Hochverfügbarer SAP Betrieb in virtualisierten Umgebungen am Beispiel von VMware vsphere 5 und der SteelEye Protection Suite for Linux

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochverfügbarer SAP Betrieb in virtualisierten Umgebungen am Beispiel von VMware vsphere 5 und der SteelEye Protection Suite for Linux"

Transkript

1 Hochverfügbarer SAP Betrieb in virtualisierten Umgebungen am Beispiel von VMware vsphere 5 und der SteelEye Protection Suite for Linux Version 2.1 Dresden, 13. September 2013

2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort Einleitung Grundlagen für den Schutz geschäftskritischer Applikationen Zuverlässigkeit der Infrastruktur (Infrastructure Reliability) Hardwareverfügbarkeit (Hardware Availability) Schutz vor logischen Fehlern (Logical Fault Protection) Anwendungsverfügbarkeit (Application Availability) Überwachung Datensicherheit Hochverfügbarkeit Disaster Recovery Erhöhung der Applikationsverfügbarkeit in klassischen UNIX Umgebungen MC/ServiceGuard (HP- UX) Konfigurationsarten des MC/ServiceGuard Cluster Quorum- Server des MC/ServiceGuard Cluster Oracle Solaris Cluster Veritas Cluster Server (VCS) Virtualisierung und Partitionierung auf Nicht- x86- Systemen VMware vsphere Funktionen zur Erhöhung der Verfügbarkeit Wichtige VMware Basisfunktionen VMware vcenter Server Heartbeat VMware High Availability VMware vmotion VMware Storage vmotion VMware Fault Tolerance VMware Site Recovery Manager SteelEye Protection Suite for Linux SteelEye LifeKeeper for Linux SteelEye vappkeeper for Linux SAP NetWeaver Struktur des SAP NetWeaver Single Points of Failure (SPoF) des SAP NetWeaver SAP HA- Interface Zertifizierung Seite 2

3 9 Gründe für den Betrieb geschäftskritischer Applikationen in einer virtualisierten Umgebung Konsolidierung Hochverfügbarkeit Disaster Recovery Chancen und Risiken Erhöhung der Applikationsverfügbarkeit des SAP NetWeaver durch Einsatz der SteelEye LifeKeeper Protection Suite for Linux in einer VMware vsphere Umgebung Application Stack des SAP NetWeaver Wirkung der VMware vsphere Funktionen auf den Application Stack Integration von Applikationsschutz in den Application Stack Bereitstellung hochverfügbarer zentraler Dienste Auswahlkriterien für Lösungen zum Applikationsschutz Zuordnung der Funktionalität zu den Schichten des Application Stacks Überwachung der Applikation Konfliktfreiheit der verwendeten Tools Integration in die Verwaltungsumgebung Design einer hochverfügbaren SAP NetWeaver Plattform auf Basis von VMware vsphere Gestaltungsaspekte Möglichkeiten zur Erhöhung der Verfügbarkeit des SAP NetWeaver Einsatz von VMware High Availability Einsatz von VMware Fault Tolerance Einsatz der SteelEye LifeKeeper Protection Suite for Linux Einsatz des VMware Site Recovery Managers Beispielkonfigurationen Beispiel 1: VMware High Availability und SteelEye LifeKeeper Protection Suite for Linux mit NFS Beispiel 2: VMware High Availability und SteelEye LifeKeeper Protection Suite for Linux mit Shared Disk Beispiel 3: Disaster Recovery Szenario Beispiel 4: Bereitstellung eines hochverfügbaren NFS- Service als zentrale Ressource Betrieb geschäftskritischer Applikationen in Hochverfügbarkeits- Clustern Zusammenfassung und Bewertung Konsolidierung der IT- Landschaft Erhöhung der Verfügbarkeit Möglichkeit zum Disaster Recovery Seite 3

4 12.4 Betrieb der virtualisierten Systemlandschaft Anhang Trademarks Quellenverzeichnis Seite 4

5 1 Vorwort Dieses Whitepaper fasst die Erfahrungen aus zahlreichen erfolgreich umgesetzten Projekten zusammen. Ganz wesentlich zum Erfolg der Projekte hat die langjährige gute Zusammenarbeit mit unseren Partnern SAP, SUSE und VMware beigetragen. Auch dieses Whitepaper entstand in enger Abstimmung mit den genannten Partnerunternehmen. Wir bedanken uns für die vielen wichtigen Hinweise, Ergänzungen und die kritische Begleitung beim Entstehen dieser Arbeit. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle den Herren Markus Gürtler, Alexander Hass, Christoph Reisbeck, Erik Rieger, Matthias Schlarb und Dr. Manfred Stein. Dresden, im August 2013 Seite 5

6 2 Einleitung Diese Veröffentlichung stellt Technologien und Lösungen zur Erhöhung der Applikationsverfügbarkeit für Linux- Systeme in virtualisierten Umgebungen vor. Betrachtet wird eine x86- Umgebung, die, basierend auf der Virtualisierungsplattform VMware vsphere 5 und dem Betriebssystem SUSE Linux Enterprise Server als Grundlage für den Betrieb des SAP NetWeaver, hochverfügbaren Anforderungen entspricht. Dabei werden verschiedene Möglichkeiten zur Erhöhung der Applikationsverfügbarkeit dargestellt, bewertet und Empfehlungen für den Aufbau einer hochverfügbaren SAP NetWeaver Systemplattform gegeben. Das White Paper richtet sich dabei vorwiegend an Systemarchitekten und IT- Manager. SAP NetWeaver ist seit vielen Jahren die führende Plattform zur Unterstützung nahezu aller wertschöpfenden Prozesse in Unternehmen. Man kann daher mit Fug und Recht behaupten, dass es sich um geschäftskritische Anwendungen handelt. Mit der zunehmenden Verbreitung von SAP R/3 dem Vorgänger von SAP ERP seit Anfang der iger Jahre hielt das Client/Server- Computing und damit der zunehmende Einsatz von offenen Betriebssystemen Einzug in die Unternehmens- IT. Namentlich UNIX- Systeme unterschiedlicher Hersteller lösten nun die monolithischen Systeme ab, die die Grundlage für SAP R/2 und vergleichbare andere Softwarelösungen waren. Hiermit wurde die erste große Konsolidierungswelle ausgelöst: Die Anwender lösten sich zunehmend aus der Umklammerung proprietärer Systeme die Systeme wurden flexibler und kostengünstiger. Mit der immer größeren Verbreitung von x86- basierten Linux- Systemen als Plattform für SAP NetWeaver und dem gleichzeitigen Durchbruch bei den Virtualisierungstechnologien wird seit einiger Zeit der seinerzeit durch Client/Server- Computing eingeleitete Paradigmenwechsel weiter beschleunigt. Hiervon profitieren ein weiteres Mal die Anwender: Die Wahl des Hardwarelieferanten wird nun nicht mehr durch die spezifische UNIX- Distribution vorgegeben. Mit Linux als Betriebssystemplattform steht die gesamte Palette der verfügbaren x86- Hardware zur Verfügung. Der Einsatz von Virtualisierungslösungen sorgt dabei für eine effizientere Nutzung der vorhandenen Ressourcen und eine Erhöhung der Flexibilität im Hinblick auf Erweiterungen oder auch kurzfristige Reduzierungen. Es ist hierbei ersichtlich, dass neben dem Stromverbrauch auch Raumkapazitäten und Wärmeabführung durch Virtualisierung reduziert werden können. Insgesamt wird die zur Verfügung stehende Kapazität der IT effizienter genutzt und damit Kosten und CO 2 Emissionen reduziert. mit Sitz in Dresden verfügt über langjährige Erfahrungen in Konzeption, Design und Betrieb von hochverfügbaren SAP Umgebungen unter Linux. Das Unternehmen unterhält aktive Partnerschaften zu allen relevanten Hard- und Softwareherstellern und pflegt einen regen Erfahrungsaustausch mit dem SAP LinuxLab in St. Leon- Rot. Seite 6

7 3 Grundlagen für den Schutz geschäftskritischer Applikationen Der Verzicht auf die Unterstützung der Geschäftsprozesse eines Unternehmens durch die IT ist in der heutigen Zeit undenkbar. Die Integration der elektronischen Datenverarbeitung in allen denkbaren unternehmenskritischen Anwendungsbereichen hat sich zu einem Standard entwickelt, der höchste Anforderungen an den Betrieb der Technik stellt. Dabei stehen Leistungsfähigkeit, Verfügbarkeit, Stabilität und Sicherheit im Vordergrund der Anwender. Geachtet werden muss auf möglichst niedrige Beschaffungs- und Betriebskosten. Unabhängig von der einzusetzenden Plattform, dem Betriebssystem und den betriebenen Applikationen gibt es eine Reihe von Bausteinen, die diese Anforderungen erfüllen. Dabei kann nur die Kombination aller Komponenten zur erfolgreichen Umsetzung führen. Dies soll im Folgenden näher betrachtet werden: 3.1 Zuverlässigkeit der Infrastruktur (Infrastructure Reliability) Die Zuverlässigkeit der einzelnen Infrastrukturkomponenten beginnend bei der Qualität der Verkabelung bis hin zu Brandschutzlösungen für das Rechenzentrum spielt eine wichtige Rolle für die Verfügbarkeit des Gesamtsystems. Sie stellt de facto das Fundament für Business Continuity dar. Hier spielen bauliche Maßnahmen ebenso wie zum Beispiel unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USVs) wichtige Rollen für die Bereitstellung einer zuverlässigen Infrastruktur. Teilweise kommen auch spezielle, schlüsselfertige Rechenzentrumseinheiten zum Einsatz. 3.2 Hardwareverfügbarkeit (Hardware Availability) Die aktiven Komponenten vom Netzwerkswitch bis hin zur Server- und Storage- Hardware haben ebenfalls einen maßgeblichen Einfluss auf eine erfolgreiche Business Continuity Strategie. Redundanzen durch RAID- Systeme ebenso wie doppelte Netzteile oder mehrere Netzwerkadapter je Server sind verbreitete Maßnahmen, die Hardwareverfügbarkeit wesentlich zu erhöhen. Seite 7

8 3.3 Schutz vor logischen Fehlern (Logical Fault Protection) Auch wenn alle anderen hier behandelten Aspekte erfolgreich umgesetzt werden der Schutz vor logischen Fehlern ist ebenso wichtig. Hier helfen Snapshots ebenso wie Continuous Data Protection (CDP), mit dem eine Wiederherstellung (Rewind) eines definierten Altzustandes ermöglicht wird. Auch Schattendatenbanken können hier wertvolle Hilfe leisten. 3.4 Anwendungsverfügbarkeit (Application Availability) Überwachung Eine umfassende Überwachung (Monitoring) aller wichtigen Systemparameter zeigt frühzeitig mögliche Schwachstellen oder zu erwartende Engpässe auf. Egal ob sich ein Dateisystem durch kontinuierliches Schreiben von Logfiles der Kapazitätsgrenze nähert oder aber Netzwerkadapter Paketverluste produzieren: Bei rechtzeitigem Erkennen können entsprechende Gegenmaßnahmen ergriffen und damit die Verfügbarkeit erhöht werden Datensicherheit Grundsätzlich kommt der Sicherheit und Konsistenz der Daten die größte Aufmerksamkeit zu. Neben der Nutzung von RAID- Storages und einem angemessenen Backup- Konzept ist die regelmäßige Anfertigung von Snapshots hilfreich. Zusätzliche Sicherheit kann durch eine Spiegelung auf ein weiteres Storage erreicht werden (s. Disaster Recovery) Hochverfügbarkeit Die Verfügbarkeit der Anwendung wird durch ein Cluster erhöht. Hierbei erfolgt die Überwachung der Clusterknoten durch einen sogenannten Heartbeat. Der Zustand der Anwendung wird durch ein Monitoring der Anwendungsressourcen über spezifische Skripte überwacht. Im Fehlerfall erfolgt ein Schwenken der Ressourcen (und damit der Anwendung) auf den Clusterknoten n+1. Der häufigste Fall sind Cluster mit zwei Knoten Disaster Recovery Beim Ausfall des kompletten Produktionsstandorts wird auf einen Disaster Recovery (DR) Standort umgeschaltet. Die Daten werden synchron oder asynchron auf den DR Standort gespiegelt. Im Fall der synchronen Spiegelung tritt kein Datenverlust auf. Die Spiegelung kann Storage- oder Host- basiert erfolgen. Die Umschaltung erfolgt manuell, bei einer Konfiguration mit Quorum Device kann die Umschaltung auch automatisch erfolgen. Nach der Fehlerbehebung im ursprünglichen Produktionsstandort wird sobald der Datenbestand wieder synchron ist geplant zurückgeschwenkt. Seite 8

9 4 Erhöhung der Applikationsverfügbarkeit in klassischen UNIX Umgebungen Die Anwendungsplattformen für SAP R/3 waren in der Vergangenheit vor dem Durchbruch der x86- Technologie viele Jahre überwiegend UNIX Systeme. Stabilität, Leistungsfähigkeit und die Gesamtverfügbarkeit der Applikation waren dafür wesentliche Gründe. Clustertechnologien zum Schutz von Applikationen waren hierfür eine wichtige Voraussetzung. Anwendung Anwendung Clustersoftware Betriebssystem Betriebssystem Hardware Hardware In den folgenden Abschnitten soll ein Überblick über verschiedene Lösungsansätze zum Schutz von Applikationen in verschiedenen UNIX Derivaten gegeben werden. Im weiteren Verlauf des vorliegenden White Paper soll auch verdeutlicht werden, dass in virtualisierten Umgebungen, basierend auf der x86- Technologie, entsprechende Tools zur Verfügung stehen und eine adäquate Verfügbarkeit der Applikationen erreicht werden kann. 4.1 MC/ServiceGuard (HP- UX) Typischerweise werden die Anforderungen aus dem Hochverfügbarkeitsumfeld durch den Einsatz einer Clustersoftware erfüllt. Von Hewlett- Packard (HP) wurde der MC/ServiceGuard als Clustersoftware für UNIX- Systeme entwickelt (HP- UX und Linux). Die Buchstaben "MC" bedeuten dabei "multiple computer". "Multiple" steht bei MC/ServiceGuard für eine Zahl zwischen 2 und 16 bei dem Betriebssystem HP- UX und zwischen 2 und 8 bei Linux. Wie heutzutage üblich können die Clusterknoten problemlos in Fibre Channel/Gigabit- Entfernung (10 km) aufgestellt werden. Wem das als Entfernung für einen Desaster- Fall nicht ausreicht, kann eine größere Entfernung durch Verwendung externer Storage- Systeme mittels synchroner oder asynchroner Datenreplikation erreichen. Die gegenseitige Überwachung der Knoten auf Verfügbarkeit erfolgt i. d. R. über ein privates Netzwerk, das redundant ausgelegt werden sollte. In dem Fall, dass nur zwei Knoten miteinander verbunden werden, kann auch eine serielle Verbindung für diesen Heartbeat benutzt werden, die jedoch durch eine zusätzliche LAN- Verbindung abgesichert werden sollte. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, einen Heartbeat über mehrere LAN- Verbindungen, auch gemeinsam mit Benutzerzugängen, zu realisieren. Seite 9

10 4.1.1 Konfigurationsarten des MC/ServiceGuard Cluster Die Cluster- interne Übernahmefunktionalität kann auf drei verschiedene Weisen konfiguriert werden: active- active active- standby rotating- standby In der ersten Konfigurationsart active- active werden ständig auf allen Clusterknoten unterschiedliche Dienste (im HP- Sprachgebrauch: HA- Packages) zur Verfügung gestellt. Fällt ein Knoten aus, so übernimmt ein definierter Knoten zusätzlich diesen Dienst. Bei active- standby- Konfigurationen wird ein Dienst exklusiv auf einem Rechner zur Verfügung gestellt. Nach einem Ausfall wird der Dienst auf einem anderen Rechner gestartet. Diese beiden Konfigurationen sind innerhalb symmetrischer Clusterkonfigurationen üblich und darüber hinaus geeignet, Desaster- Szenarien zu bewältigen. Bei rotating- standby übernimmt der Knoten mit der geringsten Anzahl gestarteter Dienste den Service eines ausgefallenen Knotens. Der geringere Hardwarebedarf wird in dieser Konfiguration allerdings mit möglichen Performanceeinbußen in einem angenommenen Desaster- Fall (Ausfall der Hälfte der Rechner bei Verteilung auf zwei Lokationen) erkauft Quorum- Server des MC/ServiceGuard Cluster Eine Spezialität von MC/ServiceGuard stellt die Nutzung eines Quorum- Servers dar. Um zu vermeiden, dass bei zufälliger, kompletter Kommunikationsunterbrechung zwischen zwei Clustermitgliedern (Split Brain) auf beiden Clusterknoten versucht wird, die Applikation zu starten, werden sogenannte Quorum- Devices definiert. Damit wird vermieden, dass die Applikation mehrfach zur Verfügung steht und Dateninkonsistenzen entstehen können. Eine Übernahme wird nur dann durchgeführt, wenn das Quorum- Device erfolgreich exklusiv gelockt werden kann. Der Quorum- Server stellt zentral solche Devices für bis zu 50 Clusterumgebungen- jedoch maximal 100 Knoten- zur Verfügung. 4.2 Oracle Solaris Cluster Der Oracle Solaris Cluster ist eine Erweiterung des Betriebssystems Oracle Solaris um Eigenschaften zur Erhöhung der Verfügbarkeit des Betriebssystems und von geschäftskritischen Applikationen. Durch die im Oracle Solaris Cluster integrierten Agenten ist es möglich, eine Vielzahl von Anwendungen zu schützen. Diese applikationsspezifischen Agenten sind in der Lage, die entsprechende Anwendung zu starten, zu stoppen oder, bei Ausfall eines Cluster- Knotens, einen Failover der Anwendung auf ein anderes Mitglied durchzuführen. Die zentralen Komponenten des Oracle Solaris Cluster sind der Heartbeat Monitor der Cluster Membership Monitor das HA Framework Seite 10

11 Durch die Integration der zentralen Komponenten des Oracle Solaris Cluster auf Kernel- Ebene ist es möglich, Fehlersituationen und Ausfälle ohne Verzögerung zu erkennen und Failover- Maßnahmen einzuleiten. Der Status aller Cluster Server wird durch die Heartbeats überwacht. Geht ein Server offline und verliert damit seinen Heartbeat, wird dieser von den verbleibenden Cluster Servern isoliert und der Failover der Applikationen auf einen anderen Server wird gestartet. Durch den Cluster Membership Monitor wird eine konsistente Einbindung der Serverhardware im gesamten Cluster ermöglicht. Koordiniert werden darüber hinaus die Konfiguration der Cluster- Layer und das Ressource Group Management. Das HA Framework garantiert jedem Mitglied des Clusters eine konsistente Sicht auf die Cluster Configuration Database und den Cluster- Status. Der Schutz geschäftskritischer Anwendungen wird im Oracle Solaris Cluster durch die Kombination aus einer Vielzahl notwendiger Ressourcen sichergestellt. Diese Ressourcen sind zum Beispiel globale Storage- Devices, Dateisysteme und Netzwerk- Devices und gewährleisten die Funktionalität aller Applikationsbausteine. Die Ressourcen werden in Ressource Gruppen zusammengefasst. Dadurch werden alle notwendigen Ressourcen in der richtigen Abhängigkeit gestartet und ein Failover auf einen Cluster Server ermöglicht. Auf Grundlage von Failover File Services oder Global File Services ist es mit dem Oracle Solaris Cluster möglich, Failover Cluster oder Parallel Cluster zu betreiben. 4.3 Veritas Cluster Server (VCS) Neben den plattformabhängigen Clusterlösungen MC/ServiceGuard und Oracle Solaris Cluster, ist der Veritas Cluster Server der Firma Symantec u.a. auch in klassischen UNIX Umgebungen eine ebenfalls verbreitete Lösung, um die Verfügbarkeit geschäftskritischer Applikationen zu erhöhen. Die Hauptmerkmale des Veritas Cluster Servers sind unter anderem intelligente Failover Regeln für geschützte Applikationen, Servicegruppen und die Out- oft- the- box Unterstützung vieler geschäftskritischer Anwendungen. Definiert ist ein Veritas Cluster Server als ein Verbund von Systemen, die sich die gemeinsame Cluster- Konfiguration teilen und über ein gemeinsames Interconnect Network verbunden sind. Ein Clusterverbund kann aus bis zu 32 Cluster- Servern bestehen, die auf unterschiedliche Weise auf den Datenbestand der Applikationen auf den Shared Storage Devices zugreifen. Mit Hilfe der Resource Agents werden die für den Betrieb der geschäftskritischen Applikationen notwendigen Ressourcen zu einer oder mehreren Servicegruppen zusammengefasst. Neben Application- Resource- Agents gehören auch Agenten für Storage-, Filesystem- und Netzwerkressourcen zum Inhalt des Veritas Cluster Servers, um die Grundvoraussetzungen für den Betrieb der Anwendungen zu gewährleisten. Seite 11

12 In den definierten Servicegruppen werden die Ressourcen auf Grundlage ihrer Abhängigkeiten untereinander und miteinander verbunden, wodurch eine korrekte Startreihenfolge der Ressourcen festgelegt werden kann. Die Resource Agents steuern die geschützten Ressourcen und Anwendungen. Nach Bedarf werden die Ressourcen auf den Clustersystemen gestartet, gestoppt, überwacht und im Fehlerfall neu gestartet. Ist ein Neustart einer oder mehrerer Ressourcen einer Servicegruppe auf dem aktiven Clustersystem nicht möglich, wird ein Failover dieser Servicegruppe auf ein anderes Clustersystem in dem Clusterverbund ausgeführt. Je nach Anzahl der Server im Clusterverbund und der konfigurierten Failover Regeln der Servicegruppe sind N+1 und N to N Cluster Topologien möglich. In der N+1 Cluster Konfiguration existiert ein freies Clustersystem, das als Failover Ziel der Servicegruppen fungiert. Eine N to N Cluster Konfiguration zeichnet sich dadurch aus, dass auf allen Clustersystemen standardmäßig eine Applikation aktiv ist. Im Fehlerfall wird anhand der Auslastung und freier Kapazitäten über die Failover Regeln entschieden, auf welches Clustersystem das Failover der fehlerhaften Servicegruppe durchgeführt wird. Die Steuerung des Clusterverbundes ist über die Veritas Cluster Server Management Console möglich, die eine vollständige Sicht auf alle Veritas Cluster Server gibt. Durch den Einsatz des Veritas Cluster Servers ist somit eine Erhöhung der Applikationsverfügbarkeit in klassischen UNIX Umgebungen möglich. 5 Virtualisierung und Partitionierung auf Nicht- x86- Systemen Die Idee der möglichst flexiblen Aufteilung von Hardwareressourcen auf verschiedene Systeme stammt aus dem Mainframe- Bereich: Eine physische Maschine wird dazu in mehrere Einheiten unterteilt (partitioniert). Bei Nicht- x86- Systemen kommt oft sogenannte Hardware- Partitionierung in Form logischer Partitionen (Logical Partitions, LPAR, z.b. auf IBM System p bzw. System z) oder Logical Domains (z.b. auf Sun Fire E10K) zum Einsatz. Physische Maschine Logische Partition Logische Partition Logische Partition Logische Partition Dabei findet eine Zuweisung von Ressourcen an die LPARs/Logical Domains statt, beispielsweise: eine CPU, Seite 12

13 2 GB Hauptspeicher, Festplattenspeicher usw. In der LPAR/Logical Domain kann nun ein Betriebssystem (z.b. AIX) mit den zugewiesenen Ressourcen arbeiten. Auf einer physischen Maschine können auf diese Weise mehrere Betriebssysteme parallel installiert werden, die direkten Zugriff auf die ihnen zugewiesene Hardware haben. Weitere Features sind die dynamische Anpassung der zugewiesenen Ressourcen im laufenden Betrieb oder das Verschieben einer LPAR/Logical Domain von einer physischen Maschine auf eine andere. Obwohl die zu Grunde liegende Technologie für Hardwarepartitionierung und virtuelle Maschinen (wie etwa unter VMware) völlig unterschiedlich ist, sind einige Funktionen durchaus vergleichbar. Eine Maschine mit höherer Last kann von den Ressourcen einer Maschine mit niedrigerer Last profitieren, auf einer Hardware können mehrere Betriebssysteme parallel betrieben werden und die Verschiebung einer Maschine auf eine andere physikalische Hardware ist möglich. Zusätzlich zur Hardwarepartitionierung können auch virtualisierte Maschinen auf Nicht- x86- Systemen betrieben werden, so zum Beispiel mit Hilfe des Betriebssystems VM auf IBMs System z. Diese Technologie besitzt durchaus vergleichbare Möglichkeiten und Funktionen wie die Virtualisierungslösung von VMware. Im Gegensatz zu VMware sind diese Lösungen an eine proprietäre Hardware gebunden. Seite 13

14 6 VMware vsphere Funktionen zur Erhöhung der Verfügbarkeit VMware bietet als einer der branchenführenden Hersteller mit langjähriger Erfahrung am Markt eine umfangreiche Palette an Virtualisierungsprodukten an. Dabei setzt VMware den Fokus auf Lösungen, deren Einsatz in den unterschiedlichsten Bereichen im Wesentlichen zwei Ziele verfolgt: Das Erreichen höherer Effizienz bei gestiegener Flexibilität. Die Unabhängigkeit von der verwendeten Hardware führt zu einer höheren Flexibilität und ermöglicht einen dynamischen Betrieb der Anwendungen, wobei Leistung entsprechend dem Bedarf zur Verfügung gestellt werden kann. Die folgenden Abschnitte sollen die entsprechenden Features vorstellen und deren prinzipielle Funktionsweise erläutern. Je nach Lizensierung und hardwaretechnischen Voraussetzungen können diese auch in Kombination miteinander verwendet werden. 6.1 Wichtige VMware Basisfunktionen Der VMware vcenter Server bildet die zentrale Konfigurations- und Verwaltungsinstanz jeder VMware Infrastruktur, von welcher auch das Monitoring der einzelnen virtuellen Maschinen erfolgt. Neben manueller Konfiguration können auf Basis der Messergebnisse auch automatisch gesteuerte Aktionen durchgeführt werden. Bei Ausfall des VMware vcenter Servers ist eine zentrale Kontrolle über die Ressourcen nicht mehr möglich und Automatismen, wie z.b. der Lastenausgleich durch Migration einzelner virtualisierter Systeme, kann nicht mehr erfolgen. Dieser Umstand kann negative Auswirkungen auf die in den virtualisierten Systemen befindlichen Anwendungen haben, weshalb mit VMware vcenter Server Heartbeat (siehe Abschnitt 6.2) eine Möglichkeit besteht, diese Instanz gegen Ausfall abzusichern. Mittels VMware- Ressourcenpools (Bestandteil des VMware vcenter Server) lassen sich logische Pools aus CPU- und Arbeitsspeicherressourcen bilden und diese bestimmten virtualisierten Servern fest zuweisen. Damit kann ein festgelegtes Ressourcenniveau für bestimmte Anwendergruppen sichergestellt werden. Aufgrund der Tatsache, dass Ressourcenpools voneinander isoliert sind, haben Änderungen innerhalb eines Ressourcenpools keinen Einfluss auf andere, unabhängige Pools. Mittels VMware Dynamic Resource Scheduling (VMware DRS) können Ressourcenpools über mehrere VMware Hosts hinweg gebildet werden, diese werden als Dynamic Ressource Scheduling- Cluster bezeichnet und bilden gleichzeitig die Grundlage für VMware High Availability (siehe Abschnitt 6.3). Innerhalb dieser Clustereinheiten ist ein dynamischer Lastenausgleich zwischen mehreren VMware vsphere Hosts möglich, wofür aktuelle Leistungsdaten ausgewertet werden und anhand definierbarer Richtlinien spezielle Aktionen, wie z.b. das Migrieren einzelner virtualisierter Systeme auf andere Hosts per VMware vmotion (siehe Abschnitt 6.4), ausgelöst werden können. Die abgefragten Leistungsdaten beinhalten z.b. Speicher- und Prozessorauslastung sowie Netzwerkantwortzeiten, jedoch lassen sich keine applikationsspezifischen Abfragen wie z.b. die Dauer bestimmter SQL- Datenbank- Zugriffe definieren. Seite 14

15 VMware vstorage VMFS ist ein Clusterfilesystem, das auf gemeinsame Speichersysteme zurückgreift, um mehreren VMware ESX- Instanzen den gleichzeitigen Lese- /Schreibzugriff auf dasselbe Dateisystem zu ermöglichen. Damit ergibt sich eine wesentlich einfachere Zuordnung von Ressourcen zu den virtualisierten Maschinen und vereinfacht deren Management, da der gesamte Betriebszustand einer virtualisierten Maschine effizient an einem zentralen Speicherort abgelegt wird. 6.2 VMware vcenter Server Heartbeat VMware vcenter Server Heartbeat dient zur redundanten Auslegung des VMware vcenter Servers inklusive der dazugehörigen SQL- Datenbank auf einem zweiten Standby- System. Dabei wird der komplette Server mit den darauf laufenden Anwendungen überwacht und die Daten auf ein zweites System per hostbasierter Replikation übertragen. Zur Überwachung der ordnungsgemäßen Funktion der vcenter Server können beispielsweise Performanceattribute herangezogen werden, die mit Sollwerten abgeglichen werden und bei entsprechenden Abweichungen zum Failover auf das Zweitsystem führen. Durch die Kommunikation mit verschiedenen Kernkomponenten einer Systemumgebung, wie z.b. mit dem Globalen Katalog auf einem Domänencontroller, dem primären DNS- Server oder dem Netzwerk- Gateway soll sichergestellt werden, dass der Ausfall von Netzwerkpfaden nicht zur Isolation eines VMware vcenter Servers führt. 6.3 VMware High Availability VMware High Availability (HA) dient zum Schutz von virtualisierten Maschinen vor Hardwareausfällen und Fehlern im Host- Betriebssystem. VM 1 VM 2 VM 3 VM 4 VMware High Availability Dazu werden Cluster gebildet, die aus mehreren ESX- Hosts bestehen und aus deren Ressourcen ein systemübergreifender Pool entsteht. Zwischen allen beteiligten Systemen werden Statusnachrichten (Heartbeats) versendet, anhand derer die ordnungsgemäße Funktion der Maschinen innerhalb eines Clusters signalisiert werden. Bei Ausfall dieser Statusnachrichten über einen definierten Zeitraum werden die auf dem betreffenden System befindlichen virtualisierten Maschinen auf den verbleibenden Hosts im Cluster neu gestartet. Die Überwachung erfolgt dabei über einen Agenten, der Bestandteil des Betriebssystems ist. Seite 15

16 VM 1 VM 2 VM 3 VM 4 VMware High Availability Neben der Überwachung auf Hostebene können auch die virtualisierten Maschinen oder einzelne Anwendungen über einen Heartbeat überwacht werden, der durch die Integrationsdienste (VMware Tools) realisiert wird. Kommt es zu einer Störung dieser Kommunikation, kann auf der betreffenden virtualisierten Maschine ein Reset ausgelöst werden. Neben der Statusabfrage der Integrationsdienste kann auch der I/O vom Server zu den virtuellen Laufwerken als Kriterium für die Definition des Systemstatus hinzugezogen werden. Die Kommunikation zu einzelnen Anwendungen (VMware Application Monitoring) muss über ein separat zu erwerbendes SDK realisiert oder von der betreffenden Anwendung explizit unterstützt werden. Da es sich bei allen von VMware High Availability ausgelösten Wiederherstellungsvorgängen aus Sicht der Gastbetriebssysteme um einen Kaltstart handelt, sind aktive Speicherinhalte sowie nicht auf Festplattenlaufwerke oder andere Speichermedien zwischengespeicherte Daten verloren. Für die Verwendung von VMware High Availability sind folgende Voraussetzungen erforderlich: Alle Hosts müssen Zugriff auf ein Shared Storage mit den Konfigurations- und virtuellen Datenlaufwerken für die virtuellen Disks besitzen. Alle Hosts eines Clusters müssen auf dieselben Netzwerksegmente zugreifen können, damit der Zugriff für die virtualisierten Maschinen auf diesen Systemen gewährleistet ist. Alle Hosts eines Clusters müssen über das Verwaltungsnetz miteinander kommunizieren können. Für die Überwachung von einzelnen virtualisierten Maschinen müssen die Integrationsdienste (VMware Tools) auf diesen installiert sein. Bei der Konfiguration eines VMware High Availability- Clusters wird definiert, ob Ressourcen für eine bestimmte Anzahl von Hostausfällen reserviert werden sollen und welche Priorität die einzelnen virtualisierten Maschinen im Fehlerfall besitzen. Seite 16

17 6.4 VMware vmotion Das Feature VMware vmotion dient zur unterbrechungsfreien Migration einer virtualisierten Maschine zwischen zwei Virtualisierungshosts. Während des Prozesses werden die Voraussetzungen auf beiden beteiligten Hosts überprüft und bei Erfolg benötigte Laufzeitinformationen, wie z.b. aktuelle Speicherinhalte, transferiert. Anschließend übernimmt das Zielsystem den Betrieb der virtualisierten Maschine komplett. VM 1 VM 2 VMware vmotion Dieser Vorgang erfolgt für die auf dem System laufenden Anwendungen transparent und unter Gewährleistung der Transaktionsintegrität. Die Konfiguration und der Status der zur virtualisierten Maschine gehörenden Netzwerkadapter werden ebenfalls transferiert. VM 1 VM 2 VMware vmotion Für die Verwendung dieses Features müssen jedoch einige Voraussetzungen gegeben sein: Da während eines Migrationsvorganges mit VMware vmotion keinerlei Systemdaten verschoben werden, wie z.b. die virtuellen Disks, müssen diese an einem- von allen am Vorgang beteiligten Hosts- erreichbaren Datenablageort liegen (Shared Storage). Die Netzwerk- Kommunikationspfade der betreffenden virtualisierten Maschinen müssen auf den beteiligten Hosts gewährleistet sein und zusätzlich muss ein Pfad für den Abgleich der Laufzeitinformationen definiert sein. Auf allen virtualisierten Systemen sind betriebssystemspezifische Integrationsdienste erforderlich (VMware Tools), die als Kommunikationsschnittstellen zwischen Verwaltung- und Gastbetriebssystem fungieren. Innerhalb der virtualisierten Maschinen dürfen keine weiteren, virtuellen Geräte verbunden sein, auf die vom Zielsystem aus kein Zugriff besteht. Damit sind auch direkt an virtualisierten Systemen verbundene USB- Geräte oder RAW- Disk Devices ausgeschlossen. Die in den Hosts verwendete CPU- Architektur muss übereinstimmen oder es muss Enhanced VMware vmotion Compatibility (EVC) verwendet werden. Die zu migrierende, virtuelle Maschine darf nicht gleichzeitig in einem Storage vmotion- Prozess migriert werden. Seite 17

18 Wegen der notwendigen Voraussetzung, ein Shared- Storage für die virtuellen Disks zu nutzen, ist es nicht möglich, eine virtualisierte Maschine zwischen mehreren Datenzentren per VMware vmotion zu migrieren. Für den Abgleichvorgang während einer Migration werden Systemressourcen des Host Systems benötigt. Eine Kommunikation zwischen den Integrationsdiensten und den installierten Anwendungen findet während der Migration nicht statt. Wenn das Gastsystem einer virtualisierten Maschine über einen längeren Zeitraum mit vielen I/O- Vorgängen im lokalen RAM oder den virtuellen Festplatten ausgelastet ist, kann ein vmotion- Vorgang verzögert werden oder wird nicht ausgeführt. Das dafür zur Verfügung stehende Zeitlimit ist konfigurierbar. Mehrere gleichzeitige VMware vmotion Prozesse sind nur dann möglich, wenn sich Quell- und Zielhost innerhalb eines Ressourcenpools befinden. 6.5 VMware Storage vmotion VMware Storage vmotion dient zur unterbrechungsfreien Migration während der Laufzeit von virtualisierten Maschinen zwischen mehreren Datastores. Das beinhaltet sämtliche zugehörigen Datenspeicher, wie z.b. virtuelle Disks oder Konfigurationsdateien. Bei einer Migration mit Storage vmotion verbleibt die virtuelle Maschine auf einem definierten Host, d.h. es handelt sich um einen von VMware vmotion getrennt zu betrachtenden Prozess. VM 1 VM 1 VM 1 VM 1 VMware Storage vmotion VMware Storage vmotion DataStore DataStore DataStore DataStore Für die Verwendung von Storage vmotion müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Auf allen virtualisierten Systemen sind betriebssystemspezifische Integrationsdienste erforderlich (VMware Tools), die als Kommunikationsschnittstellen zwischen Verwaltung- und Gastbetriebssystem fungieren. Auf der betreffenden virtualisierten Maschine dürfen keine Snapshots vorhanden sein. Das Hostsystem muss direkten Zugriff auf den Quell- und Ziel- Datastore haben, die sich auch auf unterschiedlichen Speichersystemen befinden können. Die Verwendung von virtuellen Laufwerken, die auf physischen Geräten basieren (RAW- Devices), ist nicht unterstützt. Seite 18

19 Es ist möglich, im Rahmen eines Storage vmotion Prozesses die Datenlaufwerke von den Konfigurationsdateien zu trennen und diese auf unterschiedlichen DataStores zu verteilen, sowie die Art der virtuellen Disks auf Thin- oder Thick- Provisioned zu verändern. Während eines Storage vmotion Prozesses kommt es zu einer Mehrbelastung durch Disk I/O im Speicherbackend und somit zu einer verlängerten Antwortzeit für Disk I/O Vorgänge im Gastbetriebssystem. Es ist nicht möglich, Bandbreiten- oder Leistungsbeschränkungen für Storage vmotion Prozesse zu definieren. 6.6 VMware Fault Tolerance VMware Fault Tolerance (FT) dient zur Erhöhung der Verfügbarkeit durch Minimierung der Auswirkungen im Fehlerfall. Das entscheidende Merkmal dieser Technologie ist, dass Umschaltvorgänge im Fehlerfall unterbrechungsfrei und ohne Auswirkungen für die auf dem System laufenden Anwendungen geschehen können. Für die Realisierung kommt die VMware vlockstep Technik zum Einsatz, die sämtliche Eingaben und Aufrufe innerhalb einer virtualisierten Maschine auf einem zweiten, virtualisierten System nachführt. Diese Einheit wird auch als Fault Tolerance- Cluster bezeichnet. Dieses zweite System fungiert dabei wie ein Klon und wird automatisch erstellt und verwaltet. Dieser Klon kann zu jedem Zeitpunkt die Aufgaben des Primärsystems übernehmen. VM 1 VM 1' VMware Fault Tolerance Nach Aktivierung des Clone- Systems übernimmt dieses sofort die Rolle des Primärsystems und innerhalb einer kurzen Zeitspanne wird automatisch ein neues Clone- System bereitgestellt. Da sich die Clone- Systeme immer auf einem anderen Host befinden, ist auch der Komplettausfall eines VMware- Hosts abgesichert. VM 1 VM 1' VM 1'' VMware Fault Tolerance Sofern die Voraussetzungen für die Verwendung von VMware Fault Tolerance erfüllt sind, lässt sich dieses Feature im laufenden Betrieb zu- und abschalten, etwa um virtuelle Maschinen und die darauf laufenden Applikationen während kritischer Operationsphasen abzusichern. Seite 19

20 Wie auch bei VMware High Availability kommen Heartbeats für den Austausch von Statusnachrichten und zur Verifikation der Betriebsbereitschaft des Clusterpartners zum Einsatz, allerdings werden diese im Millisekunden- Bereich zwischen den virtualisierten Maschinen ausgetauscht. VMware Fault Tolerance kann in Kombination mit VMware High Availability und Dynamic Resource Scheduling (DRS) eingesetzt werden. Für die Verwendung von DRS für Fault Tolerance Cluster müssen die verwendeten Hosts jedoch EVC unterstützen. Die wichtigsten Voraussetzungen und Limitierungen für den Einsatz von VMware Fault Tolerance sind: Die zu schützenden VMs müssen Mitglied eines VMware High Availability bzw. Dynamic Resource Scheduling Clusters sein Alle Hosts müssen zu FT- kompatible Prozessoren einer ähnlichen Leistungsklasse besitzen. Die verwendete ESX Version muss bei allen beteiligten Hosts übereinstimmen. Die virtualisierten Maschinen müssen auf einem von allen beteiligten Hosts erreichbaren Datastore liegen und Zugriff auf dieselben virtuellen Netzwerke haben. Die virtuellen Disks der zu schützenden virtualisierten Maschinen müssen preallocated (vorbelegt) sein. Alle Mitglieder des FT- Clusters dürfen nur über einen virtuellen Prozessor verfügen. Auf den Mitgliedern des FT- Clusters dürfen keine Snapshots vorhanden sein. Die Verwendung von FT im Zusammenhang mit Snapshots ist nicht möglich. Zwischen den physischen Hosts muss eine zusätzliche dedizierte Gigabit- Netzwerkverbindung für die Verwendung von FT bestehen. Innerhalb des FT- Clusters müssen mindestens zwei virtuelle Netzwerke existieren, eines für den Statusaustausch. Mit FT geschützte virtuelle Maschinen können nicht gleichzeitig per Storage vmotion migriert werden. Hot- Plugging von virtuellen Geräten, wie z.b. Netzwerkgeräten ist innerhalb von FT- Clustern nicht möglich. Für den Einsatz von VMware Fault Tolerance muss ebenfalls berücksichtigt werden, dass die betreffenden VMs die entsprechenden Ressourcen belegen, obwohl stets nur eine Instanz aktiv genutzt werden kann. Bedingt durch die vlockstep Technologie verlängern sich die Antwortzeiten der Gastbetriebssysteme, was sich negativ auf die darauf laufenden Anwendungen auswirken kann. Zurzeit eignet sich VMware FT nur für Anwendungen mit geringen bis mittleren Ansprüchen an Leistung und Speicherbandbreite. Bei dieser Lösung besteht zudem kein Schutz vor Betriebssystem- oder Programmfehlern, da keine Anwendungsüberwachung stattfindet und auch Veränderungen am Betriebssystem selbst (wie z.b. Updates), die eine Betriebsunterbrechung voraussetzen, nicht ohne Ausfallzeit realisiert werden können. Seite 20

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features Präsentation 30. Juni 2015 1 Diese Folien sind einführendes Material für ein Seminar im Rahmen der Virtualisierung. Für ein Selbststudium sind sie nicht

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network.

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network. 56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen aktiv inaktiv Node 1 ( Aktiv ) Node 2 ( Passiv ) Private Network aktiv inaktiv (exklusiver Zugriff) Abbildung 3.1: Schematische Darstellung

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms

Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms Marcel Hofstetter JomaSoft GmbH St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris, Virtualisierung, Zonen, LDoms, VDCF Einleitung Oracle Solaris bietet die zwei

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Virtualisierung von SAP -Systemen

Virtualisierung von SAP -Systemen Andre Bögelsack, Holger Wittges, Helmut Krcmar Virtualisierung von SAP -Systemen Galileo Press Bonn Boston Inhalt Einleitung 15 Teil I Grundlagen virtualisierter SAP-Systeme 1.1 Einführung in die Virtualisierung

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Hochverfügbare LDoms mit Oracle Solaris Cluster

Hochverfügbare LDoms mit Oracle Solaris Cluster Hochverfügbare LDoms mit Oracle Solaris Cluster Marco Stadler JomaSoft GmbH St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris, Virtualisierung, Solaris Zonen, LDom, Oracle VM Server for SPARC, Oracle

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Hochverfügbarkeit und virtualisierte Umgebungen

Hochverfügbarkeit und virtualisierte Umgebungen Hochverfügbarkeit und virtualisierte Umgebungen Hartmut Streppel Oracle Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte Virtualisierung, Hochverfügbarkeit, Solaris Container, Solaris Zonen, Logical Domains,

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch <tk@cebitec.uni Bielefeld.DE> 8. Januar 2008 Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008 Agenda Übersicht Cluster Hardware Cluster Software Konzepte: Data Services, Resources, Quorum Solaris Cluster am CeBiTec: HA Datenbank

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

Oracle Solaris im Datacenter Architektur, Implementation und Betrieb

Oracle Solaris im Datacenter Architektur, Implementation und Betrieb Oracle Solaris im Datacenter Architektur, Implementation und Betrieb Marco Stadler JomaSoft GmbH St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris, Virtualisierung, Solaris Zonen, LDom, Oracle VM Server

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08 Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager Status: 12.11.08 Inhalt Einführung in FlexFrame... 3 Überwachung und Analyse von FlexFrame mit theguard! ApplicationManager...

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Side Recovery Manager

Side Recovery Manager Side Recovery Manager Stephan Ring Technical Consultant stephan.ring@dns-gmbh.de Disaster Recovery Der Begriff Disaster Recovery (englisch für Notfallwiederherstellung) bezeichnet Maßnahmen, die nach einem

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Praxisbericht: T4-1 mit Oracle VM Server for SPARC

Praxisbericht: T4-1 mit Oracle VM Server for SPARC Praxisbericht: T4-1 mit Oracle VM Server for SPARC Jens Vogel - DB Systel GmbH, Erfurt Schlüsselworte Oracle Solaris, Oracle VM, LDOM, Virtualisierung Einleitung Die DB Systel ist einer der größten IT-Dienstleister

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen!

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Hochverfügbarkeit für Dynamics NAV-, Exchange- und SQL-Server Thomas Kuhn Microsoft Certified Solution Developer Teamleiter Server Applications

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

Hochverfügbarkeit eines Server-Systems Dr. Stephan Pettinger 7-it 1 Hochverfügbarkeit Theorie Definition Hochverfügbarkeit Kopplung von Systemen Single Point of Failure Hochverfügbarkeitscluster Linux-HA-Architektur

Mehr

IT-Symposium 2014, 1C04: Applikationsschutz virtualisierter SAP-Systeme. Thomas Jorczik SteelEye Competence and Support Center

IT-Symposium 2014, 1C04: Applikationsschutz virtualisierter SAP-Systeme. Thomas Jorczik SteelEye Competence and Support Center IT-Symposium 2014, 1C04: Applikationsschutz virtualisierter SAP-Systeme Thomas Jorczik SteelEye Competence and Support Center 2 Agenda Hochverfügbarkeit SIOS Protection Suite for Linux (LifeKeeper) SAP

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Tutorial Speichernetze

Tutorial Speichernetze Tutorial Speichernetze Speichervirtualisierung Speichernetze Grundlagen und Einsatz von Fibre Channel SAN, NAS, iscsi und InfiniBand dpunkt.verlag 2003 Agenda Probleme in Speichernetzen Speichervirtualisierung

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR Dr. Christoph Balbach & Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Hochverfügbarkeit

Mehr

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de LimTec Office Cloud 1 Überblick Ihre Ausgangssituation Ihre Risiken und Kostenfaktoren Die LimTec Office Cloud Idee Cluster und Cloud Office Cloud Komponenten Office Cloud Konfiguration Rückblick Vorteile

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2

Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2 Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2 und Ausblick Torsten Uhr - SQL Projekt AG Stand September 2012 Inhalt Teil 1 Backup & Restore Virtualisierung Hot-Standby / Fail-Over Teil 2 Ausblick auf zukünftige

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

Neuerungen in vcenter SRM 5

Neuerungen in vcenter SRM 5 Neuerungen in vcenter SRM 5 Markus Schober Sr. Systems Engineer VMware ALPS 2009-2011 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. Ausfälle kommen immer wieder vor. Sind Sie davor ausreichend geschützt? 43% der

Mehr

Bewertung der Methoden zur Sicherung von virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V) Ein Erfahrungsbericht

Bewertung der Methoden zur Sicherung von virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V) Ein Erfahrungsbericht Bewertung der Methoden zur Sicherung von virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V) Ein Erfahrungsbericht Jens Appel (Consultant) Jens.Appel@interface-systems.de interface business GmbH Zwinglistraße 11/13

Mehr

Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6

Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6 Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6 Florian Jankó LYNET Kommunikation AG Vorhandene Tools

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

OS-Virtualisierung mit Solaris Zonen in der Praxis

OS-Virtualisierung mit Solaris Zonen in der Praxis in der Praxis Thomas Hepper, Holger Leinemann TUI InfoTec GmbH - Project Services Berlin 10. Mai 2007 in der Praxis Der IT-Dienstleister TUI InfoTec Solaris-Server-Konsolidierung mit Solaris Zonen Erfahrungen

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

egs Storage Offensive

egs Storage Offensive egs Storage Offensive Seit mittlerweile 5 Jahren können wir eine enge Partnerschaft zwischen der egs Netzwerk und Computersysteme GmbH und dem führenden Anbieter im Bereich Datenmanagement NetApp vorweisen.

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit make connections share ideas be inspired Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit Artur Eigenseher, SAS Deutschland Herausforderungen SAS Umgebungen sind in

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source LPI Partnertagung 2012 Sprecher: Uwe Grawert http://www.b1-systems.de 24. April 2012 c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter -1, Slide 1 Freie Wahl beim Virtual

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

OSL Storage Cluster und RSIO unter Linux Storage-Attachment und Hochverfügbarkeit in 5 Minuten

OSL Storage Cluster und RSIO unter Linux Storage-Attachment und Hochverfügbarkeit in 5 Minuten OSL Storage Cluster und RSIO unter Linux Storage-Attachment und Hochverfügbarkeit in 5 Minuten OSL Technologietage Berlin 12./13. September 2012 Christian Schmidt OSL Gesellschaft für offene Systemlösungen

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Virtualisierung und der Windows Server Was ist anders,

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Virtual Center Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Cloud SaaS otion DRS ware otion Fault

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

Hochverfügbare LDOMs mit Oracle Solaris Cluster

Hochverfügbare LDOMs mit Oracle Solaris Cluster Hochverfügbare LDOMs mit Oracle Solaris Cluster Marco Stadler stadler@jomasoft.ch Senior Technical Specialist JomaSoft GmbH 1 2 Inhalt Wer ist JomaSoft? Kundenanforderungen LDoms (Oracle VM Server for

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Vorstellung SimpliVity. Tristan P. Andres Senior IT Consultant

Vorstellung SimpliVity. Tristan P. Andres Senior IT Consultant Vorstellung SimpliVity Tristan P. Andres Senior IT Consultant Agenda Wer ist SimpliVity Was ist SimpliVity Wie funktioniert SimpliVity Vergleiche vsan, vflash Read Cache und SimpliVity Gegründet im Jahr

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

Acronis Backup Advanced für RHEV/KVM

Acronis Backup Advanced für RHEV/KVM Acronis Backup Advanced für RHEV/KVM Backup und Recovery der neuen Generation für RHEV-Umgebungen (Red Hat Enterprise Virtualization)! Schützen Sie Ihre komplette RHEV-Umgebung mit effizienten Backups,

Mehr

Sun Cluster Geographic Edition

Sun Cluster Geographic Edition best OpenSystems Day Herbst 2005 Sun Cluster Geographic Edition Ein Baustein für Disaster Recovery und Business Continuity Rainer Schott Technical Architekt Client Solutions Sun Microsystems GmbH Es passiert

Mehr

Virtualisierung mit iscsi und NFS

Virtualisierung mit iscsi und NFS Virtualisierung mit iscsi und NFS Systems 2008 Dennis Zimmer, CTO icomasoft ag dzimmer@icomasoft.com 1 2 3 Technikgrundlagen Netzwerkaufbau Virtualisierung mit IP basiertem Storage iscsi Kommunikation

Mehr

Daten: Gründungsjahr 1995 Schwerpunkte Oracle, VMware, Microsoft, Linux und Novell Ausschließlich zertifizierte Techniker:

Daten: Gründungsjahr 1995 Schwerpunkte Oracle, VMware, Microsoft, Linux und Novell Ausschließlich zertifizierte Techniker: ISO Datentechnik ISO Datentechnik Daten: Gründungsjahr 1995 Schwerpunkte Oracle, VMware, Microsoft, Linux und Novell Ausschließlich zertifizierte Techniker: Oracle Certified Professional, VMware Certified

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

Optimale Virtualisierung & Backup für den Mittelstand

Optimale Virtualisierung & Backup für den Mittelstand Optimale Virtualisierung & Backup für den Mittelstand Jens Söldner VMware Certified Instructor jens.soeldner@soeldner-consult.de Irina Mayzel Systems Engineer EMEA irina.mayzel@veeam.com Hinweise zum Webinar

Mehr

Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager. interface:systems

Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager. interface:systems Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager interface:systems Frank Friebe Consultant Microsoft frank.friebe@interface-systems.de Agenda Warum Backup mit NetApp? SnapManager für Wie

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Prinzipielles Clusterdesign Aufbau eines Linux HA-Clusters Was brauche ich für einen

Mehr

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE EMC VPLEX-PRODUKTREIHE Kontinuierliche Verfügbarkeit und Datenmobilität innerhalb von und über Rechenzentren hinweg KONTINUIERLICHE VERFÜGBARKEIT UND DATENMOBILITÄT FÜR GESCHÄFTSKRITISCHE ANWENDUNGEN Moderne

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

IDR - Integrative Disaster Recovery Neue Wege zur DR Planung ein Praxisbeispiel

IDR - Integrative Disaster Recovery Neue Wege zur DR Planung ein Praxisbeispiel Hier Kundenlogo einfügen NICHT SVA-Logo IDR - Integrative Disaster Recovery Neue Wege zur DR Planung ein Praxisbeispiel IT Desaster Recovery Sind Ihre Daten klassifiziert und ist die Wiederherstellung

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE EMC VPLEX-PRODUKTREIHE Kontinuierliche Verfügbarkeit und Datenmobilität innerhalb von und über Rechenzentren hinweg KONTINUIERLICHE VERFÜGBARKEIT UND DATENMOBILITÄT FÜR GESCHÄFTSKRITISCHE ANWENDUNGEN Moderne

Mehr

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENSTELLUNG VON SERVERN...3 1.1. ANFORDERUNGSPROFIL...3 1.2. 1.3. SERVER MODELLE...3 TECHNISCHE

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Requirements

Oracle Real Application Clusters: Requirements Oracle Real Application Clusters: Requirements Seite 2-1 Systemvoraussetzungen Mind. 256 MB RAM (mit 128 MB geht es auch...) Mind. 400 MB Swap Space 1,2 GB freier Speicherplatz für f r Oracle Enterprise

Mehr

Backup in virtuellen Umgebungen

Backup in virtuellen Umgebungen Backup in virtuellen Umgebungen Webcast am 30.08.2011 Andreas Brandl Business Development Storage Übersicht Virtualisierung Datensicherungsverfahren D-Link in virtuellen Umgebungen Backup + Restore DSN-6000

Mehr