Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen (Teil 1 verbotenes Spiel)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen (Teil 1 verbotenes Spiel)"

Transkript

1 Regel 12 Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen (Teil 1 verbotenes Spiel)

2 Themen Fouls Grundvoraussetzungen für ein Foulspiel Direkter Freistoß Indirekter Freistoß Fahrlässigkeit, Rücksichtslosigkeit, übermässige Härte Zweikampf Halten eines Gegners Handspiel Vergehen des Torhüters Gefährliches Spiel Behindern eines Gegners /sich in den Weg stellen Hindern des Torwarts an der Freigabe des Balls

3 Grundvoraussetzungen für ein Foulspiel Damit ein Vergehen als Foulspiel gewertet wird, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: - Das Foulspiel wurde von einem Spieler begangen. - Das Foulspiel erfolgte auf dem Spielfeld. - Das Foulspiel erfolgte bei laufendem Spiel. Wenn eine dieser Bedingungen fehlt, kann und darf ein Vergehen nicht als Foulspiel bewertet werden. Unterbricht der Schiedsrichter das Spiel aufgrund eines Vergehens ausserhalb des Spielfelds (bei laufendem Spiel), wird das Spiel mittels Schiedsrichterball an der Stelle fortgesetzt, an der sich der Ball zum Zeitpunkt der Spielunterbrechung befand. *

4 Verbotenes Spiel - direkter Freistoß Sechs Aktionen - einen Gegner treten oder es versuchen - einem Gegner das Bein stellen oder es versuchen - einen Gegner anspringen - einen Gegner rempeln - einen Gegner schlagen oder es versuchen - einen Gegner stossen

5 Verbotenes Spiel - direkter Freistoß Bei diesen sechs Aktionen muss der Schiedsrichter bewerten, wie sie begangen wurden: fahrlässig, rücksichtslos, Mit übertriebener Härte.

6 Verbotenes Spiel - direkter Freistoß Weitere vier Verstösse: beim Tackling im Kampf um den Ball den Gegner vor dem Ball berühren, einen Gegner halten, einen Gegner anspucken, den Ball absichtlich mit der Hand spielen (dies gilt nicht für den Torwart in seinem eigenen Strafraum). Bei diesen vier Verstößen hat der Schiedsrichter nur zu entscheiden, ob sie begangen wurden, aber nicht, in welcher Form.

7 Verbotenes Spiel - direkter Freistoß Bei den genannten sechs beziehungsweise vier Vergehen wird das Spiel mit einem direkten Freistoss für das gegnerische Team an der Stelle wieder aufgenommen, wo der Verstoß stattgefunden hat* Ausnahme: wenn der Verstoß von einem Spieler der verteidigenden Mannschaft in seinem Strafraum begangen wurde Strafstoß für die angreifende Mannschaft

8 Fahrlässigkeit, Rücksichtslosigkeit, übermässige Härte Fahrlässigkeit liegt vor, wenn ein Spieler unachtsam, unbesonnen oder unvorsichtig in einen Zweikampf geht. - Fahrlässige Fouls ziehen keine disziplinarische Massnahme nach sich. Rücksichtslosigkeit liegt vor, wenn ein Spieler ohne Rücksicht auf die Gefahr oder die Folgen seines Einsteigens für seinen Gegner vorgeht. - Rücksichtlose Fouls ziehen eine Verwarnung nach sich.

9 Fahrlässigkeit, Rücksichtslosigkeit, übermässige Härte Übermässige Härte liegt vor, wenn ein Spieler brutal in einen Zweikampf geht und die Verletzung des Gegners in Kauf nimmt. Übermässige Härte zieht einen Platzverweis nach sich.

10 Zweikampf Als Zweikampf gilt der Kampf um Raum in Ballnähe mit Körperkontakt, jedoch ohne den Einsatz von Armen und Ellbogen. Im Zweikampf als unzulässig und als Vergehen gelten - Fahrlässigkeit, - Rücksichtslosigkeit, - übertriebene Härte.

11 Zweikampf Innerhalb des Spielfelds: Disziplinarmassnahmen: keine Strafe falls fahrlässig Verwarnung falls rücksichtslos Feldverweis bei unverhältnismässigem Körpereinsatz oder Verhinderung einer offensichtlichen Torchance Fortsetzung des Spiels: direkter Freistoss am Ort des Vergehens Strafstoss (innerhalb des eigenen Strafraums)

12 Zweikampf Ausserhalb des Spielfelds. Disziplinarmassnahmen: Verwarnung falls rücksichtslos Feldverweis bei unverhältnismässigem Körpereinsatz Fortsetzung des Spiels: Schiedsrichterball, wo der Ball bei der Spielunterbrechung war *

13 Halten eines Gegenspielers Halten liegt vor, wenn ein Spieler seinen Gegner durch den Einsatz von Händen oder Armen oder durch sonstigen Körpereinsatz daran hindert, an ihm vorbei- oder um ihn herumzulaufen.

14 Halten eines Gegenspielers Die Schiedsrichter sind angewiesen, das Zurückhalten von Gegenspielern frühzeitig zu ahnden und entschlossen durchzugreifen, insbesondere im Strafraum bei Eck- und Freistössen. Der Schiedsrichter hat folgende Möglichkeiten: - Er ermahnt Spieler, die einen Gegner halten, bevor der Ball gespielt wird. - Er verwarnt Spieler, die ihren Gegner nach einer Ermahnung weiter halten. - Er entscheidet auf direkten Freistoss oder Strafstoss, falls das Vergehen erfolgte, nachdem der Ball gespielt wurde.

15 Halten eines Gegenspielers Disziplinarmassnahmen - Hält ein Spieler einen Gegner fest und hindert ihn so daran, in - Ballbesitz zu gelangen oder eine günstige Position einzunehmen, wird er wegen unsportlichen Betragens verwarnt. - Nimmt ein Spieler dem gegnerischen Team durch Zurückhalten - eines Gegenspielers eine klare Torchance, wird er des Feldes verwiesen. - In allen übrigen Situationen zieht das Halten eines Gegners keine disziplinarischen Massnahmen nach sich. Spielfortsetzung - Direkter Freistoss am Ort des Vergehens * - Strafstoss bei Halten im Strafraum - Wenn ein Verteidiger einen Angreifer ausserhalb des Strafraums zu halten beginnt, ihn jedoch bis in den Strafraum weiter festhält, entscheidet der Schiedsrichter auf Strafstoss.

16 Handspiel Ein Handspiel liegt vor, wenn ein Spieler den Ball mit seiner Hand oder seinem Arm absichtlich berührt. Der Schiedsrichter achtet bei der Beurteilung der Situation auf die Bewegung der Hand zum Ball (nicht des Balls zur Hand), die Entfernung zwischen Gegner und Ball (unerwartetes Zuspiel), die Position der Hand (Das Berühren des Balles an sich ist noch kein Vergehen.), das Berühren des Balles durch einen Gegenstand in der Hand des Spielers (Kleidung, Schienbeinschoner usw.), was ein Vergehen darstellt, das Treffen des Balles durch einen geworfenen Gegenstand (Schuh, Schienbeinschoner usw.), was ein Vergehen darstellt.

17 Handspiel Disziplinarmassnahmen - Unter gewissen Umständen sind Spieler bei einem Handspiel wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen, z. B. wenn der Spieler durch ein absichtliches, klares Handspiel verhindert, dass der Gegner in Ballbesitz gelangt, versucht, durch ein absichtliches Handspiel ein Tor zu erzielen. - Verhindert ein Spieler durch ein absichtliches Handspiel ein Tor oder eine klare Torchance des gegnerischen Teams, wird er des Feldes verwiesen. Grund für diese Strafe ist nicht das absichtliche Handspiel an sich, sondern die Tatsache, dass durch eine unerlaubte und unfaire Aktion ein Gegentor verhindert wurde.

18 Handspiel Spielfortsetzung - Direkter Freistoss am Ort des Vergehens * oder Strafstoss. - Für den Torhüter gelten bei Handspiel ausserhalb des Strafraums die gleichen Regeln wie für alle übrigen Spieler. - Berührt der Torhüter den Ball innerhalb des Strafraums mit der Hand, kann deswegen weder ein direkter Freistoss noch eine Strafe gegen ihn ausgesprochen werden. Indirekte Freistösse aufgrund anderer Vergehen des Torhüters sind jedoch möglich.

19 Handspiel Vier Beispiele: Angreifer oder Verteidiger begehen ein Handspiel, um in Ballbesitz zu gelangen Verbotenes Spiel, kein unsportliches Betragen Verteidiger spielt den Ball mit der Hand, um einen Angriff zu unterbinden Verbotenes Spiel, unsportliches Betragen (Verwarnung wegen unsportliches Betragen) Angreifer spielt den Ball mit der Hand um ein Tor zu erzielen Verbotenes Spiel, unsportliches Betragen (Verwarnung wegen unsportliches Betragen) Verteidigerspielt den Ball mit der Hand um ein Tor zu verhindern Verbotenes Spiel, unsportliches Betragen(Feldverweis wegen Verhinderung eines Tores) in allen Fällen Spielfortsetzung direkter Freistoß wenn außerhalb des eigenen Strafraumes, wenn innerhalb: Strafstoß

20 Verbotenes Spiel - Indirekter Freistoss Ein Torwart verursacht einen indirekten Freistoss für die gegnerische Mannschaft, wenn er innerhalb seines Strafraumes eines der folgenden vier Vergehen begeht: - Er wartet mehr als sechs Sekunden, während er den Ball mit seinen Händen kontrolliert, bevor er ihn für das Spiel freigibt. - Er berührt den Ball, nachdem er ihn freigegeben hat, erneut mit der Hand, bevor ein anderer Spieler ihn berührt hat. - Er berührt den Ball mit der Hand, den ein Mitspieler ihm mit dem Fuss absichtlich zugespielt hat. - Er berührt den Ball mit der Hand, nachdem er ihn direkt von einem Einwurf eines Mitspielers erhalten hat.

21 Verbotenes Spiel - Indirekter Freistoss Ausserdem verursacht ein Spieler einen indirekten Freistoss für die gegnerische Mannschaft, wenn er nach Ansicht des Schiedsrichters: - gefährlich spielt, - den Lauf des Gegners behindert, - den Torwart daran hindert, den Ball aus seinen Händen freizugeben, - ein anderes, nicht bereits in Regel 12 erwähntes Vergehen begeht, für welche das Spiel unterbrochen wird, um ihn zu verwarnen oder des Feldes zu verweisen.

22 Verbotenes Spiel - Indirekter Freistoss Spielfortsetzung - an der Stelle, an der sich das Vergehen ereignete.* - Ausnahme: Der Verstoß wurde von einem Angreifer oder Verteidiger im Torraum begangen

23 Vergehen des Torhüters Der Torhüter darf den Ball nicht länger als sechs Sekunden in den Händen halten. Der Torhüter besitzt den Ball, wenn - er den Ball in den Händen hält oder ihn mit einer Hand gegen eine Oberfläche hält (z. B. am Boden, gegen den eigenen Körper), - er den Ball in der ausgestreckten offenen Hand hält, - er den Ball auf den Boden prellt oder ihn in die Luft wirft. Hat der Torhüter den Ball mit seinen Händen in Besitz gebracht, darf er von einem Gegenspieler nicht angegriffen werden. Spielfortsetzung - Indirekter Freistoss am Ort des Vergehens. *

24 Vergehen des Torhüters Der Torhüter darf den Ball im eigenen Strafraum in folgenden Fällen nicht mit der Hand berühren: - Er hat den Ball freigegeben, ohne dass dieser von einem anderen Spieler berührt wurde. - Der Torhüter ist im Besitz des Balls, wenn er ihn irgendwie mit der Hand oder dem Arm berührt. Dies gilt nicht, wenn der Ball zufällig vom Torhüter wegspringt, z. B. nach einer Parade. - Als Ballbesitz durch den Torhüter gilt auch, wenn der Torhüter den Ball absichtlich von der Hand oder vom Arm abprallen lässt. - Ein Mitspieler hat ihm den Ball mit dem Fuss absichtlich zugespielt. - Er hat ihn direkt von einem Einwurf eines Mitspielers erhalten. Spielfortsetzung - Indirekter Freistoss am Ort des Vergehens. *

25 Vergehen gegen Torhüter Hindert ein Spieler den Torhüter daran, den Ball aus seinen Händen abzuspielen, gilt dies als Vergehen. ein Spieler den Ball oder versucht er, den Ball zu treten, während der Torhüter diesen abspielen möchte, wird der Spielerbestraft. Schiedsrichter sollten alle Anstrengungen unternehmen, solche Vergehen vorherzusehen, die Verstimmung hervorrufen und Revanchefouls provozieren, und ihr Vorkommen zu verhindern Das Behindern des Torhüters durch unfaires Bedrängen, z. B. Bei einem Eckstoss, gilt als Vergehen.

26 Gefährliches Spiel Als gefährliches Spiel gilt jede Aktion beim Spielen des Balls, durch die jemand verletzt werden könnte (einschliesslich des Spielers selbst), die sich in der Nähe eines Gegners zuträgt und diesen aus Angst vor einer Verletzung daran hindert, den Ball zu spielen. Die Aktion gilt nur dann als Vergehen, wenn dem Gegner daraus ein Nachteil entsteht. Ein Fallrückzieher oder Scherenschlag ist erlaubt, sofern dadurch nach Ansicht des Schiedsrichters kein Gegenspieler gefährdet wird.

27 Gefährliches Spiel Gefährliches Spiel kann nur dann vorliegen, wenn kein Körperkontakt zwischen den Spielern erfolgt. Kommt es jedoch zum Körperkontakt, gilt die Aktion als Vergehen und wird mit einem direkten Freistoss oder Strafstoss geahndet. Bei gefährlichem Spiel mit Körperkontakt hat der Schiedsrichter zudem zu prüfen, ob auch eine Unsportlichkeit vorliegt.

28 Gefährliches Spiel Disziplinarmassnahmen - Gefährliches Spiel im Rahmen eines normalen Zweikampfs zieht keine Disziplinarmassnahme nach sich. - Nimmt der fehlbare Spieler bei seiner Aktion eine Verletzung des Gegners in Kauf, wird er vom Schiedsrichter verwarnt. - Verhindert ein Spieler durch gefährliches Spiel eine klare Torchance, wird er vom Schiedsrichter des Feldes verwiesen. Spielfortsetzung - Indirekter Freistoss am Ort des Vergehens. * - Bei Körperkontakt liegt ein anderes Vergehen vor, das mit einem Freistoss oder Strafstoss geahndet wird.

29 Behindern des Gegners Behinderung des Gegners liegt vor, wenn sich ein Spieler in den Weg eines Gegenspielers stellt und ihn dadurch auflaufen lässt, zum Abbremsen oder zu einer Richtungsänderung zwingt, wobei sich der Ball für beide Spieler ausser Reichweite befindet. Jeder Spieler darf seine Position auf dem Feld selbst bestimmen. Er darf dem Gegner zwar im Weg stehen, ihm jedoch nicht in den Weg treten.

30 Behindern des Gegners Das Abschirmen des Balles ist gestattet. Schirmt ein Spieler, der den Ball in spielbarer Distanz kontrolliert, diesen aus taktischen Gründen vor einem Gegner ab, ohne dass er dazu seine Arme oder seinen Körper benutzt, liegt kein Vergehen vor. Befindet sich der Ball in Reichweite, darf der Spieler vom Gegner regelkonform angegriffen werden.

31 Behindern des Gegners Innerhalb des Spielfelds. Disziplinarmassnahmen: Feldverweis, falls durch die Aktion ein Tor oder eine offensichtliche Torchance des Gegners verhindert oder zunichte gemacht wird Fortsetzung des Spiels: indirekter Freistoss am Ort des Vergehens* Ausserhalb des Spielfelds. Disziplinarmassnahmen: Fortsetzung des Spiels: Schiedsrichterball, wo der Ball sich befunden hat *

32 Behindern des Gegners Ein unfairer Körperkontakt zwischen dem Spieler und dem Gegner kann auf zwei Arten ausgelegt werden: als Halten, indem der Angreifer vom Verteidiger an der Fortbewegung gehindert wird (direkter Freistoss) als unfairer Zweikampf durch den Angreifer (direkter Freistoss)

33 Regel 12 (Teil 2 -Unsportliches Betragen)

34 Themen Wer muss bestraft werden? Welche Strafe? Unsportliches Verhalten Ablehnung Verzögerung der Wiederaufnahme des Spiels Wiederholtes Verstossen gegen die Spielregeln Grobe Fouls Gewaltsames Spiel (Tätlichkeit) Verhindern eines Tors oder einer Torchance Anstössige, beleidigende oder schmähende Äusserungen

35 Wer muss bestraft werden? Nur Spieler, Auswechselspieler oder ausgewechselte Spieler dürfen verwarnt oder des Feldes verwiesen werden. Alle Spieler, Auswechselspieler und ausgewechselten Spieler unterstehen auf wie neben dem Feld der Entscheidungsgewalt des Schiedsrichters. Eine gelbe oder rote Karte signalisiert ganz klar eine persönliche Strafe Karten und Strafen für unsportliches Verhalten können nach regelgerechter Fortsetzung des Spieles nicht mehr rückgängig gemacht werden. Alle diese Vorgänge sind im Spielbericht aufzuführen.

36 Wer muss bestraft werden? Teamoffizielle können weder mit einer gelben noch mit einer roten Karte bestraft werden. Bei ungebührlichem Benehmen eines Teamoffiziellen wird dieser aus der technischen Zone und ihrer Umgebung hinter die Umzäunung (falls vorhanden) gewiesen. Der Schiedsrichter meldet den Vorfall der zuständigen Instanz. Als Teamoffizielle gelten alle Personen, die sich auf der Bank/in der technischen Zone aufhalten dürfen, ausser Spielern, Auswechselspielern und ausgewechselten Spielern

37 Wer muss bestraft werden? Disziplinarstrafen (auch den Verweis eines Teamoffiziellen) darf der Schiedsrichter vom Betreten des Spielfelds bis zum Verlassen des Feldes nach dem Schlusspfiff aussprechen. Das schließt die Halbzeitpause, alle anderen Spielunterbrechungen, die Verlängerung und die Schüsse von der Strafstossmarke ein.

38 Disziplinarmassnahmen Wenn Karten vor dem Spiel gezeigt werden: Gelb: Der Spieler nimmt die Karte ins Spiel mit (erste Gelbe) Rot: Der Spieler wird ausgeschlossen, aber die Mannschaft spielt mit 11 Spielern (Ersatz von der Liste der Auswechselspieler, zählt nicht als Auswechslung, er kann aber auf der Liste nicht ersetzt werden)

39 Disziplinarmassnahmen Karten die im laufenden Spiel gezeigt werden (einschließlich Unterbrechungen und Schüsse von der Strafstossmarke) Gelb: warnt den Spieler, dass ein weiterer verwarnungswürdiger Verstoss zum Feldverweis führt Rot: Spieler muss das Feld verlassen und darf nicht ersetzt werden

40 Disziplinarmassnahmen Karten, die nach dem Spiel gezeigt werden: Gelb: Wenn es die zweite Gelbe Karte ist, wird dem Spieler die Rote Karte gezeigt Rot: keine unmittelbaren Konsequenzen für das Spiel (das Spiel ist vorbei), aber die Karte und das Vergehen werden gemeldet. In der Nachspielzeit und bei den Schüssen von der Strafstoßmarke darf der Spieler nicht mitspielen

41 Disziplinarmassnahmen Verzögerung der Spielfortsetzung wegen gelb/roter Karte Entscheidet sich der Schiedsrichter, einen Spieler zu verwarnen oder des Feldes zu verweisen, wird das Spiel erst nach Zeigen der gelben bzw. der roten Karte fortgesetzt

42 Verwarnungswürdige Vergehen Ein Spieler muss mittels gelber Karte verwarnt werden, wenn er eines der folgenden sieben Vergehen begeht: 1. sich unsportlich verhält, 2. durch Worte oder Handlungen seine Ablehnung zu erkennen gibt, 3. wiederholt gegen die Spielregeln verstösst, 4. die Wiederaufnahme des Spieles verzögert, 5. beim Eckstoss, Freistoss oder Einwurf den vorgeschriebenen Abstand nicht einhält, 6. ohne Genehmigung des Schiedsrichters das Spielfeld betritt oder wieder betritt, 7. das Spielfeld absichtlich und ohne Zustimmung des Schiedsrichters verlässt.

43 Verwarnungswürdige Vergehen Ein Auswechselspieler oder ausgewechselter Spieler muss mittels gelber Karte verwarnt werden, wenn er eines der folgenden drei Vergehen begeht: 1. sich unsportlich verhält 2. durch Worte oder Handlungen seine Ablehnung zu erkennen gibt 3. die Wiederaufnahme des Spieles verzögert

44 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: wenn er eines der sechs Vergehen, die mit einem direkten Freistoss geahndet werden, rücksichtslos begeht. Rücksichtslosigkeit liegt vor, wenn ein Spieler ohne Rücksicht auf die Gefahr oder die Folgen seines Einsteigens für seinen Gegner vorgeht.

45 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: wenn er zur Unterbindung oder Verhinderung eines vielversprechenden Gegenangriffs ein taktisches Foul begeht.

46 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: wenn er einen Gegner zurückhält, um ihn dadurch vom Ball zu trennen oder um zu verhindern, dass der Gegner in Ballbesitz gelangt, Mehr

47 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: wenn er den Ball mit der Hand spielt, damit der Gegner nicht in Ballbesitz gelangen oder einen Gegenstoss ausführen kann (gilt nicht für den Torhüter im eigenen Strafraum), wenn er versucht, durch ein Handspiel ein Tor zu erzielen (Dabei ist unerheblich, ob der Versuch erfolgreich war. Der Versuch alleine gilt als Unsportlichkeit.)

48 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: wenn er versucht, den Schiedsrichter durch das Simulieren einer Verletzung oder eines angeblichen Fouls (Schwalbe) zu täuschen,

49 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: Im Umgang mit Simulation muss der Schiedsrichter unterscheiden - ein Tackling (im Kampf um den Ball wird dieser berührt) Kein Eingreifen - Ein Foul des Verteidigers Frei- oder Strafstoss und persönliche Strafe wenn nötig - Simulation (versucht, den Schiedsrichter durch das Simulieren einer Verletzung oder eines angeblichen Fouls (Schwalbe) zu täuschen) Gelbe Karte - Ein Sturz (ohne Versuch, den Schiedsrichter zu täuschen) Kein Eingreifen

50 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: wenn er beim Torjubel sein Hemd über seinen Kopf auszieht oder es ganz oder teilweise über seinen Kopf stülpt, wenn er nach Meinung des Schiedsrichters mit provozierenden, höhnischen oder aufhetzenden Gesten jubelt, wenn er an einem Zaun hochklettert, um einen Treffer zu feiern. Jersey

51 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: Jersey Jersey

52 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: Jersey Jersey

53 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: Gelbe Karte gegen beide Spieler Jerseys

54 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: Keine gelbe Karte: Trikot wurde nicht ausgezogen Trikot bedeckt nicht das Gesicht

55 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: wenn er beim Torjubel Kopf oder Gesicht mit einer Maske oder ähnlichem bedeckt: dies ist ein unnötiger, übertriebener Ausdruck der Freude

56 Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen: wenn er während des Spiels ohne Erlaubnis des Schiedsrichters seinen Platz mit dem Torhüter tauscht, wenn er beim Verlassen des Spielfelds den Ball tritt, nachdem er die Erlaubnis erhalten hat, das Spielfeld zu verlassen, wenn er einen Gegner während des Spiels oder davor verbal ablenkt, wenn er sich dem Spiel gegenüber respektlos verhält, wenn er unerlaubte Markierungen auf dem Spielfeld anbringt.

57 Verwarnung bei Reklamieren/Protestieren Zeigt sich ein Spieler mit einer Schiedsrichter- Entscheidung nicht einverstanden, indem er protestiert (verbal/nonverbal), wird er vom Schiedsrichter verwarnt. Der Spielführer geniesst in Bezug auf die Spielregeln keinen Sonderstatus oder besondere Privilegien, trägt aber eine gewisse Verantwortung für das Verhalten seines Teams. Ziel ist, zu verhindern, dass durch ausufernde Proteste die Autorität des Schiedsrichters untergraben wird.

58 Verwarung bei Verzögerung der Wiederaufnahme des Spiels Der Schiedsrichter verwarnt jeden Spieler, der die Spielfortsetzung verzögert, indem er - einen Freistoss absichtlich an der falschen Stelle ausführt, um damit den Schiedsrichter zu zwingen, die Ausführung wiederholen zu lassen, - einen Einwurf vorbereitet, dann aber plötzlich den Ball einem Mitspieler überlässt, - nach einer Spielunterbrechung durch den Schiedsrichter den Ball wegspielt oder ihn mit den Händen wegträgt, - die Ausführung eines Einwurfs oder eines Freistosses übermässig verzögert, - bei seiner Auswechslung das Spielfeld absichtlich langsam verlässt, - einen Zusammenstoss provoziert, indem er den Ball absichtlich in die Hand nimmt, nachdem der Schiedsrichter das Spiel unterbrochen hat, - sich beim Freistoß direkt vor den Ball stellt oder davor läuft

59 Verwarnung für wiederholtes Verstossen gegen die Spielregeln Die Schiedsrichter sollten stets auf Spieler achten, die wiederholt gegen die Spielregeln verstossen. Dabei sollten sie sich insbesondere bewusst sein, dass auch Spieler, die verschiedene Vergehen begehen, wegen wiederholten Verstossens gegen die Spielregeln verwarnt werden müssen. Es ist grundsätzlich sinnvoll, wenn auch nicht vorgeschrieben, einen Spieler darauf hinzuweisen, dass er der Grenze nahe ist, bevor die gelbe Karte zur Anwendung kommt. Wie viele Vergehen erforderlich sind, um einen Spieler wegen wiederholten Verstossens gegen die Spielregeln zu verwarnen, ist reine Ermessenssache. Die Beurteilung eines möglichen Verhaltensmusters muss immer im Sinne einer optimalen Spielleitung erfolgen.

60 Verwarnung für wiederholtes Verstossen gegen die Spielregeln Schiedsrichter müssen die folgenden Umstände in Erwägung ziehen: Der Zeitrahmen, in dem sich die Verstöße ereignen verteilt über 90 Minuten können mehrere Verstöße weniger ernst sein, als wenn sie sich innerhalb von 15 Minuten ereignen es kann sich um verschiedenartige Verstöße handeln (insbesondere die in Regel 12 aufgeführten, genauso wie wiederholte Übertretungen der Regel 14) auch Fouls, bei denen Vorteil angewandt wurde, sind bei der Festlegung von Wiederholung mitzuzählen

61 Feldverweiswürdige Vergehen Ein Spieler, Auswechselspieler oder ausgewechselter Spieler muss mittels roter Karte des Feldes verwiesen werden, wenn er eines der folgenden sieben Vergehen begeht: 1. ein grobes Foul begeht 2. gewaltsam spielt 3. einen Gegner oder eine andere Person anspuckt 4. ein Tor oder eine offensichtliche Torchance der gegnerischen Mannschaft durch absichtliches Handspiel verhindert oder zunichte macht (dies gilt nicht für den Torwart in seinem Strafraum) 5. einem auf sein Tor zulaufenden Gegenspieler eine offensichtliche Torchance nimmt, indem er ein mit Freistoss oder Strafstoss zu ahndendes Vergehen begeht 6. anstössige, beleidigende oder schmähende Äusserungen oder Gebärden gebraucht 7. eine zweite Verwarnung im selben Spiel erhält

62 Feldverweiswürdige Vergehen Ein Spieler, Auswechselspieler oder ausgewechselter Spieler, der durch Zeigen der roten Karte des Feldes verwiesen wurde, muss die Umgebung des Spielfelds und die technische Zone verlassen. X

63 Grobes Foulspiel Ein Spieler begeht ein grobes Foul, wenn er einen Gegenspieler bei laufendem Spiel im Kampf um den Ball übermässig hart oder brutal angreift. Übermässige Härte liegt vor, wenn ein Spieler brutal in einen Zweikampf geht und die Verletzung des Gegners in Kauf nimmt.

64 Grobes Foulspiel Ein Spieler, der im Kampf um den Ball von vorne, von der Seite oder von hinten mit einem oder beiden Beinen in einen Gegenspieler hineinspringt und durch übertriebene Härte die Gesundheit des Gegners gefährdet, begeht ein grobes Foul.

65 Grobes Foulspiel Bei groben Fouls wird nicht auf Vorteil entschieden, es sei denn, im Anschluss an die Szene ergibt sich eine klare Torchance. Der Schiedsrichter zeigt dem fehlbaren Spieler bei der nächsten Spielunterbrechung die rote Karte.

66 Grobes Foulspiel Disziplinarmassnahmen: Feldverweis Fortsetzung des Spiels: direkter Freistoss am Ort des Vergehens* Strafstoss (falls sich das grobe Foul im Strafraum des betreffenden Spielers ereignet hat)

67 Gewaltsames Spiel Gewaltsames Spiel liegt vor, wenn ein Spieler einen Gegner abseits des Balles übermässig hart oder brutal angreift. Als Tätlichkeit gelten auch übertriebene Härte oder Gewalt gegen eigene Mitspieler, Zuschauer, Spieloffizielle oder sonstige Personen. Zu Tätlichkeiten kann es auf oder neben dem Spielfeld und bei laufendem oder unterbrochenem Spiel kommen. Spieler, Auswechselspieler oder ausgewechselte Spieler, die eine Tätlichkeit begehen, werden des Feldes verwiesen.

68 Gewaltsames Spiel Bei einer Tätlichkeit wird nicht auf Vorteil entschieden, es sei denn, im Anschluss an die Szene ergibt sich eine klare Torchance. Der Schiedsrichter zeigt dem fehlbaren Spieler bei der nächsten Spielunterbrechung die rote Karte.

69 Gewaltsames Spiel Tätlichkeiten können oft in einen Tumult ausarten, weshalb die Schiedsrichter angewiesen sind, präventiv einzugreifen. Alle Offiziellen notieren so viele Einzelheiten wie möglich - Wer waren die aktivsten Teilnehmer? - Wer ist von weit hergekommen? - Wer kam von der Bank?

70 Gewaltsames Spiel Disziplinarmassnahmen: - Spieler, Auswechselspieler oder ausgewechselte Spieler, die eine Tätlichkeit begehen, werden des Feldes verwiesen. Spielfortsetzung: Bei unterbrochenem Spiel wird das Spiel gemäss der vorangegangenen Entscheidung fortgesetzt.

71 Gewaltsames Spiel Spielfortsetzung: Bei laufendem Spiel und einer Tätlichkeit ausserhalb des Spielfelds gilt: Befindet sich der betreffende Spieler bereits ausserhalb des Spielfelds, ist die Partie mittels Schiedsrichterball an der Stelle fortzusetzen, an der sich der Ball zum Zeitpunkt der Spielunterbrechung befunden hat.* Verlässt der betreffende Spieler für die Tätlichkeit das Spielfeld, ist die Partie mit einem indirekten Freistoss an der Stelle fortzusetzen, an der sich der Ball zum Zeitpunkt der Spielunterbrechung befunden hat.*

72 Gewaltsames Spiel Spielfortsetzung: Bei laufendem Spiel und einer Tätlichkeit auf dem Spielfeld gilt: Bei einer Tätlichkeit an einem Gegenspieler wird das Spiel mit einem direkten Freistoss an der Stelle, an der sich das Vergehen ereignete*, oder mit einem Strafstoss fortgesetzt. Bei einer Tätlichkeit gegen einen Mitspieler wird das Spiel mit einem indirekten Freistoss am Ort des Vergehens fortgesetzt.* Bei einer Tätlichkeit gegen einen Auswechselspieler oder einen ausgewechselten Spieler wird das Spiel mit einem indirekten Freistoss an der Stelle fortgesetzt, an der sich der Ball zum Zeitpunkt der Spielunterbrechung befunden hat.* Bei einer Tätlichkeit gegen den Schiedsrichter oder einen Schiedsrichterassistenten wird das Spiel mit einem indirekten Freistoss an der Stelle des Vergehens fortgesetzt.* Bei einer Tätlichkeit gegen eine sonstige Person wird das Spiel mittels Schiedsrichterball an der Stelle fortgesetzt, an der sich der Ball zum Zeitpunkt der Unterbrechung befunden hat.*

73 Vergehen durch Werfen von Gegenständen (inkl. Ball) Wirft ein Spieler, Auswechselspieler oder ausgewechselter Spieler bei laufendem Spiel rücksichtslos einen Gegenstand auf einen Gegenspieler oder eine andere Person, unterbricht der Schiedsrichter das Spiel und verwarnt den betreffenden Spieler. Wirft ein Spieler, Auswechselspieler oder ausgewechselter Spieler bei laufendem Spiel mit übermässiger Härte einen Gegenstand auf einen Gegenspieler oder eine andere Person, unterbricht der Schiedsrichter das Spiel und verweist den betreffenden Spieler wegen einer Tätlichkeit des Feldes.

74 Vergehen durch Werfen von Gegenständen (inkl. Ball) Spielfortsetzung: - Wirft ein Spieler im eigenen Strafraum einen Gegenstand auf einen Gegenspieler ausserhalb des Strafraums, wird das Spiel mit einem direkten Freistoss für den Gegner an der Stelle fortgesetzt, an der das Objekt den Gegner getroffen hat oder hätte. * - Wirft ein Spieler ausserhalb des eigenen Strafraums einen Gegenstand auf einen Gegenspieler, der sich im Strafraum befindet, entscheidet der Schiedsrichter auf Strafstoss.

75 Vergehen durch Werfen von Gegenständen Spielfortsetzung (weiter): - Wirft ein Spieler auf dem Spielfeld einen Gegenstand auf eine Person ausserhalb des Spielfelds, wird das Spiel mit einem indirekten Freistoss an der Stelle fortgesetzt, an der sich der Ball zum Zeitpunkt der Spielunterbrechung befunden hat. *

76 Vergehen durch Werfen von Gegenständen Spielfortsetzung (weiter): - Wirft ein Spieler ausserhalb des Spielfelds einen Gegenstand auf einen Gegenspieler auf dem Spielfeld, wird das Spiel mit einem direkten Freistoss für den Gegner an der Stelle fortgesetzt, an der das Objekt den Gegner getroffen hat oder hätte. - Wirft ein Auswechselspieler oder ausgewechselter Spieler ausserhalb des Spielfelds einen Gegenstand auf eine Person auf dem Spielfeld, wird das Spiel mit einem indirekten Freistoss für den Gegner an der Stelle fortgesetzt, an der sich der Ball zum Zeitpunkt der Spielunterbrechung befunden hat. *

Themen. Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel. Regelübertretungen Tipps

Themen. Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel. Regelübertretungen Tipps Regel 11 Abseits Themen Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel - einen Gegner beeinflussen - ins Spiel eingreifen - aus seiner Stellung einen Vorteil ziehen Regelübertretungen Tipps Elemente

Mehr

Themen. Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke

Themen. Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke Regel 14 Strafstoss Themen Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke Zusammenarbeit Der Schiedsrichter organisiert die Voraussetzungen für die Wiederaufnahme des Spiels

Mehr

SCHWALBEN UND ANDERE SIMULATIONEN: BETRUG AM FUẞBALL

SCHWALBEN UND ANDERE SIMULATIONEN: BETRUG AM FUẞBALL Seite 1 von 5 Nur weil ein Spieler hinfällt, muss noch lange kein Foulspiel vorliegen. SCHWALBEN UND ANDERE SIMULATIONEN: BETRUG AM FUẞBALL Wann es einen Einwurf oder eine Ecke gibt, ist wohl jedem Fußballer

Mehr

Spielregeln. www.fifa.com. Spielregeln 2010/2011

Spielregeln. www.fifa.com. Spielregeln 2010/2011 Spielregeln www.fifa.com Spielregeln 2010/2011 2010/2011 Fédération Internationale de Football Association Präsident: Joseph S. Blatter Generalsekretär: Jérôme Valcke Anschrift: FIFA FIFA-Strasse 20 Postfach

Mehr

Spielregeln 2013/2014

Spielregeln 2013/2014 Spielregeln 2013/2014 Fédération Internationale de Football Association Präsident: Joseph S. Blatter Generalsekretär: Jérôme Valcke Anschrift: FIFA FIFA-Strasse 20 Postfach 8044 Zürich Schweiz Telefon:

Mehr

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v.

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. FLB-Geschäftsstelle - Dresdener Straße 18-03050 Cottbus - Tel. 0355 / 43 10 220 - Fax 0355 / 43 10 230 Rahmen-Richtlinien für Kleinfeldspiele Der Fußball-Landesverband

Mehr

Technische Abteilung REGLEMENT FÜR ZEITSTRAFEN IM JUNIORENBREITEN-, KINDER- UND JUNIORINNENFUSSBALL

Technische Abteilung REGLEMENT FÜR ZEITSTRAFEN IM JUNIORENBREITEN-, KINDER- UND JUNIORINNENFUSSBALL Technische Abteilung REGLEMENT FÜR ZEITSTRAFEN IM JUNIORENBREITEN-, KINDER- UND JUNIORINNENFUSSBALL Anmerkung Der Einfachheit halber wird in diesem Reglement für die Begriffe Schiedsrichter, Spieler, oder

Mehr

Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld

Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld Präambel Um jugendlichen Spielerinnen und spielern altersgerechte Spielmöglichkeiten zu eröffnen, empfiehlt der Sächsische Fußball-Verband seinen Mitgliedsverbänden und Vereinen, das Fußballspiel von den

Mehr

Fußball. Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache

Fußball. Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache Fußball Die wichtigsten Regeln in Leichter Sprache In diesem Heft stehen die wichtigsten Fußball-Regeln. Das Büro für Leichte Sprache ist von der Lebenshilfe Bremen. Wir haben die Regeln in Leichte Sprache

Mehr

FUTSAL- SPIELREGELN 2014/2015

FUTSAL- SPIELREGELN 2014/2015 FUTSAL- SPIELREGELN 2014/2015 Fédération Internationale de Football Association Präsident: Joseph S. Blatter Generalsekretär: Jérôme Valcke Adresse: FIFA FIFA-Strasse 20 Postfach 8044 Zürich Schweiz Telefon:

Mehr

Nord-Ostschweizer Basketballverband

Nord-Ostschweizer Basketballverband 24-SEKUNDEN-ZEITNAHME Anwendung der neuen 24/14-Sekunden-Regel ab Saison 2012/13 Mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Basketball Bunds Grundsätze Die Neuerung besteht darin, dass bei denjenigen Einwürfen

Mehr

Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS

Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS Lektionsthemen REGEL 13: DER FREISTOSS REGEL 14: DER STRAFSTOSS 14.07.- 21.07.2012 Arosa Daniel Käser SFV Dienstag 17.07.2012 3 Agenda Begrüssung/ kurze Vorstellung Neue Struktur/ Organigramm Warm up Auftrag

Mehr

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft SFV. Ausführungsbestimmungen Finalturnier

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft SFV. Ausführungsbestimmungen Finalturnier CREDIT SUISSE CUP Schulfussball-Meisterschaft SFV Ausführungsbestimmungen Finalturnier 1. Administrative Weisungen 1.1. Sicherheit/Ordnung Alle Spieler/innen müssen gegen Unfall versichert sein! Die Teilnehmer

Mehr

Fußball in der Grundschule Norbert Ruschel 3.-4. Schuljahr Klassenstärke bis 24 Kinder Bewegungsfelder Miteinander und gegeneinander spielen und Bewegen mit Geräten und Materialien 4 einfache Regeln TOR:

Mehr

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 90 Minuten pro Spieler 1 Ball, 12 Hütchen, 4 Pylonen, Vielseitigkeitsbälle, Leibchen Übung 1: Feuer-Wasser-Sturm-Dribbling Technik/Schnelligkeit/Vielseitigkeit

Mehr

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 1:1 / 2:2 Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 2:2 / 3:3 / 4:4 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore Mit Torhüter / mit Auswechselspieler 2:1 / 3:2 / 4:3 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore

Mehr

TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15

TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15 TFV BESTIMMUNGEN ÜBER DEN KINDER- UND JUGENDFUSSBALL U13 2014/15 Der ÖFB verpflichtet seine Mitgliedsverbände, auf die Einhaltung der Spielfeldgrößen im Kinderfußball besonders zu achten. Jene Vereine,

Mehr

Durchführungsbestimmungen Kinderfußball

Durchführungsbestimmungen Kinderfußball Durchführungsbestimmungen Kinderfußball für vom Bezirk im E- Junioren/innen und F-Junioren-Bereich organisierte Qualifikations-, Schnupper- und Freundschaftsrunden sowie Spielangebote für Bambinis im Spieljahr

Mehr

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft des SFV. Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft des SFV. Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere CREDIT SUISSE CUP Schulfussball-Meisterschaft des SFV Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere 1. Grundsätzliches Die Schulfussball-Meisterschaft des SFV findet jährlich unter Beteiligung

Mehr

VORSCHRIFTEN FÜR DEN NACHWUCHSSPIELBETRIEB

VORSCHRIFTEN FÜR DEN NACHWUCHSSPIELBETRIEB VORSCHRIFTEN FÜR DEN NACHWUCHSSPIELBETRIEB Gültig ab 1.7.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS I. ABSCHNITT: ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN 4 1 Einleitung 4 2 Fairplay 4 3 Nachwuchsspieler 4 4 Spielerpass 4 5 Spielbetrieb

Mehr

I T S F SPIELREGELN. International Table Soccer Federation. Stand Mai 2014. ITSF Regeln Deutsch Seite 1 von 22. Übersetzungsstand Juni 2014

I T S F SPIELREGELN. International Table Soccer Federation. Stand Mai 2014. ITSF Regeln Deutsch Seite 1 von 22. Übersetzungsstand Juni 2014 I T S F International Table Soccer Federation SPIELREGELN Stand Mai 2014 Übersetzungsstand Juni 2014 ITSF Regeln Deutsch Seite 1 von 22 EINLEITUNG... 3 QUALIFIZIERTES AUTORITÄTSPERSONAL... 3 OFFIZIELLER

Mehr

Ballgewinn und Umschalten. Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV

Ballgewinn und Umschalten. Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV Ballgewinn und Umschalten Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV Ziel: Schnelles Spiel in die Tiefe Nach Ballgewinn schneller Gegenangriff Nach Ballhalten konstruktiver Spielaufbau Entscheidungskriterien und Umsetzung

Mehr

Ultimate-Spielregeln WFDF-Ausgabe. Mai 2001

Ultimate-Spielregeln WFDF-Ausgabe. Mai 2001 Ultimate-Spielregeln WFDF-Ausgabe Mai 2001 Kurzbeschreibung: Ultimate ist ein Mannschaftssport bei dem die Mannschaft, die am Ende eines Spieles die meisten Punkte hat, gewinnt. Dieses Spiel wird mit zwei

Mehr

Kinderfußball für Mädchen und Knaben

Kinderfußball für Mädchen und Knaben Kinderfußball für Mädchen und Knaben Patrik Schuch UEFA-A-Lizenz UEFA-Elite-Juniorenlizenz schuch@noefv.at Kinderfußball Mit den Kindern ist ein ausbildungs- und kein ergebnisorientiertes Spielen, Üben

Mehr

Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren

Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Ausführungsbestimmungen Allgemeines 2 Spiele 2 Spielleitung 2 Technikparcours 3 Dauer und Ablauf 3 Spielfeldgrösse 3 Tore 4

Mehr

Aufbau eines Carrom-Bretts (Größenangaben beziehen sich auf zugelassene Turnierboards)

Aufbau eines Carrom-Bretts (Größenangaben beziehen sich auf zugelassene Turnierboards) mal Aufbau eines Carrom-Bretts (Größenangaben beziehen sich auf zugelassene Turnierboards) Spielfläche (große Boards) Die Spielfläche eines Carrom - Boards sollte möglichst aus Sperrholz oder einem anderen

Mehr

Official Baseball Rules (OBR) 2014

Official Baseball Rules (OBR) 2014 Official Baseball Rules (OBR) 2014 Regeländerungen Baseball 2015 (gültig ab DBV Spielbetrieb 2015) Ausgangspunkt für diese Änderungsbeschreibung ist die aktuelle 9. überarbeite Auflage von 2014 des Regelheftes

Mehr

BFV-Kurzanleitung Liveticker für Vereine (Smartphone, Tablet)

BFV-Kurzanleitung Liveticker für Vereine (Smartphone, Tablet) Seite 1 von 5 BFV-Kurzanleitung Liveticker für Vereine (Smartphone, Tablet) Voraussetzungen: kostenlose BFV-App (ios/apple oder Android), permanenter Internetzugriff, offizielle Ergebnismeldekennung des

Mehr

Unterrichtsblätter zur Sicherheitsförderung Safety Tool Nr. 11. Fussball 9 15 Jahre. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Unterrichtsblätter zur Sicherheitsförderung Safety Tool Nr. 11. Fussball 9 15 Jahre. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Unterrichtsblätter zur Sicherheitsförderung Safety Tool Nr. 11 Fussball 9 15 Jahre bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Fussball Safety Tool Nr. 11 Zum Thema gern im Futsal strenge Fairplay-Regeln das

Mehr

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen)

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Ziel des Spiels Plyt Herausforderungen Spieler richtig multiplizieren (oder hinzufügen) eine Anzahl von Würfeln zusammen und Rennen entlang der Strecke der

Mehr

3. TRI-BALL-FUN-GAMES

3. TRI-BALL-FUN-GAMES 3. TRI-BALL-FUN-GAMES Samstag, 25. Oktober 2014 Basketball/Korbball Unihockey Fussball 5 Spieler/innen 4 Spieler/innen 4 Spieler/innen Jede Mannschaft bestreitet in jeder Disziplin gleichviele Spiele.

Mehr

B&R-MM Badmintonturnier Regeln

B&R-MM Badmintonturnier Regeln Perfection in Automation B&R-MM Document Name: Werner Krammel Version.Revision: 2003 File Name: BadmintonRules2003.doc Scope: for badmintongroup members only Copyright 2003 by B&R Industrie-Automation

Mehr

Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport

Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport Oberster Grundsatz im Kinderfußball Spiel, Spaß und Technik hat im Kinderfußball absolute Priorität! Didi Constantini, ÖFB-Teamchef Leitsätze für den Kinderfußball

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

Passwort anfordern. An- Abmelden. Spielbericht erfassen. Homepage FC Horw Kurzanleitung für Trainer Version 20120629 mit Fairgaite 3.0. www.fc-horw.

Passwort anfordern. An- Abmelden. Spielbericht erfassen. Homepage FC Horw Kurzanleitung für Trainer Version 20120629 mit Fairgaite 3.0. www.fc-horw. Homepage FC Horw Kurzanleitung für Trainer Version 20120629 mit Fairgaite 3.0 1. Passwort anfordern 2. An- und Abmelden 3. Spielbericht erfassen 4. News erfassen 5. Der Texteditor 6. Mannschaftsfoto und

Mehr

RMC Sportstrafen-Empfehlung

RMC Sportstrafen-Empfehlung Teilnehmer, die eine Regelwidrigkeit begehen, werden mit einer dem Tatbestand angemessenen Disziplinarstrafe nach Ermessen des Rennleiters bzw. Sportkommissars belegt. Die angegebenen Strafmaße sind lediglich

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DIE NACHWUCHSBEWERBE DES BFV - 2013/2014

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DIE NACHWUCHSBEWERBE DES BFV - 2013/2014 DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DIE NACHWUCHSBEWERBE DES BFV - 2013/2014 (Beschlossen in der BFV-Vorstandssitzung am 05.06.2013!) 1 1 VORBESTIMMUNGEN a) FAIRPLAY: Dem Nachwuchsfußball kommt in dieser Thematik

Mehr

Analyse des europäischen Spitzenfußballs

Analyse des europäischen Spitzenfußballs Trainerfortbildung des KFV Analyse des europäischen Spitzenfußballs Willi Ruttensteiner, MBA Sportdirektor ÖFB Klagenfurt, 02. Februar 2013 Für uns alle, die wir im Trainerberuf tätig sind, ist die Fähigkeit,

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Felder-Wechsel von Ralf Peter (08.09.2015)

AUFWÄRMEN 1: Felder-Wechsel von Ralf Peter (08.09.2015) AUFWÄRMEN 1: Felder-Wechsel 2 Felder markieren Die Spieler auf den Positionen verteilen Die Spieler bei A und E haben je 1 Ball B D Los! G E F A und E starten gleichzeitig. A bzw. E passen zu B bzw. F,

Mehr

AGILE-PRODUKTENTWICKLUNG

AGILE-PRODUKTENTWICKLUNG AXEL SCHRÖDER & PARTNER UNTERNEHMENSBERATUNG AGILE-PRODUKTENTWICKLUNG DER RHYTHMUS FÜR MEHR F&E-EFFIZIENZ DER RHYTHMUS Klare Ziele, Timeboxing und schnelles Feedback. Höhere Produktivität und motivierte

Mehr

SCHIEDSRICHTERORDNUNG (SRO) (stand Verbandstag 2015)

SCHIEDSRICHTERORDNUNG (SRO) (stand Verbandstag 2015) 1 Organisation und Zusammensetzung SCHIEDSRICHTERORDNUNG (SRO) (stand Verbandstag 2015) (1) Den Schiedsrichterausschüssen obliegt die Erfüllung aller mit dem Schiedsrichterwesen zusammenhängenden Aufgaben.

Mehr

Merkblatt für Schiedsrichter zum Spielbetrieb 2014

Merkblatt für Schiedsrichter zum Spielbetrieb 2014 1.) SPIELABSAGEN Merkblatt für Schiedsrichter zum Spielbetrieb 2014 Bei frühzeitigen Spielabsagen durch Anruf vom Verein muss der Verein bei KM/Res.-Spielen auch den Klassenreferenten verständigen. Bis

Mehr

tennistouch LIVE TRACKER - CHAIR UMPIRE TRACKER - ANDROID

tennistouch LIVE TRACKER - CHAIR UMPIRE TRACKER - ANDROID tennistouch LIVE TRACKER - CHAIR UMPIRE TRACKER - ANDROID Turnier Matches mit Schiedsrichter Tracker verfolgen Version: 01 Datum: 24-02-2014 E-ATRC-1.2.45_CTRUM-DE-01 tennistouch Live Tracker - Chair Umpire

Mehr

Kinderfussball-Konzept. Von der Animation zum fussballspezifischen Training

Kinderfussball-Konzept. Von der Animation zum fussballspezifischen Training Kinderfussball-Konzept Von der Animation zum fussballspezifischen Training Kinderfussball-Konzept Inhalt: I. Mission II. Unsere Werte III. Vision IV. Spiel- und Ausbildungskonzept 2 I. Mission 70 000 Kinder

Mehr

Die Entstehung des Kickboxen

Die Entstehung des Kickboxen Die Entstehung des Kickboxen von: Christian Marcus Thom Entstehung und Geschichte Kickboxen entstand nach dem 2. Weltkrieg, in Amerika (USA), aus verschiedenen asiatischen Kampfsport- und Kampkunstarten.

Mehr

«Top 10» für den Winter.

«Top 10» für den Winter. «Top 10» für den Winter. Suva Freizeitsicherheit Postfach, 6002 Luzern Auskünfte Tel. 041 419 51 11 Bestellungen www.suva.ch/waswo Fax 041 419 59 17 Tel. 041 419 58 51 Autoren Dr. Hans Spring, Leiter Sportmedizinischer

Mehr

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Hausordnung Mit Herz Hand und Kopf zusammen leben, lernen, arbeiten und spielen. Das Zusammenleben in unserer Schule Man erreicht mehr mit einem freundlichen Blick, mit

Mehr

Aktionsfelder. 1 Pfeffermühle

Aktionsfelder. 1 Pfeffermühle Was wäre die weltberühmte indische Küche ohne ihre exotischen Gewürze! In Mumbai aber sind die Gewürzpreise explodiert. Alle Köche sind in heller Aufregung. Da hilft nur noch ein Besuch bei Rajive auf

Mehr

Einleitung. Kennzeichen unserer Spielphilosophie. Die Bedeutung unserer Spielphilosophie. Spiel- und Ausbildungsphilosophie im SFV

Einleitung. Kennzeichen unserer Spielphilosophie. Die Bedeutung unserer Spielphilosophie. Spiel- und Ausbildungsphilosophie im SFV Einleitung Die Bedeutung unserer Spielphilosophie Unsere Spielphilosophie definiert die Spielqualität. Sie gibt uns die Kriterien für die Beobachtung und die Analyse der Spiele auf allen Stufen. Unsere

Mehr

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen C+Kurs Der Spieltag / Die Ansprachen Trainer Kompetenz und Leidenschaft, Die Details, die zum Sieg verhelfen Je mehr der Trainer sein Metier kennt und es beherrscht, desto höher ist die Sympathie und der

Mehr

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2,

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2, 30. Gesetz über das kantonale Strafrecht vom 4. Juni 98 Das Volk des Kantons Obwalden erlässt, gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom. Dezember 937, als Gesetz: A. Allgemeine

Mehr

Reglement 12 Stunden-Rennen

Reglement 12 Stunden-Rennen Reglement 12 Stunden-Rennen 1. Zeitplan 08.00 Uhr Eintreffen der Teams, Papierabnahme 08.30 Uhr Fahrerbesprechung/Kart-Auslosung 09.00 Uhr 1 Stunde freies Training und Top-Qualifying 11.00 Uhr Rennstart

Mehr

OFFIZIELLE BEACHVOLLEYBALL REGELN

OFFIZIELLE BEACHVOLLEYBALL REGELN OFFIZIELLEBEACHVOLLEYBALLREGELN 2015-2016 Verabschiedetvom34.WeltkongressderFIVB2014 Offizielle Beach-Volleyball Regeln 2015-2016 1 OFFIZIELLEBEACHVOLLEYBALL REGELN 2015-2016 Verabschiedetvom34.WeltkongressderFIVB2014

Mehr

Die WM-Analyse: Schiedsrichter- Entscheidungen unter der Lupe. Trainingslager der Spitzen- Schiedsrichter am Chiemsee.

Die WM-Analyse: Schiedsrichter- Entscheidungen unter der Lupe. Trainingslager der Spitzen- Schiedsrichter am Chiemsee. 5/2014 September/Oktober Offizielles Magazin für die Schiedsrichter im Deutschen Fußball-Bund Titelthema Die WM-Analyse: Schiedsrichter- Entscheidungen unter der Lupe Report Trainingslager der Spitzen-

Mehr

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Strafrechtliche Regelungen Verschiedene Paragrafen des Strafgesetzbuchs regeln die unterschiedlichen

Mehr

Das Trainingsprogramm «Die 11».

Das Trainingsprogramm «Die 11». Das Trainingsprogramm «Die 11». Suva Postfach, 6002 Luzern Auskünfte Telefon 041 419 51 11 Bestellungen www.suva.ch/waswo Fax 041 419 59 17 Tel. 041 419 58 51 Fachträgerschaft: Prof. Dr. J. Dvorak, FIFA-Medical

Mehr

Sie+Er Geräteturnen Weisungen und Wertungsbestimmungen

Sie+Er Geräteturnen Weisungen und Wertungsbestimmungen Schweizerischer Turnverband Fédération suisse de gymnastique Federazione svizzera di ginnastica Sie+Er Geräteturnen Weisungen und Wertungsbestimmungen Herausgeber: Verfasser: Schweizerischer Turnverband

Mehr

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft.

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events hds-vortragsreihe, Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Inhalt Veranstaltungs- Haftpflichtversicherung Strafrechtliche Haftung Veranstaltungs- Strafrechtsschutzversicherung

Mehr

K-1 GERMANY REGELWERK

K-1 GERMANY REGELWERK K-1 GERMANY REGELWERK Artikel 1 - Der Ring Der Ring muß mindestens die Außenmaße 7,2 x 7,2 m haben. Das Ringinnenmaß (Kampffläche) darf nicht kleiner als 6,5 x 6.5 m sein. Artikel 2 - Boxhandschuhe Jeder

Mehr

Fitnessplan: Wochen 7 12

Fitnessplan: Wochen 7 12 Fitnessplan: Wochen 7 12 Jetzt haben Sie sich mit unserem einführenden Fitnessprogramm eine Fitnessbasis aufgebaut und sind bereit für unser Fitnessprogramm für Fortgeschrittene. Auch hier haben Sie die

Mehr

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden.

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. 22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete

Mehr

Spielideen mit dem Frisbee

Spielideen mit dem Frisbee Departement Schule und Sport Sportamt Bewegungstipps Spielideen mit dem Frisbee Frisbee-Passen 1. In Zweier-Gruppen: 2 Personen stehen sich im Abstand von 5 bis 10 Metern gegenüber. Gezählt werden die

Mehr

gestützt auf Art. 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches, auf Antrag des Regierungsrates,

gestützt auf Art. 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches, auf Antrag des Regierungsrates, Gesetz über das kantonale Strafrecht 0.00 (Vom. Januar 97) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 5 des Schweizerischen Strafgesetzbuches, auf Antrag des Regierungsrates, beschliesst: I.

Mehr

Schiedsrichterordnung

Schiedsrichterordnung Schiedsrichterordnung Inhaltsübersicht Seite 1 Allgemeine Bestimmungen 3 2 Schiedsrichterorgane 3 3 Aufgaben des Schiedsrichterausschusses 3 4 Meldung, Ausbildung, Anerkennung 4 5 Weiterbildung 5 6 Leistungsgrundsatz

Mehr

INTERNATIONAL DART FEDERATION // EUROPEAN DART UNION. 1. Internationale Turnierregeln

INTERNATIONAL DART FEDERATION // EUROPEAN DART UNION. 1. Internationale Turnierregeln INTERNATIONAL DART FEDERATION // EUROPEAN DART UNION 1.1 ALLGEMEINE SPIELREGELN: 1.1.1 Definition der Abwurflinie: 1. Internationale Turnierregeln Die Spieler stehen an der Abwurflinie, die sich 2,44 m

Mehr

Im Schulhaus und auf dem Pausenplatz nehmen alle Rücksicht aufeinander.

Im Schulhaus und auf dem Pausenplatz nehmen alle Rücksicht aufeinander. Hausordnung Verantwortlich: Reinigung: Lehrpersonen Ilario Cotrona Schulhausordnung Primarschule Saas-Grund! Die Eltern sind gebeten, ihre Kinder ausserhalb des Schulhauses abzuholen. Wir bitten sie, Termine

Mehr

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Kreiskliniken Traunstein - Trostberg GmbH Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Geriatrische Rehabilitation Kreisklinik Trostberg Standfest und sicher im Alter Liebe Senioren, im

Mehr

Schiedsrichterordnung

Schiedsrichterordnung Schiedsrichterordnung Inhaltsübersicht 1 Allgemeine Bestimmungen 2 Organe 3 Aufgaben der Schiedsrichterausschüsse 4 Meldung, Ausbildung, Anerkennung 5 Ansetzungen zu Spielen, Einteilung in Leistungsklassen

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Prüfungsprogramm zum 1. Dan

Prüfungsprogramm zum 1. Dan Prüfungsprogramm zum 1. Dan Technik Praxis Vorkenntnisse. Abwehr von 2 frei angreifenden Gegnern mit, ohne Kontakt und mit Waffen. Anatomie: Empfindliche Körperstellen. Erste Hilfe Nachweis 8 Doppelstunden.

Mehr

weggeschaut. ignoriert. gekniffen. mehr info: www.aktion-tu-was.de

weggeschaut. ignoriert. gekniffen. mehr info: www.aktion-tu-was.de weggeschaut. ignoriert. gekniffen. mehr info: www.aktion-tu-was.de Wie jeder von uns als Zeuge und Helfer seinen Beitrag zu mehr Sicherheit leisten kann. Was geht s mich an?, Was kann ich schon tun? und:

Mehr

Tennisregeln mit Anhang und Anmerkungen TENNISREGELN. Beschlossen von der ITF-Generalversammlung, Fassung vom 08.12.2009

Tennisregeln mit Anhang und Anmerkungen TENNISREGELN. Beschlossen von der ITF-Generalversammlung, Fassung vom 08.12.2009 TENNISREGELN Beschlossen von der ITF-Generalversammlung, Fassung vom 08.12.2009 Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: Gesamtherstellung: Erscheinungs- und Versandort: Impressum: Österreichischer

Mehr

Handout. Rücksicht gegenüber Fussgängern Verhalten gegenüber Bus und Tram

Handout. Rücksicht gegenüber Fussgängern Verhalten gegenüber Bus und Tram 7 Handout Rücksicht gegenüber Fussgängern Verhalten gegenüber Bus und Tram GRUNDSATZ RESPEKTIERE ANDERE VERKEHRSPARTNER Bitte schalten Sie Ihr Handy aus. Vielen Dank. Unser Thema OEV Fussgänger =Verkehrspartner

Mehr

FIFA 13 Tastatursteuerung

FIFA 13 Tastatursteuerung FFA 13 Tastatursteuerung ANGRFF ENFACH eertaste -Strg -Strg + + dann + Richtung eertaste dann + Richtung urzer Pass / opfball Heber / Flanke / opfball Steilpass Schuss / Volley / opfball Spieler schicken

Mehr

Wettkampfordnung Flagfootball... 5 gegen 5 / non-contact für Schulsport und Freizeitsport

Wettkampfordnung Flagfootball... 5 gegen 5 / non-contact für Schulsport und Freizeitsport Juniors Central Flagfootball League Wettkampfordnung Flagfootball... 5 gegen 5 / non-contact für Schulsport und Freizeitsport 8. aktualisierte Fassung Düsseldorf, Juli 2013, Erik Wolf (Projektleiter der

Mehr

Teilnahmebedingungen für die MasterCard- UEFA-Champions-League 2015 Handy-App "my final"

Teilnahmebedingungen für die MasterCard- UEFA-Champions-League 2015 Handy-App my final Teilnahmebedingungen für die MasterCard- UEFA-Champions-League 2015 Handy-App "my final" 1. MasterCard Europe SPRL, Chaussée de Tervuren 198A, B-1410 Waterloo, Belgium ("MasterCard") bietet über deren

Mehr

Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt:

Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt: Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt: Vorsätzliche Körperverletzung Wer einen anderen am Körper verletzt oder an der Gesundheit schädigt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe

Mehr

SQUASH REGELN Offiziell gültig ab 1. Januar 2014

SQUASH REGELN Offiziell gültig ab 1. Januar 2014 ... Swiss Squash Sihltalstrasse 63 8135 Langnau a. A. swiss@squash.ch www.squash.ch 043 377 70 03 (Tel) 043 377 70 07 (Fax) SQUASH REGELN Offiziell gültig ab 1. Januar 2014 Swiss Squash Partner SQUASH

Mehr

Suarez und die Hand Gottes wie fair ist Fußball?

Suarez und die Hand Gottes wie fair ist Fußball? Suarez und die Hand Gottes wie fair ist Fußball? Julius Frieling, Stefanie Pohlkamp, Jana Stöver, Henning Vöpel HWWI Policy Paper 80 Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) 2013 ISSN 1862-4960 Ansprechpartner:

Mehr

Teilnahmebedingungen zum Gewinnspiel rt1.radiocheck

Teilnahmebedingungen zum Gewinnspiel rt1.radiocheck Teilnahmebedingungen zum Gewinnspiel rt1.radiocheck 1. Veranstalter Veranstalter des Gewinnspiels rt1.radiocheck ist hitradio.rt1, Curt-Frenzel- Straße 4 in 86167 Augsburg. 2. Geltungsbereich Dies sind

Mehr

REGELN SNOOKER ENGLISH BILLIARDS

REGELN SNOOKER ENGLISH BILLIARDS REGELN FÜR SNOOKER UND ENGLISH BILLIARDS Herausgegeben vom REGELN FÜR SNOOKER UND ENGLISH BILLIARDS Übersetzt von Esther BÖHM und Eduard FARKASHAZY 9/96, überarbeitet von Ing. Franz MÉSZÁROS 10/04, 8/06

Mehr

Spielewerkstatt gesucht!

Spielewerkstatt gesucht! Spielewerkstatt gesucht! Die 10 besten Bewegungsspiele aus aller Welt vorgeschlagen von den Gewinnerschulen des Wettbewerbs Spielewerkstatt gesucht 2010 Lacrosse Hacky Sack Steal the bacon Peteca Kanada

Mehr

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Ravensburger Spiele 26 534 3 Ein Spiel für 2-4 Spieler ab 7 Jahren Autor: Max J. Kobbert Illustration: Joachim Krause, illuvision Design:

Mehr

REGLEMENT FOR DEN SPIELBETRIEB (JUNI 2013) NACHWUCHS- UND AMATEURSPORT SWISS ICE HOCKEY

REGLEMENT FOR DEN SPIELBETRIEB (JUNI 2013) NACHWUCHS- UND AMATEURSPORT SWISS ICE HOCKEY REGLEMENT FOR DEN SPIELBETRIEB (JUNI 2013) NACHWUCHS- UND AMATEURSPORT SWISS ICE HOCKEY C. Spiel-Reglement fiir Piccolo- und -Meisterschaft Praambel Das oberste Ziel der Piccolo- und -Meisterschaft ist

Mehr

OFFIZIELLE BEACHVOLLEYBALL REGELN

OFFIZIELLE BEACHVOLLEYBALL REGELN OFFIZIELLE BEACHVOLLEYBALL REGELN 2013-2016 Verabschiedet vom 33. Weltkongress der FIVB 2012 Offizielle Beach-Volleyball Regeln 2013-2016 1 OFFIZIELLE BEACHVOLLEYBALL REGELN 2013-2016 Verabschiedet vom

Mehr

Verfassungs-/Änderungsdatum: 01.10.2013. Verkehrssicherheit innerhalb des Betriebsgeländes. Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift:

Verfassungs-/Änderungsdatum: 01.10.2013. Verkehrssicherheit innerhalb des Betriebsgeländes. Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift: Seite: 1/7 Erstellt von: DRIENYOVSZKI Krisztián Unterschrift: Änderungen: Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift: Genehmigt von: KENYERESNÉ V. Rita Unterschrift: Index Vers.nr Änderung Datum Geändert

Mehr

Ich spiele im Feld, ich spiele im Tor! F- und E-Junioren Teilnehmerbroschüre

Ich spiele im Feld, ich spiele im Tor! F- und E-Junioren Teilnehmerbroschüre Fußball kompakt 9 Ich spiele im Feld, ich spiele im Tor! F- und E-Junioren Teilnehmerbroschüre BROSCHÜRENREIHE DER DFB-KURZSCHULUNGEN FÜR TRAINER UND VEREINSMITARBEITER PARTNER DER DFB-QUALIFIZIERUNGSOFFENSIVE

Mehr

Anträge zu Handen der Delegierten-Versammlung des Nachwuchs- und Amateursports vom 15. Juni 2012

Anträge zu Handen der Delegierten-Versammlung des Nachwuchs- und Amateursports vom 15. Juni 2012 Anträge zu Handen der Delegierten-Versammlung des Nachwuchs- und Amateursports vom 15. Juni 2012 Die folgenden Anträge wurden nicht von allen drei Regionalversammlungen angenommen oder abgelehnt. Sie gelangen

Mehr

Neuer Erpressungs-Trojaner verschlüsselt mit RSA-2048

Neuer Erpressungs-Trojaner verschlüsselt mit RSA-2048 IT-Service Ruhm Neuer Erpressungs-Trojaner verschlüsselt mit RSA-2048 Es häufen sich Berichte über infizierte Windows-Systeme, auf denen ein Schadprogramm Dateien verschlüsselt und nur gegen Zahlung eines

Mehr

Das Handbuch zu Vier gewinnt

Das Handbuch zu Vier gewinnt Das Handbuch zu Vier gewinnt Autor: Martin Heni Formatierung: Frank Börner (f.boerner@selflinux.org) Lizenz: GFDL Vier Gewinnt ist ein Strategiespiel für KDE Deutsche Übersetzung: Maren Pakura Version

Mehr

Kaufoptionen Advertising Überblick

Kaufoptionen Advertising Überblick Kaufoptionen Advertising Überblick 25 Bandenplan TV-Banden (LED) 1. TV-Bande 2. TV-Bande Übersicht TV-Banden (LED) Vor dem Spiel Während dem Spiel 250 Meter mit 64 Sekunden Präsenz 50, 100 und 200 Meter

Mehr

Regelwerk. der. Stand: 03-02-2005 Version: 3.9. www.ngl-europe.com

Regelwerk. der. Stand: 03-02-2005 Version: 3.9. www.ngl-europe.com Regelwerk der Die in diesem Regelwerk festgehaltenen Verordnungen und Leitsätze sind für jeden Teilnehmer der Netzstatt Gaming League verbindlich. Mit der Anmeldung bestätigt jeder Teilnehmer, dass er

Mehr

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen,

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, 1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, Gesprächsimpulse, Experimente 1.a Deeskalationstricks Wir beginnen mit den Grundlagen für Gespräche und Begegnungen. Damit meinen

Mehr

SCHIEDSRICHTER-GRUPPE MÜNCHEN OST/ EBERSBERG

SCHIEDSRICHTER-GRUPPE MÜNCHEN OST/ EBERSBERG BAYERISCHER FUSSBALL-VERBAND E.V. SCHIEDSRICHTER-GRUPPE MÜNCHEN OST/ EBERSBERG Leitfaden für SR- Paten und Vereinsobmänner zur Betreuung der SR- Neulinge & Jung- SR Stand 10/2013 Martin Horne, Ben-Erik

Mehr

SPIELANLEITUNG / RULES

SPIELANLEITUNG / RULES SPIELANLEITUNG / RULES Seite 1- Page 4-6 ! SCHNIPP ES el mit Ein rasantes Fußballspi viel Fingerspitzengefühl uten für -4 Spieler ab 6 Jahren, 0 Min mitt Sch s thia Mat von Axel Hennig und Spielmaterial

Mehr

TENNISREGELN DER INTERNATIONAL TENNIS FEDERATION (ITF)

TENNISREGELN DER INTERNATIONAL TENNIS FEDERATION (ITF) TENNISREGELN DER INTERNATIONAL TENNIS FEDERATION (ITF) Das Einzel Regel 1 Regel 2 Regel 3 Regel 4 Regel 5 Regel 6 Regel 7 Regel 8 Regel 9 Regel 10 Regel 11 Regel 12 Regel 13 Regel 14 Regel 15 Regel 16

Mehr

Journal of Quantitative Analysis in Sports

Journal of Quantitative Analysis in Sports Journal of Quantitative Analysis in Sports Estimating the Effect of the Red Card in Soccer: When to Commit an Offense in Exchange for Preventing a Goal Opportunity Bachelor-Seminar: Statistik im Sport

Mehr

Das neue. Fußball-Wörterbuch

Das neue. Fußball-Wörterbuch Das neue Fußball-Wörterbuch 1 The line-up line-up.................................. Aufstellung goalkeeper.............................. Tormann defence................................. Verteidigung defender/back...........................

Mehr

Aufgabe 2.1. Ergebnis, Ergebnismenge, Ereignis

Aufgabe 2.1. Ergebnis, Ergebnismenge, Ereignis Aufgabe 2. Ergebnis, Ergebnismenge, Ereignis Ergebnis und Ergebnismenge Vorgänge mit zufälligem Ergebnis, oft Zufallsexperiment genannt Bei der Beschreibung der Ergebnisse wird stets ein bestimmtes Merkmal

Mehr