Gutachterbericht FOUNDATION FOR INTERNATIONAL BUSINESS ADMINISTRATION ACCREDITATION FIBAA BERLINER FREIHEIT D BONN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gutachterbericht FOUNDATION FOR INTERNATIONAL BUSINESS ADMINISTRATION ACCREDITATION FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN"

Transkript

1 FOUNDATION FOR INTERNATIONAL BUSINESS ADMINISTRATION ACCREDITATION FIBAA BERLINER FREIHEIT D BONN Gutachterbericht Hochschule: Technische Universität Clausthal Master-Studiengang: Technische Betriebswirtschaftslehre Abschlussgrad: Master of Science (M.Sc.) Kurzfassung: Der Master-Studiengang vermittelt betriebswirtschaftlichen Bachelor-Absolventen umfassende betriebswirtschaftliche Fach- und Methodenkompetenzen sowie ein Grundlagenwissen auf einem ausgewählten technischen Gebiet und versetzt sie in der Lage sind, betriebswirtschaftliche Problemstellungen unter Berücksichtigung technischer Zusammenhänge zu bearbeiten und zu lösen. Im Rahmen der von den Studierenden zu wählenden technischen Vertiefungsrichtung erfolgt eine enge Verzahnung von betriebs- und volkswirtschaftlichen mit ingenieur- und naturwissenschaftlichen Studieninhalten. Die Absolventen des Studienganges verfügen über ein Grundlagenwissen in dem technischen Bereich der gewählten technischen Vertiefungsrichtung. Datum der Verfahrenseröffnung: 7. Juli 2010 (Wiederaufnahme) Datum der Begutachtung vor Ort (BvO): 19./20. Oktober 2009, Telefonkonferenz nach Aussetzung am 27. August 2010 sowie weitere Begutachtung vor Ort am 19. Oktober 2010 Akkreditierungsart: Re-Akkreditierung Akkreditiert im Cluster mit: B.Sc. Betriebswirtschaftslehre Zuordnung des Studienganges: konsekutiv Studiendauer (Vollzeitäquivalent): Vier Semester Studienform: Vollzeit

2 Profiltyp (nur bei Master-Studiengang in D): stärker forschungsorientiert Erstmaliger Start des Studienganges: Wintersemester 2004/05 Aufnahmekapazität: 20 Studierende Start zum: sowohl zum Wintersemester als auch zum Sommersemester Zügigkeit (geplante Anzahl der parallel laufenden Jahrgänge): 2 Studienanfängerzahl: 20 im Jahr Umfang der ECTS-Punkte des Studienganges: 120 CP Stunden (Workload) pro ECTS-Punkt: 30 Stunden Bei Re-Akkreditierung: Bewerberquote (Anz. Bew./Anz. Einschr.): 2,97 Abbrecherquote: 25,93 % Auslastungsgrad: 110,7 % Erfolgsquote (Anz. Einschr./Anz. Abs.): 26,16 % Anteil Absolventen in Regelstudienzeit: 24 % von 25 Absolventen durchschnittliche Studiendauer: 5,0 Semester durchschnittliche Abschlussnote 2,6 Studienanfängerzahlen bis 06/07: 16; 07/08:27; 08/09:41; 09/10:38 Prozentsatz ausländischer Studierender: 61 % (Detaillierte Tabelle auf Seite 6) Datum der Sitzung der FIBAA-Akkreditierungskommission: 25./26. November 2010, nach Vertagung am 23./24. September 2010, nach Ablehnung am 16./17. November 2009 und Aussetzung am 15./16. April 2010 Beschluss: Der Studiengang wird gemäß Abs i.v.m. Abs i.v.m. Abs der Regeln des Akkreditierungsrates für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung vom 08. Dezember 2009 mit einer Auflage für sieben Jahre re-akkreditiert. Auflage: Für alle Module sind integrierte Modulprüfungen vorzusehen (Regel 2.5 der Regeln des Akkreditierungsrates). In Ausnahmefällen ist jeweils detailliert nachzuweisen, warum von der Regel abgewichen wird und trotzdem eine Modularisierung im Sinne der Vorgaben von Akkreditierungsrat und KMK vorliegt (Regel 1.1 der Anlage zu den Strukturvorgaben der KMK). Die Auflage ist. FIBAA-Akkreditierungskommission am 30. September 2011.

3 Akkreditierungszeitraum: 25. November 2010 bis Ende Sommersemester 2017 Betreuer: Dr. Dieter Swatek Gutachter: Prof. Dr. Birgit Friedl Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Institut für Betriebswirtschaftslehre Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Controlling Prof. Dr.Ing. Christian Averkamp FH Köln, Campus Gummersbach Dekan, Arbeitswissenschaften und Organisationslehre Dipl.-Wi-Ing., Stefan Zeug Jenoptik stellv. Leiter Einkauf Holm Oliver Jesper Universität zu Köln Student der Betriebswirtschaftslehre

4 Zusammenfassung Der Master-Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre (M.Sc.) der Technischen Universität Clausthal weitestgehend die en für Master-Studiengänge und kann von der Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) gemäß den Regeln des Akkreditierungsrates für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung vom 08. Dezember 2009 mit einer Auflage re-akkreditiert werden. Der Studiengang entspricht mit einer Ausnahme den Strukturvorgaben der Kultusministerkonferenz (KMK) und den Anforderungen des Akkreditierungsrates in der jeweils zum Zeitpunkt der Eröffnung des Verfahrens geltenden Fassung. Es handelt sich um einen konsekutiven Master-Studiengang. Er ist modular gegliedert, mit ECTS-Punkten versehen, sein Profil ist als stärker forschungsorientiert eingestuft und schließt mit dem akademischen Grad Master of Science ab. Der Grad wird von der Hochschule verliehen. Bei der Bewertung wurden die Selbstdokumentation und die Ergebnisse der Begutachtung vor Ort berücksichtigt. Unter besonderer Berücksichtigung der Strategie und der Ziele, der Konzeption, der Ressourcen und Dienstleistungen sowie der Qualitätssicherung handelt es sich um ein Programm, das die en mit einer Ausnahme, in zwei Fällen auch übertrifft. Entwicklungspotential sehen die Gutachter in einer transparenten faktischen, tatsächlich realisierten Verzahnung der ingenieurtechnischen mit den wirtschaftswissenschaftlichen Inhalten im Studiengang in der Einrichtung eines Career-Centers. Die Gutachter schlagen folgende Auflage vor: Für alle Module sind integrierte Modulprüfungen vorzusehen (Regel 2.5 der Regeln des Akkreditierungsrates). In Ausnahmefällen ist jeweils detailliert nachzuweisen, warum von der Regel abgewichen wird und trotzdem eine Modularisierung im Sinne der Vorgaben von Akkreditierungsrat und KMK vorliegt (Regel 1.1 der Anlage zu den Strukturvorgaben der KMK). Der Studienplan enthält eine erhebliche Anzahl von Modulen, für die Teilmodulprüfungen vorgesehen sind. Die Erfüllung der Auflage ist bis zum 25. Juli 2011 nachzuweisen. Stärken des Studienganges sehen die Gutachter in der Anlage des Konzeptes des Studienganges, wirtschaftswissenschaftliche und technisch-ingenieurwissenschaftliche Aspekte integriert anzubieten in den begleitenden Lehrveranstaltungsmaterialien. Die Erst-Akkreditierung des Studienganges erfolgte mit zwei Auflagen am 29. November 2005 durch die ZEvA. Die TU Clausthal hat mit Schreiben vom 24. November 2008 einen Antrag an die FIBAA auf Re-Akkreditierung dieses Studienganges gestellt. Die Begutachtung vor Ort (BvO) hat am 19./20. Oktober 2009 stattgefunden. Die F-AK hat in ihrer Sitzung am 16./17. November 2009 auf Grundlage des Akkreditierungsberichtes, der im Ergebnis eine Aussetzung des Akkreditierungsverfahrens empfohlen hatte, die Ablehnung des Akkreditierungsverfahrens beschlossen. Hiergegen hat die Hochschule vom 18. Dezember 2009 fristgerecht Widerspruch eingelegt. Zusammenfassung FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 4

5 Hierauf haben die Gutachter Stellung genommen und der F-AK empfohlen, das Akkreditierungsverfahren (wie ursprünglich empfohlen) für bis zu 18 Monate auszusetzen. Dieser Empfehlung ist die F-AK in ihrer Sitzung am 9. Februar 2010 gefolgt. Gegen diese Entscheidung hat die Hochschule mit Schreiben vom 18. März 2010 erneut fristgerecht Widerspruch erhoben. Hierauf haben die Gutachter erneut Stellung genommen und der F-AK empfohlen, dem Widerspruch nicht abzuhelfen und zur weiteren Behandlung an den Beschwerdeausschuss weiterzuleiten. Dieser Empfehlung ist die F-AK in ihrer Sitzung am 15./16. April 2010 gefolgt. Der Beschwerdeausschuss hat der F-AK nach eingehender Beratung am empfohlen, den Widerspruch abzuweisen, dem ist die F-AK in ihrer 71. Sitzung am 07./08. Juni 2010 gefolgt. Die Hochschule hat am 21. Juni 2010 die Unterlagen für die Wiederaufnahme des Verfahrens übersandt und am 7. Juli 2010 einen Vertrag zur Wiederaufnahme der Akkreditierung eingereicht. Die Hochschule hat mit Datum vom 11. Juni 2010 eine überarbeitete Selbstdokumentation vorgelegt und die Wiederaufnahme des Verfahrens beantragt. Die F-AK hat in ihrer Sitzung am 23. September beschlossen eine erneute Begutachtung vor Ort vorzusehen, die am 19. Oktober 2010 stattgefunden hat. Zur Gesamtbewertung siehe das Qualitätsprofil im Anhang. Informationen zur Institution Den reichen Vorkommen an Silber-, Blei-, Zink- und Kupfererzen verdankte der Oberharz für Jahrhunderte seine Bedeutung als Zentrum des Bergbau- und Hüttenwesens. Daraus entstand die Notwendigkeit, Fach- und Führungskräfte für diesen Industriezweig direkt vor Ort auszubilden wurde deshalb die Höhere Lehranstalt in Clausthal gegründet, die 1864 in den Rang einer Bergakademie erhoben wurde. Sie erhielt 1920 als Technische Lehranstalt das Promotionsrecht. In den 1960er Jahren wurden neue Vollstudiengänge wie Chemie, Physik, Mathematik, Maschinenbau und Verfahrenstechnik in das Spektrum der Lehrangebote aufgenommen. Die damit eingeleiteten Strukturveränderungen führten im Jahr 1968 zur Umbenennung der Hochschule in Technische Universität Clausthal. Weitere Studiengänge folgten: in den 1980er Jahren Informatik, Technomathematik und Chemieingenieurwesen, in den 1990er Jahren die Umweltschutz- und Energiesystemtechnik, Wirtschaftsmathematik, Wirtschaftsinformatik und das Wirtschaftsingenieurwesen sowie 2004 die Betriebswirtschaftslehre und die Technische Betriebswirtschaftslehre. Seit 2004 werden die Diplomstudiengänge schrittweise durch neue Bachelor- und Masterstudiengänge abgelöst. Dieser Umstellungsprozess wird 2010 mit der Konversion der Studiengänge der Lehreinheit Maschinenbau und Verfahrenstechnik abgeschlossen. Seit Jahresbeginn 2009 ist die TU Clausthal Mitgliedsuniversität in der Niedersächsischen Technischen Hochschule (NTH). Die Hochschule ist als Präsidial-Universität gegliedert in drei Fakultäten. Fakultät I für Natur- und Materialwissenschaften Fakultät II für Energie- und Wirtschaftswissenschaften Fakultät III für Mathematik/Informatik und Maschinenbau Informationen zur Institution FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 5

6 Neben den Fakultäten bestehen an der TU Clausthal weitere interdisziplinäre wissenschaftliche Einrichtungen und Arbeitsgruppen. Weiterentwicklung des Studienganges, Umsetzung von Empfehlungen bei bereits erfolgter Akkreditierung, statistische Daten und Evaluationsergebnisse Die Ständige Akkreditierungskommission der ZEvA hat am 29. November 2005 die Akkreditierung des Bachelor-Studienganges Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) sowie des konsekutiven Master-Studienganges Betriebswirtschaftslehre (M.Sc.) mit den folgenden Auflagen beschlossen: 1. Im Bachelor-Studiengang müssen technische Grundlagen als verbindlicher Bestandteil des Studiums in geeigneter Form und in geeignetem Umfang (8 bis 12 LP) integriert werden. 2. Im Bachelor-Studiengang müssen die Lehrveranstaltungen zum Themenkomple Sozialkompetenz in geeigneter Form (z.b. Übungen in Verbindung mit Seminaren, ergänzende Projektkurse) umstrukturiert werden. 3. Der Wahlpflichtkatalog im Bachelor-Studiengang muss hinsichtlich der Überschneidung mit Pflichtfächern im Master-Studiengang überarbeitet werden. 4. Der Master-Studiengang muss in Technische Betriebswirtschaftslehre umbenannt werden. 5. Modulprüfungen müssen auf der Grundlage von Kompetenzzielen gesamter Module durchgeführt werden. Prüfungen, die sich ausschließlich auf einzelne Lehrveranstaltungen beziehen, sind hierfür ungeeignet. Die Erfüllung dieser Auflagen wurde nach Darstellung der Hochschule innerhalb eines Jahres nachgewiesen und von der ZEVA akzeptiert. Die quantitativen Entwicklungen im Master-Studiengang ergeben sich aus der folgenden Übersicht: Bewertung: Die Überprüfung der Erfüllung der Auflagen im Rahmen der Wiederaufnahme des Re- Akkreditierungsverfahrens nach der Aussetzung am 16./17. November 2009 hat ergeben, Informationen zur Institution FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 6

7 dass die Auflagen aus Sicht der Gutachter nunmehr ist. Eine Überschneidung der Lehrangebote des Bachelor- mit dem des Master-Studienganges liegt nicht mehr vor. Die Auflage fünf ist durch die Einführung von integrierten Modulprüfungen mit Ausnahme der technischen Fächer. Zur Erfüllung der von der Akkreditierungsagentur gegebenen Empfehlungen hat die Hochschule in ihrem Widerspruch vom 17.Dezember 2009 zur Aussetzung des Verfahrens darauf verwiesen, dass es sich hierbei lediglich um Anregungen und Hinweise im ausführlichen Bewertungsbericht der Gutachter aus der Erst-Akkreditierung handele. Die Gutachter vertreten die Auffassung, dass auch die Anregungen und Hinweise aufzunehmen gewesen wären, sehen dies aber durch die mit Datum vom 11. Juni 2010 vorgelegte überarbeitete Selbstdokumentation insoweit als erledigt an. Die nunmehr gegebene Begründung zur Nichterfüllung der Empfehlung, einen Bereich Technischer Vertrieb als Studienrichtung in den Master zu integrieren, vermag angesichts der genannten fehlenden Anknüpfungspunkte an die Forschungsschwerpunkte der Hochschule zu überzeugen. 1 Strategie und Ziele 1.1 Zielsetzungen des Studienganges Ziel des Studienganges ist nach Darstellung der Hochschule die Ausbildung verantwortungsbewusster Betriebswirte, die in der Lage sind, in Zusammenhängen zu denken und wissenschaftliche Konzepte auf konkrete Anwendungsbereiche zu übertragen. Es sollen Fachkenntnisse und Fähigkeiten vertieft werden, die ein problemorientiertes Arbeiten gewährleisten und eine lebenslange Weiterqualifikation ermöglichen. Die Hochschule betont, dass dabei nicht die Vermittlung von Faktenwissen im Vordergrund steht, sondern vielmehr die Erlangung von Methodenwissen und Abstraktionsfähigkeit, mit denen im Gegensatz zur Berufsfertigkeit eine nachhaltige Berufsfähigkeit erreicht werden soll. Durch Arbeiten in Gruppen und aktive Beteiligung in Veranstaltungen soll soziale Kompetenz erworben werden, die die Hochschule nicht nur als berufsqualifizierende Notwendigkeit ansieht, sondern die zur Persönlichkeitsbildung der Studierenden und zum verantwortungsbewussten Verhalten in der Gesellschaft beitragen soll. Der Master-Studiengang soll vertiefte Fachkenntnisse und die Fähigkeit vermitteln, selbstständig wissenschaftlich zu arbeiten und wissenschaftliche Erkenntnisse auf praktische Problemstellungen übertragen zu können. Die quantitativ-technische Ausrichtung des grundständigen Bachelor-Studienganges wird nach eigener Aussage konsequent weiterverfolgt und durch die Einrichtung technischer Vertiefungsrichtungen ausgebaut. Die Absolventen sollen über die integrative Kompetenz verfügen, die Denkweisen und die Fachsprachen der technischen und der kaufmännischen Seite auf einen Nenner zu bringen. Die hohe Akzeptanz von Kombinationsstudiengängen wie Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen auf dem Arbeitsmarkt zeigt nach Aussage der Hochschule, dass stärker interdisziplinär ausgerichtete Abschlüsse von großem Interesse sind. Das Studienangebot zielt nach Darstellung der Hochschule auf die Ausbildung von Kaufleuten, die neben umfassenden betriebswirtschaftlichen Fach- und Methodenkompetenzen über FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 7

8 ein Grundlagenwissen auf einem ausgewählten technischen Gebiet verfügen und in der Lage sind, betriebswirtschaftliche Problemstellungen unter Berücksichtigung technischer Zusammenhänge zu bearbeiten. Der Studiengang ist entsprechend der gewählten Gewichtung wirtschaftswissenschaftlicher und technischer Anteile zwischen einem rein betriebswirtschaftlichen und einem Wirtschaftsingenieur-Studiengang angesiedelt. Die Wahl der Abschlussbezeichnung Master of Science resultiert nach eigener Darstellung aus der prägenden quantitativen Ausrichtung der wirtschaftswissenschaftlichen Ausbildung im Studiengang und dem signifikanten Anteil mathematisch-naturwissenschaftlicher und technischer Fächer. Das Studiengangsprofil des Master-Studienganges ist nach Darstellung der Hochschule gemäß den Deskriptoren des Akkreditierungsrats als stärker forschungsorientiert einzustufen. Der Master-Studiengang weist nach eigener Darstellung eine wissenschaftlich-quantitative Ausrichtung auf, die durch den hohen Stellenwert der analytischen und methodischen Lehrinhalte gekennzeichnet ist. Im Studiengang sollen die Studierenden auch an aktuelle Forschungsfragen herangeführt werden. Die Lehrinhalte und -formen orientieren sich nach eigener Aussage an dem Prinzip der Einheit von Forschung und Lehre. Dies zeigt sich insbesondere in den Seminaren und den Master-Arbeiten, bei denen eine Einbindung der Studierenden in laufende Forschungsprojekte erfolgt. Die Studierenden werden damit auch auf ein weitergehendes wissenschaftliches Arbeiten im Rahmen einer Promotion beziehungsweise eines postgradualen Studiums vorbereitet. Die Konzeption des konsekutiven Studienganges und die damit verbundenen Anforderungen an die Studierenden sind auf die Entwicklung von Kompetenzen ausgerichtet, die sich an den einzelnen Qualifikationsstufen der Dublin Descriptors für Bachelor- und Master-Abschlüsse orientieren. Der Master-Studiengang baut auf den in einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor- Studiengang erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten auf. Durch die technischen Vertiefungsrichtungen sollen die Studierenden auf die Entwicklung innovativer interdisziplinärer Konzepte vorbereitet und an den Schnittstellen mit den Forschungsergebnissen ihres Faches konfrontiert werden, die sie in eigenen Arbeiten in unterschiedlichen Konteten anwenden sollen. Die Absolventen sollen schließlich in besonderer Weise befähigt sein, verschiedene Sichtweisen zu integrieren und sie den Beteiligten Laien oder Eperten in den jeweiligen Fachgebieten zu vermitteln. Es sollen die Kompetenzen gefördert werden, die es den Studierenden erlauben, ihr eigenes Lernverhalten zu überprüfen und Strategien zum lebenslangen selbst regulierten Lernen zu stabilisieren und auszubauen. Bewertung: Die Hochschule beschreibt insgesamt nachvollziehbar und logisch die Ziele des technisch ausgerichteten betriebswirtschaftlichen Master-Studienganges und hebt dabei die technisch orientierte Ausrichtung hervor. Die Studienziele werden im Ergebnis sowohl in fachlicher Hinsicht als auch unter Kompetenzgesichtspunkten vollständig (mit Ausnahme der bürgerschaftlichen Teilhabe, hierzu hat die Hochschule mitgeteilt, dass sie selbstverständlich bestrebt ist, die Entwicklung der Studierenden zu mündigen Bürgern zu fördern, die sich gegen Ungerechtigkeiten in der Gesellschaft und jedwede Form der Diskriminierung aktiv engagieren) und insgesamt nachvollziehbar dargestellt. Die Gutachter empfehlen der Hochschule dem vom Akkreditierungsrat vorgegebenen Kompetenzgesichtspunkt zivilgesellschaftliches Engagement entsprechende Aufmerksamkeit zu widmen. Die stärkere quantitative Ausrichtung ist überzeugend dargelegt. Entsprechend ist auch die gewählte Studiengangsbezeichnung M.Sc. zutreffend begründet. Der nunmehr von der Hochschule vorgetragenen Argumentation zur Begründung der Forschungsorientierung des FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 8

9 Studienganges können die Gutachter insbesondere unter Hinweis auf das Nominationsrechts der Hochschule folgen, obwohl aus ihrer Sicht nicht zu übersehen ist, dass im Profil des Studienganges auch erhebliche anwendungsorientierte Elemente enthalten sind. Gerade der vorgesehene Einsatz der Absolventen an den Schnittstellen von Technik und Wirtschaft in den Unternehmen, für den die Studierenden durch die technischen Module vorbereitet werden sollen, belegt diese Einschätzung. Darüber hinaus bleibt festzuhalten: Die Zielsetzung des Studiengangskonzeptes entspricht dem Qualifikationsziel. Das Studiengangskonzept orientiert sich an wissenschaftsadäquaten fachlichen und überfachlichen Zielen, die dem angestrebten Abschlussniveau adäquat sind. Die seit dem Sommersemester 2008 durchgeführten Absolventenbefragungen sollen künftig bei der Weiterentwicklung der Zielsetzungen berücksichtigt werden. Das Studiengangskonzept und die angestrebten Qualifikations- und Kompetenzziele sind grundsätzlich aufeinander abgestimmt. Der Studiengang trägt den Erfordernissen der Dublin Deskriptors Rechnung. Ezellent 1. Ziele und Strategie 1.1. Zielsetzungen des Studienganges Logik und Nachvollziehbarkeit der Zielsetzung des Studiengangskonzeptes Begründung der Abschlussbezeichnung Studiengangsprofil (nur relevant für Master-Studiengang in D) Studiengang und angestrebte Qualifikations- und Kompetenzziele 1.2 Positionierung des Studienganges Unter den drei Universitäten der Niedersächsischen Technischen Hochschule bietet die TU Clausthal als einzige Hochschule betriebswirtschaftliche Studiengänge an. Die Ausgestaltung des Master-Studienganges als Technische Betriebswirtschaftslehre folgt den Empfehlungen der Wissenschaftlichen Kommission Niedersachsen, die u.a. eine konsequente Ausnutzung möglicher Synergieeffekte durch Zusammenarbeit mit den technischen Fachrichtungen gefordert hat. Vergleichbare technisch orientierte Master-Angebote andernorts sind in dieser Form von der Hochschule nur in Ausnahmefällen ermittelt worden. Die Situation am Arbeitsmarkt für wirtschaftswissenschaftliche Akademiker ist nach eigener Einschätzung ungebrochen gut. Die Hochschule verweist dazu darauf, dass fast 70% der freien Stellen in der von ihr zitierten JobTrends-Studie 2008 von Staufenbiel dem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich zuzuordnen sind. Diese allgemein positive Situation für Absolventen wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge wird durch weitere Studien bestätigt, die von der Hochschule im Einzelnen dargestellt werden. FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 9

10 Der Studiengang soll auf den Einstieg in Positionen vorbereiten, die insbesondere vertieftes Fachwissen im Bereich von Wertschöpfungsprozessen voraussetzen. Dafür kommen nach Einschätzung der Hochschule mittlere und gehobene Führungspositionen in Management und Forschung von Industrieunternehmen, privaten und staatlichen Forschungseinrichtungen sowie insbesondere Tätigkeiten im Bereich Consulting infrage. Hierzu sollen insbesondere auch die technischen Vertiefungsrichtungen qualifizieren, in denen grundlegende Kenntnisse in einem ausgewählten technischen Bereich erworben werden. Absolventen des Master- Studienganges sollen über ein Grundlagenwissen in dem technischen Bereich der gewählten technischen Vertiefungsrichtung verfügen. Die im Vergleich zu Wirtschaftsingenieuren breitere ökonomische Ausbildung und stärkere Fokussierung auf einen technischen Anwendungsbereich prädestiniert nach Darstellung der Hochschule die Technischen Betriebswirte für dispositive Aufgaben im mittleren und gehobenen Management in Branchen der gewählten Vertiefungsrichtung. Hierbei sollen sie durch ihr Studium befähigt werden, wirtschaftliche Entscheidungen unter Berücksichtigung technischer Randbedingungen zu lösen. Dass auf dem Arbeitsmarkt eine stärker interdisziplinär ausgerichtete Ausbildung gewünscht wird, schließt die Hochschule daraus, dass bei der Frage nach den gewünschten Fachrichtungen in der Staufenbiel-Studie die Betriebswirtschaftslehre zwar den ersten Platz einnimmt, aber bereits auf dem zweiten und auf dem dritten Platz folgen Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik. Die Konzeption des Studienganges will diesen Trend aufnehmen und wird von der Hochschule als ein weiteres Angebot für den Arbeitsmarkt angesehen. Die inhaltlichen Schwerpunkte des Studienganges sollen die drei Forschungsbereiche des Instituts für Wirtschaftswissenschaft widerspiegeln: Operations Management, Eperimentelle Ökonomik und Wissens- und wertorientierte Unternehmensführung. Dies ist zugleich Ausdruck der von der Hochschule insgesamt angestrebten Strategie der engen Vernetzung von Natur-, Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften innerhalb einer anwendungsorientierten Forschung. Die Wirtschaftswissenschaften beziehungsweise der Studiengang erfüllen in der früher fast ausschließlich technisch-ingenieurwissenschaftlich ausgerichteten Hochschule eine Komplementärfunktion. Bewertung: Die Darlegungen der Hochschule zur Positionierung des Studienganges vermögen insgesamt zu überzeugen. Die Betonung quantitativer Aspekte und die Aufnahme technischer Inhalte in einen betriebswirtschaftlichen Master-Studiengang verschaffen dem Studiengang nachvollziehbare Alleinstellungsmerkmale im Bildungsmarkt. Die Hochschule weist nach Auffassung der Gutachter zutreffend darauf hin, dass auch auf dem Arbeitsmarkt zunehmend Ausbildungen nachgefragt werden, die über die Betriebswirtschaftslehre hinaus gehen und zusätzliche technische Inhalte nachweisen können. Insofern ist davon auszugehen, dass die Absolventen zügig einen Arbeitsplatz finden werden. Die quantitativ technische Orientierung des Studienganges passt gut zur überwiegend ingenieurwissenschaftlichen Ausbildung an der Hochschule. Der Studiengang stellt eine sinnvolle Ergänzung zum Studienangebot der Hochschule dar. Die Gutachter weisen aber darauf hin, dass die im Bericht zur Erst-Akkreditierung hervorgehobene enge Verzahnung von betriebs- und volkswirtschaftlichen Studieninhalten mit ingenieur- und naturwissenschaftlichen Studieninhalten in der vorgefundenen Realität auch im Master-Studiengang noch verbesserungsfähig erscheint. FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 10

11 Ezellent 1.2 Positionierung des Studienganges Positionierung im Bildungsmarkt Positionierung im Arbeitsmarkt im Hinblick auf Beschäftigungsrelevanz ( Employability ) Positionierung im strategischen Konzept der Hochschule 1.3 Internationale Dimension des Studienganges Ein Anspruch der Internationalität in der Studiengangskonzeption wird von der Hochschule nicht erhoben. Der Master-Studiengang orientiert sich nach eigener Aussage in erster Linie an der nationalen Nachfrage nach betriebswirtschaftlichen Studiengängen. Obwohl national ausgerichtet, wendet er sich aber auch an ausländische Studierende mit dem Wunsch nach einer Spezialisierung in einem ausgewählten technischen Bereich. Die Studierendenschaft der TU Clausthal ist nach eigener Aussage auch im Bereich der Wirtschaftswissenschaften traditionell durch einen vergleichsweise hohen Anteil ausländischer Studierender geprägt. In den betriebswirtschaftlichen Studiengängen betrug der Anteil ausländischer Studierender im Wintersemester 2008/09 rund 35 %. Rund 15 % der im Hauptamt lehrenden Professoren war in der Vergangenheit im Ausland in der Industrie oder an wissenschaftlichen Einrichtungen beruflich tätig. Zwei Hochschullehrer stammen aus dem nicht-deutschsprachigen Ausland und bieten Lehrveranstaltungen in englischer Sprache an. Internationale und interkulturelle Aspekte werden z.b. in der Veranstaltung Internationales Management oder auch über spezielle Seminarthemen vermittelt. Bestandteil der Veranstaltung Internationales Management sind z.b. unterschiedliche Kulturmodelle und -konzepte. Seminarthemen befassen sich z. B. mit Internationalisierungsstrategien und -konzepten. Internationale Elemente wie Fallstudien, Projekte oder Fachliteratur sind vorhanden. Für die Auslandssemester werden Learning Agreements abgeschlossen, die einen ordnungsgemäßen Studienablauf im Ausland sichern sollen. Der Anteil der empfohlenen englischsprachigen Lehrbuch- und weiterführenden Fachliteratur nimmt nach eigener Aussage im Laufe des Studiums kontinuierlich zu. In einer Reihe von Fächern werden für die Bearbeitung von Seminarthemen und als Einstiegsliteratur zu Abschlussarbeiten ausschließlich fremdsprachige Aufsätze ausgegeben. Seminar- und Master- Arbeiten können in englischer Sprache angefertigt werden, andere Sprachen können auf Antrag ebenfalls zugelassen werden. Bewertung: Ein epliziter internationaler Anspruch wird von der Hochschule für den Studiengang nicht erhoben, insgesamt vertreten aber die Gutachter unabhängig davon die Auffassung, dass FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 11

12 der Internationalität im Studiengang sowohl im Interesse der Studierenden als auch der faktischen Internationalität der heutigen Wirtschaft noch mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden sollte. Darüber hinaus bleibt festzuhalten: Ein Teil der Studierenden kommt aus dem Ausland. Ein Teil der Lehrenden bringt internationale Erfahrung in Beruf und/oder akademischer Tätigkeit mit. Im Curriculum werden internationale und interkulturelle Inhalte vermittelt. Regelmäßig werden internationale Elemente (z.b. Fallstudien, Projekte, Fachliteratur) eingesetzt. Auslandsstudienaufenthalte werden prüfungstechnisch begleitet. Fremdsprachliche Lehrveranstaltungen und der Einsatz von fremdsprachlichen Materialien und eine damit verbundene studentische Arbeitsbelastung (Workload) von mindestens 25% sind nicht realisiert. Ezellent 1.3 Internationale Ausrichtung Internationale Ausrichtung der Studiengangskonzeption Internationalität der Studierenden n.r Internationalität der Lehrenden Internationale Inhalte Interkulturelle Inhalte Strukturelle und/oder Indikatoren für Internationalität Fremdsprachenkompetenz n.r. 1.4 Kooperationen und Partnerschaften Die Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften verfügt über eine Vielzahl nationaler und internationaler Kooperationen mit Industrieunternehmen und führenden Forschungsinstitutionen in Deutschland und weltweit. Die Fakultät ist im Rahmen ihrer Forschungskooperationen mit regionalen Institutionen an vielfältigen wissenschaftlichen Forschungsaktivitäten beteiligt. Am Energieforschungszentrum Niedersachsen (EFZN) sind neben der Technischen Universität Clausthal, der Technischen Universität Braunschweig und der Universität Hannover auch die Fachhochschule Hannover, die Universität Oldenburg, das CUTEC-Institut sowie das Oldenburger Forschungs- und Entwicklungsinstitut für Informatik-Werkzeuge und - Systeme (OFFIS) beteiligt. Darüber hinaus bestehen fachübergreifende Kooperationsverträge der Hochschule mit zahlreichen ausländischen wissenschaftlichen Einrichtungen und U- niversitäten. Kooperationen mit Unternehmen finden nach Darstellung u.a. im Rahmen von Seminarveranstaltungen statt. Die Unternehmen stellen Themen, die von den Studierenden unter Einbeziehung der Unternehmen bearbeitet werden und zu präsentieren sind. Eine ähnliche Vorgehensweise wird auch bei den Master-Arbeiten praktiziert. Schließlich haben Professoren des Instituts Kuratorenschaften für die studentische Unternehmensberatung Consulting Team Göttingen Clausthal übernommen und unterstützen FIBAA-Akkreditierungsbericht Seite 12

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Fragen- und Bewertungskatalog für Hochschulen

Fragen- und Bewertungskatalog für Hochschulen Fragen- und Bewertungskatalog für Hochschulen Studiengang zur Akkreditierung: Hochschule: FIBAA FBK Bachelor-Master-MBA Hochschulen Seite 1 von 24 1. STRATEGIE UND ZIELE 3 1.1 Zielsetzungen des Studienganges

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Änderungen in der Struktur des Master- Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen

Änderungen in der Struktur des Master- Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen Änderungen in der Struktur des Master- Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Energieund Rohstoffmanagement Entfallene Lehrveranstaltungen / Module (- 28 SWS) Entscheidung und Organisation

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Business Psychology Abschluss Master of Arts Regelstudienzeit 4 Semester Studienform Vollzeit

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr

930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115

930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115 930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115 Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelor- Studiengang Physik 1 der Universität Bremen Vom 7. Oktober 2005 Der Rektor der

Mehr

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre.

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre. Verwaltungshandbuch Ordnung über den Zugang für den konsekutiven Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Business Psychology Master of Science (M.Sc.)

Business Psychology Master of Science (M.Sc.) Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Business

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Betriebswirtschaft Stand: 20.06.2007

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Master-Studiengang Studienvoraussetzungen erster akademischer Grad (Bachelor) mit mindestens 210 Leistungspunkten Bachelorabschluss Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor- oder Masterdegree

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Fach Wirtschaftsinformatik Abschluss Bachelor of Science Studiendauer 36 Monate Studienform Vollzeit Hochschule Fachhochschule Worms Erenburgestraße 19 D -67549 Worms www.fh-worms.de Fakultät/Fachbereich

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums. (1) Die Master-Prüfung bildet den berufsqualifizierenden Abschluss des Master- Studiums.

Präambel. Ziel des Studiums. (1) Die Master-Prüfung bildet den berufsqualifizierenden Abschluss des Master- Studiums. Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Weiterbildungsstudiengang Systems Engineering an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Mathematik/Informatik und Maschinenbau. Vom 26.

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Public Administration Abschluss. Fach. Bachelor of Arts

Public Administration Abschluss. Fach. Bachelor of Arts Fach Public Administration Abschluss Bachelor of Arts Studiendauer 6 Semester Studienform Duales Studium Hochschule Fachhochschule Frankfurt am Main University of Applied Sciences Nibelungenplatz 1 60318

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Prüfungsordnung. Biomaterials Science

Prüfungsordnung. Biomaterials Science Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biomaterials Science an der Hochschule Rhein-Waal vom 29.08.2013 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz 1 und des 64 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Executive Master of Business Administartion Master of Business Administration (MBA)

Executive Master of Business Administartion Master of Business Administration (MBA) Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Executive Master of Business Administartion

Mehr

Zulassungsrichtlinie

Zulassungsrichtlinie Zulassungsrichtlinie-Master-1.1.1.doc Seite - 1 - Stand: 11.6.2010 Zulassungsrichtlinie der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Health Care Management

Health Care Management Fach Health Care Management Abschluss Master of Science Studiendauer 24 Monate Studienform Vollzeit Hochschule Hochschule Niederrhein Abteilung Krefeld Reinarzstraße 49, 47805 Krefeld www.hs-niederrhein.de

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001)

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) 1. Die Verleihung eines Hochschulgrades * an erfolgreiche Absolventen postgradualer Studiengänge

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Business Coaching und Change Management Master of Arts (M.A.) 24/32 Monate (Vollzeitäquivalent/Teilzeit)

Business Coaching und Change Management Master of Arts (M.A.) 24/32 Monate (Vollzeitäquivalent/Teilzeit) Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Telefon

Mehr

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1)

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1) ZEvA Hannover Gutachterseminar ASAP 2015 Modularisierungskonzept und Prüfungssystem - wie beeinflussen sie die Qualität von Studium und Lehre? Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Artikel I. 1. 3 wird wie folgt neu gefasst: 3 Zugang zum Studium

Artikel I. 1. 3 wird wie folgt neu gefasst: 3 Zugang zum Studium Erste Satzung zur Änderung der Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudiengangs Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Master of Science vom

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Vollzeit - Stand:

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Juni 2013 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische Grade, Profiltyp

Mehr

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Betriebswirtschaft KMU Abschluss Bachelor of Arts Studiendauer Acht Semester Studienform

Mehr

Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund. Master-/Magisterstudiengängen

Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund. Master-/Magisterstudiengängen Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund Master-/Magisterstudiengängen (Beschluss der KMK vom 05.03.1999 in der Fassung vom 14.12.2001)... - 2 - Die Erweiterung und Differenzierung

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Vom 23. Juni 2010, zuletzt geändert am 29 Juni 2011.

Vom 23. Juni 2010, zuletzt geändert am 29 Juni 2011. Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den weiterbildenden Studiengang Master of Business Administration (MBA) des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Teilzeit - Stand:

Mehr

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Bis 2010 werden in Europa international übliche Bachelor- und Masterstudiengänge eingeführt. Dies wurde 1999 von

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Abschluss Bachelor of Engineering 01.01.2014 Aufgrund von 70 Abs. 6 Satz 2, 29, 30 in Verbindung

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 27.04.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 26.06.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen 1 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge Energietechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Produktion und Logistik, Biomedizintechnik,

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Vom 15. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 30.11.2011 Aufgrund

Mehr

Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse

Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Günther Schimpf Ass.jur. Diplom-Verwaltungswirt (FH) Berater im Team Akademische Berufe Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse 29 europäische Bildungsminister manifestierten in der Bologna- Deklaration

Mehr

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Prof. Dr. Martin Detzel Studiengangsleiter BWL-Industrie Berufsakademien in Baden-Württemberg 8 Haupt- und 3 Tochter-Standorte in Baden-Württemberg

Mehr

SPO_MA_MUF_07.01.2013 1. 3 Der Vermittlung von Führungsfähigkeiten kommt im Studium ein hoher Stellenwert

SPO_MA_MUF_07.01.2013 1. 3 Der Vermittlung von Führungsfähigkeiten kommt im Studium ein hoher Stellenwert Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Vom 20. Mai 2011 in der Fassung der 2. Änderungssatzung

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Version 5 vom 08.04.2014 Teil B: Besondere Bestimmungen 40-INFM Aufbau des Studiengangs 41-INFM Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den Studienordnung der Hochschule für Telekommunikation Leipzig Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik für den berufsbegleitenden/dualen Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vom 10.07.2012 in

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen Studienplan für das weiterbildende Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern und der Medizinischen

Mehr

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach International Eecutive MBA General Management Abschluss Master of Business Administration

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft SPO Master Business Management

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft SPO Master Business Management Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business-Management an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.2013 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 Satz 1 des Hochschulgesetzes

Mehr

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Informationen für Master-Studierende 11. April 2011 Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftsinformatik Gliederung 1. Ziel und Charakter des Studiums sowie Berufsaussichten

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT. Vom 2. Juli 2015

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT. Vom 2. Juli 2015 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT Vom 2. Juli 2015 Die Fakultät 6 (Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät I Mathematik und Informatik), die Fakultät 7 (Naturwissenschaftlich-Technische

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten

Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten Der Ansatz der FIBAA Hans-Jürgen Brackmann Foundation for International Business Administration Accreditation Frankfurt am Main, 4. April 2007 FIBAA

Mehr

Unternehmens- und Steuerrecht Master of Laws (LL.M.) 5 Semester (Teilzeit) Universität Potsdam. Am Neuen Palais 10 14469 Potsdam

Unternehmens- und Steuerrecht Master of Laws (LL.M.) 5 Semester (Teilzeit) Universität Potsdam. Am Neuen Palais 10 14469 Potsdam Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Unternehmens-

Mehr

Human Resources Management

Human Resources Management Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Human Resources Management an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences Vom 8. Juli 2015

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Stand: 15.04.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 5 3 Abschlussgrad...

Mehr