Medikamentenmarkt Schweiz quo vadis?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medikamentenmarkt Schweiz quo vadis?"

Transkript

1 2. Jahrestagung Pharma- und Gesundheitsmarkt Schweiz 6. und 7. Juni 2007, Hotel Ramada Plaza, Basel Medikamentenmarkt Schweiz quo vadis? Innovationen Preispolitik Marketing Vertrieb Christine Beerli Präsidentin Institutsrat, Swissmedic Thomas B. Cueni Generalsekretär, Interpharma Jürgen Kyek General Manager, GlaxoSmithKline Stefan Prebil General Manager, Sandoz Rudolf Strahm Eidgenössischer Preisüberwacher Tagungsvorsitz Kurt Aeschbacher Journalist und Moderator Weitere Referenten und Podiumsteilnehmer Dr. Carlo Conti, Regierungsrat (Gesundheitsdepartement), Kanton Basel-Stadt, Basel Dr. Thomas Eichenberger, Rechtsanwalt und Partner, Kellerhals Hess Rechtsanwälte, Bern Dr. Markus Fritz, Geschäftsführer, Schweizerische Medikamenteninformationsstelle (SMI), Basel Dr. Max Giger, Facharzt und Vorstandsmitglied, Ärzteverband FMH, Winterthur Dominique Jordan, Geschäftsführender Präsident, Schweizerischer Apothekerverband (SAV), Bern Margrit Kessler, Präsidentin, Schweizerische Patientenorganisation (SPO), Zürich Prof. Dr. Beda M. Stadler, Direktor, Institut für Immunologie, Inselspital Bern Dr. Florian Sutter, Augenarzt FMH, Herisau, und Oberarzt, UniversitätsSpital Zürich (USZ) Dr. Andreas Wildi, Leiter Sektion Medikamente, Bundesamt für Gesundheit (BAG), Bern Vertiefungsworkshop Pharma-Kommunikation: Dr. Matthijs Ouwerkerk, Managing Director, dr-ouwerkerk ag, Baar Eine Veranstaltung der

2 Einführung 2 Medikamentenmarkt Schweiz quo vadis? Aktuelle Fragestellungen für die Pharma- und Gesundheitsbranche Der Schweizer Medikamentenmarkt erreichte 2006 ein wertmässiges Volumen von rund 4.2 Milliarden Franken und bestätigte damit den zuletzt abgeschwächten Wachstumstrend. Dieser gezielten Kostendämpfung liegen u.a. eine regelmässige Preisüberprüfung durch das Bundesamt für Gesundheit sowie die Einführung des differenzierten Selbstbehalts für Originalpräparate und Generika zugrunde. Gleichzeitig soll selbstverständlich die fortschrittliche, qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung aufrecht erhalten bleiben. Wie aber können die Einzelinteressen der verschiedenen Player im Schweizer Gesundheitswesen miteinander in Einklang gebracht werden? Welches sind die Gesetze und Steuerungselemente, die den Medikamentenmarkt zukünftig regeln werden? Welche Sofortmassnahmen und welche längerfristigen Systemanpassungen drängen sich auf? Wie präsentiert sich das Kosten/Nutzen-Verhältnis von Forschung, Innovation und effizienter medikamentöser Versorgung? Gehen die Anreize zur Entwicklung neuer und innovativer Medikamente komplett verloren? Und vor allem: führt all dies zu einer Effizienzsteigerung im Schweizer Gesundheitswesen, die für alle betroffenen Akteure befriedigend ist? Dazu geben nicht nur die zahlreichen Praxisreferate und Diskussionsrunden im Rahmen unserer Jahrestagung wichtige Inputs, sondern auch das anschliessende Vertiefungsseminar, in welchem die wichtigsten Regeln der Pharmakommunikation näher vorgestellt und analysiert werden. Ihr Nutzen an dieser Fachtagung Erhalten Sie einen vertieften Einblick in die aktuellen und zukünftigen Entwicklungen im Schweizer Medikamentenmarkt. Positionieren Sie Ihr Unternehmen rechtzeitig und entwickeln Sie so eine viel versprechende Zukunftsstrategie! Das Referententeam besteht aus hochkarätigen Expertinnen und Experten, welche langjährige Erfahrungen in der Pharma- und Gesundheitsbranche aufweisen und diese von den verschiedensten Seiten zu beleuchten vermögen. Nutzen Sie die Gelegenheit und nehmen Sie Ihre ganz persönlichen Fragestellungen an unsere Jahrestagung mit und konfrontieren Sie die erfahrenen Fachleute direkt damit. Tagungsvorsitzende Kurt Aeschbacher (*1948) ist einer der bekanntesten Schweizer TV- Moderatoren, momentan mit der Talk- Sendung «Aeschbacher». Dr. Matthijs Ouwerkerk (*1959) ist Inhaber der dr-ouwerkerk ag in Baar (ZG), Leiter des Web-Informationsservices und Buchautor. Info-Telefon: Haben Sie Fragen zu dieser Fachtagung? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Dr. Matthias Wipf (Projektleitung) Stéphanie Reimann (Projektassistenz) Sponsoring & Exhibitions Zielpublikum Diese Veranstaltung richtet sich an: Geschäftsleitungsmitglieder und Kaderleute aus der Pharmaindustrie (Forschung & Entwicklung, Arzneimittelzulassung, Marketing, Vertrieb) Vertreter aus dem Pharmagrosshandel, Ärzte und Apotheker Geschäftsleitungsmitglieder und leitende Mitarbeiter der Krankenkassen Projektverantwortliche im Gesundheitswesen und weitere Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung in Bund, Kantonen und Gemeinden Fachanwälte und Berater im Bereich Pharma, Arzneimittel und Gesundheit Vertreter der Politik aus Bund, Kantonen und Gemeinden Im Rahmen dieser Tagung besteht die Möglichkeit, dem exklusiven Teilnehmerkreis Ihr Unternehmen und Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu präsentieren. Ihre Fragen zu den Ausstellungskapazitäten, der Zielgruppenanalyse sowie der Entwicklung Ihres individuellen Sponsoring-Konzeptes beantworten wir Ihnen gerne. Milena Pohl Adler (Sales Manager) Telefon:

3 Programm 3 Mittwoch, 6. Juni 2007 Jahrestagung 8.30 Empfang mit Kaffee, Tee und Gipfeli Ausgabe der Tagungsunterlagen 9.00 Begrüssung und Einführung in die Thematik durch den Tagungsvorsitzenden Kurt Aeschbacher, Journalist und Moderator, Zürich 9.10 Herausforderungen im Schweizer Pharmamarkt ein Überblick Kosten, Nutzen, Preise von Arzneimitteln Innovationsschutz wichtig für wen? Perspektiven Thomas B. Cueni, Generalsekretär, Interpharma, Basel 9.45 Interessenskonflikt zwischen Gesundheitsmarkt und Patienteninteressen Patientensicherheit im heutigen Gesundheitswesen Medikamente und Medizinprodukte: nicht nur ein Segen für Patienten 26 Gesundheitssysteme in der Schweiz: Auswirkungen auf die Patienten Margrit Kessler, Präsidentin, Schweizerische Patientenorganisation (SPO), Zürich Pharma- und Gesundheitsmarkt Schweiz: ça n'existe pas! Marktmechanismen im Gesundheitswesen? Messbarkeit von Werten und Wertschöpfung? Entscheidungsfindung und Preisbildung? Motivationen, Möglichkeiten und Missbräuche im aktuellen System die Sicht eines Klinikers Dr. med. Florian Sutter, Oberarzt, UniversitätsSpital Zürich (USZ), und niedergelassener Praktiker, Herisau AR Kaffee- und Kommunikationspause Der Parallelimport von Arzneimitteln in die Schweiz Gesundheitspolizeiliche Voraussetzungen: Handelshemmnisse? Patentrechtliche Voraussetzungen Koordination zwischen Zulassungsverfahren und Patentschutz Reflexionen zum Stand der Patentgesetzrevision Dr. iur. Thomas Eichenberger, Rechtsanwalt und Partner, Kellerhals Hess Rechtsanwälte, Bern Swissmedic ein Regulator im Spannungsfeld der Anspruchsgruppen Christine Beerli, Präsidentin Institutsrat, Swissmedic, Bern Ansprüche und Kosten die Quadratur des Kreises Gesundheitspolitik im Spannungsfeld von individuellen Wünschen und objektiv Machbarem Gesundheitspolitik im Spannungsfeld von Sozial-, Forschungs- und Standortpolitik Herausforderungen der Zukunft: mehr als eine Kostenfrage Dr. iur. Carlo Conti, Regierungsrat (Gesundheitsdepartement), Kanton Basel-Stadt, Basel Gespräch und Plenumsdiskussion: Parallelimporte Christine Beerli, Präsidentin Institutsrat, Swissmedic, Bern Dr. iur. Carlo Conti, Regierungsrat (Gesundheitsdepartement), Kanton Basel-Stadt, Basel Thomas B. Cueni, Generalsekretär, Interpharma, Basel Margrit Kessler, Präsidentin, Schweizerische Patientenorganisation (SPO), Zürich Dr. iur. Thomas Eichenberger, Rechtsanwalt und Partner, Kellerhals Hess Rechtsanwälte, Bern Moderation: Kurt Aeschbacher, Journalist und Moderator, Zürich Gemeinsames Mittagessen Hohe Medikamentenpreise was ist zu tun? Rudolf Strahm, Eidgenössischer Preisüberwacher, Bern Pricing Wege zur Kostenführerschaft Welches sind die Ursachen für den gestiegenen Stellenwert der Preisfindung? Wie kann dem harten Preiswettbewerb erfolgreich begegnet werden? Stefan Prebil, General Manager, Sandoz Pharmaceuticals AG, Cham ZG Pharmamarkt Schweiz aus der Sicht eines globalen Unternehmens Jürgen Kyek, General Manager, GlaxoSmithKline (Schweiz) AG, Münchenbuchsee BE

4 Programm 4 Donnerstag, 7. Juni 2007 Vertiefungsworkshop Kaffee- und Kommunikationspause Medizinische Innovationen Kosten und Nutzen? Prof. Dr. phil. nat. Beda M. Stadler, Direktor, Institut für Immunologie, Universität / Inselspital Bern Limitationes auf der Spezialitätenliste: Patientensicherheit und Wirtschaftlichkeit Bestehen Zusammenhänge zwischen Patientensicherheit und Zweckmässigkeit sowie Wirtschaftlichkeit? Bestehen Zusammenhänge zwischen fachlichen Kompetenzen der Leistungserbringer und Zweckmässigkeit? Dr. med. Max Giger, Facharzt und Vorstandsmitglied, Schweizerischer Ärzteverband FMH, Winterthur ZH Gespräch und Plenumsdiskussion: Preisfestlegungen Dr. phil. Markus Fritz, Geschäftsführer, Schweizerische Medikamenteninformationsstelle (SMI), Basel Dr. med. Max Giger, Facharzt und Vorstandsmitglied, Schweizerischer Ärzteverband FMH, Winterthur ZH Dominique Jordan, Geschäftsführender Präsident, Schweizerischer Apothekerverband (SAV), Bern Stefan Prebil, General Manager, Sandoz Pharmaceuticals AG, Cham ZG Rudolf Strahm, Eidgenössischer Preisüberwacher, Bern Dr. med. et lic. iur. Andreas Wildi, Leiter, Sektion Medikamente, Bundesamt für Gesundheit (BAG), Bern Moderation: Kurt Aeschbacher, Journalist und Moderator, Zürich Kommunikationsstrategien für die Pharmabranche 8.40 Empfang mit Kaffee, Tee und Gipfeli 9.00 Einführung in die Thematik durch den Seminarleiter Dr. Matthijs Ouwerkerk, Managing Director, dr-ouwerkerk ag, Baar ZG 9.10 Public Relations in der Pharmabranche Wahl von Strategie und Taktik für die erfolgreiche Pharma- Kommunikation Definition der Dialoggruppen PR-Arbeit als Product Manager: Infrastruktur in-house und Selektion der richtigen PR-Agentur Kommunikationsmassnahmen für das Fachpublikum... Der Medienplan Der PR-Artikel mit Wirkung Fallbeispiel: der Produkte-Launch und für das Laienpublikum Der News-Hook für DtC-Massnahmen Die Laienmedien Print, Radio und TV Die Pressekonferenz und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Journalisten Fallbeispiel: was tun, wenn es nichts zu erzählen gibt? Gemeinsames Mittagessen Ende der Jahrestagung emedia im Gesundheitsbereich Das Internet als wichtiges Kommunikationsmedium Der effektive Einsatz der emedien: Newsletter, Spam und Suchmaschinen Die gesetzlichen Leitplanken Im Anschluss an die Jahrestagung lädt EUROFORUM Sie herzlich zu einem Networking-Apéro ein! Nutzen Sie die Gelegenheit zum offenen Erfahrungsaustausch mit den Referenten, Podiums- und andern Tagungsteilnehmern Aktuelle Problemstellungen aus der Praxis Kurze Präsentation Ihrer konkreten Fragestellung Erarbeiten von Lösungsansätzen in Gruppen und Präsentation der Ergebnisse Schlussbetrachtungen und Diskussion Ende des Seminars

5 Referentinnen und Referenten 5 Christine Beerli (*1953), lic. iur., Fürsprecherin, ist seit Anfang 2006 Präsidentin des Institutsrats von Swissmedic (Schweizerisches Heilmittelinstitut). Hauptberuflich ist sie seit 1998 Direktorin der Hochschule für Technik und Informatik (Berner Fachhochschule) in Biel. Von 1991 bis 2003 war Christine Beerli zudem Ständerätin (FDP) des Kantons Bern und präsidierte u.a. die Gesundheitskommission. Dr. iur. Carlo Conti (*1954) ist seit 2000 Regierungsrat (CVP) des Kantons Basel-Stadt und Vorsteher des Gesundheitsdepartements. Nach Studien der Jurisprudenz war er zuerst als Rechtsanwalt und dann lange Jahre als Leiter der Rechtsabteilung von Hoffmann-La Roche tätig. Carlo Conti ist auch Vorstandsmitglied der Gesundheitsdirektorenkonferenz sowie Vizepräsident des Institutsrats von Swissmedic. Thomas B. Cueni (*1953) ist seit 1988 Geschäftsführer des Branchenverbands Interpharma. Nach Studien in Volkswirtschaft und Politologie war er zuerst Korrespondent für «Basler Zeitung» und «Bund» in Grossbritannien und anschliessend als Diplomat in Paris (OECD) und Wien (UNO) stationiert. Thomas B. Cueni ist u.a. Vorstandsmitglied im Europäischen Dachverband der Pharmaindustrie (EFPIA) und im Weltpharmaverband (IFPMA) sowie Mitglied der Eidgenössischen Arzneimittelkommission (EAK). Dr. iur. Thomas Eichenberger (*1963) hat 1989 das Anwaltspatent erworben und ist seit 1999 Partner bei Kellerhals Hess Rechtsanwälte in Bern und Zürich. Er hat sich als Rechtsanwalt auf Gesundheitsrecht, Arzneimittelrecht, Haftpflichtrecht sowie Wettbewerbs- und Verwaltungsrecht spezialisiert. Zudem ist Thomas Eichenberger u.a. Herausgeber des Basler Kommentars zum Heilmittelgesetz. Dr. phil. Markus Fritz (*1958), eidg. dipl. Apotheker, ist Gründer und Leiter der Schweizerischen Medikamenten-Informationsstelle (SMI) in Basel. Dank seiner langjährigen Beratungserfahrung kennt er die Probleme der Patienten und Konsumenten bestens. Markus Fritz ist zudem Autor verschiedener Patientenratgeber und berät Patienten- und Konsumentenorganisationen im In- und Ausland. Dr. med. Max Giger (*1946), Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie in Winterthur (ZH), ist seit 1987 Mitglied des Zentralvorstandes der Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH und leitet die Ressorts Medical Education und Heilmittel. Daneben ist Max Giger u.a. Mitglied der Eidgenössischen Arzneimittelkommission (EAK) und Präsident der Stiftung für Arzneimittelsicherheit (SAS/CHDM). Margrit Kessler (*1948) ist seit 1999 Präsidentin der Schweizerischen Patienten- und Versicherten-Organisation (SPO), der sie zuvor schon als Beraterin gedient hatte. Die ausgebildete Krankenschwester (mit div. Zusatzausbildungen) ist zudem Mitglied verschiedener Stiftungen für Patientensicherheit sowie Kommissionen für Ethik und Qualitätssicherung. Jürgen Kyek (*1952) ist seit 2000 General Manager und Vice President von GlaxoSmithKline Switzerland in Münchenbuchsee (BE). Nach seiner Ausbildung zum Dipl. Kaufmann an der Universität Würzburg (D) hatte er verschiedene Aufgaben innerhalb des SmithKline-Konzerns in Europa und Übersee inne, zuletzt als Direktor und Vizepräsident für Europa bei SmithKline Beecham Pharmaceuticals in Grossbritannien. Stefan Prebil (*1962) ist seit April 2005 General Manager der Sandoz Pharmaceuticals AG in Cham (ZG). Nach der Handelslehre arbeitete er u.a. als Verkaufsexperte eines Arzneimittelhändlers sowie als Spezialist für Klinische Studien bei IBM Schweiz. Von 1997 bis 2005 war Stefan Prebil dann für Glaxo SmithKline als Produkte- und Marktverantwortlicher in verschiedenen Führungspositionen tätig und erwarb nebenbei den Executive MBA der Business School Lausanne. Prof. Dr. phil. nat. Beda M. Stadler (*1950) ist Direktor des Instituts für Immunologie am Inselspital und Professor für Immunologie an der Universität Bern. Nach Studien in Molekularbiologie und Immunologie war er zuerst an verschiedenen Instituten in den USA tätig und kam 1979 ans Berner Inselspital. Daneben hat Beda Stadler auch Einsitz in verschiedenen Fachausschüssen und Stiftungsräten. Rudolf Strahm (*1943) ist seit August 2004 Eidgenössischer Preisüberwacher und war 1991 bis 2004 Nationalrat (SP) des Kantons Bern. Der dipl. Chemiker und studierte Nationalökonom hat u. a. einige Jahre in der Basler Chemieindustrie gearbeitet. Als Wirtschaftspolitiker war Rudolf Strahm besonders aktiv in Fragen der Wettbewerbspolitik und Marktordnung und ist Autor zahlreicher Fachbücher. Dr. med. Florian Sutter (*1968) ist Facharzt für Augenheilkunde und Ophthalmochirurgie FMH. Als akademisch tätiger Kliniker und Dozent am UniversitätsSpital Zürich (USZ) steht er an der Schnittstelle von Pharmaforschung und Klinik und hat die Einführung mehrerer auch umstrittener Medikamente miterlebt. Als niedergelassener Praktiker in Herisau (AR) kennt Florian Sutter zudem die Herausforderungen und Grenzen der fachärztlichen Grundbetreuung von Patienten. Dominique Jordan (*1960) ist seit 2003 Geschäftsführender Präsident von pharmasuisse, des Schweizerischen Apothekerverbands (SAV), in Bern. Nach seinem Pharmaziestudium war er zunächst als Verwalter einer Apotheke in Sion (VS) tätig und präsidierte anschliessend den Walliser Apothekerverein bis 2002 wirkte Dominique Jordan als Leiter der Abteilung Politik und Wirtschaft des SAV und nahm Einsitz in dessen Vorstand. Dr. med. et lic. iur. Andreas Wildi (*1972) ist seit 2006 Leiter Sektion Medikamente (Reimbursement and Pricing) im Bundesamt für Gesundheit (BAG). Nebst seiner medizinischen Ausbildung (Praktischer Arzt FMH) studierte er zusätzlich Jurisprudenz und promovierte zum Rechtsanwalt. Anschliessend war Andreas Wildi bei einer Zürcher Anwaltskanzlei im Gesundheits- und Versicherungsrecht sowie Immaterialgüter- und Prozessrecht tätig.

6 Fax-Antwort Medikamentenmarkt Schweiz quo vadis? So melden Sie sich an Bitte verwenden Sie möglichst diese Seite als Anmeldeformular, ggf. in Kopie. per Fax: via im Internet: schriftlich: EUROFORUM Handelszeitung Konferenz AG Postfach/Seestrasse 344, CH-8027 Zürich Adressänderungen Tel.: Fax: Weitere Fragen zu dieser Tagung? Dr. Matthias Wipf (Projektleitung), Tel.: Stéphanie Reimann (Projektassistenz), Tel.: Ja, ich/wir nehme(n) teil am 6. und 7. Juni 2007 zum Preis von CHF pro Person (P M012) am 6. Juni 2007 zum Preis von CHF pro Person am 7. Juni 2007 zum Preis von CHF pro Person (P M100) (P M200) Ich kann nicht teilnehmen. Bitte senden Sie mir die Tagungsunterlagen zum Preis von CHF 590. inkl. MWSt. (Lieferbar ca. 2 Wochen nach der Veranstaltung) Bitte informieren Sie mich über Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten Bitte korrigieren Sie meine Adresse wie angegeben: Name 1: Position: Abteilung: Name 2: Position: Abteilung: Firma: Ansprechpartner im Sekretariat: Adresse: Tel.: Fax: Beschäftigtenanzahl an Ihrem Standort bis über 5000 Rechnung an (Name): Termin und Ort 6. und 7. Juni 2007 Hotel Ramada Plaza Messeplatz 12, CH-4058 Basel Tel.: , Fax: Ihre Zimmerreservierung Im Tagungshotel steht ein begrenztes Zimmerkontingent zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Zimmerreservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort «EUROFORUM-Veranstaltung» vor. Teilnahmebedingungen Der Teilnahmebetrag für diese Veranstaltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausengetränken ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahmebetrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Abteilung: Adresse: Datum, Unterschrift: Per Fax an Stéphanie Reimann: Die EUROFORUM Handelszeitung Konferenz AG mit Sitz in Zürich ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Verlagsgruppe Handelszeitung und der EUROFORUM Gruppe und gehört zu den führenden Veranstaltern von Management-Tagungen und -Seminaren in der ganzen Schweiz. Die Verlagsgruppe Handelszeitung ist Herausgeberin der «Handelszeitung» sowie von sieben Wirtschaftszeitschriften. Der Name EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung.

digitalisierte Büro Das Die rechtlichen Herausforderungen Ihre IT-Rechtsexperten vor Ort: Begrenzte Teilnehmerzahl

digitalisierte Büro Das Die rechtlichen Herausforderungen Ihre IT-Rechtsexperten vor Ort: Begrenzte Teilnehmerzahl Intensivseminar 14. und 15. März 2013 Hotel Belvoir, Rüschlikon 29. und 30. Mai 2013 Holiday Inn Zürich Messe, Zürich Das digitalisierte Büro Die rechtlichen Herausforderungen Aktuelle IT-Rechtsfragen

Mehr

23. November 2007, Courtyard Zürich Nord, Zürich-Oerlikon. Burn-out. Diagnose Massnahmen Prävention. Unternehmerische Perspektive

23. November 2007, Courtyard Zürich Nord, Zürich-Oerlikon. Burn-out. Diagnose Massnahmen Prävention. Unternehmerische Perspektive Fachtagung 23. November 2007, Courtyard Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Burn-out Diagnose Massnahmen Prävention Medizinische Perspektive Phasen und Symptome Unternehmerische Perspektive Die Rolle der Vorgesetzten

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Intensivseminar 15. und 16. März 2007, Renaissance Zürich Hotel, Zürich-Glattbrugg 22. und 23. Mai 2007, Sorell Hotel Zürichberg, Zürich Unternehmensbewertung bei Kauf und Verkauf von Unternehmen Ablauf

Mehr

Global Mobility. Internationaler Mitarbeitereinsatz. Fachtagung. 3. und 4. Dezember: Arbeitsrechtliche Aspekte des. 5. Dezember: [Separat buchbar]

Global Mobility. Internationaler Mitarbeitereinsatz. Fachtagung. 3. und 4. Dezember: Arbeitsrechtliche Aspekte des. 5. Dezember: [Separat buchbar] Fachtagung 3. bis 5. Dezember 2008 Seedamm Plaza, Pfäffikon (SZ) Global Mobility Internationaler Mitarbeitereinsatz 3. und 4. Dezember: Arbeitsrechtliche Aspekte des im Ausland Global Mobility Herausforderung

Mehr

Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland. Symposium

Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland. Symposium Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland Was ist in der Schweiz anders und was sollte unbedingt jetzt getan und beachtet werden? Symposium 11. Mai 2009 Zürich Marriott

Mehr

Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Beendigung des Arbeitsverhältnisses Seminar 11. und 12. März 2008 Hotel Sedartis, Thalwil 7. und 8. Mai 2008 Sorell Hotel Zürichberg, Zürich Beendigung des Arbeitsverhältnisses Vom Aufhebungsvertrag bis zum Zeugnis Schwerpunkte Knackpunkt

Mehr

Interne Kontrolle und Überwachung

Interne Kontrolle und Überwachung Tagung 5. Mai 2015 Hotel Belvoir, Rüschlikon 8 CPE-Punkte für Ihre persönliche Weiterbildung anrechenbar Interne Kontrolle und Überwachung Senior Management Board / Audit Committee 1st Line of Defence

Mehr

Arbeitsrecht I. Rechtliche Grundlagen für die Begründung und Gestaltung des Arbeitsverhältnisses. Seminar

Arbeitsrecht I. Rechtliche Grundlagen für die Begründung und Gestaltung des Arbeitsverhältnisses. Seminar Seminar 12. und 13. Dezember 2006 24. und 25. Januar 2007 Zurich Development Center, Zürich Arbeitsrecht I Rechtliche Grundlagen für die Begründung und Gestaltung des Arbeitsverhältnisses Die rechtlichen

Mehr

Burn-out. Diagnose Massnahme Prävention. Fachtagung. Medizinische Perspektive Phasen und Symptome

Burn-out. Diagnose Massnahme Prävention. Fachtagung. Medizinische Perspektive Phasen und Symptome Fachtagung 26. Juni 2008 Hotel Renaissance Zürich, Zürich-Glattbrugg Burn-out Diagnose Massnahme Prävention Medizinische Perspektive Phasen und Symptome Unternehmerische Perspektive Die Rolle der Vorgesetzten

Mehr

Strategisches HR-Controlling

Strategisches HR-Controlling Seminar 16. und 17. September 2008 12. und 13. November 2008 Gottlieb Duttweiler Institut, Rüschlikon Strategisches HR-Controlling Den unternehmerischen Beitrag des Personalmanagements messen, steuern

Mehr

Sicherstellung einer effizienten und innovativen medizinischen Versorgung

Sicherstellung einer effizienten und innovativen medizinischen Versorgung Symposium: Quo vadis SwissDRG? Sicherstellung einer effizienten und innovativen medizinischen Versorgung Brennpunkt: Zugang zu medizinischen Leistungen und Finanzierung unter SwissDRG supported by 10.

Mehr

Governance, Risiko und Compliance Management der öffentlichen Hand

Governance, Risiko und Compliance Management der öffentlichen Hand Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Governance, Risiko und Compliance Management der öffentlichen Hand SNV-SEMINAR Wirksames GRC Management als strategisches Führungsmittel bei Bund,

Mehr

Produkt. piraterie. Erfolgreiche und kosteneffiziente Massnahmen zum Schutz geistigen Eigentums. Fachtagung

Produkt. piraterie. Erfolgreiche und kosteneffiziente Massnahmen zum Schutz geistigen Eigentums. Fachtagung Fachtagung 19. September 2006 im Hilton Hotel Zürich-Airport Produkt piraterie Erfolgreiche und kosteneffiziente Massnahmen zum Schutz geistigen Eigentums Die Themen Gerichtliche und andere Abwehrmassnahmen

Mehr

Strategic Workforce Planning

Strategic Workforce Planning Fachtagung 26. November 2008 Hotel Hilton Zürich Airport, Opfikon-Glattbrugg Zürich Strategic Workforce Planning Fokus: «Zürich» Versicherungs-Gesellschaft: Spezifische Rekrutierungs- und Entwicklungsstrategien

Mehr

Unternehmensbewertung und Recht für M&A Transaktionen

Unternehmensbewertung und Recht für M&A Transaktionen Intensivseminar 18. und 19. März 2013 Hotel Belvoir, Rüschlikon 13. und 14. Mai 2013 Holiday Inn Messe, Begrenzte Teilnehmerzahl Unternehmensbewertung und Recht für M&A Transaktionen M&A Prozess im Überblick

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

Immobilien Asset Management

Immobilien Asset Management Fachtagung 4. und 5. März 2008 Sorell Hotel Zürichberg, Zürich Immobilien Asset Management Professionelle Steuerung von Immobilien-Portfolios Schwerpunkte Grundlagen und Organisation des Immobilien Asset

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

ARBEITSRECHT UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT

ARBEITSRECHT UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ARBEITSRECHT UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT Mittwoch, 29. Mai 2013 Kongresshaus Zürich (1091.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr

Mitarbeiterkontrolle im Spannungsfeld von Arbeitsrecht und Datenschutz

Mitarbeiterkontrolle im Spannungsfeld von Arbeitsrecht und Datenschutz Seminar 6. und 7. September 2005 Zurich Development Center, Zürich 9. und 10. November 2005 Hotel Seedamm Plaza, Pfäffikon/SZ Mitarbeiterkontrolle im Spannungsfeld von Arbeitsrecht und Datenschutz Datenschutzrechtliche

Mehr

Haftpflicht des Motorfahrzeughalters neue Antworten auf alte Fragen

Haftpflicht des Motorfahrzeughalters neue Antworten auf alte Fragen Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Haftpflicht des Motorfahrzeughalters neue Antworten auf alte Fragen Donnerstag, 18. April 2013, 09.00 17.15 Uhr Hotel Astoria, Pilatusstrasse

Mehr

Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten

Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten Schweizerische Gesellschaft für Medizincontrolling Controlling im Gesundheitswesen Effiziente Medizin mit Blick auf die Kosten Donnerstag, 18. Juni 2009 InselspitalBern In Verbindung mit: FMH Verbindung

Mehr

Future Workplace & Offi ce

Future Workplace & Offi ce Tagung und Besichtigungen 4. und 5. Dezember 2012 Hotel Belvoir, Rüschlikon / Zürich Future Workplace & Offi ce Moderne Arbeitsplatz- und Officekonzepte für mehr Flexibilität und Performance + Besichtigungen

Mehr

BVG-TAGUNG 2013 AKTUELLE FRAGEN DER BERUFLICHEN VORSORGE

BVG-TAGUNG 2013 AKTUELLE FRAGEN DER BERUFLICHEN VORSORGE Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis BVG-TAGUNG 2013 AKTUELLE FRAGEN DER BERUFLICHEN VORSORGE Mittwoch, 27. November 2013 Grand Casino Luzern (1112.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

konferenz ERFOLGSREZEPTE FÜR ZUKÜNFTIGE WERTSCHÖPFUNG 5. Februar 2015, Kunsthaus, Zürich

konferenz ERFOLGSREZEPTE FÜR ZUKÜNFTIGE WERTSCHÖPFUNG 5. Februar 2015, Kunsthaus, Zürich vision bank vision finanzplatz schweiz konferenz ERFOLGSREZEPTE FÜR ZUKÜNFTIGE 5. Februar 2015, Kunsthaus, Zürich #3 VISION BANK VISION FINANZPLATZ SCHWEIZ #3 ERFOLGSREZEPTE FÜR ZUKÜNFTIGE Der Finanzplatz

Mehr

Governance in SAP Anwenderunternehmen

Governance in SAP Anwenderunternehmen Governance in SAP Anwenderunternehmen Agieren im Spannungsfeld zwischen Standardisierung und Individualität 6. September 2007, Casino, Zug/Switzerland Veranstalter: wikima4 The Leaders in Turning Your

Mehr

Neue Spitalfinanzierung und Zusatzversicherungen

Neue Spitalfinanzierung und Zusatzversicherungen Neue Spitalfinanzierung und Zusatzversicherungen Herausforderungen für Ärzte und Kliniken 2. Zukunftskonferenz von The Swiss Leading Hospitals 17. und 18. März 2011 Hotel Radisson Blu Zürich Flughafen

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit 2. I.O.E. Fachkonferenz Honorararztund Konsiliararztverträge im Kr ankenhaus Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit p 20. Juni 2013 in Düsseldorf, Nikko Hotel p Intersektorale Zusammenarbeit gesetzlicher

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013

SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013 Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013 2. Durchführung Mittwoch, 21. August 2013 Grand Casino Luzern (1120.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

ARZTHAFTPFLICHTRECHT

ARZTHAFTPFLICHTRECHT Anmeldung zur Veranstaltung Dienstag, 4. November 2014, Grand Casino Luzern (1140.) PROGRAMM 08.45 09.15 Begrüssungskaffee 09.15 09.20 Begrüssung 09.20 09.50 Regress des Sozialversicherers in Arzthaftpflichtfällen

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Schweiz. Handels- & Investitionsförderung. Persönliche Einladung Unternehmerreise. Schweiz. 20. und 21. Mai 2011

Schweiz. Handels- & Investitionsförderung. Persönliche Einladung Unternehmerreise. Schweiz. 20. und 21. Mai 2011 Persönliche Einladung Unternehmerreise Schweiz. 20. und 21. Mai 2011 Unternehmerreise Schweiz. Was erwartet Sie? Umfassende Informationen über den Wirtschaftsstandort Schweiz mittels Referaten, Workshops

Mehr

Interne Kontrolle (IKS) in der öffentlichen Verwaltung

Interne Kontrolle (IKS) in der öffentlichen Verwaltung Praxis-Seminar Interne Kontrolle (IKS) in der öffentlichen Verwaltung 1-Tagesseminar: Mittwoch, 30. März 2011 Dienstag, 7. Juni 2011 Donnerstag, 17. November 2011 Die Bedeutung Interner Kontrolle in der

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung.

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung. 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

Innovative Versorgung

Innovative Versorgung I.O.E. Fachkonferenz Innovative Versorgung Neue Perspektiven für kooperative Konzepte Die Chancen der Gesundheitsreform nutzen 23. Juni 2015 in Düsseldorf Neue Bewegung im Gesundheitsmarkt Vorteile des

Mehr

Das Schweizer Gesundheitssystem

Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Sektor unseres Sozial- und Wirtschaftssystems. Ein Drittel der Gesundheitskosten in der Schweiz werden

Mehr

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben?

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtliche und interdisziplinäre Perspektiven DONNERSTAG, 24. SEPTEMBER

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

REGRESSTAGUNG 2015 PROGRAMM. Anmeldung zur Veranstaltung REGRESSTAGUNG 2015. Dienstag, 24. März 2015, Kongresshaus Zürich (1160.)

REGRESSTAGUNG 2015 PROGRAMM. Anmeldung zur Veranstaltung REGRESSTAGUNG 2015. Dienstag, 24. März 2015, Kongresshaus Zürich (1160.) Anmeldung zur Veranstaltung Dienstag, 24. März 2015, Kongresshaus (1160.) PROGRAMM Die Anmeldung gilt für (Vorname, Name, Titel/Stellung/Funktion)*: ab 08.55 Begrüssungskaffee 09.15 09.20 Begrüssung und

Mehr

zukunftsfähiges Gesundheitswesen Jubiläumstagung 10 Jahre Stiftung Pflegewissenschaft Schweiz

zukunftsfähiges Gesundheitswesen Jubiläumstagung 10 Jahre Stiftung Pflegewissenschaft Schweiz Interprofessionelle Versorgung für ein JETZT ANMELDEN! zukunftsfähiges Gesundheitswesen Jubiläumstagung 10 Jahre Stiftung Pflegewissenschaft Schweiz 16. Oktober 2015 Inselspital Universitätsspital Bern,

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis In Zusammenarbeit mit: ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII Freitag, 29. November 2013 SIX ConventionPoint, Zürich (1117.) Institut

Mehr

PROGRAMM. Anmeldung zur Veranstaltung. PRODUKTEHAFTPFLICHTRECHT Freitag, 13. November 2015, Kongresshaus Zürich (1206.)

PROGRAMM. Anmeldung zur Veranstaltung. PRODUKTEHAFTPFLICHTRECHT Freitag, 13. November 2015, Kongresshaus Zürich (1206.) Anmeldung zur Veranstaltung Freitag, 13. November 2015, Kongresshaus Zürich (1206.) PROGRAMM Die Anmeldung gilt für (Vorname, Name, Titel/Stellung/Funktion)*: 08.45 09.15 Begrüssungskaffee 09.15 09.20

Mehr

3. ST.GALLER PFLEGERECHTSTAGUNG

3. ST.GALLER PFLEGERECHTSTAGUNG 3. ST.GALLER PFLEGERECHTSTAGUNG ERWACHSENENSCHUTZRECHT UND WEITERE AKTUELLE PROBLEME Donnerstag, 30. August 2012 Grand Casino Luzern (1032.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

Personalisierte Medizin

Personalisierte Medizin Personalisierte Medizin Wie stellt die Industrie sich auf, um vom Wachstumsmarkt zu profitieren? Hören Sie von führenden Köpfen, wie sich Unternehmen strategisch positionieren: Prof. Dr. Dr. Christian

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar München 3. und 4. November 2003 Berlin 2. und 3. Dezember 2003 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Kennen Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden sind? Die Stellung des

Mehr

Erfolgsfaktor Fachkräfte Moderne Konzepte des Personalmanagements in der MEM-Industrie

Erfolgsfaktor Fachkräfte Moderne Konzepte des Personalmanagements in der MEM-Industrie 13. SWISSMEM SYMPOSIUM Donnerstag, 27. August 2015 9.30-17.00 Uhr, Lake Side Zürich Erfolgsfaktor Fachkräfte Moderne Konzepte des Personalmanagements in der MEM-Industrie www.swissmem.ch/symposium Qualifizierte

Mehr

Future Workplace & Offi ce

Future Workplace & Offi ce 2. Tagung mit Besichtigung Tagung am 1. und 2. Juli 2013 Veranstaltungsort 1. Juli 2013: Johnson & Johnson Campus, Zug Veranstaltungsort 2. Juli 2013: RAMADA PLAZA Basel Hotel & Conference Center, Basel

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

MediFuture. MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. www.medifuture.ch. Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich

MediFuture. MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. www.medifuture.ch. Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich MediFuture MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte Gesundheitspolitik Gesundheitsmarkt Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich www.medifuture.ch Ärztinnen und Ärzte Themen FÜNF

Mehr

Wie viel Wasserkraft erträgt die Schweiz?

Wie viel Wasserkraft erträgt die Schweiz? Tagung Wie viel Wasserkraft erträgt die Schweiz? Freitag, 17. Oktober 2008, 8.45 17.00 Uhr Hotel Bern, Zeughausgasse 9, 3011 Bern Eine Veranstaltung von Pro Natura Patronat: Hintergrund Wasserkraftprojekte

Mehr

auf die vertragsärztliche Tätigkeit

auf die vertragsärztliche Tätigkeit MANAGEMENT-WORKSHOP Auswirkungen des GKV- Versorgungsstärkungsgesetzes (GKV-VSG) auf die vertragsärztliche Tätigkeit Mittwoch, 29. April 2015 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Dortmund Vorwort

Mehr

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz?

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Dieser Tag des Rechnungswesens soll zeigen, wie wichtig das

Mehr

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr

it il t F ei s rg lle

it il t F ei s rg lle Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 23. - 24. September 2010 8. Freiburger Sozialrechtstage Möglichkeiten

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand

übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand MANAGEMENT-WORKSHOP übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand Mittwoch, 11. Juni 2014 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Dortmund Vorwort

Mehr

e d 0 F e R t F e 6 ei s rg lle

e d 0 F e R t F e 6 ei s rg lle Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Weiterbildung der Universität Freiburg 7. Freiburger Sozialrechtstage Was darf dem erkrankten oder verunfallten

Mehr

ST.GALLER INTERNATIONALER EHERECHTSTAG

ST.GALLER INTERNATIONALER EHERECHTSTAG Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ST.GALLER INTERNATIONALER EHERECHTSTAG Mittwoch, 13. November 2013 SIX ConventionPoint, Zürich (1090.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online)

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online) das buch vol. 4 (print, digital, online) Public Innovation Kontakt: Christian Walter, Managing Partner; cwa@swissmadesoftware.org; T +41 61 690 20 52 swiss made software das Thema Etwa 10 Milliarden Franken

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Samstag, 6. September 2014, 09.00 Uhr 16.30 Uhr Hörsaal Nord 1 D, UniversitätsSpital Zürich Einleitung

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

INTERNATIONALES ARBEITS-, VERSICHERUNGS- UND STEUERRECHT

INTERNATIONALES ARBEITS-, VERSICHERUNGS- UND STEUERRECHT Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis INTERNATIONALES ARBEITS-, VERSICHERUNGS- UND STEUERRECHT Dienstag, 2. September 2014 Kongresshaus Zürich (1132.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

Arzt und Apotheker Sektorenübergreifende Verantwortung für die Arzneimittel versorgung

Arzt und Apotheker Sektorenübergreifende Verantwortung für die Arzneimittel versorgung 15. BERLINER GESPRÄCHE ZUM GESUNDHEITSWESEN Arzt und Apotheker Sektorenübergreifende Verantwortung für die Arzneimittel versorgung Freitag, 7. November 2014 Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.v.,

Mehr

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Seminar Frankfurt/Main (Oberursel) 11. und 12. Mai 2004 München 22. und 23. Juni 2004 Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Gestalten Sie die technologische Zukunft Ihres Unternehmens

Mehr

Begleitforschung zur Umsetzung des Projekts Swiss DRG Kosten/-Nutzen-Bewertung (HTA) von medizinischen Leistungen und Heilmitteln

Begleitforschung zur Umsetzung des Projekts Swiss DRG Kosten/-Nutzen-Bewertung (HTA) von medizinischen Leistungen und Heilmitteln Begleitforschung zur Umsetzung des Projekts Swiss DRG Kosten/-Nutzen-Bewertung (HTA) von medizinischen Leistungen und Heilmitteln Aktuelle Herausforderungen des schweizerischen Gesundheitswesens: Schlussfolgerungen

Mehr

www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel

www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel «Smart City Energiestädte auf dem Weg zu einer ressourcen-effizienten

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Social Media und Web 2.0

Social Media und Web 2.0 BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Fachtagung Social Media und Web 2.0 Vom Hype zum strategischen Einsatz im EVU 20. Oktober 2011, Köln Themen ipad zu gewinnen? Was digital natives

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin.

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin. digitale transformation DIE KONFERENZREIHE DER F.A.Z. konferenz CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin #3 CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014 Health AG Edition KURZBESCHREIBUNG Die Health AG wird gemeinsam mit der Agentur M:Consult in der Zeit vom 17. 20. Juli ein 3 1/2 -tägiges

Mehr

Herausforderung Innovation

Herausforderung Innovation Herausforderung Innovation Mittwoch, 17. und Donnerstag, 18. März 2010 KKL Luzern Version vom 2. Dezember 2009 Zur Tagung Innovation ist Erneuerung. Ob erforscht, entwickelt oder zufällig entdeckt, wir

Mehr

4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen

4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen 4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen Das Qualitätsmanagement in der sackgasse? 12. Mai 2011 - Auditorium Ettore Rossi, Inselspital, Bern Gastreferenten: Marc Rouppe van

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) in der Schweiz - wohin geht die Reise?

Health Technology Assessment (HTA) in der Schweiz - wohin geht die Reise? Health Insurance Days 23./24. April 2015 Health Technology Assessment (HTA) in der Schweiz - wohin geht die Reise? Urs Brügger Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie / WIG an der Zürcher Hochschule

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

Renaissance Zürich Hotel, Zürich-Glattpark und Lupfig (AG) CIO-Forum 2011

Renaissance Zürich Hotel, Zürich-Glattpark und Lupfig (AG) CIO-Forum 2011 16. und 17. Juni 2011 Renaissance Zürich Hotel, Zürich-Glattpark und Lupfig (AG) 7. Handelszeitung Jahrestagung CIO-Forum 2011 Zukunfts-IT im Spannungsfeld zwischen Cloud-Computing, Sicherheit und Innovation

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Freitag, 27. März 2015

Mehr

Die Grossrevision ISO 9001:2015 ist da!

Die Grossrevision ISO 9001:2015 ist da! Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Die Grossrevision ISO 9001:2015 ist da! SNV-SEMINAR Ist Ihr Unternehmen darauf vorbereitet? Jetzt müssen Sie handeln. DATUM Mittwoch, 11. November

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen DATUM Donnerstag,

Mehr

Die Effizienz von Sachanlagen steigern

Die Effizienz von Sachanlagen steigern Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Die Effizienz von Sachanlagen steigern SNV-SEMINAR Gewinnen Sie einen Einblick in die wichtigsten Grundlagen der neuen Norm ISO 5500X Asset-Management.

Mehr

EAT AND MORE... HAFTPFLICHT- UND VERSICHERUNGSRECHT «AT NOON»

EAT AND MORE... HAFTPFLICHT- UND VERSICHERUNGSRECHT «AT NOON» Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis EAT AND MORE... HAFTPFLICHT- UND VERSICHERUNGSRECHT «AT NOON» 3. Zyklus 2013/2014 12. Dezember 2013 09. Januar 2014 06. März 2014 03. April 2014 08. Mai

Mehr

Pharma-REACH KONFERENZ. Wie ist die Pharmabranche von REACH betroffen?

Pharma-REACH KONFERENZ. Wie ist die Pharmabranche von REACH betroffen? Pharma-REACH Wie ist die Pharmabranche von REACH betroffen? Die Themenschwerpunkte: Auswirkungen von REACH auf die Pharmabranche Herausforderungen an die Downstream-User Vermeidung von Lieferketteninstabilitäten

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

12. Jahrestagung Bank-IT 2010. 27. und 28. Januar 2010 Renaissance Zürich Hotel, Zürich-Glattpark. Der Kunde im Zentrum der IT-Strategie

12. Jahrestagung Bank-IT 2010. 27. und 28. Januar 2010 Renaissance Zürich Hotel, Zürich-Glattpark. Der Kunde im Zentrum der IT-Strategie 1 12. Jahrestagung Bank-IT 2010 27. und 28. Januar 2010 Renaissance Zürich Hotel, Zürich-Glattpark Bank-IT 2010 www.bank-it.ch Bank-IT 2010 Der Kunde im Zentrum Aktuelle Themen: Der Kunde im Zentrum der

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen SEMINAR KLOTEN

Mehr

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Haftungsrisiko agieren statt ignorieren SNV-SEMINAR Der richtige Umgang mit wichtigen Rechtsrisiken im Unternehmen DATUM Montag, 2. Februar 2015 09.00

Mehr

Forderungs- und Kredit management mit grossem Debitorenstamm

Forderungs- und Kredit management mit grossem Debitorenstamm Forderungs- und Kredit management mit grossem Debitorenstamm Praxis-Referate und -Tipps zu dynamischem Forderungs- und Kreditmanagement mit Fokus auf grosse Rechnungsvolumen Für Geschäftsführer, Finanzleiter,

Mehr

Die Grossrevision ISO 9001:2015 steht vor der Tür

Die Grossrevision ISO 9001:2015 steht vor der Tür Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Die Grossrevision ISO 9001:2015 steht vor der Tür SNV-SEMINAR Ist Ihr Unternehmen darauf vorbereitet? Jetzt wird es Zeit zum Handeln. DATUM Mittwoch,

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden Zürich Marriott Hotel, Neumühlequai 42, 8006 Zürich Mittwoch, 26. November 2014, 13.30 17.00 Uhr Anschliessend Apéro

Mehr

ARBEITSRECHT VERFAHRENSRECHTLICHE ASPEKTE

ARBEITSRECHT VERFAHRENSRECHTLICHE ASPEKTE ARBEITSRECHT VERFAHRENSRECHTLICHE ASPEKTE Donnerstag, 29. März 2012 Kongresshaus Zürich (1038.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität St.Gallen Bodanstrasse 4 9000 St. Gallen www.irp.unisg.ch

Mehr

Einladung zum 2. Bauphysikalischen Frühjahrsforum

Einladung zum 2. Bauphysikalischen Frühjahrsforum Einladung zum 2. Bauphysikalischen Frühjahrsforum Forum mit unabhängigen Experten 11. Februar 2014 in Hannover, Copthorne Hotel 12. Februar 2014 in Hamburg, Gastwerk Hotel 13. Februar 2014 in Kiel, ATLANTIC

Mehr

RA lic.iur. Thomas Bosshard RA Dr.iur. Nathan Landshut RA lic.iur. Werner Michel

RA lic.iur. Thomas Bosshard RA Dr.iur. Nathan Landshut RA lic.iur. Werner Michel RA lic.iur. Thomas Bosshard RA Dr.iur. Nathan Landshut RA lic.iur. Werner Michel BLM Rechtsanwälte stehen für: Qualität Fundiertes Fachwissen Kompetente Beratung Klientennähe Engagement 2 RA lic.iur. Thomas

Mehr