Modulhandbuch Master Biologie SPO 2014 (M.Sc.) Wintersemester 2014/2015 Kurzfassung Stand:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch Master Biologie SPO 2014 (M.Sc.) Wintersemester 2014/2015 Kurzfassung Stand: 09.03.2015"

Transkript

1 Modulandbuc Master Biologie SPO 2014 (M.Sc.) Wintersemester 2014/2015 Kurzfassung Stand:

2 Inalt 1 Studienplan Master Biologie Nützlices und Informatives... 7 Das Modulandbuc... 7 Beginn und Abscluss eines Moduls Übersict über das Modulangebot in den versciedenen Fäcern Angebote der Institute Botanisces Institut Forscungsmodule Botanik M1201 Forscungsmodul Plant Cell Biology Metods and Concepts M1202 Forscungsmodul Plant Evolution Metods and Concepts M1203 Forscungsmodul Kryptogamen M1205 Forscungsmodul Potorezeptoren M1206 Forscungsmodul Pytoormone... Feler! Textmarke nict definiert. M1207 Forscungsmodul: Protein Crystallization M2201 Forscungsmodul: Plant Gene Tecnology -Precise Genome Engineering M2202 Forscungsmodul: Protein Biocemistry M2203 Forscungsmodul Angewandte Pflanzengenetik M2207 Forscungsmodul: Molecular and Cell Biology of Mycorriza M2208 Molecular Plant-Microbe Interactions Projektmodule Botanik M1301 Projektmodul Plant Cell Biology Metods and Concepts M1302 Projektmodul Plant Evolution Metods and Concepts M1303 Projektmodul Kryptogamen M1304 Projektmodul Saatgut M1305 Projektmodul Potorezeptoren bei Pflanzen und Mikroorganismen M1306 Projektmodul Pytoormone M1307 Projektmodul Molekularbiologie bakterieller und pflanzlicer Potorezeptoren M1309 Projektmodul Proteinbiocemisce Potorezeptoranalyse M1310 Projektmodul Bioinformatik M1311 Projektmodul Grüne Biotecnologe M1312 Projektmodul Protein Crystallization M2301 Projektmodul Plant Gene Tecnology -Precise Genome Engineering M2302 Projektmodul Protein Biocemistry M2303 Projektmodul Angewandte Pflanzengenetik Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 2

3 Zoologisces Institut... Feler! Textmarke nict definiert. Forscungsmodule Zoologie M5201 Parasitologie M5202 Gewässerökologie M5204 Anatomie der Wirbeltiere M5205 Animal Ecology M5206 Mikroskopisce Tecniken M5207 Neuroentwicklungsbiologie M5208 Zellbiologie M6201 Molekulare Zellbiologie M6202 Metoden der Entwicklungsbiologie M6203 Spezielle Entwicklungsbiolgie M6204 Zelladäsion und Signaltransduktion Projektmodule Zoologie M5301 Projektmodul Parasitologie M5302 Projektmodul Gewässerökologie M5304 Funktionsmorpologie der Wirbeltiere M5305 Animal Ecology M5306 Advanced Ligt Microscopy M5307 Molekulare Neuroentwicklungsbiologie M5308 Zellbiologie M5310 Molekulare Neurogenetik am Mausmodell M6301 Molekulare Zellbiologie M6303 Metoden der Entwicklungsbiologie M6304 Zelladäsion und Signaltransduktion Institut für Angewandte Biowissenscaften (IAB) Forscungsmodule IAB M4201 Forscungsmodul Genetik niederer Eukaryoten M4202 Forscungsmodul Zelluläre Mikrobiologie M4206 Mikrobiologie der Eukaryoten M4207 Mikrobielle Diversität M4209 Genetic Engineering in Prokaryotes Projektmodule IAB M4301 Projektmodul Genetik niederer Eukaryoten Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 3

4 M4306 Projektmodul Mikrobiologie der Eukaryoten M4307 Projektmodul Mikrobielle Diversität M4309 Projektmodul Genetic Engineering in Prokaryotes Campus Nord Forscungsmodule am Campus Nord M3203 Stralenbiologie und molekulare Toxikologie M3204 Signaltransduktion und Genregulation I M3205 Signaltransduktion und Genregulation II M4208 Bakterien im Biofilm Projektmodule am Campus Nord M3309 Projektmodul Signal transduction in eukaryotic systems M3310 Projektmodul Transcriptional control of skeletal muscle differentiation M4308 Projektmodul Bakterien im Biofilm Seminare und die Großexkursion Modul SQ-01 Seminar Konzepte bilden Modul SQ-02 Integriert Denken, die Großexkursion Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 4

5 1 Studienplan Master Biologie Fac Name der Lerveranstaltung Modul tung LP/ Beno- Art SWS LP Prüfung Modul Nr. Modul Name 1 FOR-1A Forscungsmodul 1A Konzepte für Forscungsmodul V (K) ja 1A Praxis in Forscungsmodul P (apf) nein 1A 1 FOR-1B Forscungsmodul 1B Konzepte für Forscungsmodul V (K) ja 1B Praxis in Forscungsmodul P (apf) nein 1B 1 PRO-1C Projektmodul 1C Forscungsprojekt P (apf) nein in Fac 1 Summe 23 Fac Name der Lerveranstaltung odul tung LP/M Beno- Art SWS LP Prüfung Modul Nr. Modul Name 2 FOR-2A Forscungsmodul 2A Konzepte für Forscungsmodul V (K) ja 2A Praxis in Forscungsmodul P (apf) nein 2A 2 FOR-2B Forscungsmodul 2B Konzepte für Forscungsmodul V (K) ja 2B Praxis in Forscungsmodul P (apf) nein 2B 2 PRO-2C Projektmodul 2C Forscungsprojekt P (apf) nein in Fac 2 Summe 23 Fac Name der Lerveranstaltung odul tung LP/M Beno- Art SWS LP Prüfung Modul Nr. Modul Name 3 FOR-3A Forscungsmodul 3A Konzepte für Forscungsmodul V (K) ja 3A Praxis in Forscungsmodul P (apf) nein 3A 3 FOR-3B Forscungsmodul 3B Konzepte für Forscungsmodul V (K) ja 3B Praxis in Forscungsmodul P (apf) nein 3B 3 PRO-3C Projektmodul 3C Forscungsprojekt P (apf) nein in Fac 3 Summe 23 Art SWS LP LP/M Benotung Prüfung odul S (apf) nein S (apf) nein Fac Sclüsselqualifikat. Name der Lerveranstaltung Modul Nr. Modul Name SQ01 Konzepte bilden Fortgescrittenes Recercieren Fortgescrittenes Präsentieren Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 5

6 Sclüsselqualifikat. SQ02 Integriert denken Integrierte Analyse von V (apf) nein Ökosystemen Biologisce Großexkursion E (apf) nein SQ03 Interdisziplinär Interdisziplinäres S/M (apf) nein denken Seminar A Interdisziplinäres S/M (apf) nein Seminar B* Summe 21 Sclüsselqualifikat. Masterarbeit Masterarbeit A apf ja Gesamt 120 * alternativ frei wälbares Angebot am HOC V= Vorlesung; P= Praktikum; S=Seminar; M= Mentorat; K=Klausur; apf=andere Prüfungsform; A=Absclussarbeit Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 6

7 2 Nützlices und Informatives Das Modulandbuc In der biologiscen Forscung es wictig an den Versucen über einen Zeitraum von mereren Stunden und auc mereren Tagen am Stück "dranbleiben" können. Daer ist das Biologie Master Studium am KIT in Blockform aufgebaut. Das Semester ist in 3 Vierwöcige Blöcke eingeteilt. Hinzu kommt noc ein Block nac der Vorlesungszeit des WS und SS und vor der Vorlesungszeit im WS. Zu Beginn wälen Sie 3 gleicwertige Fäcer: Derzeit steen folgende Fäcer zur Wal: Die traditionellen Fäcer Botanik, Genetik, Mikrobiologie, Zoologie Die Querscnittsfäcer Entwicklungsbiologie, Molekularbiologie und Zellbiologie. Die nictbiologiscen Fäcer Cemisce Biologie, Tecnisce Biologie bzw. Biotecnologie und Biopysik Inneralb der Fäcer wälen Sie je zwei Forscungsmodule (FOR), das sind vierwöcige Blockpraktika, die von einer Vorlesung begleitet werden. Am Ende eines FOR-Moduls wird eine Klausur gescrieben (in Einzelfällen auc eine mündlice Prüfung absolviert) In jedem der drei Fäcer absolvieren Sie auc ein Projektpraktikum (PRO), das sind ebenfalls vierwöcige Praktika, in denen ein eigenes kleines Forscungsprojekt bearbeitet wird. Als Leistungskontrolle wird ier ein Protokoll gescrieben und i.d.r auc ein institutsinterner Vortrag gealten. Die Projektpraktika werden unabängig von den festgelegten Modulplänen mit den Betreuern vereinbart. Zu den Praktika kommen noc insgesamt 4 Seminare, zwei "Interdisziplinäre Seminare" Hier belegen Sie sogenannte Vernetzungsmodulen. Eines der beiden interdiziplinären Seminare können Sie durc das Doktorandenseminar oder eine alternative Veranstaltung am HOC ersetzen. Dazu kommt noc das Modul Konzepte bilden, worin Sie ein Seminar zum Tema " Fortgescrittenes Recercieren " und eines zum Tema "Fortgescrittenes Präsentieren belegen. Des Weiteren nemen Sie auc an einer einwöcigen Großexkursion teil (Modul Integriert Denken). Die dazugeörige Vorlesung Integrierte Analyse von Ökosystemen findet im jeweiligen Semester davor statt. Es steen ier drei Exkursionen zur Wal: temperates montanes Ökosystem (Südalpen), temperates marines Ökosystem (Helgoland), subtropisces marines Ökosystem (Giglio). Alle Module (FOR- bzw. PRO-Praktika und auc die Seminare und Exkursionen) sind aus einem vorgegebenen Katalog frei wälbar (Walpflictbereic). Damit wird es dem Studierenden möglic, das interdisziplinäre Studium sowol inaltlic als auc zeitlic auf die persönlicen Bedürfnisse, Interessen und beruflicen Perspektiven zuzuscneiden. Das Modulandbuc gibt einen Überblick, ersetzt aber nict das Vorlesungsverzeicnis und die zentralen Internetseiten der Biologielere sowie die Internetseiten und Ausänge der Institute, die aktuell zu jedem Semester über die variablen Veranstaltungsdaten (z.b. Zeit und Ort der Lerveranstaltung) sowie ggf. kurzfristige Änderungen informieren. Beginn und Abscluss eines Moduls Jedes Modul und jede Prüfung darf nur jeweils einmal gewält werden. Die verbindlice Entsceidung über die Wal eines Moduls trifft der Studierende in dem Moment, in dem er sic zur entsprecenden Prüfung anmeldet. Nac der Teilname an der Prüfung kann ein Modul nict mer abgewält und durc ein anderes ersetzt werden. Abgesclossen bzw. bestanden ist ein Modul dann, wenn die Modulprüfung bestanden wurde (Note min. 4,0). Inneralb eines Praktikums können Bonuspunkte für z.b. Protokolle vergeben werden, diese können zu einer Notenverbesserung um öcstens eine Teilnotenstufe füren. Gesamt- oder Teilprüfungen Die Anmeldung zu den jeweiligen Prüfungen und auc zu den Veranstaltungen wie Seminare, Exkursionen und PRO-Praktika erfolgt online über das Campus Management System (CAS). Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 7

8 Wiederolung von Prüfungen 1. Eine nict bestandene scriftlice Prüfung kann einmal wiederolt werden. Wenn man diese Wiederolung auc nict bestet, gibt es eine mündlice Nacprüfung im zeitlicen Zusammenang mit dem Termin der nict bestandenen Prüfung. Diese mündlice Nacprüfung at als Ergebnis entweder ein "bestanden" (4.0) oder ein "nict bestanden" (5.0). 2. Wenn man die Nacprüfung auc nict bestet, wird man exmatrikuliert und verliert den Prüfungsanspruc. Hier gibt es jedoc noc eine letzte Cance: man kann einen Antrag an den Prüfungsausscuss (Studiendekan) stellen, eine letzte mündlice Prüfung (sogenannte Zweitwiederolung) abzualten. Auc bei dieser letzten mündlicen Prüfung gibt es als Ergebnis entweder ein "bestanden" (4.0) oder ein "nict bestanden" (5.0). Wenn man ier nict bestet, verliert man endgültig den Prüfungsanspruc und wird exmatrikuliert. Actung: diese Zweitwiederolung ist für die Orientierungsprüfung nict möglic. Zu beacten: Wer sic zu einer Erstprüfung erst gar nict anmeldet, kann auc nict an der Wiederolungsprüfung teilnemen, sondern muss warten, bis diese Prüfung das näcste Mal wieder angeboten ist (in der Regel also bis zum Folgejar). Zusatzleistungen Eine Zusatzleistung ist eine freiwillige, zusätzlice Prüfung, deren Ergebnis nict für die Gesamtnote berücksictigt wird, n Eingang ins Zeugnis findet, jedoc im Transcript of Records aufgefürt wird. Sie muss bei Anmeldung zur Prüfung im Studienbüro als solce deklariert werden und kann nacträglic nict als Pflictoder Walpflictleistung verbuct werden. Die ausgewälten Module muss der Prüfungsausscuss auf Antrag genemigen. Alles ganz genau... Alle Informationen rund um die rectlicen und amtlicen Ramenbedingungen des Studiums finden sic in der Studien- und Prüfungsordnung des Studiengangs. Verwendete Abkürzungen K Klausur LP Leistungspunkte/ECTS LV Lerveranstaltung P Praktikum S Seminar SS Sommersemester SPO Studien- und Prüfungsordnung SQ Sclüsselqualifikationen SWS Semesterwocenstunde V Vorlesung WS Wintersemester Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 8

9 3 Übersict über das Modulangebot in den versciedenen Fäcern Fac:Botanik WS Gesamtübersict Module Master Biologie Vorblock 1. Block 2. Block 3. Block Nacblock 1. Block 2. Block 3. Block Nacblock M1201 Plant Cell Biology M1206: Pytoormones M2201 Plant Gene Tecnol. M1205 Potorezeptoren M1201 Plant Cell Biology SS M1202 Plant Evolution M1203 Kryptogamen M1204 Saatgut M2208 Molecular Plant- Microbe Interaction M1207 protein crytalisation Fac:Zoologie WS M1202 Plant Evolution M2202 Protein Biocemistry M2207 Molecular and Cell Biology of Mycorriza SS M2201 Plant Gene Tecnol. M2203 Pflanzengenetik M2202 Protein Biocemistry Vorblock 1. Block 2. Block 3. Block Nacblock 1. Block 2. Block 3. Block Nacblock M5201 Parasitologie M5207 Neuroentwicklungsbiologie M5208 Zellbiologie M5204 Anatomie der Wirbeltiere M5205 Animal Ecology M6201 Molekulare Zellbiologie M6202 Metoden der Entwicklungsbiologie M6203 Spezielle Entwicklungsbiologie M6204 Zelladäsion und Signaltransduktion M5202 Gewässerökologie M5206 Mikroskopisce Tecniken M6201 Molekulare Zellbiologie M6202 Metoden der Entwicklungsbiologie M6203 Spezielle Entwicklungsbiologie M6204 Zelladäsion und Signaltransduktion Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 9

10 Fac:Mikrobiologie WS Vorblock 1. Block 2. Block 3. Block Nacblock 1. Block 2. Block 3. Block Nacblock Fac:Genetik WS M2208 Molecular Plant- Microbe Interaction M1205 Potorezeptoren M4206 Mikrobiologie der Eukaryoten M4207 mikrobielle Diversität M1202 Plant Evolution SS M2207 Molecular and Cell Biology of Mycorriza M4204 Lebensmittelmykologie M4201 Niedere Eukaryoten M4208 Bakterien im Biofilm M1203 Kryptogamen M4202 Zelluläre Mikrobiologie M4209 Genetic Engineering in Prokaryotes Vorblock 1. Block 2. Block 3. Block Nacblock 1. Block 2. Block 3. Block Nacblock SS M2208 Molecular Plant- Microbe Interaction M2201 Plant Gene Tecnology M6201 Molekulare Zellbiologie M2207 Molecular and Cell Biology of Mycorriza M3205 Signaltransduktion und Genregulation II M3203 Stralenbiologie und molekulare Toxikologie M1204 Saatgut M3204 Signaltransduktion und Genregulation M6203 Spezielle Entwicklungsbiologie M4201 Niedere Eukaryoten M2201 Plant Gene Tecnology M2203 Pflanzengenetik M6203 Spezielle Entwicklungsbiologie M4209 Genetic Engineering in Prokaryotes Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 10

11 Fac:Entwicklungsbiologie WS Vorblock 1. Block 2. Block 3. Block Nacblock 1. Block 2. Block 3. Block Nacblock M1201 Plant Cell Biology M1206: Pytoormones M5207 Neuroentwicklungsbiologie Fac:Molekularbiolgie WS M5208 Zellbiologie M6201 Molekulare Zellbiologie M6202 Metoden der Entwicklungsbiologie M6203 Spezielle Entwicklungsbiologie M6204 Zelladäsion und Signaltransduktion M1201 Plant Cell Biology SS SS M5206 Mikroskopisce Tecniken M6201 Molekulare Tecniken in der Zellbiologie M6202 Metoden der Entwicklungbiologie M6203 Spezielle Entwicklungsbiologie M6204 Zelladäsion und Signaltransduktion Vorblock 1. Block 2. Block 3. Block Nacblock 1. Block 2. Block 3. Block Nacblock M1201 Plant Cell Biology M1206: Pytoormones M2208 Molecular Plant- Microbe Interaction M5207 Neuroentwicklungsbiologie M2201 Plant Gene Tecnology M3204 Signaltransduktion und Genregulation M5208 Zellbiologie M1205 Potorezeptoren M4207 mikrobielle Diversität M6203 Spezielle Entwicklungsbiologie M1201 Plant Cell Biology M1202 Plant Evolution M2202 Protein Biocemistry M1202 Plant Evolution M2207 Molecular and Cell Biology of Mycorriza M4201 Niedere Eukaryoten M3205 Signaltransduktion und Genregulation II M4208 Bakterien im Biofilm M2201 Plant Gene Tecnology M2203 Pflanzengenetik M3203 Stralenbiologie und molekulare Toxikologie M2202 Protein Biocemistry M6203 Spezielle Entwicklungsbiologie M3206 Biomolekulare Mikroanalytik M4204 Lebensmittelmykologie M3206 Biomolekulare Mikroanalytik M4202 Zelluläre Mikrobiologie M4209 Genetic Engineering in Prokaryotes Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 11

12 Fac: Zellbiologie WS Vorblock 1. Block 2. Block 3. Block Nacblock 1. Block 2. Block 3. Block Nacblock M1201 Plant Cell Biology M1206: Pytoormones M5207 Neuroentwicklungsbiologie M1207 protein crytalisation Fac: Biocemie WS M5208 Zellbiologie M3204 Signaltransduktion und Genregulation M6201 Molekulare Tecniken in der Zellbiologie M6204 Zelladäsion und Signaltransduktion M1201 Plant Cell Biology SS M2207 Molecular and Cell Biology of Mycorriza SS M3205 Signaltransduktion und Genregulation II M1203 Kryptogamen M3203 Stralenbiologie und molekulare Toxikologie M4202 Zelluläre Mikrobiologie M5206 Mikroskopisce Tecniken M6201 Molekulare Tecniken in der Zellbiologie M6204 Zelladäsion und Signaltransduktion Vorblock 1. Block 2. Block 3. Block Nacblock 1. Block 2. Block 3. Block Nacblock Fac: Biopysik M1207 protein crytalisation M3206 Biomolekulare Mikroanalytik M7201 Genetik und Proteincemie M3206 Biomolekulare Mikroanalytik Block bei AG Ulric M7301 Struktur und Funktion von Peptiden M7202 Proteinisolierung und Kinetik Vorblock 1. Block 2. Block 3. Block Nacblock 1. Block 2. Block 3. Block Nacblock M5207 Neuroentwicklungsbiologie Fac:Tecnisce Biologie WS M5208 Zellbiologie M5206 Mikroskopisce Tecniken Vorblock 1. Block 2. Block 3. Block Nacblock 1. Block 2. Block 3. Block Nacblock Längs-Vorlesungen: Umweltmikrobiologie (Prof. Obst) Di 15:45-17:45 Ur Enzymtecnik (Prof. Syldatk) Di 11:30-13:00 Ur Bioverfarenstecnik (Prof. Posten) Do 9:45-11:15 Ur zusätzlic 8 wöciges Laborpraktikum. Fac: Biotecnologie SS M4208 Bakterien im Biofilm M9203 Biotecnologie Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 12

13 Vorblock 1. Block 2. Block 3. Block Nacblock 1. Block 2. Block 3. Block Nacblock M1207 protein crystalisation M2208 Molecular Plant- Microbe Interaction Fac: Toxikologie M2201 Plant Gene Tecnol. M1202 Plant Evolution M3206 Biomolekulare Mikroanalytik M1202 Plant Evolution M2207 Molecular and Cell Biology of Mycorriza M4204 Lebensmittelmykologie M4208 Bakterien im Biofilm M2201 Plant Gene Tecnol. M3206 Biomolekulare Mikroanalytik M4209 Genetic Engineering in Prokaryotes Vorlesung Toxikologie für Studierende der Cemie und Lebensmittelcemie Di 11:30-13:00, Criegee HS Vorlesung Lebensmitteltoxikologie (I oder II), Mi 08:00-09:30 Einfürungspraktikum Toxikologie und Forscungspraktikum Toxikologie im Anscluss Exkursionen WS Vorblock 1. Block 2. Block 3. Block Nacblock 1. Block 2. Block 3. Block Nacblock SS Pfingsten : Meeresbiol. Exkursion Giglio Gardasee Südalpenexkursion (Vorlesung im WS davor!) Exkursion: Helgoland Sclüsselqualifikationen: Seminare aus dem Angebot der Biologie WS M Botanisces Seminar 1 Präsentieren M Etik und Wissenscaftsteorien - Präsentieren M Molekulare Mikrobiologie- Präsentieren M Ökologie und Parasitologie - Präsentieren M Current Topics in Cellular Neurobiology - Präsentieren M3403-Seminar Molekulare Endokrinologie und Tumorbiolgie (Cato) Präsentieren M3402- Seminar Aktuelle Scwerpunkte der molekularen Genetik - Vortragstecniken(WS), Kämper, Basse, Do 8-9:30 SS M Botanisces Seminar 2 - Präsentieren M Ökologie und Parasitologie - Präsentieren M Current Topics in Cellular Neurobiology - Präsentieren M Biocemisces Seminar 1 - Präsentieren M3403-Seminar Molekulare Endokrinologie und Tumorbiolgie - Präsentieren (Cato ) Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 13

14 M Botanisces Seminar 4 -Recercieren M Botanisces Seminar 3 - Recercieren M8401 Seminar Lebensmittelcemie M Botanisces Seminar 1 - Recercieren M Botanisces Seminar 3 - Recercieren M4402 -Mikrobiologisces Seminar für Fortgescrittene - Recercieren M Seminar Sclüsseltecnologien der Molekularbiologie - Recercieren M4404- Aktuelle Temen der molekularen Mykologie-Recercieren M Urban Ecology - Recercieren M Biocemisces Seminar 2 - Tecniken von Recerce und Informationsmanagement (321) M8401 Seminar Lebensmittelcemie Interdisciplinary Seminar weitere Informationen Sie nemen inneralb des Masterstudiums an zwei interdisciplinary seminars teil. Zur Auswal steen das Vernetzungssminar und das Dokorandenseminar (current topics of life sciences)). eines der beiden Sclüsselqualifikationsmodule kann man durc Lerangebote folgender Einrictungen ersetzen: House of Competence (HOC) - Lerveranstaltungen für alle Studierenden Studium Generale sowie Sclüsselqualifikationen und Zusatzqualifikationen (ZAK) Lerveranstaltungen des Spracenzentrums Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 14

15 4 Angebote der Institute Botanisces Institut Forscungsmodule Botanik M1201 Forscungsmodul Plant Cell Biology Metods and Concepts Modulverantwortlicer: Modulkoordinatoren: Leistungspunkte: 8 M1201 Forscungsmodul Plant Cell Biology Metods and Concepts M1201 Prof. Peter Nick Maren Riemann 4 Wocen Die Erfolgskontrolle erfolgt zum Teil in Form einer scriftlicen Modulabsclussprüfung (SPO Master Biologie Abs. 2 Nr. 1). Über diese Prüfung können 90% der Gesamtpunkte erreict werden. Neben der scriftlicen Modulabsclussprüfung werden Prüfungsleistung anderer Art ( 4 Abs. 2 Nr. 3) abgenommen. Über diese Leistungen können 10% der Gesamtpunkte erreict werden: Erfolgskontrolle Übungsblättern: maximal 4 Punkte (=3.33%) Projektantrag: maximal 4 Punkte (=3.33%) Protokoll: maximal 4 Punkte (=3.33%) Bonuspunkte Erfolgskontrolle Praktikum Voraussetzung: Empfelung: Qualifikationsziele: Für gute Präsentationen bei der Absclussveranstaltung des Moduls können Bonuspunkte erworben werden. Über die Bonuspunkte kann die Gesamtnote um maximal eine Teilnotenstufe verbessert werden. Das Praktikum wird in Teams zu 2 (in Ausnamefällen 3) Studierenden absolviert. Der Erfolg im Praktikum wird durc eine Zwiscenbesprecung mit jedem Team und Einsict in die Laborprotokolle die Ergebnisse der Experimente überprüft. Am Ende des Praktikums erfolgt eine formalisierte Übergabe von Daten, Proben und Arbeitsplatz, die als Voraussetzung für den erfolgreicen Abscluss des praktiscen Teils gelten. Studierende sollten in Vorbereitung auf das Modul folgende Inalte aus dem Studiengang Bacelor Biologie auffriscen: Teile Mikroskopie, GFP, zellbiologisce Metoden aus dem Modul Biologisce Metoden Teile Anatomie und Cytologie der Pflanzen aus dem Modul Organisation Pflanzen Teil Zellbiologie aus dem Modul Grundlagen der Biologie Folgende Lernziele sollen von Inen erreict werden Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 15

16 Vertiefte Einfürung in die Metoden und Konzepte der modernen pflanzlicen Zellbiologie. Kompetenz in der Interpretation der gängigen Labormetoden, vor allem Fluoreszenzmikroskopie Gründlices Verständnis dieser Metoden. Heranfürung an eigenständiges wissenscaftlices Denken, kritiscer Umgang mit Primär- und Sekundärliteratur. Verständnis für die Besondereiten des pflanzlicen Cytoskeletts Zelluläre Aspekte der pflanzlicen Entwicklung. Arbeitsaufwand: Inalt (deutsc) Unterrictssprace Modulturnus Moduldauer Notenbildung Ler- und Lernformen Literaturempfelung Empfelungen Grundlage für Lerveranstaltung Präsenzzeit Nacbereitung und Prüfungsvorbereitung Summe LP Vorlesung Praktikum Die Vorlesung wird auf englisc gealten. Molekulare Mikroskopie (Grundlagen von Fluoreszenz- und Konfokalmikroskopie, FRET, FRAP, quantitative Bildanalyse, superresolution-microscopy) Molekulare Sonden (GFP, Immunfluoreszenz, Artefakte und Kontrollen, neue fluoreszente Proteine mit Anwendungen) Zelluläre Manipulation (Mikroinjektion, patc-clamp, Biolistik, cell sorting, enancer trap, laser-tweezer, cemical engineering, optical engineering) Pflanzlices Cytoskelett (Aufbau, Funktionen, Zellzyklus, Tubulinmodifikationen, Actin) Selbstorganisation (Zelluläre Grundlagen der Entwicklung, Totipotenz, Selbstorganisation bei versciedenen Organismen im Vergleic, Auxin, Polarität), Englisc WS; Blockperiode nac dem Semester; SS: Blockperiode vor dem WS (September-Oktober) 4 Wocen, ganztags Ausfürlice Informationen und Materialien über ttp:// Die Note resultiert zu 90% aus der scriftlicen Modulabsclussprüfung und zu 10% aus der Prüfungsleistung anderer Art. Über erworbene Bonuspunkte kann die Note um eine Notenstufe verbessert werden. Vorlesung, Seminar, Praktikum ttp:// Der Kurs kann gut mit einem anscliessenden Projektmodul im Bereic Plant Cell Biology kombiniert werden. Projektmodul Plant Cell Biology, Masterarbeit im Bereic Zelluläre Biotecnologie Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 16

17 Der Kurs eignet sic auc für Studierende der Studiengänge Leramt Biologie, Cemisce Biologie, Matematik, Informatik, Pysik und Optics and Potonics (KASOP). M1202 Forscungsmodul Plant Evolution Metods and Concepts Modulverantwortlicer: Modulkoordinatoren: Leistungspunkte: 8 M1202 Forscungsmodul Plant Evolution Metods and Concepts M1202 Prof. Peter Nick Maren Riemann 4 Wocen Die Erfolgskontrolle erfolgt zum Teil in Form einer scriftlicen Modulabsclussprüfung (SPO Master Biologie Abs. 2 Nr. 1). Über diese Prüfung können 90% der Gesamtpunkte erreict werden. Neben der scriftlicen Modulabsclussprüfung werden Prüfungsleistung anderer Art ( 4 Abs. 2 Nr. 3) abgenommen. Über diese Leistungen können 10% der Gesamtpunkte erreict werden: Erfolgskontrolle Übungsblättern: maximal 4 Punkte (=3.33%) Projektantrag: maximal 4 Punkte (=3.33%) Protokoll: maximal 4 Punkte (=3.33%) Bonuspunkte: Erfolgskontrolle Praktikum Voraussetzung: Empfelung: Für gute Präsentationen bei der Absclussveranstaltung des Moduls können Bonuspunkte erworben werden. Über die Bonuspunkte kann die Gesamtnote um maximal eine Teilnotenstufe verbessert werden. Das Praktikum wird in Teams zu 2 (in Ausnamefällen 3) Studierenden absolviert. Der Erfolg im Praktikum wird durc eine Zwiscenbesprecung mit jedem Team und Einsict in die Laborprotokolle die Ergebnisse der Experimente überprüft. Am Ende des Praktikums erfolgt eine formalisierte Übergabe von Daten, Proben und Arbeitsplatz, die als Voraussetzungfür den erfolgreicen Abscluss des praktiscen Teils gelten. Studierende sollten in Vorbereitung auf das Modul folgende Inalte aus dem Studiengang Bacelor Biologie auffriscen: Teil Bioinformatik aus dem Modul Biologisce Metoden Teile Anatomie und Cytologie der Pflanzen aus dem Modul Organisation Pflanzen Teil Evolution aus der Vorlesung Grundlagen der Biologie Qualifikationsziele: Vertiefte Einfürung in die Metoden und Konzepte der modernen pflanzlicen Evolutionsbiologie. Kompetenz in der Interpretation der gängigen Labormetoden. Gründlices Verständnis dieser Metoden. Heranfürung an eigenständiges wissenscaftlices Denken, kritiscer Um- Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 17

18 gang mit Primär- und Sekundärliteratur. Verständnis für die Ursacen pflanzlicer Biodiversität. Einblick in die Nutzung pflanzlicer Biodiversität. Arbeitsaufwand: Lerveranstaltung Präsenzzeit Nacbereitung und Prüfungsvorbereitung Summe LP Vorlesung Praktikum Inalt (deutsc) Unterrictssprace Modulturnus Moduldauer Notenbildung Ler- und Lernformen Literaturempfelung Empfelungen Grundlage für Die Vorlesung wird auf englisc gealten. Mecanismen der pflanzlicen Evolution (Variation, Selektion, Speziation, Artbegriff, Koevolution) Kardinalpunkte der pflanzlicen Evolution (Vielzelligkeit, Landgang, Telomteorie, Sexualität, Generationswecsel, Angiospermenevolution) Molekulare Pylogenie (Grundlagen, MP, NJ, ML, UPGMA, Erstellung von Bäumen, Limitierungen, Genetic Barcoding, Mikrosatelliten, Molekulare Autentifizierung) Koevolution Pflanze-Mensc (Biogeograpie, Domestizierung, Wawilow-Zentren, Biodiversität und Gesellscaft, Patentierung, Saatgut als Politikum) Koevolution Pflanze-Patogen (Pflanzlice Immunität, Nekrotropie, Biotropie, Effektoren, Anwendung, Resistenzzüctung und -management) Englisc WS: Blockperiode nac dem Wintersemester SS: 1. Blockperiode 4 Wocen, ganztags Ausfürlice Informationen und Materialien über ttp:// Die Note resultiert zu 90% aus der scriftlicen Modulabsclussprüfung und zu 10% aus der Prüfungsleistung anderer Art. Über erworbene Bonuspunkte kann die Note um eine Notenstufe verbessert werden. Vorlesung, Seminar, Praktikum ttp:// Der Kurs kann gut mit einem anscliessenden Projektmodul im Bereic Plant Cell Biology kombiniert werden. Projektmodul Plant Evolution, Masterarbeit im Bereic Angewandte Biodiversität Der Kurs eignet sic auc für Studierende der Studiengänge Leramt Biologie, Cemisce Biologie, Matematik, Informatik, Geobotanik Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 18

19 M1203 Forscungsmodul Kryptogamen Modulverantwortlicer: Modulkoordinatoren: Leistungspunkte: 8 Erfolgskontrolle M1203 Forscungsmodul Kryptogamen M1203 Dr. Max Seyfried und Prof. Tilman Lamparter Maren Riemann 4 Wocen Die Erfolgskontrolle erfolgt zum Teil in Form einer scriftlicen Modulabsclussprüfung (SPO Master Biologie Abs. 2 Nr. 1). Über diese Prüfung können 90% der Gesamtpunkte erreict werden. Neben der scriftlicen Modulabsclussprüfung werden Prüfungsleistung anderer Art ( 4 Abs. 2 Nr. 3) abgenommen. Über diese Leistungen können 10% der Gesamtpunkte erreict werden. Erfolgskontrolle Praktikum Voraussetzung: Empfelung: Qualifikationsziele: Bonuspunkte: Über die Bonuspunkte kann die Gesamtnote um maximal eine Teilnotenstufe verbessert werden. Der Erfolg im Praktikum wird durc individuelle Statusgespäce mit den Studenten und Einsict in die Ergebnisse der Isolierungen überprüft. Folgende Lernziele sollen von inen erreict werden: Studierende sollen einen Überblick über Evolution und Leistungen der Kryptogamen eralten. Sie sollen die Bedeutung der Cyanobacterien, Algen, Moose, Flecten und anderen Kryptogamen für das Leben auf der Erde einscätzen lernen Arbeitsaufwand: Lerveranstaltung Präsenzzeit Nacbereitung und Summe LP Prüfungsvorbereitung Vorlesung Praktikum Inalt (deutsc) Unter Kryptogamen fasst man die Cyanobacterien und alle eukaryotiscen Gruppen zusammen, die Potosyntese betreiben können und die nict zu den Samenpflanzen geören. Kryptos (griecisc) eißt versteckt. Die Organismen sind einzellig, wenigzellig, oder bilden Gewebe aus. Die Gruppen der Kryptogamen sind weit verteilt im Stammbaum des Lebens. Das Studium der Kryptogamen trägt wesentlic zum Verständnis der Evolution der Pflanzen bei. Cyanobacterien und Algen werden außerdem wirtscaftlic für biotecnologisce Zwecke genutzt. Die Vielfalt der Algen in einem Gewässer at äufig Indikatorqualität. Im Praktikum werden Experimente und Untersucungen mit gesammelten Kryptogamen durcgefürt, außerdem kommen Cyanobacterien - und Mooskulturen zum Einsatz. Experimente scließen sic z.t. an die laufende Forscung an. Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 19

20 Unterrictssprace Modulturnus Deutsc SS: 3. Blockperiode Moduldauer 4 Wocen, ganztags Notenbildung Ler- und Lernformen Die Note resultiert zu 90% aus der merteiligen scriftlicen Modulabsclussprüfung und zu 10% aus der Prüfungsleistung anderer Art. Über erworbene Bonuspunkte kann die Note um eine Notenstufe verbessert werden. Vorlesung, Seminar, Praktikum Literaturempfelung Empfelungen Van den Hoek, Mann, Jans: Algae Bellinger, Sigee: Freswater Algae Streble, Krauter: Das Leben im Wassertropfen Online-Skripte Grundlage für M1204 Forscungsmodul Saatgut M1204 Forscungsmodul Saatgut M1204 Modulverantwortlicer: Dr. Andrea Jonitz (LTZ Augustenberg) / Prof. Dr. Peter Nick Modulkoordinatoren: Maren Riemann Leistungspunkte: 8 4 Wocen Erfolgskontrolle Erfolgskontrolle Praktikum Die Erfolgskontrolle erfolgt zum Teil in Form einer scriftlicen Modulabsclussprüfung (SPO Master Biologie Abs. 2 Nr. 1). Diese bestet aus zwei Teilprüfungen Formenkenntnis (LTZ Augustenberg, Ende Juli) 80% Teoretisce Inalte (Botanisces Institut, September) 40% Bonuspunkte Für gute Protokolle können Bonuspunkte erworben werden. Über die Bonuspunkte kann die Gesamtnote um maximal eine Teilnotenstufe verbessert werden. Teil 1 des Praktikums wird als Saalpraktikum unter kontinuierlicer Begleitung und Betreuung durcgefürt. Teil 2 des Praktikums wird in Teams zu 2 (in Ausnamefällen 3) Studierenden absolviert. Der Erfolg im Praktikum wird durc eine Zwiscenbesprecung mit jedem Team und Einsict in die Laborprotokolle die Ergebnisse der Experimente überprüft. Am Ende des Praktikums erfolgt eine formalisierte Übergabe von Daten, Proben und Arbeitsplatz, die als Voraussetzung für den erfolgreicen Abscluss des praktiscen Teils gelten. Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 20

21 Voraussetzung: Empfelung: Qualifikationsziele: Keine Keine Studierende sollten in Vorbereitung auf das Modul folgende Inalte aus dem Studiengang Bacelor Biologie auffriscen: Vorlesung Ökologie und Systematik der Pflanzen Botanisce Bestimmungsübungen Vorlesung Nutzpflanzen Folgende Lernziele sollen von Inen erreict werden Verständnis für die wirtscaftlice und landwirtscaftlice Bedeutung von Saatgut Einfürung in die Praxis der Saatgutprüfung Einfürung in die rectlicen und politiscen Aspekte von Saatgut Übung von Formenkenntnis und Taxonomie Verständnis für die Ursacen und die globale Bedeutung pflanzengenetiscer Ressourcen. Einblick in die Nutzung pflanzlicer Biodiversität. Arbeitsaufwand: Lerveranstaltung Präsenzzeit Nacbereitung und Summe LP Prüfungsvorbereitung Vorlesung Praktikum Inalt (deutsc) Grundzüge von Züctung und Saatgutproduktion Morpologie, Anatomie und Systematik von Samen Keimfäigkeitsprüfung bei Mono- und Dikotyledonen Qualitätsbestimmung Saatgut, samenbürtige Patogene Ecteitsbestimmung von Samen, GVOs Pflanzengenetisce Resourcen Ex-situ und in-situ Eraltung von Biodiversität Unterrictssprace Modulturnus Moduldauer Notenbildung Ler- und Lernformen Deutsc SS, Block nac dem Semester 4 Wocen, ganztags Ausfürlice Informationen und Materialien über ttp:// Die Note resultiert zu 100% aus der scriftlicen Modulabsclussprüfung, die aus zwei Teilprüfungen (Formenkenntnis 80%, teoretisce Konzepte 40%) bestet. Über erworbene Bonuspunkte kann die Note um eine Notenstufe verbessert werden. Vorlesung, Seminar, Praktikum Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 21

22 Literaturempfelung Empfelungen Grundlage für ttp:// Der Kurs kann gut mit einem anscliessenden Projektmodul im Bereic Plant Evolution oder Botanik kombiniert werden. Projektmodul Plant Evolution oder Botanik, Masterarbeit im Bereic Angewandte Biodiversität Der Kurs eignet sic auc für Studierende der Studiengänge Leramt Biologie und Geobotanik M1205 Forscungsmodul Potorezeptoren M1205 Forscungsmodul Potorezeptoren M1205 Modulverantwortlicer: Prof. Tilman Lamparter Modulkoordinatoren: Maren Riemann Leistungspunkte: 8 4 Wocen Erfolgskontrolle Erfolgskontrolle Praktikum Erfolgskontrolle (englisc) Voraussetzung: Empfelung: Qualifikationsziele: (bitte die Ziele auf das eigene Modul umscreiben!) Die Erfolgskontrolle erfolgt zum Teil in Form einer scriftlicen Modulabsclussprüfung (SPO Master Biologie Abs. 2 Nr. 1). Über diese Prüfung können 90% der Gesamtpunkte erreict werden. Neben der scriftlicen Modulabsclussprüfung werden Prüfungsleistung anderer Art ( 4 Abs. 2 Nr. 3) abgenommen. Über diese Leistungen können 10% der Gesamtpunkte erreict werden. Bonuspunkte: Über die Bonuspunkte kann die Gesamtnote um maximal eine Teilnotenstufe verbessert werden. Der Erfolg im Praktikum wird durc individuelle Gespräce, Einsict in die Ergebnisse, Vorträge und Protokolle überprüft. Successful participation in te F2-modul will be evaluated twofold. At te end of te module, te students ave to pass a written exam. Via tis exam, 90% of te total accessible points can be obtained. Furtermore, te students will ave to write a protocol describing te results of teir work. For tis protocol tey can gain te missing 10% of te total accessible points. Te students also ave te possibility to gain extra credits (Bonuspunkte). Tis will give tem te possibility to improve te final grade by one partial step (0.3 or 0.4 points). Folgende Lernziele sollen von inen erreict werden: Umgang mit Potometer und Fluorimeter Was ist ein Cromopor? Erlernen von Proteintecniken wie rekombinante Expression, Cromatograpie, SDS-PAGE, Western Blot Ansetzen von Medien, Berecnen der Cemikalieneinwaagen Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 22

23 Verständnis der Wirkungsweise von Potorezeptoren Überblick über versciedene Potorezeptoren Optogenetics Qualifikationsziele (englisc) Te following teacing goals are supposed to be reaced: Dealing wit potometers and fluorometers Wat is a cromopore? Learning protein tecniques suc as recombinant expression, cromatograpy, SDS -PAGE, Western Blot Preparing media and buffers Understanding of te operation of potoreceptors Overview of different potoreceptors Optogenetics Arbeitsaufwand: Lerveranstaltung Präsenzzeit Nacbereitung und Prüfungsvorbereitung Summe Vorlesung Praktikum LP Inalt (deutsc) Es werden Potolyasen und Pytocrome aus Agrobacterium tumefaciens und Pflanzen untersuct. In erster Linie get es um lictinduzierte Konformationsänderungen des Proteins. Dazu werden Potorezeptoren rekombinant exprimiert und gereinigt. Unter Umständen erfolgt eine Klonierung eines Expresssionsvektors oder site directed mutagenesis, um die Funktion einzelner Aminosäuren zu bestimmen. Die biologisce Wirkung von Pytocrom in Pfanzen und Agrobacterium wird ebenfalls untersuct, evtl in Kombination mit site directed mutagenesis in vivo. Inalt (englisc) We will perform biocemical studies on potolyases and pytocrome from Agrobacterium tumefaciens and plants. Experiments will deal e.g. wit ligt-induced conformational canges of te protein. Tese potoreceptors are recombinantly expressed and purified by affinity cromatograpy. Site-directed mutagenesis migt be performed to determine te function of individual amino acids. Te biological action of pytocrome in plants and Agrobacterium are also investigated Unterrictssprace Modulturnus Moduldauer Deutsc WS: 3. Blockperiode 4 Wocen, ganztags Notenbildung Die Note resultiert zu 90% aus der scriftlicen Modulabsclussprüfung und zu 10% aus der Prüfungsleistung anderer Art, ier Protokoll. Über erworbene Bonuspunkte kann die Note um eine Notenstufe verbessert werden. Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 23

24 Ler- und Lernformen Literaturempfelung Vorlesung, Seminar, Praktikum Publikationen über Pytocrome und Potolyasen aus Agrobacterium tumefaciens Empfelungen Grundlage für M1207 Forscungsmodul: Protein Crystallization Modulverantwortlicer: Modulkoordinatoren: Leistungspunkte: 8 Erfolgskontrolle Erfolgskontrolle Praktikum M1207 Forscungsmodul: Protein Crystallization M1207 Prof. Tilman Lamparter, Dr. Zang Fan Maren Riemann 4 Wocen Die Erfolgskontrolle erfolgt zum Teil in Form einer scriftlicen Modulabsclussprüfung (SPO Master Biologie Abs. 2 Nr. 1). Über diese Prüfung können 90% der Gesamtpunkte erreict werden. Die Studierenden müssen ein Protokoll über die Versuce abgeben. Das Protokoll soll in Form einer typiscen Masterarbeit verfasst werden. Über diese Leistungen können 10% der Gesamtpunkte erreict werden. Über Bonuspunkte (Vortrag) kann die Gesamtnote um maximal eine Teilnotenstufe verbessert werden. Der Erfolg der Durcfürung wird durc regelmäßigen Austausc mit dem Betreuer überprüft. Daneben alten die Teilnemer ein Referat und einen Absclussberict und erstellen ein Protokoll über die Versuce. Voraussetzung: Empfelung:. Folgende Lernziele sollen von inen erreict werden: Qualifikationsziele: Sie sollen Proteine reinigen, so dass sie für Kristallisation eingesetzt werden können Sie sollen die versciedenen Möglickeiten zur Kristallisation von Proteinen kennenlernen Sie sollen mit screening Strategien und Optimierungs-Verfaren vertraut werden Sie sollen lernen, wie man auf Koordinaten in der Datenbank zugreift und wie die 3D Struktur dargestellt wird Sie sollen versteen, wie man vom Kristall über das Beugungsmuster und die Elektronendicte zum 3D Modell kommt - Sie sollen Kenntnisse über einzelne Proteine, die im Kurs verwendet werden, vertiefen Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 24

25 Arbeitsaufwand: Lerveranstaltung Präsenzzeit Nacbereitung und Prüfungsvorbereitung Summe Vorlesung Praktikum LP Inalt (deutsc) Vorlesung: Protein- Tecniken (Expression, Extraktion, Cromatograpie, SDS PAGE), Potolyasen, Pytocrome, Lysozym Verfaren zur Kristallisation, Röntgenstralen, Eineitszelle, Raumgruppen, Miller Indices, Pasenproblem, MIR MAD MR, Kristall Wacstum, Syncrotrons Praktikum: Expression eines Proteins Reinigung über Affinitäts-Cromatograpie und Gelfiltration Konzentrierung Kristallisations Ansätze Kristallwacstum Mikroskopie Polarisation Unterrictssprace Modulturnus Deutsc WS: 1. Blockperiode Moduldauer 4 Wocen, ganztags Notenbildung Ler- und Lernformen Die Note resultiert zu 90% aus der scriftlicen Modulabsclussprüfung und zu 10% aus der Prüfungsleistung anderer Art. Über erworbene Bonuspunkte kann die Note um eine Notenstufe verbessert werden. Vorlesung, Seminar, Praktikum Literaturempfelung Empfelungen PROTEIN CRYSTALLIZATION Second Edition, edited by Terese Bergfors Sylvie Doublie, Macromolecular Crystallograpy 1 und 2 (pdf auf Nacfrage) M2201 Forscungsmodul: Plant Gene Tecnology -Precise Genome Engineering Modulverantwortlicer: Modulkoordinatoren: M2201 Forscungsmodul: Plant Gene Tecnology -Precise Genome Engineering M2201 Prof. Holger Pucta Maren Riemann Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 25

26 Leistungspunkte: 8 Erfolgskontrolle Erfolgskontrolle Praktikum Voraussetzung: 4 Wocen Die Erfolgskontrolle erfolgt zum Teil in Form einer scriftlicen Modulabsclussprüfung (SPO Master Biologie Abs. 2 Nr. 1). Bonuspunkte: Über die Bonuspunkte kann die Gesamtnote um maximal eine Teilnotenstufe verbessert werden. Der Erfolg im Praktikum wird durc individuelle Diskussion mit den Studenten über Ergebnisse und deren Interpretation überprüft. Empfelung:. Qualifikationsziele: Folgende Lernziele sollen von inen erreict werden: Sie können mit transgenen Pflanzen in der Grundlagenforscung molekulargenetisc arbeiten. Sie erwerben Metoden, um gezielt Veränderung im Genom von Pflanzen zu erzeugen und diese zu analysieren. Sie können Experimente anwenden, um Mutationen in bestimmten Genen mit Veränderungen in einem pflanzlicen Organismus zu verknüpfen. Sie können Ergebnisse aus diesen Versucen versteen und interpretieren. Sie können teoretisce und praktisce Details dieser Experimente mündlic und scriftlic darlegen und diskutieren. Arbeitsaufwand: Lerveranstaltung Präsenzzeit Nacbereitung und Summe LP Prüfungsvorbereitung Vorlesung Praktikum Inalt (deutsc) Unterrictssprace Modulturnus Das Modul soll einen vertiefenden Einblick in aktuelle Forscungsrictungen der pflanzlicen Molekulargenetik geben. Dabei werden versciedene Aspekte der DNA-Rekombination und diverse gentecnologisce Anwendungen in diesem Bereic diskutiert. Es sollen zudem anand aktueller Fragestellungen aus der Forscung neuartige Metoden zur quantitativen Analyse versciedener Rekombinations-Mecanismen sowie Ansätze zur gezielten Beeinflussung dieser Wege vorgestellt werden. Durc Experimente, die aktuelle Forscungsscwerpunkte des Lerstuls beinalten, sollen den Teilnemern Tecniken und Fragestellungen der aktuellen Gentecnologie vermittelt werden. Unter Anleitung der versciedenen Betreuer sollen Experimente selbständig durcgefürt und ausgewertet werden. Dazu zälen auc die teoretisce Nacbereitung der Experimente und das Verfassen eines ausfürlicen Protokolls. Deutsc WS: 2. Blockperiode SS: 3. Blockperiode Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 26

27 Moduldauer 4 Wocen, ganztags Notenbildung Ler- und Lernformen Die Note resultiert aus der scriftlicen Modulabsclussprüfung. Über erworbene Bonuspunkte kann die Note um eine Notenstufe verbessert werden. Vorlesung, Praktikum Literaturempfelung Gentecnik bei Pflanzen (F. u. R. Kempken), Springer, 2012 Lewin s Genes XI (Krebs, Goldstein und Kilpatrick), Jones and Barlett, 2013 Molecular Biology of te Gene (Watson et al.), Cummings, 2013 Molekulare Genetik (Nordeim und Knippers), Tieme Verlag, 2015 Genome und Gene (T.A. Brown), Spektrum Akademiscer Verlag, 2007 Der Experimentator: Molekularbiologie / Genomics (Mülardt), Spektrum Akademiscer Verlag, 2013 Vorlesungsfolien im Netz M2202 Forscungsmodul: Protein Biocemistry M2202 Forscungsmodul: Protein Biocemistry M2202 Modulverantwortlicer: Prof. Holger Pucta Modulkoordinatoren: Maren Riemann Leistungspunkte: 8 4 Wocen Erfolgskontrolle Erfolgskontrolle Praktikum Voraussetzung: Empfelung: Qualifikationsziele: Die Erfolgskontrolle erfolgt in Form einer scriftlicen Modulabsclussprüfung (SPO Master Biologie Abs. 2 Nr. 1). Bonuspunkte: Über die Bonuspunkte kann die Gesamtnote um maximal eine Teilnotenstufe verbessert werden. Der Erfolg im Praktikum wird durc individuelle Diskussion mit den Studenten über Ergebnisse und deren Interpretation überprüft. Folgende Lernziele sollen von inen erreict werden: Sie lernen Metoden kennen, aus biologiscem Material Proteine zu isolieren und diese Proteine über cromatograpisce und elektroporetisce Verfaren zu reinigen und zu analysieren. Sie versteen welce experimentellen Ansätze gemact werden müssen, damit eine gemessenen Aktivität einem bestimmten Enzym zugeordnet werden können (Positiv- und Negativkontrollen). Sie erfassen Daten und interpretieren diese Daten. Sie diskutieren in der Gruppe um Metoden zu optimieren oder Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 27

28 Alternativansätze zu entwickeln. Arbeitsaufwand: Inalt (deutsc) Lerveranstaltung Präsenzzeit Nacbereitung und Prüfungsvorbereitung Summe Vorlesung Praktikum Proteine sind die Funktionseineiten aller lebenden Organismen. Um die Rolle eines Proteins in einem biologiscen Prozess zu versteen, müssen Proteine isoliert und gereinigt werden. Anscließend müssen diese Proteine insictlic irer Eigenscaften carakterisiert werden. Dies beinaltet auc die Messung von katalytiscen oder Bindungs- Aktivitäten. LP In diesem Praktikum werden Sie proteinbiocemisce Metoden anwenden. Sie sollen Ergebnisse kritisc gewicten und Metoden entwickeln. Unterrictssprace Modulturnus Moduldauer In einer Vorlesung werden ausgewälte Kapitel der Proteinbiocemie beandelt. Deutsc WS: Block nac Ende der Vorlesungszeit SS: Block nac Ende der Vorlesungszeit 3 Wocen, ganztags plus Nacbereitungszeit Notenbildung Ler- und Lernformen Die Note resultiert aus der scriftlicen Modulabsclussprüfung. Über erworbene Bonuspunkte kann die Note um eine Notenstufe verbessert werden. Vorlesung, Praktikum Literaturempfelung Bioanalytik von Friedric Lottspeic,, Joacim W. Engels, (Hrsg.), Spektrum Verlag, 3. Auflage 2012 Der Experimentator: Proteinbiocemie/Proteomics,Hubert Rem, Tomas Letzel, Spektrum Verlag 6. Auflage 2010 M2203 Forscungsmodul Angewandte Pflanzengenetik M2203 Forscungsmodul Angewandte Pflanzengenetik M2203 Modulverantwortlicer: apl. Prof. Dr. Eva Zyprian Julius-Kün-Institut für Züctungsforscung, Geilweilerof, Siebeldingen Modulkoordinatoren: Maren Riemann Leistungspunkte: 8 4 Wocen Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 28

29 Erfolgskontrolle Erfolgskontrolle Praktikum Voraussetzung: Empfelung: Qualifikationsziele: Arbeitsaufwand: Inalt (deutsc) Unterrictssprace Modulturnus Die Erfolgskontrolle erfolgt zum Teil in Form einer scriftlicen Modulabsclussprüfung (SPO Master Biologie Abs. 2 Nr. 1). Über diese Prüfung können 90% der Gesamtpunkte erreict werden. Neben der scriftlicen Modulabsclussprüfung werden Prüfungsleistung anderer Art ( 4 Abs. 2 Nr. 3) abgenommen. Über diese Leistungen können 10% der Gesamtpunkte erreict werden. Diese Prüfung bestet in der Anfertigung eines Praktikumsprotokolls im Stil einer Absclussarbeit. Bonuspunkte Über die Bonuspunkte kann die Gesamtnote um maximal eine Teilnotenstufe verbessert werden. Der Erfolg im Praktikum wird durc individuelle Statusgespäce mit den Studenten und Einsict in die Ergebnisse der Isolierungen überprüft. Hauptstudien Biowissenscaften Hauptstudien Biowissenscaften Vorkenntnisse in Genetik Folgende Lernziele sollen von inen erreict werden Strategien zur Analyse zücterisc wictiger Merkmale von Nutzpflanzen Genetisce Kartierung durc Kopplungs/Rekombinationsanalyse, Quantitative Genetik, QTL Analyse und Assoziationsgenetik Kenntnis der Bedeutung und Vernetzung von untersciedlicen Signaltransduktionswegen in Pflanzen Bedeutung der Untersucung der differenziellen Genexpression im Zusammenang mit funktioneller Genanalyse Verständnis der Nutzung der Gendiversität zur funktionellen Analyse von Kandidatengenen und Entwicklung Merkmals-gekoppelter molekularer Marker Lerveranstaltung Präsenzzeit Nacbereitung und Summe LP Prüfungsvorbereitung Vorlesung Praktikum Genetisce Analyse wictiger Merkmale von Nutzpflanzen, genetisce Kartierung, Entwicklung molekularer Marker zur Marker-gestützten Selektion, pflanzenpysiologisce Aspekte Deutsc/Englisc bei Bedarf SS: 3. Block Moduldauer 4 Wocen, ganztags Notenbildung Ler- und Lernformen Die Note resultiert zu 90% aus der scriftlicen Modulabsclussprüfung und zu 10% aus der Prüfungsleistung anderer Art. Über erworbene Bonuspunkte kann die Note um eine Notenstufe verbessert werden. Vorlesung, Seminar, Praktikum Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 29

30 Literaturempfelung Janning/Knust Genetik M2207 Forscungsmodul: Molecular and Cell Biology of Mycorriza Modulverantwortlicer: Modulkoordinatoren: Leistungspunkte: 8 Erfolgskontrolle Erfolgskontrolle Praktikum Erfolgskontrolle (englisc) M2207 Forscungsmodul: Molecular and Cell Biology of Mycorriza M2207 Prof. Natalia Requena Maren Riemann 4 Wocen Die Erfolgskontrolle erfolgt zum Teil in Form einer scriftlicen Modulabsclussprüfung (SPO Master Biologie Abs. 2 Nr. 1). Über diese Prüfung können 90% der Gesamtpunkte erreict werden. 10% der Klausurpunkte können durc die Beantwortung von Zusatzfragen zu Hot topics Forscungstemen erreict werden. Die Temen werden wärend des Kurses von den Gruppen präsentiert und diskutiert. Neben der scriftlicen Modulabsclussprüfung werden Prüfungsleistung anderer Art ( 4 Abs. 2 Nr. 3) abgenommen. Über diese Leistungen können 10% der Gesamtpunkte erreict werden. Bonuspunkte Über die Bonuspunkte kann die Gesamtnote um maximal eine Teilnotenstufe verbessert werden. Der Erfolg im Praktikum wird durc individuelle und gemeinsame Statusgespräce mit den Studenten und gemeinsame Diskussion der Ergebnisse jeder Gruppe kontrolliert. Außerdem fertigt jede Gruppe (max. 2 Personen) ein Versucsprotokoll in der Form einer wissentscaftlicen Publikation an. Successful participation in te F2-modul will be evaluated twofold. At te end of te modul, te students will ave to pass a written exam. Via tis exam, 90% of te total accessible points can be obtained. From tose, 10% will include extra questions on te ot topics presented and discussed by te students during te course. Furtermore, te students will ave to write a protocol in te form of a sort manuscript describing te results of teir work. Tis manuscript is supposed to be similar in its structure to a typical master tesis. For tis manuscript and te ot topic presentation of eac group, te students can gain te missing 10% of te total accessible points. Voraussetzung: Empfelung: Qualifikationsziele: Te students ave te possibility to gain extra credits (Bonuspunkte). Tis will give tem te possibility to improve te final grade by one partial step (0.3 or 0.4 points). Hauptstudien Biowissenscaften Hauptstudien Biowissenscaften Vorkenntnisse in Mikrobiologie und Genetik. Folgende Lernziele sollen von inen erreict werden: Sie werden Erkenntnisse über molekulare Mecanismen der symbiotiscen Interaktion zwiscen arbuskulären Mykorrizapilzen und iren Wirtpflanzen gewinnen Sie werden Experimente durcfüren, um die Symbiose zu manipulieren und die Funktion bestimmter pflanzlicer oder Master Biologie Modulandbuc KIT (SPO 2014) 30

Modulhandbuch Master Biologie SPO 2008 (M.Sc.) Wintersemester 2013/2014 Kurzfassung Stand: 13.11.2013

Modulhandbuch Master Biologie SPO 2008 (M.Sc.) Wintersemester 2013/2014 Kurzfassung Stand: 13.11.2013 Modulhandbuch Master Biologie SPO 2008 (M.Sc.) Wintersemester 2013/2014 Kurzfassung Stand: 13.11.2013 Inhalt 1 Studienplan Master Biologie... 4 2 Nützliches und Informatives... 6 3. Qualifikationsziele

Mehr

Studienordnung für den Integrativen Bachelorstudiengang Linguistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom TT.MM.JJJJ

Studienordnung für den Integrativen Bachelorstudiengang Linguistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom TT.MM.JJJJ Studienordnung Integrativer Bacelorstudiengang "Linguistik", Modulbescreibungen 1 Studienordnung für den Integrativen Bacelorstudiengang Linguistik an der Heinric-Heine-Universität Düsseldorf vom TT.MM.JJJJ

Mehr

Zahlen, Technik und Produktion. Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik und Informationstechnik Bachelor

Zahlen, Technik und Produktion. Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik und Informationstechnik Bachelor Zalen, Tecnik und Produktion Wirtscaftsingenieurwesen Elektrotecnik und Informationstecnik Bacelor Inaltsverzeicnis Bescreibung des Faces... 3 Studienvoraussetzungen... 4 Empfolene Fäigkeiten... 4 Tätigkeitsfelder

Mehr

Numerische Simulation in der Luft- und Raumfahrttechnik

Numerische Simulation in der Luft- und Raumfahrttechnik Numerisce Simulation in der Luft- und Raumfarttecnik Dr. Felix Jägle, Prof. Dr. Claus-Dieter Munz (IAG) Universität Stuttgart Pfaffenwaldring, 70569 Stuttgart Email: felix.jaegle@iag.uni-stuttgart.de Inalt

Mehr

DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 349 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2005 ausgegeben zu Saarbrücken, 19. August 2005 Nr. 24 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Biotechnologie.

Mehr

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Fakultät Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor)

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Fakultät Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG Fakultät Wirtscaft Studiengangsbescreibung (Bacelor) Studiengang: Recnungswesen Steuern Wirtscaftsrect (RSW) Studienrictung: Betriebswirtscaftlice Steuerlere, Unternemensrecnung

Mehr

A Anhang zu den 5, 6, 11-14

A Anhang zu den 5, 6, 11-14 Ordnung für die Prüfung im Masterstudiengang naturwissenschaftliche Informatik 25 A Anhang zu den 5, 6, 11-14 Das Studium gliedert sich wie folgt: Zwei bzw. drei Angleichungmodule mit insgesamt 27 LP.

Mehr

Master Biologie. Vom Molekül zum Organismus

Master Biologie. Vom Molekül zum Organismus Master Biologie Vom Molekül zum Organismus Der Weg in die Forschung www.biostudium.uni-wuerzburg.de Biozentrum und Forschung Biowissenschaften mit moderner Infrastruktur Interdisziplinär: Biologie / Chemie

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

Zeitplan Abitur. März/Mai des 13. Schuljahres: Mündliche Prüfungen zur besonderen Lernleistung und zur Präsentationsprüfung (jeweils P5).

Zeitplan Abitur. März/Mai des 13. Schuljahres: Mündliche Prüfungen zur besonderen Lernleistung und zur Präsentationsprüfung (jeweils P5). Zeitplan Abitur Nac jedem Halbjareszeugnis: Überprüfung der erbracten Halbjaresleistungen und der recneriscen Möglickeit das Abitur zu besteen durc Sculleitung bzw. APK (Abiturprüfungskommission). Ab April

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 16 vom 19.07.2010, Seite 266-271

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 16 vom 19.07.2010, Seite 266-271 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 16 vom 19.07.2010, Seite 266-271 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den englischsprachigen Masterstudiengang Advanced

Mehr

Artikel I Änderungen. 1. Im Anhang 1: Modulbeschreibungen für den Masterstudiengang Ökologie und Evolution,

Artikel I Änderungen. 1. Im Anhang 1: Modulbeschreibungen für den Masterstudiengang Ökologie und Evolution, 11. September 2014 Ordnung des Fachbereichs Biowissenschaften der Johann Wolfgang Goethe- Universität für den Masterstudiengang Ökologie und Evolution mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) vom

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) Vom 19. August 2005 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 36, Nr. 46, S. 269 293), in der Fassung vom 15. Mai 2012 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 43, Nr. 48, S. 163 177) Prüfungsordnung für den Studiengang Master

Mehr

FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN. Biologie. Lehramt an Gymnasien. Studienplan

FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN. Biologie. Lehramt an Gymnasien. Studienplan FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN Biologie Lehramt an Gymnasien Studienplan Stand: September 2014 Liebe Studierenden, dieser Studienplan gibt Ihnen einen Überblick über den Lehramt-Studiengang Biologie. Er

Mehr

INFORMATIONEN ZUM MODUL 21050 WISSENSCHAFTLICHES ARBEITEN FÜR TECHNISCHE BIOLOGEN UND ZUR VORBEREITUNG AUF DIE BACHELORARBEIT

INFORMATIONEN ZUM MODUL 21050 WISSENSCHAFTLICHES ARBEITEN FÜR TECHNISCHE BIOLOGEN UND ZUR VORBEREITUNG AUF DIE BACHELORARBEIT Stand: 11. April 2014 INFORMATIONEN ZUM MODUL 21050 WISSENSCHAFTLICHES ARBEITEN FÜR TECHNISCHE BIOLOGEN UND ZUR VORBEREITUNG AUF DIE BACHELORARBEIT INFO FÜR DIE STUDIERENDEN DES B.SC.-STUDIENGANGS TECHNISCHE

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 22. Dezember 201 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32

Mehr

ANALYSIS Differenzialrechnung Kapitel 1 5

ANALYSIS Differenzialrechnung Kapitel 1 5 TELEKOLLEG MULTIMEDIAL ANALYSIS Differenzialrecnung Kapitel 5 Ferdinand Weber BRmedia Service GmbH Inaltsverzeicnis Jedes Kapitel beginnt mit der Seitenzal.. Das Tangentenproblem. Steigung einer Geraden

Mehr

Zellbiologie: BSc Arbeiten 15/16

Zellbiologie: BSc Arbeiten 15/16 Zellbiologie: BSc Arbeiten 15/16 Lehrstuhl Zellbiologie: Arbeitsgruppen Prof. Benedikt Kost Prof. Georg Kreimer PD Michael Lebert Slot Zeitraum Anzahl Plätze Semester 1 24.08.15 09.10.15 4 Ferien 2 09.11.15

Mehr

E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Automotive Software Engineering Engl.: Automotive Software Engineering Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan Modulbeschreibung LP (nach ): 9 E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biowissenschaften an der Technischen Universität Kaiserslautern vom 2. März 2007

Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biowissenschaften an der Technischen Universität Kaiserslautern vom 2. März 2007 Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biowissenschaften an der Technischen Universität Kaiserslautern vom 2. März 2007 (Staatsanzeiger Nr. 10 vom 26.03.2007, S. 423) geändert durch: Ordnung vom

Mehr

ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. Februar 2015. Journalistische Darstellungsformen. Teil 3

ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. Februar 2015. Journalistische Darstellungsformen. Teil 3 ZUKUNFT Februar 2015 Journalistisce Darstellungsformen Teil 3 Das Projekt zur Bildungsförderung für Auszubildende getragen von starken Partnern Initiatoren: Förderer und Stiftungspartner: INHALT Journalistisce

Mehr

Modulhandbuch. Master of Arts - Englische Linguistik - ab WS05/06

Modulhandbuch. Master of Arts - Englische Linguistik - ab WS05/06 Modulhandbuch Master of Arts - Englische Linguistik - ab WS05/06 gültig ab Wintersemester 2005/2006 Inhaltsverzeichnis Module M31: Kernmodul Englische Sprachwissenschaft: Issues in Advanced Linguistics

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Alina Ackermann Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

- 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters

- 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters - 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters Modul 5 Exkursion Pflicht LPs Selbststudium/Kontaktzeit 2. 6 LP 180 h 135 h / 45 h Modul-Einheiten 5-1 Vorbereitung einer Exkursion 5-2 Exkursion Auseinandersetzung

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU

Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Jahrgang 42 Nr. 68 Seite 498 503 13. Juli 2011 Neunzehnte Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Studiengang Master

Mehr

Leseabschrift. Geltungsbereich

Leseabschrift. Geltungsbereich Leseabschrift Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Molecular Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 17. November 2009 (NBl.

Mehr

4.17.07/A13. Inhalt. Anlage 1: Beispielstudienplan Anlage 2: Studien- und Prüfungsplan

4.17.07/A13. Inhalt. Anlage 1: Beispielstudienplan Anlage 2: Studien- und Prüfungsplan Fachprüfungsordnung für das Nebenfach Betriebliche Personal- und Organisationsentwicklung des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel für die Studiengänge der Berufspädagogik und

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin PO-Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin

FAQs zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin PO-Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin FAQs zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin PO-Version 2011 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin Wann kann das Studium begonnen werden? Nur im Wintersemester Ist das

Mehr

Studienplan für den Bachelorstudiengang Biowissenschaften an der Technischen Universität Kaiserslautern vom 07.05.2014

Studienplan für den Bachelorstudiengang Biowissenschaften an der Technischen Universität Kaiserslautern vom 07.05.2014 Studienplan für den Bachelorstudiengang Biowissenschaften an der Technischen Universität Kaiserslautern vom 07.05.2014 Aufgrund des 20 des Hochschulgesetzes vom 19. November 2010 (GVBl. S. 463), geändert

Mehr

Dienstleistungsangebot für Besitzer von Ferienwohnungen

Dienstleistungsangebot für Besitzer von Ferienwohnungen I errlices Arosa GmbH I Haus Mittagsarve I 7050 Arosa I 19. April 2013 Seite 1 von 6 Dienstleistungsangebot für Besitzer von Ferienwonungen errlices Arosa GmbH ist der kompetente Partner für Besitzer von

Mehr

Masterstudiengang Pflanzenbiotechnologie

Masterstudiengang Pflanzenbiotechnologie Masterstudiengang Pflanzenbiotechnologie - e - Stand: Januar 2014 Schlüsselqualifikationen für Studierende der Pflanzenwissenschaften 2. Studienjahr, 3.+4. Semester je nach gewähltem Angebot MA-SK Modulbescheinigung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Angebotene Blockpraktika im SS 2015

Angebotene Blockpraktika im SS 2015 Angebotene Blockpraktika im SS 2015!! Weitere Informationen zu vorangehenden Seminaren und Prüfungen bitte im Campus nachschlagen, die Fachschaft fragen oder die Ansprechpartner/innen der Praktika kontaktieren.

Mehr

Prüfungsarten und -umfänge, Gewichtung sowie empfohlene Fachsemester der Module. Prüfungsform

Prüfungsarten und -umfänge, Gewichtung sowie empfohlene Fachsemester der Module. Prüfungsform Besonderer Teil (B) der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang an der Hochschule Emden/Leer im Fachbereich Technik Aufgrund des 1 Absatz 2 des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung für alle Bachelorstudiengänge

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang. Biologie und den englischsprachigen Masterstudiengang Biology beschlossen.

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang. Biologie und den englischsprachigen Masterstudiengang Biology beschlossen. Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 04.01.2012, Seite 17-27 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biologie und den englischsprachigen

Mehr

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester 1. STUDIENGANG: INFORMATIK 2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: STUDIENUMFANG: LEISTUNGSPUNKTE: (CREDIT POINTS) 6 Semester / 109 SWS *): Grundstudium (70 SWS)

Mehr

Master-O-Phase WS 15/16. Fachbereichinformation (FBI)

Master-O-Phase WS 15/16. Fachbereichinformation (FBI) Master-O-Phase WS 15/16 Fachbereichinformation (FBI) Gliederung 1 Organisatorisches 2 Ansprechpartner zu Fragen zum Studium 3 Allgemeine Informationen zu Prüfungen 4 Studienpläne Master Mathematik Master

Mehr

Anlage zur Prüfungsordnung des Studienganges Bachelor of Science Biologie

Anlage zur Prüfungsordnung des Studienganges Bachelor of Science Biologie Bachelor of Science Biologie (Seite 1 von 6) Anlage zur Prüfungsordnung des Studienganges Bachelor of Science Biologie Modul/zugehörige Lehrveranstaltungen mit Gegenstand und Art (Umfang der LV) Prüfungsvorleistungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Lesefassung vom 22. Dezember 2015 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr

Wahl der Spezialisierungsmodule im WS 2013/14

Wahl der Spezialisierungsmodule im WS 2013/14 Wahl der Spezialisierungsmodule im WS 2013/14 Allgemeines ab 5. Semester erfolgt die Spezialisierung im Bachelorstudium Biologie Ökologische und Organismische Biologie oder Molekular und Zellbiologie entscheidend

Mehr

Prüfungsordnung für den weiterbildenden Master Studiengang International Health der Charité Universitätsmedizin Berlin

Prüfungsordnung für den weiterbildenden Master Studiengang International Health der Charité Universitätsmedizin Berlin Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang International Health Prüfungsordnung für den weiterbildenden Master Studiengang International Health der Charité Universitätsmedizin Berlin Der

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) Vom 9. August 005 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr., S. 9 9), in der Fassung vom. September 0 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 8, S. 58 58) Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Mehr

Bioinformatik I (Einführung)

Bioinformatik I (Einführung) Kay Diederichs, Sommersemester 2015 Bioinformatik I (Einführung) Algorithmen Sequenzen Strukturen PDFs unter http://strucbio.biologie.unikonstanz.de/~dikay/bioinformatik/ Klausur: Fr 17.7. 10:00-11:00

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.)

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Der Fakultätsrat der Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11..08.2015, Seite 233-241

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11..08.2015, Seite 233-241 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11..08.2015, Seite 233-241 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den englischsprachigen Masterstudiengang Molecular

Mehr

fachbereichsinformation

fachbereichsinformation fachbereichsinformation Master Informatik Sophie v. Schmettow (für die Fachschaft Mathematik/Informatik) 14. April 2016 inhalt Die Fachschaft Studium allgemein Masterstudium Veranstaltungshinweise 2 die

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik mit einem Fachanteil von 100%

Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik mit einem Fachanteil von 100% Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik mit einem Fachanteil von 100% an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg http://www.informatik.uni-heidelberg.de/ Oktober 2015 Einige Begriffe Das Studium besteht

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Bachelor of Science Psychologie

Bachelor of Science Psychologie Bachelor of Science Psychologie Der Bachelor-Studiengang Psychologie mit den zwei alternativen Schwerpunkten Kognitive Neurowissenschaften und Beratung und Intervention vermittelt in sechs Semestern Kenntnisse

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biologie an der Universität Bayreuth Vom 30. Mai 2006 Auf Grund von Art.

Mehr

Maßstab über die Bewertung einzelner Kriterien zum Bewerbungsverfahren für den Studiengang

Maßstab über die Bewertung einzelner Kriterien zum Bewerbungsverfahren für den Studiengang Maßstab über die Bewertung einzelner Kriterien zum Bewerbungsverfahren für den Studiengang Ernährungsmedizin (M.Sc.) gemäß 6 Absatz 3 der Zulassungssatzung der Universität Hohenheim für die deutschsprachigen

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 242-249

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 242-249 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 242-249 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Molekulare Medizin der

Mehr

Amtsblatt 11. Jahrgang, Nr. 7 vom 20. November 2001, S. 43

Amtsblatt 11. Jahrgang, Nr. 7 vom 20. November 2001, S. 43 Amtsblatt 11. Jahrgang, Nr. 7 vom 20. November 2001, S. 43 Fachbereich Biologie Studienordnung für den Studiengang Biologie an der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg vom 31.05.2001 Aufgrund des

Mehr

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik Aufgrund von 19 Abs. 1 Ziffer 7 und 34 Abs. 1 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Informatik an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Informatik an der Universität Leipzig 47/34 Universität Leipzig Fakultät für Mathematik und Informatik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Informatik an der Universität Leipzig Vom 30. November 2007 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Master Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau mit dem Abschluss Master of Science

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Master Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau mit dem Abschluss Master of Science Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Master Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau mit dem Abschluss Master of Science Entsprechend 1 Abs. 2 des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Mehr

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen M-419-3-2-000 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Materialwissenschaften der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vom 05. Juli 2006 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1

Mehr

Philosophische Fakultät I

Philosophische Fakultät I 25. Jahrgang, Nr. 2 vom 3. März 2015, S. 6 Philosophische Fakultät I Ordnung zur Änung Studien- sordnung für das Studienprogramm (120 Leistungspunkte) im Ein-Fach-Master-Studiengang Martin-Luther-Universität

Mehr

Modulbeschreibung. Semester Voraussetzungen für die Teilnahme Modulart Moduldauer 1. Keine Wahlpflichtmodul 1 Semester

Modulbeschreibung. Semester Voraussetzungen für die Teilnahme Modulart Moduldauer 1. Keine Wahlpflichtmodul 1 Semester DUALE HOCHSCHULE Baden-Württemberg Studienbereic Wirtscaft Center for Advanced Studies Formale Angaben zum Modul Modulbescreibung Studiengang Master in Business Management Alle Studienrictungen, Kontaktstudium

Mehr

(Stand: 13.10.201512.10.2015)

(Stand: 13.10.201512.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 1 Seite 1 von 10 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie in dem Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) und für

Mehr

Information Engineering

Information Engineering Information Engineering Studiengang Information Engineering Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Master Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Master-Studienganges

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

FAQ M.Sc. Ökologie und Evolution

FAQ M.Sc. Ökologie und Evolution FAQ M.Sc. Ökologie und Evolution Anmeldung zum Studium Ihr Bachelor-Zeugnis liegt zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht vor? Sie können sich trotzdem für den Studiengang bewerben vgl. 8 Abs. 8 der Studienordnung.

Mehr

Modulkatalog des Studienganges Master of Science Biotechnologie / molekulare Biotechnologie der RWTH Aachen

Modulkatalog des Studienganges Master of Science Biotechnologie / molekulare Biotechnologie der RWTH Aachen 1 Modulkatalog des Studienganges Master of Science Biotechnologie / molekulare Biotechnologie der RWTH Aachen Dieser Modulplan stellt alle möglichen Studieninhalte zum jetzigen Zeitpunkt (30.07.07) dar.

Mehr

Ausführungsbestimmungen des. des Bachelor of Science Studienganges

Ausführungsbestimmungen des. des Bachelor of Science Studienganges Aufgrund der Genehmigung des Präsidiums der TU Darmstadt vom 8. Juli 2011 (Az.: 652-7-1) werden die Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Informatik vom 30.06.2011 zu den Allgemeinen Prüfungsbestimmungen

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 09.07.2013, Seite 212-221

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 09.07.2013, Seite 212-221 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 09.07.2013, Seite 212-221 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge Informatik,

Mehr

Übersicht: Was ist Chemische Biologie? Wie studiert man Chemische Biologie? Welche Zukunftsaussichten mit Chemischer Biologie?

Übersicht: Was ist Chemische Biologie? Wie studiert man Chemische Biologie? Welche Zukunftsaussichten mit Chemischer Biologie? Chemische Biologie in Karlsruhe Neuer Studiengang ab 2009 Bachelor & Master Abschlüsse Übersicht: Was ist Chemische Biologie? Wie studiert man Chemische Biologie? Welche Zukunftsaussichten mit Chemischer

Mehr

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie Bachelor-Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science Professionalisierungs bereich Erziehungs-

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie in den Bachelor-Studiengängen Internationale Kommunikation und Übersetzen und Internationales Informationsmanagement Fachbereich III

Mehr

25.04.2001 Amtliche Mitteilungen / 20. Jahrgang Seite 25

25.04.2001 Amtliche Mitteilungen / 20. Jahrgang Seite 25 25.04.2001 Amtliche Mitteilungen / 20. Jahrgang Seite 25 Berichtigung der Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science in Physics mit den Abschlüssen Bachelor of, Master of und Master of Science

Mehr

Modulhandbuch Betriebswirtschaftslehre

Modulhandbuch Betriebswirtschaftslehre Modulandbuc Betriebswirtscaftslere Lerveranstaltungen für den Bacelorstudiengang Betriebswirtscaftslere (B.Sc.) Wintersemester 2006/07 Stand: 22.September 2006 Universität Duisburg-Essen, Campus Essen

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums

Präambel. Ziel des Studiums Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Master-Studiengang Automatisierungstechnik an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Mathematik / Informatik und Maschinenbau. Vom 09. November

Mehr

E-Learning itn Patentrecht'-- unter besonderer Berücksichtigung des Patentführerscheins

E-Learning itn Patentrecht'-- unter besonderer Berücksichtigung des Patentführerscheins E-Learning itn Patentrect'-- unter besonderer Berücksictigung des Patentfürersceins THOMAS HOEREN 1 A EINLEITUNG Diegewerblicen Scutzrecte spielen im taglicenleb~n eine bedeutende Rolle, auc wenn diese

Mehr

Wahlpflichtveranstaltungen

Wahlpflichtveranstaltungen Wahlpflichtveranstaltungen BACHELOR GEOÖKOLOGIE Mittwoch, 10. November 010 Wahlpflichtveranstaltungen Informationen Stand November 010 Position im Studium Wahlpflichtbereich 1 LP W1 W Schlüsselqualifikationen

Mehr

Zweites Staatsexamen Medizin als berufsqualifizierender Abschluss überdurchschnittliche Examensergebnisse Auswahlgespräch

Zweites Staatsexamen Medizin als berufsqualifizierender Abschluss überdurchschnittliche Examensergebnisse Auswahlgespräch Ausbildungsprogramm Experimentelle Medizin Als Leitbild der Lehre hat die Medizinische Fakultät nicht nur die Vermittlung ärztlicher Fertigkeiten definiert, sondern auch gefordert, dass das Studium der

Mehr

Aufbau von Studium und Lehre am LME

Aufbau von Studium und Lehre am LME Aufbau von Studium und Lehre am LME Vorlesungen (Kurs-) Praktikum Promotion Ansprechpartner: Dr. M. Brischwein (Projekt-) Praktikum Forschungspraxis Seminare Master / Diplom Vorlesungen (Kurs-) Praktikum

Mehr

Informationen zum Studium. Julian Studienberatung 11.04.2014

Informationen zum Studium. Julian Studienberatung 11.04.2014 Informationen zum Studium Julian Studienberatung Agenda Aufbau der Studiengänge Was muss ich als nächstes tun? Seminare + SQ Sonstiges 2 Aufbau Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Wahlpflichtfächer:

Mehr

Bachelor-Fachmodule Immunologie

Bachelor-Fachmodule Immunologie Bacherlorstudiengänge BIOLOGIE & MOLEKULARMEDIZIN & LSE FAU Erlangen-Nürnberg Bachelor-Fachmodule Immunologie Hans-Martin Jäck Ulrich Beuscher Klinische Mikrobiologie Universitätsklinikum Erlangen MODUL-KOORDINATOREN

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2010 Nr. 29 Rostock, 08. 12. 2010 Erratum Nachlieferung zur Amtlichen Bekanntmachung Nr. 20 vom 05. 10. 2010 (Veröffentlichung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang

Mehr

Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern

Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 14. Januar 2009 2. Änderung vom 19.10.2011, genehmigt durch den Präsidenten der TU Kaiserslautern am

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Bachelorstudiengänge Besonderer Teil für den Studiengang Textil- und Bekleidungstechnologie Version 14.2 38 Abkürzungen,

Mehr

Besonderer Kastensandwich für die gewichtsoptimierte, innovative Aussteifung großer WKA-Rotorblätter

Besonderer Kastensandwich für die gewichtsoptimierte, innovative Aussteifung großer WKA-Rotorblätter DEWI Magazin Nr. 22, Febr. 2003 esonderer Kastensandwic für die gewictsoptimierte, innovative ussteifung großer WK-Rotorblätter Zusammenfassung Leistungsfäige Windkraftanlagen erfordern bei gegebener lattspitzengescwindigkeit

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

(2) 1 Es können einzelne Lehrveranstaltungen und Prüfungen in englischer Sprache stattfinden.

(2) 1 Es können einzelne Lehrveranstaltungen und Prüfungen in englischer Sprache stattfinden. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Management der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009 Auf Grund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internet Web Science an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 19.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internet Web Science an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 19. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internet Web Science an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 19. Februar 2010 (in der Fassung der dritten Änderungssatzung vom 7.

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 13 vom 04.06.2014, Seite 126-136

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 13 vom 04.06.2014, Seite 126-136 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 13 vom 04.06.2014, Seite 126-136 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge Informatik,

Mehr

Teil 1. 2 Gleichungen mit 2 Unbekannten mit Textaufgaben. und 3 Gleichungen mit 2 Unbekannten. Datei Nr. 12180. Friedrich Buckel. Stand 11.

Teil 1. 2 Gleichungen mit 2 Unbekannten mit Textaufgaben. und 3 Gleichungen mit 2 Unbekannten. Datei Nr. 12180. Friedrich Buckel. Stand 11. Teil Gleicungen mit Unbekannten mit Textaufgaben und 3 Gleicungen mit Unbekannten Datei Nr. 80 Stand. April 0 Lineare Gleicungssysteme INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK 80 Gleicungssysteme Vorwort

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN

AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Herausgegeben von der Zentralen Verwaltung Jahrgang 38 Nr. 1-20.01.2012 ISSN 1866-2862 Inhaltsverzeichnis AMTLICHE VERÖFFENTLICHUNGEN Dritte Satzung zur Änderung der Satzung der

Mehr

Wahlpflichtmodulkatalog. Master Pharma-Biotechnologie

Wahlpflichtmodulkatalog. Master Pharma-Biotechnologie Wahlpflichtmodulkatalog für den Studiengang Master Pharma-Biotechnologie Gültig ab 05.10.2015 gemäß Studien- und Prüfungsordnung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Bioethik.................................................

Mehr

Sterbetafeln für die Schweiz 1998/2003

Sterbetafeln für die Schweiz 1998/2003 Sterbetafeln für die Scweiz 1998/2003 Neucâtel, 2005 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) erausgegebene Reie «Statistik der Scweiz» gliedert sic in folgende Facbereice: 0 Statistisce Grundlagen und Übersicten

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

FAQ Frequently Asked Questions zum Studiengang Wirtschaftschemie an der WWU Münster

FAQ Frequently Asked Questions zum Studiengang Wirtschaftschemie an der WWU Münster Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Prof. Dr. Jens Leker Leonardo-Campus 1 48149 Münster FAQ Frequently Asked Questions zum Studiengang Wirtschaftschemie

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig 51/25 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig Vom 10. September

Mehr

Modulkatalog Haupt- bzw. Mittelschulpädagogik und -didaktik modularisiertes Lehramt. Lehramt an. Haupt- bzw. Mittelschulen.

Modulkatalog Haupt- bzw. Mittelschulpädagogik und -didaktik modularisiertes Lehramt. Lehramt an. Haupt- bzw. Mittelschulen. Seite 1 von 10 Lehramt an Haupt- bzw. Mittelschulen Modulkatalog Haupt- bzw. Mittelschulpädagogik Inhaltsübersicht Seite 2 von 10 1 Begriffsbestimmung 2 Haupt- bzw. 3 Basismodul Hauptschulpädagogik und

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig 27/31 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig Vom 8. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr