Die litprom-bestenliste Weltempfänger präsentiert AFRIKANISSIMO AFRIKANISCHE LITERATURTAGE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die litprom-bestenliste Weltempfänger präsentiert AFRIKANISSIMO AFRIKANISCHE LITERATURTAGE"

Transkript

1 Die litprom-bestenliste Weltempfänger präsentiert AFRIKANISSIMO AFRIKANISCHE LITERATURTAGE Starke Stimmen und neue Geschichten Januar 2013 Literaturhaus Frankfurt litprom Gesellschaft zur Förderung der Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika e.v.

2 Starke Stimmen und neue Geschichten Afrikanische Literatur gibt es die? Auch im Jahr 2013 ist diese Frage nicht ungewöhnlich, trotz aller Auszeichnungen bis hin zum Literatur - nobelpreis, die an Autorinnen und Autoren aus Afrika verliehen worden sind. Die Wahrnehmung hierzulande lässt vielleicht noch zu wünschen übrig. Aber deswegen reden wir noch lange nicht von Afrika als dem dunklen, vergessenen Kontinent. Das wollen wir nicht mehr hören. Zu stark sind die Stimmen, die von den Literaten aus Nigeria, aus Südafrika, aus Kamerun oder Äthiopien, aus dem Senegal oder Simbabwe zu vernehmen sind. Zu interessant die Geschichten, die sie zu erzählen haben. Nein, es soll hier auch nicht die Rede sein von der oralen Tradition, der mündlichen Überlieferung, von der so gerne im Zusammenhang mit Afrika gesprochen wird. Wir befinden uns im 21. Jahrhundert und in den neuen Geschichten der afrikanischen Literatur findet man alle modernen Formen der Erzählkunst, vom Detektivroman über den klassischen Krimi, von autobiographisch gefärbten Erzählungen und dem klassischen Familienroman bis hin zu Gedichten. Aber vor allem geht es dabei um Themen, die uns angehen, die uns von Unbekanntem, Ungeahntem berichten. Die uns Gegenwart und Geschichte einzelner Länder so nahebringen, dass wir darüber lachen, weinen, staunen und uns erregen können. Und die uns unmerklich dabei helfen, die Welt ein bisschen besser zu verstehen. Das alles vermag gute Literatur. Sie muss nur zugänglich gemacht werden, und das ist nicht immer einfach. Die Verlagsstrukturen und Vertriebswege in Afrika sind nicht optimal wobei wir die Bedingungen des Verlegens und Veröffentlichens nicht für alle Länder über einen Kamm scheren wollen. Und dass die Bücher ihren Weg zu den Leserinnen und Lesern in den Ländern selbst, aber auch in Europa und Deutschland finden, ist nicht selbstverständlich. Es bedarf hier wie dort engagierter Menschen, die diese Wege ebnen. litprom, die Gesellschaft zur Förderung der Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika gehört, in aller Bescheidenheit, seit mehr als 30 Jahren auch zu denen, die sich darum bemühen. So konnte litprom mit der Bestenliste Weltempfänger gerade in letzter Zeit viele Autorinnen und Autoren aus Afrika auszeichnen und ihnen damit etwas Aufmerksamkeit im Dschungel der vielen Neuerscheinungen zu Teil werden lassen. Wir freuen uns, dass wir jetzt mit den Afrikanischen Literaturtagen eine Gelegenheit für Begegnung und Austausch mit diesen Schriftsteller/innen schaffen können, um ihre Werke besser kennen zu lernen und mehr über die Bedingungen ihres Lebens und Schreibens zu erfahren. Wir bedanken uns bei all denjenigen, die uns ohne Umschweife ihre Unterstützung gegeben und damit gezeigt haben, dass ihnen diese Form der Begegnung ebenso ein Anliegen ist wie uns. Ihre Anita Djafari Geschäftsleiterin litprom

3 Die litprom-bestenliste Weltempfänger präsentiert AFRIKANISSIMO STARKE STIMMEN AUS AFRIKA FREITAG, 25. JANUAR Uhr, Lesesaal Eröffnung und Grußworte Dr. Sonja Vandenrath, Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse und Erster Vorsitzender von litprom Gesellschaft zur Förderung der Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika e. V Uhr, Lesesaal Die Welt ist wie ein Maskentanz neue Geschichten aus Afrika Podiumsdiskussion Wenn die Welt wie ein Maskentanz ist: Wer tanzt und verbirgt sich dann hinter den Masken, wer gibt sich wie zu erkennen? Wer kann das heute in dieser hybriden globalisierten Welt noch so genau sagen? In ihrem literarischen Werk allerdings sind die Autoren, die in mindestens zwei Welten leben, auf das Genaueste verortet und erzählen dringliche Geschichten. Doch wie veröffentlichen sie diese und wie gelangen sie zu uns? Helon Habila (Nigeria / USA) Patrice Nganang (Kamerun / USA) Indra Wussow (Deutschland / Südafrika) Moderation: Ilija Trojanow F R E I TA G Uhr, Lesesaal Ermittlungen, grenzüberschreitend Kriminalliteratur aus Südafrika und Ghana Lesung Die Zeiten nationaler Verbrechen und nationaler Literaturen sind vorbei. Das Afrika südlich der Sahara ist, unter vielen anderen Beschreibungs - möglichkeiten, auch ein Verbrechensraum, in dem sich unterschiedliche Konfliktlinien kreuzen und für den sich verschiedene Erzählformen gebildet haben. Davon gibt es zwei Kostproben. Mike Nicol (Südafrika) Nii Parkes (Ghana / GB) Moderation: Thomas Wörtche Lesung der deutschen Texte: Stéphane Bittoun Die Veranstaltungen werden simultan gedolmetscht (Englisch / Deutsch).

4 SAMSTAG, 26. JANUAR 2013 V E R A N S TA LT U N G S P R O G R A M M Literaturen im Gespräch In Werkstattgesprächen diskutieren Autorinnen und Autoren mit dem Publikum und lesen Auszüge aus ihren Werken. Zudem präsentiert ARTE vier Filme Uhr, Salon Schöne Aussicht Werkstattgespräch 1: No Gender Palava Frauen schreiben Hier plante ich mein Haus: hoch, dauerhaft, aus Stein und Helligkeit, schreibt Conceição Lima in einem ihrer Gedichte. Doch das Haus entsteht nicht, zurück bleiben nur die Pläne. Wo können wir leben? Mit wem? Und unter welchen politischen Bedingungen? Diese Fragen stellen auch Fatou Diome und Maaza Mengiste. Kolonialismus, Rassismus und die Rohheit der eigenen Landsleute haben in ihren Werken Spuren hinterlassen. Sie schreiben darüber aus weiblicher Sicht. Fatou Diome (Senegal / Frankreich) Conceição Lima (São Tomé und Príncipe) Maaza Mengiste (Äthiopien / USA) Moderation: Katharina Borchardt Das Gespräch wird konsekutiv gedolmetscht (Englisch / Französisch / Portugiesisch / Deutsch). Wir empfehlen, sich 30 Minuten vor Beginn des Werkstatt - gesprächs im Raum einzufinden, da die Sitzplätze begrenzt sind Uhr, Matthias-Beltz-Raum Werkstattgespräch 2: Südafrika: Neues Land, neue Themen? Der politische Wandel in Südafrika hat auch die Literatur(en) der Kaprepublik deutlich verändert und zu einer stilistischen Vielfalt geführt. Doch wie geht es im neuen Südafrika literarisch weiter? Führt die wachsende Globalisierung mit ihrem Erfolgsversprechen auch auf dem Weltmarkt der Literatur wieder zu einer sprachlichen und genre-bezogenen Vereinheit - lichung am Kap? Oder finden regionale Stimmen und Sprachen weiterhin oder gar zunehmend Gehör? Und erfordert der Kurs der Regierung nicht eine neuerliche, deutlichere Politisierung der Literatur(en) Südafrikas? Mike Nicol (Südafrika) Indra Wussow (Deutschland / Südafrika) Moderation: Manfred Loimeier Das Gespräch wird konsekutiv gedolmetscht (Englisch / Deutsch). Wir empfehlen, sich 30 Minuten vor Beginn des Werkstatt - gesprächs im Raum einzufinden, da die Sitzplätze begrenzt sind.

5 ARTE-Filmvorführungen im Lesekabinett Der Eintritt zu den Filmvorführungen ist frei Uhr André Brink Schreiben für Südafrika Dokumentarfilm, ARTE France 2012 André Brink zählt zu den wenigen international bekannten afrikaanssprachigen Autoren. In Deutschland erschienen zuletzt die Romane Kupidos Chronik und Die andere Seite der Stille, der neueste Roman Philida war 2012 für den Booker-Prize nominiert. Eine Reise mit dem Schriftsteller und Anti-Apartheid-Kämpfer durch seine geliebte Heimat Südafrika Uhr Karawane der Bücher Kenias Kamelbibliothek Dokumentarfilm, ARTE / ZDF / Marco Polo Film 2009 Im Norden Kenias gibt es die einzige Karawanen-Bibliothek der Welt: Schwer bepackte Kamele transportieren regelmäßig Lesestoff zu abgelegenen Siedlungen in der unwegsamen Savanne. Ein Film über den Kampf gegen Analphabetismus, überkommene Traditionen, Geldmangel und störrische Kamele Uhr Zwischen den Zeilen Ahmadou Kourouma Dokumentarfilm, ARTE France 2001 In seinen Romanen Allah muss nicht gerecht sein und Die Nächte des großen Jägers beschrieb Ahmadou Kourouma die Absurdität der Kriege, das Schicksal der Kindersoldaten und den Größenwahnsinn der Diktatoren. Die Werke des Schriftstellers von der Elfenbeinküste sind Klassiker der afrikanischen Literatur. Ein Porträt des 2003 verstorbenen Autors. S A M S TA G Uhr Mein Leben Deon Meyer Dokumentarfilm, ARTE / WDR 2011 Er wird als der Mankell Südafrikas bezeichnet: Deon Meyer ist der Star unter den südafrikanischen Krimiautoren. Seine Bücher sind immer auch Porträts der südafrikanischen Gesellschaft, sie wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und mit Preisen ausgezeichnet. Ein Besuch bei Deon Meyer in Kapstadt.

6 V E R A N S TA LT U N G S P R O G R A M M Uhr, Matthias-Beltz-Raum Werkstattgespräch 3: Für wen schreibst du? Drinnen oder draußen? Immer wieder werden Autoren gefragt: Warum schreibst Du? Afrikanischen Autorinnen und Autoren wird indes in Europa zudem die Frage gestellt: Für wen schreibst Du? Antworten gibt es so viele, wie es Schreibende gibt. Doch bleibt nicht ein gewisses Problem, wenn sehr viele afrikanische Kreative außerhalb Afrikas leben? Und welche Folgen hat es, dass das afrikanische Verlagswesen nicht gerade Erfolgsgeschichten kennt, derweil die meisten afrikanischen Autoren und Autorinnen in Europa oder den USA publizieren (und dort gelesen werden)? Chirikure Chirikure (Simbabwe / Deutschland) Patrice Nganang (Kamerun / USA) Maaza Mengiste (Äthiopien / USA) Moderation: Peter Ripken Das Gespräch wird konsekutiv gedolmetscht (Englisch / Deutsch). Wir empfehlen, sich 30 Minuten vor Beginn des Werkstatt - gesprächs im Raum einzufinden, da die Sitzplätze begrenzt sind Uhr, Salon Schöne Aussicht Werkstattgespräch 4: Spurensuche, etwas anders Afrikanische Kriminalliteratur ist ein relativ neues Phänomen. Aus welchen Traditionen speist sie sich? Welche gesellschaftlichen Entwicklungen reflek tiert sie? Welche Bilder von Afrika entwirft sie? Ist sie noch Genre? Wo ist also ihre Position innerhalb des literarischen und politischen Kontextes? Kann sie in gesellschaftliche und politische Diskurse eingreifen? Und nicht zuletzt: Was unterscheidet sie von anderen Kriminalliteraturen ästhetisch und funktional? Nii Parkes (Ghana / GB) Helon Habila (Nigeria / USA) Detlef Bernd Blettenberg (Deutschland) Moderation: Thomas Wörtche Das Gespräch wird konsekutiv gedolmetscht (Englisch / Deutsch). Wir empfehlen, sich 30 Minuten vor Beginn des Werkstatt - gesprächs im Raum einzufinden, da die Sitzplätze begrenzt sind.

7 Uhr, Lesesaal Starke Stimmen aus Afrika. Wer hört sie? Abschlusspodium Starke Stimmen. Wer vernimmt sie und woher kommen sie? Die meisten der bei uns wahrgenommenen (und übersetzten) afrikanischen Autorinnen und Autoren leben und arbeiten eigentlich in Europa und USA. Beein - flusst das ihre Schreibweise, so dass sie für uns leichter rezipierbar sind? Oder spielt das keine Rolle, sondern bedarf es lediglich noch mehr Vermittlungsarbeit und Sensibilisierung der Medien, beispielsweise? Welchen Beitrag können Empfehlungslisten wie der Weltempfänger leisten? Fatou Diome (Senegal / Frankreich) Patrice Nganang (Kamerun / USA) Ilija Trojanow (Deutschland) Moderation: Holger Ehling Die Diskussion wird simultan gedolmetscht (Englisch / Deutsch), außerdem wird konsekutiv aus dem Französischen gedolmetscht Uhr, Lesesaal Zwischen Liebe und Zorn: Starke Stimmen leise Töne Lyrik und Percussion Die Afrikanischen Literaturtage enden mit einer sprachlich-musikalischen Veranstaltung der besonderen Art: Die Performance der Gedichte von Conceição Lima und Chirikure Chirikure auf Shona, Englisch, Portugiesisch und Deutsch wird musikalisch abgerundet durch Mbira, Drums und Percussion. Conceição Lima (São Tomé und Príncipe) Chirikure Chirikure (Simbabwe / Deutschland) Joram Tarusarira (Simbabwe / Deutschland, Mbira) Günter Baby Sommer (Deutschland, drums, percussion) Moderation und Lesung der deutschen Texte: Thomas Brückner Nurettin Çiçek S A M S TA G

8 To Kühne Privat Privat STÉPHANE BITTOUN Jahrgang 1970, ist Film- und Theaterschauspieler und regelmäßig als Synchron- und Dokumentarsprecher in Hörspielen und auf Lesungen zu hören. Als Autor und Regisseur ist er mit seinen multimedialen Inszenierungen zwischen Theater, Hörspiel und Film 2012 für den George-Tabori-Förderpreis nominiert worden. DETLEF BERND BLETTENBERG Jahrgang 1949, arbeitete 20 Jahre für die deutsche Entwicklungshilfe und bereiste regelmäßig Latein amerika, Afrika, den Nahen Osten und Asien. Seine Erfah - rungen ließ er in Reportagen und mehrfach preis gekrönte politische Spannungsromane einfließen, u. a. erhielt er viermal mit den deutschen Krimi-Preis. KATHARINA BORCHARDT 1974 geboren, ist Literaturredakteurin und Modera - torin bei SWR2 und Mitglied der Weltempfänger- Jury. Nach zahlreichen Reisen nach Asien und Afrika, auf denen sie die Literaturen dieser Weltregionen auch vor Ort kennenlernte, beschäftigt sie sich seither auch beruflich intensiv mit ihnen. THOMAS BRÜCKNER 1957 geboren, ist Afrikanist und Literaturwissenschaftler. Er schrieb seine Habilitation zum nigerianischen Roman und ist Übersetzer u.a. von Ngũgi wa Thiong o, Helon Habila, Ivan Vladislavíc und Meja Mwangi. Cathrin Neufeldt Renate von Mangoldt Nurettin Çiçek CHIRIKURE CHIRIKURE 1962 geboren, ist simbabwischer Dichter, Prosa- und Kin derbuchautor und Performer. Er schreibt auf Shona und Englisch. Seine Gedichte wurden vielfach übersetzt und ausgezeichnet. 2011/2012 war er Gast im Berliner Künstlerprogramm des DAAD. Platz 3 auf dem Weltempfänger 12/2011 für Aussicht auf eigene Schatten. FATOU DIOME wurde 1968 im Senegal geboren und lebt in Straßburg. Sie ist Autorin zahlreicher Romane, Novellen und Gedichte und wurde 2005 für Im Bauch des Ozeans mit dem LiBeraturpreis ausgezeichnet. Sie unterrichtete Literatur und Film in Karlsruhe und Straßburg und war als Radio-Moderatorin tätig.

9 ehlingmedia HOLGER EHLING geboren 1961, ist Journalist und Sachbuchautor. Seit den 1980er Jahren beschäftigt er sich intensiv mit den afrikanischen Literaturen und gründete u. a. die Zeitschrift Matatu. Jour nal for African Culture and Society. Außerdem ist er Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher und Artikel zum Thema. Jide Alakija Daniel Mordzinski Khatija Khan Miriam Berkley Brigitte Friedrich HELON HABILA wurde 1967 in Nigeria geboren und lebt in den USA. Er schreibt Gedichte und Prosa, auf Deutsch erschien 2011 Öl auf Wasser (Platz 1 auf dem Weltempfänger 16 / 2012). Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter der Commonwealth Writers Prize (2003) ist er Gast im Berliner Künstlerprogramm des DAAD. CONCEIÇÃO LIMA ist Dichterin und Journalistin aus São Tomé und Prín - cipe. Ihre Gedichte wurden in vielen Ländern in Zeitungen, Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht. Auf Deutsch liegt der zweisprachige Gedichtband Die Gebärmutter des Hauses vor. MANFRED LOIMEIER geboren 1960, ist Redakteur und Literaturwissenschaft ler. Er promovierte über Ousmane Sembène und Wole Soyinka, habilitierte über J.M. Coetzee, ist Herausgeber diverser Anthologien und Autor von Essaybänden sowie zweier Sammlungen von Interviews mit AutorInnen aus Afrika. MAAZA MENGISTE wurde 1971 in Addis Abeba geboren, wuchs in Nigeria und Kenia auf und lebt heute in den USA. Sie studierte Kreatives Schreiben an der New York University, wo sie heute lehrt. Ihr Romandebüt Unter den Augen des Löwen (Platz 7 auf dem Weltempfänger 17 / 2012) wurde in viele Sprachen übersetzt. PATRICE NGANANG ist ein 1970 geborener kamerunischer Schriftsteller, der Romane, Lyrikbände und Essays veröffentlicht und mehrere Jahre in Deutschland gelebt hat. Zuletzt auf Deutsch erschien der preisgekrönte Roman Der Schatten des Sultans, in dem er die deutsche Kolonialzeit um die Figur des Königs Njoya bearbeitet. T E I L N E H M E R

10 Annari van der Merwe MIKE NICOL wurde 1951 in Kapstadt geboren und veröffentlichte zahlreiche Romane, darunter in letzter Zeit vor allem Kriminalromane, Sachbücher sowie Poesie. Er unterrichtet in Kapstadt Kreatives Schreiben und arbeitet als freier Autor und Herausgeber. Payback gelangte auf Platz 4 des Weltempfänger 14 / Marianne San Miguel Nurettin Çiçek Bernd Lamm Nurettin Çiçek Dorn NII AYIKWEI PARKES ist Schriftsteller und Dichter. Er wurde 2007 mit dem ghanaischen ACRAG Award ausgezeichnet und ist Autor des preisgekrönten Romans Die Spur des Bie nenfressers (Platz 4 auf dem Weltempfänger 10 / 2011) war er Jurymitglied des Commonwealth Writers Prize. PETER RIPKEN geboren 1942, war in der Entwicklungshilfe in Afrika und als (Radio-)Journalist tätig und Geschäfts führer von litprom. Seit 2009 ist er Vorstandsvorsitzender des International Cities of Refuge Network (ICORN). Er hat eine Vielzahl von Publikationen und Beiträgen für Bücher zum Thema veröffentlicht. GÜNTER BABY SOMMER 1943 in Dresden geboren, gehört zu den bedeutendsten zeitgenössischen Jazzmusikern Europas. Er hat bereits mit Jazzgrößen wie Cecil Taylor und Peter Brötzmann zusammengearbeitet und zahlreiche Tonträger veröffentlicht. Darüber hinaus ist er Professor an der Musikhochschule in Dresden. JORAM TARUSARIRA geboren 1978, spielt das traditionelle simbabwische Instrument Mbira. Er ist Simbabwer, lebt derzeit in Deutschland und promoviert am Institute for African Studies der Universität Leipzig. Er hat den simbabwischen Dichter Chirikure Chirikure bereits mehrfach bei Performances musikalisch begleitet. ILIJA TROJANOW wurde 1965 geboren und wuchs in Kenia auf. Er ist Verleger und Schriftsteller und hat mehrere Ro mane veröffentlicht (z. B. Der Weltensammler, EisTau) sowie Sachbücher, darunter einige über Afrika. Seine Werke sind in 25 Sprachen übersetzt. Er ist Vorsitzender der Weltempfänger-Jury

11 L. G. Bauer Dmitrj Leltschuck THOMAS WÖRTCHE geboren 1954, ist Mitglied der Weltempfänger-Jury. Der Literaturwissenschaftler, Kritiker und Publi zist beschäftigt sich u. a. mit internationaler crime fiction in allen medialen Formen. Er ist Herausgeber des Online- Feuilletons CULTurMAG und der Reihe Penser pulp bei Diaphanes. INDRA WUSSOW ist Literaturwissenschaftlerin, Autorin, literarische Über - setzerin und Herausgeberin. Sie lebt in Johan nes burg und auf Sylt. Die von ihr gegründete Stiftung kunst: raum syltquelle und deren Dependance in Johan nesburg, das Jozi art:lab, fördern KünstlerInnen und Au - to rinnen mit Stipendien und Aus stellungen. Yasmine Schüler Samuel G. Müller Dolmetscher/innen: JUTTA HIMMELREICH studierte Romanistik, Amerikanistik und Ethnologie in Frankfurt / Main, Tucson/Arizona und Paris und arbeitet seit 1985 als Übersetzerin und Dolmetscherin in den Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch und Farsi. Sie versteht sich als Diplomatin im Dienste der Welt - literatur. ELISABETH MÜLLER wuchs in Mexiko-Stadt auf. Sie studierte Französisch und Spanisch in Paris, Bilbao und Saarbrücken. Sie ist Literaturübersetzerin und Dolmetscherin und schreibt Beiträge für verschiedene Zeitschriften. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt, wo sie ein kleines Übersetzungsbüro betreibt. T E I L N E H M E R MICHAEL KEGLER geboren 1967, ist Literaturübersetzer aus dem afri ka ni - schen, europäischen und brasilianischen Portugiesisch. Er betreibt das Internetportal zur Literatur portugiesischsprachiger Länder. Rui Sousa

12 Veranstalter litprom Gesellschaft zur Förderung der Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika e. V. Braubachstr Frankfurt (069) oder Veranstaltungsort Literaturhaus Frankfurt Schöne Aussicht Frankfurt Eintrittspreise Einzelveranstaltung: 6 ermäßigt 4 (Tages- bzw. Abendkasse) Kombiticket: 25 ermäßigt 18 Vorverkauf über Literaturhaus Frankfurt Filmvorführungen: Eintritt frei Unterstützen Sie die Vermittlungsarbeit von litprom durch Ihre Mitgliedschaft für 85 EUR Jahresbeitrag oder durch eine Spende auf unser Konto bei der Postbank Frankfurt BLZ VERANSTALTER IN ZUSAMMENARBEIT MIT MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG VON DEUTSCHER LITERATURFONDS E.V. MEDIENPARTNER

Die Litprom- Bestenliste Weltempfänger präsentiert. Literaturtage. SÜDOStaSieN

Die Litprom- Bestenliste Weltempfänger präsentiert. Literaturtage. SÜDOStaSieN Die Litprom- Bestenliste Weltempfänger präsentiert Literaturtage SÜDOStaSieN entdeckungsreise in die Vielfalt eine literarische Kontaktaufnahme 23. und 24. Januar 2015 Literaturhaus Frankfurt Veranstalter:

Mehr

LITERATURTAGE MITTELAMERIKA

LITERATURTAGE MITTELAMERIKA Die LITPROM-Bestenliste Weltempfänger präsentiert LITERATURTAGE MITTELAMERIKA Über Grenzen. Eine Region erzählt 24. 25. Januar 2014 Literaturhaus Frankfurt Veranstalter: LITPROM Gesellschaft zur Förderung

Mehr

Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische Begrüßung.

Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische Begrüßung. Herzlichen Dank, sehr geehrter Herr Gutjahr, für diese wunderbare musikalische. Klaus Gutjahr, meine Damen und Herren, spielt nicht nur wunderbar, er fertigt seine Bandóneons selbst! Er ist seit fast 40

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

GESPRÄCH ÜBER BÜCHER KINDHEIT UND JUGEND LITERARISCH

GESPRÄCH ÜBER BÜCHER KINDHEIT UND JUGEND LITERARISCH WWU Germanistisches Institut Hindenburgplatz 34 48149 Münster Prof. Dr. Marion Bönnighausen Dr. Johannes Berning Hindenburgplatz 34 48143 Münster Ansprechpartnerin Rabea Schalow Tel. +49 251 83-39312 Fax

Mehr

«Das Magazin, das in der Schweiz gefehlt hat.»

«Das Magazin, das in der Schweiz gefehlt hat.» Mediadokumentation 2014 «Das Magazin, das in der Schweiz gefehlt hat.» Peter Stamm, Schriftsteller Lesen. Besser leben. Tradition verpflichtet Mit dem zweimonatlich erscheinenden Magazin entwickeln wir

Mehr

BUCH WIEN 2011 LITERATURCAFÉ UND FM4-BÜHNE PROGRAMM KULTURKONTAKT AUSTRIA. Seite 8

BUCH WIEN 2011 LITERATURCAFÉ UND FM4-BÜHNE PROGRAMM KULTURKONTAKT AUSTRIA. Seite 8 BUCH WIEN 2011 LITERATURCAFÉ UND FM4-BÜHNE PROGRAMM KULTURKONTAKT AUSTRIA Seite 8 Südosteuropa: Menschen und Kultur, ein Projekt der Europäischen Kommission, präsentiert TRANSIT.KOMET.EKLIPSE Termin: 10.

Mehr

AUSSCHREIBUNG. 1. Einführung

AUSSCHREIBUNG. 1. Einführung AUSSCHREIBUNG AUSSCHREIBUNG Deutsch-mexikanische Werkstatt für Literaturübersetzung auf der Internationalen Buchmesse Guadalajara und im Goethe-Institut Mexiko mit Fokus Nachwuchsförderung in Lateinamerika

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Es gibt Kaffee und Kuchen, der Eintritt ist frei, aber eine. Die Malplaquetstraße 15a liegt zwischen den U-Bahnhöfen

Es gibt Kaffee und Kuchen, der Eintritt ist frei, aber eine. Die Malplaquetstraße 15a liegt zwischen den U-Bahnhöfen Erzählcafé Wedding Veranstaltungsort: Bürgersaal der bbg Malplaquetstraße 15a 13347 Berlin Moderation: Regina Scheer Erzaehlcafe@web.de Es gibt Kaffee und Kuchen, der Eintritt ist frei, aber eine kleine

Mehr

Was erwarten Sie vom Gymnasium? Ein Abiturzeugnis zur Bescheinigung der allgemeinen Hochschulreife...

Was erwarten Sie vom Gymnasium? Ein Abiturzeugnis zur Bescheinigung der allgemeinen Hochschulreife... Was erwarten Sie vom Gymnasium? Ein Abiturzeugnis zur Bescheinigung der allgemeinen Hochschulreife... Ist das alles...... oder darf es auch noch ein bisschen Bildung sein? Warum Latein? Darum! Latein ist

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Deutschland ist auch als das Land der Dichter und Denker bekannt. David und Nina möchten herausfinden, was die Deutschen gerne lesen und wie viel sie lesen. Und sie testen das dichterische Talent

Mehr

Schweizer Symposium für literarische Übersetzerinnen und Übersetzer

Schweizer Symposium für literarische Übersetzerinnen und Übersetzer Schweizer Symposium für literarische Übersetzerinnen und Übersetzer Der AdS und sein Angebot für Übersetzerinnen und Übersetzer ein Überblick Nicole Pfister Fetz, Geschäftsführerin AdS 1 AdS Autorinnen

Mehr

PROJEKTMAPPE POETRY SLAM WORKSHOP. PROJEKTLEITUNG: Dalibor Marković

PROJEKTMAPPE POETRY SLAM WORKSHOP. PROJEKTLEITUNG: Dalibor Marković PROJEKTMAPPE POETRY SLAM WORKSHOP PROJEKTLEITUNG: PROJEKTVORSTELLUNG Sehr geehrte Damen und Herren, mit den folgenden Unterlagen möchte ich Ihnen das Projekt Poetry Slam Workhop vorstellen. Längst schon

Mehr

AUFSTAND DER FISCHER VON SANTA BARBARA - DAS SIEBTE KREUZ TRANSIT

AUFSTAND DER FISCHER VON SANTA BARBARA - DAS SIEBTE KREUZ TRANSIT 00:00 Autoren erzählen - Anna Seghers - 1900 1983 Die Schriftstellerin Anna Seghers wurde in Mainz geboren. Sie kam aus einer bürgerlichen jüdischen Familie und begann schon als Kind zu schreiben. Im ersten

Mehr

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein!

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! 1. LATEIN IST NICHT TOT! Manchmal hört man die Meinung, Latein auf

Mehr

Vorstand: Yvonne Meyer, Heiner Grunert, Konto 03 07 890 291 Steuernummer 231/140/255 18

Vorstand: Yvonne Meyer, Heiner Grunert, Konto 03 07 890 291 Steuernummer 231/140/255 18 lyrischer TRANSFER poetycki Die Mitwirkenden Kenah Cusanit, geboren 1979 in Blankenburg, lebt in Leipzig. Sie studierte Ethnologie und verschiedene Sprachen. Veröffentlichungen in Zeitschriften, Zeitungen

Mehr

Berühmte deutsche Autoren

Berühmte deutsche Autoren Berühmte deutsche Autoren Lektion 10 in Themen aktuell 2, nach Seite 123 Was lernen Sie hier? Sie suchen Informationen zur deutschen Literatur und lernen zwei große Websites für Geschichte und Literatur

Mehr

H A N S E R. vorschau januar 2015 www.hanserbox.de

H A N S E R. vorschau januar 2015 www.hanserbox.de H A N S E R B X vorschau januar 2015 www.hanserbox.de Armselig die, die noch an den Teufel glauben Foto: Rainer Werner Zwei neue Geschichten vom Meistererzähler Dimitré Dinev eine spielt in Bulgarien,

Mehr

Preisträger: Fuad Rifka Lyriker und Übersetzer

Preisträger: Fuad Rifka Lyriker und Übersetzer Preisträger: Fuad Rifka Lyriker und Übersetzer Fuad Rifka ist ein wichtiger Kulturvermittler zwischen Orient und Okzident. Der libanesische Lyriker, Philosoph und Übersetzer hat mit Goethe, Hölderlin,

Mehr

Der AuFTrAG oder WhAT S The mission? Berlin new York: ein deutsch-amerikanischer Dialog zur Zukunft des öffentlichen Kulturbetriebs

Der AuFTrAG oder WhAT S The mission? Berlin new York: ein deutsch-amerikanischer Dialog zur Zukunft des öffentlichen Kulturbetriebs Der AuFTrAG oder WhAT S The mission? Berlin new York: ein deutsch-amerikanischer Dialog zur Zukunft des öffentlichen Kulturbetriebs Samstag, 18. oktober 2008, 10 18 uhr Schloss neuhardenberg Der AuFTrAG

Mehr

5e) Grammatikalische Phänomene in ihrem Kontext reflektieren

5e) Grammatikalische Phänomene in ihrem Kontext reflektieren Fragenkatalog Zulassungsprüfung Deutsch Gehen Sie bitte davon aus, dass Sie bei Prüfungen, bei denen Sie eine Leseliste abgeben mussten, bei der Beantwortung mindestens einer Frage auf ein Werk Ihrer Leseliste

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Christian Hiller von Gaertringen 2. Afrika ist wieder einmal in den Schlagzeilen

Christian Hiller von Gaertringen 2. Afrika ist wieder einmal in den Schlagzeilen Christian Hiller von Gaertringen 2 Afrika ist wieder einmal in den Schlagzeilen Verzerrte Wahrnehmung Christian Hiller von Gaertringen 3 Christian Hiller von Gaertringen 4 Ein Blick aus Europa auf die

Mehr

Die Bücherschaffenden der Lesewoche. Kathrin Schärer

Die Bücherschaffenden der Lesewoche. Kathrin Schärer Die Bücherschaffenden der Lesewoche Kathrin Schärer Geboren1969 in Basel. Ausbildung als Zeichen- und Werklehrerin an der Hochschule für Gestaltung Basel. Sie unterrichtet an einer Sprachheilschule und

Mehr

Kinder- und Jugendbuchwochen 2010 Vom 08.11.bis 20.11.2010 in Nordschleswig

Kinder- und Jugendbuchwochen 2010 Vom 08.11.bis 20.11.2010 in Nordschleswig Kinder- und Jugendbuchwochen 2010 Vom 08.11.bis 20.11.2010 in Nordschleswig Klaus-Peter Wolf Der Autor: Klaus-Peter Wolf (*1954 in Gelsenkirchen) lebt als freier Schriftsteller und Drehbuchautor im Norden.

Mehr

Inhalt. Vorwort... 4. 3. Themen und Aufgaben... 83. 4. Rezeptionsgeschichte... 85. 5. Materialien... 90. Literatur... 92

Inhalt. Vorwort... 4. 3. Themen und Aufgaben... 83. 4. Rezeptionsgeschichte... 85. 5. Materialien... 90. Literatur... 92 Inhalt Vorwort... 4... 6 1.1 Biografie... 6 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 10 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 15 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

ENTDECKEN SIE EINE NEUE MESSE VOLLER MÖGLICHKEITEN.

ENTDECKEN SIE EINE NEUE MESSE VOLLER MÖGLICHKEITEN. ENTDECKEN SIE EINE NEUE MESSE VOLLER MÖGLICHKEITEN. Ihre Route zum Erfolg www.buchmesse.de/neuesmessekonzept Stand der Planung: April 2015 Hallenplan Kürzere Wege zum Messeerfolg Frankfurter Buchmesse

Mehr

Germans Deutsche in Amerika. Portraitfotografie von Gunter Klötzer

Germans Deutsche in Amerika. Portraitfotografie von Gunter Klötzer Germans Portraitfotografie von Gunter Klötzer »Deutschland ist mein Heimatdorf, vertraut, aber auch ein bisschen eng.«nina Franoszek, Schauspielerin Die Protagonisten der Ausstellung Germans haben alle

Mehr

Leipziger Buchmesse, 13.-16. März 2008 Alle Veranstaltungen des GEMEINSCHAFTSSTANDS SLOWENIEN (Halle 4, C501) auf einen Blick

Leipziger Buchmesse, 13.-16. März 2008 Alle Veranstaltungen des GEMEINSCHAFTSSTANDS SLOWENIEN (Halle 4, C501) auf einen Blick Leipziger Buchmesse, 13.-16. März 2008 Alle Veranstaltungen des GEMEINSCHAFTSSTANDS SLOWENIEN (Halle 4, C501) auf einen Blick Autoren in Lepzig: Gustav Januš (Kärnten), Maruša Krese, Andrej Morovič, Desa

Mehr

Dieses Buch liest sich von hinten nach vorn oder, besser gesagt, von rechts nach links.

Dieses Buch liest sich von hinten nach vorn oder, besser gesagt, von rechts nach links. Alle Menschen haben Erinnerungen. Manche haben sich mehr, manche weniger tief eingeprägt. Einige sind mit Gefühlen, andere mit Gerüchen oder Bildern verbunden. Mohieddin Ellabbad denkt in seinem»kashkoul«,

Mehr

Leipziger Buchmesse 2015

Leipziger Buchmesse 2015 Leipziger Buchmesse 2015 Halle 5, E 213 Berlin München Wien »Il nous faut donner une âme à l Europe.Wir müssen Europa eine Seele geben.«jacques Delors EUROPAVERLAGBERLIN Lesungen in Leipzig Thore D. Hansen

Mehr

Ausgezeichnet werden:

Ausgezeichnet werden: Das Bundeskanzleramt der Republik Österreich, der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels und die Arbeiterkammer Wien richten 2016 gemeinsam den neu geschaffenen, jährlich zu vergebenden Österreichischen

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 109. 4. Rezeptionsgeschichte... 112. 5. Materialien... 116. Literatur... 120

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 109. 4. Rezeptionsgeschichte... 112. 5. Materialien... 116. Literatur... 120 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 15 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 27 2.1 Entstehung

Mehr

Change Agents Gesichter des Wandels

Change Agents Gesichter des Wandels Change Agents Gesichter des Wandels Hochschulbildung als Motor nachhaltiger Entwicklung Vorläufiges Kurzprogramm Sehr geehrte Damen und Herren, seit über 25 Jahren unterstützt der Deutsche Akademische

Mehr

Darüber wollen wir mit Ihnen und den geladenen Experten in unserem außenpolitischen

Darüber wollen wir mit Ihnen und den geladenen Experten in unserem außenpolitischen Einladung Fachgespräch Frieden und Sicherheit in Afrika fördern Eigenverantwortung stärken Afrika ist für Deutschland und Europa ein bedeutender Partner auch aus sicherheitspolitischer Perspektive. Deutschland

Mehr

99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen.

99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen. 99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen. OFFEN MEHRSPRACHIG VERBREITUNG KREATIV 99 ist kostenlos, ohne Werbung und lizenzfrei. Videos, Untertitel, Texte: 99 ist in sechs Sprachen erhältlich!

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

MAX FRISCH Brüssel, 04.-06.12.2008

MAX FRISCH Brüssel, 04.-06.12.2008 MAX FRISCH Brüssel, 04.-06.12.2008 MAX FRISCH CITOYEN UND POET Brüssel, 04.-06. 12. 2008 Anlässlich des Erscheinens von: Max Frisch. Schwarzes Quadrat. Zwei Poetikvorlesungen. Hrsg. Daniel de Vin unter

Mehr

Es gibt Dinge, die kann man nicht erzählen

Es gibt Dinge, die kann man nicht erzählen Kirsten Boie, Regina Kehn Es gibt Dinge, die kann man nicht erzählen Ich kenne einen Jungen in Afrika, der ist elf Jahre alt und lebt in den Hügeln von Shiselweni, wo es schöner ist als irgendwo sonst

Mehr

Schriftsteller versus Übersetzer

Schriftsteller versus Übersetzer Schriftsteller versus Übersetzer Begegnungen im deutsch-rumänischen Kulturfeld Tagung Germanistikabteilung der Lucian-Blaga-Universität Hermannstadt/Sibiu in Zusammenarbeit mit dem Institut für deutsche

Mehr

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur Vieles spricht nicht gegen das Schreiben. Es ist eine warme und geschützte Tätigkeit. Selbst bei schlechter Witterung gelingt hin und wieder ein lesbarer Satz. Felicitas Hoppe: Picknick der Friseure (1996)

Mehr

der Staatsbibliothek zu Berlin in Kooperation mit dem Indonesischen Nationalmuseum, Jakarta 2. bis 17. Oktober 2015

der Staatsbibliothek zu Berlin in Kooperation mit dem Indonesischen Nationalmuseum, Jakarta 2. bis 17. Oktober 2015 Ausstellung Eine indonesischer 2. 17. Oktober Handschriften 2015 der Staatsbibliothek zu Berlin in Kooperation mit dem Indonesischen Nationalmuseum, Jakarta 2. bis 17. Oktober 2015 Anlässlich der Präsentation

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon. Roman. Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon. Roman. Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon Roman Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte Deutscher Taschenbuch Verlag 278 Seiten 14,90 Euro

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

2.. 4 C 5... 10... 11... 15... 16... 20 D 21...

2.. 4 C 5... 10... 11... 15... 16... 20 D 21... 1,, 16 2011 KAI 1.,, : 1. 1... 2... 2.,.. 4 C 5... 1.. 10... 11... 2.. 15... 16... 3.,.. 20 D 21...., -. 2.. : (3) : : 10.00 1 5 2 WarumSprachenlernen? Wie sieht die Situation des Fremdsprachen-Lernens

Mehr

Literatur übersetzen heißt: eine Literatur wahrnehmen in einer fremden Sprache, die man liebt und beherrscht,

Literatur übersetzen heißt: eine Literatur wahrnehmen in einer fremden Sprache, die man liebt und beherrscht, Sperrfrist: 28. September 2015, 19.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, bei der

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 1 / 2015

PRESSEMITTEILUNG 1 / 2015 PRESSEMITTEILUNG 1 / 2015 Kanzleieröffnung in Dresden: Grußwort von Landtagspräsident Dr. Rößler bei Feier der MOOG Partnerschaftsgesellschaft / Vernissage in neuen Kanzleiräumen zeigt Kunst des Beratens

Mehr

Leopold. Symposium: Das Menschliche Maß nach Leopold Kohr 15.-16. Mai 2008 Kulturforum - Berlin

Leopold. Symposium: Das Menschliche Maß nach Leopold Kohr 15.-16. Mai 2008 Kulturforum - Berlin 15.-16. Mai 2008 Kulturforum - Berlin Referate und Diskussion zum Thema eines bürgerfreundlichen Staates Die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts war vom hemmungslosen Wachstum der Industrienationen geprägt.

Mehr

N E W S L E T T E R 0 1 / 12

N E W S L E T T E R 0 1 / 12 E D I T O R I A L Liebe Freunde der Stiftung, zum Ende des letzten Jahres haben wir eine beeindruckende Rallye an Spenden und Zustiftungen hinter uns. Allein das Spenden-Volumen ist auf über 17.000 Euro

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Literatur und Sprache Li 1 Allgemeines 1.1 Nachschlagewerke, Bibliografien, Einführungen Spezielle Nachschlagewerke und Bibliografien s. in den entsprechenden Sachgruppen bei Li 1.2 9.4 1.2 Allgemeine

Mehr

FOTO NACHT 2011. Samstag Henri Cartier-Bresson 28. Mai 2011 Museum für Gestaltung Zürich

FOTO NACHT 2011. Samstag Henri Cartier-Bresson 28. Mai 2011 Museum für Gestaltung Zürich FOTO NACHT 2011 Freitag Ai Weiwei 27. Mai 2011 Alexander Rodtschenko Fotomuseum Winterthur Hans Steiner Fotostiftung Schweiz, Winterthur www.fotonacht.info Samstag Henri Cartier-Bresson 28. Mai 2011 Museum

Mehr

Herzlich, Karen E. Johnson

Herzlich, Karen E. Johnson USA Today Vorwort von Karen E. Johnson, US-Generalkonsulin in Hamburg USA today Amerika heute: Das Bild, das die Deutschen von den USA haben, ist zum größten Teil durch Medien geprägt, genau wie umgekehrt

Mehr

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken?

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? Wer hat Lust etwas über Theaterarbeit zu erfahren? Zwei

Mehr

7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für System Dynamics e.v.

7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für System Dynamics e.v. 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für System Dynamics e.v. Würzburg, 13. und 14. Juni 2013 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich zur 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Lektion 2 Künstlerleben Bertholt Brecht

Lektion 2 Künstlerleben Bertholt Brecht Lektion 2 Künstlerleben Bertholt Brecht Bertholt Brecht Brechtleben Der Dichter Bertholt Brecht gehört zu den gröβten Schriftstellern des 20. Jahrhunderts. Brecht lebte von 1898 bis 1956. Sein Vater war

Mehr

ARABISCHE LITERATURTAGE

ARABISCHE LITERATURTAGE Die litprom-bestenliste Weltempfänger präsentiert: ARABISCHE LITERATURTAGE AUFBRUCH IN DIE FREIHEIT? Literarisches Schreiben nach dem Arabischen Frühling 2011 20. 21. Januar 2012 im Literaturhaus Frankfurt

Mehr

Thomas Ballhausen. * 1975, Österreich. Dienstleistungen. Textverfassen von Lyrik und kurzer Prosa. Lesung, Vortrag

Thomas Ballhausen. * 1975, Österreich. Dienstleistungen. Textverfassen von Lyrik und kurzer Prosa. Lesung, Vortrag Thomas Ballhausen * 1975, Österreich Ist ein österreichischer Schriftsteller, Literatur- und Filmwissenschaftler, Herausgeber und Übersetzer. Ballhausen unterrichtet an der Universität Wien und an der

Mehr

KURZINHALT. Der Natur mit Respekt begegnen und sich abgrenzen vom Konsum und seinen Versprechungen danach lebt die Familie Seven Deers.

KURZINHALT. Der Natur mit Respekt begegnen und sich abgrenzen vom Konsum und seinen Versprechungen danach lebt die Familie Seven Deers. ZUHAUSE IN DER WILDNIS KURZINHALT Der Natur mit Respekt begegnen und sich abgrenzen vom Konsum und seinen Versprechungen danach lebt die Familie Seven Deers. Der Traum der Eltern, dass ihre Kinder fern

Mehr

Kommunikative Brücken zwischen den Kulturen

Kommunikative Brücken zwischen den Kulturen 6908 Zeichen 122 Zeilen ca. 60 Anschläge/Zeile Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Festredner Prof. Dr. Adjaï Paulin Oloukpona-Yinnon mit Dr. Gerd Ulrich Bauer (li.) und Prof. Dr. Bernd Müller-Jacquier

Mehr

» Wehret den Anfängen!, hieß es einst bei Ovid. Thor Kunkel setzt dagegen: Untersucht die Anfänge!«PETER SLOTERDIJK

» Wehret den Anfängen!, hieß es einst bei Ovid. Thor Kunkel setzt dagegen: Untersucht die Anfänge!«PETER SLOTERDIJK » Wehret den Anfängen!, hieß es einst bei Ovid. Thor Kunkel setzt dagegen: Untersucht die Anfänge!«PETER SLOTERDIJK Es beginnt mit einer Kleinanzeige im Grunewalder Lokalanzeiger...»Subs«, Thor Kunkels

Mehr

IHR PERSÖNLICHER VERANSTALTUNGSKALENDER FÜR DIE FRANKFURTER BUCHMESSE 2015! VERANSTALTUNGEN

IHR PERSÖNLICHER VERANSTALTUNGSKALENDER FÜR DIE FRANKFURTER BUCHMESSE 2015! VERANSTALTUNGEN VERANSTALTUNGEN 2015 IHR PERSÖNLICHER VERANSTALTUNGSKALENDER FÜR DIE FRANKFURTER BUCHMESSE 2015! Sie haben nach folgenden Kriterien Veranstaltungen gesucht: PDF erzeugt am: 07.08.2015 Suchbegriff: Indonesien

Mehr

Medienboxen Themenkisten zur Blockausleihe (Stand: 1.9.2012)

Medienboxen Themenkisten zur Blockausleihe (Stand: 1.9.2012) Medienboxen Themenkisten zur Blockausleihe (Stand: 1.9.2012) Die Medienboxen können von Bibliotheken für einen Zeitraum von 12 16 Wochen entliehen werden. Die Entleihe ist gebührenfrei. Die Transportkosten

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

Prof. Dr. Rüdiger Zymner Lehrveranstaltungen Stand 8/2013. Stilparodien. Textanalytisches Proseminar. Lyrikparodien. Textanalytisches Proseminar

Prof. Dr. Rüdiger Zymner Lehrveranstaltungen Stand 8/2013. Stilparodien. Textanalytisches Proseminar. Lyrikparodien. Textanalytisches Proseminar LEHRVERANSTALTUNGEN WS 1986/87 SS 1987 WS 1987/88 WS 1988/89 SS 1989 WS 1989/90 SS 1990 WS 1990/91 SS 1991 WS 1991/92 SS 1991 WS 1992/93 SS 1993 WS 1993/94 Stilparodien. Textanalytisches Proseminar Lyrikparodien.

Mehr

Dossier: Funktionales Übersetzen

Dossier: Funktionales Übersetzen Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft bei Prof. Dr. Carsten Sinner Johannes Markert Dossier: Funktionales

Mehr

Spaziergang auf dem städtischen Friedhof Starnberg. Hanfelderstr. 40a

Spaziergang auf dem städtischen Friedhof Starnberg. Hanfelderstr. 40a Spaziergang auf dem städtischen Friedhof Starnberg Spaziergang auf dem städtischen Friedhof Starnberg Impression städtischer Friedhof Starnberg Wieland, Heinrich (1877-1957) Chemiker, Professor für Chemie

Mehr

Paris Auf den Spuren von Marcel Proust

Paris Auf den Spuren von Marcel Proust Detailprogramm: Paris Literatur Paris Auf den Spuren von Marcel Proust Paris war das Zentrum von Marcel Prousts Leben und prägte seinen großen Romanzyklus»Auf der Suche nach der verlorenen Zeit«(1913 bis

Mehr

Symposium: Kooperationen

Symposium: Kooperationen Symposium: Kooperationen Folie_3 Ausgangssituation Im Jahr 2010 findet erstmalig eine FIFA-Fußballwelt- meisterschaft auf dem afrikanischen Kontinent in Südafrika statt Im Sinne eines Themenmanagements

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

Veranstaltungen. Januar Juni 2016. Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Hugenottenstr. 55 61381 Friedrichsdorf

Veranstaltungen. Januar Juni 2016. Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Hugenottenstr. 55 61381 Friedrichsdorf Veranstaltungen Januar Juni 2016 Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Hugenottenstr. 55 61381 Friedrichsdorf Veranstaltungen für Kinder VORLESESTUNDE Am ersten Donnerstag im Monat gibt es um 15.30 Uhr Leseminis

Mehr

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen J e d e r n i c k t u n d k e i n e r f ü h lt s i c h a n g e s p r o c h e n Da bin ich ganz bei Ihnen.

Mehr

COMEDY mit David Bröckelmann & Salomé Jantz

COMEDY mit David Bröckelmann & Salomé Jantz COMEDY mit David Bröckelmann & Salomé Jantz Einleitung Das Kabarett-Duo ist ein Paar. Im echten Leben und auch auf der Bühne. Aus dem Alltag nehmen David Bröckelmann und Salomé Jantz ihren Küchentisch

Mehr

Stadtsafari. Afrika in Basel

Stadtsafari. Afrika in Basel Stadtsafari Afrika in Basel Gruppenaufnahme Mitglieder des 'Somali-Dorfes', J. Hagenbeck und O. Müller Aus: Balthasar Staehelin: Völkerschauen im Zoologischen Garten Basel. 1879-1935, Basel 1993. Fotograf:

Mehr

Die Autorin. Inhalt. Leseprobe. Odile Endres: von bussen und büffeln

Die Autorin. Inhalt. Leseprobe. Odile Endres: von bussen und büffeln Odile Endres: von bussen und büffeln Erscheinungsdatum: 10.03.2014 76 Seiten; 14,95 EUR (D) ISBN: 978-3-943672-23-7 (Auch als E-Book erhältlich.) Die Autorin Inhalt Odile Endres Lebenslauf Lebenslauf Odile

Mehr

Der Tigerenten Mitmach-Club Kinder - Machen - Fernsehen. Zukunft Action!

Der Tigerenten Mitmach-Club Kinder - Machen - Fernsehen. Zukunft Action! Der Tigerenten Mitmach-Club Kinder - Machen - Fernsehen Die interaktive Jahresaktion 2010 im Tigerenten Club: Zukunft Action! September 2010 Tigerenten Club Mehr als Fernsehen Seit vierzehn Jahren macht

Mehr

Lesetipps und Linksammlung. Liebe Leser, SPIELZEIT 2012/2013

Lesetipps und Linksammlung. Liebe Leser, SPIELZEIT 2012/2013 SPIELZEIT 2012/2013 Lesetipps und Linksammlung DER HAUPTMANN VON KÖPENICK Ein deutsches Märchen in drei Akten von Carl Zuckmayer Premiere 30.06.2013, Wilhelmsburg Zusammengestellt von Daniel Grünauer d.gruenauer@ulm.de

Mehr

b) Lehrveranstaltungen an Hochschulen (in umgekehrt chronologischer Reihenfolge)

b) Lehrveranstaltungen an Hochschulen (in umgekehrt chronologischer Reihenfolge) Dr. Michael Schornstheimer Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Abteilung Journalistik Liste der Lehr- und Prüfungstätigkeiten (Stand April 2013) I. Lehr- und Weiterbildungsveranstaltungen

Mehr

» Der Mensch lebt nicht vom Brot allein «

» Der Mensch lebt nicht vom Brot allein « » Der Mensch lebt nicht vom Brot allein « Gutes tun Wir für unseren Kreis Ravensburg! Sie möchten Gutes tun und etwas Bleibendes hinterlassen?» weil Sie ein weil erfülltes Leben geführt haben und etwas

Mehr

Interview mit dem Schriftsteller Klaus Kordon. zu seinem Buch Krokodil im Nacken

Interview mit dem Schriftsteller Klaus Kordon. zu seinem Buch Krokodil im Nacken Interview mit dem Schriftsteller Klaus Kordon zu seinem Buch Krokodil im Nacken In diesem Interview geht es um den bekannten Autor Klaus Kordon. Wir, Jule Hansen und Katharina Stender, haben vor seiner

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

PRESSEMAPPE INHALTSVERZEICHNIS. ABLAUF PRESSEKONFERENZ 06.06.2016, 11 Uhr

PRESSEMAPPE INHALTSVERZEICHNIS. ABLAUF PRESSEKONFERENZ 06.06.2016, 11 Uhr PRESSEMAPPE INHALTSVERZEICHNIS Presseinformation Biografie Steffi Brandl und Ausstellungstexte Pressebilder ABLAUF PRESSEKONFERENZ 06.06.2016, 11 Uhr Thomas Köhler Direktor der Berlinischen Galerie Manfred

Mehr

Autorenverzeichnis. Buschner, Barbara geb. 1951, lebt in Chemnitz, arbeitete ab 1990 in einer Steuerberatungsgesellschaft, seit 2011 in Rente

Autorenverzeichnis. Buschner, Barbara geb. 1951, lebt in Chemnitz, arbeitete ab 1990 in einer Steuerberatungsgesellschaft, seit 2011 in Rente Autorenverzeichnis Albrecht, Katrin geb. 1965, lebt in Wolkenstein, verheiratet, zwei erwachsene Söhne, berufstätig im Sportfachhandel Lesungen, Fotografien, Aktionen z.b. Worte werden Schal Veröffentlichungen:

Mehr

Medienführerschein Presse

Medienführerschein Presse A B C mct media consulting team zum Blog, der oder das: Der Begriff Blog oder auch Weblog ist eine Mischung aus den Wörtern Web für Internet (siehe www) und Log für Logbuch. Ein Logbuch ist eigentlich

Mehr

Das Buch stirbt nicht aus, obwohl es viele neue Medien

Das Buch stirbt nicht aus, obwohl es viele neue Medien Lesezeichen 1 Das Ende der Bücher? a) Welche der Aussagen sagen das Ende der Bücher voraus? Kreuzen Sie an. 1. Das Buch stirbt nicht aus, obwohl es viele neue Medien gibt. 2. Die neuen Medien bieten eine

Mehr

pressemappe 20/06/15 Samstag, 20. Juni 2015, um 16.50 Uhr Sondersendung zum Internationalen

pressemappe 20/06/15 Samstag, 20. Juni 2015, um 16.50 Uhr Sondersendung zum Internationalen pressemappe 20/06/15 Samstag, 20. Juni 2015, um 16.50 Uhr ARTE Reportage: REFugees Sondersendung zum Internationalen Weltflüchtlingstag 01 Inhalt 02 ARTE Reportage: Sondersendung Samstag, 20. juni 2015,

Mehr

Einladung zum BSW-Seminar Gezielt recherchieren und Geld damit verdienen

Einladung zum BSW-Seminar Gezielt recherchieren und Geld damit verdienen Einladung zum BSW-Seminar Gezielt recherchieren und Geld damit verdienen An alle Mitglieder im Bayerischen Journalisten-Verband München, 19.03.2015 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, wie macht man Ideen

Mehr

ProMosaik Trans Ihr interkulturelles Übersetzungsbüro

ProMosaik Trans Ihr interkulturelles Übersetzungsbüro ProMosaik Trans Ihr interkulturelles Übersetzungsbüro ProMosaik Trans ist Ihr Ansprechpartner, wenn es um professionelle Übersetzungen und professionelles Dolmetschen geht. Wir übersetzen und dolmetschen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

1Sprachen und Biografien

1Sprachen und Biografien 1Sprachen und Biografien 1 Deutschlehrer in Singapur a) Wer macht was? Lesen Sie die Texte und kreuzen Sie an. Dr. Chan Wai Meng kommt aus Singapur. Er spricht Chinesisch, Englisch und Deutsch, reist sehr

Mehr

PlAY! WElTEMPfAng ZENTRUM FÜR POLITIK, LITERATUR UND ÜBERSETZUNG. Halle 5.0 D 949

PlAY! WElTEMPfAng ZENTRUM FÜR POLITIK, LITERATUR UND ÜBERSETZUNG. Halle 5.0 D 949 PlAY! WElTEMPfAng ZENTRUM FÜR POLITIK, LITERATUR UND ÜBERSETZUNG Halle 5.0 D 949 Weltempfang Zentrum für Politik, Literatur und Übersetzung Halle 5.0 D 949 Im ersten Halbjahr 2012 bestimmten die Umbrüche

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Aufgabe 1 Wortschatz Genre und Titel: Was gehört zusammen?

Aufgabe 1 Wortschatz Genre und Titel: Was gehört zusammen? Arbeitsblatt 1 Wortschatz Aufgabe 1 Wortschatz Genre und Titel: Was gehört zusammen? das Kinderbuch Michael Ende: Die unendliche Geschichte der Abenteuerroman das Sachbuch der Krimi die Liebesgeschichte

Mehr

ENGLISCHE LITERATUR. Literaturwissenschaft allgemein, Literaturkritik, Interpretationskunde. Literaturwissenschaft und Literaturgeschichtsschreibung

ENGLISCHE LITERATUR. Literaturwissenschaft allgemein, Literaturkritik, Interpretationskunde. Literaturwissenschaft und Literaturgeschichtsschreibung ANGL C ENGLISCHE LITERATUR ANGL C 1-10 Allgemeines C 1 Formalgruppen a Bibliographien b Zeitschriften d Sammelwerke g Tagungsberichte l Lexika ANGL C 11-100 Literaturwissenschaft ANGL C 11-70 Literaturwissenschaft

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr