Prof. Dr. Iris Hausladen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Iris Hausladen"

Transkript

1 Prof. Dr. Iris Hausladen HEINZ NIXDORF-LEHRSTUHL FÜR IT-GESTÜTZTE LOGISTIK / CITLOG Handelshochschule Leipzig (HHL) Informationen für Institutionen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik

2

3 INHALT VORWORT DIE HHL IM ÜBERBLICK PROFIL DES LEHRSTUHLS KOOPERATION MIT UNTERNEHMEN PUBLIKATIONEN ANSPRECHPERSONEN

4 VORWORT Die Beschränkung des Aufgabenbereichs der Logistik einzig auf den Transport von Waren von A nach B ist in unserem globalen wie auch vernetzten Wirtschaftsleben nicht mehr zeitgemäß. Logistische Prozesse finden meist im Hintergrund statt. Dies hat zur Folge, dass die Logistik oftmals ein Schattendasein führt. Sie spielt jedoch für das Funktionieren wirtschaftlicher Abläufe sowie im Wertschöpfungsprozess der Unternehmen eine entscheidende Rolle. - Prof. Dr. Iris Hausladen - Die Logistik als Wachstumsmarkt und bedeutende Querschnittfunktion im Unternehmen bietet hervorragende Beschäftigungs- sowie Karrieremöglichkeiten in unterschiedlichsten Tätigkeitsfeldern. Neben fachlichem Wissen im Bereich der Logistik und des Supply Chain Managements werden zunehmend Kenntnisse im Umfeld intelligenter Informations- und Kommunikationstechnologien gefordert. Das Management weltweiter Waren- sowie Informationsflüsse setzt ein fundiertes Gesamtverständnis logistischer Zusammenhänge voraus. Zusätzlich werden Methoden- und Problemlösungskompetenzen immer wichtiger, um logistische Abläufe und Schnittstellen in einem dynamischen Wettbewerbsumfeld zu optimieren.

5 VORWORT Wie sagte schon Heraklit Panta rhei alles fließt dies gilt heute umso mehr für die Logistik: sichere Waren- und Informationsflüsse im weltumspannenden Güterverkehr: Nichts ist wie es gestern war. Unser Anliegen am Lehrstuhl besteht darin, Studierenden die Möglichkeit zu geben, sich mit dem Management von logistischen Prozessen insbesondere im Rahmen des Wahlfachs Logistics & Supply Chain Management vertieft auseinander zu setzen. Darüber hinaus haben wir uns zum Ziel gesetzt, potenzielle Nachwuchsführungskräfte bestmöglich auf ihre komplexen und verantwortungsvollen Aufgaben im Logistikbereich vorzubereiten. Während des Studiums möchten wir unseren Studierenden die Fähigkeit vermitteln, betriebswirtschaftliche Problemfelder im Bereich der Logistik und des Supply Chain Managements zu erkennen, zu strukturieren und mit Hilfe des vermittelten betriebswirtschaftlichen Instrumentariums zu lösen und darüber hinaus diese auch praktisch anzuwenden. Auf den folgenden Seiten laden wir Sie herzlich ein, sich mit unseren Aktivitäten in den Bereichen Studium, Lehre, Forschung und Praxis vertraut zu machen. Wir freuen uns, wenn wir Sie als Partner der HHL an unserem Lehrstuhl begrüßen dürfen. Prof. Dr. Iris Hausladen Lehrstuhlinhaberin

6

7 DIE HHL IM ÜBERBLICK

8 DIE HHL IM ÜBERBLICK Die HHL, 1898 als Handelshochschule Leipzig entstanden und 1992 neu gegründet, ist Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule und zählt heute zu eine der führenden Business Schools. Die HHL ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Promotions- und Habilitationsrecht. Neben der Internationalität spielt an der HHL die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis eine herausragende Rolle. Darüber hinaus ist es das erklärte Ziel der HHL, durch einen Integrated Management -Ansatz leistungsfähige, verantwortungsbewusste und unternehmerisch denkende Führungspersönlichkeiten auszubilden. Mit der HHL-Tochtergesellschaft HHL Executive GmbH werden firmenspezifische und offene Weiterbildungsprogramme für Führungskräfte angeboten. Im April 2004 erhielt die Hochschule die Akkreditierung durch AACSB International und hat diese als erste deutsche private Hochschule im April 2009 durch eine Reakkreditierung bestätigen können. 1

9 DIE HHL IM ÜBERBLICK Was zeichnet die HHL aus? 2

10 DIE HHL IM ÜBERBLICK Leitbild We educate effective and responsible business leaders through excellence in teaching, research and practice. (www.hhl.de) Strategische Geschäftsfelder Grundlage unseres Leitbildes ist eine hervorragende Qualität in der Lehre bei gleichzeitig hohem Anspruch in der Forschung, deren Ergebnisse unserer Gemeinschaft zugutekommen. Die akademische Qualität geht einher mit einer exzellenten Servicequalität in allen Bereichen unserer Business School. Dabei berücksichtigen wir die spezifischen Bedürfnisse unserer Stakeholder und kooperierender Gesellschaften. 3

11 DIE HHL IM ÜBERBLICK Studienangebot an der HHL Das Studienangebot an der Handelshochschule Leipzig (HHL) vermittelt durch seinen ganzheitlichen Ansatz nicht nur solide theoretische Grundlagenkenntnisse, sondern vor allem auch Schlüsselqualifikationen, die für eine erfolgreiche Karriere unabdingbar sind. Im Verlauf des Studienprogramms entwickeln unsere Studierenden neben einer effizienten Kommunikations- und Arbeitsweise auch ihre Argumentationsstärke sowie ihre Fähigkeit, verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen. Ebenso fordern wir ihre Kreativität, Sensibilität, Eigeninitiative und ihr Durchhaltevermögen heraus und fördern entsprechende Kompetenzen. Programme der HHL im Überblick Master-Studiengang in Management (M.Sc.) Master-Studiengang in General Management (MBA) Obligatorisch: Auslandsterm / Praxisprojekte Arbeitserfahrung Ø 5 Jahre Alter Ø 30 Jahre Vollzeit 18 Monate Teilzeit-Master-Studiengang in Management (M.Sc.) Teilzeit-Master-Studiengang in General Management (MBA) Neu seit Januar 2011 Arbeitserfahrung Ø 9 Jahre Alter Ø 34 Jahre Teilzeit 24 Mona te Doktorandenprogramm (Dr. rer. oec.) Wahl / Pflichtkurse Kolloquien Summer School HHL Executive Unternehmensspezifische Programme und Seminare 4

12

13 PROFIL DES LEHRSTUHLS

14 PROFIL DES LEHRSTUHLS Der Heinz Nixdorf-Lehrstuhl für IT-gestützte Logistik wurde von der Heinz Nixdorf Stiftung im Jahr 2007 an der Handelshochschule Leipzig (HHL) errichtet, um die praxisnahe Forschung und Lehre im Bereich moderner Logistiksysteme durch die Anwendung innovativer Informationssysteme zu fördern. Das Ziel einer zeitgemäßen Logistik sowie des Supply Chain Managements ist es, Material- und Informationsflüsse im Rahmen nationaler und internationaler Wertschöpfungsketten entsprechend den Anforderungen der internen wie externen Kundschaft optimal zu gestalten. Dabei sind die vielfältigen Interessen von Unternehmen, Logistikdienstleistenden sowie von Organisationen, die logistiknahe Dienstleistungen erbringen, aufeinander abzustimmen. Vernetzte Wertschöpfung rund um den Globus ist heutzutage ohne den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien kaum mehr möglich. Die Grundphilosophie des Lehrstuhls ist die Realisierung eines intensiven Theorie-Praxis-Transfers in Forschung und Lehre. Neueste Erkenntnisse aus der Praxis fließen in die Lehrveranstaltungen sowie in Fallstudien ein und reflektieren den aktuellen Stand der betriebswirtschaftlichen Theorien und Modelle. 5

15 PROFIL DES LEHRSTUHLS Center for IT-based Logistics Leipzig (CITLOG) Das Zentrum wurde 2008 an der Handelshochschule Leipzig (HHL) mit Unterstützung der Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer gegründet. Zielsetzung ist die Realisierung anwendungsbezogener Projektarbeit sowie Forschung im Umfeld der IT-gestützten Logistik. Der Schwerpunkt der Aktivitäten liegt in der Kooperation mit kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) in Leipzig zur nachhaltigen Stärkung ihrer Wettbewerbsposition. Durch die parallele Einbindung der ortsansässigen Großindustrie und Logistikunternehmen soll der integrierte Ausbau des Logistikstandortes Leipzig im Sinne der lokalen Wirtschaftsförderung unterstützt werden. Ob Logistik im Automobilzulieferungssektor, Handelslogistik, Krankenhauslogistik oder Medienlogistik, die Planung sowie Steuerung der Material- und Informationsflüsse erfolgt heutzutage größtenteils IT-gestützt, sodass Innovationen in der Logistik und ihr erfolgreicher Praxis-Transfer im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen. In enger Kooperation mit Unternehmen sowie im interdisziplinären Verbund von Forschungspartnerinnen und -partnern werden durch das Zentrum Strategien, Konzepte und Methoden der IT-gestützten Logistik erforscht und erarbeitet, die zum erfolgreichen Ausbau des Logistik-, Innovations- und Technologiestandortes Leipzig beitragen. 6

16 PROFIL DES LEHRSTUHLS Logistik an der Handelshochschule Leipzig (HHL) Das fachliche Spektrum der Logistik-Managementausbildung an der HHL umfasst Lehre und Forschung in den Bereichen IT-gestützte Logistik, Logistikmanagement, Supply Chain Management, Geschäftsprozessmanagement sowie Nachhaltigkeitsmanagement. BEISPIELE THEMEN Lehre Master in Management M.Sc. Logistikstudium Logistikforschung Master in General Management an der HHL an der HHL MBA Doctoral Program Dr. rer. oec. Executive Education Fundamentals of Logistics Industrielogistik Forschung Forschungsprojekte Arbeitskreise HHL Working Papers Promotion Abschlussarbeiten IT based Logistics Business Process Management in the Field of E Logistics + Handelslogistik Health Care Logistics IT gestützt Supply Chain Management Geschäftsprozessmanagement Praxisbezug Studentische Praxisprojekte Studien / Analysen Beratungsprojekte Intelligent Logistics and Supply Chain Management Kooperation mit Unternehmen Theorie und Praxistransfer Supply Chain Management 7

17 PROFIL DES LEHRSTUHLS Logistikstudium am Lehrstuhl für IT-gestützte Logistik Das Lehrangebot ist interdisziplinär ausgerichtet und umfasst ein vielseitiges Spektrum logistischer Themenstellungen. Neben der fundierten Grundlagenvermittlung finden verschiedene Lehrmethoden wie beispielsweise Fallstudienarbeiten, Präsentationen, Gastvorträge und Unternehmensbesichtigungen Anwendung. Studienschwerpunkte Master Studiengang in Management (M.Sc.) Vollzeit Fundamentals of Logistics Business Process Management in the Field of E Logistics IT based Logistics Seminar Intelligent Logistics & Supply Chain Management Supply Chain Management Master Studiengangin in Management (M.Sc.) ) Teilzeit Logistics IT based Logistics Supply Chain Management Master Studiengang in General Management (MBA) Vollzeit IT based Logistics Supply Chain Management Master Studiengang in General Management (MBA) Teilzeit IT based Logistics Supply Chain Management 8

18 PROFIL DES LEHRSTUHLS Forschung am Heinz Nixdorf-Lehrstuhl für IT-gestützte Logistik Mit unserer Forschungsarbeit am Lehrstuhl leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Gewinnung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse im Bereich der Logistik im Kontext intelligenter Informationsund Kommunikationssysteme. Dabei hat neben der Grundlagenforschung die Auftragsforschung eine hohe Bedeutung. Die besondere Stellung der Logistik als Querschnittfunktion im Unternehmen mit den Schnittstellen zu den Bereichen Management, Organisationsentwicklung, Informations- und Kommunikationstechnologien schlagen sich in einem breitgefächerten Forschungsspektrum nieder. Das hat den Vorteil, dass wir uns mit Problemfeldern unterschiedlicher Industriezweige intensiv auseinandersetzen und auch Interdependenzen in unserer Forschungsarbeit berücksichtigen können. Die aktuellen Erkenntnisse aus unserer Forschungsarbeit finden im Rahmen unserer Lehrveranstaltung direkte Berücksichtigung. Darüber hinaus erhalten unsere Studierenden die Möglichkeit, im Rahmen von Praxis- und Abschlussarbeiten aktiv an Forschungsprojekten mitzuwirken. 9

19 PROFIL DES LEHRSTUHLS Ausgewählte Forschungsschwerpunkte Logistik Makrologistik Unternehmenslogistik Metalogistik Health Care Logistics Krankenhauslogistik Biomedizinische Logistik Nachhaltiges Supply Chain Management Industrielogistik Chemieindustrie Energiesektor Automobil und Zulieferindustrie Globales Supply Chain Management Promotionsthemen sind u. a.: IT-gestützte Logistiksysteme Management von Nachhaltigkeit in globalen Supply Chains Outsourcing von Logistikdienstleistungen Krankenhauslogistik Wertorientiertes Logistikmanagement Wertorientiertes Logistik- und Produktionsmanagement 10

20

21 KOOPERATION MIT UNTERNEHMEN Weiterbildungsprogramme Forschung Gastvorträge im Rahmen der Lehrveranstaltung Abschlussarbeiten Studentische Praxisprojekte Unternehmensbesichtigungen und -präsentationen Veranstaltungen

22 KOOPERATION MIT UNTERNEHMEN Kooperation mit Unternehmen Die private Handelshochschule Leipzig (HHL) bietet Unternehmen vielfältige Möglichkeiten der Zusammenarbeit unter anderem durch Gastvorträge, Forschungsprojekte und Arbeitskreise. Seit ihrer Gründung ist die HHL bestrebt, ihrem Exzellenzanspruch in den Bereichen Ausbildung von Nachwuchskräften und Dienstleistungen für die Wirtschaft gerecht zu werden. In der Verbindung von Lehre und Praxis sieht die HHL ein wesentliches Fundament der akademischen Ausbildung. Dabei stellen Erfahrungen und Know-how, aber auch spezifische Problemstellungen der Praktiker einen wichtigen Bestandteil unserer Arbeit als Lehrstuhl mit Blick auf Studium, Forschung und Beratung dar. Unseren Studierenden können wir so praxisrelevante Studieninhalte und attraktive Studienbedingungen bieten. Die kooperierenden Unternehmen profitieren von den nachhaltigen Problemlösungen, die auf der kompetenten wissenschaftlichen Basis des Lehrstuhls entwickelt werden, und dem Kontakt zu den zukünftigen Absolventinnen und Absolventen. 11

23 KOOPERATION MIT UNTERNEHMEN Weiterbildungsprogramme Firmenspezifische Seminare und Workshops Externe Promotion Teilzeitstudienprogramme MBA und M.Sc. Firmenspezifische Seminare und Workshops Wir entwickeln mit Ihnen gemeinsam in Zusammenarbeit mit der HHL Executive GmbH (Tochtergesellschaft der HHL) firmenspezifische Seminare und Workshops, die speziell auf die Bedürfnisse und Problemstellungen Ihres Unternehmens zugeschnitten sind. Dabei ist unsere Aufgabe, die Inhalte der Workshops und Seminare auf Ihre individuellen Anforderungen abzustimmen. 12

24 KOOPERATION MIT UNTERNEHMEN Externe Promotion Um die Tradition der ausgezeichneten akademischen Ausbildung an der Handelshochschule Leipzig (HHL) weiterzuführen, bieten wir ein innovatives berufsbegleitendes Doktorandenprogramm an. Es ist als Teilzeitstudium konzipiert und speziell auf die Bedürfnisse von Berufstätigen zugeschnitten, die ihren Beruf mit der Möglichkeit einer Promotion an einer der renommiertesten wirtschaftswissenschaftlichen Hochschulen Deutschlands kombinieren möchten. Das Doktorandenprogramm ist besonders für Kandidatinnen und Kandidaten geeignet, die ein Diplom- bzw. Masterstudium im Bereich Wirtschaftswissenschaften erfolgreich absolviert haben. Hervorragende Forschungsbedingungen und ein angenehmes Arbeitsumfeld bilden den Rahmen für eine erfolgreiche Dissertation. Teilzeit-Studienprogramme - MBA & M.Sc. Diese staatlich anerkannten Programme richten sich primär an Interessierte, die bereits im mittleren Management arbeiten und ihr bisheriges Wissen um praxisorientierte und aktuelle Managementkenntnisse erweitern wollen. Ein wichtiger Aspekt dieser berufsbegleitenden Programme ist dabei der Netzwerkgedanke, denn in den Klassen sind Studierende mit unterschiedlichen Studien- und Berufshintergründen vertreten. 13

25 KOOPERATION MIT UNTERNEHMEN Das berufsbegleitende MBA-Programm der HHL hat meine Erwartungen bei weitem übertroffen. Nach mehr als 15 Jahren im Bankgeschäft war ich begeistert über die Vielfalt der angebotenen Themenfelder.. Jeder von uns wird davon in der Zukunft profitieren. Ich bin stolz, meinen Abschluss an der HHL gemacht zu haben. (Thomas Pönisch MBA Alumnus, Deutsche Kreditbank AG) 14

26 KOOPERATION MIT UNTERNEHMEN Forschung Forschungsprojekte Studien Arbeitskreise Forschungsprojekte Unser Anspruch ist es, im internationalen Vergleich einen Beitrag zum Wissensfortschritt zu leisten und den Transfer unserer Ergebnisse in die Praxis zu fördern. Ausgangspunkt eines jeden Forschungsprojektes an unserem Lehrstuhl ist die konkrete Problemstellung in einem Unternehmen. Die Fragestellungen umfassen dabei ein breites Spektrum betriebswirtschaftlicher, informationstechnischer und logistischer Themen. Gemeinsam mit unseren Praxispartnerinnen und -partnern strukturieren wir Forschungsthemen und unterstützen bei der Antragstellung. Studien Im Rahmen der Auftragsforschung führen wir für Unternehmen oder Organisationen Marktstudien und Analysen durch. Unter anderem wurden folgende Studien durchgeführt: Studie Handelslogistik Marktstudie Biomedizinische Logistik Stärken-Schwächen-Analyse regionaler Unternehmen aus dem Bereich Biomedizin IT-gestützte Logistik in der Stadt Leipzig 15

27 KOOPERATION MIT UNTERNEHMEN Arbeitskreise Die Ausgangsbasis jedes Arbeitskreises ist eine konkrete Problemstellung in der Praxis. Das Ziel ist es neue Vorgehensweisen und Methoden zur Lösung dieser Problemstellung zu entwickeln. Dies geschieht durch die Zusammenarbeit von verschiedenen Unternehmen und der den Arbeitskreis veranstaltenden Hochschule. Konzepttransfer und Ergebnisvalidierung Organisation eines Arbeitskreises Konzeptentwicklung und -realisierung Analyse Die teilnehmenden Unternehmen können je nach thematischem Schwerpunkt des Arbeitskreises sowohl einem als auch unterschiedlichen Unternehmenssektoren / Branchen angehören. Arbeitskreis-Vorgehensweise Eine Status-Quo-Analyse der am Arbeitskreis beteiligten Unternehmen wird im Rahmen von Unternehmensaudits durchgeführt. In Arbeitskreissitzungen werden anonymisierte Analyseergebnisse den beteiligten Unternehmen vorgestellt und Lösungen zur Problemstellung des Arbeitskreises gemeinsam diskutiert. Leistungslücken werden anhand von Best-Practice-Unternehmen identifiziert. 16

28 KOOPERATION MIT UNTERNEHMEN Nutzen des Arbeitskreises für Ihr Unternehmen Bereitstellung aktueller Forschungsergebnisse, Best-Practice- Ansätze und Fallstudien. Vor-Ort-Analysen und Interviews zur Erarbeitung eines unternehmensindividuellen Lösungskonzeptes. Austausch der teilnehmenden Unternehmen. Die Treffen der Arbeitskreise dienen als fachkundiges Forum. Synergieeffekte nutzen, die durch die spezifischen Problemlösungskompetenzen der beteiligten Partner entstehen. Entwicklung von Handlungsempfehlungen und Leitfäden zur Lösung der Problemstellung. Innovationstransfer und Verdichtung der Ergebnisse zwischen Praxis und Theorie. Arbeitskreisthemen sind u. a.: Nutzenbewertung von IT-Logistik-Anwendungen Humanitäre Logistik Netzwerkpartner sind u. a.: Bundesvereinigung Logistik e. V. (BVL e. V. ) Bundesdeutscher Arbeitskreis Umweltbewusstes Management e. V. (B.A.U.M. e. V.) Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e. V. 17

29 KOOPERATION MIT UNTERNEHMEN Gastvorträge im Rahmen der Lehrveranstaltung In den Lehrveranstaltungen wird den Studierenden nicht nur das relevante theoretische Wissen vermittelt, sondern sie gewinnen durch Praxisvorträge auch entscheidende Einblicke in die Unternehmenswelt und können das Erlernte mit Praxispartnerinnen und -partnern diskutieren und gezielt anwenden. Die Referierenden haben die Möglichkeit ihr Unternehmen im Rahmen der Lehrveranstaltung zu präsentieren, mit engagierten Studierenden ins Gespräch zu kommen und diese für Praktika oder Abschlussarbeiten zu gewinnen. Referenzen u. a.: Booz & Company GmbH Freudenberg Vliesstoffe - FV Service KG Infraserv Logistics GmbH KSB Aktiengesellschaft Steria Mummert Consulting AG World Courier (Deutschland) GmbH 18

30 KOOPERATION MIT UNTERNEHMEN Abschlussarbeiten Im Rahmen der Abschlussarbeit sollen die Studierenden zeigen, dass sie am Ende ihres Studiums in der Lage sind, eine Themenstellung auf Basis der fachlich und methodisch erworbenen Kenntnisse sowie unter Berücksichtigung des aktuellen Forschungsstandes selbstständig zu bearbeiten. Unser Lehrstuhl betreut Masterarbeiten in verschiedenen Themenbereichen der Logistik. Wir begrüßen es sehr, wenn die Abschlussarbeiten in Kooperation mit Unternehmen erstellt werden, um dem hohen Anspruch an den Theorie-Praxis-Transfer unserer Studienprogramme gerecht zu werden. Über unser Lehrstuhlangebot hinausgehend können sich interessierte Unternehmen auch gern mit ihren eigenen Vorstellungen und Ideen an uns wenden, die wir in gemeinsamen Gesprächen weiterentwickeln. Unternehmen profitieren von den Abschlussarbeiten in besonderem Maße, da den Studierenden unser renommiertes wissenschaftliches Team unterstützend zur Seite steht. Die erarbeiteten wissenschaftlichen Analysen, Theorien und Lösungskonzepte sind individuell auf spezielle Problemstellungen des entsprechenden Unternehmens abgestimmt und können anschließend gewinnbringend umgesetzt werden. 19

31 KOOPERATION MIT UNTERNEHMEN Mögliche Themengebiete für Abschlussarbeiten 20

32 KOOPERATION MIT UNTERNEHMEN Studentische Praxisprojekte Lehre und Praxis sind eng miteinander verknüpft Praxisprojekte an der HHL sind studienbegleitend und aufgrund ihres hohen Stellenwertes fester Bestandteil des Studiums. Die Praxisprojekte geben unseren Studierenden bereits während ihrer Ausbildung die Möglichkeit, das theoretisch vermittelte Rüstzeug im Bereich der Logistik und des Supply Chain Managements anzuwenden und somit ihre Leistungsfähigkeit unter realen Bedingungen unter Beweis zu stellen. Die langjährige Erfahrung mit unseren Praxispartnerinnen und -partnern hat gezeigt, dass die Zusammenarbeit für beide Seiten gewinnbringend ist. Die Praxisprojekte sind eine besondere Herausforderung für die Studierenden und bereiten sie bereits im Verlauf ihres Studiums auf ihre Aufgaben als zukünftige verantwortungsbewusste Führungspersönlichkeiten vor. Referenzen sind u. a.: 21

33 KOOPERATION MIT UNTERNEHMEN Unternehmensbesichtigungen & Unternehmenspräsentationen Im Rahmen von Unternehmensbesichtigungen lassen wir die Theorie Realität werden. Interessierte Studierende gewinnen so einen Einblick in die Praxis und Unternehmen haben die Möglichkeit, sich als attraktiver Arbeitgeber für HHL-Absolventinnen und -Absolventen zu präsentieren. Referenzen u. a.: BMW Werk Leipzig Mitteldeutsche Flughafen AG Ihr Unternehmen kann Präsentationen oder Workshops für HHL-Studierende in den Räumen der HHL durchführen. Diese Workshops erlauben Ihnen einen intensiven Austausch mit einer kleineren Gruppe von (15-25) Studierenden in einem Zeitraum von drei bis vier Stunden. Für die Teilnahme an einem solchen Workshop müssen sich die Studierenden mit einem Lebenslauf und Motivationsschreiben bewerben. Die Auswahl der Teilnehmenden erfolgt allein durch das Unternehmen. 22

34 KOOPERATION MIT UNTERNEHMEN Veranstaltungen Die Handelshochschule Leipzig (HHL) bietet Ihnen als private Hochschule im Rahmen verschiedener Veranstaltungen die perfekte Plattform, um sich aktiv einzubringen und Kontakte zu angehenden Absolventinnen und Absolventen zu knüpfen. Recruiting Event Veranstaltung von Recruiting Events an der HHL Kooperation im Rahmen von Praktika für Studierende Vergabe von Stipendien an herausragende Bewerber / Bewerberinnen Welcome Day Gemeinsame Organisation des Welcome Day The Negotiations Challenge (TNC) Internationaler Wettbewerb, bei dem die Verhandlungsführung der Teilnehmenden im Mittelpunkt steht Teilnahme als Jurymitglied, Prämierung des Siegerteams HHL Diskurs Mitwirkung bei Vortragsreihen zu unterschiedlichen Schwerpunktthemen 23

35 PUBLIKATIONEN

36 PUBLIKATIONEN Bücher Buchkapitel 2011 IT-gestützte Logistik: Systeme Prozesse Anwendungen Prof. Dr. Iris Hausladen 2010 Reference Modeling of an IT-Based Logistics System Prof. Dr. Iris Hausladen 2007 Instandhaltungsmanagement im Zeitalter von E-Technologien und Multimedia Prof. Dr. Iris Hausladen Zeitschriftenartikel 2010 Materialwirtschaft und Produktion heute - prozessorientiert und IT-gestützt Prof. Dr. Iris Hausladen 2009 Strategien zur Einführung von IT-Anwendungen in der Logistik Prof. Dr. Iris Hausladen IT-gestützte Logistik - Logistikmanagement im Zeitalter von Bits und Bytes Prof. Dr. Iris Hausladen 24

37 PUBLIKATIONEN 2008 Forschung am Puls der Zeit Prof. Dr. Iris Hausladen HHL-Arbeitspapiere 2010 Nachhaltige Handels- und Logistikstrukturen für die Bereitstellung regionaler Produkte: Situation und Perspektiven Prof. Dr. Iris Hausladen, Nicole Porzig, Melanie Reichert 2008 Grundkonzept eines Arbeitskreises Prof. Dr. Iris Hausladen, Hauke-Christoph Santel Logistik-Weiterbildungsbedarf der Wirtschaft im Raum Leipzig Prof. Dr. Iris Hausladen, Nicole Porzig, Hauke-Christoph Santel Weitere Publikationen sind abrufbar unter: 25

38 ANSPRECHPERSONEN Prof. Dr. Iris Hausladen Lehrstuhlinhaberin / Leitung CITLOG Tel: Fax: Birgit Simmank Sekretärin Tel: Fax:

39 ANFAHRT Anfahrtsskizze Nähere Informationen finden Sie unter: 27

40 Impressum Herausgeber Heinz Nixdorf-Lehrstuhl für IT-gestützte Logistik Redaktionsschluss 27. Dezember 2010 Bildnachweis HHL, Fotolia Handelshochschule Leipzig (HHL) Heinz Nixdorf-Lehrstuhl für IT-gestützte Logistik Jahnallee Leipzig

Prof. Dr. Iris Hausladen

Prof. Dr. Iris Hausladen Prof. Dr. Iris Hausladen HEINZ NIXDORF-LEHRSTUHL FÜR IT-GESTÜTZTE LOGISTIK / CITLOG Handelshochschule Leipzig (HHL) Informationen für Studierende und Studieninteressierte INHALT VORWORT DIE HHL IM ÜBERBLICK

Mehr

Center for IT-based Logistics Leipzig - CITLOG. Gefördert durch die Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer

Center for IT-based Logistics Leipzig - CITLOG. Gefördert durch die Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer Center for IT-based Logistics Leipzig - CITLOG Gefördert durch die Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer Center for IT-based Logistics Leipzig 2 Vision und Zielsetzung des CITLOG Forcierung

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Intensivseminar Logistikmanagement Schnelle Logistik mit schneller IT

Intensivseminar Logistikmanagement Schnelle Logistik mit schneller IT Intensivseminar Logistikmanagement Schnelle Logistik mit schneller IT Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Wirtschaftsinformatik & Institut für Angewandte Informatik e. V. Executive 2 3 Vorwort

Mehr

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. Karrieretag Finance Am 3. Dezember 2015 vergeben der Liechtensteinische Bankenverband und die Universität Liechtenstein zum zwölften Mal den Banking

Mehr

BWL-DLM / Logistikmanagement

BWL-DLM / Logistikmanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-DLM / Logistikmanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/logistikmanagement PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Logistik stellt die Lebensader

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

HIER BEGINNT ZUKUNFT DIREKTSTUDIUM DUALES STUDIUM IKT AKADEMISCHE WEITERBILDUNG

HIER BEGINNT ZUKUNFT DIREKTSTUDIUM DUALES STUDIUM IKT AKADEMISCHE WEITERBILDUNG HIER BEGINNT ZUKUNFT DIREKTSTUDIUM DUALES STUDIUM UNSER STUDIENANGEBOT DIREKTSTUDIUM Informations- und Kommunikationstechnik Bachelor Informations- und Kommunikationstechnik Master Kommunikations- und

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Gesundheitsmanagement: Prävention, Sport und Bewegung Privat studieren - staatlich abschließen Das

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Fast Facts Entrepreneurship & Innovation

Fast Facts Entrepreneurship & Innovation * in Akkreditierung Unternehmertum (er)leben Welche Megatrends verändern die Gesellschaft in Zukunft? Wie spürt man Business Opportunities auf? Wie kreiert man neue, innovative Ideen? Wie entwickelt man

Mehr

Projektmanagement Bau (M.Sc.) STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE

Projektmanagement Bau (M.Sc.) STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE Studiengang Projektmanagement Bau (M.Sc.) STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite. 07/12_SRH/HS_PB_S_PMB/Nachdruck_www.Buerob.de Fotos:

Mehr

Unsere Stipendien nutzen: Digitale Experten ausbilden für den eigenen Bedarf

Unsere Stipendien nutzen: Digitale Experten ausbilden für den eigenen Bedarf Unsere Stipendien nutzen: Digitale Experten ausbilden für den eigenen Bedarf Unsere exzellenten, berufserfahrenen Studierenden unterstützen Sie, erfolgreich die Digitalisierung Ihres Unternehmens zu meistern:

Mehr

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium M.A. Business and Organisation Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz

Mehr

Studiengang Business in Life Science, M.Sc. staatlich anerkannte fachhochschule

Studiengang Business in Life Science, M.Sc. staatlich anerkannte fachhochschule Studiengang Business in Life Science, M.Sc. staatlich anerkannte fachhochschule Innovativ und zukunftsorientiert: Management im Wachstumsmarkt Life Science! Als zukünftige Manager pharmazeutischer und

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Hochschulmarketing an einer privaten Hochschule

Hochschulmarketing an einer privaten Hochschule Hochschulmarketing an einer privaten Hochschule Dr. Hans Georg Helmstädter Leiter Unternehmensbeziehungen, HHL Leipzig Graduate School of Management Tagung Hochschulmarketing Herausforderung und Erfolgsfaktoren

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Master of Science in International Management - Logistics

Master of Science in International Management - Logistics Master of Science in International Management - Logistics Ausgewählte Jungakademiker gestalten die Zukunft der Logistikbranche aktiv in Ihrem Unternehmen mit! Steinbeis steht für Spitzenleistung. Die Steinbeis-Hochschule

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Product Engineering STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Management Know-how ist

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Tourismus-, Hotelund Eventmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement technik.aau.at Masterstudium Informationsmanagement Masterstudium Informationsmanagement Schnittstelle zwischen Management und Technik Das Studium Informationsmanagement verknüpft, wie der Name schon sagt,

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Perspektiven, die bewegen.

Perspektiven, die bewegen. Perspektiven, die bewegen. 02 Man muß seine Segel in den unendlichen Wind stellen. Dann erst werden wir spüren, welcher Fahrt wir fähig sind. Alfred Delp (1907-1945) 03 Arbeitgeber duisport Ob Azubi, Student,

Mehr

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program MBA Executive Bachelor St. Galler Management Seminar PEP up your Career! Professional Education Program Professional Education program Was genau ist das PEP-Modell? Dem berufsintegrierten Prinzip folgend,

Mehr

Verantwortung für Unternehmen und Gesellschaft übernehmen

Verantwortung für Unternehmen und Gesellschaft übernehmen GGS soll eine der führenden Hochschulen für berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung von Führungskräften in Deutschland werden Verantwortung für Unternehmen und Gesellschaft übernehmen Heilbronn, den 05.

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte Master of Business Administration für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte MBA berufsbegleitend INTERNATIONAL BRITISCHER UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS ANERKANNT Executive Master

Mehr

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers Das Beste aus beide We te? ua it tse t i u u d Perspe tive www.cas.dhbw.de des dua e Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers September 2015 30.09.201 5 DUALE HOCHSCHULE 9 Standorte

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Jung, Kreativ, Dynamisch

Jung, Kreativ, Dynamisch -h Jung, Kreativ, Dynamisch Die Studentische Unternehmensberatung Osnabrück Vorwort Liebe Studentinnen und Studenten, ich begrüße euch recht herzlich im Namen von StudenTop e.v., der studentischen Unternehmensberatung

Mehr

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin St. Loreto ggmbh Institut für Soziale Berufe Schwäbisch Gmünd und Ellwangen Ihre Karrierechance Steinbeis-Hochschule Berlin staatlich & international anerkannter Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.)

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät CHANCEN NUTZEN Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät DAS BACHELOR-STUDIUM AN DER WISO Starten Sie jetzt Ihre Karriere! Mit einem der drei Bachelor-Studiengänge

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES WIRTSCHAFT MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES Berufsbegleitendes Studium Eine Produkt- oder Geschäftsidee bis zur Marktreife zu entwickeln, neue Märkte zu entdecken sowie ein

Mehr

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Prof. Dr. Anke Hanft FOLIE 1 Gliederung Was ist eigentlich universitäre Weiterbildung? Lifelong learning als

Mehr

Who We Are and What We Do

Who We Are and What We Do KOOPERATIONSPROSPEKT Who We Are and What We Do INSTITUT FÜR MARKETING UND UNTERNEHMENSFÜHRUNG, ABTEILUNG MARKETING PROF. DR. HARLEY KROHMER Die Abteilung Marketing des Instituts für Marketing und Unternehmensführung

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

MASTERSTUDIUM IT & WIRTSCHAFTS INFORMATIK BERUFSBEGLEITEND

MASTERSTUDIUM IT & WIRTSCHAFTS INFORMATIK BERUFSBEGLEITEND MASTERSTUDIUM IT & WIRTSCHAFTS INFORMATIK BERUFSBEGLEITEND FACTS 3 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND SCHWERPUNKTE Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche

Mehr

Programmakkreditierung

Programmakkreditierung Programmakkreditierung Setzen Sie auf Qualitätsentwicklung Qualität sichern und verbessern Vor dem Hintergrund des zunehmenden nationalen wie internationalen Wettbewerbs reicht Qualitätssicherung im Bereich

Mehr

Fernstudientag 26. Februar 2016 Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit Bachelor of Arts (B.A.)

Fernstudientag 26. Februar 2016 Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit Bachelor of Arts (B.A.) Fernstudientag 26. Februar 2016 Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit Bachelor of Arts (B.A.) 1 Begrüßung durch den Studiengangsleiter Prof. Dr. Ralf Haderlein Sehr geehrte Interessentinnen

Mehr

Master Informatik (M.Sc.)

Master Informatik (M.Sc.) Master Informatik (M.Sc.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/master-informatik Intensivstudium mit Erfolg Das Studienkonzept Berufsintegriertes

Mehr

Fachbereichstag Mathematik

Fachbereichstag Mathematik Fachbereichstag Mathematik Standards für Bachelor- und Masterstudiengänge in Mathematik an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften Mehr als 30 Jahre lang wurden an Fachhochschulen Deutschlands Diplomstudiengänge

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Neue Szenario-Studie von Roland Berger und der Handelshochschule Leipzig (HHL): Deutscher Markt für Unterhaltungselektronik steht vor großem Wandel

Neue Szenario-Studie von Roland Berger und der Handelshochschule Leipzig (HHL): Deutscher Markt für Unterhaltungselektronik steht vor großem Wandel Pressemitteilung Neue Szenario-Studie von Roland Berger und der Handelshochschule Leipzig (HHL): Deutscher Markt für Unterhaltungselektronik steht vor großem Wandel Der deutsche Markt für Unterhaltungselektronik

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

Modulname: Wahlpflichtmodul Marketingmanagement Teilmodul: Käuferverhalten und Marketingforschung

Modulname: Wahlpflichtmodul Marketingmanagement Teilmodul: Käuferverhalten und Marketingforschung MM I Teilmodul: Käuferverhalten und Marketingforschung Das Ziel des Teilmoduls besteht in der Vermittlung von Kenntnissen ü- ber die zentralen Erklärungsansätze des Käuferverhaltens, auf die Methoden der

Mehr

Master General Management dual

Master General Management dual Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Master General Management dual berufsbegleitender Studiengang mit enger Verknüpfung von akademischer Weiterbildung und Berufspraxis

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Vom 30.06.2001. 1 Geltungsbereich

Vom 30.06.2001. 1 Geltungsbereich Studienordnung der Hochschule Wismar Fachhochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung für den grundständigen Studiengang Wirtschaftsinformatik in der Studienform Fernstudium Vom 30.06.2001 geändert

Mehr

MBA CHANNEL www.mba-channel.com

MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA Channel vernetzt auf der Website www.mba channel.com die Zielgruppen im unmittelbaren Umfeld des Master of Business Administration: Business Schools, (potenzielle) Studierende

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/sportmanagement PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

HHL Leipzig Graduate School of Management Energiecluster trifft Wissenschaft. Universität Leipzig, 4. Juli 2011

HHL Leipzig Graduate School of Management Energiecluster trifft Wissenschaft. Universität Leipzig, 4. Juli 2011 Energiecluster trifft Wissenschaft Universität Leipzig, 4. Juli 2011 2 HHL Leipzig Graduate School of Management Agenda 1. Kurzvorstellung der HHL 2. Vorstellung der Lehrstühle 3. Kooperationsmöglichkeiten

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 11/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Amtliche Mitteilungen Nr. 11/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik Amtliche Mitteilungen Nr. 11/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang. Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang. Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik () an der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk... iiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii jjj jjj

kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk... iiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii iiiiiiiii jjj jjj kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk kkkkkkkkk iiii iiii iiii iiii iiii iiii iiii jjj jjj Ausbildung und Qualifizierung Erfolgsfaktoren für das Auslandsgeschäft Die internationalen MBA-Programme des

Mehr

HIER BEGINNT ZUKUNFT

HIER BEGINNT ZUKUNFT HIER BEGINNT ZUKUNFT UNSER STUDIENANGEBOT DIREKTSTUDIUM Informations- und Kommunikationstechnik Bachelor Informations- und Kommunikationstechnik Master Kommunikations- und Medieninformatik Bachelor Wirtschaftsinformatik

Mehr

Master of Advanced Studies in International Management

Master of Advanced Studies in International Management BEILAGE zum Mitteilungsblatt 22. Stück 2003/2004 MAS Master of Advanced Studies in International Management 1(10) Master of Advanced Studies in International Management 1 Zielsetzung des Universitätslehrgangs

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt School of Finance & Management akademische Programme

Mehr

E N T R E P R E N E U R S H I P. KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E.

E N T R E P R E N E U R S H I P. KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R S T U D I U M ( M S c ) KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. UNTERNEHMERTUM (ER)LEBEN Wie entwickelt man ein

Mehr

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG MIGRATIONSFORSCHUNG UND INTERKULTURELLE STUDIEN FACHBEREICH SOZIALWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG MIGRATIONSFORSCHUNG UND INTERKULTURELLE STUDIEN FACHBEREICH SOZIALWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG FACHBEREICH SOZIALWISSENSCHAFTEN PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG MIGRATIONSFORSCHUNG UND INTERKULTURELLE STUDIEN beschlossen in der 12. Sitzung des Fachbereichsrats des Fachbereichs

Mehr

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts)

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Stiftungsuniversität Hildesheim Marienburger Platz 22 31141 Hildesheim 1 Grundlagen Die Studienordnung beschreibt

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. KATHRIN KUBU, NDU Studentin

E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. KATHRIN KUBU, NDU Studentin E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. UNTERNEHMERTUM (ER)LEBEN Welche Megatrends verändern

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1.

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1. Modulübersicht Die berufliche Weiterbildung Supply Chain Management erstreckt sich über zwei Semester und gliedert sich in fünf Blöcke A. bis E. Das Programm startet einführend mit A. Grundlagen des SCM

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt. Business Process Engineering Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme Modulbeschreibung Code VI.5.4 Modulbezeichnung Logistikmanagement Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass die

Mehr

BERUFSBEGLEITENDE STUDIENGÄNGE RENÉ BORRESCH, PRODUKTMANAGER, AKADEMIE DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTEN E.V.

BERUFSBEGLEITENDE STUDIENGÄNGE RENÉ BORRESCH, PRODUKTMANAGER, AKADEMIE DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTEN E.V. BERUFSBEGLEITENDE STUDIENGÄNGE RENÉ BORRESCH, PRODUKTMANAGER, AKADEMIE DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTEN E.V. Berlin, 18. Oktober 2011 INHALT Einordnung des Themas Beispiele im Agrar- und Ernährungsbereich Beispiel

Mehr

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA ACCOUNTING, CONTROLLING & FINANCE

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA ACCOUNTING, CONTROLLING & FINANCE WIRTSCHAFT MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA ACCOUNTING, CONTROLLING & FINANCE Berufsbegleitendes Studium Die Finanzfunktion des Unternehmens ist Dreh- und Angelpunkt aller wichtiger Entscheidungen einer Organisation.

Mehr

Studienprogramm. Inhalt. Methoden. » Ökonomie» Organisationslehre» Managementlehre. » Theorie-Praxis-Transfer» Internationalität» Moderne Lernformen

Studienprogramm. Inhalt. Methoden. » Ökonomie» Organisationslehre» Managementlehre. » Theorie-Praxis-Transfer» Internationalität» Moderne Lernformen Einführung Wettbewerb und Marktorientierung sind Schlüsselentwicklungen in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft. Gleichzeitig hat dieser Wirtschaftszweig hohe gesellschaftliche und ethische Kraft. Exzellent

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

DIGITALE MEDIEN. Master of Science ACQUIN akkreditiert

DIGITALE MEDIEN. Master of Science ACQUIN akkreditiert DIGITALE MEDIEN Master of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr