erapie Psychoedukation Bezugspersonensystem Co-Therapeuten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "erapie Psychoedukation Bezugspersonensystem Co-Therapeuten"

Transkript

1 Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in den Kliniken des Bezirks Oberbayern erapie Psychoedukation Bezugspersonensystem Co-Therapeuten I ppen (Angst, Depression, chronische Depression, Burnout, Borderline ng, Essstörungen) Arbeit mit Angehörigen Ergotherapie Progressive Muskelen g Autogenes Training Ohrakupunktur nach dem NADA Protokoll pharma ndlung Gruppentherapie soziale Kompetenz Kunsttherapie Lebensp ng Milieutherapie Musiktherapie Sport- und Bewegungstherapie rapie Wellness Märchentherapie Klangliege Lichttherapie Schlafentzug Pharma tliche Behandlung Psychotherapie multiprofessionelles Tea tenstherapie Tiefenpsychologische/analytische Therapie Gesprächspsychotherapie mische Psychotherapie Psychoedukation Bezugspersonen herapeuten Indikative Gruppen (Angst, Depression, chronische Depression, Bur rderline-störung, Essstörungen) Arbeit mit Angehörigen Ergotherapie Prog skelentspannung Autogenes Training Ohrakupunktur nach dem NADA pharmakologische Behandlung Gruppentherapie soziale Kompetenz Kun pie Lebenspraktisches Training Milieutherapie Musiktherapie Sport- und B ngstherapie Tanztherapie Wellness Märchentherapie Klangliege Lichtthe fentzug Pharmakotherapie ärztliche Behandlung Psychotherapie mul sionelles Team Verhaltenstherapie Tiefenpsychologische/analytische Therapie Gesp ychotherapie systemische Psychotherapie Psychoedu zugspersonensystem Co-Therapeuten Indikative Gruppen (Angst, Depression e Depression, Burnout, Borderline-Störung, Essstörungen) Arbeit en Ergotherapie Progressive Muskelentspannung Autogenes Training Ohra nach dem NADA Protokoll h k l i h B h dl Gruppentherapie

2 3 Einleitung Leben, Gesundheit, Arbeit und Gesellschaft Martin Spuckti, Dr. med. Margitta Borrmann-Hassenbach 6 Kapitel I Beschwerden und Leitsymptome moderner psychosomatischer Störungsbilder Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Gerd Laux 8 Kapitel II Der diagnostische Prozess von den Beschwerden zur Diagnose Dr. med. Josef Scherer 10 Kapitel III Der therapeutische Weg Dr. med. Dirk Bremer, MBA 14 Kapitel IV Die gesellschaftliche Bedeutung psychosomatischer Störungen Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych. Margot Albus, M. Sc. 17 Kapitel V Psychosomatische Therapieschwerpunkte und Qualitätssicherung in den Kliniken des Bezirks Oberbayern Dr. med. Margitta Borrmann-Hassenbach 42 Anhang Verzeichnis der Adressen und Ansprechpartner in den Kliniken des Bezirks Oberbayern 2

3 Einleitung Leben, Gesundheit, Arbeit und Gesellschaft Martin Spuckti, Vorstand, Kliniken des Bezirks Oberbayern Kommunalunternehmen Dr. med. Margitta Borrmann-Hassenbach, Vorstandsbereich Medizin und Qualitätssicherung, Kliniken des Bezirks Oberbayern Kommunalunternehmen Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu. So lautet ein kleiner Vers von Hans Christian Andersen. Er drückt Leichtigkeit, Frohsinn und gleichsam die Aufforderung aus, das Wichtige für ein ausgewogenes Leben wichtig zu nehmen und weniger Wichtiges nicht Besitz von sich ergreifen zu lassen. Nicht jeder von uns hat die inneren Möglichkeiten oder die äußeren Chancen, sich aktiv zwischen dem Wichtigen und dem weniger Wichtigen zu entscheiden. Immer größer wird die Herausforderung, den berufl i- chen Belastungen mit Leistungsverdichtung und Stress Stand zu halten sowie den privaten Erwartungen und An forderungen gerecht zu werden. Häufi g gibt es keine klare Antwort mehr auf die Frage: Will ich nicht mehr oder kann ich nicht mehr? Das Seelenleben, Fühlen, Mitfühlen und Verhalten als akutes oder dauerhaftes Ergebnis aus dem Zusammenwirken von Verstand, Emotion, Physiologie, Veranlagung und Umwelt im Sinne sozialer Beziehungen sucht sich Ventile. Jedem von uns stehen dabei vielfältige Möglichkeiten offen, uns über unseren Körper und unsere Seele auszudrücken. Meistens erfolgt dieser Ausdruck jedoch nicht bewusst oder frei wählbar. In allen Kliniken des Bezirks Oberbayern (KBO-Kliniken) verzeichnen wir erhebliche Fallzahlsteigerungen insbesondere der stationär behandlungsbedürftigen Patienten. Diese Entwicklung stimmt auch mit dem Grünbuch der Kommission der Europäischen Gemeinschaften zur Förderung der psychischen Gesundheit in der Europäischen Union vom 14. Oktober 2005 und mit den Analysen der Gesundheitsministerkonferenz vom Juni 2007 überein. Insbesondere die heute als psychosomatische Erkrankungen wahrgenommenen psychischen Störungsbilder wie depressive Syndrome, Angst und akute Belastungsstörungen nehmen deutlich zu. Andere, im Laufe der Zeit zu den psychosomatischen Störungsbildern gezählte Syndrome aus den Bereichen 3

4 der inneren Medizin oder Neurologie, wie Adipositas, Migräne oder Tinnitus, spielen dagegen in allen an der psychosomatischen Akutversorgung teilnehmenden Kliniken in Bayern mit nur etwa 2 bis 8 % der Fälle eine geringere Rolle (Quelle: Gesetzliche Qualitätsberichte 2006 und 2008). Im Kontext psychosomatischer Störungsbilder stand bisher im Gegensatz zur Versorgung anderer psychisch geprägter Syndrome nur selten die wohnortnahe Akutversorgung oder die integrierte und interdisziplinär auch komplementär abgestimmte Gesamtversorgung im Fokus. Häufi g haben dann die positiven Therapieergebnisse des stationären Aufenthalts im Alltag nicht dauerhaft Bestand, da keine abgestimmte wohnortnahe Anschlussbehandlung erfolgt. Zur dauerhaften Aufrechterhaltung der stationären, teilstationären und insbesondere psychotherapeutischen Bemühungen aller Leistungs- und Teilleistungserbringer wird ein system- und leistungserbringerübergreifendes integriertes, multiprofessionell und wohnortnahes Vorgehen zwischen ambulanter, teilstationärer und stationärer Versorgung unverzichtbar. Dabei gilt es, die individuellen Lebens- und Arbeitsumstände, die jeder Patient als wichtige mögliche Ursache für eine Erkrankung einbringt, differenziert zu berücksichtigen, um eine verbesserte Versorgung psychosomatischer Syndrome zu erreichen. Fast zwei Drittel aller Menschen, die aufgrund psychosomatischer Beschwerden in Oberbayern vollstationär behandelt werden, suchen aktuell eine der Kliniken des Bezirks Oberbayern auf (Abbildung 1). Für viele Patienten sowie Ärzte anderer medizinischer Fachgebiete in somatischen Kliniken sind die Ärzte unserer KBO- Fachkliniken als Konsiliar- und Liasonärzte zu besonderen Vertrauenspersonen und Versorgungspartnern geworden. Die KBO-Kliniken sind sich daher ihrer Verantwortung und Aufgabe bewusst, die Vernetzung und psychotherapeutisch geprägte Gestaltung der Versorgung psychosomatischer Syndrome auszubauen und zu stärken. Als Verbund haben sich die KBO-Kliniken die transparente und ausgewogene Förderung der Humanität und der Versor- 4

5 Lech-Mangfall-Kliniken am Klinikum Landsberg am Lech Isar-Amper-Klinikum, Klinik Taufkirchen (Vils) Lech-Mangfall-Kliniken am Krankenhaus Agatharied Lech-Mangfall-Kliniken am Klinikum Garmisch-Partenkirchen Inn-Salzach-Klinikum Isar-Amper-Klinikum, Klinikum München-Ost KBO gesamt Nicht-KBO-Kliniken Abbildung 1: Patientenfallzahlen 2007 in Oberbayern, die mit psychosomatischen Störungsbildern akutstationär behandelt wurden (Quelle: Krankenhausstatistik 2007) gungsqualität unter Einhaltung einer wettbewerbsfähigen Wirtschaftlichkeit zum Ziel gesetzt. Für das Themenfeld Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sehen wir dabei insbesondere folgende Herausforderungen als unsere Aufgabe: die umfassende Aufklärung unserer Patienten und ihrer Angehörigen sowie die Einbindung der Fachleute und der Gesellschaft, um eine frühzeitige Diagnose und Unterstützung zu gewährleisten, Ängste und Vorbehalte zu nehmen und einen offenen Umgang mit einer psychosomatisch oder psychisch geprägten Erkrankung zu fördern, den kontinuierlichen und zielgruppenorientierten Ausbau unserer spezialisierten Therapieangebote bei steter Weiterqualifi zierung unserer Mitarbeiter voranzutreiben, um eine wohnortnahe Versorgung aller Patienten rund um die Uhr dauerhaft sicherzustellen und schließlich die umfassende Therapie und Nachsorge durch die Tagkliniken und Institutsambulanzen unserer Kliniken sowie die weitere Vernetzung mit niedergelassenen Fachleuten und Partnern in der Weiterversorgung zu bahnen, um die Erfolge eines stationären Aufenthaltes dauerhaft zu sichern. Diese Broschüre soll einen Überblick zum Thema Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in den KBO- Kliniken geben und unsere regionalen und überregionalen Spezialangebote vorstellen (Kapitel V). Wichtige Aspekte dabei sind die Beschreibung von häufi gen Beschwerden und Leitsymptome (Kapitel I), der Weg von den Beschwerden zur Diagnose (Kapitel II), grundlegende Informationen zur Therapieplanung und den therapeutischen Verfahren (Kapitel III) und die Dikussion zur Bedeutung psychosomatischer Erkrankungen für die Gesellschaft (Kapitel IV). Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre. Martin Spuckti Vorstand Dr. med. Margitta Borrmann-Hassenbach Vorstandsbereich Medizin und Qualitätssicherung 5

6 Kapitel I Beschwerden und Leitsymptome moderner psychosomatischer Störungsbilder Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Gerd Laux, Ärztlicher Direktor Inn-Salzach-Klinikum gemeinnützige GmbH, Gabersee 7, Wasserburg am Inn Kopfschmerzen, Schwindel Rückenschmerzen (vorwiegend bei Frauen) Atembeschwerden (Atemkorsett, Lufthunger, Engegefühl, Globusgefühl) Herzbeschwerden (Druck und Stechen in der Herzgegend, Herzjagen, Herzstolpern, Gefühl des Zugeschnürtseins) Magen-Darm-Beschwerden (Appetitmangel, Übelkeit,Würge- und Trockenheitsgefühl im Hals, Sodbrennen, krampf- und druckartige Schmerzen, Verstopfung, Durchfall, Völlegefühl) Schon bei den alten Griechen ist es nachzulesen, die chinesische Medizin beschreibt es, der Volksmund bringt es mit Sätzen wie das schlägt mir auf den Magen, mir läuft die Galle über, dem ist eine Laus über die Leber gelaufen, das geht mir an die Nieren auf den Punkt: Seele und Körper sind eng miteinander verbunden. Ausgehend von der Leib-Seele-Einheit befasst sich die Psychosomatische Medizin mit den Wechselwirkungen zwischen körperlichen und psychischen Symptomen. Für viele medizinische Fachgebiete bzw. körperliche Krankheiten lassen sich für die Auslösung oder Mitverursachung psychische und soziale Faktoren eruieren. Stresssituationen führen zu einer Störung des inneren Gleichgewichts, nach einer Alarmreaktion und einer Widerstandsphase folgt typischerweise die Erschöpfungsphase. Häufi g schildern die Patienten mehrere Symptome aus verschiedenen Körperregionen, die im Krankheitsverlauf nicht selten wechseln. Zu den häufi gsten Beschwerden, die zum Arzt führen und für die nach zahlreichen Untersuchungen keine organische Ursache gefunden wird, zählen vor allem Schwindel Kopfschmerzen Schlafstörungen Rückenschmerzen körperliche Erschöpftheit. Ein seit einigen Jahren häufi ger, fast im Sinne einer Modekrankheit auftretender Beschwerdekomplex ist das chronische Müdigkeitssyndrom bzw. das Ausgebrannt-sein ( Burn-out ) mit einem in folgender Tabelle zusammengefassten Symptombild: Unterleibsbeschwerden (Zyklusstörungen, Krampf- und Druckschmerzen im kleinen Becken, Bauchschmerzen, Reizblase) Abbildung 2 in Anlehnung an: Duale Reihe Psychiatrie und Psychotherapie; Möller, Laux, Deister; Georg Thieme Verlag KG,

7 Symptome eines Burn-out-Syndroms emotionale Symptome kognitive Symptome körperliche Symptome Verhaltensänderungen Reizbarkeit Depressivität Angst Unruhe Schuldgefühle Hilfl osigkeit Selbstzweifel Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen Leistungsabfall Neigung zu Infektanfälligkeit Schlafstörungen körperliche Erschöpfung Müdigkeit abwertend-zynische Äußerungen sozialer Rückzug kaum noch Freizeitaktivitäten vermehrter Konsum von Nikotin, Alkohol, Medikamenten Die körperlichen Symptome können einen individuellen, persönlichen Ausdrucks- und Symbolcharakter haben. Zum Beispiel entwickelt ein Manager Schwindelsymptome nach einem Karrieresprung: Ihm ist schwindlig von der verstärkten Verantwortung. Im engeren Sinne beschreibt die Psychosomatik eine spezielle Disziplin mit defi nierten Störungsbildern. Hierzu zählen vor allem Asthma, Bluthochdruck, Neurodermitis, Migräne, das Reizdarmsyndrom sowie Essstörungen, nichtorganische Schlafstörungen, sexuelle Funktions störungen, Tinnitus und sogenannte somatoforme Störungen/Somatisierungsstörungen. Die sogenannte essentielle Hypertonie (Bluthochdruck) fi ndet man vorrangig in industrialisierten Ländern, ebenso die koronare Herzerkrankung, für die oft Verhaltensauffälligkeiten der betroffenen Patienten in Form von Feindseligkeit, Wettbewerbsverhalten und ständigem Zeitdruck charakteristisch sind. Zu den Leitsymptomen von Essstörungen zählen Fressattacken, andauernde Beschäftigung mit dem Thema Essen (Bulimie) bzw. ein selbst herbeigeführter Gewichtsverlust von mindestens 15 % unterhalb des normalen Gewichts durch ein subjektiv gestörtes Körperselbstbild ( ich bin zu dick ) einhergehend mit hormonellen Störungen wie Amenorrhoe. Die Gewichtsreduktion wird durch Hungern, selbstinduziertes Erbrechen, Missbrauch von Abführmitteln und Appetitzüglern, übermäßige körperliche Betätigung und anderen Handlunge erreicht. Bei diesen Erkrankungen spielen psychosoziale Faktoren eine entscheidende Rolle. Bei den so genannten Somatisierungsstörungen handelt es sich um funktionelle Krankheiten, also körperliche Beschwerdebilder ohne krankhaften organischen Befund. Zu den typischen Beschwerden zählen hier Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Atemnot, Taubheitsgefühle, urogenitale Symptome und chronische Schmerzen. Im Sinne von somato-psychischen Störungen kann es bei chronisch verlaufenden körperlichen Erkrankungen zu psychischen Veränderungen und Störungen kommen. Ein Beispiel hierfür ist die Psychoonkologie, die sich mit den psychischen Folgen von Krebserkrankungen beschäftigt. Häufi ge Symptome und Beschwerdebilder sind hier Angstzustände, emotionale Ohnmacht, verstärkte Beschäftigung bzw. Fixierung auf krankhaft veränderte Organe, depressive Verstimmung, unter Umständen bis hin zu lebensmüden Gedanken und Krisen. Bei der Erhebung der Beschwerden und Symptome wird besonderer Wert auf die persönliche, individuelle Lebensgeschichte und soziale Zusammenhangsfaktoren gelegt. 7

8 Kapitel II Der diagnostische Prozess von den Beschwerden zur Diagnose Dr. med. Josef Scherer, Ärztlicher Direktor Lech-Mangfall-Kliniken ggmbh am Klinikum Garmisch-Partenkirchen, Auenstraße 6, Garmisch-Partenkirchen In der neueren europäischen Geschichte psychischer Störungen ging man zunächst davon aus, dass die Ursache und die auftretende psychische Auffälligkeit bzw. das Störungsbild eindeutig einander zugeordnet werden können. Deshalb hatte sich die Forschung lange Zeit darum bemüht, bestimmte psychische Störungsbilder auf ganz bestimmte Ursachen zurückzuführen. Diese Hoffnungen haben sich jedoch nicht vollständig erfüllt. Die Art der psychischen Auffälligkeit erlaubt letztlich keinen eindeutigen Rückschluss auf die zu Grunde liegende Ursache. Darüber, dass die meisten Krankheiten multikausal bedingt sind, das heißt mehrere Ursachen haben, herrscht heute weitgehend Konsens. Man sagt auch, dass Erkrankungen multifaktoriell bedingt sind. Das heißt, Anlage, Biographie, soziales Umfeld einschließlich Arbeit, Umwelt und begleitende organische Krankheiten erzeugen im Zusammenspiel eine bestimmte Symptomatik, die sich als psychische Auffälligkeit zeigen kann. Für das Auftreten eines psychopathologisch auffälligen Syndroms können demnach physiologische, psychologische wie auch soziale und umwelt- sowie arbeitsbedingte Faktoren und deren Interaktionen miteinander verantwortlich sein. Nach dem Vulnerabilitäts-Stress-Konzept entsteht eine psychische Störung auf dem Boden einer erhöhten Verletzlichkeit als Folge äußerer Reize. Ursache-Wirkungs- Beziehungen bei psychischen Erkrankungen müssen nach dem Stand des derzeitigen Wissens als multifaktoriell und multipotent angesehen werden. Sie sind weder spezifi sch bezüglich der Wirkung noch spezifi sch bezüglich der Ursache. Das bedeutet, dass gleiche Störungsbilder unterschiedliche Ursachen haben können, unterschiedliche Ursachen können zu gleichen Störungsbildern führen. Das bio-psycho-soziale Modell eines Menschenbildes wie auch die Ergebnisse der Komplexitätsforschung und der Theorie der Selbstorganisation erfordern im klinischen Alltag ein individuell abgestimmtes mehrdimensionales Vorgehen, das gleichwertig sowohl die biologische, die psychische und die soziale Komplexität und Dynamik jeder menschlichen Entwicklung berücksichtigt. Komplexität und Dynamik eines menschlichen Systems können nicht immer durch einen eindimensional ausgerichteten Vorgang erfasst werden, da dieser nur einen Teilaspekt der bio-psycho-sozialen Ganzheit erfasst. 8

9 Körperliche Erkrankungen können psychische Störungen nach sich ziehen. Beispiel: Ein erhöhter Blutdruck kann die Entwicklung einer Demenz fördern. Chronischer Stress kann dauerhaft zu erhöhten Hormonausschüttungen der Nebenniere führen, wodurch sich Bluthochdruck und Depressionen entwickeln können. Andererseits kann eine psychische Erkrankung zu körperlichen Symptomen führen. Ein Beispiel für ein psychosomatisches Störungsbild ist Angst mit begleitender Erhöhung des Blutdruckes. Bei der Diagnostik einer psychischen Störung muss also als erstes unterschieden werden, ob es sich um eine primäre oder um eine sekundäre Störung handelt. Bei der primären psychischen Störung sind die auftretenden Symptome bzw. Syndrome die eigentliche Krankheit. Bei den sekundären psychischen Störungen sind die auftretenden Symptome Folge einer oder mehrerer anderer Erkrankungen oder einer Substanzwirkung. Es kann sich dabei um eine körperliche oder seelische Erkrankung, aber auch um Ausdruck einer Sucht oder einer Vergiftung handeln. Beispiele sind somatopsychische Erkrankungen (psychische Verarbeitung chronischer bzw. schwerer körperlicher Krankheiten). Die Diagnostik psychischer Störungen ist demnach ein komplexes, mehrdimensionales Geschehen und setzt sich zusammen aus einem psychischen, einem somatischen und einem sozialen Teil. Diagnostik psychischer Störungsbilder Psychopathologische Befunderhebung (Ergebnisse der systematischen psychiatrischen Untersuchung, Beschreibung auffälligen Erlebens, Befi ndens und Verhaltens) Psychodynamische Diagnostik erfolgt durch Untersuchung der auslösenden Situationen, wie Trennung, Trauer, Trauma, Konfl iktmodelle: reaktualisierte Entwicklungskonfl ikte, zum Beispiel Kränkungen, Eltern-Kind-Konfl ikte, Geschwisterrivalitäten, Defi zitmodelle: anhaltende Entwicklungsdefi zite, zum Beispiel Umgang mit Frustration und Enttäuschung, Bewältigungsmechanismen, Traumamodelle: erlittene traumatische Erfahrungen, Lernmodelle: verfehlte oder unzureichende Lernprozesse, erweiterte Konzepte: bio-psycho-soziales Modell. Diagnostik körperlicher Erkrankungen, Störungen Körperliche Untersuchung Apparative, technische Untersuchungen, zum Beispiel Bild gebende Verfahren wie Kernspintomographie, Computertomographie, Ultraschall, Ableitung der Herzstromkurve (EKG), Ableitung der Hirnstromkurve (EEG), Messung der Nervenleitgeschwindigkeiten Laboruntersuchungen, zum Beispiel Blut, Liquor, Urin, Mikrobiologie Diagnostik des sozialen Lebensumfeldes Familiäre und persönliche Grunddaten Sozialer Status, soziale Verpfl ichtungen Ausbildung, Beruf, Arbeitsleben Beziehungen, Familie, Bezugspersonen Anamnese (Geschichte des Patienten von der Geburt bis zum Vorstellungszeitpunkt hinsichtlich systematisch zu erhebender Aspekte) Biographische Anamnese Kindheitsentwicklung Sexualanamnese Familienanamnese Krankheitsanamnese organische Erkrankungen, dauerhafte Folgen psychische Vorerkrankungen, Therapien, Klinikaufenthalte Therapien/Operationen Umgang mit Suchtmitteln Die Diagnose psychischer Störungsbilder, also der Name, der dem Störungsbild gegeben wird, beruht nach den gängigen Klassifi kationssystemen ICD-10 (International Classifi cation of Diseases) und DSM-IV (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders) auf der Beschreibung von Auslösern der Symptomatik, dem psychopathologischen Quer- und Längsschnittsbefund, zum Beispiel mit Angabe von Häufi gkeiten, der Dauer der einzelnen Symptome und dem Grad der psychosozialen Beeinträchtigungen. 9

10 Kapitel III Der therapeutische Weg Dr. med. Dirk Bremer, MBA, Stellvertretender Ärztlicher Direktor Isar-Amper-Klinikum gemeinnützige GmbH, Klinik Taufkirchen (Vils), Bräuhausstraße 5, Taufkirchen (Vils) Die Behandlung von psychosomatischen Krankheits bildern ist ein komplexer und individuell auf und mit dem Patienten abgestimmter Prozess. In unseren Kliniken arbeiten wir dabei diagnostisch und therapeutisch immer als multiprofessionelles Team, das sich aus Fach ärzten, psychologischen Psychotherapeuten, Kranken- und Gesundheitspfl egepersonal, Sozialpädagogen, Ergo- und Kunsttherapeuten, Musiktherapeuten, Physiotherapeuten sowie Körper- und Bewegungstherapeuten und Sporttherapeuten zusammensetzt. Die Mitarbeiter der Pfl ege arbeiten im Bezugspersonensystem und sind überwiegend als Co-Therapeuten qualifi ziert. Pfl ege im Bezugspersonensystem bedeutet, dass für jeden Patienten für die Dauer des Aufenthaltes eine bestimmte Pfl egekraft als Hauptbezugsperson auf der Station zugeteilt ist. Die Kontinuität der Bezugsperson ist zur Ausbildung von Vertrauen sehr wichtig. In den psychosomatisch-psychotherapeutischen Bereichen wird themenund problemorientiert gearbei tet. Basis sind hauptsächlich verhaltenstherapeutische Verfahren, aber auch psychodynamisch-tiefenpsychologische und daseinsanalytische Elemente werden eingesetzt. Psychotherapie Gruppen- und einzelpsychotherapeutische Verfahren stellen ein integratives Gesamtkonzept zur Therapie psychischer Störungen als im wesentlichen Störung von sozialen und individuellen Beziehungen dar. Dabei kommen in unterschiedlicher Gewichtung und Ausprägung verhaltenstherapeutische, tiefenpsychologische, systemische, körperorientierte und kreative Therapieansätze unter aktiver Mitwirkung der Patienten zur Anwendung. In unseren Kliniken werden folgende wissenschaftlich anerkannte und über den gemeinsamen Bundesausschuss GBA zugelassene Psychotherapieverfahren angewandt, das heißt für die bei uns durchgeführten psychotherapeutischen Verfahren konnte der wissenschaftlich abgesicherte Nachweis erbracht werden, dass sie unseren Patienten helfen können. Verhaltenstherapie: Hierbei werden Grundlagen und die aktuelle Lebenssituation der als gestört wahrgenommenen Lebensaspekte des Patienten genau untersucht. Darauf aufbauend werden die Problembereiche im gegenwärtigen Denken, Fühlen und Verhalten, unter anderem durch konkrete Verhaltensübungen, verändert. 10

11 Tiefenpsychologisch fundierte und psychoanalytische Psychotherapie: Die Ursachen innerer Konfl ikte bzw. traumatischer Erlebnisse werden geklärt. Ein Verständnis und auch eine Veränderung der psychischen Beschwerden werden erarbeitet, es wird nach angemessenen, besseren Lösungen gesucht. Darüber hinaus werden folgende Verfahren angewandt, die sich ergänzen: Gesprächspsychotherapie: Die Beziehung Patient- Therapeut steht im Vordergrund, im Gespräch werden die Problembereiche geklärt. Systemische Therapie: Hierbei werden im therapeutischen Dialog angemessene Beschreibungen für zwischen menschliche Konfl ikte entwickelt und Lösungen gesucht. Psychoedukation wird eingesetzt, damit die Patienten durch sachliche Informationen über die jeweilige Erkrankung, mögliche Auslöse- und Schutzmechanismen im Alltag sowie Behandlungsmöglichkeiten mit ihren speziellen Einsatzgebieten und Nebeneffekten zu Experten für ihr individuelles Störungsbild werden und dadurch zu einem verbesserten Selbstmanagement gelangen. Empowerment trägt durch die Stärkung der individuellen gesunden Kräfte und Ressourcen dazu bei, krankheitsbedingte Schwächen und Defi zite in ihren Auswirkungen auf die Alltagsbewältigung abzumildern. Wo sinnvoll und angemessen, werden diese Verfahren miteinander kombiniert, sowohl in der Einzel- als auch in der Gruppenpsychotherapie. Weitere Informationen zu den einzelnen hier skizzierten Verfahren fi nden Sie in Kapitel V im Rahmen der Beschreibung unserer Spezialangebote. Besondere Therapiemodule Für spezielle Krankheitsbilder (zum Beispiel Angst und Panikstörungen, Depressionen, Borderline-Störungen, Psychotrauma) werden besondere Therapiemodule einge setzt, das heißt die entsprechenden Patienten werden in speziellen Gruppen durch den Therapieprozess geführt. Begleit- und Unterstützungstherapien Unsere Patienten nehmen je nach Therapieschwerpunkt und Neigung an folgenden zusätzlichen Therapien teil: Ergotherapie, berufsorientiert: Ausgehend von den speziellen krankheitsbedingten Förderpotenzialen des Patienten und unter Berücksichtigung seiner berufl ichen Ausbildung und Vorerfahrungen werden individuell mit dem Patienten abgestimmte Behandlungspläne umgesetzt (von einfacheren bis hin zu komplexen berufsnahen Tätigkeiten). Auch die Vorbereitung auf die berufl iche Rehabilitation, zum Beispiel unter Nutzung weiterführender Reha-Angebote, sowie die stufenweise Wiedereingliederung stellen unter anderem wichtige Bestandteile der Therapie dar. Arbeit mit Angehörigen: Die Arbeit mit dem Patienten und seinen Angehörigen und wichtigen Bezugspersonen wird soweit möglich bei jedem Patienten angestrebt. Bei Bedarf und Bereitschaft werden auch Elemente der Paar- und/oder Familientherapie eingesetzt. Ergotherapie, kreativitätsorientiert: Ziel ist es, für jeden Patienten die ihm gemäßen individuellen Zugangsformen zu fi nden. Für viele Patienten ist dies auf der Ebene des kreativen handwerklichen und gestalterischen Schaffens möglich. In der Einzel- und/oder der Gruppenarbeit können so Aktivitäten des täglichen Lebens und soziale Kompetenzen die Möglichkeiten zur eigenständigen individuellen Lebensbewältigung stärken bzw. ausbilden. Kunsttherapie kann durch vielfältige Gestaltungsarbeiten innerseelische Prozesse sichtbar machen. Durch Malen, Zeichnen und Modellieren werden unbewusste Konfl ikte mobilisiert und ins Bewusstsein geführt. In den Bildern fi nden psychische Problemfelder ihren Ausdruck, die in der therapeutischen Bearbeitung aufgelöst werden können. Entspannungsverfahren und Akupunktur: Die progressive Muskelrelaxation nach Jacobson, autogenes Training, die Ohr-Akupunktur nach dem NADA-Verfahren oder auch die Klangliege werden mit dem Ziel eingesetzt, Ängste und Unruhezustände zu mildern. Die Patienten können bei entsprechendem Training in diesen Verfahren lernen, wie sie eigenständig auftretende Ängste und Unruhezustände mildern können. 11

12 Biofeedback ist ein übendes Verfahren, bei dem zum Beispiel der Herzschlag, Muskelanspannungen, die eigene Atemfrequenz oder ähnliche physiologische Parameter, die normalerweise nicht bewusst gesteuert werden, dem Patienten hörbar oder spürbar gemacht werden und bei entsprechender Übung die Herzfrequenz, die Atmung oder Muskelanspannungen bei Bedarf, zum Beispiel bei plötzlich aufkommenden Angstattacken, selbst reguliert werden können. Training sozialer Kompetenzen in der Gruppe: Hier ist der Erwerb von Fertigkeiten gemeint, zwischen der Notwendigkeit zur sozialen Anpassung und den individuellen Bedürfnissen akzeptable Kompromisse zu fi nden und zu verwirklichen. Lebenspraktisches Training: Training zur Bewältigung des Alltags einschließlich Kochtraining Milieutherapie: Therapeutischer Prozess im Rahmen eines sozial adäquaten Milieus, zum Beispiel eine freundlichheitere und wohnlich gestaltete Umgebung einschließlich speziellen, sozial verbindenden Aktivitäten wie Wohngruppenveranstaltungen, Tagesraumaktivitäten, Ausfl üge und Ähnliches, angestrebt in möglichst eigenverantwortlicher Mitgestaltung der Patienten. Musiktherapie bietet für Patienten, die ihre Gefühle und mögliche Konfl ikte nicht in Worte fassen oder refl ektieren können oder wollen die Möglichkeit, mit musikalischen, klanglichen und rhythmischen Mitteln nonverbal aktiv innerpsychische Prozesse wahrzunehmen, auszudrücken und therapeutisch zu bearbeiten. Wahrnehmen und Zuhören sind die ersten Schritte, es folgen die Beteiligung am Gruppenprozess durch Nutzen eines Schlaginstrumentes, das Erspüren des eigenen Rhythmus, das Eingehen auf die Geräusch- bzw. Musikproduktion der anderen, Entwicklung von Eigeninitiative, Selbstrefl exion und mehr. Tanztherapie kann innerpsychische Prozesse in äußere Bewegung umsetzen und dadurch Selbstheilungskräfte entfalten. Sport- und Bewegungstherapie arbeitet mit den Medien Bewegung, Sportgeräte und Körper. Neben allgemeinen Zielsetzungen wie der primären Aktivierung, Bewegung als Medium der Psychotherapie, Erhaltung und 12

13 Verbesserung der körperlichen Basisgesundheit sowie der Vermittlung einer sinnerfüllten Freizeitgestaltung beeinfl ussen sehr individuelle, differenzierte Zielsetzungen die Inhalte der Therapiestunden. Durch gezielte Entspannung, aber auch Anspannung, teils auf spielerischer, teils auf sportlicher Ebene, wird die körperliche Verfassung gestärkt und die Psyche stabilisiert. Beispielangebote umfassen Nordic Walking, Jogging, Frühgymnastik, Pilates, Ballspiele und vieles mehr. Hippotherapie, therapeutisches Reiten dient als spezielle tiergestützte Therapie dazu, über den sozialen Kontakt und den Körperkontakt zum Tier sowie die Bewegungserfahrung beim Reiten neue soziale Interaktionsalternativen zu erleben. Physiotherapie: Im Rahmen der Physiotherapie werden ostheopathische Behandlungstechniken, Bobath-Therapie oder auch das Bewegungsbad eingesetzt. Eine weitere Therapieform ist die Feldenkraismethode. Physikalische Therapie und Wellness umfasst den Einsatz von Wasser, Luft, Wärme und Kälte sowie Bewegung und elektrischen Impulsen zu Heilzwecken. Zu den Angeboten zählen Massagen, manuelle Lymphdrainagen und Reizstromtherapie als klassische, medizinisch-balneologische Verfahren zur Unterstützung, Wellness genießen zu können und gemeinsam mit neueren Wellness-Therapiekonzepten, wie Aroma- und spezifi sche Lichttherapie, zur Vielfalt von Erlebniswelten für die Alltagsgestaltung beizutragen. Snoozelenraum: Ruhe wird in einem angenehm ausgestatteten Raum, zum Teil mit Licht und Musikanimation, erlebbar. Leitlinienbasierte medizinische Diagnostik und Therapie In unseren Kliniken erfolgen alle diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen sowie Empfehlungen auf Basis der aktuellen Leitlinien der Fachgesellschaften. Dazu gehört auch der sich als spezifi sch wirksam und risikoarm erwiesene Einsatz moderner Psychopharmaka. Dabei wird stets angestrebt, die individuell angepasste, minimal erforderliche Dosis zu fi nden (Drug Monitoring). Ärztliche Behandlung Ärztlich-psychotherapeutische Kompetenz ist in allen KBO-Kliniken über 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr und somit umfassend verfügbar. Wo sinnvoll und notwendig, werden Fachärzte anderer Fachrichtungen konsiliarisch oder im Liason-Verfahren auch kurzfristig hinzugezogen. Spezielle Wahltherapieverfahren Märchentherapie: Im Rollenspiel erlebt der Patient an ausgewählten Märchen orientiert seine Ressourcen wieder zu entdecken und anzuwenden. Klangliege: Musikerlebnis auf einer speziellen Liege Lichttherapie: Bei manchen Depressionsformen (saisonabhängige Depression) werden durch das sehr helle Licht spezieller Therapielampen über das Auge und den Sehnerv des Patienten spezielle Signale zur inneren Uhr des Gehirns geleitet. Dies führt zur vermehrten Ausschüttung bestimmter Botenstoffe, die stimmungsaufhellend und aktivierend wirksam sein können. 13

Verkäuferin, Schüler, Kollegin, Professor, Schauspielerin, Fußball-Profi Psychisch krank kann jeder werden. Wir sind für Sie da. kbo.

Verkäuferin, Schüler, Kollegin, Professor, Schauspielerin, Fußball-Profi Psychisch krank kann jeder werden. Wir sind für Sie da. kbo. Verkäuferin, Schüler, Kollegin, Professor, Schauspielerin, Fußball-Profi Psychisch krank kann jeder werden. Wir sind für Sie da. kbo.de Psychische Erkrankungen... betreffen das Erleben und Verhalten, die

Mehr

Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. Frankenalb-Klinik Engelthal

Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. Frankenalb-Klinik Engelthal Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Frankenalb-Klinik Engelthal Frankenalb-klinik Engelthal Die Frankenalb-Klinik Engelthal liegt in der reizvollen Mittelgebirgslandschaft der Hersbrucker Schweiz,

Mehr

Unsere Behandlungsangebote Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Unsere Behandlungsangebote Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie KLINIKUM MAGDEBURG gemeinnützige GmbH Unsere Behandlungsangebote Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. Franz Kafka Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege,

Mehr

Psychosomatische Medizin. Klinikum am Europakanal

Psychosomatische Medizin. Klinikum am Europakanal Psychosomatische Medizin Klinikum am Europakanal Psychosomatische Medizin Psychosomatische Erkrankungen sind körperliche Beschwerden, die keine körperlichen Ursachen haben, sondern auf seelische und psychische

Mehr

Stationäre Psychotherapie

Stationäre Psychotherapie Stationäre Psychotherapie Intensive Behandlung psychischer Beschwerden: Stationen F, B, K3, J2 Psychische und psychosomatische Beschwerden werden häufig durch Probleme im privaten und beruflichen Umfeld

Mehr

Behandlung. Einrichtung: Träger: Telefon: 030 6741-3001 Fax: 030 6741-3002. Ansprechpartner/-in: Prof. Dr. med. H. Gutzmann Chefarzt ÖPNV: Zielgruppe:

Behandlung. Einrichtung: Träger: Telefon: 030 6741-3001 Fax: 030 6741-3002. Ansprechpartner/-in: Prof. Dr. med. H. Gutzmann Chefarzt ÖPNV: Zielgruppe: Krankenhaus Hedwigshöhe St. Hedwig Klinik Berlin GmbH Krankenhaus Hedwigshöhe Projektadresse: Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Höhensteig 1 12526 Berlin Telefon: 030 6741-3001 Fax:

Mehr

Fachbereich Psychosomatik

Fachbereich Psychosomatik Wir stellen uns vor Krankenhaus Martha-Maria Nürnberg Lehrkrankenhaus der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Fachbereich Psychosomatik Medizinisches Versorgungszentrum Tagesklinik Willkommen!

Mehr

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Angststörungen

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Angststörungen Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Angststörungen > Basisbausteine > Individuelle Behandlungsbausteine nach spezieller Verordnung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Psychiatrische Klinik

Psychiatrische Klinik Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen ggmbh St. Martinus-Hospital, Olpe Respekt, Wertschätzung und Kompetenz Die Basis unserer Arbeit. 1983 wurde die am St. Martinus-Hospital in Olpe gegründet.

Mehr

Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV. A. Kiss 01.04.

Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV. A. Kiss 01.04. Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV A. Kiss 01.04.11 Psychosomatische Krankheiten - Funktionelle Störungen ICD 10: Somatoforme

Mehr

Therapiekonzept. Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie. Stand: Juni 2010. Seite 1 von 6

Therapiekonzept. Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie. Stand: Juni 2010. Seite 1 von 6 Therapiekonzept Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie Stand: Juni 2010 Seite 1 von 6 Diakonie-Krankenhaus Harz GmbH Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie Brockenstr. 1 38875 Elbingerode

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Was ist der Mensch? 17. Gedanken zur seelischen Krise der Gegenwart 17. Seelische Risikofaktoren in unserer Zeit 20

Inhalt. Vorwort 11. Was ist der Mensch? 17. Gedanken zur seelischen Krise der Gegenwart 17. Seelische Risikofaktoren in unserer Zeit 20 Vorwort 11 I. MENSCHENKUNDLICHE GRUNDLAGEN Was ist der Mensch? 17 Gedanken zur seelischen Krise der Gegenwart 17 Seelische Risikofaktoren in unserer Zeit 20 Gesundsein und Krankwerden 25 Um Leib und Leben?

Mehr

Privatklinik der Psychiatrie Baselland. Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out»

Privatklinik der Psychiatrie Baselland. Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out» Privatklinik der Psychiatrie Baselland Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out» Unsere moderne Privatklinik bietet Ihnen die ideale Rückzugsmöglichkeit. Sie finden

Mehr

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Wir stellen uns vor Krankenhaus Martha-Maria Nürnberg Lehrkrankenhaus der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Willkommen! Dr. Bernd

Mehr

Privat in der Klinik. Individuelle und umfassende Betreuung für Patientinnen und Patienten mit Zusatzversicherung

Privat in der Klinik. Individuelle und umfassende Betreuung für Patientinnen und Patienten mit Zusatzversicherung Privat in der Klinik Individuelle und umfassende Betreuung für Patientinnen und Patienten mit Zusatzversicherung Unsere moderne Privatklinik bietet Ihnen den idealen Rück zugsort. Sie finden hier losgelöst

Mehr

Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Tagesklinik Guben Am Gehege 1a. 03172 Guben. Telefon: 03561/549010

Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Tagesklinik Guben Am Gehege 1a. 03172 Guben. Telefon: 03561/549010 Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Tagesklinik Guben Am Gehege 1a 03172 Guben Telefon: 03561/549010 Das Team der Tagesklinik Frau Semmler Fachärztin für Psychiatrie Leiterin der

Mehr

Johannes-Diakonie Mosbach. Zurück ins Leben. Neurologisch-Psychiatrische Klinik

Johannes-Diakonie Mosbach. Zurück ins Leben. Neurologisch-Psychiatrische Klinik Johannes-Diakonie Mosbach Zurück ins Leben Neurologisch-Psychiatrische Klinik Juni 2012 Die Klinik Die Neurologisch-Psychiatrische Klinik der Johannes- Diakonie in Mosbach wurde 1968 eröffnet. Seit November

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33 Vorwort 10 Zum Thema 15 Stimmungstief Trauer Depression 17 Niedergeschlagen, deprimiert oder depressiv? 18 Stimmungsschwankungen 20 Trauer und Trauerarbeit 22 Den Schmerz bewusst durchleben und überwinden

Mehr

Ausblick auf neue Lebensperspektiven!

Ausblick auf neue Lebensperspektiven! Ausblick auf neue Lebensperspektiven! Informationsbroschüre Psychosomatik für Erwachsene Standort Grieskirchen Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Depressionen

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Depressionen Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Depressionen > Basisbausteine > Individuelle Behandlungsbausteine nach spezieller Verordnung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik

Mehr

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention Diagnostik Beratung Therapie Prävention Im Laufe der Entwicklung vom Säugling zum jungen Erwachsenen kann es Momente geben, in denen kleine und größere Sorgen oder seelische Probleme überhand zu nehmen

Mehr

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Nach den 8-13 der Bayerischen Beihilfeverordnung sind Aufwendungen für oben genannte Maßnahmen

Mehr

Informationen, Übungen und Tipps

Informationen, Übungen und Tipps Frauenzentrum für Psychiatrie und Psychotherapie Bad Schwalbach Therapiezentrum für Frauen mit seelischen Erkrankungen Informationen, Übungen und Tipps Frauenzentrum für Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Peter Falkai Kontaktdaten Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Von-Siebold-Straße 5 37075 Göttingen

Mehr

Integritätsentschädigung gemäss UVG

Integritätsentschädigung gemäss UVG Integritätsentschädigung gemäss UVG Tabelle 19 Integritätsschaden bei psychischen Folgen von Unfällen Herausgegeben von den Ärzten der Suva Schweizerischen 6002 Luzern, Postfach Unfallversicherungsanstalt

Mehr

Depression nach erworbener Hirnschädigung

Depression nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT SEPTEMBER 2015 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Depression nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber: Neuronales Netzwerk - Deutsche Stiftung für Menschen mit

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Stationäre Schmerztherapie

Stationäre Schmerztherapie Stationäre Schmerztherapie Chronische Schmerzen können biologische, psychologische oder soziale Ursachen haben. Deshalb bieten wir in unserer stationären Schmerztherapie eine ganzheitliche, multimodale

Mehr

Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation

Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation Wege in den ersten Arbeitsmarkt Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation Dr. med. Claudia Betz Leitende Ärztin der 2. Angehörigentagung 2015 in Frankfurt

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Verbund Gemeindenahe Psychiatrie Leipzig (VGP)

Verbund Gemeindenahe Psychiatrie Leipzig (VGP) Verbund Gemeindenahe Psychiatrie Leipzig (VGP) Struktur des VGP Der Verbund Gemeindenahe Psychiatrie des Klinikums St. Georg ggmbh ist ein teilstationäres und ambulantes Behandlungs- und Beratungszentrum

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Psychotherapie bei Adipositas. Psychotherapie bei Adipositas

Psychotherapie bei Adipositas. Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Grundlegendes zur Adipositas-Therapie Behandlungsbedarf ab BMI 30 bzw. ab BMI 25 bei gesundheitlichen oder starken

Mehr

Klinikum Wels-Grieskirchen: Eröffnung neue Psychiatrie und interdisziplinäre Demenzstation

Klinikum Wels-Grieskirchen: Eröffnung neue Psychiatrie und interdisziplinäre Demenzstation PRESSEINFORMATION Wels, 23. Oktober 2014 Klinikum Wels-Grieskirchen: Eröffnung neue Psychiatrie und interdisziplinäre Demenzstation Mit der Inbetriebnahme der neuen Psychiatrie und der interdisziplinären

Mehr

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie (Stand Oktober 2001) I. Basiscurriculum 1. Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Emotionen und Gesundheit; wie werden sie vermittelt? 2. In welchem

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

ZNS Cortex, Limbisches System NEBENNIERENMARK

ZNS Cortex, Limbisches System NEBENNIERENMARK STRESSOREN Kognitive Stimuli, emotionale Belastungen, Life Events, Krisen, psychische Verarbeitung von Krankheit, unbewusste Konflikte, Neurosen, posttraumatischer Stress Die Stressbahnen nach Hans Selye

Mehr

Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen

Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen NORDDEUTSCHE KIRCHLICHE VERSORGUNGSKASSE FÜR PFARRER UND KIRCHENBEAMTE Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen Stand: August 2013 1. Allgemeine Anforderungen Im Rahmen des 5 Abs.

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Psychotherapie bei Depressionen Wann ambulant, wann stationär?

Psychotherapie bei Depressionen Wann ambulant, wann stationär? Psychotherapie bei Depressionen Wann ambulant, wann stationär? Referenten: Dr. Dipl.-Psych. Michael Schreiber Psychiatrische Abteilung Krankenhaus Elbroich, Düsseldorf Dipl.-Psych. Ronald Schneider Abteilung

Mehr

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen Psychosomatische Krankheiten Störungen, die mit körperlichen Symptomen einhergehen,

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Integrierte regionale psychosomatische Versorgung Main-Rhön

Integrierte regionale psychosomatische Versorgung Main-Rhön Regionale Versorgungsleitlinie Angststörungen Integrierte regionale psychosomatische Versorgung Main-Rhön Version: AN12.1 Verantwortlich für die Erstellung: Dr. Joachim Galuska, Kai Tschanter, Dr. Bernd

Mehr

Gliederung. Unser Profil Unser Menschenbild Unser Angebot Unser Team Unser Qualitätsanspruch Unsere Kooperationspartner

Gliederung. Unser Profil Unser Menschenbild Unser Angebot Unser Team Unser Qualitätsanspruch Unsere Kooperationspartner [UNSER LEITBILD] Das Leitbild legt unsere Werte und unser Selbstverständnis öffentlich dar. Es ist Grundlage für unser Handeln und Wegweiser für unsere zukünftige Entwicklung. Gliederung Unser Profil Unser

Mehr

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke beschäftigen sich mit vier Perspektiven auf die Therapie. Zunächst

Mehr

CHRONISCHE SCHMERZEN ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

CHRONISCHE SCHMERZEN ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte CHRONISCHE SCHMERZEN ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Hilfe zur Selbsthilfe Chronische Schmerzen sind etwas Besonderes. Deshalb kann eine herkömmliche Behandlung oft nicht helfen. Sie

Mehr

Wir begleiten Ihren Weg Palliativstation Abteilung für Innere Medizin IV

Wir begleiten Ihren Weg Palliativstation Abteilung für Innere Medizin IV Wir begleiten Ihren Weg Palliativstation Abteilung für Innere Medizin IV Standort Wels Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universität Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität

Mehr

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Success Weil Persönlichkeit entscheidet Arbeitshefte für die Praxis Arbeitsheft 6 Hannes Sieber Beratung oder Therapie? Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Sicherheit im Umgang mit

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Verfasser: Dr. biol. hum. Robert Mestel Seit Gründung der HELIOS Klinik Bad Grönenbach 1979 (ehemals: Klinik für Psychosomatische Medizin in Bad Grönenbach)

Mehr

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Anlage 1 (Psychotherapie) Stand: 01.01.2004 Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1 BhV) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung 1 Allgemeines 1.1

Mehr

Psychotherapie bei chronischem Schmerz

Psychotherapie bei chronischem Schmerz 1 Psychotherapie bei chronischem Schmerz Dr. Elisabeth Koppensteiner Fachbereich Psychosomatik KSSG 3.2.2011 14.02.2011 Dr. Elisabeth Koppensteiner 2 Überblick Sucht-Chronischer Schmerz-Psychotherapie

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Manisch-depressive Krankheit

Manisch-depressive Krankheit Wahn - Psychose Manisch-depressive Krankheit Manische Phasen des Hochgefühls und depressive Phasen tiefster Niedergeschlagenheit können einander abwechseln Ursachen Die Entstehung affektiver Störungen

Mehr

Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank

Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank Vortrag von Claudia Wiehn, Evangelische Gesellschaft, Gemeindepsychiatrisches Zentrum Stuttgart Freiberg Expertinnen: Sabine Aßmann, Ursula Schick-Simon,

Mehr

Tiefenpsychologische Körpertherapie - Konzeption -

Tiefenpsychologische Körpertherapie - Konzeption - Martin Pritzel Staatlich anerkannter Erzieher und Körpertherapeut Hertinger Str. 48 59423 Unna Tel. : 02303/29 19 20 1 Fax. : 02303/29 19 21 1 Mobil : 0163 /25 04 42 5 Mail : info@martin-pritzel.de Über

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

Therapie schizophrener Erkrankungen

Therapie schizophrener Erkrankungen Therapie schizophrener Erkrankungen Anti-Stigma-Aktion München und Bayerische Anti-Stigma-Aktion (BASTA) In Kooperation mit der World Psychiatric Association (WPA) 1 Therapie schizophrener Erkankungen

Mehr

CLINICA HOLISTICA ENGIADINA

CLINICA HOLISTICA ENGIADINA ZENTRUM FÜR STRESSFOLGE- ERKRANKUNGEN FACHKLINIK FÜR BURNOUT CLINICA HOLISTICA ENGIADINA (Engadin/Schweiz) WILLKOMMEN Die Clinica Holistica Engiadina Fachklinik für Burnout liegt in einer wunderbaren,

Mehr

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Inhaltsverzeichnis Für wen wir arbeiten 3 Abklärung Beratung Therapie 5 Anmeldung/Eintritt 7 EINLEITUNG

Mehr

Behandlungsschwerpunkt Depressionen. Station A0

Behandlungsschwerpunkt Depressionen. Station A0 Behandlungsschwerpunkt Depressionen Station A0 Depressionserkrankungen Bei uns suchen Menschen in unterschiedlichen Situationen Hilfe. Es gibt verschiedene Ursachen für krisenhafte Zuspitzungen einer Lebenssituation

Mehr

Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen

Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen NIEDERSÄCHSISCHE VERSORGUNGSKASSE Stand: 01.08.2013 Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen Aufwendungen für ambulante Leistungen der tiefenpsychologischen

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Augustenstraße 1 80333 München Tel: 089-55 53 40 Fax: 089-59 29 69 Homepage: E-Mail: www.deloch.de praxis@deloch.de

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24

Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24 Vorbemerkung 7 Einleitung 9 TEIL I Beschreiben und verstehen Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24 Die Symptomatik einer

Mehr

Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung

Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung Mag. a Huberta Haider, MBA FEM Süd FRAUENASSISTENZ im Rahmen der Fachtagung Blickpunkt: Frauen. Behinderung. Gesundheit Wiener Rathaus,

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Bad Münder 06. Juni 2007 Dr. Manfred Gogol Klinik für Geriatrie Indikation allgemein I Alle Erkrankungen die mit funktionellen

Mehr

(Hilfe bei) Psychischen Belastungen. ADA-Cosmetics Kehl 11.09.2013 Katja Schlager & Michèle Falch-Knappe -Betriebliche Sozialberatung-

(Hilfe bei) Psychischen Belastungen. ADA-Cosmetics Kehl 11.09.2013 Katja Schlager & Michèle Falch-Knappe -Betriebliche Sozialberatung- (Hilfe bei) Psychischen Belastungen ADA-Cosmetics Kehl 11.09.2013 Katja Schlager & Michèle Falch-Knappe -Betriebliche Sozialberatung- Kompetenz in Beratung, Rehabilitation und Prävention seit 1919 Gemeinnütziges

Mehr

Hellweg-Klinik Bielefeld. Ganztägig ambulante Rehabilitation suchtkranker Menschen

Hellweg-Klinik Bielefeld. Ganztägig ambulante Rehabilitation suchtkranker Menschen Hellweg-Klinik Bielefeld Ganztägig ambulante Rehabilitation suchtkranker Menschen 1 Die ganztägig ambulante Rehabilitation für suchtkranke Menschen in Bielefeld Die Hellweg-Klinik Bielefeld ist eine Einrichtung

Mehr

Im Mittelpunkt steht der Mensch. Über die Naturheilpraxis von Katrin Gerhard. Wie sie denkt, arbeitet und warum.

Im Mittelpunkt steht der Mensch. Über die Naturheilpraxis von Katrin Gerhard. Wie sie denkt, arbeitet und warum. Im Mittelpunkt steht der Mensch. Über die Naturheilpraxis von Katrin Gerhard. Wie sie denkt, arbeitet und warum. Mir geht es nicht um das bloße Kurieren von Symptomen. Es geht um die Ursachen. Und wie

Mehr

Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation

Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation Gesundheit und Alter Viele Dinge, die selbstverständlich zum Alltag gehören, stellen im Alter eine Herausforderung dar: Das Haushalten macht Mühe, das Einkaufen

Mehr

Bereich Akutpsychiatrie. Frühe Psychosen Station Früherkennungs-Sprechstunde

Bereich Akutpsychiatrie. Frühe Psychosen Station Früherkennungs-Sprechstunde Bereich Akutpsychiatrie FP Frühe Psychosen Station Früherkennungs-Sprechstunde Die Station FP Die offen geführte Station stellt 10 vollstationäre Behandlungsplätze zur Verfügung. In begrenztem Umfang bieten

Mehr

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis.

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis. Ich bin approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit dem Schwerpunkt der tiefenpsychologisch fundierten Therapie. In meiner Praxis therapiere ich Kinder und Jugendliche mit klinischen Symptomen

Mehr

Was haben Beweglichkeit im Alter und Psyche mit einander zu tun?

Was haben Beweglichkeit im Alter und Psyche mit einander zu tun? Was haben Beweglichkeit im Alter und Psyche mit einander zu tun? Ein Vortrag über Psychosomatik im Alter Dr. med. Andreas Schmid Facharzt für Innere Medizin FMH Hildi Ruesch Dipl. Physiotherapeutin Inhalt

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Die Psychotherapiestation Pünt Mitte

Die Psychotherapiestation Pünt Mitte Die Psychotherapiestation Pünt Mitte Schwerpunkt Depression, Angst und Abhängigkeit Privatklinik Littenheid Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Schwerpunkt Depression, Angst und Abhängigkeit Die

Mehr

LWL-Klinik Lengerich DEPRESSION. und Selbstmordgefährdung. Dr. med. Ulrike Gotthardt Behandlungszentrum für Hörgeschädigte. KoFo Essen 11.03.

LWL-Klinik Lengerich DEPRESSION. und Selbstmordgefährdung. Dr. med. Ulrike Gotthardt Behandlungszentrum für Hörgeschädigte. KoFo Essen 11.03. DEPRESSION und Selbstmordgefährdung Dr. med. Ulrike Gotthardt Behandlungszentrum für Hörgeschädigte LWL-Klinik Lengerich KoFo Essen 11.03.2009 Warum ist es notwendig, dass wir hier über DEPRESSIONEN sprechen?

Mehr

KJPPP Behandlung der agersucht

KJPPP Behandlung der agersucht Behandlung der Magersucht im Kindes- und Jugendalter - ein stationäres Therapiekonzept Dr. med. Karin Egberts Klinik ik für Kinder- und dj Jugendpsychiatrie, ti Psychosomatik und Psychotherapie Universität

Mehr

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Pressemitteilung Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Berlin, 6. Mai 2010: In Deutschland lassen sich

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter-

Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter- Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter- Andreas Altaner, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Oberarzt der Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zülpich, MARIENBORN ggmbh Affektive

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Bauer Berlin (27. November 2009) - Bei der major-depressiven Erkrankung handelt es sich um ein bezüglich

Mehr

Patienteninformation der Tagesklinik

Patienteninformation der Tagesklinik Patienteninformation der Tagesklinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Klinikum Blankenburg Chefarzt Dr. med. W.-R. Krause Facharzt für Nervenheilkunde und Psychotherapie, Forensische Psychiatrie,

Mehr

GESUNDHEITSZENTRUM TEUCHERN. Entdecken Sie Ihr Leben neu. Prävention Physiotherapie Fitness Ernährung Entspannungstraining Rehabilitation

GESUNDHEITSZENTRUM TEUCHERN. Entdecken Sie Ihr Leben neu. Prävention Physiotherapie Fitness Ernährung Entspannungstraining Rehabilitation Entdecken Sie Ihr Leben neu Ihr ganz persönlicher Weg zu mehr Vitalität und Lebensfreude GESUNDHEITSZENTRUM TEUCHERN Prävention Physiotherapie Fitness Ernährung Entspannungstraining Rehabilitation GESUNDHEIT

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

BPtK-Checkliste für Einrichtungen der Psychiatrie und Psychosomatik

BPtK-Checkliste für Einrichtungen der Psychiatrie und Psychosomatik BPtK-Checkliste für Einrichtungen der Psychiatrie und Psychosomatik 1 : Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? 1 Diese Checkliste richtet sich an erwachsene Patienten.

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte ADIPOSITAS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN

Wir mobilisieren Kräfte ADIPOSITAS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN Wir mobilisieren Kräfte ADIPOSITAS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN Nachhaltig und individuell betreut Wollen Sie neu anfangen und leichter durch das Leben gehen? Mit unserem Fachwissen und unserer Erfahrung helfen

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Interpersonelle Psychotherapie von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Beeinträchtigung der zwischenmenschlichen Beziehungen und sozialen Rollen Depression Belastende Ereignisse im interpersonellen

Mehr

LWL-KLINIK MÜNSTER. Abteilung für Suchtkrankheiten. Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin. www.lwl-klinik-muenster.

LWL-KLINIK MÜNSTER. Abteilung für Suchtkrankheiten. Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin. www.lwl-klinik-muenster. LWL-KLINIK MÜNSTER Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin Abteilung für Suchtkrankheiten www.lwl-klinik-muenster.de Die Abteilung für Suchtkrankheiten Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Vorlesung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Prof. Dr. med. Christoph Herrmann-Lingen Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Mehr