Vorläufige (nicht bestätigte)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorläufige (nicht bestätigte)"

Transkript

1 orläufige (nicht bestätigte) 3. Änderung der Studien- und rüfungsordnung für den Diplom-Studiengang Betriebswirtschaft vom geändert und rechtsbereinigt in der Fassung vom Gemäß 34 und 36 des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsisches Hochschulfreiheitsgesetz - SächsHSFG), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 18. Oktober 2012 (SächsGBl. S. 68) beschließt der Fakultätsrat der Fakultät Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule Zittau/Görlitz die folgenden Änderungen. Artikel 1 Änderung der rüfungsordnung Die rüfungsordnung für den Diplom-Studiengang Betriebswirtschaft wird wie folgt geändert: a) Neufassung des 8 zur Umsetzung gesetzlicher orgaben: 8 Anrechnung von Studienzeiten, rüfungsvorleistungen, rüfungsleistungen, Modulen und ECTS-unkten (1) Studien- und rüfungsleistungen, die an einer Hochschule erbracht worden sind, werden auf Antrag angerechnet, es sei denn, es bestehen wesentliche Unterschiede hinsichtlich der erworbenen Kompetenzen. (2) Bei der Anrechnung von Studien- und rüfungsleistungen, die außerhalb der Bundesrepublik Deutschland erbracht wurden, sind die von Kultusministerkonferenz und Hochschulrektorenkonferenz gebilligten Äquivalenzvereinbarungen, das Übereinkommen über die Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich in der europäischen Region ( Lissabon-Konvention ) sowie Absprachen im Rahmen von Hochschulpartnerschaften zu beachten. (3) Für Studien- und rüfungsleistungen aus staatlich anerkannten Fernstudien gelten die Absätze 1 und 2 entsprechend. (4) Werden Studien- und rüfungsleistungen angerechnet, sind die Noten soweit die Notensysteme vergleichbar sind zu übernehmen und in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei unvergleichbaren Notensystemen sind Einzelfallentscheidungen zu treffen. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig. () Wurde festgestellt, dass die erbrachten Leistungen nicht angerechnet werden können, so ist dem Antragsteller dies durch den rüfungsausschuss der Fakultät unverzüglich schriftlich mitzuteilen, zu begründen und mit einer Rechtsbehelfsbelehrung zu versehen. Wesentliche Gründe für die Nichtanerkennung können sein: 1

2 1. Die erbrachten Studienleistungen weichen erheblich von denen der aufnehmenden Hochschule ab. 2. Die Struktur der Lehrveranstaltung bzw. des Studiengangs weist erhebliche Unterschiede auf. 3. Es gibt erhebliche, nachweisbare Qualitätsunterschiede. 4. Es sind erhebliche Abweichungen in Bezug auf das Qualifikationsziel des Studiengangs nachweisbar.. Es besteht ein zu großer Abstand zwischen dem Zeitpunkt des Erwerbs der anzuerkennenden Studienleistungen und dem Zeitpunkt des Antrags auf Anerkennung. b) Neufassung des 23 zur Flexibilisierung des Studienangebots wie folgt: 23 Studienbegleitende Module (flicht- und Wahlpflichtmodule) (1) Die studienbegleitenden Module des Studiums Betriebswirtschaft sind in Anlage 1 der rüfungsordnung aufgeführt. Diese untergliedern sich in flichtmodule, die Module der Studienschwerpunkte und Wahlpflichtmodule. Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet, sind alle Module des Studiengangs flichtmodule. (2) Aus einem Angebot von Studienschwerpunkten wählen die Studierenden zwei Studienschwerpunkte aus. Jeder Studienschwerpunkt besteht aus drei Modulen. Die Studienschwerpunkte sind in Anlage 1 der rüfungsordnung aufgeführt. Der jeweilige Studienschwerpunkt wird nur durchgeführt, wenn sich hierfür mindestens fünf Studierende angemeldet haben. Mit der Wahl eines Studienschwerpunktes werden die jeweiligen Module zum flichtbestandteil des Studiums. Die Anzahl der ECTS-unkte pro Semester kann je nach Wahl der Studienschwerpunkte variieren. (3) Zusätzlich zu den flichtmodulen wählen die Studierenden Wahlpflichtmodule im Umfang von 20 ECTS-unkten aus. Mit der Wahl eines Moduls wird dieses zum flichtbestandteil des Studiums. Die Wahlpflichtmodule sind in Anlage 1 der rüfungsordnung aufgeführt. Das Angebot an Wahlpflichtmodulen kann kapazitäts- und nachfrageabhängig ergänzt bzw. verändert werden. Insbesondere die Module Statistik II und Spezielle Wirtschaftsinformatik sind hierfür vorgesehen. Als Wahlpflichtmodule können auch beliebige Module der Studienschwerpunkte ausgewählt werden, soweit diese nicht Bestandteil der gewählten Studienschwerpunkte sind. Das jeweilige Modul wird nur durchgeführt, wenn sich hierfür mindestens fünf Studierende angemeldet haben. (4) Die Studierenden können das Modul WB 9 Fremdsprachen II (roduktive Sprachtätigkeit) in einer anderen Sprache als Englisch ablegen, wenn sie Sprachkenntnisse in Englisch auf dem Niveau Abitur Grundkurs bzw. des Niveaus B1 des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens nachweisen. Die Entscheidung hierüber trifft der rüfungsausschuss auf Antrag. c) Neufassung der Anlagen 1 bis 3 der rüfungsordnung zur Umsetzung der Änderungen des 23 wie folgt: 2

3 Anlage 1 (zu 12; 13): rüfungsplan Stg.sinterner Module Mathematik I Grundlagen der olkswirtschaftslehre I Einführung in die Betriebswirtschaftslehre und konstitutive Entscheidungen Informatik I (Tabellenkalkulation und Datenbanken) Recht I (Grundlagen des Wirtschaftsprivatrechts) Allgemeinwissenschaftliche Grundlagen (AWG) Mathematik II Grundlagen der olkswirtschaftslehre II Leistungswirtschaft und Logistik Entscheidungslehre 1000 Rechnungswesen I (Jahresabschluss) Recht II (Arbeits- und Wirtschaftsverwaltungsrecht) Mathematik III Investition und Finanzierung ersonalmanagement I 1010 Rechnungswesen II (Kostenrechnung und Grundlagen des Controlling) Wirtschaftsinformatik I (Grundlagen der Informationsund Kommunikationssysteme, Datenbanksysteme) Statistik I Investition und Finanzmärkte Marketing Unternehmensführung / Organisationsmanagement 1230 Grundlagen der Betrieblichen Steuerlehre Wirtschaftsinformatik II (IT-Anwendungssysteme, Auswahl von Standardsoftware, IT-Management) Fremdsprachen II (produktive Sprachtätigkeiten) 1300 Betriebspraktikum Modell- und Rechnergestützte Unternehmensplanung Semester ECTS- unkte* K120 K120 6 K90 6 B K120 K120 K90 3 K120 K120 L K90 K90 K120 K120 K120 K90 K90 K120 B B K120 K90 6 K90 K90 K90 B K120 K90 M30, M K90 3

4 Stg.sinterner Module Semester ECTS- unkte* Wahlpflichtmodule 6. Semester 10 ECTS-unkte A1 A Wirtschaftspolitik Recht III (ertiefung Wirtschaftsrecht) B B K90 Wahlpflichtmodule 7. Semester 10 ECTS-unkte A3 A4 A Recht I (ertiefung Arbeitsrecht) Bankbetriebswirtschaft Business English B Unternehmensplanspiel Diplomandenkolloquium Abschlussmodul (Diplom-Arbeit und erteidigung) K90 K90 M1 Mg90 K90 R,L B, M20 R ECTS-unkte A, M0 2 Studienschwerpunkt Regionalmanagement S R13.1 S R13.2 S R raxis der Regionalförderung Raum- und Regionalentwicklung Regionalmarketing / Wirtschaftsförderung K90 M20 M20 ECTS-unkte Studienschwerpunkt 10 1 Studienschwerpunkt Rechnungswesen und Steuern S S13.1 S S13.2 S S Konzernrechnungslegung und internationale Jahresabschlüsse Unternehmensbesteuerung Jahresabschlussanalyse und Wirtschaftsprüfung K90 K90 K90 ECTS-unkte Studienschwerpunkt 10 1 Studienschwerpunkt Finanzwirtschaft S F13.1 S F13.2 S F Finanzierung Unternehmensbewertung und Wertpapieranalyse 1740 Finanzmärkte und Risikomanagement K90 K90 K90 ECTS-unkte Studienschwerpunkt 10 1 Studienschwerpunkt Controlling S C13.1 S C Operatives Controlling Strategisches Controlling K90 B 4

5 S C Betriebliche Software (SA) B ECTS-unkte Studienschwerpunkt 10 1 Studienschwerpunkt Marketing S M13.1 S M13.2 S M rodukt- und reismanagement 1760 Marktorientierte Unternehmenskonzepte ertriebs- und Kundenmanagement B K90 B K90 ECTS-unkte Studienschwerpunkt 10 1 Studienschwerpunkt Führung und ersonal S 13.2 S 13.1 S ersonalmanagement II 1130 Führung und Kommunikation Management der Unternehmensentwicklung R K90 B ECTS-unkte Studienschwerpunkt 10 1 Studienschwerpunkt Internationales Management S I13.1 S 13.2 S I Internationalität und Interkulturalität von Unternehmen Auslandsmarkteintritt Management der Internationalität ECTS-unkte Studienschwerpunkt 10 1 K90 R K90 R K90 R Studienschwerpunkt Energiewirtschaft S E13.1 S E13.2 S E Energiewirtschaft Investitionsplanung und -kontrolle Energiemarkt / Energiesystemplanung K90 K90 K120 ECTS-unkte Studienschwerpunkt 10 1 Gesamtzahl ECTS-unkte des Studiengangs * 1 ECTS-unkt entspricht einem studentischen Arbeitsaufwand von 30 Zeitstunden Legende: ECTS = European Credit Transfer System (unkte) A = rüfungsleistung in Form der Abschlussarbeit gemäß 21 B = Alternative rüfungsleistung in Form des Belegs gemäß 22 K = Schriftliche rüfungsleistung in Form der Klausur gemäß 19; 20 L = Alternative rüfungsleistung in Form der Laborleistung gemäß 22 M = Mündliche rüfungsleistung gemäß 18 = rüfungsleistung in Form des raxisbelegs R = Alternative rüfungsleistung in Form des Referates gemäß 22 Mg = Mündliche rüfungsleistung als Gruppenprüfung B = rüfungsvorleistung in Form des Belegs gemäß 17 i..m. 22 L = rüfungsvorleistung in Form der Laborleistung gemäß 17 i..m. 22 (Die Zahlenangabe hinter der rüfungsart gibt die Dauer der rüfungsleistung in Minuten an.)

6 Anlage 2: Bestandteile und Bildungsvorschriften (Wichtung) der Gesamtnote Die Diplom-rüfung ist eine fachübergreifende rüfung. Die Noten für die einzelnen Module gehen mit folgenden Wichtungsfaktoren in die Gesamtnote ein: Stg.s- Modul interner Mathematik I Grundlagen der olkswirtschaftslehre I Einführung in die Betriebswirtschaftslehre und konstitutive Entscheidungen Informatik I (Tabellenkalkulation und Datenbanken) Recht I (Grundlagen des Wirtschaftsprivatrechts) Allgemeinwissenschaftliche Grundlagen (AWG) Mathematik II Grundlagen der olkswirtschaftslehre II Leistungswirtschaft und Logistik Entscheidungslehre Rechnungswesen I (Jahresabschluss) Recht II (Arbeits- und Wirtschaftsverwaltungsrecht) Mathematik III Investition und Finanzierung ersonalmanagement I Rechnungswesen II (Kostenrechnung und Grundlagen des Controlling) Wirtschaftsinformatik I (Grundlagen der Informations- und Kommunikationssysteme, Datenbanksysteme) Statistik I Investition und Finanzmärkte Marketing Unternehmensführung / Organisationsmanagement Grundlagen der Betrieblichen Steuerlehre Wirtschaftsinformatik II (IT-Anwendungssysteme, Auswahl von Standardsoftware, IT-Management) Fremdsprachen II (produktive Sprachtätigkeiten) Betriebspraktikum Modell- und Rechnergestützte Unternehmensplanung Wahlpflichtmodule 6. Semester 10 ECTS-unkte rüfungsform Wichtung der rüfungsleistungen Wichtungsfaktor K K K K K K K K K K K K K K K K B K K K K K K K 90 M 30 M K

7 A1 A Wirtschaftspolitik Recht III (ertiefung Wirtschaftsrecht) Unternehmensplanspiel Wahlpflichtmodule 7. Semester 10 ECTS-unkte A3 A4 A Recht I (ertiefung Arbeitsrecht) Bankbetriebswirtschaft Business English B Diplomandenkolloquium Abschlussmodul (Diplom-Arbeit und erteidigung) B K R L B M K K M 1 Mg 90 K R A M ertiefungs- oder Studienrichtung Regionalmanagement S R13.1 S R13.2 S R raxis der Regionalförderung Raum- und Regionalentwicklung Regionalmarketing / Wirtschaftsförderung K M M ertiefungs- oder Studienrichtung Rechnungswesen und Steuern S S13.1 S S13.2 S S Konzernrechnungslegung und internationale Jahresabschlüsse Unternehmensbesteuerung Jahresabschlussanalyse und Wirtschaftsprüfung K K K ertiefungs- oder Studienrichtung Finanzwirtschaft S F13.1 S F13.2 S F Finanzierung Unternehmensbewertung und Wertpapieranalyse 1740 Finanzmärkte und Risikomanagement K K K ertiefungs- oder Studienrichtung Controlling S C13.1 S C13.2 S C Operatives Controlling Strategisches Controlling Betriebliche Software (SA) K B B ertiefungs- oder Studienrichtung Marketing S M13.1 S M13.2 S M rodukt- und reismanagement 1760 Marktorientierte Unternehmenskonzepte ertriebs- und Kundenmanagement K B K

8 ertiefungs- oder Studienrichtung Führung und ersonal S 13.2 S 13.1 S ersonalmanagement II 1130 Führung und Kommunikation Management der Unternehmensentwicklung R K B ertiefungs- oder Studienrichtung Internationales Management S I13.1 S I13.2 S I Internationalität und Interkulturalität von Unternehmen Auslandsmarkteintritt Management der Internationalität K 90 R K 90 R K 90 R ertiefungs- oder Studienrichtung Energiewirtschaft S E13.1 S E13.2 S E Energiewirtschaft Investitionsplanung und -kontrolle Energiemarkt / Energiesystemplanung K K K A = rüfungsleistung in Form der Abschlussarbeit gemäß 21 B = Alternative rüfungsleistung in Form des Belegs gemäß 22 K = Schriftliche rüfungsleistung in Form der Klausur gemäß 19; 20 L = Alternative rüfungsleistung in Form der Laborleistung gemäß 22 M = Mündliche rüfungsleistung gemäß 18 = rüfungsleistung in Form des raxisbelegs R = Alternative rüfungsleistung in Form des Referates gemäß 22 Mg = Mündliche rüfungsleistung als Gruppenprüfung (Die Zahlenangabe hinter der rüfungsart gibt die Dauer der rüfungsleistung in Minuten an.) Bildung des Gesamturteils N der Diplom-rüfung: N xx ( w j j= 1 = xx j= 1 * N w j j ) N j : Note der Modulprüfung im Modul j w j : Wichtungsfaktor für das Modul j xx : Anzahl der Module j: Module der Diplom-rüfung gemäß Anlage 1 8

9 Anlage 3: Zeugnis über die Diplom-rüfung (Textmuster) - Blatt 1 ZEUGNIS Ü B E R D I E D I O L O M R Ü F U N G Herr/Frau [Name] geboren am[ ] in [ ] hat im Studiengang Betriebswirtschaft in der Fakultät Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsingenieurwesen studiert und die Diplomprüfung bestanden und erhält die Gesamtnote: [rädikat] (Durchschnittsnote: [Note]) Ergebnisse der Diplomprüfung: 1. Abschlussmodul (Diplomarbeit und Abschlusskolloquium) Thema der Diplomarbeit: Gesamtnote der Diplomarbeit: 9

10 Anlage 3: Zeugnis über die Diplom-rüfung (Textmuster) - Blatt 2 2. Modulprüfungen flichtbereich 1. Mathematik I 2. Mathematik II 3. Mathematik III 4. Grundlagen der olkswirtschaftslehre I. Grundlagen der olkswirtschaftslehre II 6. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre und konstitutive Entscheidungen 7. Leistungswirtschaft und Logistik 8. Investition und Finanzierung 9. Investition und Finanzmärkte 10. Marketing 11. Unternehmensführung / Organisationsmanagement 12. ersonalmanagement I 13. Grundlagen der Betrieblichen Steuerlehre 14. Rechnungswesen I (Jahresabschluss) 1. Rechnungswesen II (Kostenrechnung und Grundlagen des Controlling) 16. Informatik I (Tabellenkalkulation und Datenbanken) 17. Wirtschaftsinformatik I (Kommunikationssysteme, Datenmanagement) 18. Wirtschaftsinformatik II (IT-Anwendungssysteme, IT-Management) 19. Statistik I 20. Recht I (Grundlagen des Wirtschaftsprivatrechts) 21. Recht II (Arbeits- und Wirtschaftsverwaltungsrecht) 22. Steuerrecht 23. Allgemeinwissenschaftliche Grundlagen 24. Fremdsprachen II (produktive Sprachtätigkeiten) 2. Modell- und Rechnergestützte Unternehmensplanung 26. Unternehmensplanspiel 27. Betriebspraktikum 28. Diplomandenkolloquium Wahlpflichtbereich Schwerpunkt [Name des Schwerpunktes] Modul 1 des Schwerpunktes Modul 2 des Schwerpunktes Modul 3 des Schwerpunktes Schwerpunkt [Name des Schwerpunktes] Modul 1 des Schwerpunktes Modul 2 des Schwerpunktes Modul 3 des Schwerpunktes Wahlpflichtmodul 1 Wahlpflichtmodul 2 Wahlpflichtmodul 3 Wahlpflichtmodul 4 Hinweis: Soweit sich aus den Wahlpflichtmodulen 1 bis 4 ein weiterer kompletter Studienschwerpunkt ergibt, kann dessen Name im Zeugnis mit angeführt werden. 3. Sonstige Leistungen [Auflistung der Module] Zittau/Görlitz, den N.N. Dekan Siegel N.N. orsitzender des rüfungsausschusses 10

11 Artikel 2 Änderung der Studienordnung Die Studienordnung für den Diplom-Studiengang Betriebswirtschaft wird wie folgt geändert: a) Der 6 Abs. 4 wird ersetzt durch: (4) Wahlpflichtmodule bestehen aus verschiedenen Lehrangeboten. Die Studierenden haben entsprechend ihrer fachlichen Interessen nach Maßgabe einer Angebotsliste gemäß Anlage 1 in einem geforderten Mindestumfang an ECTS-unkten eine bestimmte Anzahl von Lehrangeboten auszuwählen. Sie schreiben sich dazu für die von ihnen ausgewählten Lehrangebote/Module in der jeweiligen Fakultät ein. Mit der Einschreibung werden diese zum flichtbestandteil des Studiums. Das jeweilige Lehrangebot/Modul wird nur durchgeführt, wenn sich hierfür mindestens fünf Studierende eingeschrieben haben. In einem Studienschwerpunkt sind jeweils Blöcke von 3 Modulen im Umfang von 1 ECTS zusammengefasst. Die Studierenden haben entsprechend ihrer fachlichen Interessen zwei Studienschwerpunkte aus dem Angebot nach Anlage 1 auszuwählen. Sie schreiben sich dazu in die von ihnen ausgewählte Studienschwerpunkte ein. Mit der Einschreibung werden die Module dieses Studienschwerpunktes zum flichtbestandteil des Studiums. Die Studienschwerpunkte sollen mit minimal 8 und maximal 20 Studierenden durchgeführt werden. Der Zugang zu den Studienschwerpunkten kann durch ein von der Studienkommission zu bestimmendes Auswahlverfahren geregelt werden. Über die Nichtrealisierung eines Studienschwerpunktes ist durch den Fakultätsrat auf Antrag der Studienkommission zu entscheiden. In die einzelnen Module eines Studienschwerpunktes werden weitere Studierende aufgenommen, welche dieses Modul gemäß 23 Absatz 3 der rüfungsordnung als Wahlpflichtmodul gewählt haben. Die Gesamtzahl der Teilnehmer eines Moduls sollte 30 Studierende nicht überschreiten. Die Studienkommission kann ein geeignetes Auswahlverfahren festlegen. Für den Studienschwerpunkt Internationales Management sowie den einzelnen Modulen dieses Studienschwerpunktes können abweichende, auch geringere Teilnehmerzahlen festgelegt werden. b) Neufassung der Anlage 1 der SO wie folgt: Anlage 1: Stg.sinterner Module Mathematik I Studienablaufplan Grundlagen der olkswirtschaftslehre I Einführung in die Betriebswirtschaftslehre und konstitutive Entscheidungen Informatik I (Tabellenkalkulation und Datenbanken) Recht I (Grundlagen des Wirtschaftsprivatrechts) Allgemeinwissenschaftliche Grundlagen (AWG) SWS** pro Semester W SWS ECTS- unkte*

12 Stg.sinterner Module Mathematik II Grundlagen der olkswirtschaftslehre II Leistungswirtschaft und Logistik Entscheidungslehre 1000 Rechnungswesen I (Jahresabschluss) Recht II (Arbeits- und Wirtschaftsverwaltungsrecht) Mathematik III Investition und Finanzierung ersonalmanagement I 1010 Rechnungswesen II (Kostenrechnung und Grundlagen des Controlling) Wirtschaftsinformatik I (Grundlagen der Informations- und Kommunikationssysteme, Datenbanksysteme) Statistik I Investition und Finanzmärkte Marketing Unternehmensführung / Organisationsmanagement 1230 Grundlagen der Betrieblichen Steuerlehre Wirtschaftsinformatik II (IT- Anwendungssysteme, Auswahl von Standardsoftware, IT-Management) Fremdsprachen II (produktive Sprachtätigkeiten) W SWS** pro Semester SWS ECTS- unkte*

13 Stg.sinterner Module 1300 Betriebspraktikum Modell- und Rechnergestützte Unternehmensplanung Wahlpflichtmodule 6. Semester 10 ECTS-unkte A1 A Wirtschaftspolitik Recht III (ertiefung Wirtschaftsrecht) Unternehmensplanspiel Wahlpflichtmodule 7. Semester 10 ECTS-unkte A3 A4 A Recht I (ertiefung Arbeitsrecht) Bankbetriebswirtschaft Business English B Diplomandenkolloquium Abschlussmodul (Diplom-Arbeit und erteidigung) W SWS** pro Semester W 2 x 0 SWS ECTS-unkte x x SWS ECTS- unkte* Studienschwerpunkt Regionalmanagement S R13.1 S R13.2 S R raxis der Regionalförderung Raum- und Regionalentwicklung Regionalmarketing / Wirtschaftsförderung SWS Studienschwerpunkt ECTS-unkte Studienschwerpunkt

14 Stg.sinterner Module W SWS** pro Semester SWS ECTS- unkte* Studienschwerpunkt Rechnungswesen und Steuern S S13.1 S S13.2 S S Konzernrechnungslegung und internationale Jahresabschlüsse Unternehmensbesteuerung Jahresabschlussanalyse und Wirtschaftsprüfung SWS Studienschwerpunkt ECTS-unkte Studienschwerpunkt 10-1 Studienschwerpunkt Finanzwirtschaft S F13.1 S F13.2 S F Finanzierung Unternehmensbewertung und Wertpapieranalyse 1740 Finanzmärkte und Risikomanagement SWS Studienschwerpunkt ECTS-unkte Studienschwerpunkt 10-1 Studienschwerpunkt Controlling S C13.1 S C13.2 S C Operatives Controlling Strategisches Controlling Betriebliche Software (SA) SWS Studienschwerpunkt ECTS-unkte Studienschwerpunkt 10-1 Studienschwerpunkt Marketing S M rodukt- und reismanagement S M13.2 S M Marktorientierte Unternehmenskonzepte ertriebs- und Kundenmanagement 1 1 SWS Studienschwerpunkt ECTS-unkte Studienschwerpunkt

15 Stg.sinterner Module W SWS** pro Semester SWS ECTS- unkte* Studienschwerpunkt Führung und ersonal S ersonalmanagement II S Führung und Kommunikation S Management der Unternehmensentwicklung SWS Studienschwerpunkt ECTS-unkte Studienschwerpunkt 10-1 Studienschwerpunkt Internationales Management S I13.1 S 13.2 S I Internationalität und Interkulturalität von Unternehmen Auslandsmarkteintritt Management der Internationalität SWS Studienschwerpunkt ECTS-unkte Studienschwerpunkt 10-1 Studienschwerpunkt Energiewirtschaft S E13.1 S E13.2 S E Energiewirtschaft Investitionsplanung und - kontrolle Energiemarkt / Energiesystemplanung. 1. SWS Studienschwerpunkt ECTS-unkte Studienschwerpunkt 10-1 SWS des Studiengangs ECTS-unkte des Studiengangs Artikel 3 Beschluss durch den Fakultätsrat Diese Änderungen sollen gelten für Studierende ab Matrikel 2010 und wurden beschlossen durch den Fakultätsrat der Fakultät Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsingenieurwesen am

(gültig für Matrikel 2009)

(gültig für Matrikel 2009) Satzung zur Änderung der Studien- und rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Management im Gesundheitswesen vom 02.07.2008 Gemäß 34, 36 i.. m. 13 Abs. 4 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat

Mehr

Gilt nur für Matrikel IIm 09

Gilt nur für Matrikel IIm 09 Gilt nur für Matrikel IIm 09 Satzung zur Änderung der Studien- und rüfungsordnung für den Master-Studiengang Informatik vom 19.01.2004 Gemäß 34, 36 i. V. m. 13 Abs. 4 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

3. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Management im Gesundheitswesen vom 12.09.

3. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Management im Gesundheitswesen vom 12.09. 3. Satzung zur Änderung der Studien- und rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Management im Gesundheitswesen vom 12.09.2012 (gültig ab Matrikel 201) Gemäß 34 und 36 des Gesetzes über die Freiheit

Mehr

Prüfungsordnung. für den. Diplom-Studiengang. Betriebswirtschaft. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom

Prüfungsordnung. für den. Diplom-Studiengang. Betriebswirtschaft. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom Prüfungsordnung für den Diplom-Studiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule Zittau/Görlitz vom 19.09.2012 Prüfungsordnung Diplom-Studiengang Betriebswirtschaft (gültig ab Matrikel 2012) 2 Prüfungsordnung

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Bachelor Internationale Betriebswirtschaft zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Vom 01. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07. Mai

Mehr

1. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Chemie und Energie vom 18.05.2011

1. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Chemie und Energie vom 18.05.2011 . Satzung zur Änderung der Studien- und rüfungsordnung für den Master-Studiengang Chemie und Energie vom 8.0.20 Gemäß 34 und 36 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsisches Hochschulgesetz

Mehr

Studienordnung. für den. Diplom-Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom

Studienordnung. für den. Diplom-Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom Studienordnung für den Diplom-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Zittau/Görlitz vom 18.03.2015 Studienordnung für den Diplom-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (gültig ab Matrikel

Mehr

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 35 18.12.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 8 Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge

Mehr

amtliche mitteilungen

amtliche mitteilungen amtliche mitteilungen verkündungsblatt der universität paderborn am.uni.pb ausgabe 38.15 vom 29. mai 2015 zweite satzung zur änderung der prüfungsordnung für die bachelorstudiengänge international business

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Artikel 1 Änderung der Prüfungsordnung. 23 Absatz 2 wird komplett ersetzt durch folgenden Wortlaut:

Artikel 1 Änderung der Prüfungsordnung. 23 Absatz 2 wird komplett ersetzt durch folgenden Wortlaut: 3. Satzung zur Änderung der Studien- und rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaft und Sprachen vom 27.06.2012 in der Fassung der Änderungssatzung vom 09.01.2013 Gemäß 34 und 36 des Gesetzes

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 07/2009 vom 31. März 2009 Einzelprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsrecht des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der

Mehr

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 42. Jahrgang 11. Februar 2014 Nr. 12

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 42. Jahrgang 11. Februar 2014 Nr. 12 Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 42. Jahrgang 11. Februar 2014 Nr. 12 Dritte Satzung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für die Studiengänge Holztechnik, Logistik, Produktionstechnik,

Mehr

Lehrveranstaltungen. A. Die propädeutische Veranstaltung SWS - Technik des betrieblichen Rechnungswesens (Finanzbuchführung) 2

Lehrveranstaltungen. A. Die propädeutische Veranstaltung SWS - Technik des betrieblichen Rechnungswesens (Finanzbuchführung) 2 Anhang I zur Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluß Diplom in der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.01.2003 Lehrveranstaltungen

Mehr

Studienordnung. Betriebswirtschaft

Studienordnung. Betriebswirtschaft tudienordnung für den Diplom-tudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule Zittau/Görlitz vom 28.06.2006 geändert und rechtsbereinigt in der Fassung vom 05.08.2009 tudienordnung für den Diplom-tudiengang

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005

Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005 Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005 Bachelor of Science in Accounting Empfehlungen für Studierende Prof. Dr. L. Schruff Dipl.-Kfm. Daniel Schiller Dipl.-Kfm. Michael Paarz

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg vom 16.07.2008 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Vom 15. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07.

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Wildau Amtliche Mitteilungen Nr. 3/2001 15.02.2001 Studienordnung für den Studiengang Wirtschaft und Recht, mit den Studienrichtungen: Dienstleistungsmanagement Wirtschaftsrecht

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 16. Dezember 2013 Nr. 158/2013 I n h a l t : Zweite Satzung zur Änderung der Einheitlichen Regelungen für die Bachelor-und Master-Studiengänge Maschinenbau, Fahrzeugbau, Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Studienordnung

Erste Änderungssatzung zur Studienordnung Erste Änderungssatzung zur Studienordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (1. ÄSa - StudO-BWM) vom.. 2009 Auf der Grundlage von

Mehr

3. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Diplom-Studiengang Chemie vom 18.08.2010 (NCb08idFv2010) (gültig ab Matrikel 2010)

3. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Diplom-Studiengang Chemie vom 18.08.2010 (NCb08idFv2010) (gültig ab Matrikel 2010) 1 3. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Diplom-Studiengang Chemie vom 18.08.2010 (NCb08idFv2010) (gültig ab Matrikel 2010) Gemäß 34, 36 i. V. m. 13 Abs. 4 des Gesetzes über die

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Satzung. des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. der Fachhochschule

Satzung. des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. der Fachhochschule Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungsrichtungen Gesundheitswirtschaft

Mehr

Studienordnung. für den. konsekutiven Master-Studiengang. Management im Gesundheitswesen. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom

Studienordnung. für den. konsekutiven Master-Studiengang. Management im Gesundheitswesen. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Management im Gesundheitswesen an der Hochschule Zittau/Görlitz vom 03.07.2013 Studienordnung für den Master-Studiengang Management im Gesundheitswesen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Financial Services Management mit dem

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Financial Services Management mit dem Studien- und rüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Financial Services Management mit dem Abschluss Bachelor of Arts 01.07. 2013 Studien- und rüfungsordnung

Mehr

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß Anlage 1 bzw. 2 zu dieser Studienordnung.

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß Anlage 1 bzw. 2 zu dieser Studienordnung. Studienordnung (Satzung) für den Bachelor- und den konsekutiven Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel Aufgrund des 84 Abs. 1 des Hochschulgesetzes

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 3. November 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und rüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SO 31) vom 9. Juni 01 Lesefassung vom 4. März 016 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 5/2008 vom 25. Juni 2008 Auf der Grundlage von

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance SO BF Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhochschule Dortmund Seite 1 Stand: 14.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbüro E-F-Str. BA-Studiengang Betriebswirtschaft (7 Semester) Antrag auf Anrechnung

Mehr

2. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelor-Fernstudiengang Tourismusmanagement vom 7.

2. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelor-Fernstudiengang Tourismusmanagement vom 7. 2. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelor-Fernstudiengang Tourismusmanagement vom 7. März 2012 Gemäß 34 und 36 des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen

Mehr

Prüfungsordnung für das Studium des "Erweiterungsfaches im Master of Education" an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (PO ErwF)

Prüfungsordnung für das Studium des Erweiterungsfaches im Master of Education an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (PO ErwF) Prüfungsordnung für das Studium des "Erweiterungsfaches im Master of Education" an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (PO ErwF) vom 05.09.2014 - Lesefassung - Der Senat der Carl von Ossietzky

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 28/2011 vom 06. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studienganges Business Administration

Mehr

Vom 30. Juli 2013. Der jeweilige zuständige Auslandsbeauftragte entscheidet über die Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen.

Vom 30. Juli 2013. Der jeweilige zuständige Auslandsbeauftragte entscheidet über die Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht Business Law (LL.B.) Vom 30. Juli 2013 Rechtsgrundlage:

Mehr

Ordnung über die Feststellung der Eignung im Master-Studiengang Psychologie: Cognitive-Affective Neuroscience (Eignungsfeststellungsordnung)

Ordnung über die Feststellung der Eignung im Master-Studiengang Psychologie: Cognitive-Affective Neuroscience (Eignungsfeststellungsordnung) Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Ordnung über die Feststellung der Eignung im Master-Studiengang Psychologie: Cognitive-Affective Neuroscience (Eignungsfeststellungsordnung)

Mehr

V E R K Ü N D U N G S B L A T T

V E R K Ü N D U N G S B L A T T V E R K Ü N D U N G S B L A T T AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER HOCHSCHULE SCHMALKALDEN Nr. 1/2016 12. Mai 2016 Inhalt Inhaltsverzeichnis (Deckblatt). 1 Erste Änderung der Studienordnung für den Studiengang

Mehr

(1) Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium vier Semester.

(1) Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium vier Semester. Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Die Studien- und Prüfungsordnung regelt den ordnungsgemäßen Ablauf des Studiums. Der Erste Teil enthält allgemeine Bestimmungen für alle Studiengänge und der Zweite Teil

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 287 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2007/2008 Ausgegeben am 23. April 2008 31. Stück 260. Änderung

Mehr

Erste Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre/International

Erste Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre/International Amtliche Bekanntmachung Nr. 56/2012 Veröffentlicht am: 19.10.12 Erste Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre/International Economics and Policy Consulting

Mehr

Prüfungsordnung BSc-VWL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums.

Prüfungsordnung BSc-VWL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums. rüfungsordnung BSc-VL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg Seite 1 von 5 Volkswirtschaftslehre 1 Studienumfang Der Studiengang Volkswirtschaftslehre ist ein Ein-Fach-Bachelor mit fachfremden

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Bachelor Internationales Tourismus-Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Nr. 3/2009 vom 23. Juni 2009 Verkündungsblatt der FHH Seite 45 von 65 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre (BBA) mit dem Abschluss Bachelor of Science

Mehr

2.2 Das Modul Allgemeinwissenschaftliche Grundlagen (AWG) (101740) im 4. Semester wird in allen drei Studienrichtungen gestrichen.

2.2 Das Modul Allgemeinwissenschaftliche Grundlagen (AWG) (101740) im 4. Semester wird in allen drei Studienrichtungen gestrichen. Regelungen zur Durchführung des Diplom-Studienganges Elektrische Energiesysteme (gültig für Matrikel 2014) Die Durchführung des Studiums im Diplom-Studiengang Elektrische Energiesysteme ist durch folgende

Mehr

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik . Betriebswirtschaft /W. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. M SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C Grundlagen der BWL und.0. Finanzmathematik.02. Logistik- und roduktionsmanagement ersonalmanagement

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G 1 S T U D I E N O R D N U N G für den berufsbegleitenden Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik (Fernstudium) an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Westsächsischen Hochschule Zwickau vom 20.03.2014

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G Westsächsische Hochschule Zwickau S T U D I E N O R D N U N G für den Masterstudiengang Management & Systems Intelligence an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Westsächsischen Hochschule Zwickau

Mehr

amtliche mitteilungen

amtliche mitteilungen amtliche mitteilungen verkündungsblatt der universität paderborn am.uni.pb ausgabe 119.15 vom 22. Dezember 2015 dritte satzung zur änderung der prüfungsordnung für den masterstudiengang chemieingenieurwesen

Mehr

Lesefassung Prüfungsordnung Bachelor-Studiengänge Informatik 2013

Lesefassung Prüfungsordnung Bachelor-Studiengänge Informatik 2013 Prüfungsordnung für Studierende in den Bachelor-Studiengängen Informatik, Informatik - Digitale Medien und Spiele, Informatik - Sichere und mobile Systeme sowie Medizininformatik des Fachbereichs Informatik

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Administration" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehrveranstaltungsnummer Prüfungs- Prüfungs- 1. Semester

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Universität Leipzig Philologische Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Vom... Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64020 29.09.2014 Zweite Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen

Mehr

2.2 Das Modul Allgemeinwissenschaftliche Grundlagen (AWG) (101740) im 4. Semester wird in allen drei Studienrichtungen gestrichen.

2.2 Das Modul Allgemeinwissenschaftliche Grundlagen (AWG) (101740) im 4. Semester wird in allen drei Studienrichtungen gestrichen. Regelungen zur Durchführung des Diplom-Studienganges Automatisierung und Mechatronik (gültig für Matrikel 2014) Die Durchführung des Studiums im Diplom-Studiengang Automatisierung und Mechatronik ist durch

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 17. April 2013 (Brem.ABl. S. 607), und

Mehr

Artikel I. Besteht eine Modulprüfung aus mehreren Prüfungsleistungen, müssen alle Prüfungsleistungen bestanden sein.

Artikel I. Besteht eine Modulprüfung aus mehreren Prüfungsleistungen, müssen alle Prüfungsleistungen bestanden sein. Zweite Satzung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaft im Fachbereich Wirtschaft in Gelsenkirchen an der Fachhochschule Gelsenkirchen Aufgrund der 2 Abs. 4, 64 Abs. 1 des

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 198

Mitteilungsblatt Nr. 198 Mitteilungsblatt Nr. 198 2. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung (SPO) für den Bachelor- und Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen vom 22.05.2006, veröffentlicht im Mitteilungsblatt

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Fachbereich Informatik/Mathematik Studienordnung für den Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences vom 9. Juli 2007

Mehr

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Management im Gesundheitswesen. an der. Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Management im Gesundheitswesen. an der. Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Management im Gesundheitswesen an der Hochschule Zittau/Görlitz (FH) vom 02.07.2008 Studienordnung Bachelor-Studiengang Management im Gesundheitswesen (gültig

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 6/2008 vom 25.06.2008, geändert in den Amtlichen Mitteilungen

Mehr

Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200)

Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Auf der Grundlage von Art. 80 Grundgesetz; 27 Abs. 1 und 72 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Hochschulrahmengesetz

Mehr

2 2,5 Arbeits- und Sozialstrukturen im Betrieb und gesellschaftliche Interessenvertretung

2 2,5 Arbeits- und Sozialstrukturen im Betrieb und gesellschaftliche Interessenvertretung Anlage zur Studienordnung im Studiengang Wirtschaft an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Studienplan (Musterbelegungsplan) für das Grundstudium / Tagesstudium Fach 1. Semester sws LP. Semester Sws

Mehr

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufsplan (8 Semes ster) Seite 1/4 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 8 20 Betriebswirtschaftliche Basiskompetenz Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Verkündungsblatt Nr. 3/2004

Verkündungsblatt Nr. 3/2004 Verkündungsblatt Nr. 3/00 Zweite Änderung der Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann bzw. Diplom-Kauffrau an der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Vom 22. September 2006

Vom 22. September 2006 Einundzwanzigste Satzung zur Änderung der Ordnung für den Erwerb des akademischen Grades eines Magister Artium (M.A.) (Magisterprüfungsordnung) an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 22. September

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Vom 11. April 2014

Inhaltsverzeichnis: Vom 11. April 2014 Satzung über die Durchführung eines Modulstudiums auf dem Gebiet der Natur- und Ingenieurwissenschaften ( studium MINT ) an der Technischen Universität München Vom 11. April 2014 Auf Grund von Art. 13

Mehr

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 14/2001 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 19.09.2001 Inhalt Seite 1. Dritte Satzung zur Änderung der rüfungsordnung des Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen der Brandenburgischen Technischen Universität

Mehr

STUDIENSTRUKTUR. Schwerpunktstudium

STUDIENSTRUKTUR. Schwerpunktstudium STUDIENSTRUKTUR Grundstudium Das Bachelor-Studium besteht zunächst aus einem dreisemestrigen Pflichtprogramm im Umfang von 15 Modulen mit insgesamt 90 Credits, in dem grundlegende Fach- und Schlüsselkompetenzen

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Studienordnung für den Diplomstudiengang Auf der Grundlage von 4 und 71 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der Fassung vom 5.Oktober 1995 (GVBl. S. 77), zuletzt geändert durch Gesetz vom 9.Juli

Mehr

Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management

Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Fakultät Management, Kultur und Technik Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

AM 53/2012. Amtliche Mitteilungen 53/2012

AM 53/2012. Amtliche Mitteilungen 53/2012 AM 53/2012 Amtliche Mitteilungen 53/2012 Dritte Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsmathematik der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsrecht

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Anrechnung von Prüfungsleistungen anderer Hochschulen

Anrechnung von Prüfungsleistungen anderer Hochschulen 1 Michael Schulz Aachen, den im Juni 2002 RWTH Aachen Vortrag Workshop 13./14. Juni 2002 in Hannover Anrechnung von Prüfungsleistungen anderer Hochschulen Gliederung: 1. Einleitung 2. Allgemeines, Rechtsprechung

Mehr

Zwischenprüfungsordnung der Universität Tübingen für den. Magisterstudiengang Philosophie. vom 15. August 1995. I. Allgemeiner Teil 2

Zwischenprüfungsordnung der Universität Tübingen für den. Magisterstudiengang Philosophie. vom 15. August 1995. I. Allgemeiner Teil 2 Zwischenprüfungsordnung der Universität Tübingen für den Magisterstudiengang Philosophie vom 15. August 1995 Aufgrund von 51 Absatz 1 Satz 2 des Universitätsgesetzes hat der Senat der Universität Tübingen

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 5. Juli 05 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Betriebliches Informationsmanagement, Betriebswirtschaft und anagement Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business Administration der Fachhochschule Regensburg

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business Administration der Fachhochschule Regensburg Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business Administration der Fachhochschule Regensburg Vom 06.08.2003 Aufgrund von Art. 6 Abs. 1, Art. 72 Abs. 1, Art. 81 Abs. 1, Art. 84 Abs. 2 Satz

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhochschule Dortmund Seite 1 Stand: 07.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft Antrag auf Anrechnung von Prüfungsleistungen außerhalb des Hochschulbereiches BA-Studiengang FACT

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft - vom 5. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft - vom 5. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft - vom 5. Juni 2006 Lesefassung vom 6. Juli 2010 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Wirtschaftswissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Wirtschaftswissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Ordnung über die Feststellung der Eignung im Master-Studiengang Volkswirtschaftslehre (Eignungsfeststellungsordnung) Vorläufige, vom Fakultätsrat

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 9. Juni 01 esefassung vom 1. August 01 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 3 Abs.

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Auf Grund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Nr. 3 des Hochschulgesetzes (HochSchG)

Mehr