Ältester Kindergarten Deutschlands Zörbiger Kita Rotkäppchen feiert 165. Geburtstag

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ältester Kindergarten Deutschlands Zörbiger Kita Rotkäppchen feiert 165. Geburtstag"

Transkript

1 Zerbst/ Anhalt Köthen (Anhalt) Bitterfeld- Wolfen Jahrgang 5 Ausgabe 12 Freitag, Ältester Kindergarten Deutschlands Zörbiger Kita Rotkäppchen feiert 165. Geburtstag Die Stadt Zörbig feiert. Und in diesem Jahr ganz besonders viel. Denn die Stadt kann auf eine 1050-jährige Geschichte zurückblicken. Als Stadt wohlgemerkt. Damit ist sie die älteste in unserem Landkreis. Geburtstag feierte auch die Zörbiger Kindertagesstätte mit dem märchenhaften Namen Rotkäppchen. Den 165.! Damit ist sie der älteste, ohne Unterbrechung betriebene Kindergarten Deutschlands. Passend am 1. Juni, dem Internationalen Kindertag, fand die große Geburtstagsparty statt. Viele Gäste, große und kleine, kamen, um ihre Glückwünsche zu überbringen und mit zu feiern. Auch der Ministerpräsident Reiner Haseloff sowie Justizministerin Angela Kolb und Innenminister Holger Stahlknecht ließen es sich nicht nehmen, dem Fest beizuwohnen. so der MP, seien enorm wichtig. Hier würden die Kinder Gemeinschaftssinn und den Umgang miteinander lernen. Außerdem werden sie gebraucht, damit die Familien den Alltag meistern können. So sah es auch Landrat Uwe Schulze, der ebenso Position für die Kita bezog. Auch er versprach, wieder zu Besuch zu kommen, um nach den Kindern und den von ihm gepflanzten Kirschbaum zu sehen. Fortsetzung Seite 2 Damit können die Zörbiger mit Fug und Recht behaupten, dass es noch nie so einen Geburtstag mit so vielen Kabinettsmitgliedern gab. Etwas ganz Besonderes also, das auch Wertschätzung der Arbeit ist, die in der Kita geleistet wird. Christine Schammer, Leiterin des Hauses, ließ die Geschichte der Einrichtung Revue passieren. Heute sei die Kita ein Haus, das den Kindern Freiräume biete und in dem sie soziale Kompetenzen erlernen. Gekonnt anmoderiert vom sechsjährigen Vincent, sprach Ministerpräsident Haseloff aus, was alle fühlten. Nämlich wie stolz er und alle anderen auf diese Kindertagesstätte sind. Kitas,

2 2 Anhalt-Bitterfeld 17. Juni 2011 Fortsetzung von Seite 1 Ältester Kindergarten Deutschlands Zörbiger Kita Rotkäppchen feiert 165. Geburtstag Der Gratulanten gab es noch viele. Aber vor allem standen die 85 Kinder im Alter bis sechs Jahre im Mittelpunkt. Denn sie hatten eigens für diesen Tag ein buntes Programm einstudiert, bei dem kein Auge trocken blieb. Gedichte wechselten sich mit Liedern ab. Dazu trugen die Kleinen passend zum Vortrag selbstgebastelte Kostüme. Eltern und Großeltern waren sichtlich stolz auf ihre Sprösslinge. Auch sie und viele Zörbiger hatten sich mächtig ins Zeug gelegt, um für diesen besondern, einmaligen Anlass ein sensationelles Kuchenbüfett zu zaubern. Geschätzte 30 Sorten leckerer Bäckereien standen für die Gelüste bereit. Was will man mehr? Eine rundherum gelunge Sache also. Am 6. August 1846 öffnete die erste Kinderbewahranstalt in Zörbig. Zur Gründung kam es durch die Vermittlung des Quetzer Pastors Ludwig Hildenhagen. Er soll mit dem Pädagogen Friedrich Fröbel befreundet gewesen sein. Fröbel wiederum ist der Begründer des Kindergartens schlechthin. Finanzielle Schwierigkeiten stellten die Zörbiger Kinderbewahranstalt jedoch immer wieder in Frage. Erst die großzügige Stiftung des Zörbiger Arztes August Heller und seiner Frau Emma verhalf der Anstalt zu einem eigenen Gebäude. Das 1856 neu erbaute Hellerstift öffnete als Kindergarten im Fröbelschen Sinne für bis zu 60 Kinder aller Schichten seine Pforten. Nach dem 2. Weltkrieg ging das Grundstück in den Besitz der Stadt Zörbig über wurde der Kindergarten dem Ministerium für Volksbildung der DDR unterstellt. Als im Mai 1996 die Trägerschaft der Stadt Zörbig endete, übernahm die Johanniter- Unfallhilfe die Kita, die das Haus Kreistag Anhalt-Bitterfeld Haushalt unter Dach und Fach Mit großer Mehrheit beschloss der Kreistag Anhalt-Bitterfeld am 26. Mai den Haushalt für das Jahr 2011 sowie das dazugehörige Konsolidierungskonzept. Bereits im Februar hatte der Kreistag einen Haushalt beschlossen, der aber von der Aufsichtsbehörde beanstandet wurde, was einen erneuten Beschluss notwendig machte. Die Aufsichtsbehörde monierte damals, dass ein geplanter Überschuss von rund 3,3 Millionen Euro nicht erreicht wurde und damit die Altfehlbeträge nicht abgebaut werden. Genau das forderte aber die Behörde. Des Weiteren soll der vollständige Haushaltsausgleich also der Abbau aller Altfehlbeträge, die rund 30 Millionen Euro ausmachen bis spätestens 2017 erreicht werden. Der neue Haushaltsbeschluss trägt dem Rechnung. Der Plan weist einen Jahresüberschuss von 3,315 Millionen Euro aus, der im Wesentlichen durch Einsparungen und Mehreinnahmen sowie durch eine Erhöhung der Kreisumlage erreicht wird. So gelang es der Verwaltung zum Beispiel, die Personalkosten um weitere Euro, den Unterhaltungsaufwand um Euro und die Kassenkreditzinsen um Euro zu senken. Mehreinnahmen von Euro erbringt die Übernahme der Vollstreckungsaufgaben für die KomBA-ABI. Um den Forderungen der Aufsichtsbehörde nachkommen zu können, musste auch die Kreisumlage erhöht werden. Das wollte der Kreis ursprünglich nicht, weil er den Städten und Gemeinden in deren schwierigen Finanzsituationen zur Seite stehen wollte, weshalb im Februarbeschluss die im Vorfeld festgelegte Kreisumlagehöhe gesenkt wurde, was wiederum zur Folge hatte, das der geforderte Jahresüberschuss nicht erreicht wurde was dann zur Beanstandung führte. Kreistag und Verwaltung hatten sich daraufhin verständigt, die avisierten 3,3 Millionen Euro je hälftig aus dem Haushalt selbst und einer Erhöhung der Kreisumlage zu erwirtschaften. Aus den o.g. Mehreinnahmen und Minderausgaben kommen rund 1,94 Millionen Euro zusammen. Der Rest in Höhe von 1,368 Millionen Euro musste daher aus der Kreisumlage kommen, die damit von 42 auf nunmehr 42,92 Prozent steigt. Ein Änderungsantrag der Fraktion der Linken das nicht zu tun, fand keine Mehrheit, da mehrheitlich befürchtet wurde, dass dann der Haushalt wieder nicht genehmigt werden würde, was weitreichende Folgen nach sich zieht. Insgesamt weist der neue Verwaltungshaushalt Einnahmen in Höhe von 199,5 Millionen und Ausgaben von 226,5 Millionen Euro aus. Der Vermögenshaushalt ist mit Einnahmen und Ausgaben von rund 37,2 Millionen Euro ausgeglichen. Auch die zweite Forderung der Aufsichtsbehörde wurde erfüllt. Das Konsolidierungskonzept weist im Jahr 2017 nicht nur den vollständigen Abbau der Altfehlbeträge, sondern gar einen Überschuss von rund 1,5 Millionen Euro aus. Nun wartet der Kreis auf die Genehmigung seines Haushaltes durch das Landesverwaltungsamt. Im weiteren Verlauf der Kreistagssitzung wurden folgende Beschlüsse gefasst: Änderung Satzung Jugendamt Der Jugendhilfeausschuss des Kreistages erarbeitet und beschließt auch in Zukunft die Richtlinien zur Jugendförderung. Die Betonung liegt dabei auf beschließt, denn diese Formulierung war bisher in der Satzung nicht enthalten, so dass es unterschiedliche Auffassungen darüber gab, wer letztendlich die Richtlinien beschließt, der Ausschuss oder der Kreistag. Die Beschlussvorlage sah lediglich vor, dass der Ausschuss die Richtlinien nur erarbeitet. Ein von Monika Reinbothe, Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses, eingebrachter Änderungsantrag, der die Beschlusshoheit beim Jugendhilfeausschuss vorsieht, erhielt eine Mehrheit, so dass die Richtlinienkompetenz auch satzungsrechtlich ausschließlich liegt. beim Ausschuss mit Hilfe der Stadt und des Landkreises generalsanierte. Ein Haus, in dem sich die Kinder rundherum wohl fühlen, wie jeder an diesem 1. Juni sehen konnte. Benutzungs- und Gebührensatzung Kreismusikschule Für die Teilnahme am Unterricht erheben die Kreismusikschulen des Landkreises entsprechende Gebühren. Die Satzung regelt deren Höhe, die Höhe der Ausleihgebühren für Instrumente sowie Ermäßigungsfälle ab dem Der Satzungsbeschluss erfolgte mit jeweils einer Gegenstimme und Enthaltung. Das gleiche gilt für die ebenso beschlossene Gebühren- und Auslagensatzung für die Kreisvolkshochschule, die am in Kraft tritt. Die noch geltende Benutzungsund Entgeltordnung der Kreismusikschulen wurde per Beschluss zum aufgehoben. Veränderung im Betriebsausschuss Der Kreistag bestellte auf Vorschlag der Betriebsversammlung der Beschäftigten des kommunalen Eigenbetriebes Institut für Kultur und Weiterbildung Anhalt-Bitterfeld Dr. Cornelia Toaspern in den Betriebsausschuss. Die bisherige Beschäftigtenvertreterin scheidet aus persönlichen Gründen aus. Änderung Sparkassensatzung Der Vorstand der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld besteht nunmehr aus dem Vorsitzenden und einem weiteren Mitglied. Vorher bestand er aus dem Vorsitzenden und zwei weiteren Mitgliedern. Die Änderungssatzung tritt am Tage nach ihrer Veröffentlichung in Kraft.

3 17. Juni 2011 Anhalt-Bitterfeld 3 Verwaltungshaushalt Einnahmen: Ausgaben: Einnahmen (gerundet in Mio Euro) Euro Euro + allgemeine Zuweisungen nach FAG 35,0 + Kreisumlage 63,8 + sonstige allg. Zuweisungen vom Land 15,4 + Gebühren, Entgelte 12,8 + Leistungen des Landes aus dem Ausgleich von Sonderlasten 12,2 + Zuweisungen und Zuschüsse für lfd. Zwecke 18,1 + Leistungsbeteiligung für Leistungen für Unterkunft und Heizung an Arbeitssuchende 16,2 + Erstattungen von Ausgaben des Verwaltungshaushaltes 8,5 + Verkauf, Mieten, Pachten 1,2 + Sonstige Finanzeinnahmen 16,3 Ausgaben (gerundet in Mio Euro) + Leistungsbeteiligung bei Leistungen für Unterkunft und Heizung an Arbeitssuchende 46,1 + Sächlicher Verwaltungs- und Betriebsaufwand 39,2 + Personalausgaben 35,8 + Zuweisungen und Zuschüsse 32,8 + Deckung von Sollfehlbeträge 30,4 + weitere soziale Leistungen 25,7 + Zuführung zum Vermögenshaushalt 10,3 + Zinsausgaben 6,1 Vermögenshaushalt Einnahmen und Ausgaben: Euro Einnahmen (gerundet in Mio Euro) + Zuweisungen und Zuschüsse für Investitionen 13,3 + Zuführung vom Verwaltungshaushalt 10,3 + Kredite/Innere Darlehen/Schuldendiensthilfe 6,4 + Entnahme aus der Rücklage 3,2 + Rückflüsse aus Darlehen 2,7 + Veräußerung von Anlagevermögen 1,3 Ausgaben (gerundet in Mio Euro) + Kredittilgung 19,2 + Baumaßnahmen 11,8 + Zuweisungen und Zuschüsse für Investitionen 4,5 + Erwerb Anlagevermögen/Grundstücke 1,1 + Zuführung zum Verwaltungshaushalt 0,5 Ausgewählte Investitionen/Baumaßnahmen - Sekundarschulen (insgesamt rund 2,7 Millionen Euro) darunter u.a. Der Kreishaushalt Sekundarschule Aken (Sanierung/Anbau) Euro + Sekundarschule Helene-Lange Bitterfeld (Brandschutz) Euro + Sekundarschule Muldenstein (Bauwerkstrockenlegung/ Außenanlagen) Euro + Sekundarschule A. Diesterweg Roitzsch (Sanierung und Erweiterung Schulgebäude/Außenanlagen) Euro + Sekundarschule Völkerfreundschaft Köthen (Brandschutz/ Außensportanlage) Euro + Sekundarschule J.F.Walkhoff Gröbzig (Fenster- und Fassadenerneurung) Euro - Gymnasien (insgesamt rund 4,1 Millionen Euro) darunter u.a. + Ludwigsgymnasium Köthen (Turnhallenneubau/Sanierung und Erweiterung Schulgebäude) Euro + Gymnasium Francisceum Zerbst (Sanierung) Euro - Berufsbildende Schulen Köthen (Innensanierung/Brandschutz) Euro - Berufsschulzentrum August von Parseval Bitterfeld (Sanierung WC-Anlage) Euro - Förderschule A.Hartmann Köthen (Sanierung TW-Anlage) Euro - Förderschule Erich-Kästner Bitterfeld (Sanierung Gebäude) Euro - Förderschule H.E. Stötzner Güterglück (Erneuerung Heizkessel) Euro - Francisceumsbibliothek Zerbst (Brandschutz) Euro - Kreisvolkshochschule, Standort Köthen (Sanierung Objekt Siebenbrünnenpromenade) Euro - Zuschüsse für Investitionen an Kindertagesstätten Euro - Straßenbau (insgesamt rund 5,6 Millionen Euro) darunter u.a. + Schlaglochprogramm Euro + Orstdurchfahrt Schortewitz Euro + Köthen, Am Wasserturm Euro + Brückenbauwerk Zscherndorf Euro + Deckenerneuerung Herminetor bis Ortseingang Wolfen Euro + Kreisstraße 1245, Ortslage Zerbst Euro + Deckenerneuerung Deetz-Lindau Euro Ausgewählte Zuschüsse/Förderungen - Verbraucherschutzzentrale Sachsen-Anhalt Euro - Goitzsche-Fest/Motorboot-WM Euro - Kreisfeuerwehrverband Euro - Kreisjugendfeuerwehren Euro - Zuschüsse zur Unterhaltung an die Kat-Schutzeinheiten Euro - Internationaler Gambenwettbewerb Euro - Kulturförderung an Vereine/Verbände Euro - Zuschüsse an Bibliotheken Euro - Synagoge Gröbzig Euro - Faschfesttage Zerbst Euro - Nationaler Bachwettbewerb Euro - Schuldnerberatungsstellen Euro - Förderung der Wohlfahrtsverbände Euro - Förderung der anerkannten Drogen- und Suchtberatungsst Euro - Sportförderung Euro - Gewerbefachausstellung Zerbst Euro Mitteilungsblatt des Landkreises Anhalt-Bitterfeld mit Amtsblatt erscheint 14-tägig, jeweils freitags Herausgeber des Amtsblattes und verantwortlich für die amtlichen Bekanntmachungen des Landkreises: Der Landrat des Landkreises Anhalt-Bitterfeld, Am Flugplatz 1, Köthen (Anhalt) Verantwortlich für die Redaktion: Udo Pawelczyk - Telefon ( ) Marina Jank - Telefon ( ) Telefax ( ) Verlag: Bitterfelder Spatz Verlag GmbH Fotosatz: K.-P. Sperling Satztechnik, OT Bitterfeld, Dürener Straße 2, Bitterfeld-Wolfen, Telefon ( ) Einzelexemplare sind gegen Kostenerstattung über den Verlag zu beziehen. Für nicht gelieferte Zeitungen infolge höherer Gewalt oder anderer Ereignisse kann nur der Ersatz des Betrages für ein Einzelexemplar gefordert werden. Weitergehende Ansprüche, ins be sondere auf Schadensersatz, sind ausdrücklich ausgeschlossen. Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Leserbriefe und Fotos übernimmt der Herausgeber keine Gewähr. Desweiteren behält sich der Herausgeber vor, Manuskripte nicht sinnentstellend zu kürzen. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

4 4 Anhalt-Bitterfeld 17. Juni 2011 Ich erkläre feierlich, dass ich das Grundgesetz und die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland achten und alles unterlassen werde, was ihr schaden könnte. Diesen Satz sprachen am 31. Mai in Bitterfeld sechs neue Bundesbürger, die aus den Händen von Landrat Uwe Schulze ihre Einbürgerungsurkunde überreicht bekamen. Die neuen Staatsbürger stammen aus Marokko, Georgien, der Ukraine und Vietnam. Land streicht Zuwendungen für Suchtberatung Am 8. September 2010 hob das Land Sachsen-Anhalt die Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Drogen- und ambulanten Behandlungsstellen für Suchtkranke auf, die als Grundlage für die Förderung seit 1993 bis 2011 galt. Das heißt, ab 2012 erhalten die Suchtberatungsstellen keine finanzielle Unterstützung mehr vom Land. Im Landkreis Anhalt-Bitterfeld betrifft das die Beratungsstelle des DRK Kreisverbandes Bitterfeld in Wolfen sowie die drei Beratungsstellen des Diakonischen Werks Bethanien in Bitterfeld, Köthen und Zerbst. Bis dato überwies der Landkreis jährlich Euro an die vier Beratungsstellen. Von dieser Gesamtsumme erhielt der Kreis 94,9% vom Land. Das sind Euro. Zudem steuerte der Landkreis einen Eigenanteil in Höhe von Euro (5,1%) bei. Die Zuwendungen dienen zur Finanzierung der Personalund Sachkosten in den Beratungsstellen. Da die Landesförderung nunmehr ab 2012 wegfällt, sah der Landkreis sich gezwungen, die Verträge mit den Trägern der Suchtberatungsstellen fristgerecht zu kündigen. Darüber informierten Landrat Uwe Schulze, Dezernent Bernhard Böddeker und Amtsarzt Norbert Preden in einem Pressegespräch. Im Zuge der Haushaltskonsolidierung ist der Landkreis finanziell nicht in der Lage, die Gesamtsumme allein zu tragen. Im Übrigen ist die Suchtberatung eine freiwillige Aufgabe. Dennoch, so Schulze, steht der Kreis zu seinem Anteil und wird ihn auch 2012 wieder in den Haushalt einstellen. In den vier Suchtberatungsstellen im Landkreis sind elf Mitarbeiter beschäftigt. Sie betreuten im vergangenen Jahr 1013 Personen, die alkohol- oder drogenabhängig sind. Das sind 0,6 % der Gesamtbevölkerung. 351 Personen davon kamen 2010 neu in die Beratungsstellen. Zudem unterhält der Landkreis einen gut funktionierenden sozialpsychiatrischen Dienst. Preisträger Familienfreundliches Unternehmen vorgestellt! mibe Arzneimittel GmbH Die mibe Arzneimittel GmbH gehört zur Unternehmensgruppe Dermapharm und ist ein familiengeführtes Unternehmen. In Brehna, seit 2003 ansässig, sind sowohl die Produktion von Arzneimitteln als auch die Bereiche Entwicklung, Qualitätskontrolle sowie Lager und Versand angesiedelt. Das Unternehmen beteiligte sich bereits 2007 erfolgreich an unserem Wettbewerb. Seit 2007 ist die Beschäftigtenzahl um 25% gestiegen. Heute sind in Brehna 302 Mitarbeiter beschäftigt, davon 58 % Frauen. Hervorzuheben ist, dass die Hälfte aller Führungspositionen von Frauen wahrgenommen wird. Die Unternehmensphilosophie erklärt Dr. Feldmeier so: Zur Unternehmensphilosophie gehört ein Management mit wenig Hierarchien sowie Eigenverantwortung und gegenseitigem Respekt mit dem Ziel, ein Klima zum Wohlfühlen zu schaffen. Und er sprach vom eindeutigen Bekenntnis zum Standort Deutschland. Das Unternehmen bietet nicht nur Fachkräften, sondern auch Schulabgängern unserer Region Perspektiven in den Ausbildungsberufen Pharmakanten, Chemielaboranten, Industriekaufleuten und Fachkräfte für Lagerlogistik. Auch interessierte Schüler, Fachhochschüler oder Diplomanden sind hier gern gesehen. Im Unternehmen gibt es transparente und flexible Arbeitszeitmodelle. Die Beschäftigten in Forschung und Verwaltung arbeiten in Gleitzeit ohne Kernarbeitszeit. Ein Viertel der Belegschaft arbeitet in zwei Schichten. Die erste beginnt 5.45 Uhr und endet Uhr, die zweite Schicht geht von Uhr bis Uhr. Die Zeiterfassung erfolgt per Stechuhr am Eingang des Gebäudes. Überstunden sind eher die Ausnahme. Fallen sie dennoch an, werden mehr als 15 Stunden im Labor sofort bezahlt. Teilzeitarbeit erfolgt nur auf Wunsch und ist auch in Schichtarbeit möglich. Mit den Bereichen Produktion und Labor hat die Geschäftsführung Zielvereinbarungen abgeschlossen. Leitende Angestellte haben eine Bonusvereinbarung. Spezielle Berufserkrankungen oder arbeitsbedingtes Erkranken sind aus der Krankenstandsanalyse nicht bekannt. Dennoch werden gesundheitsfördernde Maßnahmen, wie Fitnesskurse im Haus, von externen Anbietern kostenfrei angeboten. Um nach einer Umstrukturierung drei Mitarbeiterinnen in Jena den Arbeitsplatz vor Ort zu belassen, wurde dort ein Büro eingerichtet. Somit war ein Umzug nicht notwendig. Ansprechpartner für die Beschäftigten ist der Geschäftsführer selbst sowie die Assistentin der Geschäftsführung Frau Kirsch und die Personalreferentinnen Frau Renner und Frau Dr. Jordan. Für die Mitarbeiter werden zweimal jährlich Betriebsversammlungen durchgeführt. Die Weihnachtsfeier findet im Hause statt, das Sommerfest mit Volleyballturnier und Grillen auf dem Firmengelände bzw. auf dem örtlichen Sportplatz. Als geldwerte Leistungen werden Fahrkosten, Essenzuschüsse und Entgeldumwandlungen mit Zuschuss gewährt. Und das Unternehmen honoriert Mütter und Väter mit einem einmaligen Geburtenzuschuss von 350,- EUR. Das Unternehmen fördert aber auch externe regionale Sportaktivitäten, wie die Teilnahme am Drachenbootrennen sowie am Marathon und unterstützt die Kinderfußballmannschaft in Brehna. Trikots der Handballer werden gewaschen, eine Schuluhr und eine Suchtberatungsbroschüre mitfinanziert. Die mibe Arzneimittel GmbH wird erneut als familienfreundliches Unternehmen im Landkreis ausgezeichnet. v.l.n.r.: Ursula Böttge (Gleichstellungsbeauftragte), Landrat Uwe Schulze, Jana Kirsch, Sandra Renner, Bärbel Schärff (IHK Bildungszentrum GmbH).

5 17. Juni 2011 Anhalt-Bitterfeld 5 Aufruf zum Wettbewerb 2011 im Landkreis Anhalt-Bitterfeld Vereinbarkeit von Beruf und Familie mit uns gelingt es Ihnen! Familienfreundlichkeit nützt Familien, Kommunen, Unternehmen und schafft eine höhere Attraktivität für die Städte und Gemeinden unserer Region. Sie bringt Wettbewerbsvorteile für die Unternehmen z.b. bei der Suche nach Fachpersonal. Vor allem im Hinblick auf die stetige Abwanderung junger Menschen und eine niedrige Geburtenrate ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie eine Investition in die Zukunft! Zum einen tragen die Unternehmen mit ihrer Personalpolitik eine große Verantwortung für Familien, zum anderen sind die Rahmenbedingungen für die Betreuung von Kindern und betreuungsbedürftigen Angehörigen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ausschlaggebend. Der Wettbewerb richtet sich an Kindertagesstätten, Horte, Tageseinrichtungen für betreuungsbedürftige Angehörige, Tagesmütter, Freiwilligendienste, Vereine u.a. im Landkreis Anhalt-Bitterfeld. Aufgefordert sind Einrichtungen, Projekte, Kooperationen u.a., die über die normalen Regelöffnungszeiten hinaus für Eltern eine bedarfsgerechte Betreuung anbieten. Diese bedarfsgerechten Öffnungszeiten können jeweils durch die eigene Einrichtung erfolgen, aber auch durch die Zusammenarbeit mit anderen Betreuungsangeboten, wie Tagesmütter und Freiwilligendienste. in Notfallsituationen Engpässe abbauen und unterstützen können familienunterstützende Dienstleistungen ermöglichen, wie Abhol- und Bringedienste Ferienbetreuung/Ferienspiele anbieten, um für Eltern und Betriebe eine stressfreie Ferienzeit zu schaffen Berufstätigen für betreuungsbedürftige Angehörige bedarfsgerechte Tagesbetreuungen anbieten Bewerbungszeitraum: bis 22. August 2011 Vor-Ort-Termine der Jury: September 2011 Öffentliche Preisverleihung durch den Landrat und Schirmherrn Uwe Schulze Fragebögen zur Teilnahme und weitere Informationen erhalten Sie über die Internetseiten: und Landkreis Anhalt-Bitterfeld KREISHANDWERKERSCHAFT ANHALT-BITTERFELD Familienbündnis in Anhalt-Bitterfeld KREISHANDWERKERSCHAFT ANHALT - BERNBURG/KÖTHEN Projekt Schichtarbeit Stadt Bitterfeld Wolfen Neue Ausstellung in der Galerie am Quadrat Tierisch Natürlich Tierisch Natürlich ist eine neue Ausstellung in der Galerie am Quadrat in der Kreisverwaltung in Köthen, Am Flugplatz 1, überschrieben, die ab 30. Mai bis 29. Juli 2011 zu den regulären Öffnungszeiten im ersten und zweiten Obergeschoss zu sehen ist. Gezeigt werden Bilder von Petra Kühnast und Heike Wolf. Positive Bilder brauchen wir heutzutage nötiger den je. Etwas für Herz und Seele bietet die Ausstellung der beiden Frauen aus Altjeßnitz. Tier- und Naturmotive stehen dabei im Mittelpunkt. Petra Kühnast entdeckte die Liebe zur Malerei schon in der Kindheit. Seit dem Ende ihrer beruflichen Tätigkeit widmet sie sich intensiv ihrem Hobby. Besonders gern malt sie Tiere, Landschaften und Porträts. Auch die Bauernmalerei hat sie für sich entdeckt. Ein Neuling, der sich noch ausprobiert, ist dagegen Heike Wolf. Sie begann erst vor vier Jahren mit der Malerei. Ihre Liebe zur Natur, zu Landschaften, Wäldern und Sonnenuntergängen findet sich auf ihren Bildern wieder. Gelegentlich schweift sie davon ab und malt einfach Dinge, die ihr gefallen, zum Beispiel Porträts, Akte und Tiere. Ausstellung Opfer des Weissen Ring wird von der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld unterstützt Die Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld unterstützt die vom in Zerbst stattfindende Ausstellung des Weissen Rings. Markus Klatte, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse, übergab einen Scheck in Höhe von Euro an Heiner Lindstedt, Leiter der Beratungsstelle Bitterfeld-Wolfen. Seit über 30 Jahren hilft der Weisse Ring den Opfern von Straftaten. Mit der Ausstellung möchte die Hilfsorganisation die Situation von Opfern ins Bewusstsein der Bevölkerung bringen. Deshalb sind die gezeigten Fotos teilweise provozierend und brutal, um für dieses Thema zu sensibilisieren. Nicht wegschauen, sondern handeln, das ist ein wichtiges Anliegen der seit 2004 im gesamten Bundesgebiet gezeigten Ausstellung. Im Landkreis Anhalt-Bitterfeld sind 19 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig und bieten den Opfern umfangreiche Hilfe und Unterstützung an. Übergabe der Spende für den Weissen Ring.

6 6 Anhalt-Bitterfeld 17. Juni 2011 Aufruf zum Reiner Lemoine Gründerpreis Anhalt-Bitterfeld 2011 Existenzgründungen sind ein Weg, um den persönlichen Lebensunterhalt aus eigener Kraft zu sichern und zusätzliche Arbeitsplätze zu schaffen. Die Ehrung von Eigeninitiative, Mut, originellen Geschäftsideen und unternehmerischem Erfolg ist das Anliegen des Reiner Lemoine Gründerpreises. Der Gründerpreis wird von Preisstiftern, Partnern und Sponsoren unterstützt. Ihr Unternehmen hat seinen Standort im Landkreis Anhalt-Bitterfeld, bei Kooperationen muss mindestens ein Partner im Landkreis ansässig sein. Die Gründung Ihres Unternehmens erfolgte nach dem 1. September Das sind schon die Voraussetzungen für eine Teilnahme am Wettbewerb. Der Aufwand, den vierseitigen Fragebogen auszufüllen, lohnt sich. Ihre schriftliche Bewerbung muss spätestens am 9. September 2011 bei der EWG Anhalt-Bitterfeld mbh vorliegen. Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine fachkundige unabhängige Jury. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Vertraulichkeit wird zugesichert. Am 2. November 2011 erfolgt die Bekanntgabe der Preisträger und deren öffentliche Ehrung im Städtischen Kulturhaus Bitterfeld-Wolfen. Alle Wettbewerbsteilnehmer werden in einer Präsentation vorgestellt. Neben dem hervorragenden PR-Effekt haben Sie die Chance auf einen der drei Geldpreise: Preis des Landrates Landkreis Anhalt-Bitterfeld und der Reiner-Lemoine-Stiftung Sonderpreis der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld Sonderpreis der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld Euro Euro Euro Die Bewerbungsunterlagen stehen zum Download auf zur Verfügung und können alternativ bei der Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Anhalt-Bitterfeld mbh Andresenstr. 1a Bitterfeld-Wolfen, OT Wolfen Telefon: Internet: angefordert werden. 21. Gewerbefachausstellung in Vorbereitung In der Zeit vom 30. September bis 2. Oktober 2011 lädt im Zerbster Schlossgarten die 21. Gewerbefachausstellung Zerbst/Anhalt mit Berufsfindungsmesse ein. Die Gfa wird dabei mit vielen bewährten Elementen, aber auch mit Neuem aufwarten. Hierzu konnte mit der Unterzeichnung der ersten Sponsorenverträge im Zerbster Rathaus der Grundstein gelegt werden. Hauptsponsoren sind auch in diesem Jahr die Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld und die Volksbank Dessau-Anhalt eg, auch der Landkreis Anhalt-Bitterfeld fördert die bekannte Messe rund um Handwerk, Dienstleistung und Gewerbe, vorbehaltlich der Genehmigung des Haushalts. Die Stadt Zerbst/Anhalt kann damit als Veranstalter an die bewährte Partnerschaft der vergangenen Jahre anknüpfen. Ziel ist es, das über die Jahre gewachsene, hohe Niveau auch 2011 halten oder sogar noch steigern zu können und eine erfolgreiche 21. Gewerbeausstellung durchzuführen. Der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld, Markus Klatte, und der Vorstand der Volksbank Dessau-Anhalt eg, Albrecht Hatton, welche die Unterzeichnung der Sponsoringverträge mit Bürgermeister Helmut Behrendt vornahmen, bekräftigten erneut ihr Bekenntnis zur größten und renommiertesten Gewerbefachmesse in Anhalt. Diese wird einheimischen und auswärtigen Gewerbetreibenden wieder eine hervorragende Plattform der Präsentation bieten und gleichzeitig die Leistungsfähigkeit der Region fördern. In den nächsten Tagen werden die Anmeldeunterlagen der 21. Gfa 2011 versandt und auf der Homepage der Stadt Zerbst/Anhalt, eingestellt. Anmeldungen sind dann bis Ende August möglich. Fragen rund um die Gfa können durch die Messebeauftragte der Stadt Zerbst/Anhalt, Viola Tiepelmann, unter der Rufnummer ( ) beantwortet werden. An die Hauptsponsoren der 21. Gfa, der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld und der Volksbank Dessau-Anhalt eg sowie dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld ergeht nochmals ein herzlicher Dank! Für Fragen zum Reiner Lemoine Gründerpreis Anhalt-Bitterfeld 2011 oder Bedarf an Beratung in den Bereichen Existenzgründung und Fördermittel stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Frauennotruf Rund um die Uhr erreichbar (03494) (03496) Beratung und Unter stützung für Frauen im Landkreis Anhalt-Bitterfeld Markus Klatte, Vorstand der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld, Landrat Uwe Schulze, Bürgermeister Helmut Behrendt, Messebeauftragte Viola Tiepelmann und Vorstand der Volksbank Dessau-Anhalt eg, Albrecht Hatton (v. l.), bei der Unterzeichnung der Sponsorenverträge im Zerbster Rathaus.

7 17. Juni 2011 Anhalt-Bitterfeld 7 Landkreis Anhalt-Bitterfeld engagiert sich für Mitarbeiter In diesen Tagen starten der Landkreis Anhalt-Bitterfeld und die IKK gesund plus ein gemeinsames Projekt zur betrieblichen Gesundheitsförderung. Dabei sollen in den kommenden Monaten vielfältige Initiativen und Programme anlaufen, um die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens intensiv sowie nachhaltig zu fördern. Landrat Uwe Schulze möchte mit diesem Projekt neue Wege beschreiten: Wir messen dem Thema Gesundheit eine wichtige Bedeutung bei und sehen dies als eine Investition in die Zukunft. Wer viel im Sitzen arbeiten muss, kämpft nahezu zwangsläufig mit Ermüdungserscheinungen oder Rückenbeschwerden. Doch mit etwas Elan oder einigen einfachen Maßnahmen können diese ungeliebten Begleiterscheinungen des Arbeitsalltages umgangen werden. Wie das geht, erfahren die über 700 Beschäftigten des Landkreises Anhalt- Bitterfeld in dem bis angelegten Gesundheitsprojekt. Dabei werden Angebote wie Rückenschule, Stressbewältigung sowie Gesundheits-Check-Up s im Mittelpunkt stehen und den Mitarbeitern kostenlos offeriert. Die Initiatoren verfolgen einerseits das Ziel, das persönliche Wohlbefinden der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verbessern und die Eigenmotivation in Sachen Gesundheit und Fitness nachhaltig zu stärken. Andererseits soll aber auch die Senkung des Krankenstandes angepeilt werden. Um dies zu erreichen, wird ausgehend von einer Arbeitsunfähigkeitsanalyse eine Mitarbeiterbefragung zu gesundheitlichen Belastungen am Arbeitsplatz durchgeführt. Allerdings steht nicht nur die Reduzierung von Krankheiten im Mittelpunkt des Projektes. Es geht auch um das Thema Arbeitszufriedenheit. Deshalb werden den Beschäftigten nicht nur Anregungen und Tipps zu Erhaltung ihrer Gesundheit vermittelt, sondern sie selbst sollen die Möglichkeit erhalten, aktiv am Arbeitsplatz mitzuwirken. Die Gesundheitsförderung setzt bei den Bedürfnissen und Wünschen der Mitarbeiter an, erläutert Dr. Olaf Haase, Referent Gesundheitsmanagement der IKK gesund plus, das Vorhaben. Sie selbst bestimmen nämlich im Rahmen einer Bedarfsanalyse, woran sich die Angebote orientieren sollen. So können ausgehend von vorliegenden Gesundheitsdefiziten oder auch Wünschen der Beschäftigten gezielte Angebote organisiert und durchgeführt werden. Darin liege nach Aussagen von Dr. Olaf Haase das grundlegende Erfolgsrezept der IKK-Gesundheitsförderung: Die Teilnehmer zu motivieren, selbst für ihre Gesundheit aktiv zu werden. Bürgerberatungstag des Landesbeauftragten SED-Unrechtsbereinigungsgesetze: neue Fristen, Monatliche Zuwendung Opferrente ; Kinderheime Anträge nach sowjetischer Inhaftierung/Internierung Anträge auf Akteneinsicht in die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes erforderlich) (Personalausweis Di, , 9-17 Uhr, im Rathaus, Ratssaal, Marktstr. 1-3, Köthen (Anhalt) Veranstalter: Landesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR in Sachsen-Anhalt, Klewitzstraße 4, Magdeburg, Tel.: / , Fax: / Hintergrundinformationen: Zur Minderung der Folgen von SED-Unrecht wurden durch den Deutschen Bundestag drei Rehabilitierungsgesetze beschlossen: Das Strafrechtliche Rehabilitierungsgesetz (StrRehaG von 1992) sowie das Verwaltungsrechtliche und das Berufliche Rehabilitierungsgesetz (VwRehaG und BerRehaG von 1994). Am trat das Dritte Gesetz zur Verbesserung rehabilitierungsrechtlicher Vorschriften für Opfer der politischen Verfolgung in der ehemaligen DDR in Kraft. Damit wurde die besondere Zuwendung für Haftopfer (250 Euro monatlich, einkommensabhängig) eingeführt. Am trat das Vierte Gesetz zur Verbesserung rehabilitierungsrechtlicher Vorschriften für Opfer der politischen Verfolgung in der ehemaligen DDR in Kraft. Damit wurden die Fristen für Rehabilitierungs- und Folgeanträge um acht Jahre verlängert (also bis ). Die Strafrechtliche Rehabilitierung einer Verurteilung oder einer außerhalb eines Strafverfahrens erfolgten gerichtlichen (behördlichen) Entscheidung mit Anordnung zur Freiheitsentziehung erfolgt durch das Landgericht am Sitz des früheren (DDR) Bezirks, wenn diese Entscheidung der politischen Verfolgung oder sonstigen sachfremden Zwecken gedient hat. Jede strafrechtliche Rehabilitierung begründet für den Betroffenen Ansprüche auf soziale Ausgleichsleistungen, sofern er nicht gegen Grundsätze der Menschlichkeit oder Rechtsstaatlichkeit verstoßen hat, d. h. Kapitalentschädigung gewährt. Seit 1. Januar 2002 (Euro-Einführung) beträgt die Kapitalentschädigung 306,78 Euro pro angefangenem Haftmonat. Die Nachzahlung zur bereits gewährten Kapitalentschädigung erfolgt nur auf Antrag des Betroffenen (oder der Erben nur, wenn der Verstorbene bereits eine Zahlung beantragt hatte). Zusätzlich besteht ein Anspruch auf berufliche Rehabilitierung zum Ausgleich eventueller Nachteile in der Rentenversicherung. Für die berufliche und verwaltungsrechtliche Rehabilitierung zuständig ist die Behörde, in deren Bezirk das Verwaltungsunrecht bzw. die berufliche Benachteiligung (z. B. Verlust des Arbeits- oder Studienplatzes aus pol. Gründen) stattgefunden haben. Hierzu gibt es als Folgeleistung unter bestimmten Voraussetzungen eine Ausgleichsleistung in Form einer monatlichen Zahlung von 184 Euro (bzw. für Rentner von 123 Euro). Die stattfindenden Veranstaltungen und Beratungstage werden unterstützt von der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Mitarbeiter des Landesbeauftragten ermöglichen am Beratungstag, Anträge auf Akteneinsicht gegen Vorlage des Personalausweises zu stellen und führen Beratungen zur Antragstellung durch.

8 8 Anhalt-Bitterfeld 17. Juni 2011 EXISTENZGRÜNDUNGEN- GUT UND SICHER STARTEN, UM ERFOLGREICH ZU LANDEN! ego. - Pilotinnen des Landkreises Anhalt-Bitterfeld Region Bitterfeld-Wolfen Region Köthen/Zerbst Anja Wohlgethan Claudia Leier EWG Anhalt-Bitterfeld mbh Landkreis Anhalt-Bitterfeld Andresenstr. 1a, OT Wolfen Fritz-Brandt-Str Bitterfeld-Wolfen Zerbst Tel / Tel / Fax 03494/ Fax 03923/ TERMINVEREINBARUNG JEDERZEIT MÖGLICH Bitterfeld-Wolfen: Zerbst : Köthen : SPRECHTAGE Donnerstag Uhr EWG Anhalt-Bitterfeld mbh, Zi Donnerstag Uhr Landkreisverwaltung, Zerbst, Raum 103 Dienstag Uhr, Landkreisverwaltung, Köthen, Am Flugplatz 1, Raum B VII Unsere Beratung und Begleitung ist MAßGESCHNEIDERT, INDIVIDUELL, ZIELGERICHTET, UNENTGELTLICH - alles aus einer Hand. Dieses Projekt wird gefördert durch die Europäische Union (ESF) und das Land Sachsen-Anhalt. BMBF-Förderung für Solarzellenforschung der Hochschule Anhalt und der Martin-Luther-Universität Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert für die nächsten drei Jahre das gemeinsame Forschungsprojekt StrukturSolar Innovative Strukturierungskonzepte für Solarzellen der nächsten Generation der Hochschule Anhalt und der Martin-Luther-Universität Halle- Wittenberg (MLU) mit 1,5 Millionen Euro. In dem Projekt sollen Solarzellen mit verbesserten Wirkungsgraden und reduziertem technologischen Herstellungsaufwand entwickelt werden. Ziel der Förderung des BMBF ist es, die spezifischen Potenziale der Universitäten und Fachhochschulen in den Bereichen von Grundlagenforschung, anwendungs- sowie prozessund produktorientierter Forschung projektbezogen zusammenzubringen. Beteiligt ist die Naturwissenschaftliche Fakultät II der MLU sowie der Fachbereich Elektrotechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule Anhalt, Standort Köthen. Die strukturelle Ergänzung der ingenieurwissenschaftlichen Kompetenzen der Hochschule Anhalt und der naturwissenschaftlichen Kompetenzen der MLU waren unter anderem ausschlaggebend für die Auswahl dieses Konsortiums unter mehr als 90 eingereichten Anträgen. Im Rahmen des Projekts sollen mehrere Promotionsthemen an beiden Hochschulen bearbeitet werden, jeweils unter der kooperativen Betreuung eines Professors der Martin-Luther-Universität und eines Professors der Hochschule Anhalt. Innerhalb der dreijährigen Projektlaufzeit können etwa acht Doktoranden gefördert werden. Prof. Dr. Norbert Bernhard, Sprecher des Projekts und Professor an der Hochschule Anhalt, betont den Nutzen der Förderung: Die gemeinsame Durchführung von Promotionsvorhaben bewirkt eine gute Ergänzung der Forschungskompetenzen beider Hochschulen. Die Hochschule Anhalt beispielsweise bringt anwendungsorientierte Photovoltaik-Expertise, Plasma- und Laser-Strukturierungsexpertise mit ein. Der stellvertretende Sprecher, Prof. Dr. Roland Scheer, von der MLU hebt die Bedeutung für die Entwicklung erneuerbarer Energien hervor: Durch die Förderung wird die bereits sehr gut funktionierende Kooperation unserer Hochschulen in der Solarzellenforschung auf eine neue Ebene gestellt. Die technische Entwicklung auf dem Gebiet erneuerbarer Energien bekommt durch das Vorhaben einen neuen Schub. Eine Verlängerung des Projektes um weitere drei Jahre ist möglich. Studiengang Solartechnik erfolgreich akkreditiert Im April 2011 wurde das seit etwa einem Jahr laufende Akkreditierungsverfahren des dualen Studiengangs Solartechnik (Photovoltaik) an der Hochschule Anhalt erfolgreich abgeschlossen. Die beauftragte Akkreditierungsagentur für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Naturwissenschaften und der Mathematik ASIIN erteilte das begehrte Siegel unter Erteilung von acht Auflagen. Die Akkreditierung gilt zunächst für ein Jahr und verlängert sich nach Erfüllung der Auflagen auf fünf Jahre. Dann ist routinemäßig eine Nachakkreditierung fällig. Damit ist an der Hochschule Anhalt der erste duale Studiengang erfolgreich akkreditiert worden. Die Gutachter der ASIIN bescheinigen in ihrem Abschlussbericht dem Bachelor-Studiengang Solartechnik ein gut konzipiertes und in die regionale Forschungs- und Industrieumgebung eingebettetes Studienprogramm. Positiv hervorgehoben werden außerdem engagierte Lehrende und Studierende, das positive Lernklima, die gute Erfolgsquote sowie die Betreuung an beiden Lernorten, d.h. an der Hochschule und im Betrieb, und die Abstimmung zwischen Hochschule und Kooperationspartnern. Die üblicherweise in solchen Fällen erteilten Auflagen beziehen sich auf eine Präzisierung der Studiengangsbezeichnung (in Zukunft wird der Zusatz Photovoltaik die Studieninhalte bereits im Namen genauer kennzeichnen), auf kleinere inhaltliche und organisatorische Anpassungen des Studienablaufes sowie eine leichte Überarbeitung des Modulhandbuchs im Hinblick auf eine größere inhaltliche Klarheit. Eine Akkreditierung ist einer Auditierung in der Wirtschaft oder Verwaltung vergleichbar und bescheinigt nach Erteilung des entsprechenden Siegels, dass ein anerkannter Qualitätsstandard eingehalten wird. Der duale Studiengang Solartechnik (Photovoltaik) wurde zum Wintersemester 2008/2009 von der Hochschule Anhalt zusammen mit der Firma Q-Cells SE in Thalheim (Bitterfeld-Wolfen) und dem Fraunhofer-Center für Siliziumphotovoltaik (CSP) in Halle/Saale ins Leben gerufen. Inzwischen ist die Sovello AG in Thalheim als neuer Industriepartner hinzugekommen. Zum kommenden Wintersemester wird der Kreis der kooperierenden Unternehmen um die Bosch Solar Energy AG (Erfurt) und die deutsche Tochter der norwegischen Firma Innotech Solar in Halle/Saale erweitert. Mit weiteren Unternehmen laufen derzeit Gespräche. Die Besonderheit der dualen Ausbildung ist die enge Verzahnung von Theorie und Praxis. In den Präsenzphasen an der Hochschule absolvieren die Studierenden das übliche Programm an Vorlesungen mit begleitenden Übungen und Praktika. In der vorlesungsfreien Zeit schließt sich eine Praxisphase im jeweiligen Partnerunternehmen an, in der die Studierenden ihre erworbenen Kenntnisse unter Betreuung an realen Problemen der Ingenieurpraxis erproben können. Der erste Jahrgang von 17 Studierenden wird zum kommenden Herbst das Studium mit dem Bachelor of Engineering abschließen. WEISSER RING e.v. Sind Sie Opfer einer Straftat? Haben Sie dazu Fragen? Wir sind im Landkreis Anhalt-Bitterfeld telefonisch erreichbar: 03494/ oder kostenfreies Notruftelefon an Bundesweit

9 17. Juni 2011 Anhalt-Bitterfeld 9 Landschaftskunst im Landschaftspark Goitzsche Eine Artikelreihe des Fördervereins Goitzsche e.v. Gerade in den Sommermonaten erfreut sich die Landschaft Goitzsche vor den Toren Bitterfeld-Wolfens als Zentrum für Naherholung und Freizeit großer Beliebtheit. Viele Einwohner verbringen, zum Teil mit ihren Gästen, die Feierabende und Wochenenden am oder auf dem See, beim Radfahren, Joggen, Skaten, Baden oder Segeln. Aber wer kann Kindern und neugierigen Besuchern die Entstehungsgeschichte des Sees und vorallem die in der Goitzsche befindlichen Landschaftskunstobjekte mit wenigen Sätzen erläutern? Was bedeuten die Steinmauern im Wald der Halbinsel Pouch? Warum finden sich mancherorts fast kunstvolle gestapelte alte Schwellen im Wald und was hat es mit den Sandhügeln und Schmetterlingsstelen auf sich? Mit diesem und in den nächsten Ausgaben des Mitteilungsblattes folgenden Artikeln wollen wir die Bedeutung des Erschaffenen und die in der Goitzsche zu besichtigende Kunst in Erinnerung rufen. Mit der Stilllegung des Tagebaus Goitzsche zu Beginn der neunziger Jahre des vorigen Jahrhunderts stand zunächst die Aufgabe der Stabilisierung des Tagebaurestlochs und seiner Flutung. Aus der Bergbaulandschaft sollte eine Naherholungs- und Freizeitlandschaft mit Campingplätzen, Badestränden, Marinas, Radund Wanderwegen entstehen, die Urlauber aus ganz Deutschland nach Bitterfeld ziehen würde. Darüber hinaus sollte in der Goitzsche ein einzigartiges und unverwechselbares Landschaftsbild geschaffen werden, das auf der Identität einer Bergbauregion fußt und mit seinen künstlerischen Projekten die Herausbildung einer neuen Identität befördert. Der Prozess der Landschaftsgestaltung sollte ohne die industrielle Vergangenheit der Region zu leugnen eine künstlich geformte Kulturlandschaft schaffen. So wurden im Zuge der Vorbereitung und Durchführung der Weltausstellung Expo 2000 verschiedene Kunstobjekte in die neu entstehende Landschaft integriert. Für die Kunstwerke hat sich der Begriff Landschaftskunst oder Land Art eingebürgert, auch wenn streng genommen nicht jedes Projekt zu dieser Kunstgattung gehören mag. Heute präsentiert sich in der Kulturlandschaft Goitzsche das flächenmäßig größte Landschaftskunstprojekt der Welt. An der Gestaltung dieser Kulturlandschaft war eine Vielzahl von Partnern beteiligt, die in oftmals kontroversen Entscheidungsprozessen die Chance, die das Ende des Bergbaus in der Region geboten hatte, zielbewusst und mit viel Phantasie und Enthusiasmus genutzt haben. Dieser Prozess war mit dem Ende der Weltausstellung nicht abgeschlossen. So ist eine Reihe der einmal angedachten Kunstwerke erst in den Jahren nach der Expo entstanden. Die Kulturlandschaft Goitzsche begreift sich auch zum gegenwärtigen Zeitpunkt als eine Landschaft im Wandel. Aufgaben für die Zukunft bleiben. Dennoch das bereits Erreichte stellt eine ganz herausragende und nahezu einmalige Errungenschaft in der Bitterfelder Region dar, wie die täglichen Besucherströme z.b. am Pegelturm oder am Bitterfelder Bogen immer wieder unter Beweis stellen. Zweckbestimmung des Förderverein Goitzsche e.v. ist die Weiterentwicklung des Landschaftsraumes Goitzsche als ein international beachtetes Beispiel für die Entwicklung von Bergbaufolgelandschaften. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Entwicklung von Kunst und Kultur, die Denkmalpflege, die Heimatpflege und -kunde zu fördern und er will insbesondere zur internationalen Gesinnung und zur Völkerverständigung beitragen. Er widmet sich dem Natur- und Umweltschutz, der Landschaftspflege, dem Sport sowie der Wissenschaft und Forschung. Ziel muss es sein, das im Laufe des Expo-Prozesses erreichte hohe Niveau einer deutschlandweit einmaligen Bergbaufolgelandschaft als weltgrößtes Landschaftskunstprojekt zu erhalten und auszubauen und negative Entwicklungen zu einem gesichtslosen Erlebnistourismus zu verhindern. Der Verein organisiert Musik- und Kleinkunstveranstaltungen (z.b. Jazz am See) sowie Diskussions- Foren zur Gestaltung der Goitzsche, beteiligt sich am jährlich im Juni stattfindenden Erlebnistag Goitzsche auf der Halbinsel Pouch und organisiert Wanderungen mit dem Goitzschetoffel, einem Bitterfelder Original. Hauptaugenmerk der Vereinsarbeit liegt auf der Umsetzung bereits zur Expo 2000 geplanter Landschaftskunstprojekte. In den letzten Jahren sind beispielsweise der Schmetterlingspfad und Lucretius Place entstanden. Am 28. Mai wurde ein weiteres Projekt eingeweiht: Götter im Exil - die Installation, das Projekt einer Künstlergruppe um Prof. Dr. Jacques Leenhardt und der Landschaftsarchitektin, Stiftung Bauhaus Dessau, Heike Brückner, wird symbolisiert von einer antiken Säule, die von Betonschwellen umgeben ist sie sind Relikte der ehemaligen Kohlenbahn. Die Säule steht auf einem Hügel wie ein kleiner Tempel, in dem die Götter Zuflucht gesucht haben. Sie bringt zwei verschiedene und entgegengesetzte Welten zusammen. Den arkadischen Traum aus der Geschichte der Gartenkunst symbolisiert die Säule, die Geschichte des Tagebaus wird durch die Schwellen symbolisiert. Ermöglicht wurde das Projekt durch Geldzuwendungen und Arbeitsleistungen von Sponsoren aus der Region und den Mitgliedsbeiträgen der Vereinsmitglieder. In den nächsten Ausgaben des Mitteilungsblattes werden die weiteren bisher entstandenen Landschaftskunstprojekte näher vorgestellt. Zudem hat der Förderverein Goitzsche eine Faltkarte der Landschaft rund um Bernsteinsee, Niemegker See, Großen Goitzschesee und Döberner See herausgegeben, auf dem alle Kunstwerke eingezeichnet und beschrieben sind. Erhältlich ist sie unter anderem aus der Kiepe des Goitzschetoffels bei seinen öffentlichen Auftritten, in der Stadtinformation und in den Buchhandlungen von Bitterfeld sowie im Laden Goitzsche-Vielfalt in Pouch.

10 10 Anhalt-Bitterfeld 17. Juni 2011 KREISVOLKSHOCHSCHULE Anhalt-Bitterfeld + Tel Kurs Kurs-Nr. Dauer Beginn Uhrzeit Entgelt Ort Gesellschaft - Politik - Umwelt Seniorenstammtisch - Die Geschichte Wolfens PB x ,00 3 Bitterfeld Burn-out - Brennen Frauen anders? (mit Maren Beneke-Bädelt) N E U PK x ,00 3 Köthen Demokratie in der Diskussion, mit D. Schindler (Uni.Halle, CITREP-Projekt) PK x ,00 3 Köthen Blick in die Sonne (Privatplanetarium Dr. W. Ihle, Zörbig, Friedrichstr. 8) PK x ,00 3 Zörbig Zwangsversteigerung - Rettung für Schuldner (mit Rain M. Schwennen) PK x ,00 3 Köthen Barcelona, die Hauptstadt Kataloniens (mit A. Gossert) N E U PK x ,00 3 Köthen Wald lokal u. global - Chancen für den Wald in Köthen N E U PK x 2./ Uhr 0,00 3 Köthen Grundlagen der Fisch- und Angelkunde (Vorbereitung Fischerprüfung) PZ x ,40 3 Zerbst/Anhalt Jetzt rede ich! - Einführung in die Rhetorik PZ x ,30 3 Zerbst/Anhalt Kunst und Kultur Faszination Aquarell zum Kennenlernen ( Samstagsworkshop) PB x ,00 3 Bitterfeld Schmuckschmiede: Silberring selbst gemacht PB x ,00 3 Bitterfeld Akkordeon spielen leicht gemacht PB x 10 Anm ,00 3 Bitterfeld Kreativkurs Fotografie - Porträt PB x ,00 3 Bitterfeld Pfostenhocker lustige Keramiken für Hof und Garten PB x ,60 3 Bitterfeld Workshop Studiofotografie (Studio von C. Göpke, Aribertstr. 16) N E U PK x 24./ ,00 3 Köthen Sommerkurs: Naturstudium für ein Landschaftsbild PZ x ,90 3 Zerbst/Anhalt Erstellen eines digitalen Fotoalbums N E U PZ x ,00 3 Zerbst/Anhalt Gesundheit Gesund durch Kräuterteeanwendungen PB x 10 Anm ,00 3 Bitterfeld Dann mal ran an den Herd! Kochen für jeder mann und jede frau PB x 10 Anm ,00 3 Wolfen Tai Chi - Qi Gong am Donnerstag PB x 10 Anm ,00 3 Bitterfeld NEU: Flexi-Bar Fit mit dem Stab! Auch für Schichtarbeiter günstig PB x 10 Anm ,00 3 Bitterfeld Inline Skating PB x ,40 3 Bitterfeld Gesund u. lecker vom Grill (Tipps u. Hinweise v. Ernährungsberaterin) PZ x ,40 3 Zerbst/Anhalt Die Verantwortung der Schilddrüse für unser Wohlbefinden PZ Vortrag ,30 3 Zerbst/Anhalt Vom Sinn der Ballaststoffe - wie halte ich dabei mein Körpergewicht? PZ Vortrag ,20 3 Zerbst/Anhalt Kochmütze - die Ferien-Kochschule für Kiddis (+MK) Kartoffelbreimonster u. Co. PZ x Ju./ Aug ,10 3 Zerbst/Anhalt Wie kann ich mich und meine Familie bewusst ernähren? PZ Vortrag ,20 3 Zerbst/Anhalt Pasta - nicht gleich Nudel! (Leckere Nudeln u. Soßen selbst zubereiten) PZ x , MK Zerbst/Anhalt Sprachen (Ein Einstieg in laufende Sprachkurse in allen Standorten auf allen Niveaustufen ist möglich. Details bitte erfragen!) Das Fingeralphabet: Gebärdensprache für Anfänger PB x 7 Anm ,40 3 Bitterfeld English Summer Refresher Course A2 (montags + mittwochs) Englisch A2 Sommer-Intensivkurs mit geringen Vorkenntnissen PB x ,40 3 Bitterfeld Englisch-Sommer-Intensivkurs The Summer Bridge Fortgeschrittene B1 (montags + mittwochs) PB x ,40 3 Bitterfeld ENGLISH SUMMER ACADEMY in KÖTHEN: Sommer-Intensivkurse 1-2 Wo. Mo.-Do. English Summer Course A1/A2 (geringe Vorkenntn.) f. Senioren N E U PK x ,40 3 Köthen English Summer Course A1/A2 (geringe Vorkenntn.) PK x ,40 3 Köthen English Conversation B1/B2 (gute Vorkenntnisse, Fortgeschrittene) PK x ,00 3 Köthen English Power Refresher Course A2/B1 (geringe bis gute Vorkenntn.) PK x ,40 3 Köthen Englisch Sommer-intensiv in 3 Wo. (je Di. - Do. / Uhr) PZ x ,60 3 Zerbst/Anhalt geringe Vorkenntnisse- (auch für Berufseinsteiger geeignet) N E U Englisch Sommerkurs: Auffrischung für geringe Vorkenntnisse A2 PZ ,40 3 Zerbst/Anhalt Englisch mit guten Vorkenntnissen (A2/B1) 8. Sem. PZ ,00 3 Zerbst/Anhalt Arbeit und Beruf Steuern und Vereine PB x ,00 3 Bitterfeld Computerkurs für Anfänger (montags bis donnerstags) PB x ,00 3 Wolfen Schulung der Schatzmeister/Finanzwarte von Vereinen PB x ,00 3 Bitterfeld WORD für Schüler PB x ,00 3 Bitterfeld Die kreative Bewerbung - wie Sie auffallen und überzeugen PB x ,50 3 Bitterfeld 10-Fingertastschreiben am PC PB x ,00 3 Bitterfeld EXCEL für Schüler PB x ,00 3 Bitterfeld PC-Sommer-Intensiv-Grundkurs: Basiswissen, Texte, Tabellen, Internet PK x ,00 3 Köthen Das Internet hat viele Seiten- schmökern Sie mit uns! (Wo.-kurs) PZ x ,00 3 Zerbst/Anhalt Grundlagen in Windows, WORD, EXCEL, Powerpoint und Internet PZ Wo ,00 3 Zerbst/Anhalt Wir bringen unsere Texte in Form! Grundlagen in MS WORD PZ x ,00 3 Zerbst/Anhalt Grundlagen der Textverarbeitung und Tabellenkalkulation - Kompakt am Vormittag PZ x ,00 3 Zerbst/Anhalt Einführung in die Buchführung PZ x ,00 3 Zerbst/Anhalt Stand: , Änderungen vorbehalten! Programmhefte mit Gesamtangebot liegen u. a. in den Filialen der Kreissparkasse aus. Alle Kurse für 2011 sind auch unter buchbar (Sucheingabe: Kursnummer- so geht s am schnellsten)!

11 17. Juni 2011 Anhalt-Bitterfeld 11 - Stadt Zerbst/Anhalt - Veranstaltungskalender Juni ab Uhr Strinscher Freitag Uhr Live Musik Strinum ab Uhr 20 Jahre Schützenverein Dobritz 1991 e.v. Festplatz, Dobritz und 110 Jahre Feuerwehr Dobritz Uhr Großes 11. Open Air Konzert Amphitheater an der Burg Lindau anlässlich 50 Jahre Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Lindau Uhr Dorffest in Gehrden Kleinsportplatz Gehrden Pfingstgelage, buntes Programm Dorfplatz, Grimme Uhr Tanzveranstaltung in Grimme Dorfplatz, Grimme Uhr ab Uhr 11. Open Air Konzert mit 16 Musikzügen Freilichtbühne Lindau auf der Freilichtbühne, Festveranstaltung zum 50. Jahrestag Gründung Spielmannszug Lindau Erdgeschoss mit Großfotos, Eingangshalle und Schloss, Zerbst/Anhalt Uhr Ausstellungsräume für Besucher geöffnet, Führungen in erste Obergeschoss mit zweitem fürstlichem Vorzimmer Uhr Frühschoppen in Gehrden Kleinsportplatz, Gehrden Uhr Familien-Flohmarkt beim Coyote e.v. Deetz u Tag des Gartens Umweltzentrum Ronney Kräuterwanderung, Infostand Anmeldung erforderlich - Führungen durch den Bauerngarten unter / Abendsportfest der SG 1990 Sportplatz Lindau Uhr Mädchen-Wildnis-Wochenende beim Coyote e.v. Deetz Uhr Filzen-Naßfilzen mit dem Kornmuseum Nutha Ideenmonster aus Brandenburg Dorffest in Straguth Sandkieten Straguth Uhr Dorffest in Leps Leps, Am Sportplatz Sommerfest im Kindergarten Regenbogen Deetz Uhr Konzert im Rahmen des Musikevents Ostflügel des Zerbster Schlosses Unerhörtes Mitteldeutschland Kartenservice: Touristinformation Zerbst/Anhalt, Markt 11, Tel.: Sachsen-Anhalt-Tag 2011 Auf allen Wegen ab nach Gardelegen Die Hansestadt Gardelegen ist vom 24. bis 26. Juni 2011 Gastgeberin des 15. Sachsen-Anhalt-Tages. Dann wird die Stadt Otto Reutters für ein langes Wochenende zum kulturellen Mittelpunkt des Landes Sachsen-Anhalt. Unter dem Motto Auf allen Wegen ab nach Gardelegen! präsentieren sich Landkreise, kreisfreie Städte, Institutionen, Vereine und Verbände in der gesamten Innenstadt. Auf den Bühnen erwartet die Besucher des Landesfestes ein abwechslungsreiches Programm. Höhepunkt wird der Festumzug am Sonntag sein. Viele Teilnehmer aus unserem Landkreis gestalten wieder das Fest mit. Im Regionaldorf Anhalt-Dessau-Wittenberg werden die Köthen Kultur und Marketing GmbH, die Stadt- und Tourismusinformation Bitterfeld-Wolfen, der Förderverein Eike von Repgow (Reppichau), der Malzirkel am Theater Köthen, die Falschmünzer aus Radegast sowie der Landkreis ABI vertreten sein. Der Festumzug startet am Sonntag um 11 Uhr. Auch diesen gestalten Teilnehmer aus unserem Landkreis maßgebend mit. Im Einzelnen sind das die Fläming- und die Heidekönigin, der Förderverein Irrgarten Altjeßnitz, der Naturfanfarenzug Wolfen, der Förderverein Eike von Repgow aus Reppichau, die Rolandbrüder aus Zerbst, der Malzirkel FK am Theater Köthen, der Internationale Förderverein Katharina II Zerbst, die Tanz- und Trachtengruppe Salzfurtkapelle, die Görziger Schalmeienkapelle, die Theatergruppe Märchenhaft aus Köthen, die Kampfsportschule Tippner aus Bitterfeld sowie der Carnevalsclub Rot-Weiß Zerbst mit den Zerbster Nuthe Cowboys. Das Bühnenprogramm im Regionaldorf Anhalt-Bitterfeld-Wittenberg finden Sie auf der folgenden Seite.

12 12 Anhalt-Bitterfeld 17. Juni 2011

13 17. Juni 2011 Anhalt-Bitterfeld 13 Musik und Tanz für Kinder Schulänfänger stellen sich vor am Sonnabend, dem 2.7., um Uhr, Lutherhaus Bitterfeld (Binnengärtenstr. 16) Eintritt frei Erst seit 150 Jahren ist das Meer definitiv blau Auf der Suche nach natürlichen Farben Jahre Farbphotographie Unter diesem Titel veranstalten die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) und das Industrieund Filmmuseums Wolfen (IFM) im Oktober eine Tagung in der ehemaligen Agfa Filmfabrik Wolfen. Vor 150 Jahren, am 17. Mai 1861, hat der schottische Professor James Clerk Maxwell in der Royal Institution of Great Britain in London zum ersten Mal eine Farbaufnahme öffentlich projiziert. Das Jahr 1861 kann somit als Beginn der Farbphotographie angesehen werden, auch wenn ihre allgemeine Verbreitung noch lange auf sich warten ließ. Der Durchbruch der für den Photographen alltäglich einsetzbaren Farbphotographie erfolgte vor 75 Jahren (1936) mit der Einführung der ersten Mehrschichtenfarbfilme von Kodak und Agfa. Anlässlich dieses doppelten Jubiläums findet vom 28. bis 30. Oktober 2011 die Fachtagung Auf der Suche nach natürlichen Farben 150 Jahre Farbphotographie in der ehemaligen Agfa Filmfabrik Wolfen in Bitterfeld statt. Gemeinsame Veranstalter sind die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) und das Industrie- und Filmmuseums Wolfen (IFM). Zum mehrtägigen Kolloquium treffen sich anerkannte Fachleute. In über einem Dutzend Vorträgen erörtern hochgeschätzte Referenten das Phänomen Farbe, den technischen Weg zur Farbphotographie und den Reiz ihrer Anwendung. Zudem stellen sie künstlerische Strömungen, Sammlungen und Archive vor sowie die Arbeit berühmter Photographen mit dem Farbfilm und dessen journalistischen oder propagandistischen Einsatz. Ein aus Exkursionen und einer Filmvorführung im historischen UT Connewitz -Filmtheater in Leipzig bestehendes Rahmenprogramm rundet die Veranstaltung ab. Anmeldeschluss für die Teilnahme am Kolloquium ist der 28. September Das Programm der Tagung, Informationen zu Anmeldung, Hotels und die Wegbeschreibung findet man auf den Webseiten de und Veranstaltungszentrum im Schloss Köthen Juni 2011 Sonntag, J.-S.-Bach-Saal Uhr Sommerfest der Blasmusik Einlass Uhr mit dem Stadtblasorchester Köthen 10,- EUR VVK 13,- EUR TK Juli 2011 Sonntag, J.-S.-Bach-Saal Uhr Sommerkonzert der Musikschule J. S. Bach Info über Musikschule Köthen Tel / August 2011 Samstag, MDR Musiksommer Uhr Sonntag, Schlosspark Uhr Klassikvesper September 2011 Sonntag, W.-F.-Bach-Saal Uhr KINDERMATINEE-Puppenspiel Pimpernella 4,- EUR Kinder 6,- EUR Erw. Mittwoch, A.-M.-Bach-Saal Uhr Tanz für Junggebliebene mit Reiners Musike 6,- EUR VVK 9,- EUR TK Sonntag, J.-S.-Bach-Saal Uhr Herbstfest der Blasmusik mit dem Stadtblasorchester Köthen 10,- EUR VVK 13,-EUR TK Samstag, J.-S.-Bach-Saal 20:00 Uhr 10. Köthener Kleinkunsttag mit Rondo La Culturo 10,- VVK 13,- AK Samstag, Schloss 20:00 Uhr 4. Museumsnacht im Schloss Köthen 6,- EUR VVK 9,- EUR TK (Änderungen vorbehalten!) Kartenverkauf: Köthen Information im Schloss Köthen Veranstaltungskasse im Halleschen Turm Dienstag bis Sonntag: Uhr Tel. +49(0) Tel. +49(0) Mo + Mi Uhr Di + Do und Uhr Karten sind auch im Internet unter zu erwerben. Veranstaltung zum Tag des Gartens Am Sonntag, dem , bietet das Umweltzentrum Ronney in der Zeit von Uhr bis Uhr zu jeder vollen Stunde Führungen im Bauerngarten und auf der Streuobstwiese an. An diesem Tag werden außer den Mitarbeitern auch die Hortkinder des Albert Schweitzer Familienwerkes von Walternienburg durch die ökologisch ausgerichteten und besonders artenreichen Bereiche des Umweltzentrums führen und Sie teils auf eine lustige Art und Weise unterhalten. Diese Kinder untersuchen und entdecken als junge Forscher den Bauerngarten und die Streuobstwiese seit Anfang März an mehreren Projekttagen und haben sich inzwischen schon einen kleinen Wissensschatz angeeignet. Neben der direkten Information und dem Erfahrungsaustausch können Sie an Hand ausgelegter Buchmaterialien Tipps zu Literaturangeboten erhalten. Infoblätter zur Anwendung von verschiedenen Kräutern sowie Anleitungen zur Errichtung von Hügelbeeten oder Kräuterspiralen sowie zur Herstellung von Spritzbrühen und Pflanzenjauchen zur Stärkung des Wachstums stehen zur freien Verfügung. Es wird ein Teilnehmerbeitrag von 2,- Euro pro Erwachsenen erhoben. Kinder u. Azubis zahlen nichts.

14 14 Anhalt-Bitterfeld 17. Juni 2011

15 17. Juni 2011 Anhalt-Bitterfeld 15

16 16 Anhalt-Bitterfeld 17. Juni 2011 Kinderfest in Schierau Datum: Bastelstraße Tombola Grill Terrassencafe Feuerwehr Ponykutschfahrten u. a. Überraschungen Beginn: Uhr Ort: Kinderland Am Seegarten Highlights Puppenspiel Hurvinek & Spejbl Bitterfelder Mädchen Turn Gruppe Köthen 15. Handwerkerund Töpfermarkt Es ist immer wieder schön, wenn Veranstaltungen zur Tradition werden. So ist es auch mit dem Handwerker- und Töpfermarkt, den die Köthen Kultur und Marketing GmbH nun schon zum 15. Mal am 25. und veranstaltet. Ein Novum ist in diesem Jahr der Veranstaltungsort, denn durch die Kopplung mit den vielfältigen Aktivitäten zum Stadtfest findet der Markt in der stilvollen und passenden Kulisse des äußeren Schlosshofes statt. Dadurch bieten sich dem Besucher alle Möglichkeiten, die breite Palette aller Angebote zu nutzen, die sich an diesem Wochenende entfalten. Bei bisher 35 Zusagen ist reiche Auswahl an Töpferkunst aus nah und fern garantiert und ideal gekoppelt werden kann ein Besuch des Marktes am 25. Juni auch mit der zeitgleich stattfindenden Finissage der Sonderausstellung Schachtelwerk im Ludwigsbau des Schlosses. Dort kann man die Ausstellungsstücke dann auch erwerben und einen letzten Blick auf die Schau werfen. Gepaart mit dem Stadtfest, dem Fest der Deutschen Sprache, dem Gemeindefest der Jakobskirche, dem Straßenfest der Werbegemeinschaft und noch vielem mehr gibt es mehr als genug Gründe, sich an diesem Juni-Wochenende auf den Weg zu machen. Geöffnet ist der Markt von Uhr bis Uhr.

17 17. Juni 2011 Anhalt-Bitterfeld 17 Bitterfelder Hafenfest 17. bis 19. Juni 2011 Aktionsebene Sport Samstag, Schwimmen um den 3. Kinder-Goitzschepokal Anmeldung ab Uhr an der Rettungsstation/Strand Altersklasse I: 8-11 Jahre, Start: Uhr Altersklasse II: Jahre, Start: Uhr Schwimmen um den VI. Goitzschepokal, Start: Uhr Anmeldung ab Uhr an der Rettungsstation/Strand Siegerehrung für beide Pokale ca Uhr Schützenverein Diana e.v. - Ermittlung Schützenpokalsieger 2011 Aktionsebene Wasser Präsentation der Wassersportvereine (Yachtclub Bitterfeld e.v., Wassersportclub Friedersdorf e.v., Seesportverein Dessau e.v.) Sonntag, , Uhr (Uferbereich/Westmole) Vorführen von Schiffsmodellen SMC - Nautilus Sandersdorf e.v. Die MS Vineta, der Motorsegler Reudnitz, Arona Floßtours, der Seesportverein Dessau und der Yachtclub Bitterfeld e.v. laden zum Mitfahren auf dem Wasser ein. An allen drei Tagen präsentiert sich ein großer Antik- & Trödelmarkt entlang des Uferweges, organisiert von der Antikhalle Torgau. Aktionsebene Kinder Großer Schaustellerbereich, Bungeetrampolin, Hüpfen auf dem XXL-Piratenschiff und dem Jurassic-Park, Kinderclown Hago, Ponyreiten, Kinderschminken, Mal- u. Bastelstraßen, Kistenklettern u.v.m. Freitag, Samstag, Sonntag, Tageskarte Kinder bis 12 Jahre frei Parkgebühr pro Fahrzeug/Tag 2,- Euro Eintrittspreise 6,- Euro 6,- Euro 4,- Euro 8,- Euro im Vorverkauf: 6,- Euro Die Stadt Bitterfeld-Wolfen bedankt sich bei allen Sponsoren, Teilnehmern, Vereinen und den vielen ehrenamtlichen Helfern für die finanzielle, freundliche und tatkräftige Unterstützung. Anhalt-Bitterfelder Kreiswerke GmbH Wohnungs- und Baugesellschaft Wolfen mbh Bitterfelder Fernwärme GmbH BIS Rohrleitungsbau GmbH Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld (Stand )

18 18 Anhalt-Bitterfeld 17. Juni jähriges Kinder- und Heimatfest in Drosa vom Freitag, Uhr Eröffnung des Lunaparks Uhr Fackel- und Lampionumzug mit der Schalmeienkapelle der FFw Nienburg, Treffpunkt Feuerwehr Uhr Uhr Tanz und Disco Festzelt Naherholungszentrum Drosa Eintritt: 5,00 Euro Samstag, Uhr Jugendfeuerwehrausscheid Uhr Kindertrödelmarkt im NEZ Uhr Armbrustschießen der Erwachsenen Uhr Preiskegeln Uhr Seifenkistenrennen Uhr Tanz mit den Trowas Uhr Feuershow venerius motus leidenschaftlich, verführerisch, heiß und sinnlich Uhr Feuerwerk 00,30 Uhr Erotisches zur Nacht Eintritt: 5,00 Euro Sonntag, Familientag Uhr Technikausstellung Uhr musikalischer Frühschoppen mit dem Osterwald-Duo Uhr Fortsetzung Armbrustschießen der Erwachsenen Uhr Fortsetzung Preiskegeln Uhr Aufführung der Kindertänze mit der Villa Kunterbunt und Schüler der Grund- und Sekundarschule, das Motto in diesem Jahr New Generation is dancing Uhr Kinderspiele wie Kletterstange, Vogelstippen, Ballwerfen, Ermittlung der Schützenkönige im Armbrustschießen und bei Pfeil und Bogen Uhr Kinderunterhaltung mit dem Spaßmobil (Zauberei, Clownerie, u.a.) Uhr Musikschule Fröhlich Uhr Kaffeestube Uhr Ehrung der Schützenkönige Uhr Disco für Jung und Alt mit DJ Uli Eintritt frei Montag, Uhr Aufführung der Kindertänze und anschließend die traditionellen Kinderspiele mit Ermittlung der Schützenkönige im Armbrustschießen und mit Pfeil und Bogen Uhr Kaffeestube Uhr kostenlose Ausgabe von Brezeln Uhr Musik vom Band mit Karsten Uhr Gaudi- Armbrustschießen für Erwachsene Eintritt frei Für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre ist der Eintritt an allen Tagen frei. Für das leibliche Wohl sorgen Karsten Krinke, das Gaststättenehepaar Kräußlein, Fritten-Ralf, der Thurländer Hähnchengrill und das Schaustellerunternehmen Sperlich. Änderungen vorbehalten!

19 17. Juni 2011 Anhalt-Bitterfeld 19 Kabarettabend im Wasserzentrum Bitterfeld Mit den Kiebitzensteinern EHE der Tod uns scheidet Familienkabarett mit Musik Mit Stephanie Hottinger, Micha Kost und Albrecht Wiegner Die Story: Die Kiebitzensteiner spielen dort, wo sie gebraucht werden, natürlich auch zur Hochzeit und gleich noch mit zur katholischen Taufe. Der Priester verspätet sich jedoch. Wir alle wissen um die Probleme der Kirche. In der Zwischenzeit unterhalten die Kiebitzensteiner die Hochzeitsgäste mit Sketchen. Sie geben einen kabarettistischen Ausblick in das Eheleben mit Kachelmann, Tod und Türkin. Gemäß dem Stücktitel wird alles noch gut. Für das musikalische Wohl ist gesorgt. Dazu haben die Schauspieler zu ihren Instrumenten gegriffen. Im Stile von Michael und Stephanie gibt es einen gelungenen Mix aus kabarettistischer, rockiger Volksmusik. Aber auch für die jüngeren Hochzeitsgäste ist Kabarettisten-Rapp bereitgestellt. Wir wissen, dass Beziehungen nur dann funktionieren, wenn die Ehepaare keine Zeit für einander haben. Deshalb besuchen Sie uns gemeinsam. EHE der Tod sie scheidet. Wann? Beginn:19.00 Uhr Einlass: Uhr Info Tel / Kartenpreis: VVK: 10,50 Euro Abendkasse: 12,00 Euro Sportwoche vom (auf dem Sportplatz) 100 Jahre Fußball in Holzweißig Uhr Eröffnung Uhr Fußball: Holzweißiger SV 2. Männer gegen SV Delitzsch Tag des Bergmanns (gesondertes Programm) Uhr Musikalischer Auftakt durch das Bergmannsorchester Uhr Eröffnung durch OB Wust Uhr Fußballturnier um den Brauereipokal Uhr Programm Tag des Bergmanns Uhr Disco Uhr Feuerwerk Uhr Festumzug ab Rathaus Uhr Fortsetzung Programm Tag des Bergmanns Uhr Fußball: Holzweißiger SV 1. Männer gegen FC Carl-Zeiss Jena Traditionsmannschaft Tag der Jugend Uhr Fußball: Holzweißiger SV E-Jugend gegen Blau-Weiß Brehna Uhr Fußball: Holzweißiger SV D-Jugend gegen CFC Germania Köthen Uhr Fußball: Holzweißiger SV Männer Uhr Fußball: Holzweißiger SV Bambinis - Turnier Uhr Fußball: Holzweißiger SV Männer Tag der Kinder - gesondertes Programm Uhr Kinder-Schule-Sport (KSB Fitness Sportmobil) Uhr Fußball: Holzweißiger SV 2. Männer gegen Bad Schmiedeberg Uhr Fußball: Holzweißiger SV Alte Herren gegen Eintracht Bitterfeld Uhr Sportforum-Oldietreff (Festzelt) Uhr Fußball: Holzweißiger SV D-Jugend gegen SV Pouch/Rösa (Mädchen) Uhr Fußball: Holzweißiger SV 1. Männer gegen Aktive Uhr Festveranstaltung, Sportlerball (Festzelt) Uhr Ausklang mit Frühschoppen 46. Edderitzer Parkfest vom 1. bis 3. Juli 2011 Freitag, 01. Juli Uhr: Disko für Jung und Alt mit DJ Ottchen Sonnabend, 02. Juli Uhr: Stimmung, Spaß und Unterhaltung mit BEPPOS PARTY-MIX Mitwirkende: Beppo Küster, Multitalent der Fernsehunterhaltung, Comedy, Gesang Daniela Bensch, Siegerin mehrerer Schlagerhitparaden im In- und Ausland René Dymar, Tempojongleur Uhr: Sommernachtsparty mit der Live-Band Three Voices Sonntag, 03. Juli Uhr: Traditioneller Frühschoppen mit den Gröbziger Musikanten Ein attraktiver Vergnügungspark - unter anderem mit dem Großkarussell Jaguar - verspricht zusätzlichen Spaß. Für Speisen und Getränke wird wie immer ausreichend gesorgt. Eine Überdachung der Sitzflächen schützt vor Regen und Sonne. Eventuelle Änderungen müssen wir uns leider vorbehalten. Herzlich laden ein der Heimat- und Kulturverein Edderitz e. V., die Schausteller und alle Mitwirkenden Tag des Bergmanns in Holzweißig (Festzelt) Uhr Musikalischer Auftakt durch das Bergmannsorchester Uhr Eröffnung durch OB Wust Uhr Fußballtraditionsturnier Programm Tag des Bergmanns Uhr Ina Maria Federowski Uhr Hypnose Vogani Uhr Disco Uhr DJ Ötzi Uhr Feuerwerk Uhr Festumzug ab Rathaus Fortsetzung Programm Tag des Bergmanns Uhr Tanzgruppe Uhr Kinderprogramm Uhr Zauberkarren Uhr Andrea-Berg-Double Uhr Fußball: Holzweißiger SV 1. Männer gegen FC Carl Zeiss Jena - Traditionsmannschaft An beiden Tagen Kinderbeschäftigung mit Trampolin, Hüpfburg u.v.m. Für Speisen und Getränke mit Gulaschkanone sorgt die Bitterfelder Brauerei und die Sportgatsstätte.

20 20 Anhalt-Bitterfeld 17. Juni 2011

21 17. Juni 2011 Anhalt-Bitterfeld 21 Veranstaltungen - Kurse - offene Angebote im Mehrgenerationenhaus Bitterfeld-Wolfen, Straße der Jugend 16, OT Wolfen Montag Uhr Trommelkurs mit Orlando Garcia Dienstag Uhr Tischtennis für Jung und Alt Uhr Allstyle-Jutsu - Selbstverteidigungs- und Selbstbehauptungskurs für Kinder Shin-Ketsu Kampfsportschule, Mirko Kirchhof Mittwoch Uhr Vorlesespaß mit den Lesewölfen Uhr Rückenschule Physiotherapie Nitz Donnerstag Uhr Gymnastik für Senioren mit Sabine Uhr Gymnastik für Senioren mit Sabine Dienstag-Freitag, Uhr BürgerCafé - Ort für anregende Gespräche und gute Unterhaltung bei Kaffee und Kuchen, mit wechselnden Angeboten von Gesellschaftsspielen bis Handarbeiten Montag-Freitag, Uhr Computern für Jung und Alt jeden Montag, Uhr Elternkreis Anderen Eltern geht s auch nicht anders Erfahrungsaustausch von Eltern mit Kindern im Alter von 3-8 Jahren. Fachlich begleitet werden die Treffen von einer systemischen Familienberaterin sowie einer Pädagogin. jeden Donnerstag, Uhr Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt Hier finden Sie guten Rat und Werkzeug, um Ihrem Drahtesel wieder auf die Sprünge zu helfen , Uhr Fragen zur Ersten Hilfe am Kind Der Kurs für alle Eltern und Großeltern ist ein Angebot des DRK Kreisverbandes Bitterfeld e.v , Uhr Töpferkurs mit Daniela Frank für Anfänger und Fortgeschrittene (letzter Termin:17.05.) Um Anmeldung wird gebeten! , Uhr Klimakterium ein Vortrag von Dr. Göthe zum Thema Wechseljahre. Ein Angebot des DRK Kreisverbandes Bitterfeld e.v , Uhr Kurs zur Rehabilitation alkohol- oder drogenauffälliger Kraftfahrer (10 Stunden zur Vorbereitung auf die MPU) Der Kurs ist ein Angebot des DRK Kreisverbandes Bitterfeld e.v , Uhr Kräuterwanderung mit Gabi Schumann vom Raritäten Kräuterhof Sommerwiese Begeben Sie sich auf eine Wanderung der besonderen Art auch Wildkräuter erobern ihren Platz auf den Speisekarten. Anmeldung erforderlich. Weitere Informationen und Anmeldungen unter 03494/ Sind wir ehrlich - Sport ist Gesund - und Zumba macht auch noch Spaß Neu - Zumba Kurse und Kindersportgruppen im Gesundheits- und Rehasport Köthen e.v. ab September 2011 Zumba vereinigt hypnotische, lateinamerikanische Rhythmen mit leicht zu folgenden Bewegungen und kreiert damit ein einzigartiges Fitness-Programm, dass die Teilnehmer von den Füßen hauen wird. Unser Ziel ist einfach: Training soll Spaß machen! Zumba Teilnehmer erzielen unbewusst langfristige Vorteile, eine Stunde voller verbrannter Kalorien, loslassen der Gedanken und inspirierende Bewegungen. Die Trainingseinheiten bestehen aus Intervallen, in denen schnelle und langsame Rhythmen mit Krafteinheiten kombiniert werden, um den ganzen Körper zu stärken und zu formen, während gleichzeitig Fett verbrannt wird. Das Ganze wird mit Latin-Music begleitete. In den letzten Jahren hat sich das Zumba Programm zu einer wahren Revolution in der Fitnessbranche entwickelt. Der Gesundheits- und Rehasportverein bietet ab September für seine Mitglieder und alle, die es werden wollen, Neu - Zumba Gruppen und Kindersportgruppen zu folgenden Zeiten an: montags: Uhr Uhr, Ort: Wallstrasse 69 mittwochs: Uhr Uhr, Ort: BBS am Hühnerkropf, Sporthalle Kindersportgruppen: dienstags: Uhr Uhr, Ort: Wallstr. 69 dienstags: Uhr Uhr, Ort: Wallstr. 69 dienstags: Uhr Uhr, Ort: Wallstr. 69 Informieren Sie sich in der Verwaltung unter Tel.: oder persönlich in der Aribertstr. 21.

22 22 Anhalt-Bitterfeld 17. Juni Köthener Herbst vom 23. bis 25. September 2011 Vom Weimarer Hoforganisten zum Köthener Kapellmeister so lautet der thematische Rahmen des 8. Köthener Herbstes, dessen vielfältiges musikalisches Programm alle zwei Jahre vom Freundes- und Förderkreis Bach-Gedenkstätte im Schloss Köthen (Anhalt) e. V. organisiert wird. In diesem Jahr wird bei dem Musikfest auch der Wiederkehr des 350. Geburtstages von Georg Böhm gedacht, der Johann Sebastian Bach in seiner musikalischen Entwicklung wesentlich beeinflusste. Mit vier Konzerten gestalten hochrangige Solisten und Ensembles, die der historischen Aufführungspraxis verpflichtet sind, Kompositionen von Johann Sebastian Bach und seinen Zeitgenossen. Freitag, Uhr Ausstellung im Historischen Museum (Bach-Gedenkstätte) Georg Böhm und die Johanniskirche zu Lüneburg Uhr, Schlosskapelle Orgelkonzert mit Werken von Jan Adams Reinken ( ), Georg Böhm ( ) und Johann Sebastian Bach ( ): Franns Promnitz von Promnitzau, Leipzig Karten zu 15,- Euro, ermäßigt 10,- Euro Samstag, Uhr, Schlosskapelle Vortrag mit Musikbeispielen an der Orgel: Georg Böhm zum 350. Geburtstag Die Orgelmusik unter dem Einfluss der Arie Jean-Claude Zehnder, Basel Freier Eintritt Uhr, St. Jakobskirche Kantatenkonzert Johann Sebastian Bach ( ): Ich hatte viel Bekümmernis (BWV 21, Frühfassung), Komm, du süße Todesstunde (BWV 161), Mein Gott, wie lang, ach lange (BWV 155), Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen (BWV 12), Hanna Zumsande (Sopran), Elvira Bill (Alt), Manuel König (Tenor), Thilo Dahlmann (Bass), Kölner Kammerchor, Collegium Cartusianum Peter Neumann, Leitung; Karten zu 22,- Euro, ermäßigt 16,- Euro Sonntag, , Uhr, Schlosskapelle Musikalische Matinee Johann Sebastian Bach ( ), Französische Suite Nr. 2 C-Moll (BWV 813, 1. Fassung) aus dem Wohltemperierten Clavier, Teil I: Präludium und Fuge Es-Dur (BWV 852), Präludium und Fuge Es-Moll (BWV 853) Georg Böhm ( ) Ouvertüre D-Dur Johann Sebastian Bach: aus dem Wohltemperierten Clavier, Teil I: Präludium und Fuge G-Dur (BWV 860), Präludium und Fuge G-Moll (BWV 861) Französische Suite Nr. 3 H-Moll (BWV 814,) Christine Schornsheim, Cembalo Karten zu 15,- Euro, ermäßt 10,- Euro Uhr, Johann-Sebastian-Bach-Saal im Schloss Köthen Abschlusskonzert Carl Friedrich Abel ( ) Sinfonie op. 4 Nr. 1 E-Dur, Johann Sebastian Bach ( ) Durchlauchtster Leopold (BWV 173a), Brandenburgisches Konzert Nr. 4 G-Dur (BWV 1049), Die Zeit, die Tag und Jahre macht (BWV 134a) Veronika Winter, Sopran; Franz Vitzthum, Altus; Immo Schröder, Tenor; Matthias Vieweg, Bass; Das Kleine Konzert; Hermann Max, Leitung Karten zu 22,- Euro, ermäßigt 16,- Euro Änderungen vorbehalten! Kartenservice: Köthen-Information im Schloss, Tel.: / Der Kartenverkauf hat bereits begonnen Informationen: Freundes- und Förderkreis Bach-Gedenkstätte im Schloss Köthen (Anhalt) e. V. Tel.: / Der 8. Köthener Herbst wird gefördert durch das Land Sachsen-Anhalt und weitere Sponsoren. Begegnung mit Geschichte Jugendbildungsprojekt führt nach Schwerin Das Jugendbildungsprojekt Begegnung mit unserer Geschichte, welches von der kommunalen Jugendbegegnungsstätte Martinskirche und Streetwork Köthen organisiert wird, führt 15 interessierte Kinder und Jugendliche vom 04. bis 07. August 2011 nach Schwerin. Hier wird unter anderem ein Besuch des Dokumentationszentrums der Opfer der Diktaturen in Deutschland durchgeführt. Integrierter Bestandteil ist ein Workshop zum Thema Eugenik Euthanasie, sowie ein Besuch der Heil- und Pflegeanstalt Sachsenberg. Ebenso ist im Programm eine Stadtführung in Schwerin, mit dem Besuch der Synagoge vorgesehen. Interessierte Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 16 Jahren können für 10,00 Euro Teilnehmerbeitrag an dieser Bildungsfahrt teilnehmen. Eine Anmeldung ist in der Jugendbegegnungsstätte Martinskirche oder in der Wallstraße 1-5 (Streetwork Köthen) möglich.

23 17. Juni 2011 Anhalt-Bitterfeld 23 Weitere Veranstaltungen und Termine von A bis Z Marinekameradschaft Köthen , 17 Uhr: MK-Vorstand, Zur Schlachteplatte , 17 Uhr: MK-Treffen, Zur Schlachteplatte , 16 Uhr: Aufbau Neptunfest, Köthener Badewelt , 10 Uhr: Poseidon XVII (Neptunfest), Köthener Badewelt Ornithologischer Verein J.F. Naumann Köthen e.v : Gemeinsame Exkursion von OVD und OVC zum NSG Crassensee bei Wörlitz; Treffpunkt: 9.00 Uhr, Taubenhaus, Dammende des Schönitzer Sees Danach: Sommerpause Die Vereinsabende finden jeweils um Uhr im Veranstaltungszentrum des Naumann-Museums im Köthener Schloss statt. Kornmuseum Nutha , 14 Uhr: Filzen; Naßfilzen mit dem Ideenmonster aus Brandenburg , 14 Uhr: Seife selbst gemacht. Gießen Sie Ihre ganz persönliche Seife , 14 Uhr: Sprungfedern zum Aufessen. Backen fast vergessenen Gebäcks mit Verkostung. Barockkirche Burgkemnitz Samstag, , 17 Uhr: Sommerkonzert, Bläserquintett Concento (Dessau) mit anschließendem Convivium im Kirchgarten, Eintritt: 5 Euro. Samstag, , 17 Uhr: im Rahmen der Eröffnung des II. Musikfestes der Dübener Heide: Ensemble TreCantus Gut singen und ein Organist gehören wohl zusammen ; Eintritt 5 Euro Jugendfreizeitzentrum Osternienburg : Back- und Kochstudio: Eierkuchen mit Apfelmus; Kreativbereich: Sommerdekorationen; offener Freizeitbereich: Pokerturnier : Back- und Kochstudio: Nudelauflauf mit eigenen Kreationen; Kreativbereich: Wir basteln ein Kaleidoskop; offener Freizeitbereich: Activity, ein aktives Gesellschaftsspiel : Back- und Kochstudio: Erdbeertorte mit Sahne; Bastelecke: Löffelkerlchen; offener Freizeitbereich: Twister-Turnier Orgelmusik in der St. Jakobskirche in Köthen Jeden Dienstag bis Oktober um bis 12 Uhr: Orgelmusik und Meditation zur Marktzeit. Eintritt frei. Mit s Rad inne Film Sonderausstellung im Industrie- und Filmmuseum Wolfen, Bunsenstraße. Die Ausstellung ist bis zum 17. Juli 2011 zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstag-Sonntag Uhr, Eintritt 4 Euro / 2 Eruo Ausstellungen in der Galerie am Ratswall Neue Arbeiten von Heinz Zwick, bis Bitterfeld, Ratswall 22 Öffnungszeiten: Dienstag Freitag, Sonntag: Uhr Demokratie im Deutschland Vortrag am , bis Uhr: im Gebäude der Kreisvolkshochschule in Köthen, Siebenbrünnenpromenade 31 Danny Schindler (Universität Halle, CITREP-Projekt) spricht über das Thema: Repräsentation vor Ort Wie arbeiten unsere Volksvertreter im Wahlkreis? Die Teilnahme ist kostenlos; Anmeldung erforderlich: 03496/ oder Orgelkonzert Donnerstag, , Uhr: St. Agnus Kirche Köthen Matthias Eisenberg spielt Werke von Bach, Brahms, Eisenberg, List, Mendelssohn-Bartholdy und Reger Eintritt 10 Euro / erm. 8 Euro Galeriekonzert Saxophone im Kaffeehaus Es spielt das Leipziger Saxophonquartett am , Uhr; in der Galerie am Ratswall, Ratswall 22 in Bitterfeld Eintritt: 9 Euro / erm. 7 Euro Ausstellung im Zerbster Schloss Vom bis ist im zweiten Obergeschoss des Zerbster Schlosses eine Ausstellung mit Werken des Berliner Malers Daniel Maria Thurau zu sehen. Öffnungszeiten: Mo 10-16, Die 10-17, Mi 10-14, Do 10-17, Fr 10-12, Sa/So Uhr Geführte Radtour im Biosphärenreservat Der historische Ausgangspunkt des Biosphärenreservats Mittelelbe Vor nunmehr 32 Jahren wurde hier deutsche Naturschutzgeschichte geschrieben. Eine UNESCO-Delegation erkannte 1979 den Steckby-Lödderitzer Forst als erstes deutsches Biosphärenreservat an. Welchen Naturraum fanden sie vor? Eine geführte Radtour, organisiert von der Biosphärenreservatsverwaltung, begibt sich auf die Spuren dieses Ereignisses. Mittwoch, , Start 17 Uhr: Steckby, Vogelschutzwarte, Zerbster Straße 7 Änderungen vorbehalten.

24 24 Anhalt-Bitterfeld 17. Juni 2011 LESERBRIEFE Kinder- und Sommerfest der FFW Osternienburg Am 28. Mai 2011 öffneten wir, die Freiwillige Feuerwehr Osternienburg, unsere Tore, um mit allen Kindern das 2. Kinderund Sommerfest zu feiern. Viele fleißige Helfer waren bereits Wochen vorher im Einsatz und haben unermüdlich gearbeitet, um den Tag für die Kinder unvergesslich zu gestalten. Bei warmen Temperaturen begann pünktlich um Uhr unser Sommerfest. Der Bastelstand, betreut von den freiwilligen Helfern des Teams der KITA Haus Regenbogen, wurde sofort von den Kindern belagert. Aber es gab ja auch viel zum Basteln, für jeden war etwas dabei. Angefangen von T-Shirts bis hin zu kleinen Gipsfiguren reichte die Auswahl. Auch die Feuerwehrrallye fand bei den Kindern großen Anklang. Hier ging es um Geschicklichkeit, Schnelligkeit und ein gutes Auge. Die Rallye gab allen Teilnehmern und Beobachtern einen kleinen Einblick in die Kinderund Jugendfeuerwehrarbeit. Eine weitere Attraktion war die Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Aken. Jeder, der sich traute, durfte einmal Feuerwehrfeeling erleben und damit gen Himmel fahren. Die Fahrten in den Seifenkisten Am Samstagnachmittag des 21. Mai startete in der Kita Lebensfreude das diesjährige Sommerfest. Fit und gesund war dieses Jahr das Motto des Programms der Kita-Kinder, und auch rund ums Gelände gab es Dinge wie Apfelpuzzles bauen, Lebensmittel zuordnen und anderes mehr. Nur für die Großen, da war die Versuchung eher groß bei Kaffee, Kuchen und Grillwürstchen - doch wer was und wie isst, das musste halt wirklich jeder selbst entscheiden. Doch dass diese Entscheidung zumindest bewusst geschieht, dafür sorgt man in der gesunden Kita jeden Tag. Ponyreiten, Tombola, Mal- und begeisterten die kleinen Besucher sehr, so dass die Helfer kaum Zeit zum Verschnaufen hatten. Das DRK gab allen interessierten Besuchern einen Einblick in seine tägliche Arbeit. So mancher ging mit einem professionell angelegten Verband nach Hause. Wer einmal hinter die Kulissen eines Großeinsatzes blicken wollte, der hatte hier dazu Gelegenheit. Die Leitstelle Anhalt-Bitterfeld stellte uns einen Einsatzcontainer zur Verfügung, der bei Großeinsätzen als Komandozentrale dient. Der zuständige Kamerad beantwortete unermüdlich alle gestellten Fragen. Für das leibliche Wohl sorgten die Kameraden am Grill. Es gab Würstchen und Bouletten. Fischbrötchen und verschiedene Sorten Kuchen bereicherten das kulinarische Angebot. Gegen Mittag konnten wir den Besuchern zwei weitere Mit- Mach-Attraktionen bieten. Firma Werndel kam mit ihrem Seh- und Hörtest-Mobil und bot für alle einen Sehtest an. Für Kinder galt es, einen Extrasehtest mit Feuerwehrhelm zu bestehen. Conny von NAILS by CONNY aus Köthen gestaltete auf Armen und Gesichtern Glitzertattoos. Jeder konnte sich auf diese Weise verschönern lassen. Höhepunkt des Festes war die Verlosung der Preise. Für jeden, der an der Rallye teilgenommen hatte, gab es eine kleine Anerkennung für seine Leistungen. Zufrieden, mit glänzenden Augen und vielen neuen Eindrücken verließen die Kinder gegen Uhr das Gelände der Feuerwehr. Ohne die zahlreichen finanziellen Unterstützungen der ortsansässigen Firmen sowie der großzügigen Sachspenden verschiedener Firmen der Umgebung wäre es uns nicht gelungen, das Kinder- und Sommerfest zu einem solchen Erfolg zu machen. Wir danken allen Firmen für ihre Unterstützung: Sparkasse Anhalt-Bitterfeld Thalia Köthen Fa. Vergölst Köthen Fa. Hartge Köthen Werbung Lorenz Köthen Fa. Spo-Wa Köthen Doreen s Blumenshop Osternienburg KA.MO.ZA. Arbeiten rund ums Holz Zabitz Inh. Karsten Morgenstern Fischhaus Rosenkranz Köthen NAILS BY CONNY Köthen Inh. Cornelia Picht Köthener Fleisch- und Wurst GmbH Bastelstände waren da - und mit der Akener Feuerwehr wurde es feucht bis nass; konnten die Kleinen in diesem Jahr doch nicht nur mit der Kübelspritze die Flammenabbilder eines kleinen Hauses Eiscafe Royal Osternienburg Steinmetz Gaedke Aken Kunstmalerei Steffen Rogge DAK MIDEWA Köthen Elektro Kresner Osternienburg Bau GmbH Osternienburg Werbeatelier Hafermalz Köthen Schmiede- und Bauschlosserei Behrendt Osternienburg Haarstudio Verlockung Osternienburg Gussek GmbH & Co Elsnigk Autohaus Großpaschleben Nahkauf Osternienburg Fa. Sablotny Pißdorf Punkt und Pünktchen Kindermode Köthen Sveni s Autoservice Köthen Inh. Sven Klatovsky Des Weiteren danken wir allen freiwilligen Helfern der Jugendfeuerwehr und Freiwilligen Feuerwehr Osternienburg, den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Aken, dem Kameraden der Leitstelle Anhalt- Bitterfeld, den Mitarbeitern des DRK, der Fa. Werndel, Conny Picht sowie dem Team der KITA Haus Regenbogen für ihre tatkräftige Unterstützung und ihren tollen Einsatz. Anja Schröter und Silke Oschmann im Namen der Osternienburger Löschzwerge Volles Rohr im Kindergarten - Lebensfreude feierte Sommerfest aus den Fenstern löschen, sondern sogar mit einer ausgewachsenen Löschkanone bis weit übern Zaun der Kita spritzen. Bis in die Abendstunden ging das fröhliche Fest, bei durchweg hochsommerlichem Wetter, und als nächstes steht dann die Neuzertifizierung ins Haus. Satt geworden sind zum Sommerfest alle - und da man in der Kita stets darauf bedacht ist, dass vor allem die Kleinen von Anfang an bewusst essen, was sie essen, dürfte das neue Zertifikat als Gesunde Kita keine allzu große Hürde sein. Steffen Dörre

25 17. Juni 2011 Anhalt-Bitterfeld 25 Geschichtsstunde der besonderen Art Eine Geschichtsstunde der besonderen Art erlebten am Schüler der 10. Klasse des Heinrich-Heine-Gymnasiums Bitterfeld-Wolfen. Auf Einladung des Fördervereins des Gymnasiums besuchten Herr Dr. Karl-Heinz Hemeyer, geschäftsführender Gesellschafter der auch in Bitterfeld tätigen Hemeyer GmbH sowie Herr Eckhardt Hoppe von der Hemeyer Stiftung die Schule. Zustande kam der Besuch, nachdem Herr Hoppe im vergangenen Jahr eine großzügige Spende der Hemeyer Stiftung zugunsten des Heinrich-Heine-Gymnasiums Bitterfeld-Wolfen überbrachte und sich anlässlich seines Besuchs sehr angetan von der Schule, dem Schulumfeld und den Leistungen der Schüler zeigte. Da Herr Dr. Hemeyer seinerseits ein in historischen Fragen sehr versierter Gesprächspartner ist, war sehr schnell Mit viel Sonne und einer beherzten Windbrise erlebten 150 Beachvolleyballer, 40 Streetsoccer-Spieler und 100 Köthener Kinder das vierte Köthener Marktplatzturnier vom Mai Die sportlichen Wettkämpfe beim 4. Köthener Marktplatzturnier wurden in diesem Jahr von einem Ostsee-Wetterchen umrandet: viel Sonne, ein kleiner Schauer und reichlich Wind. Der Stimmung tat dies allerdings keinen Abbruchdas Turnier für Studenten, Vereinsund Hobbymannschaften sowie alle interessierten Volleyballspieler war so gut bespielt wie nie. In Vorbereitung auf das Marktplatzturnier waren am Donnerstagmorgen bereits um 6 Uhr 20 fleißige Helfer auf dem Marktplatz im Einsatz, damit der Spielbetrieb pünktlich um 16 Uhr beginnen konnte. Insgesamt wurde 300 Tonnen Sand durch das Fuhrunternehmen Reinbothe vom Kieswerk Wörbzig der Mitteldeutschen Baustoffe GmbH in die Bachstadt transportiert. Das ist ein neuer Rekord. Soviel Sand gab es noch nie beim Köthener Marktplatzturnier! Der Freitagmorgen war eine weitere Sensation im diesjährigen Köthener Marktplatzturnier: 100 Kinder aus vier Köthener Kindergärten sowie eine Klasse der Sonderschule Angelika-Hartmann folgten der Einladung zum Kinderfest und absolvierten ein Sportabzeichen. Neben Teebeutelweitwurf, Sackhüpfen, Gemüse erraten und einem Hindernis-Parcours blieb auch noch genügend Zeit zum Kinderschminken und einem Abstecher auf die Hüpfburg des DRK. Am Nachmittag trafen insgesamt 18 Vereins- und Hobbymannschaften im Beachvolleyball aufeinander und bespielten den Platz mit hart umkämpften Spielsätzen. Am Samstag trafen Beachvolleyballer in spielerisch anspruchsvollen Matches im zwei-gegenzwei aufeinander. Am Ende gingen Nine Inch Males aus den 18 Mannschaften als Sieger hervor. Im unmittelbaren Anschluss an das packende Finale des Köthener Marktplatzturniers war die Zeit für ein Show- Element gekommen: über den Förderverein ein Treffen organisiert, zu dem Herr Dr. Hemeyer seine Leidenschaften für die geschichtliche Bildung einerseits und die Arbeit mit jungen Menschen andererseits hervorragend kombinieren konnte. So wurde in unterhaltsamer und aufgeschlossener Atmosphäre der Geschichtslehrer Herr Ziegler von seinen Aufgaben vorläufig entbunden und Herr Dr. Hemeyer widmete sich den historischen Wurzeln Karl des Großen und dessen Bemühungen eines einheitlichen Europas und Deutschlands. Sowohl Dozent Haroldas Cyvas und Roman Metelskiy von der 1. Bundesliga Mannschaft Chemie Volley Mitteldeutschland e.v. aus Bad Dürrenberg stellten sich in insgesamt vier Sätzen zu je 10 Punkten den wagemutigen Teams, die sich aus dem Spielerpool des Samstags zusammensetzten. Der musikalische Abschluss des 4. Köthener Marktplatzturniers wurde von der Köthener Band Big Böörnd and his Soundshreckers mit viel Classic Rock und der Horror-Ska-Band Horst and the Heartbreakers gestaltet. Letztere als auch Schüler waren von den Kenntnissen und Leistungen ihres jeweiligen Gegenübers begeistert. Im Anschluss an diese Schulstunde fanden die Gäste mit Herrn Schmidt als Schulleiter und Herrn Natho als Vorsitzenden des Fördervereins des Gymnasiums Gelegenheit, das Schulgebäude zu besichtigen und Gespräche für eine weitere für beide Seiten interessante Zusammenarbeit zu führen. Dabei zeigte sich Herr Dr. Hemeyer, wie schon im Jahr zuvor Herr Hoppe, begeistert von den Lern- und Arbeitsbedingungen an unserer Schule und sagte zu, dass die Dr. Karl-Heinz Hemeyer Stiftung auch weiterhin als großzügiger und engagierter Partner für Zuwendungen zugunsten des Gymnasiums gern zur Verfügung steht. Matthias Natho, Vorsitzender des Fördervereins Ostsee-Feeling zum 4. Köthener Marktplatzturnier brachten ihren eigenen tanzenden Tanz-Affen zum Anheizen des Publikums mit und sorgten dafür, dass der Sand auf dem Marktplatz durchtanzt wurde. An dieser Stelle möchten die Organisatoren ein DANKE an alle Sponsoren, Partner und Unterstützer richten. Ein ganz besonderer Dank gilt allen ehrenamtlichen Helfern, die ihre Freizeit für die Durchführung des 4. Köthener Marktplatzturniers zur Verfügung stellten! M. Dommasch und R. Bartels

26 26 Anhalt-Bitterfeld 17. Juni 2011 SCHACH MATT im Hort der Kita Haus Regenbogen der WBB Osternienburg Schach ist das spannendste und faszinierendste Strategiespiel, das je erfunden wurde. Seit tausenden von Jahren hat es Menschen auf der ganzen Welt in seinen Bann gezogen. Mit roten Ohren, konzentrierten Blicken und bis zum Äußersten angespannt, versuchten 28 Hortkinder aus der 1. bis 4. Klasse Hortschachmeister 2011 zu werden und den Pokal zu gewinnen. In einer Schachpartie entscheidet reines Können - nicht Glück - wer gewinnt. Jeder Schachspieler versucht mit seinen Spielfiguren seinen Gegner zu überlisten - mit der Absicht, dessen König matt zu setzen. Du kannst einen großartigen Plan austüfteln, um ein paar gegnerische Figuren zu erobern. Aber ein schlauer Gegner kann deinen Plan vielleicht stoppen, während er selbst einen eigenen hinterlistigen Plan ausheckt. Du wirst deine ganze Konzentrationskraft brauchen, um jemanden im Schach zu besiegen. Ole-Finn Wolff aus der 3. Klasse ist dies gelungen. Er ist unser Hortschachmeister 2011 und darf den Pokal voller Stolz mit nach Hause nehmen. Herzlichen Glückwunsch! Wir gratulieren natürlich auch Aaron Kluth, dem Sieger aus der 1. Klasse. Insgesamt belegte er Platz 4. Philipp Kräuter, dem Sieger der 2. Klasse. Insgesamt belegte er den 2. Platz. Und Ricky Buchmann, dem Sieger der 4. Klasse. Er belegte insgesamt den 3.Platz. Aber auch den anderen Teilnehmern gilt mein Glückwunsch. Sie dürfen sich jetzt Schachfüchse des Hortes nennen. Allen 28 Teilnehmern danke ich für ihren Spieleifer, ihre Anstrengung und ihr Durchhaltevermögen. Ich wünsche allen Schachspielern weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Schachspielen und hoffe auch im neuen Schuljahr auf rege Teilnahme. B. Braune Anhalts Glanz und Gloria - die berühmten Straßenobstalleen Genau zum Jubiläum Jahre Anhalt erinnert die im Obstmustergarten der Öffentlichkeit übergebene Schautafel an die Traditionen und Landschafts-Gestaltungskultur Anhalts. Mittels Straßenobstbäumen im Verein mit Naturbäumen, dem weithin sichtbaren Baumfenster wird ein Anblick von Harmonie und Einklang der verschiedenen Gestaltungselemente erzeugt. Kein anderes Objekt bringt so viel Gleichsinn und Übereinstimmung der verschiedenen Gestaltungsträger in die gesamte Umgebung wie der hochstämmige Obstbaum. Die Anhaltischen Fürsten haben dies genutzt, um nach Fürst Leopold III., Friedrich Franz das Schöne mit dem Nützlichen zu verbinden, und auf diese Weise den Sinn der umfangreichen Obstanpflanzungen beispielhaft für die breite Volksnutzung bestimmt. Heute sind längst die vorhandenen historischen Obstalleen wie auch die durch den Pomologen-Verein e.v. geschaffene und rekonstruierte Elsdorfer 1000-Baumallee Rückzugsräume für Mensch und Natur. Sie werden verstanden als Lebensraum für die vielfältigsten Pflanzen und Tierarten. Ihre landschaftsaufwertende Wirkung wird geprägt von gartenbaulicher Eingrenzung und gestalterischer Naturabwechslung. Die in einem wunderbaren Gemälde dargestellte Elsdorfer Straßenobstallee ist Ausdruck der Sortenvielfalt vergangener pomologischer Zeitetappen und kulturgeschichtlicher Abläufe. Sorten wie Roter Eiserapfel, Edelborsdofer und Goldparmäne sind nicht nur sehenswert und köstlich, sondern stellen auch ein bedeutendes Genpotenzial dar. Neben der Würdigung der pomologischen Leistungen vieler Gartenbauinspektoren und Bauern, welche die oft über Jahre währenden Anpflanzungen ermöglichten, zeigen wir Zeitdokumente und Landschaftsansichten. Viele Besucher des Mustergartens werden künftig inspiriert werden von einer fasst vergessenen Kultur. Manfred Ruppert, Pomologen-Verein e.v. Köthen Gerlinde Stolze, Generalbevollmächtigte der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld für den Bereich Köthen (M.), enthüllt zusammen mit dem Pomologen Manfred Ruppert (l.) die neue Schautafel im Obstmustergarten. (FOTO: REBSCH) Die veröffentlichten Lesermeinungen müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zu kürzen. Die nächste Ausgabe erscheint am

Kinderbetreuung U 3 als Instrument der Arbeitspolitik. Merkblatt für Eltern in Elternzeit

Kinderbetreuung U 3 als Instrument der Arbeitspolitik. Merkblatt für Eltern in Elternzeit Kinderbetreuung U 3 als Instrument der Arbeitspolitik Merkblatt für Eltern in Elternzeit Elternteile in Elternzeit, die ihre Beschäftigung durch Rückkehr aus der Elternzeit oder innerhalb der Elternzeit

Mehr

Hessens Landkreise wollen gestalten statt verwalten

Hessens Landkreise wollen gestalten statt verwalten Pressemitteilung Frankfurter Straße 2 65189 Wiesbaden Telefon (0611) 17 06-0 Durchwahl (0611) 17 06-12 Telefax-Zentrale (0611) 17 06-27 PC-Fax-Zentrale (0611) 900 297-70 PC-Fax-direkt (0611) 900 297-72

Mehr

Kulturfördergesetz des Landes Sachsen-Anhalt. Artikel 1 Gesetz über die Bildung und Arbeit der Kulturregionen des Landes Sachsen-Anhalt

Kulturfördergesetz des Landes Sachsen-Anhalt. Artikel 1 Gesetz über die Bildung und Arbeit der Kulturregionen des Landes Sachsen-Anhalt Entwurf Kulturfördergesetz des Landes Sachsen-Anhalt Artikel 1 Gesetz über die Bildung und Arbeit der Kulturregionen des Landes Sachsen-Anhalt 1 Bildung der Kulturregionen (1) Es werden Kulturregionen

Mehr

Verwaltungshaushalt 2016 Version 0 Einzelplan 1 Öffentliche Sicherheit und Ordnung Unterabschnitt 1100 Öffentliche Ordnung 1100

Verwaltungshaushalt 2016 Version 0 Einzelplan 1 Öffentliche Sicherheit und Ordnung Unterabschnitt 1100 Öffentliche Ordnung 1100 Verwaltungshaushalt 2016 Einzelplan 1 Öffentliche Sicherheit und Ordnung Unterabschnitt 1100 Öffentliche Ordnung 1100 Haushaltsstelle Haushaltsansatz Rechnungsergebnis Bew. HH- 2016 2015 2014 Stelle Nr.

Mehr

v o m B e s c h l u s s n u m m e r : G 0 1 / 0 3 / 0 8

v o m B e s c h l u s s n u m m e r : G 0 1 / 0 3 / 0 8 A u s f e r t i g u n g d e r Neufassung der Aufwandsentschädigungssatzung für die ehrenamtlichen Mitglieder der Gemeindevertretung und ihrer Ausschüsse für die Gemeinde Wildau v o m 2 1. 1 0. 2 0 0 8

Mehr

SGBII Sozialgesetzbuch II

SGBII Sozialgesetzbuch II SGBII Sozialgesetzbuch II Neue Chancen auf Arbeit Informationen für Empfänger von Arbeitslosengeld II Herausgeber Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg Marketing und Strategische PR Stand: November 2004 www.arbeitsagentur.de

Mehr

Nr.: 26/2014 Düsseldorf, den 29. Oktober 2014

Nr.: 26/2014 Düsseldorf, den 29. Oktober 2014 Amtliche Bekanntmachungen Herausgeber: Der Rektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Redaktion: Justitiariat, Tel. 81-11764 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Frauen leben länger als Männer. Sie werden im Durchschnitt 81,8 Jahre alt, Männer 76,2 Jahre.

Frauen leben länger als Männer. Sie werden im Durchschnitt 81,8 Jahre alt, Männer 76,2 Jahre. Daten und Fakten Die Situation von Frauen in Deutschland Demografische Daten Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung ist weiblich. 51 Prozent (41,9 Millionen) der insgesamt 82,2 Millionen Einwohner sind

Mehr

Heilpädagogik: Entwicklung, Forschung, Leitung

Heilpädagogik: Entwicklung, Forschung, Leitung Heilpädagogik: Entwicklung, Forschung, Leitung Master of Arts berufsbegleitend Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Alanus University of Arts and Social Sciences www.alanus.edu Heilpädagogik studieren

Mehr

Mehrgenerationenhaus Eröffnung in Magdeburg

Mehrgenerationenhaus Eröffnung in Magdeburg Mehrgenerationenhaus Eröffnung in Magdeburg Der demografische Wandel vollzieht sich in unserer Gesellschaft im immer stärkeren Maße. Wir werden glücklicherweise alle älter und somit wird der Erfahrungsschatz

Mehr

Altersleitbild der Gemeinde Egg (angepasst per ) Lebensqualität im Alter

Altersleitbild der Gemeinde Egg (angepasst per ) Lebensqualität im Alter Altersleitbild 2013-2016 der Gemeinde Egg (angepasst per 09.01.2015) Lebensqualität im Alter Vorwort Dem Gemeinderat Egg ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich auch die älteren Einwohnerinnen und Einwohner

Mehr

s Jubiläumsstiftung der Sparkasse Darmstadt

s Jubiläumsstiftung der Sparkasse Darmstadt s Jubiläumsstiftung der Sparkasse Darmstadt Die Jubiläumsstiftung der Sparkasse Darmstadt Die Jubiläumsstiftung der Sparkasse Darmstadt wurde 1983 anlässlich des 175-jährigen Jubiläums der Sparkasse gegründet.

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/1297 13.07.2012 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Uwe Loos (DIE LINKE) Sportförderung durch die Kommunen

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

Satzung. A. Name, Sitz

Satzung. A. Name, Sitz Satzung A. Name, Sitz 1 Der Verein führt den Namen: Verein Urlaub auf dem Bauernhof in der Fränkischen Schweiz mit den Landkreisen Bamberg, Bayreuth und Forchheim. Der Verein hat seinen Sitz immer an dem

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. L II - vj 4/13 Kennziffer: L ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. L II - vj 4/13 Kennziffer: L ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2014 Statistik nutzen 4. Vierteljahr 2013 L II - vj 4/13 Kennziffer: L2023 201344 ISSN: Inhalt Seite Anmerkung......... 3 Zeichenerklärung..... 3 1. Kassenmäßige Ausgaben der Gemeinden

Mehr

S A T Z U N G. Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e. V. Regionalvereinigung Aue. Fassung vom

S A T Z U N G. Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e. V. Regionalvereinigung Aue. Fassung vom S A T Z U N G Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e. V. Regionalvereinigung Aue Fassung vom 08.10.2011 Seite 1 von 5 1 Name und Sitz (1) Der Verein führt den Namen "Lebenshilfe für Menschen

Mehr

Fragebogen fit im job Seite 1. Funktion. Seit wann setzen Sie Maßnahmen zur Förderung der Gesundheit ihrer Mitarbeiter/innen?

Fragebogen fit im job Seite 1. Funktion. Seit wann setzen Sie Maßnahmen zur Förderung der Gesundheit ihrer Mitarbeiter/innen? Fragebogen fit im job Seite 1 Einreichung zu 2016 DATENBLATT Unternehmen Branche Kontaktperson Funktion Telefon PLZ / rt Straße Website E-Mail Fax Zutreffendes bitte ankreuzen: Bitte Beschäftigtenzahl

Mehr

INDUTEC Reine Perfektion!

INDUTEC Reine Perfektion! INDUTEC Reine Perfektion! Unsere Vision und unsere Werte Indutec Umwelttechnik GmbH & Co. KG Zeißstraße 22-24 D-50171 Kerpen / Erft Telefon: +49 (0) 22 37 / 56 16 0 Telefax: +49 (0) 22 37 / 56 16 70 E-Mail:

Mehr

Wirtschaftsrecht. Bachelor. Akkreditiert durch

Wirtschaftsrecht. Bachelor. Akkreditiert durch Wirtschaftsrecht Bachelor Akkreditiert durch Wirtschaftsrecht Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Die Fachhochschule für Wirtschaft (FHW) Berlin bietet Studierenden ein modernes und angenehmes Lernklima:

Mehr

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Gruppierungs- E i n n a h m e a r t 2005 2006 2007 2008 2009 EINNAHMEN DES VERWALTUNGSHAUSHALTS Steuern, Allgemeine

Mehr

S a t z u n g. der Wirtschaftsjunioren Annaberg - Erzgebirge

S a t z u n g. der Wirtschaftsjunioren Annaberg - Erzgebirge S a t z u n g der Wirtschaftsjunioren Annaberg - Erzgebirge bei der Industrie- und Handelskammer Südwestsachsen Chemnitz Plauen Zwickau e. V vom 06.11.2008 1 1 Name, Sitz, Verhältnis zur Kammer 1. Der

Mehr

1 Grundsatz, Geltungsbereich

1 Grundsatz, Geltungsbereich Satzung der Stadt Plauen über die Elternbeiträge für den Besuch von Kindertageseinrichtungen in der Stadt Plauen und für die Inanspruchnahme der von der Stadt Plauen angebotenen Kindertagespflege (Elternbeitragssatzung)

Mehr

Ausschreibung Erfolgsfaktor Familie im Gastgewerbe Erzählen Sie uns die Geschichte Ihres Unternehmens!

Ausschreibung Erfolgsfaktor Familie im Gastgewerbe Erzählen Sie uns die Geschichte Ihres Unternehmens! Ausschreibung Erfolgsfaktor Familie im Gastgewerbe Erzählen Sie uns die Geschichte Ihres Unternehmens! Hotellerie und Gastronomie bieten viele Chancen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Vielfältige

Mehr

Ferienbetreuung NÖ. Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage.

Ferienbetreuung NÖ. Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage. Ferienbetreuung NÖ 2016 Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage. Ferienbetreuungs-Programm einreichen und gewinnen! Ein Wettbewerb

Mehr

Von Technik begeistert?

Von Technik begeistert? Von Technik begeistert? HEIDENHAIN bietet spannende Möglichkeiten für Abiturienten und Studierende. Wer ist HEIDENHAIN? Seit mehr als 125 Jahren ist HEIDENHAIN an den Entwicklungen der Fertigungsmesstechnik

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Viele Menschen möchten sich gerne freiwillig engagieren, wissen jedoch oft nicht, wo ihre Hilfe gebraucht wird und an wen sie sich wenden können. Andererseits suchen

Mehr

Gemeinde Öhningen. Entgeltordnung. für die Inanspruchnahme der Verlässlichen Grundschule und der Nachmittagsbetreuung in den Schulen und Kindergärten

Gemeinde Öhningen. Entgeltordnung. für die Inanspruchnahme der Verlässlichen Grundschule und der Nachmittagsbetreuung in den Schulen und Kindergärten Gemeinde Öhningen Entgeltordnung für die Inanspruchnahme der Verlässlichen Grundschule und der Nachmittagsbetreuung in den Schulen und Kindergärten Der Gemeinderat hat in der öffentlichen Sitzung am 18.09.2012

Mehr

Auftaktveranstaltung Studien- und Berufsorientierung im P-Seminar

Auftaktveranstaltung Studien- und Berufsorientierung im P-Seminar Auftaktveranstaltung Studien- und Berufsorientierung im P-Seminar Mittwoch, 18.03.2015 um 10:00 Uhr Kolpinghaus München Adolf-Kolping-Straße 1, 80336 München Begrüßung Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer

Mehr

Satzung vom 13. November 2007 für die Stiftung Evangelische Stiftung. Regenbogen in Hagenow

Satzung vom 13. November 2007 für die Stiftung Evangelische Stiftung. Regenbogen in Hagenow Satzung vom 13. November 2007 für die Stiftung Evangelische Stiftung 4.506-524 M Satzung vom 13. November 2007 für die Stiftung Evangelische Stiftung (KABl 2008 S. 5) 13.10.2014 Nordkirche 1 4.506-524

Mehr

Stiftung Rheinland-Pfalz für Opferschutz. Stiftungsurkunde

Stiftung Rheinland-Pfalz für Opferschutz. Stiftungsurkunde Stiftung Rheinland-Pfalz für Opferschutz Stiftungsurkunde Die Landesregierung errichtet die Stiftung Rheinland-Pfalz für Opferschutz in Mainz als rechtsfähige Stiftung des öffentlichen Rechts. Die Stiftung

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Satzung. für das Jugendamt des Kreises Soest. vom 3. November 2014

Satzung. für das Jugendamt des Kreises Soest. vom 3. November 2014 Satzung für das Jugendamt des Kreises Soest vom 3. November 2014 Der Kreistag des Kreises Soest hat am 30.10.2014 aufgrund o der 69 ff. Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) - Kinder- und Jugendhilfe

Mehr

Grußwort Marion Reinhardt Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz; Referatsleitung Pflege

Grußwort Marion Reinhardt Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz; Referatsleitung Pflege Grußwort Marion Reinhardt Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz; Referatsleitung Pflege anlässlich der Veranstaltung Abschlussveranstaltung des Caritasprojektes

Mehr

Public History Master

Public History Master Public History Master konsekutiver und anwendungsorientierter Masterstudiengang am Friedrich Meinecke Institut der Freien Universität Berlin in Kooperation mit dem Zentrum für Zeithistorische Forschung

Mehr

Struktur des Jugendamtes

Struktur des Jugendamtes Struktur des Jugendamtes Die Aufgaben des Jugendamtes werden durch den Jugendhilfeausschuss und durch die Verwaltung des Jugendamtes wahrgenommen. ( 70 Abs. 1 SGB VIII ) Der Jugendhilfeausschuss ist Teil

Mehr

Auslobung des Wettbewerbs Familienfreundlicher Betrieb 2009 des Bezirksamtes Treptow-Köpenick von Berlin

Auslobung des Wettbewerbs Familienfreundlicher Betrieb 2009 des Bezirksamtes Treptow-Köpenick von Berlin Auslobung des Wettbewerbs Familienfreundlicher Betrieb 2009 des Bezirksamtes Treptow-Köpenick von Berlin In Zeiten zunehmender Flexibilisierung der Arbeitswelt gewinnt die Ausgestaltung eines familienfreundlichen

Mehr

Rijksuniversiteit Groningen

Rijksuniversiteit Groningen Rijksuniversiteit Groningen Kooperationsvertrag zwischen der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, der Universität Bremen und der Rijksuniversiteit Groningen Auf der Grundlage des Kooperationsvertrages

Mehr

Wir suchen Sie, engagierte Tagesmütter oder Tagesväter. im Auftrag der Stadt Babenhausen Frauenforum Babenhausen e.v. / Betreuungsservice Babenhausen

Wir suchen Sie, engagierte Tagesmütter oder Tagesväter. im Auftrag der Stadt Babenhausen Frauenforum Babenhausen e.v. / Betreuungsservice Babenhausen Wir suchen Sie, engagierte Tagesmütter oder Tagesväter im Auftrag der Stadt Babenhausen Frauenforum Babenhausen e.v. / Betreuungsservice Babenhausen Betreuung für die jüngsten Kinder Babenhausens Die heutigen

Mehr

Mitteilungsblatt. der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 53/2014 vom 5. September 2014

Mitteilungsblatt. der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 53/2014 vom 5. September 2014 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 53/2014 vom 5. September 2014 Satzung zur gemeinsamen Durchführung der Studiengänge Public und Nonprofit-Management und Nonprofit-Management

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Seite 313 Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2014 2018 Gemeinde: Barsbüttel Seite 314 Gruppierungs- 0-2 Einnahmen des Verwaltungshaushalts 0 Steuern, steuerähnliche Einnahmen,

Mehr

Wir haben klare strategische Prioritäten definiert und uns ehr geizige Ziele für unser Unternehmen gesetzt.

Wir haben klare strategische Prioritäten definiert und uns ehr geizige Ziele für unser Unternehmen gesetzt. Vision und Werte 2 Vorwort Wir haben klare strategische Prioritäten definiert und uns ehr geizige Ziele für unser Unternehmen gesetzt. Wir sind dabei, in unserem Unternehmen eine Winning Culture zu etablieren.

Mehr

Biografische Sammlung. Lebenslinie. Klarheit über Umfang und Aufwand persönlichen Nutzen abschätzen. zusammenstellen

Biografische Sammlung. Lebenslinie. Klarheit über Umfang und Aufwand persönlichen Nutzen abschätzen. zusammenstellen Damit ich weiß, was ich kann Prozessablauf im Überblick Symbol Phase / Nr Aufgaben Ziele, Aktivitäten Materialien Einstieg / 1 Instrument vorstellen Vorstellen des Ablaufs Klarheit über Umfang und Aufwand

Mehr

FÖRDERMITTEL NEWSLETTER

FÖRDERMITTEL NEWSLETTER FÖRDERMITTEL NEWSLETTER 45. Kalenderwoche (07.11.2016 13.11.2016) Liebe Engagierte, gerade mit dem starken Zuzug der Geflüchteten in 2015 und auch 2016 gewinnt das Wort Integration neu an Bedeutung. Ein

Mehr

Wichtige Informationen

Wichtige Informationen Fragen und Antworten zur Richtlinie zur Förderung von Investitionen zur energetischen Sanierung und Modernisierung von öffentlichen Gebäuden und Infrastrukturen (STARK III plus EFRE Richtlinie) Wichtige

Mehr

Feuerwehrentschädigungssatzung der Freiwilligen Feuerwehr Großenhain (Feuerwehrentschädigungssatzung - FeuerwEntschS)

Feuerwehrentschädigungssatzung der Freiwilligen Feuerwehr Großenhain (Feuerwehrentschädigungssatzung - FeuerwEntschS) Feuerwehrentschädigungssatzung der Freiwilligen Feuerwehr Großenhain (Feuerwehrentschädigungssatzung - FeuerwEntschS) Der Stadtrat der Stadt Großenhain hat in seiner Sitzung am 09.12.2014 auf Grund von

Mehr

Stadt Obernkirchen Der Bürgermeister. Niederschrift. über die Sitzung Nr. 2/2009. des Ausschusses für Finanzen, Organisation und Personal

Stadt Obernkirchen Der Bürgermeister. Niederschrift. über die Sitzung Nr. 2/2009. des Ausschusses für Finanzen, Organisation und Personal Stadt Obernkirchen 25.02.2009 Der Bürgermeister Niederschrift über die Sitzung Nr. 2/2009 des Ausschusses für Finanzen, Organisation und Personal der Stadt Obernkirchen vom 16.02.2009 Sitzungssaal Anwesend

Mehr

1 Am 25. September 2010 ist der Tag der Energie werden Sie Partner! 2 Ideen für Ihre Veranstaltung. 3 Nächste Schritte

1 Am 25. September 2010 ist der Tag der Energie werden Sie Partner! 2 Ideen für Ihre Veranstaltung. 3 Nächste Schritte 1 Am 25. September 2010 ist der Tag der Energie werden Sie Partner! 2 Ideen für Ihre Veranstaltung 3 Nächste Schritte Am 25. September 2010 ist der Tag der Energie werden Sie Partner! Den Höhepunkt des

Mehr

Erhebungskatalog der Vierteljahresstatistik der Kommunalfinanzen für 2016

Erhebungskatalog der Vierteljahresstatistik der Kommunalfinanzen für 2016 Einnahmen 00 Realsteuern 000 Grundsteuer A 001 Grundsteuer B 003 Gewerbesteuer 01 Gemeindeanteil an den Gemeinschaftssteuern 010 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer 012 Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer

Mehr

Finanzlage der Gemeinde Oppenweiler

Finanzlage der Gemeinde Oppenweiler Finanzlage der Gemeinde Oppenweiler 2014 Der Gemeinderat hat am 17. Dezember 2013 die Haushaltssatzung samt Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014 verabschiedet. Das Landratsamt Rems-Murr- Kreis als

Mehr

- - Geltungsbereich Die Studienordnung regelt auf der Grundlage der Ordnung für die Prüfung im

- - Geltungsbereich Die Studienordnung regelt auf der Grundlage der Ordnung für die Prüfung im Studienordnung für den Studiengang POLITIKWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 16.10.2002 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

Informatikkaufmann/ -frau

Informatikkaufmann/ -frau Kubus Software GmbH Systemsoftware und Beratung Ausbildung zum/zur Informatikkaufmann/ -frau Freundlichkeit und Kompetenz ist wichtig... Genauigkeit hilft einem schneller weiter... Sich um verschiedene

Mehr

S a t z u n g. Evangelisch-lutherisches Predigerministerium Vereinigung zur Pflege der Frankfurter Kirchengeschichte. Präambel

S a t z u n g. Evangelisch-lutherisches Predigerministerium Vereinigung zur Pflege der Frankfurter Kirchengeschichte. Präambel S a t z u n g Evangelisch-lutherisches Predigerministerium Vereinigung zur Pflege der Frankfurter Kirchengeschichte Präambel Seit der Reformationszeit trug die Gesamtheit der lutherischen Pfarrer in Frankfurt

Mehr

rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts FÖRDERRICHTLINIEN In der Fassung vom 01. Juni 2010

rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts FÖRDERRICHTLINIEN In der Fassung vom 01. Juni 2010 rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts FÖRDERRICHTLINIEN In der Fassung vom 01. Juni 2010 Postfach 40 11 22 47865 Willich Telefon: +49 (0) 21 56 496981 FAX: +49 (0) 21 56 496982 e-mail: info@starck-stiftung.de

Mehr

Bürgerstiftung Diedorf

Bürgerstiftung Diedorf Bürgerstiftung Diedorf FÜR EINEN GUTEN ZWECK: "BÜRGERSTIFTUNG DIEDORF" Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Diedorf und seine Ortsteile zeichnen sich seit jeher durch das starke Engagement und das Zusammengehörigkeitsgefühl

Mehr

Benutzungs- und Gebührensatzung der Gemeinde Linden für den Kindergarten Linden und die Spielstube Linden

Benutzungs- und Gebührensatzung der Gemeinde Linden für den Kindergarten Linden und die Spielstube Linden Benutzungs- und Gebührensatzung der Gemeinde Linden für den Kindergarten Linden und die Spielstube Linden Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein vom 28.02.2003 (GVOBl. Schl.-H., S. 57)

Mehr

Satzung. über die Bildung eines Seniorenbeirates für die Stadt Püttlingen. (Seniorenbeiratssatzung)

Satzung. über die Bildung eines Seniorenbeirates für die Stadt Püttlingen. (Seniorenbeiratssatzung) Satzung über die Bildung eines Seniorenbeirates für die Stadt Püttlingen (Seniorenbeiratssatzung) Auf Grund des 12 des Kommunalselbstverwaltungsgesetztes (KSVG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 27.

Mehr

AMTSBLATT. für die Stadt Templin. 22. Jahrgang Nr. 14 Templin, den

AMTSBLATT. für die Stadt Templin. 22. Jahrgang Nr. 14 Templin, den AMTSBLATT für die Stadt Templin 22. Jahrgang Nr. 14 Templin, den 13.04.2010 Inhaltsverzeichnis Seite Öffentliche Bekanntmachung Hinweis der verbandsangehörigen Gemeinde Stadt Templin 1 des Abwasserzweckverbandes

Mehr

WILLKOMMEN AUF DER HOMEPAGE DES KINDERHAUSES WILMA

WILLKOMMEN AUF DER HOMEPAGE DES KINDERHAUSES WILMA WILLKOMMEN AUF DER HOMEPAGE DES KINDERHAUSES WILMA UND DEM HORT DER 56. GRUNDSCHULE. Beide Einrichtungen liegen im Dresdner Stadtteil Trachau. Unsere Aufgabe ist es, die Eltern bei der Erziehung Ihrer

Mehr

Die Idee. v.l.n.r.: Thomas Lützelberger, Vorstandsvorsitzender der Sparkassenstiftung; Landrat Gerhard Bauer, Stiftungsratsvorsitzender;

Die Idee. v.l.n.r.: Thomas Lützelberger, Vorstandsvorsitzender der Sparkassenstiftung; Landrat Gerhard Bauer, Stiftungsratsvorsitzender; Die Idee Eine tiefe Verwurzelung in Geschichte und Heimatkunde sowie das Erleben von Tradition und Brauchtum stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl von Jung und Alt, Stark und Schwach, Einheimisch und

Mehr

Begutachtung einer Umschulungsmaßnahme gemäß 60 BBIG

Begutachtung einer Umschulungsmaßnahme gemäß 60 BBIG Begutachtung einer Umschulungsmaßnahme gemäß 60 BBIG Der Umschulende hat die Durchführung der beruflichen Umschulung schriftlich anzuzeigen. Bitte verwenden Sie hierfür diesen Vordruck. Der Antrag hat

Mehr

Zeittafel zur NS-Entschädigung

Zeittafel zur NS-Entschädigung Zeittafel zur NS-Entschädigung 26. April 1949 Erlass des Gesetz Nr. 951 zur Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts ( US-Entschädigungsgesetz) 26. Mai 1952 Vertrag zur Regelung aus Krieg und

Mehr

13. Monatspension für den gehobenen und höheren Dienst entfällt. Einsparung von ca. 100 Mio jährlich. Die soll bereits 2005 erfolgen.

13. Monatspension für den gehobenen und höheren Dienst entfällt. Einsparung von ca. 100 Mio jährlich. Die soll bereits 2005 erfolgen. 1 Vorschläge der Fraktion GRÜNE für mittelfristige Strukturverbesserungen in der Landesverwaltung / Landeshaushalt 1. aktuelle und zukünftige Pensionslasten 13. Monatspension für den gehobenen und höheren

Mehr

Jugendordnung der Jugendfeuerwehr Remseck am Neckar

Jugendordnung der Jugendfeuerwehr Remseck am Neckar Jugendordnung der Jugendfeuerwehr Remseck am Neckar 1 Organisation (1) Die Jugendfeuerwehr Remseck am Neckar ist in dieser Jugendordnung Jugendfeuerwehr genannt. (2) Der Jugendfeuerwehrwart ist der Leiter

Mehr

Kinder in Tagespflege

Kinder in Tagespflege Kinder in Tagespflege Information für Tagespflegepersonen und Eltern, die eine Tagespflege suchen Mit dieser Broschüre wollen wir Sie über die Tätigkeit von Tagespflegepersonen informieren. Auch Eltern,

Mehr

S a t z u n g. der kommunalen Volkshochschule der Gemeinde Damp

S a t z u n g. der kommunalen Volkshochschule der Gemeinde Damp S a t z u n g der kommunalen Volkshochschule der Gemeinde Damp Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein (GO) in der zur Zeit gültigen Fassung wird nach Beschlussfassung durch die Gemeindevertretung

Mehr

Satzung zur Erhebung einer Benutzungsgebühr für die gemeindlichen Kindertageseinrichtungen beschlossen: Erhebungsgrundsatz

Satzung zur Erhebung einer Benutzungsgebühr für die gemeindlichen Kindertageseinrichtungen beschlossen: Erhebungsgrundsatz Satzung zur Erhebung einer Benutzungsgebühr für die gemeindlichen Kindertageseinrichtungen vom 14.12.2015 mit eingearbeiteten Änderungen vom 04.07.2016 Aufgrund 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

Satzung FachFrauenNetzwerk e.v.

Satzung FachFrauenNetzwerk e.v. Satzung FachFrauenNetzwerk e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Das Fach-Frauen-Netzwerk soll die Rechtsform des eingetragenen Vereins haben. Sein Name lautet: "Fach-Frauen-Netzwerk". Er soll in ein Vereinsregister

Mehr

Förderverein. Wendepunkt e.v. Satzung

Förderverein. Wendepunkt e.v. Satzung Förderverein Wendepunkt e.v. Satzung HERAUSGEBER: Förderverein Wendepunkt e.v. Postfach 1524 59755 Arnsberg Stand: November 2014 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Förderverein Wendepunkt e.v.

Mehr

Grundantrag. Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern Rehabilitierungsbehörde Puschkinstraße Schwerin

Grundantrag. Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern Rehabilitierungsbehörde Puschkinstraße Schwerin 1 Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern Rehabilitierungsbehörde Puschkinstraße 19 21 19055 Schwerin Eingangsstempel Grundantrag nach dem Strafrechtlichen, Verwaltungsrechtlichen und Beruflichen Rehabilitierungsgesetz

Mehr

hochschule 21 richtungsweisend für Unternehmen.

hochschule 21 richtungsweisend für Unternehmen. hochschule 21 richtungsweisend für Unternehmen. MBA. In Führung gehen. 2 Führungskompetenz (MBA) Die Studierenden profitieren von: hohem Praxisbezug MBA Master of Business Administration Know-how macht

Mehr

Satzung des Vereins Internationale Schule Dresden (Dresden International School) Fassung vom

Satzung des Vereins Internationale Schule Dresden (Dresden International School) Fassung vom Satzung des Vereins Internationale Schule Dresden (Dresden International School) Fassung vom 28.04.2016 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Internationale Schule Dresden e.v. (Dresden

Mehr

Geschäftsordnung des Fahrgastbeirates für den Lahn-Dill-Kreis und die Stadt Wetzlar

Geschäftsordnung des Fahrgastbeirates für den Lahn-Dill-Kreis und die Stadt Wetzlar Geschäftsordnung des Fahrgastbeirates für den Lahn-Dill-Kreis und die Stadt Wetzlar Vorbemerkung Der Kreistag des Lahn-Dill-Kreises (LDK) und die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Wetzlar haben die

Mehr

Nr. 38 Neu-Ulm, den 21. Oktober Jahrgang Sitzung des Kreistages 103

Nr. 38 Neu-Ulm, den 21. Oktober Jahrgang Sitzung des Kreistages 103 Amtsblatt für den Landkreis Neu-Ulm Nr. 38 Neu-Ulm, den 21. Oktober Jahrgang 2016 Inhalt Seite Sitzung des Kreistages 103 Amtliche Bekanntmachung des Landratsamtes Neu-Ulm untere Bauaufsichtsbehörde gemäß

Mehr

Haushaltskonsolidierung in Riedstadt - Präsentation der Ergebnisse -

Haushaltskonsolidierung in Riedstadt - Präsentation der Ergebnisse - Haushaltskonsolidierung in Riedstadt - Präsentation der Ergebnisse - Bürgerforum Riedstadt 1 Projektentwicklung und -phasen HAUSHALTSSICHERUNGSKONZEPT der Stadt Riedstadt Haushaltsanalyse Interkommunaler

Mehr

1. Nachtrag zur ZIELVEREINBARUNG

1. Nachtrag zur ZIELVEREINBARUNG Stand: 26.9.2005 1. Nachtrag zur ZIELVEREINBARUNG 2005-2008 zwischen dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, - im Folgenden: MWK - und der Fachhochschule Hannover (FHH) vertreten

Mehr

Zuhause sein. Wohnen mit Service. Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen im. Bruchsal. Betreutes Wohnen bei der AWO heißt...

Zuhause sein. Wohnen mit Service. Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen im. Bruchsal. Betreutes Wohnen bei der AWO heißt... Ambulante Dienste ggmbh Herzlich willkommen im Wohnen mit Service Bruchsal Betreutes Wohnen bei der AWO heißt... Zuhause sein Durlacher Straße 101 76646 Bruchsal Telefon 07251.18854 Fax 07251.98335 E-Mail:

Mehr

Gesetz zur Neuregelung von Zuständigkeiten für die Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und in Kindertagespflege

Gesetz zur Neuregelung von Zuständigkeiten für die Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und in Kindertagespflege BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 19/70 Landtag 19. Wahlperiode 15.09.15 Mitteilung des Senats vom15. September 2015 Gesetz zur Neuregelung von Zuständigkeiten für die Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen

Mehr

Was zählt ist der Mensch. Leitbild der Rotenburger Werke

Was zählt ist der Mensch. Leitbild der Rotenburger Werke Was zählt ist der Mensch. Leitbild der Rotenburger Werke Das überarbeitete Leitbild der Rotenburger Werke wurde im Frühjahr 2016 allen Mitarbeitenden der Einrichtung vorgestellt und veröffentlicht. Menschen

Mehr

Alter Chance und Herausforderung

Alter Chance und Herausforderung Kreisparteitag der SPD Rhein-Neckar Alter Chance und Herausforderung Vorstellung des Seniorenbüros in Schriesheim ASS Karl Reichert-Schüller Initiative Alter schafft Neues Ursula von der Leyen (Bundesfamilienministerin):

Mehr

Arbeitssatzung S A T Z U N G DER STADT REINBEK ÜBER DIE VOLKSHOCHSCHULE SACHSENWALD. in der Fassung vom

Arbeitssatzung S A T Z U N G DER STADT REINBEK ÜBER DIE VOLKSHOCHSCHULE SACHSENWALD. in der Fassung vom Arbeitssatzung S A T Z U N G DER STADT REINBEK ÜBER DIE VOLKSHOCHSCHULE SACHSENWALD in der Fassung vom 20.11.1987 Diese Fassung berücksichtigt: 1. Die Satzung der Stadt Reinbek über die Volkshochschule

Mehr

Amtliche Mitteilungen Verkündungsblatt 37. Jahrgang, Nr. 52,

Amtliche Mitteilungen Verkündungsblatt 37. Jahrgang, Nr. 52, 1 Amtliche Mitteilungen Verkündungsblatt 37. Jahrgang, Nr. 52, 16.09.2016 Ordnung über das Praxissemester für die Masterstudiengänge Betriebswirtschaft (viersemestrig) und Financial Management (viersemestrig)

Mehr

Älter werden in Münchenstein. Leitbild der Gemeinde Münchenstein

Älter werden in Münchenstein. Leitbild der Gemeinde Münchenstein Älter werden in Münchenstein Leitbild der Gemeinde Münchenstein Seniorinnen und Senioren haben heute vielfältige Zukunftsperspektiven. Sie leben länger als Männer und Frauen in früheren Generationen und

Mehr

Jahresbericht über die Tätigkeiten des Ausschusses für Betrugsbekämpfung der Europäischen Zentralbank für den Zeitraum von März 2002 Januar 2003

Jahresbericht über die Tätigkeiten des Ausschusses für Betrugsbekämpfung der Europäischen Zentralbank für den Zeitraum von März 2002 Januar 2003 Jahresbericht über die Tätigkeiten des Ausschusses für Betrugsbekämpfung der Europäischen Zentralbank für den Zeitraum von März 2002 Januar 2003 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung... 3 2. Feststellungen

Mehr

Frauenförderplan der HOWOGE

Frauenförderplan der HOWOGE Frauenförderplan der HOWOGE Inhalt Vorstellung der Frauenvertreterin Seite 5 Vorwort Seite 6 Aktuelle Situation / Zahlen und Fakten Seite 7 Zukünftige Maßnahmen Seite 10 Ansprechpartnerin Seite 12 Seite

Mehr

Das kommunale Demografiekonzept der Verbandsgemeinde Winnweiler

Das kommunale Demografiekonzept der Verbandsgemeinde Winnweiler 28. Oktober 2013 Das kommunale Demografiekonzept der Verbandsgemeinde Winnweiler Der demografische Wandel in vielen Orten im Zusammenwirken mit zunehmender Ressourcenknappheit stellt eine der zentralen

Mehr

Verband der Mitarbeiter an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg S A T Z U N G

Verband der Mitarbeiter an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg S A T Z U N G Verband der Mitarbeiter an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg S A T Z U N G des Verbandes der Mitarbeiter an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg I. NAME, SITZ UND ZWECK DES VERBANDES 1 NAME, SITZ,

Mehr

Kunst. für. Leben. Künstler arbeiten zugunsten der Osnabrücker Krebsstiftung. Künstler & Kenner für den guten Zweck

Kunst. für. Leben. Künstler arbeiten zugunsten der Osnabrücker Krebsstiftung. Künstler & Kenner für den guten Zweck Kunst für Leben Künstler arbeiten zugunsten der Osnabrücker Krebsstiftung Künstler & Kenner für den guten Zweck www.sparkasse-osnabrueck.de/kuenstler Kunst für Leben Dank Der Bundespräsident Joachim Gauck

Mehr

Entgeltordnung für die Betreuungsangebote an den Böblinger Schulen

Entgeltordnung für die Betreuungsangebote an den Böblinger Schulen vom 14.05.2014 In Kraft getreten 01.08.214 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines, Trägerschaft... 2 2. Betreuungsinhalt... 2 3. Aufnahme, Abmeldung, Ausschluss, Kündigung... 2 4. Betreuungszeiten...

Mehr

Satzung des Landkreises Goslar über Aufwandsentschädigung, Verdienstausfall und Auslagenersatz

Satzung des Landkreises Goslar über Aufwandsentschädigung, Verdienstausfall und Auslagenersatz Satzung des Landkreises Goslar über Aufwandsentschädigung, Verdienstausfall und Auslagenersatz 1. Abschnitt Kreistagsabgeordnete 1 Aufwandsentschädigung und Sitzungsgeld (1) Die Kreistagsabgeordneten erhalten

Mehr

Die Senatorin für Kinder und Bildung V o r l a g e. für die Sitzung des Jugendhilfeausschusses am

Die Senatorin für Kinder und Bildung V o r l a g e. für die Sitzung des Jugendhilfeausschusses am Die Senatorin für Kinder und Bildung 19.07.2016 Schrader, Christiane Ulbricht, Ursula 361-96925 Lfd. Nr.: 29/16 JHA V o r l a g e für die Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 04.08.2016 für die Sitzung

Mehr

Name und Sitz. (1) Der Verein führt den Namen Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e. V. Döbeln".

Name und Sitz. (1) Der Verein führt den Namen Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e. V. Döbeln. 1 Name und Sitz (1) Der Verein führt den Namen Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e. V. Döbeln". (2) Der Verein hat seinen Sitz in Döbeln und ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Döbeln

Mehr

Freiwilligendienste im Bereich Kultur und Bildung für geflüchtete Menschen

Freiwilligendienste im Bereich Kultur und Bildung für geflüchtete Menschen Freiwilligendienste im Bereich Kultur und Bildung für geflüchtete Menschen DIE WICHTIGSTEN INFOS Es gibt zwei Arten von Freiwilligendiensten in Deutschland: den BFD das FSJ. BFD ist die Abkürzung für Bundes-Freiwilligen-Dienst.

Mehr

Unternehmensleitbild Die GEWOBA stellt ihre Wertvorstellungen und Ziele dar.

Unternehmensleitbild Die GEWOBA stellt ihre Wertvorstellungen und Ziele dar. Unternehmensleitbild Die GEWOBA stellt ihre Wertvorstellungen und Ziele dar. Unternehmensleitbild der GEWOBA Seit der Gründung 1924 ist es unser Ziel, breite Bevölkerungsgruppen im Land Bremen mit ausreichendem

Mehr

Familienatlas - Berlin c/o Verband für sozial-kulturelle Arbeit e.v. Tucholskystr Berlin

Familienatlas - Berlin c/o Verband für sozial-kulturelle Arbeit e.v. Tucholskystr Berlin Familienatlas - Berlin c/o Verband für sozial-kulturelle Arbeit e.v. Tucholskystr. 11 10177 Berlin http://www.familienatlas-berlin.de Mit dem Familienatlas-Berlin zeigt das Berliner Bündnis für Familien,

Mehr

Herzlich willkommen! Hochschulinformationstag. Berufsbegleitender Bachelor Versicherungswirtschaft

Herzlich willkommen! Hochschulinformationstag. Berufsbegleitender Bachelor Versicherungswirtschaft Hochschulinformationstag Berufsbegleitender Bachelor Versicherungswirtschaft Herzlich willkommen! Nürnberg, 31. Mai 2011 Hochschule Coburg Hochschule Coburg Daten und Fakten ca. 3.800 Studierende Ausbildungsrichtungen

Mehr

Satzung für das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien - Jugendamt - der Stadt Troisdorf vom 11. März 2013*)

Satzung für das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien - Jugendamt - der Stadt Troisdorf vom 11. März 2013*) 5.4.1 Satzung für das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien - Jugendamt - der Stadt Troisdorf vom 11. März 2013*) *) in Kraft ab dem 17. März 2013 Der Rat der Stadt Troisdorf hat am 05. März 2013 aufgrund

Mehr

Satzung für das Jugendamt der Stadt Werdohl. I. Das Jugendamt

Satzung für das Jugendamt der Stadt Werdohl. I. Das Jugendamt Satzung für das Jugendamt der Stadt Werdohl Aufgrund der 69 ff. des Sozialgesetzbuches (SGB) Achtes Buch (VIII) - Kinder- und Jugendhilfe in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.12.2006 (BGBl. I S. 3134),

Mehr

375/2016 Elternuniversität gibt Eltern und Fachkräften Rüstzeug für den Alltag und das Leben mit Kindern an die Hand

375/2016 Elternuniversität gibt Eltern und Fachkräften Rüstzeug für den Alltag und das Leben mit Kindern an die Hand 22. August 2016 375/2016 Elternuniversität gibt Eltern und Fachkräften Rüstzeug für den Alltag und das Leben mit Kindern an die Hand 376/2016 Kindertheater in der Stadtbibliothek Es gibt noch Restkarten

Mehr