Achim Laubenstein (ABB), Michael Pelz (Clariant), NAMUR Hauptsitzung 2011 Feldgeräte-Integration FDI Werden die NAMUR Anforderungen erfüllt?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Achim Laubenstein (ABB), Michael Pelz (Clariant), NAMUR Hauptsitzung 2011 Feldgeräte-Integration FDI Werden die NAMUR Anforderungen erfüllt?"

Transkript

1 Achim Laubenstein (ABB), Michael Pelz (Clariant), NAMUR Hauptsitzung 2011 Feldgeräte-Integration FDI Werden die NAMUR Anforderungen erfüllt? November 8, 2011 Slide 1

2 Inhalt Geräteintegration FDI Technologie FDI Standard Tools NAMUR/WIB Basis Anforderungen an FDI, abgeleitet aus NE 105 Ausblick Zusammenfassung November 8, 2011 Slide 2

3 Geräteintegration Commissioning Operation Engineering Geräteintegration Maintenance Field Devices Automation System Mit Hilfe der Geräteintegration können Funktionen und Informationen von Geräten übergeordnet (an einer zentralen Stelle) zugänglich gemacht werden. Je komplexer die Geräte werden, umso zwingender ist die Geräteintegration erforderlich! November 8, 2011 Slide 3

4 Einheitlicher Ansatz FDI wird unterstützt von Herstellern und Foundations Harmonized Device Package EDDL Harmonized EDD Advanced Features (optional) ABB Emerson Endress+Hauser Honeywell Invensys Siemens Yokogawa FDT Group Fieldbus Foundation HART Communication Foundation OPC Foundation PROFIBUS/PROFINET International November 8, 2011 Slide 4

5 Organisatorischer Rahmen Die Foundations gründen die FDI Cooperation FDT GROUP OPCF HCF FDI Cooperation, LLC PNO FF Die FDI Cooperation ersetzt das ECT (EDDL Cooperation Team) Foundations sind Eigentümer der FDI Cooperation, LLC Die FDI Cooperation wird durch ein Board of Managers bestehend aus Vertretern der Industrie und der Foundations geführt Zweck der Organisation: FDI zum IEC Standard bringen Wartung und Pflege der FDI Spezifikation Wartung und Pflege der EDDL Spezifikation November 8, 2011 Slide 5 Bereitstellen und Pflegen von protokollübergreifenden Tools Kits und Standard Host Komponenten

6 Ziel: Zukünftig gibt es nur einen Gerätetreiber Das Device Package Device Definition (Def) Business logic (BL) User Interface (UID) Programmed User Interface Device Applications Device Package EDD FDI encoded file format UIP (optional) Attachments Manuals Certificates Protocol specific Files (GSD(ML), etc.) Electronic Device Description Language (EDDL) Windows Presentation Foundation (WPF) November 8, 2011 Slide 6

7 Der FDI Host verarbeitet die Device Packages FDI Host Verwaltet Device Packages. Copy and Paste, keine Software Installation! Verwaltet Gerätedaten und stellt sie bereit Bringt User Interfaces zur Anzeige: Mandatory EDDL based UID Optional WPF based UIP Führt EDD Business Logik aus Kommuniziert mit dem Gerät Device Package Import FDI Host FDI Client OPC UA Services FDI Server User Interfaces Device Applications Device defininition Business logic Communication EDDL UIP Optional Attachments OPC UA Services Communication Server Nested Communication November 8, 2011 Slide 7

8 Standard FDI Host Software Komponenten Standard Host Software Komponenten werden durch FDI Cooperation protokollübergreifend bereitgestellt FDI Host FDI Client Standard FDI Host Components OPC UA Services FDI Server Host System Hersteller setzen FDI Host Komponenten ein: Device Management Tools Asset Management Tools PLS FDI DTM for Device Packages OPC UA Services Communication Server November 8, 2011 Slide 8

9 Integrated Development Environment Erstellung und Test von Device Packages UIP Das IDE wird von der FDI Coorporation bereitgestellt! Test Engine Device Package EDD EDD UIP UIP Device Vendor EDD UIP Integrated Development Environment (IDE) Entwicklung Test Zertifizierung November 8, 2011 Slide 9

10 Standardisierter Zugriff auf das FDI Informationsmodell Hersteller B Generic OPC UA Client Hersteller A FDI Host FDI Client Erlaubt MES Systemen Zugriff auf Geräteinformationen Die in FDI spezifizierten Regeln stellen sicher, dass Drittanwendungen nicht auf sensitive Teile des Informationsmodells zugreifen können Der FDI Server kontrolliert den Zugriff OPC UA Services FDI Server OPC UA Services Communication Server November 8, 2011 Slide 10

11 FDI Kommunikation FDI ist grundsätzlich protokollunabhäng. Protokollspezifika werden in Anhängen zur Spezifikation definiert, zunächst Foundation Fieldbus, HART, PROFIBUS und PROFINET Jedes Gerät, auch ein Kommunikationsgerät, wird über ein FDI Package dargestellt. Alle zur Kommunikation notwendigen Operationen und Dienste werden über EDDL Code, als Teil des FDI Packages in standardisierter Form beschrieben. Ausführung und Management aller Aufgaben übernimmt der FDI Server. USB PROFIBUS DP HART FDI Host Communication Device Gateway Device November 8, 2011 Slide 11

12 FDI Kommunikation Nested Communication FDI Host FDI Client Anbindung an FDI Host über OPC UA Standardisierte Integration in FDI Host durch OPC UA Services FDI Server FDI Host USB FDI Communication Server Anbindung von Kommunikationshardware an einen FDI Host FDI Communication Package EDDL Logik, ausgeführt im FDI Server, zur Anbindung des zur Hardware passenden Communication Servers OPC UA Services Communication Server Netz-Zugang Communication Device PROFIBUS DP FDI Communication Package EDD Logik, ausgeführt im FDI Server, verantwortlich für Übersetzung der Datenpakete Netz- Übergang Gateway Device HART FDI Device Package Beschreibung der Gerätefunktionen, abgebildet im FDI Server Field Device November 8, 2011 Slide 12

13 Interoperabilität mit FDT idtm idtm UI Device Package EDDL UIP Optional Attachments Import idtm Business Logic FDT Frame Application Device Packages werden auch von FDT Systemen verarbeitet! Gerätehersteller brauchen keine DTMs mehr zu liefern. Communication DTMs Nested Communication November 8, 2011 Slide 13

14 NAMUR/WIB Basis Anforderungen an die FDI Technologie, abgeleitet aus NE 105 November 8, 2011 Slide 14

15 NAMUR/WIB Basis Anforderungen an die FDI Technologie, abgeleitet aus NE 105 (1) Innerhalb FDI (z.b. innerhalb der Device Packages) muss die harmonisierte EDDL verwendet werden November 8, 2011 Slide 15

16 NAMUR/WIB Basis Anforderungen an die FDI Technologie, abgeleitet aus NE 105 (1) Innerhalb FDI (z.b. innerhalb der Device Packages) muss die harmonisierte EDDL verwendet werden In FDI Device Packages wird immer und ausschließlich nur die harmonisierte EDDL verwendet. Standard FDI Harmonized EDDL (IEC ) PROFIBUS Device Package development Certification/ Registration Package EDD UIP Control system FDI Client Die Interoperabilität wird zusätzlich durch Verwendung des IDE (Integrated Development Environment) und der Standard Host Komponenten verbessert. Foundation Fieldbus UIP HART FDI IDE Package EDD Package EDD UIP UIP OPC UA FDI Server OPC UA Comm. Server November 8, 2011 Slide 16 In FDI Device Packages wird immer und ausschließlich nur die harmonisierte EDDL verwendet

17 NAMUR/WIB Basis Anforderungen an die FDI Technologie, abgeleitet aus NE 105 (2) In allen FDI-Systemen (Server, FDT (2.0), ) müssen die FDI-Standardkomponenten "Common Host Components (EDD Engine, UID Renderer, UIP Hosting Component, Binary Readers ), als Standardschnittstelle für Device Packages vollständig und durchgängig eingesetzt werden. November 8, 2011 Slide 17

18 NAMUR/WIB Basis Anforderungen an die FDI Technologie, abgeleitet aus NE 105 (2) In allen FDI-Systemen (Server, FDT (2.0), ) müssen die FDI-Standardkomponenten "Common Host Components (EDD Engine, UID Renderer, UIP Hosting Component, Binary Readers ), als Standardschnittstelle für Device Packages vollständig und durchgängig eingesetzt werden. Standard Host Software Komponenten werden durch die FDI Cooperation protokollübergreifend bereitgestellt Standard FDI Host Components November 8, 2011 Slide 18 ABB verwendet die Standard FDI Host Software Komponenten!

19 NAMUR/WIB Basis Anforderungen an die FDI Technologie, abgeleitet aus NE 105 (3) Die EDD-Blöcke "Device Definition", "Business Logic" und "User Interface Description" müssen in allen Device Packages vorhanden sein, um damit die Geräte in Betrieb nehmen zu können. November 8, 2011 Slide 19

20 NAMUR/WIB Basis Anforderungen an die FDI Technologie, abgeleitet aus NE 105 (3) Die EDD-Blöcke "Device Definition", "Business Logic" und "User Interface Description" müssen in allen Device Packages vorhanden sein, um damit die Geräte in Betrieb nehmen zu können. Ein FDI Device Package ist skalierbar: Die verpflichtende EDD beinhaltet: Device Definition, Business Logic und User Interface Description (UID) Das optionale User Interface Plug-in kann für komplexe Geräte ergänzt werden Device Definition Business logic User Interface Device Package EDD (mandatory) UIP (optional) Programmed User Interface Device Applications Attachments November 8, 2011 Slide 20 ABB wird mit den eingesetzten EDD-Blöcken seine Geräte in Betrieb nehmen können! Manuals Certificates Protocol specific Files (GSD(ML), etc.)

21 NAMUR/WIB Basis Anforderungen an die FDI Technologie, abgeleitet aus NE 105 (4) Es muss eine flexible Integration und Aktivierung von Device Packages geben. Eine aktive Geräteintegration wahlweise mit UID (User Interface Description) und UIP (User Interface Plugin) oder alternativ nur mit UID. November 8, 2011 Slide 21

22 NAMUR/WIB Basis Anforderungen an die FDI Technologie, abgeleitet aus NE 105 (4) Es muss eine flexible Integration und Aktivierung von Device Packages geben. Eine aktive Geräteintegration wahlweise mit UID (User Interface Description) und UIP (User Interface Plugin) oder alternativ nur mit UID. Grundsätzlich sollte ein Host die Device Packages immer vollständig importieren, um die Integrität des Paketes nicht zu gefährden. Schutzmechanismen in Server und Client schützen vor den Effekten schlechten Codes und instabilen UIP Entwicklungen. Install Import November 8, 2011 Slide 22 ABB implementiert zusätzlich das De-Aktivieren von UIPs, um fehlerhafte UIPs zu blockieren!

23 NAMUR/WIB Basis Anforderungen an die FDI Technologie, abgeleitet aus NE 105 (5) Migrationslösungen müssen den Weiterbetrieb der installierten Geräte innerhalb neuer FDI-Systeme sicherstellen. November 8, 2011 Slide 23

24 NAMUR/WIB Basis Anforderungen an die FDI Technologie, abgeleitet aus NE 105 (5) Migrationslösungen müssen den Weiterbetrieb der installierten Geräte innerhalb neuer FDI-Systeme sicherstellen. EDD FDI Host FDI Client Import Package OPC UA Services FDI Server EDD UIP Import OPC UA Services Comm. Server 1. Ein FDI Host ist rückwärts-kompatibel zu existierenden EDDs. November 8, 2011 Slide 24

25 NAMUR/WIB Basis Anforderungen an die FDI Technologie, abgeleitet aus NE 105 (5) Migrationslösungen müssen den Weiterbetrieb der installierten Geräte innerhalb neuer FDI-Systeme sicherstellen. EDD FDI Host FDI Client DTM idtm idtm UI Package EDD UIP Import Import OPC UA Services FDI Server Package EDD UIP Import idtm BL FDT Frame Application OPC UA Services Comm. Server Comm. DTMs 1. Ein FDI Host ist rückwärts- kompatibel zu existierenden EDDs. 2. Ein FDT basierter FDI Host ist rückwärtskompatible zu existierenden DTMs. November 8, 2011 Slide 25

26 NAMUR/WIB Basis Anforderungen an die FDI Technologie, abgeleitet aus NE 105 (5) Migrationslösungen müssen den Weiterbetrieb der installierten Basis innerhalb des neuen Konzeptes sicherstellen EDD FDI Host FDI Client DTM idtm idtm UI Package EDD UIP Import Import OPC UA Services FDI Server Package EDD UIP Import idtm BL FDT Frame Application OPC UA Services Comm. Server Comm. DTMs 1. Ein FDI Host ist rückwärts- kompatibel zu existierenden EDDs. 2. Ein FDT basierter FDI Host ist rückwärtskompatible zu existierenden DTMs. => Die installierte Basis wird durchgängig unterstützt. November 8, 2011 Slide 26

27 NAMUR/WIB Basis Anforderungen an die FDI Technologie, abgeleitet aus NE 105 (6) Für ein Gerät darf es nur ein Device Package geben. Die Auswahl mehrerer Device Packages für ein Gerät, z.b.durch unterschiedliche Funktionalitäten innerhalb der Device Packages, ist nicht zulässig. Nicht nur die Implementierung auch das Vorhandensein verschiedener Device Packages für ein Gerät ist nicht zulässig November 8, 2011 Slide 27

28 NAMUR/WIB Basis Anforderungen an die FDI Technologie, abgeleitet aus NE 105 (6) Für ein Gerät darf es nur ein Device Package geben. Die Auswahl mehrerer Device Packages für ein Gerät, z.b.durch unterschiedliche Funktionalitäten innerhalb der Device Packages, ist nicht zulässig. Nicht nur die Implementierung auch das Vorhandensein verschiedener Device Packages für ein Gerät ist nicht zulässig Geräteintegration aktuell Geräteintegration mit FDI EDD EDD EDD DTM DTM Ein FDI Device Package wird für einen Gerätetyp und spezifische Firmwareversionen dieses Typs zertifiziert. November 8, 2011 Slide 28 Ein ABB FDI Host importiert ein Device Package nicht, wenn bereits ein Package für diesen Gerätetyp vorhanden ist!

29 Ausblick NE100 PROLIST INTERNATIONAL e.v. PROLIST INTERNATIONAL e.v. wurde 2008 von NAMUR und ZVEI als Nachfolger ihrer Projektgruppe "Merkmalleisten" gegründet und kooperiert u.a. mit e.v. Das Ziel der 33 Hersteller, Anwender und Universitäten im Verein ist die lückenlose Integration des Workflows aller am Plant Life Cycle Management Beteiligten. Die Basis in Form von maschinenlesbaren Beschreibungen der auslegungsrelevanten Merkmale von Prozess-Automatisierungs- Komponenten wurde in PROLIST / NE 100 geschaffen. Die AG Feldbustechnik hat sich mit der Beschreibung der Digitalen Kommunikationsschnittstellen der Geräte befasst. In Zusammenarbeit mit PNO, FF und HART-Foundation wurden auch Geräte-Parameter in die Merkmalleisten aufgenommen. November 8, 2011 Slide 29

30 Ausblick NE100 PROLIST INTERNATIONAL e.v. Hersteller / Lieferant Vertrieb Anwender / Betreiber Planer Planung Betriebsbetreuung Bisher nur eine Dreiecksbeziehung November 8, 2011 Slide 30

31 Ausblick NE100 PROLIST INTERNATIONAL e.v. Hersteller / Lieferant Vertrieb XML Anwender / Betreiber Prozessleittechnik Gerätedaten Betriebsbetreuung XML XML Gerätedaten XML Planer Planung Mit ist FDI eine lückenlose Integration möglich! Basis für einen homogenen Datenaustausch zwischen Lieferant, Engineering, Betriebsbetreuung und Prozessleittechnik November 8, 2011 Slide 31

32 FDI Project Schedule Dezember 2011: FDI Standardisierung beginnt in IEC SC65E/WG7 Erste Veröffentlichung des Entwurfs der FDI Spezifikationen Mitte 2012 Fertigstellung des Kompformitätstestkonzeptes Freigabe der FDI Spezifikationen und Mitgliederreview durch die Foundations Ende 2012 Fertigstellung der FDI Standard Host Komponenten wie EDD Engine, UID Renderer und UIP Hosting durch die FDI Cooperation November 8, 2011 Slide 32

33 Zusammenfassung FDI Client OPC UA Device Package FDI Server Hersteller der Prozessautomatisierung unterstützen FDI Die Spezifikationen liegen als Entwurf vor Die IEC Standardisierung wurde auf den Weg gebracht Die EDDL wurde protokollübergreifend harmonisiert FDT FDI Interoperabilität ist sichergestellt Die Foundations arbeiten in der FDI Cooperation gemeinsam an der Fertigstellung von FDI Spezifikationen, Tools und Standardkomponenten ABB erfüllt die Anforderungen an die Implementierung November 8, 2011 Slide 33

34 Endanwender-Summary Prototyp FDT + EDD + OPC UA = FDD UA? Serienreifes Modell FDI (Field Device Integration) Harmon. Aus Vortrag von Prof. Klaus Bender Kollisionsprobleme! Drei Wege? Nutzbringende Verbindung! Eine Geräteintegration! November 8, 2011 Slide 34

35 November 8, 2011 Slide 35 Noch Fragen?

36 FDI Demonstrator November 8, 2011 Slide 36

37 ABB Group November 8, 2011 Slide 37

Ferdinand Finken, 15. Mai 2014, Berlin 30. TechnikTreff bei ABB FDI der neue Standard in der digitalen Kommunikation

Ferdinand Finken, 15. Mai 2014, Berlin 30. TechnikTreff bei ABB FDI der neue Standard in der digitalen Kommunikation Ferdinand Finken, 15. Mai 2014, Berlin 30. TechnikTreff bei ABB FDI der neue Standard in der digitalen Kommunikation FDI Zukunftsvision Industrie 4.0 Industrie 4.0 ist ein Zukunftsprojekt in der Hightech-Strategie

Mehr

FDI Cooperation: Pressegespräch. 6. November 2013 NAMUR Hauptsitzung, Bad Neuenahr

FDI Cooperation: Pressegespräch. 6. November 2013 NAMUR Hauptsitzung, Bad Neuenahr FDI Cooperation: Pressegespräch 6. November 2013 NAMUR Hauptsitzung, Bad Neuenahr Agenda Freigabe der FDI Spezifikationen Demonstration von IDE und Common Host Components Vorstellung des ersten FDI Buches

Mehr

ABB Field Information Manager 1.1, November 2016 ABB Field Information Manager (FIM) Kundenpräsentation

ABB Field Information Manager 1.1, November 2016 ABB Field Information Manager (FIM) Kundenpräsentation ABB Field Information Manager 1.1, November 2016 ABB Field Information Manager (FIM) Kundenpräsentation Trends bei Konfigurationswerkzeugen FDI ist der neuste Standard für Feldgeräteintegration Moderne

Mehr

FOUNDATION for ROM Media Day Fieldbus Foundation

FOUNDATION for ROM Media Day Fieldbus Foundation Agenda Wo stehen wir heute Unser Weg in die Zukunft FOUNDATION for SIF FOUNDATION for ROM Neue Informationswege FOUNDATION Technology steuert einige der weltgrößten und neuesten Anlagen Reliance Jamnagar

Mehr

Gerätemanagement für digitale Feldgeräte

Gerätemanagement für digitale Feldgeräte Integrated Engineering Workshop 4 Gerätemanagement für digitale Feldgeräte Holger Rachut und Albert Justus Siemens Karlsruhe siemens.com/answers Workshop 4 - Gerätemanagement für digitale Feldgeräte Holger

Mehr

Process Device Manager SIMATIC PDM V9.0 Siemens AG All Rights Reserved siemens.com/process-automation

Process Device Manager SIMATIC PDM V9.0 Siemens AG All Rights Reserved siemens.com/process-automation Das ideale Service- und Parametriertool für ihre Anlage Process Device Manager V9.0 siemens.com/process-automation Herausforderungen in der Produktionsanlage der verfahrenstechnischen Industrien Schnelle

Mehr

Fachhochschule Nordostniedersachsen

Fachhochschule Nordostniedersachsen Fachhochschule Nordostniedersachsen University of Applied Sciences Feldgeräteintegration über den offenen SW- Standard FDT Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Niemann FDT / DTM Herausforderung und Geschichte FDT

Mehr

Process Device Manager SIMATIC PDM V9

Process Device Manager SIMATIC PDM V9 Process Device Manager V9 Frei Verwendbar Siemens AG 2016 siemens.com/process-automation Frei Siemens verwendbar AG 2015. / Siemens All Rights AG Reserved 2016. Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/process-automation

Mehr

Die Blaupause als Innovationsbremse

Die Blaupause als Innovationsbremse Die Blaupause als Innovationsbremse Standardisierter elektronischer Datenaustausch von der Planung bis zur Instandhaltung mittels des PROLIST- Engineering-Workflows Jürgen George Geschäftsführer, PROLIST

Mehr

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul Antriebstechnik mit Der offene Industrial Ethernet Standard Dipl. Ing. Manfred Gaul Marketing and Engineering Manager Software Tools and Industrial Communication SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG für die Automation

Mehr

Verbesserte Geräteintegration mit idtm: eine intelligente Kombination von FDT und EDDL. Executive Overview... 2

Verbesserte Geräteintegration mit idtm: eine intelligente Kombination von FDT und EDDL. Executive Overview... 2 ARC WHITE PAPER erstellt durch die ARC Advisory Group MÄRZ 2008 Verbesserte Geräteintegration mit idtm: eine intelligente Kombination von FDT und EDDL Executive Overview... 2 Verbesserte Geräteintegration

Mehr

Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung

Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung Schöne neue Welt Foto BillionPhotos.com Fotolia Das Internet der Dinge und Dienstleistungen Smart Meter Smart Home Smart Building Smart

Mehr

FDT: Einführung. Open access to device intelligence. www.fdtgroup.org

FDT: Einführung. Open access to device intelligence. www.fdtgroup.org FDT: Einführung Open access to device intelligence www.fdtgroup.org Ihre Anforderungen: Freie Wahl Wahl der am besten auf Ihre Anwendung zugeschnittenen Produkte, ohne Einschränkungen seitens der Systemintegration

Mehr

Treiber TZIDC(-200) HART

Treiber TZIDC(-200) HART Zusatzinformation Treiber TZIDC(-200) HART Inhalt 1 Geräte Revisionsliste Was ist neu?... 1 1.1 Hardware... 1 1.1.1 TZIDC, TZIDC-200... 1 1.2 Software... 1 1.3 Device (latest SW compatibility status)...

Mehr

Mehr Informationen zum Titel

Mehr Informationen zum Titel Mehr Informationen zum Titel 14 Kapitel 2 im Überblick 2.1 Die -Spezifikation Die -Spezifikation besteht aus insgesamt sieben Teilen (Parts). Part 1: Overview [IEC13a]: Dieser Teil der Spezifikation gibt

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Robert Hartmann Public v1.0 (Feb 2015) Architektur & Agilität - Praxisbericht

Robert Hartmann Public v1.0 (Feb 2015) Architektur & Agilität - Praxisbericht Robert Hartmann Public v1.0 (Feb 2015) Architektur & Agilität - Praxisbericht 1 Agenda Vorstellung Architektur & Agilität Industriedomäne Praxisbeispiele Wie geht es weiter? 2/26/2015 2 Vorstellung Robert

Mehr

Der Durchbruch für den Datenaustausch zwischen Automatisierungssystemen unterschiedlicher Hersteller

Der Durchbruch für den Datenaustausch zwischen Automatisierungssystemen unterschiedlicher Hersteller SIMATIC NET Der Durchbruch für den Datenaustausch zwischen Automatisierungssystemen unterschiedlicher Hersteller Jan 2002 Seite 1 Was ist? ist ein neuer offener Standard Für den Datenaustausch zwischen

Mehr

FDI und OPC UA. Grundsteine von Industrie 4.0. SCHLAGWÖRTER FDI / OPC UA / IIoT / CPS. KEYWORDS field device integration / OPC UA / IIoT / CPS

FDI und OPC UA. Grundsteine von Industrie 4.0. SCHLAGWÖRTER FDI / OPC UA / IIoT / CPS. KEYWORDS field device integration / OPC UA / IIoT / CPS HAUPTBEITRAG HAUPTSITZUNG FDI und OPC UA Grundsteine von Industrie 4.0 Ein wesentlicher Baustein für die Umsetzung von Industrie-4.0-Anwendungsfällen ist die flexible Vernetzung der beteiligten Systeme

Mehr

Treiber TTX300-HART. Zusatzinformation 3KXT200001R3903 Rev. Q. Temperatur-Messumformer. Inhalt. 1 Geräte - Revisionsliste - Was ist neu?

Treiber TTX300-HART. Zusatzinformation 3KXT200001R3903 Rev. Q. Temperatur-Messumformer. Inhalt. 1 Geräte - Revisionsliste - Was ist neu? Zusatzinformation Treiber TTX300HART Inhalt 1 Geräte sliste Was ist neu?... 1 1.1 Hardware... 1 1.2 Software... 1 1.3 Device... 1 2 DTM (Device Type Manager)... 1 2.1 Unterstützte Geräte... 1 2.2 DTM (Treiber)

Mehr

Ihre Vorteile als Mitglied der FDT Group

Ihre Vorteile als Mitglied der FDT Group Ihre Vorteile als Mitglied der FDT Group Die Unterstützung führender Automatisierungshersteller von sowohl EDDL als auch FDT zeigt, dass FDT zweifellos eine ergänzende und wirklich offene Technologie darstellt.

Mehr

Treiber TTX300-HART. Zusatzinformation 3KXT200001R3903 Rev. O. Temperatur-Messumformer. Inhalt. 1 Geräte - Revisionsliste - Was ist neu?

Treiber TTX300-HART. Zusatzinformation 3KXT200001R3903 Rev. O. Temperatur-Messumformer. Inhalt. 1 Geräte - Revisionsliste - Was ist neu? Zusatzinformation Treiber TTX300HART Inhalt 1 Geräte sliste Was ist neu?... 1 1.1 Hardware... 1 1.2 Software... 1 1.3 Device... 1 2 DTM (Device Type Manager)... 1 2.1 Unterstützte Geräte... 1 2.2 DTM (Treiber)

Mehr

Webbasierte Leittechnik vom Gerät zum System Dr. Michael Unkelbach, Energy Sector, PG LDE1

Webbasierte Leittechnik vom Gerät zum System Dr. Michael Unkelbach, Energy Sector, PG LDE1 WEBmation Presseworkshop 20022008 Siemens Power Plant Automation Webbasierte Leittechnik vom Gerät zum System Dr Michael Unkelbach, Energy Sector, PG LDE1 Generationen der Leittechnik Vier Generationen

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

Mobiles SAP für Entscheider. Permanente Verfügbarkeit der aktuellen Unternehmenskennzahlen durch den mobilen Zugriff auf SAP ERP.

Mobiles SAP für Entscheider. Permanente Verfügbarkeit der aktuellen Unternehmenskennzahlen durch den mobilen Zugriff auf SAP ERP. Beschreibung Betriebliche Kennzahlen sind für die Unternehmensführung von zentraler Bedeutung. Die Geschäftsführer oder Manager von erfolgreichen Unternehmen müssen sich deshalb ständig auf dem Laufenden

Mehr

Massively Scalable Enterprise Applications. Chris Bernhardt

Massively Scalable Enterprise Applications. Chris Bernhardt Massively Scalable Enterprise Applications Chris Bernhardt Allgemein Einsatzgebiete BizTalk Server Engine Management Enterprise Single Sign-On Neuheiten und Beispiele Quellen Agenda 28.01.2010 Microsoft

Mehr

Windows 8.1 Image Engineering. Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis)

Windows 8.1 Image Engineering. Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis) Windows 8.1 Image Engineering Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis) Deployment Herausforderungen configuration settings content management compliance standards configuration standards

Mehr

Integrated Engineering

Integrated Engineering Integrated Engineering Workshop 1 Herausfordungen und Lösungen zur Feldgeräteintegration in Planungs-/Wartungstools Christian Kleindienst, Produktmanager Prozessinstrumente, Siemens Karlsruhe Wartungstools

Mehr

P R O D U K T D A T E N B L A T T

P R O D U K T D A T E N B L A T T CETES P R O D U K T D A T E N B L A T T Komponente Testmanagement Version 1.0 CETES - Produktdatenblatt Testmanagement 1. Technische Anforderungen Rechner für Testmanagement Betriebssysteme: Windows XP

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Michael Reuther, ABB Business Unit Control Technologies / ABB Automation Day, Modul 30D Prozessleitsystem Freelance Überblick und Ausblick

Michael Reuther, ABB Business Unit Control Technologies / ABB Automation Day, Modul 30D Prozessleitsystem Freelance Überblick und Ausblick Michael Reuther, ABB Business Unit Control Technologies / ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 30D Prozessleitsystem Freelance Überblick und Ausblick Automatisierungs-Markt Grösse Prozess- Automation Fabrik-

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

ETHERNET Remote I/O bringt alle Prozesssignale ans Industrial Ethernet

ETHERNET Remote I/O bringt alle Prozesssignale ans Industrial Ethernet PR-2010-1165PA-ger-ETHERNET Remote I/O Pepperl+Fuchs GmbH Lilienthalstraße 200 68307 Mannheim Bei Veröffentlichungen bitte folgende Kontaktdaten angeben: Tel.: +49 621 776-2222, Fax: +49 621 776-27-2222,

Mehr

Themen Aktueller Stand der Entwicklung Geplante Entwicklungen ASAM ODS Aktivitäten Verteilte Systeme mit ASAM ODS

Themen Aktueller Stand der Entwicklung Geplante Entwicklungen ASAM ODS Aktivitäten Verteilte Systeme mit ASAM ODS ATHOS Benutzertreffen Report of the Lab Glashütten, 9. November 2011 HighQSoft GmbH, Karst Schaap karst.schaap@highqsoft.de www.highqsoft.de / www.highqsoft.com 9 November 2011-1 Themen Aktueller Stand

Mehr

opticlient Attendant V8 und opticlient BLF V1

opticlient Attendant V8 und opticlient BLF V1 Siemens Enterprise Communications opticlient Attendant V8 und opticlient BLF V1 H. Fortmeier SEN SME MP 2 Stand: Jan 2008 Schutzvermerk / Copyright-Vermerk - Copyright Siemens Enteprise Communications

Mehr

0 IP C. Architecture. Von Data Access bis Unified. Jürgen Lange Frank Iwanitz Thomas J. Burke. 4., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage

0 IP C. Architecture. Von Data Access bis Unified. Jürgen Lange Frank Iwanitz Thomas J. Burke. 4., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage Jürgen Lange Frank Iwanitz Thomas J. Burke 0 IP C Von Data Access bis Unified Architecture 4., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage VDE VERLAG GMBH Berlin Offenbach Inhaltsverzeichnis Dank...

Mehr

jet IDS HIGH-LEIT OPC-GATEWAY zur Anbindung von Automatisierungssystemen Ein offenes, skalierbares SCADA System für alle Infrastrukturanwendungen

jet IDS HIGH-LEIT OPC-GATEWAY zur Anbindung von Automatisierungssystemen Ein offenes, skalierbares SCADA System für alle Infrastrukturanwendungen jet IDS GmbH Nobelstraße 18 D-76275 Ettlingen Postfach 10 05 06 D-76259 Ettlingen Tel. +49 7243 218-0 Fax +49 7243 218-100 Email: info@ids.de Internet: www.ids.de IDS HIGH-LEIT Ein offenes, skalierbares

Mehr

Innovation für die System Integration

Innovation für die System Integration Innovation für die System Integration PERFORMANCE MADE SMARTER PR Backplane Eine anwenderfreundliche und zuverlässige Montagelösung zwischen dem PLS/SPS/Sicherheitssystem und Trennern/Ex Schnittstellen

Mehr

Automatisierungsarchitekturen für das Smart Grid Am Beispiel der OPC UA und der IEC 61970. Dr.-Ing. Mathias Uslar, Sebastian Rohjans

Automatisierungsarchitekturen für das Smart Grid Am Beispiel der OPC UA und der IEC 61970. Dr.-Ing. Mathias Uslar, Sebastian Rohjans Automatisierungsarchitekturen für das Smart Grid Am Beispiel der OPC UA und der IEC 61970 Dr.-Ing. Mathias Uslar, Sebastian Rohjans 2 OPC Foundation Vision: OPC-Technologien sollen überall dort zur Interoperabilitäts-Basis

Mehr

Virtuelle Inbetriebnahme in der Praxis Vom E/A-Simulator zum OTS

Virtuelle Inbetriebnahme in der Praxis Vom E/A-Simulator zum OTS Virtuelle Inbetriebnahme in der Praxis Vom E/A-Simulator zum OTS 27.-28. April 2015 SIMATIC PCS 7 Anwendertreffen München M.Eng. Tobias Ludwig, BST Buck Systemtechnik GmbH BST Buck Systemtechnik Wer wir

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

GUI-Entwicklung 2: Windows Presentation Foundation

GUI-Entwicklung 2: Windows Presentation Foundation GUI-Entwicklung 2: Windows Presentation Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Sandra Müller Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda 1. Die WPF 2. Einführung

Mehr

Siemens-HART- oder PROFIBUS-Instrumente und FDT (Field Device Tool)

Siemens-HART- oder PROFIBUS-Instrumente und FDT (Field Device Tool) Siemens-HART- oder PROFIBUS-Instrumente und FDT (Field Device Tool) AG090710 Anschluss von Siemens-HART - bzw. PROFIBUS-Instrumenten an FDT unter Verwendung von SITRANS DTM sowie einer Kommunikationsschnittstelle

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Remote I/O & Feldbus Status und Zukunft Michael Hagen R. STAHL Schaltgeräte GmbH. 26. Jan 2005

Remote I/O & Feldbus Status und Zukunft Michael Hagen R. STAHL Schaltgeräte GmbH. 26. Jan 2005 Remote I/O & Feldbus Status und Zukunft Michael Hagen R. STAHL Schaltgeräte GmbH 26. Jan 2005 Darüber will ich sprechen: Ethernet (proprietär) Cntrl I/O I/O I/O Bus IE Modbus Profibus DP Device/ControlNet

Mehr

Vertraulichkeit für sensible Daten und Transparenz für ihre Prozesse

Vertraulichkeit für sensible Daten und Transparenz für ihre Prozesse Vertraulichkeit für sensible Daten und Transparenz für ihre Prozesse Christian Kreß General Manager SSH Communications Security christian.kress@ssh.com WE ENABLE, MONITOR & MANAGE ENCRYPTED NETWORKS Agenda

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teill 17 Einleitung 18

Inhaltsverzeichnis. Teill 17 Einleitung 18 10 Inhaltsverzeichnis Teill 17 Einleitung 18 1 Office Business Applications - Das Buch im Überblick 19 1.1 Teil 2: Microsoft Excel-Lösungen 24 1.2 Teil 3: Lösungen für Microsoft Word 25 1.3 Teil 4: Lösungen

Mehr

COTI-Plugin für SDL Trados Studio 1.0

COTI-Plugin für SDL Trados Studio 1.0 COTI-Plugin für SDL Trados Studio 1.0 Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 1.1 Der COTI-Standard... 3 1.2 Das COTI-Plugin... 3 2 Installation... 4 2.1 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Windows Installer Xml - Overview. Jan Zieschang, 26.10.2007, Berlin

Windows Installer Xml - Overview. Jan Zieschang, 26.10.2007, Berlin Windows Installer Xml - Overview Jan Zieschang, 26.10.2007, Berlin Agenda 2 Aktuelle Probleme Was ist Windows Installer Xml? Vorteile von WIX Nachteile von WIX Entwicklungsansätze/Vorgehen Aktuelle Erfahrungen

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

ATHOS Benutzertreffen

ATHOS Benutzertreffen ATHOS Benutzertreffen Report of the Lab Glashütten, 10. November 2010 HighQSoft GmbH, Karst Schaap karst.schaap@highqsoft.de www.highqsoft.de / www.highqsoft.com 10 November 2010-1 Themen Aktueller Stand

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

Benutzerhandbuch. Neukirchen

Benutzerhandbuch. Neukirchen Benutzerhandbuch Neukirchen August 2015 Kontakt: Kai Hübl Lambertsberg 17 D-34626 Neukirchen kai.huebl@asneg.de Contents 1 Einleitung... 5 1.1 Inhalt... 5 1.2 OPC UA Client Stack... 5 1.3 OPC UA Server

Mehr

Configuration Management Database

Configuration Management Database 2011 Configuration Management Database Inhalt Übersicht zur infocmdb Die Vorteile einer infocmdb Konkrete Beispiele zu den Vorteilen der InfoCMDB Übersicht zu Referenzen Zusammenfassung 2011 INFONOVA GmbH

Mehr

ConfigMgr und Azure? Conditional Access. PowerBI Azure Infrastruktur. Cloud-Based Distribution Points. Updates and Services.

ConfigMgr und Azure? Conditional Access. PowerBI Azure Infrastruktur. Cloud-Based Distribution Points. Updates and Services. @seklenk ConfigMgr und Azure? Conditional Access PowerBI Azure Infrastruktur Updates and Services Cloud-Based Distribution Points Operations Management Suite Health Attestation Cloud Management Gateway

Mehr

Was ist neu in SIMATIC imap V2.0 SP1?

Was ist neu in SIMATIC imap V2.0 SP1? s SIMATIC Produktinformation 08/2004 Diese Produktinformation enthält wichtige Informationen zu SIMATIC imap V2.0 SP1. Die Produktinformation ist Bestandteil des gelieferten Produkts und die darin enthaltenen

Mehr

FDI-Technologie in den Startlöchern

FDI-Technologie in den Startlöchern VERFAHRENSTECHNIK 9.16 Smart Tech 53 SCHWERPUNKT FELDGERÄTEINTEGRATION FDI-Technologie in den Startlöchern Im September 2011 schlossen sich Interessensverbände und Unternehmen rund um den Erdball mit dem

Mehr

Middleware in der Automatisierungstechnik

Middleware in der Automatisierungstechnik Fak. Elektrotechnik & Informationstechnik Institut für Automatisierungstechnik Professur für Prozessleittechnik Middleware in der Automatisierungstechnik Leon Urbas Sprecher GMA FA 5.16 Middleware in der

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Nr. Schlagwort Kurzbeschreibung Ihre Bemerkung

Nr. Schlagwort Kurzbeschreibung Ihre Bemerkung S. 1 / 5 Der Fit4REACH-Navigator unterstützt branchenübergreifend bei der Bewältigung der REACH Anforderungen. Nr. Schlagwort Kurzbeschreibung Ihre Bemerkung Interne Stoffdatenbank Suchfunktionen für Stoffe

Mehr

Xamarin Applikationen Showcase aus der Praxis

Xamarin Applikationen Showcase aus der Praxis Xamarin Applikationen Showcase aus der Praxis Mark Allibone @mallibone Noser Engineering AG 2014, Alle Rechte vorbehalten. Erfahrungen Erfahrung ist der beste Lehrmeister. Nur das Schulgeld ist teuer.

Mehr

Das PROFINET der Dinge. VDMA, 21. März 2016. auf dem Weg zu. Karsten Schneider. Industrie 4.0

Das PROFINET der Dinge. VDMA, 21. März 2016. auf dem Weg zu. Karsten Schneider. Industrie 4.0 Das PROFINET der Dinge auf dem Weg zu VDMA, 21. März 2016 Karsten Schneider Industrie 4.0 Ohne Kommunikation geht nichts 2 Cloud Data Analytics Neue Produktionstechnologien Digitalisierung Individualisierte

Mehr

Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009

Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009 Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009 Gliederung 1. Generative Programmierung 2. Möglichkeiten und Einsatzgebiet 3. Prozess / Tools 4. Zusammenfassung 19.03.2009 GENERATIVE PROGRAMMIERUNG

Mehr

OTX ODX. MVCI-Server. Hauptkomponenten - Grundlagen. Diagnoseabläufe. Diagnosedatenbank. Diagnoselaufzeitsystem. für Diagnoseabläufe

OTX ODX. MVCI-Server. Hauptkomponenten - Grundlagen. Diagnoseabläufe. Diagnosedatenbank. Diagnoselaufzeitsystem. für Diagnoseabläufe Hauptkomponenten - Grundlagen 3 Diagnosedatenbank Bereitstellung eines standardisierten Austauschformats für Diagnosedaten ODX ISO 22901 Diagnoseabläufe Bereitstellung eines standardisierten Austauschformats

Mehr

Remote Eclipse RCP Management

Remote Eclipse RCP Management Remote Eclipse RCP Management Diplomarbeit Durchgeführt in Zusammenarbeit mit Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY 1. Betreuer: Prof. Dr. Züllighoven 2. Betreuer: Prof. Dr. Lamersdorf Eugen Reiswich 09.12.2008

Mehr

Enterprise Program Management Service

Enterprise Program Management Service Enterprise Program Management Service Kundenpräsentation 19/04/2013 Enterprise Program Management Anforderungen Eine passende Enterprise Program Management Lösung zur Planung und Implementierung von Projekten

Mehr

PROFINET in der Prozessautomation. Dr. Matthias Römer Endress+Hauser Process Solutions AG

PROFINET in der Prozessautomation. Dr. Matthias Römer Endress+Hauser Process Solutions AG Dr. Matthias Römer Endress+Hauser Process Solutions AG Inhalt PROFINET Kurzfristszenario: Durchgängige Integration PA und HART-Kommunikation in PROFINET Langfristszenario: PROFINET-Geräte für die Prozessautomation

Mehr

evolution up2date 2014 evolution in automation

evolution up2date 2014 evolution in automation evolution up2date 2014 evolution in automation Developer Portal XAMControl 2.1 Innovations Nie mehr die Welt neu erfinden ACC Automatisierungsobjekt z.b. Motor Besteht aus SPS Funktionen Visualisierung

Mehr

Energie Management-Systeme und Applikationen

Energie Management-Systeme und Applikationen Energie Management-Systeme und Applikationen Page 1 Dashboard Client Datenquellen SCADA Reporting Datenbereitstellung im Büro und über das Web mit dem EMPURON Anwendungsserver Anwendungsserver im "Cluster"

Mehr

Serverprovisioning in einer dynamischen Infrastruktur Systemmanagement LinuxTag 2012

Serverprovisioning in einer dynamischen Infrastruktur Systemmanagement LinuxTag 2012 Serverprovisioning in einer dynamischen Infrastruktur Systemmanagement LinuxTag 2012 vorgestellt am 23.05.2012 Alexander Pacnik inovex GmbH Wir nutzen Technologien, um unsere Kunden glücklich zu machen.

Mehr

ObjectBridge Java Edition

ObjectBridge Java Edition ObjectBridge Java Edition Als Bestandteil von SCORE Integration Suite stellt ObjectBridge Java Edition eine Verbindung von einem objektorientierten Java-Client zu einer fast beliebigen Server-Komponente

Mehr

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi Service Component Architecture Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF Marcello Volpi Agenda Einführung Service Component Architecture (SCA) Java Business Integration (JBI) Windows Communication Foundation

Mehr

Safety Integrated for Process Automation. Siemens AG 2012. All Rights Reserved.

Safety Integrated for Process Automation. Siemens AG 2012. All Rights Reserved. Safety Integrated for Process Automation Safety Integrated for Process Automation Aufteilung der Fehler Safety-Lifecycle Kompetenz Analyse Failure root causes + Safety- Management + Technische Anforderung

Mehr

Die ganze Lotus-Welt zum Greifen nah! w w w.gbs.com w w w.gbsw orld.de

Die ganze Lotus-Welt zum Greifen nah! w w w.gbs.com w w w.gbsw orld.de Die ganze Lotus-Welt zum Greifen nah! Von der Mailbox in die Anwendung - Integration von E-Mails in Geschäftsprozesse Ingo Erdmann / GROUP Business Software Chaos in der E-Mail Umgebung SPAM im Sinne

Mehr

Service Discovery in Ad-hoc Netzen

Service Discovery in Ad-hoc Netzen Service Discovery in Ad-hoc Netzen KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: M. Bechler Inhalt Warum brauchen wir Service Discovery Protocols (SDPs)? Service Location Protocol Universal Plug and

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Elektronische Zustellung WKO / AustriaPro. Status Arbeitspakete 17.09.2014 PL.O.T

Elektronische Zustellung WKO / AustriaPro. Status Arbeitspakete 17.09.2014 PL.O.T Elektronische Zustellung WKO / AustriaPro Status Arbeitspakete 17.09.2014 PL.O.T Agenda Übersicht und Inhalt PL.O.T Arbeitspakete Details zu den Arbeitspaketen AP 3 - Fachlich / Usecases AP 4 - Fachlich

Mehr

2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 1

2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 1 2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 1 NetX - Einführung 2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 2 NetX is... a highly integrated network controller with a new system

Mehr

BN-007 Serverrichtlinien

BN-007 Serverrichtlinien BN-007 Serverrichtlinien für KAV-IT - Standard Systeme 2012-06-28 - BR1 Wiener Krankenanstaltenverbund Informationstechnologie Index: Richtlinie HW-Server Windows:... 1 Richtlinie virtuelle Server Windows:...

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

Viewing Client Version 2.1.0.16

Viewing Client Version 2.1.0.16 Technische Mitteilung Deutsch Viewing Client Version 2.1.0.16 Version 1.0 / 2015-02-26 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen und Änderungen, die mit der aktuellen Version

Mehr

Einsatz von IP-Technologie beim Schwesternruf

Einsatz von IP-Technologie beim Schwesternruf Einsatz von IP-Technologie beim Schwesternruf Es referiert: Dipl. Ing. Volker Timme Total Walther GmbH Hamburg Mobil: 0173-5194336 Email: vtimme@tycoint.com 30. Januar 2013 Volker Timme 1 Wie alles begann

Mehr

Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung

Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung Viessmann Group, Allendorf 26. November 2015 Carlsen, Andreas, Abteilungsleiter ECM R&D ECLISO Anwendertag 2015 26.November 2015 09:50 10:00

Mehr

Best Practices für RM/RE in einem Prozess Framework Thomas Schröder

Best Practices für RM/RE in einem Prozess Framework Thomas Schröder Best Practices für RM/RE in einem Prozess Framework Thomas Schröder 1 Die Herausforderung bewährte Praktiken effektiv zu nutzen Unterschiedliche Quellen in unterschiedlichen Formaten Schwierig anzupassen

Mehr

Seminar Bassem Ben Helal

Seminar Bassem Ben Helal Requiline Seminar Bassem Ben Helal Inhalt Motivation Kernfunktionalitäten Architektur Hierarchie Typen Abhängigkeiten Variabilitätspunkte Produktkonfiguration Evaluierung Demo Diskussion Motivation RequiLine

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen?

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? Großer Beleg Christian Wurbs Zwischenbericht http://www.inf.tu-dresden.de/~cw6 cw6@inf.tu-dresden.de Überblick 2 Aufgabenstellung CORBA

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

BlackBerry Device Service

BlackBerry Device Service 1 28. Juni 2012 Cosynus Workshop 27.6.2012 BlackBerry Device Service direkte Exchange Active Sync Aktivierung Installation des BlackBerry Fusion BlackBerry Device Server (BDS) 28. Juni 2012 2 Mobile Fusion

Mehr

Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting

Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting JDeveloper 12c in 30 Minutes Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting Program Agenda 1. Integrated Development Environment 2. Java Development 3. Web Development 4. Team Development 5. Application

Mehr

Blitzlicht: MES Produktionsplanung und Unternehmensmodelle IEC 62264 Integration von Unternehmensführungs und Leitsystemen

Blitzlicht: MES Produktionsplanung und Unternehmensmodelle IEC 62264 Integration von Unternehmensführungs und Leitsystemen Blitzlicht: MES Produktionsplanung und Unternehmensmodelle IEC 62264 Integration von Unternehmensführungs und Leitsystemen Tagung: Normen für Industrie 4.0 BMWi, Berlin 19.02.2015 Max Weinmann, Emerson

Mehr

Produktinformation DaVinci Developer

Produktinformation DaVinci Developer Produktinformation DaVinci Developer Inhaltsverzeichnis 1 DaVinci Developer - Entwurf von AUTOSAR Softwarekomponenten... 3 1.1 Die Vorteile von DaVinci Developer im Überblick... 3 1.2 Anwendungsgebiete...

Mehr

mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Das Software Studio Christian Efinger Erstellt am 21. Oktober 2005

mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Das Software Studio Christian Efinger Erstellt am 21. Oktober 2005 Das Software Studio Christian Efinger mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Erstellt am 21. Oktober 2005 Kontakt: Das Software Studio Christian Efinger ce@efinger-online.de Inhalt 1. Einführung... 3 2.

Mehr

Esri Anwendertreffen Norddeutschland ArcGIS Pro Teil der Esri Plattform. Sidonia Ilie Esri Deutschland GmbH 28.05.2015, Hannover

Esri Anwendertreffen Norddeutschland ArcGIS Pro Teil der Esri Plattform. Sidonia Ilie Esri Deutschland GmbH 28.05.2015, Hannover Esri Anwendertreffen Norddeutschland ArcGIS Pro Teil der Esri Plattform Sidonia Ilie Esri Deutschland GmbH 28.05.2015, Hannover Agenda + Esri Maps for Office + ArcGIS PRO - Die neue Art zu arbeiten > Allgemeines

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr