habe Spaβ mit meinen Freunden. Ich bin ein treuer Mensch! Ich trage ein weiβes Hemd mit einer schwarzen Krawatte. Ich habe kurze und blonde Haare. Meine Jacke ist auch Schwarz, wie meine Nase. Ich trage eine rote Blume auf meiner Jacke. Ich habe braune Augen.

Mehr

Schwarzer Peter. Ärztin. Bär. Lesespiele mit diesen Buchstaben: M A L E N T I O S R D U Ei Au F H K W Ch Sch B ie ck G P Pf Eu Z tz Ä.

Schwarzer Peter. Ärztin. Bär. Lesespiele mit diesen Buchstaben: M A L E N T I O S R D U Ei Au F H K W Ch Sch B ie ck G P Pf Eu Z tz Ä. Lesespiele mit diesen Buchstaben: M A L E N T I O S R D U Ei Au F H K W Ch Sch B ie ck G P Pf Eu Z tz Ä Schwarzer Peter Schwarzer Peter M A L E N T I O S R D U Ei Au F H K W Ch Sch B ie ck G P Pf Eu Z

Mehr

Untersuchung des Farbsehens. mittels Pigmentfarbtafeln und Tablet-PC

Untersuchung des Farbsehens. mittels Pigmentfarbtafeln und Tablet-PC Aus der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Untersuchung des Farbsehens mittels Pigmentfarbtafeln und Tablet-PC Dissertation

Mehr

Früchtesuchen. In diesem Rätsel verstecken sich 28 heimische Obst- und Gemüsesorten. Findest du sie alle? Suche M A N K H E I D E L B E E R E

Früchtesuchen. In diesem Rätsel verstecken sich 28 heimische Obst- und Gemüsesorten. Findest du sie alle? Suche M A N K H E I D E L B E E R E Früchtesuchen In diesem Rätsel verstecken sich 28 heimische Obst- und Gemüsesorten. Findest du sie alle? Suche M A N K H E I D E L B E E R E S I E R B S E Z R E U K N E R E Y H T R L L O F T L I N S E

Mehr

5. Farbwahrnehmung Teil 2 Modelle der Farbwahrnehmung

5. Farbwahrnehmung Teil 2 Modelle der Farbwahrnehmung 5. Farbwahrnehmung Teil 2 Modelle der Farbwahrnehmung Farbwiedergabe in den Medien 5.2 Farbwahrnemung - Modelle der Farbwahrnehmung Farbwiedergabe in den Medien Objektive und subjektive Wahrnehmung (1)

Mehr

Lösungen Benjamin 2015, Känguru der Mathematik - Österreich

Lösungen Benjamin 2015, Känguru der Mathematik - Österreich Lösungen Benjamin 2015, Känguru der Mathematik - Österreich 1. In welcher Figur ist genau die Hälfte grau gefärbt? Lösung: In (A) ist 1/3 gefärbt, in (B) die Hälfte, in (C) ¾, in (D) ¼ und in (E) 2/5.

Mehr

1. Hier sind Fotos. 2. Was siehst du? sechsunddreißig

1. Hier sind Fotos. 2. Was siehst du? sechsunddreißig B A C 1. Hier sind Fotos. 2. Was siehst du? 36 sechsunddreißig D F E 3. Hier sprechen Jugendlichen. Wer sagt was?. Welcher Text passt zu welchem Foto? 1 2 3 5 6 siebenunddreißig 37 A 1 Das ist Lauras Tagesablauf

Mehr

Das Schul-ABC "Das Schul-ABC" Paul Maar Verlag Friedrich Oetinger GmbH, 2015

Das Schul-ABC Das Schul-ABC Paul Maar Verlag Friedrich Oetinger GmbH, 2015 Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch "Das Schul-ABC" von Paul Maar ausgelegt. Zu jedem Buchstaben gibt es ein Arbeitsblatt, das die Kinder

Mehr

Stammbaum der Photorezeptoren

Stammbaum der Photorezeptoren Das Farbensehen der Vögel, Arbeitsmaterial 2 - Evolution des Farbensehens Stammbaum der Photorezeptoren AB 2-1 Arbeitsaufträge: 1. Vervollständigen Sie den Stammbaum der Photorezeptoren, indem Sie folgende

Mehr

Abenteuer Ernährung. Dein Frühstück

Abenteuer Ernährung. Dein Frühstück Im Film siehst du, was Rezzan und Florian morgens frühstücken. Was frühstückst du? Schreibe die Getränke und Nahrungsmittel auf und untersuche, welche Nährstoffe darin enthalten sind. Male in die Kreise

Mehr

HAMBURGER ABC. Lehrwerk zur Alphabetisierung und Grundbildung. von Herma Wäbs Illustrationen: Ole Könnecke. Arbeitsgemeinschaft Karolinenviertel e.v.

HAMBURGER ABC. Lehrwerk zur Alphabetisierung und Grundbildung. von Herma Wäbs Illustrationen: Ole Könnecke. Arbeitsgemeinschaft Karolinenviertel e.v. HAMBURGER ABC Lehrwerk zur Alphabetisierung und Grundbildung Beispielseiten Teil VIII: Wir essen und trinken von Herma Wäbs Illustrationen: Ole Könnecke Arbeitsgemeinschaft Karolinenviertel e.v. Bildung

Mehr

Arbeitsblatt 3 Die Aufgabe regt zum Lesen an und sichert das Textverständnis ab. Arbeitsblatt 4 - Partnerarbeit

Arbeitsblatt 3 Die Aufgabe regt zum Lesen an und sichert das Textverständnis ab. Arbeitsblatt 4 - Partnerarbeit Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch "Helma legt los" von Ute Krause und Dorothy Palanza ausgelegt. Die Arbeitsblätter unterstützen Lesekompetenz

Mehr

Essen und Trinken. Orangensaft. Tomaten

Essen und Trinken. Orangensaft. Tomaten Essen und Trinken Welche Lebensmittel und Getränke kennen Sie schon? Schreiben Sie alles auf, was Ihnen einfällt. Vergleichen Sie mit anderen KursteilnehmerInnen und ergänzen Sie. Tomaten Orangensaft Lebensmittel

Mehr

Menschliche Einflussfaktoren auf das Erkennen von Anzeigen bei bildgebenden. Thomas Lüthi, Empa, Dübendorf (CH)

Menschliche Einflussfaktoren auf das Erkennen von Anzeigen bei bildgebenden. Thomas Lüthi, Empa, Dübendorf (CH) Menschliche Einflussfaktoren auf das Erkennen von Anzeigen bei bildgebenden Systemen Thomas Lüthi, Empa, Dübendorf (CH) Zusammenfassung Etwa 10 % Männer eurasischer Rasse haben eine mehr oder weniger ausgeprägte

Mehr

Minikänguru Punkte. Aufgabe 3-1 Wie viele Pfeile treffen genau den schwarzen Punkt in der Mitte?

Minikänguru Punkte. Aufgabe 3-1 Wie viele Pfeile treffen genau den schwarzen Punkt in der Mitte? ½ Name: Klasse: Minikänguru 2013 3 Punkte Aufgabe 3-1 Wie viele Pfeile treffen genau den schwarzen Punkt in der Mitte? 7 8 5 4 6 ¾ Aufgabe 3-2 Von links nach rechts hat sich einige Male die Jahreszahl

Mehr

Ananas viele Ananas. Apfel viele Äpfel. Apfelsine viele Apfelsinen. Aprikose viele Aprikosen. Aubergine viele Auberginen

Ananas viele Ananas. Apfel viele Äpfel. Apfelsine viele Apfelsinen. Aprikose viele Aprikosen. Aubergine viele Auberginen Ananas viele Ananas Die Anans ist groß und gelb. Die Schale muss ich abschneiden. Apfel viele Äpfel Ein Apfel hat viele Kerne. Apfelsine viele Apfelsinen Die Apfelsine ist größer als eine Mandarine. Aprikose

Mehr

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben.

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben. Ich, du, wir Onkel Hausmann arbeiten arbeitslos Beruf Geschwister Bruder Lehrerin Vater Mutter helfen Kinder Großeltern Eltern arbeiten zu Hause bleiben Wer? Wohnung gemütlich Zimmer Küche Wohnzimmer Meine

Mehr

Butz, Krüger: Mensch-Maschine-Interaktion, Kapitel 2 - Wahrnehmung. Mensch-Maschine-Interaktion

Butz, Krüger: Mensch-Maschine-Interaktion, Kapitel 2 - Wahrnehmung. Mensch-Maschine-Interaktion Folie 1 Mensch-Maschine-Interaktion Kapitel 2 - Wahrnehmung Sehsinn und visuelle Wahrnehmung Physiologie der visuellen Wahrnehmung Farbwahrnehmung Attentive und präattentive Wahrnehmung Gestaltgesetze

Mehr

80 Teile. 54 Teile. Für kleine und grosse Entdecker. unsere Magnet-Giga und Magnet Multiform-Systeme. Lernspiele. 48,- f 57,12 h

80 Teile. 54 Teile. Für kleine und grosse Entdecker. unsere Magnet-Giga und Magnet Multiform-Systeme. Lernspiele. 48,- f 57,12 h Für kleine und grosse Entdecker unsere Magnet-Giga und Magnet Multiform-Systeme Damit können sowohl die ganz Kleinen als auch die größeren Kinder die Wirkung von Magnetismus spielerisch entdecken und ihre

Mehr

Lernwörter der. 2. Klasse. Lilos Lesewelt

Lernwörter der. 2. Klasse. Lilos Lesewelt Lernwörter der 2. Klasse Lilos Lesewelt der Bub die Buben die Lehrerin die Lehrerinnen das Bübchen der Schüler das Mädchen die Schülerinnen das Kind die Kinder zweite Ich gehe in die zweite Klasse. können

Mehr

Biene. Frosch. Krake. Kuh. Biene. Frosch. Krake. Kuh. Illustrationen: evarin20 by fotolia.de

Biene. Frosch. Krake. Kuh. Biene. Frosch. Krake. Kuh. Illustrationen: evarin20 by fotolia.de Mein Lesemini Mein Lesemini Biene Frosch Krake Kuh Biene Frosch Krake Kuh Verbinde richtig! rote Fahne buntes Dach blaues Dach grüne Fahne grünes Haus drei Fenster rosa Tür rosa Haus vier Fenster grüner

Mehr

Nikl zieht sich an. Was muss Nikl noch machen, bevor er schlafen geht?

Nikl zieht sich an. Was muss Nikl noch machen, bevor er schlafen geht? Nikl zieht sich an Was muss Nikl noch machen, bevor er schlafen geht? O Er muss noch das Haus fertig bauen. O Er muss noch seine Hausübung schreiben. O Er muss noch seinen Milchreis essen. O Er muss noch

Mehr

Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1

Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1 Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1 Bild Nummer 3: Bild Nummer 4: Seite B 2 Bild Nummer 5: Bild Nummer 6: Seite B 3 Bild Nummer 7: Bild Nummer 8: Seite B 4 Bild Nummer 9: Bild Nummer 10: Seite B 5

Mehr

Agriculture. Was ist Metaldehyd? Markus Bieri / Lonza / Jan 2013

Agriculture. Was ist Metaldehyd? Markus Bieri / Lonza / Jan 2013 Agriculture Was ist Metaldehyd? Markus Bieri / Lonza / Jan 2013 Metaldehyd ist das Tetramer von Acetaldehyd Acetaldehyd Metaldehyd 2 Acetaldehyd entsteht natürlich bei der Alkoholgärung 3 Acetaldehyd entsteht

Mehr

Stadien der Farbverarbeitung

Stadien der Farbverarbeitung Farbwahrnehmung 2 Farbe ist eine Empfindung (color versus paint) Im Auge gibt es drei Arten von Zapfen, die Licht in Nervenimpulse umwandeln Diese werden in den Ganglienzellen der Retina in Gegenfarben

Mehr

DAS MÖBIUS-BAND. Wer knackt die Nuss? Mathematische Rätsel und Spiele. Für folgende Aufgaben brauchst du jeweils einen Papierstreifen.

DAS MÖBIUS-BAND. Wer knackt die Nuss? Mathematische Rätsel und Spiele. Für folgende Aufgaben brauchst du jeweils einen Papierstreifen. DAS MÖBIUS-BAND Für folgende Aufgaben brauchst du jeweils einen Papierstreifen. 1.Mache auf jeder Seite des Streifens einen Punkt. Klebe den Streifen zu einem Ring zusammen und verbinde beide Punkte durch

Mehr

Zeichen für den Unterricht kennen

Zeichen für den Unterricht kennen Zeichen für den Unterricht kennen Was bedeuten diese Zeichen? Verbinde Text und Bild. Tafeldienst Fegedienst Hofdienst Klassenbuchdienst Gut zuhören! Getränkedienst Mülldienst Austeilen Leise sein! Blumen

Mehr

Regenbogen. Die Zeitung unseres DPFA-Regenbogen-Hortes in Zwenkau

Regenbogen. Die Zeitung unseres DPFA-Regenbogen-Hortes in Zwenkau Regenbogen zeitung Die Zeitung unseres DPFA-Regenbogen-Hortes in Zwenkau Nr. 1/04-2016 Mittwoch, den 27.04.2016 Inhalt: Seite Interview mit Annett 2 Interview mit Kathleen 3 Schneeleoparden 4 Dinosaurier

Mehr

Stoffverteilung: Wir neu A1.2

Stoffverteilung: Wir neu A1.2 Stoffverteilung: Wir neu A1.2 Modul 2: Bei uns zu Hause Lektion 3: Mautzi, unsere Katze Haustiere 1 5 6 10 71 77 nach Haustieren fragen; sagen, ob man Haustiere besitzt oder nicht; Tiere beschreiben (einfache

Mehr

Visualisierung. Farbwahrnehmung und Farbsysteme Prof. Dr.-Ing. Detlef Krömker. Goethe-Universität, Frankfurt Graphische Datenverarbeitung

Visualisierung. Farbwahrnehmung und Farbsysteme Prof. Dr.-Ing. Detlef Krömker. Goethe-Universität, Frankfurt Graphische Datenverarbeitung Farbwahrnehmung und Farbsysteme Prof. Dr.-Ing. Detlef Krömker Goethe-Universität, Frankfurt Graphische Datenverarbeitung Rückblick K Gestaltregeln K Eine Wahrnehmungs-Syntax für Diagramme K Wahrnehmung

Mehr

Lernwörter. der 1. Klasse. Lilos Lesewelt

Lernwörter. der 1. Klasse. Lilos Lesewelt Lernwörter der 1. Klasse Lilos Lesewelt alle alt Sind alle Kinder da? Der Mann ist alt. am Ich sitze am See. auch Du bekommst auch ein Glas Milch. auf Der Vogel sitzt auf dem Baum. aus Ich packe den Koffer

Mehr

Mein Name. die Dialoge den Bildern zu. Servus, Grazia. Wie geht s dir? Servus, Laura. Mir geht s prima! Hallo! Wie geht s dir? Mir geht s schlecht.

Mein Name. die Dialoge den Bildern zu. Servus, Grazia. Wie geht s dir? Servus, Laura. Mir geht s prima! Hallo! Wie geht s dir? Mir geht s schlecht. TEST A Mein Name Ordne die Dialoge den Bildern zu. 4 Servus, Grazia. Wie geht s dir? Servus, Laura. Mir geht s prima! Hallo! Wie geht s dir? Mir geht s schlecht. Wie geht s dir? So lala. Mathe ist blöd.

Mehr

Selbstbild/Fremdbild

Selbstbild/Fremdbild Selbstbild/ Fähigkeiten Als Nächstes geht es darum, festzuhalten, welche Fähigkeiten Sie mitbringen oder welche Sie noch erweitern wollen. Sie sollten dazu auch wissen, wie die Personen in Ihrer Umgebung

Mehr

Zeichne hier einen Apfel von außen.

Zeichne hier einen Apfel von außen. Zeichne mit Buntstift die fehlenden Teile. Schreibe, wie die Teile heißen. Zeichne hier einen Apfel von außen. Sachunterricht Apfel Sachunterricht Apfel Schreibe die richtigen Zahlen. 1 Apfel, 2 Apfelsine,

Mehr

Einen Hamburger! Ein Stück Torte. Einen Berliner. Einen Döner! Essen und Trinken international. Seht euch die Collage an. Was kennt ihr schon?

Einen Hamburger! Ein Stück Torte. Einen Berliner. Einen Döner! Essen und Trinken international. Seht euch die Collage an. Was kennt ihr schon? Essen und Trinken international 1 2 3 4 5 der Hamburger das (Mineral-)Wasser das Eis das Obst: die Bratwurst der Kaffee die Chips (Pl.) der Apfel, die Kiwi die Weißwurst der Tee der Berliner das Gemüse:

Mehr

Mein Name. die Dialoge den Bildern zu. Hallo, Sara, wie geht s dir? Sehr gut. Danke. Hallo! Wie geht s dir? Mir geht s schlecht.

Mein Name. die Dialoge den Bildern zu. Hallo, Sara, wie geht s dir? Sehr gut. Danke. Hallo! Wie geht s dir? Mir geht s schlecht. TEST B Ordne die Dialoge den Bildern zu. Mein Name 4 Hallo, Sara, wie geht s dir? Sehr gut. Danke. Hallo! Wie geht s dir? Mir geht s schlecht. Wie geht s dir? So lala. Mathe ist blöd. Servus, Grazia. Wie

Mehr

Haustiere. Zwölf Haustiere

Haustiere. Zwölf Haustiere Zwölf Haustiere 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 ein Hase / ein Hund / eine Maus / ein Vogel / eine Katze / eine Schildkröte / ein Meerschweinchen / ein Hamster / eine Schlange / ein Pferd / ein Fisch / eine

Mehr

Der Wolf antwortet: Damit sehe ich dich besser! Aber Großmutter, fragt Rotkäppchen, warum hast du so große Ohren?

Der Wolf antwortet: Damit sehe ich dich besser! Aber Großmutter, fragt Rotkäppchen, warum hast du so große Ohren? Rotkäppchen Im Häuschen lebt ein kleines Mädchen. Am liebsten trägt es ein rotes Kleid und auf dem Kopf eine rote Mütze eine rote Käppchen. Alle sagen zu dem Mädchen Rotkäppchen. Eines Tages sagt die Mutter

Mehr

Kurzgeschichte zum Training der Aufmerksamkeit. Natürlich kann die Geschichte auch vom Kind gelesen werden.

Kurzgeschichte zum Training der Aufmerksamkeit. Natürlich kann die Geschichte auch vom Kind gelesen werden. Kurzgeschichte zum Training der Aufmerksamkeit 1. Der Trainer liest die original Geschichte vor, während das Kind aufmerksam zuhören soll. 2. Der Trainer liest die gefälschte Geschichte vor, und das Kind

Mehr

Ein Buchstabe in jeder Reihe ist anders. Suche ihn und finde das Lösungswort! sssssssssssssssssssssszsssssssssssssssssssssssssssssss

Ein Buchstabe in jeder Reihe ist anders. Suche ihn und finde das Lösungswort! sssssssssssssssssssssszsssssssssssssssssssssssssssssss VISUELLES TRAINING 1 Ein Buchstabe in jeder Reihe ist anders. Suche ihn und finde das Lösungswort! sssssssssssssssssssssszsssssssssssssssssssssssssssssss aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaauaaaaaaaaaaaaaaaaaa

Mehr

Der Hund hat ein blaues Halsband. Der Hund liegt in seinem Körbchen. rosa Zunge. Der Hund hat ein braunes Fell. Der Hund fährt ein grünes Auto.

Der Hund hat ein blaues Halsband. Der Hund liegt in seinem Körbchen. rosa Zunge. Der Hund hat ein braunes Fell. Der Hund fährt ein grünes Auto. Sonnenbrille auf. frisst einen Knochen. rosa Zunge. hat ein blaues Halsband. liegt in seinem Körbchen. Auto ist orange. weiße Zunge. hat lange Ohren. mit dem Auto Kontrolliere auf der Rückseite! fährt

Mehr

Nikl zieht sich an. Was muss Nikl noch machen, bevor er schlafen geht

Nikl zieht sich an. Was muss Nikl noch machen, bevor er schlafen geht Pädagogische Arbeitsblätter 1-10, Band 201: Hans Domenego, Nikl fliegt übers Haus 1 Nikl zieht sich an Was muss Nikl noch machen, bevor er schlafen geht O Er muss noch das Haus fertig bauen. O Er muss

Mehr

(1) Was braucht ein Pirat? Kreise ein!

(1) Was braucht ein Pirat? Kreise ein! (1) Was braucht ein Pirat? Kreise ein! K o m p a s s B l u m e T e l e f o n K l a v i e r A u g e n k l a p p e M e s s e r S ä b e l R ü s t u n g S c h i f f L a m a A u t o F e r n r o h r P i n s

Mehr

Farbe. So viele Farben. Mir gefällt Grün. Welche Farbe gefällt dir? Was siehst du? Sprich. Höre und sprich nach. 14

Farbe. So viele Farben. Mir gefällt Grün. Welche Farbe gefällt dir? Was siehst du? Sprich. Höre und sprich nach. 14 So viele Farben Ff Mir gefällt Grün. Welche Farbe gefällt dir? 1 2 Was siehst du? Sprich. Höre und sprich nach. 14 Farbe Deutsch als Zweitsprache, DOI 10.1007/ 978-3-662-56270-3_24 25 So viele Farben 3a

Mehr

Dieses Buch gehört. erstellt von Uschi Heinschink für den Wiener Bildungsserver

Dieses Buch gehört. erstellt von Uschi Heinschink für den Wiener Bildungsserver Dieses Buch gehört Der Bauernhof Das ist der Bauernhof. Auf dem Bauernhof leben der die und die. Alle müssen bei der Arbeit mithelfen. Die Tiere leben im. Der Traktor steht in der. Bauer Stall Scheune

Mehr

Professor Toto ZEIT FÜRS FRÜHSTÜCK JETZT SIND WIR IN DER SCHULE

Professor Toto ZEIT FÜRS FRÜHSTÜCK JETZT SIND WIR IN DER SCHULE Ger man Par t1 VIDEO I SEGMENT 1 Eriks Tag WIR TREFFEN ERIKS FAMILIE 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. Hallo, mein Name ist Erik. Ich bin vier Jahre alt. Ich bin klein, klein, klein. Ich habe eine Schwester.

Mehr

Seite 1 von 8. Ich trinke Wasser. Ich trinke Wasser. Du trinkst Kaffee. Lilo, Du trinkst Kaffee. Er trinkt Bier. Der Mann trinkt Bier.

Seite 1 von 8. Ich trinke Wasser. Ich trinke Wasser. Du trinkst Kaffee. Lilo, Du trinkst Kaffee. Er trinkt Bier. Der Mann trinkt Bier. Seite 1 von 8 trinken Ich trinke Wasser. Ich trinke Wasser. Du trinkst Kaffee. Lilo, Du trinkst Kaffee. Er trinkt Bier. Der Mann trinkt Bier. Sie trinkt Saft. Die Frau trinkt Saft. Es trinkt Milch. Das

Mehr

Frageformular Studie Fibromyalgie

Frageformular Studie Fibromyalgie Frageformular Studie Fibromyalgie Wann wurde die Diagnose Fibromyalgie bei Ihnen gestellt? Datum Verantwortlicher Arzt Wann traten die ersten Symptome auf?* *Bitte nur Symptome beachten, welche nur auf

Mehr

Meine Klebelogicals. 1. lesen 2. schneiden 3. kleben

Meine Klebelogicals. 1. lesen 2. schneiden 3. kleben Meine Klebelogicals Klebelogical 1 1. Der Elefant steht neben dem Affen. 2. Der Elefant steht nicht außen. 3. Das Nilpferd steht außen. 4. Der Löwe steht zwischen dem Elefanten und dem Nilpferd. 5. Der

Mehr

Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache

Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache von Anna-Katharina Jäckle Anika Sing Josephin Meder Was steht im Heft? 1. Erklärungen zum Heft Seite1 2. Das Grund-Wissen Seite 3 3. Die

Mehr