6. Dezember 2013 Frankfurt am Main Paulskirche Gesellschaftshaus Palmengarten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6. Dezember 2013 Frankfurt am Main Paulskirche Gesellschaftshaus Palmengarten"

Transkript

1 6. Dezember 2013 Frankfurt am Main Paulskirche Gesellschaftshaus Palmengarten

2 5. Dezember 2013 Vorabendempfang Uhr Registrierung und anschließender Empfang im Hotel Intercontinental Frankfurt Paulskirche 6. Dezember 2013 Vormittag Der erste Teil der Konferenz findet in der Paulskirche statt, der Wiege der deutschen Demokratie (J. F. Kennedy). Von 1848 bis 1849 tagten hier die Mitglieder der Frankfurter Nationalversammlung, der ersten demokratisch gewählten Volksvertretung. Zur Hundertjahrfeier der Eröffnungssitzung der ersten Nationalversammlung wurde die Paulskirche am 18. Mai 1948 als politische Gedenkstätte eingeweiht und ist seitdem ein nationales Denkmal Uhr Registrierung und Einlass 9.30 Uhr Eröffnung Plenum Uhr Kaffeepause Uhr Plenum 2 on The future of Europe Global Players, Global Markets: erfolgsstrategien für Unternehmen im Internationalen Wettbewerb Gesellschaftshaus Palmengarten Uhr Transfer zum Gesellschaftshaus des Palmengartens Nachmittag Der zweite Teil der Konferenz sowie die Abendveranstaltung im Anschluss an die Konferenz finden im geschichtsträchtigen Gesellschaftshaus Palmengarten am Rande des Palmengartens des grünen Herzens der Stadt Frankfurt am Main statt. Das Gesellschaftshaus wurde im September 2012 wiedereröffnet Uhr Mittagessen Uhr Plenum 3 Zukunft der deutschen Industrie eine Konzernperspektive German Engineering: Mit welchen Innovationen schafft Deutschland die Energiewende? Abendveranstaltung Uhr Kaffeepause Uhr Plenum 4 Made in Germany? was deutsche Unternehmen brauchen, um wettbewerbsfähig zu bleiben cloud Computing Digitalisierung im Mittelstand Uhr Ende des Konferenzprogramms Abend Im Anschluss an den offiziellen Konferenzteil laden wir die Teilnehmer der Konferenz zu einer Abendveranstaltung ein, die in diesem Jahr unter dem Motto Las Vegas Casino Night im Gesellschaftshaus Palmengarten stattfindet. Es erwartet Sie ein spannender Abend in gehobenem Ambiente mit kulinarischem und musikalischem Begleitprogramm Uhr Abendveranstaltung 2 3

3 Paulskirche Reding Feldmann Müller Cœuré Cable Europa stärken Eröffnung 9.30 UHR Einen passenderen Veranstaltungsort für das 5. Deutsche Wirtschaftsforum kann ich mir kaum vorstellen: Die Frankfurter Paulskirche ist ein Symbol für Freiheit und Demokratie. Dass Vertreter aus Wirtschaft und Politik nun hier zusammentreffen, um über die Zukunft Europas und die Frage nach seiner wirtschaftlichen und sozialen Stabilität zu diskutieren, ist nur folgerichtig. Denn es ist heute wichtiger denn je, dass wir entschlossen handeln, um Europa zu stärken und weiterzuentwickeln. Und vor allem, dass wir Europa noch demokratischer gestalten. In einer globalisierten Welt können wir nur mit unserer gemeinsamen Wirtschaftskraft bestehen. Deshalb haben wir in Europa in den letzten Jahren hart daran gearbeitet, die Wirtschafts- und Finanzkrise gemeinsam zu bewältigen mit Solidarität und Solidität. Wir haben dabei fundamentale Entscheidungen auf europäischer Ebene getroffen und tiefgreifende Reformen umgesetzt, um zu verhindern, dass Europa jemals wieder durch eine solch schwere Zeit gehen muss: Dazu gehört die Schaffung von Rettungsschirmen ebenso wie der Aufbau einer Bankenunion und eine stärkere Förderung der Wettbewerbsfähigkeit. Aber wir können hier nicht stehen bleiben. Die Bürgerinnen und Bürger erwarten mehr von Europa. In einer Zeit, in der immer mehr Entscheidungen auf europäischer Ebene getroffen werden, wollen sie, dass dieses Europa demokratischer wird und fordern ihr Recht ein, über den Kurs der Union mitzubestimmen. Dafür müssen wir uns einsetzen. Ich bin überzeugt davon, dass wir mit vereinten Kräften an der Idee einer starken politischen Union arbeiten müssen. An der Vision der Vereinigten Staaten von Europa mit klaren, demokratisch legitimierten, föderalen Strukturen. Nur dann wird Europa in einer globalisierten Welt Bestand haben politisch und wirtschaftlich. BegrüSSung PeteR FeldMann Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main Prof. Dr. Mathias Müller Präsident, IHK Frankfurt am Main; Mitglied des Vorstands, Deutscher Industrie- und Handelskammertag Plenum 1 (in englischer Sprache) On the Future of Europe Video-botschaft Viviane Reding EU-Kommissarin für Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft; Vizepräsidentin der Europäischen Kommission Vorträge Benoît Cœuré Mitglied des Direktoriums Europäische Zentralbank The Rt Hon Dr. Vince Cable, MP Secretary of State for Business, Innovation and Skills United Kingdom Kaffeepause Uhr Viviane Reding EU-Kommissarin für Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft; Vizepräsidentin der Europäischen Kommission 4 5

4 Paulskirche Heraeus Lewis Haarmann Hundsdörfer Rickmann körner Globalisierung meistern Plenum UHr Die Herausforderungen unserer globalisierten Welt sind groß. Die Geschwindigkeit der Veränderung der Märkte weltweit nimmt zu und zwar sowohl bei den bestehenden als auch bei den kommenden Absatzmärkten. Es heißt umzudenken. So zog zum Beispiel die Halbleiter- und Elektronikindustrie von den USA über Teile Europas und Japan zunehmend in asiatische Länder mit niedrigen Lohn- und Strukturkosten. Unternehmen wie FOXCONN, mit bis zu einer Million Mitarbeitern, entstanden. Die Headquarter von Unternehmen an alten Standorten verlieren an Bedeutung. Schon längst sind sie nicht mehr für alles zuständig: Die Entwicklung findet in einem Land statt, die Produktion in anderen Ländern und der Vertrieb in allen Ländern. Nicht alles ist global, aber die Herausforderungen an die dezentrale Globalität sind groß. Einfache Erfolgsstrategien gibt es wohl kaum, aber allzu viele Trials & Errors kann man sich nicht leisten. Viele sehr große und große Unternehmen sind auf gutem Weg, Global Player zu werden. In Teilbereichen sind sie es schon. Der deutsche Mittelstand auch der gehobene Mittelstand hingegen tut sich noch schwer, wegen seiner Größe und den damit begrenzten Ressourcen. Nicht unbedingt den finanziellen, aber den menschlichen. Die Unternehmen setzen deshalb unverändert auf bewährte Strategien, den Erfolg von Made in Germany. Die hohe deutsche Exportquote, gerade im Maschinenbau, zeigt das deutlich. Doch die Welt zu beliefern, macht noch keinen Global Player aus. Vielleicht muss man es gar nicht sein. Oder doch? Global Players, Global Markets: Erfolgsstrategien für Unternehmen im Internationalen Wettbewerb Einführung (in englischer Sprache) Steve Lewis CEO und Gründer, Living PlanIT SA; World Economic Forum s Technology Pioneer 2012 Diskussion Prof. Dr. Wilhelm Haarmann Partner Linklaters LLP Dr. Jürgen Heraeus Vorsitzender des Aufsichtsrats Heraeus Holding GmbH Rainer Hundsdörfer Vorsitzender der Geschäftsführung ebm-papst Gruppe Hagen Rickmann Geschäftsführer T-Systems Moderation des Vormittagsprogramms Isabelle Körner Moderatorin n-tv Dr. Jürgen Heraeus Vorsitzender des Aufsichtsrats Heraeus Holding GmbH Transfer zum Gesellschaftshaus des Palmengartens UHr 6 7

5 Palmengarten Sonnemann Stofner Kaeser Boekhout Hermes Kohler Laier Schlierike Effizient und intelligent Der Gedanke ist faszinierend: Eine Wärmepumpe schaltet sich ein, wenn erneuerbare Energie von der Sonne ausreichend und kostengünstig zur Verfügung steht. Im Augenblick nicht benötigte Energie lagert das System in thermische Speicher oder Batteriespeicher ein. Die Entscheidung Speichern, Verbrauchen oder Einspeisen fällt das Energiemanagementsystem sowohl nach den Prognosen der zu erwartenden Photovoltaik-Leistung als auch des zu erwartenden Verbrauchs. Das, was hier noch wie eine Zukunftsvision klingt, ist dank moderner Technik schon Wirklichkeit und ermöglicht eine hocheffiziente, weitgehend lokale Nutzung selbst erzeugten Stroms. Wer heute baut oder sein Haus renoviert, will sicher sein, die richtigen Entscheidungen zu treffen gerade bei der Haustechnik. Denn die mit Abstand größten Verbraucher im Haus sind die Heizung und die Warmwasserbereitung. Dieses immense Potenzial gilt es zu aktivieren! Im Haus der Zukunft wird Strom aus regenerativen Quellen die bestimmende Energieform sein. Nur mit Strom als universeller Energieform kann das Haus seinen Platz in der Energiewende finden. Dazu gehört die Stromerzeugung ebenso wie die Speicherung, ergänzt durch ein intelligentes Management des Energieflusses im Haus und die Kommunikation mit einem intelligenten öffentlichen Netz. Wer es ernst meint mit der Energiewende, darf bei aller Euphorie und Diskussion um die Stromerzeugung und -verteilung die Anwenderseite nicht vergessen. Effiziente stromgeführte Produkte, die im Betrieb erneuerbare Energien einkoppeln, sind längst verfügbar. Jetzt gilt es, intelligente Komplettlösungen für neue und in naher Zukunft auch für bestehende Gebäude bereitzustellen. Dazu müssen alle Anstrengungen gebündelt werden, um die Entwicklungen gemeinsam weiter voranzutreiben und Schnittstellen weiter zu optimieren. Rudolf Sonnemann Vorsitzender der Geschäftsführung Stiebel Eltron GmbH & Co. KG Mittagessen Auf Einladung der Business Location Südtirol GruSSwort Dr. Ulrich Stofner Direktor, Business Location Südtirol Plenum UHr UHr UHr Vortrag Zukunft der deutschen Industrie eine Konzernperspektive Joe Kaeser Siemens AG Diskussion German Engineering: Mit welchen Innovationen schafft Deutschland die Energiewende? Roland Boekhout ING-DiBa AG Oliver Hermes WILO SE Stephan Kohler Vorsitzender der Geschäftsführung Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Dr. Peter Laier Mitglied des Vorstands, Technikvorstand (CTO) OSRAM Licht AG Rudolf Sonnemann Vorsitzender der Geschäftsführung Stiebel Eltron GmbH & Co. KG Moderation Werner Schlierike Moderator, hr-info, Hessischer Rundfunk 8 9

6 Palmengarten Sennheiser Freytag Sixt Wittenstein Goffart Gorny Innovationskultur fördern Kaffeepause Uhr Das Gütesiegel Made in Germany steht weltweit für Qualität, Wertigkeit und Substanz. Es beflügelt den deutschen Export und ist Ausdruck des hohen Qualitätsstandards, den unsere Kunden von Produkten mit diesem Label erwarten und erwarten können! Diese Erwartung bezieht sich auf den Qualitätsbegriff in der weitesten Form: Die traditionell durch Wertschöpfungsgrenzen festgelegte Verwendung des Begriffs Made in XX wird diesem Anspruch in einer globalisierten Wirtschaft nicht mehr gerecht, da der Ort der kreativen Idee und exzellenten Entwicklung nicht mehr unbedingt auch Herstellungsort sein muss. Hier treten zunehmend Begriffe wie Engineered in XX, Developed in XX oder sogar Engineered by XX in den Vordergrund. Angesichts der Globalisierung ist es zukünftig sinnvoller, die Marke als Gütesiegel in den Vordergrund zu stellen. Ein weiterer wichtiger Aspekt für deutsche Unternehmen ist die Innovationskultur, der wesentliche Erfolgsfaktor, welchen es zu fördern gilt. Es geht nicht mehr nur darum, neue Produkte zu entwickeln, sondern um den Kunden und dessen Nutzen er ist die zentrale Messlatte! Dieser Kundennutzen gehört in den Mittelpunkt aller Tätigkeiten bei der Transformation von Wissen in Nutzen; deshalb ist er auch Mittelpunkt aller Innovationsaktivitäten. Besonders global agierende Unternehmen müssen sich deshalb in mehrfacher Hinsicht öffnen und umdenken: intern, indem Querdenkern mehr Gehör geschenkt wird, statt sie in traditionelle Denkschemata hineinzupressen; extern durch verstärkte Zusammenarbeit mit anderen Wissensträgern, die auch außerhalb des eigenen Unternehmens zu finden sind. Es ist deshalb Aufgabe, neuartige, moderne Arbeitsformen und Umgebungen zu erschaffen, um den kreativen Austausch von crossfunktionalen Teams mit internationalen Fachkräften zu fördern. Hier ist ein mächtiger Strukturwandel erforderlich, der eine Öffnung der Unternehmen nach außen notwendig macht, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben! Auf Einladung der Austrian Business Agency Plenum 4 Diskussion UHr Made in Germany? Was deutsche Unternehmen brauchen, um wettbewerbsfähig zu bleiben Dr. Michael Freytag SCHUFA Holding AG Prof. Dr. Jörg Sennheiser Vorsitzender des Aufsichtsrats Sennheiser electronic GmbH & Co. KG Erich Sixt Sixt SE Dr. Manfred Wittenstein Vorstand, WITTENSTEIN AG; Past-President, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA); Entrepreneur des Jahres 2011 Moderation Daniel Goffart Leiter Hauptstadtredaktion Nachrichtenmagazin FOCUS AnschlieSSend Präsentation: BDO-Mittelstandsstudie Cloud Computing Digitalisierung im Mittelstand Dr. Christian Gorny Mitglied des Vorstands BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Prof. Dr. Jörg Sennheiser Vorsitzender des Aufsichtsrats Sennheiser electronic GmbH & Co. KG Ende der Konferenz Anschließend Abendveranstaltung Uhr

7 Vorabendempfang des Deutschen Wirtschaftsforums 2013 Frankfurt am main 5. Dezember 2013 Hotel Intercontinental rentsch Röttgen Schlierike Besucherinformationen Veranstaltungsorte Konferenz Paulskirche Paulsplatz Frankfurt am Main Gesellschaftshaus Palmengarten Palmengartenstraße Frankfurt am Main Vorabendempfang Veranstaltungsort Vorabendempfang Hotel Intercontinental Frankfurt Wilhelm-Leuschner-Straße Frankfurt am Main Registrierung UHR Teilnahme Die Teilnahmebedingungen und das Registrierungsformular zum Deutschen Wirtschaftsforum finden Sie auf unserer Website unter Bei Fragen zur Teilnahme kontaktieren Sie uns bitte unter unten stehenden Kontaktdaten. Eröffnung BegrüSSung und Einführung Florian Rentsch Hessischer Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung im Gespräch Dr. Norbert Röttgen Bundesumweltminister a. D UHR kontakt Mobilitätspartner Convent Gesellschaft für Kongresse und Veranstaltungsmanagement mbh Senckenberganlage Frankfurt am Main Karin Wilhelm Telefon: 069 / Telefax: 069 / Fahren Sie mit der Bahn bequem zum Deutschen Wirtschaftsforum Als Mobilitätspartner der Veranstaltung möchten wir, dass Sie ausgeruht und entspannt ankommen. Deshalb erhalten die Konferenzteilnehmer ein 1.-Klasse- Ticket für die An- und Abreise (gültig in der Woche der Konferenz, nach Verfügbarkeit). Moderation Werner Schlierike Moderator, hr-info, Hessischer Rundfunk Get-Together mit Speisen und Getränken und ausreichend Gelegenheit zum Networking Ende der Veranstaltung Uhr Uhr CO 2 -neutral veranstaltet Convent übernimmt Verantwortung für die Umwelt und veranstaltet das Deutsche Wirtschaftsforum klimaneutral. Als Klimapartner gleicht ENTEGA die CO 2 -Emissionen, die durch Anreise, Stromversorgung, Logistik, Übernachtung, Catering, Drucksachen, Entsorgung, Wasser und Abwasser entstehen, durch Aufforstungs- und Waldschutzprojekte aus. ENTEGA unterstützt und berät seine Kunden auf ihrem Weg zum klimaneutralen Wirtschaften in vielerlei Hinsicht: Von der CO 2 -neutralen Energielieferung über Energie-Analysen und -Konzepte sowie die Klimaneutralstellung eines Unternehmens oder einer Produktlösung bis zur gemeinsamen Auswahl der passenden Waldprojekte und der Entwicklung umfassender Klimaschutzstrategien. Konferenzhotel Offizielles Konferenzhotel ist das InterContinental Frankfurt. Sollten Sie eine Übernachtungsmöglichkeit benötigen, so können Sie Ihr Hotelzimmer unter der Tel. 069 / oder per unter buchen. Druck und Verarbeitung: Saxoprint GmbH, Dresden

8 Deutsches Wirtschaftsforum 2013 Frankfurt am main 6. Dezember 2013 Die Partner 2013 PremiumPartner veranstaltungspartner PremiumPartner Gastgeber Mittagessen PremiumPartner Gastgeber Abendveranstaltung Förderer Gastgeber Abendveranstaltung Mobilitätspartner TV-Partner Förderer ANTRIEBMITTELSTAND.DE Die digitale Wachstumsinitiative Medienpartner International Medienpartner 14 www. c o n v e n t. d e Klimapartner Shuttle-partner Kooperationspartner 15

9 Veranstalter: Convent Gesellschaft für Kongresse und Veranstaltungsmanagement mbh Senckenberganlage Frankfurt am Main Telefon: 069 / Telefax: 069 /

Unternehmer- Dialog Nürnberg

Unternehmer- Dialog Nürnberg Unternehmer- Dialog Nürnberg 25. September 2008 Arvena Park Hotel Görlitzer Straße 51 90473 Nürnberg Veranstalter Unternehmer-Dialog Nürnberg 25. September 2008 Die Veranstaltung auf einen Blick 14:30

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung Veranstaltung 2008 Mitgliederversammlung der ARIAS Europe e.v. Schiedsgerichtsbarkeit in der Assekuranz 2008 quo vadis? 16:00-17:30 16:00-16:05 17:30 19:00 19:30 für 20:30 Mitgliederversammlung Leitung:

Mehr

2. Autogipfel Baden-Württemberg 2007

2. Autogipfel Baden-Württemberg 2007 2. Autogipfel Baden-Württemberg 2007 VERTRETER DER AUTOMOBILBRANCHE: EINTRITT FREI! 9. Mai 2007 Haus der Wirtschaft Willi-Bleicher-Straße 19 70174 Stuttgart Einladung des Ministerpräsidenten Das Automobil

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin.

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin. digitale transformation DIE KONFERENZREIHE DER F.A.Z. konferenz CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin #3 CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY

Mehr

Anleihen und Mittelstand

Anleihen und Mittelstand Unternehmerkonferenz 2011 Anleihen und Mittelstand Die Börse Stuttgart und BRP Renaud & Partner laden am 10. Mai 2011 in den Königsbau in Stuttgart, Königstraße 28, 70173 Stuttgart, dem alten Handelssaal

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor. 11. März 2014 im Forum der IHK Akademie München

Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor. 11. März 2014 im Forum der IHK Akademie München Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor 11. März 2014 im Forum der IHK Akademie München Veranstaltungsablauf und Details EINLASS UND EMPFANG 13:30 UHR BEGRÜßUNG 14:00 UHR Dr.

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Programm. our business is communication. Business Intelligence & Data Warehousing»Wissen über Kunden und Märkte effektiv nutzen«

Programm. our business is communication. Business Intelligence & Data Warehousing»Wissen über Kunden und Märkte effektiv nutzen« Programm Kooperationspartner: our business is communication Business Intelligence & Data Warehousing»Wissen über Kunden und Märkte effektiv nutzen«14. November 2005 Congress Center Messe Frankfurt Frankfurt

Mehr

Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand

Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand 3. Dezember 2012 Haus der Wirtschaft, Stuttgart Rahmendaten Veranstaltungsort Haus der Wirtschaft, Stuttgart Ende des 19. Jahrhunderts

Mehr

FrankfurtRheinMain. 12. Mittelstandstag. 31. Oktober 2013 Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main

FrankfurtRheinMain. 12. Mittelstandstag. 31. Oktober 2013 Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Mittelstandstage 12. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain 31. Oktober 2013 Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Jetzt kostenfrei anmelden www.ihk-mittelstandstag.de Veranstalter Mitveranstalter

Mehr

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer? eisqforum Dienstleistersteuerung Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?! 21./22. Mai 2014 Königstein/Taunus Medienpartner: Beim eisqforum profitieren Experten von Experten Eine

Mehr

13. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain

13. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain 13. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain Ihr Kontakt zu unseren Partnern 1. ETAPPE (5 FOREN PARALLEL) FORUM 1 Das Datenwachstum beherrschen Nutzen Sie das wahre Potenzial für den Erfolg Ihres Unternehmens

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Städtisches Handeln in Zeiten der Krise

Städtisches Handeln in Zeiten der Krise Städtisches Handeln in Zeiten der Krise 35. Hauptversammlung des Deutschen Städtetages in Bochum vom 12. bis 14. Mai 2009 Programm Einladung Städtisches Handeln in Zeiten der Krise Der Deutsche Städtetag

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

Warum (mobile) UX? User Experience

Warum (mobile) UX? User Experience Warum (mobile) UX? Der Begriff User Experience umschreibt alle Aspekte der Erfahrungen eines Nutzers bei der Interaktion mit einem Produkt, Service, einer Umgebung oder einer Einrichtung. Meistens wird

Mehr

7. Deutscher Nachhaltigkeitstag. 27. und 28. November 2014 MARITIM Hotel Düsseldorf

7. Deutscher Nachhaltigkeitstag. 27. und 28. November 2014 MARITIM Hotel Düsseldorf 7. Deutscher Nachhaltigkeitstag 27. und 28. November 2014 MARITIM Hotel Düsseldorf Ein aktuelles Bild der Nachhaltigkeit in Deutschland und Antworten für morgen. Mit zuletzt 2.000 Teilnehmern aus Wirtschaft,

Mehr

Bewertung. des 14.itSMF Jahreskongresses in Karlsruhe November 2014. durch die Teilnehmer

Bewertung. des 14.itSMF Jahreskongresses in Karlsruhe November 2014. durch die Teilnehmer des 14.itSMF Jahreskongresses in Karlsruhe November 2014 durch die Teilnehmer (Basis: 80 Feedbackbögen) Teilnehmerstruktur Teilnehmer insgesamt: 397 Produkt Manager 5% ITIL Expert 1% Sales Manager 1% Projektleiter

Mehr

Dokumentation des 3. NRW-Nahversorgungstages. 12. Februar 2014 Heinrich-von-Kleist-Forum Hamm/Westfalen

Dokumentation des 3. NRW-Nahversorgungstages. 12. Februar 2014 Heinrich-von-Kleist-Forum Hamm/Westfalen Dokumentation des 3. NRW-Nahversorgungstages 12. Februar 2014 Heinrich-von-Kleist-Forum Hamm/Westfalen Mit freundlicher Unterstützung von: Programm 3. NRW-Nahversorgungstag Moderation: Kay Bandermann (WDR)

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

2. Arbeitstreffen Leipzig, 8./9. Mai 2014. Themenschwerpunkt Karrieremodelle der Zukunft: Wie entwickeln wir Führungskräfte und Fachexperten?

2. Arbeitstreffen Leipzig, 8./9. Mai 2014. Themenschwerpunkt Karrieremodelle der Zukunft: Wie entwickeln wir Führungskräfte und Fachexperten? USER GROUP 2. Arbeitstreffen Leipzig, 8./9. Mai 2014 Themenschwerpunkt Karrieremodelle der Zukunft: Wie entwickeln wir Führungskräfte und Fachexperten? Ausgewählte Teilnehmer und Referenten Organisatorisches

Mehr

Neuer Abnehmer für Ihren Sonnenstrom.

Neuer Abnehmer für Ihren Sonnenstrom. ERNEUERBARE ENERGIEN WWK ELECTRONIC Neuer Abnehmer für Ihren Sonnenstrom. WARMWASSER BEREITUNG AUF BASIS ERNEUERBARER ENERGIEN Wir machen warmes Wasser fast für lau. erhöhen Sie ihren PV-eigenVerBraUch

Mehr

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 4. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar www.wissenstransfertag-mrn.de Hauptsponsoren Eine Veranstaltung in der Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs.

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs. Leichtbau City Campus LEICHtBAUGIPFEL 2013 Management des Leichtbaus Strategien technologien Perspektiven 26. 27. Februar 2013 V E R A N S TA LT E R www.carhs.de www.vogel.de Leichtbau fordert Management

Mehr

DSGF Infotage. 19.- 20. März 2014 Frankfurt am Main/ Offenbach

DSGF Infotage. 19.- 20. März 2014 Frankfurt am Main/ Offenbach DSGF Infotage 19.- 20. März 2014 Frankfurt am Main/ Offenbach DSGF Infotage - Tagesablauf 19.03.2014-10:00 bis 16:45 Uhr 09:30 Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Unterlagen 10:00 Begrüßung und Eröffnung

Mehr

Siegerstrategien im deutschen Mittelstand

Siegerstrategien im deutschen Mittelstand 6. Februar 2013, IHK Haus der Wirtschaft, Karlsruhe Einladung Agenda Mittelstand Siegerstrategien im deutschen Mittelstand Siegerstrategien im deutschen Mittelstand Einblicke, Strategien, Innovationen

Mehr

Das Richtige richtig machen: Qualitäts- und Workforcemanagement

Das Richtige richtig machen: Qualitäts- und Workforcemanagement eisqacademy 6. eisqforum Dienstleistersteuerung EXTRA Das Richtige richtig machen: Qualitäts- und Workforcemanagement 22./23. April 2015 Königstein/Taunus Medienpartner: (Sponsor) Beim eisqforum profitieren

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Innentäter eine unterschätzte Gefahr in Unternehmen 9. Sicherheitstagung des BfV und der ASW am 13. Mai 2015 in Berlin

Innentäter eine unterschätzte Gefahr in Unternehmen 9. Sicherheitstagung des BfV und der ASW am 13. Mai 2015 in Berlin Innentäter eine unterschätzte Gefahr in Unternehmen 9. Sicherheitstagung des BfV und der ASW am 13. Mai 2015 in Berlin Tagungsprogramm Innentäter eine unterschätzte Gefahr in Unternehmen 9. BfV/ASW Sicherheitstagung

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 TÜV NORD Akademie 07. Oktober 2015 in Hamburg Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 Revision, Innovation, Evolution der sichere Weg in die Zukunft TÜV NORD GROUP Fachtagung Qualitätsmanagement Fachtagung

Mehr

unsere gbnet-veranstaltungsreihe setzt sich in diesem Jahr fort mit der Schwerpunkttagung Altersvorsorge

unsere gbnet-veranstaltungsreihe setzt sich in diesem Jahr fort mit der Schwerpunkttagung Altersvorsorge 18.04.2012 Einladung Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, unsere gbnet-veranstaltungsreihe setzt sich in diesem Jahr fort mit der Schwerpunkttagung Altersvorsorge zu der wir Sie herzlich am 11. Mai 2012

Mehr

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 Wer wir sind taraneon auf einen Blick Fokussiert auf Unternehmensentwicklung und transformation in dynamischen Märkten Consulting,

Mehr

Karriereforum Wirtschaftsinformatik

Karriereforum Wirtschaftsinformatik Institutioneller Partner Karriereforum Wirtschaftsinformatik Operational excellence in finance & insurance Dienstag, 17. November 2009 Forum Messe Frankfurt Programm Jetzt anmelden unter www.eurofinanceweek.com/wirtschaftsinformatik

Mehr

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 In Kooperation mit VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

greenplus WILLKOMMEN ZU IHRER GRÜNEN VERANSTALTUNG IN MAINZ AM RHEIN das grüne Plus zu Ihrer klimafreundlichen Veranstaltung

greenplus WILLKOMMEN ZU IHRER GRÜNEN VERANSTALTUNG IN MAINZ AM RHEIN das grüne Plus zu Ihrer klimafreundlichen Veranstaltung HERZLICH greenplus WILLKOMMEN ZU IHRER GRÜNEN VERANSTALTUNG IN MAINZ AM RHEIN 1 Sie sind Teil des Wandels: bei Ihren Produktionsprozessen haben Sie Ressourcenschonung und Emissionsreduktion stets im Auge

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v.

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. Walter-Kolb-Str. 1-7 D-60594 Frankfurt am Main T: 069 9550540 F: 069-95505411 E-mail: vff@window.de

Mehr

Einladung zur RESTRUKTURIERUNGS- KONFERENZ 2015

Einladung zur RESTRUKTURIERUNGS- KONFERENZ 2015 Einladung zur RESTRUKTURIERUNGS- KONFERENZ 2015 Donnerstag, 29. Oktober 2015, ab 10:30 Uhr The Charles Hotel, Sophienstraße 28, 80333 München www.restrukturierungskonferenz.de Rechtsberatung. Steuerberatung.

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17. // antworten DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. #4 FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.00 Uhr, Berlin ANTWORTEN»Antworten«, das gesellschaftspolitische Forum

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Vertriebsforum der Bankenkooperation. 9. Oktober 2014 Europa-Park Rust

Vertriebsforum der Bankenkooperation. 9. Oktober 2014 Europa-Park Rust Vertriebsforum der Bankenkooperation 9. Oktober 2014 Europa-Park Rust Herzlich willkommen wir freuen uns sehr, Sie am 9. Oktober 2014 zu unserem Vertriebsforum 2014 im Europa-Park in Rust willkommen zu

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

DSAG und COMMON Arbeitskreis SAP on IBM i

DSAG und COMMON Arbeitskreis SAP on IBM i Bildnachweis Jan Braun/HNF DSAG und COMMON Arbeitskreis SAP on IBM i Außerordentliche Veranstaltung zum 10jährigen Jubiläum des COMMON-Arbeitskreis am 9. und 10. Juni 2015 Manfred Engelbart (COMMON) Peter

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin

konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? Auf der 55. Generalversammlung

Mehr

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien Industry-Forum 2015 informierte über Trends und Best-Practice von CADENAS Softwarelösungen Internationaler Fachkongress von CADENAS ermöglichte Networking auf höchstem Niveau Augsburg, 12. Februar 2015.

Mehr

Der Japanische Seminar Markt für Solarthermie - Marktinformationen, Potentiale und Chancen für deutsche Unternehmen - 29. Oktober 2009 Hannover

Der Japanische Seminar Markt für Solarthermie - Marktinformationen, Potentiale und Chancen für deutsche Unternehmen - 29. Oktober 2009 Hannover Der Japanische Seminar Markt für Solarthermie - Marktinformationen, Potentiale und Chancen für deutsche Unternehmen - 29. Oktober 2009 Hannover Japan Consult Hintergrund Jahrzehntelang konzentrierte sich

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Rund 580 Mitarbeiter im Jahr 2014 Unternehmenspräsentation 2015 Seite 3 Unsere Meilensteine 1905 1969 1986 1988 1999 Die Gebrüder Julius und Otto Felss gründen in Pforzheim die

Mehr

Wachstum beginnt im Kopf

Wachstum beginnt im Kopf Wachsen Wachstum beginnt im Kopf Und das nicht nur im wahrsten Sinne des Wortes: Das Wachstumshormon Somatropin wird in der Hypophyse produziert und ist u. a. für das Längenwachstum im Kindesalter zuständig.

Mehr

Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert.

Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert. www.tchibo.de/tchibostrom, per Telefon oder einfach per Postkarte! Energie Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert. Jetzt Angebot anfordern: Vertragsbedingungen Stromanbieter-Check 03/2011

Mehr

Forum Angewandte Automation. Persönliche Einladung zum Expertenforum Angewandte Automation

Forum Angewandte Automation. Persönliche Einladung zum Expertenforum Angewandte Automation Persönliche Einladung zum Expertenforum Angewandte Automation am 17. September 2015 von 9:30 bis 17:00 Uhr rbc Fördertechnik GmbH in Bad Camberg 10 Spezialisten präsentieren Lösungen zur Produktivitätssteigerung

Mehr

FOCUS sucht den Digital Star 2014!

FOCUS sucht den Digital Star 2014! FOCUS sucht den Digital Star 2014! Gewinnen Sie den Award für digitale Innovationen aus Deutschland. In Kooperation mit Presenting Partner FOCUS DIGITAL STAR Jörg Quoos, Chefredakteur FOCUS FOCUS steht

Mehr

Innovationskraft für den Mittelstand? WIE VIELE NEUE IDEEN BRAUCHT DAS LAND? In Kooperation mit

Innovationskraft für den Mittelstand? WIE VIELE NEUE IDEEN BRAUCHT DAS LAND? In Kooperation mit SPONSORING Open Innovation Innovationskraft für den Mittelstand? WIE VIELE NEUE IDEEN BRAUCHT DAS LAND? 11. NOVEMBER 2014 / DEUTSCHES MUSEUM MÜNCHEN In Kooperation mit Überblick TITEL: OPEN INNOVATION

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Beihilfenrecht

Aktuelle Entwicklungen im Beihilfenrecht Berliner Gesprächskreis zum Europäischen Beihilfenrecht e.v. BDI Besverband der Deutschen Industrie e.v. Berliner Gesprächskreis zum Europäischen Beihilfenrecht e.v. laden zur offenen Diskussionsveranstaltung

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Quelle: Optima packaging group GmbH Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Packaging Valley e.v., Schwäbisch

Mehr

Einladung. Thema Laborautomation

Einladung. Thema Laborautomation Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, 2009 haben wir zum ersten Mal das Forum Fettchemie veranstaltet. Die Anmeldungen erfolgten zunächst zögerlich und wir befürchteten, die Veranstaltung absagen zu

Mehr

FrankfurtRheinMain. 12. Mittelstandstag. 31. Oktober 2013 Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main

FrankfurtRheinMain. 12. Mittelstandstag. 31. Oktober 2013 Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main MITTELSTANDSTAGE 12. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain 31. Oktober 2013 Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Jetzt kostenfrei anmelden www.ihk-mittelstandstag.de Veranstalter Mitveranstalter

Mehr

WIR SIND DIE WIRTSCHAFT! Familienunternehmer-Tage 23. 24. April 2015 Berlin

WIR SIND DIE WIRTSCHAFT! Familienunternehmer-Tage 23. 24. April 2015 Berlin WIR SIND DIE WIRTSCHAFT! Familienunternehmer-Tage 23. 24. April 2015 Berlin Liebe Unternehmerinnen und Unternehmer, sehr geehrte Damen und Herren, fast schon Halbzeit für die Große Koalition! Während die

Mehr

Deutscher Vermögensverwaltertag

Deutscher Vermögensverwaltertag 28. November 2014 Deutscher Vermögensverwaltertag InterContinental Düsseldorf Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, die Branche der unabhängigen Vermögensverwalter hat sich am deutschen Markt als Alternative

Mehr

Leipzig, 5./6. Dezember 2013

Leipzig, 5./6. Dezember 2013 WORKSHOP»NoSQL, NewSQL, In-Memory - Datenbanktrends und ihre Auswirkungen im Überblick«Leipzig, 5./6. Dezember 2013 Mit Beiträgen von Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE ANSPRECHPARTNER 5./6. Dezember

Mehr

Private Banking & Wealth Management Konferenz

Private Banking & Wealth Management Konferenz Programm Hauptmedienpartner: Private Banking & Wealth Management Konferenz 17. November 2011 Congress Center Messe Frankfurt Frankfurt am Main Für weitere Informationen QR-Code mit Smartphone scannen Sehr

Mehr

Wie fördert Industrie 4.0 Ihr Business? Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen

Wie fördert Industrie 4.0 Ihr Business? Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen - Physical Internet: Material wird wie Information - Lässt sich die Logik des Internets auf die physische Welt übertragen? - Werden

Mehr

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand Südost GmbH Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand DB Services Südost GmbH Vertrieb Werner Lochthofen 1 Dresden, 14.04.2011 Führungsstruktur DB-Konzern Vorstand DB AG Vorsitzender Finanzen/Controlling

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012. Spannende Themen erwarten Sie:

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012. Spannende Themen erwarten Sie: Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012 Spannende Themen erwarten Sie: Neues von SECUDE Digitaler Wachdienst Live Hacking SuisseID Verzeichnisverschlüsselung

Mehr

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern SWOT UND STRATEGIE IT-Branche Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Vision Megatrends IT in Mecklenburg-Vorpommern Stärken-Schwächen-Analyse SWOT Handlungsfelder und Strategie aus der SWOT Agenda IT@MV2020 Vision

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

MANAGER MESSE. Do. 29. OKTOBER 2015 GARE DU NEUSS EIN TAG VOLLER IDEEN & INSPIRATIONEN. MIT EXPERTENVORTRÄGEN, WORKSHOPS UND BEGEISTERNDEN REDNERN.

MANAGER MESSE. Do. 29. OKTOBER 2015 GARE DU NEUSS EIN TAG VOLLER IDEEN & INSPIRATIONEN. MIT EXPERTENVORTRÄGEN, WORKSHOPS UND BEGEISTERNDEN REDNERN. MANAGER MESSE Do. 29. OKTOBER 2015 GARE DU NEUSS EIN TAG VOLLER IDEEN & INSPIRATIONEN. MIT EXPERTENVORTRÄGEN, WORKSHOPS UND BEGEISTERNDEN REDNERN. DIE VERANSTALTUNG. Nach drei erfolgreichen MANAGER MESSEN

Mehr

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Einladung Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Immer wieder auftretende Fälle von Korruption und Kartellabsprachen haben Compliance also die Ein

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

Home Energy Storage Solutions

Home Energy Storage Solutions R Home Energy Storage Solutions NUTZEN SIE DIE KRAFT DER SONNE Durch Photovoltaikanlagen (PV) erzeugter Solarstrom spielt eine größere Rolle bei der Stromversorgung als je zuvor. Solarstrom ist kostengünstig,

Mehr

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

Das Team des GSE AK ISM

Das Team des GSE AK ISM Das Team des GSE AK ISM Themenspeicher für Vorträge und BOS (Break out Sessions) Revisionssichere IT Die Bedeutung von Zertifikaten für Cloud-Anwendungen für Sicherheit, Transparenz und Vertrauen Datenabflüsse

Mehr

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Unternehmen Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Interesse an selbststeuernden Produktionsprozessen innerhalb eines Jahres um 50 Prozent

Mehr

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner)

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner) "Chancen 2014" Der Systemhauskongress Mittwoch, 28.08.2013 09:00 Registrierung der Teilnehmer 09:45 Begrüßung der Teilnehmer 10:00 Keynote: "Sicher entscheiden" Dr. Markus Merk, ehemaliger Bundesliga-

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven Henning Kagermann WELT-Konferenz Wirtschaft_digital Berlin, 12.

Mehr

Dienstag, 20. Mai 2014 Eschborn. Asset Management Tagung

Dienstag, 20. Mai 2014 Eschborn. Asset Management Tagung Dienstag, 20. Mai 2014 Eschborn Asset Management Tagung Die Veranstaltung Asset-Management-Tagung 2014 EY lädt Sie ganz herzlich zu unserer diesjährigen Asset-Management-Tagung ein. Wertpapier- und Immobilien-Asset-Manager

Mehr

Ines Papert Extrembergsteigerin. Am 22.10.2015 im Europa-Park in Rust, Hotel Colosseo. Persönliche Einladung

Ines Papert Extrembergsteigerin. Am 22.10.2015 im Europa-Park in Rust, Hotel Colosseo. Persönliche Einladung Ines Papert Extrembergsteigerin Am 22.10.2015 im Europa-Park in Rust, Hotel Colosseo Persönliche Einladung Sehr geehrte Geschäftspartner, alljährlich findet das IT-Security-Forum der datadirect GmbH im

Mehr

Generation Y und die Gewerkschaften

Generation Y und die Gewerkschaften Wir laden ein zum 2. Frankfurter Arbeitsrechtsdialog Generation Y und die Gewerkschaften Mehr Freiheit durch weniger Arbeitsvertrag oder umgekehrt? Wolfgang Apitzsch Thomas Drosdeck Manfred Weiss Einladung

Mehr

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck Grußwort von Karl-Ludwig Kley Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck anlässlich des Besuchs von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und der Inbetriebnahme einer Energiezentrale auf dem Werkgelände

Mehr