Flexible Personalstatistik (FPS)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Flexible Personalstatistik (FPS)"

Transkript

1 STR 2/2012 Flexible Personalstatistik (FPS) Erhebung (Abgabe bis 16. März 2012)

2 Flexible Personalstatistik (FPS) Folgende Kennzahlen werden erhoben: Strukturdaten, z.b. - Alter - Betriebszugehörigkeit - Qualifikationsstruktur Versicherungsw esen 2,0% Wirtschafts wissenschaften 27,6% Technische Abschlüsse 4,9% Akademiker Rechtswissensch aften 21,4% Informatik und Mathematik 19,3% Weitere Abschlüsse 24,8% 64 und älter und jünger Jahre Altersstruktur - Innendienst - Frauen Männer Gehaltsverteilung Gehaltsdaten, z.b. - Jahresgehälter - Sonderzahlungen - Geldwerte Vorteile >= >= und < >= und < ,7% 2,2% 3,2% Tarifgruppen-Verteilung >= und < >= und < ,5% 5,9% 25,9% >= und < ,9% 21,8% >= und < ,0% 17,3% 17,3% >= und < ,3% >= und < ,8% 9,4% >= und < ,4% 5,8% >= und < ,7% 0,1% 0,3% 0,5% 1,7% >= und < ,8% TGA TGB TG 1 TG 2 TG 3 TG 4 TG 5 TG 6 TG 7 TG 8 < ,5%

3 Anlage 1 Erhebung über die Zusammensetzung und Bezahlung der Beschäftigten in der Versicherungswirtschaft - Flexible Personalstatistik Satzaufbau und Datenverzeichnis der auf den einzelnen Beschäftigten bezogenen Daten (Einteilung des Datensatzes pro Beschäftigten) Welche Beschäftigten einzubeziehen sind, entnehmen Sie bitte der Übersicht auf Seite 12. weist auf Änderung im Datensatz gegenüber Vorjahr hin Bitte schlüsseln Sie alle Informationen rechtsbündig und verwenden Sie keine Textformatierungen oder andere benutzerdefinierten Formate, keine Punkte, Kommata und negative Werte. Geldbeträge sind kaufmännisch auf volle Beträge zu runden (ohne Dezimalstellen). Bitte senden Sie die Datensätze unter Einhaltung der Feldlängen. Feldbezeichnungen und Nummern 1 = Sach- und HUK-Versicherer Ihre Unternemens-Nummer 1 = 2 = Lebensversicherer entnehmen Sie bitte der 2 = 3 = 4 = 5 = 6 = 7 = Krankenversicherer Rückversicherer Rentenschutzversicherer Kreditversicherer Sonstige Mitgliedsgesellschaften des Anlage 3. AGV (z.b. Holdings, Outsourcing Gesellschaften für DV, Altersversorgung, Grundstücksverwaltung) 8 = 1 Sparte des meldenden Unternehmens Gruppe Unternehmensnummer Datensatznummer 1 Geburtsjahr Geschlecht männlich weiblich Staatsangehörigkeit (vgl. Anlage 4) 19 Gesetzliche Rentenversicherung 0 = kein Beitrag 1 oder 2= voller Beitrag zur RV 3 oder 4 = Arbeitgeberanteil zur RV 5 oder 6 = Pauschalbeitrag zur RV f. greingfügig Beschäftigte 7 = Beitrag für Mitarbeiter der Gleitzone ohne Verzicht auf Sozialversicherungsfreiheit 3 9 = Beitrag für Mitarbeiter der Gleitzone mit Verzicht auf Sozialversicherungsfreiheit Keine Personalnummer, sondern eigens für die FPS vom Unternehmen zu vergebende lfd. Nummer, die lediglich der Identifizierung von Datensätzen bei der Fehlerprüfung durch den AGV dient. Als Versicherungsgruppe melden solche Unternehmen bzw. Unternehmensgruppen, die große Teile ihrer Beschäftigten nicht nach Sparten (Schaden, Leben, Kranken) trennen können. Aber auch dann, wenn eine solche Trennung bzw. Zurechnung zwar formell möglich ist (z.b. nach dem Kriterium, mit welcher Gesellschaft der Arbeitsvertrag abgeschlossen worden ist), große Teile der Mitarbeiter (Zentralabteilungen, allgemeine Dienste) tatsächlich für mehrere Gesellschaften tätig sind, ist eine Meldung als Versicherungsgruppe im Interesse der Vergleichbarkeit der Erhebungsergebnisse zweckmäßiger. Gruppenunternehmen, bei denen eine Sparte stark dominiert, sollten unter dieser Sparte melden. Nur Pauschalbeitrag des Arbeitgebers. Pauschalbeitrag des Arbeitgebers und freiwillige Zahlung des Arbeitnehmers. Seite 1

4 Anlage Betriebliche Altersversorgung 5 1 = nein, 2 = ja, 3 = unbekannt Pensionskasse Unterstützungskasse Direktzusage Direktversicherung 24 Sonstiger Zuschuss z. Altersversorgung 1 = 2 = 3 = 4 = 8 = 9 = AOK Ersatzkasse Betriebskrankenkasse Private Krankenversicherung Sonstige Unbekannt 5 Hier sind nur BAV-Formen zu berücksichtigen, bei denen sich der Arbeitgeber mit laufenden Leistungen beteiligt, also keine Anschubfinanzierungen. Seite 2

5 Anlage Rentenversicherung einschl. Befreiungsversicherung Altersteilzeit Renten- Aufzahlungsbeträge ( 2 Abs. 5 ATzA) Krankenversicherung 6 Pflegeversicherung Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung (Gesamter Monatsbeitrag des Stichmonats) einschließlich Arbeitgeberzuschüsse zu Befreiungsversicherungen (kaufmännisch runden; ohne Einmalbeiträge) Arbeitslosenversicherung 6 Schwerbehinderung (einschl. Gleichgestellte) Gruppe JJJMMTT 1 = 2 = nein ja Beginn der ununterbrochenen Tätigkeit als Arbeitnehmer bei der Gesellschaft oder Bitte die Reihenfolge beachten! Nummerischer Schlüssel, keine Datumsformatierung! Sätze, die hier nicht geschlüsselt sind, können nicht berücksichtigt werden. 6 Es sind die Werte aus dem Bruttomonatsgehalt des Stichmonats (ihne Beiträge auf Sonderzahlungen) unter Berücksichtigung der Beitragsbemessungsgrenzen und der Beitragssätze in den verschiedenen Zweigen der Sozialversicherung zu melden. Bei privat Versicherten sind die Arbeitgeberzuschüsse anzugeben (ohne Zuschüsse auf Sonderzahlungen). Seite 3

6 Anlage Rechnerischer Dienstantritt bei Unternehmen (Jahr) 7 JJJJ Dienstaustritt (rechtliche Bedingungen des Arbeitsverhältnisses: bei kurzfristigen Arbeitsverhältnissen auch in der Zukunft liegende Austritte) JJJJMMTT Nummerischer Schlüssel, keine Datenformatierung 110 = Natürliche Fluktuation *) 111 = Pensionierung 112 = Vorruhestand aufgrund Einzelvertrag 113 = Ausscheiden nach Altersteilzeit 114 = Tod 120 = Vertragsablauf 130 = Kündigung durch die Gesellschaft *) Gehaltswerte bei 131 = Betriebsbedingt ausgeschiedenen Mitarbeitern 132 = Verhaltens- oder leistungsbedingt nach Möglichkeit mit dem 133 = Personenbedingt letzten aktiven Monat 140 = Kündigung durch Arbeitnehmer angeben, sonst Null. 141 = Bedingt durch Tätigkeitsfeld 142 = Bedingt durch Entlohnung 143 = Bedingt durch betriebssoziale Ursachen 144 = Ausscheiden während / nach Elternzeit 145 = Unbekannt / aus sonstigen Gründen 150 = Einvernehmliche Vertragsaufhebung 160 = AD in freies Vertreterverhältnis 170 = Wechsel innerhalb des Konzerns *) 171 = 172 = Betriebsbedingt Auf Wunsch des Arbeitnehmers 173 = vom Innendienst zum angestellten Außendienst 174 = vom angestellten Außendienst zum Innendienst 180 = Austritt wegen Verkauf/Outsourcing *) Schlüsselung mit 110, 130, 140 oder 170, wenn keine genaue Zuordnung möglich ist Arbeitsvertraglich oder durchschnittliche Wochenstunden 8 Den zulässigen Schlüssel 9999 nach Möglichkeit vermeiden, da Sätze mit "9999" nicht in die Berechnungen der Tabelle "Arbeitsvertraglich vereinbarte Wochenstunden" und der Tabelle "Soll- Arbeitsstunden und Überstunden" einbezogen werden können. Arbeitszeit Status zum Stichtag Vertraglicher Beschäftigungsgrad 9 bzw. zum Austrittsdatum Bitte den Zusammenhang zwischen dem Beschäftigungsgrad und dem Arbeitszeitstatus beachten! Den zulässigen Schlüssel nach Möglichkeit vermeiden, da alle Datensätze, die hier mit "99999" geschlüsselt sind, in keine der Auswertungen einbezogen werden können. 10 = 20 = 21 = 30 = 31 = 40 = 41 = 50 = 51 = 59 = 60 = 61 = 62 = 63 = 64 = 65 = 66 = 67 = 68 = Vollzeit Teilzeit Teilzeit während der Elternzeit Kurzzeitige Arbeitsverhindertung wg. Pflegezeit (bis 10 Arbeitstage) 11 Teilzeit während Pflegezeit (bis 6 Monate) 10 Altersteilzeit Block aktiv (nach Tarif) Altersteilzeit Sonstige Formen aktiv Altersteilzeit Block passiv (nach Tarif) Altersteilzeit Sonstige Formen passiv Pflegezeit (bis 6 Monate) 10 Elternzeit Wehr- und Ersatzdienst Befristete EU- oder BU-Rente Mutterschutz Langzeitkrankheit Unbezahlte Freistellung Bezahlte Freistellung Sonstige inaktive Mitarbeiter Grund der Inaktivität (60 bis 67) unbekannt Inkl. angerechnete Zeiten. Bei Doppelverträgen frühester Termin. Hilfsweise kann auch die Jahresangabe aus Feld 44 übernommen werden. Umwandlung einer vereinbarten Jahresarbeitszeit auf Wochendurchschnitt mit einheitlichem Divisor 52 p.a. Bitte 2 Dezimalstellen, aber ohne Komma, angeben. Beispiel: Ein Arbeitnehmer arbeitet pro Woche 30 Stunden und 45 Minuten. Das sind 30,75 Stunden, die mit 3075 zu schlüsseln sind. Arbeitnehmer in Altersteilzeit sind in der Aktivphase mit den tatsächlichen Arbeitsstunden und in der Passivphase mit 0 zu schlüsseln. Bei Mitarbeitern ohne arbeitsvertraglich vereinbarte Wochenstunden (z.b. Außendienst und leitende Angestellte) ist notfalls 9999 zu schlüsseln. Inaktive Mitarbeiter (Feld Schlüssel 60 bis 68) sind hier NICHT mit 0, sondern mit den arbeitsvertraglich vereinbarten Wochenstunden zu schlüsseln. Beschäftigungsgrad bezogen auf die betriebliche Wochenarbeitszeit in Prozent. Beispiele: Bei einer Teilzeitkraft mit 15 Wochenstunden und betrieblicher Wochenarbeitszeit von 38 Stunden ist 3947 (15 Stunden sind 39,47 % von 38 Stunden) zu schlüsseln. Bei einem Mitarbeiter, der im Rahmen einer Arbeitszeit-Korridor-Vereinbarung 40 Stunden pro Woche arbeitet, ist dementsprechend zu schlüsseln. Bei Mitarbeitern in Altersteilzeit sind in der aktiven Phase die tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden dieser Mitarbeiter auf die betriebsübliche Wochenarbeitszeit zu beziehen, in der passiven Phase ist 0 zu schlüsseln. Bei vollzeitbeschäftigten Außendienstangestellten schlüsseln. Mitarbeiter, deren vertraglicher Beschäftigungsgrad nicht festgestellt werden kann, sind notfalls mit zu schlüsseln. Pflegezeitgesetz (PflegZG) 3. Pflegezeitgesetz (PflegZG) 2. Seite 4

7 Anlage Urlaubstage im Abrechnungsjahr 12 Befristetes/Unbefristetes Postleitzahl (Wohnort) Arbeitsort Beschäftigungsgruppe Vergütungsstatus 1 = befristet (bis 3 Monate) 1 = Arbeitnehmer im Betrieb 1 = ID-Angestellte (einschl. 1 = 2 = befristet über 3 Monate Auswertung erfolgt nur nach (Vor Ort) Gewerbliche, Werkstudenten (ohne Befristung bis besonderer Vereinbarung mit dem 2 = Telearbeit (ab 50% der und Trainees) 2 = Pensionierungsgrenze) VU. Im Ausland wohnende vereinbarten Arbeitszeit in 2 = Angestellter Außendienst: 3 = Mitarbeiter sind mit "0" zu der eigenen Wohnung) Alle am Kunden oder unbefristet bis schlüsseln. 3 = Wechselnder Arbeitsort Versicherungsvermittler Pensionierungsgrenze, auch (z.b. Schadenregulierer, vertrieblich tätigen angestellten Mitarbeiter 3 = Probearbeits-verhältnisse 4 = Werbender sowie organisierender/betreuender (akquirierend und 4 = Außendienst organisierend/betreuend, 5 = Auslandsentsendung unabhängig von der Gehaltseingruppierung mit in 5 = der Regel leistungsbezogenen 6 = Entgelt- bestandteilen) 3 = Ausbildung nach Berufsbildungsgesetz od. Berufsakademie 13, Praktikanten Leitende Angestellte ( 5 BetrVG) Nicht leitende Angestellte mit betrieblicher Regelung und ohne tarifliche Eingruppierung 14 Tarifliche Eingruppierung nach PTV (Tarifbindung) Auszubildenden-vergütung inkl. Berufsakademie Sonstige (anderer Tarifvertrag) Werkstudenten, Aushilfen, Stundenlöhner Bitte den logischen Zusammenhang zwischen dem Vergütungsstatus und der Tarifgruppe (Feld 101) beachten! 12 Tariflich und betrieblich vereinbarter Urlaub. Einschließlich Schwerbehindertenzusatzurlaub und Jubiläumsurlaub; ohne Tage, die aufgrund der Umwandlung von Sonderzahlungen in Urlaub zu beanspruchen sind und ohne Resturlaub. Bei Teilzeitmitarbeitern mit unregelmäßigen Wochentagen auf Vollzeit umrechnen. 13 Gilt auch für Studienmodelle im Zusammenhang mit Fachhochschulen (z.b. Kölner Modell). 14 Hierher gehören auch Außendienstangestellte nach Teil III MTV. Seite 5

8 89-90 Mitarbeiterfunktion Teilfunktion der Fachgebiet der Tätigkeit (Formale Funktion) Sparte/Fachgebiet Kundengruppe 10 = Führungskraft Versicherungsbezogene Fachgebiete Allgemeine Fachgebiete! Bitte beachten Sie den logischen Zusammenhang zwischen 11 = 1. Ebene Lebensversicherung*) 70 Vertrieb und Interne Dienste*) Teilfunktion und Kundengruppe! 12 = 2. Ebene Einzelversicherung 71 Vertiebsunterstützung und -administration Externe Kunden 13 = 3. Ebene Kollektivversicherung (organisierender/betreuender Außendienst, Absatzförderung, 1 = Betrieb (Vertragsverwaltung, (Versicherungsnehmer und 14 = 4. Ebene und weitere Zusatzversicherung 14 Sonstige Lebensversicherung Werbung, Marketing, Provisionsabrechnung) 84 Call/-Service-Center (1. Level) 16 (zuvor in 71 enthalten) 16 2 = auch Risikoprüfung) Schaden/Leistung Nebenberufsvertreter) 10 = Privatkunden 20 = Fachkraft/Spezialist/Sachbearbeiter 15 Geschäfte der Verwaltung von Versorgungseinrichtungen 85 Call-/Service-Center (2. Level) 17 (zuvor in 71 enthalten) 17 (Schadenregulierung, 20 = Gewerbliche Kunden (auch im Außen- 72 DV-Anwendungsentwicklung Kundenkontakt d. 30 = Industrie-Kunden dienst), sofern nicht eine 20 Krankenversicherung*) 73 DV Sonstige (z.b. Rechenzentrum, Benutzerservice, Netze) Innendienstmitarbeiter) 41 = Privatkunden + Differenzierung in 21 bis Einzel-Krankheitskostenvollversicherung (ambulant + stationär) 74 Betriebsorganisation / betriebswirtschaftliche Abteilung 3 = Betrieb + Schaden/Leistung Gewerbliche Kunden möglich ist 22 Selbständige Einzel-Krankheitskostenversicherung (ambulant 42 = Gewerbliche Kunden + + stationär) 75 Rechnungswesen (inkl. Inkasso) 4 = Industriekunden Rück (nur bei Einzel-Krankentagegeldversicherung (einschl. selbständige Fachkraft mit versicherungstypischem Erstversicherern) = Einzel-Krankentagegeldversicherung) 43 = Andere externe 24 Sonstige selbständige Einzel-Teilversicherung 82 Personalwesen (Personalverwaltung, -abrechnung, -betreuung und 5 = Interne Dienstleistungen Kundengruppen Arbeitsgebiet (Ein-satz in 25 Gruppen-Krankenversicherung Arbeitsrecht) (z.b. Personal - auch 44 = Kundengruppe nicht Betriebs-, Schaden- und 26 Pflegekrankenversicherung 83 Bildungswesen (Personalentwicklung, Aus- und Weiterbildung im Außendienstbetreuung, differenziert erfasst Lei-stungsabteilung); auch Innen- und Außendienst) DV, soziale Dienste) Externe Vermittler und Außendienst 30 HUKR-Versicherung gesamt*) 76 Personal/Bildungswesen (Für Unternehmen die 82 u. 83 nicht 6 = Außendienst Angestellter AD 22 = Sachverständige für 31 Allgemeine Unfallversicherung differenzieren können) 7 = wechselndes Fachgebiet 45 = 84 HGB Risikobeurteilung im Schadenaußendienst 32 Haftpflichtversicherung 77 Recht/Steuern 78 Verwaltung (einschl. Poststelle, Materialbeschaffung und - 8 = und Sonstige Tarifpolitik/Produktmanagement Versicherungsvermittler 46 = Finanzdienstleister z.b. 25 = Sachbearbeitung mit nicht versicherungs-typischem 33 Kraftfahrtversicherung 34 Luftfahrtvericherung verwaltung, Telefonzentrale - nicht Call-/Service-Center - Handwerker, Sicherheit, Haustechniker) (z. B. Pro- duktentwicklung/-be- Banken 47 = Externe Vermittler und an- Arbeits-gebiet (Einsatz in Personal, DV, Kapitalanlagen) 35 Rechtsschutzversicherung 79 Controlling 80 Soziale Dienste treuung, Tarifkalkulation) gest. AD nicht differ-enziert erfasst 40 Sachversicherung gesamt*) 81 Sonstige Interne Kunden / VU 26 = Referenten, Assis-tenten 41 Feuerversicherung 50 = Interne Kunden (z.b. EDV, (Stabskräfte und hoch 42 Einbruchdiebstahl-Versicherung 90 Finanzen*) Personal, Betriebs-technik, qualifizierte Spezialisten) 43 Sturm-, Glas- und Hagelversicherung 91 Grundstücksverwaltung Öffentlichkeitsar-beit, 27 = Projektleiung, 44 Verbundene Hausrat- und Hagelversicherung 92 Darlehen Pressestelle, soziale Projektmanagement 45 Tierversicherung 93 Beteiligungen Dienste, Betreuung des 46 Technische Versicherungen 94 Wertpapieranlage angestellten AD) 30 = Mitarbeiter in Ausbildung (auch 47 Einheitsversicherung 60 = Versicherungsunternehmen Volontäre, Trainees und 48 Transportversicherung 99 Fachgebiet der Tätigkeit nicht feststellbar (bei professionellem Praktikanten sowie sonstige 49 Kredit- und Kautionsversicherung Rückversicherungsgeschäf Bitte verwenden Sie diesen Schlüssel nur, wenn der Mitarbeiter Mitarbeiter in Aus- und Weiterbildung) 51 Sonstige Schadenversicherung 50 Betriebsunterbrechnungsversicherung 70 = Unbekannt weder dem Schlüssel 69, 70, noch 90 zugeordnet werden kann. 60 Rückversicherung*) 40 = Sekretariatstätigkeit und *) Schlüsselung mit 10, 20, 30, 40, 60, 61, 62, 63, 69, 70 oder 90, Fachgebiets-Kombinationen wenn keine genauere Zuordnung möglich ist. Der akquirierende 50 = Sonstige (z.b. Gewerbliche, Köche, Hausmeister, Gärtner, 61 HUKR- und Sachsparten*) 62 Leben und Kranken*) 63 Sonstige/übrige Kombinationen*) Werbe-Außendienst fällt unter 10 bis 69, der organisierende/betreuende unter 71. Nicht feststellbare versicherungstypischefachgebiets-kombinationen*) 69 Sparte oder Kombination nicht feststellbar 15 Unter Vorstand; Anzahl der tatsächlichen Berichtsstufen. Sofern bei Führungskräften nicht oder nur teilweise nach Ebenen geschlüsselt werden kann, sollen die Führungskräfte der nicht zuordenbaren Ebenen mit 10 geschlüsselt werden. 16 Einfache Kundenanfragen annehmen und weiterleiten. 17 Qualifizierte fallabschließende Bearbeitung von Anfragen Seite Anlage 1

9 Anlage 1 96 Schulausbildung Berufsausbildung 18 (Tätigkeitsschlüssel nach DEÜV) (Treffen bei einem Arbeitnehmer mehrere Schlüsselzahlen zu, dann ist diejenige zu wählen, die der höchsten beruflichen Qualifikation entspricht (s. Anlage 6).! Bitte beachten Sie den logischen Zusammenhang zwischen Feld 96 und 97! Art der Berufsausbildung (erlernter Beruf) Rechtswissenschaften Betriebliche-/Überbetriebliche-/Sonstige Bildung Schlüssel 1-9 entspricht der 6. Stelle lt. DEÜV 101 Versicherungskaufmann 207 Uni/Jurist/Erstes Staatsexamen 110 Kaufmann für Versicherungen und Finanzen 208 Uni/Jurist/Zweites Staatsexamen 301 Versicherungsfachmann (IHK) 1 = Ohne Schulabschluss 111 Service-Fachkraft Dialogmarketing 256 Bachelor - Juristische Ausrichtung 302 Versicherungsfachwirt 112 Kaufmann/-frau Dialogmarketing 276 Master - Juristische Ausrichtung 312 Fachwirt für Versicherungen und Finanzen 2 = Haupt-/Volksschulabschluss 102 Bankkaufmann 352 Promotion - Jurist 313 Sonstiger geprüfter Betriebswirt 103 IT-Ausbildungsberufe 303 Versicherungsbetriebswirt (DVA) 3 = Mittlere Reife oder gleichwertiger 104 Bürokaufmann Informatik und Mathematik 304 Betriebswirt (VWA) Abschluss 105 Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation 220 FH - Informatik-Ausrichtung 305 Staatlich geprüfter Betriebswirt 106 Kaufmann/Kauffrau (früher: Bürogehilfe) 213 Uni - Diplom-Informatiker 306 Staatlich geprüfter Techniker 4 = Abitur/Fachabitur 107 Andere abgeschlossene kaufmännische 253 Bachelor - Informatik Ausrichtung 307 Mathematisch/technischer Assistent Berufsausbildung 273 Master - Informatik Ausrichtung 308 Bilanzbuchhalter 9 = Abschluss unbekannt 108 Andere abgeschlossene nicht-kaufmännische 350 Promotion - Informatiker 309 Personalfachkaufmann Berufsausbildung 221 FH - Mathematiker 310 Sonstiges 113 Meister - Andere abgeschlossene nichtkaufmännische 211 Uni - Mathematiker 311 Nicht differenziert erfasst Berufsausbildung 257 Bachelor - Mathematische Ausrichtung 109 Nicht differenziert erfasst 277 Master - Mathematische Ausrichtung 351 Promotion - Mathematiker Fachrichtung des Studiums (Uni, FH, BA) 230 Aktuar Versicherungswesen Nicht differenziert erfasste Abschlüsse 202 FH - Fachrichtung Versicherung Technische Abschlüsse 218 FH - Art des Abschlusses nicht erfasst 280 Uni - Fachrichtung Versicherung 204 FH - Technische Ausrichtung 250 Bachelor - Versicherungsökonomische 212 Uni - Diplom-Ingenieur 219 Hochschule - Art des Abschlusses nicht Ausrichtung 254 Bachelor - Abschluss Ingenieurwissenschaften erfasst 251 Bachelor - Versicherungsmathematische 274 Master - Abschluss Ingenieurwissenschaften 259 Bachelor - Art des Abschlusses nicht Ausrichtung 356 Promotion - Ingenieur erfasst 270 Master - Versicherungsökonomische 279 Master - Art des Abschlusses nicht erfasst Ausrichtung Weitere Abschlüsse 271 Master - Versicherungsmathematische 205 FH - Sozialwissenschaften 360 Promotion - Art der Promotion nicht Ausrichtung 206 FH - Sonstige Abschlüsse erfasst 353 Promotion - Versicherung 214 Uni - Soziologie/Pädagogik 215 Uni - Mediziner Wirtschaftswissenschaften 216 Uni - Sonstige Abschlüsse 217 Nichtabgeschlossenes Studium 201 Berufsakademie - Diplom-Betriebswirt 255 Bachelor - Abschluss Sozial- 400 Ohne abgeschlossene Berufsausbildung 203 FH - Wirtschaftswissenschaftliche Ausrichtung 209 Uni - Diplom-Kaufmann/Ökonom /Politikwissenschaften 258 Bachelor - Sonstige Abschlüsse 210 Uni - Volkswirtschaft 275 Master - Abschluss Sozial- 500 Unbekannt 252 Bachelor - Wirtschaftswissenschaftliche Ausrichtung /Politikwissenschaften 278 Master - Sonstige Abschlüsse 272 Master - Wirtschaftswissenschaftliche Ausrichtung 357 Promotion - Politik- und Sozialwissenschaften 358 Promotion - Mediziner 354 Promotion - Wirtschaftswissenschaft 359 Promotion - Sonstige 355 Promotion - Volkswirtschaft Auszubildende sind mit ihrer Ausbildungsrichtung zu schlüsseln. Sofern keine differenzierte Zuordnung möglich ist, erhalten solche Auszubildenden den Schlüssel 109 bzw. 201, nicht den Schlüssel 400 oder 500. Seite 7

10 Anlage Hauptverwaltung/ Niederlassung/Tätig in Organisatorische, nicht örtliche Zuordnung Tarifliche Eingruppierung (TG) und Einstufung in Berufsjahre (BJ) 19! Bitte beachten Sie den logischen Zusammenhang zwischen Feld 88 Vergütungsstatus und Feld Eingruppierung! 1 = HV 100 keine tarifliche Eingruppierung 211 TG B, 1. BJ 601 TG 6, 1. BJ 2 = Vertriebs-GSt 212 TG B, BJ 602 TG 6, BJ 3 = Niederlassung/Geschäftsstelle 213 TG B, BJ 603 TG 6, BJ mit Bestandsverwaltung 101 TG 1, 1. BJ 214 TG B, BJ 604 TG 6, BJ 4 = Mischform zw. Schlüssel 2 und 102 TG 1, BJ 215 TG B, BJ 605 TG 6, BJ TG 1, BJ 216 TG B, BJ 606 TG 6, BJ 104 TG 1, BJ 217 TG B, BJ 607 TG 6, BJ 105 TG 1, BJ 218 TG B, ab 14. BJ 608 TG 6, ab 14. BJ 106 TG 1, BJ 301 TG 3, 1. BJ 701 TG 7, 1. BJ 107 TG 1, BJ 302 TG 3, BJ 702 TG 7, BJ 108 TG 1, ab 14. BJ 303 TG 3, BJ 703 TG 7, BJ 304 TG 3, BJ 704 TG 7, BJ 111 TG A, 1. BJ 305 TG 3, BJ 705 TG 7, BJ 112 TG A, BJ 306 TG 3, BJ 706 TG 7, BJ 113 TG A, BJ 307 TG 3, BJ 707 TG 7, BJ 114 TG A, BJ 308 TG 3, ab 14. BJ 708 TG 7, ab 14. BJ 115 TG A, BJ 401 TG 4, 1. BJ 801 TG 8, 1. BJ 116 TG A, BJ 402 TG 4, BJ 802 TG 8, BJ 117 TG A, BJ 403 TG 4, BJ 803 TG 8, BJ 118 TG A, ab 14. BJ 404 TG 4, BJ 804 TG 8, BJ 201 TG 2, 1. BJ 405 TG 4, BJ 805 TG 8, BJ 202 TG 2, BJ 406 TG 4, BJ 806 TG 8, BJ 203 TG 2, BJ 407 TG 4, BJ 807 TG 8, BJ 204 TG 2, BJ 408 TG 4, ab 14. BJ 808 TG 8, ab 14. BJ 205 TG 2, BJ 901 Azubi-Vergütung 1. BJ 206 TG 2, BJ 501 TG 5, 1. BJ 902 Azubi-Vergütung 2. BJ 207 TG 2, BJ 502 TG 5, BJ 903 Azubi-Vergütung 3. BJ 208 TG 2, ab 14. BJ 503 TG 5, BJ 904 Berufsakademie 504 TG 5, BJ 505 TG 5, BJ 506 TG 5, BJ 507 TG 5, BJ 508 TG 5, ab 14. BJ Monatsgrundgehalt ohne Zulagen 20,21 variables leistungsabhängiges Monatseinkommen 22 Innendienst: Summe der monatlichen leistungsabhängigen Zahlungen im Abrechnungsjahr geteilt durch Anzahl der Beschäftigungsmonate 22 Außendienst: Teil III MTV Summe Provisionen im Abrechnungsjahr geteilt durch Anzahl der Beschäftigungsmonate Monatl. Tarifl. Sozialzulage 21 ( 8 MTV bzw. 4 Abs.2 GTV für AD) Monatl. Tarifl. Verantwortu ngszulage 21 ( 4 Abs. 1 GTV) Monatl. Tarifl. Tätigkeitszul age 21 ( 6 MTV) 19 Ist ein Mitarbeiter wegen tariflichem Anspruch auf Tätigkeitszulage in eine Zwischengruppe eingruppiert, dann ist der Differenzbetrag als tarifliche Tätigkeitszulage auszuweisen. Liegt kein tariflicher Anspruch auf Tätigkeitszulage vor, dann ist die Differenz als AT/ÜT-Zulage anzugeben. 20 Grundgehalt: Enthält keine Aufstockungsbeträge oder Lohnersatzleistungen. Bei Innendienstangestellten aus Gehaltstarifvertrag oder AT-Vereinbarung im Dezember des Abrechnungsjahres, vor Abzug einer möglichen Gehaltsumwandlung für Direktversicherungen, bei Außendienstangestellten nach Teil III MTV das fixe Monatsgrundgehalt. Bei ausgeschiedenen Mitarbeitern Gehaltswerte nach Möglichkeit mit dem letzten aktiven Monat angeben, sonst Null. 21 Bei Teilzeitkräften Beträge nicht auf Vollzeitbeträge umrechnen. 22 Hier sollen variable Vergütungsbestandteile aufgrund leistungsbezogener Vergütungsmodelle sowie leistungsabhängige Sonderzahlungen (wie z.b. Bonus, Tantieme) angegeben werden. Seite 8

11 Anlage Monatl. Tarif. Schichtzulage 21 ( 11 Abs. 5 MTV) Regelmäßige frei vereinbarete monatliche Zulage (auch Sachbezüge) 21 Monatlicher ATZ-Aufstockungsbetrag Tariflich Jährliche Sonderzahlungen fix 23 (bei Altersteilzeit inkl. Aufstockungsbeträge) Betrieblich/Individuell Ausgezahlt Umgewandelt in Freizeit Gutschrift auf Langzeitkonto Umgewandelt in Pensionszulage 21 Bei Teilzeitkräften Beträge nicht auf Vollzeitbeträge umrechnen. 23 Z.B. Gratifikationen, Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld (inkl. ggf. nachbezahlter Sonderzahlungen wegen Probezeit u.a.). Seite 9

12 Anlage Jährliche Sonderzahlungen variabel 24,25 (bei Altersteilzeit inkl. Aufstockungsbeträge) Summe Jahreseinkommen (einschl. VL) 25,26 Jährlicher Auslagenersatz AD Teil III MTV Ausgezahlt Umgewandelt in Freizeit Gutschrift auf Langzeitkonto Umgewandelt in Pensionszulage Das Jahresgehalt soll in etwa der Monatszahlungen * 12 + Summe der Jahreszahlungen entsprechen. 24 Hier sollen z.b. Erfolgsbeteiligungen bzw. unternehmensergebnisabhängige Sonderzahlungen sowie einmalige pauschale leistungsabhängige Zahlungen (ohne leistungsbezogener Vergütungsmodelle) aufgeführt werden. 25 Nicht enthalten: Mehrarbeits-/Überstundenvergütungen, Jubiläumszahlungen, Abfindungen, Kosten mit Erstattungscharakter wie z.b. Auslagenersatz. 26 Bei Mitarbeitern, die nicht jeden Monat des Jahres Bezüge erhalten haben oder deren Beschäftigungsgruppe, Arbeitszeit, Arbeitszeitstatus oder Vergütungsstatus sich im Laufe des Jahres geändert hat, bitte rechtsbündig nur eine 1 eintragen. Das sind z.b. solche Mitarbeiter, die innerhalb des Jahres in Mutterschutz gingen, von Vollzeit auf Teilzeit oder Altersteilzeit wechselten, Gehalt wegen langer Krankheit oder Langzeiturlaub erhielten oder als Auszubildende übernommen wurden. Bei Mitarbeitern, die Lohnersatzleistungen, wie beispielsweise Krankengeld bei Erkrankung des Kindes ( 45 SGB V) oder eine Verdienstausfallentschädigung aufgrund einer Wehrübung, erhalten, ist das Jahresgehalts (inkl. der gekürzten Beträge) anzugeben. Immer mit 1 zu schlüsseln sind Mitarbeiter, die unterjährig eingetreten oder ausgeschieden sind bzw. einen Wechsel im Arbeitszeitstatus oder eine Höhergruppierung hatten. Seite 10

13 Anlage Zahl der bis zum Stichtag in Geld Kosten der bis zum Stichtag bezahlten Arbeitsstuden, in Geld bezahlten Arbeitsstunden, die über die vertraglich die über die vertraglich vereinbarten vereinbarten Stunden Stunden hinausgehen. 28 hinausgehen 27 Abfindungen im Zusammenhang mit der Auflösung des Arbeitsverhältnisses. 29 Geldwerte Vorteile 1 = nein, 2 = ja, 3 = unbekannt Dienstwagen 30 Aktienbeteiligung Dienstwohnung Bitte beachten: bei Angaben zu den Kosten für Überstunden, hier die dazugehörige Anzahl der Überstunden angeben. Bitte beachten: bei Angaben zu der Anzahl der Überstunden, hier die dazugehörigen Kosten für die Überstunden angeben. 27 Ohne durch Freizeit abgegoltene Mehrarbeit/Überstunden. 28 Gehalt inkl. Überstundenzuschläge berechnet auf Stundenbasis. 29 Nur für Arbeitnehmer, die während des Jahres ausgetreten sind. 30 Auch Übernahme von Leasingkosten. Seite 11

14 Anlage 1 Personalkategorien der Versicherungswirtschaft: Dieses Formular ist nicht auszufüllen. Es dient zur Information der einzubeziehenden Arbeitnehmer Status Abwesenheit Flexible Personalstatistik (FPS) Arbeitnehmer zum Stichtag sowie im Laufe des Jahres ausgeschiedene Mitarbeiter 1 Personal mit Organvertrag und Gleichgestellte 1) Vorstandsmitglieder/Geschäftsführer/Hauptbevollmächtigte und Direktoren von Niederlassungen ausländischer Versicherer 2 Personal mit Arbeitsvertrag (Arbeitnehmer) 2.1 Stammpersonal (Mitarbeiter mit unbefristeten Arbeitsverhältinissen in der Hauptverwaltung und den Geschäftsstellen/Niederlassungen) Innendienstangestellte 2) X X X X X X X X X X Außendienstangestellte (Außendienstvertrag) 3) X X X X X X X X X X Gewerbliche Arbeitnehmer (Keine Reinigungskräfte und keine Hausmeister in vermieteten Objekten) X X X X X X X X X X Reinigungskräfte Hausmeister in vermieteten Objekten 2.2 Personen in Ausbildung Auszubildende (Ausbildungsvertrag im Sinne des Berufsbildungsgesetzes) / duale Studiengänge X X X X X X X X X Duale Studiengänge 4) X X X X X X X X X Personen, die an einer betriebsinternen Ausbildung teilnehmen (Trainees, Volontäre) X X X X X X X X X 2.3 Arbeitnehmer mit befristeten Ausbildungsverhältnissen Befristet bis 3 Monate Werkstudenten/Praktikanten/Stipendiaten X X X X Sonstige X X X X Befristet über 3 Monate Werkstudenten/Praktikanten/Stipendiaten X X X X X X X X X X Sonstige X X X X X X X X X X 3 Selbständige Vermittler nach 84 HGB 3.1 Vermittler nach 84 HGB 3.2 Makler 3.3 Nebenberufliche Mitarbeiter 4 Arbeitnehmer in Dienstleistungsgesellschaften 4.1 Arbeitnehmer in ausgegliederten Dienstleistungsgesellschaften 9) X X X X X X X X X X 4.2 Arbeitnehmer in ausgelagerten Fremdgesellschaften 10) X X X X X X X X X X Teilzeit 5) Vollzeit (auch aktive Phase der Altersteilzeit) Hauptberuflich Nebenberuflich Befristete Rente Inaktive Mitarbeiter mit Bezügen 6) Krankheit über 6 Wochen Pflegezeit bis 10 Tage 7) Pflegezeit bis 6 Monate 8) Erziehungsurlaub Mutterschutz Unbezahlter Urlaub über 1 Kalendermonat 1) 2) 3) 4) Vorstandsmitglieder/Geschäftsführer/Hauptbevollmächtigte und Direktoren von Niederlassungen ausländischer Versicherer. Einschließlich Führungskräfte, hierher gehören auch der Schadenaußendienst und sonstige Außendienstkräfte ohne Provisionen, berufsintegrierte und berufsbegleitende duale Studiengänge sowie Tele-Arbeitnehmer. Einschließlich Führungskräfte. Ausbildungsintergrierte und praxisintegrierte duale Studiengänge. 5) Keine Wiedereingliederung. 6) z.b. längerfristiger, bezahlter Urlaub, passive Altersteilzeit, Freistellungen. 7) Kurzzeitige Arbeitsverhinderung wg. Pflegezeit (PflegeZG 2). 8) Pflegezeitgesetz (PflegeZG 3). 9) Arbeitnehmer in Dienstleistungsgesellschaften, die ausschließlich oder überwiegend für die Muttergesellschaft/en ihre Dienstleistungen erbringen. 10) Outgesourcte Teile des Unternehmens, auch im Ausland. Seite 12

15 Anlage 2 Technisches zum Datenträger Bitte beachten Sie beim Erstellen des Datenträgers: CD-ROM mit Satzaufbau lt. Anlage 1 Formatierung: TXT-Dateien (Strings unter Beachtung der Satzlänge ohne Trennzeichen) Aus MS-Office-Anwendungen können wir folgende Dateiformate verarbeiten: DOC-Dateien CSV-Dateien XLS-Dateien: In diesen Dateien formatieren Sie bitte die Zellen nicht als Text. Bitte achten Sie auch darauf, dass Ihre Datensätze ausschließlich positive numerische Zeichen enthalten, d.h.: - keine Sonderformatierungen (wie z.b. Punkte im Datum) - keine Kommata (z.b. in Gehaltsangaben oder Prozentwerten) - Datumsformatierung: Reihenfolge JJJJMMTT - Keine als Text formatierte Zahlen.

16 Anlage 3 Versicherungsnummern für AGV-Erhebungen (VUNR) Einzelgesellschaften Seite 2-7 Konzernmeldungen Seite 8-9 Versicherungsnummern für fehlende bzw. neue Gesellschaften können telefonisch (089) oder per angefordert werden.

17 VUNR Einzelgesellschaften 100 AachenMünchener Lebensversicherung AG 101 AachenMünchener Versicherung AG 102 ACE European Group Limited Direktion für Deutschland 534 ADAC-Rechtsschutz Versicherungs-AG 103 ADAC-Schutzbrief Versicherungs-AG 197 AGA International S.A. 591 Bestattungsinstitut Denk Trauerhilfe GmbH 597 Ahorn AG 598 Grieneisen GBG Bestattungen GmbH 206 Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG 489 Allianz Deutschland AG 137 Allianz Global Corporate & Specialty AG 107 Allianz Lebensversicherungs-AG 405 Allianz Private Krankenversicherungs-AG 488 Allianz SE 108 Allianz Versicherungs-AG 110 ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit 111 ALTE LEIPZIGER Versicherung AG 460 AMOS SE 577 Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH 112 ARAG Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG 113 ARAG Allgemeine Versicherungs-AG 114 ARAG Krankenversicherungs-AG 115 ARAG Lebensversicherungs-AG 219 Atradius Kreditversicherung Niederlassung der Atradius Credit Insurance N.V. 117 AUXILIA Rechtsschutz-Versicherungs-AG 512 AXA Corporate Solutions Niederlassung Deutschland 491 AXA Group Solutions SA 119 AXA Konzern AG 120 AXA Krankenversicherung AG 121 AXA Lebensversicherung AG 494 AXA Logistic Services GmbH 118 AXA Technology Services Germany GmbH 124 AXA Versicherung AG 125 Baden-Badener Versicherung AG 127 Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG 128 Barmenia Krankenversicherung a.g. 129 Barmenia Lebensversicherung a.g. 469 Basler Securitas Versicherungs-AG 557 Bavaria Versicherungsvermittlungs GmbH 132 Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. 133 Bayerische Beamten Versicherung AG 134 Bayerische Beamtenkrankenkasse AG 135 Bayerische Hausbesitzer-Versicherungs-Gesellschaft a.g. 136 Bayerische Landesbrandversicherung AG 138 Bayerischer Versicherungsverband Versicherungs-AG 139 BAYERN-VERSICHERUNG Lebensversicherung AG 487 BGV Badische Rechtsschutz-Versicherung 126 BGV-Versicherung AG 528 Bonner Akademie Gesellschaft für DV- und Management-Training, Bildung und Beratung mit beschränkter Haftung 529 Bonnfinanz Aktiengesellschaft für Vermögensberatung und Vermittlung 144 BRUDERHILFE Sachversicherung AG 571 BVAG Berliner Versicherung AG 2

18 455 CARDIF Allgemeine Versicherung Zweigniederlassung für Deutschland 145 CENTRAL KRANKENVERSICHERUNG AG 104 CHARTIS EUROPE S.A. Direktion für Deutschland 146 CHUBB INSURANCE COMPANY OF EUROPE SE Direktion für Deutschland 106 Coface Deutschland AG 536 Coface Kreditversicherung AG 537 Coface Rating GmbH 482 Concordia Dienstleister (VU-Nr 477 bis 480) 149 CONCORDIA Krankenversicherungs-AG 150 CONCORDIA Lebensversicherungs-AG 567 Concordia Rechtsschutz-Leistungs-GmbH 151 CONCORDIA Rechtsschutz-Versicherungs-AG 479 Concordia Service GmbH 459 Concordia Versicherung Holding AG 152 CONCORDIA Versicherungs-Gesellschaft auf Gegenseitigkeit 153 Condor Allgemeine Versicherungs-AG 154 Condor Lebensversicherungs-AG 558 Consal Beteiligungsgesellschaft AG 564 Consal Makler Service GmbH 562 Consal Service GmbH 560 Consal Versicherungsdienste GmbH 563 Consal Vertrieb Landesdirektionen GmbH 155 Continentale Krankenversicherung a.g. 156 Continentale Lebensversicherung AG 578 Continentale Rechtsschutz Service GmbH 157 Continentale Sachversicherung AG 540 COR&FJA AG 478 Cordial Grundstücks-GmbH 477 Cordial Versicherungs-Dienstleistungen GmbH 158 COSMOS Krankenversicherung AG 159 COSMOS Lebensversicherungs-AG 160 COSMOS Versicherung AG 161 D.A.S. Deutscher Automobil Schutz Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG 165 DA Deutsche Allgemeine Versicherung AG 166 DARAG Deutsche Versicherungs- und Rückversicherungs-AG 175 Debeka Krankenversicherungsverein a.g. 176 Debeka Lebensversicherungsverein a.g. 458 Delta Lloyd Deutschland AG 177 Delta Lloyd Lebensversicherung AG 178 DEURAG Deutsche Rechtsschutz-Versicherung AG 180 Deutsche Ärzteversicherung AG Allgemeine Versicherungs-AG 589 Deutsche Assistance Versicherung AG 401 Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer 539 DEUTSCHER HEROLD AG 184 DEUTSCHER RING Krankenversicherungsverein a.g. 185 DEUTSCHER RING Lebensversicherungs-AG 186 DEUTSCHER RING Sachversicherungs-AG 187 DEVK Allgemeine Versicherungs-AG 188 DEVK Deutsche Eisenbahn Versicherung Lebensversicherungsverein a.g. Betriebliche Sozialeinrichtung der Deutschen Bahn 189 DEVK Deutsche Eisenbahn Versicherung Sach- und HUK- Versicherungsverein a.g. Betriebliche Sozialeinrichtung der Deutschen Bahn 191 DEVK Rechtsschutz-Versicherungs-AG 493 Devling GmbH 193 Dialog Lebensversicherungs-AG 583 Die Lippische Pensionsfonds AG 181 DKV Deutsche Krankenversicherung AG 3

19 196 E+S Rückversicherungs-AG 350 ERGO Direkt Krankenversicherung AG 351 ERGO Direkt Lebensversicherung AG 352 ERGO Direkt Versicherung AG 572 ERGO Lebensversicherung AG 573 ERGO Versicherung AG 198 ERGO Versicherungsgruppe AG 257 Euler Hermes Kreditversicherungs-AG 451 EUROPA Lebensversicherung AG 452 Europa Versicherung AG 200 EUROPÄISCHE Reiseversicherung AG 201 Fahrlehrerversicherung VaG 202 Familienfürsorge Lebensversicherung AG im Raum der Kirchen 203 FEUERSOZIETÄT BERLIN BRANDENBURG Versicherung AG 205 FM Insurance Company Ltd. Direktion für Deutschland 207 Gartenbau-Versicherung VVaG 470 GaVI-Gesellschaft für angewandte Versicherungs-Informatik mbh 277 General Reinsurance AG 211 Generali Lebensversicherung AG 214 Generali Versicherung AG 217 GLOBALE Rückversicherungs-AG 231 Gothaer Allgemeine Versicherung AG 570 Gothaer Credit Versicherung AG 454 Gothaer Finanzholding AG 142 Gothaer Krankenversicherung AG 232 Gothaer Lebensversicherung AG 574 Gothaer Systems GmbH 235 GRUNDEIGENTÜMER-VERSICHERUNG VVaG 209 GVO GEGENSEITIGKEIT Versicherung Oldenburg 590 Haftpflichtgemeinschaft Deutscher Nahverkehrs- und Versorgungsunternehmen Allgemein (HDNA) VVaG 237 Haftpflichtkasse Darmstadt - Haftpflichtversicherung des Deutschen Hotel- und Gaststättengewerbes - VVaG 238 HALLESCHE Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit 242 Hamburger Feuerkasse Versicherungs-AG 244 Hannover Rückversicherung AG 245 Hannoversche Lebensversicherung AG 248 HanseMerkur Allgemeine Versicherung AG 504 HanseMerkur Krankenversicherung ag 596 HanseMerkur Krankenversicherung AG 250 HanseMerkur Lebensversicherung AG 251 HanseMerkur Reiseversicherung AG 247 HanseMerkur Speziale Krankenversicherung AG 253 HDI Direkt Versicherung AG 503 HDI-Gerling Firmen und Privat Versicherung AG 252 HDI-Gerling Industrie Versicherung AG 521 HDI-Gerling Leben Betriebsservice GmbH 218 HDI-Gerling Lebensversicherung AG 524 HDI-Gerling Pensionsmanagement AG 587 HDI-Gerling Rechtsschutz GmbH 468 HDI-Gerling Rechtsschutz Schadenregulierungs-GmbH 254 HDI-Gerling Rechtsschutz Versicherung AG 541 HDI-Gerling Sicherheitstechnik GmbH 222 HDI-Gerling Vertrieb Firmen und Privat AG 569 Heidelberger Lebensversicherung AG 255 HELVETIA schweizerische Lebensversicherungs-AG 256 Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft Direktion für Deutschland 575 Hiscox AG 261 HUK-COBURG Haftpflicht-Unterstützungs-Kasse kraftfahrender Beamter Deutschlands 4

20 260 HUK-COBURG-Rechtsschutzversicherung AG 262 IDEAL Lebensversicherung a.g. 553 Iduna Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe 264 If Schadenversicherung AG Direktion für Deutschland 265 IMD Gesellschaft für Informatik und Datenverarbeitung mbh 581 Informatik und Consulting GmbH der Lippische (ICL) 492 Innovation Group AG 495 Innovation Group Drive GmbH 496 Innovation Group Holdings GmbH 497 Innovation Group Parts GmbH 266 INTER Allgemeine Versicherung AG 267 INTER Krankenversicherung ag 268 INTER Lebensversicherung AG 538 InterRisk Lebensversicherungs-AG 270 InterRisk Versicherungs-AG Vienna Insurance Group 271 ITERGO Informationstechnologie GmbH 273 Itzehoer Versicherung/Brandgilde von 1691 VVaG 274 ivv-informationsverarbeitung für Versicherungen GmbH 284 Landeskrankenhilfe V.V.a.G. 576 Landesschadenhilfe Versicherung VaG 286 Lebensversicherung von 1871 a.g. München 580 Lippische Landes-Brandversicherungsanstalt 288 LVM Krankenversicherungs-AG 289 LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.g. 290 LVM Lebensversicherungs-AG 568 LVM Pensionsfonds-AG 291 LVM Rechtsschutzversicherungs-AG 292 mamax Lebensversicherung AG 293 Mannheimer AG Holding 296 Mannheimer Versicherung AG 542 MEAG Property Management GmbH 549 Mecklenburgische Krankenversicherungs-AG 304 Mecklenburgische Lebensversicherungs-AG 305 Mecklenburgische Versicherungs-Gesellschaft a.g. 306 Medien-Versicherung a.g. Karlsruhe vorm. Buchgewerbe Feuerversicherung 308 Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München 309 Münchener und Magdeburger Agrarversicherung AG 310 MÜNCHENER VEREIN Allgemeine Versicherungs-AG 311 MÜNCHENER VEREIN Krankenversicherung a.g. 312 MÜNCHENER VEREIN Lebensversicherung a.g. 453 MÜNCHENER VEREIN Service Gesellschaft 313 Naspa-Versicherungs-Service GmbH 543 Nassau Versicherungen Niederlassung Deutschland der Nassau Verzekering Maatschappij N.V. 317 neue leben Lebensversicherung AG 319 Neue Rechtsschutz-Versicherungsgesellschaft AG 322 NÜRNBERGER Allgemeine Versicherungs-AG 515 NÜRNBERGER Beteiligungs-AG 516 NÜRNBERGER CommunicationCenter GmbH 324 NÜRNBERGER Lebensversicherung AG 517 NÜRNBERGER SofortService AG 480 oeco capital Lebensversicherungs-AG 325 Öffentliche Feuerversicherung Sachsen-Anhalt 204 Öffentliche Lebensversicherung Berlin Brandenburg AG 327 Öffentliche Lebensversicherung Braunschweig 326 Öffentliche Lebensversicherung Sachsen-Anhalt 328 Öffentliche Sachversicherung Braunschweig 5

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ACE European Group Limited Direktion für Deutschland 4. ADLER Versicherung AG 5. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung

Mehr

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer C A L L W O R L D W I D E Tarife 2012 Auch online unter: http://www.happyhandy.at Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer Afghanistan Ägypten Albanien Algerien Andorra Angola Anguilla Antigua

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Reisekostenzuschüsse für ausländische Stipendiaten Gültig ab

Reisekostenzuschüsse für ausländische Stipendiaten Gültig ab Hin- und bis zusammen mit der 811 Afghanistan 925,00 675,00 775,00 795 Ägypten 500,00 350,00 450,00 101 Albanien 325,00 250,00 250,00 791 Algerien 475,00 350,00 375,00 1 Andorra 300,00 300,00 150,00 701

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Preisliste "0180 Callthrough"

Preisliste 0180 Callthrough Deutschland Festnetz 01801110086 0,0390 Deutschland Mobilfunk 01805110086 0,1400 INTERNATIONAL Ägypten 01805110086 0,1400 Ägypten (Mobilfunk) 01803110086 0,0900 Albanien 01803110086 0,0900 Algerien 01803110086

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ACE European Group Limited Direktion für Deutschland 4. ADLER Versicherung AG 5. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung

Mehr

Umfrage zu den Gehaltsgruppen A und B im Bereich der Posteingangsbearbeitung - 2011 -

Umfrage zu den Gehaltsgruppen A und B im Bereich der Posteingangsbearbeitung - 2011 - STR 4/2011 Umfrage zu den Gehaltsgruppen A und B im Bereich der Posteingangsbearbeitung - 2011 - Erhebung (Abgabe bis 11. Februar 2011) Umfrage zu den Gehaltsgruppen A und B im Bereich der POSTEINGANGSBEARBEITUNG

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013 Stand: 11.05.2015 Verzeichnis der Versicherungsunternehmen, die die Beitrittserklärung zu den Verhaltensregeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten durch die deutsche Versicherungswirtschaft unterzeichnet

Mehr

Fragebogen zur betrieblichen Weiterbildung in der Versicherungswirtschaft 2011

Fragebogen zur betrieblichen Weiterbildung in der Versicherungswirtschaft 2011 Weiterbildungserhebung 2011 Fragebogen zur betrieblichen Weiterbildung in der Versicherungswirtschaft 2011 Name des Versicherungsunternehmens VU-Nummer des Versicherungsunternehmens (lt. Anlage, erscheint

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.113 7.865 96,9% 248 3,1% 3.455 - - 9 0,3% 43 1,2% 25 0,7% 77 2,2% 2.831 81,9% 547 15,8% 5.472 138 Bosnien und Herzegowina 122 8.474 5.705 67,3% 2.769 32,7% 6.594

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang)

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) 1 Finnland Europa/GUS 0 (1) 2 Niederlande Europa/GUS +1 (3) 3 Norwegen Europa/GUS -2 (1) 4 Luxemburg Europa/GUS +2 (6) 5

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 Albanien 121 54.762 53.805 98,3% 957 1,7% 35.721 - - 7 0,0% 33 0,1% 36 0,1% 76 0,2% 31.150 87,2% 4.495 12,6% Bosnien und Herzegowina 122 7.473 4.634 62,0% 2.839 38,0% 6.500 - - 1 0,0% - - 12

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Anhang I. Verzeichnis der Schlüsselzahlen für Staatsangehörigkeiten

Anhang I. Verzeichnis der Schlüsselzahlen für Staatsangehörigkeiten Automatisches Mitteilungsund Auskunftsverfahren Anhang I Verzeichnis der Schlüsselzahlen für Staatsangehörigkeiten zu den Datenübertragungs-Regelungen für das Automatische Mitteilungs- und Auskunftsverfahren

Mehr

BtM-Nummern der Einfuhr- und Ausfuhrländer gemäß 18 Betäubungsmittel-Aussenhandelsverordnung Stand: 15.02.2007

BtM-Nummern der Einfuhr- und Ausfuhrländer gemäß 18 Betäubungsmittel-Aussenhandelsverordnung Stand: 15.02.2007 Seite 1/5 Afghanistan Afghanistan 301 70 01 Arabische Republik Ägypten Ägypten 301 73 95 Republik Albanien Albanien 301 70 18 Demokratische Volksrepublik Algerien Algerien 301 70 24 Fürstentum Andorra

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten 1 Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in am 31.12.2012 nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten Europa 371 177 70 440 46 524 20 954 45 403 20 406 22 938 38 762 55 984 7 183 7 046 12 626 22

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

2-20 Kanton Zürich: Bestand ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Bewilligungsart am

2-20 Kanton Zürich: Bestand ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Bewilligungsart am Bestand ständige ausländische nach Nationalität und Bewilligungsart am 31.10.2016 Gesamttotal 386'118 181'211 204'907 266'741 121'152 145'589 119'377 60'059 59'318 EU-28/EFTA 263'001 117'833 145'168 258'062

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2010 In Abstimmung mit den obersten Finanzbehörden der Länder ist die Ländergruppeneinteilung mit Wirkung ab 1. Januar

Mehr

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang)

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) SR 0.231.15; AS 1993 2659 Geltungsbereich der Übereinkunft am 5. Januar 2004 1 Ägypten*

Mehr

Erklärung zur Versandkostentabelle

Erklärung zur Versandkostentabelle Erklärung zur telle Die tatsächlichen errechnen sich wie folgt: Multiplizieren Sie den Wert des "Versandgewicht" des Artikels (*) mit dem Wert in der Spalte " Gewicht ". Liegt der errechnete Wert unter

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 insge-samt da Erstanträge da Folgeanträge insgesamt Gewährung Verfahrenserledigungen Erstanträgen Albanien 121 1.295 1.247 96,3% 48 3,7% 517 - - 4 0,8% 32 6,2% 36 7,0% 362 70,0% 119 23,0% 916

Mehr

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger Grundsätzlich ist zur Einreise in einen Drittstaat ein noch zumindest 3 Monate gültiger Reisepass erforderlich, sofern nicht anders angegeben. Jene Staaten, in die eine Einreise auch mit dem Personalausweis

Mehr

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner A... 6 Afghanistan... 6 Ägypten... 6 Albanien... 6 Algerien... 6 Angola... 6 Äquatorialguinea... 6 Argentinien...

Mehr

EASY HKL-Liste nach AS

EASY HKL-Liste nach AS Berlin Stand: 01.05.2014 287 Ägypten 122 Bosnien und Herzegowina 142 Litauen* 145 Malta* 146 Moldau* 461 Pakistan 474 Singapur* 299 Sonstige afrikanische Staaten 499 Sonstige asiatische Staaten 370 St.

Mehr

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger In der Regel ist zur Einreise in einen anderen Staat ein noch zumindest 3 Monate gültiger Reisepass erforderlich. Für die Mitgliedsstaaten der EU, des EWR und der Schweiz genügt ein gültiger Reisepass

Mehr

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an EU-* bis zu 6 e, pro Afghanistan 800,00 71,00 19,00 Ägypten 800,00 38,00 19,00 Albanien 800,00 68,00 19,00 Algerien 800,00 60,00 30,00 Andorra 62,00 20,00 Angola 1025,00 83,00 26,00 Argentinien 800,00

Mehr

EASY HKL-Liste nach AS

EASY HKL-Liste nach AS Berlin Stand: 27.08.2013 287 Ägypten 122 Bosnien und Herzegowina 142 Litauen* 145 Malta* 146 Moldau* 461 Pakistan 474 Singapur* 299 Sonstige afrikanische Staaten 499 Sonstige asiatische Staaten 370 St.

Mehr

A1 Mobil Weltweit für Tarifanmeldungen ab

A1 Mobil Weltweit für Tarifanmeldungen ab Seite 1 von 6 A1 Mobil Weltweit für Tarifanmeldungen ab 18.11.2013 Aland Inseln 1 0,288 0,084 0,096 0,54 0,053 Belgien 1 0,288 0,084 0,096 0,54 0,053 Bulgarien 1 0,288 0,084 0,096 0,54 0,053 Dänemark 1

Mehr

Länder welche im Marken-, Design- und Patentrecht das Prioritätsrecht gewähren 1

Länder welche im Marken-, Design- und Patentrecht das Prioritätsrecht gewähren 1 Länder welche im Marken-, Design- und Patentrecht das Prioritätsrecht gewähren 1 Land Prioritätsrecht? 2 Staatsvertragliche Grundlage Afghanistan - Ägypten Albanien Algerien Andorra + bilaterale Vereinbarung

Mehr

ROT. in den Nationalflaggen der Erde

ROT. in den Nationalflaggen der Erde ROT in den Nationalflaggen der Erde ROT in den Nationalflaggen der Erde Richard Fürstner Stand: Sept. 2014 www.wasistkunst.com Von 204 souveränen Staaten der Erde enthalten 161 Flaggen dieser Staaten die

Mehr

Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2014

Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2014 BMF v. 18.11.2013 IV C 4 - S 2285/07/0005: 013 BStBl 2013 I S. 1462 Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2014 Bezug: BMF, Schreiben v. 4. 10. 2011 (BStBl 2011

Mehr

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Anrufe in Fest- und Mobilfunknetze Einheit Preis 1 Europa pro Minute 2 0,29 USA / Kanada pro Minute 2 0,29 Übrige Welt pro Minute 2 0,99 SMS in Fest-

Mehr

Für alle Tarife einmalig monatlich zusätzlicher Konferenzraum 9,00 - Persönliche Einwahlrufnummer 15,00 5,00. Nicht möglich

Für alle Tarife einmalig monatlich zusätzlicher Konferenzraum 9,00 - Persönliche Einwahlrufnummer 15,00 5,00. Nicht möglich Preisliste PROFImeet Pay-per-Use Flatrate enthaltene Teilnehmer - 10 Konferenzkosten enthaltene Teilnehmer - 0,00 /min 1) jeder weitere Teilnehmer 0,04 /min 1) 0,04 /min 1) 5 zusätzliche Flatrate Teilnehmer

Mehr

Außenhandel. Statistisches Bundesamt. Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland

Außenhandel. Statistisches Bundesamt. Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland Statistisches Bundesamt Außenhandel folge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland 2014 Erschienen am 18.09.2015 Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter: Telefon:

Mehr

Teilstipendienrate und Studiengebühren für diesen Fall nicht relevant. Studienebührenhöchstsatz. Reisekostenpauschale. Teilstipendienrate

Teilstipendienrate und Studiengebühren für diesen Fall nicht relevant. Studienebührenhöchstsatz. Reisekostenpauschale. Teilstipendienrate Masterförderung - Fördersätze 2016 Die von der AKB-Stiftung bereitgestellten Mittel können von Masterstudierenden aller Fakultäten der Universität Göttingen, deren Vorhaben den genannten Kriterien entsprechen,

Mehr

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld!

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld! Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. eety Die Wertkarte Ohne Anmeldung Ohne mtl. Grundgebühr Ohne Mindestumsatz Die ganze Welt um wenig Geld! dieweltkarte.at Österreichweite-Tarife * Anrufe ins Festnetz und alle

Mehr

PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland

PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland [Stand: 03.11.2015] PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland Voraussetzungen Immatrikulierte deutsche Studierende und Doktoranden der Universität Leipzig oder diesen gemäß BAföG Gleichgestellte sowie

Mehr

Unterzeichnerstaaten und Ratifiziererstaaten des Römischen Statuts zur Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshof

Unterzeichnerstaaten und Ratifiziererstaaten des Römischen Statuts zur Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshof Themenbericht Unterzeichnerstaaten und Ratifiziererstaaten des Römischen Statuts zur Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshof Derzeit haben 139 Staaten das Römische Statut des Internationalen

Mehr

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft Berlin, 7.10.2005 und Arbeit Übersicht über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland A. In Kraft getretene Verträge

Mehr

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Anrufe in Fest- und Mobilfunknetze Einheit Preis 1 Europa pro Minute 2 0,29 USA/Kanada pro Minute 2 0,29 Übrige Welt pro Minute 2 0,99 SMS in Fest- und

Mehr

Außenhandel. Statistisches Bundesamt. Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland

Außenhandel. Statistisches Bundesamt. Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland Statistisches Bundesamt Außenhandel folge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland 2015 Erschienen am 03.11.2016 Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter: Telefon:

Mehr

Liste Pauschalsätze Kooperationsanbahnung

Liste Pauschalsätze Kooperationsanbahnung Liste Pauschalsätze Kooperationsanbahnung Land Pauschale Ländergruppe (TS) Pauschale Ländergruppe (FK) Tagessätze (TS) I = 50 EUR Fahrtkosten (FK) 1 = 400 EUR II = 80 EUR 2 = 800 EUR III = 110 EUR 3 =

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt

Mehr

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Datenroaming Down- & Upload Preis pro 100 KB

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Datenroaming Down- & Upload Preis pro 100 KB Seite 1 von 5 bob weltweit für bigbob, bigbob 2009, bigbob 2011, bigbob 8,80, bob vierer 2008, bob vierer 2011, minibob, smartbob, smartbob 2011, smartbob XL, smartbob XL 9,90, superbob In folgenden Ländern

Mehr

Verzeichnis. der Staatsangehörigkeit nach dem Schlüssel des Statistischen Bundesamtes in KIDICAP. Verfasser: Brigitte Moese

Verzeichnis. der Staatsangehörigkeit nach dem Schlüssel des Statistischen Bundesamtes in KIDICAP. Verfasser: Brigitte Moese Verzeichnis der Staatsangehörigkeit nach dem Schlüssel des Statistischen Bundesamtes in KIDICAP Verfasser: Brigitte Moese Stand: 12.03.2008 Seite 1 von 17 BAS015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Staaten nach Klimazonen. Kalte Zone

Staaten nach Klimazonen. Kalte Zone Staaten nach Klimazonen Mehrfachnennungen sind möglich, da viele Staaten in mehrere Klimazonen aufgeteilt sind. Kalte Zone Eisregion Tundra Nördliche Nadelwälder (Taiga) kein Staat vorhanden Kanada Schweden

Mehr

E N T W I C K L U N G D E R P R Ä M I E N E I N N A H M E N, B E S C H Ä F T I G T E N Z A H L E N U N D P E R S O N A L K O S T E N

E N T W I C K L U N G D E R P R Ä M I E N E I N N A H M E N, B E S C H Ä F T I G T E N Z A H L E N U N D P E R S O N A L K O S T E N E N T W I C K L U N G D E R P R Ä M I E N E I N N A H M E N, B E S C H Ä F T I G T E N Z A H L E N U N D P E R S O N A L K O S T E N Personalkostensatz * 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% 2001 2002 2003 2004 2005

Mehr

Länderübersicht. Ägypten 3. Äquatorialguinea 3. Äthiopien 3. Afghanistan 3. Alaska 2. Albanien 1. Algerien 2. Amerikanisch Samoa 3.

Länderübersicht. Ägypten 3. Äquatorialguinea 3. Äthiopien 3. Afghanistan 3. Alaska 2. Albanien 1. Algerien 2. Amerikanisch Samoa 3. Länderübersicht und n Länderübersicht Ägypten 3 Äquatorialguinea 3 Äthiopien 3 Afghanistan 3 Alaska 2 Albanien 1 Algerien 2 Amerikanisch Samoa 3 Andorra 2 Angola 3 Anguilla 2 Antigua 2 Argentinien 3 Aruba

Mehr

A1 Mobil Weltweit Seite 1 von 6

A1 Mobil Weltweit Seite 1 von 6 A1 Mobil Weltweit Seite 1 von 6 Afghanistan 4 4,99 2,49 0,50 0,99 1,99 Ägypten 3 3,99 1,99 0,45 0,99 1,99 Aland Inseln 1 0,228 0,06 0,072 0,24 0,023 Albanien 2 1,99 0,99 0,40 0,99 1,49 Algerien 4 4,99

Mehr

abgehende Verbindungen /min 1) für Verbindungen zwischen 2 Zonen gilt die jeweils höhere Gebühr und Taktung 2)

abgehende Verbindungen /min 1) für Verbindungen zwischen 2 Zonen gilt die jeweils höhere Gebühr und Taktung 2) Inlandstarif nach Zielnetzen, wird laut Inlandstarif zu anderen Mobilfunkanschlüssen verrechnet. Sind im jeweiligen Tarif inkludierten Freieinheiten im Inland enthalten werden diese auch bei Roaming in

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166 Albanien 29 20 90 Algerien 39 26 190 Andorra 34 23 45 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Preis/Minute in Länder Zone 2. Preis/Minute in Länder Zone 1

Preis/Minute in Länder Zone 2. Preis/Minute in Länder Zone 1 Inlandstarif nach Zielnetzen, wird laut Inlandstarif zu anderen Mobilfunkanschlüssen verrechnet. Sind im jeweiligen Tarif inkludierten Freieinheiten im Inland enthalten werden diese auch bei Roaming in

Mehr

L O H N S T E U E R. Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum ( 3 Nr. 64 EStG) mit Zeitraum ab

L O H N S T E U E R. Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum ( 3 Nr. 64 EStG) mit Zeitraum ab L O H N S T E U E R Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum 1.10. 2014 Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge Afghanistan 1.1.02 0 Ägypten 1.1.01 0 Albanien 1.9.02 0 Algerien 1.6.01 0 Angola

Mehr

Auslandsreisekostensätze

Auslandsreisekostensätze Auslandsreisekostensätze Die Auslandsreisekosten werden aufgrund der Reisegebührenvorschriften des Bundes festgesetzt. Sie wurden mit Verordnung BGBl. 483/1993 (idf BGBl. II Nr. 434/2001) kundgemacht und

Mehr

Ägypten 0,140 0,190. Afghanistan 0,290 0,290. Albanien 0,140 0,290. Andorra 0,090 0,190. Australien 0,090 0,190. Bahrain 0,190 0,290

Ägypten 0,140 0,190. Afghanistan 0,290 0,290. Albanien 0,140 0,290. Andorra 0,090 0,190. Australien 0,090 0,190. Bahrain 0,190 0,290 Entgeltübersicht Stand 2012.08.13 Henryphone Keine Aktivierungsgebühr Keine Grundgebühr Kein Mindestumsatz Taktung: 60/60 (jede Minute wird voll abgerechnet). Es gelten die AGB der eety-telecommunications

Mehr

Automatischer Informationsaustausch (AIA)

Automatischer Informationsaustausch (AIA) Automatischer Informationsaustausch (AIA) Liste von Partnerstaaten / teilnehmenden und meldepflichtigen Staaten. Für in Spanien geführte Konten Disclaimer Dieses Dokument ist nicht als Ersatz für offizielle

Mehr

Umfrage zur Ausbildungssituation in der Versicherungswirtschaft

Umfrage zur Ausbildungssituation in der Versicherungswirtschaft STR 16/2012 Umfrage zur Ausbildungssituation in der Versicherungswirtschaft Erhebung (Abgabe: 13. Juli 2012) Ausbildungserhebung 2012 Name des Versicherungsunternehmens VU-Nummer des Versicherungsunternehmens

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen Lfd. Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

DEUTSCH Preisliste für Versand und Versicherung mit DHL... 2 DHL Deutschland... 2 DHL Welt... 2

DEUTSCH Preisliste für Versand und Versicherung mit DHL... 2 DHL Deutschland... 2 DHL Welt... 2 Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis / Table of content DEUTSCH... 2 liste für Versand und Versicherung mit DHL... 2 DHL Deutschland... 2 DHL Welt... 2 liste für Versand und Versicherung mit DHL Express...

Mehr

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Preise Auslandsverbindungen Anrufe in Fest- und Mobilfunknetze Einheit Preis 1 Europa pro Minute 2 1,99 USA / Kanada pro Minute 2 1,99 Übrige Welt pro

Mehr

Reisekostenpauschalen 2015

Reisekostenpauschalen 2015 Afghanistan 30,00 20,00 95,00 Ägypten 40,00 27,00 113,00 Albanien 23,00 16,00 110,00 Algerien 39,00 26,00 190,00 Andorra 32,00 21,00 82,00 Angola 77,00 52,00 265,00 Antigua und Barbuda 53,00 36,00 117,00

Mehr

Seite 1 von 6. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen:

Seite 1 von 6. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Seite 1 von 6 Ägypten Vodafone 0,99 0,89 0,49 0,99 Aland Inseln alle Netze 0,023 0,24 Andorra alle Netze 1,39 1,19 Anguilla alle Netze 1,39 1,19 Antigua & Barbuda alle Netze 1,39 1,19 Argentinien alle

Mehr

Zentrale Abrechnung Halteranfragen Sammelabrechnung

Zentrale Abrechnung Halteranfragen Sammelabrechnung Zentrale Abrechnung Halteranfragen Sammelabrechnung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Zentrale Abrechnungsstelle Halteranfragen Postfach 08 02 64 10002 Berlin Abrechnungszeitraum

Mehr

Einheits-Übereinkommen von 1961 über die Betäubungsmittel, abgeschlossen am 30. März 1961

Einheits-Übereinkommen von 1961 über die Betäubungsmittel, abgeschlossen am 30. März 1961 Einheits-Übereinkommen von 1961 über die Betäubungsmittel, abgeschlossen am 30. März 1961 SR 0.812.121.0; AS 1970 803 Geltungsbereich des Übereinkommens am 15. März 2004, Nachtrag 1 Afghanistan 19. März

Mehr

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Äquatorialguinea 50 33 17 226 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 77 52 26 265 Antigua und Barbuda 42

Mehr

für den Anund Abreisetag sowie bei einer Pauschbetrag für Übernachtungskosten von mehr als 8 Stunden je Kalendertag

für den Anund Abreisetag sowie bei einer Pauschbetrag für Übernachtungskosten von mehr als 8 Stunden je Kalendertag bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166 Albanien 29 20 90 Algerien 39 26 190 Andorra 34 23 45 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

sipgate VoIP-Tarife ( )

sipgate VoIP-Tarife ( ) sipgate basic Ihr Internet-Telefonanschluss sipgate VoIP-Tarife (07.2016) Tarife Deutschland Kosten 1,79 ct/min* 14,90 ct/min* eingehende Anrufe kostenlos Sonderrufnummern Kosten 50000 (Voicemail abhören)

Mehr

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch Frankfurt, Januar 2013 AachenMünchener Lebensversicherung AG A 13.11.2012 Negative A- 24.07.2012 Allianz Lebensversicherungs-AG AA 11.07.2007 Negative AA

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2003R1175 DE 09.08.2003 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 1175/2003 DER

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2009 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht über die ab 1. Januar 2009 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 110 Albanien 23 16 8 110 Algerien 48 32 16 80 Andorra 32 21 11 82 Angola 42 28 14 110 Antigua und Barbuda 42 28 14 85 Argentinien 42 28 14

Mehr

Auslandsreise: Pauschbeträge für Verpflegungs- und Übernachtungskosten

Auslandsreise: Pauschbeträge für Verpflegungs- und Übernachtungskosten Auslandsreise: Pauschbeträge für Verpflegungs- und Auslandsreise: Pauschbeträge für Verpflegungs- und Übersicht über die ab 1. Januar 2005 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Ägypten

Mehr

Kongressreiseprogramm Zuschuss zu den Aufenthaltskosten 2015 (Tagespauschale) Land Region Pauschale protag

Kongressreiseprogramm Zuschuss zu den Aufenthaltskosten 2015 (Tagespauschale) Land Region Pauschale protag Kongressreiseprogramm Zuschuss zu den Aufenthaltskosten 2015 (Tagespauschale) Afghanistan Afghanistan 50,00 Ägypten Ägypten 56,00 Albanien Albanien 45,00 Algerien Algerien 61,00 Andorra Andorra 51,00 Angola

Mehr

Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand und Übernachtungskosten im Ausland 2014. Abwesenheit von mindestens 24 Stunden

Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand und Übernachtungskosten im Ausland 2014. Abwesenheit von mindestens 24 Stunden Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 30 20 175 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien 36

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2014 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2014 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 30 20 175 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Auslandstage- und er ab 1.5.2003 1. Die vom 1.5.2003 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der Inanspruchnahme

Mehr

Preise des Dienstanbieters Preise des Dienstanbieters inkl. 8% MwSt. Einmalige Kosten. chf

Preise des Dienstanbieters Preise des Dienstanbieters inkl. 8% MwSt. Einmalige Kosten. chf inkl. 8% MwSt. Einmalige Kosten Miete Internet-Box Miete TV-Box Versand pro Bestellung 49.- 29.- 9.- Tarife Fix (pro Minute) In der Schweiz International Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Gruppe 4 Andere Notruf-

Mehr

Daten pro MB Inlandstarif + 6 Cent pro MB 24 Cent. Inlandstarif + 6 Cent pro MB

Daten pro MB Inlandstarif + 6 Cent pro MB 24 Cent. Inlandstarif + 6 Cent pro MB In den EU-Ländern ( EU) gilt der Inlandstarif zuzüglich folgender Aufschläge. Unterscheidet der Inlandstarif nach Zielnetzen, wird laut Inlandstarif zu anderen Mobilfunkanschlüssen verrechnet. Sind im

Mehr

Reisekosten Ausland ab 01.01.2012

Reisekosten Ausland ab 01.01.2012 mind. 24 weniger als 24, Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Afghanistan 30 20 10 95 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 71 48 24 190 Antigua und 42 28 14 85 Barbuda

Mehr

Auslandsreisekostentabelle 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten für 2013

Auslandsreisekostentabelle 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten für 2013 Unterdürrbacherstr. 101 97080 Würzburg Telefon 0931/98183 Telefax 0931/98115 Auslandsreisetabelle 2013 Email: stb-philipp-klein@t-online.de Pauschbeträge Verpflegungsmehraufwendungen und 2013 Pauschbeträge

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Was die deutschen Lebensversicherer ihren Kunden gutschreiben

Mehr

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen:

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Seite 1 von 5 Ägypten Vodafone 0,99 0,89 0,49 0,99 Aland Inseln alle Netze 0,023 0,24 Andorra alle Netze 1,39 1,19 Anguilla alle Netze 1,39 1,19 Antigua & Barbuda alle Netze 1,39 1,19 Argentinien alle

Mehr

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01.

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01. EUR EUR EUR Afghanistan Afghanistan 25 95 1605 Ägypten Ägypten 33 113 2007 Albanien Albanien 19 110 1560 Algerien Algerien 39 190 2880 Andorra Andorra 26 82 1518 Angola Angola 64 265 4305 Antigua und Barbuda

Mehr

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug)

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) A AachenMünchner Lebensversicherung AG AachenMünchner Versicherung AG ADAC Autoversicherung AG ADAC- Rechtsschutz Versicherungs-AG Advocard Rechtsschutzversicherung

Mehr

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch - Poor s und Frankfurt, März 2011 C O N F I D E N T I A L der 1/5 & Aachener und Münchener Lebensversicherung AG AA- 31.03.2009 Stable 31.03.2009 AA- 20.12.2010 Allianz Lebensversicherungs-AG Alte Leipziger

Mehr

weniger als 24 Stunden, aber mindestens 14 Stunden abwesend mindestens 24 Stunden abwesend EUR EUR EUR EUR EUR Afghanistan

weniger als 24 Stunden, aber mindestens 14 Stunden abwesend mindestens 24 Stunden abwesend EUR EUR EUR EUR EUR Afghanistan Afghanistan 25 20 10 95 30 Ägypten 25 20 10 50 30 Äthiopien 25 20 10 175 30 Äquatorialguinea 41 33 16 226 30 Albanien 19 15 8 110 30 Algerien 32 26 13 190 30 Andorra 26 21 10 82 30 Angola 64 51 26 265

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2017 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2017 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166 Albanien 29 20 113 Algerien 51 34 173 Andorra 34 23 45 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch - Poor s und Frankfurt, Januar 2010 der 1/5 Aachener und Münchener Lebensversicherung AG AA- 31.03.2009 AA- 18.12.2009 Allianz Lebensversicherungs-AG Alte Leipziger Lebensversicherung a.g. ARAG Lebensversicherungs-AG

Mehr

InformationsZentrum für die Wirtschaft

InformationsZentrum für die Wirtschaft InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser des IZW-Beratungsbriefs/Fax-Abruf 089.25 54 36-90 Übersicht über die in 2006 geltenden Pauschbeträge für und Übernachtungskosten Pauschbeträge für

Mehr

mindestens 14 Stunden

mindestens 14 Stunden Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 71 48 24 190 Antigua und Barbuda 42 28 14 85 Argentinien 36 24 12

Mehr

Pauschbeträge 2015 für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Pauschbeträge 2015 für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland Pauschbeträge 2015 Verpflegungsmehraufwendungen und skosten im Ausland Pauschbeträge Verpflegungsmehraufwendungen bei Afghanistan 30 20 20 95 Ägypten 40 27 27 113 Äthiopien 27 18 18 86 Äquatorialguinea

Mehr

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgeld. Euro weniger als 24 Std. aber mindestens 14 Stunden abwesend

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgeld. Euro weniger als 24 Std. aber mindestens 14 Stunden abwesend Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 10 vom 10. Mai 2011 239 Auslandstage- und Anlage zu 3 Abs. 1 AKEVO 24 24 Std. 14 weniger 8 bis zu. (ohne LandOrt Afghanistan 25 20 10 95

Mehr

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Leistung Aufenthaltsort Einheit Preis 1 Anrufe in ausländische Festnetze Deutschland Ländergruppe 1 pro Minute 2 0,29 Ländergruppe 2 pro Minute 2 0,29

Mehr