Informationen aus dem kunststoffland NRW. Ausgabe Schwerpunkt Nachhaltigkeit. Seite 3 10

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen aus dem kunststoffland NRW. Ausgabe 1 2015. Schwerpunkt Nachhaltigkeit. Seite 3 10"

Transkript

1 Informationen aus dem kunststoffland NRW Ausgabe Schwerpunkt Nachhaltigkeit Seite 3 10

2 Verein Informationen aus dem kunststoffland NRW EDITORIAL Nachhaltigkeit und Kunststoffindustrie ein Riesenthema mit zahlreichen Facetten. Konkret reden wir über Energieund Ressourceneffizienz in Kunststoffproduktion und -verarbeitung, Energieeinsparung durch Leichtbau, Nutzung von CO 2 als Rohstoff, Ökobilanzierung und vieles mehr. Natürlich darf auch das Thema Plastikmüll in den Weltmeeren kein Tabu sein, im Gegenteil. Die K-Industrie muss sich allen Herausforderungen offensiv stellen und dabei ihre Lösungskompetenz unter Beweis stellen. Dass sie viele gute Antworten hat, ist unbestritten. Dass sie bei einigen Fragen teilweise noch nachbessern muss, dürfte ebenfalls klar sein. Der Verein kunststoffland hat das Thema Nachhaltigkeit deshalb ganz oben auf seine Agenda gerückt. Austausch von Informationen, Ideen und vor allem von betrieblichen Lösungsansätzen - das ist es, was uns beim Thema Nachhaltigkeit in erster Linie umtreibt. Seit einiger Zeit gibt es dafür die Vereinsplattform Nachhaltigkeit, zu deren Meetings alle Mitglieder von kunststoffland NRW regelmäßig eingeladen sind. Lesen Sie in diesem Heft hierzu besonders den Beitrag von Ulrich Liman, der als kunststoffland-vorstand die Verantwortung für das Themenfeld Nachhaltigkeit übernommen hat. Nachhaltiges Wirtschaften am Standort NRW natürlich auch ein TOP-Thema für die rot-grüne Landesregierung. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft beschreibt in ihrem Grußwort für unseren report, wie sie hier die Rolle der Kunststoffindustrie sieht. Gleichzeitig wirbt sie für die KlimaExpo.NRW als eines der zentralen Projekte der Landesregierung. Was wiederum einige unserer Vereinsmitglieder unter der Überschrift Nachhaltiges Wirtschaften schon heute leisten, finden Sie in weiteren Beiträgen in diesem Heft. Viel mehr noch gäbe es zu berichten, deshalb schon jetzt die Ankündigung: Fortsetzung folgt! Die nächste Ausgabe des kunststoffland reports ist bereits in Planung, wir freuen uns auf Ihre Mitwirkung. Inhalt Editorial...2 Grußwort der Ministerpräsidentin...3 Klima Expo.NRW: Fortschritt durch Klimaschutz...3 Bayer MaterialScience setzt langfristig auf alternative Rohstoffe...5 Leitmarktwettbewerb Maschinen- und Anlagenbau / Produktionstechnik in NRW...6 Das Angebot der kunststoffland-vereinsplattform Nachhaltigkeit...7 Ressourcenschonende Produktion mit der neuen SmartPower...9 Das neue Polymer Training Centre des Kunststoff-Instituts Lüdenscheid...11 Perfekte Griffigkeit für Handorthesen...12 Technologietag und Open House bei der gwk Gesellschaft Wärme Kältetechnik mbh...13 Engel e-pic - Maximale Dynamik bei minimalem Platzbedarf...13 Wie Factoring vor Forderungsausfällen schützt...14 Bauen für die Kunststoffbranche...16 Preforming Prozessplanung Methoden zur Gestaltung von Prozessketten für komplexe FVK-Bauteile...17 Innovationen schützen Unternehmenswerte schaffen und bewahren...18 Azubi-Projekt der Firma Gerhardi Kunststofftechnik GmbH...19 Starker NRW-Auftritt auf der JEC Neumitglieder im kunststoffland NRW...21 Termine...22 Impressum Dr. Bärbel Naderer, Geschäftsführerin kunststoffland NRW e.v

3 Informationen aus dem kunststoffland NRW Schwerpunkt Nachhaltigkeit Fortschritt durch Klimaschutz Nachhaltiges Wirtschaften der Zukunft Nachhaltigkeit ist eines der großen Zukunftsthemen, geht es für uns doch um nichts weniger als darum, den Wirtschafts standort Nordrhein-Westfalen für zukünftige Generationen nachhaltig zu stärken. Das wird nur ge lingen, wenn wir nachhaltiges Wirtschaften als einen Dreiklang aus ökono mischen, ökolo gischen und sozialen Aspekten verstehen. Wie eng diese Aspekte miteinander verbunden sind, werden wir mit der von der Landesregie rung ins Leben gerufenen KlimaExpo.NRW deutlich machen. Sie ist eine Leistungsschau und zugleich ein Ideenlabor, das aufzeigt, wie durch Klima schutz neue Chancen für Wirtschaft, Arbeitsplätze und mehr Lebens qualität entstehen. Bis zum Jahr 2022 wird die KlimaExpo. NRW zeigen, wie nach haltiges Wirtschaften erfolg reich und zum Wohl der Menschen funktioniert. Die Kunststoffbranche hat hier viel zu bieten. Sie entwickelt für nahezu alle Lebens bereiche innovative Werkstoffe, Produktionsprozesse und Produkte. Im Wohnungs bau, im Haushalt, der Medizin oder im Auto überall sind Kunst stoffe im Einsatz. Zugleich investiert sie in höhere Energie- und Ressourcen effizienz und in neue Verfahren und Maschinen. Durch den Leichtbau und die Produktion von Biokunst stoffen als Ersatz für konventionelle Kunststoffe trägt sie ganz wesentlich dazu bei, Hannelore Kraft Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen Ressourcen wirtschaftlich und umweltschonend einzusetzen. Allein diese wenigen Beispiele zeigen, dass sich auch im Bereich der Kunststoffe Ökonomie und Ökologie längst nicht mehr ausschließen, sondern ergänzen und verstärken können. Gemeinsam mit allen Beteiligten der KlimaExpo.NRW wollen wir diese er freuliche Wechselwirkung verdeutlichen und im Sinne eines nachhaltigen Wirtschaftens weiterentwickeln. Auch hier gilt: Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft tragen eine gemeinsame Verantwortung für ein ökonomisch starkes, sozial gerechtes und ökologisch intaktes Nordrhein- Westfalen. Es sind spannende Zeiten. Auf uns warten noch viele Aufgaben. Ich würde mich freuen, wenn auch die Kunststoffbranche zum Erfolg der KlimaExpo.NRW beitragen würde und bin sicher: Auch das wird gelingen. Hannelore Kraft Fortschritt durch Klimaschutz KlimaExpo.NRW sucht Vorreiter! Bildquelle: Bayer MaterialScience AG Effizient, nachhaltig, innovativ? Dann machen Sie mit! Die Klima- Expo.NRW sucht bis zum Jahr 2022 Projekte, die positive Effekte von Klimaschutzmaßnahmen für Wirtschaft und Gesellschaft besonders gut verdeutlichen. Die Industrie in Nordrhein-Westfalen treibt viele wichtige Innovationen voran, die die langfristig angelegte Leistungsschau in die Öffentlichkeit bringt. Auch die Kunststoffindustrie ist hier gefragt! Seine große Innovationskraft stellt Deutschlands Industrieland Nr. 1 derzeit erneut unter Beweis: In Nordrhein-Westfalen ist die ökologische und moderne Industrie Grundlage von wirtschaftlicher Dynamik und Lebensqualität im Kampf gegen den Klimawandel. So stärkt zum Beispiel die Verbesserung von Energieund Ressourceneffizienz die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und kann damit Antrieb für wirtschaftlichen Erfolg und Klimaschutz zugleich sein. Leistungsschau für Projekte jeder Größe Wer hier in Nordrhein-Westfalen voran geht, zeigt die KlimaExpo.NRW als Leistungsschau und Ideenlabor des Landes einer breiten Öffentlichkeit von der regionalen bis zur internationalen Ebene. Sie durchleuchtet die Projektlandschaft in NRW nach Vorzeigeprojekten, die den Fortschrittsmotor Klimaschutz besonders gut illustrieren. Unter den ersten 50 von Schritten in eine klimafreundliche Zukunft zählt die Landesinitiative bereits zahlreiche Industrieprojekte. Auch 3

4 Schwerpunkt Nachhaltigkeit Informationen aus dem kunststoffland NRW Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette Kunststoff sollten ihre Innovationen hier sichtbar machen! In wenigen Schritten können sich Projekte mit Vorreitercharakter bewerben von der Schulinitiative bis zum industriellen Großprojekt. Kleine und mittelständische Betriebe und Forschungseinrichtungen können es dank eines ausdifferenzierten Kriterienkatalogs hier jederzeit mit Großkonzernen aufnehmen. Alle qualifizierten Vorreiterprojekte profitieren dann von den Kommunikationsformaten und den Vernetzungsaktivitäten der KlimaExpo.NRW. Spezialchemiekonzern LANXESS hat im Chemiepark Krefeld-Uerdingen eine Lachgasreduktionsanlage errichtet, die jedes Jahr rund 1,5 Millionen Tonnen CO 2 - Äquivalente neutralisiert und sich von selbst finanziert durch die eingesparten Emissionszertifikate. Bildquelle: LANXESS Bayer MaterialScience, LANXESS und SmartFactoryOWL sind bereits dabei Lachgasreduktionsanlage von LAN- XESS: Die Anlage des Spezialchemie- Konzerns im Chemiepark Krefeld-Uerdingen hat die KlimaExpo.NRW überzeugt: Sie neutralisiert jedes Jahr Tonnen Lachgas aus dem Abgasstrom der Adipinsäureproduktion, das entspricht einem Äquivalent von rund 1,5 Millionen Tonnen CO 2. Durch die eingesparten Emissionszertifikate finanziert sich die Investition von selbst ein gutes Beispiel dafür, wie Klimaschutz und unternehmerisches Interesse zusammenfinden. Dream Production von Bayer MaterialScience: Das Verfahren zur industriellen CO 2 -Verwertung zeigt, wie das Treibhausgas zum Grundstoff für Matratzen, Autositze oder Dämmstoffe werden kann. Bei der Dream Production wird CO 2 für ein spezielles Polyol verwendet. Ab dem Jahr 2016 sollen in Dormagen so bis zu Tonnen Polyole pro Jahr hergestellt werden mit CO 2, das als Nebenprodukt aus naheliegenden Chemiewerken kommen soll. SmartFactoryOWL: Ebenfalls ein Schritt in eine klimafreundliche Zukunft, wenn auch erst im Aufbau begriffen und daher noch nicht als Projekt qualifiziert, ist die SmartFactoryOWL ein: Im ostwestfälischen Lemgo entsteht ein Technologiecampus für die intelligente Automation. Ab kommendem Jahr finden Unternehmen hier reale Produktionsbedingungen und IT-Umgebungen vor, um zu lernen, wie sie ihre Produktion flexibler, wandlungsfähiger, ressourceneffizienter und benutzerfreundlicher machen können. Die Modellfabrik hilft insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen beim Übergang in die Technologie- Zukunft. KlimaExpo.NRW Schaufenster für den Fortschritt Um Energiewende, Klimaschutz und die notwendige Anpassung an die Folgen des Klimawandels als Schubkräfte einer nachhaltigen Entwicklung für Wirtschaft und Gesellschaft nutzbar zu machen, hat die Landesregierung die KlimaExpo.NRW ins Leben gerufen. Ziel der ressortübergreifenden Landesgesellschaft ist es, erfolgreiche Projekte in innovativen Formaten einem breiten Publikum bis hin zur internationalen Ebene zu präsentieren und zusätzliches Engagement für den Klimaschutz zu initiieren. Die KlimaExpo.NRW soll bis 2022 das technologische und wirtschaftliche Potenzial Nordrhein-Westfalens in diesem Bereich präsentieren. Werkstoff-Konzern Bayer MaterialScience baut ab dem Jahr 2016 in Dormagen bis zu Tonnen des Kunststoffbestandteils Polyol mit CO 2, das als Nebenprodukt aus naheliegenden Chemiewerken kommt. Wie Sie zum Vorreiter werden Ist Ihr Projekt klimarelevant, nachhaltig und dynamisch? Liegt es in oder hat es Bezug zu Nordrhein-Westfalen? Dann sprechen Sie die KlimaExpo.NRW an! Die Landesinitiative sucht Projekte, die die positiven Effekte von Klimaschutzmaßnahmen für Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft besonders gut verdeutlichen. So geht es los: Auf der Internetseite können Sie Ihr Projekt vorstellen. Zeigen Sie, warum Ihr Projekt zu den Vorreitern in Sachen Klimaschutz gehört. Sie sind nur 5 Schritte von einer Beteiligung entfernt. So geht es weiter: Sobald Sie Ihre Projektdaten vollständig eingegeben haben, setzt sich der Bewertungsprozess in Gang: Die KlimaExpo. NRW stuft Ihr Projekt nach einem einheitlichen Kriterienkatalog ein. Sie haben gute Chancen, in unsere Liste qualifizierter Projekte aufgenommen zu werden, wenn Ihr Projekt klimarelevant, nachhaltig und dynamisch ist. Was haben Sie davon? Als qualifiziertes Projekt der KlimaExpo.NRW stellt die KlimaExpo.NRW Sie und Ihr Engagement ins Rampenlicht: Ihr Projekt erhält das offizielle Wir sind dabei - Logo und die Landesinitiative berichtet über Sie im In- und Ausland durch zweisprachige Newsletter, Pressemeldungen, Veranstaltungen etc. Und dann? Ein Expertengremium wählt einmal im Jahr besonders herausragende Projekte aus. Diese werden zu Ausgezeichneten Projekten der KlimaExpo.NRW und ihre Erfolge über besondere Präsentationsformate und Veranstaltungen noch stärker verbreitet. Weitere Informationen: 4

5 Informationen aus dem kunststoffland NRW Schwerpunkt Nachhaltigkeit Polymer-Produktion vom Erdöl entkoppeln: Bayer MaterialScience setzt langfristig auf alternative Rohstoffe Bayer MaterialScience strebt langfristig an, seine hochwertigen Polymer-Werkstoffe auch unter Verwendung von alternativen Rohstoffen herzustellen. Ziel ist, überall dort Alternativen zu petrochemischen Materialien einzusetzen, wo es nachhaltiger, wirtschaftlich sinnvoller und technisch machbar Wann ist der Einsatz nachwachsender Rohstoffe sinnvoll? Bayer MaterialScience favorisiert nachwachsende Rohstoffe nur, wenn sie sich nach sorgfältiger Prüfung als ökologisch sinnvoll und nachhaltig erweisen.die Versorgung mit solchen Produkten, ihre Qualität und die Nachfrage am Markt müssen gewährleistet sein. Neben dem CO 2 -Fußabdruck, der für Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen nicht grundsätzlich günstiger ist als für solche auf fossiler Basis, ist auch die Betrachtung des Lebenszyklus der biobasierten Bausteine wichtig. Ein Aspekt ist die Herkunft nachwachsender Rohstoff. Zum Beispiel ist Zucker ein wichtiger nachwachsender Rohstoff, dessen Bedeutung in den kommenden Jahren weiter steigen wird. Sein Einsatz in der Herstellung von Chemikalien und Kunststoffen steht nach heutiger Erkenntnis nicht zwangsläufig in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion. Außerdem ist zu klären, was mit den auf nachwachsenden Rohstoffen basierten Produkten nach der Verarbeitung passiert. Auch die Frage, ob biobasierte Chemieprodukte wie etwa Dämmstoffe zur thermischen Isolierung nach ihrem Nutzungsende verwertet werden können, beeinflusst die Nachhaltigkeitsbetrachtung. ist. Damit will das Unternehmen langfristig seine Rohstoffbasis verbreitern und dazu beitragen, die natürlichen Ressourcen für zukünftige Generationen zu erhalten. Warum nachwachsende Rohstoffe? Das Interesse von Chemieindustrie, Öffentlichkeit und Endverbrauchern an nachwachsenden Rohstoffen ist stark gewachsen, um dem Klimawandel entgegenzuwirken, unabhängiger von der Verknappung fossiler Ressourcen zu sein und zu geschlossenen, nachhaltigen Stoffkreisläufen zu gelangen. In den vergangenen Jahren gab es große Fortschritte in der Verfahrensentwicklung, um chemische Bausteine aus nachwachsenden Rohstoffen großtechnisch, wirtschaftlich und nachhaltig zu produzieren. Für Bayer MaterialScience bietet sich die Chance, durch biobasierte Bausteine etablierte Herstellungsverfahren und Produkte zu sichern. Außerdem lassen sich durch den biobasierten Zugang zu chemisch verwandten Bausteinen neue Produktpaletten und Anwendungen entwickeln, um neue Märkte und Kunden zu gewinnen. KUNSTSTOFF IST KEINE KUNST, BIOKUNSTSTOFF NATÜRLICH SCHON. Seit über 20 Jahren entwickelt und produziert BIOTEC in Emmerich am Rhein biologisch abbaubare und kompostierbare Kunststoffe für innovative Verpackungen. Um einen hochwertigen Biokunststoff herzustellen, setzen wir nachwachsende Rohstoffe als eine umweltschonende Alternative zu erdölbasierten Materialien ein. Testen Sie unsere Produkte für Blasfolien-, Tiefzieh- und Spritzgießanwendungen! BIOTEC biologische Naturverpackungen GmbH & Co. KG Werner-Heisenberg-Straße 32 D Emmerich am Rhein Tel: +49 (0) Internet: 5

6 Schwerpunkt Nachhaltigkeit Informationen aus dem kunststoffland NRW Schön, wenn man die richtige Entscheidung getroffen hat. Reduzieren Sie Ihren Werkzeugtechnik Wassertechnik Temperiermaschinen Energieverbrauch. Systemlösungen Temperiertechnik Kühltechnik Kältemaschinen Wie sind alternative Rohstoffe in die Nachhaltigkeitsstrategie von Bayer MaterialScience eingebettet? Bayer MaterialScience versteht sich auch in puncto Nachhaltigkeit als einer der Vorreiter der chemischen Industrie und verfolgt dabei einen ganzheitlichen Ansatz, der die gesamte Wertschöpfungskette seiner Produkte abdeckt. Das Unternehmen setzt alles daran, Produkte und Prozesse zu entwickeln, die das Leben der Menschen verbessern, einen Beitrag zum Erhalt unseres Planeten leisten und dabei zu einem profitablen Geschäft führen. Diese Prinzipien sind in der prägnanten Formel People, Planet, Profit zusammengefasst. Mit dem Fokus auf alternative Rohstoffe möchte Bayer MaterialScience seine Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen minimieren und dadurch deren Auswirkungen auf die Erde verringern. Welche Erfolge kann Bayer MaterialScience bereits im Bereich nachwachsende Rohstoffe vorweisen? Bereits heute kann man unter anderem in Wärmedämmplatten, Kühlschrank- Isolierungen, Matratzen oder Sportschuhen Synthesebausteine aus nachwachsenden Rohstoffen von Bayer MaterialScience wiederfinden. So finden Zucker und Glycerin als Startermoleküle Einsatz, außerdem sogenannte Natural Oil Products wie Rizinus- und Sojaöl. Ein Leuchtturmprojekt in Sachen Nachhaltigkeit und Schonung natürlicher Ressourcen ist eine Verfahrensinnovation, in der das Treibhausgas CO 2 als Baustein für Polymere verwendet wird. Damit verringert sich der Bedarf an Rohstoffen aus fossilen Ressourcen, und somit ergibt sich auch eine deutlich bessere Ökobilanz verglichen mit den herkömmlichen Polymeren. Ausblick Bayer MaterialScience ist sich bewusst, dass die Umstellung der Produktion hochwertiger Polymer-Werkstoffe von einer fossilen auf eine alternative Rohstoffbasis ein sehr komplexer Prozess ist, der sich vermutlich über Jahrzehnte hinziehen wird. Das Unternehmen sucht deshalb zum einen weltweit gezielt die Kooperation mit Universitäten und Forschungseinrichtungen. Die Umstellung der Chemieproduktion auf geschlossene Stoffkreisläufe u. a. mit Hilfe alternativer Rohstoffe ist aber auch ein Paradigmenwechsel, der große Auswirkungen auf die Allgemeinheit und das Alltagsleben jedes Menschen hat. Bayer MaterialScience legt deshalb zum anderen großen Wert auf einen intensiven Dialog mit der Öffentlichkeit. Ziel muss sein, die Umstellung gemeinsam mit allen Beteiligten in einem breiten Konsens herbeizuführen. Gesucht: Neue Ideen für den Leitmarkt Maschinen- und Anlagenbau / Produktionstechnik in NRW Individuallösungen Energiesparende Kühlanlagen Kühlen und Temperieren mit System gwk Gesellschaft Wärme Kältetechnik mbh Scherl 10 D Meinerzhagen Tel Mit dem Leitmarktwettbewerb Produktion.NRW will das Land NRW die Innovationskraft dieser Branche weiter stärken, um nachhaltig Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung und Wohlstand zu sichern und die internationale Sichtbarkeit Nordrhein-Westfalens als führenden Standort für den Maschinen- & Anlagenbau und die Produktionstechnik zu erhöhen. Der Leitmarktwettbewerb Produktion. NRW adressiert die Themenschwerpunkte Industrie 4.0 sowie Effizienz in der Produktion, zu denen jeweils unterschiedliche Forschungsbedarfe für eine breite Bewerbergruppe identifiziert wurden. Im Themenschwerpunkt Industrie 4.0 sollen F & E-Projekte angeregt werden, in denen Entwickler und bevorzugt mittelständische Anwender von Cyber- Physischen-Produktionssystemen (CPPS) Hand in Hand vernetzte Produktionsstätten für künftige Smart Factories voranbringen. Im Themenschwerpunkt Effizienz in der Produktion sollen F & E-Projekte angeregt werden, die einerseits effiziente Fertigungsverfahren und andererseits Produkte mit verbesserter Effizienz thematisieren. 6

7 Informationen aus dem kunststoffland NRW Schwerpunkt Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit als Schlüsselthema für unsere Industrie UND für kunststoffland NRW e. V. - Unser Angebot: Die Austauschplattform Nachhaltigkeit bei kunststoffland NRW Kaum ein Werkstoff wird unter Nachhaltigkeitsaspekten so kontrovers diskutiert wie der Werkstoff Kunststoff. Wer die Debatte allerdings auf das Thema Plastikmüll verengt, übersieht schnell die zentrale Rolle der Kunststoffe bei der Lösung unserer Zukunftsfragen. Vom Leichtbau im Automobil bis zur Wärmedämmung in Gebäuden innovative Kunststoffe helfen Energie sparen und Ressourcen schonen, ohne sie lassen sich die ökologischen Herausforderungen kaum bewältigen. Unter Nachhaltigkeitsaspekten ist natürlich auch die weitere Entwicklung im Bereich der Biokunststoffe aufmerksam zu beobachten. Herausforderungen liegen momentan noch bei der Entsorgung von Produkten aus diesem innovativen Werkstoff auf Basis nachwachsender Rohstoffe alles spannende Themen für kunststoffland NRW und seine Austauschplattform Nachhaltigkeit! Nachhaltigkeit in der Kunststoffindustrie kann aber auch heißen: Wie lassen sich Ressourcen- und Energieeffizienz bei den Prozessen im einzelnen Unternehmen oder gar entlang der gesamten Wertschöpfungskette weiter steigern? oder Wie gehen wir im Unternehmen ganz konkret mit dem Thema Nachhaltigkeit um? Dass diese Fragen enorm wichtig sind, liegt nicht nur aus Gründen der Kostenersparnis auf der Hand. Produkte werden heute immer häufiger auch nach ihren Umweltwirkungen beurteilt, nicht allein nach klassischen Preis-/Leistungsmerkmalen. Wer am Markt erfolgreich sein will, muss dies in seiner Unternehmenspraxis zwingend berücksichtigen. kunststoffland NRW hat deshalb vor einiger Zeit die Austauschplattform Nachhaltigkeit als dauerhaftes und exklusives Vereinsangebot eingerichtet. Wir wollen unseren Mitgliedern damit Impulse geben, um Herausforderungen und Chancen im Feld Nachhaltigkeit aktiv anzunehmen bzw. bewusst positiv für das eigene Unternehmen zu nutzen. In diesem Sinne tauschen wir bei unseren Meetings regelmäßig Informationen und Wissen zum Thema aus, bieten praktische Hilfestellungen, diskutieren konkrete Unternehmenserfahrungen sowie erfolgreiche best-practice-beispiele und führen bei Bedarf den Dialog mit der Politik zu besonders drängenden Nachhaltigkeitsfragen. Gerade bei den regulatorischen Standards, die die Politik künftig auf den unterschiedlichen Ebenen von Land, Bund und EU unter dem Vorzeichen Nachhaltigkeit setzen wird, herrscht in der Branche überwiegend Unsicherheit. Umso wichtiger, Informationsvorsprünge Einzelner innerhalb des Vereins nutzbar zu machen, damit alle frühzeitig handlungsund wettbewerbsfähig sind. Als Leiter der Plattform, Vorstand von kunststoffland NRW Dr. Ulrich Liman, Innovationschef der Bayer MaterialScience AG, Vorstand kunststoffland NRW Bildquelle: Bayer MaterialScience AG und Vertreter eines Großunternehmens liegt mir sehr daran, dass wir unser Nachhaltigkeitswissen entlang der gesamten Wertschöpfungskette teilen. Mittelständler haben in der Regel in diesem Bereich weniger Ressourcen zur Verfügung, sie können und sollen daher besonders vom effizienten Austausch auf unserer Plattform und vom Knowhow der Großen profitieren. So leisten wir einen konkreten Beitrag zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit der Kunststoffindustrie im globalen Wettbewerb und stärken zugleich den Industriestandort NRW. Deshalb: Ich lade alle interessierten Vereinsmitglieder persönlich herzlich ein nutzen Sie unser Angebot und beteiligen Sie sich an den Meetings unserer Plattform Nachhaltigkeit! Gerne greifen wir natürlich auch Ihre Anregungen, Erfahrungen und Fragen rund um das Thema Nachhaltigkeit auf: Die Geschäftsstelle von kunststoffland NRW oder auch ich selbst bieten sich als Ihre Ansprechpartner an! 7

8 Schwerpunkt Nachhaltigkeit Informationen aus dem kunststoffland NRW Die Austauschplattform Nachhaltigkeit im Verein kunststoffland NRW ein exklusives Angebot für alle Mitglieder! Leiter: Dr. Ulrich Liman, Bayer MaterialScience AG Eine kleine Auswahl bisheriger Themen: Wettbewerbsfaktor Nachhaltigkeit So nutzen Sie das Thema für Ihr Unternehmen Ressourceneffizienz in der Kunststoffindustrie Kosten senken durch Nachhaltigkeit Hilfestellungen für Mittelständler Ein Beitrag zur Nachhaltigkeit Reduzierung des Energiebedarfs mit System am Beispiel der Dralon GmbH Nachhaltigkeit Strategie und künftige Herausforderungen aus der Sicht von Miele Die Nachhaltigkeitsstrategie der NRW-Landesregierung Energie- und Ressourceneffizienz in der mittelständischen Kunststoffindustrie konkrete Förderprojekte der Deutschen Bundesstiftung Umwelt Tagungsrhythmus und -ort: nach Bedarf Alle Vereinsmitglieder sind herzlich zur Teilnahme eingeladen! Neue Interessenten können jederzeit zum festen Kreis hinzustoßen. Ansprechpartner in der Geschäftsstelle von kunststoffland NRW: Jörg Jansen Telefon jahre holmlos Jetzt Holmlos-Video ansehen! Innovation kennt keine Grenzen Nur wer den Blick frei hat, kann neue Wege sehen. Deshalb sind wir von ENGEL stets off en für neue Ideen und begleiten die Querdenker in der Kunststoffi ndustrie: Mit Spritzgießtechnik, die Ihren Ideen mehr Raum lässt. So haben wir bereits vor 25 Jahren die ENGEL victory entwickelt die Spritzgießmaschine, durch deren revolutionäres Holmlos-Konzept sich Innovationen oft leichter realisieren lassen. Befreien Sie sich von herkömmlichen Normen und machen Sie Unmögliches möglich.

9 Informationen aus dem kunststoffland NRW Schwerpunkt Nachhaltigkeit Wittmann Battenfeld GmbH & Co. KG Ressourcenschonende Produktion mit der neuen SmartPower Mit der neuen SmartPower hat WITTMANN BATTENFELD eine Maschinen-baureihe auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihren intelligenten und sparsamen Einsatz von Energie, Dynamik und kompakter Bauweise, auszeichnet. Auch das Preis-/ Leistungsverhältnis der Maschinen schont die Ressourcen der Kunden. Die neue SmartPower erstmals vorgestellt auf der Fakuma 2014 ist seit Jänner dieses Jahres im Schließkraftbereich von 25 bis 120 t am Markt verfügbar. Neben der hohen Energieeffizienz und dem guten Preis-/Leistungsverhältnis besticht die Maschine durch ihre hohe Präzision, Dynamik, die kompakten Abmessungen und ihre Bedienerfreundlichkeit. Die neue SmartPower ist in jeder Hinsicht smart. Bei der Option mit parallelen Maschinenbewegungen kommt ein zweiter Servoantrieb zum Einsatz, der spezifisch für die Anforderungen für Auswerfer und Kernzug ausgelegt ist. Damit ist auch in Großzügiger, sauberer Aufspannbereich (Schließplattenunterstützung durch Linearführungen und freigestellte Holme) Bildquelle: Wittmann Battenfeld Intelligenter, energiesparender und umweltschonender Antrieb Das Herzstück der SmartPower ist ihr Antrieb. Die Maschine ist standardmäßig mit einem höchst energieeffizienten neuen Servohydraulikantrieb ausgestattet, der sich auch durch geringe Abmessungen und Geräuscharmut auszeichnet. Durch den Einsatz des Servomotors kann für jeden Betriebspunkt mit der dafür notwendigen optimalen Drehzahl gefahren werden. Darüber hinaus wird das System bei Pausenzeiten komplett heruntergefahren bzw. kann es bei längeren Pausenzeiten auch vollständig abgestellt werden. In Verbindung mit dem höheren Wirkungsgrad der Servomotoren und der drehzahlabhängigen Mengenregelung ergeben sich Energieeinsparungen von bis zu 35% gegenüber den herkömmlichen Antrieben mit Asynchron-Drehstrommotoren. Eine positive Begleiterscheinung des geringen Energieeintrags liegt darin, dass dadurch auch das Hydrauliköl weniger erwärmt wird. Damit sinken der Kühlwasserverbrauch und der damit verbundene Energieverbrauch ebenfalls deutlich. Gleichzeitig wird das Hydrauliköl weniger belastet und dadurch die Lebensdauer des Öls wesentlich verlängert. Die Ölwechselintervalle können in der Folge erhöht werden ein positiver Beitrag zur Senkung der Umweltbelastung. Darüber hinaus ist die servohydraulische SmartPower mit dem gleichen Leistungsregelungssystem ausgerüstet wie die vollelektrische EcoPower. Diese Antriebstechnologie ermöglicht es, auch bei der SmartPower das für die EcoPower entwickelte KERS (Kinetic Energy Recovery System) zu nutzen. KERS wandelt bei Bremsvorgängen kinetische Energie in elektrische Energie um. Die so gewonnene elektrische Energie wird zum Teil gespeichert, bei Parallelbewegungen von anderen Antrieben genützt, in die Zylinderheizung eingespeist oder zur Erzeugung der Steuerspannung herangezogen. Die gesamte Bremsenergie wird also vollständig innerhalb der Maschine genutzt. Bei auftretenden kurzen Stromausfällen hält das smarte Zwischenspeichersystem die Spannungsversorgung für kurze Zeit aufrecht und vermeidet somit den Stopp und das folgende notwendige Wiederanfahren der Maschine. diesem Anwendungsfall beste Energieeffizienz und Dynamik gewährleistet. Zudem ist eine schnelle und kostengünstige Nachrüstung möglich. Ressourcenschonung und Präzision durch smarte Schließ- und Spritzeinheit Die SmartPower ist mit einem einfachen, zentralhydraulischen Schließsystem ausgestattet. Die Hydraulikblöcke sind bei dieser Maschine in die Schließseite integriert, wodurch eine sehr hohe Regelgenauigkeit und dynamische Bewegungsabläufe ermöglicht werden. Zwei symmetrisch angeordnete Fahrzylinder sorgen für eine werkzeugschonende Krafteinleitung. Die gleichzeitig deutliche Erhöhung der Fahrgeschwindigkeit stellt kurze Trockenlaufzeiten sicher, was 9

10 Schwerpunkt Nachhaltigkeit Informationen aus dem kunststoffland NRW Die SmartPower ist mit einem neuen servohydraulischen Antrieb ausgestattet. sich wiederum positiv auf die Energiebilanz auswirkt. Durch die Führung der Schließplatte über Linearführungen wird zum einen ein hohes Maß an Präzision erreicht, der minimale Schmierbedarf gewährleistet einen sauberen Werkzeugaufspannbereich. Die bewährte Spritzeinheit der hydraulischen Maschinenbaureihe :02 mit einer Seite Inserat_210x99mm_Layout 1 Bildquelle: Wittmann Battenfeld Standardschneckenlänge von 22 d wurde für die servohydraulische SmartPower übernommen. Die Einspritzregelung erfolgt bei dieser Maschinenbaureihe über den hochdynamischen Servoantrieb. Die offene Bauweise vereinfacht die Bedienung und das Arbeiten mit der Materialzuführung und trocknung. Platzsparendes Design und hohe Bedienerfreundlichkeit Als kurzbauende servohydraulische Maschine im PowerSerien-Design sieht die SmartPower nicht nur gut aus, sondern überzeugt auch durch ihren geringen Platzbedarf, der eine optimale Nutzung der vorhandenen Produktionsfläche ermöglicht. Klein und kompakt, was die Abmessungen betrifft, ist diese Maschine großzügig ausgelegt in Hinblick auf den Werkzeugaufspannbereich. Dazu kommen die besonders gute Zugänglichkeit zur Spritzeinheit und der offene Ausfallbereich für die Entsorgung der Teile durch den Entfall der Bodenplatte. Damit ist die neue SmartPower überaus bedienerfreundlich. Die hohe Bedienerfreundlichkeit ist auch durch den Einsatz der bewährten UNILOG B6P-Steuerung, die ein durchgängiges Steuerungs- und Bedienkonzept zur einfachen Handhabung der Spritzgießmaschinen inklusive aller integrierten Peripheriegeräte bietet, gewährleistet. Sie ermöglicht eine einfache Einbindung der Maschinen in BDE-Systeme, aber vor allem auch eine einfache, internetbasierte Serviceunterstützung. Auch Web- und Remoteservice sowie ein modernes Management Execution System stehen auf der SmartPower zur Verfügung. SmartEdit, die visuelle Einstellhilfe auf der B6P Steuerung ergänzt das bisherige Anwenderprogrammiersystem APS und ermöglicht eine einfachere und schnellere Maschineneinstellung, vor allem bei komplexeren Zyklusabläufen. Mehr Vorsprung Factoring, die Finanzierung von Forderungen, ist DIE Lösung für mittelständische Unternehmen: profitieren Sie von unmittelbarer Liquidität nach Rechnungslegung und gewähren Sie längere Zahlungsziele, nehmen Sie Skonti Ihrer Lieferanten in Anspruch und verbessern Sie Ihre Bonität. Die Dresdner Factoring AG bietet Ihnen aber noch mehr: umfassenden Schutz vor Zahlungsausfall und professionelles Debitorenmanagement. Vertrauen auch Sie der einzigen börsennotierten Factoringgesellschaft Deutschlands. 10 Mehr Sicherheit, mehr Liquidität, mehr Unabhängigkeit mit Factoring der Dresdner Factoring AG.

11 Informationen aus dem kunststoffland NRW Branche Kunststoff-Institut Lüdenscheid Das KIMW investiert über 5 Mio. Euro in ein neu konzipiertes Internat für die Kunststofftechnik Offizielle Übergabe des Zuwendungsbescheides durch NRW Wirtschaftsminister Garrelt Duin Von links nach rechts: Matthias Poschmann (Vorsitzender der Trägergesellschaft und Vorsitzender des Aufsichtsrats des Kunststoff-Instituts Lüdenscheid),Dieter Dzewas Bürgermeister der Stadt Lüdenscheid, Thomas Eulenstein Geschäftsführer Kunststoff-Institut Lüdenscheid, Garrelt Duin Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen, Stefan Schmidt Geschäftsführer Kunststoff-Institut Lüdenscheid, Thomas Gemke Landrat des Märkischen Kreises Bildquelle: Kunststoff-Institut Lüdenscheid Am 16. Januar haben zahlreiche Vertreter aus Industrie und Politik die Übergabe des Zuwendungsbescheids durch NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin erlebt. Durch die Übergabe des Zuwendungsbescheids wurde nun der offizielle Startschuss für den Bau des Polymer Training Centre (kurz PTC) gegeben und ein in dieser Art und Ausrichtung einmaliges Ausund Weiterbildungskonzept für die Kunststofftechnik ermöglicht. Nur durch die großzügige Förderung des Landes und durch die hervorragende Unterstützung seitens des Wirtschaftsund Arbeitsministeriums während der Antragsphase, ist diese Idee nun Wirklichkeit geworden, so Geschäftsführer Stefan Schmidt. In Lüdenscheid soll unter diesem Titel ein neues und einzigartiges Schulungsangebot speziell für die Kunststofftechnik aufgebaut werden und das umfassende Qualifizierungsangebot des Kunststoff-Instituts sinnvoll ergänzen. In Zusammenarbeit mit den Bildungsträgern wie Kammern, Berufskollegs und Hochschulen werden wir ganz neue Wege in der Wissensvermittlung beschreiten, erläutert Projektleiter Torsten Urban. Bereits im direkten Umfeld des Lüdenscheider Instituts sind in den vergangenen Jahren die richtigen Pfeiler zur Fachkräftegewinnung und erhaltung gesetzt worden und es folgt nun mit dem PTC die logische Fortsetzung oder bildlich gesprochen: das fehlende Glied in der Kette wurde gefunden. Die Phänomenta als modernes Museum mit einer interaktiven Ausstellung voller Experimente für jeden, jung und alt, Familien mit Kindern, Technikfreaks oder Physikmuffel, das Technikzentrum mit wechselnden Produktmodulen für Schüler und die Fachhochschule Südwestfalen für die Studenten befinden sich in direkter Nachbarschaft des PTC. Somit werden durch diese unterschiedlichen Angebote die Menschen vom Kindergartenalter bis hin zum gestandenen und erfahrenen Mittfünfziger abgeholt und mit individuellen Schulungsangeboten für den Arbeitsmarkt fit gemacht oder fit gehalten. Aber wie soll dies nun konkret umgesetzt werden? Als Zielgruppenorientierungen sind Erstausbildungen (in Kooperation mit den Schulen, den IHK, den Berufskollegs und Fachhochschulen) und Weiterbildungen (direkt mit der Industrie, mit den IHK und weiteren Ausbildungsstätten) geplant. Die angebotenen Maßnahmenverteilungen werden zu ca. 70% in Erstausbildung und zu 30% in Aus- und Weiterbildung erfolgen. Während die berufliche Aus- und Weiterbildung eher im bestehenden Bereich des Institutes stattfinden wird, werden die neuen Angebote im neu zu schaffenden PTC Gebäude umgesetzt werden. Die Schwerpunkte der sogenannten Erstausbildung sollen insbesondere in den Bereichen gesetzt werden, die in anderen Ausbildungsstätten oder den Unternehmen selbst nicht angeboten werden können, da es sich dort um reine Fertigungsmaschinen Polymer Training Centre (PTC) f Fachkräftegewinnung f Fachkräfteerhaltung f Erstausbildung f Weiterbildung f Ausbildung f Ergänzungskurse f Praxissemester f Studentenaustausch f Internat f Kunststofftechnik f Fachkraft Kunststofftechnik f Werkmeister Kunststoffgalvanik 11

12 Branche Informationen aus dem kunststoffland NRW handelt, auf denen keine Ausbildung betrieben werden kann. Dies sind: Produktionsschulungen mit neuester Maschinen- und Peripherietechnik Schulungen an Automatisierungsanlagen Oberflächen- und Beschichtungsverfahren Material-und Oberflächenprüftechnik CAE-Konstruktion und Simulation Einführung neuer Sondertechnologien der Kunststofftechnik Für die betriebliche Weiterbildung mit einer facharbeiternahen Ausbildung hingegen sind folgende Schwerpunkte geplant: Hauptschüler ohne Abschluss, da die Noten im schulischen Teil zu schlecht waren, die jedoch praktisch gut veranlagt sind und ein gutes technisches Verständnis haben Unternehmen, die eine größere Anzahl von Mitarbeitern punktuell freisetzen, sollten angesprochen werden, um den Mitarbeitern Perspektiven aufzeigen zu können Prüfung der Einbindung in Sozialpläne möglich, z. B. durch Transfergesellschaften. Und bei den bachelornahen Ausbildungen kommen diese in Betracht: Personen, die keinen Bachelor-Abschluss machen (können), da z. B. die Zugangsberechtigung zum Studium nicht vorhanden ist. Studienabbrecher, denen bei ihrer Exmatrikulation bereits automatisch ein Hinweis auf die ingenieurnahe Weiterbildungsmöglichkeit gegeben wird Unternehmen, die eine größere Anzahl von Mitarbeitern punktuell freisetzen, sollten angesprochen werden, um den Mitarbeitern Perspektiven aufzeigen zu können Leben, nicht nur Lernen Neben der reinen Vermittlung von praktischen und theoretischen Lerninhalten soll im Umfeld des PTC auch die Unterbringung und die Verpflegung der Teilnehmer organisiert werden. Somit werden Schüler, Studenten (national und international) und Firmenmitarbeiter gemeinsam im PTC arbeiten und hier nicht nur die Kunststofftechnik, sondern auch die Region lieben lernen. Das Kunststoff Institut Lüdenscheid wird mir diesem Projekt einen Grundstein zur Linderung des Fachkräftemangels legen und die Region Südwestfalen bzw. Nordrhein Westfalen einmal mehr mit Kunststoff in direkten Zusammenhang bringen. Fraunhofer Institut UMSICHT Perfekte Griffigkeit für Handorthesen Im Rahmen des vom BMBF geförderten Projekts»Invisible GripAssist«1 arbeitet Fraunhofer UMSICHT an der Entwicklung einer optimalen Oberfläche für Handorthesen und prothesen (Bild 1): Alltagsgegenstände, wie nasse Gläser, schwere Flaschen oder Joghurtbecher sollen sicher vom Patienten gegriffen werden können. Gleichzeitig darf die auf Griffigkeit optimierte Oberfläche nicht beim Ankleiden stören; hohe Haftung ja!, aber nicht gegen Baumwolle. Ein gängiges Dilemma in der TPE- und Silikon-Entwicklung: Je weicher das Material, desto höher die Haftung, allerdings auch gegen Baumwolle. Anders verhält sich gesunde menschliche Haut, die hohe Reibungswerte µ in nasser und trockener Umgebung gegen Glas und Kunststoff aufweist (µ>1) und trotzdem nicht am Pullover haftet (µ<0,5). Der Schlüssel hierzu ist die vorteilhafte Kombination aus hierarchischer Strukturierung und mehrschichtigem Werkstoff. Während die äußere Hautschicht (stratum corneum) ein E- Modul von 1000 MPa hat (ähnlich dem 1 FKZ: 16SV5818, 12 Projektdokumentation: Alle Proben zum Anfassen Bildquelle: Fraunhofer Institut von Polypropylen), erreicht die Hypodermis lediglich einen Wert von 0,002 MPa. Auch die Struktur an den Fingerspitzen besteht aus zwei Ebenen: Auf den makroskopischen Fingerrillen befindet sich eine mikrofeine Rauheit. Fraunhofer UM- SICHT bearbeitete das komplexe System Haut in den Teilprojekten Komposit-, Makro- und Mikrostruktur-Entwicklung. Zunächst modifizierte das Forscher-Team weiche TPE und Silikone mittels Glaskugeln und mineralischer Additive und verringerten auf diese Weise Haftreibungswerte gegen Baumwollstoff von µ 2,5 auf µ 2. Durch definiertes Perlstrahlen erzeugte das Team dann Mikrostrukturen, die die Haftreibung gegen Baumwolle zusätzlich senkten - je nach Komposit auf µ 0,7. Parallel wurden Strukturen auf Basis von Fingerrillen-Geometrien entwickelt (Bild 2). Hierdurch gelang eine Haftreibungszunahme gegen nasses Glas bei Silikonen (Shore A 8-20) von bis zu 350 %, so dass Reibungswerte µ>1,5 erreicht wurden. Bei TPE (Shore A 20-60) erhöhte die Struktur die Haftreibung um bis zu 150%. Alle Entwicklungen wurden am hauseigenen Haptikversuchsstand getestet, um Reibungswerte beim Hantieren mit Glas, Kunststoff und Baumwollstoff zu ermitteln. Aktuell werden Komposite und Strukturierung miteinander kombiniert, sodass Ende des Monats eine ideale Werkstoff-Oberflächen-Kombination für die Handorthese vorliegen wird. Ansprechpartnerin: Dipl.-Des. Sabrina Schreiner, Abteilung: Ideenfabrik zukünftige Produkte, Fraunhofer UMSICHT

13 Informationen aus dem kunststoffland NRW Branche Neueste Innovationen, Live-Anwendungen und interessante Vorträge bei gwk Gesellschaft Wärme Kältetechnik mbh: Open House und Technologietag am 11. Juni 2015 Eine Tradition wird wiederbelebt: Am 11. Juni 2015 lädt die gwk Gesellschaft Wärme Kältetechnik mbh zum 1. Technologietag am neuen Standort in Meinerzhagen. Die Veranstaltung knüpft an den am Markt bewährten Temperiertag an und bietet darüber hinaus neue Impulse in Bezug auf Innovation und Kundenservice. Das Unternehmen erwartet mehr als 600 nationale und internationale Gäste, die bei einem Open House interessante Einblicke in das Innenleben des Spezialisten für Kühl- und Temperiertechnik erhalten. Neben drei Vortragsblöcken mit interessanten Beiträgen zu aktuellen gwk-technologien und künftigen Entwicklungen erwartet die Besucher im neuen Technikum eine Übersicht der aktuellen Temperier- und Kühllösungen. Anhand von Demonstratoren, Grafiken und Musterteilen erhält der Besucher einen umfassenden Überblick der aktuellen Geräte, mit denen Formteile mit exzellenten Oberflächen ohne sichtbare Bindenähte, Fließlinien und Einfallstellen hergestellt werden können. Darüber hinaus werden mit renommierten Partnern Produkte mit unterschiedlichen Anforderungen produziert, die die gwk-systeme live im Einsatz zeigen. Außerdem präsentiert gwk alle Temperiergeräte der teco-baureihe. Das gesamte Technikum wird von einer Energie sparenden zentralen Kühlanlage versorgt, diese kann bei den Betriebsrundgängen besichtigt werden. Ausgewählte Partner erhalten die Möglichkeit, sich in einer Ausstellung zu präsentieren und stehen den Besuchern für individuelle Fragen zur Verfügung. Über das Vortrags- und Demonstrationsprogramm hinaus haben die Besucher die Möglichkeit, den neuen gwk-standort kennenzulernen und mit den Experten des Unternehmens ins Gespräch zu kommen. Die branchenweit bekannten 13 Hallen, in denen Battenfeld bis 2006 Spritzgießmaschinen produzierte, wurden seit Juni 2014 umfangreich modernisiert. Neben der Einrichtung des hochmodernen Kundencenters, in dem künftig Abmusterungen und Schulungen stattfinden, wurden zahlreiche weitere Investitionen in Produktionsmittel geplant und zum Teil bereits realisiert darunter eine neue nach modernsten energetischen und ökologischen Gesichtspunkten errichtete Lackieranlage, 5-Achs- Bearbeitungszentren, eine Palettier-Maschine, eine Plasma- Schneidanlage sowie ein neues Prüfkonzept für die Qualitätssicherung. Als Anlagenbauer habe man zur Modernisierung des Werkes selbst einen erheblichen Beitrag geleistet, erklärt Gries. Mit der Einführung des neuen Produktionssystems gps seien zudem Materialbereitstellung, Informationsund Materialflüsse, Fertigungsprozesse, Planung und Steuerung wesentlich verbessert worden. Getreu dem Motto Alles made in Germany soll dies beim Open House den Besuchern näher gebracht werden. Wenn auch Sie am 11. Juni 2015 in Meinerzhagen dabei sein möchten, dann melden Sie sich bitte unter folgender Seite an: event.gwk.com. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Engel Deutschland GmbH Maximale Dynamik bei minimalem Platzbedarf Der Automatisierungsgrad nimmt in den Betrieben der Spritzgießverarbeitung weltweit weiter zu. Auch in Europa gibt es noch Potenzial, denn immer seltener werden fallende Teile produziert. Damit steigt neben der Nachfrage nach maßgeschneiderten Lösungen für integrierte Anwendungen auch der Bedarf an standardisierten Robotern für einfache Pick-and-Place-Aufgaben. Mit seiner innovativen Kinematik stellt der neue Roboter ENGEL e-pic hierfür eine besonders wirtschaftliche Lösung dar. Ziel der Entwicklung war es, für das einfache Entnehmen und Ablegen kleiner Spritzgießteile eine flexible und leistungsstarke Lösung zu einem günstigen Preis anbieten zu können. Die meisten am Markt verfügbaren Roboter sind für diese Anwendungen entweder zu umfangreich ausgestattet und damit nicht mehr wirtschaftlich oder sie weisen hinsichtlich Dynamik und Wiederholgenauigkeit deutliche Schwächen auf. Diese Lücke hat der Spritzgießmaschinenbauer und Automatisierungsspezialist ENGEL mit deutscher Niederlassung in Hagen mit dem ENGEL e-pic geschlossen. Der Kleinroboter ist ausgelegt für die vertikale und horizontale Entnahme von Bauteilen bis zu einem Manipulationsgewicht von zwei Kilogramm, für das Trennen und Separieren von Angüssen sowie für das kontrollierte Ablegen, Rastern und Stapeln der Teile auf Förderbändern oder in Boxen. Er findet Einsatz auf Spritzgießmaschinen der unterschiedlichsten Bauarten und Marken. Unter dem Gesichtspunkt der Kostenoptimierung standen bei der Entwicklung 13

14 Branche Informationen aus dem kunststoffland NRW Die neue Kinematik ist der Schlüssel für eine hohe Dynamik und Effizienz. drei Themen im Fokus: Die Kinematik, die Antriebe und die Steuerungstechnik. Schwenkarm ermöglicht kompakte Fertigungszellen Zu den wichtigsten Eigenschaften des neuen Roboters zählen seine hohe Dynamik, sein kompaktes Design und sein niedriger Energieverbrauch. Der Schlüssel dafür liegt in seiner völlig neuartigen Kinematik, die Linearbewegungen mit einem Schwenkarm kombiniert. Der Schwenkarm bewegt sich in Richtung der x-achse, die damit vollständig verschwindet bzw. mit der y-achse zu einer Einheit verschmilzt. Sowohl in Richtung der Spritz- als auch der Schließseite benötigt der ENGEL e-pic auf diese Weise deutlich weniger Platz als ein Linearroboter. Zudem kann der Schwenkarm Hindernisse einfach und schnell umfahren. Composite-Technologie für eine höhere Dynamik Nicht nur hinsichtlich der Kinematik schlägt ENGEL ein neues Kapitel in der Roboterfertigung auf. Erstmalig finden Composite-Technologien Einsatz, die das Gewicht der bewegten Massen reduzieren und damit die Dynamik steigern. Zum Serienstart wird der ENGEL e-pic zunächst mit einem Schwenkarm aus Aluminium ausgestattet. Nach Abschluss der aktuell laufenden Dauertests wird die Fertigung auf Organoblech-basierte Schwenkarme umgestellt. Einen weiteren Beitrag zur Optimierung der bewegten Massen leistet die Antriebstechnik. Die Servomotoren wurden auf einem gemeinsamen Knoten im x/z- Drehgelenk platziert und müssen im Gegensatz zu Antrieben von Linearrobotern nicht in x-richtung mitbewegt werden. Die unterschiedlichen Maßnahmen zur Gewichtsoptimierung ermöglichen nicht nur eine höhere Dynamik, sondern steigern auch die Energieeffizienz. Mit einem Verbrauch von 120 Watt reduziert der ENGEL e-pic den Energieverbrauch von Kleinrobotern um mehr als 50 Prozent. Lineare Bewegungen trotz hybrider Kinematik Dass der ENGEL e-pic keine hohen Ansprüche an die Infrastruktur stellt, ist eine wichtige Voraussetzung für den flexiblen Einsatz. Eine weitere ist die sehr einfache, intuitive Bedienung über die eigens für den Roboter neu entwickelte RC16 Steuerung. Die Leistungsstärke der Steuerung zeigt sich vor allem darin, dass die rotatorischen Der ENGEL e-pic kann platzsparend in die erweiterte Schutzumhausung der Spritzgießmaschine integriert werden. Bewegungen des Schwenkarms in lineare Bewegungen umgerechnet werden. Anwender, die es gewohnt sind, mit Linearrobotern zu arbeiten, müssen sich nicht umstellen. Unternehmensfinanzierung Wie Factoring vor Forderungsausfällen schützt Für das Jahr 2015 steigende Insolvenzen in Deutschland erwartet Der Schutz vor Forderungsausfällen gewinnt immer weiter an Bedeutung. Laut der Studie Economic Outlook des Kreditversicherers Euler Hermes (Nr und 1212) ist nach der historisch niedrigen Zahl der Firmeninsolvenzen im Jahr 2014 mit steigenden Insolvenzzahlen in Deutschland für 2015 zu rechnen (Prognose: +2 %). Damit würde sich der jahrelange Abwärtstrend erstmals wieder umkehren. Gründe dafür sehen die Ökonomen in der sich abschwächenden Binnennachfrage sowie den geopolitischen Krisenherden, welche die exportorientierte deutsche Wirtschaft bremsen. Mit Factoring Forderungen schnell in Liquidität umwandeln Wer kennt sie nicht, diese Situation: Die Ware ist geliefert oder die Dienstleistung erbracht, die Rechnung gestellt, doch der Kunde zahlt nicht oder bezahlt die Rechnung nicht in voller Höhe. Beim Factoring profitieren die Nutzer nicht nur von schneller Liquidität, sondern gleichzeitig vom Schutz vor Forderungsausfällen. Der Factor kauft alle Forderungen aus dem Geschäftsbetrieb des Factoring-

15 Informationen aus dem kunststoffland NRW Branche So funktioniert Factoring 1. Sie liefern Ihre Waren / erbringen Ihre Dienstleistungen. 2. Sie fakturieren Ihre Leistungen direkt an Ihren Kunden und schicken eine Kopie der Rechnung an den Factor. 4. Der Factor zahlt Ihnen einen Vorschuss der Rechnung (bis 90 Prozent der Bruttorechnungssumme) auf Ihr Konto. 5. Die Rechnung begleicht Ihr Kunde direkt beim Factor. 6. Nach Bezahlung erhalten Sie den restlichen Rechnungsbetrag (Bruttorechnungssumme abzüglich der Bevorschussung). Was kostet Factoring? Im Zuge der aktuellen Niedrigzinsphase haben sich auch die Factoringkonditionen entsprechend angepasst. Die Factoringkunden zahlen eine Factoringgebühr, deren Höhe individuell festgelegt wird und vom Jahresumsatz, der Anzahl der Rechnungen, der Debitorenstruktur, der Branche sowie dem Zahlungsziel der Kunden abhängig ist. Sie bewegt sich im Skontobereich und verursacht somit in der Regel keine zusätzlichen Kosten. Für die vorfinanzierte Rechnungssumme erfolgt eine taggenaue Zinsabrechnung. Der Zinssatz für die Bereitstellung liegt bei marktüblichen Konditionen für Kontokorrentkredite. Factoring rechnet sich Nicht zuletzt durch seine Kosteneffizienz verzeichnete Factoring in den vergangenen Jahren in Deutschland starke Zuwächse. Je nach Unternehmenssituation können die erzielten Kosteneinsparungen deutlich über den Factoringkosten liegen. Selbst bei einer unveränderten Kostenstruktur liegen die Vorteile von Factoring auf der Hand: flexibel wachsende Finanzierung, mehr Unabhängigkeit und Sicherheit, keine zusätzlichen banküblichen Sicherheiten sind erforderlich. Die Dresdner Factoring AG: Aus dem Mittelstand für den Mittelstand Die Dresdner Factoring AG ist das einzige börsennotierte Factoringinstitut in Deutschland. Mit dem speziell auf den Mittelstand ausgerichteten Leistungsportfolio gehört die Dresdner Factoring AG seit 1999 zu den bundesweit führenden Factoringanbietern für mittelständische Unternehmen mit Jahresumsätzen bis zu EUR 100 Mio. 8. Internationale Duroplasttagung Iserlohn International Thermoset Conference kunden an und zahlt innerhalb von 1 bis 2 Tagen einen Großteil (bis 90 % der Bruttorechnungssumme) der angekauften Rechnungen aus. So kann der Factoringkunde sofort nach Faktura über liquide Mittel verfügen. Gleichzeitig besteht für die angekauften Forderungen Ausfallschutz. Wird ein Kunde insolvent, trägt der Factor das Risiko. Damit sich Unternehmer voll und ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können, übernimmt der Factor in Abstimmung mit seinem Factoringkunden zusätzlich das Debitorenmanagement. Ein effizientes Forderungsmanagement ist wichtig für den Unternehmenserfolg. Besonders im deutschen Mittelstand dauert es oft zu lange, bis Rechnungen oder Mahnungen verschickt werden. Erfolgsfaktor Duroplast Trends / Machbarkeit / Prozesse 22./23. April 2015 Parktheater Iserlohn Success Factor Thermoset Trends / Feasibility / Processes 15 DURO_Anz_Kunststoffland_91x124_4c.indd :06

16 Branche Informationen aus dem kunststoffland NRW Maßgeschneiderte Industriebauten von FREYLER Bauen für die Kunststoffbranche Gute Industriebauten gibt s nicht von der Stange zukunftsfähig sind Gebäude immer dann, wenn sie individuell auf die Bedürfnisse des Unternehmens, die besonderen Prozessabläufe, Produktions- und Kommunikationswege zugeschnitten sind. Die Freyler Industriebau GmbH hat sich auf solch maßgeschneiderte Projekte spezialisiert und realisiert pro Jahr mehr als 100 schlüsselfertige Industriebauten für mittelständische Unternehmen, einige davon speziell für die Kunststoffbranche: So hat sich die Wittmann Gruppe bereits zum dritten Mal für Freyler als Baupartner entschieden. Die Industriebauspezialisten waren zudem verantwortlich für die Planung und Umsetzung von Gebäudekonzepten für die Louvrette GmbH design & packaging, für die Hecht + Dieper Präzisionsspritzguss GmbH sowie mehrfach für die BGS Beta-Gamma-Service GmbH & Co. KG. Die Firmen aus der Kunststoffbranche profitieren dabei von der Erfahrung der Freyler Mitarbeiter: Wir kennen die Grundlagen der Kunststoffverarbeitung, die Abläufe sind uns bekannt und wir wissen, was rund um die Spritzgussmaschinen benötigt wird, berichtet Holger Hemsing, Geschäftsführer von Freyler Industriebau. So sind oft Maschinenkühlung, Förder- und Dosiertechniken große Themen. Die Spritzgussmaschinen haben eine hohe Wärmeentwicklung, diese Wärme lässt sich aber sinnvoll nutzen, beispielsweise um Büros zu beheizen. Und trotzdem: Jedes Bauvorhaben wird von uns ganz individuell und von Grund auf neu betrachtet und geplant. Das beginnt am besten mit einem gemeinsamen Freyler Konzepttag, bei dem wir Die Architektur des neuen Produktionsgebäudes der Wittmann Gruppe in Nürnberg spiegelt die Corporate Identity des Unternehmens wider. Markant ist der Kristall, das Erkennungsmerkmal fast jedes Wittmann-Gebäudes. mit den Wissensträgern des Unternehmens zusammenkommen und gemeinsam den optimalen Prozessablauf erarbeiten. In Kombination mit einer Zukunftsbetrachtung hinsichtlich der Marktentwicklung und der eigenen Produkte sowie Restriktionen z.b. durch vorhandene Grundstücks- und Gebäudestrukturen wird dann ein neues Gebäudekonzept entwickelt, das die idealen Produktionsabläufe bestmöglich abbildet. Auch die Louvrette GmbH, Hersteller hochwertiger Verpackungslösungen aus Kunststoff für die Kosmetikindustrie, hat von dieser Vorgehensweise profitiert: In Kierspe sollte eine m² große Produktionshalle angebaut werden. Diese Chance hat Louvrette genutzt, um seine Produktionsprozesse von Grund auf neu zu ordnen und zu optimieren, die neuen Gebäude wurden von Freyler darauf zugeschnitten und umgesetzt. Für die Wittmann Gruppe bauen wir bereits zum dritten Mal, berichtet Holger Hemsing. Das erste Kompetenzzentrum entstand 2009 in Meinerzhagen, im Jahr zuvor hatte die Wittmann Kunststoffgeräte GmbH die Battenfeld Spritzgießtechnik übernommen. Als Wittmann Battenfeld GmbH wollte das Unternehmen in den Standort Meinerzhagen investieren und eine neue Vertriebs- und Serviceniederlassung errichten. Die Ansprüche an den Neubau waren hoch, deshalb hat sich die Firma mit Freyler einen kompetenten Generalplaner hinzugeholt. Der Gebäudekomplex ist individuell zugeschnitten auf die Bedürfnisse und Anforderungen, er erscheint optisch stimmig in den Firmenfarben und besitzt einen unverwechselbaren Eingangsbereich. Auf Basis des Konzepttags hat Freyler den Entwurf für ein Gebäude entwickelt, mit dem sich Mitarbeiter und Management, Kunden, aber auch Gemeinde und Region identifizieren können. Deshalb haben wir bei der Bauausführung auch bevorzugt auf Handwerksunternehmen aus der Region gesetzt, verweist Holger Hemsing auf ein in der Freyler Gruppe geltendes Prinzip. Nur knapp ein Jahr nach dem Grundstückskauf war das neue Kompetenzzentrum bezugsfertig, Freyler konnte den Gebäudekomplex pünktlich und schlüsselfertig übergeben. Auf dem Gelände stehen jetzt ein Verwaltungsgebäude mit m² Bruttogeschossfläche und eine m² große Lager- und Logistikhalle mit Technikum. Inzwischen hat Freyler auch für die Wittmann Robot Systeme GmbH in Nürnberg gebaut und aktuell entsteht ein komplett neuer Produktionsstandort für die Wittmann Gruppe vor den Toren Wiens, mit einem m² großen, dreigeschossigen Bürogebäude sowie einer kombinierten Produktions- und Lagerhalle von m². Auch hier wählte das Unternehmen Freyler als Baupartner, unter anderem weil der Industriebauer bei den Projekten eine durchgängige Architektursprache konsequent und wirtschaftlich umsetzt. 16

17 Informationen aus dem kunststoffland NRW Branche M.Sc. Sven Schöfer, Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen University Preforming Prozessplanung Methoden zur Gestaltung von Prozessketten für komplexe FVK-Bauteile Produktionsprozess zur FVK-Herstellung beim Preform-LCM-Verfahren. Bildquelle: Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen Stand der Technik Faserverbundkunststoffe (FVK) allen voran kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe (CFK) kommen trotz deutlicher Vorteile hinsichtlich des Bauteilgewichts bei gleichzeitig herausragenden mechanischen Eigenschaften nahezu ausschließlich in Kleinst- und Mittelserien zum Einsatz. Eine große Barriere für die Etablierung von FVK in die Serien- und vor allem Großserienproduktion ist das Fehlen von Fertigungsprozessketten, die FVK-Bauteile ökonomisch konkurrenzfähig gegenüber klassischen Werkstoffen machen. Größtes Potential zur automatisierten Großserienfertigung komplexer FVK-Bauteile zeigt das mehrstufige Preforming-LCM-Verfahren (Liquid Composite Molding = Flüssigimprägnierverfahren). Dazu werden trockene Faserhalbzeuge zu textilen Vorformlingen, den sog. Preforms, verarbeitet und anschließend in einem LCM- Prozess mit dem Matrixmaterial getränkt und ausgehärtet. Jedoch werden in den mehrstufigen Preformingprozessen insbesondere durch die Verwendung textiler Standardhalbzeuge viele zeit- und kostenintensive Prozessschritte verursacht. Zur Kostensenkung ist daher eine effiziente und systematische Prozessplanung unter Berücksichtigung neuer Technologien im Preforming unerlässlich. Defizite Existierende Vorschriften und Methoden zur Planung und Bewertung von Fertigungsprozessen sind jedoch auf die Verarbeitung konventioneller Werkstoffgruppen beschränkt oder in ihrer ursprünglichen Form nicht ausreichend auf die Fertigungsprozesse textiler Preforms übertragbar. Die komplexen, meist iterativen Prozessabläufe des Preformverfahrens können nicht vollständig oder nur durch erheblichen Mehraufwand abgebildet werden, da bspw. anwendungsbezogene Werkzeuge zur Prozesskettengenerierung und -bewertung fehlen. LCM-Verfahren, verringern Entwicklungszeiten und -kosten im FVK-Produktentstehungsprozess. Die kosten- und zeiteffiziente Prozessgestaltung gilt daher als zentrale Herausforderung bei der Etablierung der Serienfertigung von FVK-Bauteilen in der industriellen Praxis. We protect your ideas Patents Utility Models t radem arks d esigns Potenzial Zur systematischen Planung der Preformingtechnologien und somit zur Realisierung von industriell umsetzbaren Abläufen ist die Anwendung von Technologieplanungsansätzen notwendig. Standardisierte Vorgehensweisen zur Gestaltung und Bewertung von Fertigungsketten, insbesondere im vielversprechenden Preforming- Mannheim Munich Düsseldorf 17

18 Branche Informationen aus dem kunststoffland NRW Ziel Am Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen University wurden im Rahmen diverser Arbeiten und Forschungsprojekte (www. ita.rwth-aachen.de) unterschiedliche Verfahrensweisen zur Prozesskettengestaltung und -bewertung entwickelt. Im Fokus dieser Ansätze stehen vor allem die Prozesse zur Preformherstellung (siehe Abbildung 1). In der von Veränderungen geprägten Werkstoffgruppe der FVK wird zukünftig nur eine ganzheitliche Betrachtung aller Prozessschritte im Preforming-LCM-Verfahren valide Ergebnisse erzeugen und eine Kostenoptimierung bewirken. Dazu bedarf es einer umfassenden Betrachtung der Produktentstehung von der Konstruktion über die verschiedenen Produktions- und Verarbeitungsschritte bis hin zur Anwendung. Lösungsweg Um einer ganzheitlichen, standardisierten Vorgehensweise zur Gestaltung und Bewertung von Fertigungsketten näher zu kommen, soll der betrachtete Objektbereich in Folgeprojekten sukzessive um weitere Prozessschritte des Preform-Verfahrens vergrößert werden. Dazu müssen neue Methoden konzipiert, bereits vorhandene Verfahrensweisen erweitert und diese miteinander verknüpft werden. In diesem Zusammenhang muss auch überprüft werden, inwieweit bereits etablierte Produktionsprinzipien konventioneller Werkstoffgruppen angepasst und übernommen werden können. Ansprechpartner: M.Sc. Sven Schöfer Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen University Gewerblichen Rechtsschutz optimal nutzen Innovationen schützen Unternehmenswerte schaffen und bewahren Neue, innovative Produkte und Herstellverfahren sind der Grundstein für ein auf Dauer angelegtes, positives Wachstum sowohl in kleinen und mittelständischen Unternehmen als auch in großen Konzernen. 18 Arbeitgeber seit über 125 Jahren Arbeitsagentur würdigt Leistungen mit Ausbildungszertifikat Für herausragendes Engagement in der Ausbildung erhielt die Döllken-Kunststoffverarbeitung GmbH das Ausbildungszertifikat für Nachwuchsförderung. Die Gründe: Eine jährlich beachtliche Anzahl an neuen Auszubildenden, die hohe Qualität der Ausbildung und eine hundertprozentige Bestehensquote in den letzten Jahrzehnten. Ebenso bietet Döllken fast ausnahmslos Anschlussbeschäftigungen an. Jetzt bewerben! Döllken-Kunststoffverarbeitung GmbH Beisenstraße Gladbeck Tel. +49 /20 43/ Fax +49 /20 43/ Erfolgsquote Döllken ist vorbildlicher Ausbilder Für den Schutz der eigenen Innovationen gegenüber Wettbewerbern aus dem In- und Ausland stehen durch den Gewerblichen Rechtsschutz geeignete Tools zur Verfügung. Technische Erfindungen können durch Patente oder Gebrauchsmuster geschützt werden. Der Schutz von Unternehmenskennzeichen oder -bezeichnungen kann durch Marken in verschiedenen Formen erfolgen. Kreative Schöpfungen im künstlerisch-gestalterischen Bereich können durch den Designschutz abgesichert werden. Selbst augenscheinlich kleine Verbesserungen bekannter Produkte, Maschinen oder Verfahren oder eine neue Verwendung bekannter Stoffe sind oft patentierbar, und durch gezielte Patentierung in wenigen Schlüsselmärkten bleibt der Kostenaufwand überschaubar. Das Verfolgen eigener Schutzrechtsanmeldungen, insbesondere von Patent- und Markenanmeldungen, kann den Wert des eigenen Unternehmens steigern, da sie zu wertbildenden Assets zählen, und zudem die Position im Wettbewerb verbessern. Eine eigene Patentanmeldung gehört nach ihrer Veröffentlichung zum Stand der Technik und kann so Wettbewerber daran hindern, ihrerseits störende Patentannmeldungen zur selben Technologie zu platzieren. Ein entscheidender Vorteil eigener Schutzrechte liegt darin, Wettbewerbern die Nutzung der geschützten Erfindung verbieten zu können und dies auch gerichtlich durchsetzen zu können. Anderseits können durch das Auslizensieren von Schutzrechten zusätzliche Einnahmen durch Lizenzgebühren generiert werden. Beim Verbraucher kann durch den Hinweis auf den Patent- oder Markenschutz ein nicht zu vernachlässigender Qualitäts- und Werbeeffekt erzielt werden. Für eine effiziente Beratung und Ausschöpfung aller Möglichkeiten, die der Gewerbliche Rechtsschutz bietet, arbeiten erfahrene Patentanwältinnen und Patentanwälte, die auf dem jeweiligen technischen Gebiet eine besondere Expertise und langjährige Erfahrung aufweisen, mit den Praktikern, Forschern und Entwicklern der Unternehmen zusammen. So ist es möglich, die Wünsche und Bedürfnisse der Unternehmen sach- und zielgerecht umzusetzen und z. B. auch auf Fragen zum Lizenz- und Arbeitnehmererfinderrecht einzugehen. Patentanwälte verbin-

19 Informationen aus dem kunststoffland NRW Branche den das technische mit dem rechtlichen Wissen. Die vier in der Kanzlei Isenbruck Bösl Hörschler LLP (IBH LLP) in Düsseldorf im Herzen Nordrhein-Westfalens tätigen Patentanwältinnen und Patentanwälte haben nach ihrem Studium der Chemie mit Schwerpunkten in anorganischer, organischer, makromolekularer oder physikalischer Chemie promoviert und sind anschließend zum Deutschen Patent- und Markenanwalt, sowie zum European Patent, Trademark and Design Attorney ausgebildet worden. Hier steht somit eine große Erfahrung auf dem technischen Gebiet der Chemie, insbesondere der Polymerchemie, zur Verfügung. Für namhafte Mandanten aus dem In- und Ausland wurden in den vergangenen Jahren mehrere Hundert Schutzrechtsanmeldungen, insbesondere Patentanmeldungen, in enger Zusammenarbeit mit den Mandanten erstellt und in Deutschland, Europa, aber auch weltweit bei den Patentämtern eingereicht, im Erteilungsverfahren betreut und schließlich zur Erteilung gebracht. Für die Verfahren im nichteuropäischen Ausland besteht ein Netzwerk von Kollegen und Kolleginnen in den jeweiligen Ländern, das eine enge Zusammenarbeit garantiert. Für andere technische Gebiete stehen zwanzig weitere Kollegen aus dem Mannheimer und Münchener Büro der IBH LLP zur Verfügung. Sozialkompetenz als wichtiger Faktor in der betrieblichen Berufsausbildung Azubi-Projekt der Firma Gerhardi initiiert Benefizkonzert mit dem Jugendsinfonieorchesters der Musikschule Lennetal e.v. Das Jugendsinfonieorchester der Musikschule Lennetal e.v. Zur Stärkung und Förderung der Sozialkompetenz der derzeit 40 Auszubildenden im Hause GERHARDI wurden unter Anleitung der Jugend - und Auszubildendenvertretung sowie der Ausbildungsleitung am Standort Lüdenscheid vier Azubiprojekte ins Leben gerufen. Dabei steht vor allem der Lerneffekt durch die Koordination und Übernahme eines eigenständigen Projektes im Fokus. Eines dieser erfolgreichen Azubiprojekte unterstützt das SOS Kinderdorf in Lüdenscheid. Hierbei haben die Auszubildenden der GERHARDI Kunststofftechnik GmbH in Zusammenarbeit mit der Musikschule Lennetal e.v. ein erstklassiges Benefizkonzert auf die Beine gestellt. Am Sonntag, den kamen knapp 250 Gäste, die sich von dem Jugendsinfonieorchester der Musikschule Lennetal e.v. begeistern ließen. Ein musikalischer Mix aus klassischen und populären Werken trug zur Stimmung bei. Für jeden Geschmack war etwas dabei. Der resultierende Gewinn des Abends sowie die freiwilligen Spenden kommen komplett dem SOS Kinderdorf in Lüdenscheid zu Gute. 19

20 Verein Informationen aus dem kunststoffland NRW Starker NRW-Auftritt auf der JEC 2015 Minister Duin lobt Engagement der Cluster Außerordentlich positive Eindrücke nahm NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin von seinem Besuch auf der führenden Fachmesse JEC in Paris mit. Im Bereich der Faserverbundwerkstoffe spielen wir in der ersten Liga. Deshalb ist es außerordentlich wichtig, dass wir unsere Werkstoffkompetenz noch stärker international positionieren. Unser Auftritt auf der JEC setzt hier Maßstäbe. Dem Verein kunststoffland NRW und dem Cluster NMWP attestiert er gute Arbeit und hohes Engagement, nicht nur im Kontext der JEC: Das Engagement der Branchenakteure, die dort ihre Heimat haben, ist bei der Stärkung des Werkstoff- und Industriestandortes NRW unverzichtbar. Hier einige Impressionen von der JEC: Bildquelle: Copyright Cluster NMWP.NRW Bildquellen (5): kunststoffland NRW e.v. 20

Sumitomo (SHI) Demag und gwk haben zum Thema Spritzguss-Temperierung-Energiemanagement eingeladen

Sumitomo (SHI) Demag und gwk haben zum Thema Spritzguss-Temperierung-Energiemanagement eingeladen Pressemitteilung 13. Juni 2013 Sumitomo (SHI) Demag präsentierte sich zusammen mit gwk auf dem Technologietag am 11. Juni 2013 Sumitomo (SHI) Demag und gwk haben zum Thema Spritzguss-Temperierung-Energiemanagement

Mehr

ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai

ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai Schwertberg/Österreich Februar 2012. Meet the experts heißt es vom 18. bis 21. April am Messestand von ENGEL auf der Chinaplas 2012 im Shanghai New International

Mehr

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen Wir denken grün Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Wir nehmen die Verantwortung an Zukunft im Blick Als Familienunternehmen

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens.

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens. Von Factoring profitieren Der frische Impuls für Ihr Unternehmen Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen siemens.com/finance Wer wachsen will, muss liquide sein Verwandeln Sie Außenstände in Liquidität

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Zeitgemäße Unternehmensfinanzierung Warum gehört Factoring dazu?

Zeitgemäße Unternehmensfinanzierung Warum gehört Factoring dazu? Zeitgemäße Unternehmensfinanzierung Warum gehört Factoring dazu? Für: IHK Magdeburg Jens-Christian Eberhardt Magdeburg, 23. Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzvorstellung Referent und Dresdner Factoring

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Automation von Schuler

Automation von Schuler Automation von Schuler Leistung auf ganzer Linie Automation von Schuler. Leistung auf ganzer Linie. Praxisorientierte Automationslösungen vom Systemlieferanten alles aus einer Hand. Automatisch mehr know-how.

Mehr

Full-ServiceFactoring. Ein Höchstmaß an Liquidität, Sicherheit und Service

Full-ServiceFactoring. Ein Höchstmaß an Liquidität, Sicherheit und Service Ein Höchstmaß an Liquidität, Sicherheit und Service Full-ServiceFactoring Als Unternehmer möchten Sie Ihren Kunden stets Top-Produkte und besten Service bieten. Ihre Energie wollen Sie auf Ihre Kernaufgaben

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring.

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring. Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? So funktioniert Factoring 3. Direktüberweisung der Rechnungssumme Händler 1. Lieferung der Ware und Erstellung der Rechnung 2.

Mehr

Mit vereinten Kräften alles erreichen! Das Verbands-Factoring für die Lieferanten der NORDWEST Handel AG mit TeamFaktor NW

Mit vereinten Kräften alles erreichen! Das Verbands-Factoring für die Lieferanten der NORDWEST Handel AG mit TeamFaktor NW Mit vereinten Kräften alles erreichen! Das Verbands-Factoring für die Lieferanten der NORDWEST Handel AG mit TeamFaktor NW Grenzen überschreiten! TeamFaktor NW und Sie Ein starkes Team für mehr Liquidität

Mehr

Versicherungsmakler-Holding GmbH. Factoring = Liquidität und Sicherheit

Versicherungsmakler-Holding GmbH. Factoring = Liquidität und Sicherheit G V H Versicherungsmakler-Holding GmbH Factoring = Liquidität und Sicherheit Factoring ein wichtiger Baustein Ihrer Finanzierung Allein in Deutschland lag der durch Factoring finanzierte Umsatz in 2014

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

NEU ELEKTRO HOHL- UND VOLLSPANNZYLINDER. Effizient - Präzise - Energiesparend

NEU ELEKTRO HOHL- UND VOLLSPANNZYLINDER. Effizient - Präzise - Energiesparend NEU ELEKTRO HOHL- UND VOLLSPANNZYLINDER Effizient - Präzise - Energiesparend ELEKTRO HOHL- UND VOLLSPANNZYLINDER Elektrische Spannsysteme befinden sich noch am Anfangspunkt der Entwicklung. Sie werden

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft 5. Österreichische Clusterkonferenz St. Pölten, 24. Oktober 2013 Mag. Ulrike Rabmer-Koller Schlüsseltechnologien - KETs Tradition in

Mehr

ReverseFactoring. Lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Unser Produkt für lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Vorteile auf einen Blick

ReverseFactoring. Lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Unser Produkt für lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Vorteile auf einen Blick Lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken ReverseFactoring Als bonitätsstarker Großabnehmer möchten Sie über die Ausweitung der Zahlungsziele gegenüber Ihren Lieferanten Ihr Working Capital optimieren.

Mehr

Energiemanagement Bergbahnen

Energiemanagement Bergbahnen Energiemanagement Bergbahnen Programmvorstellung Dr. Ing. Roland Zegg Christian Hassler 19. Juli 2012 ProKilowatt Bergbahnen Energiemanagement 2 1 Pro Kilowatt ProKilowatt verfolgt das Ziel, Programme,

Mehr

Lösungen im Bereich Verfahrenstechnik. Die Effizienz- Verstärker

Lösungen im Bereich Verfahrenstechnik. Die Effizienz- Verstärker Die Effizienz- Verstärker Langbein & Engelbracht weltweit erfolgreich. Der Anlagenbau hat in Deutschland eine lange Tradition. Bei Langbein & Engelbracht sind wir stolz, diese Erfolgsgeschichte seit mehr

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach klimafreundlich SILVERSTAR - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach verglast 3fach klimafreundlich Der Klimawandel ist Realität. Das Thema beschäftigt die Menschen auf dem ganzen Globus. Doch blosse

Mehr

VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011

VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011 VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011 Liquidität garantiert: Factoring und Exportfactoring als flexible Finanzierungslösungen für den Mittelstand Jörg Freialdenhoven Agenda Kurzvorstellung Bibby Financial

Mehr

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Fünf Gründe der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Plattform für Unternehmen Produkte und Leistungen in der Praxis erproben und verbessern, sowie die Möglichkeit mit anderen Unternehmen

Mehr

LIQUIDE BLEIBEN WACHSTUM SICHERN

LIQUIDE BLEIBEN WACHSTUM SICHERN FACTORING AUF SCHWEDISCH LIQUIDE BLEIBEN WACHSTUM SICHERN Selektives Factoring die neue Lösung mit der Sie gezielt, schnell und einfach an Ihr Geld kommen. www.parkerhouse.de ERFAHRUNG UND SICHERHEIT Parkerhouse

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

Energiesparen. beginnt mit der Wahl

Energiesparen. beginnt mit der Wahl Energiesparen beginnt mit der Wahl des richtigen Baustoffes CO2-Bilanz CO2-Emission bei der Produktion von Baustoffen Unverleimtes Vollholz, luftgetrocknet, nimmt CO2 aus der Atmosphäre auf Ziegel belastet

Mehr

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN Partner Ihres Vertrauens Sie sind Nutzer von Fujitsu-IT-Produkten, Lösungen und Services und Kunde einer der

Mehr

HAHN Automation lädt zum 20-Jahr-Jubiläum

HAHN Automation lädt zum 20-Jahr-Jubiläum PRESSEMITTEILUNG Rheinböllen-Deutschland, April 2012 HAHN Automation lädt zum 20-Jahr-Jubiläum Am 21. und 22. Juni 2012 feiert die deutsche HAHN Automation ihr 20-jähriges Bestehen. Parallel zu den Feierlichkeiten

Mehr

Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO. Parallel zur

Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO. Parallel zur Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO Parallel zur Punktlandung in Ihrer Zielgruppe Immer besser, immer schneller, immer effektiver. Wer im weltweiten Wettbewerb bestehen will, muss ständig daran

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

druckguss Kompetenz in Metall

druckguss Kompetenz in Metall druckguss Kompetenz in Metall 2 und wie man damit umgeht Schweizer Qualität als Ausgangspunkt 1933 Gründung der Metallgarnitur GmbH, in St.Gallen-Winkeln 1948 Umzug nach Gossau SG, an die Mooswiesstrasse

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

STARKE BAUTEILE VON DER NATUR INSPIRIERT. Faserverbund-Technologie mit thermoplastischen Kunststoffen

STARKE BAUTEILE VON DER NATUR INSPIRIERT. Faserverbund-Technologie mit thermoplastischen Kunststoffen STARKE BAUTEILE VON DER NATUR INSPIRIERT Faserverbund-Technologie mit thermoplastischen Kunststoffen OKE GROUP VON DER NATUR INSPIRIERT! STARKE BAUTEILE MIT LEICHTIGKEIT PRODUZIERT Die Natur verfolgt bei

Mehr

Rowa Automatisierungssysteme. Innovationen im Medikamentenmanagement. Rowa

Rowa Automatisierungssysteme. Innovationen im Medikamentenmanagement. Rowa Rowa Automatisierungssysteme Innovationen im Medikamentenmanagement Rowa R 03 UNSERE VISION Mit jeder technologischen 68 möchten wir dazu beitragen, die Sicherheit und Wirtschaftlichkeit in der Gesundheitsversorgung

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

Mit vereinten Kräften alles erreichen! Das Verbands-Factoring für die Fachhändler der NORDWEST Handel AG mit TeamFaktor NW

Mit vereinten Kräften alles erreichen! Das Verbands-Factoring für die Fachhändler der NORDWEST Handel AG mit TeamFaktor NW Mit vereinten Kräften alles erreichen! Das Verbands-Factoring für die Fachhändler der NORDWEST Handel AG mit TeamFaktor NW Grenzen überschreiten! TeamFaktor NW und Sie Ein starkes Team für mehr Liquidität

Mehr

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik Ihr Engagement für die

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1 Leichtbau Produktion von Hochleistungskomponenten mit nachhaltigen Klebstofflösungen Ressourceneffizienz und die Verringerung von CO2-Emissionen sind globale Megatrends und eine der Hauptaufgaben unserer

Mehr

tool-traders-partner.com Performance: Das Programm für Ihren Erfolg! Qualität und Präzision.

tool-traders-partner.com Performance: Das Programm für Ihren Erfolg! Qualität und Präzision. Die Werkzeug-Spezialisten für den Handel. Die Werkzeug-Spezialisten für den Handel. Das Programm für Ihren Erfolg. Partnerschaft: Produkte: Exklusiv für den Handel. Vielfalt aus einer Hand. Performance:

Mehr

Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert!

Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert! Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert! Die Summe der Module und Funktionen und deren abgestimmtes Zusammenspiel machen die Stärke der PrefSuite aus. PrefSuite ist eine

Mehr

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz!

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Ein Wort vorneweg: easykraft Energiezellen bieten so viele Pluspunkte, dass eine Beschränkung auf Stichpunkte

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Jederzeit ein Partner. Was Sie auch vorhaben, wir machen es möglich Die MKB/MMV-Gruppe ist einer der bundesweit führenden Finanzierungsund Leasingspezialisten

Mehr

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit.

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. 360 denken und handeln Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. Für die umwelt. die menschen. die zukunft. Verantwortung für Mensch und Umwelt gehören seit jeher zum Selbst verständnis

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Area 1 Mikro- und Nanotechnologien: Projektergebnisse CoolComputing

Area 1 Mikro- und Nanotechnologien: Projektergebnisse CoolComputing Area 1 Mikro- und Nanotechnologien: Projektergebnisse CoolComputing Gefördert vom Area 1 Mikro- und Nanotechnologien Kurzbeschreibung Area 1: Im Rahmen des Spitzenclusters Cool Silicon beschäftigen sich

Mehr

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter.

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter. SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche Delta Fachbeitrag www.solar-inverter.com Waren vor einigen Jahren die garantierten Einspeisetarife für

Mehr

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2.

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Diese Bilanz kann sich sehen lassen. Jeder Tausch spart Energie ein, verringert CO2

Mehr

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie Wettbewerbsfähigkeit stärken und Klima schützen Steigende Energiekosten und Lenkungsabgaben führen dazu, dass

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Ein Unternehmen der Werhahn-Gruppe. Ihr Garant für Liquidität

Ein Unternehmen der Werhahn-Gruppe. Ihr Garant für Liquidität Ein Unternehmen der Werhahn-Gruppe Ihr Garant für Liquidität Ihre Vorteile Liquiditätsspielräume geben Ihnen Sicherheit. Und schaffen Wettbewerbsvorteile. Kurzfristige Kreditmittel Ihrer Hausbank stellen

Mehr

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com Premium-Qualität in Holz Ressource und Werkstoff für morgen www.rettenmeier.com Liebe Leserin, lieber Leser, das Bewusstsein gegenüber und der Umgang mit unserer Umwelt befinden sich in einem umgreifenden

Mehr

Schutz vor Forderungsausfall

Schutz vor Forderungsausfall Euler Hermes Deutschland Schutz vor Forderungsausfall Kurzinformation zur Kreditversicherung Für große Unternehmen Kreditversicherung Es geht um viel Geld. Und um die Zukunft Ihres Unternehmens Jedes Jahr

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E.

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unser Business ist Ihre Energie. Mark-E. Ihr Energiepartner. Ob Büro, Ladenlokal, Handwerk oder Gewerbe: Die professionelle

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Messe-pro. Brand Experience Always Fair. www.messepro.de

Messe-pro. Brand Experience Always Fair. www.messepro.de Messe-pro Brand Experience Always Fair. www.messepro.de Wir entwickeln ERLEBBARE Auftritte. Erfolgreiche Markenkommunikation. Mit dem richtigen Fokus und einer gelungenen Markeninszenierung wird ein Messeauftritt

Mehr

ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND!

ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND! ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND! SIE WOLLEN UNABHÄNGIGER SEIN? RESSOURCEN SPAREN UND DIE PERSÖNLICHE ENERGIEZUKUNFT SICHERN, ABER WIE? Mit Solarspeicherlösungen

Mehr

Factoring. Die Lösung, die unternehmerische Freiräume schafft. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken

Factoring. Die Lösung, die unternehmerische Freiräume schafft. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken Factoring die unternehmerische Freiräume schafft Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken Factoring Diese moderne Finanz-Dienst-Leistung der VR FACTOREM orientiert sich an den individuellen Bedürfnissen

Mehr

Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden!

Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden! Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden! Nutzen Sie Ihre Energie doppelt. Erzeugen Sie mit unserem Strom und Wärme gleichzeitig. RMB /Energie GmbH RMB/Energie denkt weiter. Seien Sie dabei Bildquelle:

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

Home Energy Storage Solutions

Home Energy Storage Solutions R Home Energy Storage Solutions NUTZEN SIE DIE KRAFT DER SONNE Durch Photovoltaikanlagen (PV) erzeugter Solarstrom spielt eine größere Rolle bei der Stromversorgung als je zuvor. Solarstrom ist kostengünstig,

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Paperworld 2013 Green Office Day Nachhaltig Drucken Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Die berolina Schriftbild Unternehmensgruppe Produkte und Lösungen für umweltbewusstes Drucken, Faxen, Kopieren

Mehr

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient.

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Switches Unsere Switches passen überall. Besonders zu Ihren Herausforderungen. Die Netzwerke in modernen Produktionsanlagen

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen.

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen. Sperrfrist: 29.06.2015, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayer. Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Inbetriebnahme der Phase

Mehr

STERCOM Power Solutions

STERCOM Power Solutions STERCOM Power Solutions Leistungselektronik, Energiespeichersysteme, Steuerungen Systemengineering und mehr.. STERCOM Power Solutions Ladegeräte, SuperCap Speicher, Batteriestacks, Schwungradspeicher,

Mehr

Motoren sind unser Element

Motoren sind unser Element Motoren sind unser Element Hightech für Motoren Ob in der Luft- und Raumfahrtindustrie oder im Werkzeugmaschinenbau, wo Arbeitsmaschinen rund um die Uhr laufen, sind belastbare Antriebe gefragt. Die Elektromotorelemente

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie GIS-Software Lösungen von Geocom: flexibel, performant, präzise Ein Blick auf die üblichen Prozessabläufe in Unternehmen zeigt, dass eine

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Energieeffizienz-Impulsgespräche

Energieeffizienz-Impulsgespräche Energieeffizienz-Impulsgespräche clever mitmachen wettbewerbsfähig bleiben InterCityHotel Kiel 10. April 2013 Funda Elmaz Prokuristin RKW Nord GmbH 1 RKW Nord Partner des Mittelstandes Das RKW unterstützt

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Deutlicher Produktivitätsgewinn durch neue Kaltkanal-Prozesstechnik

Deutlicher Produktivitätsgewinn durch neue Kaltkanal-Prozesstechnik P R E S S E M I T T E I L U N G Altdorf Deutschland / Juli 2013 LWB-Steinl auf der K 2013 Deutlicher Produktivitätsgewinn durch neue Kaltkanal-Prozesstechnik Der Elastomer-Spritzgießmaschinen-Hersteller

Mehr

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Die stromerzeugende Heizung für Ihr Eigenheim 2 Süwag MeinKraftwerk Süwag MeinKraftwerk 3 Werden Sie ihr eigener Energieversorger Starten Sie jetzt die

Mehr