DAS»HAUS DER ARBEIT«: ZENTRUM DER HANNOVERSCHEN ARBEITERBEWEGUNG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DAS»HAUS DER ARBEIT«: ZENTRUM DER HANNOVERSCHEN ARBEITERBEWEGUNG"

Transkript

1 DAS»HAUS DER ARBEIT«: ZENTRUM DER HANNOVERSCHEN ARBEITERBEWEGUNG Das»Haus der Arbeit«, Sitz der freien Gewerkschaften und der SPD, ist das Zentrum der organisierten, sozialdemokratisch orientierten Arbeiterbewegung. Volksbuchhandlung Seit 1910 sind hier in einem ausgedehnten Gebäudekomplex zwischen Nikolai- und Odeonstraße die Hauptverwaltung des Fabrikarbeiterverbands (bis Juni 1930), der Ortsausschuss des ADGB sowie Ortsverwaltungen und Bezirksleitungen der Gewerkschaften und Angestelltenverbände untergebracht. Weiterhin das Bezirkssekretariat und der Ortsverein der SPD sowie Verlag, Redaktion und Druckerei des»volkswillen«, der sozialdemokratischen Tageszeitung (Auflage um 1930: Exemplare). Schließlich die Arbeiterwohlfahrt, die Arbeiterjugend, das Kartell für Sport- und Körperpflege, die Arbeitersamariter, die Freie Volksbühne, die Volksfürsorge, die Volksbuchhandlung und das Fahrradhaus»Frischauf«sowie Restaurationen und eine Herberge wird das benachbarte ehemalige Kriegerheim übernommen und als»volksheim«umgewidmet, mit Saalbauten und Versammlungsräumen und 1925 entstehen Erweiterungsbauten.»Gewerkschaftshaus und Volksheim mit allen darin befindlichen Organisationen und Einrichtungen dienen der sozialen Fürsorge, der geistigen Hebung, der kulturellen Förderung und den Großer Saal im Volksheim materiellen Interessen der werktätigen Bevölkerung von Hannover und Umgegend.«(Das Haus der Arbeit, S. 16) Ein Wandspruch in der Vorhalle des Gewerkschaftshauses unterstreicht dessen Bedeutung für die aufstrebende Arbeiterbewegung:»Schwellende Kraft und Selbstvertrau n / Ließ uns dies stolze Haus erbauen!volkswille«: Politik-Redaktion Restauration im Gewerkschaftshaus Text: Peter Schulze Gestaltung: Anette Gilke Fotos: aus»das Haus der Arbeit«(Hannover 1928)

2 Anmarsch des SS-Trupps. Hissung der Hakenkreuzfahne. Seit der Einsetzung der Hitler-Regierung sind Verwaltung und Polizei im Reich und in Preußen in der Hand der Nationalsozialisten. Die SA wird Hilfspolizei und kann ungestraft ihre Gegner terrorisieren: Am 21. Februar 1933 werden am Lister Turm zwei Reichsbannerleute ermordet und weitere schwer verletzt, wobei die Polizei die Opfer untersucht, aber nicht die Täter verfolgt. Nach dem Erfolg bei der Reichstagswahl am 5. März 1933 demonstriert die NSDAP ihren Machtanspruch durch gewaltsame Hissung der Hakenkreuzfahne auf öffentlichen Gebäuden. Verstärkte Angriffe gelten der Arbeiterbewegung: Die sozialdemokratische Tageszeitung»Volkswille«wird verboten, eine Kundgebung der»eisernen Front«im Volksheim polizeilich aufgelöst, das Gewerkschaftshaus durchsucht und von Nazi-Trupps wiederholt attackiert. BESETZUNG DES GEWERKSCHAFTSHAUSES DURCH DIE NATIONALSOZIALISTEN AM 1. APRIL 1933 Die SS verbrennt die schwarz-rot-goldene Flagge, die rote Fahne und die Verbandsfahnen. Eine große Menschenmenge beobachtet die Machtdemonstration der Nationalsozialisten. Am 1. April 1933, einem Samstag, dem Tag des von den Nationalsozialisten ausgerufenen reichsweiten»boykotts«jüdischer Geschäfte, Ärzte und Anwälte, wird das Gewerkschaftshaus von SS und SA angegriffen. Bewaffnete SS-Männer dringen durch das Restaurant in das Gewerkschaftshaus ein, treiben Personal und Besucher zusammen, demolieren Walter Ballhause (Foto links), dem es gelingt, die Ereignisse fotografisch zu dokumentieren, erinnert sich:»ich trug die Leica bei mir am 1. April 1933, stempelte und bemerkte, dass am Eingang zur Herrenhäuser Allee ein sehr großer Trupp SA-Leute sich versammelte. Ich bin dieser Truppe nachgegangen. Sie gingen die Schloßwender Straße, bogen dann rechts ab in die Nikolaistraße. Wie sie an der Goseriede waren, in der Nähe des Gewerkschaftshauses, da trat ein Zivilist aus dem Restaurant des Gewerkschaftshauses, hob die Hand, hatte in der Hand eine Pistole und schoß in die Luft. Das war das Zeichen zur Besetzung des Gewerkschaftshauses.«(Arbeiterfotografie, September 2012, 100 Jahre Arbeiterfotografie Walter Ballhause Der unsichtbare Fotograf, S. 7) die Einrichtung, rauben die Kasse, Schreibmaschinen und Büromaterial, raffen Akten und Mitgliederlisten zusammen. Das Auftreten der SS ist furchteinflößend: Es wird scharf geschossen, wobei der Herbergsvater des Gewerkschaftshauses, Alfred Lübbecke, schwer verletzt wird. SPD- Funktionäre werden verhaftet und verschleppt. Von symbolischer Bedeutung sind die öffentliche Verbrennung der schwarz-rot-goldenen Fahne, der roten Fahne und von Verbandsfahnen auf der Straße vor dem Gewerkschaftshaus und die Hissung der Hakenkreuzfahne. Nach dem Überfall durch SS bleibt das Gewerkschaftshaus dauerhaft besetzt und wird im Mai 1933 der nationalsozialistischen»deutschen Arbeitsfront«übergeben. Die Besetzung des Gewerkschaftshauses durch die Nationalsozialisten ist eine schwere Niederlage der sozialdemokratischen Arbeiterbewegung. Sie markiert das Ende einer Politik, durch beharrlichen Ausbau der eigenen Organisation die Demokratie zu sichern und die Nationalsozialisten mit gesetzmäßigen, friedlichen und parlamentarischen Mitteln auf ihrem Weg in Diktatur, Terrorherrschaft und Krieg aufzuhalten. Abmarsch des SS-Trupps. Text: Peter Schulze Gestaltung: Anette Gilke Fotos: Privatarchiv R. Ballhause, Plauen

3 Gustchen Breitzke, um 1930.»Ich bin am 21. März 1908 zu Badenstedt/Hannover geboren. Ich besuchte die Volksschule. Da ich den Vater schon früh verlor, mußte ich schon als Kind viel unter fremden Leuten leben und mitverdienen. Mit 19 Jahren wurde ich Mitglied und Funktionärin der SPD. Zur gleichen Zeit organisierte ich mich auch gewerkschaftlich.«schreibt Gustchen Breitzke in einem Lebenslauf. Sie arbeitet in der Landwirtschaft und leistet Fabrikarbeit. Seit 1929 ist sie aktiv in der»reichsarbeitsgemeinschaft der Kinderfreunde«, seit 1931 Mitarbeiterin bei der Arbeiterwohlfahrt. Sie will Fürsorgerin werden. MUT ZUM WIDERSTAND: GUSTCHEN BREITZKE ( ) Die Besetzung des Gewerkschaftshauses in der Nikolaistraße durch die SS am 1. April 1933 erlebt Gustchen Breitzke als Augenzeugin: An diesem Tag betreut sie eine Gruppe arbeitsloser Mädchen in der Nähstube der Arbeiterwohlfahrt, die im Gewerkschaftshaus eingerichtet ist.»sie trieben uns auf den Hof. Die Mädchen meiner Nähstube, 15 und 16 Jahre alt, mußten sich in Reih und Glied aufstellen. Dann kam ein SS-Führer und schrie uns an: Wie ihr es 1918 mit uns gemacht habt, so machen wir es heute mit euch! Ich sagte daraufhin: Die jungen Mädchen, die Sie hier anschreien, waren damals kaum geboren. Dann sah ich, wie sie unsere schwarzrotgoldene und unsere rote Fahne herunterrissen und vor dem Gewerkschaftshaus verbrannten. Ich Internationaler Arbeiterjugendtag in Wien, 1929: Unter den Jugendlichen war auch Gustchen Breitzke (vorne rechts). selbst war so aufgeregt, dass ich nur noch weinen konnte. Mit solcher Brutalität und Gemeinheit hatte ich nicht gerechnet. Aber das war nur der Anfang.«Gustchen Breitzke setzt die politische Arbeit fort, auch nach der Zerschlagung der freien Gewerkschaften und dem Verbot der SPD. Sie betreut Angehörige inhaftierter Sozialdemokraten, schließt sich der»sozialistischen Front«an, einer von aktivistischen Sozialdemokraten aufgebauten Widerstandsorganisation gegen die Nazi-Herrschaft und wirkt mit bei der Verteilung der Schriften der Sozialistischen Front. Ihr Freund, der Arbeiter Franz Nause, ist verantwortlich für die Herstellung der»sozialistischen Blätter«, die seit Ende 1934 in der Wohnung von Gustchen Breitzke in der Weckenstraße in Linden mit Hilfe eines Abzugsapparats vervielfältigt wird. SPD-Plakat zur Reichstagswahl im Juli Die Sozialdemokraten warnen vor der Nazi-Diktatur, bekämpfen die Nazis aber nur im Parlament. Bis Sommer 1936 erscheinen 40 Ausgaben der»sozialistischen Blätter«und werden in Hannover und außerhalb verteilt. Erst dann gelingt es der Geheimen Staatspolizei, die Aktivisten der Widerstandsgruppe zu verhaften, darunter Franz Nause am 30. Juni 1936 und Gustchen Breitzke am 15. September Nach Verhören und Folterungen durch die Gestapo werden die Verhafteten 1937 vor dem Volksgerichtshof in Berlin angeklagt: Es sei das Ziel der»sozialistischen Front«gewesen, heißt es in der Anklageschrift,»über alle früheren marxistischen Parteien und Verbände hinweg die gesamte Arbeiterschaft zu einer sozialistischen Einheitsfront zu einigen und im Interesse des Sozialismus und der Arbeiterbewegung mit Gewalt die nationalsozialistische Regierung zu stürzen.«gustchen Breitzke wird»wegen Vorbereitung zum Hochverrat«zu zwei Jahren Zuchthaus verurteilt. Obwohl gesundheitlich schwer geschädigt, überlebt sie die Nazi-Herrschaft. Gustchen Breitzke stirbt am 28. November 1982 in Sarstedt. Mai-Ausgabe der»sozialistischen Blätter, Text: Peter Schulze Gestaltung: Anette Gilke Fotos: Privatbesitz

4 Karl Nasemann, 1935 Karl Nasemann ist am 17. Mai 1908 in der hannoverschen Nordstadt geboren. Im Mai 1922 beginnt er in der Schmirgelfabrik, wo auch sein Vater beschäftigt ist, eine Lehre als Dreher. Zugleich tritt er der»sozialistischen Arbeiterjugend«bei, besucht deren Bildungs- und Schulungsabende, nimmt an Wanderfahrten teil und ist Mitgründer einer Musikgruppe. Auch in der Freien Turnerschaft Vahrenwald, einem Arbeitersportverein, ist Karl Nasemann aktiv. Im dritten Lehrjahr wird er Mitglied des Metallarbeiterverbands. Nach Ende der Lehrzeit 1926 wird er entlassen und schlägt sich als Kraftfahrer durch.»solidarität IST UNSERE EINZIGE WAFFE!«KARL NASEMANN ( ) Im Frühjahr 1933 arbeitet Karl Nasemann als Fahrer für das»seidenhaus Marx«, eine Firma, die wegen ihres jüdischen Inhabers am 1. April 1933 von der Boykott-Aktion der Nationalsozialisten betroffen ist. In der Arbeitspause in einem Lokal am Klagesmarkt erfährt er von der Besetzung des Gewerkschaftshauses am selben Tag: Ein SA-Mann brüstet sich mit Einzelheiten: Ein SS-Sturm sei am Gewerkschaftshaus vorbeimarschiert, und aus dem Kellerlokal seien Schüsse gefallen das verabredete Signal zum Sturm auf das Gewerkschaftsgebäude. Karl Nasemann erinnert sich:»die Nationalsozialisten und ihre uniformierten und bewaffneten Kampftruppen hatten gründliche Arbeit geleistet. Einen Monat bevor in einer Großaktion alle Gewerkschaftshäuser in Deutschland besetzt wurden, brach in Hannover bereits die gesamte Partei- und Gewerkschaftsarbeit zusammen.«karl Nasemann und seine Freunde versuchen, ihre politische Arbeit fortzusetzen: Sie verteilen Flugzettel und verbreiten einen Stempelaufdruck»Füllt nicht die Sammelbüchsen der Rüstungsindustrie«. Wanderfahrt in den Deister mit arbeitslosen Jugendlichen, Seit 1935 arbeitet Karl Nasemann bei der Hanomag, damals ein wichtiger Rüstungsbetrieb, dessen Arbeiter unter scharfer politischer Beobachtung stehen. Dennoch gelingt es, eine Gruppe vertrauenswürdiger Kollegen zu bilden, die sich gegenseitig unterstützen:»solidarität ist unsere einzige Waffe!«Als Anfang 1945 KZ-Häftlinge bei der Hanomag eingesetzt werden und SS-Bewacher Posten in den Fabrikhallen beziehen, bemühen sich Karl Nasemann und andere, den Geschundenen zu helfen, durch Beschaffung von Lebensmitteln, durch Zuspruch. Nach dem Ende der Nazi-Herrschaft wechselt Karl Nasemann von der Hanomag zu den Städtischen Betriebswerken, engagiert sich im Betriebsrat und in der gewerkschaftlichen Arbeit sowie in der SPD schreibt er:»mein größtes Anliegen bleibt es, dass gerade meine Festpostkarte vom Arbeiterjugendtag, Generation, die zwei Weltkriege und die Unmenschlichkeit einer zwölfjährigen nationalsozialistischen Herrschaft miterlebt hat, weiterhin aktiv und wachen Auges die deutsche Demokratie festigen und ausbauen hilft.«(karl Nasemann Erinnerungen, Hannover 2006, S. 97) Karl Nasemann stirbt am 21. November SAJ-Musikanten, 1924, darunter Karl Nasemann (rechts). Text: Peter Schulze Gestaltung: Anette Gilke Fotos und Faksimile: Stadtarchiv Hannover, Nachlass Karl Nasemann

5 Otto Brenner, 1932 Otto Brenner ist am 8. November 1907 in Hannover geboren. Nach Beendigung der Volksschule wird er Hilfsarbeiter in einem Lebensmittelgeschäft, später in einer Kesselfabrik. Seit 1925 arbeitet er als Hilfsmonteur bei der Hanomag. Die Berufsausbildung als Elektriker erwirbt er durch Volkshochschulund Abendkurse. Schon als Schüler in der»arbeiterjugend«aktiv, schließt sich Otto Brenner 1922 dem Metallarbeiterverband an und wird 1926 Mitglied der SPD. IM RINGEN UM DIE EINHEIT DER ARBEITER OTTO BRENNER ( ) Aus Protest gegen die Politik der SPD-Führung, deren Zustimmung zum Wehretat und»tolerierung«der Brüning-Regierung, verlässt Otto Brenner mit einigen Freunden die SPD und tritt im Oktober 1931 der von oppositionellen Sozialdemokraten gegründeten Sozialistischen Arbeiterpartei bei, deren hannoverschen Bezirksvorsitz er übernimmt. Die SAP setzt sich für die Einheit der Arbeiterbewegung im Kampf gegen den Nationalsozialismus ein, bleibt aber trotz aller Anstrengungen ohne Resonanz bei SPD und KPD. Im März 1933 wird innerhalb der SAP über die Auflösung der Beim SAP-Gründungsparteitag in Berlin, Delegierte aus Hannover, darunter Otto Brenner (2.v.r.). Partei gestritten. Otto Brenner will den politischen Kampf fortführen und bereitet die Widerstandsarbeit vor, bis zu seiner Verhaftung am 30. August 1933.»Wegen Vorbereitung zum Hochverrat«angeklagt, wird er vom Oberlandesgericht Hamm am 25. Juni 1935 zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Nach Haftende arbeitet Otto Brenner als Elektromonteur in Hannover und außerhalb, von der Gestapo überwacht, stets von neuerlicher Verhaftung bedroht. Die früheren SAP-Mitglieder um Otto Brenner sind überzeugt, Reichspräsidentenwahl, 1932: Warnung vor Hitler. Aus der Zeitschrift»Volksfunk«. dass die»spaltung der Arbeiterbewegung in zwei große, sich scharf bekämpfende Parteien«, gemeint sind SPD und KPD, den Sieg der Nationalsozialisten ermöglicht hat. Nach dem Ende der Nazi-Herrschaft fordern sie erneut die»sozialistische Einheit«. Im September 1945 schließen sie sich nach Verhandlungen mit Kurt Schumacher der SPD an. Otto Brenner ist einer der Mitbegründer der Gewerkschaften in Niedersachsen. Im November 1946 leitet er den Streik bei der Fa. Bode-Panzer, zur Durchsetzung von Mitbestimmungsrechten des Betriebsrats wird Otto Brenner Bezirksleiter der IG Metall, 1952 Vorsitzender der Gewerkschaft. Otto Brenner stirbt am 15. April 1972 in Frankfurt/Main. Versammlung der SAP im Burghaus, Juli 1933: Treffen einer SAP-Gruppe am See bei Kaltenweide mit Otto Brenner (vorne).»hochverrat!«anklageschrift gegen Schorch, Brenner und andere vom 25. März Text: Peter Schulze Gestaltung: Anette Gilke Fotos: Privatbesitz, Privatarchiv R. Ballhause, Plauen; Faksimiles: Landesarchiv NRW- Abteilung Westfalen-Q 211a Generalstaatsanwalt Hamm, Erstinstanzliche Strafsachen, Nr. 433

KAPITEL 11: Die Ermordung von Rosa Luxemburg

KAPITEL 11: Die Ermordung von Rosa Luxemburg Lö sungen. Wörter Polen Nationalsozialismus Kindheit oppositionell Selbstmord Unterdrückte Arbeiterklasse Kriegsgegnerin Natur Fahrrad Rostock verhaftet Tochter Hotel tot. Handlung ordnen 7 8 6 Auch Rosa

Mehr

1 Die Ausgangssituation: Die Wohnung in Trümmern und Trümmer im Gehirn

1 Die Ausgangssituation: Die Wohnung in Trümmern und Trümmer im Gehirn 1 Die Ausgangssituation: Die Wohnung in Trümmern und Trümmer im Gehirn Für Menschen von heute ist es selbstverständlich, Weiterbildungseinrichtungen nutzen zu können. Es gibt vielfältige Angebote und auch

Mehr

Sehr geehrter Herr Landrat Clemens Körner, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen.

Sehr geehrter Herr Landrat Clemens Körner, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen. Dr. Becker (Stadtarchiv Ludwigshafen / 504-3015) Sehr geehrter Herr Landrat Clemens Körner, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen. Wer zum 8. Mai 1945 spricht, kann zum 30. Januar

Mehr

Schlussfolgerungen zu den Materialien Nr. 1-5

Schlussfolgerungen zu den Materialien Nr. 1-5 Prof. Dr. Wilfried Breyvogel SS 2004 Montag 12.00-14.00 Uhr R11 T00 D05 Vorlesung vom 12.07.2004 Semesterapparat 132 (miless.uni-essen.de) Schlussfolgerungen zu den Materialien Nr. 1-5 1. Die Beispiele

Mehr

Fragen an die Ausstellung Krefeld und der Nationalsozialismus

Fragen an die Ausstellung Krefeld und der Nationalsozialismus Die Ausstellung und der Fragebogen Die in den Ausstellungsräumen aushängenden Fragen mit den zusammenfassenden Überschriften der Räume sollen eine Hilfestellung zur Orientierung der Besucherinnen und Besucher

Mehr

Adolf Hitler *

Adolf Hitler * Adolf Hitler *1889-1945 Prägende Ereignisse in Kindheit und Jugend Wie er zum Politiker wurde Die NSDAP Der Hitler-Putsch Hitlers Verurteilung Redeverbot und Staatenlosigkeit Hitlers Weg an die Macht Anfang

Mehr

Politischer Widerstand im Dritten Reich

Politischer Widerstand im Dritten Reich Referat Politischer Widerstand im Dritten Reich Übersicht: 1. Allgemeines 1.1 Hauptgruppen des politischen Widerstands 1.2 Splittergruppen der linken Parteien 1.3 Allgemeine Probleme des politischen Widerstands

Mehr

Quelle: Personalakte Strafgefängnis Bremen-Oslebshausen Tilgungsbescheinigung

Quelle: Personalakte Strafgefängnis Bremen-Oslebshausen Tilgungsbescheinigung 9. Schicksale Ort: Gerichtstrakt Quelle: Tilgungsbescheinigung Literatur: Lübeck - eine andere Geschichte. Einblicke in Widerstand und Verfolgung in Lübeck 1933-1945. Sowie: Alternativer Stadtführer zu

Mehr

Erste Gewerkschaften

Erste Gewerkschaften 1844 Weberaufstand Nach den jahrelangen Lohnkürzungen und Verlängerungen der Arbeitszeiten, kommt es nach einer Verhaftung eines Webers wegen Singens aufrührerischer Lieder zum Eklat. Etwa 3000 Weber stürmen

Mehr

Sozialismus/Staatsbürgerkunde

Sozialismus/Staatsbürgerkunde Sozialismus/Staatsbürgerkunde DDR-Schüler müssen kennen: - Marx und Engels Theorie: Wirtschaft und Gesellschaft besteht aus materiellen Kräften und finanziellen Mitteln -> ungerechte Verteilung (Klassenunterschiede)

Mehr

Regierungsliste Nationaler Block im Mai 1921 ins Parlament gewählt. Gleichzeitig wurde der faschistische Terror verstärkt, bis schließlich Mussolini

Regierungsliste Nationaler Block im Mai 1921 ins Parlament gewählt. Gleichzeitig wurde der faschistische Terror verstärkt, bis schließlich Mussolini Regierungsliste Nationaler Block im Mai 1921 ins Parlament gewählt. Gleichzeitig wurde der faschistische Terror verstärkt, bis schließlich Mussolini als starker Mann präsentiert werden konnte, der für

Mehr

15 Minuten Orientierung im Haus und Lösung der Aufgaben, 30 Minuten Vorstellung der Arbeitsergebnisse durch die Gruppensprecher/innen.

15 Minuten Orientierung im Haus und Lösung der Aufgaben, 30 Minuten Vorstellung der Arbeitsergebnisse durch die Gruppensprecher/innen. Vorbemerkungen A. Zeiteinteilung bei einem Aufenthalt von ca.90 Minuten: 25 Minuten Vorstellung der Villa Merländer und seiner früheren Bewohner durch Mitarbeiter der NS-Dokumentationsstelle, danach Einteilung

Mehr

Nationalsozialismus Flaggenstreit Kabinett 28

Nationalsozialismus Flaggenstreit Kabinett 28 2.OG Die Reichstagswahl vom 5. März 1933 und der daraus resultierende Flaggenstreit zwei Zeitungsartikel im Vergleich Die Wahl zum Reichstag am 5. März 1933 brachte der Nationalsozialistischen Deutschen

Mehr

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache DER LWV STELLT SICH VOR Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung Fachbereich für Menschen

Mehr

Eröffnung der Ausstellung Deutsche Gewerkschafter in Konzentrationslagern in der Stadtbücherei Carl von Ossietzky danach:

Eröffnung der Ausstellung Deutsche Gewerkschafter in Konzentrationslagern in der Stadtbücherei Carl von Ossietzky danach: 7.05.2016 Elmshorn Veranstaltungen von VVN-BdA, DGB, ver.di und IG- Metall zum Tag der Befreiung vom Faschismus: Eröffnung der Ausstellung Deutsche Gewerkschafter in Konzentrationslagern 1933-1945 in der

Mehr

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die USA besetzten Deutschland. Deutschland bekommt im VETRAG

Mehr

Sophie Scholl und Die weiße Rose

Sophie Scholl und Die weiße Rose Ich habe in Folge #043 von Slow German über Graf von Stauffenberg gesprochen. Er versuchte zwei Mal, Adolf Hitler zu töten leider gelang es ihm nicht. Viele von Euch haben mich jetzt nach weiteren Geschichten

Mehr

Hütet die Einheit. wie euren Augapfel!

Hütet die Einheit. wie euren Augapfel! Hütet die Einheit wie euren Augapfel! R A I N E R F AT T M A N N J O C H E N F A B E R Hütet die Einheit wie euren Augapfel! Der Deutsche Metallarbeiter-Verband im Südwesten und die Zerschlagung der Gewerkschaften

Mehr

Ihnen heute die Humanitätsmedaille der Stadt Linz zu verleihen, ist mir nicht nur ein Anliegen, sondern eine ganz besondere Ehre.

Ihnen heute die Humanitätsmedaille der Stadt Linz zu verleihen, ist mir nicht nur ein Anliegen, sondern eine ganz besondere Ehre. Frau Ceija Stojka (Humanitätsmedaille) Sehr geehrte Frau Stojka! Ihnen heute die Humanitätsmedaille der Stadt Linz zu verleihen, ist mir nicht nur ein Anliegen, sondern eine ganz besondere Ehre. Lassen

Mehr

4. Auschwitzdeportation 1943

4. Auschwitzdeportation 1943 Auschwitzdeportation 1943 Einführung und Bearbeitungsmöglichkeiten 4. Auschwitzdeportation 1943 Einführung Nach dem sog. Auschwitzerlass Himmlers Ende 1942 wurden ab Februar 1943 mehr als 23 000 Sinti

Mehr

Rede anlässlich der Gedenkfeier zum 50. Jahrestag der Ungarischen Revolution Budapest, 22. Oktober 2006

Rede anlässlich der Gedenkfeier zum 50. Jahrestag der Ungarischen Revolution Budapest, 22. Oktober 2006 Rede anlässlich der Gedenkfeier zum 50. Jahrestag der Ungarischen Revolution Budapest, 22. Oktober 2006 Sehr geehrte Damen und Herren! Ich danke Ihnen, Herr Staatspräsident, aufrichtig für die ehrenvolle

Mehr

Kurt Bauer. Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall. Böhlau Verlag Wien Köln Weimar

Kurt Bauer. Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall. Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Kurt Bauer Nationalsozialismus Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Vorbemerkungen n 1 Ursprünge des Nationalsozialismus 15 Die Anfänge des deutschen Nationalismus 16 Vom

Mehr

Arbeitsblätter zum Besuch der KZ-Gedenkstätte Sandhofen

Arbeitsblätter zum Besuch der KZ-Gedenkstätte Sandhofen Arbeitsblätter zum Besuch der KZ-Gedenkstätte Sandhofen Die Handreichungen des Arbeitskreises Landeskunde/Landesgeschichte Region Mannheim erscheinen im Februar 2003. Vorab und mit Genehmigung des Stadtarchivs

Mehr

ANNE FRANK TAG JAHRE TAGEBUCH

ANNE FRANK TAG JAHRE TAGEBUCH ANNE FRANK TAG 2017 75 JAHRE TAGEBUCH Am 12. Juni ist Anne Franks Geburtstag. Vor 75 Jahren, zu ihrem 13. Geburtstag, hat sie von ihren Eltern ein Tagebuch geschenkt bekommen. Darin schrieb sie ihre Erlebnisse,

Mehr

Eduard Göth ( )

Eduard Göth ( ) Foto: Wiener Stadt- und Landesarchiv Eduard Göth (1898 1944) Der Lehrer Eduard Göth aus Hinterbrühl (NÖ) gehörte der von Johann Otto Haas aufgebauten Widerstandsorganisation der Revolutionären Sozialisten

Mehr

Widerstand der Jugendlichen: Bartholomäus Schink

Widerstand der Jugendlichen: Bartholomäus Schink Widerstand im Dritten Reich: Motive und Formen Widerstand der Jugendlichen: Bartholomäus Schink Das Projekt Uns verbindet Geschichte von Anna-Marie Rempel und Özlem Toksoy Unser Referat handelt vom Widerstand

Mehr

Kreisau Internationale Jugendbegegnungsstätte Gedenkstätte Europäische Akademie

Kreisau Internationale Jugendbegegnungsstätte Gedenkstätte Europäische Akademie Kreisau Internationale Jugendbegegnungsstätte Gedenkstätte Europäische Akademie Geschichte Die Internationale Jugendbegegnungsstätte Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung, kurz IJBS Kreisau genannt,

Mehr

VORANSICHT. Es lebe die Freiheit! Ein Gruppenpuzzle zum Widerstand im Nationalsozialismus. Das Wichtigste auf einen Blick

VORANSICHT. Es lebe die Freiheit! Ein Gruppenpuzzle zum Widerstand im Nationalsozialismus. Das Wichtigste auf einen Blick 20./21. Jahrhundert Beitrag 20 Widerstand im Nationalsozialismus (Klasse 9/10) 1 von 22 Es lebe die Freiheit! Ein Gruppenpuzzle zum Widerstand im Nationalsozialismus Nach einer Idee von Nicole Janssen,

Mehr

HLNqUpI VIDEO EXPERIMENT WEIMAR

HLNqUpI VIDEO EXPERIMENT WEIMAR Die deutsche Geschichte im 20. Jh. DAS 20. JAHRHUNDERT Der erste Weltkrieg 1914-18 Große Wirtschaftskrise (der New Yorker Börsensturz) Die schreckliche Diktatur Der zweite Weltkrieg Die schmerzliche Trennung

Mehr

Eröffnungsrede Gedenkveranstaltung am 8. Mai 2015 in Bergen-Belsen Hartmut Meine, Bezirksleiter IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt

Eröffnungsrede Gedenkveranstaltung am 8. Mai 2015 in Bergen-Belsen Hartmut Meine, Bezirksleiter IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt Eröffnungsrede Gedenkveranstaltung am 8. Mai 2015 in Bergen-Belsen Hartmut Meine, Bezirksleiter IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt (Es gilt das gesprochene Wort) Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Landeszentrale vor Ort: Lorenz S. Beckhardt liest aus seinem Buch. Der Jude mit dem Hakenkreuz Meine deutsche Familie.

Landeszentrale vor Ort: Lorenz S. Beckhardt liest aus seinem Buch. Der Jude mit dem Hakenkreuz Meine deutsche Familie. Landeszentrale vor Ort: Lorenz S. Beckhardt liest aus seinem Buch Der Jude mit dem Hakenkreuz Meine deutsche Familie www.politische-bildung.nrw.de demokratie leben Landeszentrale vor Ort: Es liest Zu den

Mehr

Thema: Umgang mit der Geschichte des Konzentrationslagers Flossenbürg Modul II: Formen des Gedenkens

Thema: Umgang mit der Geschichte des Konzentrationslagers Flossenbürg Modul II: Formen des Gedenkens Thema: Umgang mit der Geschichte des Konzentrationslagers Flossenbürg Modul II: Formen des Gedenkens Hintergrundinformationen: Gedenkorte für politische Häftlinge Gedenkstein der SPD Anlässlich des 50.

Mehr

Gedenkveranstaltung am Lagerfriedhof Sandbostel

Gedenkveranstaltung am Lagerfriedhof Sandbostel Gedenkveranstaltung am 29. 4. 2017 Lagerfriedhof Sandbostel - Begrüßung zunächst möchte ich mich bei der Stiftung Lager Sandbostel bedanken, dass ich heute anlässlich des72. Jahrestages der Befreiung des

Mehr

Theodor Eicke. (BArch (Koblenz), Bild A)

Theodor Eicke. (BArch (Koblenz), Bild A) Theodor Eicke (BArch (Koblenz), Bild 146-1974-160-13A) * 17.10.1892 (Hampont/Elsass), 26.2.1943 (Ostfront) Reichswehr-Zahlmeister; 1923 1930 bei der I. G. Farbenindustrie AG beschäftigt; 1928 NSDAP, 1930

Mehr

Arbeiter und Arbeiterbewegung in der Hansestadt Hamburg in den Jahren 1929 bis 1939

Arbeiter und Arbeiterbewegung in der Hansestadt Hamburg in den Jahren 1929 bis 1939 Ludwig Eiber A Arbeiter und Arbeiterbewegung in der Hansestadt Hamburg in den Jahren 1929 bis 1939 Werftarbeiter, Hafenarbeiter und Seeleute: Konformität, Opposition, Widerstand PETER LANG Frankfurt am

Mehr

3. Widerstand in Lübeck (resp. Widerstandskämpfer)

3. Widerstand in Lübeck (resp. Widerstandskämpfer) 3. Widerstand in Lübeck (resp. Widerstandskämpfer) Ort: Anklagebank Quellen: Anklageschrift und Literatur, Artikel über Maria Hartmann Material: Text: Widerstand Kurzbiographie: Minna Klann Quelle: Der

Mehr

Adolf Hitler. Der große Diktator

Adolf Hitler. Der große Diktator Adolf Hitler Der große Diktator Biografie Die frühen Jahre Herkunft, Kindheit und erster Weltkrieg Aufstieg Polit. Anfänge, Aufstieg und Kanzlerschaft Der Diktator Politische Ziele und Untergang Hitlers

Mehr

Rekonstruktion des Falls Ernst Jennrich beim Sturm auf die MfS-Haftanstalt in Magdeburg- Sudenburg

Rekonstruktion des Falls Ernst Jennrich beim Sturm auf die MfS-Haftanstalt in Magdeburg- Sudenburg 30 Jahre nach dem 17. Juni 1953 fasste Oberstleutnant Wolfgang Stave von der MfS-Bezirksverwaltung Magdeburg den Sturm auf die MfS-Haftanstalt in in einer Analyse zusammen. Darin rekonstruierte er den

Mehr

Meine Tante wird am 7. März 1940 ermordet. Sie heißt Anna Lehnkering und ist 24 Jahre alt. Anna wird vergast. In der Tötungs-Anstalt Grafeneck.

Meine Tante wird am 7. März 1940 ermordet. Sie heißt Anna Lehnkering und ist 24 Jahre alt. Anna wird vergast. In der Tötungs-Anstalt Grafeneck. Einleitung Meine Tante wird am 7. März 1940 ermordet. Sie heißt Anna Lehnkering und ist 24 Jahre alt. Anna wird vergast. In der Tötungs-Anstalt Grafeneck. Anna ist ein liebes und ruhiges Mädchen. Aber

Mehr

BAYERISCHES SCHULMUSEUM ICHENHAUSEN

BAYERISCHES SCHULMUSEUM ICHENHAUSEN BAYERISCHES SCHULMUSEUM ICHENHAUSEN Zweigmuseum des Bayerischen Nationalmuseums München Schlossplatz 3, 89335 Ichenhausen, Tel. 08223 6189 Schülerbogen 5 SCHULE UND ERZIEHUNG IM NATIONALSOZIALISMUS Der

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Aufgabe 1 Weltwirtschaftskrise und das Ende der Weimarer Republik Versucht, Ursachen und Folgen der Weltwirtschaftskrise zusammenzufassen. Aufgabe 2 Q1 Bericht einer Schweizer Zeitung einen Monat nach

Mehr

Nachbereitung der Führung zum Thema Nationalsozialismus 1- Äußerliche Zeichen der Gleichmachung

Nachbereitung der Führung zum Thema Nationalsozialismus 1- Äußerliche Zeichen der Gleichmachung Nachbereitung der Führung zum Thema Nationalsozialismus 1- Äußerliche Zeichen der Gleichmachung In welcher Art und Weise wird die Macht durch den nationalsozialistische Staat über die Menschen ausgeübt?

Mehr

SPERRFRIST , Uhr Es gilt das gesprochene Wort! Nikolaus Landgraf DGB-Landesvorsitzender

SPERRFRIST , Uhr Es gilt das gesprochene Wort! Nikolaus Landgraf DGB-Landesvorsitzender SPERRFRIST 3.5.2013, 18.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort! Nikolaus Landgraf DGB-Landesvorsitzender Rede Zur Eröffnung der Ausstellung Umarmung und Gewalt Gewerkschaftshaus Stuttgart, 3. Mai 2013 Liebe

Mehr

Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird

Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird In allen Betrieben wird heute mit Computern gearbeitet. Und es gibt viel neue Technik in den Betrieben. Maschinen, die

Mehr

Großkundgebung Heumarkt DEMOKRATIE UND MEINUNGSFREIHEIT SOFORT!

Großkundgebung Heumarkt DEMOKRATIE UND MEINUNGSFREIHEIT SOFORT! Christiane Benner Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Rede Großkundgebung Heumarkt DEMOKRATIE UND MEINUNGSFREIHEIT SOFORT! 22. Juni 2013 in Köln Sperrfrist Redebeginn! Es gilt das gesprochene Wort! Christiane

Mehr

Österreich im dritten Reich

Österreich im dritten Reich Österreich im dritten Reich Von Sandra von Zniniewicz Klasse: 12 FOS a Projekt: Klassenfahrt (Wien) Lehrer: Hr. Gunkel Gliederung 1. Einleitung 1 Seite 2. Hitler Österreich 2-3 3. Österreich Deutschland

Mehr

Der Bayerische. Land-Tag. in leichter Sprache

Der Bayerische. Land-Tag. in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung 1. 4 Der Bayerische Land-Tag 2. 6 Die Land-Tags-Wahl 3. 8 Parteien im Land-Tag 4. 10 Die Arbeit der Abgeordneten im Land-Tag 5. 12 Abgeordnete

Mehr

Nichts ist verloren wenn Du es erzählst

Nichts ist verloren wenn Du es erzählst Nichts ist verloren wenn Du es erzählst Familie Rosenberg im Zwangslager Berlin-Marzahn, um 1938 Jugendforum denk!mal 16 Seit vielen Jahren bietet das Jugendforum denk!mal Berliner Jugendlichen die Chance,

Mehr

Inhalt. Vorbemerkungen... 11

Inhalt. Vorbemerkungen... 11 Inhalt Vorbemerkungen......................................... 11 1 Ursprünge des Nationalsozialismus.................... 15 Die Anfänge des deutschen Nationalismus................. 16 Vom Vormärz zur

Mehr

KLAR! KARL. KARL SCHULTHEIS E ÖCHER LEAVE

KLAR! KARL. KARL SCHULTHEIS E ÖCHER LEAVE KLAR! KARL. KARL SCHULTHEIS E ÖCHER LEAVE LIEBE AACHENERINNEN LIEBE AACHENER LEÄV ÖCHER Es ist sicher für Sie von Interesse, etwas mehr über Ihren bisherigen Landtagsabgeordneten und Landtagskandidaten

Mehr

Josefine: Und wie wollte Hitler das bewirken, an die Weltherrschaft zu kommen?

Josefine: Und wie wollte Hitler das bewirken, an die Weltherrschaft zu kommen? Zeitensprünge-Interview Gerhard Helbig Name: Gerhard Helbig geboren: 19.09.1929 in Berteroda lebt heute: in Eisenach Gesprächspartner: Josefine Steingräber am 21. April 2010 Guten Tag. Stell dich doch

Mehr

Wo ist das Warschauer Ghetto? Eine Neuentdeckung von Jugendlichen aus Bonn und Warschau

Wo ist das Warschauer Ghetto? Eine Neuentdeckung von Jugendlichen aus Bonn und Warschau Was war was wird? Projekt des Lyceums im Adama Mickiewicza (Warschau) und der Integrierten Gesamtschule Bonn-Beuel Projektarbeit 2004 (Teil 2) Wo ist das Warschauer Ghetto? Eine Neuentdeckung von Jugendlichen

Mehr

Ernst Thälmann

Ernst Thälmann Seite 1 von 6 1886-1944 Ernst Thälmann Politiker 1886 16. April: Ernst Thälmann wird als Sohn des Gemischtwarenhändlers Johannes Thälmann und dessen Ehefrau Magdalena (geb. Kohpeiss) in Hamburg geboren.

Mehr

Rede des Bundespräsidenten bei der Gedenkveranstaltung. zum 70. Jahrestag des 12. März 1938 im Parlament

Rede des Bundespräsidenten bei der Gedenkveranstaltung. zum 70. Jahrestag des 12. März 1938 im Parlament 1 Rede des Bundespräsidenten bei der Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestag des 12. März 1938 im Parlament Meine Damen und Herren! Wir haben uns heute im traditionsreichen Reichsratssitzungssaal des Österreichischen

Mehr

Geschichte Büchenbronns

Geschichte Büchenbronns Seminarkurs 2011/2012 Geschichte Büchenbronns Zweiter Weltkrieg Po l i t i s c h e Ve r h ä l t n i s s e Ein Dorf wird braun Die Wahlen vor dem 2. Weltkrieg bzw. zwischen den beiden Weltkriegen waren

Mehr

Der 9. November Adolf Hitler und Erich Ludendorff

Der 9. November Adolf Hitler und Erich Ludendorff Der 9. November 1923 Adolf Hitler und Erich Ludendorff Menschenansammlung am Odeonsplatz in München Hintergrund Der Wert der Mark sinkt seit dem Ende des Kriegs Januar 1923: französisch-belgische Truppen

Mehr

BRD GESCHICHTE BIS 1945

BRD GESCHICHTE BIS 1945 BRD GESCHICHTE BIS 1945 Tematická oblast NEJ reálie německy mluvících zemí Datum vytvoření 6. 1. 2013 Ročník Stručný obsah Způsob využití Autor Kód Čtvrtý/oktáva Geschichte Deutschlands bis 1945 (Dějiny

Mehr

Menschen im Widerstand

Menschen im Widerstand Menschen im Widerstand Mittelbaden 1933 1945 von Adalbert Metzinger Sonderveröffentlichung des Kreisarchivs Rastatt, Band 13 7 Gliederung Editorial... 3 Vorwort... 4 Zum Geleit... 5 1. Einleitung... 9

Mehr

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg Strukturierender Aspekt: Herrschaft und politische Teilhabe; Gewaltsame Konflikte, Verfolgung und Kriege Thema (kursiv = Additum) Die Gegner der Demokratie gewinnen

Mehr

Stoffverteilungsplan Schleßwig Holstein

Stoffverteilungsplan Schleßwig Holstein Stoffverteilungsplan Schleßwig Holstein mitmischen 3 Ausgabe A Lehrer: Schule: Lehrplan Geschichte, Hauptschule (Jahrgangsstufe 7-9) Inhalte mitmischen 3 Mein Unterrichtsplan Die gescheiterte Demokratie

Mehr

Copyright: Julia Gilfert 2017

Copyright: Julia Gilfert 2017 Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde. Gedenkgottesdienst für die Opfer der NS- Euthanasie in der Hephata-Diakonie Schwalmstadt-Treysa am Buß- und Bettag 2017 Redebeitrag in Leichter Sprache von

Mehr

Leseprobe aus: ISBN: Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf

Leseprobe aus: ISBN: Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf Leseprobe aus: ISBN: 978-3-644-00129-9 Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf www.rowohlt.de. Bin ich denn schon rechts? Wie rechts bin ich eigentlich? In Deutschland ist es laut geworden, seit die

Mehr

Waldemar Nods. (Privatbesitz Sefanja Nods-Muts)

Waldemar Nods. (Privatbesitz Sefanja Nods-Muts) Waldemar Nods (Privatbesitz Sefanja Nods-Muts) * 1.9.1908 (Paramaribo/Surinam), 3.5.1945 (Lübecker Bucht) 1927 Studium in Den Haag; ab 1942 gewährten er und seine Ehefrau Jüdinnen und Juden Unterschlupf;

Mehr

Fritz Bringmann. KZ-Gedenkstätte Neuengamme Reproduktion nicht gestattet

Fritz Bringmann. KZ-Gedenkstätte Neuengamme Reproduktion nicht gestattet Fritz Bringmann 1945 (ANg, 1981-770) * 9.2.1918 (Lübeck), 30.3.2011 (Neumünster) 1934 Widerstandstätigkeit; 1935 wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu 2 Jahren Gefängnis verurteilt; 1936 KZ Sachsenhausen;

Mehr

Erich Kleeberg. ca (Privatbesitz Ruth Gröne)

Erich Kleeberg. ca (Privatbesitz Ruth Gröne) Erich Kleeberg ca. 1939 (Privatbesitz Ruth Gröne) Erich Kleeberg * 3.5.1902 (Boffzen/Weser), Ende April 1945 (Sandbostel) Ausbildung zum Bankkaufmann; 1931 Eheschließung nach jüdischem Brauch mit einer

Mehr

ANNO: März 1938? Der Anschluss Österreichs in Zeitungsquellen

ANNO: März 1938? Der Anschluss Österreichs in Zeitungsquellen Published on Lesen in Tirol (http://lesen.tibs.at) Startseite > Printer-friendly PDF > Printer-friendly PDF ANNO: März 1938? Der Anschluss Österreichs in Zeitungsquellen Der Anschluss Österreichs an das

Mehr

Aufgabe 2. Mit welchen mitteln wurde die diktatur gefestigt?

Aufgabe 2. Mit welchen mitteln wurde die diktatur gefestigt? Aufgabe 2 Mit welchen mitteln wurde die diktatur gefestigt? Lies dir die folgenden Textkarten zur Festigung der Diktatur durch die Nationalsozialisten aufmerksam durch. Auf den Karten werden die einzelnen

Mehr

UNSER PLAN IN LEICHTER SPRACHE. am So können es alle verstehen

UNSER PLAN IN LEICHTER SPRACHE. am So können es alle verstehen UNSER PLAN IN LEICHTER SPRACHE Das Wahlprogramm von Bündnis 90/DIE GRÜNEN GAL Hamburg zur Bürgerschaftswahl am 20.02.2011 So können es alle verstehen Wahl-Programm der GAL in leichter Sprache Zur Bürgerschafts-Wahl

Mehr

Das kurze Leben von Anna Lehnkering

Das kurze Leben von Anna Lehnkering Das kurze Leben von Anna Lehnkering Tafel 1 Anna als Kind Anna wurde 1915 geboren. Anna besuchte für 5 Jahre eine Sonder-Schule. Lesen, Schreiben und Rechnen findet Anna schwer. Anna ist lieb und fleißig.

Mehr

Der Prozess gegen Dr. Kurt HeiSSmeyer. Dokumente

Der Prozess gegen Dr. Kurt HeiSSmeyer. Dokumente Der Prozess gegen Dr. Kurt HeiSSmeyer Dokumente Der Prozess gegen Dr. Kurt HeiSSmeyer Dokumente Schreiben des Ministeriums für Staatssicherheit Magdeburg, 22.11.1958. Im November 1958 ermittelte das Ministerium

Mehr

DOWNLOAD. Kurzbiografie und Aufgaben zum Textverständnis. Jens Eggert Sophie Scholl. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Kurzbiografie und Aufgaben zum Textverständnis. Jens Eggert Sophie Scholl. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Sophie Scholl Kurzbiografie und Aufgaben zum Textverständnis auszug aus dem Originaltitel: Das Werk als Ganzes sowie in seinen Teilen unterliegt dem deutschen Urheberrecht. Der Erwerber

Mehr

Rede von Herrn Horst Moser anlässlich der Umbenennung Richard-Kirn-Haus-Sulzbach am Samstag, 24. August 2013

Rede von Herrn Horst Moser anlässlich der Umbenennung Richard-Kirn-Haus-Sulzbach am Samstag, 24. August 2013 1 Rede von Herrn Horst Moser anlässlich der Umbenennung Richard-Kirn-Haus-Sulzbach am Samstag, 24. August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde der Arbeiterwohlfahrt, liebe Genossinnen und Genossen, meine

Mehr

Lieselotte Darnstedt

Lieselotte Darnstedt Lieselotte Darnstedt (BArch, ZA 143/56, Obj. 7) * 14.1.1908 (Halle/Saale), nicht bekannt Hausgehilfin; Arbeiterin; seit 1940 Maschinenarbeiterin in der Draht- und Metallwarenfabrik Salzwedel; 1935 1945

Mehr

Friedrich-Wilhelm Rex

Friedrich-Wilhelm Rex Friedrich-Wilhelm Rex * 8.9.1912 (Berlin-Neukölln), nicht bekannt Hilfsarbeiter; 1933 Reichsarbeitsdienst; 1940 Ostfront; 1944 Waffen-SS, Wachmann im KZ Auschwitz; Januar 1945 KZ Mauthausen; Februar 1945

Mehr

Entlassungen: SS-Sonderformation Dirlewanger

Entlassungen: SS-Sonderformation Dirlewanger Entlassungen: SS-Sonderformation Dirlewanger Auch aus dem Konzentrationslager Neuengamme sind Häftlinge ins Zivilleben oder zum Kriegsdienst in Wehrmacht oder Waffen-SS entlassen worden. Gefangene beantragten

Mehr

Bildungsplan 2004 Allgemein bildendes Gymnasium

Bildungsplan 2004 Allgemein bildendes Gymnasium Bildungsplan 2004 Allgemein bildendes Gymnasium Niveaukonkretisierung für Geschichte Klasse Landesinstitut für Schulentwicklung Qualitätsentwicklung und Evaluation Weimarer Republik und Nationalsozialismus

Mehr

Ausstellung und Veranstaltungen. Befreiung Besetzung Neuanfang Erfahrungen im Jahr 1945

Ausstellung und Veranstaltungen. Befreiung Besetzung Neuanfang Erfahrungen im Jahr 1945 Ausstellung und Veranstaltungen Befreiung Besetzung Neuanfang Erfahrungen im Jahr 1945 7. Mai 24. Juni 2015 Ausstellung Befreiung Besetzung Neuanfang Erfahrungen im Jahr 1945 7. Mai 24. Juni 2015 Vor 70

Mehr

Heinrich Roth. KZ-Gedenkstätte Neuengamme Reproduktion nicht gestattet

Heinrich Roth. KZ-Gedenkstätte Neuengamme Reproduktion nicht gestattet Heinrich Roth 1930er-Jahre (Privatbesitz Wolfgang Schreiber) * 17.3.1907 (St. Ingbert/Saarland), 3.5.1945 (Lübecker Bucht) Ab 1927 Fotografenlehre in Hamburg; 1934, 1936 und 1938 Verurteilungen wegen Homo

Mehr

Rede Antikriegstag 01. September 2004

Rede Antikriegstag 01. September 2004 Sieglinde Friess, ver.di-fachbereichsleiterin Bund/Länder und Gemeinden Rede Antikriegstag 01. September 2004 Der heutige Tag ist für mich auch ganz persönlich ein wichtiger Gedenktag: Ich bin ein Kind

Mehr

Die 1. Republik. erstellt von Alexandra Stadler für den Wiener Bildungsserver

Die 1. Republik. erstellt von Alexandra Stadler für den Wiener Bildungsserver Die 1. Republik Die Österreicher waren traurig, weil sie den 1. Weltkrieg verloren hatten. Viele glaubten, dass so ein kleiner Staat nicht überleben könnte. Verschiedene Parteien entstanden. Immer wieder

Mehr

Einordnung von Widerstand. M3 Sek.I: Mögliche Einordnung verschiedener Arten von Widerstand Einzelne bzw. Gruppen, die Widerstand leisteten Bsp.

Einordnung von Widerstand. M3 Sek.I: Mögliche Einordnung verschiedener Arten von Widerstand Einzelne bzw. Gruppen, die Widerstand leisteten Bsp. von M3 Sek.I: verschiedener Arten von s Reaktion bzw. Strafe des NS- Margarete Nagel Juden Graf Schenk von Stauffenberg u.a. Georg Elser Bekennende Kirche Bischof von Galen - Folterung, Arrest, Verhaftung,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vom Imperialismus in den Ersten Weltkrieg 10. Nach dem Ersten Weltkrieg: Neue Entwürfe für Staat und Gesellschaft

Inhaltsverzeichnis. Vom Imperialismus in den Ersten Weltkrieg 10. Nach dem Ersten Weltkrieg: Neue Entwürfe für Staat und Gesellschaft Inhaltsverzeichnis Vom Imperialismus in den Ersten Weltkrieg 10 Ein erster Blick: Imperialismus und Erster Weltkrieg 12 Der Imperialismus 14 Vom Kolonialismus zum Imperialismus 15 Warum erobern Großmächte

Mehr

Josef Händler. KZ-Gedenkstätte Neuengamme Reproduktion nicht gestattet

Josef Händler. KZ-Gedenkstätte Neuengamme Reproduktion nicht gestattet Josef Händler (ANg, 2001-4679) * 29.1.1910 (Köscek/Österreich-Ungarn), 10.8.1987 (Hamburg) 1934 Verhaftung beim Aufstand in Wien; 1935 Begnadigung, Lager Wöllersdorf; 1938 Entlassung; April 1938 KZ Dachau;

Mehr

Ein STOLPERSTEIN für Max Kramer

Ein STOLPERSTEIN für Max Kramer Fliederstraße 3 Ein STOLPERSTEIN für Max Kramer HIER WOHNTE MAX KRAMER JG 1898 IM WIDERSTAND / KPD SCHUTZHAFT 1933 GEFÄNGNIS WUPPERTAL VON SA ÜBERFALLEN / ERMORDET 26.7.1933 Der Stolperstein für Max Kramer

Mehr

Manche Menschen meinen, dass man zwischen guten und schlechten Kriegen unterscheiden soll.

Manche Menschen meinen, dass man zwischen guten und schlechten Kriegen unterscheiden soll. Themenwelt Krieg Was ist Krieg? Im Krieg kämpfen Soldaten oder bewaffnete Gruppen gegeneinander. Sie wollen andere Länder erobern oder ihre Macht im eigenen Land vergrößern. Die Gegner sprechen nicht mehr

Mehr

Hamburg-Steinwerder (Stülckenwerft)

Hamburg-Steinwerder (Stülckenwerft) Hamburg-Steinwerder (Stülckenwerft) Im November 1944 errichteten die SS und die Leitung der Stülckenwerft auf dem Firmengelände ein Außenlager des KZ Neuengamme. Die 250 männlichen Häftlinge wurden am

Mehr

Hören wir doch mal einem Gespräch zwischen einem Joschka-Fan und einem Fischer- Gegner zu 1 :

Hören wir doch mal einem Gespräch zwischen einem Joschka-Fan und einem Fischer- Gegner zu 1 : Wenn die Deutschen gefragt werden, welchen ihrer Politiker sie am sympathischsten finden, steht sein Name immer noch ganz weit oben: Joschka Fischer. Bundesbildstelle Es gibt aber auch viele Leute, die

Mehr

Die Rechtsentwicklung der Bundesrepublik Deutschland - Rechtsquellen

Die Rechtsentwicklung der Bundesrepublik Deutschland - Rechtsquellen ηηin 頴盝蘟監監監 Übernommen aus: Kroeschell, Karl: Deutsche Rechtsgesch Kern, Bernd-Rüdiger: Skript zur Vorles Deutsche Rec chtsgeschichte Masaryk Universität Brünn; Juristische Fakultät JUDr. Jaromír Tauchen,

Mehr

Aufstieg und Fall der Apartheid: Fotografie und Bürokratie des täglichen Lebens 15.02 26.05.13

Aufstieg und Fall der Apartheid: Fotografie und Bürokratie des täglichen Lebens 15.02 26.05.13 Haus d e r kunst Aufstieg und Fall der Apartheid: Fotografie und Bürokratie des täglichen Lebens 15.02 26.05.13 Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 8 bis 9 Was ist Apartheid? Unter Apartheid

Mehr

SS eintreten lassen, die ihm»als Elite-Einheit galt«.

SS eintreten lassen, die ihm»als Elite-Einheit galt«. dich finden«. Von einer schönen Kindheit,»unbeschwert und glücklich«, zu Zeiten der Diktatur erzählt auch die Literaturwissenschaftlerin Inge Jens (Jg. 1927), die in Hamburg in einem»großbürgerlichen Elternhaus«aufwuchs

Mehr

Volkstrauertag 13. November 2016

Volkstrauertag 13. November 2016 Volkstrauertag 13. November 2016 Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger! Wir haben uns heute hier versammelt, um an die Menschen, die im Krieg und durch Gewaltherrschaft starben, zu erinnern. Für die unter

Mehr

ARBEITSBLäTTER - GOETHE-INSTITUT

ARBEITSBLäTTER - GOETHE-INSTITUT ARBEITSBLäTTER - GOETHE-INSTITUT (von links nach rechts: Annes Schwester Margot, ihr Vater Otto, Anne, ihre Mutter... 1942: Annes Vater, Otto Frank, bereitet für in seiner Firma, im Hinterhaus ein... für

Mehr

Es erfüllt mich mit Stolz und mit Freude, Ihnen aus Anlass des

Es erfüllt mich mit Stolz und mit Freude, Ihnen aus Anlass des Grußwort des Präsidenten des Sächsischen Landtags, Dr. Matthias Rößler, zum Festakt anlässlich des 10. Jahrestages der Weihe in der Neuen Synagoge Dresden am 13. November 2011 Sehr geehrte Frau Dr. Goldenbogen,

Mehr

Rede von Herrn Oberbürgermeister Klaus Wehling anlässlich der Veranstaltung Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus Mittwoch, 27.

Rede von Herrn Oberbürgermeister Klaus Wehling anlässlich der Veranstaltung Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus Mittwoch, 27. Rede von Herrn Oberbürgermeister Klaus Wehling anlässlich der Veranstaltung Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus Mittwoch, 27. Januar 2009, 12:00 Uhr Schloß Oberhausen, Konrad Adenauer Allee

Mehr

Der Heidelberger Stadtrat über Hakenkreuzfahnen (Protokoll)

Der Heidelberger Stadtrat über Hakenkreuzfahnen (Protokoll) Verwaltungsgeschichte und NS-Alltag in Heidelberg Der Heidelberger Stadtrat über Hakenkreuzfahnen (Protokoll) 1) Beschreibt die Quellen und Materialien (äußere Merkmale und Inhalt). 2) a) Recherchiert

Mehr

Kostenfreier Abdrucktext

Kostenfreier Abdrucktext Kostenfreier Abdrucktext Die folgende Geschichte Allein mit vier Kindern von Uta Holz ist dem Buch Als wir Frauen stark sein mußten entnommen. Den Text stellen wir zum kostenfreien Abdruck zu Verfügung.

Mehr

Die Geschichte der DDR

Die Geschichte der DDR Die Geschichte der DDR Informationen in Leichter Sprache Das steht in diesem Heft 1. Ein paar Worte zum Heft Seite 3 2. So kam es zur Teilung von Deutschland Seite 4 3. Was bedeutet DDR? Seite 7 4. Der

Mehr