Arbeitsheft «Chemie plus» Klassen 7/8 Brandenburg. Cornelsen Verlag GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsheft «Chemie plus» Klassen 7/8 Brandenburg. Cornelsen Verlag GmbH"

Transkript

1 Arbeitsheft «Chemie plus» Klassen 7/8 Brandenburg Cornelsen Verlag GmbH

2 Stoffe und Stoffgemische 1 Arbeiten im Chemielabor In der Chemie wird viel experimentiert, teilweise auch mit gefährlichen Chemikalien. Um Unfälle oder Vergiftungen zu vermeiden, musst du die Sicherheitsvorschriften beachten, dich im Chemieraum gut auskennen und mit den wichtigsten Laborgeräten vertraut machen. 1 Laborgeräte Beschrifte die Laborgeräte. 2 Grundregeln zum Experimentieren a) Notiere zu den Bildern die jeweilige Grundregel. I Saure und alkalische Abfälle II Giftige anorganische Abfälle

3 2 Stoffe und Stoffgemische 3 Umgang mit dem Brenner a) Beschrifte die Teile des Brenners. Zeichne den Weg des Gases und der Luft im Brenner ein. b) Beschreibe in Stichworten, wie der von dir benutzte Brenner funktioniert. Entzünden des Brenners und Einstellen der Leuchtflamme: Einstellen der Heizflamme: c) Nenne Regeln für den Umgang mit dem Brenner. d) Ordne der rauschenden Brennerflamme folgende Begriffe und Temperaturen zu: Außenkegel, Innenkegel, heißeste Zone, 1200 C, 1500 C, 300 C.

4 Stoffe und Stoffgemische 3 4 Gefahrensymbole Ordne den Gefahrensymbolen folgende Kennbuchstaben und ihre Bedeutung zu: Kennbuchstaben: C, E, F, F, N, O, T, T, Xn, Xi Bedeutung: ätzend, brandfördernd, explosionsgefährlich, gesundheitsschädlich, giftig, hochentzündlich, leicht entzündlich, reizend, sehr giftig, umweltgefährlich Körper und Stoff In der Physik werden die Gegenstände, die uns umgeben, als Körper bezeichnet. Körper haben eine bestimmte Form oder Gestalt, ein Volumen und eine Masse. In der Chemie werden die Materialien, aus denen die Körper bestehen, Stoffe genannt. Alle Körper bestehen aus Stoffen. Stoffe, mit denen im Chemieunterricht experimentiert wird, heißen Chemikalien. Jeder Stoff weist eine für ihn typische Kombination von Stoffeigenschaften auf. Stoffeigenschaften kann man mit den Sinnesorganen oder mit Hilfsmitteln bestimmen. 1 Stoffe in deiner Umgebung Bezeichne die Gegenstände in der Abbildung. Gib an, aus welchen Stoffen sie bestehen können. Gegenstand Stoff

5 4 Stoffe und Stoffgemische 2 Stoffe und Gegenstände unterscheiden Nenne vier verschiedene Stoffe, aus denen die Gegenstände hergestellt werden können. Gegenstand Stoffe Eimer Schmuckring Hemd Stoffe und ihre Eigenschaften Jeder Stoff besitzt bestimmte Eigenschaften. Die Verwendung eines Stoffes beruht auf seinen Eigenschaften. Eigenschaften von Stoffen wie Farbe, Form, Geruch oder Geschmack können mithilfe der Sinnesorgane erkannt werden. Andere Eigenschaften wie elektrische Leitfähigkeit, Dichte oder Lös lichkeit müssen mit Hilfsmitteln erkundet werden. Jeder Stoff weist eine für ihn typische Eigenschaftskombination auf, die sich in einem Steckbrief zusammenfassen lässt. Mithilfe des Steckbriefes kann ein Stoff erkannt werden. 1 Verwendung von Stoffen aufgrund ihrer Eigenschaften Gib an, aus welchen Stoffen die Gegenstände bestehen können. Begründe den Einsatz des Stoffes mit seinen besonderen Eigenschaften. Gegenstand Stoff Eigenschaften des Stoffes, die den Einsatz begründen Reifen Rahmen Gabel Lenkergriff Bremsklotz Bremszug Felge Sattel

6 Stoffe und Stoffgemische 5 2 Methoden zur Untersuchung von Stoffen a) Einige Stoffeigenschaften kann man mithilfe der Sinnesorgane erkennen. Fülle die Tabelle aus. Sinnesorgan Sinn Erkennen folgender Stoffeigenschaften Achtung: Im Chemieunterricht niemals kosten! b) Viele Stoffeigenschaften kann man nur mit Hilfsmitteln bestimmen. Ergänze die fehlenden Angaben. Experimentanordnung Wir untersuchen und stellen fest Körper aus den Stoffen, und werden vom Magneten angezogen. Kochsalz und lösen Speiseöl Zucker sich in Wasser. und Holzkohle Wasser sind in Wasser unlöslich. Styropor PVC,, leiten den elektrischen Strom.,, leiten den elektrischen Strom nicht.

7 6 Stoffe und Stoffgemische 3 Eigenschaften von Stoffen ermitteln Ermittle Aggregatzustand, Farbe sowie die Löslichkeit von Stoffen in Wasser. Entnimm Dichte, Schmelz- und Siedetemperatur der Stoffe aus Tabellen. Stoff Aggregatzustand bei 20 C Farbe Löslichkeit in Wasser Dichte in g/cm 3 Schmelztemperatur Siedetemperatur Wasser / Kochsalz (Natriumchlorid) Zucker / / / Essig / / / Eisen Brennspiritus / / / Schwefel Quecksilber nicht löslich 4 Dichte von Stoffen a) Berechne die fehlenden Angaben in der Tabelle. Stoff Masse m der Stoffportion Volumen V der Stoffportion Dichte ρ des Stoffes in g/cm 3 Wasser in einem Glas 70,0 g 70 ml 1 Brocken Steinsalz (Kochsalz) 311,0 g 144 cm 3 Bleiwürfel (2 cm Kantenlänge) 90,7 g Alkohol 50 ml 0,79 große Eisenschale 125,0 g 7,86 Kupferblock ( cm) 8,96 b) Interpretiere die Abbildungen.

8 Stoffe und Stoffgemische 7 5 Dichte von Erdöl a) Lies den Zeitungstext. Suche unbekannte Wörter aus dem Wörterbuch heraus. b) Berechne aus den Daten im Text die Dichte von Erdöl. Singapore. Today s supertankers can carry tons of crude oil. This means, that there are 465 million liters or 2,9 million barrels of oil in a single ship. At the current oil prices of 50 dol lars per barrel, this load is worth 145 million dollars. Of course, modern pirates are watching these vessels with great interest. 6 Ist der Schmuck wirklich aus Gold? Du hast eine Goldkette geerbt und willst sie beim Juwelier verkaufen. Dieser behauptet aber, die Kette sei aus Messing, und will dir nur 20 Euro dafür geben. Wie kannst du beweisen, dass die Kette tatsächlich aus Gold besteht? Beschreibe, wie die abgebildeten Geräte dir dabei helfen können. Gold Dichte ρ: 19,3 g/cm 3 Weltmarktpreis: Dollar/kg Messing Dichte ρ: 8,4 g/cm 3 Weltmarktpreis: 7 Dollar/kg 7 Stoffe mithilfe von Steckbriefen identifizieren a) Finde anhand der Steckbriefe die Stoffe heraus. Stoff: Farbe: Aggregatzustand bei Zimmertemperatur: Elektrische Leitfähigkeit: Dichte in g/cm 3 : 11,3 Härte: grau, mattglänzend fest mäßig gut weich Schmelztemperatur in C: 327 Siedetemperatur in C: 1740 Stoff: Farbe: Aggregatzustand bei Zimmertemperatur: Elektrische Leitfähigkeit: silberglänzend fest sehr gut Dichte in g/cm 3 : 10,5 Härte: Schmelztemperatur in C: 961 mäßig hart Siedetemperatur in C: 2212

9 8 Stoffe und Stoffgemische b) Vervollständige die Steckbriefe von Alkohol und Kochsalz. Stoff: Alkohol Stoff: Kochsalz Farbe: Farbe: Aggregatzustand bei Zimmertemperatur: Aggregatzustand bei Zimmertemperatur: Elektrische Leitfähigkeit: Elektrische Leitfähigkeit: Schmelztemperatur in C: Schmelztemperatur in C: Siedetemperatur in C: Siedetemperatur in C: Dichte in g/cm 3 : Dichte in g/cm 3 : Löslichkeit im Wasser: Löslichkeit im Wasser: c) Gib Stoffeigenschaften an, mit denen ein Stoff eindeutig identifiziert werden kann. Aggregatzustände von Stoffen und Bau der Stoffe aus Teilchen Stoffe können bei Temperaturänderung ihre Zustandsform ändern. Sie können im festen, flüssigen und gasförmigen Aggregatzustand vorliegen. Alle Stoffe sind aus kleinsten Teilchen aufgebaut. Mit dem Teilchenmodell lassen sich Aggregatzustände und Aggregatzustandsänderungen deuten und beschreiben. 1 Aggregatzustände und Aggregatzustandsänderungen Ergänze das Schema. Aggregatzustand Aggregatzustand Aggregatzustand

10 Stoffe und Stoffgemische 9 2 Die Aggregatzustände im Teilchenmodell Zeichne die Aggregatzustände von Wasser im Teilchenmodell. Stelle die Wasserteilchen als Kugeln dar. Gib jeweils den Temperaturbereich an. fest flüssig gasförmig Stoffgemische und Reinstoffe Stoffe, die nur aus einem Stoff aufgebaut sind und einheitlich gleichbleibende Eigenschaften haben, werden Reinstoffe genannt. Ein Reinstoff besteht aus gleichartigen Teilchen. Beim Mischen von Reinstoffen entstehen Stoffgemische. Man unterscheidet homogene und heterogene Stoffgemische. In homogenen Stoffgemischen lassen sich die einzelnen Stoffe nicht mehr nebeneinander erkennen, in heterogenen Stoffgemischen sind die einzelnen Stoffe noch deutlich erkennbar. Lösungen gehören zu den homogenen Stoffgemischen. 1 Arten von Stoffgemischen a) Ordne die folgenden heterogenen Stoffgemische in die Tabelle ein. Nenne jeweils ein Beispiel. Emulsion, Gemenge, Hartschaum, Nebel, Paste, Rauch, Schaum, Suspension Aggregatzustand fest flüssig gasförmig fest flüssig gasförmig b) Ordne die folgenden homogenen Stoffgemische in die Tabelle ein. Nenne jeweils ein Beispiel. Gasgemisch, Lösung, Legierung Aggregatzustand fest flüssig gasförmig fest flüssig gasförmig

11 10 Stoffe und Stoffgemische 2 Wie sich Salz in Wasser löst Ein kleiner Salzkristall löst sich in einem Glas Wasser, selbst wenn man das Wasser nicht umrührt. Den Vorgang des Lösens stellt die Bilderserie im Teilchenmodell dar. Zeichne das mittlere Bild. Salzkristall in Wasser Kurze Zeit später Einige Stunden später Trennen von Stoffgemischen In Stoffgemischen bleiben die Eigenschaften der einzelnen Reinstoffe erhalten. Das kann man zur Trennung von Stoffgemischen nutzen. Es gibt unterschiedliche Verfahren zur Stofftrennung, die sich die jeweiligen Stoffeigenschaften der zu trennenden Stoffe zunutze machen. 1 Welches Trennverfahren wird genutzt? Ergänze die Tabelle. Vorgang Genutztes Trennverfahren Genutzte Eigenschaft der Stoffe Kartoffeln werden nach dem Kochen abgegossen. Zur Gewinnung von Kochsalz wird eine Salzlösung in großen Behältern erhitzt. Goldsucher waschen aus dem Flussschlamm Goldkörner heraus. Fettflecke in der Kleidung werden mit Fleckentferner beseitigt. Teebeutel werden zur Teebereitung mit heißem Wasser übergossen. In Schutzmasken werden schädliche Gase und Dämpfe mit Aktivkohle aus der Atem luft entfernt.

12 Stoffe und Stoffgemische 11 2 Trennverfahren im Überblick Beschrifte die Abbildungen. Notiere jeweils das abgebildete Trennverfahren. 3 Beseitigung einer kleinen Umweltkatastrophe Wasser ist durch Öl und Sand verunreinigt worden. a) Welche Eigenschaften können zur Abtrennung genutzt werden? Öl: Sand: b) Entwickle einen Plan für die Trennung.

13 12 Stoffe und Stoffgemische Zusammensetzung von Stoffgemischen Der Einsatz oder die Wirkung eines Gemisches ist häufig vom Anteil eines Stoffes im Gemisch abhängig. Es gibt unterschiedliche Anteilsangaben für Gemische. Häufig erfolgen sie in Prozent. Der Massenanteil w ist der Anteil, den die Masse eines Stoffes an der Summe der Massen aller Stoffe im Gemisch hat. Der Volumenanteil φ (Phi) ist der Anteil, den das Volumen eines Stoffes an der Summe der Volumina aller Stoffe im Gemisch hat. Massenanteil w (B) = m(b) m(gem) 100 % Volumenanteil V (B) φ(b) = V (A) V (B) 100 % w (B) m(b) m(gem) Massenanteil des Stoffes B Masse des Stoffes B Masse des Stoffgemisches φ(b) Volumenanteil des Stoffes B im Gemisch V(B) Volumen des Stoffes B V(A) V(B) Summe der Volumina aller Stoffe des Stoffgemisches 1 Ermitteln von Stoffportionen in Gemischen a) Berechne die Masse an Kochsalz, die notwendig ist, um 250 g 15%ige und 0,9%ige physiologische Kochsalzlösung herzustellen. Gegeben m(gem) = 250 g; w(kochsalz) = 15 % = 0,15 m(gem) = 250 g; w(kochsalz) = 0,9 % = 0,009 Gesucht m(kochsalz) m(kochsalz) Lösung m(kochsalz) = Ergebnis m(kochsalz) = b) Berechne das Volumen an reinem Alkohol in ml, das in den Gläsern enthalten ist. Gegeben Glas (250 ml) Bier [φ(alk.) = 4 %] Glas (120 ml) Wein [φ(alk.) = 11 %] Glas (40 ml) Weinbrand [φ(alk.) = 38 %] Gesucht Lösung Ergebnis

14 Stoffe und Stoffgemische 13 Trinkwasser und Abwasser Trinkwasser ist unser wichtigstes Lebensmittel. Rohwasser zur Trinkwasseraufbereitung wird aus Grundwasser und Oberflächenwasser gewonnen. Das den Haushalt verlassende trübe und schmutzige Wasser wird als Abwasser bezeichnet. In Kläranlagen wird das Wasser gereinigt und anschließend in Oberflächengewässer eingeleitet. 1 Rund um Trinkwasser und Abwasser Ergänze das Fließschema, das den Weg des Trinkwassers von der Gewinnung bis zur Abwasserreinigung darstellt. Seen Filteranlagen Trinkwasseraufbereitung im Wasserwerk Eigenschaften Haushalte Abwasseraufbereitung im Klärwerk Entfernung von: Einleitung in Oberflächengewässer

15 14 Am Anfang war das Feuer Entstehen und Löschen von Feuer Feuer ist für den Menschen Faszination und Schrecken zugleich. Wir unterscheiden Schadfeuer und Nutzfeuer. Für das Entstehen eines Feuers gibt es bestimmte Voraussetzungen. Ein Feuer erlischt, wenn mindestens eine Voraussetzung für sein Entstehen nicht mehr erfüllt ist. 1 Wie kann Feuer entstehen? Finde mithilfe von Experimenten heraus, wie ein Feuer entstehen kann. a) Untersuche eine Kerzenflamme. 1. Entzünde eine Kerze und lass die Kerze etwa eine Minute brennen. 2. Stülpe dann ein Becherglas über die brennende Kerze. 3. Entferne das Becherglas, wenn die Kerzenflamme erloschen ist, und zünde die Kerze sofort erneut an. Notiere, was du bei Auftrag 1 am Docht der Kerze beobachtet hast. Notiere, was du beobachtet hast, als die Kerze bei Auftrag 2 erlosch. Vergleiche das Entzünden der Kerze bei den Aufträgen 1 und 3. Leite eine Aussage über die Entstehung der Kerzenflamme ab. Beschrifte die Abbildung mit den jeweils stattfindenden Vorgängen.

16 Am Anfang war das Feuer 15 b) Erhitze etwas Kerzenwachs in einem kleinen Tiegel auf einer elektrischen Heizplatte, bis es sich entzündet. Decke den Tiegel mithilfe einer Tiegelzange mit dem Deckel ab. Hebe den Deckel nach einiger Zeit wieder hoch. Wiederhole den Vorgang mehrmals. Notiere deine Beobachtungen und deute sie. Tiegelzange Tiegel? Kerzenwachs c) Gib an, unter welchen Bedingungen ein Feuer (eine Flamme) entstehen kann. 2 Wie ein Feuer gelöscht werden kann a) Gib für die dargestellten Situationen konkrete Maßnahmen zur Brandbekämpfung und zum Löschen eines Brandes an. Ergänze die Beispiele durch zwei weitere Situationen. Brand, der zu löschen ist Maßnahmen zur Brandbekämpfung und zum Löschen des Brandes Benzinbrand in einer Porzellanschale Lagerfeuer Brennendes Öl in der Bratpfanne Niemals Wasser! Brennende Gegenstände in einem Zimmer Brennender Müllcontainer Brennende Kleidung einer Person b) Leite aus den konkreten Maßnahmen zur Bekämpfung und zum Löschen eines Brandes allgemeine Maßnahmen zur Brandbekämpfung ab.

17 16 Chemische Reaktionen Die Verbrennung, eine chemische Reaktion Chemische Reaktionen sind Stoffumwandlungen, bei denen neue Stoffe mit anderen Eigenschaften entstehen. Aus Ausgangsstoffen entstehen Reaktionsprodukte. Die Verbrennung ist eine chemische Reaktion, bei der ein Stoff mit Sauerstoff reagiert. Bei der Verbrennung entstehen als Reaktionsprodukte Oxide. Oxide sind chemische Verbindungen. Chemische Reaktionen können mithilfe von Wortgleichungen beschrieben werden. 1 Erkennen von chemischen Reaktionen Beschreibe die abgebildeten Vorgänge. Entscheide, ob es sich dabei um chemische Reaktionen handelt, und begründe. Vorgang Beschreibung Chemische Reaktion? Begründung

18 Chemische Reaktionen 17 2 Beobachtungen auswerten a) Ergänze den folgenden Lückentext: Bringt man einen Magnesiumspan in die Flamme des Brenners, so brennt er mit heller Lichterscheinung. Es entsteht. Dieser Vorgang ist, weil. Kupfer überzieht sich beim Erhitzen an der Luft mit einem von. Auch hierbei handelt es sich um, weil Wird ein Gemisch aus Eisen und Schwefel erhitzt, so entsteht unter starkem Aufglühen ein Stoff. Das ist.. Es handelt sich ebenfalls um, denn. b) Leite eine allgemeine Aussage ab. In den Beispielen wurden beschrieben. Wenn sie miteinander verglichen werden, kann man sagen: sind Vorgänge, bei denen eintritt. Aus entstehen dabei. Bei chemischen Reaktionen können außerdem noch weitere Erscheinungen beobachtet werden, zum Beispiel. c) Formuliere die Wortgleichungen für die beschriebenen Reaktionen. Allgemein:

19 18 Chemische Reaktionen Chemische Elemente und Verbindungen Reinstoffe, die sich in andere Stoffe zerlegen lassen, sind chemische Verbindungen. Reinstoffe, die durch chemische Reaktionen nicht zerlegt werden können, sind chemische Elemente. 1 Ordnen von Stoffen Ordne die folgenden Begriffe sinnvoll in das Schaubild ein, indem du nach Ober- und Unterbegriffen ordnest: chemische Elemente, chemische Verbindungen, Metalle, Metalloxide, Nichtmetalle, Nichtmetalloxide, Reinstoffe, Stoffe, Stoffgemische. Gib Beispiele an. Beispiele Kennzeichen chemischer Reaktionen Bei chemischen Reaktionen bilden sich aus den Teilchen der Ausgangsstoffe die Teilchen der Reaktionsprodukte. Bei der Bildung neuer Stoffe gruppieren sich die Teilchen der Ausgangsstoffe um und halten verändert zusammen. Die Anzahl der in den Ausgangsstoffen und in den Reaktionsprodukten gebundenen Teilchen bleibt gleich. Die bei chemischen Reaktionen stattfindenden Stoffumwandlungen sind immer auch von Energieumwandlungen begleitet.

20 Chemische Reaktionen 19 1 Zwei Reaktionen im Vergleich 1. Eisenwolle in der Brennerflamme Etwas Eisenwolle wird mit der Brennerflamme erhitzt. a) Beobachtungen: b) Deutung: Es handelt sich offenbar um eine chemische Reaktion, denn es findet eine statt. c) Wortgleichung: d) Bei einer chemischen Reaktion werden die Teilchen der Ausgangsstoffe umgruppiert. Zeichne den Vorgang im Teilchenmodell. Finde Bildunterschriften. e) Beim Ablauf der chemischen Reaktion findet eine Energieumwandlung statt. Sie äußert sich durch. Derartige Vorgänge heißen Reaktionen. Zum Auslösen der chemischen Reaktion muss erhitzt werden. Dieser Vorgang heißt. Das Reaktionsprodukt besteht aus Ausgangsstoffen. Es handelt sich um eine. 2. Erhitzen von Quecksilberoxid Wird in einem Reagenzglas rotes Quecksilberoxid erhitzt, so bilden sich an der Reagenzglaswand Tropfen von silberglänzendem Quecksilber. Ein Gas entweicht. a) Formuliere die Wortgleichung für diese Reaktion. b) Erläutere die Veränderungen der Teilchen. c) Damit der Vorgang nicht unterbrochen wird, muss ständig erwärmt werden. Das deutet darauf hin, dass es sich um eine Reaktion handelt. Bei der Reaktion gibt es einen Ausgangsstoff, der in Reaktionsprodukte zerlegt wird. Es handelt sich um eine.

21 20 Chemische Reaktionen 2 Energie bei chemischen Reaktionen a) Zeichne in die Energieschemata für die beschriebenen Reaktionen die Energie der Reaktionsprodukte ein. Gib an, ob es sich um eine exotherme oder endotherme Reaktion handelt. Chemische Reaktion Energie der Ausgangsstoffe Energie der Reaktionsprodukte Exotherme Reaktion/ Endotherme Reaktion Eine Wunderkerze wird entzündet und brennt ab. Energie Ausgangsstoffe Eine Brausetablette wird in ein Glas Wasser gegeben. Es kommt zur Gasentwicklung. Das Wasser erwärmt sich. Energie Ausgangsstoffe In einem Reagenzglas wird Silberoxid ständig erwärmt. Am Reagenzglas scheidet sich ein silbergrauer Belag ab. Energie Ausgangsstoff Ein Gemisch aus Eisenund Schwefelpulver wird mit dem Brenner kurz erhitzt. Ein Aufglühen ist zu beobachten. Nach der Reaktion liegt ein schwarzes Reaktionsprodukt vor. Energie Ausgangsstoffe In einem Becherglas werden Kaliumchlorid und Natriumsulfat gut vermischt. Eine Temperaturerniedrigung kann festgestellt werden. Energie Ausgangsstoffe

22 Chemische Reaktionen 21 b) Die Verbrennung von Holz ist eine exotherme chemische Reaktion. Obwohl die Energie der Reaktionsprodukte niedriger ist als die des Holzes, muss das Holz angezündet werden, damit es brennt. Begründe. 3 Erhitzen von Eisen In den abgebildeten Apparaturen werden Eisenspäne an der Luft und im abgeschlossenen Luftraum erhitzt. a) Erhitzen an der Luft Ausgangsstoffe: Magnet Beobachtung: Eisen Aussehen des Reaktionsprodukts: Massenveränderung: Erläuterung des Experiments: b) Erhitzen im abgeschlossenen Luftraum Ausgangsstoffe: Reagenzglas Eisen Beobachtung: Aussehen des Reaktionsprodukts: Massenveränderung: Erläuterung der Ergebnisse und Vergleich mit Experiment 1: c) Interpretiere die Ergebnisse. Gib die zugrunde liegende Gesetzmäßigkeit an.

23 22 Zum Leben notwendig Luft und Wasser Bestandteile der Luft Luft ist ein Stoffgemisch aus Stickstoff, Sauerstoff, Edelgasen und Kohlenstoffdioxid. Sie kann weiterhin Wasserdampf und Luftschadstoffe, z. B. Schwefeldioxid, enthalten. Die Hauptbestandteile der Luft sind Sauerstoff und Stickstoff. 1 Ein Stoffgemisch im Tortendiagramm Aus welchen Anteilen sich ein Gemisch zusammensetzt, kann man in Tortendiagrammen anschaulich darstellen. Zeichne ein Tortendiagramm zur Zusammensetzung von Luft. Überlege, wie du auch die Volumenanteile der seltenen Gase anschaulich darstellen kannst. Zusammensetzung von trockener Luft in Volumenanteilen Hauptbestandteile (ca. 99 %): Stickstoff 78 % Sauerstoff 21 % Sonstige Bestandteile (ca. 1 %): Argon 0,934 % Kohlenstoffdioxid 0,039 % Neon 0,0018 % Helium 0,0005 % Methan 0,0002 % Krypton 0,0001 % 2 Ein Liter Luft genau untersucht In einer Flasche ist 1 Liter Luft eingeschlossen. a) Berechne die Masse dieses Luftvorrats. Rechnung: m(luft) = Dichte von Luft als Gas 1,2 kg/m 3 (unter Normbedingungen) als Flüssigkeit 910 kg/m 3 als Feststoff 920 kg/m 3 Antwort: b) Wird diese Luftportion auf 250 C abgekühlt, wird sie fest. Berechne überschlagsartig, welches Volumen die Luftportion dann hätte. c) Im Tauchsportladen kosten 150 Liter Argon 3,00 Euro. Überschlage, wie viel das Argon in der Luft portion wert ist.

24 Zum Leben notwendig Luft und Wasser 23 3 Gefrorene Luft wird erwärmt a) Recherchiere die Schmelz- und Siedetemperaturen der verschiedenen Luftbestandteile. Stickstoff Sauerstoff Wasser Argon Schmelztemperatur Siedetemperatur b) Bei der Firma Grothe Industriegase wird in speziellen Apparaturen Luft auf 250 C abgekühlt und anschließend langsam auf über 100 C erwärmt. Beschreibe in der Tabelle der Reihe nach, was passieren wird. Schritt Temperatur Vorgang c) Gib den Temperaturbereich an, in dem Luft (Stickstoff und Sauerstoff) flüssig vorliegt. 4 Luft nicht nur zum Atmen Gib die Bedeutung/Verwendung der Luftbestandteile und ihren Volumenanteil an. Fülle die Tabelle aus. Bestandteil der Luft Volumenanteil Bedeutung/Verwendung Stickstoff 21 Edelgase 0,038

25 24 Zum Leben notwendig Luft und Wasser 5 Wie viel Sauerstoff ist im Klassenraum? a) Berechne das Volumen der Luft im Klassenraum (Länge Breite Höhe) V (Klassenraum) = b) Berechne aus dem Volumen der Luft im Klassenraum das Volumen an Sauerstoff. c) Begründe, warum eine Kerze in reinem Sauerstoff viel heller brennt als in Luft. 6 Ein unlösbares Umweltproblem? Lies den Zeitungsartikel. Recherchiere zum Thema Treibhauseffekt und vervollständige die Mindmap. natürlicher Quellen Treibhausgase Treibhauseffekt von Menschen beeinflusster mögliche Folgen Mauna Loa, Hawai. Der Volumenanteil an Kohlenstoffdioxid (kurz: CO 2 ) in der Atmosphäre nähert sich erstmalig der Marke von 0,04 %. Jahrtausendelang hatte er bei 0,028 % gelegen. Erst seit den letzten 200 Jahren steigt er immer weiter an. Koh lenstoffdioxid bewirkt den natürlichen Treibhauseffekt, ohne den die mittlere Temperatur auf der Erde um etwa 33 C geringer wäre. Durch die Zunahme des Volumenanteils an CO 2 verstärkt sich aber der Treib hauseffekt. Bei einem weiteren Anstieg dürfte ein globaler Tem peraturanstieg zu zahlrei chen Umweltproblemen führen.

26 Zum Leben notwendig Luft und Wasser 25 7 Ein gelöstes Umweltproblem? a) Lies den Zeitungsartikel. Informiere dich, wie Schwefeldioxid auf Pflanzen wirkt. Dessau. Der Volumenanteil an Schwefeldioxid in der Luft in Deutschland liegt neuerdings wieder bei nur 0, %. Jahrhundertelang war er angestiegen und lag 1980 bei etwa 0, %, also 10-mal so hoch wie heute. Dieser Volumenanteil führte damals zu teilweise erheblichen Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt. b) Recherchiere, weshalb in Mitteleuropa die Konzentration an Schwefeldioxid seit etwa 25 Jahren wieder sinkt. Bau der Atome Im 19. Jahrhundert stellte man sich Atome als winzige, aber massive Kugeln vor. Anfang des 20. Jahrhunderts leitete Ernest Rutherford aus seinen Experimenten ein Modell ab, nach dem Atome größtenteils aus fast leerem Raum bestehen. 1 Das Kern-Hülle-Modell des Atoms a) Beschrifte die Abbildung. b) Ergänze den Lückentext. Nach dem Kern-Hülle-Modell des Atoms besteht ein Atom aus dem geladenen und der geladenen. Träger der positiven Ladung sind die, Träger der negativen Ladung sind die. Das Atom ist insgesamt elektrisch neutral, weil. Fast die gesamte Masse des Atoms liegt im. Die im Vergleich zum Atomkern riesige Atomhülle besteht fast nur aus.

27 26 Zum Leben notwendig Luft und Wasser Elemente, Symbole, Periodensystem und Atombau Ein chemisches Element besteht nur aus Atomen einer einzigen Atomart. Alle Atome eines Elements haben die gleiche Anzahl von Protonen im Atomkern. Jedes Element wird durch ein eigenes Symbol gekennzeichnet. Ein Symbol steht für das Element oder für ein Atom dieses Elements. Das Periodensystem der Elemente (PSE) ist ein Ordnungssystem für die chemischen Elemente, aus dem sich wichtige Angaben zum Atombau ableiten lassen. 1 Angaben aus dem Periodensystem der Elemente a) Beschrifte die Abbildung. b) Ergänze die Tabelle. Angabe im PSE Erläuterung Ordnungszahl 13 26,98 Al Aluminium Perioden Gruppen 2 Periodensystem der Elemente und Atombau Ergänze die Tabelle. Vervollständige die Modelle. Verwende dazu das Periodensystem der Elemente. Name des Elements Natrium Aluminium Symbol des Elements Na Ca Mg Ordnungszahl Anzahl der Protonen Anzahl der Elektronen Nummer der Hauptgruppe I II III II Nummer der Periode Kern-Hülle-Modell des Atoms

28 Zum Leben notwendig Luft und Wasser 27 Moleküle und chemische Formeln Moleküle sind Teilchen, die aus zwei oder mehr fest miteinander verbundenen Atomen zusammengesetzt sind. Für einen aus Molekülen aufgebauten Stoff kennzeichnet die chemische Formel den Stoff, ein Molekül des Stoffes und dessen Zusammensetzung. 1 Auch Gase bestehen aus Teilchen Ergänze den folgenden Text. Die kleinsten Teilchen der Elemente heißen. Bei den Metallen lagern sich viele Atome zusammen; sie bilden einen. Die Luft ist ein. Die Teilchen der Luft liegen als einzelne Atome vor, z. B. die der, oder als, wie z. B. die Teilchen des Sauerstoffs und des Kohlenstoffdioxids. 2 Einige Luftbestandteile näher betrachtet a) Ergänze die Tabelle. Name des Stoffes Chemisches Zeichen Modell vom Bau Aussagen zum Bau O 2 Ozon O 3 O 3 CO 2 Schwefeldioxid H 2 b) Die Hauptbestandteile der Luft sind Stickstoff und Sauerstoff. Zeichne insgesamt 25 Teilchen dieser Bestandteile in den Rahmen ein. Beachte dabei die Zusammensetzung der Luft.

29 28 Zum Leben notwendig Luft und Wasser 3 Vergleich von Symbolen und Formeln a) Ergänze die folgenden Sätze. Das Symbol für ein Sauerstoffatom lautet. Es ist abgeleitet von b) Das Symbol für Sauerstoff hat zwei Bedeutungen. Nenne sie c) Die Formel für ein Molekül Sauerstoff lautet. Die kleine Zahl rechts unten am Symbol heißt. Sie gibt an, d) Zeichne die Modelle und benenne sie. 4 N: 4 Atome Stickstoff 2 N 2 : 2 Moleküle Stickstoff aus je 2 Atomen 2 O: 2 Atome Sauerstoff 3 O 2 : 3 Moleküle Sauerstoff aus je 2 Atomen Wasser ein ganz besonderer Stoff Wasser ist für alle Lebewesen lebensnotwendig. Es dient in den Organismen als Lösemittel, Transport mittel und Baustoff. Wasser ist ein gutes Lösemittel für zahlreiche feste, flüssige und gasförmige Stoffe. Es ist eine chemische Verbindung aus den Elementen Wasserstoff und Sauerstoff mit der Formel H 2 O. Wasser ist aus Molekülen aufgebaut. H 2 O Molekülmodell und Formel von Wasser 1 Wasser geht in der Natur nicht verloren In der Natur gibt es einen Kreislauf des Wassers. Er ist für das Leben und viele natürliche Vorgänge auf der Erde unverzichtbar. a) Setze in die Zeichnung die passenden Begriffe ein. Markiere den Weg des Wassers mit Pfeilen. Meer See Fluss

30 Zum Leben notwendig Luft und Wasser 29 b) Beschreibe den Kreislauf des Wassers. 2 Aggregatzustände des Wassers Bezeichne die Vorgänge und ergänze die Übersicht. Vorgänge beim Erwärmen Anordnung der Wassermoleküle Vorgänge beim Abkühlen Fest: Eis Eis erfolgt bei C. Flüssig: Wasser Wasser erfolgt bei C. erfolgt bei C. Gasförmig: Wasserdampf Wasserdampf erfolgt bei C 3 Wasser als Lösemittel 1. Untersuche in Reagenzgläsern die Löslichkeit von 1 ml Brennspiritus (F) und von 1 ml Petroleumbenzin (F) in jeweils 5 ml Wasser. Ergebnis: 2. Untersuche in Reagenzgläsern die Löslichkeit von je 1 Spatelspitze Kochsalz, Blumendünger und Gips in jeweils 5 ml Wasser. Ergebnis: 3. Gib Stoffe aus dem täglichen Leben an, die in Wasser a) gut löslich sind: b) schwer löslich sind:

31 30 Zum Leben notwendig Luft und Wasser 4 Löslichkeit von Stoffen in Wasser Die grafische Darstellung zeigt die Löslichkeit von Salzen in Wasser bei unterschiedlichen Temperaturen. a) Gib an, was man unter dem Begriff Löslichkeit versteht. b) Ermittle aus der grafischen Darstellung die Massen an gelöstem Salz und trage sie in die Tabelle ein. Masse Salz in g Kaliumnitrat Kaliumpermanganat Kochsalz Temperatur in ºC Löslichkeit einiger Salze in 100 g Wasser Temperatur In 100 g Wasser lösen sich: Kochsalz Kaliumnitrat Kaliumpermanganat 20 C 50 C 100 C > 160 g c) Formuliere den Zusammenhang, der zwischen der Temperatur und der Löslichkeit besteht. 5 Zerlegung und Bildung von Wasser a) Beim Anlegen einer elektrischen Gleichspannung kann Wasser in zwei Reaktionsprodukte zerlegt werden. Gib an der Abbildung die Namen der Stoffe an. Vervollständige die Wortgleichung. Wasser b) Wasserstoff verbrennt in Gegenwart von Sauerstoff. Wassertröpfchen sind entstanden. Vervollständige die Wortgleichung. Wasser c) Beschreibe den Zusammenhang, der zwischen den Wortgleichungen bei a und b besteht.

32 Zum Leben notwendig Luft und Wasser 31 Wasserstoff Energieträger der Zukunft? Wasserstoff ist ein farbloses, geruchloses, ungiftiges Gas mit der geringsten Dichte aller Stoffe. Wasserstoff ist aus Molekülen aufgebaut und hat die Formel H 2. Bei der Reaktion von Wasserstoff mit Sauerstoff wird sehr viel Energie frei. In Zukunft könnte Wasserstoff ein sauberer und unerschöpflicher Energieträger werden. H 2 Molekülmodell und Formel von Wasserstoff 1 Vergleich von Wasserstoff und Wasser a) Fülle die Tabelle aus. Stoff Wasserstoff Wasser Art der Teilchen Chemisches Zeichen Farbe Geruch Aggregatzustand bei 20 C Siedetemperatur in C Schmelztemperatur in C b) Notiere Unterschiede zwischen den Stoffen Wasserstoff und Wasser. c) Notiere Gemeinsamkeiten der Stoffe Wasserstoff und Wasser. 2 Vergleich von Kohle und Wasserstoff als Energieträger a) Im Vergleich zu Kohle hat Wasserstoff als Energieträger zwei entscheidende Vorteile. Erläutere diese anhand der Zeichnungen. Nutzenergie Nutzenergie Verbrennung von Kohle H 2 Verbrennung von Wasserstoff H 2 O O 2 H 2 O CO 2 Umgebung O 2 Gewinnung von Wasserstoff Umgebung H 2 O Verbrennung von Kohle Verbrennung von Wasserstoff

Curriculum Chemie Klasse 8 Albert-Einstein-Gymnasium Ulm

Curriculum Chemie Klasse 8 Albert-Einstein-Gymnasium Ulm Curriculum Chemie Klasse 8 Albert-Einstein-Gymnasium Ulm Klasse 8 Themen Experimentieren im Chemieunterricht Grundregeln des Experimentierens 5. - mit Laborgeräten sachgerecht umgehen und die Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

Grundwissenskatalog Chemie G8 8. Klasse nt

Grundwissenskatalog Chemie G8 8. Klasse nt Grundwissenskatalog Chemie G8 8. Klasse nt 1. Wissenschaft Chemie: Chemie ist die Lehre von den Stoffen. Chemischer Vorgang: Stoffänderung Physikalischer Vorgang: Zustandsänderung 2. Unterteilung Stoffe:

Mehr

Chemie Fragenkatalog Jahrgang 8

Chemie Fragenkatalog Jahrgang 8 Chemie Fragenkatalog Jahrgang 8 - Stoffe und ihre Eigenschaften - Stoffgemische und Trennverfahren - Vom Aufbau der Stoffe - Die chemische Reaktion - Luft und Verbrennung - Gewinnung von Metallen Redoxreaktionen

Mehr

LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. Womit beschäftigt sich die Chemie?

LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. Womit beschäftigt sich die Chemie? Lernkartei Klasse 7 LB1: Stoffe Womit beschäftigt sich die Chemie? LB1 Stoffe mit den Stoffen, ihren Eigenschaften und ihren Veränderungen (Stoffumwandlungen) Was sind Stoffe? LB1 Stoffe Stoffe sind die

Mehr

Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 1 und 2: Trennverfahren unter der Lupe / Vorgänge bei der Papierchromatografie

Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 1 und 2: Trennverfahren unter der Lupe / Vorgänge bei der Papierchromatografie Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 1 und 2: Trennverfahren unter der Lupe / Vorgänge bei der Papierchromatografie 77 Lösungen Kapitel 5 zu Arbeits- Übungsblatt 3-6: Trennverfahren Küche, Aus Steinsalz

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie Klassenstufe 8 BS (nach S. 196/197) Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Chemie Kerncurriculum Inhalte Zeit Kompetenzen: die Schülerinnen und Schüler können Stoffe und ihre Eigenschaften Bemerkungen Wichtige

Mehr

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente.

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente. 1 1 Einteilung der Stoffe: Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch Stoff Reinstoff Mischen Gemisch Bei gleichen Bedingungen (Temperatur, Druck) immer gleiche Eigenschaften (z.b.

Mehr

Lösungen Thema: Stoffe und ihre Eigenschaften

Lösungen Thema: Stoffe und ihre Eigenschaften Lösungen Thema: Stoffe und ihre Eigenschaften zu 1: Siedetemperatur, Schmelztemperatur, Dichte (Löslichkeit) zu 2: Brennbarkeit, Härte, Löslichkeit, Farbe, Geruch zu 3: zu 4: Bei der Flüssigkeit handelt

Mehr

Grundwissen Chemie 8I

Grundwissen Chemie 8I 1) Stoffe, Experimente Chemie ist die Lehre von den Stoffen, ihren Eigenschaften, ihrem Aufbau, ihren Veränderungen und ihrer Herstellung. Einfache Möglichkeiten der Stofferkennung (Farbe, Glanz, Kristallform,

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Klasse SG

Grundwissen Chemie 9. Klasse SG Grundwissen Chemie 9. Klasse SG Stoffe und Reaktionen - bestehen aus kleinsten Teilchen - lassen sich aufgliedern in Reinstoffe und Stoffgemische Stoffe Reinstoff Stoffe Stoffgemisch Atome Moleküle heterogen

Mehr

Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag

Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag 2.1.1 Aufbau der Materie (Arbeitsaufträge) Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag 1. Beim Bearbeiten

Mehr

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell - Teilchenmodell: Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, am einfachsten aus Kugeln (Kugelteilchenmodell). Die Teilchen

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Naturwissenschaft Vermutungswissen Alles ist Chemie!!! Analyse Synthese

Naturwissenschaft Vermutungswissen Alles ist Chemie!!! Analyse Synthese SPF 2 Chemie Was ist Chemie? - Chemie ist eine Naturwissenschaft Wie schafft eine Naturwissenschaft wissen? - Vermutungswissen; naturwissenschaftlicher Erkenntnisgang Womit beschäftigt sich die Chemie?

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Sprachlicher Zweig

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Sprachlicher Zweig Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Sprachlicher Zweig 1. Stoffeigenschaften und modell a) modell Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Die eines Stoffes sind untereinander gleich. Die verschiedener Stoffe

Mehr

Chemie 8 NTG. Grundwissen. Gymnasium Höhenkirchen-Siegertsbrunn. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

Chemie 8 NTG. Grundwissen. Gymnasium Höhenkirchen-Siegertsbrunn. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Gymnasium Höhenkirchen-Siegertsbrunn In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes : o Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen. o Sie sind mit wichtigen Aussagen

Mehr

Lösungen Kap. 4 Die chemische Reaktion

Lösungen Kap. 4 Die chemische Reaktion Elemente Grundlagen der Chemie für Schweizer Maturitätsschulen Klett und Balmer Verlag Zug 2007 Verwendung für den Gebrauch in der eigenen Klasse gestattet Lösungen Kap. 4 Die chemische Reaktion Lösungen

Mehr

GRUNDWISSEN CHEMIE 9 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie

GRUNDWISSEN CHEMIE 9 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie Christian-Ernst-Gymnasium Am Langemarckplatz 2 91054 ERLANGEN GRUNDWISSEN CHEMIE 9 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie C 9.1 Stoffe und Reaktionen Reinstoff Element Kann chemisch nicht mehr zerlegt

Mehr

Christian-Ernst-Gymnasium

Christian-Ernst-Gymnasium Christian-Ernst-Gymnasium Am Langemarckplatz 2 91054 ERLANGEN GRUNDWISSEN CHEMIE 9 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie C 9.1 Stoffe und en Element kann chemisch nicht mehr zerlegt werden Teilchen

Mehr

Grundwissen 8. Klasse Chemie

Grundwissen 8. Klasse Chemie Grundwissen 8. Klasse Chemie 1. Gefahrstoffkennzeichnung 2. Wie werden naturwissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen? 1. Beobachtung von Umwelterscheinungen => Problem => Hypothese (Vermutung) zur Problemlösung

Mehr

Thema/Inhalt. Schulcurriculum Klasse 7 und 8 für das Fach CHEMIE

Thema/Inhalt. Schulcurriculum Klasse 7 und 8 für das Fach CHEMIE 8 Schulcurriculum Klasse 7 und 8 für das Fach CHEMIE Thema/Inhalt Eigenschaften und Untersuchung von Stoffen Reinstoffe Homogene und heterogene Gemische Trennmethoden Teilchenmodell Atome und Moleküle

Mehr

Grundwissen Chemie - 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen Chemie - 9. Jahrgangsstufe 1. Betrachtungsebenen: Stoffebene Teilchenebene Charakteristisch für die Denkweise der Chemie sind zwei Betrachtungsebenen Stoffportion: Reinstoff: Beobachtungen an Stoffportionen und Reaktionen (Fakten,

Mehr

2. Steckbrief 2: Welches Metall verbirgt sich hinter dem folgenden Steckbrief?

2. Steckbrief 2: Welches Metall verbirgt sich hinter dem folgenden Steckbrief? Moodle-Kurs: Metalle Test: Gebrauchsmetalle (Block 2) 1. Steckbrief 1: Welches Metall verbirgt sich hinter dem folgenden Steckbrief? Das gesuchte Metall ist ein silberglänzendes Leichtmetall. An seiner

Mehr

Klasse 8 / 9 / 10 Blatt 1

Klasse 8 / 9 / 10 Blatt 1 Klasse 8 / 9 / 0 Blatt Abkürzungen: n: () Stoffe und ihre Eigenschaften () Stoffe und ihre Teilchen () Chemische Reaktionen () Ordnungsprinzipien () Arbeitsweise () Umwelt und Gesellschaft en: (M) Methodenkompetenz

Mehr

http://www.fmg-brk.de/fachschaften/chemie/grundwissen Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe (NTG)

http://www.fmg-brk.de/fachschaften/chemie/grundwissen Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe (NTG) Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe (NTG) 1 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell http://www.fmg-brk.de/fachschaften/chemie/grundwissen Stoffeigenschaften: Stoffe haben bestimmte charakteristische

Mehr

Chemische Reaktionen

Chemische Reaktionen Ein paar Worte zuvor 7 Stoffe und ihre Eigenschaften 1 Reine Stoffe und Gemische 10 2 Aggregatzustände, Dichte, Löslichkeit, Brennbarkeit und Leitfähigkeit 12 3 Trennverfahren 19 Auf einen Blick: Stoffe

Mehr

Elektronenpaarbindung (oder Atombindung) Nichtmetallatom + Nichtmetallatom Metallatom + Nichtmetallatom 7. Welche Bindungsart besteht jeweils?

Elektronenpaarbindung (oder Atombindung) Nichtmetallatom + Nichtmetallatom Metallatom + Nichtmetallatom 7. Welche Bindungsart besteht jeweils? LÖSUNGEN Probetest 1 Kap. 03 Theorie Name: 1. C = Kohlenstoff Ag = Silber Br = Brom Schwefel = S Lithium = Li Uran = U 2. Aluminium - Finde die richtigen Zahlen mit Hilfe deines PSE: Massenzahl: 27 Ordnungszahl:

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe 1 Stoffe und ihre Eigenschaften Stoffe: Gegenstände bzw. Körper bestehen aus Stoffen. Eine Stoffportion hat ein bestimmtes Volumen und eine bestimmte Masse. Fest, flüssig

Mehr

GYMNASIUM HARKSHEIDE. Schulinternes Fachcurriculum Chemie Sek I (G 9; Beginn des Chemieunterrichts: Klasse 8)

GYMNASIUM HARKSHEIDE. Schulinternes Fachcurriculum Chemie Sek I (G 9; Beginn des Chemieunterrichts: Klasse 8) GYMNASIUM HARKSHEIDE Schulinternes Fachcurriculum Chemie Sek I (G 9; Beginn des Chemieunterrichts: Klasse 8) Klassenstufe 8 Erstellt auf Beschluss der Fachkonferenz, März 2009 0. Einführung: Sicheres Arbeiten

Mehr

Schulinterner Lehrplan im Fach Chemie Klassenstufe 7-8

Schulinterner Lehrplan im Fach Chemie Klassenstufe 7-8 Schulinterner Lehrplan im Fach Chemie Klassenstufe 7-8 1. Sicherheit im Chemieunterricht Angemessenes Verhalten im Fachraum Chemie Schgemäßer Umgang mit dem Gasbrenner 2. Umgang und Entsorgung von Chemikalien

Mehr

Chemiefragen 9.Klasse:

Chemiefragen 9.Klasse: Hausaufgaben bitte entweder: - auf Papier schriftlich erledigen oder - per email an Herrn Apelt senden: Reinhard.Apelt@web.de Chemiefragen 9.Klasse: A) Stoffe und ihre Erkennung B) Anwendung des Teilchenmodells

Mehr

Inhalt. 1 Mein neues Fach - Chemie! 10. 2 Stoffe und Stoffeigenschaften

Inhalt. 1 Mein neues Fach - Chemie! 10. 2 Stoffe und Stoffeigenschaften Inhalt 1 Mein neues Fach - Chemie! 10 Ohne Chemie geht nichts 12 Methode Sicher arbeiten Exkurs Berufe aus dem Bereich mit dem Gasbrenner 20 der Chemie 13 Praktikum Arbeiten mit dem Gasbrenner _ 21 Exkurs

Mehr

Grundlagen. Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken

Grundlagen. Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken Grundlagen Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken 2008/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Chemische Elemente 2 2 Das Teilchenmodell 3 3 Mischungen und Trennverfahren 4 4 Grundgesetze chemischer Reaktionen

Mehr

Fragenkatalog für die 9. Klasse des sprachlichen Zweiges in Chemie

Fragenkatalog für die 9. Klasse des sprachlichen Zweiges in Chemie Fragenkatalog für die 9. Klasse des sprachlichen Zweiges in Chemie Alle Fragen beziehen sich auf das Grundwissen (Karten 1-18) Die angegeben Karten hinter dem Thema der Frage bezeichnen nur den Schwerpunkt

Mehr

Grundwissen der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG)

Grundwissen der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG) der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG) Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen. Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut. Sie können chemische Formeln und Reaktionsgleichungen

Mehr

Chemische Bindung. Chemische Bindung

Chemische Bindung. Chemische Bindung Chemische Bindung Atome verbinden sich zu Molekülen oder Gittern, um eine Edelgaskonfiguration zu erreichen. Es gibt drei verschiedene Arten der chemischen Bindung: Atombindung Chemische Bindung Gesetz

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Themenbereiche für die Prüfung von Nichtschülerinnen und Nichtschülern zum Erwerb des Hauptschulabschlusses im Fach Chemie

Themenbereiche für die Prüfung von Nichtschülerinnen und Nichtschülern zum Erwerb des Hauptschulabschlusses im Fach Chemie Themenbereiche für die Prüfung von Nichtschülerinnen und Nichtschülern zum Erwerb des Hauptschulabschlusses im Fach Chemie Die Prüflinge wählen im Rahmen der mündlichen Prüfung in Absprache mit den Prüfern

Mehr

Lernhilfen zur Chemie der 9. Jahrgangsstufe

Lernhilfen zur Chemie der 9. Jahrgangsstufe Lernhilfen zur Chemie der 9 Jahrgangsstufe Die Inhalte des Chemieunterrichts der 9 Jahrgangsstufe am humanistischen Gymnasium sind im Folgenden stichpunktartig zusammengestellt Das Beherrschen und Anwenden

Mehr

inhaltsbezogene Kompetenzen: Fachwissen Schülerinnen und Schüler...

inhaltsbezogene Kompetenzen: Fachwissen Schülerinnen und Schüler... Abkürzungen STR = Stoff-Teilchen-Beziehungen, = Struktur-Eigenschafts-Beziehungen, = Chemische Reaktion, = Energetische Betrachtungen bei Stoffumwandlungen E = Erkenntnisgewinnung, K = Kommunikation, B

Mehr

8.1. Wie werden naturwissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen? 8.2. Wie erstellt man ein Versuchsprotokoll? 8.3

8.1. Wie werden naturwissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen? 8.2. Wie erstellt man ein Versuchsprotokoll? 8.3 1) Beobachtung von Umwelterscheinungen Problem Vermutung: Hypothese zur Lösung des Problems 8.1 Wie werden naturwissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen? 2) Die Hypothese wird durch ein ausgewähltes Experiment

Mehr

Verbindungen zwischen Nichtmetallatomen. Verbindungen zwischen Metallen und Nichtmetallen (in Form ihrer Ionen)

Verbindungen zwischen Nichtmetallatomen. Verbindungen zwischen Metallen und Nichtmetallen (in Form ihrer Ionen) Grundwissen Chemie 1. Stoffe 1.1. Reinstoffe können durch physikalische Trennverfahren nicht zerlegt werden. Sie sind gekennzeichnet durch charakteristische Kenneigenschaften (Siedepunkt, Schmelzpunkt,

Mehr

Stoffeigenschaften und Teilchenmodell

Stoffeigenschaften und Teilchenmodell Stoffeigenschaften und Teilchenmodell Teilchenmodell (1) Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen. (2) Zwischen den Teilchen wirken Anziehungskräfte. (3) Alle Teilchen befinden sich in ständiger, regelloser

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die wichtigsten Elementfamilien

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die wichtigsten Elementfamilien Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Die wichtigsten Elementfamilien Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Elementfamilien

Mehr

MAGNESIUM. 1. Bei Verbrennungsreaktionen entstehen in der Regel (kreuze richtig an):

MAGNESIUM. 1. Bei Verbrennungsreaktionen entstehen in der Regel (kreuze richtig an): MAGNESIUM benötigte Arbeitszeit: 20 min Magnesium (Mg) ist sowohl in Wunderkerzen (Sternspritzern) als auch in Brandsätzen und in Leuchtmunition enthalten. Früher wurde es auch in (Foto-)Blitzlampen verwendet.

Mehr

Stoffeigenschaften und Teilchenmodell

Stoffeigenschaften und Teilchenmodell Stoffeigenschaften und Teilchenmodell Teilchenmodell (1) Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen. (2) Zwischen den Teilchen wirken Anziehungskräfte. (3) Alle Teilchen befinden sich in ständiger, regelloser

Mehr

Jahrgangsstufe 7. Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen. Inhaltsfeld 2: Stoff- und Energieumsätze bei chemischen Reaktionen.

Jahrgangsstufe 7. Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen. Inhaltsfeld 2: Stoff- und Energieumsätze bei chemischen Reaktionen. Jahrgangsstufe 7 Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen Speisen und Getränke alles Chemie? Von der Küche ins Labor 1. Wir untersuchen Lebensmittel und andere Stoffe 2. Es friert und brodelt - Aggregatzustände

Mehr

GRUNDWISSEN CHEMIE 9. KLASSE (sg)

GRUNDWISSEN CHEMIE 9. KLASSE (sg) GRUDWISSE CEMIE 9. KLASSE (sg) (LS Marquartstein Juli 2009) 2009 Zannantonio/Wagner LS Marquartstein 1 I. Stoffe und Reaktionen: Physikalische Vorgänge sind begleitet von Energieumwandlungen (Wärme- Licht-

Mehr

flüssig-flüssig homogen fest-flüssig Sprudel Stoffgemisch fest-fest Weinbrand Legierung Emulsion heterogen fest-flüssig Rauch

flüssig-flüssig homogen fest-flüssig Sprudel Stoffgemisch fest-fest Weinbrand Legierung Emulsion heterogen fest-flüssig Rauch 1. 2. dazugehörige Lies den Text Erklärung. durch. ein zweites Mal durch und unterstreiche dabei wichtige Begriffe und die Partnerpuzzle zu Reinstoffen und Mischungen 3. (Gemäßigter Vervollständigt Gruppe

Mehr

1. Einteilung von Stoffen

1. Einteilung von Stoffen 1. Einteilung von Stoffen Reinstoffe Stoffe Trennverfahren (physikalisch) Stoffgemische Verbindungen Analyse Synthese Element e homogene Gemische heterogene Gemische Molekulare Stoffe; z.b. Wasser Moleküle:

Mehr

Fachliche Kontexte (Inhaltsfelder)

Fachliche Kontexte (Inhaltsfelder) Krupp-Gymnasium: Schulinternes Curriculums Chemie SI Fachliche Kontexte (Inhaltsfelder) Jahrgang 7 Speisen und Getränke alles Chemie? (Stoffe und Stoffveränderungen) Brände und Brandbekämpfung Stoffe und

Mehr

Aufgaben aus der Chemie und Lösungsstrategien

Aufgaben aus der Chemie und Lösungsstrategien Aufgaben aus der Chemie und Lösungsstrategien Einfache Reproduktion Abfrage von gelerntem Wissen, also wird die Wiedergabe von Definitionen, Aussagen oder Tatsachen gefordert. Kennzeichen: Keine Einleitung

Mehr

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1 GRUNDLAGEN 11. Klasse Heft 1 Maximilian Ernestus September/Oktober 2007 Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1. Chemische Elemente Elemente haben allgemein folgende Eigenschaften: sie sind nicht weiter zerlegbar

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

LEHRPLANÜBERSICHT: CHEMIE, KLASSE 7-10 (STAND: JANUAR 2010)

LEHRPLANÜBERSICHT: CHEMIE, KLASSE 7-10 (STAND: JANUAR 2010) LEHRPLANÜBERSICHT: CHEMIE, KLASSE 7-10 (STAND: JANUAR 2010) Regelschule Förderschule/Lernen Förderschule/Geistige Entwicklung Anmerkungen Regelschule Klasse 7 1. Stoffe und ihre Eigenschaften 9. Gegenstand

Mehr

Schulcurriculum für das Fach Chemie

Schulcurriculum für das Fach Chemie Schulcurriculum für das Fach Chemie Jahrgangsstufe 8 Einführung in die Chemie Fachexkursion. 10 Definition und Notwendigkeit der Naturwissenschaft Chemie; Gefahrensymbole und Kennbuchstaben bei Chemikalien;

Mehr

Kern - und Schulcurriculum Chemie Kl. 8-10

Kern - und Schulcurriculum Chemie Kl. 8-10 Kern - und Schulcurriculum Chemie Kl. 8-0 Abkürzungen: Leitideen: () Stoffe und ihre Eigenschaften () Stoffe und ihre Teilchen () chemische Reaktionen () Ordnungsprinzipien () Arbeitsweise () Umwelt und

Mehr

CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP)

CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP) KSO CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP) Skript Chemische Reaktionen (SekP) V1.0 01/15 Bor 2 INHALTSVERZEICHNIS "CHEMISCHE REAKTIONEN" 1. Einleitung...03 2. Stoffe wandeln sich um... 04 2.1 Kupfer reagiert mit

Mehr

Chemische Reaktionen ergeben neue Stoffe mit neuen Eigenschaften

Chemische Reaktionen ergeben neue Stoffe mit neuen Eigenschaften 1 Grundbegriffe 1.1 Die Entwicklung der Chemie Im Vergleich zu anderen Naturwissenschaften wie der Physik oder der Biologie ist die Chemie eine junge Wissenschaft. Denn erst vor etwa 200 Jahren gelangten

Mehr

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Grundlagen Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Einführung Lernziele Einfache chemische Vorgänge, die Bedeutung für die Feuerwehrpraxis haben, erklären. Chemische Grundlagen

Mehr

Alle Stoffe bestehen aus kleinen Teilchen, die sich bewegen. Je mehr Energie sie besitzen, desto mehr bewegen sie sich.

Alle Stoffe bestehen aus kleinen Teilchen, die sich bewegen. Je mehr Energie sie besitzen, desto mehr bewegen sie sich. Grundwissen 8. Klasse 1. Stoffe und Teilchen Teilchenmodell: Atome Ionen Alle Stoffe bestehen aus kleinen Teilchen, die sich bewegen. Je mehr Energie sie besitzen, desto mehr bewegen sie sich. von atomos

Mehr

Definiere den Begriff Chemischer Vorgang! Definiere den Begriff Physikalischer Vorgang! Definiere den Begriff Reinstoff!

Definiere den Begriff Chemischer Vorgang! Definiere den Begriff Physikalischer Vorgang! Definiere den Begriff Reinstoff! Chemischer Vorgang! Stoffänderung, keine Zustandsänderung, mit Energiebeteiligung Physikalischer Vorgang! Zustandsänderung, keine Stoffänderung (z.b. Lösen, Aggregatzustände,...) Reinstoff! Stoff, der

Mehr

TIPP alle Rechenaufgaben mit Einheit, Ergebnis und Antwortsatz!

TIPP alle Rechenaufgaben mit Einheit, Ergebnis und Antwortsatz! 1 Klassenarbeit Chemie 1/5 TIPP alle Rechenaufgaben mit Einheit, Ergebnis und Antwortsatz! 1 Stoffe und Stoffgemische 1.1 Ordne die Begriffe Verbindung, Element, Stoff, Mischung, Reinstoff, Metall, Nichtmetall,

Mehr

Vortest/Nachtest Salze (1)

Vortest/Nachtest Salze (1) Vortest/Nachtest Salze (1) Vortest Maximal erreichbare Punktzahl: 27 (24 Punkte + 3 Jokerpunkte) Nachtest Erreichte Punktzahl: 1. Kreuze die Formeln an, die den Salzen zuzuordnen sind. (3 P.) NaCl CaCO

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe 1. Stoffe und Reaktionen Gemisch: Stoff, der aus mindestens zwei Reinstoffen besteht. Homogen: einzelne Bestandteile nicht erkennbar Gasgemisch z.b. Legierung Reinstoff

Mehr

Curriculum Chemie Klasse 9 Albert-Einstein-Gymnasium Ulm

Curriculum Chemie Klasse 9 Albert-Einstein-Gymnasium Ulm Curriculum Chemie Klasse 9 Albert-Einstein-Gymnasium Ulm Klasse 9 Themen Das Kern-Hülle-Modell Modell des Atomkerns Die Atomhülle im Energiestufenmodell Elektrische Ladung im Atom Das Kern-Hülle-Modell

Mehr

Grundwissen 9. Klasse Chemie

Grundwissen 9. Klasse Chemie Grundwissen 9. Klasse Chemie 1. Formelzeichen und Einheiten 2. Was versteht man unter der Stoffmenge und der Avogadro- Konstante N A? Eine Stoffportion hat die Stoffmenge n = 1 mol, wenn sie 6 * 10 23

Mehr

Was haben wir gelernt?

Was haben wir gelernt? Was haben wir gelernt? - Gesetze chemischer Reaktionen - Atommodell von Dalton - Elementsymbole - Die atomare Masseneinheit u - Die Avogadro-Zahl und deren Umkehrung - Von Massenverhältnissen zu Teilchenverhältnissen

Mehr

Modulbeschreibung. Eisen- und Stahlerzeugung. Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autor: Zeitumfang: Ca. sechs Stunden

Modulbeschreibung. Eisen- und Stahlerzeugung. Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autor: Zeitumfang: Ca. sechs Stunden Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autor: Zeitumfang: Werkrealschule; Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft (WRS/HS); 9 (WRS/HS), Guido Hennrich Ca. sechs Stunden Stahl ist seit Beginn der

Mehr

3 Gestreckte Abschlussprüfung, Teil 1 Allgemeine und Präparative Chemie

3 Gestreckte Abschlussprüfung, Teil 1 Allgemeine und Präparative Chemie 43 3 Gestreckte Abschlussprüfung, Teil 1 Allgemeine und Präparative Chemie 3.1 Atombau, chemische Bindung, Periodensystem der Elemente 3.1.1 Elektronegativität und Beurteilung der Polarität Zur Beurteilung

Mehr

Schuleigener Lehrplan Chemie, Klasse 5 und 6

Schuleigener Lehrplan Chemie, Klasse 5 und 6 Schuleigener Lehrplan Chemie, Klasse 5 und 6 Sachkenntnis S - Physikalische und chemische Phänomene auf der Modellebene von Teilchen deuten S1 - Chemische Reaktionen als Veränderung auf der Stoff- und

Mehr

Stoffverteilungsplan Chemie

Stoffverteilungsplan Chemie Stoffverteilungsplan Chemie Schulcurriculum für die Jgst. 7 9 nach G8, Gymnasium Wanne; Die prozessbezogenen Kompetenzen sind unterteilt nach Erkenntnisgewinnung (E), Kommunikation (K) und Bewertung (B),

Mehr

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name:

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name: H Wasserstoff 1 1. Gruppe 1. Periode He Helium 2 18. Gruppe 1. Periode B Bor 5 13. Gruppe C Kohlenstoff 6 14. Gruppe N Stickstoff 7 15. Gruppe O Sauerstoff 8 16. Gruppe Ne Neon 10 18. Gruppe Na Natrium

Mehr

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole?

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole? Kapitel 4: Chemische Symbole Woher stammen die chemischen Symbole? Das sind die Anfangsbuchstaben (manchmal auch die ersten beiden Anfangsbuchstaben) der lateinischen oder griechischen Namen der Elemente.

Mehr

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10 Schulcurriculum des Faches Chemie für die Klassenstufen 8 10 Chemie - Klasse 8 Was ist Chemie? Richtig experimentieren und Entsorgen Naturwissenschaftliche Arbeitsweise Rotkraut oder Blaukraut? Richtig

Mehr

Europäischer Chemielehrerkongress Leoben Österreich im April 2007

Europäischer Chemielehrerkongress Leoben Österreich im April 2007 Einfache und erprobte Experimente für den Anfangsunterricht im Fach Chemie 1. Stoffumwandlung Stoffe reagieren Aggregatzustandsänderung Zusammensetzung der Luft Gesetz von der Erhaltung der Masse Reaktion

Mehr

Fach Chemie Unterrichtsinhalte Jahrgang 7

Fach Chemie Unterrichtsinhalte Jahrgang 7 Unterrichtsinhalte Jahrgang 7 Brennerführerschein und Laborgeräteführerschein 1.1 Kristalle 1.2 Schokolade macht dick 1.3 Stoffe des Alltags 1.4 Protokolle 1.5 Teilchenmodell 2.1 Stoffeigenschaften 2.2

Mehr

GRUNDWISSEN CHEMIE 8. KLASSE

GRUNDWISSEN CHEMIE 8. KLASSE GRUDWISSE CEMIE 8. KLASSE (LS Marquartstein Januar 2006) 2006 Wagner/Gottschalk LS Marquartstein 1 I. Stoffe und Reaktionen: Physikalische Vorgänge sind begleitet von Energieumwandlungen (Wärme- Licht-

Mehr

Chemisches Element. Chemische Verbindung. Reinstoff. Heterogene Gemische

Chemisches Element. Chemische Verbindung. Reinstoff. Heterogene Gemische Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Chemisches Element Ein chemisches Element ist ein Reinstoff, der sich durch eine chemische Reaktion nicht mehr in neue Reinstoffe zerlegen lässt. Ein Element besteht

Mehr

3.11 Zerlegung von Wasser durch Reduktionsmittel. Aufgabe. Aus welchen Elementen besteht Wasser?

3.11 Zerlegung von Wasser durch Reduktionsmittel. Aufgabe. Aus welchen Elementen besteht Wasser? Naturwissenschaften - Chemie - Anorganische Chemie - 3 Wasser, Wasserbestandteile und Wasserreinigung (P755500) 3. Zerlegung von Wasser durch Reduktionsmittel Experiment von: Seb Gedruckt: 24.03.204 :42:33

Mehr

Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie. Begriff Erklärung Beispiele Teilchenmodell

Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie. Begriff Erklärung Beispiele Teilchenmodell Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie 9. Jgst. WSG-S Begriff Erklärung Beispiele Teilchenmodell (Atome und Moleküle) Alle Stoffe bestehen aus kleinen, sich bewegenden Teilchen. Es handelt

Mehr

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen)

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen) Ausgabe 2007-10 Stöchiometrie (Chemisches Rechnen) ist die Lehre von der mengenmäßigen Zusammensetzung chemischer Verbindungen sowie der Mengenverhältnisse der beteiligten Stoffe bei chemischen Reaktionen

Mehr

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Prinzipien Bestehende Formeln dürfen nicht verändert werden. Bei Redoxreaktionen kann H, OH oder H 2 O ergänzt werden. Links und rechts vom Reaktionspfeil muss

Mehr

Grundwissen 9. Klasse Chemie (WSG+SG) Stoffebene. Teilchenebene. Reinstoffe. Kenneigenschaften von Reinstoffen

Grundwissen 9. Klasse Chemie (WSG+SG) Stoffebene. Teilchenebene. Reinstoffe. Kenneigenschaften von Reinstoffen Grundwissen 9. Klasse Chemie (WSG+SG) Stoffebene Teilchenebene = Makroskopische (sichtbare) Ebene Betrachtung einer Stoffportion mit den erkennbaren und messbaren Eigenschaften Sie ermöglicht Aussagen

Mehr

1 Stoffe. 2 Chemische Reaktionen. 1.1 Teilchenmodell. 1.2 Einteilung von Stoffen. 2.1 Kennzeichen

1 Stoffe. 2 Chemische Reaktionen. 1.1 Teilchenmodell. 1.2 Einteilung von Stoffen. 2.1 Kennzeichen 1 Stoffe 1.1 Teilchenmodell Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen. Sie können in folgenden Aggregatzuständen auftreten: Der Raum zwischen den Teilchen ist leer Die Teilchen verschiedener Stoffe unterschieden

Mehr

Chemie, Kapitel 4 : Chemische Reaktionen und Luft

Chemie, Kapitel 4 : Chemische Reaktionen und Luft Lesen Sie aufmerksam das Kapitel 4.4 und lösen Sie die folgenden Aufgaben: a) Definieren Sie die drei Begriffe in jeweils einem Satz b) Geben Sie ein Beispiel aus dem Alltag Exotherme Reaktion: Endotherme

Mehr

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur April/Mai 2002. Chemie (Grundkurs) Thema 1 Wasserstoff

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur April/Mai 2002. Chemie (Grundkurs) Thema 1 Wasserstoff KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT Abitur April/Mai 2002 Chemie (Grundkurs) Einlesezeit: Bearbeitungszeit: 30 Minuten 210 Minuten Thema 1 Wasserstoff Thema 2 Organische Verbindungen und ihr Reaktionsverhalten

Mehr

Definiere den Begriff Chemischer Vorgang! Definiere den Begriff Physikalischer Vorgang!

Definiere den Begriff Chemischer Vorgang! Definiere den Begriff Physikalischer Vorgang! Chemischer Vorgang! Stoffänderung, keine Zustandsänderung, mit Energiebeteiligung Physikalischer Vorgang! Zustandsänderung, keine Stoffänderung (z.b. Lösen, Aggregatzustände,...) Erkläre die Begriffe heterogenes

Mehr

Checkliste. Stoffe nennen, die der Mensch aus der Natur nutzt und sie anhand von Kriterien ordnen.

Checkliste. Stoffe nennen, die der Mensch aus der Natur nutzt und sie anhand von Kriterien ordnen. Checkliste Beantworte alle Fragen ehrlich. Mit Hilfe deiner eigenen Einschätzung kannst du anschließend aus Materialien zum Üben und Wiederholen auswählen, wenn du bei einigen Nummern Nein oder Unsicher

Mehr

1.11 Welcher Stoff ist es?

1.11 Welcher Stoff ist es? L *** 1.11 Welcher Stoff ist es? Didaktisch-methodische Hinweise Im Arbeitsblatt wird der Versuch des Lösens von vier verschiedenen Salzen in Wasser in einem Labor beschrieben. Aus Zahlenangaben müssen

Mehr

Saurer Regen, was ist das?

Saurer Regen, was ist das? Saurer Regen, was ist das? 1. SO x (x=2,3) => SO 2 und SO 3 SO 2 + H 2 O H 2 SO 3 (schwefelige Säure) SO 3 + H 2 O H 2 SO 4 (Schwefelsäure) 2. NO x (x=1,2) 2 NO + H 2 O + ½O 2 2 H NO 2 (salpetrige Säure)

Mehr

mentor Grundwissen Chemie. 5. bis 10. Klasse Usedom

mentor Grundwissen Chemie. 5. bis 10. Klasse Usedom mentor Grundwissen mentor Grundwissen Chemie. 5. bis 10. Klasse Alle wichtigen Themen von Andreas Usedom 1. Auflage mentor Grundwissen Chemie. 5. bis 10. Klasse Usedom schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Musteraufgaben. Fach: Chemie - 31001_Chemie-MultipleCoice Anzahl Aufgaben: 41. Aufgabe 1

Musteraufgaben. Fach: Chemie - 31001_Chemie-MultipleCoice Anzahl Aufgaben: 41. Aufgabe 1 Fach: Chemie - 31001_Chemie-MultipleCoice Anzahl Aufgaben: 41 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

Diese Grundwissensheft wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von. StRin W. Habelitz-Tkotz,

Diese Grundwissensheft wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von. StRin W. Habelitz-Tkotz, BLKSINUS Bayer. Schulset 4: Grundwissen Chemie Mittelstufe Diese Grundwissensheft wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von StRin W. HabelitzTkotz, der wir an dieser Stelle ganz herzlich dafür

Mehr

Grundlagen Chemischer Gleichungen

Grundlagen Chemischer Gleichungen Grundlagen Chemischer Gleichungen Lehrprogramm zum Erlernen der Grundlagen zum Aufstellen und verstehen Chemischer Gleichungen und Formeln. Björn Schulz, Berlin 2004 www.lernmaus.de www.polarographie.de

Mehr

Grundwissen Chemie. 8. Jahrgangsstufe, Gruppe I

Grundwissen Chemie. 8. Jahrgangsstufe, Gruppe I Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe, Gruppe I Stoffe, Experimente - Stoffe und Stoffgemische unterscheiden Stoffeigenschaften, Reinstoffe, Gemische, Trennverfahren - Teilchenmodell: Atome und Moleküle

Mehr

Grundwissen 8. Klasse Chemie (NTG) Stoffebene. Teilchenebene. Reinstoffe. Kenneigenschaften von Reinstoffen

Grundwissen 8. Klasse Chemie (NTG) Stoffebene. Teilchenebene. Reinstoffe. Kenneigenschaften von Reinstoffen Grundwissen 8. Klasse Chemie (NTG) Stoffebene Teilchenebene = Makroskopische (sichtbare) Ebene Betrachtung einer Stoffportion mit den erkennbaren und messbaren Eigenschaften Sie ermöglicht Aussagen über

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr