Welcome Week Bergische Universität Wuppertal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Welcome Week Bergische Universität Wuppertal"

Transkript

1 Welcome Week Bergische Universität Wuppertal Das neue ServiceCenter ist eröffnet! Eröffnung UNI-HALLE 15. Oktober 2007, 9.00 Uhr Begrüßungsgeschenk! Schau auf Seite 30! Albert-Einstein-Str Wuppertal

2 Zentrale Einführungsveranstaltungen zum Kombinatorischen Studiengang Bachelor of Arts und zum Bachelor-Studiengang Angewandte Naturwissen-schaften (Applied Science) Donnerstag, Hörsaal 14 (M.10.12) und Hörsaal 12 (L.09.28) und Musiksaal (M.09.01) 9-13 Uhr: Kombinatorischer Bachelor of Arts für Lehramt an Grund-, Haupt-, Real- u. Gesamtschule Uhr: Hörsaal 14 - Kombinatorischer Bachelor of Arts für Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen oder am Berufskolleg parall dazu Uhr Hörsaal 12 Bachelor für Angewandte Naturwissenschaften Lehramt am Gymnasium oder am Berufskolleg Freitag Hörsaal 12, Musiksaal Uhr: Master in einem Fach nähere Infos, S. 26 Zentrale Einrichtungen stellen sich in der Uni-Halle vor: Montag 15. Oktober Uhr Impressum Herausgegeben im Auftrag des Rektorates von der Wissenschaftstransferstelle der Bergischen Universität Wuppertal (S. 48/49) Organisation Leitung Peter Jonk Gestaltung, Satz und DTP Wissenschaftstransferstelle Druck Rudolf Glaudo GmbH & Co. KG Titelbild Foto Transferstelle 2

3 Inhaltsverzeichnis Welcome 4 Lagepläne der Uni in Wuppertal Fachbereiche FB A Geistes- und Kulturwissenschaften 6 FB B Wirtschaftswissenschaft 9 FB C Mathematik und Naturwissenschaften 11 FB D Architektur, Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Sicherheitstechnik 17 FB E Elektrotechnik, Informationstechnik, Medientechnik 19 FB F Design, Gestaltungstechnik, Kunst 20 FB G Bildungs- und Sozialwissenschaften/ 22 Lehramtsstudium/ISL Einrichtungen ServiceCenter 27 WTALumni + I.S.T. 28 UNImarketing 30 Zentrale Studienberatung (ZSB) 32 Akademisches Auslandsamt 34 Zentrum für Informations- u. Medienverarbeitung (ZIM) 36 Sprachlehrinstitut (SLI) 38 Universitätsbibliothek 40 Transferstelle 43 Allgemeiner Studierendenausschuss (AStA) 44 Katholische Hochschulgemeinde (KHG) 45 Evangelische Studentengemeinde (ESG) 46 Islamische Hochschulgemeinschaft 48 Gleichstellungsbeauftragte 50 Hochschul-Sozialwerk (HSW) 52 Presse- und Informationsstelle 54 Gesellschaft der Freunde (GFBU) 56 3

4 Welcome Liebe Neu-Mitglieder der Bergischen Universität, 4 seien Sie herzlich willkommen: in unserer Hochschule und gegebenenfalls in Wuppertal, im Bergischen Land, in Nordrhein-Westfalen, in Deutschland. Sie kommen zum Studium und Sie kommen in eine für Sie anfangs vielleicht noch fremde Gemeinschaft, die wir in Deutschland traditionell als eine Gemeinschaft von Lehrenden und Lernenden bezeichnen und verstehen. Die universitäre oder akademische Gemeinschaft ist institutionell als sogenannte Körperschaft (des öffentlichen Rechts) verfasst, die sich selbst bestimmt und verwaltet. Die Universität ist keine nachgeordnete Behörde des Staates; sie unterscheidet sich in dieser Hinsicht auch deutlich von der Schule. Ihre Autonomie wird durch eine Vielzahl von Funktionen und Gremien ausgefüllt und umgesetzt. Auch für die Studenten bestehen viele Mitwirkungsmöglichkeiten, auf deren Wahrnehmung zum Wohl und zur Entwicklung des Ganzen ich Sie ausdrücklich hinweisen möchte. Machen Sie sich zum Mitglied der Universität in dieser Rolle sind Sie viel mehr - und ganz anderes - als bloß Kunde oder Konsument. Mit Ihrem Studium investieren Sie in Ihr Humankapital, in Ihr individuelles Vermögen, in einer arbeitsteiligen Wissensgesellschaft einen Beruf erfolgreich ausüben zu können. Nehmen Sie diese Chance der Bildung und Ausbildung mit Ernst wahr. Ein Studium ist nicht nur, aber auch Arbeit. Und Sie selbst sind in erster Linie verantwortlich für den Erfolg. Sie sind nicht Konsument von Bildungsveranstaltungen, sondern Sie sind Co- Produzent: zusammen mit Ihren Professoren und anderen Lehrkräften.

5 Die Bergische Universität wird sich mit allen Kräften bemühen, Ihrem Studium zu möglichst gutem Erfolg zu verhelfen. Prof. Dr. Volker Ronge Rektor 5

6 Fachbereich A Geistes- und Kulturwissenschaften A Die Lehrveranstaltungen des Grundstudiums der Lehramtsstudiengänge sowie der Grundlagenmodule des BA, beginnen im FB A am Montag, 23. Oktober. Die Lehrveranstaltungen des Hauptstudiums beginnen im FB A am Montag, 15. Oktober. Kombinatorischer Bachelor of Arts Donnerstag, 11.Oktober 9-13 Uhr, Hörsaal 14 (M.10.12) und/oder Hörsaal 12 (L.09.28) und Musiksaal (M.09.01), Uhr Hörsaal 14 (M.10.12), Uhr Hörsaal 12 (L.09.28), nähere Infos S.25 6 Sprachwissenschaft Montag, 15. Oktober 9.00 Uhr, Uni-Halle Zentrale Einführungsveranstaltung Montag, 15. Oktober Uhr, Hörsaal 26 Anglistik/Amerikanistik Mittwoch, 17. Oktober Uhr, Hörsaal 20 Placement Test der Anglistik/Amerikanistik für die Studiengänge Lehramt und Bachelor Uhr, Hörsaal 10 Einführung Anglistik/ Amerikanistik für Studierende der Wirtschaftswissenschaft und Anmeldung zum Placement Test Ort und Zeit für den Placement Test der Wirtschaftswissenschaftler werden bei der Einführung für die Wirtschaftswissenschaftler bekannt gegeben Uhr, Hörsaal14, M 10.12

7 Fachbereich A Geistes- und Kulturwissenschaften A und in einem weiteren HS (siehe Aushang) Germanistik Uhr, Hörsaal 16 Romanistik Fachschaftsveranstaltungen Dienstag, 16. Oktober Uhr und Uhr, Gebäude O, Ebene 7, Raum 25 Fachschaftstreffen für Allg. Sprachwissenschaften, Anglistik und Germanistik Donnerstag, 18. Oktober Uhr und Uhr, Gebäude O, Ebene 7, Raum 25 Fachschaftstreffen für Allg. Sprachwissenschaften, Anglistik und Germanistik Musik Montag, 15. Oktober 9.00 Uhr, Uni-Halle Zentrale Einführungsveranstaltung Donnerstag, 18. Oktober Uhr, Gebäude S, Ebene 17, Raum 13 Kombinatorischer Bachelor of Arts Geschichte, Philosophie, Politikwissenschaft, Ev. und Kath. Theologie Montag, 15. Oktober 9.00 Uhr, Uni-Halle Zentrale Einführungsveranstaltung Montag, 15. Oktober Uhr, Gebäude O, Ebene 10, Raum 39 7

8 Fachbereich A Geistes- und Kulturwissenschaften A Katholische Theologie Dienstag, 16. Oktober Uhr, Gebäude N, Ebene 11, Raum 16 Politikwissenschaft Uhr, Gebäude O, Ebene 11, Raum 40 und Raum 09 Philosophie Uhr, Gebäude O, Ebene 10, Raum 39 Evangelische Theologie Uhr, Gebäude N, Ebene 10, Raum 20 Geschichte Mittwoch, 17. Oktober Uhr, Gebäude N, Ebene 10, Raum 20 Geschichte Fachschaftsveranstaltungen Montag, 15. Oktober Uhr, Gebäude O, Ebene 10, Raum 39 Fachschaftstreffen für Ev. und Kath. Theologie, Geschichte, Philosophie, Politikwissenschaft und Romanistik. Mittwoch, 17. Oktober Uhr, Gebäude O, Ebene 11, Raum 02 Fachschaftstreffen für Ev. und Kath. Theologie, Geschichte, Philosophie, Politikwissenschaft und Romanistik. 8

9 Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft B Montag, 15. Oktober 9.00 Uhr, Uni-Halle Zentrale Einführungsveranstaltung Montag, 15. Oktober Uhr, Hörsaal 14 - Tutoren weisen den Weg von der Uni-Halle zum Hörsaal 14 - Begrüßung durch den Dekan Prof. Dr. Lambert T. Koch, die Professor/innen und die Fachschaft - Vortrag des Wuppertalbotschafters - Einführung in das wirtschaftswissenschaftliche Studium Informationen: - zum Bachelor- und Master-Studiengang der Wirtschaftswissenschaft - zum Kombinatorischen Bachelor Wirtschaftswissenschaft sowie Wirtschaftsingenieurwesen Uhr, Orientierungsphase der Fachschaft Wiwi in kleinen Gruppen Organisationsbüro: Gebäude N, Ebene 11, Raum Uhr Open End Abendprogramm Dienstag, 16. Oktober Uhr, Gebäude N, Ebene 11, Raum 11 Orientierungsphase der Fachschaft WiSo Uhr Open End Abendprogramm Mittwoch, 17. Oktober Uhr, Gebäude N, Ebene 11, Raum 11 Orientierungsphase der Fachschaft WiSo Uhr Open End Abendprogramm 9

10 Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft B Donnerstag, 18. Oktober Vorlesungsbeginn im Fachbereich B Open End Große Erstsemesterparty der Fachschaft WiWi Das dreitägige Orientierungsangebot beinhaltet fol gende Schwerpunkte: - Orientierung in der Universität / Uni von A Z - Vorstellung des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft - Ratschläge zur Studienorganisation und rund ums Studium - Erläuterung der Prüfungsordnung - Erstellung eines Stundenplanes für das erste Semester - Studienverlaufsplanung - Kennenlernen der Kommilitonen und Kommilitoninnen - Beantwortung aller offener Fragen - und ganz viel Spaß! Kontakte - bei Fragen zur Einführungsveranstaltung: Dekanat Tel Homepage: - bei Fragen zur O-Phase : Fachschaft Tel Homepage : 10

11 C Fachbereich C Mathematik und Naturwissenschaften Physik Montag, 10. September- 5. Oktober :00 Uhr, Hörsaal 8 Beginn: Vorkurs Mathematik für Physiker (Prof. Dr. Friedrich Krause) Montag, 15. Oktober :00 Uhr, Uni-Halle Zentrale Einführungsveranstaltung 10:15 Uhr, Hörsaal 4 (bzw. im Anschluss an die Zentrale Einführungsveranstaltung) Begrüßung durch die Fachschaft Wichtige allgemeine Informationen für Studienanfänger und konkrete Tipps und Hinweise zum Physik-Studium. Möglichkeit Unklarheiten zu beseitigen. Anmeldung zum Patenprogramm. 10:45 Uhr, Hörsaal 4 Vorstellung der Forschungsschwerpunkte der Physik in Wuppertal (Studiendekan: Prof. Dr. Andreas Klümper) 12:30 Uhr, Gebäude F., Ebene 13 Uni-Rallye für Physiker (... und was zum Spielen) ab 14:30 Uhr, Gebäude F, Ebene 13 ergänzende Informationen zum: Bachelor/Master Physik, Raum 11 (Prof. Dr. Hartwin Bomsdorf) Lehramt Physik, Raum 15 (Prof. Dr. Jörn-Uwe Fischbach) Bachelor of Applied Science, Raum 17 (Prof. Dr. Bruno Lang) 11

12 C Fachbereich C Mathematik und Naturwissenschaften Dienstag, 16. Oktober :00 Uhr, Gebäude F, Ebene 13, Raum 11 Gemeinsames Frühstück. Kennenlernen der Professoren, Bekanntgabe der Paten, Klärung von individuellen Problemen, etc. (Brettchen, Messer, Tasse mitbringen) 11:00 Uhr, Führung durch die Labore des Fachbereichs mit zwischenzeitlichem Mittagessen in der Mensa (bis ca Uhr) 19:00 Uhr, Treffpunkt Haupteingang City-Arkaden Kneipenbummel mit euch und mit Studenten aus den höheren Semestern. Donnerstag, 18. Oktober :15 Uhr, Hörsaal 4 Vorlesung Experimentalphysik I (Prof. Dr. Peter Mättig) 10:15 Uhr, Hörsaal 12 Vorlesung Lineare Algebra I (Prof. Dr. Rolnad Huber) Wichtig! Einteilung der Übungsgruppen 13:00 Uhr, Eingangsbereich Bibliothek Bibliotheksführung, Vorstellung wichtiger Fachliteratur Freitag, 19. Oktober :15, Hörsaal 12 Vorlesung Analysis I (Prof. Dr. Erich Ossa) Wichtig! Einteilung der Übungsgruppen 12

13 C Fachbereich C Mathematik und Naturwissenschaften Chemie Montag, 15. Oktober :00 Uhr, Uni-Halle Zentrale Einführungsveranstaltung Im Anschluss an die zentrale Einführungsveranstaltungin der Uni- Halle, Treffen in Hörsaal 9 Einführungsgespräch für alle Studierenden der Chemie, Aufteilung in Kleingruppen, Bibliotheksführung, Vorstellung des Studiums, Studienverlaufspläne, individuelle Probleme, etc. Dienstag, 16. Oktober :00 12:00 Uhr, Gebäude G, Ebene 13, Raum 18 Frühstück, Fragen, Klönen, Kennenlernen Anschließend die alljährliche Gaudi: Uni-Rallye Start im Seminarraum, Ziel im Fachschaftsraum (Gebäude H, Ebene 12, Raum 19) Als Preise winken wieder PSE s, Kittel und Schutzbrillen. Treffpunkt 19 Uhr vor den City-Arkaden Gemütlicher Umtrunk in der Kneipe. Mit dem Kennenlernen physiologischer Auswirkungen von Ethanol-Wasser-Gemischen auf den humanen Organismus, stehen auch wieder lockere Info- Gespräche mit Mitstudenten aus den höheren Semestern an. Mittwoch, 17. Oktober :00 12:00 Uhr, Hörsaal 9 Einführung in die Lehrveranstaltungen der Allgemeinen Chemie durch Prof. Dr. Klaus Burczyk. Auch für Lebensmittelchemiker, Physiker und Lehramtskandidaten der Chemie. 13

14 C Fachbereich C Mathematik und Naturwissenschaften 12:00 14:00 Uhr, Hörsaal 4 Vorlesung Physik I bei Prof. Dr. Lorenz Paul 14:00 16:00 Uhr, Hörsaal 9 Einführung in das Praktikum Allgemeine Chemie Anwesenheitspflicht! Donnerstag, 18. Oktober :00 12:00 Uhr, Hörsaal 9 Einführungsvorlesung Allgemeine Chemie ab 12:00 Uhr, Gebäude H, Ebene 12, Raum 19 Fragestunde der Fachschaft, Kittelverkauf 14:00 16:00 Uhr, Hörsaal 9 Vorstellung des Studienverlaufs und einiger Professoren Freitag, 19. Oktober :15 10:.00 Uhr, Hörsaal 9 Übung Allgemeine Chemie 12:00 14:00 Uhr, Hörsaal 9 Einführungsvorlesung Mathematik A 14:00 16:00 Uhr, Hörsaal 9 Seminar Allgemeine Chemie, Fehlerrechnung 14 Biologie Montag, 15. Oktober 9:00 Uhr, Uni-Halle Zentrale Einführungsveranstaltung Montag, :00 Uhr Begrüßung durch die Fachschaft Chemie und Biologie, Vorstellen der Fachschaft,

15 C Fachbereich C Mathematik und Naturwissenschaften Vorstellen der Dozenten der Biologie (Prof in Dr. Angelika Preisfeld, Dr. Helga Mölleken, PD Dr. Eberhard Schmidt, Prof. Dr. Walter Reineke) und ihren Arbeits- / Forschungsgebieten Allgemeine Informationen zu den Studiengängen (Kombi-Bacherlor Biologie und Grundlagen der Naturwissenschaft und der Technik ) Anschl. Rundgang durch die Uni Ort: Stand bei Drucklegung noch nicht fest. Bitte auf nach schauen. Dienstag, :00 Uhr Frühstück mit der Fachschaft Chemie und Biologie Ort: Stand bei Drucklegung noch nicht fest. Bitte auf nach schauen. 19:00 Uhr Gemütlicher Abend in Wuppertaler Kneipen Treffpunkt: CityArkaden, Wuppertal-Elberfeld Mittwoch, :15 Uhr Kursraum L Vorbesprechung Strukturen und Funktionen der Tiere (Veranstaltung für alle Bachelor- Studiengänge Biologie, Naturwissenschaften und Technik (GyGe, GHRGe)im 1.Semester, Prof'in Dr. A. Preisfeld, Dr. I. Busse) 14:00 Uhr Gemeinsames Kaffee trinken mit den Dozenten der Biologie Ort: Stand bei Drucklegung noch nicht fest. Bitte auf tal.de nachschauen. 15

16 C Fachbereich C Mathematik und Naturwissenschaften Mathematik Einführungsveranstaltungen für Studienanfänger Mathematik (d.h. für Studenten Bachelor Mathematik, IT Computing, Wirtschaftsmathematik uns Lehramt Mathematik) Montag, 15. Oktober 9:00 Uhr, Uni-Halle Zentrale Einführungsveranstaltung ab 10:30 Uhr, Gebäude D, Ebene 13, Raum 08 Begrüßung durch den Fachschaftsrat Mathematik ab 10:45 Uhr, Gebäude D, Ebene 13 Einteilung in Gruppen und anschließende Gruppenberatung ab 14:00 Uhr, Gebäude D, Ebene 13, Raum 08 Begrüßung durch Prof. Günther in Namen des Fachbereiches, anschließend Kaffeetrinken mit Professoren Dienstag, 16. Oktober ab 15:00 Uhr, Gebäude D Führung durch die Uni; Beratung bei persönlichen Fragen Mathe-Competition ab 19:00 Uhr Wuppertal bei Nacht Treffpunkt: Haupteingang der City-Arkaden 16

17 Fachbereich D Architektur, Bauingenieuwesen, Maschinenbau, Sicherheitstechnik D Architektur Montag, 15. Oktober 9.00 Uhr, Uni-Halle Zentrale Einführungsveranstaltung Montag, 15. Oktober Uhr Einführungsveranstaltung Campus Haspel mit Prof. Ursula Ringleben Dienstag, 16. Oktober Exkursion mit Prof. Ursula Ringleben Mittwoch, 17. Oktober Kreative Gestaltung im Raum mit Prof. Susanne Gross Bauingenieurwesen Die Erstsemestereinführung wird von der Fachschaft unter Beteiligung der Hochschullehrer organisiert. Dabei sollen sowohl Informationen vermittelt als auch erste soziale Kontakte unter den Studierenden geknüpft werden. Montag, 15. Oktober 9.00 Uhr, Uni-Halle Zentrale Einführungsveranstaltung Dienstag, 16. Oktober Rudolf-Schuster-Saal, (Gebäude HA, Raum 27) Uhr, Begrüßung durch Prof. Dr.-Ing. Felix Huber, Vorstellung der Abteilung Bauingenieurwesen, Vorstellung des Bauingenieurstudiums, Vorstellung des Dualen Studiengangs, Vorstellung der Fachschaft, Pause 17

18 Fachbereich D Architektur, Bauingenieuwesen, Maschinenbau, Sicherheitstechnik D ab Uhr Einteilung in kleine Gruppen, erste Informationen durch Studierende und Erstsemestertutoren, Vorschau auf die Exkursion am Mittwoch, Mittagessen in der Mensa, Pause ab Uhr Gang durch die Lehrstühle Mittwoch, 17. Oktober Exkursionen (Abfahrtszeit und -ort werden noch bekanntgegeben) ab Uhr gemeinsames Kaffeetrinken mit anschließendem Umtrunk Maschinenbau Zentrale Einführungsveranstaltung s.o. Montag, 15. Oktober Uhr, Gebäude U, Ebene 12, Raum 3 Come-together-Party Professoren, Studierende und Ehemalige sowie Freunde des Freundeskreises führen die Erstsemester ein. Sicherheitstechnik Zentrale Einführungsveranstaltung s.o. Das aktuelle Programm zur Erstsemesterwoche vom Montag liegt zum Download bereit unter: 18

19 Fachbereich E Elektrotechnik, Informationstechnik, Medientechnik E Campus Freudenberg, Rainer-Gruenter-Str Wuppertal Montag, 15. Oktober 9.00 Uhr, Uni-Halle Zentrale Einführungsveranstaltung Uhr, Campus Freudenberg, Gebäude FZH Die Fachschaft stellt sich vor. Genaues Wochenprogramm wird bekannt gegeben. Spezielle Informationen für ET, IT und DMT. Dienstag, 16. Oktober Führung über den Hauptcampus Mittwoch, 17. Oktober Uhr, Campus Freudenberg, Gebäude FZH - Begrüßung durch den Dekan - Begrüßung durch die Studienbeauftragten - Vorstellung des Mentorenmodells - Vorstellung der Dozenten/innen des 1. Semesters der Bachelorstudiengänge - Vortrag über die Prüfungsmodalitäten - Mittagspause - Laborführungen (Campus Freudenberg) Donnerstag, 18. Oktober Vorlesungen, Einführung in die Benutzung der Ausbildungsrechner (Teil 1) Uhr Die große Erstsemesterparty, Gebäude FZH, Raum 3 für IT/ET/DMT-Erstis (und alle, die Lust haben) Eintritt FREI, alles andere 1 Euro Freitag, 19. Oktober Vorlesungen, Einführung Ausbildungsrechner (Teil 2) Genaue Termine und Infos ab ca. 10. Oktober unter oder per Telefon (0202) UND per Post an ALLE Erstis. 19

20 Fachbereich F Design, Gestaltungstechik, Kunst F Kommunikationsdesign Montag, 15. Oktober 9.00 Uhr, Uni-Halle Zentrale Einführungsveranstaltung Montag, 15. Oktober Uhr, Treffpunkt Eingangsbereich des Gebäudes I, Einführungsveranstaltung für die Erstsemester Gestaltungstechnik Montag, 15. Oktober 9.00 Uhr, Uni-Halle Zentrale Einführungsveranstaltung Donnerstag, 11. Oktober 9.00 Uhr, Gebäude I, Ebene 16, Raum 40 Erstsemestereinführung für das Fach Gestaltungstechnik im kombinatorischen Bachelor of Arts Der Besuch ist für alle Studienanfänger verpflichtend! 20

21 Fachbereich F Design, Gestaltungstechik, Kunst F Industrial Design Montag, 15. Oktober 9.00 Uhr, Uni-Halle Zentrale Einführungsveranstaltung Montag, 15. Oktober Uhr, Gebäudes I, Ebene 16, Raum 66 Einführungsveranstaltung für den Bachelor- Studiengang Industrial Design Kunst Donnerstag, 18. Oktober Uhr, Gebäude I, Raum:13.25 (Malereiatelier) 21

22 G Fachbereich G Bildungs- und Sozialwissenschaften (Päda. Psycho., Sozi., Sport, u. Allgem. HS-Sport) Psychologie Montag, 15. Oktober 9.00 Uhr, Uni-Halle Zentrale Einführungsveranstaltung Bei Redaktionsschluss lagen keine Angaben vor. Soziologie Montag, 15. Oktober 9.00 Uhr, Uni-Halle Zentrale Einführungsveranstaltung Mittwoch, 17. Oktober 17.00, Hörsaal 21 Einführungsveranstaltung in den BA Soziologie weitere Informationen können abgerufen werden unter: Pädagogik Montag, 15. Oktober 9.00 Uhr, Uni-Halle Zentrale Einführungsveranstaltung Mittwoch, 17. Oktober bis Uhr, Hörsaal 22 Einführungsveranstaltung in das Fach Pädagogik im Kombi- BA 22

23 G Fachbereich G Bildungs- und Sozialwissenschaften (Päda. Psycho., Sozi., Sport, u. Allgem. HS-Sport) Hochschulsport an der Bergischen Universität Adressen Hochschulsportbüro Gebäude I (Raum: I.14.36) Fuhlrottstr. 10 Telefon: (0202) Fax: (0202) Internet: Sprechzeiten: siehe Aushang oder Internet Akad. Direktor Michael Fahlenbock (Leiter) Gebäude I (Raum: I.14.39) Fuhlrottstr. 10 Telefon: (0202) Fax: (0202) Sprechzeiten: Mittwoch Uhr Unser Sportangebot ist offen für alle Studierenden und Bediensteten unserer Hochschule: - Allgemeine Fitness- und Gesundheitsangebote (Yoga, Rückenschule, Pilates, Body-Workout etc.) - Traditionelle Sportarten (Schwimmen, Leichtathletik, Turnen etc.) - Sportspiele (Badminton, Basketball, Fußball, Volleyball etc.) - Ausgefallene Bereiche (Federfußball, Jonglage, Trampolin, Rudern etc.) - Fitnesszentrum BergWerk (gesundheitsorientiertes Training an modernsten Cardio- und Kraftgeräten sowie Kursangebote und qualifizierte Trainingsberatung) 23

24 Fachbereich G Bildungs- und Sozialwissenschaften (Päda. Psycho., Sozi., Sport, u. Allgem. HS-Sport)G Programmübersichten sowie -broschüren gibt es im Hochschulsportbüro, in der Zentralen Studienberatungsstelle, in der Uni-Halle sowie im Internet. Finanzbeitrag für Studierende im Semester: 15 Euro für Bedienstete im Semester: 20 Euro Sportwissenschaft Montag, 15. Oktober 9.00 Uhr, Uni-Halle Zentrale Einführungsveranstaltung Dienstag, 16. Oktober Uhr Gebäude I, Raum 14 - Bitte Aushang beachten! Einführungsveranstaltung Sportwissenschaft (Univ.Prof. Dr. Eckart Balz; Dr. Lutz Kottmann; Akad. Dir. Michael Fahlenbock; Fachschaft Sport) Donnerstag, 18. Oktober Uhr Gebäude I, Raum 14 Bitte Aushang beachten! Einführungsveranstaltung Sportwissenschaft (Univ.Prof. Dr. Torsten Klein; PD Dr. Theodor Stemper; Fachschaft Sport) Anschließend organisiert die Fachschaft Sport eine Uni-Rallye, abends ein Bowling-Turnier im Sportpark Elberfeld. Weitere Informationen finden sich auf der Homepage oder Fachschaft Sport: 24

25 Fachbereich G Bildungs- und Sozialwissenschaften (Päda. Psycho., Sozi., Sport, u. Allgem. HS-Sport)G Lehramtsstudium / ISL Zentrum für Bildungsforschung und Lehrerbildung der Bergischen Universität Wuppertal/Information und Service für die Lehrerbildung (ISL) Zentrale Einführungsveranstaltungen zum Kombinatorischen Studiengang Bachelor of Arts und zum Bachelor-Studiengang Angewandte Naturwissenschaften (Applied Science) Im kombinatorischen Studiengang Bachelor of Arts (KombiBA) haben Sie sich für das Studium zweier Fächer entschieden. Nach dem Studienabschluss können Sie dann in ein Masterstudium oder in ein Berufsfeld wechseln. Der Bachelor-Studiengang Angewandte Naturwissenschaften (Applied Science) kombiniert zwei Schwerpunktfächer aus den Fächern Mathematik, Informatik, Physik und Chemie zu einem Abschluss mit vielfältigen Berufschancen oder dem Wechsel in einen Fachmaster. Beide Bachelor-Studiengänge verbindet, dass sie sich mit ihrer Kombination von zwei Fächern als erste - im Schwerpunkt fachwissenschaftliche - Stufe auch in der neuen Lehrerbildung an der Bergischen Universität anbieten. Mit diesem Abschluss können Sie sich für einen Master of Education bewerben und damit den Lehrerberuf anstreben. Die Bergische Universität bietet vor Studienbeginn der Veranstaltungen im Wintersemester 07/08 drei zentrale Einführungsveranstaltungen an, in denen Sie jeweils einen Überblick über das Bachelorstudium erhalten sowie spezielle Fragen zum Weg zu einem von Ihnen gewünschten Berufsziel beantwortet werden. Wir hoffen, dass wir Ihnen mit der Gliederung in Anlehnung an Schwerpunkte der neuen gestuften Lehrerbildung an der Bergischen Universität eine erste Orientierung für Ihre Nachfragen zum Studium geben können. Nutzen Sie die unterschiedlichen Termine entsprechend den von Ihnen gewünschten Studienzielen. 25

26 Fachbereich G Bildungs- und Sozialwissenschaften (Päda. Psycho., Sozi., Sport, u. Allgem. HS-Sport)G In der Welcome Week vom Oktober steht Ihnen in den jeweiligen Fächern ein weiteres umfangreiches fachspezifisches Beratungsangebot zur Verfügung. Donnerstag, 11. Oktober 9-13 Uhr, Hörsaal 14 (M.10.12) und/oder Hörsaal 12 (L.09.28) *) und Musiksaal (M.09.01) Überblick über das Studium des Kombinatorischen Bachelor of Arts z. B. mit dem Ziel: Lehramt an Grund-, Haupt-, Realschulen und ent sprechende Jahrgangsstufen der Gesamtschulen Uhr Hörsaal 14 (M.10.12) Überblick über das Studium des Kombinatorischen Bachelor of Arts z.b. mit dem Ziel: Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen oder am Berufskolleg parallel dazu: Uhr Hörsaal 12 (L.09.28) Überblick über den Bachelor-Studiengang Angewandte Naturwissenschaften (Applied Science) kann auch mit dem Ziel: Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen oder am Berufskolleg für zwei Fächer aus Chemie, Informatik, Mathematik oder Pysik studiert werden. Freitag, 12. Oktober Uh, Hörsaal 14 (M.10.12) und Musiksaal (M.09.01) Überblick über das Studium des Kombinatorischen Bachelor of Arts z. B. mit dem Ziel: Master in einem Fach oder wechseln in einen Beruf Weitere Informationen. und unter: *) Die beiden Hörsäle sind vom Musiksaal (M.09.01) zu erreichen. Hörsaal 12 steht als Ausweichraum zur Verfügung, wenn Hörsaal 14 (300 Sitzplätze) nicht ausreicht. 26

27 ServiceCenter Das neue ServiceCenter der Bergischen Universität Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 9 bis 16 Uhr Freitag Uhr 27

28 WTALumni e.v. Die Absolventen-Organisation des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Bergischen Universität Wuppertal Haben Sie Interesse - an einer engen Anbindung an Ihren Fachbereich? - an Kontakten in die Wirtschaft, schon heute? - an Kontakten zu Menschen, die Wirtschaftswissenschaften studiert haben und heute erfolgreich im Berufsleben stehen? Dann gehen Sie zu WTALumni. Ziel von WTALumni ist es, die Kontakte zwischen Studierenden und Ehemaligen des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft mit den verschiedenen Gruppen des Fachbereichs aufund auszubauen und zu einem Netzwerk zu verbinden. Um die Arbeit von WTALumni kennenzulernen und mitzumachen, können alle Studierende kostenfrei Mitglied werden. I.S.T. Nähere Informationen über Büro: M Tel.: (0202) Fax: (0202) Wir sind das International Students Team (I.S.T.) der Bergischen Universität Wuppertal und helfen ausländischen Studierenden, sich bei uns einzuleben und den Aufenthalt hier zu genießen. Wir bieten Hilfe bei der Ankunft in Wuppertal und beim Einzug in das Studentenwohnheim, Begleitung bei Behördengängen und bei allen Fragen des täglichen Lebens. Wir organisieren gemeinsame Unternehmungen wie Klettern und Ausflüge in die Umgebung und nicht zu vergessen Partys mit und ohne Anlass. Unser Ziel ist es, möglichst vielen Studierenden die Gelegenheit zu bieten, durch Kontakte in alle Welt internationale Freunde zu finden, Sprachkenntnisse zu verbessern und anderen Kulturen zu begegnen. 28

29 WTALumni e.v. Wie Du siehst, unser Betätigungsfeld ist weit gespannt und daher würden wir uns freuen, auch Dich für unser Team gewinnen zu können. Neue Mitglieder sind stets willkommen! Kontakt Webseite: 29

30 UNImarketing Mit trendiger Uni-Tasche für unsere Erstsemester Im Rahmen der offiziellen Begrüßung in der Unihalle erhalten alle Erstsemester der Bergischen Universität Wuppertal eine trendige Uni-Tasche als Willkommensgeschenk. Neben nützlichen Informationen rund um die Universität, enthält die Tasche viele kleine Einlagen unserer Sponsoren. Für diejenigen, die nicht an der Veranstaltung teilnehmen können, stehen noch Taschen - solange der Vorrat reicht - bei den jeweiligen Fachschaften zur Abholung bereit. Wir danken insbesondere unseren Sponsoren, ohne die diese Welcome-Aktion nicht möglich wäre: 30

31 UNImarketing 31

32 Zentrale Studienberatung (ZSB) Liebe Studienanfängerin, lieber Studienanfänger, bestimmt haben Sie die ZSB schon über unsere Homepage und über unsere Infos über Ihren Studiengang kennen gelernt. Oder wir sind uns bei den Schülerinfotagen und dem Primanertag begegnet, deren Organisation auch zu den Aufgaben der ZSB gehört. Schließlich haben sich viele von Ihnen auch bei ihrer Studienwahl persönlich an uns gewandt und sich beraten lassen. Die ZSB ist die Beratungsstelle, die bei Fragen zu Ausbildungs- und Lebenssituationen an unserer Universität von allen Interessierten ohne Voranmeldung und kostenlos in Anspruch genommen werden kann. In Ergänzung zu den detaillierten Informationen der Lehrenden und der studentischen Fachschaften versuchen wir, gemeinsam mit Ihnen Problemlösungen und zukunftsweisende Wege für Ihr Studium und für Ihre beruflichen Perspektiven zu erschließen. Alle Beratungsgespräche in der ZSB werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Studium eigenverantwortlich und aktiv zu gestalten. Das Angebot umfasst neben der Orientierenden Beratung für Studieninteressierte und Studierende die Nutzung unseres Informationszentrums mit Internet- Arbeitsplätzen, die Psychologische Beratung und verschiedene Trainingsgruppen für Studierende. Mit der Einrichtung des Careers Service unterstützt die Zentrale Studienberatungsstelle gezielt den Prozess der beruflichen Orientierung. Es lohnt sich, die ergänzenden Angebote zur Stärkung der Berufsfähigkeit im Blick zu haben und frühzeitig berufliche Perspektiven zu entwickeln. Der neu aufgelegte Beratungsführer, den Sie am ersten Studientag erhalten werden, eröffnet Ihnen Wege zu diesem vielfältigen Angebot. Er soll Sie dabei unterstützen, Ihr Studium aktiv und selbst verantwortlich zu gestalten. Unsere Homepage gibt Ihnen umfassende Informationen zum Studium und zum Beratungsangebot an unserer Hochschule. 32

33 Zentrale Studienberatung (ZSB) Orientierende Beratung Kurzinformationen und Internet-Recherche zum Studium Mo, Mi, Do Uhr Di Uhr Fr Uhr Beratung durch Studienberater/-innen Di Uhr / Uhr Do Uhr / Uhr für Berufstätige: jeden 1. Dienstag im Monat Uhr Kurzinformationen per Telefon: Mo Do Uhr / Uhr Fr Uhr / Uhr Telefonische Beratung durch Studienberater/-innen Mo, Mi, Fr Uhr Psychologische Beratung Anmeldung für Einzelgespräche im Sekretariat Mo Fr Uhr Uhr Offene Sprechstunde Mi Uhr Zentrale Studienberatung (ZSB) Gebäude B, Ebene 05/06 Telefon (0202) Fax (0202) Während der Welcome-Week können Sie uns an unserem Stand in der Uni-Halle besuchen. Oder Sie kommen direkt in unser Informationszentrum, das sich im Gebäude B befindet. 33

34 Akademisches Auslandsamt Das Akademische Auslandsamt (AAA) befasst sich als Teil der Hochschulverwaltung mit den internationalen Angelegenheiten der Hochschule. So ist es u.a. zuständig für: Internationale Hochschulkooperationen Information und Beratung zu Auslandsaufenthalten (Planung und Organisation, Hochschulsysteme, Finanzierungs- und Stipendienmöglichkeiten etc.) Koordination der EU-Mobilitätsprogramme ERASMUS, Free Mover etc. Organisation und Durchführung auslandsbezogener Informationsveranstaltungen Bewertung ausländischer Bildungsnachweise Beratung und Betreuung ausländischer Studieninteressierter und Studierender (Studium in Deutschland, Studium an der BUW, Fördermöglichkeiten, Klärung arbeits- und aufenthaltsrechtlicher Fragen, Organisation deutschlandkundlicher Veranstaltungen etc. ) Administration der sog. Bildungsausländerinnen und Bildungsausländer an der BUW, d.h. ausländischer Studierender und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit außerhalb der BRD erworbenen Bildungsnachweisen. Dazu gehören: Ausländerzulassung, Einschreibung, Rückmeldung, Beurlaubung, Exmatrikulation, Administrative Vorbereitung und Durchführung der Deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang fremdsprachiger Studienbewerberinnen und Studienbewerber (DSH), Studienbeiträge Internationales Hochschulmarketing Anschrift Bergische Universität Wuppertal Akademisches Auslandsamt Gaußstraße Wuppertal Gebäude O, Ebene 06 Räume 10, 12, 13, 14 Fax (0202)

35 Akademisches Auslandsamt Ansprechpartner Judith Roller, Telefon (0202) Heike Kreimendahl, Telefon (0202) Corinna Schmidtlin, Telefon (0202) Leiterin Andrea Bieck, Telefon (0202) Öffnungszeiten montags freitags Uhr dienstags zusätzlich Uhr und nach Vereinbarung 35

36 Zentrum für Informationsund Medienverarbeitung (ZIM) Herzlich Willkommen an das neue Semester! Das Zentrum für Informations- und Medienverarbeitung (ZIM) bietet Studierenden zahlreiche Angebote im Bereich Computer, Medien, Internet, Schulungen und E-Learning. Die Nutzung der Serviceangebote ist für Angehörige der Universität im Rahmen von Lehre, Studium und wissenschaftlicher Weiterbildung kostenlos. Jeder Studierende bekommt vom ZIM automatisch eine -Adresse und kann z.b. die Groupware BSCW und die E-Learning- Plattform Moodle nutzen, oder unter eine eigene Uni-Webseite einrichten. Das Internetcafé bietet allen Studierenden öffentlich zugängliche Arbeitsplätze (u.a. in der Bibliothek, der Cafeteria/Mensa und auf dem Campus Freudenberg / Mensagebäude) und ermöglicht , WWW und Anwendungen (z.b. Office, Grafik, Programmentwicklung). Mit der PIN auf dem Semesterbogen erzeugen die Studierenden ihr eigenes Passwort, um die aufgeführten Angebote nutzen zu können. Außerdem bietet das ZIM an vielen Stellen des Campus die Möglichkeit über WLAN mit dem eigenen Notebook das Internet zu nutzen. In Gebäude P.06 ist der Großformat-Druck des ZIM für Ausdrucke bis A 0. In Gebäude T.11 ist die Geräteausleihe des ZIM. Für den medientechnischen Einsatz innerhalb der Hochschule - z.b. zur Unterstützung bei Lehrveranstaltungen, zur Dokumentation von Veranstaltungen, zum Anfertigen von Arbeiten im Rahmen des Studiums - stehen im ZIM zahlreiche Geräte und entsprechendes Zubehör zur Verfügung (u.a. digitale Aufnahme-Geräte für Audio/Video, Tablet-PC, Notebook, Beamer). 36

37 Zentrum für Informationsund Medienverarbeitung (ZIM) Ebenfalls in Gebäude T.11 ist die Mediothek. Dort kann begleitend zu Lehrveranstaltungen Filmmaterial gesichtet werden aus Eigenproduktionen und Fernsehaufzeichnungen. Medienproduktionen (Audio/Video) und Multimedia- Seminarräume bietet das ZIM in T.09 an. Zu den Medienproduktionen zählen Lehr- und Dokumentarfilme, sowie Aufzeichnungen von Vorträgen und Veranstaltungen. Im Aufbau befinden sich Selbstlernplätze zu Software- Anwendungen zu Grafik, Multimedia und Programmierung in Gebäude T.11. Außerdem bietet das ZIM für Studierende zahlreiche Schulungen, Kurse und E-Learning-Angebote zu Grafikund Textverabeitung, (Web-)Design, Programmierung sowie zu Audio- und Videobearbeitung. Auf den Internetseiten des ZIM (www.zim.uni-wuppertal.de) sind alle Serviceangebote im Detail aufgeführt. Darüber hinaus bietet die Benutzerberatung des ZIM in Gebäude T.11. Hilfestellungen zur Nutzung der Serviceangebote wie , WLAN, PIN und bietet einen Lehrbücher und Skript-Verkauf (z.b. zu Software- Programmen für Text- und Grafikbearbeitung, sowie Programmier-Sprachen). Kontakt Benutzerberatung ZIM Zentrum für Informations- und Medienverarbeitung Campus Grifflenberg, Raum T Telefon: 0202/ Die Öffnungszeiten der Benutzerberatung: täglich von Uhr und Uhr. 37

38 Sprachlehrinstitut (SLI) Das Sprachlehrinstitut ist eine zentrale Einrichtung der Bergischen Universität Wuppertal. Es bietet generell allen Studierenden und Mitarbeitern der Hochschule zusätzliche Qualifikationen im Bereich der Fremd- und Fachsprachen an. Dies kann erfolgen in Form von a) fakultativen Sprachkursen für alle Interessierte; b) Kurse für Fachbereiche, die Fremd- und Fachsprachen als Wahlpflichtfächer in ihre Studiengänge aufgenommen haben. Dies gilt vor allem für die neuen Bachelor- und Masterstudiengänge. c) Kurse im Bereich Deutsch als Fremdsprache Gegenwärtig bietet das Sprachlehrinstitut ein differenziertes Fremdsprachenprogramm für Lerner aller Stufen in folgenden Sprachen an: Englisch Türkisch Spanisch Russisch Französisch Neugriechisch Italienisch Portugiesisch Im allgemeinsprachlichen Bereich können Kurse in allen zuvor genannten Sprachen belegt werden. Der fachsprachliche Unterricht konzentriert sich hingegen auf die Vermittlung von technischen oder berufsbezogenen Aspekten vor allem in Englisch. Die kontinuierlich aufeinander aufbauende Kursstruktur von mindestens 5 Kursstufen im allgemeinsprachlichen Bereich und die daran anschließenden fachsprachlichen Kurse ermöglichen es einem Lerner mit geringen oder gar keinen Sprachkenntnissen innerhalb von maximal zwei bis drei Jahren gute kommunikative Kompetenzen in einer Sprache zu erwerben. Neben einer hochschulinternen Zertifizierung in sämtlichen allgemein- und fachsprachlichen Kursen, gibt es für Englisch und Französisch die Möglichkeit, sich auf international anerkannte Zertifikate wie den TOEFL, den TOEIC, DELF oder den TFI vorzubereiten bzw. seine Sprachkenntnisse auf internationalem Standard mittels einiger dieser Prüfungen vor Ort bewerten zu lassen. 38

39 Sprachlehrinstitut (SLI) Im Sprachlehrinstitut werden zudem die Deutschkurse für ausländische Studienbewerber durchgeführt. Sie umfassen sowohl prüfungsvorbereitende (DSH; DeutscheSprachprüfungHochschulzugang) als auch studienbegleitende Kurse (Fachsprache Deutsch für Techniker und Naturwissenschaftler, Fachsprache Deutsch für Kultur- und Geisteswissenschaftler). Die Anmeldung zu den Kursen, die auf die DSH vorbereiten, erfolgt über das Akademische Auslandsamt. Zusätzlich zur Teilnahme an Sprachkursen steht den Studierenden und Mitarbeitern der Hochschule ein Selbstlernzentrum zur Verfügung. Von acht PC- Arbeitsplätzen aus kann auf einen CD-Rom-Server zugegriffen und mit Sprachlernmaterialien unterschiedlichster Art gearbeitet werden. Auf einem Netzwerkserver sind vom Sprachlehrinstitut entwickelte, speziell auf die einzelnen Kursinhalte abgestimmte Übungs- und Lerneinheiten abgelegt, über Internet und kann zudem auf authentisches Material zugegriffen bzw. Kontakt mit Partnern weltweit aufgenommen werden. Ansprechpartner Sekretariat: Frau Annette John Gebäude S, Ebene 09, Raum 06 Telefon (0202) Fax. (0202) Montag, 15. Oktober Das Sprachlehrinstitut wird während der Welcome Week einen Stand in der Uni-Halle betreuen, an dem sich die Studierenden über das Kursangebot, Anmeldebedingungen, Teilnahmevoraussetzungen und vieles mehr informieren können. 39

40 Universitätsbibliothek Die Universitätsbibliothek versorgt die Universität Wuppertal mit den in Lehre, Forschung und Studium benötigten Büchern und Zeitschriften sowie anderen Informationsmedien. Seit Gründung der Universitätsbibliothek im Jahr 1972 ist der Bestand auf inzwischen etwa 1,2 Mio. Bücher angewachsen. Darüber hinaus werden über Zeitschriften abonniert sowie etwa 3800 elektronische Zeitschriften hochschulweit im Netz zur Verfügung gestellt. Der Gesamtbestand der Bibliothek ist im Online-Katalog recherchierbar. Die Bibliothek umfasst die Bibliothekszentrale am Universitätscampus Grifflenberg sowie zwei kleinere Teilbibliotheken (Fachbibliothek 6 am Campus Haspel und Fachbibliothek 7 am Campus Freudenberg). Die Bibliothekszentrale gliedert sich in das Informationszentrum inklusive Lehrbuchsammlung mit fachübergreifendem Informationsangebot und die Fachbibliotheken 1 bis 5. In der gesamten Bibliothek sind Bücher und Zeitschriften desselben Fachgebietes jeweils zusammen aufgestellt, der Buchbestand ist systematisch geordnet. Aufgrund der Freihandaufstellung sind die Medien direkt zugänglich. Etwa 20% der Bücher, alle älteren Zeitschriftenjahrgänge sowie seltene und wertvolle Bände sind aus Platzgründen im Magazin untergebracht und müssen von Ihnen bestellt werden. Bei ca. 30% der Medien handelt es sich um Präsenzbestand, der nur in der Bibliothek eingesehen werden kann. Die Dienstleistungen der Universitätsbibliothek können mit dem Benutzerausweis in Anspruch genommen werden. Als Studierende der Bergischen Universität erhalten Sie ihren Ausweis am Fernleih- und Gebührenschalter in der Eingangsebene der Bibliothekszentrale. Die Ausleihe von Büchern und anderen Medien ist nur gegen Vorlage des Benutzerausweises möglich. Die Leihdauer beträgt in der Regel 30 Tage. Nach Ablauf der Leihfrist geben Sie die Medien am Rückgabeschalter der Bibliothek zurück. Auf eigenes Risiko können Sie die Leihdauer über den Online-Bibliothekskatalog verlängern. Präsenzbestände können mit Genehmigung für 3 Tage entliehen werden. Bücher und Zeitschriftenaufsätze, die die Bibliothek nicht besitzt, 40

41 Universitätsbibliothek können Sie über die kostenpflichtige Fernleihe oder andere Dokumentlieferdienste bestellen. Für das Lesen und Studieren vor Ort stehen Ihnen in der Bibliothekszentrale und deren Fachbibliotheken zahlreiche Leseplätze, Lesekabinen und öffentlich zugängliche Computer mit unterschiedlicher Funktionalität zur Verfügung. Referate, Haus- und Diplomarbeiten können Sie an 12 PCs in der Eingangsebene und an 28 PCs im PC-Lesesaal mit Internetzugang und aktueller Anwendungssoftware erstellen. Drucken, Scannen und Downloaden sind möglich. Zugangspunkte für drahtlose Netzverbindungen (WLAN) und fest eingerichtete Datendosen für Laptops sorgen für flächendeckende Recherchemöglichkeiten. Die Zentrale Information und alle Fachbibliotheken sind mit Fachpersonal besetzt, das Ihnen Auskünfte über die Bestände sowie Hilfe bei der Katalognutzung geben kann. Die Mitarbeiterinnen der Informationsstelle Elektronische Dienste (IED) geben insbesondere zu den elektronischen Informationsangeboten Auskunft und beraten Sie ausführlich. Bei fachspezifischen Fragen aller Art können Sie sich an die Fachreferenten und unsere Fachreferentin wenden. Eine individuelle Beratung ist an allen Öffnungstagen gewährleistet. Effektive und zeitsparende Strategien der Literatur- und Informationssuche sowie weitere studien- und berufsbezogene Schlüsselqualifikationen werden Ihnen in unseren Führungen und Kursen vermittelt. Das Kursangebot umfasst Führungen durch die Bibliothekszentrale zu Semesterbeginn, individuelle und gruppenspezifische Kurse zur Nutzung von Katalog, Datenbanken, Dokumentlieferdiensten usw. sowie fachspezifische Veranstaltungen der Fachreferenten. 41

42 Universitätsbibliothek Öffnungszeiten des Bibliotheksgebäudes BZ Bibliothekszentrale Campus Grifflenberg Fachbibliotheken 1-5 Gaußstr Wuppertal Gebäude BZ Montag - Donnerstag Uhr Freitag Uhr Samstag Uhr Zentrale Information Tel / Informationsstelle Elektronische Dienste (IED) Tel / Montag-Freitag Uhr Führung für Einsteiger Termine: , , , , , 6.11., 7.11., jeweils 14 Uhr Dauer: 1 Stunde, ohne Anmeldung Treffpunkt: Information BZ 07 weitere Führungen nach besonderer Vereinbarung Fachbibliothek 6 Campus Haspel Haspelerstr Wuppertal Gebäude HA Telefon: (02 02) Montags Donnerstag Uhr Freitag Uhr in der vorlesungsfreien Zeit: Uhr Fachbibliothek 7 Campus Freudenberg Rainer-Gruenter-Str Wuppertal Gebäude FBZ Telefon: (0202) Montag Donnerstag Uhr Freitag Uhr Telefon: (0202)

43 Transferstelle Die Transferstelle hat die Aufgabe, die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu fördern. Sie informiert Unternehmen, Institutionen und die interessierte Öffentlichkeit über Forschungs- und Entwicklungsergebnisse der Hochschule, um eine schnelle Umsetzung in die unternehmerische Praxis zu fördern. Bei Anfragen von Unternehmen, Verbänden oder Privatpersonen vermittelt die Transferstelle Ansprechpartner aus der Hochschule und informiert über Kooperationsmöglichkeiten zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Zum erweiterten Aufgabenbereich gehören die Abteilungen UNImarketing, Veranstaltungen und Schulkontakte sowie Grafik. Kontakt Dr. Peter Jonk Gebäude P, Ebene 08, Raum 03 Telefon (0202) uni-wuppertal.de Sekretariat Iris Rudolph Gebäude P, Ebene 08, Raum 18 Telefon (0202) Fax (0202) uni-wuppertal.de UNImarketing Susanne Hans Gebäude P, Ebene 08, Raum 01 Telefon (0202) uni-wuppertal.de Veranstaltungen und Schulkontakte Uwe Blass Gebäude P, Ebene 08, Raum 24 Telefon (0202) uni-wuppertal.de Grafik Petra Zöllner Gebäude P, Ebene 08, Raum 18 Telefon (0202)

44 Allgemeiner Studierendenausschuss Was macht der AStA? Der Allgemeine Studierendenausschuss, kurz AStA genannt, ist das höchste ausführende Organ der studentischen Selbstverwaltung an der Hochschule. Er vertritt die Interessen der Studierendenschaft innerhalb und außerhalb der Hochschule. Gewählt und kontrolliert wird der AStA vom Studierendenparlament (StuPa), welches wiederum in der Regel jedes Jahr im Sommerse-mester von allen Studierenden der Bergischen Univer-sität gewählt wird. Es gibt viele Themenbereiche, die im AStA bearbeitet werden. Dies passiert in den verschiedenen Referaten, in denen sich gewählte ReferentInnen um ihre Aufgabenbereiche kümmern. Zusätzlich gibt es noch die so genannten autonomen Referate, die sich um Minderheiten und benachteiligte Gruppen an der Hochschule kümmern. Die ReferentInnen der autonomen Referate werden nicht vom StuPa gewählt, sondern von den betroffenen Gruppen. In der Satzung sind ein autonomes FrauenLesben Referat, ein autonomes Schwulenreferat, ein autonomes Referat für chronisch Kranke und Behinderte und ein autonomes Ausländer-/innenreferat verankert. Daneben bietet der AStA den Studierenden jede Menge Service. Es gibt eine kostenlose BAFöG- und Rechtsberatung, die jeder Studierende in Anspruch nehmen kann. Außerdem gibt es auf der AStA-Ebene im Gebäude ME einen Shop, wo man alles kaufen kann, was man für das Studium so braucht, auch Kopierer gibt es dort. 44

45 Katholische Hochschulgemeinde Auch an der Uni gibt es eine katholische Gemeinde, die KHG. Die spezifische Situation des Studierens, Lehrens und Forschens ist eine eigene Lebenssituation. Wir bieten Raum für Begegnung und Austausch Auseinandersetzung im Leben und Glauben Begleitung Spiritualität Die besondere Chance ist, Vielfalt interkulturell und interdisziplinär v. a. unter jungen Menschen zu erleben und zu gestalten. Montag, 15. Oktober Uhr, Uni-Halle Infostand gemeinsam mit der Evangelischen Studentinnen- u. Studentengemeinde Kontakt Katholische Hochschulgemeinde (KHG) Auer Schulstr. 13, Wuppertal Tel. (0202) Sprechzeiten des Sekretariats: Mo-Fr Uhr und Mo, Mi, Do Uhr Hochschulpfarrer Thomas Ant KHG, Sprechzeit: Mi Uhr und nach Vereinbarung Assistentin: Pastoralreferentin Annette Klose KHG, Sprechzeit für ausländische Studierende: Mi Uhr (nur nach vorheriger Terminabsprache) Tel.: (0202)

46 Evangelische Studierendengemeinde Die ESG (Evangelische Studierendengemeinde) ist ein Service der Evangelischen Kirche im Rheinland für alle Studierenden an der Bergischen Universität Wuppertal. Hier begegnen sich Studentinnen und Studenten aller Fachrichtungen, Länder und Kulturen zu Gesprächen, Aktionen und gemeinsamen Unternehmungen. Sie erhalten Anregungen zum Zusammenhang von Glauben und Wissen, Studieren und Leben, Religion und Gesellschaft und setzen eigene Impulse in Kirche und Hochschule. Viele unserer Gruppen und Arbeitskreise werden von Studierenden selbst initiiert und durchgeführt. Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit besteht in persönlicher Beratung, seelsorgerlicher Begleitung und einem speziellen Angebot für ausländische Studierende. Wir möchten Euch ernst nehmen mit Euren Stärken und versuchen auch, in Notlagen behilflich zu sein. Eine gute Möglichkeit, die ESG kennen zu lernen, ist der offene Treff am Mittwoch. Nach dem Abendgebet um 18 Uhr gibt es bei einem gemeinsamen Essen die Möglichkeit, alte Bekannte zu treffen und neue zu finden, zu klönen und zu spielen, über besondere Themen informiert zu werden und zu diskutieren. Wir freuen uns über jedes neue Gesicht! Thematische Veranstaltungen entnehmen Sie bitte Presse, Plakaten und Internet! Zu finden sind wir direkt neben der Uni: Zugang Sekretariat: Seiteneingang, Außentreppe halb hinunter Zugang Cafeteria: Oberer Eingang, Gaußstraße 4 Postadresse Oberer Grifflenberg 158, Wuppertal Telefon (0202) , Fax (0202)

47 Evangelische Studierendengemeinde Unser Team Pfarrerin Isabell Berner Seelsorge und Beratung Sprechzeiten: Do Uhr u. n. Vereinbarung Dipl.-Päd. Renate Bosch, Referentin für ausländische Studierende Sprechzeiten: Mo, Di und Mi Uhr, nach telefonischer Vereinbarung Stefanie Springer, Sekretärin, Öffnungszeiten des Sekretariats: Mo Mi Uhr Montag, 15. Oktober Uhr, Uni-Halle Infostand gemeinsam mit der Katholischen Hochschulgemeinde 47

48 Islamische Hochschulgemeinschaft Wir sind Muslime in der UNI Wuppertal, Studierende und andere Uni-Angehörige. In Vorträgen und Diskussionen suchen und entdecken wir immer wieder neue Seiten des ISLAM. Wir fragen danach, wie der Koran in der heutigen Zeit zu verstehen ist. Wir sind weltoffen und freuen uns über jeden Gast. Und wie die Feste fallen, so feiern wir sie auch. Montag, 15. Oktober Uhr, Uni-Halle Infostand neben der KHG und der ESG Kontakt Internet: 48

49 49

50 Gleichstellungsbeauftragte Die Gleichstellungsbeauftragte und ihre zwei Stellvertreterinnen werden für die Dauer von vier Jahren (studentische Vertreterin 2 Jahre) aus den Statusgruppen (Professorinnen, wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Mitarbeiterinnen, Studentinnen) gewählt. Die strukturelle Diskriminierung von Frauen abzubauen, ein egalitäres Geschlechterverhältnis aufzubauen und die Vereinbarkeit von Studium und Elternschaft herzustellen, ist wesentliches Ziel der Gleichstellungspolitik. Sie erschöpft sich nicht in Personalmaßnahmen, sondern zielt weitgehend darauf, grundlegende Veränderungen herbeizuführen, damit Frauen und Männer an der Universität selbstbestimmt lernen und arbeiten können. Gegen Lehr- und Lernverhalten, das von männerdominierten Strukturen geprägt ist, setzen wir Bewusstwerdung dieser Strukturen und Ideen eines geschlechtergerechten Studiums. Zu den Aufgaben der Gleichstellungsbeauftragten gehören: - Die Beratung und Unterstützung der Hochschulleitung, der Fachbereiche und der Zentralen Einrichtungen bei der Umsetzung ihres gesetzlichen Auftrags, die tatsächliche Gleichberechtigung in der gesamten Hochschule herzustellen. - Die Interessensvertretung von Bewerberinnen in Stellenbesetzungs- und Berufungsverfahren sowie die Mitarbeit in Gremien. - Die Initiierung und Unterstützung von Angeboten zur Vereinbarkeit von Beruf, Studium und Familie (z. B. Kinderfreizeiten in den Schulferien) für beide Geschlechter. - Die Initiierung und Unterstützung von wissenschaftlichen Untersuchen, Projekten, Tagungen, Kolloquien, Gastvorträgen im Bereich der Genderforschung und in Gleichstellungsfragen. - Die überregionale Zusammenarbeit auf Bundesund Landesebene. Jedes Hochschulmitglied kann sich an die Gleichstellungsbeauftragte wenden. 50

Einführungsveranstaltungen

Einführungsveranstaltungen en en Einführung in den Masterstudiengang Informationstechnik im Maschinenwesen Mo, Einzel, 10:00-12:00, 18.10.2010-18.10.2010, MA 144 Zu Beginn der Vorlesungszeit findet für alle neuimmatrikulierten Masterstudierenden

Mehr

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 30.03. 02.04. 2015 Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven FK 01 Geistes- /Kulturwissenschaft FK 02 Human- /Sozialwissenschaften FK 03 Wirtschaftswissenschaft FK 04 Mathematik/ Naturwissenschaft FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen FK 06 E-Technik, Informations-,

Mehr

Erstsemester- Einführung Anglistik WS 2014/15

Erstsemester- Einführung Anglistik WS 2014/15 Erstsemester- Einführung Anglistik WS 2014/15 Fachschaft 02 http://www.fachschaft02.de/ Kurt-Wolters Str. 5 / Raum 1005 ratundtat@fachschaft02.de Programm Dienstag: 10:00 Einführung im Hörsaal 12:00 Campusführung,

Mehr

Kurzinformation. www.uni-bamberg.de/fakultaeten/huwi/faecher/kunst/didaktik_der_kunst/ (Stand: Dezember 2014)

Kurzinformation. www.uni-bamberg.de/fakultaeten/huwi/faecher/kunst/didaktik_der_kunst/ (Stand: Dezember 2014) Kurzinformation KUNST für ein Lehramt an öffentlichen Schulen www.uni-bamberg.de/fakultaeten/huwi/faecher/kunst/didaktik_der_kunst/ (Stand: Dezember 2014) 1. STUDIENMÖGLICHKEITEN 1.1 Kunst als Unterrichtsfach

Mehr

Herzliche Willkommen an der Uni Landau

Herzliche Willkommen an der Uni Landau Herzliche Willkommen an der Uni Landau Freiwillige Vorkurse Download der Präsentation und weiterer Materialien: http://www.uni-koblenz-landau.de/kompetenzzentrum/kernangebote-ksb/freiwillige-vorkurse/studienstart-landau/downloads

Mehr

Erstsemesterinfo am Tag der offenen Tür. Wintersemester 2013/2014

Erstsemesterinfo am Tag der offenen Tür. Wintersemester 2013/2014 am Tag der offenen Tür Wintersemester 2013/2014 Übersicht Standorte der Uni Mitbestimmungsmöglichkeiten Studierendenausweis Unikennung Bibliothek Webmail LSF Moodle VPN-Services Mentoring 2 Herzlich Willkommen

Mehr

Week. EINFÜHRUNGsVERANSTALTUNG. Fr. 11. Oktober 2013, 10 Uhr, Gebäude K Ebene 11 Raum 24. Mo. 14. Oktober 2013, 9 Uhr, Uni-Halle

Week. EINFÜHRUNGsVERANSTALTUNG. Fr. 11. Oktober 2013, 10 Uhr, Gebäude K Ebene 11 Raum 24. Mo. 14. Oktober 2013, 9 Uhr, Uni-Halle Week 2013 EINFÜHRUNGsVERANSTALTUNG Kombinatorischer Bachelor Fr. 11. Oktober 2013, 10 Uhr, Gebäude K Ebene 11 Raum 24 Eröffnungsfeier Mo. 14. Oktober 2013, 9 Uhr, Uni-Halle ÖALLE Termine & Veranstaltungen

Mehr

Berufliche und Betriebliche Bildung

Berufliche und Betriebliche Bildung Berufliche und Betriebliche Bildung Bachelor/Master of Education (Berufsziel u.a. Lehramt an beruflichen Schulen) Die Studiengänge Berufliche und Betriebliche Bildung (BBB) vermitteln Ihnen vielfältige

Mehr

V e r k ü n d u n g s b l a t t

V e r k ü n d u n g s b l a t t V e r k ü n d u n g s b l a t t der Universität Duisburg-Essen - Amtliche Mitteilungen Jahrgang 13 Duisburg/Essen, den 04. November 2015 Seite 679 Nr. 129 Ordnung zur Änderung der Fachschaftsrahmenordnung

Mehr

Praxisbeispiel: Bergische Universität Wuppertal

Praxisbeispiel: Bergische Universität Wuppertal Anerkennung nach Lissabon und Umsetzung institutioneller Anerkennungsverfahren in den Hochschulen Praxisbeispiel: Bergische Universität Wuppertal Inhalte: Die Bergische Universität Wuppertal: Zahlen und

Mehr

Grau, Hier ist alles. Zentrale Studienberatung. Studienorientierung. informieren bewerben studieren durchstarten. 1 www.fh-jena.de

Grau, Hier ist alles. Zentrale Studienberatung. Studienorientierung. informieren bewerben studieren durchstarten. 1 www.fh-jena.de Zentrale Studienberatung Studienorientierung Hier ist alles Grau, informieren bewerben studieren durchstarten 1 www.fh-jena.de Inhalt 04... Vorwort 05... Warum an der Fachhochschule Jena studieren? 05...

Mehr

Antrag auf Zulassung als Gasthörerin/Gasthörer

Antrag auf Zulassung als Gasthörerin/Gasthörer Zurück an: Matrikelnummer (wird vom Studierendensekretariat ausgefüllt) Technische Universität Dortmund Studierendensekretariat Emil-Figge-Str. 61 44227 Dortmund Antrag auf Zulassung als Gasthörerin/Gasthörer

Mehr

Infoveranstaltung zum Bachelorstudium mit Lehramtsoption an der Freien Universität Berlin

Infoveranstaltung zum Bachelorstudium mit Lehramtsoption an der Freien Universität Berlin Infoveranstaltung zum Bachelorstudium mit Lehramtsoption an der Freien Universität Berlin Wir heißen Sie herzlich willkommen an der Freien Universität Berlin! Florian Hoch Zentrum für Lehrerbildung Geschäftsführung

Mehr

Newsletter für Lehrerinnen und Lehrer

Newsletter für Lehrerinnen und Lehrer Newsletter für Lehrerinnen und Lehrer Sonderausgabe im Wintersemester 2008/09 Broschüre für Studieninteressierte Sommersemester 2009... 2 Abi! Und dann? Vortragsreihe für Studieninteressierte... 3 TU Dortmund

Mehr

Week. der Welcome Week Adressen // Ansprechpartner Campusübersicht. Bergische Universität Wuppertal

Week. der Welcome Week Adressen // Ansprechpartner Campusübersicht. Bergische Universität Wuppertal Week 2014 Einführungsveranstaltung Kombinatorischer Studiengang Bachelor of Arts (B. A.) Donnerstag, 02. Oktober 2014 12:00 Uhr HS 33 Gebäude K Ebene 11 Raum 24 Einführungsveranstaltung Kombinatorischer

Mehr

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehramt Grundschule Lehramt Regelschule Lehramt Förderpädagogik Lehramt berufsbildende Schule Informationen für Studieninteressierte I. Wie bewerbe ich mich für

Mehr

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Lehramt an Gymnasien

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Lehramt an Gymnasien Für Studierende mit einem Studienbeginn bis einschließlich SS 2010 (Stand August 2012) 1. Einführung Die Ausbildung gliedert sich in das Studium und den sich daran anschließenden Vorbereitungsdienst, das

Mehr

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Lehramt G = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt Grundschulen Lehramt HR = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt

Mehr

LehrerIn werden. Lehramtsstudium im Überblick. SchülerInneninfotag 2008. - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz -

LehrerIn werden. Lehramtsstudium im Überblick. SchülerInneninfotag 2008. - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz - LehrerIn werden Lehramtsstudium im Überblick - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz - SchülerInneninfotag 2008 Welche Lehrämter kann man an der Uni Duisburg- Essen (UDE) studieren? Wie sind die Chancen auf

Mehr

Rundum-Sorglos-Paket

Rundum-Sorglos-Paket Fachbereich D Bauingenieurwesen Rundum-Sorglos-Paket Studiengang: Verkehrswirtschaftsingenieurwesen Alles Wissenswerte auf einen Blick Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort... 3 2. Anmeldung zu den Prüfungen...

Mehr

Sommersemester 2009. 2-Fächer- Bachelor BS (Wirtschaftswissenschaft, ehem. Dipl. Handelslehrer)

Sommersemester 2009. 2-Fächer- Bachelor BS (Wirtschaftswissenschaft, ehem. Dipl. Handelslehrer) Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Fragebogen für Studierende der Bachelorstudiengänge Sommersemester 2009 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken

Mehr

Sozialwissenschaft. Master of Arts (Zwei-Fächer-Studiengang) Zentrale Studienberatung

Sozialwissenschaft. Master of Arts (Zwei-Fächer-Studiengang) Zentrale Studienberatung Sozialwissenschaft Master of Arts (Zwei-Fächer-Studiengang) Homepage: www.sowi.rub.de/studium/studienangebot/soz_ma_2fach.html.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn Zum

Mehr

Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014)

Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014) Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014) Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Erstsemester-Kompaktseminar (EKS), 12.-16.10.2015

Erstsemester-Kompaktseminar (EKS), 12.-16.10.2015 Erstsemester-Kompaktseminar (EKS), 12.-16.10.2015 Plenumsraum: Tutoren: Ansprechpartner: Arnold-Bode-Str. 12, Hörsaal V Gregor Bodensohn, Dörte Malkus, Lydia Sauer, Peter Diener Elke Döring-Seipel, Seminarleitung

Mehr

Liebe Studentinnen und Studenten!

Liebe Studentinnen und Studenten! Universität zu Lübeck Sektion Medizin Der Studiengangsleiter Ratzeburger Allee 160 23562 Lübeck Studierenden des 1. Semesters Studiengang Humanmedizin Der Studiengangsleiter Medizin Tel.: +49 451 500 4000

Mehr

Numerus Clausus (NC) Auswahlgrenzen der Lehramts-Studiengänge in Münster

Numerus Clausus (NC) Auswahlgrenzen der Lehramts-Studiengänge in Münster Numerus Clausus (NC) Auswahlgrenzen der s-studiengänge in Münster Für NC-Fächer ist festgelegt, wie viele Studienplätze die Hochschule bereitstellt. Eine Zulassungsbzw. Notengrenze entsteht dann, wenn

Mehr

Bachelor Informatik Master Informationssysteme

Bachelor Informatik Master Informationssysteme Begrüßung der Erstsemester Bachelor Informatik Master Informationssysteme Bingen 14.03.2011 Prof. Dr. rer. nat. Michael Schmidt Professur für Datenbanken E-Mail: schmidt@fh-bingen.de Themen Allgemeine

Mehr

9.4. UNIVERSITAT AUGSBURG WWW.UNI-AUGSBURG.DE/SIT

9.4. UNIVERSITAT AUGSBURG WWW.UNI-AUGSBURG.DE/SIT 9.4. UNIVERSITAT AUGSBURG WWW.UNI-AUGSBURG.DE/SIT Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Studieninteressentinnen und -interessenten, am Samstag, dem 9. April 2016,

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence Agentur

Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence Agentur Aus: LSF_Vorlesungsverzeichnis_SS 2015_DuE_Sonstige Lehrveranstaltungen Stand: 27.02.2015 1 Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Verkündungsblatt. Universität Bielefeld. Amtliche Bekanntmachungen. Jahrgang 33 Nr. 1 Bielefeld, 02. Januar 2004

Verkündungsblatt. Universität Bielefeld. Amtliche Bekanntmachungen. Jahrgang 33 Nr. 1 Bielefeld, 02. Januar 2004 Universität Bielefeld Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 33 Nr. 1 Bielefeld, 02. Januar 2004 Inhalt Seite Fakultätsordnung der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Bielefeld

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence Agentur

Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence Agentur Aus: LSF_Vorlesungsverzeichnis_SoSe 2016_DuE_Sonstige LV Stand: 23.02.2016 1 Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence Agentur Engert

Mehr

Studium: Grundschulbildung

Studium: Grundschulbildung Studium: Grundschulbildung Universität Koblenz-Landau Campus Landau Prof. Dr. Anja Wildemann 1 Aufbau des Studiums: 1-4.Semester: Fachstudium Lehramtsspezifischer Schwerpunkt: 5 + 6. Semester (Bachelor)

Mehr

FAQ-Katalog. B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008

FAQ-Katalog. B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008 Allgemeine Fragen zum HWI FAQ-Katalog B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Stand: 25.03.2008 An welche Einrichtungen und Personen wende ich mich, wenn ich offene Fragen zu meinem Studium habe? Wie erfahre ich

Mehr

Lehramt an Berufskollegs mit der beruflichen Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft

Lehramt an Berufskollegs mit der beruflichen Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft Informationen Sommersemester 2011 Lehramt an Berufskollegs mit der beruflichen Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft mit den Abschlüssen Bachelor of Education (B.Ed.) und Master of Education (M.Ed.) Department

Mehr

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt. Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.de Version vom 20. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Fachbereich

Mehr

B.A. European Studies (Major) Prof. Dr. Daniela Wawra Studieninfotag am 11.03.2016

B.A. European Studies (Major) Prof. Dr. Daniela Wawra Studieninfotag am 11.03.2016 B.A. European Studies (Major) Prof. Dr. Daniela Wawra Studieninfotag am 11.03.2016 B.A. European Studies (Major) Europakompetenz, Interdisziplinarität und Internationalität Individuelle Gestaltbarkeit

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

Lehramtsordnungen 2011. Studiengang Lehramt an Grundschulen Studiengang Lehramt an Werkreal-, Haupt und Realschulen

Lehramtsordnungen 2011. Studiengang Lehramt an Grundschulen Studiengang Lehramt an Werkreal-, Haupt und Realschulen Lehramtsordnungen 2011 Studiengang Lehramt an Grundschulen Studiengang Lehramt an Werkreal-, Haupt und Realschulen Rahmenbedingungen für beide Lehramtsstudiengänge Studiengebiete: - Bildungswissenschaften:

Mehr

Herzlich willkommen an der

Herzlich willkommen an der Herzlich willkommen an der 1 Subtitel Die Uni stellt sich vor. Studierende: ca. 41.000 58% Professoren: 558 Wiss.Mitarbeiter: 2500 9 Etat: Drittmittel: Struktur: 469 Mio. 125 Mio. 16 Fachbereiche, 125

Mehr

Studienberatung und Studienbetreuung an deutschen Hochschulen:

Studienberatung und Studienbetreuung an deutschen Hochschulen: Studienberatung und Studienbetreuung an deutschen Hochschulen: Institutionen, Ansprechpartner, Aufgaben, Kompetenzen (HS Fulda) (U Trier) Orientierungstreffen Die meisten Hochschulen in Deutschland, sowohl

Mehr

Abi und dann? Themen heute

Abi und dann? Themen heute technische universität dortmund Zentrum für Information und Beratung Abi und dann? Aktuelle Themen rund um das Thema Studieneinstieg Abi und dann? Themen heute Welcher Studiengang passt zu mir? Wo finde

Mehr

Einführungsveranstaltung für Erstsemester Lehramtsstudiengänge Informatik

Einführungsveranstaltung für Erstsemester Lehramtsstudiengänge Informatik Einführungsveranstaltung Lehramt Informatik 12. Oktober 2015, Universität Bayreuth Einführungsveranstaltung für Erstsemester Lehramtsstudiengänge Informatik Dr. M. Ehmann Didaktik der Informatik Kontakt:

Mehr

Sonnabend, 16. April 2011 von 9 bis 14 Uhr

Sonnabend, 16. April 2011 von 9 bis 14 Uhr Veranstaltungsprogramm Besichtigen Mitmachen - Probieren Offene Labore, Sprachenzentrum, Bibliothek Studienmöglichkeiten Zulassungsvoraussetzungen Bewerbungsmodalitäten Persönliche Beratung Sonnabend,

Mehr

Elektrotechnik und Informationstechnik

Elektrotechnik und Informationstechnik Elektrotechnik und Informationstechnik Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.ei.rub.de/studium/etit/master/ Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn Das

Mehr

Einrichtungen der Leuphana Universität

Einrichtungen der Leuphana Universität Einrichtungen der Leuphana Universität Bei WAS zu WEM? Folgende Liste bietet einen Überblick über Einrichtungen, an die verwiesen werden kann. Sie kann zum Nachschlagen, als Hintergrundinformation verwendet

Mehr

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN!

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Die Lehramtsstudien an der Universität Innsbruck Studienjahr 2015/16 Nadja Köffler, Franz Pauer, Wolfgang Stadler

Mehr

DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2015. Realschule plus und Fachoberschule Schifferstadt

DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2015. Realschule plus und Fachoberschule Schifferstadt DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2015 DIE REALSCHULE PLUS UND FACHOBERSCHULE IM PAUL-VON-DENIS-SCHULZENTRUM SCHIFFERSTADT 850 Schüler 40 Klassen 70 Lehrer 2 Gebäude Neue Mensa Fachtrakt S-Bahn-Haltestelle

Mehr

Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen SPOTLIGHT. Übergangsgestaltung

Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen SPOTLIGHT. Übergangsgestaltung Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen Simone Jawor-Jussen Heinrich-Heine-Universität Jelena Schindler Fachhochschule Düsseldorf SPOTLIGHT Übergangsgestaltung Die Studienwahlentscheidung Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Late Summer School 2011 Einstieg in die Medien // Einstieg in die Medienstudiengänge

Late Summer School 2011 Einstieg in die Medien // Einstieg in die Medienstudiengänge Late Summer School 2011 Einstieg in die Medien // Einstieg in die Medienstudiengänge 19.09. 01.10.2011 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) // University of Applied Sciences Worum geht s? Die Hochschule Magdeburg-Stendal

Mehr

Fachbereich G. Erziehungswissenschaft. Montag, 6. Oktober :00 Uhr // UNIHALLE Zentrale Einführungsveranstaltung

Fachbereich G. Erziehungswissenschaft. Montag, 6. Oktober :00 Uhr // UNIHALLE Zentrale Einführungsveranstaltung Fachbereich G Montag, 6. Oktober 2014 09:00 Uhr // UNIHALLE Zentrale Einführungsveranstaltung Liebe Erstsemester, bitte beachten Sie, dass die Räume der Veranstaltungen des Fachbereichs G zum Zeitpunkt

Mehr

Informationsveranstaltung der Initiative

Informationsveranstaltung der Initiative Studium in Deutschland Informationsveranstaltung der Initiative Gliederung Das deutsche Bildungssystem Schulische Ausbildung Berufsausbildung im dualen System Studium an einer Hochschule Kunsthochschulen

Mehr

Lehramt an berufsbildenden Schulen Elektro- und Metalltechnik

Lehramt an berufsbildenden Schulen Elektro- und Metalltechnik Studiengangsinformation Lehramt an berufsbildenden Schulen Elektro- und Metalltechnik Fachhochschule Osnabrück Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Geschäftsstelle: Berufliche Bildung Dipl.-Kff.

Mehr

Informationen für Austauschstudierende 2015 / 2016

Informationen für Austauschstudierende 2015 / 2016 Name der Hochschule Adresse Rektorin Website ERASMUS Code ECHE Number Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Karl-Liebknecht-Straße 132 04277 Leipzig, Germany Prof. Dr. Gesine Grande D LEIPZIG02

Mehr

1.1 Mathematik (B.Sc.) 1.2 Technomathematik (B.Sc.) 1.3 Wirtschaftsmathematik (B.Sc.)

1.1 Mathematik (B.Sc.) 1.2 Technomathematik (B.Sc.) 1.3 Wirtschaftsmathematik (B.Sc.) Informationen über die Bachelor-Studiengänge Seite 1-6 Informationen über die Master-Studiengänge Seite 7-11 Kontakt und Beratung Seite 11-12 1.1 Mathematik (B.Sc.) 1.2 Technomathematik (B.Sc.) 1.3 Wirtschaftsmathematik

Mehr

Erstsemesterberatung für das Lehramt Grundschule

Erstsemesterberatung für das Lehramt Grundschule Erstsemesterberatung für das Lehramt Grundschule WS 2014/2015 Dr. Petra Baisch, Raum 2.015, Tel.: 140 327 Aller Anfang ist schwer Wo kann ich mich informieren? über das Studium allgemein? über das Studium

Mehr

Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Hochschulinformationstag 2014

Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Hochschulinformationstag 2014 Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Hochschulinformationstag 2014 Prof. Dr. Ingrid Kunze Andrea Mochalski, Zentrum für Lehrerbildung Gliederung Berufsfeld Lehrerin/Lehrer Phasen der Lehrerbildung

Mehr

Studieren so geht s! allgemein und an der UDE. Melanie Martelock

Studieren so geht s! allgemein und an der UDE. Melanie Martelock Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE Melanie Martelock Universität Duisburg-Essen Übersicht Hochschulen (N=432) in Deutschland (staatlich/staatlich anerkannte) Welche

Mehr

Bachelor-Studiengang Szenische Künste

Bachelor-Studiengang Szenische Künste Stiftung Universität Hildesheim Bachelor-Studiengang Szenische Künste Fachbereich 2 Kulturwissenschaften und Ästhetische Kommunikation 1 Szenische Künste Inhalt 1. Bachelor-Studiengang»Szenische Künste«1.1

Mehr

Auszug aus den aktuellen regionalen Ergebnissen des ZEIT Studienführers 2016/17 (nur neu bewertete Fächer):

Auszug aus den aktuellen regionalen Ergebnissen des ZEIT Studienführers 2016/17 (nur neu bewertete Fächer): Pressemitteilung CHE Hochschulranking im neuen ZEIT Studienführer: Architektur- Studierende an der Universität der Künste schätzen die Studiensituation und das Lehrangebot Hamburg/Gütersloh, 3. Mai 2016:

Mehr

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv)

Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) Aus: LSF_Vorlesungsverzeichnis DuE_WS 2014/15_Sonst. Lehrveranstaltungen_Stand: 08.08.2014 1 Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence

Mehr

Studieren in München. TUM, HM und LMU stellen sich vor stellen. sich vor

Studieren in München. TUM, HM und LMU stellen sich vor stellen. sich vor Studieren in München TUM, HM und LMU stellen sich vor stellen sich vor Studieren in München Informationen rund ums Studium Unterschied Universitäten - Hochschulen (ehem. FH) und Vorstellung der Fächergruppen

Mehr

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 1 Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 I. Persönliche Daten 1. Geschlecht männlich weiblich 2. Alter Jahre 3. Staatsangehörigkeit

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Herzlich Willkommen bei der O-Woche 2008

Herzlich Willkommen bei der O-Woche 2008 Herzlich Willkommen bei der O-Woche 2008 0. Inhalt 1. Initiative Lehramt Inhalt 2. Zentrum für Lehrerbildung 3. Erstizeitung 2008/2009 4. Aufbau des Lehramtsstudiums 5. Studien- und Prüfungsordnungen 6.

Mehr

Informationsveranstaltung zum 5. Fachsemester Zwei-Fach-Bachelor und Bachelor BK. Dr. Maria Bucsenez

Informationsveranstaltung zum 5. Fachsemester Zwei-Fach-Bachelor und Bachelor BK. Dr. Maria Bucsenez Informationsveranstaltung zum 5. Fachsemester Zwei-Fach-Bachelor und Bachelor BK Prüfungsordnung Sie finden Ihre Prüfungsordnungen unter http://www.unimuenster.de/biologie/studieren/ordnungen.html Bitte

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe Informationstag zum Studienangebot am 10. Mai 2014

Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe Informationstag zum Studienangebot am 10. Mai 2014 Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe Informationstag zum Studienangebot am 10. Mai 2014 1 Die PH Karlsruhe in Zahlen 4.263 Menschen 46 Herkunftsländer 36 Sprachen 1 Hochschule 2 Aufbau der Hochschule

Mehr

ausländische Promovierende und Postdocs

ausländische Promovierende und Postdocs Inhalt: 1. Aktuelle Broschüre Veranstaltungsangebote für Promovierende 2. ZGS Kursprogramm im Sommersemester 2010 3. für wissenschaftlich und künstlerisch Beschäftigte und Promovierende der BUW 4. ZGS

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Ziele des Studienfachs. 3 Studienberatung

1 Geltungsbereich. 2 Ziele des Studienfachs. 3 Studienberatung Fachspezifische Bestimmungen für das Studienfach Mathematik im Studiengang Lehramt an Grundschulen an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg vom.. 2007 Stand 19. April 2007 Gemäß 13 Abs.1 in Verbindung

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Studieneinführungstage. Institut für Kommunikationswissenschaft KF / EF. Study Introductory Days Institute of Communication Science

Studieneinführungstage. Institut für Kommunikationswissenschaft KF / EF. Study Introductory Days Institute of Communication Science Studieneinführungstage Institut für Kommunikationswissenschaft KF / EF Study Introductory Days Institute of Communication Science 05.10.2012 1 Herzlich willkommen am Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence Agentur

Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence Agentur Aus: LSF_Vorlesungsverzeichnis_WS 2015/16_DuE_Sonst. LV Stand: 28.07.2015 1 Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence Agentur Engert

Mehr

Begrüßung der Erstsemester durch das Rektorat

Begrüßung der Erstsemester durch das Rektorat Begrüßung der Erstsemester durch das Rektorat 7. Oktober 2015 Prof. Dr. Karl-Heinz Meisel Angewandte Forschung an der Hochschule 4 Angewandte Forschung an der Hochschule 2 zentrale Forschungsinstitute:

Mehr

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Zielgruppe / Voraussetzungen für die Teilnahme 2. Ziel / Zweck des Zertifikats 3. Dauer des Programms 4. Anmeldung zum Zertifikat

Mehr

Berufspädagogik Pflege und Gesundheit (M.A.)

Berufspädagogik Pflege und Gesundheit (M.A.) Berufspädagogik Pflege und Gesundheit (M.A.) berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Berufspädagogik Pflege und Gesundheit (M.A.) berufsbegleitend PROFIL Der Studiengang Berufspädagogik

Mehr

Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung und Forschung an der Hochschule Reutlingen. Karin Bukenberger

Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung und Forschung an der Hochschule Reutlingen. Karin Bukenberger Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung und Forschung an der Hochschule Reutlingen Karin Bukenberger Karin Bukenberger, M.A., Hochschule Reutlingen, Reutlingen International Office, Alteburgstraße

Mehr

Fakultät für Katholische Theologie. Fakultät für Rechtswissenschaft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Fakultät für Medizin

Fakultät für Katholische Theologie. Fakultät für Rechtswissenschaft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Fakultät für Medizin Studiengang Stand Vortragstitel Fakultät für Katholische Theologie Vortrag 1 Vortrag 2 Uhrzeit Raum Uhrzeit Raum Katholische Theologie LA/M.T. 19 Fakultät für Rechtswissenschaft "Theos" trifft auf "Logos"

Mehr

Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Information and Communication Design, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie Bachelor-Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science Professionalisierungs bereich Erziehungs-

Mehr

ERST SEMESTER BROSCHÜRE

ERST SEMESTER BROSCHÜRE Herausgegeben von dem: Fachschaftsrat WiPa d http://www2.hu-berlin.de/wipaed ERST SEMESTER BROSCHÜRE Stand: September 2010 Inhaltsverzeichnis 0) Herzlich Willkommen 3 1) Wichtige Adressen von A-Z 4 2)

Mehr

Informationen zur Befragung

Informationen zur Befragung 1. Information Informationen zur Befragung Die Umfrage ist nicht optimiert für Tablets oder Smartphones. Bearbeiten Sie die Umfrage bevorzugt an einem Desktop oder Laptop. Ihre Daten werden anonymisiert

Mehr

Materialwissenschaft. Bachelor of Science

Materialwissenschaft. Bachelor of Science Materialwissenschaft Bachelor of Science Im Studiengang Materialwissenschaft werden alle notwendigen theoretischen und angewandten natur wissenschaftlichen Grundkenntnisse für die Herstellung und den Einsatz

Mehr

Hochschulzugangsberechtigung (Abitur)

Hochschulzugangsberechtigung (Abitur) Allgemeine Struktur der Bachelor- und Master-Studiengänge an der Bergischen Universität Berufstätigkeit Promotion 10 8 6 Bachelor anderer Hochschulen (z.b. FH) - of applied Science (FH) - of Engineering

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 19/2014 Seite 52

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 19/2014 Seite 52 19/2014 Seite 52 Fächerspezifische Bestimmungen für die berufliche Fachrichtung Elektrotechnik für ein Lehramt an Berufskollegs zur Prüfungsordnung für den Lehramtsbachelorstudiengang an der Technischen

Mehr

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Kristina Kähler, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fakultät für Geisteswissenschaften, Mentoring-Koordination Der heutige Fahrplan

Mehr

Was tun, wenn es einmal holprig wird?

Was tun, wenn es einmal holprig wird? Was tun, wenn es einmal holprig wird? Mareile Hankeln Die Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen stellen sich vor Sie finden uns im Internet: www.studienberatung.hs-bremen.de Studienberatung STUDIENBERATUNG

Mehr

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 STUDIEN-INFO Maschinenbau Master of Engineering Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de Maschinenbau Master of Engineering Abschluss

Mehr

Informationen zum Beruflichen Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft City-Nord

Informationen zum Beruflichen Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft City-Nord Informationen zum Beruflichen Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft City-Nord inkl. Hinweise zur Anmeldung Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen, liebe Schüler, wir freuen uns, dass Sie sich für den Besuch

Mehr

für die sprachpraktischen Lehrveranstaltungen im Studiengang Master of Education im WS 15/16

für die sprachpraktischen Lehrveranstaltungen im Studiengang Master of Education im WS 15/16 Einschreibung für die sprachpraktischen Lehrveranstaltungen im Studiengang Master of Education im WS 15/16 Studierende im 1. Semester: Bevor Sie eine Anmeldung abgeben, lesen Sie sorgfältig die untenstehenden

Mehr

Informationen zum Lehramtsstudium

Informationen zum Lehramtsstudium Informationen zum Lehramtsstudium für Studienbewerber/-innen Stand: März 2008 Termine und Fristen: Wintersemester 2008/2009 Vorlesungszeit: 13.10.08-31.01.09 Einschreibfrist für zulassungsfreie Fächer:

Mehr

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre Theologische Fakultät INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre (Master of Arts in Secondary Education Religion) Willkommen

Mehr

Erstsemester-Einführung

Erstsemester-Einführung Wintersemester 2013/14 Wer ist wer? Vorstellungsrunde Dekanin der Fakultät 13: Prof. Dr. Isolde Kurz Professoren im Studiengang TRK Prof. Dr. Gertrud Grünwied (Studiengangs-Leiterin) Sprechstunde: Di 13:30-14:30

Mehr

Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe.

Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe. Infos zur Studien- und Berufswahl Vortragsreihe STUDIUM & BERUF 23. Februar 2016 Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe. weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne

Mehr

Facheinführung Mathematik

Facheinführung Mathematik Facheinführung Mathematik für die Lehrämter an Haupt-,Real- und Gesamtschulen Daniel Frischemeier Institut für Mathematik Wintersemester 2014/2015 Gliederung Aufbau des Studiums Leistungen im Studium Ansprechpartner

Mehr

Buddy-Leitfaden. Zur Integration internationaler Studierender INTERNATIONAL OFFICE

Buddy-Leitfaden. Zur Integration internationaler Studierender INTERNATIONAL OFFICE Buddy-Leitfaden Zur Integration internationaler Studierender INTERNATIONAL OFFICE Verfasst von Carola Ossenkopp-Wetzig 2012; Überarbeitung 2013: Gesa Pusch Buddy-Leitfaden Zur Integration internationaler

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN AN DER UNIVERSITÄT VECHTA! www.uni-vechta.de

HERZLICH WILLKOMMEN AN DER UNIVERSITÄT VECHTA! www.uni-vechta.de HERZLICH WILLKOMMEN AN DER UNIVERSITÄT VECHTA! Aufbau des Studiums Setzt sich zusammen aus Modulen als Prüfungseinheit Arbeitsaufwandangabe in ECTS-Punkten (=CP=LP=AP) 1 CP = ca. 30 Arbeitsstunden 180

Mehr

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FB GESTALTUNG fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FACHBEREICH GESTALTUNG RICHTIG SCHÖN.... BIS ZUM ABITUR. Sie haben sich schon immer für die schönen Dinge des Lebens interessiert? Dann

Mehr

Chemie. Bachelor of Science

Chemie. Bachelor of Science Chemie Bachelor of Science Das Chemiestudium in Gießen bietet Ihnen ein breit gefächertes Studienangebot mit einer starken persönlichen Betreuungskomponente. Der Bachelorstudiengang vermittelt in sechs

Mehr