Entwicklung - Bauform - Klang

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung - Bauform - Klang"

Transkript

1 HOCHSCDJLE FLTR MUSK UND DARSTELLENDE KUNST N WEN DAS BARTON UND TENORHORN Entwicklung - Bauform - Klang Wissenschaftliche Hausarbeit von Heinz Hanke Betreuer: Ass. Prof.~.iag. Gregor Widholrn nstitut flir Wiener Klangstil Wien, April 1992

2 - 1 - NHALTSVERZECHNS Vorwort 1. Das Bariton- Entwicklung 1.1. Funktion 1.2. Bauform 2. Das Tenorhorn - Entwicklung 2. 1 :;'unktion 2.2. Bauform 3. Das Bariton und Tenorhorn der 7irma Sax 4. Einsatz der nstrumente in der Literatur 5. Die Ventile beim Bariton und Tenorhorn 5. 1 Mundstücke Seite f. Physikalische ll:iessungen am Bariton und Tenorhorn Meßaufbau E:.2. r.:eßergebnisse :langanalyse 7. Literaturverzeichnis 8. Lebenslauf

3 - 2 - V o r w o r t Die Aufgabe dieser Arbeit ist es, den Unterschied in Bauform und Klängen zwischen Tenorhorn und Bariton aufzuzeigen und den Einsatz dieser nstrumente in Opern-, Konzert- und vor allem in der Blasmusikliteratur zu dokumentieren. Als langjähriger Musiker, der seit seinem 14.Lebensjahr in Ausübung seiner Tätigkeit diese Blechblasinstrumente benützte, ist es mir ein Anliegen, die Besonderheiten dieser nstrumente aufzuzeigen und ihre geschichtliche Entwicklung kur~ zu skizzieren. n der Literatur werden die Tenorinstrumente mit sehr unterschiedlichen Namen belegt und oftmals ein und dasselbe nstrument mit verschiedenen Namen bezeichnet. Daher soll hier vorerst eine Definition versucht werden. Sowohl das Tenorhorn als auch das Euphonium haben eine nahezu gleiche Entwicklung aufzuweisen. Die beiden nstrumente, so wie wir sie heute kennen (in der Literatur auch Bariton, Tenortuba oder Bornbardini genannt), entstanden im 19.Jh. als Folge neuer Klangvorstellungen und wurden regional und zeitlich in oft unterschiedlicher Form realisiert. ~ein besonderer Dank gilt meinem Betreuer Ass.Prof.Mag. Gregor Widholm, der es mir ermöglichte, durch ~ essungen im nstitut fur Wiener Klangstil, auf objektive Art die Qualität dieser nstrumente zu beurteilen und zu belegen.

4 DAS BARTON- ENTWCKLUNG Der Name Bariton wurde erstmals vom Konzertmeister Sommer in Weimar 1843 verwendet. Das nstrument wurde auch Euphonium genannt. Dieser Name ist. abgeleitet vom griechischen und spanischen "Euphonie". 1 ) Der Prototyp des Euphoniums war das Tenorbaßhorn in B, bekannt in Deutschland. Bald wurde das Euphonium (Bariton) das bedeutendste tiefe nstrument in der Blasmusik. Hergestellt wurde das Bariton von Wilhelm Wieprecht um etwa 1830 und die ältesten Hinweise darüber findet man im "Musical Wind nstruments" von Dr.Adam Carse (Da Cape Press, New York 1965). Das nstrument entstammt der ~amilie der Ophikleide-, Signal-, Bügel-, Saxhörner und Tuben. Cerveny Vaclav entwickelte 1880 einen weit mensurierten Typ und brachte ihn unter der Bezeichnung "Kaiserbariton" heraus. 2 ) Das Kaiserbariton wurde nur in ovaler Form gebaut. Heute geht in Hradec Kralcve die Herstellung von Cervenys nstrumenten unter dem Namen Amati weiter. Solche nstrumente werden auch von Österreichischen Firmen (Musica) und tschechoslowakischen?irrnen (Lidl, Lignatone) hergestellt. 1) Bevan, Clifford: The Tuba Family Lenden 1978, S.90 2) Heyde, Herbert: Das Ventilblasinstrument Leipzig 1987, S.220

5 - 4 Extraweite Baritons sind in den ~irmenkatalogen von Faul Stork, J.Schmidt, Stendal und den Gehrlidern Alexander zu finden. ( Abb.: 1) Abb.: 1 Tenorhorn in B Vergleich: Tenorhorn Bariton Unten: Bariton in B Notierung und Tonum:'ang Tenor 'l(nt.whurn.n H \'cntllptj'\otuuc tj,.mlun c s~hvrcw.:r Nnto thm'u ctcnhr.. l~t "'-. K.arJ Ton ider Bariton tbnton tll r.j 1m KalSSL:hlus~d nullen ~. ~. ; = '' / wie aeochriebcn J

6 YUNKTON Das Bariton bildet den fbergang vom 1.Tenorhorn (Baßflügelhorn) zu den Tubeninstrumenten ( F, Es, B Tuba ). Es entspricht der Stellung des Violincellos und des Fagotts im Streichorchester. Es klingt in B und wird im Baßschlüssel notiert, also nicht transponierend. n Österreich und in der Schweiz wird es neuerdings auch im Violinschlüssel in B notiert, also transponierend. Dem Bariton fallen die verschiedensten Aufgaben zu; teils beteiligt es sich am melodischen Geschehen, ähnlich dem 1.Tenorhorn, teils aber auch am harmonisch-rythmischen, wobei man ihm auch gerne Vor- und Nachschläge gibt. Beide nstrumente werden mit Durchgängen, kontrapunktischen Formen und dergleichen eingesetzt. Die italienischen Orchestermusiker verwendeten an Stelle der Ventilposaune ein damals erfundenes eng mensuriertes Tubeninstrument in B, also wohl ein Bariton, das man Bombardon nannte. 1 ) "n Sngland, talien, ~ankreich Bariton verschiedentlich bezeichnet: engl.: euphonium, tenor tuba, baritone ital.: euphonio, ~licorno basso und Holland wird das 1) Kunitz, Hans: Leipzig 1959 s. 594 Teil 8

7 - E - franz.: euphonium, tuba tenor, basse a piston holl.: tuba (tenor tuba)" 1 ) 1 2. BAUFORM Das Bariton bildet, w1e schon erwnhnt, den Vbergang zu den Baßinstrumenten und ist, was die Bauform betrifft, das Bindeglied zwischen Tenorhorn (Baßflügelhorn) oder Baßtuba. Das Bariton hat eine konische Bohrung und taucht in verschiedenen Formen auf: ovale, lange, kurze r~~odelle, mit gerader, nach links oder rechts gerichteter Stürze. Abb.: 2 und 2a Das nach links gerichtete ovalförmige Modell mit Drehventilen ist in Österreich, Deutschland und Mitteleuropa gebräuchlich, während in den englischsprachigen Ländern England und USA eine Version mit Seitenventilen (Barett- Ventilen) und vorderen Schalltrichtern erzeugt wird, zum B e1sp1el.. Brass-Band. 2) n kleineren Besetzungen wird das Bariton meist als Baßinstrument verwendet (Oberkrainer). Das Bariton hat die gleiche Form und Länge wie das Tenorhorn (Baßflügelhorn), jedoch der Unterschied ist, daß die Mensur jeweils anders gestaltet ist. Das Bariton besitzt eine noch weitere Mensur als das Tenorhorn. 1) Schneider, Willy: Handbuch der Blasmusik Mainz 1986, S.54 2) Pervins, Barrie: Brass Bulletin, Heft , s. 12

8 7 Abb. : 2 Katalog der Firma Anton Hüller, No. 188, Graslitz in Böhmen. Graslitz, o.f. S.12 f No, 25. C- oder B~Aitbom, oval. No. 2li. No. 27. C- oder B-Tcnorborn. C- oder ß-Tenorhom. No. 2~ C- oder B-BBsflügelhorn, kun. No. 29. No C- oder B-Bt18Ffliigelhorn, C- oder ß-Busflügelhom, lang. oval.

9 - 8 - Abb.: 2a Anton Hüller, No. 188, Graslitz in Böhmen No. 31. ~n. 32. C- oder B-Eupbonium, _lang. C- oder B-Enpbonium. kurz. No. 33. C- oder B-Euphonium, onl. No. 35. C- oder B-EuphoniWD, Helik:onform.

10 DAS TENORHORN - ENTWCKLUNG Am Beginn der Entwicklung des Tenorhorns stand der "Tenortrompetenbaß". Den frühesten Hinweis findet man 1828 in Stölzels Preisliste. Das nstrument wurde als Tenorhorn oder Tenortrompete bezeichnet. 1 ) Bei Militärmusiken aber wurde das Tenorhorn schon viele Jahre frü~er verwendet; beispielsweise 1828 in Süddeutschland unter dem Namen Corno di pistoni. Es war ein Tenorhorn mit Maschinen, in B - A und As gestimmt. n des Jahren 1840 bis 1850 verwendete man das Tenorhorn in der österreichischen, süddeutschen und bayrischen Harmonie - und M:ili tärmusik in der beliebten Achtform. Es wurde als "Baß- oder Tenorflügelhorn" bezeichnet. Abb.: 3 Ähnliche acht:örmige Tenorhörner wurden auch im Vogtland hergestellt. 2 ) Das achtförmige 7enorhorn wurde mit elnem weiten konischenkesselförmigen r~:undstück geblasen, im Gegensatz zum älteren Berliner Tenorhorn, das mit einem Tenorposaunenmundstück geblasen wurde. Die Tenorhörner steljen eine Weiterentwicklung der Baßtrompete dar. 1) Heyde, Herbert: Leipzig 1987, S.213 2) Rühlmann, Julius: Messinginstrumente Leipzig 1851, S.51

11 TENORFLÜGELHORN in C von Josef Schneider, Augsburg 1848, Leipzig Nr ~ "~~. -.. / - :._:.. '.. -:. \ \

12 "n England, talien, Frankreich und Holland wird das Tenorhorn verschiedentlich bezeichnet: engl.: franz.: i tal.: holl.: baritone baryton corno tenore bariton (tenorhorn)" 1 ) 2.1. FUNKTON Das Tenorhorn ist in der Blasmusik traditionsweise dreifach besetzt (Tenorhorn, und ). Abb.: 4 Das!.Tenorhorn ist melodieführend. Es kann mit dem Flügelhorn oktaviert werden. Es entspricht etwa (wie das Bariton) der Stellung des Violincellos im Orchester. Das Tenorhorn klingt eine Oktave tiefer als das Flügelhorn, da es doppelt so lang ist. Nebenmelodien werden vorzugsweise dem!.tenorhorn übertragen, während das. und. Tenorhorn wie die Es-Hörner als Begleit- und Füllstimmen behandelt werden. n neueren Kompositionen findet man auch etwas anspruchsvollere Stimmen, obgleich ihre Verwendung eher rückläufig ist. Das Tenorhorn wird auch als Baßflügelhorn bezeichnet, jedoch nur in der Militär- oder Blasmusik. Das Tenor- oder Baßflüeelhorn ist daher nur vo~ Namen her verschieden und erfüllt ein und dieselbe Funktion. n Deutschland ist das Baßflügelhorn auch unter dem Namen "Tenorbaßhorn" bekannt. 1) Schneider, Willy: Handbuch der Blasmusik Mainz 1986, S.54

13 12 Handbuch der Blasmusik von Willy Schneider, S.145 Abb. : Aus der ßläscrpraxis 145 b) Mittleres Blasorchester (etwa 40 Spieler) Piccolo, Flöte und, Oboe, Klarinette in Es, Klarinette, und in B, Baßklarinette in B, Fagott. Flügelhorn und in B, Trompete, 11 und 111 in B, Altsaxophon und in Es, Tenorsaxophon in B, Horn. und 111 in Es, Tenorhorn, und in B. Bariton, Posaune, und 111, Tuba in Es, Tuba in B, Pauken, Schlagzeug. Pauken D - A ltcrnativhcsctzung nach A. Loritz (19R5) Schl;tgzcug (3 Sriclcrl Blasorchester mit 45 Spielern ~ 0 ~ ~ c ~ <..; c:~- Q- D 7- -~ ~ ::;

14 BAUFORM Was die Bauform betrifft, kann man das Tenorhorn mit der Wagnertuba vergleichen, nicht jedoch was die Stimmung und das f.~ undstück betrifft. Abb.: 5 WAGNERTl"BA von C.W.Moritz, Berlin. Nac~ einem Prospekt von etwa "Da das Tenorhorn ursprünglich elne.renortrompete war, setzte etwa 1835 die erste gravierende mensurelle Differenzierung zwischen Baßtrompete und Tenorhorn ein." 1 ) 1) Heyde, Herbert: ~as Ventilblasinstrument Leipzig 1987, 8.213

15 Die alten engen Modelle findet man noch in den vogtländischen Prospekten um C.W.~oritz baute erst 187? ein tubaförmiges, weites ovales Tenorhorn. Abb.: 6 Seit 1910 ist ein enges, ein mittelweites und e1n weites Tenorhorn in Verwendung. Derzeit ist in esterreich ein weites, von der Firma Cerveny 1885 entwickeltes "Kaisertenorhorn" gebräuchlich. Die gebräuchlichste Stimmung ist in B, seltener in C. Die Notierung erfolgt im Violin- oder Tenorschlüssel. Das Tenorhorn hat die gleiche Form und Länge wie das Bariton, es besitzt aber eine engere Mensur als das Bariton (siehe Maß- und Vergleichstabelle Seite 16). Heute sind hauptsächlich ovale - seltener geradgebogene Modelle gebr uchlich.

16 15 - Abb.: 6 BARTON hochstehend C.W.Moritz, Berlin, 1875 BARTON oval C~W.Moritz, Berlin, 1875

17 :::,..:. ::~:-; - :: :: :r1~ s sfa a :r: s ~ \~;iug ~- - -HASZE :in mm :.:.::. ' : :c:: :...:::.: : :::t:~::ii :: ! ::::::.:. :::/_., :-:.~:r' j] i L..:= : - :. :::::: i 287rnm BAfUTON... :1 rij 1..::::; 24-2mm TENORHORN :.:~ -~-....! eil Hl -cm 10 ' 20 3o_-_,_W! -!....!.....!:. i ""j;:.... j. --~~~ :~;.. 'j' ' 1..;... :.!lj:::. - :! ji:f- ~-- _,_.::..! :<\.-... ; ~... - ' -~. - +L "... i~ : ~ :. :7~ i: -i:l r::-:- ( : j::! ' "' :... ~ --( l :.:-... L... "i :.:.j.... : :~.:.!" l li!, ; i! ; :. ; : ' ; " :-: -~. l 44. i~.. 26 : s :~!l ~ 65 --s,? - : --~ift :. '' ~ : :80.. :j" '. i... ~ -_..:.! : :..J:... :.....:..:::.: ! : j:: : MASZ u. VERGli~CHSTABELLE "... ~ NSTRUMENT ::t ~BSTÄ~t/d~s MESSPUNkTES' vohl SCHÄ1LTRCHTEREN[Y: in:tm : :~...:. ~ - ~ to:: so too io 140 1so ' ; l.. "o 1. v-t : c m : TENORHORN -. c~: ~ p i4: ,\-1 mm i BARTON t~ ' ~ ~9 26 : fzj A '1 V\ '«< m: DFFERENZ : tm ~ 8 'l 5 2 /ZJ;.-Jlf2 W\~. i... i...:.: :r-. i.., :;..,... - ; - _:.:. ~:~ i.-,,: ~c.. :. :r;~.: : ~ --.: :..... ;... ;1 [ :::: 1 : i :: :. i. ; 160 " '\ K- :~~ '.

18 DAS BARTON UND TENORRORN BE DER F~~ SAX Antoine Josef Sax erhielt 1845 ein Patent auf eine Familie von Bügelhörner mit gleichmsßiger äußerer Gestalt und verbesserten Mensuren, mit der Bezeichnung "Saxhorn". Die Saxhörner wurden nach C.Bevan in folgenden Stimmungen (Modellen) gebaut. 1 ) Abb.: 7 Diese nstrumente hatten vorerst als Ventile verkürzende "Berliner Pumpen", später dann Perinet-Ventile. Das Saxhorn Basse hatte die selbe Stimmung wie das Tenor und Saxhorn nur mit weiterer Mensur und entspricht dem Bariton in B. Normalerweise wurde es mit 4 Ventilen gebaut, manchmal auch mit 5. Das Saxhorn - Tenor ist gleichwertig dem heutigen Tenorhorn in B. Speziell :ür die Kavallerie wurde auch e1ne Version in A gebaut. Die Saxhörner wurden vorzugsweise in den Marschkapellen verwendet, nur die Baßinstrumente nahmen nach und nach die Stelle der Ophikleide im Symphonie- und Opernorchester ein. Saxinstrumente wurden, wenn auch seltener, 1n den "Bühnenmusiken" eingesetzt. Beispiele: "Der Prophet" von Mayerbeer (in einer Produktion an der Opera 1849) und in Gounod's "Faust" (Theatre Lyrique 1859) 1) Bevan, Clifford: The Tuba?amily London 1978, S.101

19 Abb.: 7 SA-XHÖRNER 1 ) r (a) (b) (c) (d} (r) (/) a) Saxhorn ~n Es; b) Saxhorn in B; c) Saxhorn in As; d) Saxhorn ~n Es; e) Saxhorn in F und Es; f) Saxhorn in Es 1) Bate, Philip: Saxhorn, n: The New Grove Dictionary of Musical nstruments, Bd.3 London 1984, S.311

20 Nach C.Bevan wurden die Saxhörner in folgenden Stimmungen gebaut: 1 ) Peti~ Saxhorn Suraigu en si b~mol. Dieses nstrument verwendete Berlioz in seinem Te Deum. Fetit Saxhorn en mi b~mol. Vergleichbar dem Piccolokornett in Es. Saxhorn Soprane en si bemol. Eine Art Flügelhorn 1n B. Saxhorn Alto en mi b~mol. Althorn in Es, es verdrängte in der Folge die Altophikleide. Saxhorn Baryton/Saxhorn Tenor en si bemol. Gleichwertig dem heutigen Tenorhorn in B. Eine Version in A wurde speziell für die Kavallerie gebaut. Saxhorn Basse en si b~mol. n derselben Stimmung w1e das Tenor-Saxhorn war, nur mit weiterer Mensur, entspricht es dem Sariton in B. Normalerweise mit 4 Ventilen gebaut, manchmal auch mit 5. Saxhorn ~ontrebasse en mi bemol. Eine Baßtuba in Es. Vorerst war das Saxhorn etwas weiter als die Tuba. Später wurden sie vereinheitlicht, gerade so wie Saxhornbasse - Bariton und Tuba - Bombardon. 1) Bevan: S.101 ff.

21 Notation und Tonumfang der Saxhorn - Familie (nach : H.Bahnert) Sopran-Saxhorn in B (Flügelhorn in B) Alt-Saxhorn in Es (Althorn in Es) Notation Klang 1~\vf ;!* 1;Jtaß llfu ~) r Tenor-Saxhorn in B (Tenorhorn in B) Baß-Saxhorn in B (Bariton in B) Tiefes Baß-Saxhorn in Es (Baßtuba in Es) Kontrabaß-Saxhorn in B (Kontrabaßtuba in B) ~~Ma/fll!rJ~ )C 19: 1 /i ~ ; 7~ = J/411 1,)r 19: J;f ~~

22 ENSATZ DER NSTRUME}."TE N DER LTERATUR Schon 1827 wurden Ventiltrompeten an der Pariser Oper geblasen. n Deutschland jedoch fanden die Ventilinstrumente meist nur in Militärkapellen und bei reisenden Virtuosen Verwendung. "Die Ventilinstrumente kamen erst 1835 in das deutsche Opern- und Sinfonieorchester sowie in die zivilen Blasmusikkapellen." 1 ) Richard Wagner war der erste deutsche Komponist, der die Ventilblasinstrumente in das Orchester einbezog. Das Bariton zog eigentlich durch einen Zufall in das Sinfonieorchester e1n: Richard Strauß hatte im "Don Quichote" (1896) und im "Ein Heldenleben" (1897) eine Tenor-Wagnertuba vorgeschrieben. 2 ) Während der Vorbereitungsproben für die Aufführung substituierte Ernst von Schuch mit einem Bariton erfolgreich. Eine der Konsequenzen war, daß seitdem diese Partie immer mit einem Bariton interpretiert wird. Weitere Baritonsoli gibt es in ~l.oussorgsky-ravels "Bilder einer Ausstellung"; in Gustav Mahlers V.Symphonie wird ein Tenorhorn in B verwendet (siehe nachfolgende Notenbeispiele). 1) Heyde, Herbert: Leipzig 1987, S.76 2) Sadie, Stanly: The New Grove Dictionary of Musical nstruments, Bd. 1

23 Mahler Gustav: V.SYT!.PHON'E. Tenorhorn in B. l.satz. Berlin 1909 TentJ.r.ltor.n in.b.

24 Strauss Richard: DON QUXOTE Tenortuba in c. ntroduction. (Ablichtung einer Abschrift aus dem Archiv der Wiener Philharmoniker.)

25 Moussorgsky Modest P.: V.BYDLO (Der Ochsenkarren!) a.d. Suite "Bilder einer Ausstellung". Tuba (Bariton). (Abschrift von?ranz Schmid, Graz, 1951.)

26 Strauss Richard: EN HELDENLEBEN Tenortuba in B. Opus 40.

27 - 2E - Beispiele für weiteres Repertoire: a) Tenorhorn Bartok ( 1903) Kossuth (Tenorschlüssel) Holst (1914-1E) The Planets (Violinschlüssel) Jana~ek ( 1926) Caprissie (Violinschlüssel) Jana~ek Sinfonietta (Violinschlüssel) Shostakovich ( ) The Golden Age (Violinschlüssel) Brian ( ) Symphony no.2 (Violinschlüssel) b) Bariton Berlioz ( 1826) Les francs-juges (Baßschlüssel, Ophicleide) Berlioz (1834-7) Benvenuto Cellini (Baßschlüssel) Gounod ( 1859) Faust (stage band) (Baßschlüssel) Grainger Werks with 'elastic scoring' (Baßschlüssel) Hovhan:ess several works (Baßschlüssel) M.eyerbeer ( 183E-49) Le prophete (Baßschlüssel) Respighi (1923-4) Pini di Roma (Baßschlüssel) Verdi Stage bands (Baßschlüssel)

28 Das Bariton wird, je nach Werk und Komponisten verschieden benannt. Heute s pielt man jedoch sämtliche Werke mit einem Bariton. Wenn orchestermäßig instrumentiert wird, wird das Bariton als eine höhere Tuba behandelt. z.b. in Hafergal Brian's Sinfonien. 1 ) Auch Berlioz verwendete das Bariton oft für hohe Stel len. Die Rolle des Baritonbläsers wird heute im Orchester von den Posaunisten erfüllt, seltener von einem Tubabläser. 5. DE VENTLE BEM BARTON U~m T~NORHORN Das 1814 von Blühmel erfundene und 1818 von ihm und Stölzel zur Patentierung eingereichte Kastenventil war wegen der engen Luftkanäle noch nicht geeignet. 2 ) Um 1830 erschien das Wiener Doppelrohrschubventil, das heute noch bei Waldhörnern Wiener Bauart verwendet wird; es wurde in Ventilephikleiden (Bombardone) eingebaut, war aber ebenfalls für große Rohrweiten weniger geeignet. Erst die 1835 von ~oritz in Berlin erfundenen Druckventile mit einer liehten Weite von 15,5 mm, "Berliner Pumpen" genannt, ermöglichten den Bau der von ihm und Wieprecht erfundenen "Chromatischen Tenortuba" erfand Perinet in Paris ein fast identisches Ventil, das er so verbesserte, daß nunmehr l i chte Rohrweiten bis zu 19 mm möglich waren. Damit lassen sich diese noch 1) Sadie, Stanly: The New Grove Dictionary of!!..usical nstruments, Bd., S.723 2) Bahnert, H./Herzberg, Th./Schramm, H.: Metallblasinstrumentenbau Leipzig 1958, S.36

29 heute verwendeten Perinet-Ventile bei allen Ventilinstrumenten außer den weitesten Tuben anwenden. n der Regel werden Tenorhörner mit drei Ventilen und Baritone mit vier Ventilen gebaut. Durch das Niederdrücken des ersten Ventils wird die Luft durch den Ventilbogen umgeleitet, was einer Verlängerung der Luftsäule um 1/8 der Rohrlänge gleichkommt = ( 12,5% ). Dies senkt sämtliche Naturtöne um einen Ganzton. Das Niederdrücken des zweiten Ventils verlängert die Lu~tsäule um 1/15 = ( 6,666% ) was zur Folge hat, daß die Naturtöne um einen Halbton tiefer werden. Das dritte Ventil senkt die Naturtöne um 11/2 Töne (kleine Terz 1/5 20 %) wie das gleichzeitige Drücken des ersten und zweiten Ventils zusammen. Ventil 1 und 3 zusammen niedergedrückt vertieft um eine übermäßige Quart. Mit dem beim Bariton und Tenorhorn vorhandenen 4. Ventil kann, die Ventilkombination 1+3, ein sogenannter "Gabelgriff" vermieden bzw. umgangen werden, wodurch viele Notenpassagen bequemer ausgeführt werden können, was die Geläufigkeit erhöht.!v:i t dem vierten Ventil wird auch eine Erweiterung des Tonumfanges zur Tiefe hin erreicht. Zwischen dem eigentlichen Grundton (Pedalton) und dem ersten Naturton klarft bei Verwendung von nur drei Ventilen eine Lücke. Diese kann bei Verwendung des 4.Ventils geschlossen werden, wodurch das vorhandene chromatische Tonmaterial erweitert wird. Benützt man mehrere Ventile gleichzeitig, so klingen die damit erzielten Töne meist zu hoch.

30 Beispiele- Kombinations-Berechnungen (nach?ranz Kastner): cis = Ventil = -"- 2 = _.._ 3 = 1/8 = 12,5% 1/15 = 1/5 6,Et:6 r = 20 % ~ = 38,1(.6% c.is = Ventil 2 = -"- 4 1/15 = 6,66(% ( = = 33 '333 % J 39,999 % = Ventil 1 -"- 3 = 21/5 = 12,5% = 20 % 3 = 32,5 % = Ventil 4 = 33,333 % (Unterschied: 0,83 % länger ) Ventil -"- 2 = 12,5% 1 = = t,t6% 19,16 % Ventil 3 = 20 % (Unterschied = 0,84 %) Bei älteren Modellen wurden oft fünf Ventile inklusive zwei Halbtonventilen (das 2. und 5.) verwendet. Das vierte und fün~te Ventil diente vor allem zur chromatischen Erweiterung des Tonumfanges in die Tiefe bis zum zweiten Naturton.

31 - '30 - Eine weitere Ersc~einungsform stellt das englische Euphonium mit automatischen Kompensationsmaschinen dar 1 ) (siehe Abb.: 8). Abb.: 8 1) Pervins, Barrie: Brass Bulletin He~t 22, S.13

32 - 31 Das vierte Ventil vertieft die Stimmung um eine Quart. Damit wird die chromatische Verbindung zwischen dem ersten und zweiten Teilton der Naturtonskala erreicht und die tiefe Lage voll ausnutzbar. Abb.: 9 GRFFTABELLE FL"R BLECHNSTRUMENTE Die Pfeilrichtung gibt jeweils die chromatische Tonleiter an. Venlil ; 1cct (ohne VcnhU Naturtöne Trompele, flügclhom, K Jrncll, Horn, Tenorhorn, Venlilpouune 1 Codcrl) - \..\, landbuch der Blasmusik Vcnlil: l ct tohnt Vtnlil) 1 "klcr J) ~ + 3 t 3

33 rlundstücke Ein Mundstück muß sowohl den Bedingungen des nstrumentes als auch denen des Bläsers, seiner Lippen und Zähnen gerecht werden. Vom Mundstück hängen sowohl Ansprache, Leichtbläsigkeit, Tonreinheit als auch Lautstärke, Klangfarbe und ntonation ab. Um diese musikalischen Eigenschaften immer wieder zu verbessern, wird auch heute noch mit allen Teilen des Mundstückes experimentiert (Rand, Kessel, Trichter, Stengelloch, Stengelbohrung). Das Äußere des Mundstückes ist von der inneren Mensur unabhängig. Das Mundstück wird auch meist versilbert oder vergoldet, was die Hygiene und die Langlebigkeit erhöht.

34 a) Tenorhorn Grundsätzlich werden beim Tenorhorn etwas modifizierte Posaunenmundstücke benützt. Abb. : 10 Zeichnung eines Tenorhornmundstückes der Firma "Gebrüder Alexander", Mainz. ALEXANDER 5 5,5 L _j 77 MASZE N MM Randdurchmesser: 35 mm tiefer Kessel: 26 mm; Kesseldurchmesser: 23 mm; Bohrung: 5 mm.

35 b) Bariton?ür das Bariton werden hauptsächlich herkömmliche Posaunenmundstücke benützt. Abb. : 11 Zeichnung eines Baritonmundstückes der Firma "Breslmair", Sommerain. BRESLMAR 2 10 Randdurchmesser: 39mm; tie~er Kessel: 30 mm; Kesseldurchmesser: 26 mm; Bohrung 6,3 mm.

36 PHYSKALSCHE MESSUNGEN AM BARTON UND TENORHORN t. 1 MESSAU?BAU Als wichtigstes Kriterium zur objektiven Beurteilung der Qualität eines nstrumentes gilt die Eingangsimpedanz. m nstitut für Vliener Klangstil der Hochschule.für 11usik und darstellende Kunst in Wien, wird für die Eingangsimpedanzmessung.folgender Meßau.fbau verwendet: 1 ) Das Bariton -Tenorhorn wird über den mpedanzmeßkopf durch den "künstlichen Mund" (Abb.: 12) über den interessierenden Frequenzbereich mit einem Sinuston angeregt. Der Sinusgenerator, dessen "Frequency - Sweep" vom Xy - Schreiber gesteuert wird, liegt in einer Regelschleife um einen konstanten Pegel zu gewährleisten. Die Beeinflussung des künstlichen Mundes durch die Rückwirkung der schwingenden Luftsäule im nstrument wird durch die "Draht - Leitung" (ein Rohr, das mit Stahldrähten verschiedener Durchmesser gefüllt ist) verhindert. Ein Spezialmikrophon mißt den der jeweiligen Anregungsfrequenz zuzuordnenden Schalldruck in der Lippenebene, der dann der mpedanz proportional ist. Damit erhält man die mpedanzkurve. Die bei dieser Messung erhaltenen Kurven geben die Resonanz- Charakteristik (mpedanz) des nstrumentes an. 1) Widholm, Gregor: Meßmethoden zur objektiven Beurteilung der Qualität von Blechblasinstrumenten. n: Alta r.-:usica, Bd. 8, Tutzing 1986, S.143 f.

37 - 3f - Abb.: 12 tou 421t

38 Als Beispiel einer typischen mpedanzkurve eines zylindrischen Rohres zeigt Abb.: 13. :..! 1 ' 'li! '.. lh.j:.,,. '. 11:1 :. 1!: ll 1:1 ; i ;,,:..,,q.:,,!;....,,, 0 ; ' ' ' lii li i j;. - ~)U~ } ' 1111 lllllill :: '!1 H 11,p! :! ' ; r~ ili j, 1 i ;,! ;,.!'! :1 ' ',!,,' 1 ;..,, t, t!! '. : i.'! jl..! ' :'.....!' ' i ol i i lii: : :1, i' ll!i : T - il 1 :1; ' ' 'j ;..l.l ',. ' 11' ''~--- 1! '!'!! til:! i! ' ~ ;, " : -f--h : ',. ' '. -~ - ti, r: '\ ' : l ß. :l ;,, '..' ~ " 1': ! h " - _ t::1 _.. c-:-' " hll ' '... ' '. ~...., 'i i. : ~ "~ \...:..) ~ \ '_),\...!...!_['-..., ~ '11\J. ";.:.1 lk j; ji i' ',, lldl 11.:, i!ll! : llit lw :1 tw< / CW/14 Bei den :?recuenzen wo ~..:axima auftreten bilden sich im J natrument stehen.:le Wellen. Bei den?requenzen dieser Resonanzspitzen ist es daher für den r.:usiker möglich, einen Ton zu erzeugen.

39 MESSERGEBNSSE Uit Hilfe der Eingangs-mpedanzmessungen können grundsätzlich die akustischen Eigenschaften (Resonanzbereiche) von Mundstück und nstrument beurteilt werden. a) nstrument: Als erstes wurde ein 3ariton in B, hergestellt von der Firma Weltklang (Deutschland) gemessen. ~s ist Eigentum der Wiener Staatsoper und ist bis heute (1990) noch in Verwendung. Zum Vergleich wurde e1n Tenorhorn der Firma Cerveny in der CSFR hergestellt und i s t seit 1989 Eigentum des 1.Gänsernäorfer r~:usikvereines. b) ~Jiundst.ücke: Für die Messungen wurden drei rlundstüd:e benützt: 1) Breslmair (~enorhorn) 2) Breslmair 2 (Bariton) siehe Abb.: 11 3) Alexander (Tenorhorn) siehe Abb.: 10 Abbildung 14 zeigt die mpedanzkurven des h.undstück 1 und Mundstück 2 mit einem Resonanzbereich von C20 ~z. Beim kundstück 3 ist der Resonanzbereich wesentlich höher. Er beträgt 750 Hz.

40 'Or e.sl m 1 Alex olvl ole'(' > o' o'....f:> o o o 0 o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o l o ~ \.() : \ r..... ~~ : : Frequenz / Hz hn3 : hn2 : Alexander Tenor# vor 1958 Bresln2 Bariton S.Bnn Bohrung hn1 : Bresln. 1 Tenor Hanke

41 Abb.: 15 mpedanzmeßkopf mit Tubamundstück Ergebnis für das Cerveny-Tenorhorn und Weltklang Bariton: Die Resonanzspitzen sind beim Tenorhorn wesentlich höher als beim Bariton; siehe Abb.: 16 und 17. Das bedeutet, daß beim Tenorhorn weniger Energie in den Raum abgestrahlt wird (ist leiser als das Bariton) und daher vom ~usiker auch weniger Energie (Luft) um den gleichen Zustand zu erhalten, zugeführt werden muß. Beim Bariton ist daher mehr Energie nötig. Darüber hinaus sind die Resonanzspitzen beim Tenorhorn im mittleren und höheren Register wesentlich stärker ausgeprägt. Folglieh ist das Tenorhorn in höherer Lage leichter zu blasen als das Bariton.

42 Mpedanz RU --hteno:r 0 ' > o' o' 0'1 441iUJ o o o 0 o o o o o o o o o o o o o o o o ' o o o o o o o o o o : o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o' o o o o o o o o o o o o o o o o o o, o o o o o o o o o o 361iUJ o o o o o o o o o o o o o o 0 o 0 0 o o o e oiao o ol ol. o o ~o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o oo o o o o o o o o o o o o o o o o o o o 2899 ~ ~... \. :..... u,... - ~ " ' F:requenz / Hz htenor tenorhorn brest cerveny

43 Mpedanz AU hbazoi ton > 0' 0' -.J ' : ~ 1'\) J J. 959 Fzoequenz / Hz J.359 hbariton bariton weltklang bres2

44 ntonation: Mit dem Computersystem BAS kann man die ntonation bestimmen. Dabei muß das nstrument nicht vom Musiker gespielt werden, sondern wird vom Computer angeregt und getestet. Abbildungen 18 und 19 zeigen für beide nstrumente die ntonationskurven. Auf der waagrechten Achse sind die Naturtöne aufgetragen (ohne gedrücktes Ventil), auf der senkrechten Achse der ntonationsfehler (die Abweichung der Naturtöne von der temperierten Stimmung) in Cent. ~s soll darauf hingewiesen werden, daß der 1.Naturton (tief~te Frequenz oder "Pedalton") aus physikalischen Gründen immer "falsch" liegt. Weiters wird der 7. Naturton, weil er im musikalischen falsch liegt, nie benützt. Die Naturtöne wurden nur interessehalber ausgedruckt. n der Spielpraxis werden nur die Naturtöne 2-10 benützt. Wie die beiden Abbildungen (18,19) zeigen, ist die ntonation des Tenorhorns (mit Ausnahme des 10., selten benützten Naturtons) deutlich besser als die des Baritons. Obwohl die beiden nstrumente willkürlich ausgewählt wurden, passen die Ergebnisse in den von der ~usizierpraxis her bekannten Trend, da~ weiter mensurierte nstrumente im allgemeinen schlechter stimmen.

45 lntonationsf'ehle:r [centl b f. h1 9 t ~ ' ' 1 ' ' p ~ 4 1 T Hat u:r t on l. l ROHDATEN : hbar i ton i Wl J: i ~ C bariton weltklang bres2 ENGESTMMT MT NATURTÖNEN : 9 C.A oll.. :x> o' o'... ()) ~ ~

46 ntonationsf'ehle:r [centl 59 :x> g: \ C-i ~ C3 e2.et - ~ J p - }i 'Natu:rton.t>o. Jl ROHDATEN htenor im ~ ;"' B tenorhorn brest cerveny ENGESTMMT MT HATURTÖHEH : 5

47 KLANGANALYSE Klangmaterial: m schalltoten Raum wurden mit beiden nstrumenten eine Melodie ("Letzte Rose" aus der Oper "Martha") und Einzeltöne (c1-g1-c2- e2-g2) gespielt. Methode: Damit bei der Qanganalyse die Spektren vergleichbar sind, wurden diese Töne im crescendo vom piano bis forte geblasen. Das schuf die r.1öglichkei t bei exakt gleichem Schallpegel die Spektren zu rechnen. Für jeden Ton wurden zwei Spektren ausgedruckt. Eines für piano bei -50 db und eines für forte bei -30 db. Ergebnisse: a) Einzeltöne: Grundsätzlich zeigt sich e~n größerer Teiltonreichtum des Tenorhornklanges gegenüber dem Baritonklang, sowohl im piano als auch im forte. Die Spektren zeigen klar, daß der Baritonklang als dunkler em p~unden wird. Dieses Faktum zeigen auch die mpedanzkurven in Abbildung Die niedrigen Spitzen ~m unteren Register des Baritons ze1gen an, daß im Verhältnis zum T~norhorn relativ viel Schall abgestrahlt wird (daher die dünklere Farbe).

48 Abb. : 20 Schallpegelverlauf c1 TENORHORN ~ rms. tmp: ! -10 : ~! i pianq l -20 ~ ' ' -30 'i -40 ~ ; i 'lf '..,..""- ~ i ~. ~ ~, i i s i!!! forte ' V l ~ j +-- ' s piano Spektrum,..., c::l -30 '"C... Q) -40 '"C :::l -Sill : t:» 00 c /\ E:\HRNKE.SF,tec1.,1 Mon Feb 24 1S:S1: frdme: 32Ms/ Ms ~! ~.~1r! i -.ln,~, l i > frequency (HzJ. t!. _l_ i 4000!! 1 i! -. i.! i l ; ' E:\HRNKE.SF,tec1.,1 frdme: 32Ms Ms,..., c::l -30 '"C... Q) -40 '"C _. :::l -Sill : t:» 0 c /\ > frequency (Hz] forte Spektrum Mon Feb 24 1S:29:

49 ~ Abb.: 21 Schall pe.~e 1 ver lau:' c 1 BARTON rms.lmp: !!!!! ' : ~ i i ~ -10 '! piano t i i -::r:-jd-r_t_e---1-2m ~ ~+. ~ L J l... J. ---i 1:.~ ~:~ ~ ~ ~ ~ -31ll - Afll ~!, ' ~ +.. f 4S! i 46 j 47 i - i i s piano Spektrum E: \ HRNKE. SF,bac1.,1 Mon Feh 24 16:00: frame: 32Ms/ Ms,-, ;... l!!, =Q -30 = f ! ~..; ~ =- l : l -; Q) -'lfll ; ;-,: ! -- - " ~ ~ =- l ~!. ~--8~~ 4.-~=1 j'~-- ---~ -----;-----~~~~!~~~~~~~~-~~-~ ~ 'Ul l -; 201ll0 41lllll0 61lllll0 -> frequenc~ [Hz]..., =Q -30 ~... Q) -40 ~ _. :::J -Sill ~ t:n ~ : " Bill forte Spektrum E:\HRNKE.SF,bac1.,1 Mon Feh 24 1S:S6: frame: 32Ms/ Ms -> frequency

50 Abb.: 22 Schallpegelverlau: g1 TENORHOR~ S0 rms.tmp: ! ~r.- 1,. i! + i t!..- pi$o forte i! i! r! ~v._. '" ~ i ~! _ f ~ n i! i ~~! i i i r H 1S s6 piano Spektrum,-,!:Q "0 L-.1 Q) "0 ::)... ~ tj) ~ c 1'\ E:\HRNKE.SF,tegl.,1 Mon Feh 24 16:06:SS 1992 frame: 32Ms/11. S3S2Ms F- ~ ~~ ~-----l ~ ' l------~~ 1!-! ~ ~ ~ : ; 1! i r---~_j -s0 ~:- ~ ~ i i ) frequency [Hz]! ~ ' ~ 6000 forte Spektrum E:\HANKE.SF,teg1.,1 Mon Feh 24 16:08: frame : 32Ms/11.S3S2Ms,-, F- ~ -30 E-1! r Q) -40~:--- ~-r~--~ r ~ ~ "0 j ~ ~ ~:: T ~ ~ ; ; -? , -n- -M lt~ n lrj; ;~-:--: ~ : iJ01iJ -> frequency [Hz) 1 i

51 Abb.: 23 Schallpegelverlauf g1 BARTON ~------~ r ~ ~.forte -20~ ~~ ~ ~.~ ~ ~ ~ ' H---+f : --:::::::+~~~ -l ' _... : i nr.!::!!lnnl!~::..._ r----~ r-- -~ -- i piano Spektrum E:\HRNKE. SF,hag1.,1 Mon Feh 24 16:09: frame: 32Ms/ Ms - ) frequency [Hz] forte Spektrum E: \HRNKE. SF,hag1.,1 Mon Feh 24 16:15: frame: 32Ms/ Ms,-, ;.. l l i..; o:l - 31ll : t -- t t : i ~~: = - ~-- - : ~lli - ~:~~~;r r----- ~ '"d :- j ~ ~ -: Q) - '10 = t t i : llllllll 41llllllll ) frequency [Hz]

52 Abb.: 24 Schallpegelverlauf c2 TENORHORN -10., rm_s_._l-.,mp.-'p-t-~-0-~ f f ~ ior te ti t- l l! - t-l ! 1!!! -3!1ll----L-i~ j! ~l ~l--~~ ~ ~~~~-~\~ -40 r---r-r----t--:::;:;;::;::;;+--- -S0~--~~~-r~...-.~~~ ~ H s,..-, al '"0... Q) '"0 _. =' c 0'> 10 t: A piano Spektrum E:\HRNKE.SF,lec2.,1 Mon Feh 24 16:17: frame: 32Ms/ Ms! ~ =-. i =- ~ ~ ~ -S0 ~ ~~ -60 ~ ! ; ~:: ~ - -~ ~ :! ~ ----.!=_ ~ _---1!- l > frequency [Hz]..., ~ forte Spektrum E:\HRNKE. SF,lec2.,1 Mon Feh 24 16:18: frame: 32Ms/ Ms

53 Abb.: 25 Schallpeßelverlau::' c2 BARTTorr rms.lmp: ! -10~---+--~r-~~ ~~ ~ ~~ pi o f~rte -20~ ~----~---~! ~------~ ~ -3lll j.--11!!!"'"'...; i. i -40~---+--~-~ ~--~~---~~----~---- -Slll~-,_~~~~= ~------~ ~ S 66 s piano Spektrum E:\HRNKE.SF,bac2.,1 Mon Feb 24 16:20: frame : 32Ms/ Ms ~,..., o- ~ -30~ ~ "'t:l ~ ~..; ~! i ~ Q) "'0 _. ::::! s:: t:n ~ -70 ;.... J. t ; ~ ;,1, Jl : : i -S ~00 4~00 6~~Jil).; -> frequency (Hz].forte Spektrum E:\HRNKE.SF,bac2.,1 frame: 32Ms/ Ms,..., ~ ~ -30! "'0 ~ ~ -40 ~ Mon Feh 24 16:22: l...-j. ~...;l l ~1~ ;~ -- ~-~ ;:~_ ~.-~-~+-~.~~-~ A---~--h-; -~~:~- ---+~ ~--i~ ~ > frequency [Hz]

54 Abb.: 2( Schallnegclverlaur e2 T~NORHORN rms. tmp : -6Ul... Ul piano f~rte -2Ul ~, ! i -1Ul~-~------~----~------~ r ~! -3(1) !r-----,t t t i. -.: ;1~. : l : l ~--! ~!, c ' i t -, --- t i : : Ul i s! piano Spektrum E:\HRNKE.SF,tee2.,1 Mon Feh 24 16:26: frame: 32Ms/ Ms ~ c:q "\:) -3{1) '-' Q) -40 "\:) _. :: -S0 ~.., 0> f: 1'. -6Ul -7Ul -8{1) -> frequency forte Spektrum E:\HRNKE. SF,tee2.,1 Mon Feh 24 16: 28 :2Ul 1992 frame: 32Ms / Ms -> frequency [HzJ

55 Abb.: 27 Schallpegelverlauf e2 BARTON rms.tmp : -~0... 0! -t 0 piano l r r-o_r_t_el--~ : i -20~ t ii ~~ ~.---~ i i ~,:....~!! '~ ' ~:::=::===~~~~~~~~~------~----~-~-=- -=~= ~~: -~ ~---- ~ ~~ -50 f( ~~~~~==~===========~=~; ', f !-: i r '1 76 s piano Spektrum E:\HRNKE.SF,hae2.,1 Mon Feh 2'1 16:29: frame: 32Msi14.662Ms : -> frequency [Hz].forte Spektrum E:\HRNKE.SF,hae2.,1 Mon Feh 24 16:31:1S 1992 frame: 32Ms/14.662Ms ö-!! ~ -i ~ -30 i! i ~ '"0 E- --t -- --T--.., '--' ~. Q) -40 ~ f i :! ~;:f~~-~~~-;-~~e~j -B > frequency [Hz]

56 Abb.: 28 Schallpegelverlauf g2 TENORHORt~ !11 s piano Spektrum E:\HRNKE.SF,teg2.,1 Mon Feh 24 16:32: frame: 32Ms/12.S91SMs,..., ~..; o:l - 3!ll E t + -! ~ '"" i i i -; ] ~:: ~::~: :=~~:::~=:~=~::~::~~=::::r:.=~::::::::::::::::::~::::::::::::::::::::.:::::.::.. =.::=::=:::::::.=:~:::~:~::.~=:::::::::::::::. ~. :~.~::::~:::::::::::: :~ :::=::::::~ 61ZJ E- ~ i l i ~ ~ 71ZJ ~~.~:= r---~====~] - ---L-==~::~=~~:~~J ~ [ la..; -Bill 21llllllll 4!/l!ll!ll 6!/l!ll!ll -> frequency [Hz] forte Spektrum E:\HRNKE.SF,teg2.,1 Mon Feh 24 16:34: frame: 32Ms/12.S91SMs

57 - 5( - Abb.: 29 Schallpegelverlau~ rms. tnpi 1 : '.. g2 BARTON -10r------r--r ~'~----~ ~ Piano fort~ -20~---+~ ~ ~--~,< ~ i -30 ~!,;,~~: r ; ;:;;;;--= =----+, : i ~ ', -!! -50 Kl s piano Spektrum E: \HANKE.SF,hag2.,1 Mon Feh 24 16:38: frame: 32ns/14.408SMs ~ -30~~------~-----~~ ~ r'l ~ ~l ~ ~~ ::! ~ i! -: Q) -40 E t -~ ~ ~. ~. -: ~ -Sill: : ! : ~!! j ~! ~~: [_ = t=-~:=:::=j=== =~=~== -Bill J- h.., 21ll00 41ll > frequency (Hz).forte Spektrum E:\HANKE. SF,hag2.,1 Mon Feh 24 16:39: frame: 32Ms/14.408SMS,-., ~!!..; p:) -30 = ~ : j ::: ~= =- -=-- - 1==:=_:=1::::=::::::~=±==3! ~~: ~~ =~ ~~ ~~- =~=!=n~~=l=== :.:=:=: -~i=:::~=~ -Bill 201lllll 41llllllll 601lllll -> frequency [Hz]

58 Die Klangfarbe e l nes stationären Klangs wird durch die Anzahl und die Stärke der enthaltenden Teiltöne bestimmt. Selbst wenn man die Stärke der Teiltöne außer Acht läßt, zeigt schon eine grobe Absc~ätzung der Anza~l, den deutlichen Klangunterschied zwischen Tenorhorn und Bariton. n der Tabelle Seite 58 ist die Anzahl der im Klang enthaltenen Teiltöne des Tenorhorn und des Bariton für die untersuchten Naturtöne im piano und forte gegenübergestellt.

59 Töne Tenorhorn An zah~ p1ano der T ei L töne forte Bar1fon AnzahL de~ TeiLtöne. p1ano forte ~ ~ ~ H ~ 1-3 ~ &1 c ~~ c el t 36 6 l l 11 V (X) ~

60 b) ~ielodie: Naturgemäß lassen sich Klangunterschiede bei Einzeltönen mit dem Computer sehr gut darstellen. Schwieriger ist das graphische Aufzeigen von Klangunterschieden bei Melodien. Obwohl der Mensch bei komplexen Vorgängen deutlich den unterschiedlichen Klangcharakter wahrnimmt, ist dies mit Computersystemen oft sehr schwer darstellbar. Um die Vergleichbarkeit der vom Verfasser dieser Arbeit auf beiden nstrumenten selbst gespielten Melodien abzuschätzen, wurde vorerst die in Abbildung 30 gezeigte RMS-Analyse durchgeführt. Dabei wird der Schallpegel der einzelnen Töne über die Zeit aufgetragen. Wie aus den beiden Kurven ersichtlich, sind die beiden Klangbeispiele für eine Untersuchung mittels "gemittelter Spektren" durchaus geeignet. Abbildune 31 zeigt das gemittelte Spektrum der Melodie "Letzte Rose", gespielt auf dem Tenorhorn und dem Bariton. Der Unterschied ist auf dem ersten Blick sehr schwer erkennbar. Beim grundtönigen Bariton ist der Bereich zwischen 200 Hz und 400 Hz stärker ausgepragt als beim "heller" klingenden Tenorhorn. Ähnliches gilt auch für den Bereich800Hz- 1100Hz. Dagegen sind beim Tenorhorn die Teiltöne im Bereich von 1800 Hz Hz eindeutig stärker ausgeprägt.

61 Abb.: 30 RMS - Analyse der Melodie "Letzte Rose" Tenorhorn 80 ' ~---r 60 ~0 124 Sek. Bariton D:\HANKE. SF, barose, ch=l db rms. tmp, , ; ~ 0

62 - ( 1 - Abb. : 31 Tenorhorn,..., 70 D:l '"0 L-1 60 Q) '"0 :: _. so t:: t:j) ft) 40 E A _ ' r t..._ ,...,.., "", ",_,... t _" ~"""""""""! i l > frequency!! t i v~~i ~ l Bariton " ,..., D:l '"0 L-1 60 Q) '"0 :: so t:: t:j) ft) 40 E A t"

63 Eine weitere Möglichkeit der Darstellung des Klangunterschiedes bietet auch eine Cepstrum-Analyse. (Ein Cepstrum ist das Spektrum eines Spektrums. Die Glättung des Kurvenverlaufes kann durch die Wahl von Koeffizienten besti~t werden. n unserem Fall wurden 80 Koeffizienten gewählt.) Abbildung 32 zeigt die Cepstren der beiden nstrumente. Die Unterschiede im tiefen Bereich (wie auch schon bei den gemittelten Spektren) treten klar hervor (siehe Pfeil). Darüber hinaus sind aber auch die Unter$chiede in den Bereichen um 1500Hz, 2100 Hz und 3100 Hz durchaus ersichtlich (siehe Pfeil).

64 Abb.: 32 Cepstrum - Analyse 80 Koeffizienten,..., lx Tenorhorn E:\HANKE.SF,terose.,1 Mon Feh 24 17:1S:SS 1992 frame: 64Msi8Ms ~ -80~~~~--~--r r-~ r ~ m "'C ~ -90~ ~~~~~c::: Ol ~ -100 A -) frequency,..., lx ~ -Bfll Q) "'C ~ -9fll Bariton E:\HANKE.SF,harose.,1 Mon Feh 24 17:13: frame: 64Msi8Ms -> frequency [HzJ

65 c) Resümee: Das Tenorhorn besitzt e1nen helleren teiltonreicheren Klang. Piano-Töne sind etwas leichter zu realisieren als am Bari~on, allerdings sind größere Schallpegel mit dem Bariton erzielbar. Beim etwas grundtönigeren Bariton ist. durch die bessere Abstrahlung der tiefen Frequenzen (weiter mensuriertes Schallstück) etwas me~r Energiezu.fuhr durch den Musiker notwendig. Die Unterschiede zwischen Tenorhorn und Bariton sind kurz zusammengefaßt folgende: 1) Spieltechnik: Tenorhorn: Leichte Ansprache im piano. m höheren Re~ister Bariton: leichter spielbar. Grundsätzlich wenieer Enereie (Luft) notwendig. Größere Lautstärken möglich. m höheren Register sc~werer handhabbar. Grundsätzlich mehr Energie nob-~:endig. 2) r:lang: Tenorhorn: Hellerer teiltonreicher Klang. Tendenz zu hornähnlichem aang. Bariton: Dünklerer grundtöniger, teiltonärmerer Klang. Tendiert eher zum Klang der nstrumente der Tubenfamilie.

66 - f5 - LTERATURVERZECHNS (1) Bahnert H./Herzberg Th./Schramm H.: Metallblas nstrumentenbau Leipzig 1958 (2) Bate, Philip: Saxhorn, n: The New Grove Dictionary of Musical nstruments, Bd.3 London 1984 (3) Bevan, Clif'ford: l'he Tuba Family London 1978 ( 4) Heyde, Herbert: Das Ventilblasinstrument Leipzig 1987 (5) Hüller, Anton: Katalog der Firma Hüller, No.188 Graslitz in Böhmen (6) Kastner, Franz: Tenorhorn, Bariton, Ventile Kastner 1986 (7) Kunitz, Hans: Die nstrumentation, Teil 9 : Tuben Leipzig 1959 (8) Pervins, Barrie: (9) Rühlmann, Julius: Some thoughts, n: Brass Bulletin, Heft 22, , Messinginstrumente mit Ventilen, Neue Zeitschrift für Musik, Bd.35 (10) Sadie, Stanly: The '!'lew Grove Dictionary of' Musical nstruments, 3d.1 (11) Schneider, Willy: Handbuch der Blasmusik Mainz 1986 (12) Widholm, Gregor: Meßmethoden zur objektiven Beurteilung der Qualität von Blechblasinstrumenten. n: Alta Musica, Bd. B, Tutzing 1986

67 - CE - Lebenslauf Heinz Hanke geboren am 22.Mai 1947 in G5.nserndorf 1959 erster Uusikunterricht (Violine); 1961 Privatunterricht am Tenorhorn; 19(,5 Militärmusik; 1966 Akademie für Musik und darstellende Kunst in Wien, Hauptfach Posaune bei rrof.johann Bauer; 1972 Engagement im Bühnenorchester der Österreichischen Bundestheater als Posaunist; 1973 Diplomprüfung im Rauptfach Posaune; 1974 zweites Haupt~ach Schlagwerk bei Prof.Hochrainer; 1980 Beginn einer Lehrtätigkeit an der r.. ~ usikschule Strasshof.

INSTRUMENTENKUNDE der Musikgesellschaft Niederwil / SG

INSTRUMENTENKUNDE der Musikgesellschaft Niederwil / SG INSTRUMENTENKUNDE der Musikgesellschaft Niederwil / SG F. Bernhardsgrütter / März 2015-1 / 12 Besetzungstyp der Musikgesellschaft Niederwil / SG Bei den Blasmusikvereinen existieren heute vier verschiedene

Mehr

olf Holzblasinstrumente GmbH Guntram W arum der ganze Aufwand?

olf Holzblasinstrumente GmbH Guntram W arum der ganze Aufwand? Kinder Harmonie Die Kinder-Harmonie auch als freche Tiger Harmonie für die Jüngsten Oboen Klarinetten Fagotte (Fagottini) die sich auszeichnen durch kindgerechte Größe, geringes Gewicht und leichte Ansprache.

Mehr

die Blechbläser im Musikverein Ihringen e.v.

die Blechbläser im Musikverein Ihringen e.v. die Blechbläser im Musikverein Ihringen e.v. Trompete Flügelhorn Die Trompete ist wohl eines der bekanntesten Musikinstrumente. Ihr Einsatzgebiet reicht von der einfachen Kinder- Spielzeugtrompete bis

Mehr

Musikschule. Instrumente

Musikschule. Instrumente Musikschule. Instrumente Holzblasinstrumente Die Holzblasinstrumente werden wiederum in zwei große Gruppen unterteilt: - Instrumente mit Anblasloch (Flöten) und - Rohrblattinstrumente. Die Flöten werden

Mehr

BLECHBLASINSTRUMENTE.

BLECHBLASINSTRUMENTE. BLECHBLASINSTRUMENTE Trompete, Horn, Posaune und Tuba nennt man Blechblasinstrumente, weil sie aus dünnem Messingblech gebaut werden. Die Urahnen der Blechfamilie waren Tierhörner oder Meeresschnecken,

Mehr

Informationen zu den Instrumenten

Informationen zu den Instrumenten Informationen zu den Instrumenten Trompete Die Trompete ist ein Blechblasinstrument, dessen Klang durch die Schwingungen der Lippen des Spielers am Mundstück erzeugt wird. Durch das Betätigen der Ventile

Mehr

Saiteninstrumente. Streichinstrumente

Saiteninstrumente. Streichinstrumente Saiteninstrumente Ein Saiteninstrument ist ein Musikinstrument, das zur Tonerzeugung Saiten verwendet. Die Schwingungen der Saiten werden auf einen den Klang verstärkenden Resonanzkörper übertragen. Verschiedene

Mehr

Blechblasinstrumente. Katalog

Blechblasinstrumente. Katalog Blechblasinstrumente 2015 Katalog 2 Arnolds & Sons Trompete Trompete Die Geschichte der Trompete ist lang und der Weg führte während ihrer Entwicklung von China über den Orient, die Mittelmeerantike bis

Mehr

Blechblasinstrumente Katalog

Blechblasinstrumente Katalog Blechblasinstrumente 2011 Katalog 2 Arnolds & Sons Trompete Trompete Die Geschichte der Trompete ist lang und der Weg führte während ihrer Entwicklung von China über den Orient, die Mittelmeerantike bis

Mehr

Information zum Junior-Orchester der Blasmusik Hafnerbach, sowie zu verschiedenen Blasinstrumenten in der Kapelle

Information zum Junior-Orchester der Blasmusik Hafnerbach, sowie zu verschiedenen Blasinstrumenten in der Kapelle Für den Inhalt verantwortlich: Blasmusik Hafnerbach A-3386 Hafnerbach, Kirchenplatz 3 e-mail: blasmusik.hafnerbach@aon.at Jugendreferent Dominik Wagner Hafnerbach, August 2008 Information zum Junior-Orchester

Mehr

Fagott. Man pustet in das Rohrblatt und benutzt die Klappen, um Töne zu erzeugen.

Fagott. Man pustet in das Rohrblatt und benutzt die Klappen, um Töne zu erzeugen. AB 4a: Lösungen Instrumente Lösungsblatt Fagott Schallstück S-Bogen Klappen Rohrblatt Stiefel Wasserklappe Man pustet in das Rohrblatt und benutzt die Klappen, um Töne zu erzeugen. Das Fagott verdankt

Mehr

GFS Die Trompete. 1. Die Geschichte der Trompete

GFS Die Trompete. 1. Die Geschichte der Trompete GFS Die Trompete 1. Die Geschichte der Trompete Schon die Ägypter vor 3500 Jahren spielten trompetenartige Instrumente. Gewundene Formen sind jedoch erst ab dem 14. Jahrhundert durch Quellen nachzuweisen.

Mehr

Moll. Viertelnote. Notenwert. Intervall

Moll. Viertelnote. Notenwert. Intervall Musiktheorie 29 Ganze Note fröhlich traurig große Terz kleine Terz Tongeschlecht traurig fröhlich kleine Terz große Terz Tongeschlecht vier Schläge Halbe Note lang Halbe Note Viertelnote Achtelnote zwei

Mehr

holz- und blechblasinstrumente Preisliste 2016

holz- und blechblasinstrumente Preisliste 2016 holz- und blechblasinstrumente Preisliste 2016 MODELL UVP* MODELL UVP* Trompete Standard für alle Trompeten: Sofern nicht anders angegeben, Messing-Schallstück nahtlos plasmageschweißt, drahtverstärkter

Mehr

JMLA Jungmusikerleistungsabzeichen Die kombinierte Prüfung Kärntner Blasmusikverband Kärntner Landesmusikschulwerk gültig ab 2005

JMLA Jungmusikerleistungsabzeichen Die kombinierte Prüfung Kärntner Blasmusikverband Kärntner Landesmusikschulwerk gültig ab 2005 JMLA Jungmusikerleistungsabzeichen Die kombinierte Prüfung Kärntner Blasmusikverband Kärntner Landesmusikschulwerk gültig ab 2005 1. Allgemeines... 2 2. Anmeldung... 2 3. Musikkunde (theoretischer Teil

Mehr

Musik! Musik! Die Musikinstrumente werden in drei Kategorien eingeteilt. Zupfinstrumente. Klavierinstrumente. Streichinstrumente

Musik! Musik! Die Musikinstrumente werden in drei Kategorien eingeteilt. Zupfinstrumente. Klavierinstrumente. Streichinstrumente Instrumente Musik! Musik! Die Musikinstrumente werden in drei Kategorien eingeteilt. 1. Saiteninstrumente Geige Cello Gitarre Banjo Harfe Cembalo Streichinstrumente Zupfinstrumente Klavierinstrumente Klavier

Mehr

Instrumentenratgeber. der Winterthurer. Musikschulen

Instrumentenratgeber. der Winterthurer. Musikschulen Instrumentenratgeber der Winterthurer Musikschulen Liebe Kinder und Eltern Liebe Musik-Interessierte Für euch haben wir diesen Instrumentenratgeber gestaltet. Ihr findet darin Informationen über die Instrumente,

Mehr

- Jürgen E. Reinhardt - Am See. U jezera - Walzer - Artikel-Nr Kleine Besetzung - Die vorliegende Ausgabe enthält folgende Stimmen:

- Jürgen E. Reinhardt - Am See. U jezera - Walzer - Artikel-Nr Kleine Besetzung - Die vorliegende Ausgabe enthält folgende Stimmen: GEMA-Werk.-Nr:14075800 - Jürgen E. Reinhardt - Am See U jezera - Walzer - Artikel-Nr. 0017 Arrangement für Blasorchester - Kleine Besetzung - Die vorliegende Ausgabe enthält folgende Stimmen: Direktion

Mehr

Informationsblätter OPUS112. das Sinfonische Blasorchester der Feuerwehr Hannover

Informationsblätter OPUS112. das Sinfonische Blasorchester der Feuerwehr Hannover Informationsblätter OPUS112 das Sinfonische Blasorchester der Feuerwehr Hannover OPUS112 das Sinfonische Blasorchester der Feuerwehr Hannover Das 50-köpfige Ensemble besteht aus Studenten, Schülern, Rentnern

Mehr

Physik & Musik. Monochord. 1 Auftrag

Physik & Musik. Monochord. 1 Auftrag Physik & Musik 2 Monochord 1 Auftrag Physik & Musik Monochord Seite 1 Monochord Bearbeitungszeit: 30 Minuten Sozialform: Einleitung Einzel- oder Partnerarbeit Das Monochord ist ein einfaches Saiteninstrument

Mehr

h.- j. sommer burgweg 2 ch 4702 oensingen tel (0) fax ++41 (0)

h.- j. sommer burgweg 2 ch 4702 oensingen  tel (0) fax ++41 (0) h.- j. sommer burgweg 2 ch 4702 oensingen www.alphornmusik.ch tel. ++41 (0)62 396 04 27 fax ++41 (0)62 396 04 28 atelier@alphornmusik.ch Die Naturtonreihe Musikalische Grundlagen Klänge gleich welcher

Mehr

Wir basteln uns ein Glockenspiel

Wir basteln uns ein Glockenspiel So soll es aussehen Wir basteln uns ein Glockenspiel Wie entstehen die Töne? Würde das Glockenspiel am Kopfende angestoßen, so würden damit Logitudinalschwingungen erzeugt. Diese Schwingungen sind allerdings

Mehr

Lied aus der Operette: "Der Favorit"

Lied aus der Operette: Der Favorit Partitur Partitura Full Score Soran Solo Piccolo in C 1 + 2 Flöte in C 1 + 2 Oboe in C 1 + 2 Klarinette in B Klarinette in B Bassklarinette in B 1 + 2 Altsaxohon in Es Tenorsaxohon in B Baritonsaxohon

Mehr

Elementare. Jeromy Bessler Norbert Opgenoorth. Musiklehre FÜR ANFÄNGER UND FORTGESCHRITTENE

Elementare. Jeromy Bessler Norbert Opgenoorth. Musiklehre FÜR ANFÄNGER UND FORTGESCHRITTENE Elementare Jeromy Bessler Norbert Opgenoorth Musiklehre FÜR ANFÄNGER UND FORTGESCHRITTENE Vorwort Die traditionelle Notenschrift ist die Sprache der Musik. Die Beherrschung dieser Sprache ist für Musiker

Mehr

5. Semester: 27 Jahre (zu Beginn des Studiums)

5. Semester: 27 Jahre (zu Beginn des Studiums) HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER Dirigieren Studienangebote: Bachelorstudium Regelstudienzeit: Abschluss: Berufsfeld: Höchstalter: 8 Semester Bachelor of Music Orchesterdirigent (Musiktheater/Konzert)

Mehr

Metallblasinstrumente Seit 1875

Metallblasinstrumente Seit 1875 Metallblasinstrumente Seit 1875 2015/2016 Trompeten - deutsche Bauart mit Drehventilen Es-Trompete 1020 Premium-Edition, Messing, Bohrung 11,0 mm, Trigger 3. Zug 1.900,00 B-Trompete 1080 Premium-Edition,

Mehr

Ensembles im Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr

Ensembles im Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr Ensembles im Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr Die kleine Blasbesetzung Neben dem großen symphonischen Blasorchester verfügt das Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr auch über eine kleine Blasbesetzung. Diese

Mehr

Inhalt. 2. Das musikalische Klangbild 2.1. Modellvorstellung 27

Inhalt. 2. Das musikalische Klangbild 2.1. Modellvorstellung 27 Inhalt Vorwort zur sechsten Auflage 11 Vorwort zur ersten Auflage 12 1. Einführung In die Akustik 1.1. Physikalische Grundbegriffe 13 1.1.1. Der Schalldruck 13 1.1.2. Die Schallschnelle 13 1.1.3. Die Schalleistung

Mehr

Generator (Wellenform) Resonator (Klangformung / Filter) Schallabstrahlung. Generator Resonator 1 Resonator 2 Resonator n Schallabstrahlung

Generator (Wellenform) Resonator (Klangformung / Filter) Schallabstrahlung. Generator Resonator 1 Resonator 2 Resonator n Schallabstrahlung Musikinstrument als lineares System (LTI) Generator (Wellenform) Resonator (Klangformung / Filter) Schallabstrahlung Aufteilung in 2 Klassen a) Rückkopplungsfrei Generator Resonator 1 Resonator 2 Resonator

Mehr

Flauto Oboe I, II Fagotto I, II Corno I, II in Re/D Clarino I, II in Re/D Timpani in Re-La/D-A Pianoforte Violino I Violino II Viola I, II Violoncello e Basso Allegro Konzert in d KV 466 3 p p p p 3 p

Mehr

Begleitmaterial Maxi (10-12 Jahre) zum. Kindermusikfest. Es spielt die NDR Radiophilharmonie.

Begleitmaterial Maxi (10-12 Jahre) zum. Kindermusikfest. Es spielt die NDR Radiophilharmonie. Begleitmaterial Maxi (10-12 Jahre) zum Kindermusikfest Es spielt die NDR Radiophilharmonie. Dirigent des Abschlusskonzerts: Jens Georg Bachmann Schauspieler des Abschlusskonzerts: Jörg Schade Beim Kindermusikfest

Mehr

Felix Treiber (*1960) - Werkverzeichnis. Solowerke. Kammermusik für Streicher

Felix Treiber (*1960) - Werkverzeichnis. Solowerke. Kammermusik für Streicher Felix Treiber (*1960) - Werkverzeichnis Solowerke Sechs Capricen für Viola (1999) CD-Einspielung 2008 / UA 2010 Karlsruhe /EA Atlanta (USA) 2013 Sechs Klavierstücke (2001) UA 2002 New York Dauer: 20' Sieben

Mehr

Normung. Standard- System

Normung. Standard- System Standard- System Dreiteiliges Mundstücksystem bestehend aus Rand, Kessel und Stängel in Schraubverbindung. Trompete Standard Jazz bzw. Piccolo Piccolo Flügelhor Normung Die Normung der Mundstücke erfolgt

Mehr

Technische Beschreibung der akustischen Signalkette

Technische Beschreibung der akustischen Signalkette Technische Beschreibung der akustischen Signalkette Wichtige Aufgabe: Vielfältige Medien Gestaltung akustischer Kommunikationsketten (Sprache, Geräusche, Musik, CD, Radio, mp3,...) Unterschiedlichste Information

Mehr

Kleine Musiklehre / Noten

Kleine Musiklehre / Noten Quelleangabe: dtv Atlas zur Musik. Für unser Verständnis und Bedürfnisse zusammengestellt, meist vereinfacht oder mit Bildern ergänzt von Martin Küttel. Notenschrift Die Notenschrift dient dem Musiker

Mehr

Die Mathematik der Tonleiter

Die Mathematik der Tonleiter Die Mathematik der Tonleiter Jürgen Zumdick Wir betrachten eine Saite von 0 cm Länge. Wird sie in Schwingungen versetzt, so erzeugt sie einen Ton. Dessen Frequenz sei 60 Hertz. Verkürzt man die Saite um

Mehr

m e z z o f o r t e - Verlag für Musiklehrmittel, CH-6005 Luzern - Alle Rechte vorbehalten -

m e z z o f o r t e - Verlag für Musiklehrmittel, CH-6005 Luzern - Alle Rechte vorbehalten - INHALTSVERZEICHNIS 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DIE NOTENSCHRIFT 3 1.1 Notensystem 3 1.2 Notenschlüssel 3 1.3 Hilfslinien 5 1.4 Oktavierungszeichen 5 1.5 Oktavlage 6 1.6 Halbtöne und Ganztöne 6 1.7 Versetzungszeichen

Mehr

Tutorial mit vielen Klangbeispielen

Tutorial mit vielen Klangbeispielen Tutorial mit vielen Klangbeispielen Lieber Mundharmonika-Spieler! Vielen Dank für Ihr Interesse an der SEYDEL ORCHESTRA S - SESSION STEEL Solo. Wie in der Abbildung unten zu sehen, handelt es sich bei

Mehr

PROBESTIMMEN BLASORCHESTER-NOTEN von dem Komponisten Josef Ginzl aus Marienbad. Liebe Freunde der böhmischen Blasmusik,

PROBESTIMMEN BLASORCHESTER-NOTEN von dem Komponisten Josef Ginzl aus Marienbad. Liebe Freunde der böhmischen Blasmusik, PROBESTIMMEN 2016 BLASORCHESTER-NOTEN von dem Komponisten Josef Ginzl aus Marienbad. Liebe Freunde der böhmischen Blasmusik, wir freuen uns sehr, Ihnen zur neuen Saison ein breites Spektrum an neuen und

Mehr

TRADITIONAL EUROPEAN CRAFTSMANSHIP (BRASS BAND) PERINET-INSTRUMENTE 2015

TRADITIONAL EUROPEAN CRAFTSMANSHIP (BRASS BAND) PERINET-INSTRUMENTE 2015 TRADITIONAL EUROPEAN CRAFTSMANSHIP (BRASS BAND) PERINET-INSTRUMENTE 2015 Trompeten TR 6010S Consul B-Trompete Bohrung: Ø 11,7 mm (.460") Messing, versilbert 1. Zug mit Daumensattel 3. Zug mit festem Fingerring

Mehr

TRADITIONAL EUROPEAN CRAFTSMANSHIP ZYLINDER-INSTRUMENTE 11/2015

TRADITIONAL EUROPEAN CRAFTSMANSHIP ZYLINDER-INSTRUMENTE 11/2015 TRADITIONAL EUROPEAN CRAFTSMANSHIP ZYLINDER-INSTRUMENTE 11/2015 Trompeten CTR 592-3 CTR 501 CTR 701RT CTR 590 Standard CTR 501 B-Trompete Schallstück: Ø 135 mm (5.3") Bohrung: Ø 11,1 mm (0.437") Länge:

Mehr

Akustik und musikalische Aufführungspraxis

Akustik und musikalische Aufführungspraxis Jürgen Meyer Akustik und musikalische Aufführungspraxis Leitfaden für Akustiker, Tonmeister, Musiker, Instrumentenbauer und Architekten 5.aktualisierte Auflage & Edition Bochinsky Inhalt Vorwort zur fünften

Mehr

2. Kapitel. Choralbegleitung

2. Kapitel. Choralbegleitung 2. Kapitel Choralbegleitung Vom vierstimmigen Satz zur vollen Klavierbegleitung In vielen Gesangbüchern gibt es vierstimmige Choralsätze. Sie sind für gemischten Chor gedacht, eignen sich im Prinzip aber

Mehr

Physik & Musik. Gitarre. 1 Auftrag

Physik & Musik. Gitarre. 1 Auftrag Physik & Musik 12 Gitarre 1 Auftrag Physik & Musik Gitarre Seite 1 Gitarre Voraussetzung: Bearbeitung des Postens 2 Monochord Bearbeitungszeit: 20-45 Minuten (je nach Gitarrenerfahrung) Sozialform: Einzel-

Mehr

BACH STRADIVARIUS Bb-Trompete Series

BACH STRADIVARIUS Bb-Trompete Series 2.4.1 Bb-Trompete 2.4.1.1 180 Series Standard Korpus und Becher, Mundrohr #25 (ausser XL und MLV), 1-teiliger handgehämmerter Becher: 122.24mm Monel-Ventile, Gravur. Schallstück-Steigung: 37er Becher:

Mehr

11 Die Instrumente im Detail

11 Die Instrumente im Detail Kapitel: 11 Die Instrumente im Detail Ausgabe: 03/2010 Blatt: 1 11 Die Instrumente im Detail 11.1 Piccolo in der rechten Hand an der rechten Körperseite senkrecht getragen. Das Mundstück zeigt nach oben

Mehr

Wo s Freude macht zu musizieren!

Wo s Freude macht zu musizieren! Musikverein Egringen 1908 e. V. www.musikverein-egringen.de Wo s Freude macht zu musizieren! Musik macht Spaß und Freude, fördert die Entwicklung, stärkt soziale Kompetenzen, fördert das kognitive Denken,

Mehr

D I E F Ü N F T E R Ö H R E S O U N D P E R F O R M A N C E U R S L E I M G R U B E R

D I E F Ü N F T E R Ö H R E S O U N D P E R F O R M A N C E U R S L E I M G R U B E R Res Wegmann 5rOHR Cbcl Installation Urs Leimgruber Sopran- Tenor Sax S O U N D P E R F O R M A N C E U R S L E I M G R U B E R A R E S W E G M A N N G ö s c h e n e n 2 0 0 7-0 7-0 7 RAUSCHEN LAUSCHEN

Mehr

Die Blockflöte akustisch beleuchtet. Hans-Christof Maier

Die Blockflöte akustisch beleuchtet. Hans-Christof Maier Die Blockflöte akustisch beleuchtet Hans-Christof Maier Die Tonerzeugung Schneidenton Schwingungserzeugung am Labium Resonanzen Schwingungsverstärkung im Flötenrohr Der Schneidenton Ein Luftblatt wird

Mehr

Grundwissen MUSIK. Kompendium an Materialien zur Vorbereitung auf den schulinternen Jahrgangsstufentest in Klassenstufe 7

Grundwissen MUSIK. Kompendium an Materialien zur Vorbereitung auf den schulinternen Jahrgangsstufentest in Klassenstufe 7 Grundwissen MUSIK Kompendium an Materialien zur Vorbereitung auf den schulinternen Jahrgangsstufentest in Klassenstufe 7 Die offene Form dieser Materialsammlung zum Thema Grundwissen MUSIK erhebt keinen

Mehr

Das Mundstück von Blechblasinstrumenten aus musikakustischer Sicht

Das Mundstück von Blechblasinstrumenten aus musikakustischer Sicht Das Mundstück von Blechblasinstrumenten aus musikakustischer Sicht Dr.-Ing. Klaus Wogram 1. Allgemeines: Bei Blechblasinstrumenten erfolgt die Tonbildung durch die Vibrationen der Lippen des Bläsers, die

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Fachvortrag. von Harald Bonsel. ACOUSTICON Hörsysteme GmbH Ihr Spezialist für audiologische Messtechnik

Herzlich Willkommen. zum Fachvortrag. von Harald Bonsel. ACOUSTICON Hörsysteme GmbH Ihr Spezialist für audiologische Messtechnik Herzlich Willkommen zum Fachvortrag Mess-Signale und Mess-Strategien von Harald Bonsel ACOUSTICON Hörsysteme GmbH Ihr Spezialist für audiologische Messtechnik Harald Bonsel Fachvortrag: Messsignale und

Mehr

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden Daten s chutzinformation V i el e n D a n k f ür I hr I nt e r e s s e a n u n s e r e r W e b s it e u n d u n s e r e A n g e b o t e s o w i e I hr V e rtr a u e n i n u n - s e r U n t e r n e h m

Mehr

Trompete, Tenorhorn, Bariton &, Euphonium & Einblasübungen. für. Band 2. von. Horst Rapp

Trompete, Tenorhorn, Bariton &, Euphonium & Einblasübungen. für. Band 2. von. Horst Rapp Diese Einblasübungen sind zur Ergänzung des Unterrichtswerkes Brassini (Band 2). Mit dem Kauf von Brassini sind Sie berechtigt, diese kostenlos von unserer Homepage herunterzuladen und zu verwenden. Trompete,

Mehr

Friedrich Jaecker Farbenlehre (2008)

Friedrich Jaecker Farbenlehre (2008) Friedrich Jaecker Farbenlehre (008) nstrumente Flöten (. auch Piccololöte) (Fl, Fl icc) Oboen (Ob) Klarinetten in B (. auch Bassklarinette in B) (Cl, BCl) Fagotte (Fg) Hörner in F (Cor) Trometen (Tr) Posaunen

Mehr

Am Anfang war der Ton. OSZ Schüpfen, Musik Christian Maurer

Am Anfang war der Ton. OSZ Schüpfen, Musik Christian Maurer TONALITÄT Am Anfang war der Ton Der Ton In allen Musikkulturen lassen sich die grundlegenden Klangstrukturen und Zusammenhänge auf physikalische Gesetzmässigkeiten zurückführen. Musik ist Schwingung! Ein

Mehr

Hast du Töne? Luftige Klänge. Begleitmaterial zur DVD im Schulmediencenter Vorarlberg by er

Hast du Töne? Luftige Klänge. Begleitmaterial zur DVD im Schulmediencenter Vorarlberg by er Hast du Töne? Luftige Klänge Begleitmaterial zur DVD im Schulmediencenter Vorarlberg 2008 by er Hast du Töne? Luftige Klänge Intro Musik verbindet Menschen, bringt sie in Bewegung, tausende Ohren tauchen

Mehr

Anfänge in der Antike

Anfänge in der Antike Akustik Eine wesentliche Grundlage der Musik ist der Schall. Seine Eigenschaften erforscht die Akustik (griechisch: ακουειν = hören). Physikalisch ist Schall definiert als mechanische Schwingungen und

Mehr

Begleitmaterial Midi (7-9 Jahre) zum. Kindermusikfest. Es spielt die NDR Radiophilharmonie.

Begleitmaterial Midi (7-9 Jahre) zum. Kindermusikfest. Es spielt die NDR Radiophilharmonie. Begleitmaterial Midi (7-9 Jahre) zum Kindermusikfest Es spielt die NDR Radiophilharmonie. Dirigent des Abschlusskonzerts: Jens Georg Bachmann Schauspieler des Abschlusskonzerts: Jörg Schade Beim Kindermusikfest

Mehr

Digital Signal Processing Audio Measurements Custom Designed Tools

Digital Signal Processing Audio Measurements Custom Designed Tools In einem idealen Hallraum, mit seinem diffusen Schallfeld, fällt der logarithmische Schallpegel linear mit der Zeit ab. Daher ist es sinnvoll, die akustischen Eigenschaften eines solchen Raumes durch einen

Mehr

Anforderungen für die Eignungsprüfung an der Hochschule für Musik und Tanz Köln

Anforderungen für die Eignungsprüfung an der Hochschule für Musik und Tanz Köln Anforderungen für die Eignungsprüfung an der Hochschule für Musik und Tanz Köln Querflöte Oboe Klarinette Saxophon Fagott Horn Trompete Posaune Tuba Pauken und Schlagzeug Harfe Violine Viola Violoncello

Mehr

Unverbindliche Verkaufspreisliste inkl. MwSt.

Unverbindliche Verkaufspreisliste inkl. MwSt. Unverbindliche Verkaufspreisliste inkl. MwSt. 2015 Querflöte FX / 1 Einsteiger-Mikro, Montage am Flötenkopf Inklusive Pre-amp. 90.10.010 FX - 1 269,00 LCM 70 Professionnelles Modell, Montage am Flötenkopf

Mehr

FREUZEITSPORT mit Union Trendsport Weichberger 2012 Nr. 2 - P.b.b. 05Z036131 S 3100 St. Pölten, Fuhrmannsgasse 9/7, (ZVR: 887639717)

FREUZEITSPORT mit Union Trendsport Weichberger 2012 Nr. 2 - P.b.b. 05Z036131 S 3100 St. Pölten, Fuhrmannsgasse 9/7, (ZVR: 887639717) RUZITORT Ui T Wi 0-05Z0363 300 öl 9/7 (ZVR 88763977) L i i L*ROMOTIO W D GH 35 Kff/i U Oß 7 Tl +43 676 700 30 90 -il ffi@li UID TU994940 9366 LG öl 0 l iöi öl Iil l Mli ÖT i i K f i ö Oi 0 75 5 l 85 0

Mehr

BLASINSTRUMENTE (AUSGENOMMEN BLOCKFLÖTE - QUERFLÖTE) II. I. Jahrgang. Übertrittsprüfung VORSTUDIUM. Künstlerisches Hauptfach

BLASINSTRUMENTE (AUSGENOMMEN BLOCKFLÖTE - QUERFLÖTE) II. I. Jahrgang. Übertrittsprüfung VORSTUDIUM. Künstlerisches Hauptfach BLASINSTRUMENTE (AUSGENOMMEN BLOCKFLÖTE - QUERFLÖTE) VORSTUDIUM I. II. Übertrittsprüfung Künstlerisches Hauptfach Sem Sem Sem Sem Oboe, Klarinette, Saxophon, Fagott, Horn, Trompete, 1 *) 1 1 1 Posaune,

Mehr

6. SPIEL-EINSTELLUNGEN: ÄNDERN

6. SPIEL-EINSTELLUNGEN: ÄNDERN 38 Score Trainer Spiel-Einstellungen 6. SPIEL-EINSTELLUNGEN: ÄNDERN (Nur Profi-Version) Hier erstellen Sie neue Lektionen und können bestehende Lektionen verändern. Sie können neue Lektionen auch mit Hilfe

Mehr

Grundwissen. Die Notenschrift. Violinschlüssel oder G-Schlüssel

Grundwissen. Die Notenschrift. Violinschlüssel oder G-Schlüssel Die Notenschrift Violinschlüssel oder G-Schlüssel Ein weiterer Notenschlüssel ist der Bassschlüssel oder F-Schlüssel. Er gibt an, dass der Ton f auf der 4. Notenlinie liegt. Tonleitern Die Durtonleiter

Mehr

KMF 2017 VERBINDLICHE ANMELDUNG

KMF 2017 VERBINDLICHE ANMELDUNG Musikverein Schmiechen e. V. Lena Schleicher Panoramastraße 8 89584 Ehingen ZUM KREISMUSIKFEST 2017 VOM 24.05.- 28.05.2017 IN SC HMIEC HEN Name des Musikvereins/ Spielgemeinschaft Kreisverband Name und

Mehr

Liebe Eltern, liebe (zukünftige) JungmusikerInnen!

Liebe Eltern, liebe (zukünftige) JungmusikerInnen! INFO-FOLDER Liebe Eltern, liebe (zukünftige) JungmusikerInnen! Wir haben diesen Folder gestaltet, um euch einen kurzen Überblick und Grundinformationen zu den Themen Musikschulanmeldung, Instrumentenfach,

Mehr

Arbeits- und Informationsblätter zum Kopieren

Arbeits- und Informationsblätter zum Kopieren Arbeits- und Informationsblätter zum Kopieren Liebe Lehrerin, lieber Lehrer Dieses Material wird den am Parcours der teilnehmenden Schulklassen zur Verfügung gestellt. Wir bitten Sie, sich an uns zu wenden,

Mehr

Vorstellung. Großes Orchester mit ca. 30 Personen im Alter von 10 50 Jahren

Vorstellung. Großes Orchester mit ca. 30 Personen im Alter von 10 50 Jahren Vorstellung Großes Orchester mit ca. 30 Personen im Alter von 10 50 Jahren Vorstellung Anfänger- und Juniororchester mit ca. 12 Personen im Alter von 8 12 Jahren Einführung - Inhalte 1. Du hast Spaß -

Mehr

LSD-Stimmung. Das Infrarot-Spektrum des LSD-Moleküls und seine Transkription in den Hörbereich mit Stimmdatenblättern.

LSD-Stimmung. Das Infrarot-Spektrum des LSD-Moleküls und seine Transkription in den Hörbereich mit Stimmdatenblättern. LSD-Stimmung Das Infrarot-Spektrum des LSD-Moleküls und seine Transkription in den Hörbereich mit Stimmdatenblättern Inhaltsübersicht Der Klang der Moleküle 2 Elektronenspektroskopie Wellenzahlen und Wellenlängen

Mehr

Vergleichbarkeit von Aufnahmen mit Messsystemen von HEAD acoustics

Vergleichbarkeit von Aufnahmen mit Messsystemen von HEAD acoustics 5/1 Vergleichbarkeit von Aufnahmen mit Messsystemen von HEAD acoustics 1. Vergleichbarkeit von Messungen mit verschiedenen Kunstköpfen 1. Vergleichbarkeit von BHM-Messungen 3.1 Vergleichbarkeit von Messungen

Mehr

PETER UND DER WOLF. Ein musikalisches Märchen von SERGEJ PROKOFJEW. Entstehungsgeschichte

PETER UND DER WOLF. Ein musikalisches Märchen von SERGEJ PROKOFJEW. Entstehungsgeschichte PETER UND DER WOLF Ein musikalisches Märchen von SERGEJ PROKOFJEW Ingrid Lorenz Entstehungsgeschichte Sergej Prokofjew war ein russischer Komponist. 1936 bekam er den Auftrag vom Moskauer Kindertheater

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I. Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der» k. b. Akademie der Wissenschaften zu IVEünchen. 1881. Heft I. M ü n c h e n. Akademische Buchdruckerei von F. Straub 1881.

Mehr

9. Akustik. I Mechanik. 12. Vorlesung EP. 7. Schwingungen 8. Wellen 9.Akustik

9. Akustik. I Mechanik. 12. Vorlesung EP. 7. Schwingungen 8. Wellen 9.Akustik 12. Vorlesung EP I Mechanik 7. Schwingungen 8. Wellen 9.Akustik Versuche: Stimmgabel und Uhr ohne + mit Resonanzboden Pfeife Schallgeschwindigkeit in Luft Versuch mit Helium Streichinstrument Fourier-Analyse

Mehr

Physik & Musik. Stehende Wellen. 1 Auftrag

Physik & Musik. Stehende Wellen. 1 Auftrag Physik & Musik 4 Stehende Wellen 1 Auftrag Physik & Musik Stehende Wellen Seite 1 Stehende Wellen Bearbeitungszeit: 45 Minuten Sozialform: Einzel- oder Partnerarbeit Einleitung Alle Blasinstrumente die

Mehr

Fuxenmappe der Universitäts-Sängerschaft Barden zu Wien Kleine Musiklehre

Fuxenmappe der Universitäts-Sängerschaft Barden zu Wien Kleine Musiklehre Fuxenmappe der Universitäts-Sängerschaft Barden zu Wien Kleine Musiklehre Inhalt 0 Vorwort 1 Allgemeine Musiklehre 1.1 Die Tonleitern, Versetzungszeichen 1.2 Der Quintenzirkel 1.3 Der Notenschlüssel 1.4

Mehr

Sprach- & Kulturreisen. travel.biku.at

Sprach- & Kulturreisen. travel.biku.at - & Kl vl.k. ü f P I f Kl Hl... z L!Bk KI II. Fk Z l MU k N Bz f K Pvl l F äf z Ez. Dk - R Mölk I l M. - k - ll öl! M F k z Wl k. D El f zw w Dzl - w w W L f Gä z fü. U w w ß l fl z? w wl ß F L w l. Zäzl

Mehr

Zefiro - Ltg. Alfredo Bernardini

Zefiro - Ltg. Alfredo Bernardini Dalla Tafelmusik al Divertimento "Unterhaltungsmusik" aus Barock und Klassik - Besetzung: sechs Bläser - Tafelmusik und Divertimento waren beliebte kleinere Stücke, die von den Komponisten zur Unterhaltung

Mehr

Systematik Noten der Musikbibliothek

Systematik Noten der Musikbibliothek Systematik Noten der Musikbibliothek Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H K L M N O P Q Gesang für Einzelstimmen Chormusik Klavierinstrumente Orgelinstrumente Harmonika-Instrumente Schlaginstrumente Zupfinstrumente

Mehr

W.Güth. Einführung indie Akustik der Streichinstrumente

W.Güth. Einführung indie Akustik der Streichinstrumente W.Güth Einführung indie Akustik der Streichinstrumente S. Hirzel Verlag Stuttgart/Leipzig 1995 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 I. Die Statik der Geige 11 I, 1 Die statische Kraft 11 I, 1,1 Die Überlagerung

Mehr

Groovy Glory Hallelujah

Groovy Glory Hallelujah Bernhard Etzel Groovy Glory Hallelujah ür Syhonisches Blasorchester blasmusiknoten.de Anmerkungen Dieses von der Blaskapelle Höhenkirchen- Siegertsbrunn in Autrag gegebene Stück von Bernhard Etzel basiert

Mehr

Aus dem Buch Musik Magie Mystik von Fritz Stege

Aus dem Buch Musik Magie Mystik von Fritz Stege FARBTON TONFARBE Slideshow im Rahmen des Workshops DIE KOSMISCHE OKTAVE UND IHRE ANWENDUNG IN DER MUSIK UND THERAPIE mit Hans Cousto und Fritz Dobretzberger am 20. 11.2010 in der Carinthischen Musikakademie

Mehr

Bericht zum Nachbau einer Tristantrompete

Bericht zum Nachbau einer Tristantrompete 1...ein besonderes Instrument (aus Holz) nach dem Modell der Schweizer Alpenhörner... Bericht zum Nachbau einer Tristantrompete Name und Herkunft Offenbar hat Wagner bei der Niederschrift von Tristan und

Mehr

Inhalt. Erklärungen zum Inhalt...6. Melodie-Interpretation Teil Veränderung der Melodie-Rhythmik...8

Inhalt. Erklärungen zum Inhalt...6. Melodie-Interpretation Teil Veränderung der Melodie-Rhythmik...8 Inhalt Erklärungen zum Inhalt...6 Melodie-Interpretation Teil 1...8 Veränderung der Melodie-Rhythmik...8 Harmonik Teil 1... 11 Akkorderweiterung Dominante... 11 Dominante erweitert mit 6 und b9... 11 Dominante

Mehr

Coups de Vents Zum Thema Frieden. Anmeldeschluss: 1. Juni 2016 Einsendeschluss der Werke: 29. Juli 2016

Coups de Vents Zum Thema Frieden. Anmeldeschluss: 1. Juni 2016 Einsendeschluss der Werke: 29. Juli 2016 Coups de Vents 2017 6. Ausgabe INTERNATIONALER KOMPOSITIONSWETTBEWERB FÜR BLASORCHESTER Artikel 1 Zum Thema Frieden Anmeldeschluss: 1. Juni 2016 Einsendeschluss der Werke: 29. Juli 2016 Ein Ereignis das

Mehr

Praxis Grundschule 5/2008 Lösungen

Praxis Grundschule 5/2008 Lösungen Praxis Grundschule 5/2008 Lösungen Überall Mathematik Brigitte Steinau Die fertigen Würfelnetze finden Sie auf den folgenden n. Skizzen als Hilfen beim Lösen von Sachaufgaben Klaus-Peter Eichler Die Lösungen

Mehr

ANHANG ZUR N OTATION DER D REHLEIER

ANHANG ZUR N OTATION DER D REHLEIER Auszug aus dem Buch 'Drehleier spielen'von Riccardo Delfino und Matthias Loibner erschienen im Verlag der Spielleute (www.spielleute.de) ISBN 978-3-927240-47-6 ANHANG ZUR N OTATION DER D REHLEIER Durch

Mehr

Alle Rechte an der Zusammenstellung dieses Buches beim VOGGENREITER VERLAG. Satz und Layout: B & O

Alle Rechte an der Zusammenstellung dieses Buches beim VOGGENREITER VERLAG. Satz und Layout: B & O Die in diesem Buch enthaltenen Originallieder, Textunterlegungen, Fassungen und Übertragungen sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Verfügungsberechtigten. Alle

Mehr

Elektrotechnik-Grundlagen Teil 2 Messtechnik

Elektrotechnik-Grundlagen Teil 2 Messtechnik Version 1.0 2005 Christoph Neuß Inhalt 1. ZIEL DER VORLESUNG...3 2. ALLGEMEINE HINWEISE ZU MESSAUFBAUTEN...3 3. MESSUNG ELEMENTARER GRÖßEN...3 3.1 GLEICHSTROMMESSUNG...3 3.2 WECHSELSTROMMESSUNG...4 4.

Mehr

easy pattern NEU 5 Hits für jede Besetzung Ensemble-Musizieren leicht gemacht für Unterricht und Praxis

easy pattern NEU 5 Hits für jede Besetzung Ensemble-Musizieren leicht gemacht für Unterricht und Praxis easy pattern 5 Hits für jede Besetzung NEU Ensemble-Musizieren leicht gemacht für Unterricht und Praxis Aufbau einer Noten-Doppelseite nach Patterns am Beispiel von La Bamba easy pattern das System pick

Mehr

Blasinstrumente/Schlagzeug

Blasinstrumente/Schlagzeug HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER Blasinstrumente/Schlagzeug Studienangebote: Bachelorstudium Regelstudienzeit: Abschluss: Berufsfeld: Höchstalter: 8 Semester Bachelor of Music Orchester- oder Ensemblemusiker

Mehr

Gebrauchtinstrumente und Kommissionsware*

Gebrauchtinstrumente und Kommissionsware* * Stand 03.01.2017 *Hier finden Sie u.a. unsere gebrauchten Artikel aus Inzahlungnahme oder Mietrückläufer. Ausserdem sind auch Instrumente aus Kommissionsverkauf gelistet. Bitte beachten Sie, daß die

Mehr

Die Klangbeispiele zu diesem Beitrag befinden sich auf der CD 2 zu RAAbits Realschule Musik (Mai 2005) als Track Voransicht

Die Klangbeispiele zu diesem Beitrag befinden sich auf der CD 2 zu RAAbits Realschule Musik (Mai 2005) als Track Voransicht Blasinstrumente 1 Blasinstrumente Kai Jacobs, Hamburg Themenaspekte: Einstieg in die Instrumentenkunde: Vorstellung verschiedener Blasinstrumente, ihrer Bauweisen und Klangerzeugungen durch Abbildungen,

Mehr

Musikschule Unterrheintal Angeschlossene Schulgemeinden: Au, Balgach, Berneck, Diepoldsau, Heerbrugg, Oberegg, OMR, Widnau

Musikschule Unterrheintal Angeschlossene Schulgemeinden: Au, Balgach, Berneck, Diepoldsau, Heerbrugg, Oberegg, OMR, Widnau Schulprospekt Musikschule Unterrheintal Angeschlossene Schulgemeinden: Au, Balgach, Berneck, Diepoldsau, Heerbrugg, Oberegg, OMR, Widnau Die Musikschule Unterrheintal bietet Schülerinnen und Schülern,

Mehr

N O T E N N A M E N D I E V O R Z E I C H E N

N O T E N N A M E N D I E V O R Z E I C H E N D I E N O T E N N A M E N Die Töne der C-dur Tonleiter entsprechen den weißen Tasten auf dem Klavier. D I E V O R Z E I C H E N Jeder dieser Töne kann durch Vorzeichen (# oder b) um einen Halbton erhöht

Mehr

Akustik Alles Schall und Rauch?

Akustik Alles Schall und Rauch? Akustik Alles Schall und Rauch? Physik am Samstag G. Pospiech 3. November 2007 Was ist Akustik? Lehre vom Schall Aspekte Das Ohr Physikalische Grundlagen Musik und Physik Wahrnehmung von Schall Die Physik

Mehr

Polka-Walzer-Marsch Wertung

Polka-Walzer-Marsch Wertung zugestellt durch post.at M u s i k v e r e i n G r o ßw i l f e r s d o r f Musi-News Ausgabe 1/2016 In dieser Ausgabe: Ca ciliakonzert 2 Jahreshauptversammlung 4 Neujahrgeignen 6 60er Franz Zehner 8 Ehrungen

Mehr

Musik lernen nach Noten

Musik lernen nach Noten Musik lernen nach Noten Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Was ist Notenschrift? 1. 1 Einleitung 1. 2 Was ist Notenschrift? 1. 3 Selbstlernaufgaben 1. 4 Zusammenfassung 1. 5 Hausaufgabe 1.

Mehr