Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang Communication & Cultural Management FSPO BA CCM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang Communication & Cultural Management FSPO BA CCM"

Transkript

1 Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Communication & Cultural Management FSPO BA CCM

2 FSPO BA CCM 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH FSPO BA CCM i. d. F

3 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Communication & Cultural Management (CCM) an der Zeppelin Universität staatlich anerkannte Hochschule der Zeppelin Universität ggmbh in Friedrichshafen vom 16. März 2011, zuletzt geändert am 30. Oktober 2013 Zur Regelung von Lehre, Studium und Prüfungen im Bachelor-Studiengang Communication & Cultural Management hat der Senat der Zeppelin Universität auf Grund von 70 Abs. 6 i. V. m. 34 Abs. 1 Satz 1 des Gesetzes über die Hochschulen in Baden-Württemberg (Landeshochschulgesetz LHG) in der jeweiligen Fassung am 16. März 2011 die nachfolgende Ordnung beschlossen: 1 Geltungsbereich 2 Ziele des Studiums 3 Vorpraktikum, Studienaufbau, Studienmodule 4 Prüfungsleistungen und Wiederholungen von Prüfungen 5 Sonstige Studienleistungen 6 Studienberatung und TandemCoaching 7 Lehrplanung und Evaluation 8 Ermächtigung des Prüfungsausschusses 9 Inkrafttreten, Übergangsbestimmungen Anlage 1: Studienstruktur Anlage 2: Studienplan FSPO BA CCM i. d. F

4 1 Geltungsbereich 1 Diese Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) regelt nach Vorgabe der vom Senat der Zeppelin Universität am beschlossenen Gemeinsamen Studien- und Prüfungsordnung für die Studiengänge Bachelor of Arts (GSPO BA) an der Zeppelin Universität den Ablauf des Bachelorstudiengangs Communication & Cultural Management (CCM). 2 Diese Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) ist Grundlage der Lehrplanung und Lehre des Studiengangs und dient den Studierenden als Grundlage ihrer Studienplanung. 2 Ziele des Studiums 1 Der Bachelorstudiengang Communication and Cultural Management (CCM) ist ein berufsqualifizierender Studiengang. Kulturelles Wissen und kommunikative Kompetenz sind Schlüsselqualifikationen des 21. Jahrhunderts. Globalisierung und Digitalisierung verändern Struktur und Kultur der Gesellschaft. Kommunikation verknüpft, Kultur bewertet, Management gestaltet und überwacht. In der Inszenierung von Kunst, im Management kultureller Einrichtungen, in der Planung kommunikativer Kampagnen, in der Beratung kultureller Prozesse in Organisationen und Projekten aller Art sind Kompetenzen im Umgang mit Daten, Texten, Bildern und elektronischen Medien unumgänglich. 2 Gegenstand des Studiums ist die Ausbildung von Forschungskompetenz. Hierzu unverzichtbar ist die Kenntnis der Methoden quantitativer und qualitativer Sozialforschung, der Diskursanalyse, der Einübung in künstlerische Prozesse, des Umgangs mit kultureller Diversität und verschiedener Theorien der Wissens-, Medien- und Netzwerkgesellschaft. Ziel der Ausbildung ist die Fähigkeit zur weiterführenden Problemstellung, zur Auswahl von theoriegeleiteten Hypothesen, zur Datenerhebung und Datenauswertung, zur Entscheidungsfindung, zur Prozessgestaltung und zur Reflexion des eigenen Beitrags zur Situation. Der Studiengang bietet den Studierenden zwei Schwerpunktmöglichkeiten: Der Track Arts & Culture Studies fokussiert auf Kunst- und Kulturtheorien und grundlegenden soziologischen Analysewerkzeugen von Gesellschaft, der Track Media Studies legt einen Schwerpunkt im Bereich der Kommunikations- und Medienwissenschaften. Studierende können sich für einen der beiden Tracks entscheiden, müssen dies aber nicht. 3 Die wissenschaftliche Ausbildung im berufsqualifizierenden BA-Studiengang CCM bereitet die Absolventen auf ein breites Spektrum von Führungspositionen (im mittleren und gehobenen Management) im Kultur- und Medienbereich vor. FSPO BA CCM i. d. F

5 3 Vorpraktikum, Studienaufbau, Studienmodule 1 Das nach der Gemeinsamen Studien- und Prüfungsordnung für die Studiengänge Bachelor of Arts (GSPO BA) als Zulassungsvoraussetzung vorgesehene Vorpraktikum muss durch geeignete Dokumente nachgewiesen werden. Das Vorpraktikum umfasst eine mindestens 6-wöchige nichtselbständige Tätigkeit bei einer Organisation, insbesondere einem Unternehmen oder einem Verein. 2 Der Studiengang gliedert sich in 6 Pflichtmodule des interdisziplinären Zeppelin Jahres (1. 2. Semester), 3 Major Pflichtmodule und 8 Wahlpflichtmodule der Major-Phase ( Semester), 1 Wahlpflichtmodul des integrierten Humboldt Jahres ( Semester) sowie die Bachelorthesis in der Bachelor-Phase, einschließlich des Pflichtmoduls Bachelorkolloquium (8. Semester) (siehe Anlage 2): Zusätzliche Studienleistungen sind zwei Pflichtpraktika, davon mindestens eines im nicht-deutschsprachigen Ausland und die Teilnahme an zwei Workshops (Grundlagen des Unternehmertums und Kreative Performanz). Das Tandem Coaching ist Teil des Workloads nach dem ECTS und erstreckt sich vom 1. bis zum 8. Semester. 3 Von den Wahlpflichtmodulen der Major-Phase sind mindestens 6 Major Wahlpflichtmodule sowie maximal 2 multidisziplinäre Wahlpflichtmodule zu wählen. Von den Wahlpflichtmodulen des Humboldt-Jahres ist eines im 5. Fachsemester zu wählen. 4 Als multidisziplinäres Wahlpflichtmodul sind in der Regel alle Pflicht- und Wahlpflichtmodule der Bachelorstudiengänge der Zeppelin Universität wählbar, die nicht der eigenen Studienrichtung entsprechen (nach Maßgabe freier Plätze), sowie Angebote von GlobalStudies und StudentStudies; die Wahlangebote werden den Studierenden seitens der Lehrplanung rechtzeitig bekannt gegeben. Multidisziplinäre Wahlpflichtmodule können nicht für einen Minor- Abschluss in CCM im Sinne der Gemeinsamen Studien- und Prüfungsordnung für die Studiengänge Bachelor of Arts (GSPO BA) angerechnet werden. 5 Die Wahlpflichtmodule des Studiengangs haben in der Regel einen Umfang von 10 ECTS- Punkten. Die Pflichtmodule des Zeppelin Jahres, die Pflichtmodule der Major-Phase sowie die Wahlpflichtmodule des Humboldt-Jahres können verschiedene Umfänge von ECTS-Punkten vorsehen (siehe Anlage 2). Ein Studienmodul im Umfang von 10 ECTS-Punkten entspricht dabei einem zeitlichen Workload nach dem ECTS von etwa 250 Stunden. 6 Der Studierende kann sich hinsichtlich der Major-Phase für einen Schwerpunkt entscheiden: für die Bereiche Media Studies oder Arts & Culture Studies. Hierfür sind jeweils 4 ausgewiesene FSPO BA CCM i. d. F

6 Wahlpflichtmodule nach Maßgabe der Anlage 2 zu wählen. Der Schwerpunkt wird auf Antrag beim Studien- und PrüfungsCenter im Diploma Supplement ausgewiesen. 7 Die Praktika entsprechen einem zeitlichen Workload von jeweils 8 ECTS-Punkten (entsprechen 6 Wochen je 40 Arbeitsstunden). Die Workshops Mehrwertiges Unternehmertum und Kreative Performanz entsprechen jeweils einem zeitlichen Studienaufwand von 1 ECTS-Punkt. 8 Studien- und Prüfungsleistungen, die im Rahmen von StudentStudies oder GlobalStudies erbracht wurden, können auf Antrag beim Programm-Direktor des Departments angerechnet werden, wenn sie gleichwertig sind. 4 Prüfungsleistungen und Wiederholung von Prüfungen 1 Das Erreichen der Lernziele einer Lehrveranstaltung wird in der Regel durch eine studienbegleitende Modulteilprüfung (MTP) festgestellt. Das Erreichen der übergreifenden Lernziele eines Moduls wird in der Regel durch eine studienbegleitende Modulabschlussprüfung (MAP) festgestellt. 2 Auf die Durchführung einer Modulteilprüfung kann verzichtet werden, wenn das Erreichen der Lernziele einer Lehrveranstaltung als Bestandteil der Modulabschlussprüfung gewährleistet ist. Auf die Durchführung von Modulabschlussprüfungen kann verzichtet werden, wenn das Erreichen der veranstaltungsübergreifenden Lernziele eines Moduls durch die Modulteilprüfungen gewährleistet ist. 3 Als Prüfungsformen sind festgelegt: schriftliche Prüfung oder Seminarleistung. Das Nähere wird durch das Studien- und PrüfungsCenter im Intranet bekanntgegeben. 4 Prüfungsleistungen werden grundsätzlich in der Unterrichtssprache der Lehrveranstaltungen abgenommen und sind insoweit für alle Studierenden einer Prüfung gleich. Die Unterrichtssprache ist Deutsch oder Englisch; Lehrveranstaltungen können auch zweisprachig angeboten werden. 5 Wird ein Wahlpflichtmodul endgültig nicht bestanden, so kann dafür ein bisher nicht gewähltes Wahlpflichtmodul kompensierend gewählt werden. FSPO BA CCM i. d. F

7 5 Sonstige Studienleistungen Die Vergabe von Leistungsnachweisen für die Pflichtpraktika gemäß 3 Absatz 1 obliegt dem Studien- und PrüfungsCenter und richtet sich nach den Richtlinien der Zeppelin Universität zur Durchführung und Anerkennung von Praktika in den Bachelor- und Master-Studiengängen (Praktikumsrichtlinien) in der jeweils geltenden Fassung. 6 Tandem Coaching 1 Für Fragen der individuellen Studienplanung und Studienberatung ist im Rahmen des TandemCoaching der Wissenschaftscoach des Studierenden der zentrale Ansprechpartner. Ihm obliegt die individuelle Begleitung und Beratung des Studierenden in den das Studium betreffenden inhaltlichen Fragen. 2 Für Fragen der studienbegleitenden Berufsorientierung ist im Rahmen des TandemCoaching der Praxiscoach des Studierenden der zentrale Ansprechpartner. Ihm obliegt die individuelle Begleitung und Beratung des Studierenden in den die berufliche Orientierung des Studierenden betreffenden Fragen. 7 Lehrplanung und Evaluation 1 Die Lehrplanung im Rahmen dieser Studien- und Prüfungsordnung, die interne und externe Evaluation des Curriculums sowie die Durchführung der regelmäßigen Lehrveranstaltungsevaluation der Studierenden obliegt nach den Vorgaben des Präsidiums der Abteilung Lehre. 2 Ziele, Inhalte, Aufbau und Umfang des Studiengangs werden auf der Grundlage der internen und externen Evaluationsergebnisse nach den Vorgaben des Präsidiums laufend überprüft und neuen wissenschaftlichen, hochschuldidaktischen und berufspraktischen Erkenntnissen und Entwicklungen angepasst. 8 Ermächtigung des Prüfungsausschusses Der Prüfungsausschuss der Bachelor-Studiengänge wird ermächtigt, Änderungen dieser Ordnung zu beschließen; diese gibt er dem Senat zur Kenntnis. Dies gilt nicht für wesentliche Änderungen, insbesondere solche, die den Wesenskern, die inhaltliche Ausrichtung oder die FSPO BA CCM i. d. F

8 Grundstruktur des Studiengangs betreffen. 9 Inkrafttreten, Übergangsbestimmungen 1 Diese Ordnung tritt zum in Kraft. 2 Die Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung in der Fassung vom (FSPO 2008) findet bis zum Anwendung auf alle Studierende, die einen Studienvertrag über eine Regelstudienzeit von sechs Studiensemestern und einen Studienbeginn zum Spring Semester 2011 oder früher abgeschlossen haben. Ab dem ist für sie diese FSPO 2011 mit den Anlagen 3 und 4 anzuwenden mit der Maßgabe, dass das Humboldt Jahr entfällt, das TandemCoaching im 5. Fachsemester (bewertet mit 1 CP) und im 6. Fachsemester (2 CP) fortgesetzt wird und die Regelstudienzeit sechs Studiensemester beträgt. 3 Diese FSPO 2011 findet Anwendung auf Studierende, die einen Studienvertrag (Altvertrag) über eine Regelstudienzeit von sechs Studiensemestern und einen Studienbeginn zum Fall Semester 2011 oder später abgeschlossen haben mit der Maßgabe, dass das Humboldt Jahr entfällt und die Regelstudienzeit sechs Studiensemester beträgt; das Nähere regeln die Anlagen 3 und 4 zu dieser Ordnung. Ausfertigungsvermerk Die Zustimmung gem. 70 Abs. 6 i. V. m. 34 Abs. 1 Satz 3 LHG wurde erteilt, und die Ordnung wird vom Justiziariat bekannt gegeben: [gez.] Professor Dr Stephan A Jansen Präsident FSPO BA CCM i. d. F

9 FSPO BA CCM Anlage Zeppelin Jahr Major-Phase Humboldt Jahr Bachelorphase V o r p r a k t i k u m Das Zeppelin-Projekt: Forschungsprojekt & wissenschaftliche Methoden Management & Economics Kommunikation, Kultur & Management Staat & Politik Rechtswissenschaft Interdisziplinäre Perspektiven 3 Pflichtmodule Sozial- & kulturwissenschaftliche Methodologie I Sozial- & kulturwissenschaftliche Methodologie II Kommunikation & Kultur Workshop Grundlagen des Unternehmertums Workshop Kreative Performanz - Stimme, Körper, Haltung Individualisierte Studienleistungen im Umfang von 35 CP z.b.: Forschungsprojekt oder Studentisches Forschungsprojekt oder Fachliche Vertiefung 8 Wahlpflichtmodule (min. 6 CCM + 2 multidisziplinär; 4 für Schwerpunkt 1 ) TRACK MEDIA STUDIES (4 Module) Grundlagen der Medienforschung Öffentlichkeit, Politik & Journalismus Werbung, Marketing & PR Interkulturelle & transkulturelle Kommunikation Kulturtheorie TRACK ARTS & CULTURE STUDIES (4 Module) Kuratieren & Inszenieren Kulturbetriebslehre Kunstwissenschaft MODULE AUSSERHALB DER TRACKS Ökologie der Gesellschaft Kommunikation & Wissen Recht des Kultur- & Kommunikationslebens Aktuelle Fragestellungen der Kommunikations- & Kulturwissenschaften StudentStudies GlobalStudies TandemCoaching 2 Pflichtpraktika Bachelorkolloquium Bachelorthesis 1 Schwerpunktbildung nicht verpflichtend

10 FSPO BA CCM Anlage 2 Studienrahmen vierjähriger Bachelor CCM Zeppelin Jahr (1.-2. Semester) Modul Semester / SWS ECTS Lehrveranstaltung (LV) Σ LV Modul Vorpraktikum 0 Modul : Das Zeppelin-Projekt Forschungsprojekt & wissenschaftliche Methoden LV Projektmanagement 1 2 LV Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens 1 1 LV Fachliche Perspektive 3 4 LV Methodische Perspektive LV Gruppen - Projektarbeit 1 8 Modul Management & Economics LV Einführung in das betriebswirtschaftliche Denken 3 4 LV Einführung in das volkswirtschaftliche Denken 3 4 Modul Kommunikation, Kultur & Management LV Einführung in kommunikationswissenschaftliche Fragestellungen LV Einführung in kulturwissenschaftliche Fragestellungen Modul Staat & Politik LV Polity, Politics & Policy 3 4 LV Öffentliche Verwaltung 3 4 Modul Rechtswissenschaft LV Öffentliches Recht 3 4 LV Bürgerliches Recht 3 4 Modul Interdisziplinäre Perspektiven (2 aus 6) LV Theoriegeschichte der Ökonomie 3 4 LV Organisation & Management 3 4 LV Medienkritik 3 4 LV Betriebliches Rechnungswesen 3 4 LV Gesellschaftstheorien 3 4 LV Staats- & Rechtsphilosophie 3 4 Gesamtsumme Zeppelin-Jahr FSPO BA CCM i. d. F

11 FSPO BA CCM Anlage 2 Studienrahmen vierjähriger Bachelor CCM Major Phase ( Semester) 3 Major Pflichtmodule aus 5 Modul ist im 3. Semester abzuschließen. Im 3. und 4. Semester sind von Modul und/oder Modul und/oder Modul in Summe zwei abzuschließen. Ein Modul wird mit 2 aus 3 Lehrveranstaltungen abgeschlossen. Semester / SWS ECTS-Punkte Lehrveranstaltung (LV) LV Modul Modul Kommunikation & Kultur LV Medienwissenschaften 3 5 LV Kulturtheorie 3 5 Modul (2 aus3) 4 10 Methoden der empirischen Sozialforschung I LV Statistik I 2 5 LV Methoden der empirischen Sozialforschung LV Methoden der empirischen Sozialforschung Modul (2 aus3) 4 10 Methoden der empirischen Sozialforschung II LV Statistik II 2 5 LV Methoden der empirischen Sozialforschung LV Methoden der empirischen Sozialforschung Modul (2 aus 3) 4 10 Methoden der Kunst- und Kulturwissenschaft LV Methoden der Kunst- und Kulturwissenschaft LV Methoden der Kunst- und Kulturwissenschaft LV Methoden der Kunst- und Kulturwissenschaft Summe Major-Pflichtmodule FSPO BA CCM i. d. F

12 FSPO BA CCM Anlage 2 Studienrahmen vierjähriger Bachelor CCM Major Phase Wahlpflichtmodule Semester 8 Wahlpflichtmodule, davon mindestens 6 Major-Wahlpflichtmodule & maximal 2 interdisziplinäre Wahlpflichtmodule; zur Bildung eines Schwerpunkts: 4 hierfür ausgewiesene Module Modul Semester / SWS ECTS-Punkte Lehrveranstaltung (LV) LV Modul Track Media Studies Modul Grundlagen der Medienforschung LV Einführung in die Medienkulturforschung 3 5 LV Medienwirkung & rezeption im Wandel 3 5 Modul Öffentlichkeit, Politik & Journalismus LV Medien, Öffentlichkeit, Demokratie 3 4 LV Journalismusforschung 2 4 LV Schreibwerkstatt 3 2 Modul Werbung, Marketing & PR LV Kommunikation in Werbung & Marketing 3 3 LV Sozialpsychologie 2 2 LV Public Relations & Öffentlichkeitsarbeit 3 5 Modul Interkulturelle & transkulturelle Kommunikation LV Interkulturelle Kommunikation 3 5 LV Medien im Prozess interkultureller Kommunikation 3 5 FSPO BA CCM i. d. F

13 FSPO BA CCM Anlage 2 Studienrahmen vierjähriger Bachelor CCM Fortsetzung Major Wahlpflichtmodule Modul Semester / SWS ECTS- Punkte Lehrveranstaltung (LV) LV Modul Track Arts & Culture Studies Modul Kultur der Gesellschaft (2 aus 5) LV Kultursoziologie & Gegenwartsdiagnostik 3 5 LV Kulturphilosophie 3 5 LV Cultural Studies 3 5 LV Kultur- & Sozialanthropologie 3 5 LV Kulturanalyse 3 5 Modul Kuratieren & Inszenieren LV Theorie & Geschichte des Inszenierens & der 2 4 Aufführungskultur LV Inszenatorische Praxis 2 3 und LV Cultural Planning: Kulturmanagement als 3 3 Stadtentwicklung oder LV Künstlerische Praxis, künstlerisches Wissen 3 3 & angewandte Kunstforschung Modul Kulturbetriebslehre LV Kulturpolitik & Kulturfinanzierung 3 5 LV Kulturorganisation & Audience Development 3 5 Modul Kunstwissenschaft LV Meisterwerke der Kunstgeschichte 3 2 LV Geschichte neuzeitlicher Kunstproduktion 3 5 LV Ästhetik & Kunsttheorie 3 3 FSPO BA CCM i. d. F

14 FSPO BA CCM Anlage 2 Studienrahmen vierjähriger Bachelor CCM Fortsetzung Major Wahlpflichtmodule Modul Semester / SWS ECTS- Punkte Lehrveranstaltung (LV) LV Modul Wahlpflichtmodule außerhalb der Tracks Modul Soziale Medien LV Problemgeschichte 3 5 LV Mediale Ereignisse 3 5 Modul Kommunikation & Wissen LV Wissensgesellschaft 3 5 LV Kommunikation in Organisationen 3 5 Modul Recht des Kultur- & Kommunikationslebens LV Medienrecht 3 5 LV Recht des geistigen Eigentums 3 5 Modul Aktuelle Fragestellungen der Kommunikations- & Kulturwissenschaften LV Aktuelle Fragestellungen der Kommunikations- & Kulturwissenschaften I LV Aktuelle Fragestellungen der Kommunikations- & Kulturwissenschaften II Summe Wahlpflichtmodule Major Phase Workshop: Grundlagen des Unternehmertums Anwesenheitspflicht: 70 % der Kurstermine Workshop: Kreative Performanz Stimme, -Körper, Haltung Anwesenheitspflicht: 70 % der Kurstermine Gesamtsumme Major Phase FSPO BA CCM i. d. F

15 FSPO BA CCM Anlage 2 Studienrahmen vierjähriger Bachelor CCM Humboldt Jahr Semester Semester 3 Module, davon muss 1 gewählt werden. Modul Semester / SWS ECTS-Punkte Lehrveranstaltung (LV) LV Modul Modul Assoziiertes Forschungsprojekt LV Forschungsprojekt LV Forschungskolloquium 6 10 Modul Freies Forschungsprojekt LV Forschungsprojekt LV Forschungskolloquium 6 10 Modul Fachliche Vertiefung LV ,5 CCM-Vertiefungsseminar 3 LV ,5 CCM-Vertiefungsseminar 3 Module bis und Wahlpflichtmodule aus CCM 12 Summe Humboldt Jahr Bachelor-Phase (8. Semester) Semester / SWS ECTS-Punkte Modul Lehrveranstaltung (LV) LV Modul Modul Bachelorkolloquium LV Bachelorkolloquium 5 Bachelorthesis 12 Summe Bachelor-Phase 17 Zwei Praktika, davon mindestens eines im Ausland Gesamtsumme Bachelor-Curriculum CCM FSPO BA CCM i. d. F

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Arts in General Management FSPO MA GM 2015 Zeppelin Universität staatlich anerkannte Hochschule der Zeppelin Universität gemeinnützige

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch Alle

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den weiterbildenden M.A.-Studiengang. Executive Master of Arts in Mobility Innovations.

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den weiterbildenden M.A.-Studiengang. Executive Master of Arts in Mobility Innovations. Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den weiterbildenden M.A.-Studiengang Executive Master of Arts in Mobility Innovations FSPO ema MOBI Zeppelin Universität staatlich anerkannte Hochschule der

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.)

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Bestimmungen für den Studiengang Verkehrssystemmanagement Abschluss: Master of Science (M.Sc.) B. Besonderer Teil und C. Schlussbestimmungen Version Aufgrund von 8 Abs. 5 Satz in Verbindung mit 9 Abs.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Betriebswirtschaft Stand: 20.06.2007

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 6. Juli 2011 (Brem.ABl. 2012, S.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziele des Praxismoduls 3 Dauer und Gliederung

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Nicht amtliche konsolidierte Fassung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Internationales Management

Nicht amtliche konsolidierte Fassung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Internationales Management 1 AL1-6031.4-1.2-Bö Nicht amtliche konsolidierte Fassung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Internationales Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen- Nürnberg - FPOAuP - Vom 17. Juli 2009

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 66/2014 Veröffentlicht am: 16.10.2014 Studienordnung für den Bachelorstudiengang (berufsbegleitend) Business Administration und für den Bachelorstudiengang Business Administration

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig Universität Leipzig Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaft Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 259 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Studiengang Bachelor

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang. Volkswirtschaftslehre/ International Economics and Policy Consulting. vom 13.

Studienordnung. für den Masterstudiengang. Volkswirtschaftslehre/ International Economics and Policy Consulting. vom 13. Studienordnung für den Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre/ International Economics and Policy Consulting vom 13. Januar 2010 in der Fassung vom 04.07.2012 Aufgrund von 13 Abs. 1, 67 Abs. 3 Ziff. 8.

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Nr. 85 / 13 vom 28. Oktober 2013

Nr. 85 / 13 vom 28. Oktober 2013 Nr. 85 / 13 vom 28. Oktober 2013 Zugangsordnung für den Masterstudiengang International Economics and Management der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Paderborn Vom 28. Oktober

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Vollzeit - Stand:

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Teilzeit - Stand:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.2014 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 27.10.2014

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Vom 04. August 2011 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art.

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang smanagement (berufsbegleitend)

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 23.

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Verwaltungshandbuch - Teil 1 A - RUNDSCHREIBEN ohne FME Studienordnungen 1.5 02.07.2007 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Studienordnung für den Bachelorstudiengang

Mehr

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Version 5 vom 08.04.2014 Teil B: Besondere Bestimmungen 40-INFM Aufbau des Studiengangs 41-INFM Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsrecht

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 6. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des

Mehr

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus:

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM) Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 29.02.2012 Präambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 23. August 2012 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig 47/23 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig Vom 29. Juli

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung

Nichtamtliche Lesefassung Nichtamtliche Lesefassung Ordnung für die Bachelorprüfung im Studiengang Wirtschaftsmathematik des Fachbereichs IV der Universität Trier vom 24. September 2012 geändert am 15.01.2013 geändert am 18.07.2014

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BWB) Vom 01.08.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Software Engineering for Industrial Applications an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 6. August 2013 Aufgrund von Art. 13 Abs.

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30.

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. November 2011 Der Fachbereichsrat 9 hat auf seiner Sitzung am 30. November 2011

Mehr

Wirtschaftspsychologie

Wirtschaftspsychologie Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015

Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015 Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1, Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Mai 2007 in der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 23.10.2007 Aufgrund

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am 05.03.2014, genehmigt vom Präsidium am 02.04.2014, veröffentlicht

Mehr

(aktualisierte Fassung) Vom 13. November 2012

(aktualisierte Fassung) Vom 13. November 2012 Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Musiktheater/Operngesang mit der Abschlussbezeichnung Master of Music (M. Mus.) der Hochschule für Musik und Theater München (aktualisierte Fassung)

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Berufsbegleitenden Bachelorfernstudiengang. IT-Analyst. an der Fachhochschule Kaiserslautern. vom 18.01.

Fachprüfungsordnung für den Berufsbegleitenden Bachelorfernstudiengang. IT-Analyst. an der Fachhochschule Kaiserslautern. vom 18.01. Fachprüfungsordnung für den Berufsbegleitenden Bachelorfernstudiengang IT-Analyst an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 18.01.2013 Auf Grund des 86 Abs. 2 Nr. 3 Hochschulgesetz (HochSchG) vom 21. Juli

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 10.01.2013, Seite 5-14

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 10.01.2013, Seite 5-14 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 10.01.2013, Seite 5-14 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge Informatik und

Mehr

Begründung der Anpassungen des AT der SPOs. Inhaltliche Änderungen

Begründung der Anpassungen des AT der SPOs. Inhaltliche Änderungen Begründung der Anpassungen des AT der SPOs Inhaltliche Änderungen (1) Fehlerhafter Bezug in 3 Abs. 4 Satz 3 SPO für 3-semestrige Master-Studiengänge Anstelle von Absatz 4 Satz 2 gilt entsprechend. nun

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 04.01.2012, Seite 28-34

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 04.01.2012, Seite 28-34 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 04.01.2012, Seite 28-34 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communications Technology der

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Studienordnung für den berufsbegleitenden weiterbildenden Masterstudiengang Corporate Communications

Studienordnung für den berufsbegleitenden weiterbildenden Masterstudiengang Corporate Communications Fakultät Management, Kultur und Technik Studienordnung für den berufsbegleitenden weiterbildenden Masterstudiengang Corporate Communications Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 20 esefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

V e r k ü n d u n g s b l a t t

V e r k ü n d u n g s b l a t t V e r k ü n d u n g s b l a t t der Universität Duisburg-Essen - Amtliche Mitteilungen Jahrgang 13 Duisburg/Essen, den 18. September 01 Seite 3 Nr. 101 Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den

Mehr

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31.

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31. Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-62.pdf)

Mehr

(2) Diese Ordnung enthält ergänzende spezielle Regelungen für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM).

(2) Diese Ordnung enthält ergänzende spezielle Regelungen für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM). Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM) Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom xx.xx.2014 Präambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats

Mehr

senschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam.

senschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam. Studienordnung für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft an der Universität Potsdam Vom 6. Dezember 2000 Der Fakultätsrat der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Externenprüfungsordnung der Universität Ulm für den weiterbildenden Masterstudiengang MBA in Actuarial

Mehr

Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den. Bachelorstudiengang Information Science & Engineering / Informationswissenschaft

Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den. Bachelorstudiengang Information Science & Engineering / Informationswissenschaft Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung - Bachelor 1 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Information Science & Engineering / Informationswissenschaft des Fachbereichs

Mehr