Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen (Teil 1 verbotenes Spiel)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen (Teil 1 verbotenes Spiel)"

Transkript

1 Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen (Teil 1 verbotenes Spiel)

2 Themen Fouls Grundvoraussetzungen für ein Foulspiel Direkter Freistoß Indirekter Freistoß Fahrlässigkeit, Rücksichtslosigkeit, übermässige Härte Zweikampf Halten eines Gegners Handspiel Vergehen des Torhüters Gefährliches Spiel Behindern eines Gegners /sich in den Weg stellen Hindern des Torwarts an der Freigabe des Balls

3 Grundvoraussetzungen für ein Foulspiel Damit ein Vergehen als Foulspiel gewertet wird, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: - Das Foulspiel wurde von einem Spieler begangen. - Das Foulspiel erfolgte auf dem Spielfeld. - Das Foulspiel erfolgte bei laufendem Spiel. Wenn eine dieser Bedingungen fehlt, kann und darf ein Vergehen nicht als Foulspiel bewertet werden. Unterbricht der Schiedsrichter das Spiel aufgrund eines Vergehens ausserhalb des Spielfelds (bei laufendem Spiel), wird das Spiel mittels Schiedsrichterball an der Stelle fortgesetzt, an der sich der Ball zum Zeitpunkt der Spielunterbrechung befand. *

4 Verbotenes Spiel - direkter Freistoß Sechs Aktionen - einen Gegner treten oder es versuchen - einem Gegner das Bein stellen oder es versuchen - einen Gegner anspringen - einen Gegner rempeln - einen Gegner schlagen oder es versuchen - einen Gegner stossen

5 Verbotenes Spiel - direkter Freistoß Bei diesen sechs Aktionen muss der Schiedsrichter bewerten, wie sie begangen wurden: fahrlässig, rücksichtslos, Mit übertriebener Härte.

6 Verbotenes Spiel - direkter Freistoß Weitere vier Verstösse: beim Tackling im Kampf um den Ball den Gegner vor dem Ball berühren, einen Gegner halten, einen Gegner anspucken, den Ball absichtlich mit der Hand spielen (dies gilt nicht für den Torwart in seinem eigenen Strafraum). Bei diesen vier Verstößen hat der Schiedsrichter nur zu entscheiden, ob sie begangen wurden, aber nicht, in welcher Form.

7 Verbotenes Spiel - direkter Freistoß Bei den genannten sechs beziehungsweise vier Vergehen wird das Spiel mit einem direkten Freistoss für das gegnerische Team an der Stelle wieder aufgenommen, wo der Verstoß stattgefunden hat* Ausnahme: wenn der Verstoß von einem Spieler der verteidigenden Mannschaft in seinem Strafraum begangen wurde Strafstoß für die angreifende Mannschaft

8 Fahrlässigkeit, Rücksichtslosigkeit, übermässige Härte Fahrlässigkeit liegt vor, wenn ein Spieler unachtsam, unbesonnen oder unvorsichtig in einen Zweikampf geht. - Fahrlässige Fouls ziehen keine disziplinarische Massnahme nach sich. Rücksichtslosigkeit liegt vor, wenn ein Spieler ohne Rücksicht auf die Gefahr oder die Folgen seines Einsteigens für seinen Gegner vorgeht. - Rücksichtlose Fouls ziehen eine Verwarnung nach sich.

9 Fahrlässigkeit, Rücksichtslosigkeit, übermässige Härte Übermässige Härte liegt vor, wenn ein Spieler brutal in einen Zweikampf geht und die Verletzung des Gegners in Kauf nimmt. Übermässige Härte zieht einen Platzverweis nach sich.

10 Zweikampf Als Zweikampf gilt der Kampf um Raum in Ballnähe mit Körperkontakt, jedoch ohne den Einsatz von Armen und Ellbogen. Im Zweikampf als unzulässig und als Vergehen gelten - Fahrlässigkeit, - Rücksichtslosigkeit, - übertriebene Härte.

11 Zweikampf Innerhalb des Spielfelds: Disziplinarmassnahmen: keine Strafe falls fahrlässig Verwarnung falls rücksichtslos Feldverweis bei unverhältnismässigem Körpereinsatz oder Verhinderung einer offensichtlichen Torchance Fortsetzung des Spiels: direkter Freistoss am Ort des Vergehens Strafstoss (innerhalb des eigenen Strafraums)

12 Zweikampf Ausserhalb des Spielfelds. Disziplinarmassnahmen: Verwarnung falls rücksichtslos Feldverweis bei unverhältnismässigem Körpereinsatz Fortsetzung des Spiels: Schiedsrichterball, wo der Ball bei der Spielunterbrechung war *

13 Halten eines Gegenspielers Halten liegt vor, wenn ein Spieler seinen Gegner durch den Einsatz von Händen oder Armen oder durch sonstigen Körpereinsatz daran hindert, an ihm vorbei- oder um ihn herumzulaufen.

14 Halten eines Gegenspielers Die Schiedsrichter sind angewiesen, das Zurückhalten von Gegenspielern frühzeitig zu ahnden und entschlossen durchzugreifen, insbesondere im Strafraum bei Eck- und Freistössen. Der Schiedsrichter hat folgende Möglichkeiten: - Er ermahnt Spieler, die einen Gegner halten, bevor der Ball gespielt wird. - Er verwarnt Spieler, die ihren Gegner nach einer Ermahnung weiter halten. - Er entscheidet auf direkten Freistoss oder Strafstoss, falls das Vergehen erfolgte, nachdem der Ball gespielt wurde.

15 Halten eines Gegenspielers Disziplinarmassnahmen - Hält ein Spieler einen Gegner fest und hindert ihn so daran, in - Ballbesitz zu gelangen oder eine günstige Position einzunehmen, wird er wegen unsportlichen Betragens verwarnt. - Nimmt ein Spieler dem gegnerischen Team durch Zurückhalten - eines Gegenspielers eine klare Torchance, wird er des Feldes verwiesen. - In allen übrigen Situationen zieht das Halten eines Gegners keine disziplinarischen Massnahmen nach sich. Spielfortsetzung - Direkter Freistoss am Ort des Vergehens * - Strafstoss bei Halten im Strafraum - Wenn ein Verteidiger einen Angreifer ausserhalb des Strafraums zu halten beginnt, ihn jedoch bis in den Strafraum weiter festhält, entscheidet der Schiedsrichter auf Strafstoss.

16 Handspiel Ein Handspiel liegt vor, wenn ein Spieler den Ball mit seiner Hand oder seinem Arm absichtlich berührt. Der Schiedsrichter achtet bei der Beurteilung der Situation auf die Bewegung der Hand zum Ball (nicht des Balls zur Hand), die Entfernung zwischen Gegner und Ball (unerwartetes Zuspiel), die Position der Hand (Das Berühren des Balles an sich ist noch kein Vergehen.), das Berühren des Balles durch einen Gegenstand in der Hand des Spielers (Kleidung, Schienbeinschoner usw.), was ein Vergehen darstellt, das Treffen des Balles durch einen geworfenen Gegenstand (Schuh, Schienbeinschoner usw.), was ein Vergehen darstellt.

17 Handspiel Disziplinarmassnahmen - Unter gewissen Umständen sind Spieler bei einem Handspiel wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen, z. B. wenn der Spieler durch ein absichtliches, klares Handspiel verhindert, dass der Gegner in Ballbesitz gelangt, versucht, durch ein absichtliches Handspiel ein Tor zu erzielen. - Verhindert ein Spieler durch ein absichtliches Handspiel ein Tor oder eine klare Torchance des gegnerischen Teams, wird er des Feldes verwiesen. Grund für diese Strafe ist nicht das absichtliche Handspiel an sich, sondern die Tatsache, dass durch eine unerlaubte und unfaire Aktion ein Gegentor verhindert wurde.

18 Handspiel Spielfortsetzung - Direkter Freistoss am Ort des Vergehens * oder Strafstoss. - Für den Torhüter gelten bei Handspiel ausserhalb des Strafraums die gleichen Regeln wie für alle übrigen Spieler. - Berührt der Torhüter den Ball innerhalb des Strafraums mit der Hand, kann deswegen weder ein direkter Freistoss noch eine Strafe gegen ihn ausgesprochen werden. Indirekte Freistösse aufgrund anderer Vergehen des Torhüters sind jedoch möglich.

19 Handspiel Vier Beispiele: Angreifer oder Verteidiger begehen ein Handspiel, um in Ballbesitz zu gelangen Verbotenes Spiel, kein unsportliches Betragen Verteidiger spielt den Ball mit der Hand, um einen Angriff zu unterbinden Verbotenes Spiel, unsportliches Betragen (Verwarnung wegen unsportliches Betragen) Angreifer spielt den Ball mit der Hand um ein Tor zu erzielen Verbotenes Spiel, unsportliches Betragen (Verwarnung wegen unsportliches Betragen) Verteidigerspielt den Ball mit der Hand um ein Tor zu verhindern Verbotenes Spiel, unsportliches Betragen(Feldverweis wegen Verhinderung eines Tores) in allen Fällen Spielfortsetzung direkter Freistoß wenn außerhalb des eigenen Strafraumes, wenn innerhalb: Strafstoß

20 Verbotenes Spiel - Indirekter Freistoss Ein Torwart verursacht einen indirekten Freistoss für die gegnerische Mannschaft, wenn er innerhalb seines Strafraumes eines der folgenden vier Vergehen begeht: - Er wartet mehr als sechs Sekunden, während er den Ball mit seinen Händen kontrolliert, bevor er ihn für das Spiel freigibt. - Er berührt den Ball, nachdem er ihn freigegeben hat, erneut mit der Hand, bevor ein anderer Spieler ihn berührt hat. - Er berührt den Ball mit der Hand, den ein Mitspieler ihm mit dem Fuss absichtlich zugespielt hat. - Er berührt den Ball mit der Hand, nachdem er ihn direkt von einem Einwurf eines Mitspielers erhalten hat.

21 Verbotenes Spiel - Indirekter Freistoss Ausserdem verursacht ein Spieler einen indirekten Freistoss für die gegnerische Mannschaft, wenn er nach Ansicht des Schiedsrichters: - gefährlich spielt, - den Lauf des Gegners behindert, - den Torwart daran hindert, den Ball aus seinen Händen freizugeben, - ein anderes, nicht bereits in Regel 12 erwähntes Vergehen begeht, für welche das Spiel unterbrochen wird, um ihn zu verwarnen oder des Feldes zu verweisen.

22 Verbotenes Spiel - Indirekter Freistoss Spielfortsetzung - an der Stelle, an der sich das Vergehen ereignete.* - Ausnahme: Der Verstoß wurde von einem Angreifer oder Verteidiger im Torraum begangen

23 Vergehen des Torhüters Der Torhüter darf den Ball nicht länger als sechs Sekunden in den Händen halten. Der Torhüter besitzt den Ball, wenn - er den Ball in den Händen hält oder ihn mit einer Hand gegen eine Oberfläche hält (z. B. am Boden, gegen den eigenen Körper), - er den Ball in der ausgestreckten offenen Hand hält, - er den Ball auf den Boden prellt oder ihn in die Luft wirft. Hat der Torhüter den Ball mit seinen Händen in Besitz gebracht, darf er von einem Gegenspieler nicht angegriffen werden. Spielfortsetzung - Indirekter Freistoss am Ort des Vergehens. *

24 Vergehen des Torhüters Der Torhüter darf den Ball im eigenen Strafraum in folgenden Fällen nicht mit der Hand berühren: - Er hat den Ball freigegeben, ohne dass dieser von einem anderen Spieler berührt wurde. - Der Torhüter ist im Besitz des Balls, wenn er ihn irgendwie mit der Hand oder dem Arm berührt. Dies gilt nicht, wenn der Ball zufällig vom Torhüter wegspringt, z. B. nach einer Parade. - Als Ballbesitz durch den Torhüter gilt auch, wenn der Torhüter den Ball absichtlich von der Hand oder vom Arm abprallen lässt. - Ein Mitspieler hat ihm den Ball mit dem Fuss absichtlich zugespielt. - Er hat ihn direkt von einem Einwurf eines Mitspielers erhalten. Spielfortsetzung - Indirekter Freistoss am Ort des Vergehens. *

25 Vergehen gegen Torhüter Hindert ein Spieler den Torhüter daran, den Ball aus seinen Händen abzuspielen, gilt dies als Vergehen. ein Spieler den Ball oder versucht er, den Ball zu treten, während der Torhüter diesen abspielen möchte, wird der Spielerbestraft. Schiedsrichter sollten alle Anstrengungen unternehmen, solche Vergehen vorherzusehen, die Verstimmung hervorrufen und Revanchefouls provozieren, und ihr Vorkommen zu verhindern Das Behindern des Torhüters durch unfaires Bedrängen, z. B. Bei einem Eckstoss, gilt als Vergehen.

26 Gefährliches Spiel Als gefährliches Spiel gilt jede Aktion beim Spielen des Balls, durch die jemand verletzt werden könnte (einschliesslich des Spielers selbst), die sich in der Nähe eines Gegners zuträgt und diesen aus Angst vor einer Verletzung daran hindert, den Ball zu spielen. Die Aktion gilt nur dann als Vergehen, wenn dem Gegner daraus ein Nachteil entsteht. Ein Fallrückzieher oder Scherenschlag ist erlaubt, sofern dadurch nach Ansicht des Schiedsrichters kein Gegenspieler gefährdet wird.

27 Gefährliches Spiel Gefährliches Spiel kann nur dann vorliegen, wenn kein Körperkontakt zwischen den Spielern erfolgt. Kommt es jedoch zum Körperkontakt, gilt die Aktion als Vergehen und wird mit einem direkten Freistoss oder Strafstoss geahndet. Bei gefährlichem Spiel mit Körperkontakt hat der Schiedsrichter zudem zu prüfen, ob auch eine Unsportlichkeit vorliegt.

28 Gefährliches Spiel Disziplinarmassnahmen - Gefährliches Spiel im Rahmen eines normalen Zweikampfs zieht keine Disziplinarmassnahme nach sich. - Nimmt der fehlbare Spieler bei seiner Aktion eine Verletzung des Gegners in Kauf, wird er vom Schiedsrichter verwarnt. - Verhindert ein Spieler durch gefährliches Spiel eine klare Torchance, wird er vom Schiedsrichter des Feldes verwiesen. Spielfortsetzung - Indirekter Freistoss am Ort des Vergehens. * - Bei Körperkontakt liegt ein anderes Vergehen vor, das mit einem Freistoss oder Strafstoss geahndet wird.

29 Behindern des Gegners Behinderung des Gegners liegt vor, wenn sich ein Spieler in den Weg eines Gegenspielers stellt und ihn dadurch auflaufen lässt, zum Abbremsen oder zu einer Richtungsänderung zwingt, wobei sich der Ball für beide Spieler ausser Reichweite befindet. Jeder Spieler darf seine Position auf dem Feld selbst bestimmen. Er darf dem Gegner zwar im Weg stehen, ihm jedoch nicht in den Weg treten.

30 Behindern des Gegners Das Abschirmen des Balles ist gestattet. Schirmt ein Spieler, der den Ball in spielbarer Distanz kontrolliert, diesen aus taktischen Gründen vor einem Gegner ab, ohne dass er dazu seine Arme oder seinen Körper benutzt, liegt kein Vergehen vor. Befindet sich der Ball in Reichweite, darf der Spieler vom Gegner regelkonform angegriffen werden.

31 Behindern des Gegners Innerhalb des Spielfelds. Disziplinarmassnahmen: Feldverweis, falls durch die Aktion ein Tor oder eine offensichtliche Torchance des Gegners verhindert oder zunichte gemacht wird Fortsetzung des Spiels: indirekter Freistoss am Ort des Vergehens* Ausserhalb des Spielfelds. Disziplinarmassnahmen: Fortsetzung des Spiels: Schiedsrichterball, wo der Ball sich befunden hat *

32 Behindern des Gegners Ein unfairer Körperkontakt zwischen dem Spieler und dem Gegner kann auf zwei Arten ausgelegt werden: als Halten, indem der Angreifer vom Verteidiger an der Fortbewegung gehindert wird (direkter Freistoss) als unfairer Zweikampf durch den Angreifer (direkter Freistoss)

33 Regel 12 (Teil 2 -Unsportliches Betragen)

34 Themen Wer muss bestraft werden? Welche Strafe? Unsportliches Verhalten Ablehnung Verzögerung der Wiederaufnahme des Spiels Wiederholtes Verstossen gegen die Spielregeln Grobe Fouls Gewaltsames Spiel (Tätlichkeit) Verhindern eines Tors oder einer Torchance Anstössige, beleidigende oder schmähende Äusserungen

35 Wer muss bestraft werden? Nur Spieler, Auswechselspieler oder ausgewechselte Spieler dürfen verwarnt oder des Feldes verwiesen werden. Alle Spieler, Auswechselspieler und ausgewechselten Spieler unterstehen auf wie neben dem Feld der Entscheidungsgewalt des Schiedsrichters. Eine gelbe oder rote Karte signalisiert ganz klar eine persönliche Strafe Karten und Strafen für unsportliches Verhalten können nach regelgerechter Fortsetzung des Spieles nicht mehr rückgängig gemacht werden. Alle diese Vorgänge sind im Spielbericht aufzuführen.

36 Wer muss bestraft werden? Teamoffizielle können weder mit einer gelben noch mit einer roten Karte bestraft werden. Bei ungebührlichem Benehmen eines Teamoffiziellen wird dieser aus der technischen Zone und ihrer Umgebung hinter die Umzäunung (falls vorhanden) gewiesen. Der Schiedsrichter meldet den Vorfall der zuständigen Instanz. Als Teamoffizielle gelten alle Personen, die sich auf der Bank/in der technischen Zone aufhalten dürfen, ausser Spielern, Auswechselspielern und ausgewechselten Spielern

37 Wer muss bestraft werden? Disziplinarstrafen (auch den Verweis eines Teamoffiziellen) darf der Schiedsrichter vom Betreten des Spielfelds bis zum Verlassen des Feldes nach dem Schlusspfiff aussprechen. Das schließt die Halbzeitpause, alle anderen Spielunterbrechungen, die Verlängerung und die Schüsse von der Strafstossmarke ein.

38 Disziplinarmassnahmen Wenn Karten vor dem Spiel gezeigt werden: Gelb: Der Spieler nimmt die Karte ins Spiel mit (erste Gelbe) Rot: Der Spieler wird ausgeschlossen, aber die Mannschaft spielt mit 11 Spielern (Ersatz von der Liste der Auswechselspieler, zählt nicht als Auswechslung, er kann aber auf der Liste nicht ersetzt werden)

39 Disziplinarmassnahmen Karten die im laufenden Spiel gezeigt werden (einschließlich Unterbrechungen und Schüsse von der Strafstossmarke) Gelb: warnt den Spieler, dass ein weiterer verwarnungswürdiger Verstoss zum Feldverweis führt Rot: Spieler muss das Feld verlassen und darf nicht ersetzt werden

40 Disziplinarmassnahmen Karten, die nach dem Spiel gezeigt werden: Gelb: Wenn es die zweite Gelbe Karte ist, wird dem Spieler die Rote Karte gezeigt Rot: keine unmittelbaren Konsequenzen für das Spiel (das Spiel ist vorbei), aber die Karte und das Vergehen werden gemeldet. In der Nachspielzeit und bei den Schüssen von der Strafstoßmarke darf der Spieler nicht mitspielen

41 Disziplinarmassnahmen Verzögerung der Spielfortsetzung wegen gelb/roter Karte Entscheidet sich der Schiedsrichter, einen Spieler zu verwarnen oder des Feldes zu verweisen, wird das Spiel erst nach Zeigen der gelben bzw. der roten Karte fortgesetzt

42 Verwarnungswürdige Vergehen Ein Spieler muss mittels gelber Karte verwarnt werden, wenn er eines der folgenden sieben Vergehen begeht: 1. sich unsportlich verhält, 2. durch Worte oder Handlungen seine Ablehnung zu erkennen gibt, 3. wiederholt gegen die Spielregeln verstösst, 4. die Wiederaufnahme des Spieles verzögert, 5. beim Eckstoss, Freistoss oder Einwurf den vorgeschriebenen Abstand nicht einhält, 6. ohne Genehmigung des Schiedsrichters das Spielfeld betritt oder wieder betritt, 7. das Spielfeld absichtlich und ohne Zustimmung des Schiedsrichters verlässt.

43 Verwarnungswürdige Vergehen Ein Auswechselspieler oder ausgewechselter Spieler muss mittels gelber Karte verwarnt werden, wenn er eines der folgenden drei Vergehen begeht: 1. sich unsportlich verhält 2. durch Worte oder Handlungen seine Ablehnung zu erkennen gibt 3. die Wiederaufnahme des Spieles verzögert

44 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: wenn er eines der sechs Vergehen, die mit einem direkten Freistoss geahndet werden, rücksichtslos begeht. Rücksichtslosigkeit liegt vor, wenn ein Spieler ohne Rücksicht auf die Gefahr oder die Folgen seines Einsteigens für seinen Gegner vorgeht.

45 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: wenn er zur Unterbindung oder Verhinderung eines vielversprechenden Gegenangriffs ein taktisches Foul begeht.

46 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: wenn er einen Gegner zurückhält, um ihn dadurch vom Ball zu trennen oder um zu verhindern, dass der Gegner in Ballbesitz gelangt, Mehr

47 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: wenn er den Ball mit der Hand spielt, damit der Gegner nicht in Ballbesitz gelangen oder einen Gegenstoss ausführen kann (gilt nicht für den Torhüter im eigenen Strafraum), wenn er versucht, durch ein Handspiel ein Tor zu erzielen (Dabei ist unerheblich, ob der Versuch erfolgreich war. Der Versuch alleine gilt als Unsportlichkeit.)

48 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: wenn er versucht, den Schiedsrichter durch das Simulieren einer Verletzung oder eines angeblichen Fouls (Schwalbe) zu täuschen,

49 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: Im Umgang mit Simulation muss der Schiedsrichter unterscheiden - ein Tackling (im Kampf um den Ball wird dieser berührt) Kein Eingreifen - Ein Foul des Verteidigers Frei- oder Strafstoss und persönliche Strafe wenn nötig - Simulation (versucht, den Schiedsrichter durch das Simulieren einer Verletzung oder eines angeblichen Fouls (Schwalbe) zu täuschen) Gelbe Karte - Ein Sturz (ohne Versuch, den Schiedsrichter zu täuschen) Kein Eingreifen

50 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: wenn er beim Torjubel sein Hemd über seinen Kopf auszieht oder es ganz oder teilweise über seinen Kopf stülpt, wenn er nach Meinung des Schiedsrichters mit provozierenden, höhnischen oder aufhetzenden Gesten jubelt, wenn er an einem Zaun hochklettert, um einen Treffer zu feiern. Jersey

51 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: Jersey Jersey

52 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: Jersey Jersey

53 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: Gelbe Karte gegen beide Spieler Jerseys

54 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: Keine gelbe Karte: Trikot wurde nicht ausgezogen Trikot bedeckt nicht das Gesicht

55 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: wenn er beim Torjubel Kopf oder Gesicht mit einer Maske oder ähnlichem bedeckt: dies ist ein unnötiger, übertriebener Ausdruck der Freude

56 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: wenn er während des Spiels ohne Erlaubnis des Schiedsrichters seinen Platz mit dem Torhüter tauscht, wenn er beim Verlassen des Spielfelds den Ball tritt, nachdem er die Erlaubnis erhalten hat, das Spielfeld zu verlassen, wenn er einen Gegner während des Spiels oder davor verbal ablenkt, wenn er sich dem Spiel gegenüber respektlos verhält, wenn er unerlaubte Markierungen auf dem Spielfeld anbringt.

57 Verwarnung bei Reklamieren/Protestieren Zeigt sich ein Spieler mit einer Schiedsrichter- Entscheidung nicht einverstanden, indem er protestiert (verbal/nonverbal), wird er vom Schiedsrichter verwarnt. Der Spielführer geniesst in Bezug auf die Spielregeln keinen Sonderstatus oder besondere Privilegien, trägt aber eine gewisse Verantwortung für das Verhalten seines Teams. Ziel ist, zu verhindern, dass durch ausufernde Proteste die Autorität des Schiedsrichters untergraben wird.

58 Verwarung bei Verzögerung der Wiederaufnahme des Spiels Der Schiedsrichter verwarnt jeden Spieler, der die Spielfortsetzung verzögert, indem er - einen Freistoss absichtlich an der falschen Stelle ausführt, um damit den Schiedsrichter zu zwingen, die Ausführung wiederholen zu lassen, - einen Einwurf vorbereitet, dann aber plötzlich den Ball einem Mitspieler überlässt, - nach einer Spielunterbrechung durch den Schiedsrichter den Ball wegspielt oder ihn mit den Händen wegträgt, - die Ausführung eines Einwurfs oder eines Freistosses übermässig verzögert, - bei seiner Auswechslung das Spielfeld absichtlich langsam verlässt, - einen Zusammenstoss provoziert, indem er den Ball absichtlich in die Hand nimmt, nachdem der Schiedsrichter das Spiel unterbrochen hat, - sich beim Freistoß direkt vor den Ball stellt oder davor läuft

59 Verwarnung für wiederholtes Verstossen gegen die Spielregeln Die Schiedsrichter sollten stets auf Spieler achten, die wiederholt gegen die Spielregeln verstossen. Dabei sollten sie sich insbesondere bewusst sein, dass auch Spieler, die verschiedene Vergehen begehen, wegen wiederholten Verstossens gegen die Spielregeln verwarnt werden müssen. Es ist grundsätzlich sinnvoll, wenn auch nicht vorgeschrieben, einen Spieler darauf hinzuweisen, dass er der Grenze nahe ist, bevor die gelbe Karte zur Anwendung kommt. Wie viele Vergehen erforderlich sind, um einen Spieler wegen wiederholten Verstossens gegen die Spielregeln zu verwarnen, ist reine Ermessenssache. Die Beurteilung eines möglichen Verhaltensmusters muss immer im Sinne einer optimalen Spielleitung erfolgen.

60 Verwarnung für wiederholtes Verstossen gegen die Spielregeln Schiedsrichter müssen die folgenden Umstände in Erwägung ziehen: Der Zeitrahmen, in dem sich die Verstöße ereignen verteilt über 90 Minuten können mehrere Verstöße weniger ernst sein, als wenn sie sich innerhalb von 15 Minuten ereignen es kann sich um verschiedenartige Verstöße handeln (insbesondere die in Regel 12 aufgeführten, genauso wie wiederholte Übertretungen der Regel 14) auch Fouls, bei denen Vorteil angewandt wurde, sind bei der Festlegung von Wiederholung mitzuzählen

61 Feldverweiswürdige Vergehen Ein Spieler, Auswechselspieler oder ausgewechselter Spieler muss mittels roter Karte des Feldes verwiesen werden, wenn er eines der folgenden sieben Vergehen begeht: 1. ein grobes Foul begeht 2. gewaltsam spielt 3. einen Gegner oder eine andere Person anspuckt 4. ein Tor oder eine offensichtliche Torchance der gegnerischen Mannschaft durch absichtliches Handspiel verhindert oder zunichte macht (dies gilt nicht für den Torwart in seinem Strafraum) 5. einem auf sein Tor zulaufenden Gegenspieler eine offensichtliche Torchance nimmt, indem er ein mit Freistoss oder Strafstoss zu ahndendes Vergehen begeht 6. anstössige, beleidigende oder schmähende Äusserungen oder Gebärden gebraucht 7. eine zweite Verwarnung im selben Spiel erhält

62 Feldverweiswürdige Vergehen Ein Spieler, Auswechselspieler oder ausgewechselter Spieler, der durch Zeigen der roten Karte des Feldes verwiesen wurde, muss die Umgebung des Spielfelds und die technische Zone verlassen. X

63 Grobes Foulspiel Ein Spieler begeht ein grobes Foul, wenn er einen Gegenspieler bei laufendem Spiel im Kampf um den Ball übermässig hart oder brutal angreift. Übermässige Härte liegt vor, wenn ein Spieler brutal in einen Zweikampf geht und die Verletzung des Gegners in Kauf nimmt.

64 Grobes Foulspiel Ein Spieler, der im Kampf um den Ball von vorne, von der Seite oder von hinten mit einem oder beiden Beinen in einen Gegenspieler hineinspringt und durch übertriebene Härte die Gesundheit des Gegners gefährdet, begeht ein grobes Foul.

65 Grobes Foulspiel Bei groben Fouls wird nicht auf Vorteil entschieden, es sei denn, im Anschluss an die Szene ergibt sich eine klare Torchance. Der Schiedsrichter zeigt dem fehlbaren Spieler bei der nächsten Spielunterbrechung die rote Karte.

66 Grobes Foulspiel Disziplinarmassnahmen: Feldverweis Fortsetzung des Spiels: direkter Freistoss am Ort des Vergehens* Strafstoss (falls sich das grobe Foul im Strafraum des betreffenden Spielers ereignet hat)

67 Gewaltsames Spiel Gewaltsames Spiel liegt vor, wenn ein Spieler einen Gegner abseits des Balles übermässig hart oder brutal angreift. Als Tätlichkeit gelten auch übertriebene Härte oder Gewalt gegen eigene Mitspieler, Zuschauer, Spieloffizielle oder sonstige Personen. Zu Tätlichkeiten kann es auf oder neben dem Spielfeld und bei laufendem oder unterbrochenem Spiel kommen. Spieler, Auswechselspieler oder ausgewechselte Spieler, die eine Tätlichkeit begehen, werden des Feldes verwiesen.

68 Gewaltsames Spiel Bei einer Tätlichkeit wird nicht auf Vorteil entschieden, es sei denn, im Anschluss an die Szene ergibt sich eine klare Torchance. Der Schiedsrichter zeigt dem fehlbaren Spieler bei der nächsten Spielunterbrechung die rote Karte.

69 Gewaltsames Spiel Tätlichkeiten können oft in einen Tumult ausarten, weshalb die Schiedsrichter angewiesen sind, präventiv einzugreifen. Alle Offiziellen notieren so viele Einzelheiten wie möglich - Wer waren die aktivsten Teilnehmer? - Wer ist von weit hergekommen? - Wer kam von der Bank?

70 Gewaltsames Spiel Disziplinarmassnahmen: - Spieler, Auswechselspieler oder ausgewechselte Spieler, die eine Tätlichkeit begehen, werden des Feldes verwiesen. Spielfortsetzung: Bei unterbrochenem Spiel wird das Spiel gemäss der vorangegangenen Entscheidung fortgesetzt.

71 Gewaltsames Spiel Spielfortsetzung: Bei laufendem Spiel und einer Tätlichkeit ausserhalb des Spielfelds gilt: Befindet sich der betreffende Spieler bereits ausserhalb des Spielfelds, ist die Partie mittels Schiedsrichterball an der Stelle fortzusetzen, an der sich der Ball zum Zeitpunkt der Spielunterbrechung befunden hat.* Verlässt der betreffende Spieler für die Tätlichkeit das Spielfeld, ist die Partie mit einem indirekten Freistoss an der Stelle fortzusetzen, an der sich der Ball zum Zeitpunkt der Spielunterbrechung befunden hat.*

72 Gewaltsames Spiel Spielfortsetzung: Bei laufendem Spiel und einer Tätlichkeit auf dem Spielfeld gilt: Bei einer Tätlichkeit an einem Gegenspieler wird das Spiel mit einem direkten Freistoss an der Stelle, an der sich das Vergehen ereignete*, oder mit einem Strafstoss fortgesetzt. Bei einer Tätlichkeit gegen einen Mitspieler wird das Spiel mit einem indirekten Freistoss am Ort des Vergehens fortgesetzt.* Bei einer Tätlichkeit gegen einen Auswechselspieler oder einen ausgewechselten Spieler wird das Spiel mit einem indirekten Freistoss an der Stelle fortgesetzt, an der sich der Ball zum Zeitpunkt der Spielunterbrechung befunden hat.* Bei einer Tätlichkeit gegen den Schiedsrichter oder einen Schiedsrichterassistenten wird das Spiel mit einem indirekten Freistoss an der Stelle des Vergehens fortgesetzt.* Bei einer Tätlichkeit gegen eine sonstige Person wird das Spiel mittels Schiedsrichterball an der Stelle fortgesetzt, an der sich der Ball zum Zeitpunkt der Unterbrechung befunden hat.*

73 Vergehen durch Werfen von Gegenständen (inkl. Ball) Wirft ein Spieler, Auswechselspieler oder ausgewechselter Spieler bei laufendem Spiel rücksichtslos einen Gegenstand auf einen Gegenspieler oder eine andere Person, unterbricht der Schiedsrichter das Spiel und verwarnt den betreffenden Spieler. Wirft ein Spieler, Auswechselspieler oder ausgewechselter Spieler bei laufendem Spiel mit übermässiger Härte einen Gegenstand auf einen Gegenspieler oder eine andere Person, unterbricht der Schiedsrichter das Spiel und verweist den betreffenden Spieler wegen einer Tätlichkeit des Feldes.

74 Vergehen durch Werfen von Gegenständen (inkl. Ball) Spielfortsetzung: - Wirft ein Spieler im eigenen Strafraum einen Gegenstand auf einen Gegenspieler ausserhalb des Strafraums, wird das Spiel mit einem direkten Freistoss für den Gegner an der Stelle fortgesetzt, an der das Objekt den Gegner getroffen hat oder hätte. * - Wirft ein Spieler ausserhalb des eigenen Strafraums einen Gegenstand auf einen Gegenspieler, der sich im Strafraum befindet, entscheidet der Schiedsrichter auf Strafstoss.

75 Vergehen durch Werfen von Gegenständen Spielfortsetzung (weiter): - Wirft ein Spieler auf dem Spielfeld einen Gegenstand auf eine Person ausserhalb des Spielfelds, wird das Spiel mit einem indirekten Freistoss an der Stelle fortgesetzt, an der sich der Ball zum Zeitpunkt der Spielunterbrechung befunden hat. *

76 Vergehen durch Werfen von Gegenständen Spielfortsetzung (weiter): - Wirft ein Spieler ausserhalb des Spielfelds einen Gegenstand auf einen Gegenspieler auf dem Spielfeld, wird das Spiel mit einem direkten Freistoss für den Gegner an der Stelle fortgesetzt, an der das Objekt den Gegner getroffen hat oder hätte. - Wirft ein Auswechselspieler oder ausgewechselter Spieler ausserhalb des Spielfelds einen Gegenstand auf eine Person auf dem Spielfeld, wird das Spiel mit einem indirekten Freistoss für den Gegner an der Stelle fortgesetzt, an der sich der Ball zum Zeitpunkt der Spielunterbrechung befunden hat. *

Regel 12 (Teil 2 -Unsportliches Betragen) Themen

Regel 12 (Teil 2 -Unsportliches Betragen) Themen Regel 12 (Teil 2 -Unsportliches Betragen) Themen Disziplinarmassnahmen Verwarnungswürdige Vergehen Unsportliches Verhalten Durch Worte oder Handlungen seine Ablehnung zu erkennen geben, Die Wiederaufnahme

Mehr

Treten. direkter Freistoß bzw. Strafstoß

Treten. direkter Freistoß bzw. Strafstoß Folie 1 Vergehen gegen Gegenspieler mit fahrlässigem, rücksichtslosem und brutalem Körpereinsatz Bei diesen Vergehen (rot) ist bereits der Versuch strafbar: Treten Schlagen Beinstellen Anspringen Rempeln

Mehr

Regel 12 - Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen

Regel 12 - Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen Regel 12 - Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen sind in der nachstehend beschriebenen Form zu ahnden: Direkter Freistoß Ein Spieler verursacht einen direkten

Mehr

Der Torwart als Spieler mit Sonderrechten

Der Torwart als Spieler mit Sonderrechten SR-Tagung OHV 11.02.2011 LEHRTHEMA SR-TAGUNG OHV am 11.02.2011 Der Torwart als Spieler mit Sonderrechten Einleitung Torhüter sind Individualisten Gemeinsamkeit mit dem SR? Anforderungen an den Torhüter

Mehr

Fragen und Antworten Richtigstellung 2005

Fragen und Antworten Richtigstellung 2005 Fragen und Antworten Richtigstellung 2005 Zur Frage: Regel - 1 Punkt 6 Frage: Sind Tornetze unbedingt erforderlich? Zur Frage: Regel - 3 Punkt 4 Vor Beginn eines Spiels unter den Bestimmungen eines Wettbewerbs

Mehr

Schulung Mai. Thema: Regelfragen

Schulung Mai. Thema: Regelfragen Schulung Mai Thema: Ein Abwehrspieler führt einen Indirekten Freistoß aus, hat dabei aber noch eine Wasserflasche in der Hand. Wiederholung, keine Verwarnung, aber Hinweis an Spieler 1 Ein Abwehrspieler

Mehr

Themen. Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel. Regelübertretungen Tipps

Themen. Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel. Regelübertretungen Tipps Regel 11 Abseits Themen Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel - einen Gegner beeinflussen - ins Spiel eingreifen - aus seiner Stellung einen Vorteil ziehen Regelübertretungen Tipps Elemente

Mehr

Allgemeine Hinweise - Spielberichte

Allgemeine Hinweise - Spielberichte Allgemeine Hinweise - Spielberichte Zu jedem Spiel muss ein Spielbericht ausgefüllt werden. Der Spielbericht ist eine Urkunde Jeder Spielbericht muss vollständiges und korrektes ausgefüllt werden. Spielnummer,

Mehr

Themen. Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke

Themen. Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke Regel 14 Strafstoss Themen Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke Zusammenarbeit Der Schiedsrichter organisiert die Voraussetzungen für die Wiederaufnahme des Spiels

Mehr

Zunächst wurden 3 der 17 Regeln in der Überschrift geändert:

Zunächst wurden 3 der 17 Regeln in der Überschrift geändert: Änderung der Fußballregeln zur Saison 2016/17 (im Bereich des FLVW gültig ab 15. Juli 2016) Zur neuen Saison erfolgt die umfangreichste Änderung der 17 Fußballregeln in der jüngeren Geschichte der FIFA.

Mehr

Frage 1. Tor, die Auswirkung des Strafstoßes muss abgewartet werden. Maximilian Fischedick / Kreis 10 / Folie 2

Frage 1. Tor, die Auswirkung des Strafstoßes muss abgewartet werden. Maximilian Fischedick / Kreis 10 / Folie 2 Frage 1 Beim Elfmeterschießen lenkt der Torwart den Ball an den Pfosten. Von dort prallt der Ball direkt auf einen im Torraum liegenden Stein und geht nun ins Tor Tor, die Auswirkung des Strafstoßes muss

Mehr

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v.

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. FLB-Geschäftsstelle - Dresdener Straße 18-03050 Cottbus - Tel. 0355 / 43 10 220 - Fax 0355 / 43 10 230 Rahmen-Richtlinien für Kleinfeldspiele Der Fußball-Landesverband

Mehr

Schiedsrichter werden. Manager auf Platz sein! Vereinslehrabend FC Affoltern a Albis. 25. Juni 2013

Schiedsrichter werden. Manager auf Platz sein! Vereinslehrabend FC Affoltern a Albis. 25. Juni 2013 Schiedsrichter werden Manager auf Platz sein! Vereinslehrabend FC Affoltern a Albis 25. Juni 2013 Danke, dass Sie sich heute ZEIT nehmen WHO IS WHO? Daniel Kolbe Chef Neu-SR Betreuung SSV Region Zürich

Mehr

DFB Tagung Frankfurt 03./

DFB Tagung Frankfurt 03./ Tagung Frankfurt 03./04.06.2016 ------------------------------------------------ DFB Lehrwart Lutz Wagner Version 3 16.08.2013 Verein A Verein B 06. September 2013 in München 1 Gründe für die Überarbeitung

Mehr

Regel 5 Der Schiedsrichter

Regel 5 Der Schiedsrichter Regel 5 Der Schiedsrichter Themen Rechte und Pflichten Vorteil Verletzte Spieler Zusammenarbeit mit den Schiedsrichterassistenten Zusammenarbeit mit dem vierten Offiziellen Mannschaftsverantwortliche Unbedeutende

Mehr

SCHWALBEN UND ANDERE SIMULATIONEN: BETRUG AM FUẞBALL

SCHWALBEN UND ANDERE SIMULATIONEN: BETRUG AM FUẞBALL Seite 1 von 5 Nur weil ein Spieler hinfällt, muss noch lange kein Foulspiel vorliegen. SCHWALBEN UND ANDERE SIMULATIONEN: BETRUG AM FUẞBALL Wann es einen Einwurf oder eine Ecke gibt, ist wohl jedem Fußballer

Mehr

Spielregeln. www.fifa.com. Spielregeln 2010/2011

Spielregeln. www.fifa.com. Spielregeln 2010/2011 Spielregeln www.fifa.com Spielregeln 2010/2011 2010/2011 Fédération Internationale de Football Association Präsident: Joseph S. Blatter Generalsekretär: Jérôme Valcke Anschrift: FIFA FIFA-Strasse 20 Postfach

Mehr

Regel 4 Ausrüstung der Spieler

Regel 4 Ausrüstung der Spieler Regel 4 Ausrüstung der Spieler Themen 1. Grundausrüstung der Spieler 2. Entscheidung 1 des IFAB 3. Andere Ausrüstungsgegenstände 4. Schmuck 5. Disziplinarmassnahmen Grundausrüstung der Spieler Die zwingend

Mehr

13. Bei der Ausführung eines Strafstoßes macht der Schütze eine Finte, bevor er den Ball spielt. Ist dies zulässig? Ja.

13. Bei der Ausführung eines Strafstoßes macht der Schütze eine Finte, bevor er den Ball spielt. Ist dies zulässig? Ja. 15 DER STRAFSTOß 1. Bei einem Strafstoß wird vom Schiedsrichter eine Wiederholung angeordnet, weil der Torwart sich zu früh von der Torlinie nach vorne bewegt hat. Darf anstelle des ursprünglichen Schützen

Mehr

Regel 3 Zahl der Spieler

Regel 3 Zahl der Spieler Regel 3 Zahl der Spieler Themen 2 Auswechselvorgang Zusätzliche Personen auf dem Spielfeld Treffer mit zusätzlichen Personen auf dem Spielfeld Mindestanzahl Spieler Auswechselvorgang 3 Eine Auswechslung

Mehr

Spielregeln 2013/2014

Spielregeln 2013/2014 Spielregeln 2013/2014 Fédération Internationale de Football Association Präsident: Joseph S. Blatter Generalsekretär: Jérôme Valcke Anschrift: FIFA FIFA-Strasse 20 Postfach 8044 Zürich Schweiz Telefon:

Mehr

Der Ball springt von einer Mittelfahne ins Spielfeld zurück. Spielfortsetzung? Einwurf

Der Ball springt von einer Mittelfahne ins Spielfeld zurück. Spielfortsetzung? Einwurf Regel 1 - Das Spielfeld Nach der Besichtigung des Platzes hält der SR den Platz nicht für bespielbar. Darf unter Umständen trotzdem gespielt werden? nein Bei einem Abendspiel im Herbst zieht Nebel auf.

Mehr

Regeländerungen 2016 / 2017

Regeländerungen 2016 / 2017 Regeländerungen 2016 / 2017 Gültig ab 01.07.2016 ------------------------------------------------ DFB Version 3 16.08.2013 Verein A Verein B 06. September 2013 in München 1 17 Fußballregeln (neu) 1 Spielfeld

Mehr

O F F I Z I E L L E M I T T E I L U N G

O F F I Z I E L L E M I T T E I L U N G Schiedsrichter-Kommission official supplier Member of FIFA, UEFA and the Swiss Olympic Association Postfach 3000 Bern 15 Schweiz Case postale 3000 Berne 15 Suisse Casella postale 3000 Berna 15 Svizzera

Mehr

FUßBALL. 1. Spielfeld und Ausstattung. Sport-QA schriftliche Prüfung

FUßBALL. 1. Spielfeld und Ausstattung. Sport-QA schriftliche Prüfung Als Mutterland des Fußballs gilt England. Hier wurde 1863 in London der erste Fußballverband (Football Association) gegründet und ein erstes Regelwerk geschaffen. Bis heute haben sich die Regeln stetig

Mehr

Anbei erhaltet ihr eine Übersicht der wichtigsten Regeländerungen für die Praxis:

Anbei erhaltet ihr eine Übersicht der wichtigsten Regeländerungen für die Praxis: Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter, vor Anpfiff der neuen Saison 2016/2017 hat die FIFA die größten und umfangsreichsten Regelüberarbeitungen zum 01. Juli 2016 vorgenommen. Mit insgesamt 95 Regeländerungen

Mehr

Neuer Text. 1 m von den Seitenlinien des Spielfelds. 1 m vom Tornetz entfernt.

Neuer Text. 1 m von den Seitenlinien des Spielfelds. 1 m vom Tornetz entfernt. For the Came. For the World. AN DIE MITGLIEDER DER FIFA Zirkular Nr. 1302 Zürich, 31. Mai 2012 GS/est-slo Änderung der Spielregeln 201212013 Sehr geehrte Damen und Herren, am 3. März 2012 fand in Surrey

Mehr

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den HALLENFUSSBALL

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den HALLENFUSSBALL RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den HALLENFUSSBALL Das Spiel im Freien unterscheidet sich gravierend vom Spiel in der Halle. In der Halle wird wesentlich rasanter gespielt. Viele Zweikämpfe und rascher

Mehr

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15 RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den KLEINFELDFUSSBALL ab der Saison 2014/15 Spalte für Anmerkungen Die Turnierrichtlinien sind den teilnehmenden Mannschaften mitzuteilen. 1 GRUNDSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN

Mehr

Außenseitenlinien: Begrenzen das Spielfeld auf beiden Längsseiten. Normales Spielfeld: 68 m-70 m breit, ca. 105 m lang

Außenseitenlinien: Begrenzen das Spielfeld auf beiden Längsseiten. Normales Spielfeld: 68 m-70 m breit, ca. 105 m lang Vom "Schlachtball" zum "Fußball" In den Anfängen des Fußballsports gab es kaum einheitliche Regeln. Zunächst war der Fußball ja zur Ertüchtigung der Soldaten gedacht. Dementsprechend ging es recht brutal

Mehr

1. Ausrüstung: Bubble-Football wird mit den Bumperz von Funballz gespielt.

1. Ausrüstung: Bubble-Football wird mit den Bumperz von Funballz gespielt. Regeln für Bubble-Football Indoor 1. Ausrüstung: Bubble-Football wird mit den Bumperz von Funballz gespielt. Die Spieler tragen ein dem Hallenboden entsprechendes Schuhwerk. Stollen oder gar Spikes sind

Mehr

Richtlinien für Fußballspiele in der Halle Auszüge für die Lehrarbeit der Schiedsrichter im KFV Segeberg Mario Porten

Richtlinien für Fußballspiele in der Halle Auszüge für die Lehrarbeit der Schiedsrichter im KFV Segeberg Mario Porten Richtlinien für Fußballspiele in der Halle Auszüge für die Lehrarbeit der Schiedsrichter im KFV Segeberg Mario Porten Quelle: Satzung u. Ordnung des SHFV vom 20.10.2011 1 www.shfv-kiel.de Spielfeld Als

Mehr

Technische Abteilung REGLEMENT FÜR ZEITSTRAFEN IM JUNIORENBREITEN-, KINDER- UND JUNIORINNENFUSSBALL

Technische Abteilung REGLEMENT FÜR ZEITSTRAFEN IM JUNIORENBREITEN-, KINDER- UND JUNIORINNENFUSSBALL Technische Abteilung REGLEMENT FÜR ZEITSTRAFEN IM JUNIORENBREITEN-, KINDER- UND JUNIORINNENFUSSBALL Anmerkung Der Einfachheit halber wird in diesem Reglement für die Begriffe Schiedsrichter, Spieler, oder

Mehr

Schiedsrichter -Kommission Kompetenzbereich Regelumsetzung Saison 2010 / 2011

Schiedsrichter -Kommission Kompetenzbereich Regelumsetzung Saison 2010 / 2011 Schiedsrichter -Kommission Kompetenzbereich Regelumsetzung Saison 2010 / 2011 Änderungen - Futsalregeln - 2010 / 2011 Die Änderungen der Futsalregeln 2010 können grundsätzlich dem als Anlage beigefügten

Mehr

Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS

Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS 14.07.- 21.07.2012 Arosa Daniel Käser 13. REGEL 13: DER FREISTOSS 13.1. ALLGEMEINES 13.1.1. Zweck des Freistosses ist es, nicht nur die fehlbare

Mehr

Anmerkungen zu den Fußball-Regeln

Anmerkungen zu den Fußball-Regeln Fußball-Regeln 2010/2011 Fußball-Regeln 2010/2011 Anmerkungen zu den Fußball-Regeln Anpassungen Wenn das betroffene Mitglied zustimmt und die Grundsätze dieser Regeln eingehalten werden, können die Regeln

Mehr

Pflichten und Aufgaben

Pflichten und Aufgaben Regel 17 Eckstoss Themen Pflichten und Aufgaben Ball in und aus dem Spiel Verwendung der Fahne Zusammenarbeit/Signale des Schiedsrichter- Assistenten Vorgehen bei Verstössen Pflichten und Aufgaben Ein

Mehr

Futsal. Eine Schulung von Björn Gustke KFV Stormarn

Futsal. Eine Schulung von Björn Gustke KFV Stormarn Futsal Eine Schulung von Björn Gustke KFV Stormarn Futsal Die Namensbedeutung futbol span.: Fußball salon / sala span.: Halle Zusammengesetzt: Hallenfußball Futsal die aufstrebende Hallenvariante des Fußballs

Mehr

DIE WICHTIGSTEN THEMEN IM ÜBERBLICK. Regeländerungen Erinnerungen, Erläuterungen

DIE WICHTIGSTEN THEMEN IM ÜBERBLICK. Regeländerungen Erinnerungen, Erläuterungen DIE WICHTIGSTEN THEMEN IM ÜBERBLICK Regeländerungen Erinnerungen, Erläuterungen SPIELERANZAHL Maximal 6 Spieler am Spielfeld U14, U12, U10, U9 maximal 5 Feldspieler und verpflichtend ein voll ausgerüsteter

Mehr

HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern. Post: Postfach 282, 3000 Bern 22

HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern. Post: Postfach 282, 3000 Bern 22 HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern Post: Postfach 282, 3000 Bern 22 Kommunikation: Telefon 031 332 39 06, Telefax 031 332 39 07 Email info@hrvbeju.ch Internet: www.hrvbeju.ch vom 8. November 2011 Handball-Schülermeisterschaft

Mehr

33. Junioren-Hallenfussball-Turnier um den Winterthurer Stadtmeister 2015 vom 16.-18. Januar 2015

33. Junioren-Hallenfussball-Turnier um den Winterthurer Stadtmeister 2015 vom 16.-18. Januar 2015 Fussballverband der Stadt Winterthur Postfach 1817 8401 Winterthur 33. Junioren-Hallenfussball-Turnier um den Winterthurer Stadtmeister 2015 vom 16.-18. Januar 2015 Programmübersicht: Freitag: 16. Januar

Mehr

Futsal in der Schule nach dem taktischen Spielvermittlungskonzept von. Horst Wein

Futsal in der Schule nach dem taktischen Spielvermittlungskonzept von. Horst Wein FutsalinderSchulenachdemtaktischenSpielvermittlungskonzeptvon HorstWein 23.05.2012 FD1.1Sport ArianeHonegger,AngelaCrameri,NathalieGrossmann FD1.1,FS2012 ArianeHonegger,AngelaCrameri,NathalieGrossmann

Mehr

Qualifizierender Hauptschulabschluss Sport Theorie, Fragenkatalog: 5. Fußball Fußball

Qualifizierender Hauptschulabschluss Sport Theorie, Fragenkatalog: 5. Fußball Fußball Qualifizierender Hauptschulabschluss Sport Theorie, Fragenkatalog: 5. Fußball - 1-5. Fußball 5.1. Spielfeld: Trage die bezeichneten Linien, Punkte und Räume in die entsprechende Tabelle ein! Strafraum

Mehr

QUALI Vorbereitung Sport

QUALI Vorbereitung Sport QUALI Vorbereitung Sport Fußball 1. Spielregeln: Spielfeld Spieler und Ausrüstung http://www.netschool.de/spo/skript/fbfeld.gif Spielzeit - je elf Spieler pro Mannschaft, einer davon ist Torwart - bei

Mehr

Anmerkungen zu den Fußball-Regeln

Anmerkungen zu den Fußball-Regeln Fußball-Regeln 2013/2014 Fußball-Regeln 2013/2014 Anmerkungen zu den Fußball-Regeln Anpassungen Wenn der betroffene Mitgliedsverband zustimmt und die Grundsätze dieser Regeln eingehalten werden, können

Mehr

Regeln für Fußballspiele in der Halle für den NFV-Kreis Braunschweig Frauen und Juniorinnen Saison 2014 / 2015

Regeln für Fußballspiele in der Halle für den NFV-Kreis Braunschweig Frauen und Juniorinnen Saison 2014 / 2015 Regeln für Fußballspiele in der Halle für den NFV-Kreis Braunschweig Frauen und Juniorinnen Saison 2014 / 2015 Bei Hallenspielen gelten die aktuellen Fußballregeln des DFB /NfV /KreisBraunschweig mit Ausnahme

Mehr

Reglement Spiele Jugitag Kreis Lenzburg 1/9 Ausgabe: / JUKO N. Lüscher

Reglement Spiele Jugitag Kreis Lenzburg 1/9 Ausgabe: / JUKO N. Lüscher REGLEMENT SPIELE JUGITAG KREIS LENZBURG AUSGABE: 07/2014 Reglement Spiele Jugitag Kreis Lenzburg 1/9 Ausgabe: 07.2014 / JUKO N. Lüscher Inhaltsverzeichnis Jägerball Seite 3 Linienball Seite 5 Minivolleyball

Mehr

Grundkurs Fußball. A Bewegungsbeschreibungen B Taktik C Regeln 21-34

Grundkurs Fußball. A Bewegungsbeschreibungen B Taktik C Regeln 21-34 Grundkurs Fußball Inhalt: Seite A Bewegungsbeschreibungen 2 14 B Taktik 15-20 C Regeln 21-34 1 Fußball - Technik 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Spielsysteme Heute wird meistens mit Abwehrketten

Mehr

FLVW-Kreis Bielefeld - Kreis-Jugend-Ausschuss Richtlinien für die Durchführung der Kleinfeldspiele. Saison 2013/2014

FLVW-Kreis Bielefeld - Kreis-Jugend-Ausschuss Richtlinien für die Durchführung der Kleinfeldspiele. Saison 2013/2014 Altersstufe B-Juniorinnen (9er) C-Juniorinnen (9er) C-Juniorinnen (7er) D-Juniorinnen (7er) Mannschaftsstärke (Torfrau/Spielerinnen) 1/8 1/8 1/6 1/6 Mindeststärke bei Beginn (Torfrau/Spielerinnen) 1/5

Mehr

Lehrabend 22.06.2010 22.06.2010 (1)

Lehrabend 22.06.2010 22.06.2010 (1) Lehrabend 22.06.2010 22.06.2010 (1) Lehrabend 22.06.2010 Begeht ein Spieler bei laufendem Spiel eines der zehn Vergehen, die mit direktem Freistoß zu bestrafen sind, innerhalb des eigenen Strafraums, wird

Mehr

Fußball. Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache

Fußball. Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache Fußball Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache In diesem Heft stehen die wichtigsten Fußball-Regeln. Das Büro für Leichte Sprache ist von der Lebenshilfe Bremen. Wir haben die Regeln in Leichte Sprache

Mehr

Fragen. Der Torwart als Spieler mit besonderen Rechten und Pflichten

Fragen. Der Torwart als Spieler mit besonderen Rechten und Pflichten Fragen Der Torwart als Spieler mit besonderen Rechten und Pflichten Situation 1 Im Fallen gelingt es dem Torwart, den Ball mit der Hand zu greifen. Ein Angreifer versucht, mit ausgestrecktem Bein an den

Mehr

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v.

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. FLB-Geschäftsstelle - Dresdener Straße 18-03050 Cottbus - Tel. 0355 / 43 10 220 - Fax 0355 / 43 10 230 Rahmen - Richtlinien für Kleinfeldspiele Der Fußball - Landesverband

Mehr

Nord-Ostschweizer Basketballverband

Nord-Ostschweizer Basketballverband 24-SEKUNDEN-ZEITNAHME Anwendung der neuen 24/14-Sekunden-Regel ab Saison 2012/13 Mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Basketball Bunds Grundsätze Die Neuerung besteht darin, dass bei denjenigen Einwürfen

Mehr

Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld

Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld Präambel Um jugendlichen Spielerinnen und spielern altersgerechte Spielmöglichkeiten zu eröffnen, empfiehlt der Sächsische Fußball-Verband seinen Mitgliedsverbänden und Vereinen, das Fußballspiel von den

Mehr

SPIELREGELN FÜR FUSSBALLSPIELE AUF VERKLEINERTEN FELDERN E & F JUNIOREN E & F JUNIORINNEN

SPIELREGELN FÜR FUSSBALLSPIELE AUF VERKLEINERTEN FELDERN E & F JUNIOREN E & F JUNIORINNEN SPIELREGELN FÜR FUSSBALLSPIELE AUF VERKLEINERTEN FELDERN E & F JUNIOREN E & F JUNIORINNEN WWW.LFVM-V.DE 25 SPIELREGELN VERKLEINERTE FELDER Die Fußballspiele auf verkleinerten Feldern werden unter Beachtung

Mehr

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v.

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. FLB-Geschäftsstelle - Dresdener Straße 18-03050 Cottbus - Tel. 0355 / 43 10 220 - Fax 0355 / 43 10 230 Rahmen - Richtlinien für Kleinfeldspiele Der Fußball - Landesverband

Mehr

FUTSAL- SPIELREGELN 2014/2015

FUTSAL- SPIELREGELN 2014/2015 FUTSAL- SPIELREGELN 2014/2015 Fédération Internationale de Football Association Präsident: Joseph S. Blatter Generalsekretär: Jérôme Valcke Adresse: FIFA FIFA-Strasse 20 Postfach 8044 Zürich Schweiz Telefon:

Mehr

Die Hallenfußballregeln light 2014/2015

Die Hallenfußballregeln light 2014/2015 Die Hallenfußballregeln light 2014/2015 Erläuterungen: Anlass der Überarbeitung ist das Bestreben der FIFA und des DFB, in der Halle flächendeckend die Futsal-Regeln einzuführen. Bei offiziellen Wettbewerben

Mehr

KONFLIKTMANAGEMENT: TIPPS ZUR KOMMUNIKATION

KONFLIKTMANAGEMENT: TIPPS ZUR KOMMUNIKATION KONFLIKTMANAGEMENT Wer bereits vor dem Spiel einen guten Draht zu den Spielern aufbaut, hat später weniger Probleme. KONFLIKTMANAGEMENT: TIPPS ZUR KOMMUNIKATION Zum Tagesgeschäft eines Schiedsrichters

Mehr

Richtlinien des LFV Mecklenburg-Vorpommern e.v. für Fußballspiele auf Kleinfeld

Richtlinien des LFV Mecklenburg-Vorpommern e.v. für Fußballspiele auf Kleinfeld Richtlinien des LFV Mecklenburg-Vorpommern e.v. für Fußballspiele auf Kleinfeld E- und F- Junioren und Juniorinnen Spielfeld Größe: ca. 35 x 55 m Strafraum: 10 x 25 m Strafstoß: 9 m/ F-Junioren 8 m Tor:

Mehr

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft SFV. Ausführungsbestimmungen Finalturnier

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft SFV. Ausführungsbestimmungen Finalturnier CREDIT SUISSE CUP Schulfussball-Meisterschaft SFV Ausführungsbestimmungen Finalturnier 1. Administrative Weisungen 1.1. Sicherheit/Ordnung Alle Spieler/innen müssen gegen Unfall versichert sein! Die Teilnehmer

Mehr

Ballspiele für die Schule

Ballspiele für die Schule Spiele Klassenstufe 1+2 Spiele Klassenstufe 1+2 Ballspiele für die Schule Einführung Die folgende Spielsammlung soll Spielanfänger mit Ballspielen vertraut machen, die basistaktische Elemente der Heidelberger

Mehr

SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining

SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining EINLEITUNG Dauer Thema/Übung/Spielform Organisation/Skizze Einlaufen Kopfballkreis - Gezielte Kopfbälle aus der Bewegung - Bewegungserfahrung, spezifische Muskelaktivierung

Mehr

Ein Team besteht aus mindestens 3 Feldspieler und 1 Torhüter.

Ein Team besteht aus mindestens 3 Feldspieler und 1 Torhüter. Festführer Reglement Teamgrösse Ein Team besteht aus mindestens 3 Feldspieler und 1 Torhüter. Spiel Ein Spiel dauert 10 Minuten (nicht effektiv). Danach gibt es eine Pause von 2 Minuten, um sich für das

Mehr

REGEL 11 ABSEITS UND SPIELBERECHTIGUNG IM OFFENEN SPIEL

REGEL 11 ABSEITS UND SPIELBERECHTIGUNG IM OFFENEN SPIEL REGEL 11 ABSEITS UND SPIELBERECHTIGUNG IM OFFENEN SPIEL DEFINITIONEN Zu Beginn des Spiels sind alle Spieler spielberechtigt. Während des Spiels kann es vorkommen, dass Spieler im Abseits stehen. Diese

Mehr

Lehrabend November Hallenregeln 2016/17. des NFV-Kreis Friesland

Lehrabend November Hallenregeln 2016/17. des NFV-Kreis Friesland Lehrabend November 2016 Hallenregeln 2016/17 des NFV-Kreis Friesland Grundsatz: Es wird nach den Regeln des DFB gespielt, es sei denn...... die Hallenregel sagt etwas anderes! Vieles bleibt gleich ABER:

Mehr

Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS

Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS 14.07.- 21.07.2012 Arosa Daniel Käser SFV Dienstag 17.07.2012 3 Agenda Begrüssung/ kurze Vorstellung Neue Struktur/ Organigramm Warm up Auftrag

Mehr

Fußball Seite 1 von 11 1. Geschichte des Fußballspiels. 2. Die wichtigsten Spielregeln

Fußball Seite 1 von 11 1. Geschichte des Fußballspiels. 2. Die wichtigsten Spielregeln Fußball Seite 1 von 11 1. Geschichte des Fußballspiels Die Sportart Fußball ist heute über die ganze Welt verbreitet und begeistert so viele Zuschauer, wie sonst wohl kein anderer Sport. Die Ursprünge

Mehr

Lehrbrief für Fußball-Schiedsrichter

Lehrbrief für Fußball-Schiedsrichter Ausgabe 25 Der Schiedsrichter im Spiegel des Regelwerks Art: 1. Kurzreferat im Plenum mit anschließendem Quiz 2. Stationsarbeit mit dem Regelbuch Dauer: ca. 45-60 Minuten Anspruch: Aus- und Weiterbildung

Mehr

Fußball in der Grundschule Norbert Ruschel 3.-4. Schuljahr Klassenstärke bis 24 Kinder Bewegungsfelder Miteinander und gegeneinander spielen und Bewegen mit Geräten und Materialien 4 einfache Regeln TOR:

Mehr

Die Hallenfußballregeln

Die Hallenfußballregeln Die Hallenfußballregeln 2015/2016 Das Spielfeld: 6 Meter 9 Meter Sporthalle und Spielfeld: Das Spielen mit einer Seiten- und Torbande (Rundumbande) ist zugelassen. Diese muss mindestens 1 Meter hoch und

Mehr

Ausbildung für Sekretäre und Zeitnehmer

Ausbildung für Sekretäre und Zeitnehmer Ausbildung für Sekretäre und Zeitnehmer Grundlagen: Richtlinien für Sekretäre und Zeitnehmer im HHV (Stand 01.07.2005) Internationale Hallenhandballregeln in der Ausgabe 1. August 2005 25.06.2005 Arbeitskreis

Mehr

Fußballregeln einfach - für Schule und Verein mit dem Anhang Wie werde ich Schiedsrichter?

Fußballregeln einfach - für Schule und Verein mit dem Anhang Wie werde ich Schiedsrichter? Fußballregeln einfach - für Schule und Verein mit dem Anhang Wie werde ich Schiedsrichter? Juli 2013 - DFB Schiedsrichter Kommission Seite 1 Fußball als ein historisch gewachsenes Mannschaftsspiel wird

Mehr

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 90 Minuten pro Spieler 1 Ball, 12 Hütchen, 4 Pylonen, Vielseitigkeitsbälle, Leibchen Übung 1: Feuer-Wasser-Sturm-Dribbling Technik/Schnelligkeit/Vielseitigkeit

Mehr

GFV GOMMER FUSSBALLVERBAND REGLEMENT ÜBER ZEIT STRAFEN IM JUNIOREN FUSSBALL

GFV GOMMER FUSSBALLVERBAND REGLEMENT ÜBER ZEIT STRAFEN IM JUNIOREN FUSSBALL GOMMER FUSSBALLVERBAND GFV GOMMER FUSSBALLVERBAND REGLEMENT ÜBER ZEIT STRAFEN IM JUNIOREN FUSSBALL Ausgabe 2014 Änderungen: Delegiertenversammlung vom 15. Januar 2014 Reglement über Zeitstrafe im Juniorenfussball

Mehr

Offizielles Regelbuch IIHF

Offizielles Regelbuch IIHF Offizielles Regelbuch IIHF 2010 2014 STRUKTUR DER ÄNDERUNGEN Verfahren zur Verabschiedung von neunen Regeln, Regeländerungen und Regelergänzungen Vorgezogene neue Regeln (Spielerwechsel in Icingsit., 9

Mehr

Durchführungsbestimmungen für sonstige Spiele in der Halle

Durchführungsbestimmungen für sonstige Spiele in der Halle Durchführungsbestimmungen für sonstige Spiele in der Halle Seite 1 von 5 Durchführungsbestimmungen für sonstige Spiele in der Halle 1. Veranstaltungen Fußballspiele und Turniere in der Halle werden von

Mehr

Regelfragen [Pascal Rastetter - Schiedsrichtervereinigung Karlsruhe ]

Regelfragen [Pascal Rastetter - Schiedsrichtervereinigung Karlsruhe ] Regelfragen 2016 Zusammenfassung der Regelfragen aus den DFB- Schiedsrichterzeitungen: Nr. 1 bis Nr. 4 des Jahres 2016 [Pascal Rastetter - Schiedsrichtervereinigung Karlsruhe ] 1 1-1-16 Bei der Strafstoß-Ausführung

Mehr

Alle Feldspieler (Jungen und Mädchen) müssen grundsätzlich so spielen, daß eine Verletzung des Gegners ausgeschlossen ist.

Alle Feldspieler (Jungen und Mädchen) müssen grundsätzlich so spielen, daß eine Verletzung des Gegners ausgeschlossen ist. Spielfeld : gesamte Turnhalle, kein Aus, Wand- und Deckenberührungen sind erlaubt. Torraum: 6m Handballkreis, Torwartraum: 7 kleine Turnmatten vor dem Handballtor Strafwurflinie: 7m-Linie Spieler pro Mannschaft

Mehr

Regelfragen in den Schiedsrichter-Zeitungen 4 2007 bis 1 2003

Regelfragen in den Schiedsrichter-Zeitungen 4 2007 bis 1 2003 Regelfragen in den Schiedsrichter-Zeitungen 4 2007 bis 1 2003 Veränderungen der Antworten auf der Grundlage aller Regeländerungen und Veränderungen der Regelauslegungen der Jahr 2006 und 2007 Stand Oktober

Mehr

Regel 3 - Anzahl der Spieler Die Mannschaft

Regel 3 - Anzahl der Spieler Die Mannschaft Regel 3 - Anzahl der Spieler Die Mannschaft DEFINITIONEN Eine Mannschaft. Eine Mannschaft besteht aus fünfzehn Spielern die das Spiel beginnen, sowie einer festgelegten Anzahl von Ersatz-/ und oder Einwechselspielern.

Mehr

Quelle Frage Klarstellung persönliche Strafe. Sonstiges. Lfd. Nr. Klarstellung Spielfortsetzung. Seite 1

Quelle Frage Klarstellung persönliche Strafe. Sonstiges. Lfd. Nr. Klarstellung Spielfortsetzung. Seite 1 Seite 1 entspricht auch dem "Ausschluss" bzw. "Verweis". Quelle Frage 1 (SZ 01.10.F15 & (SZ 04.12.F15) Ein Abwehrspieler hängt sich an seine eigene Torlatte und kann dadurch den Ball von der Torlinie wegköpfen.

Mehr

DFBnet Spielbericht online Handbuch für Schiedsrichter

DFBnet Spielbericht online Handbuch für Schiedsrichter DFBnet Spielbericht online Handbuch für Schiedsrichter Stand: 27.Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Aktionen des Schiedsrichters... 1 2 Einwahl in das System...

Mehr

Das ultimative Fußballquiz

Das ultimative Fußballquiz Das ultimative Fußballquiz Das ultimative Fußballquiz OMNIBUS ist der Taschenbuchverlag für Kinder in der Verlagsgruppe Random House Verlagsgruppe Random House FSC-DEU-0100 Das für dieses Buch verwendete

Mehr

Gruppe 1. 0.4 Nicht fechtbereites Antreten auf der Bahn bei drei Aufrufen des Kampfrichters (die im Abstand von je einer Minute erfolgen) (4) t.86.

Gruppe 1. 0.4 Nicht fechtbereites Antreten auf der Bahn bei drei Aufrufen des Kampfrichters (die im Abstand von je einer Minute erfolgen) (4) t.86. 0.1 Bei Weltmeisterschaften, Mannschaftsweltcups oder wenn von Veranstalter vorgeschrieben: Fehlen des Namens auf dem Rücken und der Nationalkleidung. t.45.4 a) b) i und iii 0.2 Bei Weltmeisterschaften,

Mehr

JtfO Logo. Allgemeine Bestimmungen:

JtfO Logo. Allgemeine Bestimmungen: JtfO Logo Jugend trainiert für Olympia Landesentscheid Fußball Hamburger Schulmeisterschaften auf Großfeld und Kleinfeld Hallenmeisterschaften (Futsal) Uwe-Seeler-Pokal (Futsal) Allgemeine Bestimmungen:

Mehr

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 1:1 / 2:2 Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 2:2 / 3:3 / 4:4 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore Mit Torhüter / mit Auswechselspieler 2:1 / 3:2 / 4:3 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore

Mehr

Durchführungsbestimmungen Kinderfußball

Durchführungsbestimmungen Kinderfußball Durchführungsbestimmungen Kinderfußball für vom Bezirk im E- Junioren/innen und F-Junioren-Bereich organisierte Qualifikations-, Schnupper- und Freundschaftsrunden sowie Spielangebote für Bambinis im Spieljahr

Mehr

Richtlinien für Kleinfeldspiele im Nachwuchsbereich

Richtlinien für Kleinfeldspiele im Nachwuchsbereich Richtlinien für Kleinfeldspiele im Nachwuchsbereich Präambel Diese Richtlinien beziehen sich auf die Altersklassen A- bis E-Junioren/innen. Die letzte Überarbeitung erfolgte im Juli 2010. Die Neuerungen

Mehr

BASKETBALL. Informationen und Regeln. Stand: Januar 2013

BASKETBALL. Informationen und Regeln. Stand: Januar 2013 BASKETBALL Informationen und Regeln Stand: Januar 2013 Inhalt Basketball in Varel Aktuelle Teamunterteilung Trainingszeiten Sporthallen Ansprechpartner VTB Baskets Kader Spielplan Flyer Allgemeine Informationen

Mehr

Schweizerischer Turnverband Fédération suisse de gymnastique Federazione svizzera di ginnastica. Reglement Korbball

Schweizerischer Turnverband Fédération suisse de gymnastique Federazione svizzera di ginnastica. Reglement Korbball Schweizerischer Turnverband Fédération suisse de gymnastique Federazione svizzera di ginnastica Reglement Korbball Ausgabe 2014 Auflage 700 Exemplare Herausgeber Schweizerischer Turnverband, Bahnhofstrasse

Mehr

Fußball-Regeln (Prüfung)

Fußball-Regeln (Prüfung) BAYERISCHER FUSSBALL-VERBAND e.v. Trainerlehrgang - 60 Fragen (Stand: 1.07.2016) Fußball-Regeln (Prüfung) Direkter Freistoß für die Heimmannschaft etwa 20 Meter vor dem Tor. Der Schiedsrichter gibt den

Mehr

Beach-Faustball 3:3. Was: Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik)

Beach-Faustball 3:3. Was: Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik) Beach-Faustball Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik) Direktes Spielen fördern Ganzheitliche Technik Reaktionsschnelligkeit Differenzierung 3:3 18 3:3 Volleyballfeld

Mehr

HESSISCHER FUSSBALL-VERBAND e.v. Verbandsschiedsrichterausschuss Verbandslehrstab. Handout für SR des Hessischen Fußball-Verbandes

HESSISCHER FUSSBALL-VERBAND e.v. Verbandsschiedsrichterausschuss Verbandslehrstab. Handout für SR des Hessischen Fußball-Verbandes HESSISCHER FUSSBALL-VERBAND e.v. Verbandsschiedsrichterausschuss Verbandslehrstab Handout für SR des Hessischen Fußball-Verbandes Anbei erhaltet ihr das von vielen gewünschte Handout zu den in den Schiedsrichter-Sitzungen

Mehr

Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren und Juniorinnen

Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren und Juniorinnen -1- Stand 01.01.2014 Richtlinien für Spiele auf Kleinfeld für Junioren und Juniorinnen G-Junioren (Bambini) 1x im Monat sollte ein G-Junioren-Spielfest stattfinden, Vereine sollen sich über Gastgeberrolle

Mehr

4. Passives Spiel (7:11-12) 4. Passives Spiel (7:11-12) Anlage 3. Stand: Regelwerk 2005 Stand: Regelwerk Allgemeine Hinweise

4. Passives Spiel (7:11-12) 4. Passives Spiel (7:11-12) Anlage 3. Stand: Regelwerk 2005 Stand: Regelwerk Allgemeine Hinweise 4. Passives Spiel (7:11-12) 4. Passives Spiel (7:11-12) Anlage 3 Allgemeine Hinweise Die Handhabung der Regelbestimmungen zum passiven Spiel verfolgt das Ziel, unattraktive Spielweisen bzw. gezielte Spielverzögerungen

Mehr

Torraum ist der Raum vor dem Tor. Von jedem Torpfosten 5,50m zur Außenlinie und 5,50m in das Spielfeld hineingehend.

Torraum ist der Raum vor dem Tor. Von jedem Torpfosten 5,50m zur Außenlinie und 5,50m in das Spielfeld hineingehend. 1. Regel I a) Was versteht man unter dem Begriff Torraum? Torraum ist der Raum vor dem Tor. Von jedem Torpfosten 5,50m zur Außenlinie und 5,50m in das Spielfeld hineingehend. b) Was versteht man unter

Mehr

Spiele mit mir Große Spiele mit neuen Regeln

Spiele mit mir Große Spiele mit neuen Regeln Spiele mit mir Große Spiele mit neuen Regeln Andrea Remua ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------- BumBall Bumball ist ein relativ

Mehr

TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15

TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15 TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15 Der ÖFB verpflichtet seine Mitgliedsverbände, auf die Einhaltung der Spielfeldgrößen im Kinderfußball besonders zu achten. Jene Vereine,

Mehr